Ihre Meinung zu: Ungarn: "RTL letzte Bastion großer unabhängiger Medien"

3. Mai 2019 - 6:00 Uhr

Eine Studie zeigt, wie stark sich die Kräfte auf Ungarns Medienmarkt seit Orbans Machtübernahme verschoben haben. Eine Expertin sagt, "die letzte Bastion großer, unabhängiger Medien" sei RTL. Von Daniel Bouhs.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.57143
Durchschnitt: 3.6 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Angst

Mir macht dies Angst.

Die Hetze Orbans gegen Soros ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie stark sich die Menschen von staatlich gelenkten Medien beeinflussen lassen.

Rational betrachtet ist Soros kein Thema, aber Indoktrinierte ergehen sich bei seinem Namen allein schon in wildesten Verschwörungstheorien, fernab jedes kritischen Urteilsvermögens.

Und solchermaßen Indoktrinierte wählen in Kürze unser EU-Parlament mit neu.

ich glaube grundsätzlich

nicht, dass es noch "unabhängige" Medien gibt. Dies gibt es weder in Ungarn noch sonst wo - und es gibt sie schon lange nicht mehr!

Historischer Fehler

Es zeigt sich immer mehr.Die Aufnahme der 10 Länder in die EU war ein historischer Fehler.Diese Länder waren einfach nicht reif für Demokratischen Vorstellungen wie die westlichen Staaten.Ich will mit denen nichts mehr zu tun haben.

Ungarns Medienpolitik ist in der EU die Regel nicht die Ausnahme

Orbans Migrationspolitik ist genau richtig, seine Medienpolitik aber nicht.

Nur was für eine Heuchelei von Sven Giegold. In seinem Land werden Regierungskritiker genau so staatlich systematisch und überproportional medial ausgegrenzt, und wer sich da beschwert wird als "weinerlich" bezeichnet.
Ist Giegold mit seiner Kritik an Ungarn jetzt auch "weinerlich"?

Demokratien brauchen Meinungsvielfalt in den Massenmedien, nicht nur in Online-Foren und wenigen Zeitungen.
Es gibt kaum Länder in Europa, die eine staatsferne, gleichberechtigte Medienlandschaft haben, und daher für Ungarn als Vorbildfunktion dienen könnten. Ungarn hat sich lediglich den üblichen Medien-Verhältnissen seines Kontinents angepasst.

Europäisch denken!

Das ausgerechnet RTL als Prototyp eines Kommerzsenders in Ungarn bereits ein Verteidiger der Pressefreiheit fungiert, macht doch deutlich, dass westliche Medienhäuser sich viel zu wenig in Osteuropa engagieren.
Dabei gilt es gerade dort, aufklärerisch und produktiv die Gesellschaft und insbesondere unsere nach dem 2. WK zusammengewachsene Demokratie zu erklären.

Was überfällig ist, sind gesamteuropäisch agierende Presseorgane, die die gesamteuropäische Perspektive gleichgewichtig neben nationalen und regionalen Themenngerade auch perspektivisch abdecken. Dieser gesamteuropäische Bezug wäre auch der beste Schutz gegen alle Versuche nationaler Vereinnahmung, die zur Zeit ja das größte Hindernis einer freien Presse darstellen.

Die EU kann und muss zwar die Regeln einer Presselandschaft schützen, gestalten müssen die Medienlandschaften aber die Medien. Und das müssten die doch hinkriegen.

Die Menschen überall in Europa werden es danken. Und RTL kann weiter Unterhaltung machen.

Ein Land, dass sich auf dem

Ein Land, dass sich auf dem Weg in die Freiheit völlig verirrt hat. Es ist traurig und sollte allen europäischen Wählern ein Mahnmal sein. Man kann sehen, was passiert, wenn sich eine rechtspopulistische Regierung etabliert und die Entwicklung zu sozialer Ungleichheit, Unfreiheit und Angst ist in Ungarn noch lange nicht am Ende.

Da ich persönlich die demographischen Daten..

..der ungarischen Bevölkerung wesentlich besser kenne, als andere Personen, nur soviel:

Liebe Ungarn, zieht einfach euer eigenes Ding durch und lasst euch ja nicht etwas von irgendwelchen Westeuropäer vorschreiben, die mangels selbstständigen Denkens selbst nach fünf Jahren immer noch auf diesen durchschaubaren Ersatzenkeltrick dauerhaft hereinfallen!

""Wir sehen staatlichen Druck

""Wir sehen staatlichen Druck auf die Pressefreiheit auch im sozialdemokratisch regierten Rumänien "

Wann kommt denn endlich mal ein eigenstaendiger Tagesschau-Bericht ueber die sozialdemokratischen Pressefreiheit-Verachter aus Rumaenien, inklusive Schlagzeile auf der ersten Seite?

Besser

Ist die Berichterstattung hier wirklich besser?

@ hammer

Ich glaube auch nicht, dass es in Deutschland völlig unabhängige Medien gibt. Die Frage ist doch wovon sie abhängig sind. Ich denke primär von wirtschaftlichen Interessen. Politisch abhängige sehe ich nur begrenzt. Und ich sehe dennoch eine große Vielfalt. Der Trick ist unterschiedliche zu nutzen, dann bekommt man aufmerksam nutzend noch immer recht objektive Sichtweisen. Nur die Überschriften der TS und der Bild zu lesen bringt sicher nicht genug, ist aber kein Grund sich über fehlende Kenntnisse zu beschweren...

Sprachregelungen im Sinne der Regierung

"seit Orbans Machtübernahme"
mir scheint jedes Land hat so seine Sprachregelung
also ich halte jetzt so ne Bezeichnung für wenig geeignet
aber jeder kann das ja sehen wie er will

Es gibt keine...

Es gibt keine unabhängigen Medien mehr, weder in Ungarn noch in Deutschland.
Schaut euch doch mal den heutigen Journalismus an. Ja nicht anecken und keine unbequemen Themen.
Keiner hinterfragt mehr, alles wird so akzeptiert.
Jeder Journalist sollte sich mal das vor Augen führen.

2019 um 06:18 von Henoch

Mir geht es da genau umgekehrt - machtgierige manipulativen Leute wie Soros "machen" (eher würden) mir Angst machen wenn... ich keinen Rückhalt hätte!
Die Medien sind weder in Ungarn noch sonst wo wirklich frei - das war vielleicht mal vor 30 - 40 Jahren so - heutzutage wird manipuliert und geht nach dem Prinzip "Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing"!

Ich wäre da vorsichtiger

Nicht alles an "staatsnaher" Medienberichterstattung muss doch so offensichtlich und plump ablaufen wie in den Bauspielen Ungarn und Co. Wenn ich mir hiesige Berichte z.B. über Syrien oder Venezuela ansehe, fragt man sich schon. Wenn sogar der WD des Bundestages in mehreren Fällen das Handeln der Bundesregierung völkerrechtlich als bedenklich einstuft. Warum man dann ohne weiteres kritisches Hinterfragen den Regierungsnarrativen folgt. Der Umgang mit dem Fall Amri wäre ein weiteres Beispiel, wo die Medien die Regierung mit Wattebällchen bewerfen. Und der Schutz der Presse scheint ja auch sehr selektiv zu sein. Was würden wir erleben, Herr v. Osten würde bei Berichten über Demos in Moskau von der Polizei zusammengeschlagen. In Paris wird am 1. Mai eine russische von der Polizei zusammengeschlagen, Gehirnerschütterung trotz Helm. Und was lesen wir hier? Nichts! Nicht einmal, daß sogar die Internationale Journalistenvereinigung protestiert. Nicht die deutsche wohlgemerkt.

Och Jo

...ernsthaft ? In TV-kritischen Teilen des Internets ist RTL natürlich sehr beliebt..reisserisch, manipulativ und ziemlich dumm. Nachrichten gibts auf RTL auch keine, nur "News" wo mittendrin auch mal ein Bericht von Lady Gaga eingespielt wird. Naja und wenn RTL nun die letzte Bastion des Journalismus in Ungarn ist, ist es eigentlich schon zu spät, nicht wahr?
An dieser Stelle auch ein Hallo an alle Hater und Fake News Seeder die diese einst tolle Kommentarfunktion der ARD seit Jahren belagern.

um 06:38 von Reginald

diese Meinung verwundert mich - man muss schon sehr stark weg schauen wenn man nicht erkennt was in Europa tatsächlich geschieht und wer da mitspielt. Ihre Demokratievorstellungen möchte ich lieber nicht wissen - die sind vermutlich nach dem Motto - wenn Du nicht denkst wie ich dann will ich Dich nicht" - das hat aber nichts mit Demokratie zu tun!

06:38 von Reginald

diese Länder waren einfach nicht reif für Demokratischen Vorstellungen wie die westlichen Staaten
.
das ist sehr tendenziös formuliert
"nicht reif", das heißt, die müssen noch was (von uns) lernen
wollen wir es lieber so formulieren, die haben Vorstellungen
von "gesellschaftlichen Werten" die sich von den unseren stark unterscheiden

@hammer

wann gab es Medien, die Ihrer Vorstellungen von Unabhängigkeit genügen und welche waren das? Abhängigkeiten gibt es immer, und sei es von den Werbekunden der Medien. Auf die mediale Vielfalt kommt es an. Dann sind trotz diverser Abhängigkeiten alle Meinungen und Richtungen vertreten.

RTL unabhängig?

RTL ist weder in Deutschland noch in Ungarn ein unabhängiges Medium. Dass die Medieneigner die Richtung bestimmen ist eine Binsenweisheit.
Soros ist ein Spekulant, der sein Vermögen unter Schädigung von Volkswirtschaften, wie z.B. Großbritannien, erworben hat und unter dem Deckmantel eines Philantropen sein Geld einsetzt, um den Lauf der Dinge auf der Welt in die von ihm gewünschte Richtung zu beeinflussen.
Orban manipuliert die öffentlichen Medien in seine Richtung, ist also auch ein Feind der Demokratie.
Von Geld und Politik unabhängige ÖR Medien sind essentiell für die Demokratie, auch in Deutschland. Eine zentrale Aufgabe der EU ist der Schutz dieser Medien vor Politik und Kapital.

Eine Expertin im Auftrag der Grünen ?

nun ja. Sollte die Frau recht haben, muß ich feststellen, das die Medien bei uns schon etwas weiter sind. In Deutschland kann ich kaum noch Unterschiede in der Berichterstattung bei den privatfinanzierten und bei den zwangsfinanzierten QualitätsMedien erkennen.

EU hat sich ausgesperrt

Die EU ist eine Wertegemeinschaft.
Die EU wäre gerne eine Wertegemeinschaft, muss man wohl eher sagen.
Wie kann es sein, dass es Mitglieder wie Polen und Ungarn gibt, die sich offen gegen die EU stellen, ohne dass sie belangt werden können?
Eigentlich wären Gesetze notwendig, die so etwas regeln. War es die EUphorie, dass die Mitwirkenden am Vertrag von Maastricht so etwas übersehen haben, dass Länder nur zur EU wollten, weil sie dadurch an den europäischen Markt und an Geld kommen, denen die übrigen Werte sowas von egal sind?
Nun sind sie drin und dürfen bei allen nachträglichen Korrekturen Veto einlegen.
Und nun?

RTL ist nicht gerade das Paradebeispiel

der Unabhängigkeit, aber selbst das sollte zur Pressefreiheit gezählt werden.

Ist es bei uns etwa anders

Besonders die staatlichen Fernsehsender werden sehr stark von der Regierung beeinflusst.

Schon merkwürdig?

Ich habe festgestellt das ich oft Kritik übe u. auch bekannt bin das ich die Unart des Positiv-Denkens nicht gerade begrüße . Aber fast immer ist es dann noch schlimmer als ich als verrufener Pseudo-Negativer es je mir hätte angemaßt Kritik in dem Ausmaß überhaupt zusammen zu argumentieren. Wenn RTL der letzte große Freiraum für Pressefreiheit ist,dann gute Nacht. Das tut ja allein mit RTL schon weh oder die ständigen Wiederholungen u. Werbeveranstaltungen im öffentl. rechtl. TV.
Es ist wohl so das die Wahrheit bzw. die vielen kl. Wahrheiten zu finden sehr viel anstrengender u. aufwendiger ist als alle 2 Minuten was zu behaupten oder sich in die Tasche zu lügen?!Und dann werden noch einem die besten Argumente oder Sprüche geklaut vom Unmoralistischen was auch immer Autokrat;Populisten ;Möchtegern-XY. Sorry Populus das Volk meine ich allerdings nur die die bewußt es sich ausuchen zu lügen oder dumm zu bleiben was auch immer einfacher erscheint?!

Kleines Ungarn

Orban war mal in der Zeit nach der Wende 1989 ein gefragter Christdemokrat...er hat dann mit den EU-Milliarden sein Mäntelchen gewechselt...autokratisch hat er sein Land nun ins Abseits geführt...dabei windet er sich immer so geschickt , dass das Geld aus Brüssel weiterfliesst...seine Repressionen u.a. gegen die Presse und die Medien haben auch unsere Politiker in Berlin und München eher hingenommen...Angela Merkel hätte längst einschreiten müssen...so haben sie Orban mit seinem reaktionären Kurs noch ermutigt weiterzumachen.

Und ?

Die im Gleichtakt pulsende deutsche Medienlandschaft vermittelt auch keinen deutlich anderen Eindruck.

Nur das hierzulande die ideologische Grundausrichtung Pro - Migration und fuer die Unterordnung der Einzelstaaten der EU unter das Diktat des Zentralstaats ist.

Der grüne

Der grüne Wirtschaftswissenschaftler und Spitzenkandidat bei der anstehenden Europawahl Sven Giegold ist bekannt dafür, dass er notwendige kritische Fragen steckt und dafür gute fundierte Hintergrundrecherchen initiiert und erstellt. Exemplarisch für die Gefahr der Einschränkung der Pressefreiheit in Ungarn steht m.E. folgender Satz: "Man muss die Bezeichnung 'illegale Migranten' wählen - sogar dann, wenn es ganz offensichtlich um Menschen geht, die aus lebensbedrohlichen Situationen fliehen." Diese Entwicklung ist alarmierend, weil sie den Zusammenhang des Abbaus unabhängiger kritischer Medien mit fremdenfeindlichen ultrarechten und nationalistischen Parteien und Gruppierungen dokumentiert - neben der Klimazerstörung und der wachsenden Schere zwischen am und reich in den meisten Gesellschaften ist dies das beunruhigende Thema Nummer 3, weil die Einschränkung der Pressefreiheit immer eine Art Lackmustest für die Gefährdung der Demokratie ist.

unabhängige Medien?

…..da gibt's auch bei uns nicht mehr viele....Leider. Also bitte nicht auf andere mit dem Finger zeigen, wenn man selbst nicht unabhängig ist.

Alle sind irgendwie abhängig

Alle sind irgendwie abhängig . Unsere Ör von der rundfunksteuer, rtl& Co von werbegeld.
Qualitätsunterschiede gibt es keine mehr. Die privaten haben mächtig nachgelegt und die örtlichen massiv bei qualität abgebaut.

unglaubwürdig

Das soll ja wohl ein Witz sein.
Wenn mit RTL ein Teil der Bertelsmann-Gruppe gemeint ist, von wegen Neutralität und Unabhängigkeit.
Den Zahn sollten Sie sich ganz schnell ziehen lassen.
Ich hätte von der TS mehr Unabhängigkeit und Ehrlichkeit erwartet.

@ Reginald

"Die Aufnahme der 10 Länder in die EU war ein historischer Fehler.Diese Länder waren einfach nicht reif für Demokratischen Vorstellungen wie die westlichen Staaten." Am 03. Mai 2019 um 06:38 von Reginald

Welche Demokratischen Vorstellungen meinen Sie? Waffenverkauf, komme was wolle, an wen auch immer?

Oder die Finanzkrise, unter der Ungarn besonders gelitten hatte und viele Menschen die Kredite nicht bedienen könnten? Danach hat man dort Orban gewählt.

Oder die Forderungen irgendwelche sozialen Standards für Flüchtlinge einzuführen, die nicht einmal in diesen EU-Ländern herrschen? Für die sozialen Standards der EU-Bevölkerung hat man sich nicht so sehr interessiert. Ich dürfte jetzt erfahren, dass das italienische Bürgergeld nichts anderes, als die deutsche Sozialhilfe für Arme ist: Einkommen wird abgerechnet und die Auszahlung rechter sich nach Bedarf. Muss schlimm sein für manche Länder, dass keine Billiglöhner mehr kommen, weil sie Sozialhilfe beantragen können.

Soros

@06:18 von Henoch
Der Hedgefondmilliardär Soros hat schon einige Male bewiesen, dass er durchaus "ein Thema" sein kann.
Bekannt ist, dass er mit Spekulationen das britische Pfund in die Knie zwang und dabei Milliarden verdiente.
Er spekulierte "erfolgreich" auch in der Krise in Griechenland.

Über die wichtige Rolle "seiner" NGOs z.B. in der Ukraine hat er selbst gesprochen.

Er ist nicht nur in Ungarn, sondern auch in Israel und Russland unerwünscht (persona non grata).

... solche Parteien an die Macht kamen.

Recht hat er.

Ein anderer antwortete ihm, das würde überhaupt nicht stimmen, nur Datenangaben blieb er schuldig.

Dass die Rechten an die Macht kommen ist die logische Folge eines ausufernden Raubtier-Kapitalismus. Es ist ja nicht das erste Mal, aber manche wollen halt nicht aus der Geschichte lernen.
(Als in Deutschland Nationalsozialismus wuchs, wuchs in den USA der Ku-Klux-Klan, ein Verein weißer, protestantischen Männer.)

um 07:36 von DemokraSte

meinen Sie wirklich - man kann wirtschaftlich abhängig und politisch unabhängig sein ?
Das glaube ich eher nicht, denn wirtschaftliche Interessen haben sehr häufig einen politischen Hintergrund - oder eher umgekehrt. Die ganze Lobbyisten können ein Lied davon singen!

@ Reginald Historischer

@ Reginald
Historischer Fehler

"Es zeigt sich immer mehr.Die Aufnahme der 10 Länder in die EU war ein historischer Fehler.Diese Länder waren einfach nicht reif für Demokratischen Vorstellungen wie die westlichen Staaten.Ich will mit denen nichts mehr zu tun haben."

Ihrer Meinung stimme ich voll und ganz zu!
Ich möchte nur die zugegeben rein rhetorische Frage stellen: Warum wurde damals von so vielen warnend, wegen des Verdachts auf genau solche nun existierenden Verhältnisse, ein Beitritt dieser Staaten abgelehnt, diese Meinung aber sofort mit den üblichen Totschlagargumenten abgewürgt?
Sind unsere Entscheider unfähig Tatsachen zu erkennen, oder noch schlimmer, wissen sie nicht doch um die Gegebenheiten und gehen sie offensichtlich zu unser aller Nachteil trotzdem ein?
Was wären dann die bald zu erwartenden Reaktionen der Wähler, oder haben wir mittlerweile doch zu viele, die diese Tatsachen nicht sehen, oder nicht wahr haben wollen? Das spaltet doch immer mehr. Katastrophe ...

@ Reginald um 06:38

Sie sprechen zu früh den Osteuropäern Demokratieverständnis ab. Sie erfüllen sehr wohl und viel eher die Voraussetzungen, als ein jahrzehntelanger Partner Griechenland, oder immerhin der Dauerbewerber Türkei, dessen Hinhalten durch die EU rational nur noch als appeasement verstanden werden kann. Die Merkel-Juncker-EU hat es einfach nicht geschafft, den Osteuropäern (und eigentlich auch den Westeuropäern) explizit klar zu machen, was die europäische Integration so alles mit sich bringt. Dass sie nicht nur Wohlstand bedeutet, sondern mitunter innerhalb von einer Generation von außen die Bevölkerungszusammensetzung so stark verändern soll, damit haben die klein geteilten Nationalstaaten, die immer noch ihre Sozialistische fremdbestimmte Vergangenheit aufarbeiten, wohl nicht gerechnet.

um 07:54 von ralf123

Sehr richtig, Giegold ist Mitbegründer von Attac Deutschland - die bekommen Gelder von Soros .... also selbst diese Studie ist eher nach dem Motto "wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing" einzustufen!

Was sind unabhängige Medien - die gibt es schon lange nicht mehr in ganz Europa und vermutlich weltweit

Medienkritik

Ich bin ein wenig erschrocken über die hier zu lesende Generalkritik, es gäbe nirgends mehr "unabhängige Medien". Das ist doch wohl sehr pessimistisch.
Man darf "unabhängig" nicht mit "meinungsfrei" verwechseln. Natürlich haben viele Medien eine bekannte politische Richtung. Es gibt z.B. TAZ, FAZ, BILD, Süddeutsche usw. und jeder dieser Zeitungen könnte vermutlich jeder eine politische Präferenz zuordnen. Pressefreiheit heißt nicht, dass alle Medien sich nur noch auf reine Faktenberichterstattung beschränken müssen ("Merkel heute in Afrika"), sondern dass es in einem Staat möglich ist, dass es Medien mit unterschiedlichen Meinungen zu diesen Fakten gibt.
Wenn jemand seine eigene Meinung nicht ausgiebig genug repräsentiert sieht, dann wäre es in D jederzeit möglich, auch ein Medium zu gründen, dass diese Meinung vertritt. Es müsste sich nur finanzieren.
Problematisch sind Staaten, in denen die Regierung dafür sorgt, dass es nur noch eine Meinung in den Medien gibt.

"RTL als letzte Bastion unabhängiger Medien"

Selten so einen Blödsinn gelesen. Bald wird "Bild" als "letzte Bastion der Pressefreiheit" gefeiert. Unabhängige Medien gibt es bei uns übrigens tatsächlich noch. Man findet sie im Internet und sie werden überwiegend aus Spenden finanziert oder die Macher arbeiten unentgeltlich. Die ARD gehört zu den am wenigsten unabhängigen Medien, RTL zu den überhaupt nicht unabhängigen.

„Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“
(Paul Sethe, Gründungsherausgeber der FAZ, bereits im Jahr 1965. Er fügte hinzu:)

„Da die Herstellung von Zeitungen und Zeitschriften immer größeres Kapital erfordert, wird der Kreis der Personen, die Presseorgane herausgeben, immer kleiner. Damit wird unsere Abhängigkeit immer größer und immer gefährlicher.“

Das war vor über 50 Jahren, nicht in Ungarn, sondern in Deutschland. Heute ist die Abhängigkeit total. Die ÖR als Gegengewicht funktionieren ledier überhaupt nicht, am wenigsten die Tagesschau.

um 08:04 von FritzF

"RTL ist nicht gerade das Paradebeispiel
der Unabhängigkeit, aber selbst das sollte zur Pressefreiheit gezählt werden."

Wie soll man denn das jetzt verstehen ? Also "abhängig" und doch "unabhängig"? Das geht einfach nicht!

@Autochon

Dieser ungewöhnliche Effekt den Sie hier ansprechen, hat einfach damit zu tun, das es bei JEDER extrakonstitutionellen Notstandsmassnahme immer nur die Konfrontation der ZWEI selben Lager "extrakonstitutionell handelnden Personen in ihrer Gesamtheit" versus "Gegner der extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme" gibt!

Weil das Ganze eben KEINE Politik, sondern halt etwas vollkommen anderes ist!

um 07:48 von nelumbo

"und sei es von den Werbekunden der Medien"

so weitsichtig war ich in meinem Kommentar dann leider nicht und Sie haben Recht!

Vergleichbare Erscheinungen auch bei uns!

Wehret den Anfängen.
"Beim öffentlichen Rundfunk kamen im großen Stil Journalisten mit Fidesz-Hintergrund auf entscheidende Posten."
Eine mir bekannte Journalistin des BR erzählte mir vor einiger Zeit, wie sie eine neue Chefin bekamen.
Die hatte nicht die üblichen Voraussetzungen (Ausbildung, Laufbahn als Journalistin), sondern war als Hauptqualifikation die Tochter eines CSU-Granden.
Sie war dann schon froh, dass keine unmittelbare Beeinflussung vorkam.
Aber man kann sich leicht vorstellen, wie viel vorsichtiger ein Journalist, vor allem wenn er noch weiterkommen will, bei strittigen Themen berichten wird, oder sie gar nicht erst angeht:

Die Angst vor den berüchtigten "Karrierekillern" - gibt es in vielen Berufen - dürfte bei Journalisten besonders ausgeprägt sein.

Verwunderlich?

Verwunderlich, dass es gerade RTL schafft, sich von Ungarns Regierung nicht einbinden zu lassen? RTL ist doch von der Industrie (Werbung) und für die Arbeit auf dem Unterhaltungsmarkt von bekannten Personen der öffentlichen Gesellschaft abhängig.

Man könnte also glauben, die "alten" Medienhäuser wären immer schon regierungsnah und somit hätte Orban gar nicht viel aufwenden müssen, sie auf seine Seite zu ziehen.

Ich bestreite das! Zeitungen, Verlage, TV/Radio-Sender alter Kultur, werden nicht mehr von der Öffentlichkeit beachtet. Greift die Regierung ein, bekommt es entweder keiner mit oder es interessiert keinen.
Wenn es aber passiert ist, sind alle von den Medien enttäuscht. Stattdessen wird gemeckert, man hätte es ja immer schon gewusst, dass Medien nicht frei seien. Dummerweise schreibt die Presse nicht immer das, was jedem Bürger gefällt.

RTL wurde in Ungarn noch nicht "angegriffen" weil sie ZU öffentlich sind. Die Vereinnahmung durch Orban würde auf offener Bühne passieren.

Das sind ja

Zustände fast wie in diesem Land.

"RTL letzte Bastion großer unabhängiger Medien" ?

Entschuldigung, mir ist vor Lachen glatt die Kaffeetasse aus der Hand gefallen. Ab sofort muss ich mir das Kaffeepulver wohl direkt durch die Nase ziehen …

@autochton

Die deutsche Medienlandschaft ist gleichgetaktet?
Stimmt, von PI bis Junge Welt, von Tichy bis Tagesschau sind alle gleich geschaltet und vertreten dieselbe ideologisches Grundausrichtung. Selten so schlecht gelacht.
Grüße nach St. Petersburg.

unabhänige Medien

...die gibt es noch?Wohl kaum

um 06:25 von hammer

Es hat noch niemals "unabhängige" Medien gegeben.

Der Grund, dassLeute das Gegenteil glauben, liegt darin, das Medien ein andere Geschäftsmodell haben wir vermutet.

Xerox und HP verkaufen Drucker-/Kopiererpatronen. Der ganze Verkauf von Kopieren und Druckern dient nur, um einen Markt für diese Patronen zu schaffen.

Eine Zeitung publiziert Artikel, damit sich die Leser die Werbeanzeigen ansehen.
Ein (Privat-)Sender geht auf Sendung, um Werbezeit zu verkaufen. Und damit man sich die Werbung ansieht, müssen die Sendungen interessant genug sein.
(Somit haben die ÖR ein anderes Geschäftsmodell als Pro7 und Co.)

Wenn man das einmal verstanden hat, dann versteht man auch vieles innerhalb der Medienlandschaft.

Alternative Fakten: gutes Beispiel

03. Mai 2019 um 08:47 von Frank von Bröckel

Ich bewundere Ihre Hartnäckigkeit, mit der Sie Ihre Deutung der Weltgeschichte aufrecht erhalten.

Aber: sowohl Ihre "extrakonstitutionellen Notstandsmaßnahmen" noch die damit verbundene Mär vom "großen Bevölkerungsaustausch" sind pure Chimären, die allein in Ihrer blühenden Fantasie existieren.

Doch es spricht für die ARD und die Durchlässigkeit wie Vielfältigkeit dieses Forums, dass Ihre Beiträge die Diskurse immer wieder auf's Neue bzw. mit déjà vu bereichern. Daher: vielen Dank für die Bereicherung des Tags der Pressefreiheit.

Ich habe über RTL schon vieles gehört

aber dass RTL unabhängig sein soll, ist wirklich das aller erste Mal.

Aber warum auch nicht, wenn es wem gefällt das zu schreiben, sollen die doch. Schöne wäre es jedoch nicht nur einen zu erwähnen, sondern eine kleine Familie. Unser Staatsfunk steht RTL in der Unabhängigkeit im nichts nach. Daher nur Mut mit unseren unabhängigen Funk an der Ostfront.

"Vergleichbare Erscheinungen bei uns" krittkritt 8:49

Ihr Beispiel mag stimmen, finde ich auch ärgerlich sowas. Die Schlussfolgerung und Vergleich mit Presselandschaft in D ist dennoch falsch. Schauen Sie sich mal im Internet um oder auch einem Bahnhofskiosk, wenn Sie Papier bevorzugen. Von ganz rechts bis ganz links gibt es immer noch sehr grosse Vielfalt . Jeder findet ds etwas für sich, ob es einem gefällt oder nicht.
.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

RTL als letzte Bastion unabhängiger Medien

Dies ist wohl Satire in Reinform .......

Wer hier moniert oder

Wer hier moniert oder beklagt, es gäbe sowieso nirgends mehr freie unabhängige kritische Medien, hat in meinen Augen lediglich die Verwischung deutlicher Unterschiede im Sinn und dient damit Orban und Co und ihren Strategien von Gleichschaltung. Ich bin froh über unsere unabhängige Presse- und Medienlandschaft und ihre Bandbreite.

re 08:46 von dr.bashir

Wenn jemand seine eigene Meinung nicht ausgiebig genug repräsentiert sieht, dann wäre es in D jederzeit möglich, auch ein Medium zu gründen, dass diese Meinung vertritt. Es müsste sich nur finanzieren.

Ja, aber es müssten sich alle Medien selbst finanzieren.

Problematisch sind Staaten, in denen die Regierung dafür sorgt, dass es nur noch eine Meinung in den Medien gibt.

Und dieses Problem hat man in den meisten Staaten der EU, wenn der Staat sich in die Finanzierung der Medien einmischt.
Die Tatsache, dass man Ungarn kritisiert, während man die eigenen ähnlichen medienpolitischen Mängel verschweigt, macht das deutlich.

unabhängige Presse

Wie unabhängig ist die Presse in Deutschland?
z.B.: ZDF
Vorsitzender -- Kurt Beck (SPD)
-- Dr Reinhard Göhner (SPD)
-- Hildegund Holzheid (CSU)
-- Stanislaw Tilligch(CDU)
-- Olaf Scholz (SPD)
sowie viele andere Politiker.
u.a. nachzulesen unter : https://meta.tagesschau.de/id/141819/ungarn-rtl-letzte-bastion-grosser-u...
Ich vermute aber, dass dies nicht veröffentlicht wird.
Gruß

Unabhängige Medien???

Daran glaube ich schon lange nicht mehr.
Zur Einordnung mancher Nachrichten ist es hilfreich zu wissen von wem die einen oder anderen Medien abhängig sind.
Nur eine eindeutige Transparenz diesbezüglich könnte eine unabhängige Meinungsbildung fördern. Solange jeder Behauptet er selbst wäre unabhängig und berichtet etwas total kontroverses ist die Desinformation perfekt.
Sorry das ich so kritisch bin aber mit knapp 60 Jahren, habe ich schon vieles erlebt.

@dr.bashir

Danke für die Aufklärung. Ich fürchte nur, sie wird nicht fruchten.....

@stupid first

Schauen Sie doch in unseren eigenen demographischen Daten einfach einmal nach, wieviele junge Menschen uns Deutschen dauerhaft FEHLEN werden, und wie WENIGE junge Menschen in Ungarn insgesamt überhaupt leben!

Da werden Sie aber staunen!

Kopplung von Zahlungen der EU und der Beiträge

Man könnte Zahlungen von der EU wie auch Beiträge an einem unabhängigen Index zur Pressefreiheit, der Transparenz der Politik und der Unbestechlichkeit koppeln.

Aber da müssten mehr Länder, pardon, Politiker aufpassen. Eigentlich fast alle und enorm viele unserer Politiker.

Wählen ist wichtig, gerade jetzt. Kurskorrekturen sind dringender als bisher.

Ein geeintes Europa der Menschen, das unsere Lebensgrundlage intakt erhält sollte das Ziel aller sein, die den Enkeln noch in die Augen blicken wollen. Nicht nur in Ungarn.

Munter gehts weiter mit Orban

Gerade hat Orban eine Koalition von Rechten und EVP vorgeschlagen, da lese ich diesen Bericht.
Mal im Ernst, wann endlich wird dieser Mann von der EU gestoppt?
Ein Nehmerland und man will kein Druck ausüben können... Wers glaubt. Gegen Deutschland laufen die meisten Rechtsverletzungsverfahren aller EU Länder.
Da käme es auf eines mehr auch nicht an, wenn man damit erreicht Orban zu stoppen.
Einfach nicht mehr überweisen! Triffts andere Länder auch... dann können sie gleich helfen Orban zu entfernen. Dann gibts auch wieder Geld. Ich weiß Radikal und nicht rechtens aber bei dem isses mir Wurst, viel zu lange lässt man diesen Typ in der EU herum trampeln!! Geschützt vor allem von unserer CSU/ Herr Weber.

@Corax

"Heute ist die Abhängigkeit total. Die ÖR als Gegengewicht funktionieren ledier überhaupt nicht, am wenigsten die Tagesschau." Wenn Sie die Tagesschau als so nutzlos erachten, verstehe ich nicht, warum Sie hier Ihre kostbare Lebenszeit verschwenden.....

08:04, Redneck

>>Ist es bei uns etwa anders
Besonders die staatlichen Fernsehsender werden sehr stark von der Regierung beeinflusst.<<

Ein staatlicher Fernsehsender ist ein Sender, der von der Regierung aus Steuergeldern finanziert wird.

So etwas gibt es bei uns nicht.

@witch of endor

"Xerox und HP verkaufen Drucker-/Kopiererpatronen. Der ganze Verkauf von Kopieren und Druckern dient nur, um einen Markt für diese Patronen zu schaffen.

Eine Zeitung publiziert Artikel, damit sich die Leser die Werbeanzeigen ansehen.
Ein (Privat-)Sender geht auf Sendung, um Werbezeit zu verkaufen."

Da simplifizieren Sie aber gewaltig und bringen einen sehr hinkenden Vergleich.

1. Die Druckerpatronen bringen zwar mehr Geld, waren ursprünglich aber nicht das Hauptgeschäft. Erst, als sich herausgestellt hat, dass man damit mehr Geld als mit den Geräten machen kann, wurde damit begonnen, die Geräte quasi zu verschenken.
Ihre Aussage ist so also nicht ganz richtig.

2. Beim Privatfernsehen dürften Sie richtig liegen, da die Sender gegründet wurden, um Geld zu verdienen, was von Anfang an nur über die Werbung funktioniert hat.

3. Bei den Zeitungen liegen Sie definitiv falsch. Die wurden gegründet (und sind immer noch dazu da), Informationen zu verkaufen.
Die Werbung hilft nur dabei.

"Man muss die Bezeichnung

"Man muss die Bezeichnung 'illegale Migranten' wählen - sogar dann, wenn es ganz offensichtlich um Menschen geht, die aus lebensbedrohlichen Situationen fliehen." Diese Entwicklung ist alarmierend,"

Offensichtlich benutzen die Ungarn ein anderes "Framing Manual" wie die ARD? Was soll daran alarmierend sein? Wollen Sie den Ungarn vorschreiben ARD-Framing Anleitungen zu verwenden?

Nach offiziellen Angaben leben in GANZ Ungarn..

..insgesamt 2.508.280 Menschen der Altersgruppe 0- 25 Jahre!

Das entspricht in etwa dem demographischen Populationsdefizit(!!!) an jungen Menschen auf dem deutschen Arbeitsmarkt der Jahre 2024 bis 2028!

Unser Fehlbestand(!!) für nur fünf Jahre an jungen Menschen am deutschen Arbeitsmarkt fällt somit größer aus, als der gesamte Istbestand ALLER jungen Menschen in GANZ Ungarn wohlgemerkt!

Noch Fragen???

Wenn RTL

die letzte Bastion ist, dann steht es nicht gut um die EU.
Und ich bin auch nicht unbedingt der Meinung das Presse bei uns völlig unabhängig ist, es gibt immer Abhängigkeiten wenn eine Person arbeiten geht und sein Geld verdienen muss.
Sehr schön zu sehen gestern bei Phönix im TV, eine Runde ganz spezieller Menschen und ein Medienwissenschaftler neben einem aus den USA.
Schon nach wenigen Minuten war für Menschen die noch selbstständig denken können, und vielleicht schon in zwei Systemen gelebt haben, klar was am Ende herauskommen wird.

Ich werde immer das Gefühl nicht los, das Medien die Bürger für etwas eingeschränkt beim denken halten, ein einfacher Blick auf die Straße widerlegt meist viele Dinge.

Aber in 2-3 Jahren wird wohl zunehmend schwieriger werden, wenn ich mir so ansehe was täglich zu lesen ist, Zahlen sind besonders interessant.
Und die Vorhaben der EU sollte der Bürger im Auge behalten.

@witch of endor, Fazit

"Eine Zeitung publiziert Artikel, damit sich die Leser die Werbeanzeigen ansehen."

Diese Ihre Hauptaussage ist definitiv falsch.
Eine Zeitung wird publiziert, damit die Artikel gelesen werden. Da heutzutage aber zu wenige Zeitungen verkauft werden, müssen die Artikel inzwischen über Werbung finanziert werden.

Diese (die Werbung) ist aber nicht das Ziel des Publizisten, sondern lediglich Mittel zum Zweck.

um 08:46 von dr.bashir

"unterschiedlichen Meinungen zu diesen Fakten gibt"
In der Tat - aber leider werden die Fakten so dargestellt dass sie in die eigene Meinung passen - oder eben dass der anderen Meinung etwas "radikales" unterstellt wird - daher gibt es keine klaren Fakten (einfach nur das was passiert ist) mehr (ist auch schwierig) ... und das wäre Aufgabe der Presse diese heraus zu filtern.... aber das gibt es nicht !

Paralleluniversum?

Wer die Meinungs-/Medienmonokultur Orban'scher Prägung mit den Verhältnissen in der Bundesrepublik Deutschland (welche mit Sicherheit verbesserungswürdig sind) gleichsetzt, ist - zumindest in meinen Augen - entweder naiv oder ein absichtsvoller Agitator, der sich sehnlichst die Orban'schen Verhältnisse auch hier herbeisehnt - natürlich inkl. der klitzekleinen Bereicherung des Herrn Orban und seiner Assoziierten via EU-Gelder und/oder Staatsvermögen.

Darüber hinaus stimme ich dem Beitrag von dr.bashir (03.05.19 08:46) zu 100% zu.

um 07:36 von DemokraSte

Nur die Überschriften der TS und der Bild zu lesen bringt sicher nicht genug

Das sind gerade zwei Medien, die nicht unbedingt durch ihre Objektivität glänzen. Bei der Springer Presse ist das offensichtlich, die immer nur in Richtungen hetzt, die ihnen passt und gerne auch Grenzwertiges oder Lügen verbreitet, wenn sie damit beim Pöbel ankommen. Bei der Tagesschau ist es subversiver. Dort kommen zwar auch Kritiker zu Wort, allerdings sind diese häufig deutlich weniger präsent.

@dr. bashir @andererseits@hartl

Vielen Dank an Dr. Bashir und Andererseits, dass Sie hier die Stimme der Vernunft hoch halten und sachlich schreiben - ich lese Ihre Beiträge sehr gerne.

Mit Ihrer Aussage hier, Dr. Bashir, gehe ich absolut konform.

Hartl .... ich bin etwas irritiert von Ihrem post. "Zustände fast wie in diesem Land". Sie leben nicht in Deutschland? Wo denn?

09:17 von Advokat76

"Von ganz rechts bis ganz links gibt es immer noch sehr grosse Vielfalt"

Das glauben Sie jetzt aber selber vermutlich nicht, denn "ganz" rechts gibt es im Kiosk gar nichts (auch gut so) ... links gibt es deutlich mehr... (auch nicht gut)!
Die ungarn lassen sich von der Presse nicht mehr verunglimpfen - daher haben die reagiert - denn viele Medien tendieren in bestimmte Richtungen...

09:15, heimatplanetmars

>>Unser Staatsfunk steht RTL in der Unabhängigkeit im nichts nach. Daher nur Mut mit unseren unabhängigen Funk an der Ostfront.<<

Ostfront. Sie machen Ihrem Nick wirklich alle Ehre.

Ein Staatsfunk wird vom Staat aus Steuergeldern finanziert. Daran erkennt man ihn.

RTL ist ein erzkapitalistisches Wirtschaftsunternehmen.

Da sehen Sie, was die Unabhängigkeit von der Staatsmacht, und allein um die geht es, angeht, keinen Unterschied?

Das öffentlich-rechtliche Modell, mit direkter Finanzierung per "Zwangsabgabe" durch die Bürger, wurde übrigens geschaffen, um Unabhängigkeit sowohl von der Regierung als auch vom Kapital zu garantieren.

Ich weiß, das wird hier von Vielen nicht verstanden und nicht so gesehen, weil die ÖR weder die Meinung der AfD noch die Wladimir Putins vertreten. Und nur dann wären sie ja wirklich unabhängig...

Unabhängige Presse

gab es in Deutschland auch einmal. Heute habe ich so, besonders wenn über nicht genehme Politiker berichtet wird, doch gewisse Zweifel. Ganz davon abgesehen, daß das Niveau in manchen Berichten auch zu wünschen übrig läßt. Leider gilt das auch für die TS.

Gegenüber den Nachrichten, Verzeihung "News", in Privatsendern, hebt sich die TS aber immer noch wohltuend ab.

09:03, Zeitungs-Ente

>>"RTL letzte Bastion großer unabhängiger Medien" ?
Entschuldigung, mir ist vor Lachen glatt die Kaffeetasse aus der Hand gefallen. Ab sofort muss ich mir das Kaffeepulver wohl direkt durch die Nase ziehen …<<

Wenn in einem Land der Kommerz- und Boulevardsender RTL zur letzten Bastion vom Staate unabhängiger Medien wird, dann ist das nicht zum Lachen, sondern zum Heulen.

Orban !

Die EU hätte schon längst die Daumenschrauben gegen die
Herren aus Ungarn, Polen und den anderen östlichen
Staaten anziehen müssen, um ihnen eindeutig und klar
auf zu zeigen, dass in der EU nicht nur Geld zu holen ist,
sondern die Verträge der EU, die Meinungsfreiheit, die
Menschenrechte, Vielfalt und Menschlichkeit oberstes
Gebot sein sollte.
Wer da nicht mit spielt und nur sein eigenes Ding spielen
möchte nach seinen ideologischen Vorstellungen, einfach
rausschmeißen.

Basta, denn wir sind nicht auf einen Herrn Orban und Ko.
angewiesen.

Unabhängig von den Anzeigen

Ungarn: "RTL letzte Bastion großer unabhängiger Medien"

RTL- unabhängiger Mediengigant?!
Und das bei Tagesschau.de.
Da läuft es einem eiskalt den Rücken herunter.

09:33, Konsenssoße

>>re08:46 von dr.bashir
"Wenn jemand seine eigene Meinung nicht ausgiebig genug repräsentiert sieht, dann wäre es in D jederzeit möglich, auch ein Medium zu gründen, dass diese Meinung vertritt. Es müsste sich nur finanzieren."

Ja, aber es müssten sich alle Medien selbst finanzieren.<<

Die ÖR finanzieren sich selbst. Mittels "Zwangsabgabe".

>>"Problematisch sind Staaten, in denen die Regierung dafür sorgt, dass es nur noch eine Meinung in den Medien gibt."

Und dieses Problem hat man in den meisten Staaten der EU, wenn der Staat sich in die Finanzierung der Medien einmischt.
Die Tatsache, dass man Ungarn kritisiert, während man die eigenen ähnlichen medienpolitischen Mängel verschweigt, macht das deutlich.<<

Der Staat mischt sich nicht in die Finanzierung der ÖR ein, er garantiert sie lediglich.

Es wird nämlich kein Steuergeld zur Medienfinanzierung verwendet.

Die FPÖ will das in Österreich gerade ändern und den Rundfunk auf Steuerfinanzierung umstellen. Überlegen Sie mal, warum.

09:14 von wie- Alternative Fakten

Super Kommentar, voll ins Schwarze

08:29, krittkritt

>>Er (Soros) ist nicht nur in Ungarn, sondern auch in Israel und Russland unerwünscht (persona non grata).<<

Setzen Sie bitte Länder in ihrer Gesamtheit nicht mit ihren Regierungschefs gleich.

Soros ist bei Putin, Orban und Netanjahu Persona non grata.

Das ginge mir wohl ähnlich, wenn ich wichtiger wäre.

Bei neurechten Semi-Autokraten unbeliebt zu sein, das adelt eher.

@ taeler

Fakenews.
Der Fernsehrat des ZDF 2016-2020 setzt sich aus 60 Mitgliedern zusammen. Davon sind 16 Vertreter der Länder und 2 Vertreter des Bundes. Nicht einer ihrer genannten Namen ist Mitglied des Rundfunkrates des ZDF. Nicht einer. Stattdessen sind 42 der 60 Mitglieder Vertreter anderer Organisationen.

@hammer, 06:25

"ich glaube grundsätzlich nicht, dass es noch "unabhängige" Medien gibt."

Ich gebe Ihnen recht, alles ist abhängig von etwas oder jemand anderem. Das ist jedoch noch kein Grund für einen Sender/eine Zeitung, zu 95% das Regierungsmantra zu propagieren. Aber genau das passiert in Ungarn, und genau das passiert in Deutschland nicht. Oder sind Sie der Meinung, dass die Bild-Zeitung nur Regierungsmantra abdruckt?

@07:32 von Scaramanga

"Ist die Berichterstattung hier wirklich besser?"

Ja.
Es gibt immer wieder journalistische Leistungen von denen ich nicht viel halte oder Meinungen von Journalisten mit denen ich nicht viel anfangen kann.
Auf der anderen Seite gibt es allerdings auch immer wieder Sternstunden des Journalismus, wie z.B. Enthüllungen in Sport, Politik und Wirtschaft.

Wichtig ist die Vielfalt. Und die gibt es unter staatlicher Steuerung nicht.

Ungarn:"RTL letzte Bastion großer unabhängiger Medien"

Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen:RTL unabhängig und groß.Groß ja aber nicht unabhängig.
Eher Bertelsmann und neoliberal.

um 09:33 von Konsenssoße

"Und dieses Problem hat man in den meisten Staaten der EU, wenn der Staat sich in die Finanzierung der Medien einmischt."

Und welche wären dass? Deutschland kann es ja offensichtlich nicht sein.
Schliesslich gibt es neben den ÖR noch weitere Sender.

Und mir fällt gerade kein einziges "Printmedium" ein, in de, sich der Staat in die Finanzierung einmischt.

Gilt, meines Wissens, auch für Österreich.

@Frank von Bröckel, 07:26

"Da ich persönlich die demographischen Daten der ungarischen Bevölkerung wesentlich besser kenne, als andere Personen..."

Seien Sie sich dessen nicht so sicher. Es leben in Deutschland derzeit mehrere Hunderttausend Ungarn, von denen sicher nicht nur einer die Tagesschau liest und gerade die Artikel mit Ungarn-Bezug genau verfolgt. Ich bin mir sicher, dass viele von denen nicht deswegen hier sind, um Orbans Politik in die Welt zu tragen.

09:52 von fathaland slim

08:04, Redneck

>>Ist es bei uns etwa anders
Besonders die staatlichen Fernsehsender werden sehr stark von der Regierung beeinflusst.<<

Ein staatlicher Fernsehsender ist ein Sender, der von der Regierung aus Steuergeldern finanziert wird.

So etwas gibt es bei uns nicht.
///
*
*
An seine Stelle trat der neue Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (Art. 1 des 15. RÄStV).
*
Die "verordnete Gebührenpflicht" macht also privates Staatsfernsehen aus?

Gut angeeckt!

"Es gibt keine unabhängigen Medien mehr, weder in Ungarn noch in Deutschland.
Schaut euch doch mal den heutigen Journalismus an. Ja nicht anecken und keine unbequemen Themen.
Keiner hinterfragt mehr, alles wird so akzeptiert."

Das sehe ich anders. Wenn man sich anschaut, wie Leser hier im Forum auf den Artikel reagieren, dann sieht man, dass die Journalisten bei manchen Lesern angeeckt sind. Das Mediensystem in einem Land mitten in Europa wurde hinterfragt und nicht etwa "so akzeptiert".

@09:40 von adc

Niemand ist völlig frei von Interessen - und die beeinflussen uns sowohl unbewusst, als auch bewusst.

Der Unterschied ist allerdings, dass in Ungarn quasi nur aus einer einzigen Perspektive berichtet wird.
Hier können Sie wählen was Sie wollen. Zeit, ZDF, Ard, Arte, Bild, Süddeutsche, Cicero, Breitbart oder was auch immer.
Einige davon sind sicherlich stärker um Neutralität bemüht als andere, enige sind stark ideologisch geprägt. Alle machen mal Fehler.
In China ist man zumindest so ehrlich, nennt einfach alle Sender CCTV und numeriert sie dann. (okay, einige Regionalsender heißen anders)
In der EU erwarte ich allerdings einen höheren Standard. Die Regierung hat schlichtweg sicherzustellen, dass es einen fairen Wettbewerb gibt; in Ungarn wird diese Rolle pervertiert.

@09:33 von Konsenssoße

"Und dieses Problem hat man in den meisten Staaten der EU, wenn der Staat sich in die Finanzierung der Medien einmischt."

Der Staat mischt sich bei uns ja nicht in die Finanzierung "der Medien" ein. Lediglich die Finanzierung der ÖR-Medien ist geregelt.

Es gibt an jedem Kiosk und auch in der Senderliste meines Smart-TV jede Menge Medien, deren Finanzierung vom Staat unabhängig ist.

Nehmen wir also mal an, ich gründe einen Sender oder eine Zeitung, die die hier so vermissten "konservativen Werte" vertritt. Wenn ich dann nicht genügend Käufer, Zuschauer und Werbekunden finde, dann vertrete ich offensichtlich nicht die Meinung "des Volkes", sondern eine Minderheitenmeinung.

Auch die TAZ vertritt am anderen Ende des Spektrums sicherlich keine "Mainstreammeinung". Die überlebt auch seit Jahren. Man muss halt kreativ sein.

Und wer Springer oder Bertelsmann für Vertreter des "links-grünen Mainstreams" hält, der sollte mal über seine eigene Position nachdenken.

@09:52 von fathaland slim

"Ein staatlicher Fernsehsender ist ein Sender, der von der Regierung aus Steuergeldern finanziert wird.

So etwas gibt es bei uns nicht."

Ist das nicht Haarspalterei? Spielt es eine Rolle ob es "Steuergeld" oder (unfreiwilliger) 'Beitrag' heißt?

Der Staat spielt hier durchaus eine Rolle und hat auch eine gewisse Macht. Dazu gab es erst vor ein paar Jahren einen Skandal, als eine Schlüsselfigur in einer unserer Anstalten abgesetzt werden sollte, weil sie zu unangenehm war.
Dennoch ist der Vergleich zwischen den Propagandasendern vieler Autokratien und dem öffentlich rechtlichem Rundfunk völlig absurd. Der öffentlich rechtliche Rundfunk berichtet auch kritisch über unsere Regierung oder die Familien von Regierungsmitgliedern. Das kommt in russischen Propagandamaschinen nach meinem Kenntnisstand eher selten vor.

09:17 von Advokat76

>>Schauen Sie sich mal im Internet um oder auch einem Bahnhofskiosk, wenn Sie Papier bevorzugen. Von ganz rechts bis ganz links gibt es immer noch sehr grosse Vielfalt .<<

Da gab es mal eine Sendung aus der Reihe "Die Anstalt" die sich mit der Presse, speziell Zeitung, befasste. Interessant und... erschreckend.

um 09:52 von DrBeyer

Zu Punkt 3.

Die ersten Zeitungen hatten kein Werbekunden. Insofern liegen Sie richtig und ich falsch.

Aber, welche heutige Zeitung kann ohne Anzeigenwerbung heute noch überleben?

Ich gebe zu, ich habe keine Kenntnis über die "echten" Kosten einer Anzeige von FAZ, Spiegel, Bild, Süddeutsche und wie sie alle heißen...

Nur mal so ein Gedankenspiel.....was wäre, wenn es eine große deutsche Tageszeitung mit eher "rechtpopulistischer Ausprägung" geben würde.....

Welche Firma würde dort Anzeigen schalten? International agierende Konzerne wie Autohersteller eher nicht. Die würden ihr komplett "weltoffenes Image" damit kaputt machen.
Könnte sich so eine Zeitung finanziell über Jahre halten?

Genau weiß ich es natürlich nicht. Aber ich glaube kaum.

Darstellung: