Ihre Meinung zu: Polizei soll Einbrecher einfacher überwachen können

11. Mai 2019 - 14:39 Uhr

Die Bundesregierung will der Polizei die Verfolgung von Einbrechern erleichtern. Ermittler sollen künftig in mehr Fällen als bisher E-Mails und Telefonate von Verdächtigen heimlich überwachen können.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

wieso

ist doch nach Statistik allem im Lot? Gar rückläufig, wie man uns erklärt. WOZU DAS DANN?

schwachsinn

Verdacht reicht aus, also brauch man nix aendern.
Stellenaufbau in der Justiz gut.

Starker Staat

@ Schmeissfliege:
WOZU DAS DANN?

Der Bürger will keinen Staat, der zu nachgiebig ist und er will keine "Kuscheljustiz".

Lt Statistik

Ist Einbruch in Deutschland kaum mehr ein Problem. Wozu diese Maßnahme? Verstehe ich nicht

Überwachung

Und wieder einen Schritt näher zur totalen Überwachung.
Abhören, Mails kontrollieren....

@Schmeissfliege

Die Fallzahlen sind rückläufig aber eine Optimierung der Polizeiarbeit sorgt dafür, dass der Trend auch anhält. Nach Aussagen des BKA sind organisierte Einbrecher jetzt verstärkt in Skandinavien tätig, nachdem das „ Geschäft“ in D zunehmend schwieriger wird.

Und so schleicht sich der totale Überwachungsstaat an

Es beginnt mit der Überwachung nur bei möglicher "Gefahr für Leib und Leben", natürlich alles nur wegen der bösen, bösen Terrornetzwerke, an die man sonst nicht ran käme, wird später dann erweitert auf alle Arten des organisierten Verbreches und Bandentums, auch wenn diese "nur" Eigentumsdelikte begehen.
Hier nun sieht man den Schritt, wo man die Überwachung auf Einzelindividuen erweitert wird. Jetzt sagt man noch: "nur bei besonders schweren Fällen" und "nur wenn es nicht anders aufzuklären ist", aber das fällt schon auch noch schnell genug weg. Die geschönten Tests mit gefälschten Ergebnissen der Gesichtserkennung am Berliner Südkreuz mit dem uns dann die Innenminister von Bund und Länder die allgegenwärtige Anwesenheit solcher Kameras verkaufen wollen, haben ja schon länger begonnen.
.
Und dann, vielleicht in zehn, vielleicht in zwanzig Jahren, leben wir in einem Dystopia zwischen Brave New World und 1984.
.
Double-plus ungood. Feuchter Traum der Stasi, was heute schon gemacht wird

Sehr zu begrüßen !

Nur... Warum denn erst jetzt? An was ist es denn in der Vergangemheit gescheitert?

Es geht hier nicht um Einbrecher

Es geht dem Saat hier nicht primär um die Einbrecher sondern um die Erweiterung der Zugriffe auf die Privatsphäre der Bevölkerung um später diese besser kontrollieren zu können.

Klare Polizei-Kompetenz

Die Polizei braucht mehr und klarere Kompetenzen, um Einbrecher dingfest zu machen.

richtig so

Endlich wird verschärft. Auch wenn ich mal zufällig abgehört werden sollte, macht nix, ich habe nichts zu verbergen.

um 16:14 von junge Welt

"Der Bürger will keinen Staat, der zu nachgiebig ist und er will keine "Kuscheljustiz".

Es geht nicht um Justiz, sondern um Überwachung.
Wenn ein Einbrecher erwischt wird, wird er wie bisher auch weiterhin "gekuschelt".

Eigentlich hätte Gretas Generation ..

bezüglich der Überwachung (ein Blick nach China zeigt die Zukunft) Grund genug, die Demonstrationen auf den "Thurday for freedom" zu erweitern.

Warum nicht gleich das

Warum nicht gleich das chinesische System mit großflächiger Videoüberwachung und Social scoring?
Wenn damit dann auch alle Politiker überwacht werden, steht dem nichts entgegen.

von Gnah

Ihre Sorgen sind natürlich berechtigt. Keiner möchte eine totalitäre Überwachung. Aber eine Verbesserung der Arbeit der Polizei muss im Bereich Einbruch auf jeden Fall erfolgen. Am 6 Mai wurde bei unserer Tochter eingebrochen, zwischen 18:00 Uhr und 20:00 Uhr. Jetzt hat sie Angst die Enkeltochter alleine im Zimmer schlafen lassen. Da würde ich eher für Überwachung plädieren.

Ist schon lange notwendig

In unserer Straße ist kaum jemand noch geblieben, bei dem nicht eingebrochen wurde. Diese Delikte verzeichnen einen enormen Anstieg, obwohl laut Statistik es anders aussieht.
Es ist schon längst überfällig in diesem Bereich dringend was zu unternehmen und Gesetze zu verschärfen. Es werden nicht nur Fahrräder am helligsten Tag geklaut, Autos werden vom Hof gefahren. Falls ein Fenster nicht aufgebrochen werden kann, werden die Fenster einfach zerschlagen und der Dieb nimmt sich was er tragen kann. Die Polizei ist machtlos. Wozu haben wir die dann?
Aber hüte dich, wenn du falsch parkst, dann sind scharenweise Ordnungshüter da!
Würde echt Sinn machen die Strukturen endlich Mal umzubauen. Und dort einsetzen, wo es richtig notwendig ist.

Unser Rechtsstaat ist zu milde!

Bestehende Gesetze gäbe es genug, sie werden nur nicht angewendet. Die Polizei fängt zwar den Einbrecher, aber weil der sich beim Einbruch verletzt hat, wird er vom Richter freigelassen. Danach gibt es dann plötzlich eine Einbruchsserie, durchgeführt von einem Rollstuhlfahrer. Hat es alles schon gegeben. Das mit der ständigen Bewährungsstrafe muss endlich aufhören! Wieso wird so ein Einbrecher nicht wenigstens zu einem saftigen Bußgeld verdonnert, z.B. das 1000-fache des gestohlenen Wertes? Wohnungseinbruch ist kein Kavaliersdelikt. Würde sich aber jetzt der Wohnungsinhaber wehren und den Einbrecher verletzen, ja dann schlägt die Härte des Gesetzes voll zu. Wir leben wirklich in einem Irrenhaus.

...alles muss getan werden....

Gegen Einbrecher und Räuber muss alles unternommen werden.
Dazu gehört auch die Überwachung von Handy und Co. Wir als Bürger müssen hierbei unsere Angst vor Datenüberwachung zurückschrauben.
Denn die Sicherheit in unseren vier Wänden hat vorrang!

@Hostseebold

Exakt so ist es. Ein weiterer durchschaubarer Vorwand, den Überwachungsstaat weiter auszubauen.
Scheinbar muß das BVerfG wieder mal aktiv werden.

Feigenblatt Überwachung?

@ Fenster zum Hof:
Und wieder einen Schritt näher zur totalen Überwachung.

Wer nicht überwacht werden will, sollte eben nicht einbrechen. Die Überwachung gibt es ja nicht bei unbescholtenen Bürgern und nicht einfach so.

@16:19 von Fenster zum Hof

Wenn Sie nicht in Einbrecherkreisen verkehren, werden Ihre Mails und Ihr Telefon auch nicht überwacht werden. Sie empfinden vermutlich auch rote Ampeln als Schikane des Staates.

Herzlich Willkommen!

Im totalitären Regime Deutschland.

Mit gutem Marketing - geb ich zu. Aber zurückgelehnt und nachgedacht und , man kann erkennen: jap - es ist so weit.

Die DDR - sehr lange hieß es "Überwachungsstaat" - den Begriff hat man durch kontinuierliches Vorbeten nun auch in Umgangssprache durch "Unrechtsstaat" ersetzt. Nicht ohne Grund.
Denn die Überwachungsmethoden der DDR muten schon fast putzig an, im Vergleich, womit sich der heutige Bürger abfinden muss.

Aber man hat halt das bessere Marketing.
Überwachung als Schutz gegen einen bösen Staat nutzt sich schnell ab.

Überwachung im Kampf gegen Terror, Verbrechen und was weiss ich was denen noch einfällt - ist super.
Das appelliert an Ängste. Vor allem bei Verbrechen.
An jeder Ecke lauert einer, der überwacht werden muss.

Und wer sich entziehen will - das Denunziantentum ist da.
Da rennen Bürger bei Demos rum und teilen der Polizei mit: ich hab alle fremden Kennzeichen aufgeschrieben - hier ist die Liste.

Das Regime läuft.

Der Überwachungsstaat läst sich wohl nicht aufhalten...

Was einst in der DDR verpönt wahr hält mittlerweile ganz offiziell bei uns Einzug, was eigentlich schon länger abzusehen war...

Es wollte nur bisher keiner so richtig wahr haben und dann solche Meldungen vor den Wahlen...

Gut

Find ich grundsaetzlich gut, vor allem die Aufstockung von Personal. Dass Bandenkriminalitaet auch ein Abhoeren rechtfertigt macht fuer mich ebenfalls Sinn.

Wie sagte Walter Ulbricht

Wie sagte Walter Ulbricht noch... "niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten".
-
Weniger Überwachung und mehr anständige Polizeiarbeit würden die Sicherheit der Bürger tatsächlich erhöhen.

fehlende Grenzkontrollen

Mehr Telefonüberwachung gegen Ost- oder Süd-Osteuropäische EInbrecherbanden bringt doch nichts, weil diese sich selten in Deutsch unterhalten werden, sondern in ihren Sprachen. Bis das übersetzt ist, sind die Banden doch schon längst wieder außerhalb von Deutschland!

Die Einbruchszahlen sind explodiert, nachdem die Grenzkontrollen zu Osteuropa abgeschafft wurden! Wer die Einbruchszahlen senken will, der muß zuerst wieder Grenzkontrollen einführen!

Und viele Einbrüche gehen auf das Konto von Drogenabhängigen, aber die handeln als Einzeltäter oft, da bringt die Telefonüberwachung nichts. Die brauchen Geld für den nächsten Schuß. Da hilft kein Strafrecht, sondern Heroin auf Krankenschein!

Und soviele Richter, Staatsanwälte und Polizisten kann man nicht einstellen, weil es auf dem Markt nicht genug Bewerber für diese Jobs gibt und wegen den sinkenden Steuereinnahmen werden die Richter- und Polizeistellen garantiert bald wieder zusammengestrichen und nicht neu eingestellt.

Doofe Einbrecher

"Dabei geht es um die Überwachung von Telefongesprächen und Mails. Voraussetzung ist jedoch, dass die Tat schwerwiegend ist und die Aufklärung auf andere Weise kaum möglich wäre. Bislang war nur eine Überwachung von Anrufen und Mails möglich, wenn der Verdacht bestand, dass eine Bande hinter den Einbrüchen steckte."

Nun bin ich zugegebenermaßen kein erfahrener Einbrecher, aber würde ich als Einzeltäter naheliegenderweise per Mail und Telefon erst einmal über mein gedrehtes Ding irgendwie kommunizieren, wohlwissend, dass das überwacht werden könnte?

Sonne Deppen wird man auch einfacher kriegen können. Dazu bedürfte es keiner Ausweitung des Überwachungsstaates.

Vermutlich geht hier um mehr als um doofe Einbrecher.

Ich...

sehe die Überwachung kritisch. Wer ordnet diese Überwachung an? Was ist wenn ein falscher Mensch (unschuldig) überwacht wird?

um 16:33 von Hostseebold

"Es geht dem Saat hier nicht primär um die Einbrecher sondern um die Erweiterung der Zugriffe auf die Privatsphäre der Bevölkerung um später diese besser kontrollieren zu können."

Warum schreiben Sie hier so unqualifizierte Kommentare und nutzen dieses Forum für die Verbreitung von Verschwörungstheorien?

Man könnte die Meldung doch auch sachlich kommentieren, z.B. indem man auf die Fakten eingeht und dabei vielleicht feststellt, dass dieses Vorhaben Verbrechen einzudämmen gar nicht so schlecht ist und auch schon zu Erfolgen geführt hat?

Macht aber wahrscheinlich keinen Spaß, oder?

Freden

um 16:00 von Schmeissfliege

"ist doch nach Statistik allem im Lot? Gar rückläufig, wie man uns erklärt. WOZU DAS DANN?"

Wie bitte? Sie sagen zu der immernoch erschreckend hohe Zahl an Wohnungsreinbrüchen "alles im Lot"?

Ich schätze mal Ihnen geht es allein darum, hier Kontra zu geben. Leider ohne Sinn und Verstand...

Polizei soll einfacher überwachen können...

Am 11. Mai 2019 um 16:33 von Hostseebold
Es geht hier nicht um Einbrecher...sondern um die Erweiterung der Zugriffe auf die Privatsphäre der Bevölkerung ...
###
Falsch! Es geht hier um Einbrecher und Kriminelle. Genauer gesagt um den Schutz der Bevölkerung. Das ist die Aufgabe des Staates und es ist zu begrüßen das die Polizei mehr Befugnisse und Möglichkeiten bekommt, um Straftäter habhaft zu werden. Ferner ist es auch überfällig das Polizei,Staatsanwaltschaft und Richter personell aufgestockt werden sollen. Diese sollten dann aber auch die bestehenden Gesetze konsequent anwenden und Straftäter dementsprechend verurteilen.

um 16:19 von Fenster zum Hof

"Und wieder einen Schritt näher zur totalen Überwachung.
Abhören, Mails kontrollieren...."

Auch hier liest man das übliche Lamento.
Und übersieht geflissentlich, dass die Zahl der Einbrüche durch geeignete Massnahmen schon deutlich zurückgegangen ist.
Warum nicht, wie im Artikel beschrieben, in schweren Fällen auch bei Einzeltätern dieselben Massnahmen wie bei Banden anwenden?

Aus ideologischen Gründen?

Kleiner Tipp, vielleicht nicht immer gleich in extremen Denken.

ich bin dafür

Auch wenn weniger eingebrochen wird, wird doch zu viel eingebrochen. Ich begrüße die Maßnahmen. Kontrolle von Verbrechern hat nichts mit Überwachungsstaat zu tun. Der übertrieben Datenschutzwahn nervt ein wenig.

Hmm, also eine Bande macht

Hmm, also eine Bande macht mal einen Einbruch, taucht ab - und man will DANACH Emails und Telefon checken? Geht es da nur um Kontakte (was bringt das überwachen dann?). Oder Inhalte . Wenn um Inhalte,setzt es voraus, alle Inhalte werden gespeichert (wie teuer sind die Server - und ich glaube das wird momentan ja nicht gemacht). Ich nehme an, es ist nichts davon gemeint. Sondern es geht nur darum, OB die (verdächtige) Bande NACH einem Einbruch telefoniert und emails versendet. Macht das denn Sinn? Ist das wirklich von Ermittlungserfolgen gekennzeichnet?

Polizei soll Einbrecher einfacher ...

warum so zurückhaltend - E-Mails und Telefonate … China ist da bestimmt schon weiter. Es fehlt der Einsatz von Drohnen (Infrarot Kameras etc.), stationären Überwachungssystemen in Wohngebieten und das implantieren von GPS Modulen bei Verdachtsfällen... Man soll nicht immer nur halbe Schritte tun.

Die Evaluation nach fünf Jahren ist eh' für die Katz

Entweder wird sie vergessen (hatten wir schon) oder das Ergebnis wird ignoriert.

Besser wäre: Das Gesetz gilt für fünf Jahre. Danach muß es ggf. neu beschlossen werden.

Noch besser wäre natürlich, auf weitere Überwachungsgesetze zu verzichten.

@ Sternenkind

Zum Thema laut Statistik.

Wenn ich mir das Presseportal von meinem Kreis hier angucke, dann kann ich über diese Statistik nur Lachen.
Gemäß dem Fall die Statistik stimmt , sind wir wohl ein kleines Ausnahme Refugium für Einbrecher.
Ich glaube aber eher, das wie in den meisten Statistiken getrickst wurde.

Sinnvoll

Es passiert doch ohnehin nichts, wenn die Täter ermittelt werden. Spätestens in der 3. Berufung eines Täters wird sich ein verständnisvoller Richter finden. Sehen wir es realistisch: die Kriminellen dürften die deutsche Justiz am Ehesten als Komplizen sehen.

Es geht hier um Überwachung von Einzelpersonen.

Die Begründung, das "könnten ja auch Einbrecher sein" ist vorgeschoben, und nur Unsinn, um die stumpfe Masse zu noch mehr Freiheits-Aufgabe zu überreden.

Es wird wie immer gelingen.

@ Realist

Der Überwachungsstaat läst sich wohl nicht aufhalten...

Also gegen Überwachung bei Einbrechern hätte ich irgendwie nix einzuwenden. Wer bei mir einbricht, sollte besser nicht auf Datenschutz pochen.

@schmeissfliege

"ist doch nach Statistik allem im Lot? Gar rückläufig, wie man uns erklärt. WOZU DAS DANN?"

Es ist richtig, dass die Einbruchszahlen rückläufig sind, von alles im Lot kann m. E. aber nicht die Rede sein. Besser geht halt immer.

Abgesehen davon entwickeln sich auch Verbrecher weiter, nutzen neue Technik und Kommunikation, da müssen Polizei und StA mithalten.

Die Personalaufstockung begrüße ich aufjeden Fall. Was bringen Sixherheits-Gesetze, wenn niemand sie umsetzt? Ausserdem wäre eine Beschleunigung der Strafverfahren toll, aber dafür braucht es halt Personal.

Was die zusätzlichen Befugnisse betrifft, bin ich skeptisch. Auf der einen Seite müssen die Behörden der Technik Schritt halten, auf der anderen Seite möchte ich nicht irgendwann in nem Polizeistaat leben. Daher hoffe ich, dass insbesondere CSU und AfD künftig bei der inneren Sicherheit wrnig bis gar nicht mitzureden haben. Ansonsten haben wir bald chinesische Zustände.

Einbrecher werden wenig über e-mails kommunizieren, ...

Einbrecher werden wenig über e-mail kommunizieren. Der Staat will vorbeugen, um spantanen Demonstrationen in den Griff zu bekommen und daher muss das Internet, die e-mails, etc. überwacht werden.

Bald kommen auch hier die "Gelbwesten" und da hat sich in Frankreich gezeigt, dass die Polizei total durch die spontanen Demonstrationen überfordert ist.
So versucht der Staat, die Urheber zu ermitteln, doch das wird schwierig bleiben, weil auch andere Kommunikationssysteme eingesetzt werden.

18:13 von OrwellAG

Der Plan. Wenn z.B ein Rumäne bei ihnen einbricht, dann wird der Einbruch gefilmt. Diese Bilder wiederum werden den rumänischen Bürgern gezeigt. Und dann werden die Täter ganz schnell gefasst.

Polizei soll Einbrecher einfacher überwachen können

Es ist schon interessant, aber immer wieder die gleiche Mache:

Schaffe einen bestimmten Zustand und biete anschließend die Lösung.

In dem Fall Überwachung!

Ziel erreicht.

Klasse Bundesregierung!!!

Ortung von Einbrechern

Wenn jemand wegen Einbruch vorbestraft ist, müsste die Polizei das Recht haben, ihn jederzeit zu orten. So würde die Rückfallquote sicherlich sinken. Jeder, der schon einen Dieb im Wohnzimmer stehen hatte, dürfte dafür Verständnis haben.

Falscher Titel?

Einbrecher einfacher überwachen? Oder doch nur Verdächtige? Also doch eher irgendwie jeder Mitbürger?

Erschreckend, wie hier der Rechtsstaat Schritt für Schritt an die Wand gefahren wird...

... und auch erschreckend, wieviele Leute das naiv abnicken. Sieht man schon hier im Forum.

Im konkreten Beispiel: Wie definiert sich denn (und wer tut dies überhaupt) ein sog. "Einbrecher"?
* Jemand, der für Einbruchdiebstahl verurteilt wurde und eine Freiheitsstrafe absitzt? Der wird ohnehin schon überwacht.
* Jemand, der für Einbruchdiebstahl verurteilt wurde und seine Strafe abgesessen hat? Bedeutet dies, lebenslange Überwachung gehört jetzt zu jedem Urteil dazu?
* Jemand, der möglicherweise vielleicht mal einen Einbruchdiebstahl begehen könnte? Also potientiell jeder Mensch, der sich hier gerade aufhält?

Das "Lustige" bei diesen "Ideen" ist immer, daß angeblich eine genaue definierte Menge an "Bösen" existiert und nie-niemals-nicht ein "normaler Bürger" ins Visier gerät... (was Unsinn ist).

um 18:13 von OrwellAG

>>Hmm, also eine Bande macht mal einen Einbruch, taucht ab - und man will DANACH Emails und Telefon checken?<<

Nun, es gibt ja bestimmt eine Menge Einzeltäter & Banden, die bereits polizeibekannt sind.
Und bei diesen im Vorfeld, also präventiv die Überwachungsmöglichkeiten anzusetzen, wäre eine sinnvolle Maßnahme.

Zudem kann das übliche Zauberwort Prävention viele erhitzte Gemüter zum Abkühlen bringen ...
(Dann ist nämich dieses Gespenst Überwachungsstaat, das immer wieder umgeht, weniger deutlich sichtbar;)

Ich denke wir sollen hier

Ich denke wir sollen hier einfach still und heimlich noch mehr Überwachung tolerieren und das freiwillig weil es sich ja vordergründig nur um die Überwachung von verdächtigen Einbrecher handelt. Ich muß über die naive Art uns das näher zu bringen echt schmunzeln.
Aber sie werden es hinbekommen. Wir werden wie immer ja sagen und mitmachen. Dann gibt’s aber nichts mehr zu schmunzeln.

Eigene Sicherung ist noch am besten...

Wer hat sich nicht schon selber ausgesperrt und nach einem Eingang gesucht, so werden mögliche Schwachstellen schnell sichtbar...

@ Centaurus1

Die Einbruchszahlen sind explodiert, nachdem die Grenzkontrollen zu Osteuropa abgeschafft wurden!

Was hat das damit zu tun? Wie soll denn der Zollbeamte an der Grenze erkennen, wer einen Einbruch vor hat?

@ um 18:21 von OlliH

Ich wüsste nicht, was dagegen spricht.
Jedes Gesetzwidrigkeit kann damit sofort erfasst und einer evtl Strafe zugeführt werden.
Wichtig wäre mir dabei aber, dass das dann nicht nur für die normale Bevölkerung gilt, sondern für jeden Bürger.
Also auch Polizisten könnten keine anlasslose Gewalt mehr ausüben.
Politiker könnten keine Geheimnisse mehr haben und uns belügen, da jederzeit eine Kamera mitläuft und Geheimdienste gegen die eigene Bevölkerung wären überflüssig.
Alles muss überwacht und öffentlich einsehbar sein.
Ausser natürlich der Privatsphäre innerhalb der eigenen Wohnung.
Und das man Tätern mittels Social scoring bestimmte allgemeine Vorteile wie zB die Benutzung von Flugzeugen verbietet, wie in China, finde ich auch ok. Die können immer noch mit Bus und Bahn fahren.
Nur so kann eine große Gesellschaft ohne Regelverstöße leben.

um 17:45 von Centaurus1 " und nicht nur das..

>>Und viele Einbrüche gehen auf das Konto von Drogenabhängigen, aber die handeln als Einzeltäter oft, da bringt die Telefonüberwachung nichts. Die brauchen Geld für den nächsten Schuß. Da hilft kein Strafrecht, sondern Heroin auf Krankenschein! <<

Harz-4-Empfänger und der Gleichen werden durch Sanktionen zur Kriminalität gezwungen, ein vernünftiges Grundeinkommen könnte da behilflich sein...

Das selbe gilt für die Rentner, damit diese keine Bank ausrauben müssen und eine Rundum-Versorgung mit Gittern erhalten...

Ein höheres Grundeinkommen ist doch besser als der Verlust durch Diebstahl...

Wäre schön, wen unsere Politik das auch mal kapieren würde, dann bräuchte man nicht unbedingt aufrüsten...

17:53 von MSCHM1972

Ich...

sehe die Überwachung kritisch. Wer ordnet diese Überwachung an? Was ist wenn ein falscher Mensch (unschuldig) überwacht wird?
////
*
*
Dann wissen die Überwacher nicht was sie tun.
*
Aber dem Unschuldigen kann dabei eigentlich nichts passieren.
*
Denn man will doch Verdächtige nur bei kriminellen Handlungen erwischen.

um 18:42 von kleiner Bankert "ich brauche keinen Überwachungstaa

Mein Grundstück ist durch eine drei Meter hohe Mauer und Überwachung-Kamera gesichert...
Bisher hat es Ausgereicht und ich wohne in einem Stadtteil, wo man jeden Tag über irgend welche Einbrüche Lesen kann...

17:35 von tisiphone

Treffender Kommentar!

Klasse tisiphone!

Ortung von...

Am 11. Mai 2019 um 18:51 von kleiner Bankert: Wenn jemand wegen Einbruch vorbestraft ist, müsste die Polizei das Recht haben, ihn jederzeit zu orten. So würde die Rückfallquote sicherlich sinken. Jeder, der schon einen Dieb im Wohnzimmer stehen hatte, dürfte dafür Verständnis haben.

Wenn jemand öffentlich die freiheitliche Grundordnung abschaffen will, sollten Ordnungskräfte ihn oder sie jederzeit orten dürfen. Jeder, der schon einmal eine Diktatur er- bzw. überlebt hat (oder weiß, was hierzulande ungefähr 1933-45 passierte), könnte dafür Verständnis haben.

Hallo? Bei welchen Vergehen hätten Sie gern eine anschließende Vollüberwachung? Einbruchdiebstahl ist klar. Gewalttaten? Logo, oder? Was noch? Wollen Sie überhaupt eine Grenze ziehen? Warum nicht zur Sicherheit jeden jederzeit ortbar machen? Chip nach Geburt implantieren? Vereinfacht das Ganze dann doch ungemein...

Satire?

Am 11. Mai 2019 um 19:12 von Boris.1945
17:53 von MSCHM1972
Ich...
sehe die Überwachung kritisch. Wer ordnet diese Überwachung an? Was ist wenn ein falscher Mensch (unschuldig) überwacht wird?
////
*
*
Dann wissen die Überwacher nicht was sie tun.
*
Aber dem Unschuldigen kann dabei eigentlich nichts passieren.
*
Denn man will doch Verdächtige nur bei kriminellen Handlungen erwischen.

.
.
.
Räusper... war dieser Beitrag als Satire gemeint? Bin mir nicht leider nicht ganz sicher... vielleicht daher besser kennzeichnen?

Eine mögliche Aufstockung von Polizei-Kräften ist überfällig...

Und wurde vor langer Zeit angekündigt...

Seit dem Silvester-Vorfall am Kölner Bahnhof war dieses klar...
Nur geht das nicht mal eben, weil erst die geeigneten Bewerber gefunden werden müssen und eine Ausbildung dauert...

Das diese aber nun neue Kompetenzen erhalten müssen, leuchtet mir nicht so ganz ein, werden doch die vorhandenen nicht einmal richtig umgesetzt. Dazu könnte ich etliche Beispiele schreiben, doch dazu reicht die zulässige Zeichen-Zahl nicht aus...

Erfahrungsgemäß echauffieren

Erfahrungsgemäß echauffieren sich die Menschen am meisten beim Datenschutz, die Facebook, Twitter etc im Minutentakt mit persönlichen Daten füttern.

„Der Staat soll mich nicht überwachen... oh, ich muss noch posten, dass ich gerade ein Shirt bei H&M gefunden habe und gleich mit Jessica und David im Sausalitos einen Cocktail trinke. Da werden wir uns verlinken, damit alle Freunde sehen, wie toll mein Leben ist...“

Vorhandene Polizeikompetenz wird nicht selten überschritten...

so wurde in der Vergangenheit mittels Schlüsseldienst sich gewaltsam Zutritt zur einer Wohnung verschafft, nur weil das Krankenhaus die Polizei über das fernbleiben eines Dialysepatienten berichtet hatte, der zudem noch nachher eine Rechnung über 100€ wegen dem beauftragten Schlüsseldienst erhalten hatte..

Die Rechnung wurde verständlicherweise biss heute nicht beglichen, weil Kompetenz überschritten...

Immerhin mal was Neues als

Immerhin mal was Neues als Vorwand für Überwachung und Spitzelei. Bisher war es ja immer `Terrorismus´, gelegentlich aufgelockert mit KiPo. Jetzt sind also Einbrecher die Geißel der Nation, für die die Polizei neue `Kompetenzen´ erhält. Lauschangriff auf mehreren Kanälen. Früher gab es um sowas noch Diskussionen. Heute steht das in einer kleinen Meldung, als bereits beschlossen.

um 17:48 von proehi

Natürlich kommuniziert man per Telefon. Eine Person ist ins Haus eingebrochen, zwei überwachen draußen und melden wenn jemand kommt. Sie sind kein Dieb, das sieht man, aber so wird es gemacht.

Aus dem Internet ladet man Software für überwachungskameras um die auszuschalten.

Man prüft mit Geräte über das Internet, ob Kameras rund um das Haus installiert oder aktiv sind.

Da unsere Nachbaren fast alle schon ausgeraubt wurden, kennen wir uns jetzt mittlerweile etwas aus. Natürlich laienhaft.

@MSCHM1972

Das Einbruchdezernatüberwacht die falschen Leute?
Ich denke das wird wohl nicht passieren. Es ist doch wohl eher so, dass diese Banden unsere Ängste vor dem Staat nutzen.
Gleichzeitig hoffe ich natürlich, dass unsere Kontrollinstanzen funktionieren.
Also: Überwacht die Verdächtigen, macht sie dingfest und zeigt allen, dass Einbrüche in Deutschland ganz böse Folgen nach sich ziehen.

@Centaurus1

Auch wenn Grenzkontrollen erhalten geblieben wären: Die meisten Ostblockstaaten sind schon in der EU? Dann würde die organisierten Verbrecherbanden eben nur den Pass vorzeigen und kommen?

@MSCHM1972

Eine Telekommunikation süberwachung ist Richterrecht, heißt, nur ein Richter kann hierzu die Erlaubnis erteilen.
Ein Unschuldiger sollte im Normalfall nicht in diese TKG Überwachung kommen, denn die Massnahme erfordert bei Beantragung mehr als nur zureichende und tatsächliche Anhaltspunkte.

Die Veröffentlichung

Von Beweisfotos muss zeitnah geschehen. Privates und öffentliches Eigentum, auch Baustellen, müssen weitaus besser geschützt werden. Hier müssen Videoüberwachung Pflicht sein.

Solange wir in einem demokratischen Rechtsstaat

mit korrekter Gewaltenteilung leben, muss niemand die Ermittlungsmethoden der Polizei fürchten (außer den Kriminellen natürlich). Falls wir einmal in einem anderen System leben müssen kann die Polizei sowieso machen was sie will.

Weil ja auch genau diese Kleinkriminellen

den großen (wirtschaftlichen) Schaden anrichten?
Es ist nicht zu fassen, aber so lange dieses (unseres Gesellschafts-) System die wirklichen Verbrecher in den oberen Etagen der Banken und Konzerne unbehelligt walten und schalten lässt, ist ja alles gut - nur dass wir alle dem zwangsläufigen Untergang immer näher kommen...

@AA, 17.12h

Ihr Ärger ist zu verstehen. Allerdings ist es einfach gesagt so, dass der Falschparker ja stehen bleibt, während der Einbrecher flüchtet.
Soviel Polizei kann es gar nicht geben, dass sie überall präsent sein kann.
Darüber hinaus hat die Polizei fast nirgendwo mehr Zeit, sich um Falschparker zu kümmern, es sei denn, auf Anruf.
Die Überwachung des ruhenden Verkehrs übernimmt selbst in Kleinstädten der Gemeindliche Vollzugsdienst und das ist keine Polizei.

Darstellung: