Ihre Meinung zu: Sri Lanka: Beten mit und gegen Angst

12. Mai 2019 - 10:33 Uhr

Drei Wochen sind seit den Anschlägen in Sri Lanka vergangen. Das Militär sieht kaum noch Gefahr, doch die Angst ist geblieben. Das spiegelt sich auch in den ersten Gottesdiensten in Colombo wider. Von Silke Diettrich.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.166665
Durchschnitt: 3.2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

man sollte aufhören

so zu tun, als hätten derlei Terroranschläge ernsthaft etwas mit Religion zu tun. Christen sind in Sri Lanka bedroht, weil dort alle Menschen bedroht sind. Und die Attentäter wollen keinem Gott einen Dienst erweisen, sondern einfach Angst und Schrecken verbreiten.

Es bleibt zu hoffen, dass die

Es bleibt zu hoffen, dass die vernünftigen und verantwortungsvollen Menschen in den Kirchen wie in den Moscheen sich solidarisieren und anknüpfen an die gute friedliche Zeit des miteinanders und gegenseitigen Respekts, den Menschen unterschiedlichen Glaubens verdienen. Diese Tat missbrauchte wie manche andere Tat Religion, um Angst und Hassgefühle zur Destabilisierung der Gesellschaft zu instrumentalisieren.

Aufhören?

Diese Pleiten- Pech und Pannengesellschaft sollte aufhören zu verschweigen und schönzureden.
*
Wer nach einer Woche leugnet, das die Attentäter Christen töten wollten, der mach sich mitschuldigt an weiteren OPfern.
*
Nur weil Idealisten glauben Äpfel werden z.B. in einem EU-Obstkorb zu Birnen, und Pisa nur mit mehr Geld nicht funktioniert, wie BER & Co. muss schöngeredet werden.
*
Wer nicht erkennt, das die Behandlung von Ungläubigen das Problem ist, der träumt auch von allgemeinen Reichtum im Sozialismus.
*
(warum sollen in Bremen den Bayern auch nur die Lederhosen ausgezogen werden, wo doch alle auf der Welt friedliebend gleich sind?)

14.06 anderseits

Könnten Sie einmal schreiben warum die
Gesellschaft destabilisiert werden soll ?

@frosthorn

"man sollte aufhören
so zu tun, als hätten derlei Terroranschläge ernsthaft etwas mit Religion zu tun."

Wenn man für seinen angebeteten Gott mordet hat es nichts mit Religion zu tun? Mordende Kreuzzüge der Kirchen gegen Waldenser, Katharer, Wiedertäufer, hatten nichts mit Religion zu tun? Obwohl die Kirchen es nach ihrem Verständnis zur Verteidigung des "rechten" Glaubens und zur Rettung der Seelen der Ermordeten taten? Sie meinen also, die Kirchen haben ihre Motivation "Ungläubige" zu vernichten gelogen, es ging der Kirche nie um 'Wahrheit' über ihren Gott sondern darum aus unbekanntem Motiv einfach mal Menschen abzuschlachten?

Viele werden ihre Theorie nicht gerade überzeugend finden.

@frosthorn

Der Konflikt in Sri Lanka ist zwar nicht primär religiös, aber man kann die Tatsache nicht ausblenden, dass der Terroranschlag vom IS organisiert war. Und der hat nun sehr wohl etwas mit Religion zu tun, wenn auch nicht mit der Art von Religion wie sie von der Mehrheit der Muslime praktiziert und verstanden wird. Der IS „nutzte“ in Sri Lanka eine für ihn passende Ausgangslage, um den Konflikt in Richtung Religion zu verschieben.

14:06 von andererseits

Es bleibt zu hoffen, dass die vernünftigen und verantwortungsvollen Menschen in den Kirchen wie in den Moscheen sich solidarisieren und anknüpfen an die gute friedliche Zeit des miteinanders und gegenseitigen Respekts, den Menschen unterschiedlichen Glaubens verdienen. Diese Tat missbrauchte wie manche andere Tat Religion, um Angst und Hassgefühle zur Destabilisierung der Gesellschaft zu instrumentalisieren.
///
*
*
Immer nur wieder Anknüpfen an die Hoffnungen des größten Teils der Menschheit,das hat sich seit 11 September 2001 bis in die jüngste Vergangenheit nicht erfolgreich erwiesen.
*
Aber mit weiterem Verschweigen von "Ungläubigen" und "Großen Teufeln" und Schönreden, wie bei allen Mainstreamproblemen, wird das nie ein erfolgversprechender Lösungsansatz werden.
*
(jedenfall nicht in meinen noch statistisch 5,1 Jahren)

@frosthorn

Man sollte sich einfach eingestehen das es schon immer Kriege im Namen von Religionen gab und gibt und endlich aufhören so zu tun als wäre das nicht der Fall.
Wenn Gräu­eltaten begangen werden weil in der heiligen Schrift von Religion X dazu aufgerufen wird, dann ist Religion X auch dafür Verantwortlich.

Solidarität ?

Als in Christchurch bei dem Anschlag Moslems getötet wurden zeigten Politiker und Bürger, nicht nur in Neuseeland, Solidarität mit den Opfern und den Moslems. Warum gab es das nicht auch in Sri Lanka oder ist mir das nur entgangen ? Oder ist es nicht geschehen, weil die Opfer ja "nur" Christen waren ?

@ bernburger49

"Als in Christchurch bei dem Anschlag Moslems getötet wurden zeigten Politiker und Bürger, nicht nur in Neuseeland, Solidarität mit den Opfern und den Moslems. Warum gab es das nicht auch in Sri Lanka oder ist mir das nur entgangen ? Oder ist es nicht geschehen, weil die Opfer ja "nur" Christen waren ?"

Das ist genau die Sorte Einstellung, die die Welt NICHT braucht. Wenn Sie die Anzahl von Beileidsbekundungen gegeneinander aufrechnen, haben garantiert die Falschen gewonnen. Merke: Besser machen ist immer besser als das schlechte nachmachen.

andererseits

wann genau war denn die gute friedliche Zeit, von der Sie schreiben? Es kommt wohl ganz auf die Region an.Für Kopten in Ägypten, Christen in Pakistan und anderswo muss sich das wie Hohn anhören. Mag sein, dass hier im Fall Religion missbraucht wurde, allerdings beruft sich der IS schon im Namen auf den Islam. Beschäftigen Sie sich mal mit den Zahlen zur Christenverfolgung weltweit, davon sind 200 Millionen betroffen, laut Volker Kauder

14:32, Koblenz

>>14.06 anderseits
Könnten Sie einmal schreiben warum die
Gesellschaft destabilisiert werden soll?<<

Ich werde einmal versuchen, für den von Ihnen angesprochenen Foristen zu antworten:

Weil der IS eine faschistische Organisation ist. Das Ziel eines jeden Faschismus ist der Endsieg. Um zu siegen, braucht man erst einmal Krieg. Krieg lässt sich nur dann führen, wenn die Menschen dazu bereit sind. Menschen, die in einer stabilen Gesellschaft leben, sind aber zum Krieg nicht bereit. Also muss man Hass und Verunsicherung schüren, die Menschen gegeneinander aufbringen. Und dies ist genau der Grund, warum der IS solche Anschläge orchestriert.

Die Saat geht auf. Auch bei uns, und auch hier im Forum. Denn wer glaubt, daß dieser Irrsinn mit Religion zu tun hat, der beginnt, sich vor "dem Islam" zu fürchten. Aus Furcht erwächst Hass, und aus Hass erwächst Krieg.

Genau das will der IS.

Ok

Wer solche Leute im Land hat ,was die TS nicht erwähnt,welche muss Angst haben .

16:30 von vox moderandi

Das ist genau die Sorte Einstellung, die die Welt NICHT braucht.
Re
Was braucht die Welt nicht erwähnen von welcher Religion sie angehören.Sind also nur um Muslim ,in diesem Fall die Täter zu trauern?
Schon ein wenig einseitig so ein Verhalten und Denke . //haben garantiert die Falschen gewonnen// wenn die Wahrheit erwähnt wird ? Sind sie von der Partei Grün? Totschweigen und Vernebeln auf ein weiterso ist Falsch!!!!!

@15:32 von Bernburger49

Warum gab es das nicht auch in Sri Lanka oder ist mir das nur entgangen ?

Vermutlich ist es Ihnen entgangen. Zum Beispiel gab es auf der Seite islam.de sehr schnell eine Solidaritäts- und Beileidsbekundung.

Die steht da sogar noch immer, seh ich grade:
"Ein Angriff auf alle – Zentralrat der Muslime erschüttert über Anschlagsserie in Sri Lanka"

Es....

ist sehr traurig das Menschen Angst haben müssen um nur zur beten. Es sollen die Religionen der Welt egal ob Juden Christen Muslime Buddhisten und Hinduisten in Frieden und Toleranz Andere leben.

Gott

stehe ihnen (und uns allen) bei.

Damit endlich alle vernünftig leben können.

Christenverfolgungen

Die zunehmende Verfolgung von Religionen in aller Welt, auch und gerade von Christen, ist besorgniserregend, und es muss gegengesteuert werden. Soweit einverstanden.

Nicht einverstanden bin ich mit der Idee, der Christenverfolgung eine Islamfeindlichkeit entgegenzusetzen. Genau das aber wird von einigen Kommentaren hier zumindest suggeriert.

Zum einen löst dies überhaupt gar kein Problem. Zum anderen würde es den Kern der christlichen Botschaft aushöhlen und dadurch selbst zu einer Bedrohung für das Christentum werden.

@17:02 deutlich

Ihre Frage lässt sich klar und deutlich beantworten: Es geht um Sri Lanka, das Land, über das hier berichtet wird. Im übrigen bin ich Christ und brauch Ihre Aufzählung nicht, auch nicht Herrn Kauder als Kronzeugen, denn ich kenne die Härte der Christenverfolgung; es hört sich auch nichts wie Hohn an in meinem Kommentar, es sei denn, Sie deuten meinen Beitrag um, was offensichtlich Ihre Absicht ist. Ich bleibe dabei, wer glaubt, es gehe bei dem Terror um religiöse Fragen, geht ideologisch den Terroristen auf den Leim statt gegenzusteuern.

Hass ist das Ziel des Terrorismus

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen: die Terroristen die einen Glaubenskrieg ausrufen wollen einen Glaubenskrieg. Das Ziel ist: Christen hassen Muslime und Muslime hassen Christen.

Alle Christen die hier über den Islam schimpfen müssen sich eines bewusst machen: sie tun genau was die Terroristen von Ihnen wollen.

Möchten Sie das?

Am 12. Mai 2019 um 17:41 von fathaland slim

Naja, ich glaube eher, das der IS deswegen Anschläge verübt, weil die keine anderen Möglichkeiten haben.

Die können halt nur auf die Art und Weise Krieg führen, in Form von Bombenanschlägen.
Die haben nunmal keine Panzer, Schiffe, Flugzeuge usw.

Wie nennt man diese Art der Kriegsführung nochmal, gegen die man nichts machen kann? Ich habs vergessen.

17:02, deutlich

>>andererseits
wann genau war denn die gute friedliche Zeit, von der Sie schreiben? Es kommt wohl ganz auf die Region an.Für Kopten in Ägypten, Christen in Pakistan und anderswo muss sich das wie Hohn anhören. Mag sein, dass hier im Fall Religion missbraucht wurde, allerdings beruft sich der IS schon im Namen auf den Islam. Beschäftigen Sie sich mal mit den Zahlen zur Christenverfolgung weltweit, davon sind 200 Millionen betroffen, laut Volker Kauder.<<

Die friedliche Zeit war vor dreißig, vierzig Jahren. Sie war zwar auch nicht friedlich, aber die Religion wurde nicht als Rechtfertigungsgrund für Menschenfeindlichkeit benutzt.

Da die Christen mit Abstand die größte Religionsgemeinschaft der Erde sind, ist es nicht erstaunlich, daß, zumindest in absoluten Zahlen, sie auch am meisten unter Verfolgung leiden.

Der IS ging aus Saddam Husseins Militär- und Geheimdienstelite hervor. Die war eigentlich alles andere als religiös. In Haji Bakrs Haus fand man nicht einmal einen Koran.

@ tias

Einseitige Schuldzuweisungen an eine politische Partei in Deutschland sind hier bei diesem Thema meines Erachtens völliger Quatsch.

15:32, Bernburger49

>>Solidarität ?
Als in Christchurch bei dem Anschlag Moslems getötet wurden zeigten Politiker und Bürger, nicht nur in Neuseeland, Solidarität mit den Opfern und den Moslems. Warum gab es das nicht auch in Sri Lanka oder ist mir das nur entgangen ? Oder ist es nicht geschehen, weil die Opfer ja "nur" Christen waren ?<<

Es ist Ihnen lediglich entgangen.

Die muslimischen Gemeinden und ihre Geistlichen haben sich sofort solidarisch mit den angegriffenen Christen erklärt.

Das wurde auch auf dieser Seite hier berichtet.

@14:57 Boris.1945

So wie ich das sehe, werde ich mit meiner Argumentation bei Ihnen tatsächlich nicht ankommen, weil Sie es als "schönreden" disqualifizieren, und damit man weiß, woher der Wind weht, gleich den Klotz "Mainstreamprobleme" daneben setzen. Ich verschweige übrigens nichts, ganz im Gegenteil; ich weise allerdings immer wieder auf die gedanklichen und ideologisch gefärbten Ähnlichkeiten von IS-Terror und anderer Religion-instrumentalisierender Gewalt einerseits und aus dem sehr rechten Spektrum kommenden religionsdiskriminierenden Pauschalinterpretationen andererseits hin. Das gefällt natürlich nicht jeder und jedem.

@17:41 fathaland slim

Danke für Ihr argumentatives "Beispringen". Ich hatte den Beitrag übersehen. Allerdings gebe ich auch zu, dass ich manchmal müde bin, wieder und wieder diese offensichtliche Klarheit zu formulieren, weil ich manchmal den Eindruck habe, die Fragesteller kennen die Antwort längst... Von daher kann es meinerseits auch ein "freudsches Übersehen" gewesen sein.

@ tias

"Sind sie von der Partei Grün? Totschweigen und Vernebeln auf ein weiterso ist Falsch!!!!!"

Ich weiß nicht, wie Sie "von der Partei Grün" definieren. Ich habe Die Grünen mit Zweitstimme schon gewählt, bin aber kein Parteimitglied. Ansonsten pflege ich nichts totzuschweigen oder zu vernebeln. Ich wollte den Mitforisten lediglich darauf hinweisen, dass ich es nicht gut finde, jemandem ein "nur" im Zusammenhang mit Christen zu unterstellen, weil ich das für unnötige Eskalation bei einem so emotionalisierten Thema halte.

@fathaland slim

Aus diesem Grund sind auch Touristenziele oft im Focus der Terroristen. Nicht weil dort „Ungläubige“ verkehren, sondern um die wirtschaftliche Grundlage zu zerstören. Bei zufriedenen Menschen, die ihr Auskommen haben, keimen die Hassbotschaften schlecht.

Darstellung: