Ihre Meinung zu: Zu wenig Masernschutz bei Schulanfängern

2. Mai 2019 - 9:14 Uhr

Bis zu sieben Prozent der Schulanfänger in Deutschland haben laut einer neuen Studie keinen ausreichenden Masernschutz. Gesundheitsminister Spahn pocht daher auf eine Impfpflicht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Pochen?

Was soll den pochen bedeuten? Impfpflicht einführen. Fertig. Politiker behaupten doch bei jeder Gelegenheit, sie wollten gestalten. Also los.

Masern

Wenn man Masern bekommen sollte, dann möglichst in der Kindheit. Das ist eine alte Erkenntnis. Sicher, eine richtige Impfung führt ja zu einer gewollten Ansteckung und dadurch zur Immunisierung im Alter. Doch warum soll man sich standardmäßig mehrmals gegen die Masern impfen lassen?
Hat das Krankheitsgedächnis des Körpers bei Masern etwa vom Krankheitsbild her schon Gedächnislücken oder was soll das?
Der Körper ist keine schlecht programmierte App. Wenn im Körper was nicht standardmäßig ordentlich funktioniert, dann hat das auch immer ein Grund. Mit einer bloßen Doppelimpfung über diese Gründe rüber zu wischen ist falsch. Die Begründung, warum es zu einer Doppelimpfung kommen solle spricht Bände über die Deutsche Medizin aber vielmehr über die Pharmakonzerne. Wenn man da nachsteuert, dann kann man auch wieder Vertrauen in die Medizin aufbauen. Solange aber da eine Profit-Industrie dahinter steht wird sich kein Vertrauen mehr aufbauen. Würde freie Forschung besser unterstützt werden...

viele Schulanfänger ....

Wie viele der Flüchtlinge sind eigentlich gegen Masern geimpft? Gibt es darauf eine Antwort?

Sicherlich.....

wird man nicht den Grund für mangelhaften Impfschutz alleine den Impfgegnern anlasten können. Die Medien, egal ob ÖR oder Privat, haben schon auch ihren Anteil. Ich kann mich jedenfalls schon noch an TV-Berichte erinnern, die sich um ein bedauernswertes Impfopfer drehten. Es kommt eben zwar selten, aber es kommt eben leider vor, daß eine Impfung negative Folgen hat. Die Frage ist nur, ob man aus solchen Einzelfällen eine unausgesprochene latente Gefahr konstruiert? Ich habe inzwischen resigniert hinsichtlich der Denkweise von manchen Redaktionen oder Journalisten, die sich berufen fühlen, aus allem eine Schlagzeile zu machen.

Impfpflicht vor Kitaaufnahme?

Ich halte es auch für
wichtig, dass Kinder
gegen Masern geimpft
werden. Sicher ist es aber nicht mit dem
Grundgesetz vereinbar,
dass Menschen dazu
gezwungen werden
können. Eltern könnten
Bedenken unterschied-
licher Art haben. Eine
Möglichkeit wäre ggf.,
wenn nicht geimpften
Kindern die Aufnahme
in Kitas verweigert würde. An Schulen kann
man eine Impfpflicht
eher nicht umsetzen.

Masern

es fehlt an Systematik und Druck bei den Impfungen.
Den Menschen wird selbst ueberlassen ob und wann geimpft wird. Dazu kommen die Impfverweigerer.
Erst kuerzlich wurde ueber Fake und Verschwoerungsthorien berichtet, ein wichtiger Bereich ueberhaupt nicht erwaehnt. Impfgegner, die ueberwiegend aus der akademischen Bevoelkerungsschicht stammen und diese eher an Heilpraktiker, Gesundbeter und Homoeompathie glauben als der boesen Schulmedizin.
Der Gipfel, die Kassen bezahlen. Die Politik handelt nicht, wahrscheinlich weil viele Politiker selbst an Wunderheilung und Tempelfasten glauben.
Wer also wundert sich ueber Impfwiederstand und Impfverweigere?

Masern, Masern, Masern --- puuuhhhhh!!!!

Liebe Tagesschau,
schön, dass Sie den Lesern bei einem Masernartikel mal wieder die Möglichkeit geben, sich zu äußern. Bei den vorangegangenen Artikeln gab es diese Möglichkeit leider nicht.
Sie haben selbst in einem Faktencheck geschrieben, dass es in Deutschland gar nicht mehr Masernerkrankungen gibt als in den vergangenen Jahren. Umso mehr verwundert es, dass Sie dieser Masernhysterie, die ihren Ursprung im Gesundheitsministerium zu haben scheint, so viel Raum geben. Jede Woche kommt ein neuer Artikel zum Thema Masern...
Vielleicht sollte etwas mehr darüber nachgedacht werden, warum in den letzten Jahren/Jahrzehnten die Masern bei den Kindern so viel stärkere Beschwerden auslösen als früher. Und, vor allen Dingen, ob dies wirklich der Fall ist.
Sollte es der Fall sein, könnte es vielleicht daran liegen, dass die Mütter geimpft waren und dadurch ihren Kindern keinen Nestschutz mehr weitergeben können?

Relation!

Stand 2018, betrug die Anzahl der Gesamtweltbevölkerung 7,63 Milliarden. Im gleichen Jahr gab es also weltweit (!) 112.000 Fälle von Masern.
Wo liegt da bitte die Rechtfertigung für eine Impfpflicht in Deutschland, einem Land.mit einer Impfquote von über 95%?
Auch wenn unsere Familie komplett durchgeimpft ist, halte ich dieses begehren für eine heillose Panikmache.
Erklären Sie mal einer Mutter, die bereits ein behindertes Kind durch einen Impfschaden hat (ich rede hier von nachweislichem, kausalen Zusammenhang zwischen Impfung und Behinderung als Folge!), das sie nun ihr zweites Kind, gezwungener Maßen ebenfalls diesem Impfrisiko aussetzen soll.
Natürlich sind die Risiken einer Impfung relativ gesehen, sehr gering, aber eben doch da.

Masern und Stillen?

Und vielleicht sollte auch mal ein Forschungsergebnis zum Thema Masern und Stillen veröffentlich werden (so es denn eines gibt). Es könnte ja theoretisch auch sein, dass die Kinder, die eine schwere Masernerkrankung durchmachen, nicht richtig gestillt wurden, und deshalb keinen ausreichenden Nestschutz durch die Mutter erhalten haben (oder die Mutter geimpft war, wie oben erwähnt).
Immer nur auf Impfen zu pochen, scheint mir doch ein bisschen zu billig.

Dann möge der nette Herr

Dann möge der nette Herr Spahn zunächst einmal dafür sorgen, dass die Masernimpfung als Einzelimpfung zu haben ist. Masernimpfpflicht einführen und damit dann gleich in Kombination bzw. durch die Hintertür auch noch die Impfpflicht für (was immer die Pharmaindustrie auch gerne hätte) alles mögliche andere den Eltern aufzuzwingen ist mehr als eine Verletzung des elterlichen Rechts auf Entscheidung. Und dieses Recht darf nicht grundsätzlich - mit Mehrfachimpfung - umgangen werden. Immerhin müssen Eltern immer auch ausbaden, was diverse Institutionen ihnen einbrocken.

freiwillige Reihenimpfungen in der Schule

Impfpflicht ist vielleicht übertrieben. Aber man könnte z.B. wieder mehr Untersuchungen und regelmäßige Gesundheitsvorsorge durch Schulärzte anbieten.

In jeder Grundschule gibt es mittlerweile regelmäßige Besuche der "Zahnfeen", die über zahnfreundliche Lebensmittel und Getränke informieren und den Kindern spielerisch das Zähneputzen nahebringen. Kinder lieben diese Abwechselung vom regulären Schulunterricht.

Ebenso könnte man eine kindgerechte Gesundheitsaufklärung durch Gesundheitsämter anbieten und mit dem Einverständnis der Eltern in diesem Rahmen freiwillige Impfaktionen durchführen.

Aus meinem beruflichen Erfahrungsbereich kann ich sagen, dass es nicht nur besorgte und gute Eltern gibt, die evtl aus beruflicher Überlastung oder aus Sorge vor Nebenwirkungen den (Impf-)Besuch beim Kinderarzt scheuen. Ebenso gibt es träge, gleichgültige Eltern, die einfach nicht "aus dem Quark" kommen. Für deren Kinder wären Reihenimpfungen ein Segen.

Wo bleibt das Recht auf eine natürliche Lebensweise?

Die Diskussion um die Impfpflicht gewinnt zunehmend an Schärfe.

Wer seine Kinder nicht impft, handle verantwortungslos, sei ein gesellschaftliches Risiko.

Umgekehrt können nach einer Impfung Komplikationen auftreten - mit langfristigen Folgen. Dieses Risiko möchten manche Eltern nicht eingehen. Und dieses Risiko darf den Menschen m.E. nicht zwangsverordnet werden.

Die Menschen haben m.E. ein Recht auf eine unberührte und natürliche Lebensweise (in der Natur gibt es keine Impfungen).

Wenn eine ursprüngliche und naturnahe Lebensweise als riskant und krank betrachtet wird, dann frage ich mich, auf welchem Weg wir als Gesellschaft sind?

Wenn den Impfzweiflern und

Wenn den Impfzweiflern und -gegnern so ein Zahlensalat geliefert wird, wundert es nicht, wenn die Politik nach einer Impfpflicht schreit, denn überzeugen kann ein solcher Zahlenmüll gewiss nicht! Zur Klarstellung: ich bin für das Impfen gegen Masern (auch gegen Mumps und Röteln)!
Wenn mir aber so ein Datenschrott, zusammengesammelt aus wer weiß wie vielen Aussagen, geboten wird, kann das nur verwirren und Öl aufs Feuer der Impfgegner liefern!
Wenn 112.000 Fälle weltweit gemeldet wurden, aber 136.000 Menschen weltweit an Masern starben, kann es sich nur um unterschiedliche Zeiträume handeln oder die Zahlen stimmen nicht! Außerdem ist selbst in Deutschland die Schwankungsbreite der Erkrankungen von Jahr zu Jahr sehr groß, so dass es über eine Zunahme von Masernfällen keine verlässliche Aussage geben kann. Es müssen schon alle (!) Zahlen auf den Tisch, um sich ein Urteil über statistische Wahrscheinlichkeiten bilden zu können. Leider schadet dieser laienhafte Artikel mehr als er nützt.

Eine zweite Masern-Impfung

Eine zweite Masern-Impfung ist für den vollständigen Impfschutz nicht zwingend notwendig. Alternativ zur zweiten Impfung bzw. vor der zweiten Impfung gibt es die Möglichkeit einer Antikörper-Bestimmung. Wenn diese ergibt, dass Impfschutz vorhanden ist, ist die zweite Impfung überflüssig.

Viele haben Angst vor Inhalte

Im Internet drückten viele Angst gegenüber den Impfstoff aus. Unter den Ängsten über die MMR Spritze gehören die:
Manche glauben das in den Impfstoff Quecksilber ist (was aber nicht Wahr ist). Inhaltlich sind da aber Fetuszellen von abgetriebenen Kindern die seit den 60er Kultiviert wurden. Aber auch Tierische Inhalte. Durch 2:173 im Koran ist die Spritze trotzdem Halal weil sie leben retet.
Viele glauben eine Falsche Statistik im Internet wo die Spritze über 100 tötete. Wiederum 3 in 1000 Infizierte sterben durch Masern und Masern ist hoch Ansteckend.
Viele glauben das die Spritze Autismus auslöst obwohl das Scientific Paper das das sagte herrunter genommen wurde weil es Falsch war. Autismus ist genetisch und entweder man wird Autistisch geboren oder nicht.
Ich denke man sollte Leute auch aufklären.

Migration?

Ist das wirklch ein Problem durch Impfgegner? Versucht man hier nicht ein weiteres Problem der unkontrollierten Massenmigration zu vertuschen? Es ist doch merkwürdig, dass das Problem jetzt auftritt, Impfgegner gab es schon immer.

Medienkampagne statt sachlicher Diskussion.

Es ist durchaus legitim, sich für eine größere Impfbereitschaft im Falle von Masern einzusetzen. Die Art und Weise aber, wie das momentan geschieht, scheint jedoch recht fragwürdig. Es wird von von einem angeblich starken Anstieg der Erkrankungen gesprochen. Schaut man sich die Statistik an ( https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Praevention/elimination_04_0... ), ist jedoch eher ein deutlicher Rückgang festzustellen. Zudem werden Impfkritiker - und das sind nicht nur medizinische Laien - im besten Fall als weltfremd bezeichnet, ja als verantwortungslos oder gar kriminell gebrandmarkt. Diskutiert und gefordert werden der Auschluss von nicht geimpften Kindern für Kitas und Schulen und ein Impfzwang. Zu fragen ist, welche Interessen dahinter stecken. Und es wäre hier doch an der Zeit, zu einer sachlichen Diskussion zurückzukehren und die fundierten Argumente, die es auf beiden Seiten gibt, auszutauschen, anstatt einseitig zu brandmarken oder gar zu kriminalisieren.

Wegen 5 %??? 90% die

Wegen 5 %??? 90% die Ist-Quote , 95% die Soll-Quote. Eine generelle Impflicht empfinde ich als Lobbyleistung für die Pharmakonzerne (es ist durchschaubar). Es fällt auf, dass durch die Flüchtlingskrise auch die Masernfälle gestiegen sind - da braucht es nicht viel, um Neuankömmlinge eine Impfung anzubieten, bzw. diese Empfehlung bei ihnen zu pushen, und wahrscheinlich wäre schon bei freiwilliger Basis die 95% zu erreichen.

Ach Göttchen aber auch!

Wie freue ich mich, dass die Bürger in der Impffrage auf ihre Freiheitsrechte pochen. So wird erreicht, dass sie sich von der Miet-, Renten-, Einkommensverteilungs-Frage fernhalten. An der Impffrage können sie zum Schaden ihrer Kinder ein Exempel statuieren. Deshalb wird diese Babanen-Frage auch so hochgejubelt, und die Absahner reiben sich genüsslich die Hände, weil sie völlig ungeschoren bleiben.

@ A. Hagmeier

"Die Menschen haben m.E. ein Recht auf eine unberührte und natürliche Lebensweise (in der Natur gibt es keine Impfungen)."

Wir können ja alle wieder als Jäger und Sammler leben, wie damals in der Steinzeit. Ist zwar bei weitem nicht so gemütlich wie in der heutigen Gesellschaft, aber vermutlich die "natürlichste und unberührteste Lebensweise", die der Homo Sapiens je hatte.

Sie könnten den Anfang machen und zunächst mal auf den Gebrauch von PC, Smartphone und Internet verzichten. In der Natur gibt es diese Dinge ja schließlich auch nicht!

Und wenn Sie das nächste Mal Zahnschmerzen haben, gehen Sie auf keinen Fall zum Zahnarzt. In der Natur gibt es keine Wurzelbehandlungen, Plomben und dergleichen. Warten Sie einfach ab, was auf natürlichem Wege mit Ihren Zähnen passiert. Das ist sicher spannend!

@Wo bleibt das Recht 10:18 von A.Hagmeier

"auf eine natürliche Lebensweise?"

Ich glaub' mein Muli priemt!
Was ist bitte schön eine natürliche Lebensweise?
Die gibts vielleicht noch irgendwo auf Fleckchen in Afrika oder Asien
mit einer Lebenserwartung von 37 Jahren.

Oder meinten sie die von den Zeugen Jehovas, die Bluttransfusionen ablehnen?

Ich bin prinzipiell gegen Zwangsimpfungen.
Aber bei naturwissenschaftlich begründeten Verfahren schon,
wenn die nachweislich einen größeren Schutz bieten, als wenn man es unterlässt.
Dazu gehören u.a Masern, wie auch Tetanus usw.
Wenn ich in Tropennähe reisen will, impfe ich mich ja auch gegen Malaria,
anstatt Roulette mit meiner Gesundheit zu spielen.

Irgendwie verzweifelt man langsam an den künstlich gepushten Aufregungen überall.

Das Leben ist kein Ponyhof.

re kinglouis: Neu?

„Ist das wirklch ein Problem durch Impfgegner?“

Ja, das ist deutlich erkennbar, logisch und simpel!

„Versucht man hier nicht ein weiteres Problem der unkontrollierten Massenmigration zu vertuschen?“

Nein, das versucht man nicht. Es ist dadurch zu einem wachsenden Problem geworden, weil viele Eltern glauben, Impfen wäre entweder nicht notwendig oder gar gesundheitsschädlich. Nicht zuletzt Trump hatte öffentlich gewarnt, diese Impfungen könnten Authismus auslösen (kein Scherz und keine Politik! Leider nicht).

Das heisst, dass neben den traditionellen Impfgegnern, die es -wie Sie richtig anmerken - „schon immer“ gegeben hatte, eine ganz neue Gruppe hinzugekommen ist. Und zwar diejenigen, die an Verschwörungstheorien glauben wollen.

Zum Beispiel, dass neue Probleme nur durch „Massenmigration“ erklärbar wären.

Impfen: natürlich. Zum Wohl der Allgemeinheit.

02. Mai 2019 um 10:20 von Julari

Ein spannender Hinweis, Ihr Verweis auf die Alternative einer Antikörper-Bestimmung, um eventuell die 2. Schutzimpfung zu vermeiden.

Nun, wie sähe das in der Realität aus:

1) Arzttermin zur Blutabnahme
2) Das Blut wird im Labor aufwändig untersucht.
3) Nächster Arzttermin zur Befundbesprechung
4) Im Zweifelsfall dann noch die 2. Schutzimpfung - denn das Wohl des Kindes geht doch vor, oder?

Außer vermeidbaren Zeitverlust und erheblichen Mehrkosten für die Allgemeinheit (Abrechnung über die Krankenkasse) für eine völlig unnötige Blutentnahme und Laboruntersuchung, was steht als Gewinn gegenüber?

Richtig: nur die Gewissheit, dass man es als Kritiker der Schulmedizin dem staatlichen System so richtig gezeigt hat.

Laskaris

Was sagen Sie Eltern, deren Kinder einen Impfschaden erlitten haben? Kommt hier der Staat dann auch für die Kosten auf?
Meine Kinder sind geimpft, aber für diese Zwangsmaßnahmen bin ich strikt!
Ich wäre auch dafür, dass die TS mal zum Ausgleich über Fälle von Impfschäden berichtet.
Es ist ein Unterschied, ob ich bei Bedarf zu einem Arzt meiner Wahl gehen kann, oder ob ich mir irgendwelche Chemie spritzen lassen muß!
Außerdem sagen Sie mal bitte, wo heute noch unberührte Natur und Lebensweise zu finden ist, im Zeitalter dieser massiven Umweltverschmutzung.
Ein Tempolimit bekommen wir in D nicht, weil viele sich in ihrer Freiheit beschnitten fühlen, aber eine Zwnagsimpfung muß sein!Wo bleibt die Toleranz der Toleranten?

Spahn der "Zwangs-Minister!

Herr Spahn spielt den "kleinen Diktator" und will die Bevölkerung fortlaufend seinen Willen aufzwingen.
Zuerst die Organspendediskussion, und nun die Masern.
Die CDU sollte ihn abberufen, und ihm nicht noch weitere Gelegenheit geben, die selbstbestimmten Bürger Deutschlands nach seinen Vorstellungen zu zwingen.

Gruß Hador

@Jayray 09:32

Kinder sterben am häufigsten wegen Masern. Und manche kriegen erst nach der 2ten Spritze Imunität. Um eine art 'Herden Imunität' zu erreichen müssen über 95% Immun sein. Viele können aus gesundheitlichen Gründen sich nicht Impfen lassen. Wenn Herden Immunität erreicht wird stirbt Masern aus.

@OrwellAG

man brauch über 95% um Masern zum Aussterben zu bringen

Die Schizophrenie der "Impfskeptiker"

Wer Zahnschmerzen hat, geht zum Zahnarzt, um sich eine Plombe oder eine Wurzelbehandlung verpassen zu lassen. Dann hören die Schmerzen auf.

Wer sich beim Skifahren einen komplizierten Beinbruch zuzieht, wird unter Vollnarkose operiert und bekommt ggf. Schrauben, Drähte und Platten eingesetzt, damit die Knochen wieder möglichst gut verheilen können.

Wenn bei einer Geburt Komplikationen auftreten, wird ein Kaiserschnitt durchgeführt, was schon vielen Müttern und Neugeborenen das Leben gerettet hat (wie viele Frauen und Babys früher im Kindbett gestorben sind, daran möchte man sich heute gar nicht mehr erinnern).

Aber beim Thema Impfungen, da werden einige der Leute, die all die oben genannten Errungenschaften der modernen Medizin ganz selbstverständlich nutzen und ihren Sinn nie infrage stellen würden, plötzlich zu "Skeptikern". Da pochen sie plötzlich auf ihr Recht auf ein "natürliches Leben", plappern Verschwörungstheorien nach usw.

Auf mich wirkt das überaus schizophren.

Versuch Hysterie

Der Versuchvon Herrn Spahn, Hysterie zu verbreiten muss scheitern !!!
Hier die Zahlen:
2018: 543 Masernfälle
2017: 929 Masernfälle

Quelle: Robert Koch Institut

Die Masernfälle sind also um rund 58 % rückläufig in Deutschland.
Die Äußerungen unseres Gesundheitsminsters diesbezüglich sind genauso unverantwortlich, wie die der Heilung aller bösartigen Tumore innerhalb der nächsten 10 bis20 Jahre.

Gruß Hador

"Im ersten Quartal 2018

"Im ersten Quartal 2018 registrierte die WHO einen drastischen Anstieg der Infektionen: Weltweit wurden demnach mehr als 112.000 Fälle gemeldet, viermal so viel wie im Vorjahreszeitraum."

Richtig - weltweit !
Wie ich schon in einem vorherigen Kommentar bemerkte, sind die Zahlen der Masernerkrankungen in Deutschland rückläufig. Es muss in Ländern verstärkt geimpft werden, die von den grassierenden Mäsernfällten tatsächlich betroffen sind.
Diese Frage für Deutschland stellt sich bei 93 Prozent nur am Rande.

Gruß Hador

Keine Panikmache, einfach nur Impfen

02. Mai 2019 um 09:56 von aus_Tallahassee

112.000 Fälle von Masern, wie im Artikel klar dargestellt waren dies die gemeldeten (!) Fälle im 1. Quartal (!) 2018. Davon stammten 41.000 Fälle in diesem Zeitraum allein aus Europa, ein 10-Jahres-Höchststand-Rekord. Die Zahl für das gesamte Jahr ist also noch um ein Vielfaches höher. Zu berücksichtigen sind - gerade bei der weltweiten Statistik - die Fälle, welche nicht gemeldet wurden. Dafür spricht auch die Zahl von weltweit 136.000 Toten während 2018, wo die Diagnose "Masern" amtlich festgestellt wurde.

Nun zu Ihrem Beispiel:

Das Paul-Ehrlich-Institut hat einmal die Zahlen für Deutschland aus einem 5-Jahres-Zeitraum (!) dargestellt:

211.200.000 Impfungen insgesamt (alle Krankheiten), davon
10.600 (0,005 %) Fälle möglicher Nebenwirkungen, davon
1.036 (0,0005 %) Anträge auf Schadensleistungen, davon
169 (0,00007 %) anerkannte Impfschäden.

Ergo: der Verweis auf ein Extrembeispiel ist für diese Diskussion nicht zielführend.

Vielleicht....

... wäre es ja mal "impfmotivierend" der breiten Bevölkerung klare Informationen über die möglichen Spätfolgen der in Impfmuffelkreisen oft verharmlosten " Kinderkrankheiten" zukommen zu lassen.

Nehmen wir einfach mal die so gern heruntergespielte Infektion mit den sogenannten " Windpocken" ( Varicella Zoster Virus), das in folgenden Lebensjahren infolge endogener Reaktivierung die häufig als " Gürtelrose" benannte Erkrankung Herpes Zoster auslösen kann, welche bei einem Teil der Erkrankten lebenslange Schmerzsyndrome hinterlässt und bei schweren Verläufen den Hör-, Seh- und andere Nerven irreparabel schädigen kann.

Erwachsene, die bei simplem Kopflausbefall in Kita oder Schule in Panik verfallen, ihren Kindern aber einen vollständigen Impfschutz gegen Infektionskrankheiten verwehren - OHNE sich offenbar über die potentiellen Folgen für die späteren Lebensjahre ihrer Kinder im Klaren zu sein- stoßen bei mir auf keinerlei Verständnis für ihr kurzsichtiges Tun.

@Tallahassee - Rechtfertigung für eine Impfpflicht

Fakt ist Gemeinwohl geht vor Eigenwohl

Wer sich bewußt zum Schutze aller impfen läßt , ist faktisch auch nichts anderes als eine terroristische schläferzelle.

@ lh

Sie haben meinen Kommentar offensichtlich nicht verstanden.

Ich wollte mit meinem humorvoll übersptitzten Beitrag aufzeigen, wie inkonsistent das Weltbild von Leuten wie A. Hagmeier ist, die einerseits ganz selbstverständlich die Errungenschaften der modernen Wissenschaft und Technik nutzen, wo es ihnen passt (Smartphone, Internet, Wurzelbehandlung beim Zahnarzt), aber bei einem Thema wie der Masernimpfung plötzlich wieder eine "natürliche und unberührte Lebensweise" herbeisehnen.

Zum Thema Impfschäden: Diese sind weitaus seltener, als von Impfgegnern unterstellt wird. Die schlimmsten Horror-Storys (etwa die Behauptung, eine Masernimpfung könne Autismus verursachen) beruhen auf nachweislich fehlerhaften und manipulierten Studien, die mittlerweile widerlegt sind (der britische Arzt, der die Behauptung in den 90er Jahren aufstellte, hat seine Zulassung verloren). Insgesamt ist eine Masernimpfung deutlich weniger riskant als eine Erkrankung.

Zum Thema Tempolimit: Ich bin dafür.

um 10:13 von Znarelot

"Dann möge der nette Herr Spahn zunächst einmal dafür sorgen, dass die Masernimpfung als Einzelimpfung zu haben ist."
So sehe ich das auch - es sollten alle mögliche Impfungen auch als Einzel Impfung geben, so können Eltern individuell mit ihrem Kinderarzt alle gewünschten Impfungen absprechen.

@ A.Hagmeier

"Die Menschen haben m.E. ein Recht auf eine unberührte und natürliche Lebensweise (in der Natur gibt es keine Impfungen)."

Bitte bei solchen Diskussionen "die Natur" draußen lassen. Von Natur aus müssten wir als Jäger und Sammler in Höhlen leben, und wären nach spätestens 30 Jahren gestorben - bevorzugt an Infektionskrankheiten.

Im übrigen bin ich aus grundsätzlichen Erwägungen gegen eine Pflicht. Das A und O sind Bildung, Aufklärung und Überzeugung.

Wirre Diskussion

Versuchen wir mal ein wenig Ordnung in die Diskussion zu bringen:

Es ist schon heute so, dass für nachgewiesene Impfschäden der Staat (die Länder) aufkommen. Dafür muss man bei einer Impfpflicht nichts ändern.

Es sind nicht nur die strengen Impfgegner schuld, sondern auch schlicht Schlampigkeit. Manche versäumen Impfungen.

Die Zahl der Masern schwankt jedes Jahr in D. Mal mehr mal weniger. Ein Zusammenhang mit Flüchtlingen ist nicht erkennbar. Impflücken bei diesen sollen geschlossen werden. Wie oft das passiert, weiß ich nicht.

Masern verlaufen in höherem Alter schwerer als bei Kindern. Wer als Kind nicht geimpft wurde hat ein erhöhtes Risiko als Erwachsener.

Maserninfizierte können ungeimpfe Anstecken, die noch nicht geimpft sind (Babys im Wartezimmer) oder eine andere Krankheit haben, wegen der sie nicht geimpft sind.

Ohne Impfung gäbe es statistisch etwa 700 Maserntote jedes Jahr in D (Annahme 1:1000). Masern werden unterschätzt, weil sie heute so selten sind.

@ august pichl

"Wie viele der Flüchtlinge sind eigentlich gegen Masern geimpft? Gibt es darauf eine Antwort?"

Wahrscheinlich. Genauso wie es vermutlich eine Antwort gibt, wieviele bildungsferne Einheimische nicht geimpft sind. Falls Sie mit Ihrer kleinen Anfrage auf ein Problem hinweisem wollten: die zweite Gruppe ist wahrscheinlich problematischer.

@ frau m.

"Umso mehr verwundert es, dass Sie dieser Masernhysterie, die ihren Ursprung im Gesundheitsministerium zu haben scheint, so viel Raum geben. Jede Woche kommt ein neuer Artikel zum Thema Masern..."

Ich verfolge Medien aufmerksam, u.a. dieTS. Ich zähle nicht jede Woche einen Artikel zum Thema Masern. Ich weiß auch nicht, was das mit Hysterie zu tun hat, wenn mehr als einmal darauf hingewiesen wird, dass vollständiger Impfschutz erst ab einer gewissen Impfquote besteht. Und dass dieser Hinweis vom Gesundheitsministerium kommt, ist verhältnismäßig logisch. Von wo sonst?

Man beachte die Aktienkurse

"Hier die Zahlen:
2018: 543 Masernfälle
2017: 929 Masernfälle" @Hador
.
Vergleiche hierzu: https://www.finanzen.net/aktienkurse
.
Grundsätzlich kann man mit Zahlen "alles" beweisen, und die Prognosen sind je nach Interessenlage IMMER widersprüchlich. Wie wär´s denn mal mit dem gesunden Menschenverstand? - Eine Epidemie (siehe Ebola) kann man nicht exakt vorhersagen. Aber je weniger Vorbeugung, desto größer die Gefahr. Aber wann und wieviele, das kann niemand sagen. Blubber-blubber.

Gemeinwohl geht vor Eigenwohl

02. Mai 2019 um 11:42 von Karl Klammer

Hä? Wer sich impfen lässt, ist Ihrer Meinung nach ein Terrorist?

Ich vermute, dass in Ihrem Beitrag auf die Schnelle irgendwo das Wort "nicht" verloren ging: "Wer sich bewusst nicht zum Schutze aller impfen lässt, ..." Aber ich kann nur interpretieren.

Die von Ihnen gezogene Parallele zum Terrorismus ist allerdings abstrus und völlig überzogen.

"Unberührte und natürliche Lebensweise"

@ A. Hagmeier
"Die Menschen haben m.E. ein Recht auf eine unberührte und natürliche Lebensweise "

Hatten wir. Vom Auftreten der ersten Menschen bis zur
Entwicklung der heute weit verbreiteten Medizin, die auch SIE unter Garantie nutzen.

"Zurück zur Natur" ?

Ah, also zurück zu durchschnittlichen Lebenserwartungen so um die 30, weg von erfolgreichen Therapien und hin zum erneuten Frühableben verursacht durch inzwischen eigentlich behandelbare Infektionen ?

Ist es das, was Sie hier mittels Ihrer " unberührten natürlichen Lebensweise " zu propagieren gedenken?

Dann erheben Sie sich doch bitte höchstpersönlich zum leuchtenden Beispiel und verzichten Sie in Zukunft auf Arztbesuche und Medikamente. Sie können es ja dann mal mit Weidenrindenabsud gegen alle Arten von Schmerzen und planzlichen Extrakten gegen bakterielle Infektionen aller Art versuchen. ( Penicilline und deren Abkömmling fallen übrigens nicht darunter, das dürfte Ihrer Ansicht nach ja " zu künstlich" sein.)

Schönes Szenario, leider nicht praxistauglich

02. Mai 2019 um 11:46 von Longjogger

Genau. Die Eltern können individuell mit dem Kinderarzt absprechen, welche Impfungen von ihnen gewollt und welche nicht gewollt sind, worauf der Kinderarzt dringend dazu raten wird, sämtliche Impfungen, auch die von den Eltern nicht gewünschten, vornehmen zu lassen.

Im Endeffekt wird so weiter geimpft, wie es die Experten vorgeben.

RE:DeHahn

Falls sie an Fakten nicht interessiert sind, bitte sehr !
Mit den Aktienkursen um die Ecke zu kommen, ist geradezu grotesk.

Nochmals für sie:
Eine Masernepidimie in Deutschland ist heute ausgeschlossen, bei einer Impfquote von 93 Prozent. Und wenn wir diese auf 95 Prozent bringen wollen, dann ist Aufklärung gefragt.

Gruß Hador

Wie bin doch froh,

im - um mindestens einem halben Jahrhundert - fortschrittlicheren DDR-Gesundheitssystem aufgewachsen zu sein. Es sollte folgendes im Bewusstsein sein: das Wohl der Mitmenschen und ihrer Familien ist in jedem Fall immer wichtiger als das eigene, oder das der eigenen Familie!
Doch im System der Bundesrepublik gehört Selbstlosigkeit nicht mit zur Erziehung, weswegen wir bis heute solche Probleme haben.

Impft die Kinder.

Impft die Kinder. Fertig.
Aber warum? Wir hatten 5 Tage lustige rote Punkte überall, mussten nicht in den Kindergarten und haben jede Menge Süßigkeiten bekommen.
Insgesamt so harmlos, dass mich die Hysterie aufregt. Sind die heutigen Kinder so mangelhaft, das die sofort kaputt gehen?

RE: Karl Klammer

"Fakt ist Gemeinwohl geht vor Eigenwohl
Wer sich bewußt zum Schutze aller impfen läßt , ist faktisch auch nichts anderes als eine terroristische schläferzelle."

Ihr Kommentar erscheint mir wenig durchdacht !
Diejeniegen, die geimpft wurden sind geschützt. Nur jene nicht, die durch ihre Ablehnung zur Impfung ungeschützt sind.
Das hat mit eine individuellen Entscheidung zu tun, und nichts mit einer terroristischen Schläferzelle !

Erklären sie mir aus diesem Hintergrund, in wie weit das Gemeinwohl davon betroffen wäre.

Gruß Hador

An alle, die hier mit

An alle, die hier mit elterlichen Entscheidungen argumentieren, es gibt Pflichten die der Staat erlässt, ohne dass man etwas dagegen machen kann. Warum sollen meine Kinder in die Schule? Das versaut die ganze Freizeit.
Denkt mal drüber nach.

@10:55 von Laskaris

"Wir können ja alle wieder als Jäger und Sammler leben...." wieso wieder?
99,5 % der Menschheit sind auch heute noch Sammler und Jäger......sie Sammeln Reichtümer in Form von Dividenden und Immobilien, sie jagen nach Karrierechancen die wiederum das Sammeln vorgenannter Dinge ermöglichen....sie jagen nach Schnäppchen usw. usw.

Ich frage mich manchmal

wie soviele 50er-, 60er- und 70er-Jahrgänge überleben konnten. Gab es doch in jenen Tagen keinen Masernimpfstoff, und so ziemlich alle Kinder haben irgendwann Masern gehabt. Geimpft wurden wir gegen Pocken und Polio.

Wenn die Impfaufklärung sich zukünftig nicht, wie bisher, auf ein kopiertes Blättchen beschränkt, vor der Impfung abgeklärt wird, ob es eventuell irgendwelche Unverträglichkeiten (zB gegen Hühnereiweiß, das häufig als Trägerstoff bei der Zucht verwendet wird) gibt, und seitens des impfenden Arztes die volle Verantwortung (straf- und zivilrechtlich, auch zB für entgangenen Arbeitslohn, weil das Kind mit Fieber nach der Impfung gepflegt werden muß) für eventuelle Nebenwirkungen und Schäden übernommen wird, dann ist gegen eine Impfpflicht wenig einzuwenden. All das ist derzeit nicht der Fall.

@09:32 von Jayray

Es gibt Studien, die zwigen, daß nach einer Masernimpfung - auch der doppelten - nach einigen Jahren der Impfschutz abnimmt. Im Gegensatz zum an Masern tatsächlich Erkrankten, der danach lebenslang immun ist, nimmt die Zahl der Masernantikörper beim Geimpften mit der Zeit deutlich ab, und es müsste nach 10-15 Jahren eigentlich erneut geimpft werden. Das ist eigentlich bei allen Impfungen der Fall, zB auch bei FSME und Tetanus. Ohne regelmäßige Auffrischung verliert sich der Schutz mit der Zeit.

"Impfschäden"

"Impfschäden" treten auf. Allerdings sind sie nachweislich SEHR ! selten und sogar deutlich !!! seltener als gravierende akute und spätere Folgen von eigentlich durch eine ebensolche Impfung vermeidbare Infektionserkrankungen.

Jedes Medikament, sogar planzliche Extrakte haben NACHWEISLICH Nebenwirkungen, die im Extremfall ebenfalls schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen UND im schlimmsten Fall sogar tödlich sein können.

Und ich möchte wetten, dass Ihnen DAS wiederum völlig schnuppe ist, wenn Sie selbst zur Schmerztablette oder zum Nasenspray oder anderen Medikamenten greifen, um Ihre EIGENEN möglichen physischen Beschwerden zu lindern.

Schon mal drüber nachgedacht ?

@ Superschlau

"Wir hatten 5 Tage lustige rote Punkte überall, mussten nicht in den Kindergarten und haben jede Menge Süßigkeiten bekommen.
Insgesamt so harmlos, dass mich die Hysterie aufregt. Sind die heutigen Kinder so mangelhaft, das die sofort kaputt gehen?"

Bei vielen Kindern verlaufen die Masern so glimpflich, aber leider nicht bei allen. Die Krankheit kann auch Hirnschäden verursachen oder sogar tödlich verlaufen.

Um ebendies zu verhindern und auch die Kindern zu schützen, die nicht geimpft werden können, sind flächendeckende Impfungen ("Herdenimmunität") sinnvoll.

Ist eigentlich nicht schwer zu verstehen.

@vox moderandi

Wenn ich in der Suchfunktion der Tagesschau das Wort 'Masern' eingebe, kriege ich alleine für 2019 mehr als 20 Beiträge. Da kann man schon von wöchentlich sprechen. Vielleicht hat sich ja ein Redakteur bei der Masern-Hysterie angesteckt. Hihi!

"Insgesamt so harmlos, dass mich die Hysterie aufregt"

Die Infektionsrate des Maservirus liegt in bei nichtimmunisierten ( ungeimpften) Personen bei 9:1.
Heisst, dass in einer Gruppe von 10 nicht immunisierten Personen bei Kontakt mit dem Virus mit höchster Wahrscheinlichkeit 9 ! infiziert werden und Krankheitssymptome entwickeln würden.

Von Komplikationen im Krankheitsverlauf und eventuellen Spätfolgen mal völlig abgesehen.

Ist ja aber alles völlig "harmlos".....

Ihr Kommentar offenbart eine erschreckende Unkenntnis und / oder aber willentliche Ignoranz der Thematik.

@12:37 von Superschlau

"Wir hatten 5 Tage lustige rote Punkte überall, mussten nicht in den Kindergarten und haben jede Menge Süßigkeiten bekommen.
Insgesamt so harmlos, dass mich die Hysterie aufregt. Sind die heutigen Kinder so mangelhaft, das die sofort kaputt gehen?"

Lustige Punkte? Ja die meisten von uns. Ich bin Jahrgang 1961. Damals sind pro Jahr in Deutschland etwa 150 - 200 Menschen an Masern gestorben. Wie viele weitere bleibende Schäden erlitten haben, kann ich nicht sagen.

Das sind natürlich nicht die, die heute schreiben, "wir hatten diese harmlose Kinderkrankheit damals auch".

Wenn jemand Zahlen kennt, die von Impfschäden in nur annähernd ähnlicher Höhe berichten, der kann mit mir diskutieren.

re 12:26 WM-Kasparov-Fan: Vorurteile

„Wie bin doch froh, im - um mindestens einem halben Jahrhundert - fortschrittlicheren DDR-Gesundheitssystem aufgewachsen zu sein. Es sollte folgendes im Bewusstsein sein: das Wohl der Mitmenschen und ihrer Familien ist in jedem Fall immer wichtiger als das eigene, oder das der eigenen Familie!
Doch im System der Bundesrepublik gehört Selbstlosigkeit nicht mit zur Erziehung, weswegen wir bis heute solche Probleme haben.“

Ich sehe eher das Problem, dass viele Menschen, die in der ehemaligen DDR aufgewachsen sind, immer noch keine Ahnung davon haben, wie der „Westen“ tickte und tickt.

„Gemeinwohl vor Eigenwohl“ ist ja wohl genauso eine dumme Platitüde wie „Eigenwohl vor Gemeinwohl“.

Es geht dabei gar nicht darum, welche ideologische Vereinfachung besser oder schlechter ist. Diese Vereinfachung ist einfach schlecht. Und mit dieser Grundeinstellung bin ich im „Westen“ aufgewachsen und wundere mich heute, wie schnell manche Menschen die Welt erklären zu können glauben.

@"Superschlau" - 12:37

"Aber warum? Wir hatten 5 Tage lustige rote Punkte überall, mussten nicht in den Kindergarten und haben jede Menge Süßigkeiten bekommen.
Insgesamt so harmlos, dass mich die Hysterie aufregt. Sind die heutigen Kinder so mangelhaft, das die sofort kaputt gehen?"
Manche haben auch im Alter von 15 Jahren 5 Tage lang lustige rote Punkte und brauchen nicht in die Schule. Die dadurch ausgelöste Impotenz verhindert zuverlässig, dass sich die Impfmuffelfamilien fortpflanzen. Hierfür einen Darwin-Award!

Impfpflicht ist zwingend notwendig.

Impfschutz funktioniert nur, wenn er flächendeckend ist. Deshalb ist eine Grundimmunisierung gegen Mumps, Masern, Röteln, Scharlach, Windpocken, Polio, Diphterie und Tetanus dringend notwendig. Und da Impfverweigerern auf dem Weg der Vernunft mit Argumenten nicht beizukommen ist, ist eine Impfpflicht gegen diese Krankheiten unumgänglich. Die Volksgesundheit wiegt schwerer als das Persönlichkeitsrecht.

@karlheinzfaltermeier (09:37)

Sicherlich.....
wird man nicht den Grund für mangelhaften Impfschutz alleine den Impfgegnern anlasten können. Die Medien, egal ob ÖR oder Privat, haben schon auch ihren Anteil. Ich kann mich jedenfalls schon noch an TV-Berichte erinnern, die sich um ein bedauernswertes Impfopfer drehten. Es kommt eben zwar selten, aber es kommt eben leider vor, daß eine Impfung negative Folgen hat. Die Frage ist nur, ob man aus solchen Einzelfällen eine unausgesprochene latente Gefahr konstruiert? Ich habe inzwischen resigniert hinsichtlich der Denkweise von manchen Redaktionen oder Journalisten, die sich berufen fühlen, aus allem eine Schlagzeile zu machen.

____

Das ist eine statistische Frage. Wenn eine von 100.000 Impfungen zu Komplikationen führt, ist das 100-mal besser als wenn einer von 1.000 Menschen an eine Maserninfektion stirbt.

@aus_Tallahassee (09:56)

Relation!

Stand 2018, betrug die Anzahl der Gesamtweltbevölkerung 7,63 Milliarden. Im gleichen Jahr gab es also weltweit (!) 112.000 Fälle von Masern.
Wo liegt da bitte die Rechtfertigung für eine Impfpflicht in Deutschland, einem Land.mit einer Impfquote von über 95%?
Auch wenn unsere Familie komplett durchgeimpft ist, halte ich dieses begehren für eine heillose Panikmache.
Erklären Sie mal einer Mutter, die bereits ein behindertes Kind durch einen Impfschaden hat (ich rede hier von nachweislichem, kausalen Zusammenhang zwischen Impfung und Behinderung als Folge!), das sie nun ihr zweites Kind, gezwungener Maßen ebenfalls diesem Impfrisiko aussetzen soll.
_____

Weil Impfschutz nur funktioniert, wenn er flächendeckend ist. Ansonsten gibt es Nischen, in denen sich die Krankheit festsetzen kann. Können Sie mit einem Netz, bei dem 95% der Maschen noch in Ordnung sind, Fische fangen? Die Wahrscheinlichkeit, ohne Impfung an Masern zu sterben ist größer die von Impfschäden.

@A. Hagmeier (10:18)

Die Menschen haben m.E. ein Recht auf eine unberührte und natürliche Lebensweise (in der Natur gibt es keine Impfungen).
Wenn eine ursprüngliche und naturnahe Lebensweise als riskant und krank betrachtet wird, dann frage ich mich, auf welchem Weg wir als Gesellschaft sind?

____

Wenn die Leute nur sich selbst gefährden würden, fände ich das auch in Ordnung. Aber Impfverweigerer gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Und da hört der Spaß auf. Ich darf auch nicht mit defekten Bremsen am Straßenverkehr teilnehmen und mich darauf berufen, dass es ja meine eigene Entscheidung sei.

Impfpflicht

"Eine Masernepidimie in Deutschland ist heute ausgeschlossen, bei einer Impfquote von 93 Prozent. Und wenn wir diese auf 95 Prozent bringen wollen, dann ist Aufklärung gefragt."

Wenn die Quote bei der Erstimpfung 97% beträgt und bei der Zweitimpfung nur noch 90%, dann liegt das wohl eher an Nachlässigkeit als an fehlender Einsicht. Wirkliche Impfgegner hätten ja schon die Erstimpfung verweigert. Daher bin ich für die Impfpflicht! Dann wird ein Termin vom Kinderarzt verbindlich festgelegt, die Eltern wissen Bescheid, man geht hin und es wird geimpft und fertig.

Ich denke, da wird es weniger Widerstand geben als befürchtet. Und die paar Hanseln, die sich partour weigern, ihre Kinder impfen zu lassen... ja mei, dann ist die Impfquote halt nur 99%, statt 100%. Das reicht trotzdem, um die Masern auszurotten.

@12:44 von firefighter1975

Aber niemand zwingt mich dazu, Schmerztabletten oder Nasenspray zu nehmen. Ich bin dafür ganz allein und selbst verantwortlich.

So, wie es nach aktueller Regelung die Eltern für Impfschäden an ihren Kindern sind, falls welche auftreten. Man muß das als Elter vor der Impfung unterschreiben, wie vor einer Operation.

Bei einer Impfpflicht müsste zumindest diese Verantwortung von den Eltern zum Verpflichtenden wandern. Letztendlich müsste der Staat für alle Impfschäden aufkommen (Verdienstausfall / Urlaub wegen Pflege eines durch die Impfung fiebernden Kindes gehört auch dazu). Bisher hat man keine Impfpflicht eingeführt, weil man sich darum drücken wollte.

@teachers voice

"„Gemeinwohl vor Eigenwohl“ ist eine Platitüde wie „Eigenwohl vor Gemeinwohl ...
... Diese Vereinfachung ist einfach schlecht. ... wie schnell manche Menschen die Welt erklären zu können glauben."

Ich will nicht die Welt erklären, ich will sie besser gemeinsam mit Ihnen und allen anderen gestalten (lernen). Im Gegenteil liebe ich es kompliziert und "unlösbar".
In vielen Lebensbereichen, dazu gehört auch das Gesundheitssystem, sollte es uns jedoch darum gehen, ein Ideal zu schaffen - im Gegensatz zur Ideologie.
Das Ideal wäre in diesem speziellen Fall: Übernahme des DDR-Systems und Impfpflicht sofort für alle ohne Ausnahme! (Außer derjenige (das Kind) würde selber nachweisbar an den Impfungen sterben.)

@12:45 von Laskaris

Ich habe in meinem ganzen Leben noch von keinem einzigen Fall aus erster Hand gehört, in dem Masern nicht glimpflich verlaufen wären, weder bei meinen Klassenkameraden und Jugendfreunden aus den 60ern und 70ern noch irgendwo im Bekannten- oder Verwandtenkreis, in dem auch durchaus eine Menge Krankenhaus-Pflegekräfte, auch aus Kinderkliniken, vertreten waren und sind. Allenfalls aus den Medien, und auch das erst in den letzten Jahren gelegentlich.

@12:37 von Superschlau

In 10-20% der Fällen kommt es bei Masern zu Komplikationen. Bei 1:1000 kommt es zu einer Hirnhautentzündung, wovon 10-20% versterben und 20-30% bleibende Schäden des zentralen Nervensystems davontragen.

Wenn wir davon ausgehen, dass also "jeder mal an Masern erkrankt", dann haben wir in unserer Bevölkerung 8.000-16.000 vermeidbare Todesfälle durch Hirnhautentzündung, sowie 5.600 Todesfälle durch SSPE 6-8 Jahre nach der Masernerkrankung. Zusätzlich 16.000-24.000 vermeidbare Fälle von bleibenden Schäden des zentralen Nervensystems.

In den Größenordnungen in denen unsere Gesellschaft denken sollte sind ihre persönlichen Erfahrungen vernachlässigbar. Wir können allerdings ca. 50.000 Familien die schweren Schicksale ersparen, die diese Krankheit eben manchmal doch nach sich zieht. Und wenn wir schon dabei sind, können wir auch gleich gegen andere Dinge impfen und weitere Probleme verhindern.

Masern sind eine

Masern sind eine ernstzunehmende Krankheit mit möglicherweise schlimmen Nebenwirkungen. Eine Impfung dagegen ist daher sehr sinnvoll. Eine Impfpflicht schießt aber weit über das Ziel hinaus, ist vielleicht sogar kontraproduktiv und wird die Masern auch nicht dauerhaft eliminieren. Ganz zu schweigen davon, dass bei den derzeitigen Erkrankungszahlen eine solche Impfpflicht auch nicht verfassungskonform sein dürfte. Manchmal hat man das Gefühl, Masern seien das einzige Gesundheitsproblem in Deutschland. Es würden durch ein generelles Tempolimit in Deutschland mehr Todesfälle verhindert als durch eine Masernpflicht. Trotz eindeutiger Expertenempfehlung will der Verkehrsminister kein Tempolimit. Die Experten des RKI sind gegen eine Impfpflicht. Der Gesundheitsminister will sie aber unbedingt. Was ist mit den multiresistenten Keimen, die jährlich Zigtausende Todesfälle verursachen und die bei entsprechenden Hygienemaßnahmen im Krankenhaus verhinderbar wären? Usw. Usw.

Krankheiten...........

............ die als ausgerottet galten, kommen mit aller Macht wieder.
Masern, Tuberkulose usw.
Bei der ganzen Globalisierung, kann sich ja jeder selbst überlegen, was eine weltweite Pandemie bedeuten würde.

Masernimpfstoff: seit 1963

02. Mai 2019 um 12:40 von riewekooche

Nur zur Info: den Impfstoff gegen Masern gibt es seit 1963, seit 1971 sogar zusammen mit dem Impfstoffen gegen Mumps und Röteln.

Die Masernimpfung zählt zu den unentbehrlichen Impfungen gemäß Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation.

RE:13:25 von nikioko @A. Hagmeier (10:18)

"Wenn die Leute nur sich selbst gefährden würden, fände ich das auch in Ordnung. Aber Impfverweigerer gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch andere."

Vielleich bin ich ja nicht im Bilde, aber wer wenn nicht die Impfverweigerer wären von den Masern betroffen? ... dann hätten diese die Konsequenzen für ihr Nichthandeln zu tragen.

Gruß Hador

Darstellung: