Ihre Meinung zu: Istanbuler Bürgermeisterwahl: Der Wahlsieger spricht von "Verrat"

7. Mai 2019 - 9:52 Uhr

Die Istanbuler Kommunalwahl soll wiederholt werden. Die Opposition sieht darin "Verrat". Die EU fordert eine Erklärung. Das türkische Außenministerium verbittet sich "politisch motivierte Kritik".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ganz vorsichtig formuliert,

Ganz vorsichtig formuliert, vielleicht ist es ja tatsächlich für Gespräche zum Eintritt der Türkei in die EU doch viel zu früh.

10:04 von th711

das ist absolut indiskutabel
so unterschiedlich die Vorstellungen sind
und da meine ich nicht nen Intellektuellen aus Istanbul
sondern den ganz "normalen" Menschen irgendwo an der syrischen Grenze
dem Iran/Irak, wie der die Welt sieht und wie sie hierzulande wahrgenommen wird

Wahlwiederholung !

Wer so deutlich gegen rechtsstaatliche Prinzipien verstößt,
wie die Regierung der Türkei um Herr Erdogan und die AKP,
der gehört nicht in die EU.
Um Herr Erdogan zu bremsen, würde ich sämtliche
wirtschaftliche und politischen Beziehungen zu ihm und
seinen Genossen komplett abbrechen, mit drastischen
Sanktionen belegen und auch aus der NATO werfen.
Dann wird er vielleicht mal nach denken und merken, dass
da etwas schief läuft.
Aber leider sind die meistens europäischen Politiker zu
schwach und das Geld hat zu große Macht.

Was muss noch geschehen ...

... damit Politiker und Medien endlich einsehen, dass die Türkei kein Beitrittskandidat für die EU sein kann.

Lehnt endlich das Beitrittsgesuch ab!

Hm, ob Erdogan ...

... von den EU Politikern gelernt hat?

Die haben doch beim Brexit auch gefordert, es sollte noch einmal abgestimmt werden, damit es "passt".

Das ist ein Armutszeugnis

Also das war dann vielleicht wirklich einer zu viel und das werden die menschen in der türkei auch merken, wenn man da nicht skeptisch wird, dann will man einfach nicht anerkennen, dass die demokratie in der türkei seinen neuen tiefpunkt erreicht hat. Ebenso ist doch jetzt die rolle der Eu fragwürdig, weil die türkei die eu mit dem flüchtlingsdeal in der hand hält, da können wir anprangern was wir wollen, die türkei wird sich diese neuwahlen nicht nehmen lassen und ihren akp-mann schon stellen. Traurig ist es für die türken, die wirklich an demokratische werte glauben. Autoritäre regime wachsen und manchmal frage ich mich, ob wir auch in deutschland in solch eine richtung wie die türkei, russland usw zu steuern könnten? Denn irgendwann wird es schwer sich als solidarisch auszugeben, wenn alle um einen herum bereits rechts populistisch sind. Müssen wir anfangen zu fragen "ob" oder " wann" wir deutschen einknicken ?
Ich hoffe diese fragen bleiben uns immer erspart.

Tuerkei vs UK

Und wenn die ganzen pro-EU Obrigkeitshörigen eine neue Abstimmung in UK wollen ist das auf einmal Demokratie... der Besserwisser Deutsche kommt sicher gleich und sagt: Das ist ganz was anderes.. ja, ja, immer schön Mitläufer sein..

@ Einfach Unglaublich

Die haben doch beim Brexit auch gefordert, es sollte noch einmal abgestimmt werden, damit es "passt".

Halten Sie den Vergleich für klug? Oder passt der Seitenhieb an die EU nur ganz gut?
Das nennt man übrigens "Whataboutism"

nehmen wir mal an ....

nehmen wir mal an, die AKP gewinnt. Was passiert dann wohl ? CHP wir das neue Ergebnis nicht einfach so hinnehmen, gewalttätige Demonstrationen sind vorprogrammiert. Diese wiederum wird Erdogan für sich nutzen wollen und seine Widersacher einsperren lassen.
Ich hoffe für das Wohl der Türken, dass sich das Wahlergebnis bestätigt.
Warum sollte die EU einen durch eine legitimierte Wahl gewählten Bürgermeister nicht akzeptieren ?

Und täglich grüsst das türkische Murmeltier

Ich verstehe nicht, warum Erdogan nicht gleich mit diktatorischen Mitteln das Bürgermeisteramt einnimmt - unter Erfindung irgendeiner haarsträubenden Begründung (Erst mal werden jetzt wahrscheinlich alle Wahlhelfer in Istanbul ausgetauscht). Denn so zu tun als wäre man eine Demokratie... das kauft ihm im sowieso keiner in Westeuropa ab. Vielleicht träumt er unter Aufrechterhaltung der Fassade von Demokratie irgendwann doch in die EU zu kommen - was leider nie passieren wird, solange es in Ankara einen Diktator gibt...

"Die Behörde habe unter anderem festgestellt, dass zahlreiche Vorsitzende der Wahlräte und deren Mitglieder keine Beamten waren - das verstoße nach einer Änderung des Wahlgesetzes 2018 gegen die Vorschriften."

Mit anderen Worten, die Wahl wurde nicht deshalb für ungültig erklärt, weil es tatsächlich irgendwelche Unregelmäßigkeite bei der Abgabe oder Auszählung der Stimmen gab, sondern wegen vergleichsweise unbedeutender Formalien (die Regelung ist noch dazu recht neu, sie stammt aus dem Jahr 2018).

Ob Erdogan sich an den Nicht-Beamten in den Wahlräten gestört hätte, wenn der AKP-Kandidat gewonnen hätte? Wohl kaum.

Nun ja. Die progressiven Türken können einem wieder mal leid tun. Aber wie ich hier schon mehrmals gechrieben habe, ein Gutes hat die Ära Erdogan immerhin: Die Option einer EU-Mitgliedschaft der Türkei ist für Jahrzehnte vom Tisch. Denn es ist mittlerweile auch für den eifrigsten Türkei-Fan offensichtlich geworden, dass das Land noch lange nicht so weit ist.

Die EU versagt mal wieder völlig...

>>Also das war dann vielleicht wirklich einer zu viel und das werden die menschen in der türkei auch merken, wenn man da nicht skeptisch wird, dann will man einfach nicht anerkennen, dass die demokratie in der türkei seinen neuen tiefpunkt erreicht hat. Ebenso ist doch jetzt die rolle der Eu fragwürdig, weil die türkei die eu mit dem flüchtlingsdeal in der hand hält, da können wir anprangern was wir wollen, die türkei wird sich diese neuwahlen nicht nehmen lassen und ihren akp-mann schon stellen. Traurig ist es für die türken, die wirklich an demokratische werte glauben. <<

//

Wer glaubt die Türkei wäre ein EU-Mitgliedspartner, dem dürfte spätestens jetzt die Augen aufgehen...

Die Türkei war nie dazu bereit und geht ganz eigene Wege, wie unschwer zu erkennen ist...

Habe ich da eine falsche Erinnerung,

oder hatte die EU nach der Wahl nicht vollmundig verkündet, man breche die Beitrittsverhandlungen ab, wenn Erdogan sich nicht an die Ergebnisse hält?
Und jetzt? Man klemmt wieder den Schwanz ein und nichts wird sich ändern. Herr E. mutiert Tag für Tag weiter zum Diktator und die EU lächelt dazu, wenn er ihr täglich ne neue Ohrfeige gibt. Das ist peinlich. Für mich spricht diese EU nicht.

da ist schon der erste

@ Einfach Unglaublich
Die haben doch beim Brexit auch gefordert, es sollte noch einmal abgestimmt werden, damit es "passt".

Halten Sie den Vergleich für klug? Oder passt der Seitenhieb an die EU nur ganz gut?
Das nennt man übrigens "Whataboutism"

Wenn man keine Argumente hat.. einfach mal "whataboutism" rufen.. Lemminge eben..

@ Einfach Unglaublich um 10:27

>>Hm, ob Erdogan ... von den EU Politikern gelernt hat?
Die haben doch beim Brexit auch gefordert, es sollte noch einmal abgestimmt werden, damit es "passt".<<

Welche hochrangigen EU-Politiker haben denn eine Wiederholung des Brexit-Referendums gefordert?

Und nachdem Sie diese Frage beantwortet haben, können Sie ja noch einmal über die Unterschiede zwischen einem unverbindlichen Referendum zu einer aktuellen Ja/Nein-Frage und einer Kommunalwahl nachdenken, wo Personen für eine bestimmte Zeit in politische Ämter gewählt werden. Vielleicht werden Sie dann etwas zurückhaltender, alles in einem Topf zu verrühren. Im Übrigen war bereits geplant, die Kommunalwahlen in der Türkei zu wiederholen... und zwar am Ende der Wahlperiode.

Man vergleiche die Häme,

mit der die deutschen Medien, u.a. TS, über Trump berichten. Obwohl der bislang noch niemanden wegen seiner politischen Meinung ohne Gerichtsverhandlung inhaftiert hat, und obwohl seine Anhänger nicht im Ausland andersdenkende Landsleute einschüchtern.
Und bei Erdogan scheint mir eine ziemlich peinliche Zurückhaltung vorzuherrschen. Vermutlich weil man weiß, dass zu viele der hier lebenden Türken glühende Erdogan-Anhänger sind und man nicht möchte, dass das auf unangenehme Weise zu Tage tritt, wenn man sie verärgert.

Tja, da hatte die EU und der

Tja, da hatte die EU und der Westen tatsächlich für kurze Zeit jemanden in Istanbul, der Europa hörig war. Nun da die Einflussnahme der EU in der wichtigsten türkischen Stadt zu verschwinden droht, werden wieder die Werteeuropäer wieder ganz laut und erheben in gewohnter Manier den belehrenden Zeigefinger. Das sich die Türkei jede Einmischung vom westlichen Ausland verbittet und dies mit harschen Worten zurückweist, zeigt dass das Land nun wirklich souverän geworden ist. Glückwunsch an die Türkei, dass sie sich dem Druck und dem Wunsch des Westens nicht mehr nachgibt und ausschließlich die eigenen Interessen verfolgt. Bravo.

jetzt mal ganz ehrlich

zuerst mal: dieses "Wählen bis es passt" aus dem Kommentar zu diesem Thema - ich finde da sollte die EU ganz - wirklich ganz kleine Brötchen backen.
Ist ja nun nicht so, dass man vor Wahlergebnissen einen besonders ausgeprägten Respekt pflegen würde - also wenn sie nicht gefallen.

Brexit und die Abstimmung in Griechenland zum Thema Sparkurs seien genannt.
Erwähnt sei dann noch der Versuch des italienischen Präsidenten die Wahl der Bürger zu unterminieren, weil die Kandidaten von Lega und 5 Sterne so gar nicht seinem Geschmack entsprachen.

Wer im eigenen Haus so handelt, der hat kein Recht anderen Vorträge zu halten. Der sollte erst mal die eigene Bude aufräumen.

Was nun die Empörung Erdogans betrifft.
Mal ehrlich: wie würde man reagieren, wenn irgendein Ausland "Klärung" von EU Staaten verlangen würde.

Es geht gar nicht darum, wie man etwas findet.
Wer unterschiedliche Maßstäbe ansetzt, der hat keine Glaubwürdigkeit. Und die ist international eben lebenswichtig!

lächerliche EU

die eu verlangt eine erklärung! für was? ist die türkei in der eu? nein! wird die türkei jemals in die eu aufgenommen? nein!
es wurde doch schon von vorn herein gesagt das die türkei niehmals ein mitglied der eu sein wird und das zieht sich doch schon seit über 20 jahren in die länge.

hier hat erdogan recht , sich nicht in die innerstaatlich-politischen verhältnisse einzumischen.

die eu sollte doch erstmla bei sich selber aufräumen und den scherbenhaufen in ordnung bringen befor sioe anderen eine lehre erteilt.

@ um

Sie scheinen "Whataboutism" nicht zu mögen.
Beispiel: ihr Nachbar tritt ihnen jeden Tag die Tür ein. Er kommt einfach davon. Sie revanchieren sich einmal und werden bestraft.
Dann werden Sie auf "Whataboutism" zurück greifen. Und das zu Recht.

Womit wir bei einem wichtigen Begriff sind. Es ist kein Recht, wenn es für einen gilt, für den anderen nicht.
Es sind keine Werte, wenn man sie von jemandem einfordert und sich selbst, wenn es nutzt, darüber erhaben sieht.

So was nennt man dann Willkür.

Wenn Sie "Whataboutism" verdammen, dann haben Sie sich einen Kampfbegriff der Amerikaner angeeignet. Denn mit diesem Begriff gehen diese jeder Kritik aus dem Weg, wenn sie sich im Namen des Völkerrechts aufplustern, aber selbst chronisch dagegen verstoßen.

Sie werden hoffentlich nicht der Meinung sein, dass es Staaten gibt, die Sonderrechte haben, oder?

Im Falle von Staaten - ist das, was Sie "Whataboutism" nennen - oftmals was ganz Einfaches, aber Folgenreiches: ein Präzedenzfall!

Diese erzwungene Neuwahl

Ist das " i " tüpfelchen einer Diktatur.
Schrecklich, dennoch besteht die Möglichkeit das die Istanbuler wählen nach dem Motto, jetzt erst recht.

Istanbul ist nicht Brexit. Aber...

1. Die Istanbuler Kommunalwahl hat nichts mit dem Brexit zu tun. ("Whataboutism"!!!)

2. Eine Wahl ist nicht ein Referendum: In einer Wahl wird über eine begrenzte Zeit - z.B. 4 oder 5 Jahre - entschieden.
In einem Referendum sollen idR Entscheidungen auf unbegrenzte Zeit getroffen werden... und das, obwohl
a. sich die Bevölkerung verändert (Alte sterben, Junge werden wahlberechtigt, Ein- und Ausbürgerungen...)
b. sich Meinungen ändern (es ist völlig legitim, sich zu verändern und nach 4 Jahren nicht unbedingt noch das zu wollen, was man damals abgestimmt hat... damit auch veränderte Wahlbeteiligung).

Abstimmungen, die unwiderruflich "Ewigkeitscharakter" erzeugen sollen, sind undemokratisch. Von einem Volk zu verlangen, es solle die Klappe halten, weil irgendwann irgendwer in seinem Namen schon darüber abgestimmt hat?! Manchmal klappt's. Aber eigentlich braucht es immer eine Möglichkeit, sich - nach gehöriger, möglichst transparenter Frist - umzuentscheiden. (Brexit, Katalonien, ...)

10:50 von derdickewisser

Genau das habe ich auch gedacht!

Sie waren schneller!

Vielen Dank!

PS. "Verärgern" ist dabei sehr nett umschrieben.

Türkische Politik

Warum kann die EU von der Türkei Rechenschaft fordern? Es gibt weltweit jede Menge totalitärer Staaten, sogar in Europa. Mit welchem Recht mischt sich die EU bei einem Nicht-Mitglied in die Innenpolitik ein? Ich halte das für eine große Arroganz seitens Brüssel. Ob auf diese Weise die Welt verbessert werden kann?

Business as usual.

Warum sollte die EU Politik, gesteuert von den wirtschaftliche Interessen, Erdogan kritisieren. Erdogan wird die neue Wahl in Istanbul gewinnen und die EU wird weiter gute Geschäfte mit der Türkei machen.

Mehr Analyse

Ich erwarte hier deutlich mehr Analyse.
Man kann z.B. durchaus Unregelmässigkeiten bestrafen wollen, um es in Zukunft zu vermeiden und eine Wahl wiederholen. Vielleicht vergleichbar mit den Wahlen in Österreich.
Ein Motiv könnte sein eine klare Absage zu Unregelmässigkeiten zu erteilen, um eine Demokratie zu stärken.

Hierbei handelt es sich aber nur darum die Niederlage abzustreiten. Es handelt sich um einen schlechten Verlierer. Istanbul ist ihm enorm wichtig. In Unregelmässigkeiten und Wahlbetrug ist AKP der Meister.

Es sollte Jedem auch klar sein, dass diese Aberkennung niemals hätte eintreten können, wenn die AKP den Bürgermeister gestellt hätte. Dann wären die Wahlen selbst mit +1 Stimme anerkannt worden. Bei +1 Stimme erst recht, weil die Gefahr besteht, dass bei Wiederholung er die Wahlen verlieren könnte.

11:10 von Klaus Leist

Weil die Türkei Mitglied in der OECD und dem Europarat ist, muss sie sich an deren Statuten messen und von anderen Mitgliedern die Meinung sagen lassen.

Pacta sunt servanda.

Wenn es Herrn Erdogan nicht passt, kann er mit der Türkei diese Organisationen verlassen, was der türkischen Wirtschaft aber wohl den Rest geben würde.

@derdickewisser um 10:50Uhr

Da sprechen Sie ein für manche Redaktionen unangenehmes Thema an. Auch mir ist schon aufgefallen, daß hier im Forum Kritik an Trump oder der US-Außenpolitik, meist zu Recht, mit harschen Worten geübt wird. Man sucht diese Kritik oder die gleiche Wortwahl nicht nur bei Erdogan vergebens!Überraschend ist das nicht, denn wer will sich schon vorwerfen lassen, daß er Vorurteile hat oder diskriminiert oder ein .....hasser oder ......it ist? Ich glaube tatsächlich, daß die Zahl der türkischstämmigen Bürger und Erdogan-Anhänger einer der Gründe für die weichgespülte Berichterstattung ist.

@ ???

Ja, den Vergleich halte ich sogar für sehr klug.

Demokratie ist, Wahlergebnisse anzuerkennen, auch wenn es nicht "passt".

Und das gilt eben nicht nur für die EU.

Und wenn Sie solch ein zentrales Merkmal der Demokratie für "whataboutism" halten, ist mir Ihre Einstellung zur Demokratie suspekt.

@Petersons Natürlich kann die EU Aufklärung bezüglich der

Entscheidung der hohen Wahlkommission verlangen. Denn wenn die Entscheidung nicht willkürlich getroffen wurde, kann sie sicherlich gute Gründe für die Annulation der Wahl vorbringen. Schließlich hat die Türkei hunderte Millionen von Euro von der EU für das Beitrittskapitel Rechtsstaatlichkeit erhalten...

"Wählen, bis es passt"

Zitat: "Wählen, bis es passt"

Das ist schlimm!

Das sind ja Zustände ... fast wie in der EU!

Spätestens jetzt sollten wir reagieren ...

Mit der Beeinflussung der Wahlkommission bis diese eingeknickt ist hat der nette Herr Erdogan doch eindeutig bewiesen, dass unser Geld in jedweder Form dort sinnlos investiert ist. Außerdem sollten wir hilflose Menschen (Flüchtlinge) nicht per dubiosem Merkel-Deal einem solchen Despoten überlassen. Sogar Insekten werden heutzutage besser geschützt ...
Die Konsequenz aus all den unsäglichen und beleidigenden Verhaltensweisen von Erdogan sollte spätestens jetzt die sofortige Beendung der EU-Beitrittsverhandlungen sein, sowie die sofortige Umschichtung der dahin verschwendeten Mittel in z.B. unsere Infrastruktur, Altenpflege etc..
Zudem könnte die Opposititon von der EU anerkannt werden (vgl. Venezuela) um den netten Herrn zu weiteren Verfehlungen zu provozieren, um uns trägen Europäern die Entscheidung zu erleichtern.

Ich...

hoffe das auch die zweite Abstimmung zu Gunsten der Opposition ausgeht. Frage mich ob die AKP und Herr Erdogan dann Ruhe gibt oder setzt er einen dritten Wahlgang an.

10:27 von Einfach Unglaublich

"Hm, ob Erdogan ...
... von den EU Politikern gelernt hat?

Die haben doch beim Brexit auch gefordert, es sollte noch einmal abgestimmt werden, damit es "passt"."

Nicht, damit es "passt", sondern damit die Bevölkerung ihre Ansicht - diesmal unter redlichen Informationen - kund tun kann.

@ Auf eine Frage

Dann ist für Sie ja alles in Ordnung und Erdogan ein "lupenreiner Demokrat".

Aber googeln dürfen Sie schon selber.

@ nehcie...???

Auch das Grundgesetz kennt Ewigkeitsklauseln.

Wenn Sie dies für undemokratisch halten können Sie ja juristische Schritte dagegen einleiten.

Akp

Neu Wahlen in Istanbul Lachhaft.... Wahlbetrug ?? Keine Beweise.Wahl Gremium in Istanbul gleiche Personen wie Erdoğan Wahl.Damals legal wen Erdogan verliert natürlich manipuliert.Zum Thema EU....Die Zeit der EU ist vorbei es Ist keine Union sondern ein zusammenkommen von einer Interessen Gemeinschaft keine Zukunft... vielleicht in 100 Jahren .23 Juni nach Istanbul und Demokratie wählen und Erdogan die Grenzen zeigen .

Glaubwürdigkeit?

Wer will denn bitte der EU beitreten?
Warum sollen wir unser Geld dorthin verschwenden?
Konsequenter Weise sollte die Türkei aus allen Organisationen austreten statt diese ständig zu provozieren. DAS hätte Charakter!

@nehciezreeL

geht nicht darum ob referendum vs. Wahl oder ob sich Meinungen aendern,

...sondern nur darum, dass bestimmte Medien Lobbygruppen und andere Einflussnehmer nur dann fuer eine Wahl/Abstimmung etc. stark machen wenn diese ihnen passt..

...und wenn nicht, dann werden eben genau wie Sie hier anführen Ausreden gefunden, warum denn das natuerlich was komplett anderes ist...

..haben die Katalonen als eigener Volksstamm nicht das Recht der Selbstbestimmung? Hat UK nicht das Recht nach 40 Jahren EU ein Referendum abzuhalten was dann nicht sofort wieder ein neues benoetigt weil Leute sagen, dass die neuen jungen Waehler 18-20 jahre (ohne jemals einen Tag fuer das Land gearbeitet zu haben) von den Medien genug beinflusst wurden nun die "Richtige Meinung" der Lobby zu haben?

Was Sie sagen ist alles nur hingebogen damit es bei dem einen passt und dem anderen nicht.

@ OlliH

Lesen Sie mal die Netiquette und formulieren Sie Ihre Kritik an tisiphone höflich.

Es wäre auch nützlich wenn Sie Argumente vorbringen würden.

@sasch

"Weil die Türkei Mitglied in der OECD und dem Europarat ist, muss sie sich an deren Statuten messen und von anderen Mitgliedern die Meinung sagen lassen."

So so... und wenn umgekehrt Kritik und Einmisachung von diesen Ländern an Deutschland ausgeübt werden, dann gilt natürlich wieder ein völlig anderer Standard. Dann dürfen diese Länder sich gefälligst nicht in Deutsche Angelegenheiten einmischen, obwohl sie in der selben Organisation sind. Die altbekannt Doppelmoral! Wie nicht anderes zu erwarten.

Nein, die Türkei ist ein unabhängiger Staat und braucht sich von Niemanden belehren zu lassen, auch wenn einige meinen das Recht dazu zu haben.

Nicht Birnen mit Äpfeln verwechseln

Einige Foristen setzen die Forderungen der EU nach Brexit-Neuwahlen mit den Wahlen in der Türkei gleich, was, mit Verlaub, völliger Unsinn ist. Die Brexit-Wahlen waren seinerzeit in gefälschte Fakten eingebettet, die Wähler also getäuscht. Bei den Kommunalwahlen in der Türkei ging es lediglich darum, wollt ihr A oder B. Also bitte erst nachdenken, bevor man das Dilemma in der Türkei mit dem Brexit gleichsetzt und so durch die Hintertür das Verhalten Erdogan's relativiert.

@Klaus Leist

"Warum kann die EU von der Türkei Rechenschaft fordern? Es gibt weltweit jede Menge totalitärer Staaten, sogar in Europa. Mit welchem Recht mischt sich die EU bei einem Nicht-Mitglied in die Innenpolitik ein? Ich halte das für eine große Arroganz seitens Brüssel. Ob auf diese Weise die Welt verbessert werden kann?"

Weil für die Türkei von der EU bei Beitrittsverhandlungen Gelder fließen.
"Die EU kürzt wegen mangelnder Fortschritte auf dem Weg in Richtung Europa die Hilfen für die Türkei. Von diesem Jahr bis 2020 sinken die jährlichen Zahlungen um rund 40 Prozent auf 394 Millionen Euro."

Immer noch bekommt die Türkei 394 Millionen EU jährlich. Die Türkei zahlt Deutschland z.B. keine Gelder für irgend etwas. Deswegen ist man dafür (z.B. AFD) diese Beitrittsverhandlungen oder Zahlungen komplett zu streichen.

@ 07. Mai 2019 um 10:27 von Einfach Unglaublich

Wurde ein zweites Brexit-Referendum gemacht?

Nein!

Also ist Ihr "Vergleich" bereits im Ansatz gescheitert.

Wählen bis es passt

Wählen bis es passt ist ja nun keine türkische Erfindung. Diese Art Demokratie wird innerhalb der EU bei Fragen zum Euro/zur EU ja auch gerne praktiziert, vermutlich ja auch bald wieder zum Thema "Brexit"!

10:34 von Kazkh 95

"Autoritäre regime wachsen und manchmal frage ich mich,ob wir auch in deutschland in solch eine richtung wie die türkei,russland usw zu steuern könnten?"
Noch hat es der Wähler bei uns in der Hand.
Wenn die Entscheidung des Wählers in diese Richtung geht,bekämen wir schnell das Proplem dass es sich nichtmehr so leicht rückgängig machen lässt.
Sieht man am Beispiel Ungarn oder Polen und hier sind wir noch innerhalb der EU.
Da brauchen wir garnicht so weit gehen,in die Türkei oder Russland.

Ein Referendum mit anderen Worten ist direkte Demokratie. Da muss nichts dauerhaftes beschlossen werden - wie denn auch? Das nächste Referendum kann das vorherige ausschalten.
Und Gesetze, die von Politikern beschlossen werden (repräsentative Demokratie) können auch für "immer" gültig beschlossen werden oder temporär - oder stimmt der Bundestag nach jeder Wahl neu über ALLE Gesetze, Verträge, Verordnungen, Richtlinien,... neu ab

Brexit oder Katalonien reinwürgen macht sich im Text schön, ist aber total falsch an dieser Stelle.

Die Türkei gehört

nicht nur wegen der aktuellen undemokratischen Entscheidung nicht zur EU. Ich habe ein mal gelernt, dass die Grenze zwischen Europa und Asien durch den Bospurus verläuft. Ich habe noch nie verstanden, was ein Land was zu mehr als 80% auf dem asiatischen Kontinent liegt in einer Europäischen Union soll?

Aber spätestens mit dieser Autokratie verstößt die Türkei gegen alle Werte und Normen die uns doch sonst soooooo wichtig sind. Deshalb gehören die Beitritssverhandlungen so wie es schon Kanzler Kurz fordert eingestellt und damit auch die Zahlung der Heranführungsbeihilfen von 4,4 Mrd jährlich.

Entweder wir haben Wert und Normen die uns wichtig sind und die unumstößlich sind oder wir haben sie nicht. Das geeier der Politiker in der EU ist wieder ein Beispiel dafür wie gegenteilig man handelt. Erst wenn in der Türkei wieder wirklich freie Wahlen stattfinden sollte man wieder mit der Türkei ggf. verhandeln, aber wie gestagt größtenteils ist die Türkei ein Land in Asien.

@ Bote_der_(Un)Wahrheit

Aha. Welche Wahl in der EU wurde bitte wiederholt wegen "Unstimmigkeiten"? Eine Behauptung von Ihnen ohne jede Grundlage und ohne Beleg.

@Schwarzbär, 10.40h

Wenn der Oppositionskandidat in Istanbul erneut gewinnt, wird ihm das gar nichts nützen.
Soweit ich mich erinnere, hat Erdogan vor der Wahl angekündigt, Städte unter Zwangsverwaltung der AKP zu stellen, wenn ihm das Wahlergebnis nicht passt.

11:14 von friedrich peter

Erstens: Erdogan wird nicht gewinnen weil
er gar nicht zur Wahl steht.
Zweitens: Ob der AKP Kandidat die Wahl nun doch gewinnen wird, können sie gar nicht wissen (Wunschdenken!). Was also soll ihr unqualifizierter Beitrag?

@ Einfach und glaublich und JohnMadison

Was für selten ahnungslose Kommentare und Vergleiche mit EU und Brexit. In Istanbul geht es um Neuwahl wegen angeblicher, von der AKP behaupteter nicht ordnungsgemäß durchgeführter Wahl.

Bei der Forderung nach einem neuen Referendum geht es darum, ggf. eine politische Neubewertung zu ermöglichen. A.) können sich in 3 1/2 Jahren nach dem ersten Referendum Meinungen ändern ((schon mal drüber nachgedacht, warum wir alle paar Jahre neu wählen ???)) nach dem Motto "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern - wenn ich es heute besser weiß"; B.) Wurden die Briten schlicht eben nicht befragt, welche Art von Brexit sie wollen, hart, weich, mit oder ohne Zollunion... und C.) wurde der ganze Brexit-Wahlkampf seinerzeit mit einer Orgie an Lügen, Fake-News und Demagogie orchestriert, die das Wahlergebnis sicherlich mit beeinflusst hat.. Vor falschen Vergleichen daher der Rat: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten...

12:22 von To_LE

was ein Land was zu mehr als 80% auf dem asiatischen Kontinent liegt
in einer Europäischen Union soll?
.
zur Berichtigung
97 % !!

Geist stirbt nicht

Eine gute und richtige Wahl ueberlebt auch einen Verrat und deren Geist wird vielleicht noch staerker, auch wenn in der erneuten Wahl alles getan wird, wahrscheinlich erforlgreich, um sie gemaess Erdogans Vorstellungen zu manipulieren. So oder so - endlich haertere Zeiten fuer den Dikator im mittlerweile eher von anderen uebergestuelpten Demokratiekleidchen - er selber waehnt sich als absoluter Machthaber und versteckt es nicht mal mehr. So wie Erdogan ein Geschenk fuer die Tuerkei-Nix-In-EU-Verteter ist, so ist seine Betruegerei zur Machterhaltung ein Geschenk fuer seine Gegner. Es geht doch nichts ueber ausbalancierende "Naturgesetze"...

11:21 von Sascha an Klaus Leist

Danke für diesen wichtigen Beitrag.
Leider muss festgestellt werden, dass die
Foristen, die dauernd auf der EU rum hacken,
von der Einbindung der Türkei in Europäische Organisationen keine Ahnung haben.
Die EU hat sehr wohl das Recht hier zu monieren. Aber diese Leute lassen keine
Gelegenheit aus um gegen die EU zu geifern.

11:10 von Klaus Leist

Im Prinzip haben Sie völlig Recht, wenn nicht genau dieser Staat einen Antrag um Aufnahme in die EU gestellt hätte und Mitglied der NATO ist.

Nationalistische und undemokratische Länder hat die EU schon zu viele aufgenommen. Deshalb sind die Fragen der EU wichtig.

@bote ... 11:45 Belege?

Bitte belegen Sie Ihre Behauptung. Wann wurden in der EU demokratische Wahlen wiederholt 'bis es passt'?

10:50 von quer.denker

Als ausgewiesener Türkei Fan sollten sie
ihren Wohnsitz in die Türkei verlegen.
Die Türkei ist hier Meinung nach "souverän"
geworden, weil sie keine Kritik verträgt?
Vielleicht brauchen sie einen "belehrenden
Zeigefinger".

Die Aufregung ist

Die Aufregung ist umsonst!
.
Mit Weber wird es keine Beitrittsverhandlungen mehr geben!
.
Oder?

@10:46 von derdickewisser

"hatte die EU nach der Wahl nicht vollmundig verkündet, man breche die Beitrittsverhandlungen ab, wenn Erdogan sich nicht an die Ergebnisse hält?
Und jetzt? Man klemmt wieder den Schwanz ein.." - hab ich etwa verpaßt, daß irgendwo Beitrittsverhandlungen stattfinden ?
Was hätte "die EU" denn davon, wenn aus Brüssel nun offiziell verlauten würde "Jetzt nehmen wir Euch aber nicht auf!", nichts würde ich sagen. In Ankara weiß man längst, daß das zumindest zu Zeiten Erdogans nichts wird mit dem Beitritt. Hinter den Kulissen wurde das mit Sicherheit klar gemacht.
Die EU hat den Beitritt an Bedingungen geknüpft, also vielleicht gesagt. Es gibt eine alte Regel: Wenn ein Diplomat ja sagt, dann meint er vielleicht, wenn er vielleicht sagt, dann meint er nein, und wenn er nein sagt, dann ist er kein Diplomat.

Vergleich zu Brexit

Ist an den Haaren herbeigezogen.

Die Briten haben vor 3 Jahren in dem Referendum etwas entschieden, ohne zu wissen worauf sie sich einlasse.

Jetzt wo das ganze Konkret wird ohne das eine Einigung erzielt wird, dürfte sich die Meinung des Volkes gedreht haben

In der Türkei hat sich die Meinung wohl kaum verändert, hier wird darauf gesetzt an der Auszählung der stimmen selbst zu drehen. Deshalb sollen auch nur noch Staatsbedienstete wahlhelfer werden dürfen.

Man braucht sich doch nur die vielen Gesetzesänderung ansehen, die Erdogan/AKP auf den Weg gebracht haben und 1 und 2 zusammenzählen, dann weiß man was der Begriff "Demokratie" in der Türkei noch für einen Wert hat.

Aber viele Türken sehnen sich leider nach einem starken Mann, der die Türkei "great again" machen soll, damit sie in ihrem Nationalstolz voll aufgehen können - Demokratie ist da zweitrangig

@11:45 von Bote_der_Wahrheit

Ihr Seitenhieb trifft voll daneben. Aber Sie wissen das ja.

re tisiphone: Hanebüchen

„Was nun die Empörung Erdogans betrifft.
Mal ehrlich: wie würde man reagieren, wenn irgendein Ausland "Klärung" von EU Staaten verlangen würde.

Es geht gar nicht darum, wie man etwas findet.
Wer unterschiedliche Maßstäbe ansetzt, der hat keine Glaubwürdigkeit. Und die ist international eben lebenswichtig!“

Verstehe ich Sie richtig? Erdogan legt die gleichen demokratischen Maßstäbe an wie die EU? Ihr Ernst?

Dann müsste ja Erdogan sich wunderbar mit der EU verstehen und umgekehrt. Beobachte ich komplett anders. Ich beobachte, wie ein Regierungschef alles nur mögliche unternimmt, um sich unabwählbar zu machen. Sprich, um eine autokratische Diktatur einzurichten.
Aktuell: Alle Beamten müssen die Politik der Regierung bedingungslos unterstützen und dann wird ein Gesetz erlassen, dass alle Wahlhelfer Beamte sein müssen.

Und sowas wollen Sie mit unserer EU vergleichen? Da. in ich wirklich sprachlos!

Aber wenn schon: Die Politik einzelner EU-Mitglieder ist keine EU-Politik!

Es ist wie es ist: Verrat

Das Dumme ist doch, wenn jetzt bei Neuwahlen die AKP als Sieger herausgeht, dann wird man umso mehr sagen können, dass hier gemauschelt wurde.
In einem Punkt gebe ich der türkischen Regierung Recht: Wenn das türkische auswärtige Amt sagt, wir hätten uns nicht einzumischen, dann ist es korrekt.
Unsere Regierung kann ja mal (wie es Merkels Art ist) den türkischen Botschafter zum Tee einladen und ihm freundlich sagen, dass man Bedenken hätte (wie immer - *lol*).
Jedoch erwarte ich von den in Deutschland lebenden Türken, dass sie sich hier bitteschön politisch zurückhalten - wo gibt's denn so was, dass man in einem freien Land als Gast undemokratische Handlungen seines Heimatlandes gutheißt?
Warum Erdogan hier im demokratischen Deutschland Wahlkampf machen durfte, werde ich nie verstehen. Wir könnten auch Kim Jong einladen...
.
Ich erwarte endlich, endlich deutliche Einschränkungen - es wird endlich Zeit für einen neuen Kanzler.

Ich versteh's.

Erdogan und auch sonst niemand muss sich nicht wundern, wenn zu DIESEM "Waehlen bis es passt" die EU eine Erklaerung fordert, so laecherlich oder scheinheilig das auch manchem erscheinen mag. Denn kaum ein anderer totalitaer agierender Staat hat dermassen viel kaput gemacht wie Erdogan in den politischen Beziehungen. Da ist NK's Kim ja angenehm zurueckhaltend (und im Grunde machtlos) gegen. Zudem ist die Tuerkei in der NATO, das sollte man bedenken. Was fuer Werte verteidigt der Erogan denn da eigentlich, rhetorisch gefragt. Nun, In der EU sitzen auch nur Menschen, und auch denen platzt mal der Kragen, vorallem wenn sie immer wieder in Europa selber in den Allerwerstesten von Polpisten kriechen (muessen?). (Allerdings plazt der Kragen nicht besonders dolle, dafuer kriegen sie selber nicht genug Druck in die Blutbahn. Schade.)

@Gerhard Apfelbach - Wählen bis es passt?

Ihre Aussage können Sie doch sicher belegen? Bitte, wann wurde jemals eine demokratische Wahl in der EU annulliert und dann wiederholt, bis es passt?

Achtung: es geht hier NICHT um Diskussionen/Entscheidungsfindungen in Parlamenten. (wie in UK beim Brexit)

Methode?

Ist es nun Methode oder einfach nur Nachgeplapper aus der eigenen Infoblase:

Es gibt hier keine Kritik auch an den diktatorischsten Diktaturen dieser Welt, die nicht eine scheinbar spontane Welle der Empörung über die „Einmischung“ „unseres“ „Wertewestens“ in die „inneren Angelegenheiten“ eines solchen Staates auslöst.

Mit anderen Worten: Kritik an „unserer“ Demokratie auch in absurdester und schärfster und beleidigendster Form gilt als selbstverständliche kritische Meinung, Kritik an Diktaturen aber als unanständig und „arrogant“.

Blöd nur für manche, dass die Wähler auf so etwas nicht mehr so leicht reinfallen. Auch in Istanbul nicht. Dort erwarten nämlich die Demokraten Unterstützung aus dem demokratischen Westen, in den sie ansonsten in Scharen fliehen.

Übrigens merkt man hier in D schon einen deutlichen Trend: Es gibt nicht mehr „die Türken“, sondern es gibt Demokraten und Traditionalisten.

Man kann Demkraten überraschen, aber dann wird es schwierig. Wie auch Erdogan merkt

@To_LE

"Ich habe noch nie verstanden, was ein Land was zu mehr als 80% auf dem asiatischen Kontinent liegt in einer Europäischen Union soll?"

Was hat dann Zypern in der EU verloren? Ziehen die Europäer nun etwa ihre eigenen Grenzvorstellungen durch?
Bleiben Sie mal bei den Tatsachen. Die EU ist ein Klub für Christen mehr braucht man da nicht sagen. Werte und Normen, selten so gelacht...
Und deshalb wird die Türkei niemals Teil der EU werden, da können die Europäer noch so sehr Lügen und Betrügen, um die Türken an der Leine zu halten.

Demokratie ist eben mehr als nur Wahlen abzuhalten

Ich bin etwas erstaunt über einige der Meldungen hier. Wer hier hat tatsächlich verlässliche Zahlen, ob die Türkischstämmigen in Deutschland mehrheitlich AKP unterstützen? Sie können sich nur auf Ergebnisse von Wahlen beziehen, an denen ein sehr geringer Teil der Türkeistämmigen teilgenommen hat. Z.B. sind knapp 30 Przent der Türkeistämmigen deutsche Staatsbürger und bei den türkischen Wahlen ausgeschlossen. Von den Wahlberechtigten türkischen Staatsbürgern haben im Durchschnitt in Deutschland weniger als die Häfte ihre Stimme abgegeben. Hier gab es dann eine Mehrheit für die AKP. D.h. ca. 18 Prozent der Türkeistämmigen haben AKP unterstützt. Dies ist nun wahrlich keine Mehrheit. Aber leider skandieren ja auch die AfD Anhänger: "Wir sind das Volk!" Zum Glück gibt es weder für die AKP noch für die AfD eine Mehrheit.

Zurück zu den Wahlen in Istanbul. Wen hat es wirklich überrascht, dass die AKP hier mit allen Mitteln versucht hat, die Wahlen in Istanbul zu wiederholen???

@ 12:08 von quer.denker

Das ist eine waghalsige Unterstellung! Die Türkei mischt sich seit Jahren ständig in deutsche und österreichische Politik ein und das kann sie ruhig tun, eine Demokratie hält das aus. Die derzeitige türkische Regierung jault jedoch bei jeder Kritik wie ein getroffener Hund.

Entweder sind sie in der OECD und im Europarat und halten sich an die Verträge, oder sie müssen die Kritik einstecken, wenn sie Verträge brechen und die eigeneDemokratie mit Füßen treten.

@12.16 h Gerhard Apfelbach

Können Sie genauer erklären, wann die EU Wahlen veranstaltet hat, bis es passt! Habe ich da was verpasst, können Sie dafür Beispiele bringen.

An die EU Kritiker hier

Die Frage nach einem 2.ten Referendum und einer Neuwahl in Istanbul ist absolut nicht vergleichbar.

Kein EU Politiker bezweifelt die Rechtmässigkeit des Brexitreferendums. Vielleicht den Wahlkampf und den Fakt dass die Brexiteers so ziemlich alle Versprechungen gebrochen haben. Aber eben nicht die Wahl.

Wenn wir uns erdreisten...

Herrn Erdogan zu kritisieren wird der uns ganz schnell beweisen wo der Hammer (die Sichel) hängt! Ich frage mich nur, wieso es möglich ist daß so viele, hier lebende Türken einen solchen Menschen überhaupt wählen konnten. Ausserdem bekomme ich Angst wenn ich daran denke wieviele von denen hier immer mehr das Sagen haben bzw. unsere Politik mitbestimmen!

@Laskaris, 10.43h

Laut türkischem Wahlgesetz ist/war es auch verboten, im Ausland Wahlveranstaltungen abzuhalten.
Das hat weder
Erdogan noch seine Ministerriege gestört.
Im Gegenteil, er wurde noch beleidigend gegen Deutschland, das die Wahlveranstaltungen auch aus Sicherheitsgründen ablehnte.

Dämliche Vergleiche!

Mal wieder versuchen einige uns klar zu machen, dass es bei uns natürlich auch nicht besser läuft - und machen es am Brexit-Referendum fest. Nur: Es hat bisher kein zweites Referendum gegeben, insbesondere nicht direkt 6 Wochen nach dem ersten! Wenn es jetzt solche Vorschläge gibt, dann schlicht vor dem Hintergrund das nun klargeworden ist, dass sich so ein wirklich zu realisierender Brexit sehr deutlich von dem unterscheidet, was den Leuten damals versprochen wurde. Und da kann es m. E. durchaus Sinn machen, nochmals nachzufragen, ob man den DIESEN Brexit will.

In der Türkei werden schlicht ein paar Formalien angeführt, um eine Wahl zu wiederholen, die dem großen Meister in Ankara übel aufgestoßen ist. Etwas vergleichbares hat es in Europa bisher eben noch nicht gegeben.

Und hört endlich mit der Beitrittsverhandlungskritik auf! Die Türkei ist weiter von einem Beitritt entfernt, als jemals zuvor. Das ist ein künstliche Diskussion ohne jeden Nutzwert!

Spannung auf Begründung der Wahlwiederholung

Ich bin gespannt was sich die "lupenreinen Demokraten" für eine Begründung ausdenken. Vielleicht hat Fethullah Gülen die Wahl ja vom Ausland aus manipuliert.
Hahahah

@quer.denker, 10.50h

Souverän ist ein Fremdwort, welches sich nicht mit dem anderen Fremdwort autokratisch übersetzen lässt.

@Türkische Regierung

Das türkische Außenministerium verbittet sich "politisch motivierte Kritik".

Na klar, aber eine politisch motivierte Anullierung der Wahl eines unliebsamen Kandidaten ist in Ordnung, oder wie?

Demokratie ist eben mehr als nur Wahlen abzuhalten

Ich bin etwas erstaunt über einige der Meldungen hier. Wer hier hat tatsächlich verlässliche Zahlen, ob die Türkischstämmigen in Deutschland mehrheitlich AKP unterstützen? Sie können sich nur auf Ergebnisse von Wahlen beziehen, an denen ein sehr geringer Teil der Türkeistämmigen teilgenommen hat. Z.B. sind knapp 30 Przent der Türkeistämmigen deutsche Staatsbürger und bei den türkischen Wahlen ausgeschlossen. Von den Wahlberechtigten türkischen Staatsbürgern haben im Durchschnitt in Deutschland weniger als die Häfte ihre Stimme abgegeben. Hier gab es dann eine Mehrheit für die AKP. D.h. ca. 18 Prozent der Türkeistämmigen haben AKP unterstützt. Dies ist nun wahrlich keine Mehrheit. Aber leider skandieren ja auch die AfD Anhänger: "Wir sind das Volk!" Zum Glück gibt es weder für die AKP noch für die AfD eine Mehrheit.

Zurück zu den Wahlen in Istanbul. Wen hat es wirklich überrascht, dass die AKP hier mit allen Mitteln versucht hat, die Wahlen in Istanbul zu wiederholen???

Unterschied neues Brexitreferendum zur Bürgermeisterwahlwiederho

lung
Eine wiederholung des Brxitreferendungs ist zunächst einmal noch garnicht beschlossen und kann nur bei einer demokratischen parlamentarischen Abstimmungsmehrheit dafür stattfinden.
Wäre in so einem Fall auch völlig in Ordnung und demokratisch legitim.
Die Bürgemeisterwahl in Istanbul wird wiederholt,weil Erdogan das so will und er die Wahlkommision unter Druck setzte.

@ teachers voice

nein - Sie verstehen mich nicht richtig.

Es geht mir nicht um Erdogan.
Es ist mir auch völlig wurscht, was der für Maßstäbe hat. Das ist das Problem der Türken, und auch nur sie haben das Recht, das zu lösen, oder eben auch nicht.

Es geht mir um den Maßstab, den die EU ansetzt. Wie die EU handelt, was sie propagiert.

Und Ihr Nachsatz: Die Politik einzelner EU-Mitglieder ist keine EU-Politik!

Den find ich witzig. In aller Konsequenz stimmen Sie mir dann eigentlich sogar zu.
Die EU hat in Sachen Türkei den Mund zu halten und nix zu fordern, ist diese nicht mal Mitglied in dem Verein.

PS Wenn Sie sich die Reaktionen auf so manches Land ansehen, dann scheint es eben nicht so zu sein, dass ein Land seine eigene Politik souverän gestalten darf - in dieser EU. (Polen, Ungarn...)

Der hohe Wahlrat der Türkei ...

... ist eine unabhängige Institution. Die AKP hat keinen Einfluss auf den hohen Wahlrat. In den westlichen Medien wird mal wieder eine einseitige Berichterstattung praktiziert. Wir glücklichen, die sich auch anderer Medien bedienen können haben genau mitbekommen, warum die Istanbulwahl wiederholt werden muss. Tausende Wähler in IST haben unbekannte Wähler, die auf ihren Wohnsitz registriert sind. Von 60000 Wahlhelfern sind ca. 20000 nicht beamtet, was einen Verstoss gegen geltendes Gesetz darstellt. In Stadtvierteln der CHP wurden potenzielle AKP wähler ihres Stimmrechts beraubt, indem ihre gesamte Identität ausgelöscht wurde. Es gibt zigtausend Dokumente, die zeigen, wie z. B. 201 Stimmen von Yildirim an Imamoğlu überschrieben wurden, Yildirim aber nur eine Stimme zugeschrieben bekommt.
Wir haben hier die grösste, organisierte Wahlfälschung der türkischen Geschichte. Der CHP wird es nie wieder gelingen, die Meinung des Volkes derart abzuzocken. Der Wahlapparat wird sicherer.

Bürgerkrieg...

...ick hör dir trapsen!

Im Ernst: dieser Wahlbetrug durch die AKP hat das Zeug dazu, das gesamte Land zu destabilisieren. Und sollte die AKP dann die Mehrheit der Stimmen auf sich einen, wird es sich die Mehrheit Istanbuls und in den anderen Städten vermutlich nicht nehmen lassen, für ihr demokratisches Recht auf die Straßen zu gehen.

Übrigens: ich bin mir zu 100% sicher, dass die AKP die Wiederwahl gewinnen wird, denn vorher werden noch eben schnell 40.000 Bauern aus den Dörfern rund um Istanbul "eingebürgert", damit diese für die AKP stimmen können.

13:18 von MGD HerrenSpezies

Die EU ist ein Klub für Christen mehr braucht man da nicht sagen.
Werte und Normen, selten so gelacht...
.
"unser" Europa wurde eben durch die griechische Kultur, das römische Recht
und die christliche Ethik geprägt
also durch Sklaverei, Korruption und Inquisition :-) .....

@Zeit-Reisender

Vermutlich sind Sie zu jung um sich z.B. an Dänemark/Maastricht zu erinnern!

Ich möcht nicht unken aber:

wenn man von außen darauf sieht so ähnelt das ganze doch einem Kalifat ;Pascha ;Autokratischen Indizien usw. weiter muß man auch gar nicht gehen . Und bei uns hat das auch nicht gerade was mit Demokratischen Regeln;Grundsätzen von Wahl usw. zu tun.
siehe:https://www.bundestag.de/services/glossar/glossar/A/abstimmungen-245316
Also wer was auf bei Anderen bemängelt sollte auch bei sich anfangen . Darum wird aber noch lange nichts richtiger oder gar auf oder anzurechnen im Streit der Grundlagen;Moral oder Regeln einer Wahl:Demokratie usw.!!!!!
Es macht sich aber immer gut wenn man solche Werte mit Leben füllt u. sie lebt anstatt sie auszuhöhlen oder so zurechtzustutzen das sie geradzu einladen mißbraucht zu werden.
Da kann man auch mal Basta zu Recht sagen das reicht jetzt u. das hat dementsprechende Konsequenzen. Solang das nicht der Fall ist sind die Verhältnisse so wie sie eben sind. Ich finde es oft genug zum Ko ....der Höflichkeits halber.Siehe auch Wahllexikon Tagesschau +denken?!

Werte AKP: ich schmeiß mich weg vor Lachen

Dazu sage ich nur:

werte AKP, ich schmeiß mich hier weg vor Lachen. Die Kritik an der Wiederholung ist nicht politisch motiviert... Was soll der Krampf???

https://www.tagesschau.de/ausland/istanbul-wahlwiederholung-reaktion-101...

Das türkische Außenministerium verbittet sich "politisch motivierte Kritik".

Denn ihr habt fuer die angeblichen Wahlmanpulationen keinerlei Beweis vorgelegt. Wo sind die Beweise?? Ihr seid doch nur krank vor Eifersucht auf die Opposition weil ihr die Wahl verloren habt.

@ CD-72

"Von den Wahlberechtigten türkischen Staatsbürgern haben im Durchschnitt in Deutschland weniger als die Häfte ihre Stimme abgegeben. Hier gab es dann eine Mehrheit für die AKP. D.h. ca. 18 Prozent der Türkeistämmigen haben AKP unterstützt. Dies ist nun wahrlich keine Mehrheit. "

Was ist das für eine Rechnung?
Woher wissen Sie denn, dass die Türken, die nicht Wahlberechtigt waren und die ihre Stimmen nicht abgegeben haben, gegen Erdogan waren?

Wenn die nicht Wahlberechtigten wählen dürften, hätten sie vielleicht auch mit Mehrheit Erdogan gewählt? (Beispiel Özil - Deutscher Staatsbürger)
Wir haben aufjedenfall mehr als genug Erdogan Anhänger in Deutschland und diese Menschen können nicht die europäischen Werte vertreten, wenn sie Erdogan und eine Diktatur bewundern. Integration hierbei gescheitert und unkorrigierbar.

Neuwahlen Perfekt ! Ich hoffe

Neuwahlen Perfekt ! Ich hoffe die AKP gewinnt!
Die Manipulationen die in dort vorgenommen wurden, werden hier sowieso Verschwiegen. Fragt ihr euch mal wieso dieses TR Bashing eigentlich so groß ist ? Und kommt mir nicht mit beliebten Ausrede EU Beitritt. Was denn für ein Beitritt?!? Das ist die lächerlichste Begründung überhaupt. Weder die EU noch die TR will einen Beitritt. Man spielt halt die Rolle der Eu mit, man will nicht die Partei sein die als erstes nachgibt!

Wie wäre es mit einer

Wie wäre es mit einer deutlichen Niederlage der AKP in Istanbul.... Die Istanbuler haben es in der Hand.
MfG

Laut OSZE-Beobachter waren die Wahlen auch frei

Ich verstehe die künstliche Aufregung einiger EU-Politiker nicht. Bei der Wahl waren viele EU-Wahlbeobachter anwesend und die OSZE sprach nachher auch von "freien und transparenten Wahlen". Wieso also jetzt dieser Umschwung? Will man auf der Welle des Protestes mitsurfen?

Fakt ist, dass die Wahl deshalb wiederholt wird, weil es zu Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenübermittlung (an die Wahlkommission) gekommen ist. Bei den allermeisten Fällen zum Nachteil von Erdogans AKP-Partei.

Für mich ist die Wahlwiederholung deshalb auch Ausdruck für die gelebte Demokratie im Rechtsstaat Türkei.

@Gerhard Apfelbach - Dänemark/Maastricht

Vermutlich wissen Sie es besser und wollen sich nur as der Affäre ziehen???
Dänemark/Maastricht : Das war keine Wahl, sondern eine Volksabstimmung zu EU Beitrittsregelungen. Das Ergebnis waren Sonderregelungen für Dänemark.

Noch einmal: wann wurden in der EU jemals Wahlen annulliert und neu angesetzt, weil das Ergebnis nicht gepasst hat ?

An deraufklärer, Sie wissen wirklich NICHT wie die

wahre Lage heute in der Türkei ist. Jeder, der eine andere Politik als die der AKP vertritt wird nachweisbar s. Fakt Quelle: "Festnehmen, absetzen, mundtot machen." Die Lage ist heute in der Türkei wie folgt s. Fakt Quelle: "Wie zum Anfang der NS - Zeit: So gefährlich ist Erdogans Kurs." Andersdenkende werden wie folgt in der Türkei behandelt s. Fakt Quelle: "Foltervorwürfe an Türkei - Schläge, Elektroschocks, Eiswasser." Der UNO Sonderberichtserstatter bestätigt diese Angaben wie auch s. Quelle: "Menschenrechtsverletzungen: UNO wirft Türkei Verbrechen an Kurden vor." Nur ein Beispiel s. Fakt Quelle: "Kurdengebiet - Türkei: 80 Prozent der Stadt Sirnak dem Erdboden gleichgemacht." Einst lebten dort ca. 69 000 Menschen, heute nur noch ca. 4 000 Personen. Wie unterstützt die AKP die Terroristen im Nahen Osten, s. Fakt Quelle: "BND: Wie die Türkei islamistischen Terroristen hilft." Es bewahrheitet sich s. Quelle: "Die Türkei ist kein Rechtsstaat mehr." Deswegen zweifle ich ihren Beitrag an

re quer.denker: Souverän?

„Nein, die Türkei ist ein unabhängiger Staat und braucht sich von Niemanden belehren zu lassen, auch wenn einige meinen das Recht dazu zu haben“

Mit Verlaub, Sie bringen da etwas durcheinander. Einen „Staat“ kann niemand „belehren“. Und weil das niemand kann, kann es auch keiner tun.

Das man aber Politiker nicht „belehren“ darf, ist mir neu. Gilt das für alle Politiker oder nur für Politiker von irgendwems Gnaden?

Konkret: Die Türkei will doch in die EU? Wenn ich neues Mitglied in einem Verein - und das ist die EU - werden will, dann versuche ich doch die Aufnahmekriterien zu erfüllen. Ansonsten ziehe ich doch meinen Antrag zurück. Oder nicht?

Aber Mitglied des Europarats zu sein und von der EU hofiert werden zu wollen, gleichzeitig aber jede Kritik als Einmischung zu diffamieren, ist nicht nur dreist. Es ist vor allem verlogen. Und arrogant gegenüber seinen Anhängern, denn denen traut er offensichtlich kein differentiertes Denken zu.

Darstellung: