Ihre Meinung zu: Weniger deutsche Exporte in den Iran wegen US-Sanktionen

10. Mai 2019 - 8:41 Uhr

Deutsche Unternehmen exportieren deutlich weniger Waren in den Iran als noch vor einem Jahr. Grund sind die US-Sanktionen gegen Teheran. Anfang 2019 schrumpften die Ausfuhren um mehr als 50 Prozent.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.166665
Durchschnitt: 3.2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sanktionen sind illegal!

Außer sie sind von der UNO-Vollversammlung oder dem Sicherheitsrat erlassen.
Beides ist hier nicht der Fall.

Gut so

Wenn man bedenkt, dass hier Handel mit einem Staat betrieben wird, der als Staatsziel die Vernichtung Israels definiert hat. Noch dazu die Destabilisierung der arabischen Halbinsel vorantreibt.

Fairness auf amerikanisch

Allerdings signalisierte US-Präsident Trump zuletzt auch Gesprächsbereitschaft. Er ließ die Führung in Teheran wissen, sie könne ihn jederzeit anrufen, um zu einer fairen Vereinbarung zu kommen.

Ob ich es wohl noch erlebe, dass eine deutsche Regierung ihren Vasallenstatus aufgibt und sich dem Aggressor dieser Welt entgegenstellt ?
Wohl eher nicht, denn dazu gehört ja Charakter.

Wer hat Angst vor Trump ?

die Deutschen - ganz offensichtlich. Man beliefert Staaten die vor Morden nicht zurückschrecken und zeigt sich gegenüber dem Hasprediger jenseits des "großen Teichs" hörig. Wo bleibt hier die vielgepriesene Courage.

Sanktionen

Gut, jetzt wissen wir das was ohnehin klar war. Die US Sanktionen verhindern den Handel mit dem Iran. Ich denke es sieht nicht besser aus mit den anderen europaeischen Partnern.
Es ist also verstaendlich das der Iran dies kritisiert und "eine Forderung/Utimatum" stellt, weil Europa sich durch die USA hintern laesst. Wir sind vertragsbruechig!
Nun koennen wir entscheiden, wollen wir unsere Teil der Abmachung einhalten, so das Iran nicht weiter an Atomwaffen arbeidet oder ist die Erpressung und der amerikanische Freund wichtiger? Wie wird die Antwort wohl ausfallen?
Die Sanktionen sollen erwirken das ein innerer Aufstand die Regierung stuerzen und wir wollen zusehen. Siehe Venezuela, Nord Korea.
Fuer die USA ist Handel, Einfluss und Krieg das Gleiche, es wird mit dem Demokratiemaentelchen umgeben. Die die nicht mitmachen, sind die Boesen.

Solch feiger Verrat sollte bestraft werden.

Die Vorgabe der EU und von Deutschland ist klar. Die Sanktionen der USA sind illegal. Wenn Unternehmen Handel mit Iran, auf Grundlage dessen, ablehnen gehören sie hart bestraft.

Sanktionen

Wenn man weniger exportiert, dann macht man minus. Ist den USA bereit das zu begleichen? Wenn nicht, warum müssen Sanktionen von USA den Deutschland interessieren?

Die USA dürfen nur für sich selbst entscheiden

Die Regierung der USA wurde nur von US-Bürgern gewählt. Mit welchem Recht will sie anderen Ländern vorschreiben, wie sie sich im Handel unter einander verhalten sollen?

Die Gründe für die Sanktionen gegen den Iran sind angesichts der Verbrechen und des Menschenrechtsbildes in Saudi Arabien ein Witz.

Die einen bekommen Waffen, die anderen werden geächtet. Es geht nur noch im Macht und Geschäft. Das Schlimme - Deutschland macht im Hintergrund genau in dieser Masche mit. Etwas zurückhaltender, etwas verdeckter aber dadurch eigentlich noch ekeliger.

Es ist vermutlich das Ende einer Weltordnung, die bald vorüber geht, denn die dringenden Aufgaben zu Lösen sind diese Politiker und ihr System nicht in der Lage.

Hoffen wir darauf, dass dann mehr Vernunft und Miteinander einzug erhält, statt Profit und Wachstum über alles!

Weltwirtschaft `ala Donald Trump

Aus dem Artikel:
"Hintergrund ist der zunächst einseitige Rückzug der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit Teheran. Im Zuge dessen hatte Washington Sanktionen gegen den Iran wieder eingeführt."

Leider schon in Vergessenheit geraten, dieser einseitige Rückzug ging mit Trumps Behauptung daher, der Iran würde sich nicht an die geschlossenen Vereinbarungen des Abkommens halten.
Dies konnte von der internationalen Atom-Kontrollkommission so allerdings nicht bestätigt werden.

Damit sich die Europäer dieser Verlogenheit anschließen, hetzt er ihnen Richard Grenell auf den Hals, der als Botschafter die Trump-Linie durchsetzen soll. Das geschieht dann auch recht undiplomatisch, indem den Europäern Ähnliches beim Unterlaufen der Iran-Sanktionen droht.
Ansagen zu Nord-Stream, NATO und Europawahl runden die Botschaften aus Washington noch ab sowie der gecrashte Pompeo-Besuch da ebenso ins Bild passt.

Unter diesem Einfluss geben wir nach und fahren unsere Ambitionen im Iran zurück.

Am 10. Mai 2019 um 10:18 von Valdepena

"Wenn man bedenkt, dass hier Handel mit einem Staat betrieben wird, der als Staatsziel die Vernichtung Israels definiert hat. Noch dazu die Destabilisierung der arabischen Halbinsel vorantreibt."

Wenn wir keinen Handel mit einem Staat betreiben wollen, der die arabische Halbinsel destabilisiert, müssen wir jeden Handel mit den USA beenden.

um 10:47 von der Hamburger

"Mit welchem Recht will sie anderen Ländern vorschreiben, wie sie sich im Handel unter einander verhalten sollen?"

Die USA schreiben es den anderen Ländern nicht unbedingt vor.
Die USA sagt, mehr oder weniger, "nur": Wenn ihr mit dem Iran Geschäfte macht, dann dürft ihr mit uns keine Geschäfte machen.

Und was ist z.B. einem Autohersteller wohl wichtiger? 1000 Autos pro Jahr in den Iran oder eine Million in den USA?

Ganz gleich wie man sich Hierzulande...

...das eigene Versagen schönredet,
oder wie unser Außenminister
erst gar nicht zur Kenntnis nimmt:
Diese US-Sanktionen sind Illegal
und der Iran ist im Recht!
Dabei geht es hier nicht nur um
den Iran, sondern mittlerweile
ganz grundsätzlich darum wie man
in Deutschland, aber auch in Europa
mit den ständigen Drohungen und
Erpressungen der USA jetzt und
auch in Zukunft umgehen will!?!
Auch die - nennen wir es doch
endlich einmal beim Namen -
ERPRESSUNG im Hinblick auf die
Art und Weise wie Strafzölle jetzt
eingesetzt werden, um ganz Europa
gefügig zu machen, bedrohen nicht
nur den internationalen Handel!
Was kommt als Nächstes?!?
Wie kann man erwarten, dass die
Leute hier das Projekt Europa noch
ernst nehmen, wenn man sich derart
blamabel einfach nur vorführen
lässt?!?
Donald Trump hat eine Tonart des
Umgangs mit "Partnern" weltweit
angeschlagen, die bei dem jetzigen
Erfolg niemand mehr aus der Welt
schaffen kann, wenn man jetzt nicht
endlich klipp und klar NEIN sagt!!

God bless America

Wer den Anspruch der USA beschrieben haben will, muss sich nur diesen Titel der EAV zu Gemüte führen. Aber vermutlich hat die Moderation etwas dagegen, dass dieser Kommentar veröffentlicht wird.

“Faire Vereinbarung“.

Da steigt Trump aus dem Abkommen aus fadenscheinigen Gründen aus, führt verschärfte Sanktionen ein, erpresst andere Länder, die mit dem Iran ja nun Handelsabkommen vereinbart hatten - und zeigt sich gesprächsbereit, um eine faire Vereinbarung mit dem Iran zu treffen.
Die Summe des Rückgangs der Exportwerte von D in den Iran war ganz sicher geringer als die, die gleichzeitig beim BER versenkt wurde, dürfte aber die Exportfirmen schwerer getroffen haben als die Verantwortlichen des “Flug“hafens.

Am 10. Mai 2019 um 10:57 von witch of endor

"Und was ist z.B. einem Autohersteller wohl wichtiger? 1000 Autos pro Jahr in den Iran oder eine Million in den USA?"

Und wie würde die Erpressung funktionieren, wenn die Hersteller die komplette Produktion aus den USA abziehen würden? Dies wäre wohl das Ende der Macht der USA, vor allem, wenn auch die anderen Länder dies praktizieren würden.

Unter "America first!" leidet nicht nur der Iran!

Vielleicht begreifen die europäischen Erfüllungsgehilfen ja eines Tages, dass die Interessen der USA unseren europäischen entgegenstehen. Die EU ist nicht nur Handelspartner (Absatzmarkt), sondern auch wirtschaftliche Konkurrenz.

Aber wahrscheinlich haben es unsere Politiker längst begriffen und spielen dieses antieuropäische Spiel zum Wohl der eigenen Karriere einfach mit...

10:18 von Valdepena

so kann man es natürlich auch sehen !
aber es gibt ja noch mehr Staaten, die der Welt ihren Stempel aufdrücken wollen,
andere Länder überfallen, besetzt halten

Der Anspruch der USA

ist, die Welt zu beherrschen. Dazu werden auch Sanktionen gegen den "Internationalen Strafgerichtshof" verhängt, sollte der sich erdreisten, gegen US-Amerikaner wegen Verbrechen gegen das Völkerrecht oder die Menschlichkeit zu ermitteln.

@Hackonya2

10:38 von Hackonya2:
"Wenn nicht, warum müssen Sanktionen von USA den Deutschland interessieren?"

Weil global handelnde Unternehmen vor den USA kuschen müssen. Denn wer der Willkür nicht folge leistet, kann von ihr ebenfalls getroffen werden. Der Handel mit den USA ist halt wichtiger als mit dem Iran.

Am 10. Mai 2019 um 11:10 von Sisyphos3

"aber es gibt ja noch mehr Staaten, die der Welt ihren Stempel aufdrücken wollen,
andere Länder überfallen, besetzt halten"

Dann benennen Sie doch einfach konkret, welche Staaten welche überfallen und besetzt halten ....

Liebe Tagesschau ...

liebe ARD, liebe Journalisten und Redakteure. Warum spricht eigentlich niemand aus, dass Deutschland und die anderen Unterzeichner des Atomabkommens vertragsbrüchig geworden sind und dass der Iran mit dem Ultimatum eigentlich nur die Einhaltung des unterzeichneten Vertrages fordert. Warum sagt Ihr nicht wie es ist? oder verstehe ich hier etwas falsch? Bitte klären Sie mich auf. Wo ist hier der Faktencheck????

Iran hätte noch genug Geld die Importe zu bezahlen

Unter anderem weil Türkei, Russland und China das Spiel der USA nicht mitmachen wollen. Allerdings haben viele deutsche Firmen aus Angst vor Repressalien vom „großen Bruder“ über dem „großen Teich“ einfach einen Rückzieher gemacht. Der Arm der US Administration ist SEHR lang: so wurden in Deutschland (genau wegen Iran und angeblicher Sanktionsverstösse) von deutschen Firmen deutsche Angestellte in Deutschland auf Geheiß der USA sogar schon gekündigt (!). Komischerweise habe ich nie in Erfahrung bringen können, ob die Betroffenen Manager/Ingenieure vor deutschen Arbeitsgerichten ihre Wiedereinstellung einklagen konnten. Ich vermute mal, dass dem nicht so ist. Warum nur ?

Das ist meine persönl.

Das ist meine persönl. Meinung ! Es ist erstaunlich, dass es immer noch zustimmende Meinungen gibt, welche sich hinter die willkürlich erlassenen Sanktionen der USA stellen. Dieser selbsternannte Weltgendarm Trump duldet keinen Widerspruch u. reagiert äusserst aggressiv. Da werden Argumente konstruiert um derartige, außerhalb jeder Vernunft durchgeführten "Strafmaßnahmen" , durchzusetzen. Unverständlich ist, dass die EUso wenig souverän ist. Damit bringt man sich ständig in die Situation eines Vasallenstaates, toleriert eine aggressive, intolerante u. dominante Politik der USA, macht sich mitschuldig Friedens-u. Annäherungsbemühungen zwischen den Staaten in Frage zu stellen. Sanktionen sind wirtschaftl.Krieg, schüren Hass, nutzen nicht. Was glaubt denn ein Herr Trump wer er ist ? Darf er wirklich so weiter machen u. der Rest der Welt ordnet sich unter, lässt sich geißeln, findet immer wieder Argumente um dieses Vorgehen zu rechtfertigen.

@ex_Bayerndödel - Es scheitert am Geld.

11:07 von ex_Bayerndödel:
"Und wie würde die Erpressung funktionieren, wenn die Hersteller die komplette Produktion aus den USA abziehen würden? Dies wäre wohl das Ende der Macht der USA, vor allem, wenn auch die anderen Länder dies praktizieren würden."

An sich stimmt das, nur leben wir im Kapitalismus. Die Religion des Geldes kennt keinen Idealismus und keine Moral.

11:07 von ex_Bayerndödel

Dies wäre wohl das Ende der Macht der USA,
.
es gäbe viele Möglichkeiten
man könnte das Rohöl auch in Euro abrechnen statt US$

um 11:07 von ex_Bayerndödel

"Und wie würde die Erpressung funktionieren, wenn die Hersteller die komplette Produktion aus den USA abziehen würden?"

Sie vergessen, dass diese Hersteller "private Unternehmen" sind.
Sie sind, im Rahmen der jeweiligen Regeln und Gesetze der Länder, in denen sie vertreten sind, nur ihren Eigentümern verpflichtet.

Das die USA von dem Atom-Vertrag zurückgetreten sind, weil der Iran "den Geist des Abkommens" verletzt halte ich für gefährlich und international verachtenswert.

Aber wollen wir wirklich, dass international tätige Konzerne Politik auf diese Art und Weise ausüben?
Also nicht wie heute schon, sondern beinahe schon als "Nationen" auftreten?

11:24 von ex_Bayerndödel

Dann benennen Sie doch einfach konkret,
.
jeder könnte googeln
manche Dinge zu benennen gelten eben als Unfein

@1.Senator - Tonart vs. Inhalt

10:58 von 1.Senator:
"Donald Trump hat eine Tonart des Umgangs mit 'Partnern' weltweit angeschlagen, die bei dem jetzigen Erfolg niemand mehr aus der Welt schaffen kann, wenn man jetzt nicht endlich klipp und klar NEIN sagt!!"

Ich stimme Ihnen zu, möchte aber darauf hinweisen, dass sich mit Trump wirklich nur die Tonart dieses "Dialogs" geändert hat. Der Inhalt folgte schon immer dem Prinzip des "America first!".

11:41 von coco62

Es ist erstaunlich,
.
warum erstaunt sie das ?
betrachten sie doch "die Menschen"

Mekel kennt die Begrenzungen

Mekel kennt die Begrenzungen der Eu und Deutschlands. Deutschland und EU sind abhängig von den USA und somit machtlos.
Das sah auch Antonia Rados von RTL so und erweiterte noch um die Macht des Dollars, die die Vorherrschaft der USA in der Welt festige.
Sogar in Klebers ZDF Journal v.8.5.19 spricht Ines Trams aus Washington Klartext.

Das wir schon lange keine eigenständige Aussenpolitik mehr machen können, zeigt uns die massive Kritik unserer Verbündeten spätestens nach Westerwelles Verhalten 2011 in Libyen. Ein weiteres Beispiel erst kürzlich mit North-Stream 2. Ich weiß nicht, ob das Verhalten der USA in der Welt, überhaupt noch mit den Idealen der Demokratie und dem Menschenrecht im entfernsten zu tun hat. Ich verweise auf bpb (Bundeszentrale für politische Bildung) die die frühen Sanktionen gegen den Irak als "pervertierteste Form" der Unterdrückung nannte.

und warum wählt eine ...

Mehrheit dann doch wieder CDU,SPD und Grüne?...wenn doch die USA so böse ist,,,

Natürlich wird es weniger

und der Rest schläft mit den neuen Sanktionen ganz ein, es waren alles nur Sprüche vorher. So lange es kein unabhängiges Zahlungssystem gibt, was nicht auf Dollar setzt, bleibt das auch so.
Einer bestimmt die Ganze Welt, ich sehe auch keine Änderung für die Zukunft, zumindest nicht in Deutschland.
Andere große Staaten werden sich irgendwann aus der Umklammerung lösen können, dann gibt mal ein Gegengewicht.
Aber wann das kommt ist noch unklar.
Probleme in Deutschland sind immer Hausgemacht.

trauriges verlorenes deutschland

mit solchen laschen politikern wie jetzt deutschland vorbringt, die sich mehr mit immigranten und co2 steuern beschäftigen, als massif gegen diese art von erpressungen gegenmassnahmen treffen, kann man sagen:
"goog by made in germany"!

bringt nichts sich hier aufzuregen und ich habe volle sympatie für putin der mit allen mitteln und stränge über russland waltet und kämpft und mit viel erfolg, kennen hiesige politiker nicht.

um den amerikanern besser zu schmeicheln, und hier ist nicht die amerikanische politik schuld sondern die laschheit hiesiger, sollten doch alle firmen ihre zukünftige projekte und in amerika vorlegen um sich bestätigen zu lassen.

US Botschafter Grenell ist nicht zufrieden mit Deutschland

Das hat er - auch in Zusammenhang mit dem behaupteten „Unterlaufen“ von US Sanktionen gegen Iran durch deutsche Firmen - schon mehrfach kundgetan. Dabei scheint Grenell garnicht zu registrieren, dass er sich nicht wie ein Diplomat verhält, sondern wie ein „Reichsprokurator“ oder „Konsul“ für Deutschland, so als wäre die Bundesrepublik eine Art US Kolonie.

@coco62 - Es wird so weitergehen.

11:41 von coco62:
"Was glaubt denn ein Herr Trump wer er ist ? Darf er wirklich so weiter machen u. der Rest der Welt ordnet sich unter, lässt sich geißeln, findet immer wieder Argumente um dieses Vorgehen zu rechtfertigen."

Ja, genau so läuft es. Denn wer sollte die USA (nicht Trump!) aufhalten?

Vielleicht übernimmt China irgendwann die Weltherrschaft, aber ob sich dann irgendetwas ändert, bleibt fraglich.

Wie ein Räuber-Imperium doch seine "Freunde"

fremd bestimmen kann, darf und deren Wirtschaft dirigieren. Aber so ticken diese Ehrenmänner und Ehrenfrauen. Aber für jedes Problem gibt es immer 3 Auswege. Weg von den USA, diese sanktionieren, boykottieren, damit die ihrer schmelzenden Macht ertrinken. Evtl. nicht Jugend-frei .... ?

re 11:22 Nachfragerin: Kuschen

"@Hackonya2

10:38 von Hackonya2:
"Wenn nicht, warum müssen Sanktionen von USA den Deutschland interessieren?"

Weil global handelnde Unternehmen vor den USA kuschen müssen. Denn wer der Willkür nicht folge leistet, kann von ihr ebenfalls getroffen werden. Der Handel mit den USA ist halt wichtiger als mit dem Iran."

Wenn Sie Ihre Bewertungen "kuschen" und "Willkür" weg lassen würden, hätten Sie Recht. Denn Handelsbeziehungen eines Unternehmens sind immer auch untereinander zu beachten und selbstverständlich hat der stärkste Handelspartner auch die erste Priorität. Das ist einfach so.

Staaten können hier nur Rahmenbedingungen setzen, bestimmen könnten sie nur in einer Zentralverwaltungswirtschaft. Dort gäbe es aber keine privaten Unternehmen mehr.

Ich bin ein scharfer Gegner der aktuellen US-Politik, aber für Unternehmen ist sie ein Fakt, mit dem sie umgehen müssen. Und für den Iran als Staatswirtschaft bedeutet es, sich für seine Wirtschaft verantwortlich zu fühlen.
Ganz alleine!

Deutschland hat ein Problem

Deutschland und die EU haben ein Problem. Der Einbruch der Exporte in den Iran zeigt, wie abhängig die Wirtschaft Deutschlands von den USA ist! Zeigt auch, dass wir in der Welt keine bedeutende Rolle spielen.
Selbiges gilt in der Entwicklung für die EU. Wir haben den hohen Erwartungen der Iraner an den wirtschaftlichen Aufschwung nach dem Atomdeal nicht entsprechen können. Der Einfluss der israelischen Kräfte in den USA war stärker. Schwache EU!!!

Wir erleben Ende der Sanktionspolitik

Selbst gegenüber Nordkorea mag China nicht so richtig mitziehen, und die Sanktionen gegenüber Iran und Russland treffen auf wachsenden Widerstand. Und wer würde es wagen China zu sanktionieren oder gar Saudi-Arabien? Lieber macht man gute Geschäfte. Wobei Sanktionen gegen Saudi-Arabien schon allein deshalb nicht angefacht sind, weil die Saudis, die manchmal Regimekritiker zerstückeln und im eigenen Land ein Faible für martialische Hinrichtungen haben, ja unsere FREUNDE sind. Die USA würden sich wohl auch mit Kannibalen verbünden, wenn es ihnen aussenpolitisch nutzen würde. Der Iran kämpft ums wirtschaftliche Überleben. Höchste Zeit, dass das US Monopol im internationalen Zahlungsverkehr gebrochen wird. Auch Venezuela wird dann endlich aufatmen können !

Am 10. Mai 2019 um 11:48 von witch of endor

"Das die USA von dem Atom-Vertrag zurückgetreten sind, weil der Iran "den Geist des Abkommens" verletzt halte ich für gefährlich und international verachtenswert.
Aber wollen wir wirklich, dass international tätige Konzerne Politik auf diese Art und Weise ausüben?
Also nicht wie heute schon, sondern beinahe schon als "Nationen" auftreten?"

Es gab in der Vergangenheit einen Politiker, der auch gewählt wurde, dem keine Grenzen gesetzt wurden, und wir alle wissen, was daraus wurde. Auch der jetzige "Führer der freien Welt" wurde demokratisch gewählt, seine Macht ist im Inland begrenzt, jedoch international kann er schalten und walten, wie es ihm beliebt. Vielleicht vertritt er damit auch seine Wähler?

Rückgratlose Verantwortliche in Politik und Wirtschaft.

Ja, ja unsere Industrie, die freie, die demokratische, die unabhängige, nur den europäischen Werten, insbesondere den Menschenrechten verpflichtet usw. So und anders ertönt es zumindest in Talkrunden und in Werbeanzeigen. In Wirklichkeit kuschen sie vor den USA, vor China und Anderen. Es sind in meinen Augen abscheuliche Einstellungen, des vermeintlichen wirtschaftlichen Vorteils willen nicht uneingeschränkt für die Menschenrechte einzutreten. Die autoritären Länder wissen dies trefflich zu nutzen. Stellt solch hochwertige und gute Produkte her, dass Werte die Vertragsverhandlungen bestimmen und nicht Menschenrechtsverletzungen. Was haben wir bloß für rückgratlose Verantwortliche in Politik und Wirtschaft.

Unwort Sanktionen

Kein Land ist verpflichtet mit dem Iran Handel zu treiben. Ich bin auch nicht verpflichtet in bestimmten Läden zu kaufen, die unfreundlich sind.
Wenn die USA beschließen, mit dem Mullah Regime keinen Handel zu treiben, ist das Wort SANKTIONEN völlig irreführend. Es handelt sich um eine ganz normale geschäftliche Entscheidung. Der Mullah Iran ist ein wenig freundlicher Zeitgenosse, und bekämpft die Freunde der USA wie Israel und die syrische Opposition. Warum immer noch deutsche Firmrn in diesen Iran liefern bleibt rätselhaft. Anscheinend kennen Sie keine Skrupel beim Gelfverdienen. Hoffentlich kriegen sie Ärger mit dem US Geschäft.

Am 10. Mai 2019 um 12:13 von teachers voice

"Und für den Iran als Staatswirtschaft bedeutet es, sich für seine Wirtschaft verantwortlich zu fühlen."

Was wissen Sie über die Wirtschaft im Iran, dass Sie zu diesem Urteil kommen? Lassen Sie bitte den Rest der Welt daran teilhaben.

Räuber und Teufel

@12:11 vonLim2010
Wer von den Räubern spricht, sollte aber den Teufel nicht vergessen...man kann sich nicht immer den Handelspartner aussuchen, sollte aber immer den Spruch von Lenin bedenken...
und nicht "den Strick liefern", an den man den Lieferanten dann aufhängt...das Mullah-Regime ist immerhin ein Gottesstaat, in dem Menschenrechte nicht viel zählen...

@krittkritt, 09.49h

Solange alles am Vetorecht von fünf Staaten hängt, die in zwei große Blöcke geteilt sind, bedeutet das Stillstand.
Somit kann jeder machen was er will, ohne etwas befürchten zu müssen.

Das..

war doch abzusehen das der Handel mit der Islamischen Republik Iran in die Knie geht. Wenn man sich zu entscheiden muss zwischen den USA und Iran dann würde ich mich für die USA entscheiden. Das Handelsvolumen ist um ein vielfaches größer zu Gunsten der USA.

Weniger deutsche Exporte

Im Iran herrscht ein mörderisches Regime,
das mit aller Gewalt sein Volk unterdrückt. Die Revolutionsgarden haben das
ganze Land im Würgegriff. Das Regime strebt massiv die Stärkung des schiitischen Halbmondes an. Sie bedrohen Israel, dessen Sicherheit ja „Teil der deutschen Staatsräson“ ist. Dass Deutschland und die EU an diesem Pakt festhalten wollen, hat nichts mit echtem Friedenswillen zu tun ( wir wissen doch wozu Appeasement-Politik führt), sondern beruht im wesentlichen auf den wahren „europäischen Werten“, nämlich jeden nur möglichen Markt für die Wirtschaft zu erschließen, egal ob dort
ein Unrechtsregime herrscht wie im Iran oder auch in Saudi-Arabien.
Obama schloß dieses „friedenstiftende“ Abkommen einzig deshalb ab, um während seiner Regierungszeit wenigstens einen einzigen Grund für den ihm bereits vor seinem Antritt entgegengeschleuderten Friedensnobelpreis zu liefern.
Das Problem der atomaren Bewaffnung Irans wollte er damit nur auf seine
Nachfolger abwälzen.

USA: Andere daran hindern, Handel zu treiben.

@12:24 von Herd
Da liegt Ihrerseits vielleicht ein Missverständnis vor.
US-Firmen, wie auch deutsche Firmen können Handel treiben mit wem sie wollen.
Die UNO- und WTO-Regeln sehen sogar die Förderung des Handels der Mitgliedsländer vor, und verbieten die aktive Behinderung des Handels.

Was die USA machen, ist etwas völlig Anderes: Sie untersagen auch ihren Firmen, Handel zu treiben. Da könnte man noch sagen, das ist ein Problem der USA.
Aber sie greifen in die freie Entscheidung aller anderen Nationen ein.
Und das sind natürlich illegale Sanktionen.

PS.: Was die Skrupel betrifft, sind sie bei mir mindestens ebenso groß, was Saudi-Arabien betrifft. Und mir fallen noch einige ein ...

12:24 von Herd

der aussage schliesse ich mich vollumfänglich an! leider kann ich das nicht in so schöne worte kleiden!

Selber Schuld, wer sich

Selber Schuld, wer sich Unrecht beugt, also in diesem Fall sich an die Sanktionen hält.

Wer als Unternehmen seine Geschäfte über das Recht stellt, hat es nur verdient, massiv bestohlen, betrogen und ausgeraubt zu werden, er wird schon Verständnis dafür haben, Gewinnmaximierung über Recht.

Am 10. Mai 2019 um 12:36 von Argusauge1

"Im Iran herrscht ein mörderisches Regime,
das mit aller Gewalt sein Volk unterdrückt."

Dafür kann man sich aber ziemlich frei und gut mit diesem Volk unterhalten. Aber was sagen Sie erst zu dem Staat, der den Rest der Welt unterdrückt, allen seinen Willen aufzwingt, und jeden Staat, der sich widersetzt, als Feind der Demokratie einstuft?

@Nachfragerin, 11.44h

Wer im Kommunismus/Sozialismus lebt, braucht sich nicht zu entscheiden.
Für den wird entschieden und zwar selten zum Vorteil.

12:42 von krittkritt

USA: Andere daran hindern, Handel zu treiben.

@12:24 von Herd
Da liegt Ihrerseits vielleicht ein Missverständnis vor.
US-Firmen, wie auch deutsche Firmen können Handel treiben mit wem sie wollen.
Die UNO- und WTO-Regeln sehen sogar die Förderung des Handels der Mitgliedsländer vor, und verbieten die aktive Behinderung des Handels.

Was die USA machen, ist etwas völlig Anderes: Sie untersagen auch ihren Firmen, Handel zu treiben. Da könnte man noch sagen, das ist ein Problem der USA.
Aber sie greifen in die freie Entscheidung aller anderen Nationen ein.
Und das sind natürlich illegale Sanktionen.

PS.: Was die Skrupel betrifft, sind sie bei mir mindestens ebenso groß, was Saudi-Arabien betrifft. Und mir fallen noch einige ein ...
///
*
*
Aber wenn andere Kriegsbeteiligte in Nordafrika den weiteren Vertragsstaaten mit der Weiterführung der Atomwaffenentwicklung drogen.
*
Dann ist alles Friede, Freude, Eierkuchen?
*
(Klar, ideologisch verständliche Argumente)

@ Sisyphos3, 11:49

In diesem Falle dürfen Sie ungeniert “Unfein“ sein.

Geiselhaft

Es ist eine schlimme und perfide Methode, dass Trump andere Staaten in Geiselhaft nimmt, um den Iran zu zerstören. Trump nimmt dabei das Leid von Millionen von Menschen in Kauf - ein schlechter Deal, der nur den Hass fördert und auch ihm langfristig nicht dienlich sein wird. Aber auch die humanitären Hilfen, der Kampf gegen den Klimawandel, wie überhaupt alles, was nicht unmittelbar amerikanischen Interessen dient, sind für den US-Präsidenten schädlich.

Zu diesem Staat USA sage ich,

Zu diesem Staat USA sage ich, daß man im Gegensatz zum Iran, in jeder Hinsicht frei leben und sich äußern darf, egal welcher Präsident auch an der Macht ist.
Dieser Staat USA hat die Welt vor nicht allzu langer Zeit von der grausamsten
Diktatur aller Zeiten befreit und uns erst einmal Demokratie beigebracht.
Dieser Staat hat ganz besonders Deutschland nicht demontiert, sondern aufgebaut
und praktisch unsere Verfassung geschrieben. Und wenn sie mich fragen, wer mir
lieber ist, der Iran,China, Rußland oder die USA, dann sage ich, die USA auch mit
einem Präsidenten Trump.

Am 10. Mai 2019 um 12:52 von Boris.1945

"Aber wenn andere Kriegsbeteiligte in Nordafrika den weiteren Vertragsstaaten mit der Weiterführung der Atomwaffenentwicklung drogen."

Nun, die Staaten in Nordafrika dürften dem Iran ziemlich egal sein. Leider hat der Iran aber in der Vergangenheit ziemlich schlechte Erfahrungen bezüglich Überfällen machen müssen, so dass er nicht auf eine Abschreckungsfähigkeit verzichten kann und will, was man zum Beispiel Israel problemlos zugesteht.

@ Argusauge1

"Im Iran herrscht ein mörderisches Regime..."

Tut es in Saudi-Arabien auch, wie Sie selbst anmerken.

"...das mit aller Gewalt sein Volk unterdrückt."

Waren Sie schonmal im Iran? Denn "mit aller Gewalt" ist übertrieben. Es gelten strengere Gesetze, die mitunter mittelalterliche Folgen nach sich ziehen können. Aber das ist nichts, was nicht auch für andere Teile der arab.-pers. Welt gilt. Warum es ausgerechnet beim Iran was ganz Schlimmes sein soll, erschließt sich mir nicht.

"Das Regime strebt massiv die Stärkung des schiitischen Halbmondes an."

Ich bitte darum! Denn einen Vormarsch der (saudischen) Sunniten mit ihren viel mittelalterlicheren Moralvorstellungen kann niemand für gut befinden. Schiiten sind die moderateren & aufgeklärteren Muslime. Was übrigens auch daran erkennbar ist, dass z.B. der Iran unter allen arab.-pers. Ländern dasjenige mit dem höchsten Bildungsniveau bei Frauen ist. Ich verweise da an eine Folge "Die Anstalt" aus 2018, in der eine interessante Korrelation

weniger deutsche Exporte wegen US-Sanktionen

Deutlicher kann nicht mehr werden, wie hörig wir gegenüber den USA sind. Kein Hund auf Erden ist seinem Herrchen so sehr Untertan, wie wir den Amis. Von Souveränität/Unabhängigkeit ist Deutschland so weit entfernt, wie der Eisbär vom Pinguin, oder die Erde vom Zentrum des Universums.

Unsere Regierung hat kein Rückgrat

Dass die deutschen Unternehmen vor den USA kuschen, das muss man akzeptieren, schliesslich verdienen sie mit den USA meist mehr Geld als mit dem Iran.
Aber dass unsere Regierung sich von Trump (und Pompeo) so vorführen lässt, ist ausgesprochen peinlich. Das dürfen wir uns nicht weiter von Trump bieten lassen. Der glaubt, er kann der ganzen Welt vorschreiben, was er will. Und unsere Politiker geben ihm sogar recht.

Armselig, Frau Merkel.
Armselig, Herr Maas.
Armselig, Herr Steinmeier.

@ Argusauge1, um 12:57

Jaja, ich bin auch lieber reich und gesund als arm und krank.
Ihr Faible für die USA in Ehren - und im Vergleich zu den von Ihnen genannten Staaten lebt es sich dort gewiss ungezwungener, das alles kann und darf doch nicht von berechtigter Kritik an Trumps rücksichtsloser Politik abhalten.
Wie kommen Sie darauf, dass jemand einen der Staaten den USA vorziehen würde?
Und dass die USA Deutschland die Demokratie “beigebracht“(?) und praktisch unsere Verfassung geschrieben habe? Die Väter unserer Verfassung im damaligen Parlamentarischen Rat waren keine Amerikaner.

Oh jeh. Die armen

Oh jeh. Die armen unterdrckten Iraner.
Hat irgendwer mal mit einem Iraner, bicht Perser, gesprochen? Meine Kommilitonen sagten einhellig, sobald man aus Teheran raus sei, näme die Macht der Mullahs stetig ab. Auf dem Land haben die nichts mehe zu sagen. Dort leben die Menschen anders. Wir müssen uns deutlich mehr auf Europa,incl Russland konzentrieren. Der Ami machts nicht mehr lang. Wenn China ernst macht, hat uncle sam fertig. Und dann knallt es mal richtig. Wie eine Supernova mit heftigen Knall, wird America zur insel, die es bis April 1917 war.

Es ist doch mal gut....

genau zu sehen wie es um die westlichen,"freien" Demokratien und Entscheidungsfindung der Laender tatsaechlich bestellt ist. Nun sehen wir es! Europa ist der Lakai der USA! Wenn die das Stoeckchen schwingen tanzt Europa. Das hat mit Selbstbestimmung der Voelker NULL gemein. Zeit nun auszusteigen oder sich den USA als "Auslandsstaaten" anzugliedern oder sich ENDLICH vertragstreu zu geben und die Konsequenten zu tragen. Irgend wann muss man Farbe bekennen. Nun ist die Gelegenheit, zumal die EU auch immer mehr zum Opfer wird(sauteures Dreckgas)Ich ziehe die 2. Loesung vor. Emanzipiert euch! JETZT! Der Zeitpunkt ist guenstig, die USA versinkt geradezu in "Baustellen". M.M.

@10:18 von Valdepena

//Gut so
Wenn man bedenkt, dass hier Handel mit einem Staat betrieben wird, der als Staatsziel die Vernichtung Israels definiert hat. Noch dazu die Destabilisierung der arabischen Halbinsel vorantreibt.//

Gut so? Ich glaube eher nicht. Es ist die ganz normale Bevölkerung, die leidet. Ich habe dazu gestern einen Bericht auf Tagesschau 24 gesehen.
Diese Sanktionen schüren möglicherweise auch (zusätzlichen) Hass. Gegen wen sich am Ende dieser Hass richtet, kann man nicht vorausahnen. Hass ist aber immer Gift, egal gegen wen er sich richtet.
Trump trägt aus meiner Sicht auch nicht gerade zur Stabilisierung der arabischen Halbinsel bei.

Michael Maier, 13:08

||Trump ... glaubt, er kann der ganzen Welt vorschreiben, was er will.||

Der glaubt das nicht nur, der kann und macht das auch.

@Michael Maier

Es ist weniger Trump, es sind vor allem Jared Kushner und Benjamin Netanjahu von denen unsere Bundesregierung sich so vorführen lässt.
Die US-Politik gegenüber dem Iran steht schon länger unter massivem Einfluss aus Israel, die beiden Länder haben den Iran bereits gemeinsam angegriffen, Sie erinnern sich an den Cyberangriff mit Stuxnet?

re 12:27 ex_Bayerndödel: Verantwortung?!

„Am 10. Mai 2019 um 12:13 von teachers voice
"Und für den Iran als Staatswirtschaft bedeutet es, sich für seine Wirtschaft verantwortlich zu fühlen."

Was wissen Sie über die Wirtschaft im Iran, dass Sie zu diesem Urteil kommen? Lassen Sie bitte den Rest der Welt daran teilhaben.“

Ich weiß nicht, wo Sie in meinem post ein Urteil lesen.
Es geht um die schlichte Selbstverständlichkeit, für seine eigene Wirtschaft auch die eigene Verantwortung zu übernehmen. Das fällt besonders staatsgelenkten Wirtschaften oft schwer, weil sie mit der wirtschaftlichen Entwicklung auch ihre politische Legitimation verbinden.

Und dann muss man geradezu wirtschaftliche Fehlentwicklungen anderen Staaten anlasten, an der eigenen Politik darf es ja nicht liegen. Aus diesem Lager kommen die „Sanktionsopfer“, bei denen immer böse ausländische Kräfte eine properierende Wirtschaft verhindern.

Aus diesem Grunde bin ich auch gegen Sanktionen. Sie führen immer nur zu neuen Vereinfachungen.

@ Herd

>>>... Warum immer noch deutsche Firmrn in diesen Iran liefern bleibt rätselhaft. Anscheinend kennen Sie keine Skrupel beim Gelfverdienen. <<<
.
Ich ändere Ihren Satz mal um eine Kleinigkeit, und er bleibt trotzdem wahr:
Warum immer noch deutsche Firmen in diese USA liefern bleibt rätselhaft. Anscheinend kennen Sie keine Skrupel beim Geldverdienen.

Nein , wir Bürger sind nicht...

hilflos. Ich habe seit gestern meine eigenen Sanktionen beschlossen. Auf geht's! Mal sehen was der Hamster sagt, wenn Mio. Europäer US Waren meiden.

@10:18 von HSchmidt

"Ob ich es wohl noch erlebe, dass eine deutsche Regierung ihren Vasallenstatus aufgibt und sich dem Aggressor dieser Welt entgegenstellt ?"

Kommt darauf an, wie alt bzw. jung Sie sind. Für mich sieht es so aus, als sei die Lernfähigkeit der Menschen ganz allgemein im Begriff zu verkümmern. Deshalb bin ich sicher, dass zumindest ich von unserer Regierung keine weise und ehrliche Politik mehr erwarten kann. Ich wüsste allerdings auch keine Regierung in der Welt, die es besser macht.

13:24, Mischpoke West

>>@ Herd
>>>... Warum immer noch deutsche Firmrn in diesen Iran liefern bleibt rätselhaft. Anscheinend kennen Sie keine Skrupel beim Gelfverdienen. <<<
.
Ich ändere Ihren Satz mal um eine Kleinigkeit, und er bleibt trotzdem wahr:
Warum immer noch deutsche Firmen in diese USA liefern bleibt rätselhaft. Anscheinend kennen Sie keine Skrupel beim Geldverdienen.<<

Schauen Sie sich doch einmal das Handelsvolumen Deutschlands mit den USA an. Sollte die deutsche Wirtschaft den Handel mit den USA einstellen, dann hätte das weitreichende Folgen, und zwar für uns alle. Wer das abstreitet, versteht nicht ansatzweise etwas von Volkswirtschaft.

@10:47 von der Hamburger

"Die USA dürfen nur für sich selbst entscheiden"

Versuchen Sie einmal, das einem Herrn Trump oder unserem Einfaltspinsel Herrn Grenell beizubringen.

@ Agent apple

>>> Ich habe seit gestern meine eigenen Sanktionen beschlossen. <<<
.
Ich bin schon vor 20 Jahren von Jacky-Cola auf Schottische Single Malts und Wasser umgestiegen ;-)
Ansonsten fällt mir tatsächlich kaum ein amerikanisches Produkt ein, welches in deutschen Haushalten unabkömmlich wäre.

13:19, kommentator_02

>>Michael Maier, 13:08
||Trump ... glaubt, er kann der ganzen Welt vorschreiben, was er will.||

Der glaubt das nicht nur, der kann und macht das auch.<<

So ist es. Und das liegt schlicht und einfach daran, daß die USA ein wirtschaftlicher Riese sind, an dem niemand in der Welt vorbeikommt.

Trump benutzt diese Tatsache, um den Rest der Welt zu erpressen. Man kann es mit Fug und Recht Wirtschaftskrieg nennen. So etwas gerät leicht außer Kontrolle.

50 % weniger Exporte in den Iran

Es ist schon tragisch das durch amerikanischen Druck der wichtige Exportmarkt Iran verloren geht. Dabei ist der Verlust langfristig tatsächlich wesentlich höher. Gerechnet wurde mit einem wesentlichen Exportzuwachs nach der Einigung mit Iran.
Es ist schon erstaunlich was die USA Deutschland und Europa an Exportverluste weltweit verursachen. Dabei kann dies kaum durch die USA aufgefangen werden. Hinzu kommt das Amerika ein zunehmend unsicherer Exportmarkt wird in vielerlei Hinsicht.

USA-bashing

Das ist normal und geschenkt, daß hier im Forum die USA ganz schlecht wegkommen...
wahr ist aber auch, daß der Handel Deutschlands mit dem Iran nicht wegen der US-Sanktionen zurückging und -geht, sondern einfach schlicht deswegen, weil die iranische Staatskasse leer ist...und warum wohl? Für Mrd. $ hat man zwar die Ölgelder, die man bisher mit China, Japan und der Türkei verdient hat, in militärische Abenteuer in den diversen arabischen Freundesstaaten investiert, die eigene Infrastruktur aber sträflich vernachlässigt...von den Hilfsunterstützungen für die arme Landbevölkerung einmal abgesehen. Statt des ewigen US-bashing wären mal Faktenchecks über die ruinöse Wirtschaft- und Menschenrechtspolitik der Mullahs sinnvoll. Verleugnung der Realität über die Zustände im Iran helfen nicht weiter...

Peinlich!

Es ist traurig das Deutschland und die EU es zulässt das hier US Recht gilt. Warum dann noch wählen gehen? Warum macht es die EU nicht wie die USA nur anders herum? Firmen die in der EU eine Niederlassung haben dürfen sich hier nicht an US Recht halten sondern nur an EU Recht. Sprich UPS weigert sich von der EU aus in denn Iran zu liefern. 3 Mrd. Euro Geldstrafe usw..

Meine Kritik richtet sich

Meine Kritik richtet sich eben nicht gegen die brachiale Politik Trumps, weil er
nur die verantwortungslose Handlungsweise seines Vorgängers ausbügeln darf.
Das Atomabkommen hätte lediglich die atomare Bewaffnung Irans um ein paar
Jahre nach hinten verschoben. Wer glaubt die Iraner würden bis zum Auslaufen
des Abkommens nicht heimlich an der Waffentechnologie weiterarbeiten, glaubt
wohl auch an den Weihnachtsmann.
Im übrigen, den Vätern unserer Verfassung wurde von den Amerikanern ein
enger Korridor vorgegeben in dem sie sich bewegen konnten. Maßgebliches Vorbild für das Grundgesetz war die amerikanische Verfassung . Bei diesem heute um sich
greifenden Antiamerikanismus will nur niemand mehr hören, welchen Anteil die
USA an der in unserer Geschichte noch nie dagewesenen Freiheit und Demokratie
hatten

Agent apple, 13:28

||Ich habe seit gestern meine eigenen Sanktionen beschlossen. Auf geht's! Mal sehen was der Hamster sagt, wenn Mio. Europäer US Waren meiden.||

Millionen Europäer werden das aber eben nicht tun.

P.S.: Haben Sie Ihre Rechner, SmartPhones und Tablets schon von US-Betriebssystemen befreit?

Mischpoke West, 13:24

||Anscheinend kennen Sie keine Skrupel ...||

Da das "Sie" sich auf das Wort "Firmen" bezieht, muss es klein geschrieben werden.
Gilt natürlich für @Herd ebenso.

Wir schneiden uns ins eigene Fleisch

Gegenüber China, Japan und Deutschland haben die USA Schulden in Form von Dollars in Höhe von über 6 Billionen. Immer wieder haben europäische und asiatische Staaten Stützkäufe getätigt, um den Dollar zu stabilisieren. Denn wenn der Dollar entwertet ist, sind alle pleite. So zwingen die USA alle Gläubiger dazu, ein "wenig" zu verlieren statt ALLES.
.
Während die Theorie von der freien Wirtschaft immer von Gewinnmaximierung ausgeht, haben die USA die Verlustminimierung eingeführt. Und so schneiden wir uns immer ins eigene Fleisch und nehmen Verluste hin, um größere Verluste zu vermeiden.

@13:23 von teachers voice

"Aus diesem Grunde bin ich auch gegen Sanktionen. Sie führen immer nur zu neuen Vereinfachungen."

Vermutlich haben Sie Recht. Aber wenn ich mir vorstelle, Deutschland würde jetzt sanktioniert, würde ich aber doch nach Fehlern bei 'meiner' Regierung suchen. Ob ich die gefundenen Fehler dann zugeben oder/und schönreden würde, weiß ich nicht.

(Ich kann mir einfach nicht merken, ob man Recht/recht haben/geben groß oder klein schreibt.)

Unterhalten von außen

@12:46 von ex_Bayerndödel
"Ziemlich frei und gut" kann man sich hier im Forum über den Staat Iran und seine Bewohner unterhalten, aber bitte versuchen sie es nicht in Teheran oder sonst wo dort. Wenn sie es trotzdem dort versuchen sollten, landen sie schnell vor einem Schnellgericht der Mullahs...sie kennen doch sicherlich Berichte über die Einsätze der Religionspolizei
dort? Mir ist nicht ersichtlich, welchen Staat sie meinen, der den Rest der Welt unterdrückt...ich bin freier Bürger Deutschlands. Ihre pauschale Position kann ich überhaupt nicht teilen.

Nein , wir Bürger sind nicht...

Wie kommen Sie auf die absurde Idee, dass Millionen europäischer Bürger derart verstört sind?
Ein eindeutig faschistoides Regime bar jeder Menschenrechte , angetrieben von einer pseudoreligiösen Ideologie welche ausschließlich auf Macht und Unterdrückung basiert und es sich zum Ziel gesetzt hat das Volk Israel zu vernichten....und ich soll mich zum geistigen Kumpanen solcher selbsternannten Gotteskrieger machen ?
Weit gefehlt...

Die Bürger haften für das Versagen ihrer Politiker

"Derzeit hätten rund 60 deutsche Unternehmen eine Niederlassung im Iran - das sei nur noch etwa die Hälfte im Vergleich zu der Zeit, in der das Atomabkommen beschlossen wurde. Fast alle deutschen Unternehmen hätten ihr Personal vor Ort deutlich reduziert. Dabei haben deutsche Firmen laut von Bohnstein großes Interesse am Iran. Der dortige Markt biete ein beträchtliches Potenzial, insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Chemie- und Nahrungsmittelindustrie"

Fazit: Wenn die Politiker sich streiten, leiden alle.
Allen voran natürlich die von diesen Machtkämpfen in ihrer wirtschaftlichen Existenz unmittelbar betroffenen Bevölkerungen.

"Der Iran ist allerdings kein Markt für Anfänger" (...). Wichtig für den Erfolg seien Beständigkeit und eine langfristige Ausrichtung der Geschäfte"

Wie soll diese langfristige Ausrichtung unter den gegenwärtigen Bedingungen - das Angewiesensein auf Einsicht und "guten Willen" im Kampf um Machterhalt irrlichternder Staatschefs - möglich sein?

@Agent apple

Welche US Waren meiden Sie denn? Facebook, whatsapp, Microsoft? Apple wahrscheinlich nicht, deren Agent Sie dem Namen nach sind. McDonalds, Starbucks? Da treffen Sie hauptsächlich die deutschen Franchisenehmer.

11:48 witch of endor

"aber wollen wir wirklich, dass internationale Konzerne Politik auf diese Art und Weise ausüben?...."

Nein wollen wir nicht aber sie tun es trotzdem und zwar ganz massiv.

Unsere Regierung dient US-Interessen

Fassen wir die Fakten zusammen: Es gibt ein Abkommen mit dem Iran, was der Iran eingehalten hat, und in dessem Zug wirtschaftliche Zusammenarbeit möglich ist.
Die USA brechen einseitig das Atomabkommen und zwingen alle anderen Staaten, sich ihrer illegalen Saktionen anzuschließen.
Unsere Deutsche Regierung fügt sich diesem Rechtsbruch und nimmt in Kauf, dass deutsche Firmen Einbußen haben.
Der Iran protestiert seit einem Jahr (geduldig!), aber man dient weiterhin lieber den USA, stellt sich also damit gegen den Iran und gegen das Recht.
Der Iran kündigt an, sich nicht mehr an alle Abmachungen halten zu wollen.
Deutschland fordert die Einhaltung des Abkommens durch den Iran (komisch, die USA bekamen liebevollere Worte für ihren Vertragsbruch).
Frage: Liegt das Wohl für Deutschland in der Entscheidung, den Interessen der USA zu dienen, darin, dass man eben schlimmeren Schaden (US-Saktionen gegen deutsche Firmen) abwenden will, sodass man auch an der Destabilisierung dort mitmacht?

@13:28 von Agent apple

//Nein , wir Bürger sind nicht...
hilflos. Ich habe seit gestern meine eigenen Sanktionen beschlossen. Auf geht's! Mal sehen was der Hamster sagt, wenn Mio. Europäer US Waren meiden.//

Da habe ich ja Glück. Ich mache bei Nahrung ebenso wie bei technischen Geräten meine Kaufentscheidungen von verschiedenen(!) Testergebnissen abhängig. Waren aus den USA waren nicht dabei. Auch in meinem Kleiderschrank ist nichts "made in US".

P.S. Ihr Hamster wird sicher nicht in den Hungerstreik treten.
Viele Grüße auch an ihn.

@ fathaland slim

>>> Wer das abstreitet, versteht nicht ansatzweise etwas von Volkswirtschaft. <<<
.
Darum ging es nicht. Sondern um die Skrupel Geld zu verdienen. Der größte Kriegstreiber ist und bleibt die USA. Egal unter welchem Präsidenten.

@ Anna-Elisabeth

>>> Trump trägt aus meiner Sicht auch nicht gerade zur Stabilisierung der arabischen Halbinsel bei. <<<
.
Hat das jemals ein US-Präsident getan?
Außer Sie meinen mit Stabilisierung, ein von der USA installiertes Regime, wie es im Iran bis in die siebziger Jahre der Fall war.
Mit Trump hat das nichts zu tun.

@ kommentator_02

>>> Da das "Sie" sich auf das Wort "Firmen" bezieht, muss es klein geschrieben werden.
Gilt natürlich für @Herd ebenso. <<<
.
Mea culpa. Ich habe den Text kopiert, und nur die beiden Wortdreher verbessert. Aber immerhin.

Exporte in den Iran eingebrochen...

Deutsche Unternehmen exportieren deutlich weniger Waren in den Iran als noch vor einem Jahr. Grund sind die US-Sanktionen gegen Teheran. 
###
Nutznießer dieser Sanktionen dürfte Russland und China sein... Das dürfte doch auch nicht in Sinne von Trump sein...

13:47, Argusauge1

>>Im übrigen, den Vätern unserer Verfassung wurde von den Amerikanern ein
enger Korridor vorgegeben in dem sie sich bewegen konnten. Maßgebliches Vorbild für das Grundgesetz war die amerikanische Verfassung .<<

So eng war der Korridor nicht.

Und das Grundgesetz ist in weiten Teilen von der Verfassung der Weimarer Republik geprägt. Erheblich mehr als von der amerikanischen Verfassung.

Man sollte vielleicht auch nicht vergessen, daß die USA gewissermaßen ein Kind Europas sind und die Verbindungen deswegen seit Anbeginn dieses Landes sehr vielfältig. Der Austausch fand immer in beide Richtungen statt.

14:14, Anna-Elisabeth

>>Auch in meinem Kleiderschrank ist nichts "made in US".<<

Da wäre ich mir nicht so sicher.

Wissen Sie denn, wo die Materialien, aus denen Ihre Kleider bestehen, herkommen?

Jetzt hat hoffentlich die Mehrheit in Deutschland

die Praktiken des Kapitalimperialismus der USA, - also unserer "Freunde"- verstanden. Und wenn nicht, der US-Außenminister Pompeo hat in der Kaderschmiede der CIA TEXAS A&M University die Praktiken der US-Außenpolitik erklärt:" Wir logen, wir betrogen, wir stahlen". Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde. Hoffentlich haben das auch endlich unsere "Eliten" kapiert.

@14:04 von fraka

"Ein eindeutig faschistoides Regime bar jeder Menschenrechte , angetrieben von einer pseudoreligiösen Ideologie welche ausschließlich auf Macht und Unterdrückung basiert und es sich zum Ziel gesetzt hat das Volk Israel zu vernichten....und ich soll mich zum geistigen Kumpanen solcher selbsternannten Gotteskrieger machen ?
Weit gefehlt..."

Sie sprechen ein Riesenproblem an. Meine Befürchtung ist aber, dass Eingriffe von außen, die der normalen Bevölkerung zusätzliche Schwierigkeiten in ihrem Alltag beschert, auch viele weitere Gotteskrieger gebiert.

re 13:56 Anna-Elisabeth: Selbstkritik

„@13:23 von teachers voice
"Aus diesem Grunde bin ich auch gegen Sanktionen. Sie führen immer nur zu neuen Vereinfachungen."

Vermutlich haben Sie Recht. Aber wenn ich mir vorstelle, Deutschland würde jetzt sanktioniert, würde ich aber doch nach Fehlern bei 'meiner' Regierung suchen. Ob ich die gefundenen Fehler dann zugeben oder/und schönreden würde, weiß ich nicht.“

Wirklich guter Gedanke! mit einem kleinen im wörtlichen Sinne „Schönheitsfehler“:
In aller Regel werden eben Staaten, deren Regierung zur Selbstkritik fähig und willens sind, eben nicht „sanktioniert“. Warum auch? Mit denen kann man ja reden. Und kommunizieren. Politisch also diplomatisch verhandeln.

Also, auch wenn ich sehr kritisch gegenüber Sanktionen bin, heisst das nicht, dass sanktionierte Länder einfach nur Opfer wären. Dazu machen sie sich immer selber.

Übrigens: Sie haben „Recht“, aber andernfalls wäre es mir auch recht. Oder so ähnlich.

Valdepesa

WER treibt an erster Stelle die Destabilierung der Halbinsel voran? - Wo leben Sie? An erster Stelle stehen zwei Staaten - dreimal dürfen Sie raten!

re mischpoke: Na dann!

„Der größte Kriegstreiber ist und bleibt die USA. Egal unter welchem Präsidenten.“

Das ist ja mal eine Analyse! Damit lässt sich wirklich alles erklären - Respekt.

Obama - Trump, nur so als Beispiel, alle gleich? Kriegstreiber eben! Na dann...

Nehmen wir mal einen kleinen Moment an, Ihre „Analyse“ würde zutreffen: Was würden Sie denn als Lösungsweg vorschlagen? Trump hats dann ja wohl nicht gebracht, oder? Was käme als nächstes? Personal austauschen hilft ja nicht - alle gleich. Schwierig.

@fathaland slim

Na ja, wirtschaftlicher Riese? Sie meinen wohl ein gigantischer Verschwender und Verbraucher auf reine Zahlungsversprechen, die derweil unhaltbar sind. Der Export ist eher mickrig und basiert fast nur auf "virtuelles" und Gen greens. Ohne ständige Sanktionen und Drohungen und Waffengewalt sähe das längst ganz anders aus. Kurz: Sicher 3/4 der Welt würde heute ohne$ handeln , wenn man sie nicht ständig bedrohen, bombardieren und erpressen würde . Produkte aus USA braucht die Welt schon lange nicht mehr. Warum ,glauben Sie, muss man nun Länder ZWINGEN US Zeugs zu kaufen, siehe Fracking Gas was eigentlich niemand in Europa braucht. Sie meinen das ist OK?

@kommentator_2

Ja hab ich. Ich nutze nur noch Open source systems. Gibt's, man muss nur wollen.

sosprach

Recht haben Sie_ "Die Sanktionen sollen bewirken das ein innerer Aufstand die Regierung stuerzen...." Darin sind die USA doch Weltmeister: Regime change, sh. z.B. Ukraine 2011 (Janukawitch gegen Poroschenko - Nuland läßt grüßen) , Iran 1953 (Mossadegh gegen Schah), Vietnam 1963, Königreich Hawaii 1893, um nur wenige einer langen Liste zu nennen. Ziel ist immer dasselbe: US-freundlice Vasallen einzusetzen

Exporte in den Iran

Natürlich ist der Exportrückgang in den Iran für die deutsche Wirtschaft leicht verkraftbar... vom Gesamtexport Deutschland in 2018 beträgt der Export mit dem Iran lediglich 0,3 % !!...dazu kommt, dass die Kassen im Iran praktisch leer sind...die Sanktionsliste der US-Regierung verhindert auch nur die Lieferung eigener US-Produkte...wir sind überhaupt nicht sanktioniert, wenn man von den Schwierigkeiten des Geldverkehrs über SWIFT und seine US-Verzahnung einmal absieht. Die Europäer sind aber auch mit ihrer Dollarabhängigkeit und dem transatlantischen Zahlungsverkehr teilweise selbst schuld, weil sie sich um die Schaffung einer europäischen finanzwirtschaftlichen Unabhängigkeit viel zu wenig gekümmert haben. Im übrigen sind Handelsgüter, die der Bevölkerung wirklich direkt helfen - wie u.a. medizinische Produkte - nicht betroffen.
Natürlich können aus den Nachbarländern Russland und Türkei sowie China weiterhin alle gewünschten Waren importiert werden.

13:44 von landart

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann ich das nicht in so schöne worte kleiden!

14:40 von teachers voice re 13:56 Anna-Elisabeth: Selbstkritik

Danke für Ihre freundliche Antwort. Ich schätze Ihre Kommentare sehr, weil sie schon häufiger meine leicht versteinerten Sichtweisen wieder aufgeweicht haben. Sie sind nicht von oben herab und Sie beleidigen nicht. Da fällt es leicht, Gegenargumente durchzukauen.

MfG und mit leichtem Lächeln
A-E

@ teachers voice

>>> Nehmen wir mal einen kleinen Moment an, Ihre „Analyse“ würde zutreffen ... <<<
.
Gegenfrage. Ist es denn nicht so?
Oder wer hat Ihrer werten Meinung nach das Chaos welches im Irak oder Libyen herrscht zu verantworten? Wer war denn im Amt, als Gaddafi ermordet wurde? Trump, oder Obama?

Und noch immer schläft die Bundesregierung!

Daher Merkel, Scholz, Maas, Altmeyer & Co.: Bitte umgehend jegliche Handelsbeschränkungen gegenüber dem Iran beenden, sie befolgende Unternehmen von Aufträgen ausschließen und juristisch belangen, deutschen Unternehmen per Gesetz jegliche Geschäfte mit den USA und ihren Vasallen verbieten... Nur so sind ungezogene Staatenkinder, die den Willen ihrer Eltern missachten und stattdessen ausnahmslos den eigenen durchsetzen, wieder auf einen vernünftigen Weg zurückzubringen.......

Deutsche Firmen sind die Verlierer

aber noch mehr die iranische Bevölkerung. Jetzt war doch nach langen Verhandlungen ein Deal ausgehandelt und es ging voran. Warum jetzt Alles wieder in Frage gestellt wird hat sicher auch mit israelischem Einfluss zu tun. Es wäre an der Zeit für mehr europäische Unabhängigkeit, doch bin ich da skeptisch, wenn ich sehe, wie sie sich ducken

DerVaihinger

Richtig, so sind die USA inzwischen!

@teachers voice

Nur letztes Quartal -40 Mia. Aussenhandel ! Es gab seit Clinton kein Plus! Das heißt: Man lebt auf Pump, Geld drucken....wie auch immer. Geben Sie Leuten Kredit, die NIE zurueckzahlen? Wohl nur dann wenn man sie zwingt. Genau das passiert gerade. ...und nicht erst seit gestern. Genau seit 1945! USA ist eine gigantische Schuldenblase! Sonst nix.

@teachers voice

Bankrott im unfassbaren Schuldenberg ist mehr als Bankrott= USA. Daher auch Drohung und Gewalt. Sonst wäre der $ längst Altpapier . Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde. Ist das anhand der vorliegenden Zahlen und Fakten echt so schwer zu verstehen?

Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

Aber dazu sind diese Hasenfüße von CDU/CSU,SPD,FDP,AFD und Grüne weder fähig noch willens. Die schwelgen in ihrer USA-gefäbten Propaganda und glauben der Parole von Trump: Haltet den Dieb!

@teachers voice - Fast einer Meinung.

12:13 von teachers voice:
"Wenn Sie Ihre Bewertungen 'kuschen' und 'Willkür' weg lassen würden, hätten Sie Recht."

Es freut mich zu lesen, dass wir fast einer Meinung sind.

Ob man das Vorgehen der USA nun drastisch als "erpresserische Willkür" brandmarkt oder es blumiger als "Bewahrung nationaler Interessen" umschreibt, ist letztendlich egal. Es läuft beides auf dasselbe hinaus: Die USA nutzen ihre wirtschaftliche Macht für politische Zwecke aus.

Dagegen lässt sich auch nichts einwenden. Nur fällt es vor diesem Hintergrund schwer, den Heiligenschein der westlichen Werte aufrecht zu erhalten.

Na und?

Diese ganze Situation ist zu facettenreich.
.
Zu Trump sollte man sich mal überlegen, ob da nicht sein Berater und Schwiegersohn und dessen politische Motivation dazu beigetragen hat.
.
Des weiteren ist der Iran auch kein Unschuldslamm. Zumindest wenn man die Verwendung der Einnahmen berücksichtigt.
Nur als Schlagworte: Syrien, Jemen, Libanon, Israel, Kopftuch, Frauenrechte, "Revolutionsgarde", Straße von Hormus, waffentaugliches Uran, .....
.
Und jetzt? Macht man sich da mehr Sorgen um Absatzmärkte oder die Situation im Iran?
Als es damals um den AKW-Bau ging ist aufgrund der Sanktionen ja der Siemens-Deal über die Zentrifugen geplatzt.
Da hat auch keiner gefragt "Ja was macht denn unser Freund der Iran mit den Zentrifugen"?
.
Es ist schlicht und ergreifend egal!
Es geht um Absatz!
Wenn D dürfte, würden wir und Herr Altmaier Deals mit Nordkorea machen.
Es geht nicht um Moral, Parnerschaft, nur um den schnöden Reibach!
Daher ist diese künstliche Empörung nur peinlich und verlogen!

Destabilisierung

@14:47 von Bagheria
Die Destabilisierung der arabischen Halbinsel begann u.a. mit dem irakisch-iranischen Krieg, mit der Eroberung von Kuweit durch den Irak, fortgesetzt mit den Diktaturen von Assad Vater und Sohn und zuletzt durch das Eingreifen Russlands und der Hisbollah-Milizen und iranischen Revolutionsgarden gegen die Syrische Opposition. Sie meinen doch als die aktuellen Antreiber die beiden Staaten Iran und Russland? Raten muß ich da nicht...auch die historischen Abläufe stimmen.

@12:52 von Boris.1945
Kein AKW der Welt wurde rein privatwirtschaftlich gebaut.

Aber: Rechtlich gesehen haben alle Länder das Recht, Atomwaffen zu entwickeln.
Dass bisher einige Atommächte, Indien, Pakistan, Israel, nicht mal dem Sperrvertrag beigetreten sind, und es von uns einfach so hingenommen wird, erschwert natürlich, es glaubwürdig anderen Ländern zu verbieten.
Nordkorea ist übrigens ursprünglich dem Sperrvertrag beigetreten, hat dann, als es keine Garantien und auch keinen Friedensvertrag bekam, das Vertragsverhältnis wieder gelöst.

Peinlich war in meinen Augen, dass Deutschland die UNO-Resolution zur Abschaffung der Atomwaffen nicht unterstützte.

Weniger deutsche Exporte in den Iran wegen US-Sanktionen....

Wegen der exterritorial wirkenden Sanktionen.Deutsche und andere Firmen müssen mit dem Ausschluß vom US-Markt rechnen wenn sie Handel mit dem Iran treiben.Auch Öl im Iran kaufen ist durch die USA den anderen Ländern verboten worden.

Und von der Clearingstelle,die die EU einrichten wollte,damit Unternehmen Sanktionen zu umgehen können,da ist nichts zu sehen.

14:52, Agent apple @fathaland slim

>>@fathaland slim
Na ja, wirtschaftlicher Riese? Sie meinen wohl ein gigantischer Verschwender und Verbraucher auf reine Zahlungsversprechen, die derweil unhaltbar sind. Der Export ist eher mickrig und basiert fast nur auf "virtuelles" und Gen greens. Ohne ständige Sanktionen und Drohungen und Waffengewalt sähe das längst ganz anders aus. Kurz: Sicher 3/4 der Welt würde heute ohne$ handeln , wenn man sie nicht ständig bedrohen, bombardieren und erpressen würde . Produkte aus USA braucht die Welt schon lange nicht mehr. Warum ,glauben Sie, muss man nun Länder ZWINGEN US Zeugs zu kaufen, siehe Fracking Gas was eigentlich niemand in Europa braucht. Sie meinen das ist OK?<<

Die wirtschaftliche Stärke eines Landes misst sich am Bruttoinlandsprodukt. Das liegt bei 20 Billionen US-Dollar und ist damit Weltspitze. Sie dürfen das auch gern in Euro oder Rubel umrechnen, wenn Ihnen die Währung nicht passt. Es ändert nichts.

Die USA können niemanden zwingen, ihnen etwas abzukaufen.

Zur katastrophalen Iran-Außenhandelsentwicklung

werden sich Merkel,Mass und ihre entourage wohl nicht äußern, geschweige denn Gegenmaaßnahmen ergreifen. Sie sind wie sich wieder zeigt, Vasallen des US-Imperiums. Ihr Eid " zum Wohle des deutschen Volkes" ist angesichts ihrer feigen, unfähigen Außenpolitik und Handelspolitik ein Hohn. Diese Leute, denen eine Mehrheit ihr Vertrauen gegeben hat,läßt sich zum Schaden ihrer Bürger von einer Bande US-Milliadären auf der Nase rumtanzen.

14:59, Mischpoke West

>>@ teachers voice
>>> Nehmen wir mal einen kleinen Moment an, Ihre „Analyse“ würde zutreffen ... <<<
.
Gegenfrage. Ist es denn nicht so?
Oder wer hat Ihrer werten Meinung nach das Chaos welches im Irak oder Libyen herrscht zu verantworten? Wer war denn im Amt, als Gaddafi ermordet wurde? Trump, oder Obama?<<

Sarkozy und Berlusconi.

Die waren nämlich die treibenden Kräfte hinter der Libyenintervention.

@teachers voice

Bankrott im unfassbaren Schuldenberg ist mehr als Bankrott= USA. Daher auch Drohung und Gewalt. Sonst wäre der $ längst Altpapier . Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde. Ist das anhand der vorliegenden Zahlen und Fakten echt so schwer zu verstehen?

Am 10. Mai 2019 um 13:23 von teachers voice

"Und dann muss man geradezu wirtschaftliche Fehlentwicklungen anderen Staaten anlasten, an der eigenen Politik darf es ja nicht liegen."

Ihnen ist aber bewusst, dass Sie genau die Politik der USA beschreiben?

Am 10. Mai 2019 um 14:48 von teachers voice

"Nehmen wir mal einen kleinen Moment an, Ihre „Analyse“ würde zutreffen: Was würden Sie denn als Lösungsweg vorschlagen? Trump hats dann ja wohl nicht gebracht, oder? Was käme als nächstes? Personal austauschen hilft ja nicht - alle gleich. Schwierig."

Nun, dazu müssten sich die restlichen Staaten wohl einig sein - und schon würde in den USA die Erkenntnis einziehen, dass die eigene Politik für alle negative Auswirkungen hinterlässt.

15:04, deutlich

>>Es wäre an der Zeit für mehr europäische Unabhängigkeit, doch bin ich da skeptisch, wenn ich sehe, wie sie sich ducken<<

Wer duckt sich denn?

Jeder, der nicht pöbelt?

12:57 von Argusauge1

genau so isses. sehen aber unsere hiesigen linken ganz anders. aber, seisdrum

@nelumbo

Das läuft bei mir in leere. Ich nutze das meilenbessere Huawei und esse sowas nicht. Zudem ist Apple Made in China. Komplett!

US Sanktionen gegen den Iran...

Ob diese Sanktionen der Deutschen Wirtschaft wirklich gravierende Schaden mag ich nicht zu beurteilen. Der Iranischen Wirtschaft aber allemal. Die eigentlichen betroffenen sind nämlich das Iranische Volk. Die
Regierung in Teheran wird mit Sicherheit Lösungen finden um diese Sanktionen zu umgehen. Andere Länder werden dort gerne in die Bresche springen. Darum haben Wirtschaftssanktionen noch nie zu etwas geführt. Regime und Diktaturen lassen sich nähmlich davon nicht abschrecken...

@landart

Schlimmer kann man Geschichte kaum verzerren. Dafuer muss man bezahlt werden. Aber das kauft Ihnen hier eh keiner ab. Erstaunlich finde ich das solche Fakes überhaupt durchkommen.

12:36 MSCHM1972

"Das Handelsvolumen ist um ein vielfaches größer als zu Gunsten der USA......"

und das dass so bleibt sorgt die USA mit ihren Sanktionen ganz einfach.
Da wir jetzt wissen "erst kommt das Fressen dann die Moral" stelle ich mir folgende Frage, wie hoch wäre unser Exportvolumen wenn wir mit allen Ländern die mit uns Handel treiben wollen auch Handel betreiben würden ohne Rücksicht auf diverse Sanktionen. Denn viele Länder die wir auf Druck und natürlich wegen der "Moral" sanktionieren könnten viele Produkte von uns brauchen z. Bsp. Autos, Maschinen aller Art, Infrastruktur Strassenbau, Bahnbau, medizinische Geräte usw., usw. Könnte man damit die durch den Boykott der USA entstehen Ausfälle nicht kompensieren?

@ fathaland slim

>>> Sarkozy und Berlusconi. <<<
.
Und Sie glauben ernsthaft, dass die sich gegen ein Veto der USA durchgesetzt hätten?
Zugucken ist genauso schlimm wie mitmachen.

fathaland slim 16.10

was bitte hat jetzt genau eine von den USA emanzipiertere unabhängige europäische Politik mit Pöbeln zu tun??
Weiß wirklich nicht, was das soll

/// Am 10. Mai 2019 um 16:00

///
Am 10. Mai 2019 um 16:00 von worab
Zur katastrophalen Iran-Außenhandelsentwicklung

werden sich Merkel,Mass und ihre entourage wohl nicht äußern, geschweige denn Gegenmaaßnahmen ergreifen. Sie sind wie sich wieder zeigt, Vasallen des US-Imperiums. Ihr Eid " zum Wohle des deutschen Volkes" ist angesichts ihrer feigen, unfähigen Außenpolitik und Handelspolitik ein Hohn. Diese Leute, denen eine Mehrheit ihr Vertrauen gegeben hat,läßt sich zum Schaden ihrer Bürger von einer Bande US-Milliadären auf der Nase rumtanzen.///
.
Wenn Sie mal den Handel Deutschlands mit den USA bzw. dem Iran ( 113 zu 2,7 Milliarden € ) vergleichen, werden Sie feststellen, dass die Bundesregierung hier, im Gegensatz zu Ihrer Annahme, eine sehr erfolgreiche und pragmatische Handels- und Aussenpolitik gemeinsam mit der EU betreibt.

fathaland slim, 13:38

|| ... die USA ein wirtschaftlicher Riese ..., an dem niemand in der Welt vorbeikommt.||

Hm. Das BIP der USA (19,39 Bill. $) ist kleiner als das des Europäischen Binnenmarktes (19,45 Bill. $), und die Staatseinnahmen der USA (3,34 Bill. $) sind sogar kleiner als die von Deutschland, Frankreich und BeNeLux zusammengenommenen (3,55 Bill. $).

re agent apple: Schulden und Handel

„Am 10. Mai 2019 um 15:13 von Agent apple
@teachers voice
Nur letztes Quartal -40 Mia. Aussenhandel ! Es gab seit Clinton kein Plus! Das heißt: Man lebt auf Pump, Geld drucken....wie auch immer. Geben Sie Leuten Kredit, die NIE zurueckzahlen? Wohl nur dann wenn man sie zwingt. Genau das passiert gerade. ...und nicht erst seit gestern. Genau seit 1945! USA ist eine gigantische Schuldenblase! Sonst nix.“

Wer verteidigt denn hier diese Politik?

Die Schulden stammen doch aus den Handelsbeziehungen und die beteiligten Unternehmen verdienen gut an diesem großen Handelspartner. Daher der Einfluss der USA auf die Wirtschaft der anderen Länder.

Nicht mehr und nicht weniger will ich hier betonen. Mit Vasallenstaat und Kuschen und Kapitalimperialismus usw. hat das überhaupt nichts zu tun.

Am 10. Mai 2019 um 13:08 von WM-Kasparov-Fan

Selten kann ich Ihnen zustimmen aber da haben Sie mehr als Recht.
Dank Trump haben wir (Deutschland) und die EU die einmalige Chance uns attraktiven Märkten zu öffnen und quasi der Hegemonie der USA zu entkommen und was machen alle? Buckeln, buckeln, buckeln. Dümmer geht's nimmer und ganz abgesehen davon ist es mir lieber es werden Geschäfte mit dem verhältnismäßig liberalen Iran gemacht, bevor man den vormittelalterlichen Saudis Waffen liefert...

Man sollte schon selbst von einigermaßen...

...moralischer Integrität sein,
wenn man andere belehren
und "Demokratie" einfordern
möchte! Allerdings sind die USA
nach meiner Auffassung selber
meilenweit von einer Demokratie
entfernt!

re 16:04 ex_Bayerndödel: Genau!

„Am 10. Mai 2019 um 13:23 von teachers voice
"Und dann muss man geradezu wirtschaftliche Fehlentwicklungen anderen Staaten anlasten, an der eigenen Politik darf es ja nicht liegen."

Ihnen ist aber bewusst, dass Sie genau die Politik der USA beschreiben?“

Natürlich, die Politik von Trump ist ja geradezu prototypisch für die Problematik. Aber es ist eben die Trumpsche Politik und Sichtweise und die wird nirgendwo so heftig kritisiert wie in den Staaten selbst. Und diese Diskussion macht den fundamentalen Unterschied zu den Staaten aus, für die die USA schuld an allem eigenen Übel ist.

@15:44 von NeutraleWelt

"Es geht nicht um Moral, Parnerschaft, nur um den schnöden Reibach!
Daher ist diese künstliche Empörung nur peinlich und verlogen!"

Aber das ist doch genau das, worüber ich mich empöre - dass wegen des Reibachs so gefährliche Politik betrieben wird. Natürlich ist der Iran kein Unschuldslamm, aber deshalb muss auch nicht alles richtig sein, was Herr Trump durchsetzen will.
Über deutsche Waffenexporte bin ich übrigens nicht weniger empört.

"Und jetzt? Macht man sich da mehr Sorgen um Absatzmärkte oder die Situation im Iran?"

Ich habe einfach nur Angst vor eine Gewaltspirale.

Darstellung: