Ihre Meinung zu: USA und Russland einigen sich auf gemeinsame Syrien-Linie

15. Mai 2019 - 3:24 Uhr

Die USA und Russland wollen die festgefahrene Suche nach einer politischen Lösung für Syrien weiter voranbringen. US-Außenminister Pompeo sagte nach einem Treffen mit Russlands Präsident Putin, man habe nächste Schritte vereinbart.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.1
Durchschnitt: 2.1 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Na dann....

kann man ja gespannt sein wie es weitergeht. Ergebnisse sehe ich keine. Laut Bolton ist der Iran Krieg beschlossene Sache. Fehlt nur noch ein Grund.

Widerspruch

Also Pompeo sagt, dass die Amerikaner ihre Truppen mobilisieren, da vom Iran eine Bedrohung für die in der Nähe befindlichen amerikanischen Streitkräfte ausgeht. Gleichzeitig betont er, dass die USA einen Krieg eigentlich nicht wollen. Nun widerspricht ein britischer General seinen amerikanischen Verbündeten, die erhöhte Bedrohung seitens des Iran gäbe es nicht. Nachzulesen bei den Kollegen von Spiegel online. Das ergibt ein mehr als merkwürdiges Bild der ganzen Situation und lässt die Amerikaner absolut nicht glaubwürdig erscheinen. Man bekommt langsam das Gefühl, die USA legen es ganz darauf an, die Situation eskalieren zu lassen. Ich wünsche mir von der Bundesregierung ein klares Statement dazu und dass sie ausserdem betonen, bei jeder kriegerischen Handlung nicht teilzunehmen.

Außerdem "engagiert" sich die

Außerdem "engagiert" sich die USA in Europa. Vielleich wollen die Europäer keine Einmischung?

Es geht doch!

Wenn man mit Russland vernünftig redet und auch die russischen Interessen anerkennt (im Gegensatz zum überheblichen Obama, der Russland als Regionalmacht diffamiert hat), dann kann die Suche nach Lösungen beginnen!
Die Weltpolitik wird von den Nationalstaaten USA, China und Russland bestimmt!
Wer verbreitet eigentlich den Unsinn, dass das Zeitalter der Nationalstaaten vorbei ist!?
Die Realität sieht anders aus!

Na ja

Worte und Taten sind leider zwei verschiedene Seiten. Und viele kennen die Wahrheitsliebe der amerikanischen Politik........

Alles Schall und Rauch.

Alles Schall und Rauch. Nichts, aber auch gar nichts davon wird Bestand haben. Ich nehme an, das ist beiden Seiten klar. Es sollte auch dem Publikum klar sein. Die Zeichen stehen weiterhin auf Sturm.

Toll dieser Bericht! Er hört

Toll dieser Bericht! Er hört sich an, als ob er direkt im "Weißen Haus" geschrieben worden ist. Er lässt keinen Zweifel: die USA sind die Friedensengel und ringen mühselig um Menschenrechte und Gerechtigkeit in dieser Welt. Wenn ich mir aber alle oben angeführten Krisen- und Kriegsherde anschaue, dann spielen nach meiner Auffassung diese USA eben nicht diese Rolle, sondern sind oft diejenigen, die lieber dort mit dem Feuerr spielen und mitverantwortlich für die Opfer sind. Beginnen wir einfach ab 1991 und zählen zusammen. Übrigens: in den Nachrichten ZIB des ORF von gestern wurde als Beispiel auch die Ukraine angeführt.

Das kann doch nichts Gutes

Das kann doch nichts Gutes bedeuten für Syrien, wenn da angeblich Einigkeit besteht zwischen diesen beiden (Besatzungs-)Mächten.

Absichtserklärungen als Zeichen des guten Willens

Ich kann den getroffenen Absprachen zwar keine konkreten Inhalte entnehmen, freue mich aber, dass zumindest der Wille zu einer politischen Lösung gezeigt wird. Vielleicht lässt sich die ein oder andere umsetzen. Baustellen gibt es ja mehr als genug.

USA wollen kein Krieg?

Leider zeigt die Geschichte, dass ein Krieg wohl unausweichlich ist. Irak, Libyen, Venezuela, Syrien und Iran stehen alle im Fadenkreuz der Amerikaner. Was diese Länder gemeinsam haben sollte eigentlich jeder wissen.

Schwammig...

"Wenn aber amerikanische Interessen angegriffen würden, dann würden sich die USA wehren, sagte Pompeo."

Na noch unkorrekter geht's ja gar nicht. Jetzt müssen nichtmehr US Soldaten angegriffen werden. Für einen Kriegsgrund reicht es jetzt schon "US Interessen anzugreifen".

Das vereinfacht die Sache natürlich ungemein. Vorher brauchte es immer diese lästigen Beweise...

mit welchem recht

sehen gerade US-politiker die USA aber auch bei allem in einer "führungsrolle"? die hat mmn nur jemand, der a) nach kompromissen sucht, b) auch wirklich gesprächsbereit ist und vor allem c) anderen auch zuhört. an all diesen punkten scheitern US-politiker dank ihrer grenzenlosen arroganz.

Annexion

"Pompeo stellte erneut klar, die Annexion der Krim nicht anzuerkennen"
Aber die Annexion der Golan-Höhen erkennt er an.
Die Krim-Bewohner wurden wenigstens vorher gefragt.

Ammenmärchen

Wenn man sich ansieht, wie dir USA in der Vergangenheit immer wieder Kriege entfacht und gleichzeitig die Öffentlichkeit an der Nase herumgeführt hat, der entdeckt auch hier wieder dieselbe Leier! Pompeo ist ein typischer Cowboy: trampelt laut herum, lädt sich selbst ein (siehe EU Gipfel), sagt mal eben kurzfristig Treffen ab (wie jetzt geschehen) und schwadroniert vom Weltpolizisten USA. Warum hat die EU nicht den Mut, sich endlich von den USA abzunabeln und notfalls auch mal Kante zu zeigen? Aber da sind wohl Politiker wie die derzeitigen Deutschen und Franzosen nicht geeignet.

Die Kriegsgefahr rund um das

Die Kriegsgefahr rund um das Atomabkommen mit dem Iran ist durchaus real; die USA sind nüchtern betrachtet in dieser Auseinandersetzung einerseits unberechenbar - Trump kündigt das Abkommen einseitig und verlangt, dass der Iran sich seinerseits weiter daran hält; wer soll das ernst nehmen - und andererseits international mehr und mehr isoliert - was die Gefahr der Unberechenbarkeit seinerseits wieder steigert. Ob sich in dieser Lage tatsächlich amerikanisch-russische Beziehungen normalisieren, bezweifle ich stark.

Hohe Diplomatie

Angesichts der im Bericht beschriebenen Forderungen der USA an Putin fragt sich, wo da eine Einigung moeglich sein koennte. Was wohl passierst ist ein stufenweises Ignorieren aller "Fehlverhalten" (eingebildet oder nicht, ist egal, die Deutungshoheit ist im Westen/USA) anderer von Trumps Seite aus, d.h. aus diplomatischer Sicht einen Modus Operandi fuer Weiteres zu finden. Schritt 1 ist also erstmal noch alle Maximalforderungen auf den Tisch. Dann Sand ueber die Affaere. Man erkennt ja, das man gerade gegen die Wand faehrt - und nun ist Rueckzug mit Gesichtwahren angesagt, um eine "knallige" Eskalation noch zu verhindern, denn die traut sich keiner. Zum Glueck. Nur wie lange noch? Der der Rueckzug wird nur ein Schwungholen sein. Die Kraefte, welche sich die ganze Erde untertan machen wollen sind in den USA stets stabil.

Annäherung USA-Russland

Wenn die EU und Deutschland ihren Anti-Russlandkurs weiterfahren, dann sind sie bald draussen.
Raus aus der Weltpolitik.
Russland und die USA sind sich in vielen Punkten näher als es die deutschen Medien
dokumentieren.
Den deutschen und europäischen Politikern fehlen für viele Angelegenheiten das richtige Gefühl.
Warum hat das Putin zB. für Pompeo und auch
für Netanjahu?
Die kommen alle vom Geheimdienst.
Hier lernt man die Feinheiten der Politik.

Forderung nach Ende der Unterstützung in Venezuela?

Das ist ein sehr gutes Beispiel für Populismus. Die ÖR haben doch noch vor Kurzem selbst berichtet, dass die RF Hunderte Millionen oder sogar Milliarden in Venezuela investiert hat. Somit ist ein Ende der Unterstützung eine Forderung, die sinnloser nicht sein könnte.

Man könnte es damit vergleichen, dass die RF von den USA und EU fordern würde den Präsidenten von Westukraine nicht mehr zu unterstützen. Diese haben bekanntlich auch Millionen und Milliarden investiert.

Dass solche unsinnigen Forderungen bestimmend sind, kann man davon ausgehen, dass Null Einigung erzielt worden ist.

Und die EU hat international das Spiel "Reise nach Jerusalem" verloren. Nicht nur, dass diese in keinem Konflikt als neutrale Kraft auftritt, hat die EU sich auf der "innerstaatlichen Vertragsebene" spätestens mit dem Iran-Deal unmöglich gemacht. Das Empfinden, dass die EU der Schäferhund der USA ist, wird immer klarer "... bei Fuß!, sitz! ..."

Annäherung

Man redet miteinander. Das ist sehr gut! Nur so kann der Weltfrieden näher rücken und neue Gewalt verhindert werden. Das sind erfreuliche Nachrichten. Hoffen wir, dass den Worten auch Taten folgen werden.

Gutes Vorbild,

man spricht miteinander. Hat die EU leider jahrzente verpasst.

USA und Russland einigen sich

USA und Russland einigen sich auf gemeinsame Syrien-Linie
Aus geheimen Quellen wurden u. a. folgende Absprachen bekannt: Syrien bekommt eine LNG Station und bezieht US-Fracking-Gas sowie ÖL aus Saudi Arabien. Ferner wird die geplante Pipeline für das Gasfeld im Persischen Golf von Katar aus … Natürlich der Faktencheck kommt zu einer anderen Bewertung! Deshalb Satire Ob es einen Krieg gegen den Iran gibt, da muss man mal die Statistiker bemühen und fragen, wie viel Kriege wurden in den letzten 200 Jahren von den USA oder dem Iran begonnen? Noch Fragen Kienzle..

Spannende Perspektiven aus Sotschi

Das Bestreben der US-Administration zeigt sich hier recht anschaulich:

Präsident Donald Trump arbeitet an seinem Image als charismatischer Führer und zudem an der Erreichung seines Ziels, schon bald den Friedensnobelpreis überreicht zu bekommen - um eben hier als Präsident des weißen Amerika mit seinem Vorgänger gleichziehen zu können.

Gehen wir Fall für Fall durch:

Syrien: eine Friedenlösung kann nur in Harmonie mit der Russischen Föderation gelingen, im UN-Sicherheitsrat und in Syrien selber. Beide Herren, Putin und Trump, wollen ihre Truppen zurück holen. Frieden in Syrien wäre gut für alle Beteiligten, vor allem die zivilen Opfer.

Nordkorea: ist für Herrn Trump nur wichtig als Chance für den Friedensnobelpreis und zur Selbstdarstellung, was aber Herr Kim besser kann.

Venezuela: die Russische Föderation muss aktuell um ihre Milliardenkredite in Venezuela bangen, will aber auch das Partnerregime in Kuba nicht gefährden. Verfahrene Situation.

Iran: kein Krieg in Sicht, gut so.

Bereicherung: mehr O-Töne aus Moskau

Zu: 15. Mai 2019 um 08:03 von heimatplanetmars

Sie schreiben von einem "Präsidenten von Westukraine". Habe ich da etwas entscheidendes verpasst? Wann wurde die Ukraine gespalten in einen West- und einen Ostteil? Waren nicht erst noch kürzlich Präsidentschaftswahlen in der Ukraine, es wurde doch nur ein Präsident für Kiew gewählt, oder? Oder plappern Sie hier die Propagandamärchen von Russia Today nach, die natürlich die Annexion der Krim und die russischen Separatisten in den ukrainischen Nachbaroblasten zur Russischen Föderation vorbehaltlos unterstützt?

Ach ja, was berichtet denn RT deutsch heute über das Treffen der Außenminister in Sotschi? Wäre doch spannend und bereichernd, die Sichtweise Moskaus hier kennen zu lernen.

06:41, DKAQI

>>Toll dieser Bericht! Er hört sich an, als ob er direkt im "Weißen Haus" geschrieben worden ist. Er lässt keinen Zweifel: die USA sind die Friedensengel und ringen mühselig um Menschenrechte und Gerechtigkeit in dieser Welt.<<

Den Artikel, den wir hier kommentieren, können Sie eigentlich nicht meinen.

Einigung USA und Russland

Na, endlich scheint sich der lang gehegte Wunsch von Trump sich zu erfüllen. Eine gemeinsame Amerikanisch - Russische Politik in Auslandsfragen insbesondere Nahost und scheinbar Europa betreffend. Sofort werden hier die Einflussgebiete abgesteckt, Nordkorea das macht Amerika allein (Ohne China und Russland), die Ukraine mit ihren Problemen wird wieder teilweise den Russen zugeschoben(Spricht doch mal mit den neuen Präsidenten) den Europäern wird es abgenommen, im Tausch dafür darf Amerika mitreden in Syrien und damit die Ölinteressen ( Die Flüchtlinge sollen weiter Europa und die Türkei bezahlen ) und Iran bleibt als Interessengebiet offen, könnte heißen künftiges Kriegsgebiet.

Mit Sorge ist feststellbar das Europa nur noch als Verteilungsmasse gesehen wird. Aber das war schon beim Amtsantritt von Trump deutlich.

@08:11 FritzF

Die EU und Russland sprechen laufend miteinander; haben Sie anscheinend Jahrzehnte verpasst oder nicht wahrgenommen.

07:40, Soldat in schwarz

>>Den deutschen und europäischen Politikern fehlen für viele Angelegenheiten das richtige Gefühl.
Warum hat das Putin zB. für Pompeo und auch
für Netanjahu?
Die kommen alle vom Geheimdienst.
Hier lernt man die Feinheiten der Politik.<<

Sie wünschen sich eine Bundesregierung aus BND-Leuten?

Die drei von Ihnen genannten Gestalten haben aber noch eine andere Gemeinsamkeit: sie stehen weit rechts und setzen auf den Populismus als Machterhaltungsstrategie.

@08:52 wie-

Ihrer Analyse und Bewertung stimme ich weitgehend zu; dass Sie beim Thema Iran schreiben "kein Krieg in Sicht", erstaunt mich allerdings: die angedrohte massive Truppenverlegung und die erpresserische Politik Trumps sowohl den Verbündeten wie dem Iran gegenüber, was die Sanktionen betrifft, sind in meinen Augen zwei kriegstreibende Elemente. Und wenn man dann noch bedenkt, dass wohl nur in einem Kriegsfall Trump eine Chance auf Wiederwahl hat, weil in der Geschichte kaum ein Land im Kriegszustand seine Führung gewechselt hat, beruhigt mich das bei der Skrupellosigkeit Trumps auch nicht gerade.

@ andererseits

„weil in der Geschichte kaum ein Land im Kriegszustand seine Führung gewechselt hat“

Die Beispiele sind manchmal näher, als ihnen lieb sein dürfte.
Die USA hat 2017 im Kriegszustand (Krieg in Syrien) seine Führung gewechselt.

Am 15. Mai 2019 um 09:09 von andererseits

"Die EU und Russland sprechen laufend miteinander..."
#
#
Wer mit den Russen spricht wird von unseren Regierungsparteien böse angefaucht. Das tut man nicht, da der Russe ganz schlimm ist.
Das geht schon ein paar Jahre so, verpasst oder nicht wahrgenommen.

9 Uhr 09 andererseits

Sprachen die EU Politiker und die russischen Politiker wirklich miteinander oder versuchte die EU der anderen Seite ihre Meinung aufzudrücken und umgekehrt?
Also ich habe da keine Gespräche mitbekommen sondern Monologe.

Aber auch hier (RU - USA) wird erst die Zukunft zeigen, ob es Gespräche waren oder doch auch nur Monologe.

Krieg im Iran: kontraproduktiv für Trumps Agenda

Zu: 09:16 von andererseits

Ich danke Ihnen für Ihre weitgehende Zustimmung zu meiner Bewertung.

Sie haben natürlich Recht, wenn Sie auf den seit 1979 andauernden Konflikt zwischen den USA und dem Iran blicken. Hier sind noch einige Rechnungen offen zwischen beiden Regierungen: Geiselnahme von Teheran, 1. Golfkrieg, Nuklearwaffen und Raketenrüstung, Unterstützung terroristischer Vereinigungen, Lage im Irak, Syrien.

Der Iran ist wie Nordkorea ein "enemy in the box" für jede US-Regierung, ein "Instant-Schurke", der jederzeit bereit ist zur Verwendung im politischen Spiel. Herr Trump arbeitet an seiner Wiederwahl und an seinem Bild als "größter Präsident der Geschichte". Für ihn zählt nur sein Image als starker Entscheider und "Dealmaker" gegenüber seiner Wählerklientel, also Innenpolitik. Er setzt auf Showeffekte, die sich gut in Fox-News und auf Twitter machen, wie eben Truppenmanöver, Flottenverlegungen, Popanz, Drohungen. Ein langwieriger Krieg im Iran wäre da nur kontraproduktiv.

08:59, wie-

>>Ach ja, was berichtet denn RT deutsch heute über das Treffen der Außenminister in Sotschi? Wäre doch spannend und bereichernd, die Sichtweise Moskaus hier kennen zu lernen.<<

Offensichtlich noch nichts. Denn sonst hätten wir die Sichtweise Moskaus hier im Thread schon längst kennengelernt. Der Kreml scheint sich aber, was die Informationspolitik angeht, bisher zurückzuhalten.

Unterdessen bei der OPCW...

In einem - warum wohl - als vertraulich behandelten, nicht veröffentlichten Bericht zu Duma heißt es, die Chlorgaskanister seien doch wohl eher platziert und nicht aus der Luft abgeworfen worden. Was dann natürlich auf die Weißhelme hindeuten würde, nicht auf die üblich Verdächtigen (ohne Beweise) Assad/Russland. Was wiederum allen, die sich breit informieren und ein bisschen nachdenken, sowieso längst klar ist, schon aus Gründen der Logik (wer hätte denn etwas von einem Chlorgasangriff?). Natürlich berichtet die Tagesschau darüber nicht.

Was hat das mit dem Thema zu tun? Die Desinformation über Syrien ist mit die schlimmste, die es in den letzten Jahren gibt. Natürlich werden alle Meldungen, die das westliche Narrativ gefährden, unterdrückt. Sonst müsste die Propagandaabteilung einpacken. Somit ist aber kein einziger Artikel der Tagesschau in irgendeiner Form aussagekräftig, weil man nichts, absolut gar nichts glauben kann. Alle Artikel müssten mit einem Warnschild versehen werden.

Wenn Sanktionen erlassen

Wenn Sanktionen erlassen werden, kann man das Volk auch aushungern. Dann ist ein Krieg natürlich nicht nötig.

06:00, smirker

>>Die Weltpolitik wird von den Nationalstaaten USA, China und Russland bestimmt!
Wer verbreitet eigentlich den Unsinn, dass das Zeitalter der Nationalstaaten vorbei ist!?
Die Realität sieht anders aus!<<

Nach Ihrer Sichtweise wären Österreich-Ungarn oder das osmanische Reich wohl ebenfalls Nationalstaaten gewesen.

Russland ist ein klassischer Vielvölkerstaat, der nationalstaatliche Bestrebungen der Völker auf seinem Territorium nicht toleriert. Das gilt in noch stärkerem Maße für das riesige Reich China. Auch die USA lassen sich nicht als Nationalstaat im klassischen Sinne bezeichnen. Sie sind in jüngerer Zeit durch Einwanderung entstanden und deswegen ein multikulturelles Gebilde.

Ich frage mich

warum die USA immer noch Truppen im Irak haben? Könnte das vielleicht am Öl liegen? Jetzt könnte man natürlich auf die Idee kommen das es im Iran auch ums Öl gehen könnte.Vielleicht sollte der Iran schnell seine Atombombe bauen... das würde Herrn Trump fernhalten! Ob solch eine Waffe die richtige Antwort ist sei mal dahingestellt aber ich glaube das selbst der Iran nicht so blöd ist diese tatsächlich einzusetzen. Abschreckung hilft... siehe Nordkorea.

Ein Schelm...

"Wir streben grundsätzlich keinen Krieg mit dem Iran an", sagte Pompeo.

Was Putin wohl denkt, wenn man das Titelfoto mit diesen Worten in Verbingung bringe? Oder ueberhaupt mit irgendwelchen Worten? Putin weiss ja selber, wie und wann man Leute veraeppelt. Anscheinend teilt die Bildredaktion diese Einschaetzung. Gelungenes Foto.

09:42, tagesschlau2012

>>Am 15. Mai 2019 um 09:09 von andererseits
"Die EU und Russland sprechen laufend miteinander..."
#
#
Wer mit den Russen spricht wird von unseren Regierungsparteien böse angefaucht. Das tut man nicht, da der Russe ganz schlimm ist.
Das geht schon ein paar Jahre so, verpasst oder nicht wahrgenommen.<<

Nein, ich habe noch nicht wahrgenommen, daß Angela Merkel deswegen böse angefaucht worden wäre. Und die spricht nun wirklich oft mit Herrn Putin.

Und wie ist das mit dem Mitglied einer unserer Regierungsparteien, Gerhard Schröder? Fauchende Geräusche aus den Koalitionsparteien habe ich da auch noch nicht vernommen.

@08:59 von wie-
Die Verfassung schrieb vor, dass alle Ukrainer wählen können.
Das war nicht der Fall.
Wenn man es formal betrachtet, hatten die Wahlen in den Volksrepubliken genau den gleichen Makel.
Sogar die von der ukrainischen Verfassung vorgesehene Sezessionsabstimmung auf der Krim hatte formal gesehen denselben Makel.

PS.: Funktioniert bei Ihnen RT-deutsch nicht, wenn Sie wissen wollen, was die schreiben?

09:54, Corax

>>In einem - warum wohl - als vertraulich behandelten, nicht veröffentlichten Bericht zu Duma heißt es,...<<

Aha. Sie kennen diesen Bericht also, obwohl er vertraulich ist und nicht veröffentlicht wurde.

Alle Achtung, Sie scheinen ja beste Kontakte zu haben.

Ich habe allerdings ein Verständnisproblem. Was meinen Sie mit "zu Duma"?

An die Duma?

Wenn ja, von wem?

Oder meinen Sie "von der Duma"?

Jaja, ......

zu Zeiten von Breschnew war die Welt noch viel klarer in Blöcke eingeteilt und bei aller rhetorischer Feindseligkeit ging es letztlich immer nur um den Erhalt des eigenen Blocks. Aus diesem Grund ist es auch verständlich, warum Gorbatschow in der ehemaligen UdSSR nicht die Anerkennung wie im Westen hat. Beide Seiten waren sich vorher über die Einflußbereiche einig und einigten sich für die Medien bzw. die eigene Bevölkerung, wenn die Grenze der Blöcke verschoben werden sollte. Heutzutage ist alles viel komplizierter und Beispiele dafür gibt es genug,oder?

07:15 von Den Helder

Annexion

"Pompeo stellte erneut klar, die Annexion der Krim nicht anzuerkennen"
Aber die Annexion der Golan-Höhen erkennt er an.
Die Krim-Bewohner wurden wenigstens vorher gefragt.
///
*
*
Ist Russland vorher aus der Krim, wie Israel von Assad und jetzt von iranischen Milizen beschossen worden?

@ um 08:59 von wie-

Wiedermal Schubladendenken?

Nur weil ich einige Sachlagen nüchtern betrachte, bedeutet es nicht, dass Sie mir den Stempel eines russischen Agenten aufdrücken dürfen.

Aber ich lasse mich gerne Besseres belehren, wenn die Tagesschau.de eine Reportage bringt, wie die Ost Ukrainer den neuen Präsidenten huldigen und diesen als ihren Präsidenten anerkennen.

Viele unserer Volksvertreter verhalten sich Ihnen gleich. Diese denken, dass nach etwas Zeit, die Dinge so werden wie früher. DAS ist falsch. USA, RF und VRC verändern permanent die Welt.

Es ist ein Wunschdenken, das nicht aufgehen wird, dass die UA so ist oder so sein wird wie vor 2014. Der illegale Putsch und das Eingreifen anderer Staaten, sowohl der der NATO als auch RF haben Fakten geschaffen, die eben nicht mehr rückwirkend gemacht werden können.

09:44, Juergen

>>9 Uhr 09 andererseits
Sprachen die EU Politiker und die russischen Politiker wirklich miteinander oder versuchte die EU der anderen Seite ihre Meinung aufzudrücken und umgekehrt?
Also ich habe da keine Gespräche mitbekommen sondern Monologe.<

Monologe unter vier Augen? Das ist aber Ihre persönliche, sehr exklusive Wahrnehmung, und Sie waren doch nicht dabei, oder?

>>Aber auch hier (RU - USA) wird erst die Zukunft zeigen, ob es Gespräche waren oder doch auch nur Monologe.<<

Es haben definitiv beide gesprochen. Sie meinen, es könne sein, das beide Monologe gehalten hätten?

Ihre Definition des Begriffs "Monolog" würde mich interessieren.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Szenario "Iran-Invasion": Science Fiction

Zu: 10:05 von MaGo

Die USA haben Truppen im Irak, etwa 5.000 Soldatinnen und Soldaten, aus folgenden Gründen:
- Unterstützung der irakischen Armee im Kampf gegen den IS
- Unterstützung der amerikanischen Truppen und Verbündeten in Syrien
- allgemeiner "Kampf gegen den Terror"
- Ausbildung der irakischen Armee
- Nachrichtengewinnung

Ziel ist, laut Präsident Trump, die schrittweise Rückführung aller US-Militäreinheiten aus Syrien, dem Irak und Afghanistan, wobei allerdings Details fehlen.

Eine groß angelegte Invasion des Iran durch die USA ist unwahrscheinlich, das gebirgige Terrain, die suboptimalen Straßenverbindungen und die wenig leistungsfähige wie gesicherte Versorgungsbasis in Irak sind zu große Hindernisse. Auch zeigt Saudi Arabien gerade die Grenzen seiner militärischen Fähigkeiten. Und ein Krieg mit dem Iran würde eine Destabilisierung des Irak (Schiiten) bedeuten.

Allerdings: eine A-Waffe im iranischen Besitz würden die USA, Israel und Saudi Arabien nicht zulassen.

Oh weh, da ist nichts Gutes

Oh weh, da ist nichts Gutes für viele Menschen und für Syrien zu erwarten, wenn sich die größten Kriegstreiber, Russen und Amis, über ihre zukünftigen 'Engagements' dort einigen werden. Und auch für uns wird es weiter belastend weitergehen, weil so die Flüchtlingsflut aus Syrien wieder ansteigen wird, was weiter zu gesellschaftlichen Spannungen führen kann. Aber das ist ja auch bestimmt einer der daraus entstehenden und gewollten Nebeneffekte, weil die zur Schwächung der deutschen und auch europäischen Konkurenzwirtschaftskraft führen werden, die unsere russisch-amerikanischen 'Friedensengelchen' so erreichen.

10:23, heimatplanetmars

>>Der illegale Putsch...<<

Gibt es denn auch legale Putsche?

RT: 14.05.19 um 21:01 Uhr

@09:51 von fathaland slim,
@08:59, wie-
Lawrow und Pompeo in Sotschi: "Wollen bilaterale Kommunikatonskanäle normalisieren" etc.

@fathaland slim

Multikulturalität und Nationalstaat sind doch keine Gegensätze!
Das weltpolitische Geschehen wird auf absehbare Zeit von den drei großen Nationalstaaten USA, China und Russland bestimmt werden!
Das künstliche Gebilde EU hat nichts zu sagen und wird auch weiterhin nichts zu sagen haben!

Im Artikel heit es

"Beide Seiten unterstützen demnach die Einrichtung eines Komitees, das einen Entwurf für eine syrische Nachkriegsverfassung vorlegen soll. Hier hatte es bisher stets Konflikte um die Zusammensetzung des Gremiums gegeben."

Wenn es "bisher" Konflikte um die Zusammensetzung des Gremiums gegeben, dann stellt sich die Frage, worin man jetzt einig ist.

Zweitens stellt sich für mich die Frage, wieso über die Vorstellungen Russlands und der USA berichtet wird, nicht aber über die Vorstellungen des Demokratischen Rates Syriens und anderer Kräfte in Syrien, die ein demokratisches Syrien anstreben.

10:23, heimatplanetmars

>>Aber ich lasse mich gerne Besseres belehren, wenn die Tagesschau.de eine Reportage bringt, wie die Ost Ukrainer den neuen Präsidenten huldigen und diesen als ihren Präsidenten anerkennen.<<

In demokratischen Ländern huldigt man keinen Präsidenten.

Schon allein deswegen ist Ihre Vorstellung bizarr zu nennen.

Es ist höchst interessant,

Es ist höchst interessant, wer diese Gespräche von Pompeo mit der russischen Staatsführung gerade hochhypt und parallel behauptet, es gäbe - für einige sogar seit Jahrzehnten - keinen politischen Dialog zwischen EU und Russland bzw. Deutschland und Russland. Da nutzt die alte antike römische Frage "cui bono", für diese Situation frei übersetzt: Was hat man von dieser Verdrehung der Tatsachen? Wem nützt es?

@ 09:41 berelsbutze

Für Trump zählt immer nur das, was er selber anzettelt; ist einerseits eine Grundkonstante narzisstischer Persönlichkeiten und andererseits auch im politischen Kalkül angelegt, um innenpolitisch mit Kriegseinsätzen zu punkten.

@-wie

"Hier sind noch einige Rechnungen offen zwischen beiden Regierungen: Geiselnahme von Teheran, 1. Golfkrieg, Nuklearwaffen und Raketenrüstung, Unterstützung terroristischer Vereinigungen, Lage im Irak, Syrien."

Sie beginnen mit der Geiselnahme. Warum nicht mit dem US Putsch gehen die gewählte Regierung und der gewaltsamen Einsetzung eines despotischen Monarchen? Der US unterstützte Angriffskrieg des Irak gegen den Iran? Nuklearwaffen und Raketenrüstung kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich denke nicht das der Iran den USA das Recht abgesprochen hat sowas zu besitzen. Des einen Rebellen sind des anderen Terroristen. Das war auch schon immer so und trifft nun wahrlich auf beide Seiten zu. Und die Lage in Syrien und dem Irak haben doch vor allem im Irak die US Amerikaner ursächlich zu verantworten.

Etwas Empathie für die andere Seite eröffnet Blickwinkel auch für einäugig Blinde.

@09:47 wie-

Ich hoffe inständig, dass Sie recht behalten.

Pompeo lächelt freundlich

Auf allen Bildern die Treffen mit Russlands Vertretern zeigen und die ich hier gesehen habe. Vielleicht hat ja sein Chef ihm erklärt das die Russen sauer sind. Und das sie gute Gründe haben, sauer zu sein. Außerdem könnte es sein, dass in Washington die Einsicht gereift ist, dass es ohne Russland keine Lösungen gibt, nicht in der Ukraine, Syrien, Nordkorea, Libyen, auf dem Balkan oder in der Arktis. Außerdem ist Russland (wie China) zu groß und zu stark um sich von den USA „Herumschubsen“ zu lassen. Solange die USA sogar für Ihre Atlas Raketen auf russische Triebwerke angewiesen sind und ohne Russland auf der ISS nichts läuft, sollten die Amerikaner mal kleinere Brötchen backen. Schon jetzt ist ein Schulterschluss zwischen Russland und China erkennbar (militärisch, politisch und wirtschaftlich). Außerdem ist man im Westen immer schnell bei der Hand, die russischen Wissenschaftler und Ingenieure zu unterschätzen. In einigen Bereichen der Militärtechnologie hat Russland Jahre Vorsprung.

Darstellung: