Ihre Meinung zu: Koalitionsausschuss: Mehr Schutz für Paketboten

15. Mai 2019 - 9:01 Uhr

Die Große Koalition hat sich darauf verständigt, die Arbeitsbedingungen von Paketboten zu verbessern und Unternehmen von Bürokratie zu entlasten. Der Streit um die Grundrente und den Soli geht dagegen weiter.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.2
Durchschnitt: 4.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Habe nichts anderes erwartet

Es werden wieder keine Nägel mit Köpfen gemacht. Schlupflöcher wird es geben.
Viele Köche verderben den Brei so kommt mir die große Koalition inzwischen vor.
Der Bundestag ist viel zu aufgebläht um wirklich stichhaltige Gesetze zu verabschieden. Am Ende werden dennoch die Paketbotinnen und boten die Leittragenden sein. Wir alle sind daran nicht ohne Schuld weil wir vom Computer aus einkaufen und für unsere Gesundheit lieber ins Fitnessstudio fahren anstatt zum Einkaufen zu gehen. Ich bin mir bewusst das ich mir dadurch den Zorn meiner Mitkommentatorinnen und toren auf mich ziehe.

Da kann man gespannt sein,

Da kann man gespannt sein, wie die Regierung die Betriebe entlasten wird, wenn zukünftig den Bestimmungen aus der EU ,was genaue Arbeitszeitaufzeichnung usw betrifft, so genau nachgekommen werden muss.

Wird Zeit...

...dass das asoziale Subunternehmertum abgeschafft bzw. so gestaltet wird, dass es sich nicht mehr lohnt, darüber Dumpinglöhne zu zahlen. Ich habe hier fast immer Zusteller, die kein deutsch können und die (noch) nicht gemerkt haben, dass die Vorgaben der Subunternehmen dafür sorgen, dass sie nie finanziell auf einen grünen Zweig kommen werden. Und wenn sie es gemerkt haben und sich wehren wollen - der nächste ahnungslose Bewerber klopft schon an der Tür.

Fliegender Personalwechsel ist an der Tagesordnung. Ich habe das Gefühl dass ich jedes Mal einen anderen Zusteller an der Tür habe. Einzig die fehlenden Deutschkenntnisse wiederholen sich.

Es wird Zeit dass Subunternehmertum, Zeitarbeit und Werksverträge so unrentabel gemacht werden, so dass sie sich nur - wie ursprünglich eigentlich gedacht - bei Auftragsspitzen und kurzfristigen Personalmangel lohnen und keinen Dauerzustand für Lohndumping darstellen.

Bezeichnend wie geltendes Recht

mit dem Vorwand es nicht kontrollieren zu wollen oder es aus Gründen des Aufwandes, vermieden werden soll. Straftaten-Verfolgung nur noch bei freiwilliger Selbstanzeige?

Ok- es muß also nachgezahlt werden-

und was passiert mit der nacgezahlten Kohle?
Wird dann ein Rentenkonto für den Ausgebeuteten eröffnet? Nö. Es geht nur darum, Geld in die Sozialkassen zu spülen- wahrscheinlich liegt die "Entlastung" dann darin daß die kleineren um genau diese Summe weniger zahlen müssen. ich kenne doch das Geld herumgeschiebe der Koalition- Grosses Tamtam, am ende kostenneutral für die Wirtschaft, und nachteilig für den, der es eigentlich bräuchte. Somit werden Sozialbeiträge wie Steuern behandelt- und damit dem Sozialkreislauf entzogen.

Erwünschte Nebenwirkung

"Die großen Lieferunternehmen gehen durch die neue Regelung bei der Beschäftigung von Subunternehmern ein Risiko ein"

Das dürfte eine erwünschte Nebenwirkung sein, denn das macht das völlig aus dem Ruder gelaufene Sub-Sub-Sub-Unternehmensunwesen weniger attraktiv.

Mehr Schutz für Paketboten ?

Dann sollte aber auch das fahr und park verhalten dieser Paketboten zum Schutz der Bürger stärker kontroliert werden.

Am 15. Mai 2019 um 10:05 von Taigabaer

Volle Unterstützung!

Übrigens, den ständig wechselnden und nach Gusto eintrudelnden Paketboten hab ich den Kampf angesagt, indem ich einfach alles was per Paket kommt nur noch über DHL liefern lasse. Die kommen zumindest bei mir täglich im gleichen Zeitraum, finden die Adresse und können immer deutsch.
Wenn der Lieferant das nicht will, wird nicht, bzw. bei der Konkurrenz bestellt. Merklichen finanziellen Mehraufwand hab ich dabei nicht und ich schone meine Nerven.

Zumindest im Zusammenhang mit

Zumindest im Zusammenhang mit der nun schleunigst zu regelnden Arbeitszeiterfassung könnte es für ein paar Paketboten besser werden.
Denn deren Arbeitszeiten dürfen nun auch kontrollierbar 8 Stunden nicht überschreiten.
Das die Respektlosigkeitsrente bis ins nächste Jahr verschoben ist, ist natürlich genauso eine Ohrfeige ins Gesicht jeglicher Minirentner, wie diese lächerliche Rente selbst.
Allerdings könnte bzgl der Rente im Allgemeinen eine Bedürftigkeitsprüfung für Abhilfe sorgen, die auch alle anderen Renten betrifft.
Wozu muss zB ein Mensch, der als Vorstand ein paar hunderttausend Euro bekommt auch noch eine Rente aus einer früheren, schlechter bezahlten Tätigkeit erhalten?
Der kann sich von seinem Vorstandsgehalt ja ein paar Euro zurücklegen und oft gibt es für solche Posten ja auch noch Rücklagen, die die Firma anspart, um Vorständen eine üppige Rente zu zahlen. Auf eine staatliche Rente sind die gar nicht angewiesen und die sollten sie dann auch nicht bekommen.

Die Preise werden steigen

Die Marge, die dem Paketdienst zur Verfügung steht, ist nun zu knapp. Das geht zulasten des Versandhandels. Ich glaube, dass der die zwangsläufige Preissteigerung auffangen kann. Das Problem betrifft schließlich alle Paketdienste.

Da ist der Koalition mal

Da ist der Koalition mal wieder ein richtiger Durchbruch gelungen!
Für Paketboten (wie viel % der Arbeitnehmer sind das?) müssen die Sozialabgaben gezahlt werden. Da werden sich aber alle Paketboten freuen!
Was ist mit dem Gehalt und Mindestlohn?
Was ist mit diesen Sub-Sub-Sub-Unternehmer-Modellen, bei denen sich größere Betriebe aus der Verantwortung ziehen? Also ich muss als Auftraggeber kontrollieren, das der (meist (schein)selbsständige) Subunternehmer meines Subunternehmers Sozialabgaben abführt? Das in einem Satz mit "Bürokratie-Entlastung"?

Sub ist nicht perse schlecht

Ich habe mal als Paketfahrer fuer einen Subunternehmer eines Paketdienstes gut arbeiten und gut verdienen koennen. Das aenderte sich zur Sklaverei und Schufterei erst dann, als Briefzustellungen von der klassichen Post ruiniert und in in den Paketdienst getrieben wurden, als jeder denkbare Werbekleckskatalog und Kataloegchen in die Haushalte geschmissen worden musste, und als die online-Bestellsucht aufkam, - als schlicht und ergreifend unsinnig viel Zeugs ausgeliefert und transportiert werden musste. Die Masse hat es kaputtgemacht. Und in dieser Masse will jeder mitmischen - dann kommt die Konkurrenz dazu, die es weiter kaputtmacht. Es muss ein gesellschaftliches Umdenken einsetzen - nicht aber das System neu mit Regelnpflastern pseudogeheilt.

@Leberkas: wie Zorn auf sich ziehen?

Sie haben doch völlig recht: einzig die Bequemlichkeit der Menschen, die Onlinekauf betreiben, hat diese Geschäftspraktiken ermöglicht.
Es ist Bequemlichkeit, und Ignoranz, was das eigene Verhalten für Folgen hat: immer das neueste Handy, trotzdem Blut an den Rohstoffen wie Lithium klebt? Egal. Ein T-Shirt für 4,99€, dass von Kindern hergestellt wird? Egal. Grillfleisch für fast umsonst, trotzdem die Tiere gequält werden und das Zeug vor Antibiotika strotzt? Egal. Flaterate im Bordell, trotzdem die teils minderjährigen Frauen dort durch Menschenhandel versklavt wurden? Egal.

Grundrente aus den Rücklagen der Beitragszahler

Lars Klingbeil: "Die Anerkennung von Lebensleistung - das kostet in der Tat auch ein bisschen. Aber wir sagen, das muss es dem Staat wert sein, dass wir so mit den Menschen umgehen."

Es wird nach den Vorstellungen der SPD aber nicht der Staat sein, der das bezahlt.
Sondern die anderen Rentner und Beitragszahler. Wo man in DE sowieso vergleichsweise spät und vergleichsweise wenig Rente erhält. Weshalb ja die staatliche Grundrente angedacht war.

Also ist das Wahlkampfargument der SPD in Wahrheit auch hier wieder eine Mogelpackung zulasten der Rentner. Reine Volksverdummung.

Aber - hey, der CDU vorwerfen, mit der längst überfälligen Abschaffung des Soli nur "die Superreichen" entlasten zu wollen.

Es...

wurde auch Zeit das die Paket Boten besser geschützt sind. Diese Leute bringen unsere Bequemlichkeit nach Hause (Internetkauf). Der Bote hat 90 Sekunden Zeit vom Velassen des Fahrzeuges über die Zustellung und wieder ins Fahrzeug anzukommen.

@einzig die Bequemlichkeit der Menschen 11:41 Volkspartikel

Nein, eher die Bequemlichkeit auch mal die 'paar grauen Zellen' einzusetzen,
kann zu solchen Kommentaren führen.

Natürlich ist nicht der Unternehmer schuld, der zig Sub-sub-subs einsetzt,
um sich einer gerechten Bezahlung zu entziehen.
Auch nicht der Fabrikant in Asien, der Kinderarbeit benutzt, um billiger zu produzieren.

Der, der den 'billigen' Kram angeboten bekommt, ist schuld.
Er hätte ja ablehnen können.

Da ist man versucht zu sagen:
Nur zwei Partikel im Universum sind unbegrenzt: 'Wasserstoff und Dummheit'

Was für ein Getue

Was ist jetzt daran so besonderes?

In der Baubranche ist das doch schon länger üblich.
Haftung für Beiträge zur Sozialversicherung nennt sich das und gilt für den Bauherren, der die Pflicht hat, seine Subunternehmer zu überwachen (also in dieser Hinsicht).

Was mich noch mehr irritiert: Sozialabgaben sind Pflicht! Das ist kein Wunschkonzert.

Wer sich drückt, verstößt gegen Gesetze.

Und jetzt? Soll ich die GroKo loben, weil sie sich um die Durchsetzung geltenden Rechts kümmert?

Wie bei mir das Thema ankommt?

Man stelle sich vor: eine Sekretärin schickt ein Jahr lang Briefe mit falschem Briefkopf (Adresse, Bankverbindung etc) raus. Alle wissen es. Allen ist es klar. Dann wird der Briefkopf geändert.

Und dann passieren 2 Dinge: die einen Jammern: wieso wurde das geändert? Und die anderen sagen: super - hat das unsere Sekretärin nicht klasse gemacht.

Genau so empfinde ich die "Diskussion" zu diesem Thema.

Denn: Gesetz muss umgesetzt werden - da gibt es nix an Diskussion

Darstellung: