Ihre Meinung zu: Opposition in Istanbul: Gemeinsam gegen die AKP

7. Mai 2019 - 13:18 Uhr

Die Opposition in der Türkei stellt sich geschlossen gegen die Annullierung der Bürgermeisterwahl in Istanbul. Präsident Erdogan dagegen begrüßt die Entscheidung als "wichtigen Schritt" für die Demokratie.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kritik aus der EU?

Die EU scheint sich ja mehr um die Innenpolitik der Türkei zu kümmern, als bei ihren Mitgliedsstaaten. Als katalanische Oppositionelle verhaftet wurden, ist die EU bspw. völlig abgetaucht. Kritik gab es nur verdeckt. Meist hießt es "innere Angelegenheit" Spaniens.

Auch wenn ich die spanische Regierung hier eindeutig unterstütze, so sind die doppelten Standards der EU doch offensichtlich.

Oder im Fall von Venezuela. Da wird ein selbsternannter (nicht gewählter!) Präsident so mir-nichts-dir-nichts von einigen EU-Ländern anerkannt. Unter welcher rechtlichen Grundlage frage ich mich da? Ich nehme EU-Kritik deshalb gar nicht mehr ernst. Für mich absolut unglaubwürdig.

Und wenn...

...die Wahlwiederholung wiederum ein Ergebnis bringt, das Herrn Erdogan nicht gefällt, drängt er dann auf eine Wiederholung der Wiederholung?

Demokratischer Rechtsstaat Türkei

Ich begrüße die Wahlwiederholung. Das ist für mich ein Ausdruck von gelebter Demokratie im Rechtsstaat Türkei. Die Proteste einiger Eurokraten interessieren mich auch in keinster Weise. Alles nur künstliche Aufregung. Und wir sind ja auch im Europawahlkampf. Die "Türkei-Karte" zieht offensichtlich immer noch.

Bei der Wahl waren viele EU-Wahlbeobachter anwesend und die OSZE sprach nachher auch von "freien und transparenten Wahlen". Wieso also jetzt dieser Umschwung? Will man auf der Welle des Protestes mitsurfen?

Fakt ist, dass die Wahl deshalb wiederholt wird, weil es zu Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenübermittlung (an die Wahlkommission) gekommen ist. Bei den allermeisten Fällen zum Nachteil von Erdogans AKP-Partei.

Für mich ist und bleibt die Türkei ein demokratischer Rechtsstaat in einer unruhigen Region. Drumherum wird geschossen und Millionen Menschen fliehen. Und was ist das "Problem" der Türkei? Neuwahlen in einer Großstadt. Ich glaube damit kann man leben.

Die Kritik ist richtig und wichtig!

Die Türkei ist in der OECD und im Europarat. Gerade die EU ist da gefordert, die türkische Regierung an die daraus resultierenden Verpflichtungen zu erinnern.

Unser Geld nehmen aber unsere Werte mit Füßen treten, das kann und darf nicht ohne Reaktion bleiben.

@15:03 von Sebastian15

"Und wenn...
...die Wahlwiederholung wiederum ein Ergebnis bringt, das Herrn Erdogan nicht gefällt, drängt er dann auf eine Wiederholung der Wiederholung?"

Nee, macht er nicht. Er hat ja bspw. auch in den Großstädten Ankara (Hauptstadt), Izmir oder Adana verloren. Gab es da Beanstandungen? Nein.

Also machen Sie sich mal keine Sorgen um die Rechtsstaatlichkeit der Türkei. Die funktioniert .

"Unregelmäßigkeiten und Korruption" bei der Wahl

Mann kann natürlich die Wahlen so lange wiederholhen bis es passt.
Wenn es so demokratisch in der Türkei zugehen würde, wären viele Sachen gar nicht erst passeirt.

@ psxlo

Demokratischer Rechtsstaat Türkei

Rechts ja. Aber demokratisch würde ich nicht unbedingt unterschreiben. Ein slowenischer Politiker hat das vor einigen Wochen Bosporofaschismus genannt.

Was maßt sich dieser Maas an.

Was maßt sich dieser Maas an. Seit wann hat die EU oder irgendein anderes westliches Land das Recht sich in die Kommunalwahlen(!) eines anderen Landes einzumischen. Die EU und alle anderen mit erhobenen Zeigefinger sollten zunächst mal vor der eigenen Haustür kehren. Ich sag nur Stichwort Brexit, Abstimmung in Griechenland zum Thema Sparkurs und Italien (Versuch des italienischen Präsidenten die Wahl zu annullieren, weil Lega und 5 Sterne denen nicht passten)

Daher sollten unsere überbezahlten und werten EU-Vertreter den Ball etwas flach halten und anderen keinen Unterricht in Demokratie geben, zumal Nachholbedarf in eigener Sache besteht wie es scheint.

Ich finde es überaus bemerkenswert, dass die Türkei sich dem Druck des sog. Wertewestens nicht beugt und die eigenen Interessen vertritt. Natürlich werden diese Leute vor Wut schäumen, aber das kann der Türkei herzlich egal sein. Denn in der Türkei werden Türkische Interessen vertreten und nicht der Europäer!

Nachfragen

Zu: 15:09 von pxslo

Was, bitte schön, sind "Eurokraten"? Können Sie Beispiele für Personen nennen, die Sie als "Eurokraten" sehen?

Und: weshalb muss eine Wahl wiederholt werden, nur weil es "Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenübermittlung an die Wahlkommission", so Ihre Wortwahl, gegeben hat? Wenn doch nur die Übermittlung der Ergebnisse fehlerhaft war, wie Sie schreiben, dann liegen doch die tatsächlichen, korrekten Ergebnisse der Stimmenauszählung in den Wahllokalen vor. Da brauchen doch nur Einzelwerte der bestätigten Wahlergebnisse zusammengezählt werden, in Ruhe, und schon sollte Klarheit herrschen.

Wenn Sie die Türkei als "Rechtsstaat" sehen, ein Land, in welchem hunderttausende von Menschen unter konstruierten, fadenscheinigen Gründen in Haft sind, ohne Verfahren, Urteil und Rechtshilfe, in welchem hunderttausende unbescholtene Bürger aus Staatsräson ihren Job verloren haben, wo hunderttausende das Land nicht verlassen dürfen, dann frage ich um Ihre Definition "Rechtsstaat".

Immer wieder lustig, wie sich

Immer wieder lustig, wie sich viele anmaßen, ein Urteil zu bilden, ohne an den Untersuchungen teilgenommen zu haben.
Mal davon abzusehen, dass bei einem Sieg des akp‘ler es genauso korrupt sein können.
Aber naja. Reist mal durch die Welt und schaut euch mal andere Nachrichten an. Vieleicht sehet ihr dann, dass der traum von Freiheit und Demokratie auch hier in D ein Traum ist.

Peace

15:21 von quer.denker

Denn in der Türkei werden Türkische Interessen vertreten und nicht der Europäer!?

Wäre schön, aber im Moment vertritt Erdogan Erdogans Interessen und die Türkei als Rechtsstaat ist ihm völlig egal!

Alles wird gut

Erdowahn lässt bestimmt ein paar seiner Gegner unter Terrorverdacht verhaften und dann wird er die Wahl in Istanbul schon gewinnen.
Da bin ich mir ganz sicher.
Das funktioniert doch schon seit Jahren so in der Türkei.
Wann werden eigentlich die EU - Beitrittshilfezahlungen an die Türkei bzw an Erdowahn endlich eingestellt?

Der Sultan macht eben was er will.

Und was ist, wenn die AKP wieder verliert ? Dann wird der "Allmächtige" sicher wieder Gründe finden, das Ergebnis für sich zu korrigieren. Sein Motto lautet doch: Wer nicht FÜR mich ist, ist GEGEN mich ! Er sollte sich doch bitte mehr um das Wohl seines Volkes und die Wirtschaft in der Türkei kümmern. Bei einer Arbeitslosigkeit von 15% (bei bis zu 25-jährigen noch viel höher)und einer Inflationsrate von 20 % (!!!), sowie einem Verfall der Lira gegenüber dem US $ von mehr als 30% - mit weiterer Tendenz nach unten -
hätte er doch wahrlich genug zu tun, sein Land wieder aufzurichten. Da helfen auch nicht kostenlose Nahrungsmittel Angebote auf Märkten für die Ärmsten, die sich aufgrund der enormen Preissteigerungen fast nichts mehr leisten können. Aber Erdogan braucht - wie immer - alle seine Kraft, um seine Macht weiter auszubauen...

@pxslo: Türkei und gelebte Demokratie?

Ich kann nicht ansatzweise nachvollziehen, wie Sie von gelebter Demokratie in der Türkei sprechen können. Die AKP oder besser gesagt Herr Erdogan haben alle Hebel in Bewegung gesetzt um das Wahlergebnis durch Nachzählungen und nicht beweisbarem Wahlbetrug zu Gunsten der AKP zu drehen. Das hat nicht geklappt und die Opposition hat immer noch 14.000 Stimmen Vorsprung. Das kann Erdogan nicht auf sich sitzen lassen und drängt die Wahlkommission zu Neuwahlen. Das nennen wir hier Diktatur und ganz sicher nicht Demokratie.
Ich will gar nicht erst davon anfangen, dass der Erfolg der Opposition in den vier größten Städten der Türkei trotz erheblicher Benachteiligung (z. B. Sendezeit im Fernsehen) zustanden gekommen ist. In mir keimt ein kleiner Funken Hoffnung, dass sich in der Türkei langsam Widerstand gegen die Willkür eines Herrn Erdogan formiert. Er wird die Neuwahlen verlieren und wir werden ihn dafür auslachen.

@15:22 von wie-

"Wenn Sie die Türkei als "Rechtsstaat" sehen, ein Land, in welchem hunderttausende von Menschen unter konstruierten, fadenscheinigen Gründen in Haft sind, ohne Verfahren, .."

Selbstverständlich bezeichne ich die Türke als Rechtsstaat. Ich kenne das Land schließlich besser als viele Zeitungsleser. Und woher haben Sie die Zahl "hunderttausende". Ja, es sitzen nach dem Putschversuch selbstverständlich viele in Haft. Aber ein Verfahren gibt es schon.

Das wovor Sie sich fürchten gibt es in US-Guantanamo, wo Inhaftierte seit 15 einsitzen, ohne jemals einen Richter gesehen zu haben. So etwas finden Sie in der Türkei selbstverständlich nicht.

Wo ist das Problem?

Alle "Demokraten" in Europa fordern doch auch ständig ein neues Referendum in Großbritannien zum EU-Austritt, weil ihnen das Ergebnis des ersten Referendums nicht gefällt.
Ist schon klar, wenn es um die "gute Sache" geht, dann darf man schon so oft wählen, bis das Ergebnis passt.
Natürlich gefällt das Ergebnis der AKP nicht, natürlich fordern sie eine Neuwahl-aber die Entscheidung dazu hat die Wahlkommission getroffen und nicht die AKP.

Wie Du mir, so ich Dir

"Präsident Erdogan dagegen begrüßt die Entscheidung als "wichtigen Schritt" für die Demokratie."

Na also, dämmert es endlich allen besserwestlichen Missionaren und Hütern der einzig wahren Demokratie? Dieses Wort wird mittlerweile genauso inflationär für die eigenen Interessen benutzt wie das Wort "populistisch" gegen die Interessen der anderen.

Die Deutsche Demokratische Republik (DDR) war demokratischer als die Bundesrepublik Deutschland (BRD) mit dem zweitgrößten Parlament der Welt es jemals sein wird - das Wort "Demokratie" war nämlich sogar Bestandteil ihres Namens.

@pxlo 15:09

Was schreiben Sie denn für einen Unsinn?

Sie sagen selber, die EU-Wahlbeobachter hätten von "freien und transparenten Wahlen" gesprochen.
Die haben ein eindeutiges Ergebnis gebracht.

Es gibt also keinen Grund für Neuwahlen.
Sie schreiben aber, dass Sie Neuwahlen richtig finden und wundern sich darüber, dass das "undemokratisch" sei.

Lesen Sie, was Sie selber schreiben.

Wenn bei den Wahlen alles ordentlich zugegangen ist, dann gibt es keinen Grund für Neuwahlen.

Offenbar kann Herr Erdogan es nicht ertragen, das sein alter Ziehvater Yldirim die Wahl verloren hat. Ich frage mich, wie er wohl reagieren würde, wenn die Opposition die Wahlkommission anrufen würde, weil bereits das Gleichschalten der Medien und das ins Gefängnis-Werfen oppositioneller Journalisten als Wahlfälschung betrachtet werden sollten? Ich finde es übrigens absolut gerechtfertigt, wenn die Vertreter anderer westlicher Demokratien da "den Finger heben": Wer soll es denn sonst tun? Etwa die Türken, die ins Gefängnis geworfen werden, wenn sie den Mund aufmachen?!

Machterhaltung um jeden Preis

Die Zusammensetzung der Wahlkomissionen war's also. Meiner Vorstellung nach wurden die von der Stadtregierung wohl zusammengestellt, also unter einer AKP-Regierung. Anscheinend -wie Erdogan behauptet- fehlerhaft. Man stelle sich vor, Yilderim und die AKP hätten gewonnen, ganz sicher hätte Erdogan die Wahl annullieren lassen wollen - wegen der Demokratie. Sei's drum, wenn gar nichts mehr helfen sollte, werden tatsächlich entscheidende Leute verhaftet werden oder ausländische Geiseln genommen. - wie gehabt.

Frage nicht beantwortet

Zu: 15:30 von pxslo

Und was bzw. wer sind nun Ihre sagenhaften "Eurokraten"? Diesen Terminus müssen Sie mir noch erläutern, bitte.

@ 15:09 von pxslo

"Fakt ist, dass die Wahl deshalb wiederholt wird, weil es zu Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenübermittlung (an die Wahlkommission) gekommen ist."

Die Tagesschau schrieb das die Begründung der Wahlbehörde folgendes:
"Begründet wurde sie überwiegend mit den Unregelmäßigkeiten bei der Zusammensetzung der Ausschüsse in den Wahllokalen - genauer gesagt damit, dass viele Verantwortliche dort keine Beamten gewesen sind, wie es das Gesetz vorschreibt."

Ich vermute, dass in den AKP-hörigen Medien in den letzten fünf Wochen die wildesten Geschichten zu hören waren, wie die Opposition die Wahl gefälscht hat. Wahrscheinlich finden sich diese Geschichten aber nicht in der Begründung der Wahlkommission wieder.

@15:32 von huel

"Sie sagen selber, die EU-Wahlbeobachter hätten von "freien und transparenten Wahlen" gesprochen. Die haben ein eindeutiges Ergebnis gebracht. Es gibt also keinen Grund für Neuwahlen."

Gab es doch. Die Opposition hatte in Istanbul (15 Mio Einwohner) einen Vorsprung von 24.000 Stimmen. Bei der Nachzählung in einigen Stadtteilen ist dieser auf 12.000 Stimmen geschrumpft. Leider hat die Opposition die Nachzählung in anderen Stadtteilen durch Veto boykottiert. Deshalb jetzt die Neuwahl.

Erdowahn stellt sich selbst in Frage

Was heute Morgen im Deutschlandfunk berichtet wurde: Die Opposition stellt fest, dass die Wahlkommission in Istanbul schon bei den letzten beiden Wahlen, also auch bei der Präsisdentenwahl und somit Erdowahns Triumph, personell identisch war. Denselben Leuten unterstellt der Sultan nun also Unregelmäßigkeiten, dieselben Leute bezichtigen nun sich selbst. Logische Folgerung wäre eigentlich, auch die Präsidentenwahl anzuzweifeln und zu anullieren. Wäre Erdowahn konsequent, müsste er sich und seine erlangten Machtbefugnisse selbst in Frage stellen. Aber eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr …

Rechtsstaat Türkei Herr pxslo ???

Absolut NIEMAND weiß bis heute genau, auf welche wahren Gründe sich die AKP beruft, um die Wahl wiederholen zu lassen. Auch bei der Wahl Erdogans im letzten Jahr waren nicht alle Beamte, die sich mit der Auszählung beschäftigten. Im übrigen zieht die "Türkei-Karte" überhaupt nicht mehr " Eine übergroße Mehrheit der Europäer will das Land keinesfalls in der EU sehen. Und das wird nach der Europa Wahl wohl endgültig offiziell bestätigt werden. Ich kenne die Türkei sicher besser als viele hier lebende Türken, denn ich bin früher beruflich dutzende Male dort gewesen - von Istanbul bis Gaziantep. Was ist nur aus diesem immer noch schönen Land geworden ? Über Politik traut sich dort kaum einer noch öffentlich zu reden. Aber für pxlo ist dieses Land ja eine Vorzeige -Demokratie. Schlimmer geht's nimmer !

@ 15:21 von quer.denker

" Denn in der Türkei werden Türkische Interessen vertreten und nicht der Europäer!"

Nein in der Türkei werden NICHT türkische Interesse vertreten, sondern AKP-, bzw. Erdogan-Interessen.

Ich gehe davon aus, dass bei der Kommunalwahl auch in Istanbul manipuliert wurde und zwar von der AKP. Nur war sie hier zu zurückhaltend. Die nächste Wahl in Istanbul geht sicher an die AKP.

15:35 von wie-

"Und was bzw. wer sind nun Ihre sagenhaften "Eurokraten"? Diesen Terminus müssen Sie mir noch erläutern, bitte."

Eurokraten sind Berufseuropäer wie bspw. Juncker, Heiko Maas usw.

@15:09 von pxslo

>> Demokratischer Rechtsstaat Türkei << ... Daß Sie (vermutlich Deutschtürke in einem freien Land) das so sehen, verwundert mich nicht. Sie zitieren es selbst: "Bei der Wahl waren viele EU-Wahlbeobachter anwesend und die OSZE sprach nachher auch von "freien und transparenten Wahlen". Wo und wie also soll es zu den von der AKP behaupteten, gravierenden "Unregelmäßigkeiten" gekommen sein, die den Aufwand einer Wahlwiederholung rechtfertigen..?
_
Hinzu kommt, daß - wenn überhaupt - eine Wahlwiederholung unter fairen Bedingungen stattzufinden hat ... und nicht - wie jetzt geplant - nach dem Ramadan zu Beginn der allgemeinen, türkischen Urlaubszeit. Allein das ist nach meinem Geschmack schon "typisch Erdogan"...
_
Abschließend möchte ich hiermit meiner Hoffnung Ausdruck geben, daß die demokratische Opposition in der Türkei dennoch genügend Wähler in Istanbul mobilisiert, um den Schienbeintritt der AKP abzuwehren...

@ 15:09 von pxslo

Ich bin immer wieder ein begeisterter Leser Ihrer Kommentare!
.
Denken Sie sich die eigentlich alleine aus?
.
Dieses ganze Rumgeeier, Widersprüche, mit immer dem gleichen Fazit: Erdogan ist der beste Präsindent der Welt!
.
"Bei der Wahl waren viele EU-Wahlbeobachter anwesend und die OSZE sprach nachher auch von "freien und transparenten Wahlen"."
"Fakt ist, dass die Wahl deshalb wiederholt wird, weil es zu Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenübermittlung (an die Wahlkommission) gekommen ist."
.
Dann "übermitteln" sie die doch neu?
Aber klar, Venezuela.......
.
Am besten lesen Sie sich nochmal die Begründung durch, warum diese Wahl wiederholt werden soll.....
.
Ich hoffe Weber macht ernst:
1. Die Türkei ist kein Beitrittskandidat,
2. Streichung der EU-Gelder für einen Beitritt.
.
Tschüß!

Vergleich mit der Brexitabstimmung

Die Wahlannullierung von Istanbul hat nichts, aber auch gar nichts mit der Forderung vieler Briten nach einem neuen Referendum zu tun, schon gar nichts damit, dass man diese Forderung einigen "Eurokraten" in den Mund legen will. Die Brexit-Abstimmung von 2016 ist niemals annulliert worden. Nur angesichts der Unfähigkeit der englischen Politik wollen viele Leute in UK die Entscheidung erneut dem Volk vorlegen, aber darüber würde das Unterhaus entscheiden. Nein - benutzen Sie die demokratischen Vorgänge in London nicht zum Vergleich mit dem schäbigen Schmierentheater in Istanbul und Ankara.

Rechtsstaat?

Die (meine!) Türkei war mal ein stolzes Land, bevor es von den Religiösen gekapert wurde. Dass man als Türke oder Sympathisant verteidigen kann, was der Herr E. dort macht, das werde ich wohl nicht mehr verstehen.

@pxslo 15.02

alle Beispiele stimmen und zeigen schon eine bemerkenswerte Doppelmoral der EU-Granden. Gleichwohl bleibt das G'schmäckle, dass Erdogan und die AKP en Verlust Istanbuls nicht verwinden konnten und "Unregelmäßigkeiten" konstruiert sind. Wenn er schon selbst sagte, er werde keine Wahlniederlage "wegen 14.000 Stimmen" anerkennen

@quer.denker, 15:21 Uhr

Mit Ihrer Einstellung führt man die Welt an den Rand des Abgrundes. Wenn jeder Staat nur das machte, was ihm persönlich in den Kram passt und sich Einmischung von außen verbittet, wird kein einziges Problem mehr gelöst, Menschenrechte missachtet, Minderheiten verfolgt, Umwelt zerstört. Supranationale Organisationen wie EU, NATO, UN verlören ihre Existenzberechtigung. In der Zusammenarbeit und der damit verbundenen Kritik, liegt die Zukunft. Das Verbitten von äußerer Einmischung ist das Verhalten von Despoten, die etwas zu verstecken, oder zu verlieren haben. Andernfalls könnte ich doch meine Türen öffnen und stolz meine Erfolge präsentieren. In einem Land, wo Menschen leben, denen seit Jahrzehnten die Selbstbestimmung verweigert wird und man sie mit Terroristen gleichsetzt, gibt es keinen Rechtsstaat. Die Kommunalwahlen in Istanbul sind extra komplett neu ausgezählt worden. Sie nun zu annullieren ist das Einknicken vor dem Autokraten Erdogan.

@15:42 von Zwicke

"Demokratischer Rechtsstaat Türkei ... Daß Sie (vermutlich Deutschtürke in einem freien Land) das so sehen, verwundert mich nicht."

Ja, die Türkei ist ein freies Land mit freien Bürgern. Anders könnte man sich die Zustimmungswerte (65%) für Erdogan unter den in Deutschland lebenden Türken auch gar nicht erklären.

@ quer.denker

Was maßt sich dieser Maas an. Seit wann hat die EU oder irgendein anderes westliches Land das Recht sich in die Kommunalwahlen(!) eines anderen Landes einzumischen.

Wieso einzumischen? Maas hat sich doch gar nicht in die Wahl eingemischt. Er hat lediglich gesagt, dass das Vorgehen der Erdogan-Vasallen, die Wahl zu anullieren, Willkür ist. Und das ist ja auch schließlich richtig.

@ 15:40 von schmokie

"Erdowahn stellt sich selbst in Frage
Was heute Morgen im Deutschlandfunk berichtet wurde: Die Opposition stellt fest, dass die Wahlkommission in Istanbul schon bei den letzten beiden Wahlen, also auch bei der Präsisdentenwahl und somit Erdowahns Triumph, personell identisch war. Denselben Leuten unterstellt der Sultan nun also Unregelmäßigkeiten, dieselben Leute bezichtigen nun sich selbst. Logische Folgerung wäre eigentlich, auch die Präsidentenwahl anzuzweifeln und zu anullieren."
.
Das sehen Sie falsch.
Demokratie kann nur Demokratie sein, wenn das Ergebnis die Meinung des obersten Demokraten widerspiegelt.
Was soll außerdem der Kumpel von Herrn Gabriel, der Herr Yildirim, sonst machen?

@pxslo

"Fakt ist, dass die Wahl deshalb wiederholt wird, weil es zu Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenübermittlung (an die Wahlkommission) gekommen ist. Bei den allermeisten Fällen zum Nachteil von Erdogans AKP-Partei."

Märchenstunde vom feinsten :-)
Die Wahl wird nur wiederholt, weil Erdogan ein schlechter Verlierer ist und Istanbul nicht an CHP abgeben möchte. Koste es was es wolle.

Egal um welche Unregelmässigkeiten es sich hier handelt, wenn das Ergebnis +1 für AKP wäre, hätte es niemals eine Wahlwiederholung gegeben.

Soviel zum Demokratieverständnis von Erdogan, der ja auch noch selber sagt: Demokratie ist ein Zug auf den wir springen bis wir am Ziel sind.

Der Mann wüßte gar nicht wie tatsächlich eine Demokratie funktioniert selbst wenn er es versuchen wollte. Da wäre er schon in der Schule sitzen geblieben.

Eurokraten, Berufseuropäer: hä?

Zu: 15:42 von pxslo

Wenn Herr Bundesaußenminister Maas "Berufseuropäer" ist, wer ist dann kein Mitglied dieses elitären Clubs der "Berufseuropäer", und wieso denn "Eurokraten"? Ich verstehe Ihre Wortschöpfungen nicht. Was wollen Sie damit implizieren? Sind wir denn nicht alle irgendwie "Berufseuropäer" (mit Ausnahme der überschaubar wenigen "Dexit-Fans")?

Vergleich mit der Brexitabstimmung

15:43 von nikofra
"Die Wahlannullierung von Istanbul hat nichts, aber auch gar nichts mit der Forderung vieler Briten nach einem neuen Referendum zu tun [...]. Die Brexit-Abstimmung von 2016 ist niemals annulliert worden. Nur angesichts der Unfähigkeit der englischen Politik wollen viele Leute in UK die Entscheidung erneut dem Volk vorlegen, aber darüber würde das Unterhaus entscheiden."

Danke für die Zusammenfassung.
Ergänzend möchte ich hinzufügen.
"bis es passt" setzt voraus, dass da jemand ist, der ein bestimmtes Ergebnis will.
In der Türkei gibt es ihn, da will jemand unbedingt ein Ergebnis, das ihm passt.
In Großbritannien aber gibt es den nicht. Da will man nur wissen, wo die Mehrheit in der Bevölkerung liegt.

Das wissen eigentlich alle, aber manche wünschen, dass man das falsch sieht.

Sind wir Blöd ?

Mich würde mal interessieren was uns das alles angeht. Haben wir keine eigenen Probleme hier im Land oder was ist Los ? Die Regierung und die Medien werfen uns einen Erdogan und einen Putin vor und schon ist man von den eigenen Problemen abgelenkt, und die meisten springen auf den Zug noch auf !!! Richtige Diktatoren wie Netanjahu und Sisi erwähnt man hier gar nicht. Wovor habt ihr alle Angst ?
Was in der Türkei ist ist in der Türkei also was geht es euch an ????? Schaut mal nach den Problemen hier in Deutschland wieviele Rentner mit ihrem Einkommen nicht auskommen, oder wieviele mindesten 2 Jobs aben müssen um über die Runden zu kommen.Und wenn man unbedingt ins Ausland schauen will schaut mal nach Israel was die besetzer dort machen, Kinder und Frauen umbrinbringen,oder das der Sisi von Ägypten im Februar 20 Junge Männer hinrichten lassen hat. Wo ist da euer Demokratieverständnis ??? Aber wenn das Thema Isreal hochkommt habt ihr ja alle keine ...... in der Hose gell.

15:43 von NeutraleWelt

"Ich hoffe Weber macht ernst:
1. Die Türkei ist kein Beitrittskandidat,
2. Streichung der EU-Gelder für einen Beitritt."

1. Weber muß erstmal gewählt werden.

2. Der EU-Beitritt ist für die Türkei nicht wichtig. Die Beitrittsprozedur spielt man nur mit wegen den Investoren. Der Beitritt wird völlig überbewertet. Vergleichen Sie mal den Lebensstandard der Schweiz mit dem von Bulgarien.

3. Die EU-Gelder sind auf Anlassung von Frau Merkel (letzer Wahlkampf) längst gestrichen worden. Ich warte nur noch darauf, dass die Türkei deshalb auch den Flüchtlingsdeal so schnell wie möglich kündigt.

Wahl annullieren

Kann man nicht die Wahl Erdogans nachträglich auch annullieren lassen?

@ pxslo

Ja, die Türkei ist ein freies Land mit freien Bürgern. Anders könnte man sich die Zustimmungswerte (65%) für Erdogan unter den in Deutschland lebenden Türken auch gar nicht erklären.

65%? Träumen Sie weiter.
Die in Deutschland lebenden Türken lachen doch über Erdogan.

Demoautokratie!

Ich denke das die TR trotz aller Probleme mit dieser Art der Demokratie gut zurecht kommt. Ein Land,welches so exponiert geografisch, soziokulturell und religös in der Mitte massiver globaler Einflüsse steht kann nicht anders geführt werden. Eine Handvoll RAF Terroristen brachten die BRD schon hart an ihre demokratischer Grenzen. Die TR schlägt sich seit über mehreren Jahrzehnten mit mehreren Tausend Terroristen in einer explosiven Region auseinander. Hinzu kommen mehrere Putsche, welche das Land immer wieder zurückwarf. Die TR durchläuft wie kein anderes Land eine Transformation. Die reine Westorientierung hat dem Land bisher nicht weitergeholfen und demokratischer wurde es dadurch auch nicht. Eines ist klar, eine Demokratie nach EU Standart wird es in der TR nie geben, und das ist auch gut für das Land!

@ pxslo

2. Der EU-Beitritt ist für die Türkei nicht wichtig. Die Beitrittsprozedur spielt man nur mit wegen den Investoren.

Na, das hat sich ja mit der abschmierenden türkischen Lira dann auch bald erledigt.

Buchstabendreher und mehr

Vielleicht sollte Herr Erdogan den Begriff "Demokratie" noch einmal Wörterbuch nachschlagen. Ich glaub ihm ist da ein kleiner Buchstabendreher passiert, oder mehr... Diktatur beginnt immerhin auch mit D.

"Aksener kritisierte die Entscheidung der Wahlbehörde und sagte vor ihrer Partei in Ankara, das Volk sei seines Willens beraubt worden. "Ich schäme mich", sagte sie"

Nicht die sollte sich schämen, sondern Erdogan und seine Gefolgsleute. Aber dazu scheinen die ohnehin gar nicht fähig zu sein, sonst würden sie ja wenigstens noch ein Mindestmaß an Anstand und Achtung demokratischer Prinzipien an den Tag legen ("Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland (...) warnte vor einem Abgleiten der Türkei in die Diktatur. "Sie entfernt sich von rechtsstaatlichen und demokratischen Prinzipien", sagte er. Die Annullierung der Wahl (...) "politische Entscheidung, die mit Rechtsstaatlichkeit nichts zu tun hat").

"Die Opposition in der Türkei stellt sich geschlossen gegen die Annullierung der Bürgermeisterwahl in Istanbul"

Hoffentlich nützt das noch was, nachdem die "staatliche Gewalt" nach und nach fast alle 'Steuerungsinstrumente" der Demokratie nach ihren Bedürfnissen "umgeformt" hat.

Orban spuckt ihm in die Suppe!

Da holt Weber die bewährte EU Beitrittskeule in Sachen TR aussem Sack, und ausgerechnet ein EU Land,welches selber die EU Kriterien wie kaum ein anderes verletzt, stellt ihm ein Bein.

Ich verstehe diese ganzen

Ich verstehe diese ganzen Aufregungen nicht. Deutschland und EU Unterstützen leider viele Diktaturen wie zum Beispiel Elsisi von Ägyptin. Er macht was er will und niemand sagt ihm Stop

Zur Abwechselung: Fakten bitte

Zu: 15:39 von pxslo

Gehen wir einmal schrittweise entlang der Fakten vor.

Die AKP verlangt Neuwahlen, da ihr Spitzenkandidat und Intimus vom Herrn Präsident Erdogan die historische Hauptstadt des einstigen osmanischen Reichs und aktuelle Adresse eines überzogenen Präsidentenpalasts nicht halten konnte. Das Ergebnis war knapp. Die Abstimmung der nationalen Wahlkommission zur Annullierung des Ergebnisses fiel 7 zu 4 Stimmen auch knapp aus.

Begründung der AKP ist das erst im letzten Jahr von der AKP selbst erlassene Wahlgesetz: die Wahlvorstände der Wahllokale sollen ausschließlich mit Staatsbeamten besetzt sein. Dass in vielen Fällen in Istanbul gegen diese Regelung verstoßen wurde, ist ein Versagen der Partei AKP, welche in Istanbul seit 25 Jahren herrscht(e). Seltsamerweise hatte die Opposition nichts an der Auswahl der Wahlräte zu bemäkeln.

Die hohe Fehlerquote der in konkreten Fällen bemängelten Stimmenauszählungen ist natürlich bedenklich und für eine Demokratie kaum tragbar.

RE @ 15:56 von pxslo

"2. Der EU-Beitritt ist für die Türkei nicht wichtig. Die Beitrittsprozedur spielt man nur mit wegen den Investoren. Der Beitritt wird völlig überbewertet. Vergleichen Sie mal den Lebensstandard der Schweiz mit dem von Bulgarien."
.
Ich vergleiche gerade den Lebensstandard von Bulgarien mit dem der Türkei.......
Sie bewegen sich in die richtige Richtung!
Weiter so!

Erdogan testet seine Macht und geht dafür entsprechende

Risiken ein. Er scheint sich recht sicher, daß die Risiken keinen "politischen Fächenbrand" auszulösen imstande sind. Mal sehen was passiert.

Betrug und Verrat

Wer die Geschichte orientalischer Staaten kennt, ist durch diese Vorgänge nicht verwundert. Demokratie, im Sinne des Erfinders kann es in diesen Obrigkeitshörigen Gesellschaft nicht geben. Ein starker Führer, der das „Türkentum“ unterstützt und dem grundlosem, fundamentalistischen Nationalstolz anfacht, wünschen sich nicht nur die üblichen Erdoganfans im Forum sondern 50% der Bevölkerung dieses Landes. Natürlich kann es so zum Glück keine Aufnahme in der EU geben..,

@16:06 von Deutschtürke

"Na, das hat sich ja mit der abschmierenden türkischen Lira dann auch bald erledigt."

Aha, die "abschmierende türk. Lira". Kennen Sie den aktuellen Dollar-Lira-Kurs? Der liegt so bei 1:6. Klingt nicht nach "abschmieren" oder?

Übrigens gab es diese Hiobsbotschaft schon vor ein paar Monaten. Wäre dies tatsächlich so, wäre der Kurs weiter gestiegen. Aber nein, die Lira kam zurück und der Dollar fiel und fiel. Nur darüber wurde in den Qualitätsmedien nicht berichtet. Jetzt also wieder.

Übrigens hat sich die im Umlauf befindliche Dollar-Menge seit der Finanzkrise 2008 vervierfacht (!). Es gibt also eine Dollar-Flut. Wenn die Finanzmärkte wirklich unabhängig wären, würde man die Inflationswährung Dollar massiv abwerten. Aber wie wir wissen läuft ja alles politisch was mit Währungen zu tun hat. Auch beim Fall der Lira.

Korrekte Fragestellung: Türkei am Scheideweg?

Zu: 07. Mai 2019 um 16:15 von Mhab

Sie stellen die meines Erachtens richtige Frage, die über dem Thema "Kommunalwahl Istanbul 2019" steht:

Erfüllt die Türkei dank Herrn Erdogan bereits die Kriterien a) einer rückwärtsgewandten religiös-gefärbten Diktatur bzw. populistischen Autokratie eines charismatischen Herrschers (meinet wegen auch einer "gelenkten Demokratie" gemäß "es muss demokratisch aussehen, aber nur wir müssen alle Macht in Händen halten"),
oder
b) besteht noch begründete Hoffnung für das Weiterbestehen der modern-westlich orientierten kemalistisch-laizistischen plural-rechtsstaatlichen Demokratie?

@pxslo

"Die EU-Gelder sind auf Anlassung von Frau Merkel (letzer Wahlkampf) längst gestrichen worden. Ich warte nur noch darauf, dass die Türkei deshalb auch den Flüchtlingsdeal so schnell wie möglich kündigt."

Die sind nicht gestrichen sondern um 40 % gekürzt. Immer noch bekommt die Türkei um die 300 Millionen EU jährlich von der EU. Die aktuelle Debatte ist derzeit, ob man diese Beitrittsverhandlungen komplett streichen sollte oder nicht.

Um aber ehrlich zu sein, war die Türkei auch vor Erdogan keine wirkliche Demokratie und auch kein funktionierender Rechtsstaat. Die Türkei hat erhebliche Probleme einen funktionierenden Rechtsstaat (Menschenrechte/Kurden/Andersgläubige), funktionierende Wirtschaft und eine Demokratie auf die Beine zu bringen (Übrigens alles was wir neulich bei uns abschaffen wollen). Erdogan hat das Land noch mehrere Jahre zurück geworfen.

Türkei wird so die Kurve niemals kriegen und den Anschluss zu Europa nicht finden.

Von Trump lernen.

Der US-Präsident machte vor, wie man mit Türken umgehen muss. Erdogan und seine Anhänger respektieren nur eine Position der Stärke. Gutmütiges Auftreten, wie es die deutsche Kanzlerin, Deutschland an sich praktiziert wird hingegen als Schwäche ausgelegt und schamlos ausgenutzt!
Die EU hätte sogar noch mehr Möglichkeiten, das autoritäre Erdogan-Regime ökonomisch zu vernichten.
Doch weil ihr nicht in der Lage sind, einen funktionierenden Grenzschutz aufzubauen, hat sich Deutschland in drr Flüchtlingsfrage von dem türkischen Despoten in Geiselhaft nehmen lassen.

Übrigens, die Jünger Erdogans, sollten sich fragen, weshalb wird sich weiter in Deutschland aufgehalten...

@ 15:30 von pxslo -vs- @wie...

@wie : = "Wenn Sie die Türkei als "Rechtsstaat" sehen, ein Land, in welchem hunderttausende von Menschen unter konstruierten, fadenscheinigen Gründen in Haft sind, ohne Verfahren, .."
_
@pxlo: = Selbstverständlich bezeichne ich die Türke als Rechtsstaat. Ich kenne das Land schließlich besser als viele Zeitungsleser...!
_
Aber hoppla ... gerade wenn Sie die Türkei besser kennen als viele andere, sollten Sie doch nicht nur differenzierter sein, sondern besser die Füße still halten...
_
Als deutscher Mittelständler mit Kooperationspartnern in der Türkei (im 2-stelligen Mio-Ber.) ... erkenne ich als deutsches Nachkriegskind noch ziemlich gut faschistische Tendenzen überall in der Welt... und derzeit besonders in der Türkei. Nichts gegen Türken allgemein - aber insbes. banken- u. AKP-abhängige Geschäftspartner zeigen jetzt eine persönlich stärkere Islamisierung - auch im Umgang mit westlichen Partnern. Deshalb löse ich mich derzeit von denen, um mit vernünftigeren Partnern zu kooperieren..

@16:20 von Weiß-mehr-als Sie

"Wenn man natürlich die Denkweise von Erdogan versteht, dann ist jeder politische Gegner ein Terrorist, auch dann, wenn er ein echter Demokrat ist ."

Woher wissen Sie das? Fakten, Quellen, Belege?

In Sachen Türkei weiß-ich-mehr-als-Sie. Das behaupte ich einfach mal so. Ich kann das natürlich auch belegen. Viele informieren sich beim Thema Türkei leider nur "Eindimensional". Deren Schwachstellen und Widersprüche kann ich leicht widerlegen.

Ambivalenz

Diese Ambivalenz die ich zum Thema Türkei immer wieder spüre. Eine Hassliebe. Am liebsten die Türken wieder zurück nach China deportieren und die Landmasse wieder christianisieren. Manchmal ertappe ich in diversen angelsächsichen Medien,dass Istanbul immer noch Konstantinopel genannt wird. Da steckt immer noch diese Sehnsucht und die unauslöschliche Schmach vom Verlust dahinter. Trotz aller innenpolitischen Differenzen, eines sollte
klar sein. In der Putschnacht hat das Volk gezeigt wozu es in der Not im Stande ist. Diese Bilder hat man hierzulande kaum gezeigt. Sich vor fahrende Panzer werfen, ins MG Feuer laufen oder zu versuchen mit Steinschleudern Jets zu beschiessen. Die Türken werden sich ihr Land nicht zerflücken lassen. Weder von der EU, Gladio,PKK und andere.

16:24 von pxslo

weist du das wirklich, wie das mit der lira läuft? der sultan ist ja schon mal sehr handzahm geworden, als ihm trump was gesagt hat

@16:21 von privat23

"Demokratie, im Sinne des Erfinders kann es in diesen Obrigkeitshörigen Gesellschaft nicht geben. Ein starker Führer, der das „Türkentum“ unterstützt und dem grundlosem, fundamentalistischen Nationalstolz anfacht, wünschen sich nicht nur die üblichen Erdoganfans im Forum sondern 50% der Bevölkerung dieses Landes."

Schon vergessen wie die Demokratie in Deutschland eingeführt wurde? Nicht durch das Volk, sondern durch eine militärische Niederlage.

Und zum Nationalstolz: schauen Sie sich mal im benachbarten EU-Ausland um. Auch die Briten und Franzosen ("Grande Nation") haben doch einen ausgesprochenen Nationalstolz. Versuche Sie in Frankreich mal mit English durchzukommen. Von den Griechen möchte ich erst gar nicht sprechen (Makedonien-Streit).

Wahl

Ich verstehe die EU nicht. In der Istanbul lehnt die EU eine Wahlwiederholung ab. Beim Brexit wäre es lt. EU besser man würde die Brexitwahl wiederholen. Beide Wahlen sind knapp ausgegangen. Aber ich bin mir sicher, dass die EU-Oberen eine --gute-- Begründung haben.

Wahl

Ich verstehe die EU nicht. In der Istanbul lehnt die EU eine Wahlwiederholung ab. Beim Brexit wäre es lt. EU besser man würde die Brexitwahl wiederholen. Beide Wahlen sind knapp ausgegangen. Aber ich bin mir sicher, dass die EU-Oberen eine --gute-- Begründung haben.

Wären da...

Ja hätte die Türkei da nicht die Flüchtlingstrumpfkarte.... ja dann könnte man ja... würde man, ja... aber so macht man sich halt abhängig. Bezahlt auch noch dafür.

Sicher ist es nicht richtig was in der Türkei passiert, nur dagegen tut unsere Regierung halt nichts.
Wir lassen uns von Erdogan von Zeit zu Zeit beleidigen, dann kehrt Ruhe ein, dann kurze oberflächliche Versöhnung, dann wieder Eskalation. Das Spiel beginnt von vorne.
Gewinner ist Erdogan weil er sein Spiel munter fortsezen kann.

Laßt ihn doch machen

den Erdogan. Was er mit seinem äußerst beschränkten Intellekt nicht bedenkt ist, daß er mit seiner unsäglichen Mischung aus gekränktem Stolz, Machtgier und Arroganz seine Opposition eint.
Kardinalfehler - womit wir wieder beim Intellekt wären...

16:29 von privat231

"Der US-Präsident machte vor, wie man mit Türken umgehen muss."

Trump machte auch vor wie man mit Deutschen umgehen muss. Zölle, Zölle, Zölle.

Whataboutism jajaja

@pxslo
Ihr whatabout-ism ist mir zu einfach!
Rechtstaatlichkeit in der Türkei? Ernsthaft?
Realitätsferner kann man ja wohl nicht sein.
Ausserdem, wenn diese Wahlen für „nicht rechtmässig“ erklärt werden, was hat dass den für die vorangegangenen Wahlen zu bedeuten? Die waren natürlich alle rechtmässig oder?
Ihr Duktus verrät ihre Gesinnung! Just sayin!

@15:39 von pxslo

>> Die Opposition hatte in Istanbul (15 Mio Einwohner) einen Vorsprung von 24.000 Stimmen. Bei der Nachzählung in einigen Stadtteilen ist dieser auf 12.000 Stimmen geschrumpft. Leider hat die Opposition die Nachzählung in anderen Stadtteilen durch Veto boykottiert. Deshalb jetzt die Neuwahl. <<
_
GEGENFRAGE: Glauben Sie, alle externen Wahlbeobachter waren vom türkischen Tee (oder sonstigen Substanzen) derart betäubt, einen (wie von der AKP nun behauptet) massiven Wahlbetrug nicht ad hoc zu entdecken..? Oder deutlicher gefragt: Für wie blöd halten Sie eigentlich Wahlbeobachter..? Oder - noch deutlicher gefragt: Für wie blöd halten Sie eigentlich Ihre CHP und andere Oppositionsparteien wählenden Mitbürger..??

@16:35 von Karl Napf

"weist du das wirklich, wie das mit der lira läuft? der sultan ist ja schon mal sehr handzahm geworden, als ihm trump was gesagt hat"

Danke. Das ist doch doch beste Beweis dafür, dass der Lira-Kurs politisch manipuliert wird und nicht auf wirtschaftlichen Grundlagen beruht.

Klassischer Whataboutism

Zu: 07. Mai 2019 um 16:40 von pxslo

Gute Lehrbuchbeispiele für klassischen "Whataboutism". Zu finden auch in anderen Beiträgen. Immer hübsch vom eigentlichen Thema ablenken, wenn die Argumente ausgehen.

Wichtig ist doch jetzt...

... dass die Demokratie gestärkt wird, indem der EU Beitritt der Türkei abgelehnt wird.

Solch fortgesetzte undemokratische Aktionen in der Türkei müssen Konsequenzen haben- sonst machen wir uns ja nur noch lächerlich.

Die EU ist ja keine Bittstellerin, sondern die Türkei möchte aufgenommen werden.

Und nach viel zu langem Zusehens dieses Debakels muss endlich und endgültig gesagt werden: Nein!

15:49, pxslo @15:42 von Zwicke

>>"Demokratischer Rechtsstaat Türkei ... Daß Sie (vermutlich Deutschtürke in einem freien Land) das so sehen, verwundert mich nicht."

Ja, die Türkei ist ein freies Land mit freien Bürgern. Anders könnte man sich die Zustimmungswerte (65%) für Erdogan unter den in Deutschland lebenden Türken auch gar nicht erklären.<<

Erstens nur unter den wahlberechtigten Türken, und zweitens nur unter denen, die auch wirklich gewählt haben.

Und drittens ist Deutschland, was die Unterstützung der hier lebenden Türken für Erdogan angeht, weltweit einsame Spitze.

Ein Zeichen mangelnder Integration.

Man kann jetzt natürlich behaupten, das wäre die Schuld der hier lebenden Türken.

Aber andererseits: warum klappt das mit der Integration in allen anderen Ländern der Welt wesentlich besser? Sind etwa nur die Integrationsunwilligen nach Deutschland eingewandert, oder hat es vielleicht auch etwas mit dem jahrzehntelang wiederholten Mantra zu tun, daß Deutschland kein Einwanderungsland sei?

@16:47 von Denkmigrant

"Ihr whatabout-ism ist mir zu einfach!
Rechtstaatlichkeit in der Türkei? Ernsthaft?"

Ja, ernsthaft und tatsächlich! Einfach mal die Vorurteile weglegen und sich näher mit dem Land beschäftigen. Nicht nur eindimensional (immer den gleichen Medien). Ruhig mal ausweichen auf ausländische Quellen (TV, Internet). Da werden Sie bald ihr "Aha-Erlebnis" haben.

Trump machte vor!

Trump machte vor wie man mit der TR umgehen soll? In Berlin reicht ja schon der US Botschafter aus um zu zeigen wie man mit einem unbotmäßigen Deutschland umzu gehen hat. Das ich nicht lache. Die TR lässt sich nicht mehr auf Linie erpressen. Deutschland ist gleich bereit Fracking Gas zu kaufen, obwohl kein Bedarf besteht. Die Türken essen lieber trocken Brot mit Çay anstatt weiter ein Vasall des US Imperiums zu zu sein.

Trump machte vor!

Trump machte vor wie man mit der TR umgehen soll? In Berlin reicht ja schon der US Botschafter aus um zu zeigen wie man mit einem unbotmäßigen Deutschland umzu gehen hat. Das ich nicht lache. Die TR lässt sich nicht mehr auf Linie erpressen. Deutschland ist gleich bereit Fracking Gas zu kaufen, obwohl kein Bedarf besteht. Die Türken essen lieber trocken Brot mit Çay anstatt weiter ein Vasall des US Imperiums zu zu sein.

@ pxslo

Ja, auch da gab es Beanstandungen - nur da zum Glück ohne Erfolg.

Aber die Milliardenaufträge , die Istanbul an die "richtigen" Unternehmen vergeben soll, kann Erdo nicht einfach so andere entscheiden lassen.

@pxslo

65% der hier lebenden deutschtürken wählen einen Präsidenten der den Menschen in der Türkei diejenigen freiheitlichen Rechte vorenthält wegen derer man „doch lieber“ in Europa bzw. Almanya lebt.

Merken sie eigentlich wie paradox das ist?

Das ist genauso paradox wie türkisch-nationalistisch zu sein, von einem „Reis“ (zu deutsch: Führer) zu sprechen, aber in Deutschland zu leben und die Vorzüge einer freiheitlichen, pluralistischen Gesellschaft zu geniessen.

Erdogan hat der Türkei mehr geschadet als geholfen. Und so wird er in die Geschichte eingehen! Als der größte Landes-und Volksverräter in der Geschichte der Türkei und sogar der osmanischen Geschichte ( erdogan anhänger sehen sich ja gern la „enkel der osmanen“ haha, die enkel der letzten osmanen leben in Amerika und nicht einer trägt einen Fes)

Soviel dazu!

@ Taeler

Damit Sie es verstehen:

Beim Brexit geht es darum Jahre später über den konkreten Plan noch einmal abzustimmen. Auf den sich das Unterhaus nicht einigen kann und der nach dem Volksentscheid erst ausgehandelt wurde. Das ist nicht die gleiche Wahl. Und auch nicht zur selben Zeit. Und zudem nicht mit der Begründung die vorherige sei nicht korrekt und würde annulliert.

Ich bin nicht für ein zweites Referendum in GB, aber sehe keine Gemeinsamkeit mit dieser Wahl in Istanbul.

Ach du Heiland

Die Kommentare des Users pxslo sind ja herausragendes Anschauungsmaterial für eine Filterblase. Um ehrlich zu sein, wirkt es eigentlich eher wie in Auftrag gegeben. Schwer vorstellbar, das jemand, der sich so gewählt ausdrückt, tatsächlich solche Meinungen in diesem Forum vertritt.
Komplette Missachtung der Realität, was jede/r, die/der die Kommentare liest, wohl als erstes spürt.
Dann noch diese Flut an Kommentaren. Leicht verdächtig möchte ich sagen.

Aber seis drum. Wen das, was dort gerade in Istanbul geschieht, wundert, der/dem ist auch kaum noch zu helfen. Erdogan erfüllt seit Jahren jeden Schritt hin zur Diktatur. Stück für Stück wird der Rechtsstaat zerlegt und viel zu viele gehen verblendet diesen Weg mit. Die Geschichte hat es eigentlich oft genug gezeigt. Ein Jammer, wenn man es schafft das so sehr zu ignorieren.

Neugier nach "Aha-Erlebnissen"

Zu: 07. Mai 2019 um 16:55 von pxslo

Jetzt bin ich aber neugierig. Welche Kanäle empfehlen Sie konkret? Wo wird Ihre Wahrheit berichtet? Und was genügt Ihnen bei der Berichterstattung der deutschen Tagesschau bzw. den öffentlich-rechtlichen Angeboten nicht? Sie dürfen ruhig konkret und ausführlich werden, 1.000 Zeichen können ganz schön üppig sein. Für die Wahrheit braucht sich niemand zu schämen.

re 16:24 pxslo: Du meine Güte!

„Kennen Sie den aktuellen Dollar-Lira-Kurs? Der liegt so bei 1:6. Klingt nicht nach "abschmieren" oder?“

Doch, klingt nach „abschmieren“. Der Außenwert der Lira hat sich in den letzten 3 Jahren exakt halbiert und damit natürlich auch die Kaufkraft der Türkei im Ausland. Und aktuell geht der Kurs gegen das historische Tief des letzten Jahres.
Ihr Kommentar: Macht nichts!
Die Inflation liegt bei knapp 20 % wenigstens stabil. Das heisst aber auch, dass Sie für Ihr Geld in einem Jahr ein Fünftel weniger einkaufen können.
Macht immer noch nichts?
Dann kombinieren Sie mal beides und Sie werden überrascht sein.

Werter pxlo, auch ich freue mich über Ihre Kommentare, weil ich mir dadurch das Verfolgen der türkischen Regierungspropaganda nicht antun muss. Leider haben manche Ihrer türk. Mitbürger nicht diese Wahl und glauben wirklich, man dürfe „deutschen Medien“ nichts glauben.

Ihre Lobeshymnen machen es aber jedem leicht, kritisch zu werden! Sie glauben sich doch selbst nichts!

@pxslo

Jetzt werden sie mal nicht anmassend und schalten mal n Gang runter!
Vielleicht sollten sie sich mal mit anderen Medien auseinandersetzen als mit der gleichgeschalteten Medienlandschaft der Türkei.

@ wie

Zu den Eurokraten gehören

JP Juncker
Donald Tusk
Alle Kommissare wie Oettinger und Mogherini

Das ist klar.

Ob EU Abgeordnete wie Brok und Keller auch zu den Eurokraten gezählt werden ist noch nicht abschließend geklärt.

Haben Sie weitere Fragen?

@ 16:28 von wie-

Antworten:
Frage 1): Ja,
Frage 2): Nein.
.
Mitforisten wie pxslo tun übrigens ihren Beitrag dazu bei.
Die Türkei hat seit ihrem Beitrittsantrag nie eine entsprechende Regelung erfüllt.
Nehmen Sie als Beispiel für die EU Frankreich, Potugal, GB, Italien, wen auch immer von mir aus auch Polen, Ungarn, wen auch immer.
Selbst von den Schlechtesten der Schlechtesten ist die Türkei noch meilenweit entfernt, welches die Kriterien für eine EU-Aufnahme betrifft.
Daher erwarte ich eine klare Absage nach den nächsten EU-Wahlen.
Im Interesse beider Seiten.
Die EU kann sich Subventionen sparen, die Türkei mal überlegen.
Und machen, was sie will.
.
pxslo, werdet glücklich! Mit China, Russland, wem auch immer!
Aber nicht mit der EU.
Es wird Zeit für einen Schlußstrich.
Bon Voyage, viel Glück, Tschüß.

User Pxslo

Für ihn ist die Türkei und Erdogan toll, weil er vermutlich auf seiner Seite ist.
Wehe man ist aber auf der falschen Seite :-).
Wenn man nämlich auf der falschen Seite ist und dazu noch einer falschen Religion angehört, dann wird es schwierig mit Menschenrechten in der Türkei.

Die Politiker werden dort wie Götter behandelt. Ich stand auch schonmal vor so einem Abgeordneten. Wenn man den Kopf nicht ausreichend nach unten nimmt deutlich unterworfen ohne in die Augen zu schauen, dann kann das schon schlimme Folgen haben. Das erinnert an die Zeiten der Sklaverei. Man sieht wie alte Menschen mit 70 oder 80 in die Knie fallen und einem Abgeordneten die Hand küssen, weil er ihm einen kleinen Gefallen getan hat. Es ist schwer zu ertragen.

Ganz normale Menschen haben in der Türkei keine Rechte. Sie sind den Politikern untergeordnet. Ich habe dort gelebt und kann ein Lied davon singen.

Wo ist das Problem?

Ihre Argumentation zu Folge darf man also keine Vergleiche knüpfen? Sie bedienen sich damit eines Totschlagsarguments ,, whataboutism,, , und das zeugt davon das Ihnen der Diskussionsstoff ausgeht und Ihr gegenüber berechtigte Zweifel vorweisen kann. Vergleichbare Totschläger sind ,,Verschwörungstheoretiker,, oder ,,Antisemit,,.

@exorientelux1974

"Die TR lässt sich nicht mehr auf Linie erpressen."

Sehe ich ganz genau so. Wenn die Europäer, allen voran Deutschland, weiterhin ein treuer und willenloser Vasall der USA sein möchten, bitte schön. Aber die Türkei hat glücklicherweise sich davon losgelöst und geht nun ihren eigenen und unabhängigen Weg. Und das missfällt vielen Westlern die versuchen mit allen Mitteln dies rückgängig zu machen. Aber ich denke dass das bereits viel zu spät ist, da die Türkei bereits an der Freiheit und Unabhängigkeit Europas gekostet hat und dies nicht wieder freiwillig her geben wird. Egal wer das 21. Jahrhundert dominieren wird, Europa wird dies ganz sicherlich nicht sein

@16:55 von fathaland slim

"Und drittens ist Deutschland, was die Unterstützung der hier lebenden Türken für Erdogan angeht, weltweit einsame Spitze.
Ein Zeichen mangelnder Integration."

Eine sehr merkwürdige Ansicht. Demnach ist man gut integriert wer das wählt was die Deutschen sich wünschen? Frage: inwieweit wäre der türkische Wähler dann noch frei und unabhängig? Er wäre dann nur noch der verlängerte (oder ausführende) Arm eines Deutschen, der selber nicht an der Wahl teilnehmen darf.

Dies erschreckende Beispiel zeigt doch, dass das Wort "Integration" in Deutschland falsch verstanden wird.

@ kemalata2

Mir ist es auch völlig unverständlich, wie Erdogan die laizistische Türkei des Mustafa Kemal Atatürk kapern konnte.

Was ist da bloß schief gelaufen?

@exorientelux1974 - 16:32

"In der Putschnacht hat das Volk gezeigt wozu es in der Not im Stande ist."

Und danach hat Erdogan dem Volk gezeigt, wozu er imstande ist.

Wenn Sie schon Konstantinopel und die Putschnacht bemühen müssen, gestatten Sie mir eine Hypothese zur Kommunalwahl in Istanbul.

Ich stelle mir vor, Yildirim hätte die Wahl ebenso knapp gewonnen und die Opposition stellt daraufhin den Antrag auf Wahlwiederholung - warum nur bekomme ich Zweifel, dass dieser Antrag durchkommen würde und dass Herr Erdogan dies dann ebenso demokratiebewusst wie jetzt einfordert?

@17:01 von McColla

"Dann noch diese Flut an Kommentaren. Leicht verdächtig möchte ich sagen."

Verdächtig? Ich tippe nun mal mit 10-Fingern.

@15:49 von pxslo -vs- @15:42 von Zwicke...

@Zwicke: = "Demokratischer Rechtsstaat Türkei" ... Daß Sie (vermutlich Deutschtürke in einem freien Land) das so sehen, verwundert mich nicht."
_
@pxlo: = "Ja, die Türkei ist ein freies Land mit freien Bürgern. Anders könnte man sich die Zustimmungswerte (65%) für Erdogan unter den in Deutschland lebenden Türken auch gar nicht erklären."
_
Und genau deshalb bin ich auch sehr dafür, daß die Türkei - mit ihrer neoislamisch-konformistischen Richtung - nun weit außerhalb der EU bleibt... und man in der EU aber auch ein wachsames Auge darauf hat, was Erdogan mal als Vision für Europa konstatierte... "Moscheen sind unsere Kasernen, Gläubige Muslime sind unsere Soldaten... soviel zu den Exiltürken usw..." Wer aber (als einheimischer Kollaborateur) "für ein Bakshish mehr..." die europäischen Freiheiten verraten will, wird politisch und menschlich scheitern. Muslime kennen nur Sieg oder Niederlage - und das endet immer und überall blutig...

Rechtsstaat

Manche scheinen den Begriff „Rechtsstaat“ nicht zu verstehen:

Ein Rechtsstaat ist ein Staat, in dem die ausübende Gewalt an Gesetze gebunden ist, im Gegensatz zum absolutistischen Staat, in dem dies nicht der Fall ist.

Natürlich ist die Türkei ein Rechtsstaat, auch wenn mir deren Politik nicht gefällt.

@inorientetenebris1974

Ja, da muss man wirklich den Österreichern danken, dass das mit der türkischen Eroberung Wiens nichts wurde.

Man stelle sich vor, Erdo als ehemaliger Bürgermeister von Wien wacht über die Kommunalwahlen am Prater.

@17:02 von teachers voice

"Werter pxlo, auch ich freue mich über Ihre Kommentare, weil ich mir dadurch das Verfolgen der türkischen Regierungspropaganda nicht antun muss."

Brauchen Sie auch nicht. In der Türkei gibt es Medienvielfalt. Schauen Sie doch einfach mal bei CNN-Türk, BBC-Türk, FoxNews-Türk oder DeutscheWelle-Türk vorbei (um nur einige zu nennen). Die sind ganz bestimmt nicht auf "Regierungskurs".

Die Politik in der Türkei...

geht uns Deutsche nicht wirklich etwas an. Unsere Politiker sind auch keine Unschuldsengel. Einzig die Möglichkeit, daß es eines Tages hier bei uns türkische Verhältnisse geben könnte lässt mich schaudern. Ambitionen in diese Richtung sind ja reichlich vorhanden! Erlebar im täglichen miteinander!

Opposition in Istanbul...

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD), Gökay Sofuoglu, warnte vor einem Abgleiten der Türkei in die Diktatur. "Sie entfernt sich von rechtsstaatlichen und demokratischen Prinzipien"
###
Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde braucht nicht mehr zu warnen...Die Türkei ist in die Diktatur abgeglitten. Von Rechtstaatlichkeit kann heute keine Rede mehr sein. Und wieviele seiner Landsleute in Deutschland und Europa haben für Erdogan gestimmt und haben somit dafür gestimmt das ihre Landsleute in der Türkei heute eben nicht mehr so demokratische Prinzipien haben.

@17:04 von NeutraleWelt

"pxslo, werdet glücklich! Mit China, Russland, wem auch immer! Aber nicht mit der EU.
Es wird Zeit für einen Schlußstrich. Bon Voyage, viel Glück, Tschüß."

Jetzt könnte ich ja genauso argumentieren und sagen "werdet glücklich mit dem Euro und Griechenland". Aber lassen wir das.

Von der EU halte ich persönlich nichts. Noch weniger vom Euro. Die Türkei hat das Potential (und wird es sicherlich einsetzen) sich auch ohne die bröckelnde EU (Brexit, who is next?) sehr weit zu entwickeln. Man ist gerade mitten drin.

17:07, pxslo @16:55 von fathaland slim

>>"Und drittens ist Deutschland, was die Unterstützung der hier lebenden Türken für Erdogan angeht, weltweit einsame Spitze.
Ein Zeichen mangelnder Integration."

Eine sehr merkwürdige Ansicht. Demnach ist man gut integriert wer das wählt was die Deutschen sich wünschen? Frage: inwieweit wäre der türkische Wähler dann noch frei und unabhängig? Er wäre dann nur noch der verlängerte (oder ausführende) Arm eines Deutschen, der selber nicht an der Wahl teilnehmen darf.

Dies erschreckende Beispiel zeigt doch, dass das Wort "Integration" in Deutschland falsch verstanden wird.<<

Jemand, der autoritären Führern zujubelt, ist in Deutschland nicht integriert.

Das gilt übrigens auch für Deutsche, die dies tun.

Dies zur Erklärung meines Sprachgebrauchs.

Aber die Hauptaussage meines Kommentares, die Sie ja selbst zitieren, lassen Sie elegant unter den Tisch fallen.

Nämlich die weltweit einzigartige Unterstützung der Auslandstürken für Erdogan in Deutschland. Wie erklären Sie die?

"Eurokraten": Fragen über Fragen

Zu: 07. Mai 2019 um 17:03 von Einfach Unglaublich

Ich bitte um Entschuldigung. Aber ich blicke die Sache mit den "Eurokraten" und "Berufseuropäern" immer noch nicht.

Warum gehört auch Herr Bundesaußenminister Maas dazu?
Wer vergibt diese Titel? Wie sind diese durch EU-Recht legitimiert? Wie lautet die genaue Definition? Wer hat die Begriffe erfunden?
Was zeichnet die Träger dieser Titel aus?
Wenn auch EU-Abgeordnete dazu gehören, wie Sie schreiben, was ist dann mit Herrn Meuthen, Herrn Farage, Herrn Pretzell, Herrn Henkel, Herrn Lucke?

@ fathaland slim

Ja, es ist so wie Sie schreiben.

Weil Deutschland keinen Wert auf Qualifikationen gelegt hat, sind hauptsächlich Ungelernte aus Aanatolien nach Deutschland gekommen.

Einwanderungsländer wie die USA, Kanada und Australien haben Unqualifizierte gar nicht erst ins Land gelassen.

Danke, dass Sie diesen Fehler der deutschen Migrationspolitik noch einmal in den Fokus gestellt haben.

Leider macht die Bundesregierung permanent den gleichen Fehler.

@pxslo

Ja welche medien meinen sie denn?
Was ist mit den vorangegangenen Wahlen? Was it mit den Journalisten,Künstlern und Intellektuellen die inhaftiert sind? Warum fliehen viele Akademiker ins Ausland?

Sie scheinen doch auf alles eine Antwort zu haben, oder nur auf diejenigen Fragen denen sie mit whataboutism oder echt sehr weit hergeholten Thesen entgegnen können?
Bzw ihr Antwortenkatalog eben hergibt?

Voll armselig! Fakten waren schon immer cooler als blosses, von oben herab gesagtes „ ja lies mal dieses oder jenes“.

Lies selber! Und werde erleuchtet!! Hoffentlich!

re Bigbirl: Rechtsstaat

„Manche scheinen den Begriff „Rechtsstaat“ nicht zu verstehen:
Ein Rechtsstaat ist ein Staat, in dem die ausübende Gewalt an Gesetze gebunden ist, im Gegensatz zum absolutistischen Staat, in dem dies nicht der Fall ist.
Natürlich ist die Türkei ein Rechtsstaat, auch wenn mir deren Politik nicht gefällt.“

Nein, gar nicht natürlich. Der Staat ist nämlich nicht nur an Gesetze gebunden. Das wäre trivial, weil der „Staat“ ja auch seine eigenen Gesetze machen könnte.
Ein Rechtsstaat wäre die Türkei, wenn sich die Regierung - sprich Erdogan- Gesetzen eines unabhängigen und frei und gleich und allgemein gewählten Parlaments unterwerfen müsste und dies von wiederum regierungsunabhängigen (nicht „staatsunabhängigen“ Gerichten mit der höchsten Instanz Verfassungsgericht) kontrolliert würde.
Ein Übriges würde eine freie Presse bewirken, da diese ja oft erst Rechtsbrüche aufdeckt.

So, und jetzt muss jeder selbst beurteilen, inwieweit die Türkei noch ein Rechtsstaat ist.

17:20, Einfach Unglaublich

>>@ fathaland slim
Ja, es ist so wie Sie schreiben.

Weil Deutschland keinen Wert auf Qualifikationen gelegt hat, sind hauptsächlich Ungelernte aus Aanatolien nach Deutschland gekommen.

Einwanderungsländer wie die USA, Kanada und Australien haben Unqualifizierte gar nicht erst ins Land gelassen.

Danke, dass Sie diesen Fehler der deutschen Migrationspolitik noch einmal in den Fokus gestellt haben.

Leider macht die Bundesregierung permanent den gleichen Fehler.<<

Und wie erklären Sie dann die ebenfalls wesentlich geringere Unterstützung Erdogans durch die Auslandstürken in unseren europäischen Nachbarländern?

Definition Rechtsstaatlichkeit

Zu: 07. Mai 2019 um 17:13 von Bigbirl

Schon ganz gut, Ihre Definition eines Rechtsstaats, nämlich dass die "ausübende" (korrekt: ausführende) Gewalt, also die Exekutive, an Gesetze gebunden ist. Aber, genau das ist in einem absolutistischen, also machiavelistisch-monarchischem Staat auch der Fall. Die Verwaltung hat sich an die Vorgaben der Regierung zu halten.

Aber: was ist mit den anderen wichtigen Kriterien eines Rechtsstaats?

a) Strikte Gewaltentrennung, also zwischen Exekutive, Legislative (Gesetzgebender Gewalt) und Judikative (Rechtsprechender Gewalt)?
b) Strikte Verfassungstreue?
c) Demokratische Kontrolle durch den Souverän, bei fairen Wettbewerbschancen für alle Parteien?
d) Unabhängige Presse, keine Zensur durch die Exekutive?
e) Geringe Korruption, also Machtmissbrauch und Vetternwirtschaft, Bereicherung auf Kosten der Allgemeinheit?

Was Rechtsstaatlichkeit in der Türkei heißt, hatten wir doch neulich deutlich am Fall Herr Denis Yücel und anderer Journalisten erlebt.

Die Jünger Erdogans!

Das ist wieder ein klassisches Totschlagargument. Ich bin ein Jünger Erdogans, hier geboren und sozialisiert. Trotzdem hindert es mich nicht daran Erdogan Anhänger zu sein. Das bedeutet aber nicht das ich an ihm nichts zu kritisieren hätte. Im Grunde nutze ich hier meine Bürgerrechte wie Sie auch. Das Sie mit meiner Meinung nicht konform sein können und deswegen nahe legen auszuwandern, zeigt im Grunde welchem Geiste Sie folgen, genau dem Geiste welches Sie im Grunde hier zu kritisieren pflegen. Viele hier lebende Türken können hier geboren sein und auch sozialisiert, aber gleichzeitig mit dem Herzen in der Heimat sein. Da wir die Dinge in Deutschland,sowie auch inder Türkei verfolgen können erlaubt uns einer differenzierten Betrachtungsweise. Da in Ihnen ein rein deutsches Herz schlägt, werden Sie es nie verstehen!

RE @ 17:19 von pxslo

"@17:04 von NeutraleWelt
"pxslo, werdet glücklich! Mit China, Russland, wem auch immer! Aber nicht mit der EU.
Es wird Zeit für einen Schlußstrich. Bon Voyage, viel Glück, Tschüß."

Jetzt könnte ich ja genauso argumentieren und sagen "werdet glücklich mit dem Euro und Griechenland". Aber lassen wir das.
Von der EU halte ich persönlich nichts. Noch weniger vom Euro. Die Türkei hat das Potential (und wird es sicherlich einsetzen) sich auch ohne die bröckelnde EU (Brexit, who is next?) sehr weit zu entwickeln. Man ist gerade mitten drin."
.
Bitte!
Nochmals, weiter so!
Lieber 1€ für Griechenland, als 1 Cent für den Beitritt der Türkei.
Sie halten nichts von der EU, die Türkei auch nicht, also warum wollen Sie hier eigentlich nicht rein, aber trotzdem Subventionen?
.
Also dann?
Ende!
Tschüß!

Am 07. Mai 2019 um 16:24 von pxslo

"@16:06 von Deutschtürke
Übrigens hat sich die im Umlauf befindliche Dollar-Menge seit der Finanzkrise 2008 vervierfacht (!). Es gibt also eine Dollar-Flut. Wenn die Finanzmärkte wirklich unabhängig wären, würde man die Inflationswährung Dollar massiv abwerten. Aber wie wir wissen läuft ja alles politisch was mit Währungen zu tun hat. Auch beim Fall der Lira."

Sie haben Recht.

Aber für das Wohl einer Volkswirtschaft ist nicht die Höhe der Schulden entscheidend,

sondern das Verhältnis zum Wirtschaftswachstum.

So ist zu erklären, warum trotz Schuldenkrise, die Geldmengen steigen.

@weiß mehr als Sie

Tut mir leid, aber ein Land, in dem die Religiösen die größte Parlamentsfraktion bilden, - wie Deutschland mit der CDU/CSU - wollen Sie doch nicht im Ernst als „ modern“ bezeichnen?!
Geht es noch orientalischer als bei uns?

@17:20 von Einfach Unglaublich

"Weil Deutschland keinen Wert auf Qualifikationen gelegt hat, sind hauptsächlich Ungelernte aus Aanatolien nach Deutschland gekommen."

Damals gab es keine Roboter. Und Deutschland brauchte und wollte (!) keine Akademiker, sondern ungelernte Arbeitskräfte für das Fließband, die Fabrik oder dem Bau. Auch heute noch werden Billigjobs hauptsächlich von Migranten erledigt.

Was glauben Sie hätte es in Deutschland für einen Aufschrei gegeben, wären Ärzte, Ingenieure und Spezialisten gekommen. Ich glaube die Deutschen hätten die Regierung abgewählt.

Erdogan begrüßte umstrittene Anordnung...

Es handele sich dabei um den "besten Schritt" für das Land, sagte er bei einem Treffen von Abgeordneten seiner Partei AKP. Damit werde "unser Wille, Probleme im Rahmen von Demokratie und Gesetz zu lösen, gestärkt".
###
Der Wille der AKP oder von Erdogan ?
Nochmal...Die Türkei trifftet unter Erdogan immer mehr in eine Diktatur ab. Wieviele Türken ( Richter,Lehrer,Reporter,Soldaten und mögliche Erdogangegner ) haben ihren Job verloren? War das nicht auch der Wille der AKP und Erdogan und der beste Schritt für das Land ?

Kommunalwahlen NRW

Ich frage mich bis heute was aus den Unregelmäßigkeiten bei der letzten Wahl in NRW wurde? Wissen Sie was daraus wurde?

Kommunalwahlen NRW

Ich frage mich bis heute was aus den Unregelmäßigkeiten bei der letzten Wahl in NRW wurde? Wissen Sie was daraus wurde? Genauso geht es mir bei Istanbul. Ich will Yildirim, keine Stadthalter der EU oder der USA.

@ wie

Herr Maas fehlt in meiner Aufstellung - den haben Sie von einem anderen Foristen aufgeschnappt.

Eurokraten sitzen in den Entscheidungsgremien der EU. Sie sind teilweise nicht demokratisch legitimiert wie die EU Kommissare oder über nationale Listen gewählt wie bei der EU Parlamentswahl. Da können Sie als Deutscher keiner europäischen Partei Ihre Stimme geben - es muss eine deutsche Partei sein.

Wie gesagt, ob EU Parlamentarier auch zu den Eurokraten gehören, ist noch nicht abschließend geklärt.

Wer dazu gehört bestimmen übrigens die Parteipolitiker, die auswählen wer Kommissar wird oder auf den Wahlzettel kommt.

@fathaland slim

„Und drittens ist Deutschland, was die Unterstützung der hier lebenden Türken für Erdogan angeht, weltweit einsame Spitze.

Ein Zeichen mangelnder Integration.

Man kann jetzt natürlich behaupten, das wäre die Schuld der hier lebenden Türken.

Aber andererseits: warum klappt das mit der Integration in allen anderen Ländern der Welt wesentlich besser? Sind etwa nur die Integrationsunwilligen nach Deutschland eingewandert, oder hat es vielleicht auch etwas mit dem jahrzehntelang wiederholten Mantra zu tun, daß Deutschland kein Einwanderungsland sei?“

Es kann nur etwas mit dem fehlendem Integrationsbewusstsein der deutschen Bevölkerung zu tun haben! Mit der fehlenden Freiheit, Entfaltungsmöglichkeit, Toleranz, sozialen Absicherung!!!! Was sonst??? Das ungeheuerliche Ausmaß des fehlenden Hintergrundwissens bezüglich Integrationunwilligkeit ganz bestimmter Gruppen! im linken Zirkel ist ein Offenbarungseid! Hervorragend ausgebildete Türken gehen in die USA! Gut ausgebildetet nach U.K!

@ fathaland slim

"Warum klappt das mit der Integration in allen anderen Ländern der Welt wesentlich besser? Sind etwa nur die Integrationsunwilligen nach Deutschland eingewandert, oder hat es vielleicht auch etwas mit dem jahrzehntelang wiederholten Mantra zu tun, daß Deutschland kein Einwanderungsland sei?"

Volle Zustimmung!

Ich lebe in einem Einwanderungsland - auch wenn unser derzeitiger Präsident mit allen Mitteln versucht, dies zu ändern. Ich habe zahlreiche Freunde aus Nationen denen in Deutschland Integrationsunwilligkeit vorgeworfen wird und die sich hier in nichts von anderen US-Amerikanern unterscheiden. Ich kenne Türken, die besser Englisch sprechen als ich, Iraner, die sich intensiver an lokaler Tagespolitik beteiligen, als ich, eine Lehrerin die in Indien geboren wurden und die Leiterin eines Obdachlosenasyls, deren Wiege in Nigeria stand.

Ob das wohl doch etwas damit zu tun hat, dass Willkommenspolitik zumindest bei uns in Kalifornien eine alltägliche, gelebte Praxis ist?

17:29 von fathaland slim

17:20, Einfach Unglaublich

>>@ fathaland slim
Ja, es ist so wie Sie schreiben.

Weil Deutschland keinen Wert auf Qualifikationen gelegt hat, sind hauptsächlich Ungelernte aus Aanatolien nach Deutschland gekommen.

Einwanderungsländer wie die USA, Kanada und Australien haben Unqualifizierte gar nicht erst ins Land gelassen.

Danke, dass Sie diesen Fehler der deutschen Migrationspolitik noch einmal in den Fokus gestellt haben.

Leider macht die Bundesregierung permanent den gleichen Fehler.<<

Und wie erklären Sie dann die ebenfalls wesentlich geringere Unterstützung Erdogans durch die Auslandstürken in unseren europäischen Nachbarländern?
///
*
*
Eventuell lieh es ja daran, das die hier lebenden Türken, Ihre Situation eben der vermurksten Integrationspolitik Deutschland und nicht dem Ihrer Menthalität näherstehenden Erdogan anlasten?
*
(Zweitgesellschaften und Bigamie eindeutschen aber Wahlvorgaben, das überfordert viele?)

@bobby3001

"Wenn jeder Staat nur das machte, was ihm persönlich in den Kram passt und sich Einmischung von außen verbittet, wird kein einziges Problem mehr gelöst"
Aber genau solche Leute wie sie sind es doch die am lautesten schreien, wenn in Deutschlands Angelegenheiten eingemischt wird. Stichwort: Ausspähung der BRD durch die USA. Doppelmoral!

"Supranationale Organisationen wie EU, NATO verlören ihre Existenzberechtigung"
Das würde eher dem Weltfrieden dienen wenn diese obsolten und dekadenten Vereinen nicht mehr existieren würden. Für Frieden stehen diese Organisationen nun wahrlich nicht!

"Das Verbitten von äußerer Einmischung ist das Verhalten von Despoten, die etwas zu verstecken"
Falsch! Das Verbitten von äußerer Einmischung zeigt nur die Unabhängigkeit und Souveränität eines Landes. Deutschland scheint dies nicht mehr zu haben, weil man jede Anweisung der USA blind folgt. Nur weil Deutschland ein Vasall der USA ist, muss es die Türkei noch lange nicht sein!

17:30 von NeutraleWelt

"Lieber 1€ für Griechenland, als 1 Cent für den Beitritt der Türkei."

Mit 1€ für die Griechen kommen Sie nicht weit. Erst vor kurzem hat die griechische Regierung eine Forderung von über 300 Mrd. € an Deutschland gerichtet, wegen der deutschen Besetzung im 2. WK. Und von der noch nicht bewältigten Schuldenkrise möchte ich erst gar nicht sprechen.

Was den 1 Cent für die Türkei angeht, den können Sie getrost behalten. Die Türkei hat ihren bisherigen Aufbau (Industrialisierung, Infrastruktur) ohne die EU geschafft und wird dies auch in Zukunft beibehalten.

Das Land ist industrialisiert und stabil, hat also Potential. Und mehr braucht es nicht.

15:03 von Sebastian15

Und wenn...

...die Wahlwiederholung wiederum ein Ergebnis bringt, das Herrn Erdogan nicht gefällt, drängt er dann auf eine Wiederholung der Wiederholung?
///
*
*
Auch in meiner norddeutschen Heimatstadt haben Klagen schon zweimal gerichtlich Mandatswechsel gebracht.
*
(Wiederholung ist also demokratisch höchstens beim Brexit aber nicht bei von einer Wahlkommission festgestellten Unregelmäßigkeiten EU-genehm)

Fehler der Migrationspolitik

Zu: 07. Mai 2019 um 17:20 von Einfach Unglaublich

Ja, die gute Geschichte, die jederzeit neu je nach persönlicher Ideologie neu umgeschrieben werden kann.

Ja, es siedelten vor über 50 Jahren viele nur rudimentär ausgebildete Menschen aus ärmeren Regionen der Türkei nach Deutschland über. Tatsächlich war das Anwerben von Arbeitskräften Ziel der deutschen Migrationspolitik. Erwartung war, dass diese Menschen spätestens zum Rentenbeginn wieder ausreisen würden. Auf Integration wurde daher nicht viel Wert und Energie gelegt. Aber Arbeiten für den Wohlstand.

Jetzt lebt die dritte Generation einst türkischstämmiger Menschen in Deutschland, mit deutschem Pass, viele hervorragend gebildet, oft Mandatsträger in Parlamenten, bis zur Bundesebene. Oft sehr engagiert. Doch immer noch erleben diese Menschen Ablehnung in Deutschland, wegen ihrer Namen, ihrer Religion, ihrer Kleidung, ihrer Traditionen. So bleibt die Suche nach Vorbildern in der alten Heimat.

Ein Migrationsgesetz fehlt bis heute.

@ 15:49 von pxslo

Ihre Kommentare werden immer grotesker.
Ja, die hier lebendenTürken sind frei. Die meissten wissen ja nicht, wie es derzeit politisch in der Türkei wirklich aussieht. Ihre Informationen beziehen sie doch bekanntlich größtenteils vom türkischen Staatsfernsehen.
Tatsache ist aber, daß Erdogan IN der Türkei doch nur äusserst knapp gewonnen hat, obwohl die Opposition nur etwa 10% der Redezeit der AKP im Fernsehen zur Verfügung hatte. Und dann reiste er tagelang mit dem Regierungs Jet als AKP Werber kreuz und quer durch dieTürkei, obwohl er doch für keine Kommune kandidiert hat. Wieder einmal ein Mißbrauch seiner Machtmöglichkeiten. Im übrigen sitzen in der "freien" Türkei hundert tausende ohne Anklage seit Jahren in Gefängnissen. Ach ja, die Türkei ist ja ein demokratischer Staat.....

@Einfach Unglaublich

„@ fathaland slim
Ja, es ist so wie Sie schreiben.

Weil Deutschland keinen Wert auf Qualifikationen gelegt hat, sind hauptsächlich Ungelernte aus Aanatolien nach Deutschland gekommen.

Einwanderungsländer wie die USA, Kanada und Australien haben Unqualifizierte gar nicht erst ins Land gelassen.

Danke, dass Sie diesen Fehler der deutschen Migrationspolitik noch einmal in den Fokus gestellt haben.“

Der Linke Zirkel wird mit dieser Information wenig anfangen können. Die Ideologie gibt andere Ursachen vor. Immer.

@ fathaland slim

Stellen Sie Ihr Licht nicht unter den Scheffel.

Wie ich ausgeführt hatte, war es Deutschland, das keinen Wert auf Qualifikationen gelegt hat.

Andere Länder - wie ich ausgeführt hatte- haben diesen Fehler nicht gemacht - natürlich such europäische Nachbarländer haben diese Fehler nicht gemacht. Dort gibt es auch keine Sozialhilfe für nicht-EU-Stastsbürger, und damit such nicht diesen Pull-Faktor.

Und der Zusammenhang von Qualifikationen/Bildung und Wahlverhalten türkischer Wähler ist Ihnen ja auch bekannt.

Man muss Verständnis haben.

Man muss Verständnis mit Erdogan haben. Er will doch nur, dass das Volk die Chance erhält, seinen Fehler zu korrigieren und diesmal richtig zu wählen.

17:29, exorientelux1974

>>Ich bin ein Jünger Erdogans, hier geboren und sozialisiert. Trotzdem hindert es mich nicht daran Erdogan Anhänger zu sein. Das bedeutet aber nicht das ich an ihm nichts zu kritisieren hätte. Im Grunde nutze ich hier meine Bürgerrechte wie Sie auch. Das Sie mit meiner Meinung nicht konform sein können und deswegen nahe legen auszuwandern, zeigt im Grunde welchem Geiste Sie folgen, genau dem Geiste welches Sie im Grunde hier zu kritisieren pflegen. Viele hier lebende Türken können hier geboren sein und auch sozialisiert, aber gleichzeitig mit dem Herzen in der Heimat sein. Da wir die Dinge in Deutschland,sowie auch inder Türkei verfolgen können erlaubt uns einer differenzierten Betrachtungsweise. Da in Ihnen ein rein deutsches Herz schlägt, werden Sie es nie verstehen!<<

Es ist leicht, ein Anhänger Erdogans zu sein und das Türkentum raushängen zu lassen, wenn man in Deutschland lebt, hier alle Freiheiten genießt und der Herrschaft dieses Herrn nicht unterworfen ist.

Nun bin ich aber mal gespannt

Nun bin ich aber mal gespannt wie ein faschistoides Staatsoberhaupt mit Hang zu religiösem Fundamentalismus die nächste Wahl für seinen Wasserträger hinbiegt

@ pxslo

Aufschrei?
Merkel hat uns doch 2015 damit beruhigt, dass nur Fachkräfte, Ärzte und Ingenieure kämen.

Und anders als Sie glauben, war es nicht Deutschlands Initiative, sondern amerikanischer Druck, der die Bundesregierung der Bitte der Türkei nachgeben ließ, türkische Arbeitskräfte ins Land zu lassen. Die USA wollten aus geopolitischen Gründen den NATO Partner Türkei stärken.

Dies hat übrigens dazu geführt, dass die Kohle und Stahlindustrie wichtige und nötige Investitionen nicht vornahmenund damit den Anschluss an den Weltmarkt verloren. Noch heute unterstützt der Staat die Kohleindustrie mit Milliarden Euro.

@17:45 von maku404

"Im übrigen sitzen in der "freien" Türkei hundert tausende ohne Anklage seit Jahren in Gefängnissen."

Ohne Anklage? Haben Sie dafür irgendwelche Belege? Oder sind das wieder nur Behauptungen? Natürlich gibt es in der Türkei U-Haft, aber nur nach einer Anklage. Die Verfahren laufen also. So etwas wie auf Guantanamo (kein Richter, keine Anklage) gibt es in der Türkei nicht.

17:46, Einfach Unglaublich @ fathaland slim

>>Wie ich ausgeführt hatte, war es Deutschland, das keinen Wert auf Qualifikationen gelegt hat.

Andere Länder - wie ich ausgeführt hatte- haben diesen Fehler nicht gemacht - natürlich such europäische Nachbarländer haben diese Fehler nicht gemacht. Dort gibt es auch keine Sozialhilfe für nicht-EU-Stastsbürger, und damit such nicht diesen Pull-Faktor.<<

Sie meinen, die "Gastarbeiter", von denen Sie wohl reden, denn das waren ja die anatolischen Hinterwäldler, auf die Sie in Ihrem Kommentar verwiesen, seien wegen des Pullfaktors Sozialhilfe nach Deutschland gekommen?

Muss ich das wirklich ernst nehmen?

Paradox!

Ich bin Türke und verfolge die Politik in der Türkei. Ich kann Ihnen auch sagen warum ich Erdogan folge. In all den Jahren hat sich bei mir eine Faustregel etabliert. Je mehr der Westen auf Erdogan einprügelt, umso weniger ist er auf dem Holzweg. Also mach ich mir keine Sorgen. Sicherlich gibt es viele Probleme,an dem Erdogan beteiligt ist. Aber das Land befindet sich in einer schwierigen Transformation und ich sehe derzeit keine Alternative zu ihm.

@ 16:05 exorientelux1974

… und deshalb braucht Europa die Türkei auch nicht. Das ist gut für Europa. Es ist höchste Zeit, daß das "EU-Begrüßungsgeld"in Milliardenhöhe endgültig nicht mehr gezahlt wird. Wenn der Sultan weiter nur seine Machtfülle erweitern möchte und keine Zeit für sein Volk hat, wird die Wirtschaft weiter den Bach runter gehen und dann wird es unruhig in der Türkei....

@17:45 von maku404

"Die meissten wissen ja nicht, wie es derzeit politisch in der Türkei wirklich aussieht. Ihre Informationen beziehen sie doch bekanntlich größtenteils vom türkischen Staatsfernsehen."

Wie ich befürchtet habe wissen Sie erschreckend wenig über die Türkei und die Türken.

1. Natürlich wissen die Türken wie es in der Türkei aussieht. Viele fliegen einmal pro Jahr dorthin und verweilen mehrere Wochen. Und wenn sie wieder in Deutschland sind wählen sie Erdogan. Warum wohl?

2. Die meisten Türken gucken kein Staatsfernsehen, sondern die Privaten. Auch hier liegen Sie falsch. Demnach scheinen Sie das Land auch kaum zu kennen. Ihre einseitigen Kommentare überraschen mich deshalb in keinster Weise.

17:45, privat23

>>Der Linke Zirkel wird mit dieser Information wenig anfangen können. Die Ideologie gibt andere Ursachen vor. Immer.<<

Zum Zirkel gehört das Winkelmaß. Wahrscheinlich liegt es an dem.

17:51 von fathaland slim

7:29, exorientelux1974

>>Ich bin ein Jünger Erdogans, hier geboren und sozialisiert. Trotzdem hindert es mich nicht daran Erdogan Anhänger zu sein. Das bedeutet aber nicht das ich an ihm nichts zu kritisieren hätte. Im Grunde nutze ich hier meine Bürgerrechte wie Sie auch. ....... genau dem Geiste welches Sie im Grunde hier zu kritisieren pflegen. Viele hier lebende Türken können hier geboren sein und auch sozialisiert, aber gleichzeitig mit dem Herzen in der Heimat sein. Da wir die Dinge in Deutschland,sowie auch inder Türkei verfolgen können erlaubt uns einer differenzierten Betrachtungsweise. Da in Ihnen ein rein deutsches Herz schlägt, werden Sie es nie verstehen!<<

Es ist leicht, ein Anhänger Erdogans zu sein und das Türkentum raushängen zu lassen, wenn man in Deutschland lebt, hier alle Freiheiten genießt und der Herrschaft dieses Herrn nicht unterworfen.

///
*
*
Wie passt das zu Ihren ständigen,von den Schilderungen der Polizei, abweichenden Integrationserfolgen in Ihrem Kiez

@ 17:55 exoierntelux1974

Da haben Sie anscheinend einen anderen Blick als die Mehrheit der Wähler*innen in Istanbul, die Erdogans Partei-Kandidaten in einer demokratischen Wahl zum Verlierer gemacht hat. Außerdem "prügelt" der Westen nicht auf Erdogan ein, aber "der Westen" kritisiert scharf seine autoritäre und demokratiefeindliche Linie - so wie die Opposition in der Türkei auch. Oder gehört für Sie dazu, dass Sie "keine Alternative" zu ihm sehen auch, dass die Opposition immer schon im Unrecht ist, eigentlich gefährlich ist und daher auch mit diktatorischen Mitteln bekämpft werden muss? Da bekäme dann Ihr Begriff "Faustregel" plötzlich eine andere Bedeutung.

Neue Geschichtsauslegung: Quellenangaben bitte

07. Mai 2019 um 17:53 von Einfach Unglaublich

Die Konzerne Thyssen, Krupp, Hoesch und die RAG haben sich ohne Not einer angeblich USA-willfährigen Bundesregierung gebeugt, ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem Weltmarkt gefährdet, auf Investitionen in Rationalisierung und Modernisierung verzichtet, um den NATO-Partner Türkei durch Anwerbung (Abnahme?) türkischer Arbeiter zu stärken? Alles nur wegen ominöser geopolitischer Interessen der USA? Im Ernst? Das ist Ihre Überzeugung? Dann aber bitte her mit den Quellenangaben.

Ach ja, nur nebenbei, Prosper Haniel, die letzte deutsche Steinkohlenzeche, wurde vor einigen Wochen dicht gemacht. Was jetzt noch an Investitionen in der Kohleindustrie notwendig ist, finanziert die RAG selber. Steinkohle wird übrigens schon seit Jahrzehnten aus Südafrika, Indonesien, Australien und anderen Ländern importiert.

Richtig!

Genau so ist es. Ich habe auch keine Bedenken das mir in der Türkei Repressalien drohen. Sicherlich kennen Sie auch die Ära vor Erdogan noch? Da drohte einem schon Knast für Kritik an Atatürk. Also was hat sich verschlechtert? Nur die Machtverhältnisse weisen andere Vorzeichen auf. Früher drohten Antikemalisten Probleme, heute Erdogangegnern. Sie suggerieren,dass vor Erdogan alles tip top war. Aber im Grunde war es sogar restriktiver. Und das wissen Sie auch. Ihnen passt es nicht das die alte Elite nicht mehr das sagen hat.

@17:53 von Einfach Unglaublich

"Dies hat übrigens dazu geführt, dass die Kohle und Stahlindustrie wichtige und nötige Investitionen nicht vornahmen und damit den Anschluss an den Weltmarkt verloren. "

Auch "wichtige und nötige Investitionen" hätten die deutsche Kohle nicht retten können. Die Kanadier, Russen und Australier sind nun einmal billiger (weil Tagebau).

Und die Stahlindustrie hat Probleme wegen des billigen Stahls aus China. Wie Sie sehen, haben Migranten damit nicht das Geringste zu tun.

17:33, pxslo

>>@17:20 von Einfach Unglaublich
"Weil Deutschland keinen Wert auf Qualifikationen gelegt hat, sind hauptsächlich Ungelernte aus Aanatolien nach Deutschland gekommen."

Damals gab es keine Roboter. Und Deutschland brauchte und wollte (!) keine Akademiker, sondern ungelernte Arbeitskräfte für das Fließband, die Fabrik oder dem Bau. Auch heute noch werden Billigjobs hauptsächlich von Migranten erledigt.<<

Da muss ich Ihnen ausnahmsweise mal Recht geben.

schlechter verlierer

meine Antwort ist kurz. Herr Erdogan Sie sind ein schlechter Verlierer.

re pxlo: Ungelernte

„Damals gab es keine Roboter. Und Deutschland brauchte und wollte (!) keine Akademiker, sondern ungelernte Arbeitskräfte für das Fließband, die Fabrik oder dem Bau. Auch heute noch werden Billigjobs hauptsächlich von Migranten erledigt.

Was glauben Sie hätte es in Deutschland für einen Aufschrei gegeben, wären Ärzte, Ingenieure und Spezialisten gekommen. Ich glaube die Deutschen hätten die Regierung abgewählt“

Da kann ich Ihnen endlich mal vollständig zustimmen. Man kann sich also doch noch verständigen.

Das sagt viel über die Entwicklung unserer Gesellschaft und mir ist die Ausgrenzung („Ganz unten“) noch sehr präsent. Mehr noch: Dieses Erlebnis hat wesentlich meine politische Sozialisierung bestimmt.

Aber: Was sagt das über Ihre türkischen Mitbürger, die sich auch heute noch nicht als „Europäer“ fühlen und einem Scharlatan wie Erdogan hinterherlaufen? Das bestätigt ja geradezu die damaligen Vorurteile, wie man damals zu Rassismus sagte. Und das tut mir auch heute noch weh!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: