Ihre Meinung zu: Bericht aus Seoul: Nordkorea feuert wieder Geschosse ab

4. Mai 2019 - 9:08 Uhr

Das südkoreanische Militär wirft der Führung in Nordkorea einen neuen Raketentest vor - den ersten seit Ende 2017. Mehrere Geschosse seien abgefeuert worden. Experten sehen darin ein Signal an die USA.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.333335
Durchschnitt: 1.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bis an die Zähne bewaffnet

Es herrscht Hungersnot in dem kommunistischen Einparteienstaat, aber es wird sich bis an die Zähne bewaffnet mit Massenvernichtungswaffen. Unglaublich.

Ein Signal an die USA?

Mehrere Geschosse seien abgefeuert worden. Experten sehen darin ein Signal an die USA.

Ein Signal für was? Ein Signal, das kommunistische Regime endlich zu stürzen?

Trumps Nordkorea-Politik ohne Wirkung

Die medial inszenierten Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim haben leider keine Wirkung gezeigt. Im Gegenteil: Die Weltbühne, die der US Präsident seinem "Freund" Kim geboten hat, nutzt dieser nun weidlich aus. Andererseits sollte die hungernde Bevölkerung in Nordkorea unterstützt werden - auch um dem Machthaber keinen Anlass zu geben, sein Spiel mit dem Feuer fortzuführen.

Es ist erschreckend was da in

Nordkorea vor sich geht. Da hungert die Bevölkerung und auf der militärischen Seite werde Millionen US-Dollars in die Luft geschossen. Nebenbei geht Nordkorea noch auf den Weltmarkt "betteln", um die Bevölkerung vor der Verlängerung zu retten.
Schizophrenie hoch Zehn, geht wahrlich nicht mehr.
Warum wird dieser Kim, Oder wie er heisst, nicht vor ein Strafgerichtshof gestellt.
Was diese Person betreibt ist Mord. Auch verhungern lassen ist Mord.
Die Weltgemeinschaft schaut zu und das perverse ist, dass China und Russland diese Person noch unterstützen.
Dafür sollte die Gasleitung nach Westeuropa durch die Ostsee boykottiert werden. Es ist nicht nachvollziehbar, dass ehemalige SPD'ler das Projekt noch unterstützen und auch noch im Verwaltungsrat sitzen, wie Herr Schröder BK a.D.

Verständliche Sanktionen

Wegen des Atom- und Raketenprogramms ist Nordkorea international mit Sanktionen belegt.

Verständlich. Ich würde niemandem auch nur ein Fass Öl oder ein Fahrzeug verkaufen, der mich mit Atomraketen bedroht. Erst die Abrüstung, dann der Handel.

Staatsmacht ./. Bürger

Und das nicht einmal 24 Stunden nach dieser Meldung: „Ernteausfälle in Nordkorea: Mehr als zehn Millionen hungern“ (tagesschau.de/ausland/nordkorea-hunger-101.html), hier ein Auszug: „In Nordkorea leiden nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) mehr als zehn Millionen Menschen Hunger. Die andauernde Versorgungskrise (...) sei durch die schlechteste Ernte seit zehn Jahren verschärft worden (...). Die Lebensmittelproduktion sei auf dem tiefsten Stand seit 2009, im vergangenen Jahr seien rund 1,4 Millionen Tonnen Lebensmittel zu wenig produziert worden. (...) Laut den Vereinten Nationen [UN] kürzte die nordkoreanische Regierung aufgrund der Produktionsausfälle in der Landwirtschaft die Tagesrationen auf 300 Gramm pro Tag, es handelt sich um einen Tiefststand für die aktuelle Jahreszeit. Die UN befürchten, dass die Tagesrationen noch weiter reduziert werden könnten“.

Bleibt der Menschheit wirklich nichts anderes übrig, als weiterhin zuzuschauen, wie ihre Mächtigen „Weltpolitik“ betreiben?

Hilfe nur gegen Zugeständnisse

Hilfe gegen die Hungersnot in Nordkorea ja, aber nur wenn im kommunistischen Land Parteien und freie Wahlen zugelassen werden. Außerdem muss die Verteilung der Hilfe durch NGOs überwacht werden, damit sich das Regime nicht selbst bedient.

Ressourcen verschwendet

Einerseits klagt Nordkoreas Elite über die Sanktionen, andererseits werden wichtige und seltene Ressourcen (z.B. Treibstoff) durch solche unsinnigen Raketentests verschwendet.

Was mag die eigene Bevölkerung über dieses Regime denken. Da muss sich doch ein unglaublicher Hass auf die kommunistische Machtelite auftun.

Clara Berger meint ...

... wäre es nicht verständlich, wenn irgendwann das Volk von Nordkorea aufsteht und dieses kommunistische Regime in einem Aufstand hinwegfegt, das nur militärisch protzt und die Menschen durch korrupte Misswirtschaft hungern lässt?

Bericht aus Seoul: Nordkorea

Bericht aus Seoul: Nordkorea feuert wieder Geschosse ab

Ist das so eine Art Katjuschka Version 4.0? (Satire aus) Für Korea gäbe es eine Lösung.
Abzug aller US Militärs, Wiedervereinigung mit freien Wahlen und gut ist. Dieser Zug passt aber nur nicht auf dem „The Grand Chessboard“.

Ist das eine Meldung wirklich wert?

"Es seien mehrere Projektile mit kurzer Reichweite abgefeuert worden".
Das machen andere Staaten doch ständig.

re 09:21 von lauter._kasten

Ein Signal für was? Ein Signal, das kommunistische Regime endlich zu stürzen?

Das wäre gut, nur leider hat Kim die grenznahe Stadt Seoul quasi als Geisel. Es gibt einen interessanten Artikel eines amerikanischen Militärexperten: Nur mit dem Einsatz von hunderten taktischen Nuklearwaffen bei Südwind gegen nordkoreanische Streitkräfte könnte die USA bei einem Preventivschlag die Stadt Seoul vor dem Schlimmsten bewahren. Er meinte technisch machbar, aber politisch undenkbar.

um 09:30 von

um 09:30 von lauter._kasten:
"
Ich würde niemandem auch nur ein Fass Öl oder ein Fahrzeug verkaufen, der mich mit Atomraketen bedroht. Erst die Abrüstung, dann der Handel.
"

Wir verkaufen den USA doch auch allerhand Dinge & dies obwohl
die uns ausspionieren (Bürger,Wirtschaft,Politik)
& sogar in Deutschland US-Atomwaffen liegen haben,die per Knopfdruck eines Typen in den USA jederzeit in Deutschland hochgehen können - völlig ohne Vorwarnzeit,denn die Dinger müssten nicht erst nach Deutschland kommen,sondern sind bereits seit längerem da ( sogar gegen den Willen der großen Mehrheit der dt. Bevölkerung - soviel zur Demokratie..)

um 09:37 von gestört aber

um 09:37 von gestört aber geil:
"
Einerseits klagt Nordkoreas Elite über die Sanktionen, andererseits werden wichtige und seltene Ressourcen (z.B. Treibstoff) durch solche unsinnigen Raketentests verschwendet.
"

Treibstoff ist in Nordkorea doch nur eine seltene Ressource wegen den Sanktionen.

& mit dem Treibstoff ein paar Raketen lässt sich auch kein Trecker befüllen.
Zum einen fehlen einem Haufen an Treckern die Ersatzteile & sind demnach nicht funktionstüchtig - wegen den Sanktionen - & mit Raketentreibstoff kann man auch keinen Trecker betreiben.

Hunger in Nordkorea - neben klimatischen Gründen auch ein großer Teil die Sanktionen dran Schuld.

Wie heißt es jedes Mal - auch bei den Sanktionen gegen Nordkorea ?
"Zur Hilfe & Unterstützung des Volkes" - in wie weit soll das denn Hilfe sein ?

Was ist das Motiv der Sanktionierer?
"Tod durch Hunger = Frei von der Herrschaft Kim Jong-Uns ?

@ 09:43 von Erfahrungsträger

"Für Korea gäbe es eine Lösung.
Abzug aller US Militärs, Wiedervereinigung mit freien Wahlen und gut ist. Dieser Zug passt aber nur nicht auf dem „The Grand Chessboard“.
.
Sie meinen Gründung einer demokratisch-sozialistischen Republik Korea?
Kim ist bestimmt sehr an freien Wahlen und einer Abstimmung über das zukünftige politische System interessiert.

Alles reine Ansichtssache!

Vom Generalstab des südkoreanischen Militärs kommt die Meldung:"Es seien mehrere Projektile mit kurzer Reichweite abgefeuert worden". (Was sind Projektile kurzer Reichweite?)

Unsere Medien darauf:
"Das südkoreanische Militär wirft der Führung in Nordkorea einen neuen Raketentest vor - den ersten seit Ende 2017. Mehrere Geschosse seien abgefeuert worden. Experten sehen darin ein Signal an die USA."
Merkt ihr den Unterschied?

@ 09:56 von derkleineBürger

"Wir verkaufen den USA doch auch allerhand Dinge & dies obwohl
die uns ausspionieren (Bürger,Wirtschaft,Politik)
& sogar in Deutschland US-Atomwaffen liegen haben,die per Knopfdruck eines Typen in den USA jederzeit in Deutschland hochgehen können...."
.
Mir ist neu, dass uns ein US-Präsident jemals mit einem Atomschlag gedroht hätte.
Zum Thema Spionage: Da war doch mal was mit Österreich.....?

@Namensverwurster

"Neu

Am 04. Mai 2019 um 09:21 von lauter._kasten

Ein Signal an die USA?

Mehrere Geschosse seien abgefeuert worden. Experten sehen darin ein Signal an die USA.

Ein Signal für was? Ein Signal, das kommunistische Regime endlich zu stürzen?"

.

Und wie wollen Sie das machen lassen? Wie 1950 schon ein Mal versucht worden ist? Sie scheinen mit dem Völkerrecht irgendwie auf Kriegsfuß zu stehen!.

09:54, Konsenssoße

>>Es gibt einen interessanten Artikel eines amerikanischen Militärexperten: Nur mit dem Einsatz von hunderten taktischen Nuklearwaffen bei Südwind gegen nordkoreanische Streitkräfte könnte die USA bei einem Preventivschlag die Stadt Seoul vor dem Schlimmsten bewahren. Er meinte technisch machbar, aber politisch undenkbar<<

Hunderte taktische Nuklearwaffen? Bei Südwind? Also die komplette nukleare Verseuchung Nordkoreas? Was sind das denn für Planspielchen? Das ist doch einfach nur noch komplett absurd. Ich habe immer schon gesagt, daß im Krieg das Kind im Manne zum Vorschein kommt. Kinder neigen zur Grausamkeit. Und wenn sie dann mit solcherart Spielzeug spielen dürfen, dann kommt diese Eigenschaft auf katastrophale Weise zum Tragen.

Ich kann jedenfalls für Menschen, die sich in solchen Planspielen ergehen, wenig Respekt aufbringen. Freundlich gesagt.

um 09:28 von Vollgas: " Da

um 09:28 von Vollgas:
"
Da hungert die Bevölkerung und auf der militärischen Seite werde Millionen US-Dollars in die Luft geschossen. Nebenbei geht Nordkorea noch auf den Weltmarkt "betteln", um die Bevölkerung vor der Verlängerung zu retten.
[...]
Warum wird dieser Kim, Oder wie er heisst, nicht vor ein Strafgerichtshof gestellt.
Was diese Person betreibt ist Mord. Auch verhungern lassen ist Mord.
Die Weltgemeinschaft schaut zu [...]
"

1. Selbst wenn Nordkorea mega reich wäre,dank den Sanktionen der "Humanisten" dürften die eh nix auf dem Weltmarkt kaufen

2. Strafgerichtshof ? So ein international anerkannter deren Mitglieder von den USA sanktioniert worden sind ?

3.
Kim verweigert nicht die Annahme von Hilfe - diese Raketen sind sogar die nk. Art um mit Nachdruck Hilfe zu fordern. Die Sanktionierer wollen nicht helfen & fordern vom Rest der Weltgemeinschaft auch zuzugucken wie in NK der Hungerstod um sich greift - wer ist also der Mörder ?

@KarlderKühne - Ist das eine Meldung wirklich wert?

Ja ! Gerade nach dem Treffen Kim´s mit Putin

Es zeigt deutlich auf, das Donald Trump mit Drohungen fertig hat.
Innenpolitisch bricht das Lügengebilde und die Wirtschaftszahlen ein.
Außenpolitisch Welthandelskrieg
Zudem brennt es noch in Venezuela und im Nahosten rund um Israel.

Verhandeln ist gefragt und nicht I´am first

Vorbild Europa

@ Erfahrungsträger:
Für Korea gäbe es eine Lösung.
Abzug aller US Militärs, Wiedervereinigung mit freien Wahlen und gut ist.

Warum um alles in der Welt sollen die Amerikaner abziehen? In Europa haben sie auch die Freiheit garantiert und die friedliche Wiedervereinigung haben sie mit ermöglicht.

Drohgebärde

@ KarlderKühne:
Ist das eine Meldung wirklich wert? "Es seien mehrere Projektile mit kurzer Reichweite abgefeuert worden". Das machen andere Staaten doch ständig.

Meines Wissens nicht. Warum sollten andere Staaten so etwas tun?

Hungersnot?

Wie, wo, Hungersnot? Kim und seine Führungsriege sehen alle wohlgenährt aus. Im Gegenteil, Kim könnte mind. 30 kg ablegen. Den Rest interessiert die doch gar nicht. Und wenn es ein paar Tote mehr gibt muß man die schon nicht selbst umbringen (lassen).

*Zynismus AUS*

Vielleicht

wohl, offenbar, seien, .... Was soll denn da sonst geflogen sein? Da fehlt noch: ... ins Meer, vermutlich in östliche Richtung. Wird hier nur auf Verdacht berichtet oder gibt es schon Informationen aus verlässlichen Quellen?

@ laurisch._karsten

@Namensverwurster

Das ist vermutlich nicht beabsichtigt von dem andern User.

Zur Sache: Die Welt hat schon eine Verantwortung für das gepeinigte Volk von Nordkorea. Die UN kann Sanktionen verhängen und sie kann zum Sturz einer ungerechten Regierung auch militärisch eingreifen. Das wäre nicht gegen das Völkerrecht.

Nord-Korea, ein kleines, wirtschaftlich

nicht besonders entwickeltes Land durch die geologischen, klimatischen Verhältnisse. Es wurde einmal fast dem Erdboden gleich gemacht und hat Angst vor einem erneuten Überfall und bellt laut wie ein verängstigter Hund.

Seine Raketen landen planmäßig im Meer; was bedenklicher ist, sind die Raketen des Westens, die die Sozial- und Infrastrukturen eines Landes zerstören wie z.B. Libyen - Irak - Syrien etc.

Der eine wirft Steine ins Wasser und der andere wirft Steine auf den Kopf eines Gegners oder ernannten Feind. Warum so viel Aufregung wenn einer mit Steinen ins Wasser wirft, der Jemen systematisch in die Steinzeit gebombt wird und kaum jemand rührt sich. Das ist schon irgendwie seltsam wie gewertet wird.

10:17, derkleineBürger

>>1. Selbst wenn Nordkorea mega reich wäre,dank den Sanktionen der "Humanisten" dürften die eh nix auf dem Weltmarkt kaufen.<<

Nordkorea ist mit China und Russland verbündet. Kann Nordkorea bei denen auch nichts kaufen?

Ist es seit neuestem modern, den Begriff "Humanist" abfällig zu benutzen?

Wissen Sie überhaupt, was er bedeutet?

@ 09:37 von gestört aber geil

"Was mag die eigene Bevölkerung über dieses Regime denken. Da muss sich doch ein unglaublicher Hass auf die kommunistische Machtelite auftun."
.
Das ist abhängig von der medialen Gehirnwäsche, die sie erfahren haben. Das ist in autokratischen Regiemen oft zu beobachten, die die Medien kontrollieren, siehe Russland oder Türkei und folgt immer dem gleichen Schema:
1. Wir werden bedroht,
2. es geht uns schlecht, weil die anderen Schuld sind,
3. haltet gegen die Bedroher zusammen,
4. Repressalien gegen die, die nicht folgen,
5. Glorifizierung des Herrschers,
6. ständig "Erfolgsmeldungen" in den staatlichen Medien (andere gibt´s ja nicht).
Daher wage ich eine offene Revolution zu bezweifeln. Oder wollen Sie ein Volksverräter sein?

@ kleiner Bürger

Selbst wenn Nordkorea mega reich wäre,dank den Sanktionen der "Humanisten" dürften die eh nix auf dem Weltmarkt kaufen.

Humanisten in Anführungszeichen empfinde ich als ein sich lustig machen. Man muss sich aber nicht über jemanden lustig machen, der einem waffenstrotzenden Regime keine Waren verkaufen möchte. Ich würde einem Diktator, der mit Atomwaffen auf mich zielt nämlich auch nichts verkaufen, gar nichts. Und ich möchte mich danach für etwas vernünftiges und ganz normales nicht als "Humanist" hinstellen lassen.

Die politische Haltung des freien Westen gegenüber Nordkorea ist voll berechtigt und für jedermann in der Welt nachvollziehbar.

um 10:09 von NeutraleWelt @

um 10:09 von NeutraleWelt
@ 09:56 von derkleineBürger
"Wir verkaufen den USA doch auch allerhand Dinge & dies obwohl
die uns ausspionieren (Bürger,Wirtschaft,Politik)
& sogar in Deutschland US-Atomwaffen liegen haben,die per Knopfdruck eines Typen in den USA jederzeit in Deutschland hochgehen können...."
.
Mir ist neu, dass uns ein US-Präsident jemals mit einem Atomschlag gedroht hätte.
Zum Thema Spionage: Da war doch mal was mit Österreich.....?

-> als ob ein US-Präsident dies noch öffentlich wörtlich androhen müsste...
Die Möglichkeit besteht,dass Wissen ist dem Bedrohten mehr als klar & die eigene Handlungen durch die Bedrohung geprägt.

Jemandem,dem eine Pistole an den Kopf gedrückt wird,ist die Bedrohung auch glasklar - ohne dass der Bedroher was sagen muss...

& Thema Spionage:
sieht man mal wie normal das ist - trotz der Hysterie sobald es andere Staaten machen (wie China oder Russland)

@fathaland slim um 10:16Uhr

Glauben Sie, daß Kim Jong Un nicht auch taktische und/oder strategische Planspiele macht und gilt folglich Ihre Wertung auch für ihn und seine Generalskamarilla oder nur für ebenfalls ordengeschmückten Herren der USA?

um 09:54 von Konsenssoße " re

um 09:54 von Konsenssoße
"
re 09:21 von lauter._kasten
Ein Signal für was? Ein Signal, das kommunistische Regime endlich zu stürzen?

Das wäre gut, nur leider hat Kim die grenznahe Stadt Seoul quasi als Geisel. Es gibt einen interessanten Artikel eines amerikanischen Militärexperten: Nur mit dem Einsatz von hunderten taktischen Nuklearwaffen bei Südwind gegen nordkoreanische Streitkräfte könnte die USA bei einem Preventivschlag die Stadt Seoul vor dem Schlimmsten bewahren.
"

->
& aus der US-Politik hieß es schon von mehreren Personen:
"Völlig egal wie viele Südkoreaner ihr Leben verlieren.
Wenn die USA meint auf der koreanischen Halbinsel die Freiheit der USA verteidigen zu müssen,dann muss es eben so sein!"

@ kleiner Bürger

Zum einen fehlen einem Haufen an Treckern die Ersatzteile & sind demnach nicht funktionstüchtig - wegen den Sanktionen

Sorry, das klingt doch verdächtig nach Regime-Propoaganda. Wir sollen jetzt schuld an der Hungersnot sein? Sorry, den Schuh zieh ich mir nicht an. Wer mich mit Atomraketen bedroht, sollte dann aber auch nicht auf meine Ersatzteile geiern, sondern lieber vor den Hightec-Waffen vernünftige Traktoren selber bauen.

@ derkleineBüger

Hunger in Nordkorea - neben klimatischen Gründen auch ein großer Teil die Sanktionen dran Schuld.

Und was ist die Ursache der Sanktionen? Richtig, die Atomraketen. Schade, dass Sie diesen wichigen Punkt gedanklich überspringen.

09:43 von Erfahrungsträger

« Abzug aller US Militärs, Wiedervereinigung mit freien Wahlen und gut ist.»

Zwangsvereinigung Süd- mit Nord-Korea?
Oder wird Süd-Korea auch gefragr, was es davon hält …?

re erfahrungsträger

" Für Korea gäbe es eine Lösung.
Abzug aller US Militärs, Wiedervereinigung mit freien Wahlen und gut ist."

Und was ist Ihr Plan für die Rolle, die Kim und die nordkoreanische Machtelite (Militär) dabei spielen würde?

Hallo cor ruptly ru,

Sie wissen schon, was Projektile kurzer Reichweite sind oder?
Jeder Pfeil von einem Bogen abgefeuert, jedes Geschoß aus einer Pistole, jede Granate einer Kanone usw. sind Projektile kurzer Reichweite. Wenn davon berichtet werden sollte, kämen täglich Bände zusammen.
Die Frage ist doch, was man aus einer solchen Meldung macht, was der Zweck der Meldung ist, was man uns damit sagen will.

Schlecht informiert

@ Lim2010:
Es wurde einmal fast dem Erdboden gleich gemacht und hat Angst vor einem erneuten Überfall ...

Wann soll der Überfall denn gewesen sein? Vielleicht sind Sie nur nicht richtig informiert und wissen gar nicht, dass der kommunistische Norden den Koreakrieg angefangen hat?


Seine Raketen landen planmäßig im Meer; was bedenklicher ist, sind die Raketen des Westens, die die Sozial- und Infrastrukturen eines Landes zerstören ...

Wann soll das denn bitte gewesen sein? Man hat gar nichts davon gelesen. Bitte geben Sie einfach das Datum und die Orte der angeblich getroffene Sozial- und Infrastruktur an.

10:32, Lim2010

>>Nord-Korea, ein kleines, wirtschaftlich nicht besonders entwickeltes Land durch die geologischen, klimatischen Verhältnisse. Es wurde einmal fast dem Erdboden gleich gemacht und hat Angst vor einem erneuten Überfall und bellt laut wie ein verängstigter Hund.<<

Mir kommen die Tränen.

Das Land hieß ursprünglich Korea. Nordkorea gibt es erst seit der Teilung infolge des Koreakrieges.

"Nicht besonders entwickelt" ist ein Euphemismus.

Nicht das Land bellt, sondern seine Führung, die das Land nun mittlerweile in dritter Generation in Grund und Boden wirtschaftet.

Feudalismus vom übelsten.

Mit klimatischen und geologischen Verhältnissen hat das wenig zu tun.

Nordkorea feuert wieder Geschosse ab

>>Wegen des Atom- und Raketenprogramms ist Nordkorea international mit Sanktionen belegt.<<

Na und!

Warum die Aufregung? Sind die anderen Staaten besser?

Ich nenne hier nur USA.

Wann kommt die Schlagzeile:

USA testen Atomraketen usw.

PS.
Ironie an...: Wann werden alle Länder, die Raketentests machen, mit Sanktionen belegt? ...und aus.

10:43, karlheinzfaltermeier

>>@fathaland slim um 10:16Uhr
Glauben Sie, daß Kim Jong Un nicht auch taktische und/oder strategische Planspiele macht und gilt folglich Ihre Wertung auch für ihn und seine Generalskamarilla oder nur für ebenfalls ordengeschmückten Herren der USA?<<

Wenn Sie meine Kommentare aufmerksam lesen würden, dann würde sich Ihre Frage erübrigen.

Oder zeige ich Ihrer Meinung nach irgendwelche Sympathien für die Kim-Dynastie?

Oh Leute....

laßt uns mit diesem Land hinterm Mond in Ruhe - irgendwann wird's dieses Volk auch noch begreifen und ihren großen Führer hinschicken wo der Pfeffer wächst

@ 10:17 von derkleineBürger

"1. Selbst wenn Nordkorea mega reich wäre,dank den Sanktionen der "Humanisten" dürften die eh nix auf dem Weltmarkt kaufen"
.
Nur in Ihrem Interesse: Vielleicht schauen Sie sich mal die Liste der Sanktionen seit 2006 an (als Reaktion auf den ersten Atombombentest), was da alles sanktioniert ist.
Waffen/Kriegsmaterial, Flugzeugbenzin, Luxusartikel (gut, im Februar hat man in Rotterdam 90.000 Flaschen Wodka für Kim beschlagnahmt), Verkauf von Metalle/Erden, Fisch und Meeresfrüchten (da wäre mal was zum Selberessen), Statuen (?), Kontrolle der Finanzgeschäfte.
Das ist nicht die erste Hungersnot in Nordkorea! Und eine Mißernte wegen Mißwirtschaft auch nicht wegen der Sanktionen.
Es gab schon mal Hilfslieferungen. Die wurden den Nordkoreanern dann als Reparationszahlungen seitens der USA dargestellt.
Nordkorea darf sich daher so viel Lebensmittel auf dem Weltmarkt beschaffen wie es will!
Die sind nicht sanktioniert.
Aber das Geld wird für Wichtigeres gebraucht.........

@ derkleineBürger

Je mehr einige die Haltung des Westens als "Humanist" (in Anführungszeichen) verächtlich machen, desto mehr werden sich die Bürger hierzulande mit der eigenen Umgebung, der eigenen Haltung und der eigenen Regierung solidarisieren.
Die Sanktionen gegen Nordkorea treffen in Deutschland und andere westlichen Ländern auf eine ungeheuer breite Zustimmung. Kims Massenvernichtungswaffen werden abgelehnt. Daran werden Sie auf die Art nichts ändern.

10:44, derkleineBürger

>>& aus der US-Politik hieß es schon von mehreren Personen:
"Völlig egal wie viele Südkoreaner ihr Leben verlieren.
Wenn die USA meint auf der koreanischen Halbinsel die Freiheit der USA verteidigen zu müssen,dann muss es eben so sein!"<<

Das haben also mehrere Personen aus der US-Politik gesagt?

Welche denn?

Sie kennzeichnen die Sätze ja mittels Anführungszeichen als wörtliches Zitat. So etwas tut man nur, wenn man auch mit der Quellenangabe aufwarten kann. Können Sie das nicht, dann handelt es sich um Irreführung.

Humanismus, wassndas?

Wird in der Schule eigentlich gelehrt, was Humanismus ist? Wurde es das ueberhaupt? Soweit ich mich erinnern kann, war mein Wissen darueber Resultat des Zeitgeistes, Eigeninitiative und des sozialen Umfelds. Sozusagen eine Einbettung in die Umstaende. Vielleicht ist das Wissen darueber heute nicht mehr angesagt, da die Umstaende anders sind? Also zum Thema: Die Protagonisten sind keine Humanisten.

@ Konsenssoße

Sie haben recht, Krieg ist grausam, aber ein waffenstrotzendes Terror-Regime gewähren zu lassen und es (siehe Trump und Putin) zu hofieren, ist ebenfalls grausam.

Irgendwelche versteckten

Hinweise z.B. auf ein robustes und präzises Navigationssystem, unvorhersehbare Abschussorte, etc. , wird man der "Gegenseite" mit den Tests wohl gegeben haben-"wir können es"-so die Nachricht. Das wäre auch auf ballistische Raketen übertragbar. Wer auch immer obendrein sein KnowHow den Nordkoreanern zur Verfügung stellt... vielleicht auch aus den Daten analysierbar(?) ...im Grunde wissen wir nichts.

@NeutraleWelt 10:38Uhr - mediale Gehirnwäsche

Von autokratischen Regiemen und deren Huldigern trifft sogar in Deutschland zu.
Erst heute wurde ein Vereinskollege gesperrt
welcher denen möchtegern alternativen geistigen dünnpfiff weitergelikt hat.
Sein Kommentar : der mir das geschickt hat kenn ich gar nicht:-)

10:51 von Konsenssoße

«Also die komplette nukleare Verseuchung Nordkoreas?»

«Nein, aber problematisch dort an den Stellen wo sie verwendet werden, und vorübergehend in weiteren Gebieten … Die Wirkung von Strahlung wird, vor allem in DEU, massiv überschätzt.»

Fragen Sie mal in JAP nach, welche Folgen nukleare Verseuchung hat. Dort wird man Ihnen von Hiroshima bis Fukushima so einiges erzählen können…

«Insgesamt ginge es dem nordkoreanische Volk angesichts ihrer jetztigen Lage, nach so einem Angriff und ohne Diktatur besser.»

Man öffne Pandora's Box, und zukünftig werden atomare "Präventivschläge," oder solche zur Beseitigung von Diktaturen, zum kleinen Handwerkszeug der Kriegskunst gehören. Dann wird alles besser …

@ derkleineBürger

Zum einen fehlen einem Haufen an Treckern die Ersatzteile & sind demnach nicht funktionstüchtig - wegen den Sanktionen

Wie jetzt: Ein Regime baut erfolgreich Atomwaffen und Langstreckenraketen und kriegt's dann nicht hin, popeligen Traktorteile zu fertigen? Nicht gerade glaubwürdig.

Dieses Regime ist entweder der Not seiner Bevölkerung gegenüber völlig gleichgültig oder es ist komplett unfähig. Oder beides.
Unsere Sanktionen bestehen zu Recht und enden erst mit dem Abrüsten aller Atomwaffen. Das hat man Kim deutlich gesagt.

11:04, KarlderKühne

>>Hallo cor ruptly ru,
Sie wissen schon, was Projektile kurzer Reichweite sind oder?
Jeder Pfeil von einem Bogen abgefeuert, jedes Geschoß aus einer Pistole, jede Granate einer Kanone usw. sind Projektile kurzer Reichweite. Wenn davon berichtet werden sollte, kämen täglich Bände zusammen.
Die Frage ist doch, was man aus einer solchen Meldung macht, was der Zweck der Meldung ist, was man uns damit sagen will.<<

Sie meinen, das nordkoreanische Militär hätte einen Waffentest mit dem Äquivalent einer Armbrust durchgeführt, und man wolle uns irgendwas sagen?

Wer ist denn "man"?

Kniefall vor dem Diktator

Die Rüstung geht immer weiter, sieht man ja. Kim hört nicht auf, seiner Umgebung zu drohen.
Der Honig, den erst Trump, dann auch noch Putin dem Diktator ums Maul geschmiert haben, ist der definitiv falsche Weg und peinlich obendrein.
Kniefall vor einem Diktator? Schämt euch!

Na klar wird es eine Rakete gewesen sein,

aber warum drücken sich die sürkoreanischen Militärs so komisch aus und reden von einem Projektil, was alles mögliche sein kann?
Wenn man etwas nicht konktret weiß, sollte man es auch so sagen oder einfach schweigen. Fake News gibt es genug in unserer Zeit. Einfach nur "der Böse Kim" reicht mir nicht. Ich will es schon konkreter.

re fatahland slim

"Das Land hieß ursprünglich Korea. Nordkorea gibt es erst seit der Teilung infolge des Koreakrieges."

Da muss ich Sie korrigieren: Geteilt wurde Korea nach dem 2. WK in amerikanische und sowjetische Besatzungszonen, aus denen die 2 Staaten Nord- und Südkorea hervorgingen.

Mit dem Angriff Nordkoreas sollte die Teilung eigentlich im Sinne eines ungeteilten, kommunistischen Korea beendet werden.

10:02, derkleineBürger

>>Zum einen fehlen einem Haufen an Treckern die Ersatzteile & sind demnach nicht funktionstüchtig - wegen den Sanktionen<<

Gibt es in China oder Russland denn keine Trecker-Ersatzteile? Oder sanktionieren diese beiden Länder Nordkorea ebenfalls?

Leeres Stroh

@ spax-plywood:
... Wer auch immer obendrein sein KnowHow den Nordkoreanern zur Verfügung stellt... vielleicht auch aus den Daten analysierbar(?) ...im Grunde wissen wir nichts.

Das wird aus Ihrem ganzen Kommentar leider überdeutlich.

Hallo fathaland,

kommen sie mir bitte nicht mit irgendwelchen Unsinn. Sie wissen genau, was ich damit sagen will und wer mit "man" gemeint ist oder?
Berichte über den "bösen Kim" sind ja schön und gut, sollten bitte aber etwas konkreter sein. Warum sprechen die Koreaner von Projektilen und nicht von Raketen? Jede Rakete ist ein Projektil, aber nicht jedes Projektil ist auch eine Rakete.

11:27 von Wir Sofa-Revoluzzer

11:27 von Wir Sofa-Revoluzzer

"Dieses Regime ist entweder der Not seiner Bevölkerung gegenüber völlig gleichgültig oder es ist komplett unfähig. Oder beides."

Beides. Es ist vorallem das Volk, welches durch Arbeitsleistung, durch pure Masse erst ueberhaupt industriellen und technischen Fortschritt schafft. Den man abschafft (oder verrosten laesst), wenn man das Volk als kompetenten Leistungsfaktor abschafft, bzw. hungern laesst, einsperrt... Muessten diese Moechtegernkommunisten da eigentlich wissen, aber wie gesagt, sind ja bloss moechtegern.

@ 11:04 von KarlderKühne

"Die Frage ist doch, was man aus einer solchen Meldung macht, was der Zweck der Meldung ist, was man uns damit sagen will."
.
Ich formuliere es mal so: Nix zu fressen, aber Bomben bauen!
.
War das verständlich für Sie?
.
Und die "dicken Kumpels"? Schauen zu.
Gut, so ein bisschen illegaler Schmuggel geht immer......
Wo kommt denn das ganze Know-How, die Technik her? Aus der Universität des Volkes in Pjöngjang?
Oder von den "dicken Kumpels", die jetzt sagen, oooch, Nordkorea verhungert?

09:19 von lauter._kasten

Unglaublich.
.
warum die Aufregung ?
Kanonen statt Butter“, sagte Rudolf Hess 1936 und alles klatschte

@fathaland slim um 11:09Uhr

Warum unterstellen Sie mir, daß ich Ihre Kommentare nicht aufmerksam lese? Vermutlich lese ich sie sogar zu aufmerksam und erhalte dafür die Bezeichnung "Währungsesotheriker"? Ich habe auch noch nie behauptet, daß Sie für die Kim-Dynastie Sympathie empfinden. Mir fällt nur auf, daß Sie in manchen Bereichen über die eine Seite gerne urteilen und über die andere Seite kein Wort verlieren.

10:51, Konsenssoße @fathaland slim

>>"Also die komplette nukleare Verseuchung Nordkoreas?"

Nein, aber problematisch dort an den Stellen wo sie verwendet werden, und vorübergehend in weiteren Gebieten. Insgesamt ginge es dem nordkoreanische Volk angesichts ihrer jetztigen Lage, nach so einem Angriff und ohne Diktatur besser.<<

Daß jemand nukleare Erstschläge propagiert, das liest man selbst in diesem Forum hier wirklich selten.

>>Die Wirkung von Strahlung wird, vor allem in Deutschland, massiv überschätzt.<<

Radioaktive Verseuchung ist halb so wild?

Da lehnen Sie sich aber weit aus dem Fenster.

>>grausam, aber machmal ist nicht zu kämpfen und ein Terrorregime nicht zu stürzten noch grausamer. Es gibt keine einfachen Lösungen.<<

Nein, die gibt es nicht. Deswegen sollten Sie vielleicht davon Abstand nehmen, sie zu propagieren. Denn anders kann ich Ihre bellizistische Rhetorik nicht interpretieren.

"Werte"

um 11:13 von Wir Sofa-Revoluzzer:
"
@ derkleineBürger
Je mehr einige die Haltung des Westens als "Humanist" (in Anführungszeichen) verächtlich machen, desto mehr werden sich [...] der eigenen Haltung und der eigenen Regierung solidarisieren.
"

"Zum Wohle des Volkes von Land [Name hier einfügen] Sanktionen,die in diesem Land zu Arbeitslosigkeit / Hunger, Medikamentenmangel / (Hunger-) Tod führen"
Wird stets begründet mit der Führung eines Landes,trifft aber IMMER die Bevölkerung - & davon die schwächsten am stärksten - ,der man lt. Behauptung angeblich helfen will.

Oder:
"zum Wohle des Volkes von Land [Name hier einfügen] Kriege führen,bei dem massenweise Zivilisten direkt (durch Waffen) & indirekt (zerbombte Infrastruktur/ Krankenhäuser/ Einschränkung wichtiger Güter wie Lebensmittel,etc..) sterben

Oder:
Flüchtlige,die zu "ihrem Wohl" wieder in einem Kriegsgebiet landen,wenn die nicht auf dem Meer verrecken.

Was für 1A Humanisten -> also "Humanisten"

re 11:24 von schabernack

Fragen Sie mal in JAP nach, welche Folgen nukleare Verseuchung hat. Dort wird man Ihnen von Hiroshima bis Fukushima so einiges erzählen können…

Habe ich. Das Thema wird dort viel rationaler, sachlicher und differenzierter behandelt als hierzulande.
Zudem wären Zivilisten und Städte nicht das Ziel in Nordkorea.

@ 10:51 von Konsenssoße

"Nein, aber problematisch dort an den Stellen wo sie verwendet werden, und vorübergehend in weiteren Gebieten. Insgesamt ginge es dem nordkoreanische Volk angesichts ihrer jetztigen Lage, nach so einem Angriff und ohne Diktatur besser. Die Wirkung von Strahlung wird, vor allem in Deutschland, massiv überschätzt."
.
Ach so?
Ist dem so?
Vielleicht holen wir da mal die Japaner ins Boot? So von wegen Hiroshima, Nagasaki oder neulich Fukushima?
Stimmt, da ist ja alles wieder gut. In Tschernobyl auch (war ja auch nur ein "lokales Problem").......
Und wir steigen aus der Kernenergie aus, wir dummen Deutschen, wir.......
Gibt es kleine, saubere Atombomben?
Ich denke darüber nach........

11:31 von KarlderKühne

«Na klar wird es eine Rakete gewesen sein, aber warum drücken sich die sürkoreanischen Militärs so komisch aus und reden von einem Projektil, was alles mögliche sein kann?
Wenn man etwas nicht konktret weiß, sollte man es auch so sagen oder einfach schweigen.»

Man sagt eben "Projektil", weil man nicht genau weiß, welche Art von "Geschoss" da abgefeuert wurde. Letzteres hätte man auch sagen können.

Aber vielleicht hat man auch nur Fußbälle mit einer überdimensionierten Fußballkanone weit raus ins Meer geballert …

@ KarlderKühle

... aber warum drücken sich die sürkoreanischen Militärs so komisch aus und reden von einem Projektil, was alles mögliche sein kann?

Vielleicht konnte man das "made by Kim" auf den Radarbildern nicht lesen.

um 11:13 von

um 11:13 von NeutraleWelt:
"
Und eine Mißernte wegen Mißwirtschaft auch nicht wegen der Sanktionen.
"

Natürlich spielt Misswirtschaft auch mit rein,aber auch Faktoren wie Topographie (nur 12% des Landes landwirtschaftlich nutzbar) & Sanktionen.

auf den Embargo-Listen stehen
eben nicht nur Luxusartikel & Waffen,sondern auch:
- Industrieanlagen,
- Maschinen
- Fahrzeuge und Metalle
- die Einfuhr von Öl und Gas ist beschränkt.
- Kohle & Mineralien dürfen nicht ausgeführt werden & auch keine landwirtschaftlichen Produkte (wie z.B. Meeresfrüchte)
Shrimps sind ein Luxusgut,davon kriegt man auch keinen ernährt - mit Reis schon eher.

Arbeitsmöglichkeiten für Nordkoreaner im Ausland auch eingeschränkt - wie soll denn da Geld für Lebensmittel (z.B Reis) ins Land kommen ?

& können nicht Nordkoreaner im NK-Ausland am ehesten von der eigenen Indoktrination gebracht werden ?

& ja - an UN-Sanktionen halten sich auch China & Russland.

& ja,Russland schickte Hilfsgüter - wie viel ? K.P.

11:38 von fathaland slim

ohne Moos nix los
haben die Nordkoreaner Geld für die Ersatzteile ?

@ 10:40 von derkleineBürger

"-> als ob ein US-Präsident dies noch öffentlich wörtlich androhen müsste...
Die Möglichkeit besteht,dass Wissen ist dem Bedrohten mehr als klar & die eigene Handlungen durch die Bedrohung geprägt.

Jemandem,dem eine Pistole an den Kopf gedrückt wird,ist die Bedrohung auch glasklar - ohne dass der Bedroher was sagen muss..."
.
Ihre Thesen werden immer spannender......
Also US-Präsidenten haben Atomwaffen hier stationiert, um die uns wie eine Pistole vor demn Kopf zu halten, wenn wir nicht spuren?
Da bin ich bei Libyen und Irak ja richtig dankbar, dass man noch mal Gnade gewährt hat......
Wir sollten schläunigst die Sanktionen gegen die USA überdenken!
.
Entschuldigung, das ist Stuss!
In Nordkorea hat ein Irrer Atomwaffen, die er nicht braucht. Wofür?
Wen will er bombadieren? Die Imperialisten USA oder Japan? Oder Wen?
Warum? Weil der Westen NK wegen den ach so tollen Bodenschätzen überfallen will?
Oder Regime-Change? Damit NK nicht überannt wird? Von Wem?
Oder wieso?

11:36, karwandler

>>re fatahland slim
"Das Land hieß ursprünglich Korea. Nordkorea gibt es erst seit der Teilung infolge des Koreakrieges."

Da muss ich Sie korrigieren: Geteilt wurde Korea nach dem 2. WK in amerikanische und sowjetische Besatzungszonen, aus denen die 2 Staaten Nord- und Südkorea hervorgingen.<<

Da muss ich Ihnen natürlich Recht geben. Mir sind die Kausalitäten durcheinandergeraten, bzw. verrutscht. So was passiert im Eifer des Kommentierens, sollte es aber nicht.

11:44, derkleineBürger

Kein Krieg seit Bush Jr. wurde aus vorgeschobenen menschenfreundlichen Gründen geführt.

Und auch vor ihm war das nicht so.

Richtig ,

wäre eine Lösung um endlich Frieden zwischen diesen beiden Ländern herzustellen aber ist so nicht gewollt.Von wem ist bekannt !

"Selektiver" radioaktiver Fallout....

"Habe ich. Das Thema wird dort viel rationaler, sachlicher und differenzierter behandelt als hierzulande.
Zudem wären Zivilisten und Städte nicht das Ziel in Nordkorea."

Ja, Sie klingen wirklich "hoch informiert".

Als ob Einflüsse wie drehende Winde, das Wettergeschehen und radioaktive Stäube und Partikel in irgendeiner Form zwischen zivilen und militärischen Zielen unterscheiden würden.

Und möglicherweise weitgehende Landstriche der koreanischen Halbinsel durch die Folgen eines nuklearen Angriffs im schlimmsten Fall über Jahre und Jahrzehnte hin radioaktiv zu verseuchen hat ja auch keinen weiteren Einfluss auf die Lebensmittelproduktion dort....

*kopfschüttel*

Japan geht damit "rationaler" um ? Sie meinen, indem die NISA auf Weisung die Grenzwerte für radioaktive Belastungen in Lebensmitteln (und für Personen) in den betroffenen Provinzen hochschraubt und im Anschluss das Leben dort wieder als "sicher" verkauft?

Von Kim erwarte ich dass er sich um seine Bevölkerung kuemmert

Aber auch ich erwarte von Kim, dass er sich jetzt endlich mal um seine eigene Bevölkerung kuemmert, damit diese Hungersnot in Nordkorea jetzt endlich mal endet. Außerdem braucht Nordkorea Technologie zur Entwicklung von eigenen Maschinenteilen fue Erntemaschinen und zur Entwicklung einer ökologischen Landwirtschaft.

Zusätzlich erwarte ich von Kim, dass er Handelsbeziehungen aufnimmt. Sein Land ist auf Handel angewiesen.

Weiterhin wäre eine Wiedervereinigung von Nordkorea und Suedkorea wuenschenswert.

09:41 von Clara Berger

Clara Berger meint ...

... wäre es nicht verständlich, wenn irgendwann das Volk von Nordkorea aufsteht und dieses kommunistische Regime in einem Aufstand hinwegfegt, das nur militärisch protzt und die Menschen durch korrupte Misswirtschaft hungern lässt?
///
*
*
Dieser Aufruf wäre z. B. für einen Venezulaner strafbar.
*
Noch gestern waren Foristen Feuer und Flamme für die These, das Trump alles mit seinen Embargos verschuldet und der kleine Dicke deshalb nicht ohne Atom kann.
*
Jetzt einigt euch doch erstmal hier, wie weit Kim reformieren muss, damit sein Sozialismus wieder der Gute ist.

Die sollten das Geld lieber für Essen ausgeben

Ich kann nicht nachvollziehen, warum diese armen Länder immer wieder so viel Geld (ass sie nicht haben) für die Demonstration ihrer Stärke ausgeben

11:36 von karwandler

re fatahland slim

"Das Land hieß ursprünglich Korea. Nordkorea gibt es erst seit der Teilung infolge des Koreakrieges."

Da muss ich Sie korrigieren: Geteilt wurde Korea nach dem 2. WK in amerikanische und sowjetische Besatzungszonen, aus denen die 2 Staaten Nord- und Südkorea hervorgingen.

Mit dem Angriff Nordkoreas sollte die Teilung eigentlich im Sinne eines ungeteilten, kommunistischen Korea beendet werden.
////
*
*
Sie meinen nach dem damaligen Teilabzug der Amerikaner aus Südkorea, wie er hier in den 60ern auch von Einigen gefordert wurde.
*
Davor war hir ja gottseidank Schmidts Natodoppelbeschluss und die anschließende Pleite der Gesamtidee.
*
(auch wenn das manche bis heute nicht registrierten)

schabernack (ausstehende Antwort)

Also besser in Nord-Korea nun gar nicht erst zu helfen versuchen?
Verhungern dann eben einige 100.000 Menschen. Evtl. 1 Mio. …?
.
dann ist das eben so !
wenn man hilft, führt das zu keinem Umdenken bei den Menschen dort,
im Gegenteil, die sind von ihrem System dann noch überzeugter
die dortige Propaganda tut ja dafür

12:05, Elbtalbewohner

>>Richtig ,
wäre eine Lösung um endlich Frieden zwischen diesen beiden Ländern herzustellen aber ist so nicht gewollt.Von wem ist bekannt !<<

Ist es das?

Eine einzige Partei will das nicht? Alle anderen sind total auf Frieden gepolt, können sich aber nicht durchsetzen?

re 11:43 von fathaland slim

Nein, die gibt es nicht. Deswegen sollten Sie vielleicht davon Abstand nehmen, sie zu propagieren. Denn anders kann ich Ihre bellizistische Rhetorik nicht interpretieren.

Kim Jong Un will überleben, also kann man ihn abschrecken. Natürlich wird es keinen Erstschlag seitens der Amerikaner geben. Mein erster Kommentar war eine Antwort auf eine Frage ob, und dann wie, man das nordkoreanische Regime stürzen könnte.

Kim Jong Un

Kim Jong Uns Raketenabschuss ist vielleicht nur ein Zeichen der Verzweiflung, nach dem Motto:
Die Hungersnot bedroht meine Macht, macht
endlich vorwärts damit die Sanktionen
aufgehoben werden.
Trump hat mit seiner grossmauligen Nord Korea "Politik" kläglich versagt; eine miese Schau zur Selbstdarstellung.
Es würde mich nicht wundern, wenn China
nun aktiv wird und NK
(unter Auflagen?) unterstützt.
Ohne Lockerungen der Sanktionen kann Kim Jong Un sein Atomarsenal nicht abbauen; das ist seine einzige Trumpfkarte.
Die USA müssen einsehen, dass zuerst mal
Sanktionen auf lebenserhaltende Güter
wegfallen müssen. Erst dann besteht die Chance die Atomwaffen schrittweise zu
eliminieren.
Kim Jong Un ist ein Diktator, ohne Zweifel, aber deshalb das Volk hungern zu lassen ist
verwerflich.

um 11:44 von Konsenssoße re

um 11:44 von Konsenssoße
re 11:24 von schabernack
Fragen Sie mal in JAP nach, welche Folgen nukleare Verseuchung hat. Dort wird man Ihnen von Hiroshima bis Fukushima so einiges erzählen können…

"
Habe ich. Das Thema wird dort viel rationaler, sachlicher und differenzierter behandelt als hierzulande.
"

-> so rational wird in Japan mit dem Thema um gegangen:
-Grenzwerte einfach angehoben
- von der jap. Regierung werden Krebskranke verleugnet,diskriminiert & isoliert,
Zahlen gefälscht & Statistiken geschönt

"
Zudem wären Zivilisten und Städte nicht das Ziel in Nordkorea.
"
Gut zu wissen:
Die Tarnfleckhose ausgezogen & schon wissen Explosion & Strahlung,dass die mich nicht treffen dürfen,weil ich von irgendwem öffentlich nicht als Ziel definiert bezeichnet wurde...
...& Städte wurden auch noch in keinem Krieg angegriffen - auch nicht mit Atomwaffen...

...einfach mal die Angehörigen/Überlebenden Zivilisten von Hiroshima & Nagasaki fragen,die können das bestimmt bestätigen...

"Ich kann nicht

"Ich kann nicht nachvollziehen, warum diese armen Länder immer wieder so viel Geld (ass sie nicht haben) für die Demonstration ihrer Stärke ausgeben"

Weil vermeintliche "Waffenstärke" dem Diktator die liebgewonnenen Pfründe sichert. Und dem Diktatores ziemlich schnuppe ist, ob das indoktrinierte Volk ( ver-) hungert solange sein Machtanspruch dadurch gesichert bleibt.

Und jetzt recherchieren Sie mal, wo das Geld dafür denn herkommt: Ausbeutung der eigenen Bevölkerung und Zuwendung von denjenigen, die damit ihre eigenen (geo) strategischen Interessen wahren wollen.

Da haben Sie ihre Antworten.

11:43, karlheinzfaltermeier

>>Ich habe auch noch nie behauptet, daß Sie für die Kim-Dynastie Sympathie empfinden. Mir fällt nur auf, daß Sie in manchen Bereichen über die eine Seite gerne urteilen und über die andere Seite kein Wort verlieren.<<

Sie vermissen die innere Ausgewogenheit in meinen Kommentaren und leiten daraus einseitige Parteinahme ab?

Für welche Seite ergreife ich denn Ihrer Ansicht nach beim vorliegenden Thema Partei?

"Es seien keine ballistischen

"Es seien keine ballistischen Raketen gewesen, zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap einen Militärvertreter. Tests mit ballistischen Raketen verschiedener Reichweiten sind Nordkorea ebenso verboten wie Atomwaffenversuche."

Jedes Geschoss auf der Erde ist ein ballistisches. Egal ob Rakete, Kugel oder Stein. Und "verboten" wurde Nordkorea Mittel und Langstrecken Raketen.
Warum dieser "Böller" eine internationale Meldung wert ist erschließt sich mir nicht.

um 12:24 von

um 12:24 von Sisyphos3:
"
schabernack (ausstehende Antwort)
Also besser in Nord-Korea nun gar nicht erst zu helfen versuchen?
Verhungern dann eben einige 100.000 Menschen. Evtl. 1 Mio. …?
.
dann ist das eben so !
wenn man hilft, führt das zu keinem Umdenken bei den Menschen dort,
im Gegenteil, die sind von ihrem System dann noch überzeugter
die dortige Propaganda tut ja dafür
"

Also schweizer NGOS helfen in NK z.B. im "Klein-Klein" & haben gute Erfahrungen gemacht.

Mit Drohung kommt man nicht weit,dies vereint das Volk erst recht hinter der Führung ( Indoktrination sei Dank).
Der einzige Weg ist Handel treiben - Handel bringt nicht nur die gehandelte Ware ins Land,sondern auch Schmuggelware (wie ausl. Filme & Musik) & neue Ideen - Ansichten abseits der Indoktrination.

Zudem kann Handel zur Bildung einer Mittelschicht führen,die unabhäng(er) von der Politikführung ist - was gesellschaftliche Veränderung mit sich bringt.

Für das Ende Kims bedarf es keinen Krieg,sondern Handel & Zeit

Die Bürger Nordkoreas

werden ganz einfach damit in Schach gehalten weil es keine informations und Pressefreiheit gibt.Damit kann sich das Kim Regime auch halten.
Genau so wollen es anscheinend bei uns auch wieder einige,wenn ich die Kommentare zum Thema Pressefreiheit hier im Forum gestern so durchgelesen habe.
Unfaire behandlung durch dei Presse,so wie Trump es behauptet,so etwas gibt es bei Kim nicht.

@KarlderKühne

Ja, ja,,auch ich merke den Unterschied.
Es ist jedoch ziemlich Wurscht, was der Diktator Kim da hat abschießen lassen. Das Wichtige ist, dass in Nordkorea Menschen unter unwürdigsten Verhältnissen leben und sogar verhungern. Deshalb ist es unverständlich, dass Kim von hochrangigen Politikern wie Trump und Putin empfangen wird.
Für Verhandlungen, die gewiss bitter notwendig sind, genügen Mitglieder der unteren Ebene. Da könnte es nicht bloß Galadiners geben, sondern handfeste Ergebnisse - vielleicht.

2:37 von Axtos

Im sinne der millitaerischen Nutzbarkeit ist eine ballistische Rakete ein Ding, das per Treibstoff hochgeschossen wird und dann wieder runterfaellt, aufs Ziel natuerlich. Ds ermoeglich effiziente Reichweitensteigerung. Eine Gewehrkugel hat ganz andere Plaene, oder ein treibsatzgestuetzes Geschoss aus einem Panzer. Bin kein Experte, aber das muesste wohl hinhauen. Es waren also Raketen, da war der Tank oder die Feststofftreibmasse alle und dann fielen sie ins Wasser. Wenn die nicht treffen, obwohl sie noch Antrieb haben, sind sie ziemlich wertlos.

12:24 von Sisyphos3 / @schabernack yesterday

«Also besser in Nord-Korea nun gar nicht erst zu helfen versuchen?
Verhungern dann eben einige 100.000 Menschen. Evtl. 1 Mio. …?»

«dann ist das eben so !
wenn man hilft, führt das zu keinem Umdenken bei den Menschen dort,
im Gegenteil, die sind von ihrem System dann noch überzeugter
die dortige Propaganda tut ja dafür»

Mit wie vielen Nord-Koreanern sprachen Sie denn bisher, die Ihnen ihre ehrliche Einschätzung der Lebensumstände und der Regierung in NK offenbarten, ohne dass sie für eine von der Staatsdoktrin abweichende Meinung schwere Repressalien zu befürchten hätten?

Ihnen ist offensichtich nicht besonders daran gelegen, evtl. das Leben von Menschen zu retten, die nichts anderes zu den miserablen Lebensbedingungen beitragen, als am falschen Ort auf dieser Erde leben zu müssen.

Und die nicht einmal von dort weg dürften.
Selbst wenn sie es sich irgendwie leisten könnten.

"Die wahren christlichen Werte des Abendlandes".
Die Sie da gegenüber Nord-Koreanern vertreten …

Meine lieben Mit-Foristen

Könnt ihr euch nicht bitte an den Kern
des Artikels halten, der besagt, dass
NK sich wieder zu Wort meldet mit seinen
Raketenabschlüssen.
Hier werden viele Kommentare abgegeben, die völlig am Thema vorbei gehen.
Fragt euch doch erst mal WARUM Kim Jong Un so handelt - eine grosse Hungersnot bedroht sein Land und er ist darauf angewiesen, dass die Sanktionen wenigstens
teilweise aufgehoben werden, damit sein Volk nicht verhungert. Darum geht es doch.

12:40 von derkleineBürger

«Der einzige Weg ist Handel treiben - Handel bringt nicht nur die gehandelte Ware ins Land,sondern auch Schmuggelware (wie ausl. Filme & Musik) & neue Ideen - Ansichten abseits der Indoktrination.»

Diese Art von Handel, den Sie beschreiben, möchte die Führung in Nord-Korea aber eben nicht offiziell treiben. Wegen der neuen Ideen, wegen der neuen Informationen, wegen "des Anderen in der Welt draußen" über andere Länder, was dem entscheidend widerspricht, was die Juche-Doktrin verbreitet, wie das Leben außerhalb von NK wäre.

Selbst dieser prinzipiel nicht verkehrte Weg ist hinsichtlich von NK ein äußerst steiniger. Es gibt zwar Schmuggel in organisierter Form in kleinerem Rahmen über den Grenzfluss zu CHN.

Aber in Zeiten von immer mehr elektronischen Medien / Videos / Filmen, und nach der Eröffnung einer Grenzbrücke zu CHN , wurden die Kontrollen von Seiten NK (noch) strenger.

Auf dass ja nur keine neuen Informationen + Ideen in den abgeschotteten Käfig NK eindringen mögen …

@ 12:40 von derkleineBürger

"Mit Drohung kommt man nicht weit,dies vereint das Volk erst recht hinter der Führung ( Indoktrination sei Dank).
Der einzige Weg ist Handel treiben - Handel bringt nicht nur die gehandelte Ware ins Land,sondern auch Schmuggelware (wie ausl. Filme & Musik) & neue Ideen - Ansichten abseits der Indoktrination."
.
Also Sie befürworten neben des Handels einen Schmuggel von illegaler Ware, um letztendlich einen Regime-Change durchzuführen?
Das aus Ihrem Munde?
Oder ist das "Aufklärung"?
.
Kann man das auch mit anderen Staaten machen? Was schwebt Ihnen denn so als Schmuggelware vor? Eine Tüte "Internet", I-Phones, BILD-Zeitung, die neue Helene Fischer CD (die Sie nicht abspielen können, weil Sie kein Gerät haben), oder wie sieht Ihre Indoktrination aus?

12:40 von derkleineBürger

Mit Drohung kommt man nicht weit,dies vereint das Volk
.
da haben sie gewiss recht !
nur wer will denn drohen ?
aber ich lass mich doch auch nicht zwingen, Leuten die mich (möglicherweise) bedrohen auch noch zu ernähren

@12:51 von B. Pfluger - Ihr O-Ton,...

...Meine lieben Mit-Foristen
Könnt ihr euch nicht bitte an den Kern
des Artikels halten, der besagt, dass
NK sich wieder zu Wort meldet mit seinen
Raketenabschlüssen.
Hier werden viele Kommentare abgegeben, die völlig am Thema vorbei gehen.
Fragt euch doch erst mal WARUM Kim Jong Un so handelt...usw.

---

Ja, das stimmt.

Aber nein, wenn es darum geht wie Kim reagiert.
Das ist nun mal eine Folge davon, daß sein Großvater uns auch sein Vater sich als absolute Diktatoren in Nordkorea installiert haben und ihr eigenes Volk seitdem Ende des Korea Konflikt (obwohl dieser ja garnicht zu Ende ist, da es bis dato noch keinen Friedensvertrag gibt) unterdrücken und ausbeuten.

Und auch weil ganz Korea 1950-53 der Spielball der Großmächte nach dem 2. WK wurde.

---

Ich könnte also auch behaupten, daß der/ die Attentäter von Sarajevo dafür verantwortlich sind,
daß Korea heute geteilt ist.

Is' ne steile These, aber wie gesagt nur ne' These.

12:51, B. Pfluger

>>Fragt euch doch erst mal WARUM Kim Jong Un so handelt - eine grosse Hungersnot bedroht sein Land und er ist darauf angewiesen, dass die Sanktionen wenigstens
teilweise aufgehoben werden, damit sein Volk nicht verhungert. Darum geht es doch.<<

Um die Hungersnot abzuwenden, braucht es Lebensmittelimporte.

Lebensmittel zählen nicht zu den sanktionierten Gütern. Zumindest nicht, was den Import betrifft.

12:48 von schabernack

was soll die Frage mit vievielen Nordkoreanern ich sprach
kommt man ohne weiteres nach Nordkorea, spricht man Koreanisch und ist es dort für Menschen (wie hierzulande) üblich über Probleme zu sprechen
und ich glaube wir Beide gehen das Problem grundverschieden an
Ich quatsche den Nordkoreanern in nichts rein
die sollen leben wie sie wollen - und ich will auch leben wie ich will
und entsprechend verstehe ich den Vorwurf nicht, Zitat : "Die wahren christlichen Werte des Abendlandes"
also ich beginne nicht mit Kreuzzügen oder Missionierungen bring denen meinen Glauben/Gott oder mein Weltbild
die sollen wenn sie Hunger haben ihren Regierungschef in die Wüste schicken wenn sie glauben es wird dadurch besser,

13:36, Sisyphos3

>>12:40 von derkleineBürger
Mit Drohung kommt man nicht weit,dies vereint das Volk
.
da haben sie gewiss recht !
nur wer will denn drohen ?
aber ich lass mich doch auch nicht zwingen, Leuten die mich (möglicherweise) bedrohen auch noch zu ernähren.<<

Sie fühlen sich vom nordkoreanischen Volk bedroht?

Inwiefern?

12:51 von B. Pfluger

«Fragt euch doch erst mal WARUM Kim Jong Un so handelt - eine grosse Hungersnot bedroht sein Land und er ist darauf angewiesen, dass die Sanktionen wenigstens teilweise aufgehoben werden, damit sein Volk nicht verhungert. Darum geht es doch.»

Kim wird kaum darauf hoffen können, dass Sanktionen gelockert (gar aufgehoben) werden, wenn er genau das tut, weswegen die Sanktionen verhängt wurden.

Wie viel ist Kim die Bevölkerung im eigenen Land überhaupt wert?
Welche ernsthaften Anstrengungen unternimmt die Führung, um eine mögliche Hungersnot abzumildern / zu vermeiden?

Projektile, Geschosse, Raketen 70 bis 200 km weit ins Meer zu schießen, ist eines der am wenigsten geeigneten Mittel, die man sich dabei nur vorstellen kann …

13:45, Sisyphos3

>>Ich quatsche den Nordkoreanern in nichts rein
die sollen leben wie sie wollen - und ich will auch leben wie ich will.<<

Die Nordkoreaner haben ja auch die freie Entscheidung darüber, wie sie leben wollen, nicht wahr?

Manchmal muss ich mich wirklich wundern.

13:40 von Biocreature

Ihre Begründung ist sicher richtig, aber das
hilft dem hungernden NK Volk in der jetzigen Situation auch nicht.
Ich denke, dass die humanitäre Notlage
Vorrang haben sollte.
Danke für ihre Stellungnahme.

@ 12:51 von B. Pfluger

"Meine lieben Mit-Foristen
Könnt ihr euch nicht bitte an den Kern
des Artikels halten, der besagt, dass
NK sich wieder zu Wort meldet mit seinen
Raketenabschlüssen.
Hier werden viele Kommentare abgegeben, die völlig am Thema vorbei gehen.
Fragt euch doch erst mal WARUM Kim Jong Un so handelt - eine grosse Hungersnot bedroht sein Land und er ist darauf angewiesen, dass die Sanktionen wenigstens
teilweise aufgehoben werden, damit sein Volk nicht verhungert. Darum geht es doch."
.
Ach so.......
Entschuldigung. Ist mir völlig entgangen....
Man feuert also balistische Waffen irgendwo in die See, um auf die Hungersnot in seinem Land aufmerksam zu machen.....
Klingt logisch!

@ kleiner Bürger

Arbeitsmöglichkeiten für Nordkoreaner im Ausland auch eingeschränkt - wie soll denn da Geld für Lebensmittel (z.B Reis) ins Land kommen ?

Verstehe ich nicht. Deutsche müssen ja auch nicht ins Ausland gehen, damit es im Inland genug Brot für alle gibt. Und D hat weniger landwirtschaftlich nutzbare Fläche als NK.

Unter uns: die Hungersnot in NK hat mit den internationalen Sanktionen rein gar nichts zu tun.

@ B. Pfluger

Meine lieben Mit-Foristen
Fragt euch doch erst mal WARUM Kim Jong Un so handelt - eine grosse Hungersnot bedroht sein Land und er ist darauf angewiesen, dass die Sanktionen wenigstens teilweise aufgehoben werden, damit sein Volk nicht verhungert. Darum geht es doch.

Lieber Mitforist,
es gibt diese Sanktionen, weil Nordkorea andere Länder mit Atomwaffen bedroht. Und Sie empfehlen jetzt ausgerechnet weitere Raketen-Tests, um die Lockerung der Sanktionen zu erzwingen? Kann das wahr sein?
Dabei ist es relativ leicht auch für einen Diktator einzusehen, dass man erst abrüsten muss und dass dann die Sanktionen aufgehoben werden. So herum wird ein Schuh draus.
Genau darum geht es.

um 13:19 von

um 13:19 von schabernack:
"
Diese Art von Handel, den Sie beschreiben, möchte die Führung in Nord-Korea aber eben nicht offiziell treiben. Wegen der neuen Ideen, wegen der neuen Informationen, wegen "des Anderen in der Welt draußen" über andere Länder, was dem entscheidend widerspricht, was die Juche-Doktrin verbreitet, wie das Leben außerhalb von NK wäre.
"

Selbst die Führung von NK ist von der
Juche-Doktrin abgerückt.

Zudem gibt es in NK sogar seit einigen Jahren (kleine) PRIVATE Lebensmittel-Ketten,Bauern dürfen i.d.R. einen ganz kleinen Teil der eigenen Produktion behalten. Ein bisschen ist dort schon geschehen unter Kim Jong-Un.

& Nordkoreaner haben schon gesehen,wie es anderswo zugeht - z.B. wenn chin. Touristen in Nordkorea sind (Kleidung,"Gadgets",Fahrzeuge).

Mil. Drohung & Sanktionen von außen stärkt nur die Führung,führt zu äußerer Abschottung & selbst gesuchter Abschottung.
Abschottung ist kontraproduktiv,will man das Leben der Bevölkerung dort tatsächlich verbessern

13:45 von Sisyphos3 / @schabernack

«was soll die Frage mit vievielen Nordkoreanern ich sprach»

Die Fragte steht wie der Elefant im Raum. Bei der Bestimmtheit, mit der Sie beurteilen, was Nord-Koreaner denken + wollen.

«kommt man ohne weiteres nach NK, spricht man Koreanisch und ist es dort für Menschen (wie hierzulande) üblich über Probleme zu sprechen»

Reisen nach NK mit spezialisierten Reiseveranstaltern sind ohne größere Probleme möglich. Als Gruppenreisen mit vielen Auflagen. "Individual" unmöglich.

«Ich quatsche den Nordkoreanern in nichts rein, die sollen leben wie sie wollen …»

Ich quatsche denen auch nicht rein.
Ich kenne ja auch keine, mit denen ich je sprach.
Aber sie wollen leben, nicht verhungern.
Wer kann in NK leben, wie er will?
Oder wie Sie es hier in DEU selbst entscheiden können?

Wären Sie in NK ein Mann, dürften Sie sich 8 verschiedene zulässige Haarschnitte verpassen lassen. Frauen haben die Wahl unter 16 diversen.

Hat Jong Un so verfügt.
Damit's schön einheitlich + ordentlich ist.

Ich...

finde das die zwei Treffen in Singapur und Hanoi mit US Präsident Trump umsonst waren. Herr Kim fühlt sich so sicher weil er Herr Trump nicht braucht er hat zwei mächtige Verbündete Herr Putin aus der Russischen Föderation und Herr Xi aus der Volksrepublik China. Eins verstehe ich ich nicht Nordkorea hat das Geld für Raketen aber gleichzeitig gibt es eine große Hungersnot in Nordkorea.

um 13:23 von

um 13:23 von NeutraleWelt:
"
Also Sie befürworten neben des Handels einen Schmuggel von illegaler Ware, um letztendlich einen Regime-Change durchzuführen?
Das aus Ihrem Munde?
Oder ist das "Aufklärung"?
"

Ich sympathiere ganz bestimmt nicht mit dem Diktator Kim Jong-Un & seinem Apparat.

Und eine Öffnung des Landes inkl. einer deutlich demokratischeren Regierungsform als jetzt,würde ich begrüßen.

Allerdings lehne ich es im Gegensatz zu Ihnen ab,dies als Pseudoziel zwecks Verwirklichung geostrategischer/wirtschaftlicher Machtinteressen anderer Länder heranzuziehen.

Oder gar gewaltsam (i.d.R von außen) zu realisieren - völlig egal ob in Geheimdienstmanier oder per großem Krieg ( ein anderer Forist sprach sich gar für die atomare Verseuchung NKs zum "Wohle der dortigen Bevölkerung" aus) mit etlichen Toten - egal ob 10.000 oder gar mehrere Mio.

& die aktuellen Sanktionen helfen der nk. Bevölkerung auch nicht.
Tod durch Hunger herbeiführen ist nicht mit meinen Werten vereinbar.

Hunger und Raketen

Dem kommunistischen Regime sind Lebensmittel für die Bevölkerung offensichtlich nicht wichtig, die Hungersnot interessiert die Machtelite wohl gar nicht. Sonst würde sie ja nicht Milliarden für Raketen und Atomwaffen ausgeben.

Und wir sollen jetzt den Defekt reparieren und Lebensmittel spenden?
Nö, so nicht.

re 13:45 Sisyphos3: Jedem das Seine

„Ich quatsche den Nordkoreanern in nichts rein
die sollen leben wie sie wollen - und ich will auch leben wie ich will“

Ihr Satz macht gleich eine ganze Reihe von Missverständnissen deutlich:
Zunächst gibt es „die“ Nordkoreaner nicht. Sie müssen schon klar machen, wen Sie meinen: Die Regierung, das Volk als Ganzes oder alle einzelnen Bürger oder oder..
Einer Regierung „reinquatschen“ ist das Grundrecht und die Grundpflicht jeden Bürgers - ganz gleich ob hier oder dort. Es sei denn, wir hätten einen Herrscher von Gottes Gnaden. Dann wäre „reinquatschen“ natürlich Gotteslästerung!
Beim „Volk“ stellt sich die Frage, ob „es“ angemessen zu Wort kommt. Und solange dies nicht geschieht, kann man auch nicht von dem „Willen des Volkes“ sprechen.
Was die einzelnen Bürger angeht, so „quatscht“ man denen nicht „rein“, wenn man in Kontakt tritt. Das nennt man Anteilnahme und Kommunikation und ist die Basis jedes gesunden Zusammenlebens.

Kurz: Haben Sie Ihre Freiheit nur sich selbst zu verdanken?

Trumps bester Freund zündelt wieder.

Trumps bester Freund zündelt wieder.

@ B. Pfluger

Die USA müssen einsehen, dass zuerst mal Sanktionen auf lebenserhaltende Güter wegfallen müssen.

Es gibt keine Sanktionen auf lebenserhaltende Güter.

@ 09:32 von gestört aber geil

Toll Ihre Vorschläge. Unterstütze ich fast alle. Aber ich lebe auf dieser Erde ........

@Eins verstehe ich ich nicht 14:53 von MSCHM1972

"Nordkorea hat das Geld für Raketen aber gleichzeitig gibt es
eine große Hungersnot in Nordkorea."

Eigentlich ziemlich leicht zu verstehen.
NK hat die erste 'gehirngewaschene' Bevölkerung auf dem Planeten.

Deren Herrscher zudem noch jede Abweichung
von der 'geltenden Norm' extrem sanktionieren.

Da gehen dann halt die ca. 90% des BSP in die Nomenklatura und das Militär.
Die restlichen 10% reichen halt nicht auf Dauer, um die Leute satt zu kriegen.

14:49 von derkleineBürger / @schabernack

«Selbst die Führung von NK ist von der
Juche-Doktrin abgerückt.»

Die Juche-Doktrin ist weit mehr als die Art, in der man in NK Handel treibt.

"Abgerückt" ist man von ihr gewiss nicht.
Auch wenn man einzelne Aspekte modifiziert.

"Juche" begründet u.a. den Führungsanspruch der Dynastie der Kim als feudalistische Erbmonarchie, die in gottgleichem Wirken dafür sorgt, dass NK das beste, und best entwickelte aller möglichen Länder ist und bleibt.

"Juche" ist Staat und Religion in einem.
Davon rückt man in NK nicht ab, auch Kim Jong Un nicht.

Wandel durch Handel ist selbstverständich besser als Wandel durch militärische Aktionen. Aber der Wandel im Binnenhadel in NK reicht bei weitem nicht aus, um einer Hungersnot (wie der drohenden) zu begegnen. Staatliche Vorsorge als Reserven für Notfälle existiert keine.

In der gegenwärtigen Lage Geschosse ins Meer zu ballern, ist einfach nur zynisch gegenüber der eigenen Bevölkerung. Mehr als dumm, um Isolation im Sinn von Handel zu vermindern.

@NeutraleWelt - In Nordkorea hat ein Irrer Atomwaffen

Mässigen Sie sich mal ein bischen
Kim Jong Un ist berechenbarer als die güldene Haartolle in Washington.
Man kann nur beten,das, daß oberste Millitär
noch rechtzeitig die Codes sperrt.

um 14:38 von lauter._kasten @

um 14:38 von lauter._kasten
@ kleiner Bürger
[...] D hat weniger landwirtschaftlich nutzbare Fläche als NK.

Unter uns: die Hungersnot in NK hat mit den internationalen Sanktionen rein gar nichts zu tun.
"

Unter uns:
Sie sind ein Lügner.
landwirtschaftlich nutzbare Flächen in NK:
ca. 12%
landwirtschaftlich genutzte Flächen in DE:
über 51%. Zusätzlich wird die Landwirtschaft in DE deutlich technisierter betrieben.

& an der Hungersnot sind die Sanktionen nicht allein für verantwortlich,haben aber ihren Anteil.

"laurisch._karsten" ist ein Foristen-Name von einem Foristen,der hier schon ziemlich lange aktiv ist.
Die Namenswahl " lauter._kasten" darf man dann ja demnach wohl als stumpfen Trollversuch werten.

@ Karl Klammer

Am 04. Mai 2019 um 15:25 von Karl Klammer
„@NeutraleWelt - In Nordkorea hat ein Irrer Atomwaffen

Mässigen Sie sich mal ein bischen
Kim Jong Un ist berechenbarer als die güldene Haartolle in Washington.
Man kann nur beten,das, daß oberste Millitär
noch rechtzeitig die Codes sperrt.“

Da fordern Sie einen User auf, sich zu mäßigen und dann hauen sie eine Aussage raus, über dem Niveau locker eine Kellerwohnung frei wird.
Da kann man nur schmunzeln

um 15:16 von

um 15:16 von schabernack:
"Die Juche-Doktrin ist weit mehr als die Art, in der man in NK Handel treibt.
"Juche" begründet u.a. den Führungsanspruch der Dynastie der Kim als feudalistische Erbmonarchie[...]"

Die 3 Prinzipien der Chuch’e-Ideologie:

-Politische Souveränität (chachu, 자주)
-Wirtschaftliche Selbstversorgung (charib, 자립)
- Militärische Eigenständigkeit (chawi, 자위)

"
"Juche" ist Staat und Religion in einem.
Davon rückt man in NK nicht ab, auch Kim Jong Un nicht.
"

Es ist eine politische Ideologie,die nicht mal etwas mit der Regierungsform an sich zu tun hat.

Wirtschaftsintern ist in NK etwas geschehen - selbst der Begriff "Kommunismus" ist aus der NK-Verfassung bereits vor rd. 10 Jahren gestrichen worden.

Die NK-Führung will mit anderen Ländern Handel treiben - Aufweichung/Abkehr von einem Prinzip der Chuch’e-Ideologie.

Handel bringt Vereinbarungen/Verträge mit anderen Ländern mit - Aufweichung/Abkehr von einem weiteren Prinzip der Chuch’e-Ideologie.

Verheerende Signal an das Volk

Welches Signal sendet ein Herrscher an sein Volk, wenn er einerseits neue Waffen testen lässt, er andererseits aber das Volk nicht mal ernähren kann? Hoffentlich wird ihn eine friedliche Revolution hinweg fegen wie 1989 das SED-Regime.

@ MSCHM1972, um 14:53

Geld ist schon da. Aber nur entweder für...oder für...

15:40 von derkleineBürger

@lauter_kasten:
« [...] D hat weniger landwirtschaftlich nutzbare Fläche als NK.»

«Unter uns: Sie sind ein Lügner.
landwirtschaftlich nutzbare Flächen in NK: ca. 12%
landwirtschaftlich genutzte Flächen in DE: über 51%.
Zusätzlich wird die Landwirtschaft in DE deutlich technisierter betrieben.»

Ganz obige Behauptung: "DEU … weniger als NK" zeugt von Wenig-Gut-Informiert-Sein. "Lüge" scheint mir aber zu hoch gegriffen.

An vielen Stellen (u.a. gestern hier bei ts) kann man lesen, die landwirtschaftlich nutzbare Fläche in NK betrage ≈20%. Das ist meine Information, die ich meinen Einschätzungen zugrunde lege.

"Ihre 12%" bezeichne ich aber dennoch nicht als "Lüge".
Um so weniger, als dass Sie sich mit NK recht gut auszukennen scheinen.

Der Anspruch des "Juche" nach wirtschaftlicher Selbstversorgung des Landes hat es in all den Jahrzehnten auch nicht vermocht, Technologien zu entwickeln, die u.a. der Lanwirtschaft besserere Erträge verschaffen könnten. "Zu viel Juche halt" …

Propag. Vorbereitungen wer wie was wieso weshalb warum

TS. ZITAT "Tests mit ballistischen Raketen verschiedener Reichweiten sind Nordkorea ebenso verboten wie Atomwaffenversuche."
1.Ich würde gern wissen wer oder was vielleicht auch welche Abkommen diese Test und Versuche verbietet.
2.Und welchen Staaten es verboten ist, und welchen Staaten es nicht verboten ist.
3.Und welche Staaten sich daran halten´, und welche nicht.

Darstellung: