Kommentare

Presse- und Meinungsfreiheit sind ambivalent

Ich kenne weder die politische Situation noch die aktuellen Entwicklungen in Äthiopien besonders gut, aber wenn man sich anschaut, was dort alles passiert ist, dann kann man doch sagen, dass das Land auf einem guten Weg zu sein scheint.

Beim richtigen Umgang mit den Sozialen Netzwerken ringen ja auch etablierte Demokratien noch um den Königsweg - wie man erst kürzlich in Indien gesehen hat. Es lässt sich einfach nicht wegdiskutieren, dass Hetze über Soziale Netzwerke u.a in Myanmar, Bangladesch, Nigeria bis Mexiko zu Lynchmorden und Vertreibungen geführt hat. In den USA und Europa wird Meinungsfreiheit von politischen Extremisten und Fundamentalisten bis weit über meine persönliche Schmerzgrenze hinaus ausgereizt. Dank dem Internet kann jeder heute jeder Millionen erreichen, aber nicht jeder hält sich an den Pressekodex oder vergleichbare Standards. Dass sich Regierungen die Option vorbehalten, notfalls Seiten zu sperren, halte ich daher nicht grundsätzlich für falsch.

21:38 von mlz

Dass sich Regierungen die Option vorbehalten, notfalls Seiten zu sperren, halte ich daher nicht grundsätzlich für falsch.
.
.... Seiten sperren
was würden sie dann dem Maduro in Venezuela empfehlen ?
Wer ist dort der Gute, wer der Böse
Wäre das Internetsperren Notwehr gegen einen Staatsstreich
oder gegen die Demokratie gerichtet ?
Fragen über Fragen

Darstellung: