Kommentare

Wen stört's?

""Wer islamistische Kopf-Ab-Diktaturen wie Saudi-Arabien aufrüstet, handelt weder christlich noch sozial", kritisierte die Linken-Bundestagsabgeordnete Sevim Dağdelen"

Wo sie Recht hat, hat sie Recht.

"Es sei unverantwortlich, dass die bayerische Staatsregierung und die CSU-Minister in Berlin Exportgenehmigungen in das Pulverfass Naher Osten beförderten"

Natürlich ist es das. Das ficht die aber nicht an, weil sie sich nur dem Wohlergehen ihrer "heimischen" Wirtschaft verpflichtet und für die nicht zuletzt an solchen Exporten hängenden Arbeitsplätze "verantwortlich" fühlen.

Merke: Wer Arbeit hat, muckt nicht auf (jedenfalls solange die ein auskömmliches Einkommen beschert). So denken die genehmigenden Politiker offenbar. Weiter nicht.

Mich wundert das nicht.

Zitat: Ein Großteil geht in Konfliktgebiete. Zitat Ende
Das wundert mich weder für Bayern noch für die CSU noch für die Unionsparteien insgesamt.

Gut.

Irgendwo muss das geld für den länderfinanzausgleich doch herkommen. Weiter so

Einsatz von Waffen?

>> Im Februar hatte das Recherchebündnis GermanArms aufgedeckt, dass diese Flugzeugtypen bei Kampfmissionen im Jemen eingesetzt werden.<<

Kriegswaffen dürfen nur in Länder exportiert werden die damit keinen Krieg führen?
Dann sollte man nicht den Export verbieten sondern die Herstellung solcher Geräte.

Hintergrundinformationen aus gegebenem Anlass?

Tja, die Bayern waren immer schon besonders christlich!
In diesem Zusammenhang sollte nicht unerwähnt bleiben, dass auch die iranische Armee mit deutschem Mordwerkzeug ausgerüstet ist.
ZB mit dem Gewehr G3.
Vielleicht hat die Tagesschau auch Informationen zu anderen Waffen, die an den Iran geliefert wurden, werden oder noch werden.
Es wäre doch zu dumm, wenn demnächst NATO - Soldaten von deutschem Rüstungsgut erschossen werden.
Möglicherweise sind dann auch deutsche Soldaten dabei.
Oder hat der Iran die Waffen bekommen, die wegen Untauglichkeit bei der Bundeswehr ausgemustert wurden?
Aber die Kurden schießen damit ja ganz erfolgreich, wie berichtet wurde.

Bayern belegt Spitzenplatz

Gut so. Das ist Friedenschutz.
Wenn wir es nicht machen kaufen Sie diese bei Schurkenstaaten.

Deutsche Waffen sind teuer, werden nicht pünktlich geliefert gehen schnell kapput und von dem verdienten Geld können dann unsere Politiker wieder ander Länder unterstützen.

So läuft das Geschäft...

Wie gut das wir so hohe Rüstungsexporte in Deutschland mit Waffen haben ins Ausland, dass macht die Welt viel sicherer und schafft Arbeitsplätze.

High Tech aus Germany. Top ! ! !

Unsere Welt

So funktioniert eben unsere schöne Welt. Die CSU Regierung hat doch am lautesten gegen Flüchtlinge protestiert, obwohl durch Kriege und Vertreibungen Flüchtlinge entstehen und das mit Waffen aus dem CSU regierten Bundesland Bayern. Wer gegen Flüchtlinge ist, der sollte mal erst gegen Waffenexporte in Kriegsgebiete protestieren.

Tja, die Bayern waren immer schon besonders christlich!
In diesem Zusammenhang sollte nicht unerwähnt bleiben, dass auch die iranische Armee mit deutschem Mordwerkzeug ausgerüstet ist.
ZB mit dem Gewehr G3...

Informationen dazu sind doch öffentlich leicht zu eruieren. Bayern mal wieder auf dem Kieker?

Das G3 gehörte zur Standardausbildung und Ausrüstung eines jeden Wehrpflichtigen der Bundeswehr.
Es ist kein "bayerisches Gewehr".

Es wurde in Oberndorf am Neckar bei H&K hergestellt, dort hat das lange Tradition.

In der Königlich Württembergische Gewehrfabrik wurden dort schon von 1811 im ehemaligen Augustinerkloster in Oberndorf am Neckar Gewehre gefertigt.

Oberndorf liegt am Neckar und gehört zum Bundesland Baden-Württemberg!

grosses

Problem, einfache Lösung: Bayern stellt die Produktion und den Verkauf von Waffen ein. Angenehme Nebeneffekte für mich als Bayern: die vielen aus aller Welt in die bayerische Rüstungsindustrie geströmten und gut bezahlten Arbeitskräfte verlassen Bayern wieder, das drückt die Immobilienpreise und Mieten. Ausserdem sinkt der Betrag, den Bayern jedes Jahr im Länderinanzausgleich abdrückt, beträchtlich. Gleichzeitig wird die Moral im Sinne der Rüstungs-Kritiker wieder hergestellt, Win-Win, würde ich meinen.

bumdabum

... wen stört schon, wenn bei den Einnahmen und beim ewigen "mir san mir" Geprotze, auf den weltweiten Krisen aller Art mit Waffengewalt ordentlich reingehauen wird. Außerdem (!), deutsche Kriegswaffen werden ausschließlich an die Guten geliefert, die nie, nie, niemals solches Gerät gegen Menschen einsetzten würden, da könnte sich ja wer verletzten, ganz ehrlich!
Auch werden ganz (!) sicher keine Verbrechen mit solchen Waffen verübt, das kann ja nicht sein, immerhin badet sich der bereicherte Bayer aus der Rüstungsindustrie im Champus und das ist auch nur gerecht, bei so viel verdientem Geld. Die Region dankt es jedenfalls, hat doch jeder sein sauber verdientes Häuschen am lauschigen Waldrand...

@ werner1955

yeeeees sir! :-))}

Ich möchte fast wetten,......

daß z.B. Frau Dagdelen keine Kritik äußern würde, wenn die Waffenproduktion in den neuen Bundesländern für Arbeitsplätze sorgen würde. Anscheinend ist es eine typisch deutsche Eigenschaft, immer über das Ziel hinaus zu schießen? Immer pocht man auf den letzten Buchstaben und das letzte Komma eines Vertrages und sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Genauso sieht auch die Politik der Regierung aus. Die USA, Russland, China, Frankreich u.a. sind da viel pragmatischer oder "verlogener"! Der Verbot von Waffenexport ist genauso naiv wie das Dopingverbot im Sport! Aber das Thema sorgt für Schlagzeilen und manche Personen glauben endlich die Chance zu haben, sich zu profilieren!

AfD

Bayern und Baden Württemberg haben auch die höchste AfD Wählerquote in den alten Bundesländern und das ist schon bezeichnend. Allerdings wenn ich mir die anderen Parteien so ansehe ( allen voran die dogmatisch-intollerante Grüne/ Bündnis Partei),dann frage ich mich,ob das die schlechteste Wahl ist.

Populismus der Regierung

Es ist logisch das NRW - augenscheinlich- weit abgeschlagen ist, sitzt hier doch mit Rheinmetall ein Hersteller größerer Anlagen/Geschütze/Panzer etc. und nicht der Großteil der Handfeuerwaffen Produzenten/Zulieferer.

Generell muss man anmerken das die sog Exportstops reiner Populismus sind. Die Rüstungsfirmen sind ja nicht auf den Kopf gefallen. Wenn Deutschland den Export verbietet, wird die Produktion von Rheinmetall auf ein Tochterunternehmen in zB Italien verlagert. Dort wird es montiert und weiter in den Osten (ob nah oder fern) geschickt. Somit hat Rheinmetall hier eine verhältnismäßig „weiße Weste“ und taucht am Ende der Statistik auf.

H&K eröffnet einfach sofort Lizenzfabriken in den jeweiligen Ländern und lässt dort ältere Versionen produzieren.

Will man das ganze also stoppen, müsste man die Industrie sanktionieren. Die Regierung lässt sich eher erpressen. Siehe Rheinmetall zu Beginn der Russland Sanktionen im Bezug auf die Ukraine.

16:49 von cosmicphorz

Schön, wenn man zum Rundumschlag gegen alle Bayern ausholen kann. Gell? Ich hoffe, es geht Ihnen nun gut, vielleicht sogar sehr gut.
Ich komme aus Bayern und habe mit der "christlichen" Regierung wenig am Hut. Auch habe ich weder ein Häuschen noch sehe ich einen lauschigen Waldrand. Ich bin auch nicht reich und bereichert habe ich mich in meinem ganzen Leben noch nicht. Ebenso gehe ich davon aus, dass solche Exemplare wie ich in Bayern in der Mehrheit zu finden sind. Ganz schön langweilig, nicht wahr.
Ich vermute aber, dass außer in Bayern auch noch in anderen Bundesländern Geld mit Kriegsmaschinerie verdient wird.
Ich weiß ja nicht in welchem Bundesland Sie beheimatet sind; Schimpf und Häme gegen Bayern geht offensichtlich immer. Allerdings gehe ich davon aus, dass Ihre Regierung das Länderfinanzausgleichsgeld obwohl es zum großen Teil aus Bayern kommt, trotzdem gerne nimmt.

16:51 von cosmicphorz -Irren ist menschlich

@ werner1955
yeeeees sir! :-))}

Werner1955 irrt sich und Sie mit.

Das G3 wird schon lange nicht mehr "geliefert". Es wird in Lizenz gefertigt.

z.B. siehe Wiki:

Saudi-Arabien besitzt seit 2008 eine Lizenz zur Herstellung des G3 für den eigenen militärischen Bedarf. Im April 2015 gab das Land jedoch Gewehre dieses Typs zur Unterstützung der Milizen im Kampf gegen die Huthi-Rebellen weiter, indem es sie über dem Flughafen Aden abwarf. Das Wirtschaftsministerium der Deutschen Bundesregierung räumte daraufhin ein, eine „physische Endverbleibskontrolle der in Saudi-Arabien gefertigten G3 und G36“, zudem das Land ebenfalls im Besitz von Lizenzen ist, sei „auf Basis der zugrundeliegenden Genehmigungen nicht möglich“

usw....

@ um 16:47 von gman

Es sind deutsche Waffen!
Für mich macht es keinen Unterschied, ob die Waffen aus Bayern oder Baden-Württemberg kommen.
Für die damit ermordeten Soldaten, ob Freund oder Feind, sicherlich auch nicht.
Auch evtl Kolateralopfern wird das egal sein.

Söder und Orban Seit an Seitt

Die alte Habsburger Monarchie scheint wieder auf zu blühen. Und so wird das glorreiche Bayern endlich mit Orban an der Seite zu alter Größe erblühen. Und Söder wird dann deutsche Ausländer in Neu Schwanstein begrüßen, wie´s ihm gebührt. Und zum Dank bekommt Orban was aus den reich gefüllten bayerischen Geldtöpfen, nicht mehr der verflixte Bundesfinanzausgleich.

re nie wieder spd

"Es wäre doch zu dumm, wenn demnächst NATO - Soldaten von deutschem Rüstungsgut erschossen werden."

Es gibt keine NATO-Soldaten. Der Begriff würde höchstens zutreffen, wenn Soldaten aus NATO Ländern im NATO Auftrag operieren.

Letzteres ist im Iran ganz sicher nicht zu erwarten.

Klarstellung.

Verkaufen die Bayern Waffen oder die Bundesregierung? In der Bundesregierung sitzen immer noch CDU, CSU und SPD! Die Bayern waren nur schlauer als die anderen Bundesländer. Sie haben sich das lukrativste Geschäft ins Land geholt. Wer zahlt das meiste Geld in den Länderfinanzausgleich? Bayern! Es hätte auch ein anderes Bundesland sein können.

Alle Verantwortlichen bitte erwähnen, liebe LINKE !

Leider kann man mit solchen Meldungen auch mitunter mehr verkleistern als aufklären. Die Waffen kommen zwar aus unserem christlich-sozial regierten Bayernland, aber diese
heiklen bundesdeutschen Rüstungsexporte werden im geheim tagenden Bundessicherheitsrat unter Vorsitz der Kanzlerin genehmigt.Weitere Mitglieder sind Außenminister Heiko Maas (SPD), dann Wirtschaftsminister Altmeier (CDU) und unsere Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU). Das ist also keine alleinige christlich-soziale Untat der CSU.
Der Export erfolgt nach Bundesgesetzen wie dem Kriegswaffenkontrollgesetz und Außenwirtschaftsgesetz.

Die chemische Industrie als Vorbild

Gerade erst wurde Bayer zu einem Schadensersatz von 2 Mrd. Dollar für das chemische Wundermittel Glyphosat verurteilt. Warum also nicht auch die Waffenindustrie für den Schaden haftbar machen, den der rücksichtslose Einsatz ihrer Produkte bewirkt?

@16:49 von cosmicphorz

Genau diese, mir aus Ihrem Kommentar entgegenspringenden "Einstellung" zu Bayern und seinen genuinen Bewohnern ist es , die uns zum "mir san mir" greifen lässt. Der erwähnte "bereicherte, schampussaufende Bayer" ist gar keiner, denn erstens drinkt ein echter Bayer generell keine Brause, und zweitens könnte er sie sich meist eh nicht leisten, da die wirklich gut bezahlten Führungspositionen in der bayerischen Industrie meist mit Zuagroasten (i.e. "Nichtbayern") besetzt werden.
Drittens sind wir zwar Hinterwäldler (gerne), aber das Haus am Waldrand können wir uns nicht leisten, da die Zuagroasten (s.o.) die Preise verdorben haben. Noch Fragen ? Gerne.

Noch mal!

Also wenn die produzierenden Unternehmen dort ihren Sitz haben ist es alles.andere als erstaunlich, dass die Produkte aus diesen Bundesländern kommen.

Ja und?

Und die Tagesschau kommt halt aus Hamburg.

Weil die Sendeanstalten sich so geeinigt haben, dass der NDR das übernimmt.

Und in Bayern sind halt einige Unternehmen ansässig.

Genehmigungen von Rüstungsexporten sind Bundessache - da haben die Länder nix mit am Hut!

Bayern belegt Spitzenplatz bei Rüstungsexporten.......

Und ändern wird sich das auch in Zukunft nicht,daß ist sicher.Da stehen in diesem Fall die CSU,die entsprechenden Unternehmen und die Gewerkschaften/Betriebsräte(von wegen internationale Solidarität) dafür.

Und in den anderen Bundesländern entsprechend andere Darsteller.

Keine Überraschung, es ist

Keine Überraschung, es ist wie zu erwarten gewesen. Deutsche, christliche, europäische Werte und Moralvorstellungen. SO sehen sie aus!

Was allerdings überrascht ist, dass die Kritik an den Rüstungsexporten von einer Frau Dagdelen kommt, welche die Flagge einer linksextremen Terrororganisation im Bundestag schwenkte, die höchstwahrscheinlich genau diese Waffen benutzten...

16:53, karlheinzfaltermeier

>>Ich möchte fast wetten,......
daß z.B. Frau Dagdelen keine Kritik äußern würde, wenn die Waffenproduktion in den neuen Bundesländern für Arbeitsplätze sorgen würde.<<

Diese Wette würde ich annehmen und dagegenhalten, und zwar mit hohem Einsatz.

Deutschland rüstet sich

Deutschland ist gut gerüstet und macht es anderen Ländern schwer es anzugreifen. Das ist eine gute Idee und sichert den Frieden. Praktischer Pazifismus.

Verbündete

Es ist vernünftig, strategische Verbündete auszurüsten. Und Saudi Arabien ist ein Verbündeter und steht auf unserer westlichen Seite. Russland bewaffnet Syrien, das ist ebenfalls deren Recht.

@ 17:11 von Margareta K. + 17:42 von Sparer

Nehmen Sie die Kommentare bitte nicht so ernst. Mir ist auch nicht ganz klar, warum der Artikel explizit auf die Bayern verweist, zumal Rüstungsexporte von der Bundesregierung genehmigt werden. Als Berliner kann ich Ihnen sagen: Ick bin imma jerne in Ihrem schönen Bundesland mit so vielen netten, lustigen Leuten!

So einfach ....

Bayern liegt vorn , weil die meisten Rüstungsbetriebe in Bayern sind . So einfach ist das !

18:22 von fathaland slim

16:53, karlheinzfaltermeier

>>Ich möchte fast wetten,......
daß z.B. Frau Dagdelen keine Kritik äußern würde, wenn die Waffenproduktion in den neuen Bundesländern für Arbeitsplätze sorgen würde.<<

Diese Wette würde ich annehmen und dagegenhalten, und zwar mit hohem Einsatz.
///
*
*
Das würden Sie sicher gewinnen.
*
Denn Frau Dagdelen kann ja sicher sein, das die deutsche Entwicklungshilfe an die Hamas, deren Palästinenserflaggen Sie schwenkt, nie zweckgebunden werden wird.
*
Die Raketen werden definitiv keine Arbeitsplätze in den neuen Bundesländern schaffen.
*
Überhaupt nicht in Deutschland.

Über

Über Waffen-Exportgenehmigungen wird im Bundessicherheitsrat in Berlin entschieden. Mit einzelnen Bundesländern hat das wenig gemein.

17:21, rainer4528

>>Klarstellung.
Verkaufen die Bayern Waffen oder die Bundesregierung?<<

Weder noch, sondern die Rüstungsunternehmen.

>>In der Bundesregierung sitzen immer noch CDU, CSU und SPD!<<

Richtig. Das ist die Genehmigungsinstanz. Aber nicht der Verkäufer.

>>Die Bayern waren nur schlauer als die anderen Bundesländer. Sie haben sich das lukrativste Geschäft ins Land geholt.<<

Nicht die Bayern, sondern der Rüstungslobbyist Franz Josef Strauß.

>>Wer zahlt das meiste Geld in den Länderfinanzausgleich? Bayern! Es hätte auch ein anderes Bundesland sein können.<<

Auf diesen Zusammenhang weise ich seit Jahr und Tag hin. Bis Herr Strauß die Rüstungsindustrie aus anderen Bundesländern abwarb, war Bayern nämlich Nehmerland.

Auch das grün regierte Baden-Württemberg

....hat mit den Gewehrproduzenten Heckler und Koch in Oberndorf oder Mauser oder Litef in Freiburg einige Hochkaliber zu bieten. Die Exporte in Spannungsgebiete segnet Berlin ab. Vielleicht wäre eine andere Strukturpolitik einmal für diese Regionen zu fordern. Denn die Gewerkschaften sind auch sehr still am Neckar zu diesem Thema und Volker Kauder (CDU) ist der allseits bekannte Abgeordnete. Ein Schelm,wer jetzt wieder böse Zusammenhänge mutmaßt....

18:16, MGD HerrenSpezies

>>Was allerdings überrascht ist, dass die Kritik an den Rüstungsexporten von einer Frau Dagdelen kommt, welche die Flagge einer linksextremen Terrororganisation im Bundestag schwenkte, die höchstwahrscheinlich genau diese Waffen benutzten...<<

Das Flaggenschwenken im Bundestag ist den Abgeordneten strengstens verboten. Egal welche Flagge.

Behaupten Sie also bitte nicht einen solchen Unsinn.

@ fathaland slim

Auf diesen Zusammenhang weise ich seit Jahr und Tag hin. Bis Herr Strauß die Rüstungsindustrie aus anderen Bundesländern abwarb, war Bayern nämlich Nehmerland.

Welche Rüstungsfirmen sind denn Ihrer Meinung nach in anderen Bundesländern abgeworben worden?

18:32, Werner40

>>Über Waffen-Exportgenehmigungen wird im Bundessicherheitsrat in Berlin entschieden. Mit einzelnen Bundesländern hat das wenig gemein.<<

Es geht hier aber um Produktion und Export, nicht um die Genehmigung für letzteren.

Spitzenplatz für Bayern

Das Bayern den Spitzenplatz belegt ist sachlich betrachtet kein Wunder, weil Bayern von den 13 Flächenstaaten auch die höchste Wirtschaftskraft hat. Die bisherigen Wort-Beiträge
sind ziemlich daneben. Das Meckpom oder das Saarland nicht vorne stehen können liegt doch auf der Hand. Das verbale verprügeln der Bayern oder der CSU ist ziemlich daneben.
Vom Rüstungsexport "profitieren " alle Einwohner Deutschlands. Rüstungsexporte welcher Art auch immer unterliegen der Bundesweiten Regulierung und werden nicht von Bayern genehmigt. Also, Vorsicht vor Vorverurteilungen. Seit 1998 regierte die SPD 15 Jahre mit, davon 7 Jahre als große Regierungspartei und die Grünen saßen auch für 7 Jahre mit im Boot. Natürlich sind diese Geschäfte immer anrüchig, sie bringen den Firmen schnelles Geld und bringen Steuereinnahmen, leider.
Das Töten führen die Käufer aus. Doch mit Ihren teilweise "dümmlichen" Kommentaren retten sie kein einziges Menschenleben und reden auch keinem Produzenten ins Gewissen.

18:16 von MGD HerrenSpezies

«Was allerdings überrascht ist, dass die Kritik an den Rüstungsexporten von einer Frau Dagdelen kommt, welche die Flagge einer linksextremen Terrororganisation im Bundestag schwenkte, die höchstwahrscheinlich genau diese Waffen benutzten...»

Im Bundestag darf niemand irgendwelche Fahnen schwenken.
Auch nicht O. Scholz die des HSV, um die Tristesse der 2. Liga zu vertreiben.

Und man tue doch bitte nicht so, als würde gerade Frau Daǧdelen Waffen in bestimmten Händen begrüßen, und in anderen verdammen.

Waffenexporte sind generell weniger erfreulich. Aber man tue auch nicht so, als sei es der Bundesrgierung völlig gleichgültig, in welche Hände welche Waffen gerieten.

Stellte man die Waffenproduktion in DEU komplett ein, dann müsste die Bundeswehr künftig ausschließlich mit Waffenimporten ausgerüstet werden. Stellte man die Bundeswehr ein, dann …

Wie viele Menschen arbeiten in DEU (direkt) in der Waffenproduktion?
Ich habe ≈ 40.000 vor Augen. In der Forstwirtschaft > 1 Mio. …

Am 14. Mai 2019 um 18:34 von fathaland slim

Sie betreiben wie immer Wortklauberei. Sie wissen das ich recht habe. Natürlich verkaufen Rüstungsbetriebe Waffen. Aber ohne Genehmigung zum Verkauf? Kein Verkauf. Da kann man Waffen herstellen so viel man will. Ohne Genehmigung liegen die im Lager. F.J.S. Der Rüstungslobbyist. Sie schreiben F.J.S. Sie verkürzen auf eine Person. Ich schreibe Bayern. Ich Vergrößere. Wer liegt näher?

Es ist eine Schande für unser Land,

dass wir Waffen in Regionen verkaufen, in denen die Zivilbevölkerungen großes Leid durch Krieg und Unterdrückung erfahren. Das Politiker unsere Regierung von westlichen Werten faseln, ist Heuchelei und fast schon ein Verbrechen!

...und in Deutschland muss unsere

Bundeswehr mit Mangel und defekten Material zurecht kommen. Wenn uns einmal die Staaten angreifen, die wir mit Waffen beliefert haben, dann sollen sich die Politiker schon mal überlegen, wohin sie flüchten, denn dann kommt es zu einem Aufstand, das ist sicher.

zu Bernhard281058

Ja,ja die fleißigen Schwaben sind auch kräftig an "Geschäften mit dem Tod" beteiligt. Aktuell erhielt die Ulmer Firma Kamag doch eine spezielle Ausfuhrgenehmigung nach Saudi Arabien meldete kürzlich die TS - für spezielle "Satteltieflader". Eine notwendige Exportgenehmigung nach dem Außenwirtschaftsgesetz benötigt man nicht für ein Baustellenfahrzeug, sondern für den Panzertransport.
Damit können die saudischen Diktatoren also demnächst ihre bereits erhaltenen deutschen Panzer an die Front in Richtung Jemen transportieren.
Eine Schande, was sich die Berliner Koalition von CDU/CSU und SPD hier wieder geleistet hat! Den Hinweis auf ihre "christlichen" oder "sozialdemokratischen Wertvorstellungen" können sie sich zukünftig sparen!

Deutscher Meister!?

Dann soll dieser deutsche Meister auch für die Flüchtlinge und den Wiederaufbau aufkommen.

Waffen an Kriegsparteien/Länder verkaufen und riesen Gewinne machen, aber NIE Entschädigungen oder Wiedergutmachungen zahlen.

Bayrische Moral: Hauptsache Deutscher Meister oder Weltmeister!

19:18, rainer4528

>>Sie betreiben wie immer Wortklauberei. Sie wissen das ich recht habe. Natürlich verkaufen Rüstungsbetriebe Waffen.<<

Es geht hier aber nicht um die Genehmigung von Rüstungsexporten. Danach hatte Frau Dagdelen nicht gefragt. Und um ihre Anfrage geht es in dem Artikel, den wir hier kommentieren. Insofern werte ich Ihren Hinweis auf die Rüstungsexportkontrolle durch den Bundestag als Abkenkungsmanöver.

ZITAT: 18:38 von fathaland

ZITAT: 18:38 von fathaland slim

"Das Flaggenschwenken im Bundestag ist den Abgeordneten strengstens verboten. Egal welche Flagge.

Behaupten Sie also bitte nicht einen solchen Unsinn."

Googlen: Dagdelen Flagge

Da werden man bei dutzenden Seiten fündig.

Darstellung: