Ihre Meinung zu: Machtkampf in Venezuela: Soldaten befreien Oppositionspolitiker

30. April 2019 - 17:33 Uhr

In Venezuela ist der Oppositionelle López nach eigenen Angaben von Soldaten aus dem Hausarrest befreit worden. Der selbst ernannte Übergangspräsident Guaidó sagte, seine "Operation Freiheit" gehe nun in die entscheidende Phase.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.636365
Durchschnitt: 1.6 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Claudia Bauer meint ....

die aktuellen live Bilder aus Carracas zeigen eindeutig das auch dieser erneute Putschversuch Guaidos scheitern wird. Ich hoffe er wird diesesmal dafür inhaftiert und zur Verantwortung gezogen.

Nun soll es also ein Militärputsch richten?

"Wie lange erwartet, entscheidet das Militär: Unterstützt der Großteil weithin Maduro, dann hat der Aufstand keine Aussicht auf Erfolg. Sollten die Soldaten allerdings dem Aufruf folgen, könnte Maduro nur noch versuchen, ins Ausland zu fliehen..."
-
Nachdem die sogenannte Opposition (in ihren Partikularinteressen offenbar völlig zerstritten) offenbar nicht den gewünschten Rückhalt der Bevölkerung hat - von Massendemonstrationen ist weit und breit nichts zu sehen - und die Sabottage des Stromnetzes nicht den gewünschten "Effekt" brachte, soll es nun ein Haufen Putschisten richten?
Die aktuellen Livevideos im Netz sind auch sehenswert: Ein paar dutzend Provokateure, die Steine und sogar Brandsätze auf Sicherheitskräfte werfen. Und das sind "Die Guten"???

Ich...

glaube das die nächste Woche eine Entscheidung herbeigeführt wird. Entweder kann Herr Maduro sich behaupten oder Herr Guaido der offizielle Präsident werden. Aber wenn Teile des Militärs den Oppositionpolitiker Lopez befreien Die Frage ist wie viele Soldaten in Venezuela von Maduro zu Guaido überlaufen und welche einflussreiche Militärs.

Abwarten!

Befreiungen sind mit Vorsicht zu genießen, denn als Außenstehender kann man zwischen fake und Fakt schwer unterscheiden.Gefühlsmäßig hatte ich bisher immer den Eindruck, daß "linke" Protestanten von bösen Rechten in Gewahrsam genommene "Freiheitskämpfer" befreit haben. Der Sozialist und Chavez-Nachfolgr Maduro wird sich doch nicht etwa der gleichen Mittel bedienen, als rechte Diktaturen? Ach ja, ich weiß schon, auch Maduro hat "Sozialismus" nicht richtig verstanden, denn das können offenbar nur sehr wenige Leute! Man kann nur hoffen, daß sich wenigstens ein Teil der Hoffnungen der Bevölkerung erfüllt, die sie in Giaidó setzt.

Ähem...

...also im Video sind keine Massen zu sehen und die paar Soldaten sind auch keine Armee, ich glaube das wird nix außer dass die Soldaten an Guaidós Seite bald festgenommen werden... und woher sollen die Soldaten von Guaido Nachschub für weitere Waffen und Munition bekommen? Oder Kriegsgerät? Das ist doch alles für die Katz was dort wieder für eine show abgezogen wird...

Machtkampf in Venezuela:Soldaten befreien Opposi....

Seit drei Monaten versucht da jemand,mit massiver und mächtiger Unterstützung von außen,an die Macht zu kommen(Sperrung des Auslandsvermögens des Landes,Sanktionen und dann drapierte humanitäre Hilfe).
Da es ihm bis jetzt nicht gelungen ist,setzt er auf abenteuerliche Aktionen.
Findet sich ein Pinochet ?

Freiheit und Selbstbestimmung

"Guaidó hat die Streitkräfte immer wieder dazu aufgerufen, die Seiten zu wechseln - bislang allerdings mit nur geringem Erfolg. Kleinere Aufstände einfacher Soldaten gegen Maduros Regierung wurden bereits mehrfach niedergeschlagen.

Nach der Befreiung von López erklärte Guaidó, seine "Operation Freiheit" gehe jetzt in die entscheidende Phase"

Ich wünsche allen Venezolanern einfach nur, dass sie endlich mal Glück haben. Und zusammen und in Ruhe an ihrer Zukunft arbeiten können.

das lässt ja tief blicken

wenn eine "rechtmäßige Regierung" das Militär braucht, um eine "Diktatur" zu beseitigen. Ich dachte in den letzten Wochen, nach den Meldungen hier bei TS, Maduro stünde längst allein auf weiter Flur und das ganze Volk unterstütze den selbsternannten Präsidenten Guaidó. Wozu braucht der dann noch Soldaten?

Machtkampf in Venezuela: Soldaten befreien...

Na ja, es steht ja nun wohl nicht infrage, das sich auf längere Sicht das Kapital (vom Ausland gestützt), durchsetzen wird. Reim sachlich ist etwas anderes nicht zu erwarten, die Frage ist nur wie hoch der Preis ist und völlig Abseits der ideologischen Gräben, stellt sich die Frage nach der Verantwortung und dem Sinn dieser Art der Zermürbungsstrategie. Letztlich ist es die Aufgabe einer verantwortlichen Politik (außer in Zeiten des revolutionären Umsturzes) Schaden vom Volke fern zu halten.

Machtkampf in Venezuela

Na, da kommt doch endlich Hoffnung auf, das die USA nebst ihren Verbündeten das Land mit den zuvor entzogenen Milliarden Dollar und weiterer Sanktionen, endlich eine Schwemme von Waren in das Land bringen können.
-
Seht her, wie gut diese neue Rgierung zu dem Volk von Venezuela ist.
-
Es kann aber auch anders kommen und dann wird das Land in Schutt und Asche liegen wie z.B. Syrien oder Irak oder... .
-
Und den Menschen wird es noch schlechter gehen, Dank dieser von den heutigen Putschisten geforderten militärischen Hilfen an die USA und ihren abhängigen Verbündeten.
-
Und mein Deutschland hat wieder mitgemischt und wäscht medial die Hände, wie immer in Unschuld.

Warum wird wieder...

über diesen Putsch so einseitig berichtet? Wie kann ein Militärputsch, der den nicht legitimierten Herrn Giaidó in den Sattel heben soll so kritiklos hingenommen werden? Ein Trauerspiel der angeblichen 5. Gewalt.

Militärputsch um Demokratie durchzusetzen?

Etwas mehr Zurückhaltung von deutscher Seite wäre sicher gut.

frosthorn 18.24

und ich ging immer davon aus, dass der Putsch oder der Einmarsch ausländischer Truppen medial vorbereitet wird, nachdem Guaidó ständig offen darüber gesprochen hat. Der ist sicher ein Putschist, aber ohne Zusagen wird er sich nicht so verhalten

re frosthorn

" Ich dachte in den letzten Wochen, nach den Meldungen hier bei TS, Maduro stünde längst allein auf weiter Flur und das ganze Volk unterstütze den selbsternannten Präsidenten Guaidó."

Sehr rätselhaft, wie Sie das aus den Meldungen der TS herauslesen konnten ...

re deutlich

"und ich ging immer davon aus, dass der Putsch oder der Einmarsch ausländischer Truppen medial vorbereitet wird"

Von wem wird denn die "mediale Vorbereitung" im deutschen ÖR gesteuert?

Ich stelle mal Deep State und New World Order zur Auswahl.

Schon erstaunlich, dass...

...sich Journalisten des öffentlich, rechtlichen Fernsehens für einen Putsch aussprechen. Wie steht es eigentlich um ihr Demokratieverständnis?

@um 18:40 von Norden

"...sich Journalisten des öffentlich, rechtlichen Fernsehens für einen Putsch aussprechen. Wie steht es eigentlich um ihr Demokratieverständnis?"
Im Artikel steht davon nix, muss ihre Fantasie sein.

Kommt er nun endlich, der Putsch?

Eine sachliche Berichterstattung einer ARD-Korrespondentin stelle ich mir anders vor. Zu dem wir, die Bürger, die Geldgeber für ihre Arbeit sind.
Sie mag die Dinge mit der persönlichen Brille sehen. Ihr Auftrag ist jedoch unvoreingenommen über die Situation zu berichten.
Eine anders lautende Vorgabe gibt es hoffentlich nicht.
Dazu gehören auch die Anstrengungen und Bemühungen der regierenden Verantwortlichen um die Lage zu verbessern!
Einen mit, militärischer Gewalt, von der Regierung verhängten Hausarrest,
zu beenden ist ein Straftatbestand.
Das gehört auch zu einer sachlichen Berichterstattung.

re norden

"Schon erstaunlich, dass...

...sich Journalisten des öffentlich, rechtlichen Fernsehens für einen Putsch aussprechen. Wie steht es eigentlich um ihr Demokratieverständnis?"

Könnten Sie das "sich für einen Putsch aussprechen" mal mit einem Zitat aus dem Artikel belegen?
Ich habe vergeblich danach gesucht ...

Das Militär hat genug von Maduro

Madura stützt seine Herrschaft auf das Militär, kippt diese Unterstützung - wie jetzt die Endphase zeigt - wird er sich entweder vor dem Gericht für seine Verbrechen am venezolanischen Volk verantworten müssen oder seine Zuflucht in Kuba oder Moskau suchen müssen.

Putsch Verherrlichung

Es hört sich schon fast so an als ob man auf diesem Putsch lange drauf gewartet hätte.

Ohne Zweifel......

wird immer gestritten werden, ob die Selbsternennung von Guaidó Rechtens war. Erstaunlicherweise regt sich hier im Forum niemand darüber auf, daß Maduro das letzte frei gewählte Parlament aufgelöst und durch eine ihm ergebene "Volksversammlung" ersetzt hat usw. Nachdem führende Offiziere durch Maduro ihre Pöstchen erhalten haben, sollen sie die jetzt riskieren? Guaidó kann bis jetzt nur Versprechungen anbieten. Allerdings weiß ich nicht, unter welchen Vorwürfen Leopoldo Lopez zu Hausarrest verurteilt wurde. Da die Demonstrationen gegen Maduro nicht klein waren, würde es mich nicht wundern, wenn er als Agent der CIA dargestellt wird.

Maduro Fans

@von Claudia Bauer
Ich hoffe sehr, daß Maduro für seine Verbrechen schnell inhaftiert wird und der Spuk endlich eine Ende findet. Das Volk hat es längst verdient, von diesem Unterdrücker befreit zu werden.

Ja, sie haben Recht!

Am 30. April 2019 um 18:40 von Norden
"Schon erstaunlich, dass...
...sich Journalisten des öffentlich, rechtlichen Fernsehens für einen Putsch aussprechen. Wie steht es eigentlich um ihr Demokratieverständnis?"

"Erstaunlich" ist da sehr zurückhaltend ausgedrückt. Aber wir haben Kinderstube (und eine "Redaktion", die hübsch auf das Einhalten ihrer Regeln achtet.)

es ist halt wie immer

Ein Staat hat Öl und will es verkaufen
USA wollns gratis und hungern das Land aus
Dann kommt der "Menschlichkeitstrumpf" und einman konstruiert einen bösen Machthaber
Aus dem Nirwana taucht dann ein Retter auf- von USA Gnaden und aus dem UNI-"Ausbildungslager"
Der Russ will natürlich auch ans Öl, und machts Gegenteil
Plötzlich sien die Bürger die Gefangenen beider Lager.
DAS ist seit dem Mittelalter "Wirtschaftspolitk"
Am ende wird ein diktatorisches Regime eher akzeptiert als ein gewählter Präsident.
EIN Pfand könnte noch ausgespielt werden: Ein IS Attentat...wäre aber zu auffällig wegen Südamerika und so

@ MSCHM1972

"Ich... glaube das die nächste Woche eine Entscheidung herbeigeführt wird. Entweder kann Herr Maduro sich behaupten oder Herr Guaido der offizielle Präsident werden. " Am 30. April 2019 um 18:04 von MSCHM1972

Ich bin mir sicher, dass Guaido Geschichte ist.
Wenn das Militär putscht, dann wird einer der Generäle den Posten übernemen, nicht so ein dahergelaufener Guaido, der fremdes Militär zum Einmarsch aufordern wollte.

Wo wir schon dabei sind: Was waren das für Soldaten, die den Oppositionspolitiker befreit haben? Zu welchem Land gehören sie? Steht es da nicht, oder habe ich es überlesen?

Mich erinnert das sehr an den "11. September"

- aber den des Jahres 1973!
Da wurde ein anderer demokratisch gewählter Präsident aus Südamerika von Halunken schlimmster Sorte weggeputscht. Mit Ihm wurden tausende Bürger seines Landes ermordet, andere zu Tode gefoltert. Der damalige Putschisten-General "von C I A - Gnaden" war auch so einer unserer "Verbündeten".

Es ist erstaunlich und kaum fassbar...

...dass selbst in der Endphase des Maduro-Regimes sich noch immer Unterstützer für diese Führungsclique finden. Reicht es nicht, dass das Land ruiniert wurde und viele Menschen Opfer dieses Systems geworden sind.

Mein Eindruck ist natürlich

Mein Eindruck ist natürlich auch, dass man sich hier auf die Seite der Guten stellt, aber es rechtlich gesehen eben nicht gut sein kann. Das Demokratieverständnis, auf das man sich immer wieder beruft, spricht von Rechtstaatlichkeit, und ein Putsch ist immer zweifelhaft - sollte demenstrpechend vorsichtig kommuniziert werden.

PS:
Maduro macht sicher keine gute Figur. Um ihn geht es aber nicht mehr.

18:52 von landart

Das Volk hat es längst verdient, von diesem Unterdrücker befreit zu werden.
.
warum hat das Volk diesen "Unterdrücker" wiedergewählt ?

18:51 von karlheinzfaltermeier "Ohne Zweifel......

...daß Maduro das letzte frei gewählte Parlament aufgelöst und durch eine ihm ergebene "Volksversammlung" ersetzt hat usw...."
-
Ich bin so informiert, dass diese "ergebene Volksversammlung" bestehend aus allen Schichten des Volkes, in einer freien Wahl, von allen Schichten des Volkes gewählt wurde.
-
Sowas wäre für mich auch denkbar in unserer freien Republik, um dem Parlament durch solch eine Volksversammlung evtl. auf die Finger zu klopfen, statt nur eines Verfassungsgerichtes.

Ich finde es erstaunlich ...

dass sich die Tagesschau erlaubt den brasilianischen Präsidenten zu zitieren. Dieser Person wird selbst von den Demokraten in den USA als "ein gefährliches Menschenwesen" bezeichnet und von jeglicher Frauenbewegung missachtet. Sowas wird zitiert? Respekt. Die Tagesschau versucht ja auch alles um diesen "Putsch" irgendwie glatt über die Bühen, oder besser in den Kopf des Konsumenten zu bekommen.
Ohja, Kolumbiens Präsident braucht man auch nicht zitieren, der ist genauso skrupellos wie der brasilianische Präsident.
Herr Maas ist eine maaslose Enttäuschung wenn es um Demokratie, oder Völkerrecht geht. Weiß Herr Maas eigentlich was der wissenschaftliche Dienst des Bundestages über die Vorfälle in Venezuale sagt?

Selbstaufklärer 19:03

"Ich bin so informiert, dass diese "ergebene Volksversammlung" bestehend aus allen Schichten des Volkes, in einer freien Wahl, von allen Schichten des Volkes gewählt wurde."
Bedeutet knapp gesagt ein Parlament mit Volksvertretern, also Politikern.

"Sowas wäre für mich auch denkbar in unserer freien Republik, um dem Parlament durch solch eine Volksversammlung evtl. auf die Finger zu klopfen, statt nur eines Verfassungsgerichtes."
das bedeutet dann also ein Parlament, das das andere Parlament überwacht... Ist das nicht widersprüchlich? Oder deutlicher gesagt totaler Unsinn?!

@um 18:44 von collettus

Einen mit, militärischer Gewalt, von der Regierung verhängten Hausarrest,
zu beenden ist ein Straftatbestand.

Von der Regierung verhängter Hausarrest, wenn ich sowas lese, da läuft mir schon kalt den Rücken runter.

Wobei Sie das natürlich schon richtig benennen. Unabhängige Gerichte spielen hier schon lange keine Rolle mehr. Eine friedliche, aber unbequeme Opposition wird von der Regierung weggesperrt. Da interessiert dann auch nicht mehr ob das in Venezuela ein "Straftatbestand" ist, mit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit hat das schliesslich nichts mehr zu tun.

Man kann nun nur hoffen dass der Putsch gegen diese unfähigen Sozialisten so unblutig zu Ende geht wie damals vor 30 Jahren bei euch.

Grüsse aus der Schweiz

@karwandler, 18:36 re @frosthorn

Sehr rätselhaft, wie Sie das aus den Meldungen der TS herauslesen konnten …

Was gibt es da zu rätseln? Sie haben doch die selben Meldungen gelesen wie ich.

@ karwandler um 18:47

"re norden

"Schon erstaunlich, dass...

...sich Journalisten des öffentlich, rechtlichen Fernsehens für einen Putsch aussprechen. Wie steht es eigentlich um ihr Demokratieverständnis?"

Könnten Sie das "sich für einen Putsch aussprechen" mal mit einem Zitat aus dem Artikel belegen?
Ich habe vergeblich danach gesucht ..."

Nicht aufgeben! Aus dem TS-Text.

"Einschätzung

Der erbitterte Machtkampf zwischen Guaidó und Maduro dürfte mit dem Überraschungscoup um den Oppositionellen Leopoldo López nun in seine Endphase einbiegen.
Gelingt es Guaidó auch dieses Mal nicht, Maduro aus dem Präsidentenpalast zu vertreiben, wird er zusammen mit López im Gefängnis landen. Wie lange erwartet, entscheidet das Militär: Unterstützt der Großteil weithin Maduro, dann hat der Aufstand keine Aussicht auf Erfolg. Sollten die Soldaten allerdings dem Aufruf folgen, könnte Maduro nur noch versuchen, ins Ausland zu fliehen. Kuba wäre ein mögliches Ziel.

Anne-Katrin Mellmann, ARD-Studio Mexiko-Stadt"

Das Volk in Venezuela

@von Sisyphos3
Das Volk hat diesen Unterdrücker nicht gewählt...die letzten Wahlen waren nicht verfassungsgemäß, sie waren manipuliert und gefälscht und die Opposition wurde massiv behindert. Alles ist ja längst bekannt...am Märchen von einer fairen Präsidentenwahl glauben nur noch die letzten "Maduro-Freunde".

re ophorus

"es ist halt wie immer

Ein Staat hat Öl und will es verkaufen
USA wollns gratis und hungern das Land aus"

Es ist halt wie immer.

Ein Märchenerzähler kommt daher und erklärt die Welt.

(Die USA haben niemals Öl gratis bekommen und werden es niemals gratis bekommen)

@ karwandler um 18:40

"re deutlich

"und ich ging immer davon aus, dass der Putsch oder der Einmarsch ausländischer Truppen medial vorbereitet wird"

Von wem wird denn die "mediale Vorbereitung" im deutschen ÖR gesteuert?

Ich stelle mal Deep State und New World Order zur Auswahl."

Ja, vielleicht. Ich erweitere um Atlantikbrücke, Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) und Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP), das Auswärtige Amt und wahrscheinlich noch einige andere. (Darauf werden Sie wahrscheinlich nicht antworten.)

Finden Sie etwa nicht, dass die Presse"landschaft" einen doch recht einseitigen Informationsverbreitungsstil hat? (Ihr Rettungsanker)

Wozu überhaupt diese lästige Demokratie...

18:52 von landart
Das Volk hat es längst verdient, von diesem Unterdrücker befreit zu werden.
-
Ich fände es besser, das Volk zu fragen, was es will. Aber das mag ja aus der Mode gekommenes demokratisches Denken sein... Es reicht sicher aus, wenn Sie dass jetzt mal so festlegen. Und: zum "Befreien" stehen sicher schon verbündete Flugzeugträger und Marines bereit.

War der Bürgerkrieg das Ziel?

Guaidó hat so ziemlich alles unternommen um die innenpolitische Lage in Venezuela zu eskalieren. Heute nun die Berichte über die „Befreiung“ eines Oppositionspolitikers durch Guaidó ergebene Militärs. Ich habe noch nirgendwo erfahren um wieviel Defätisten es sich eigentlich handelt, wie die „Befreiung“ abgelaufen sei und wie die weiteren Vorhaben der Putschisten sind. Von Anfang an stand ein Bürgerkrieg im Raum, seit Guaidó seine „Interimspräsidentschaft“ erklärte. Ich vermute das die USA jetzt Druck gemacht haben.

Game over

@18:24 von Rumpelstiez
Natürlich setzt sich auf längere Sicht das Kapital durch...wenn die Soldaten und Generäle ihren regelmäßigen Sold nicht mehr erhalten...dann laufen sie von der Fahne...Maduro ist letztlich pleite und die Soldaten- und Offizierfamilien wollen da nicht mit untergehen...ist doch klar oder?

@ 18:21 von Bernd Kevesligeti

Pinochet war ein lupenreiner Diktator, der seine Gegner ermorden ließ. Hier ist es wohl eher Maduro, der auf seinen Spuren wandelt.

Und nun?

Wird jetzt bald die Kavallerie aus USA gerufen?

@ 18:25 von Selbstaufklärer

"Und mein Deutschland hat wieder mitgemischt und wäscht medial die Hände, wie immer in Unschuld."

Vergessen Sie bloß Russland und China nicht. Denn die rühren noch doller in der Suppe rum. Tausche Erdöl gegen demokratische Werte!

Putsch in Venezuela: vielleicht. Nur durch wen?

30. April 2019 um 19:02 von OrwellAG

Wenn es einen Putsch in Venezuela in jüngster Zeit gegeben hat, dann einen "Putsch von oben", durch Herrn Maduro und seine Regimeclique, mittel massiver Wahlmanipulation und Wahlfälschung, Einsetzung einer nichtverfassungskonformen Verfassungsgebenden Versammlung etc.

Ich gebe zu bedenken!

Was und wer wird hier bejubelt? Beginnen wir hier in Deutschland. Bis heute ist NICHT überwunden, daß die Männer um Stauffenberg, die immerhin das verbrecherischste Regime der Menscheit beseitigen wollten, als Verräter bezeichnet werden. Erst letzte Woche wurde einer der letzten Überlebenden interviewt, der bis heute als Wehrmachtsdeserteur um seine Rehabilitierung kämpft. Mehr noch, weil er sich dazu noch im VVN engagaiert, ist er bis heute im Visier des VS. Wird von seinem Umfeld immer noch als "vaterlandsloser Geselle, als Lump, der seine Kameraden im Stich ließ", gebrandmarkt. Das ist KEINE Einzelerscheinung! Und jetzt zur Gegenwart. Das selbe Deutschland, incl. seiner Medien feiern das, was hierzulande verachtet wird, in einem anderen Land. Daß sich Soldaten gegen die eigene Regierung stellen. Maduro ist nun einmal der gewählte Präsident. Und Pence, Pompeo und Maas sind nicht die UNO! Daß man einfach sagen kann (zum venez. AM), sie gehören nicht hierher.

Am 30. April 2019 um 18:40

Am 30. April 2019 um 18:40 von Norden
Schon erstaunlich, dass…

Erstaunlich ist wie Sie hier dinge verdrehen,wie stehts eigentlich mit Ihrem Demokratieverständnis?

re frosthorn

"Sehr rätselhaft, wie Sie das aus den Meldungen der TS herauslesen konnten …

Was gibt es da zu rätseln? Sie haben doch die selben Meldungen gelesen wie ich."

Da bin ich nicht sicher wenn ich sehe, was Sie dabei herausgelesen haben.

Meinung des Volkes: ja einfach fragen!

30. April 2019 um 19:14 von Doktor Alban

Nichts anderes als das, was auch Sie fordern, will Herr Guaidó und die demokratische Mehrheit in der Nationalversammlung: faire, freie und geheime Wahlen gemäß den Regularien der Verfassung Venezuelas. Jetzt. Genau vor der Meinung der Mehrheit der Venezolanerinnen und Venezuolaner hat Herr Maduro Angst, denn alle Mächtige haben tatsächlich Angst vor der Meinung der Unterdrückten, Ausgebeuteten, Bestohlenen und Hungernden.

Demo in der nähe des Flughafens

Die Maduro Regierung sollte alles daran setzen, dass diese Putschisten keinesfalls das Land verlassen können.
Seine Behörden sollten den Luftraum sperren lassen, da der selbstausgerufene Putsch-Präsident mit dem entlaufenen Sträfling eine "Demonstration" in der nähe eines Flughafens abhält.

Am 30. April 2019 um 19:21

Am 30. April 2019 um 19:21 von Möbius
Und nun?
Wird jetzt bald die Kavallerie aus USA gerufen?

Wozu? die Russische Kavallerie ist doch schon vor Ort!

re von Kamminer

Wer putschte denn 1973 gegen eine linke Regierung.Und wer spendete Beifall und "Anerkennung"?
Dieselben,die heute einen Putsch betreiben.

19:03 von Sisyphos3

«Das Volk hat es längst verdient, von diesem Unterdrücker befreit zu werden.»

«warum hat das Volk diesen "Unterdrücker" wiedergewählt ?»

In vielen der Threads, die es in den letzten Monaten zu VEN gab, haben Sie selbst kommentiert. Sie haben also auch Beiträge anderer gelesen, und die zugrunde liegenden Artikel sollten Ihnen auch vertraut sein.

Die letzte Wahl, die in VEN gemäß der geltenden Verfassung des Landes stattfand, war die Parlamentswahl von 2015. Das damals gewählte Parlament wählte seinerseits Guiadó zum Parlamentspräsidenten.

Die Durchführung der Präsidentschaftswahl von 2018 (Gewinner: Maduro) entsprach nicht den Vorgaben der Verfassung. Das Parlament war entmachtet, Maduro hatte eigenmächtig an seiner Stelle die Verfassunggebende Versammlung eingesetzt, die Wahlbezirke "neu zuschnitt".

Die Bevölkerung hat also 2018 Maduro in Wahlen gewählt, die von Maduro einseitig beeinflusst, und nicht rechtmäßig waren.

Darum dreht sich der politische Richtungsstreit …!

re pilepale

"Könnten Sie das "sich für einen Putsch aussprechen" mal mit einem Zitat aus dem Artikel belegen?
Ich habe vergeblich danach gesucht ..."

Nicht aufgeben! Aus dem TS-Text."

Soll Ihr Zitat ernsthaft "sich für einen Putsch aussprechen" belegen?

Ich bezweifle, ob Ihre Lesekompetenz normale Standards erreicht.

Militäreinsätze

30. April 2019 um 18:55 von Tada

Tja, tatsächlich ist "fremdes Militär" in Venezuela einmarschiert: Truppen der Russischen Föderation und der VR Kuba, auf Einladung von Herrn Maduro, um zu retten, was zu retten ist, Milliardenkredite und Gratisöllieferungen.

Ach ja, woher die Soldaten kamen, welche den Oppositionspolitiker befreiten, das finden Sie im Artikel bzw. in der aktuellen Berichterstattung: es waren Soldaten Venezuelas. Woher auch sonst?

Ach ja, ich bin mir sicher, dass Herr Maduro bald Geschichte ist. Oder warum ist kein Mitglied seines Ministerkabinetts seinem kürzlichen Aufruf zum kollektiven Rücktritt gefolgt? Wer hört tatsächlich noch auf Herrn Maduro? Auch Herr Guaidó und die Opposition ist noch in Freiheit... Ergo: alles Zeichen schlichter Hilflosigkeit des bestehenden Regimes.

Am 30. April 2019 um 19:13

Am 30. April 2019 um 19:13 von Pilepale
@ karwandler um 18:40
Finden Sie etwa nicht, dass die Presse"landschaft" einen doch recht einseitigen Informationsverbreitungsstil hat? (Ihr Rettungsanker)

Kann ja sein das die Presse Ihrer Ansicht nach einseitig ist,das wird aber durch Ihrer gegeneinseitigkeit dann wieder ausgewogen!

@19:09 von cbCLP - Volksversammlung = Parlament ?

"das bedeutet dann also ein Parlament, das das andere Parlament überwacht... Ist das nicht widersprüchlich? Oder deutlicher gesagt totaler Unsinn?!"
-
Parlament bedeutet, Vereine und sonstige Verbände haben keinen Einfluss.
-
Volksversammlung achtet auf die Interessen aller und lässt das Parlament nicht einfach Jahre machen was es will.
-
Also kein Unsinn sondern höchste demokratische Weiterentwicklung von Demokratie.

Wir dürfen als EU/Deutschland da nicht mitmachen

Es ist ein Fehler wenn wir als EU/Deutschland aus Bündnistreue zur USA diesen Putsch mitunterstützen. Ich kann Maduro auch überhaupt nicht leiden politisch, aber ein Putsch ist definitiv der falsche Weg. Unglaublich dass die Amerikaner es nie lernen wollen. Wo haben denn diese ganzen Militärputschs oder Putschversuche im Irak, in Lybien, in Kuba, in Nicaragua, in Jugoslawien, in Rumänien, in Afghanistan, in Vietnam hingeführt? Besser geht es den Ländern ganz sicher nicht. Diesbezüglich sind die Amerikaner genauso schlimm wie die Russische Föderation/Sowjetunion.

Realitätsverweigerung

Bei Frau Mellmann schheint auch diesmal wieder der Wunsch der Vater des Gedankens zu sein. Im Gegensatz zu den Sendern in Deutschland können wir auf "Feindsendern" (o-Ton Julian Röppcke/Bild) die Situation in Caracas live gestreamt seit Mittag ansehen. SO sieht kein Militärputsch aus, nicht einmal ein ziviler Aufstand. Hunderte, vlt. Tausende junger Leute scheint auf irgendein Spektakel zu warten. Ich gebe der Redaktion zu bedenken. Sollte nicht noch Sensationelles in Venezuela passieren, haben wir heute in Berlin wahrscheinlich mehr "Action". Stichwort: Revolutionäre Maifeier.
Vieleicht sollten sich die Korrespondenten in Südamerika mehr mit unserem eigenem AM befassen. DA gäbe es einiges zu sagen, wenn man dem ARD-Korrespondenten auf Twitter folgt!

re pilepale

"Finden Sie etwa nicht, dass die Presse"landschaft" einen doch recht einseitigen Informationsverbreitungsstil hat?"

Ich fürchte, dass, wenn es nach Ihnen ginge, der "Informationsverbreitungsstil" sehr radikal einseitig wäre.

Landschaft wäre dann gar nicht mehr.

Befreien

@19:14 von Doktor Alban
Das was das Volk will, hat es längst durch machtvolle Demonstrationen gezeigt...wenn das Militär sich von Maduro abwendet, hat er keine Machtmittel mehr...das wäre dann die Befreiung...dazu braucht es keine Flugzeugträger und Marines...das System Maduro kollabiert von innen durch Machtentzug...übrigens was machen dann die russischen Militärs mit ihren Überschallbombern auf dem Flughafen in Caracas?

Ziel: wahre Demokratie!

30. April 2019 um 19:16 von Möbius

Bitte übertreiben Sie nicht. Die Ziele der Opposition und damit auch Herrn Guaidós sind seit Januar völlig klar und transparent:

Einfach nur freie, faire und geheime Neuwahlen abhalten gemäß den Vorgaben der Verfassung - und die eklatante Versorgungs- und Währungskrise im Land beenden. Sowie: 3,5 Mio. Geflüchteten die Rückkehr in Frieden ermöglichen.

Sind doch großartige Ziele, mit denen sich jeder wahre Demokrat identifizieren können sollte, oder?

19:34 von Magfrad

Sind sie der gleiche Magfrad, der sonst nur Unsinn schreibt? Und nun ein glasklarer, sachlich und diplomatisch einwandfreier Kommentar. Man lernt eben nie aus.

@Tada 18:55

Stimme Ihnen zu. Ich glaube auch, dass Maduro sich behaupten wird. Dies ist nur ein weiterer Versuch auf einem nicht legitimen Wege Macht zu erreichen. Guaido und auch der andere Oppositionspolitiker müssen auf anderem demokratischem Wege den Wechsel erreichen. Ein Putsch ist mit Abstand die falscheste aller Lösungen. Selbst wenn ich Maduro für einen Autokraten wie Putin halte. Auch bei Putin wäre es genauso dumm per Putsch ihn aus dem Amt zu jagen. Aus der Nummer mit Ghaddafi, Assad, Sadam Hussein, Ceausescu und Co sollte man mal gelernt haben. Falls sich welche wundern, dass ich hier Ceausescu nenne. Auch da hat man durch einen Putsch geglaubt was positives zu bewirken. Rumänien leidet heute noch darunter und die korrupten Leute rund um Ceausescu von früher sind immer noch da und ziehen ihre Fäden.

Demokratie: unterschiedliche Varianten

30. April 2019 um 19:34 von Selbstaufklärer

Ich empfehle Ihnen die Beschäftigung mit der venezolanischen Verfassung:

Es gibt aktuell die vom Souverän verfassungsgemäß gewählt Nationalversammlung, in welcher die Opposition die Mehrheit stellt, unter Führung des gewählten Parlamentspräsidenten Guaidó.

Und es gibt die nicht verfassungsgemäß von Herrn Maduro eingesetzte Verfassungsgebende Versammlung unter Führung einer engen Vertrauten, die nur den Zweck hat, die kritische Nationalversammlung zu neutralisieren, um so dem Regime die alleinige Macht ohne demokratische Kontrolle zu geben.

Auch hat Herr Maduro das Verfassungsgericht gleichgeschaltet.

Am 30. April 2019 um 19:26

Am 30. April 2019 um 19:26 von Pilepale
Die Maduro Regierung sollte alles daran setzen, dass diese Putschisten keinesfalls das Land verlassen können.

Die Maduro Regierung setzt eher alles daran das normale Bürger das Land verlassen !

@wie 19:36

Wenn das Ziel faire und freie geheime Neuwahlen sind, warum will man den Präsidenten putschen und sich an die Macht putschen in Venezuela? Ich fürchte die Opposition sollte mal alles auf den Tisch legen und ihre wahren Absichten offenlegen. Durch diese Putschnummer hier befördern sich Guaido und Co selbst ins Aus.

19:10 von landart

...die letzten Wahlen waren nicht verfassungsgemäß, sie waren manipuliert und gefälscht und die Opposition wurde massiv behindert."
-
Ihre Fakten?
-
Welche seriöse Quelle?
-
Es waren viele Wahlbeobchter des Westens eingeladen.
-
Heute sind nur diejenigen die nicht kommen wollten, diejenigen, auf die Sie sicherlich ihre Vermutungen aufbauen.

Lösung

Die beste Lösung wäre Wahlen unter OSZE Beobachtung zu halten, dann weiß jeder für wen das Volk steht in der Mehrheit.

Pilepale 19:13

"Finden Sie etwa nicht, dass die Presse"landschaft" einen doch recht einseitigen Informationsverbreitungsstil hat? (Ihr Rettungsanker)"

Inwiefern? Ich finde z.B. den aktuellen = dieser Diskussion zugrunde liegenden Artikel äußerst ausgewogen...

Na ja

Ich natürlich kein Freund von Maduro, aber 1. ist Guaido nicht demokratisch gewählt worden, er ist also noch weniger legitim als Maduro, und 2. ist auch klar, dass hinter Guaido in erster Linie die CIA steht. Hier werden wieder Proxy-Bürgerkriege angefacht, die Russen sind ja auch schon mit Spezialkräften vor Ort, und es würde mich nicht wundern, wenn noch eine Menge Blut fließt.

In Ägypten wurden und werden ja ähnliche Verbrechen begangen, das ist alles nichts Neues. Bin ich für die Pro-Westlichen, CIA gestützten Strohmänner, obwohl sie nicht frei gewählt worden sind? Schwer zu sagen, da kann ich mich nicht entscheiden.

Venezuella -Chile 2.0

Schon vergesessen ! 1973 erfolgte in Chile ein von "Aussen" organisierter Militärputsch statt, um die sozialistische Regierung Allende zu stürzen. Allende wurde ermordet !
Ziel war, dem chilenische Volk "wieder" Freiheit, Demokratie und Wohlstand zu bringen. Ergebnis war, eine der schlimmsten Militärdiktaturen unter Pinoschet mit Duldung der USA und westlichen Welt. Leider ist das alles schon vergessen !
Wenn das Ziel Venuzella erledigt ,ist die schon die nächste Baustelle Nicaragua im Hinterhof der USA dran.

@ karwandler um 19:30

"Soll Ihr Zitat ernsthaft "sich für einen Putsch aussprechen" belegen?

Ich bezweifle, ob Ihre Lesekompetenz normale Standards erreicht."

Meine Kompetenzen sind so was von unterirdisch. Deshalb freut es mich von so einem ausgwiesenen Kenner und inteligenten User wie Ihnen der aus der Hecke schießt aufgelärt zu werden.

Über Frau Mellmanns Text steht Einschätzung anstatt Kommentar wie es eigentlich heißen sollte. Des weiteren hat diese Mitarbeiterin unserer ör Medien doch den Putschversuch und vor allem die völkerrechtswidrige Aktion des Außenminister Maas verteidigt. Zumindest nicht kritisiert, wie ich es von Medien erwarten würde. Denn mit Kritik hält sich Frau Mellmann genauso wie Frau Böttcher schließlich bei Herrn Maduro ja nicht zurück.

@karwandler

"Die USA haben niemals Öl gratis bekommen und werden es niemals gratis bekommen."
Das ist mir zwar neu
Aber die Hoffnung stirbt zu letzt. PS Wenn ich mal was in der Zukunft wissen will frage ich Sie , Sie Nostradamus...

re pilepale

"Die Maduro Regierung sollte alles daran setzen, dass diese Putschisten keinesfalls das Land verlassen können.
Seine Behörden sollten den Luftraum sperren lassen, da der selbstausgerufene Putsch-Präsident mit dem entlaufenen Sträfling eine "Demonstration" in der nähe eines Flughafens abhält."

Hübsches Beispiel für Ihren "Informationsverbreitungsstil".

Der "entlaufene Sträfling" stand unter regierungsseitig angeordnetem Hausarrest.

Hausarrest ist ein Repressionsmittel von Diktaturen, man denke mal an den Hausarrest für Robert Havemann in der DDR

@landart

"übrigens was machen dann die russischen Militärs mit ihren Überschallbombern auf dem Flughafen in Caracas?"

Die erfüllen die Verträge bezüglich der militärisch-technischen Zusammenarbeit mit Venezuela.
Diese Soldaten gehören keiner Kampfeinheit an und dienen nur der Schulung des Personals und der Instandsetzung der vorhandenen Ausrüstung.

"Das was das Volk will, hat es längst durch machtvolle Demonstrationen gezeigt"

Beide Seiten haben eindrucksvolle Demonstrationen auf die Straße gebracht. Was soll mir also diese Aussage sagen? Nichts? Richtig!

19:36 von wie-"Einfach nur freie, faire und geheime Neuwahlen

abhalten gemäß den Vorgaben der Verfassung - und die eklatante Versorgungs- und Währungskrise im Land beenden."
-
Was die Wahlen betrifft - gab es zu Genüge.
-
Betreffs der eklatanten Versorgungs- und Währungskrise im Land, sprechen wir doch die USA und die abhängigen Helfershelfer an und schon würde für das einfache Volk vieles einfacher werden.
-
So wird alles eher zu einem Irak, Lybien oder...oder... usw..

Bei der Rolle

die die USA bei der bisherigen Entwicklung in Venezuela eingenommen haben, stellt sich da, historisch betrachtet, überhaupt noch die Frage, was da passiert?

19:36 von wie-

Juan Guaido ruft das Militär zum Bürgerkrieg auf, ich hoffe, daß ist ihnen bewußt. Sollten sie sich mit dieser Vorgehensweise anfreunden können, dann tun sie mir unendlich leid.

Gefangenenbefreiung dürft in den meisten Staaten ....

... dieser Erde illegal sein. Ich hoffe für Venezuela dass auch dort Gerechtigkeit am Ende gewinnt.

@ wie- um 19:31

Hallo tagtest.

"Tja, tatsächlich ist "fremdes Militär" in Venezuela einmarschiert: Truppen der Russischen Föderation und der VR Kuba, auf Einladung von Herrn Maduro, um zu retten, was zu retten ist, Milliardenkredite und Gratisöllieferungen."

Tja, dann sollte die Bundesregierung ja schon mal die Bundeswehr klar machen um in Griechenland einzumarschieren. Denn die beraten, dass die die Milliardenkredite gegen die ausgebliebenen Reparationszahlungen aus dem 2. Weltkrieg gegenrechnen. Im übrigen sind Ihre GI's ja in Rammstein einmarschiert und gehören rausgeworfen, richtig?

"Ach ja, woher die Soldaten kamen, welche den Oppositionspolitiker befreiten, das finden Sie im Artikel bzw. in der aktuellen Berichterstattung: es waren Soldaten Venezuelas.Woher auch sonst?"

Diese Putschisten, handelten gegen die Verfassung und werden im besten Fall im Gefängniss landen. Wo auch sonst!

"dass Herr Maduro bald Geschichte ist....Wer hört noch auf Maduro"
Die überwätigende Mehrheit der Venezolaner!

19:34 von Selbstaufklärer

« Parlament bedeutet, Vereine und sonstige Verbände haben keinen Einfluss.»

"Parlament" bedeutet ganz was anderes.

Es ist das gesetzgebende Organ des Landes, das in Wahlen von der Bevölkerung in einer best. Zusammensetzung der politischen Kräfte gewählt wurde. Mit angeblich nicht-existentem Einfluss von Vereinen und Verbänden hat das gar nichts zu tun.

«Volksversammlung achtet auf die Interessen aller und lässt das Parlament nicht einfach Jahre machen was es will.”

"Volksversammlung" findet in Fußballstadien, Open-Air-Konzerten, auf dem Oktoberfest in München statt. Die Interessen derer, die nicht dabei sind, werden dann auch nicht vertreten.

«Also kein Unsinn sondern höchste demokratische Weiterentwicklung von Demokratie.»

"Weiterentwicklung von Demokratie" sind Volksversammlungen nicht.
Die Verfassung in VEN kennt so etwas als "Verfassunggebende Versammlung". Diese darf nur gewählt werden (Art. 348/349), wenn die Bevölkerung zustimmt. Wurde von Maduro nie gefragt …

Eherne Prinzipien

Wie es der Bevölkerung im Land geht, scheint kaum von Interesse. Solange man sich auf der Seite des Guten wähnt, scheint das für die meisten Schreiber hier auch irrelevant zu sein.
Was ist von einer Regierung zu halten, die es in einem der potenziell reichsten Länder des Kontinents nicht schafft die eigene Bevölkerung adäquat zu versorgen. Scheinbar genügt es ihr, darauf zu verweisen, dass die Schuld bei anderen liegt, die sich gegen das eigene Land verschworen haben.
Verantwortungsvolles Handeln würde etwas mehr Pragmatismus verlangen. Lieber mal über den eigenen Schatten zu springen auf die politischen Gegner im In- und Ausland zugehen und damit eine Chance zur Verbesserung der Lage für die Menschen zu eröffnen, wäre das Gebot der Stunde. Oder geht es doch nur bloß um Machterhalt und Privilegien.
Ich finde das ideologische Gefasel - übrigens in beiden Lagern - im wahrsten Sinne des Wortes Menschen verachtend.

@ weltoffen um 19:32

"Kann ja sein das die Presse Ihrer Ansicht nach einseitig ist,..."

Na erst einmal vielen Dank das Sie mir zustimmen, das wir eine mehr einseitige Presselandschaft haben.

"...das wird aber durch Ihrer gegeneinseitigkeit dann wieder ausgewogen!"

Den letzten Teil verstehe ich nicht.
Was wird durch die Gegenseitigkeit aufgehoben?

Kein Putsch. Alles verfassungskonform.

30. April 2019 um 19:34 von Magfrad

Tja, was Sie als Ausdruck von Bündnistreue zur USA deuten, bewerte ich als tiefe Sorge um mehr als 20 Mio. Menschen in Venezuela, welche hilflos eine bereits viel zu lange dauernde Versorgungskrise durchleiden müssen. Bitte erinnern Sie sich an die kürzlichen massiven praktisch landesweiten Stromausfälle, in deren Folge es Zusammenbrüche der öffentlichen Ordnung gab. Ich sehe das elendige Schicksal von mehr als 3,5 Mio. Geflüchteten. Ich sehe die Hilflosigkeit der Bevölkerung, welche der Willkür und Drangsalierung der Schergen des Regimes ausgesetzt ist.

Ach ja, was sich hier vor den Augen der Welt abspielt, ist kein Putsch. Denn die legitim konstituierte Nationalversammlung nutzt nur das verfassungsgemäße Recht. Tatsächlich ist die Opposition weitaus klüger als das Regime. Natürlich wird die Machtfrage gestellt...

@ karwandler um 19:35

"re pilepale

"Finden Sie etwa nicht, dass die Presse"landschaft" einen doch recht einseitigen Informationsverbreitungsstil hat?"

Ich fürchte, dass, wenn es nach Ihnen ginge, der "Informationsverbreitungsstil" sehr radikal einseitig wäre.

Landschaft wäre dann gar nicht mehr."

Wie ich den "Informationsverbreitungsstil" umsetzen würde, wissen Sie gar nicht. Im Gegensatz zu Ihnen Schieße ich nicht nur aus der Hecke und greife andere User, an die sich trauen Ihre Meinung zu äußern, sondern schreibe auch klar wie ich zu den berichteten Ereignissen stehe.

Aber, Sie weichen meiner Frage aus!

Finden Sie etwa nicht, dass die Presse"landschaft" einen doch recht einseitigen Informationsverbreitungsstil hat?

landart 19.36

übrigens was machen dann die russischen Militärs mit ihren Überschallbombern auf dem Flughafen in Caracas?"
das hör ich zum ersten Mal. Sind Sie sicher? Haben Sie irgendwelche Belege? Oder einfach mal so behauptet?Was sollten die da wollen?

Volksaufstand

Wann dankt der sozialistische Diktator ab?
Das Volk sagt: Geh mit Gott Maduro, aber geh.

Ernsthaft?

30. April 2019 um 19:27 von Bernd Kevesligeti

Herr Juan Guaidó, Jahrgang 1983, war 1973 beim Putsch in Santiago de Chile aktiv dabei? Ernsthaft?

("Wer putschte denn 1973 gegen eine linke Regierung? (...) Dieselben,die heute einen Putsch betreiben.")

@ (tagtest) wie- um 19:36

"Bitte übertreiben Sie nicht. Die Ziele der Opposition und damit auch Herrn Guaidós sind seit Januar völlig klar und transparent:

Einfach nur freie, faire und geheime Neuwahlen abhalten gemäß den Vorgaben der Verfassung - und die eklatante Versorgungs- und Währungskrise im Land beenden."

Gemäß den Vorgaben der verfassung, wäre Ihr Putschpräsident schon längst im gefängniss. Weil er
1. die durch die Verfassung vorgegebenen Möglichkeiten der Machtenthebung des Präsidenten nicht in vorgegebener Zeit umsetzen konnte.
2. Herr Maduro zur Wahl steht. Sobald seine aktuelle Amtszeit vollumfänglich ausgelaufen ist, kann sich ihm jeder Kandidat stellen.
3. Es mehr Flüchtlinge geben würde, wenn Herr Guaido aus Venezuella ein neues Libyne und Syrien schaffen würde, weil er eine ausländische Intervention heraufbeschwören würde.

"Sind doch großartige Ziele, mit denen sich jeder wahre Demokrat identifizieren können sollte, oder?"

So wie Herr Macron, der sich um Neuwahlen drückt! Right, tagtest!?

Lösung

30. April 2019 um 19:47 von Hackonya2

Die OSZE hat für Südamerika kein Mandat.

Aber: auch Herr Guaidó und die Opposition wollen nichts anderes als verfassungsgemäße Neuwahlen. Jetzt.

@ Magfrad 19.34h - Bienensterben

.......................Wo haben denn diese ganzen Militärputschs oder Putschversuche im Irak, in Lybien, in Kuba, in Nicaragua, in Jugoslawien, in Rumänien, in Afghanistan, in Vietnam hingeführt? ...............

Glauben Sie tatsächlich, dass die Venezuelaner sich den geringsten Gedanken über Rumänien oder Vietnam machen? Oder das Bienensterben in Deutschland?

@Pilepale, 19.10h

Ich verstehe immer noch nicht, was Sie mit Ihrer Textpassage mitteilen wollen.
Dass sich die TS für einen Putsch ausspricht, geht jedenfalls daraus nicht hervor.

Diktatur - ob links oder rechts

@ Bernd Kevesligeti:
Findet sich ein Pinochet ?

Die Rolle Pinochets in Chile hat heute in Venezuela Maduro übernommen.
Das Volk wählt lieber die Demokratie. Das interessiert die Machthaber allerdings nicht, weder die rechten noch die linken.

@ Selbstaufklärer 19.52h - Klimawandel am Südpol

................So wird alles eher zu einem Irak, Lybien oder...oder... usw......................

Glauben Sie, dass sich die Venezolaner Gedanken über Libyen machen, zumal es falsch geschrieben ist? Nein sie werden sich ebenso wenig Gedanken machen wie über den Klimawandel am Südpol.

Krieg der Bilder

Ich finde, dass tagesschau-de generell sehr ausgewogen informiert, aber mit der heutigen Bildauswahl zu diesem Artikel, beteiligt sie sich ziemlich einseitig am „Krieg der Bilder“. Viel spannender wäre für uns Außenstehende eine Reportage zum Stimmungsbild im Land Venezuela. Schade. Ich hoffe auf eine differenzierte Berichterstattung.

Am 30. April 2019 um 19:01

Am 30. April 2019 um 19:01 von landart:
„Es ist erstaunlich und kaum fassbar...
...dass selbst in der Endphase des Maduro-Regimes sich noch immer Unterstützer für diese Führungsclique finden. Reicht es nicht, dass das Land ruiniert wurde und viele Menschen Opfer dieses Systems geworden sind“ - Maduro führt nur fort, was der Chavismus verbrochen hatte. Bereits unter Chavez wurde das Land an den Rand des Ruins geführt. Auch die Regierungen vor dem Utopisten Chavez dienten eher nicht dem Wohl des Landes.

Hinterhofgeschichten

30. April 2019 um 19:50 von HaJuQu

Und? Sollen nun 25 Millionen Venezolanerinnen und Venezolaner weiter völlig unnötig unter einem autokratischen Regime mit "sozialistischem" Anstrich leiden, nur weil Sie aus konstruierten Parallelen aus grauer Vorzeit Gefahren wittern für den "Hinterhof der USA"? Tatsächlich ist doch die aktuelle Gefahr einer Destabilisierung der Region, Ecuador, Peru, Kolumbien, viel größer aufgrund der Flüchtlingskrise und der erratischen Haltung des Regimes von Herrn Maduro.

Aber ja, falls nach Venezuela ein weiterer überkommener sozialistischer Dominostein fallen sollte, dann das Regime von Kuba.

Nun, fragen wir anders: Wie wollen Sie die Versorgungs- und Verfassungskrise in Venezuela lösen? Wie können 3,5 Mio. Geflüchtete in ihr Heimatland zurückkehren?

Selbstaufklärer 19:34

Also eine räterepublik?!

@ karwandler um 19:51

"Der "entlaufene Sträfling" stand unter regierungsseitig angeordnetem Hausarrest."

Schauen Sie sich doch einmal an, was diese demokratische Option Ihres Auslands so verbrochen hat. Das finden Sie selbst bei diesem vorherrschenden "Informationsverbreitungsstil" wenn Sie die Suchmaschine bedienen.

"Hausarrest ist ein Repressionsmittel von Diktaturen, man denke mal an den Hausarrest für Robert Havemann in der DDR"

Ja, ja. Die Sozialisten wieder. Hier ein Beispiel eines Repressionsmittels einer Diktatur, die Demokratien auf der ganzen Welt bevormunden möchte. Wie im Fall Venezuela.

www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article8989300/
US-Richter-verhaengt-als-Strafe-21-Jahre-Hausarrest.html

www.spiegel.de/spiegel/print/d-78689641.html

Erkenne ich heute ein kleines agitatorisches Formtief bei Ihnen? Macht nichts. Morgen ist auch noch ein Tag.

Unfassbar

Egal was Trump in der Welt anrichtet, die EU und die BRD stehen fest an seiner Seite.
Wo bleibt hier die Kritik der US - Demokraten?
Wo bleibt die Kritik der EU - Politiker und der Medien der BRD?

@Pilepale

" "dass Herr Maduro bald Geschichte ist....Wer hört noch auf Maduro"
Die überwätigende Mehrheit der Venezolaner!"

Das mag ich bezweifeln.
Die überwältigende Mehrheit der Venezolaner wollen schlicht dass dieser Streit endet und sich die Zustände im Land bessern.
Ich schätze mal (vorsicht dies ist eine Einschätzung von Außen!) dass die Mehrheit auch von keiner Seite überzeugt ist.
Aber zurück zum grundsätzlichen Problem.
Sanktionen und Forderungen vom Ausland sind keine Option. Ansonsten darf Polen und Griechenland gerne die Milliarden von Deutschland fordern, denn dies sind halt auch ausländische Forderungen.
Die Sanktionen verschlimmern die Lage im Land und sollten umgehend beendet werden.

re pilepale

"Über Frau Mellmanns Text steht Einschätzung anstatt Kommentar wie es eigentlich heißen sollte."

Da könnte auch Maibaum oder Sonnenuntergang stehen, ohne dass damit Ihre Behauptung "Unterstützung des Putsches" belegt wäre.

"Des weiteren hat diese Mitarbeiterin unserer ör Medien doch den Putschversuch und vor allem die völkerrechtswidrige Aktion des Außenminister Maas verteidigt."

Das ist jetzt eine Rundumbehauptung, mit der Sie sich davor drücken wollen, konkret am Artikel zu argumentieren.

Maduro

... und wofür braucht dann Maduro Soldaten, wenn das ganze venezuelanische Volk fest hinter ihm steht?

@ geselliger misa.... 19.56h - Sie verwechseln da etwas

.............Gefangenenbefreiung dürfte in den meisten Staaten dieser Erde illegal sein................

Das war keine Gefangenenbefreiung sondern eine Geiselbefreiung! Die ist überall legal - ausser in Russland, China und Nordkorea.

19:57 von schabernack 19:34 von Selbstaufklärer

"Weiterentwicklung von Demokratie" sind Volksversammlungen nicht."
-
Wir reden von keiner Volksversammlung wie Sie es hier darstellen wollen.
-
Sondern von einer gewählten Institution.
-
Da brauchen Sie nicht das Münchener Oktoberfest als Vergleich heran ziehen.

@Bernd, 19.34h

Revolutionäre Maifeier. Früher nannte man das Brandstiftung, Plünderung und gefährliche Körperverletzung.

re von Forengeschwätz

Das Volk wählt lieber Demokratie und keine von außerhalb unterstützte Putschisten.

Solidarität mit Venezuela

30. April 2019 um 20:07 von Pilepale

Schön, dass ausgerechnet Sie reagieren und auf die Verfassung Venezuelas verweisen. Denn seit Monaten hoffe ich auf Ihren Vorschlag, wie die Situation in Venezuela gelöst werden kann:

Wie kann Ihrer Meinung nach die Versorgungskrise in Venezuela beigelegt werden?
Wie kann die Währungs- und Wirtschaftskrise beendet werden?
Wie kann Venezuela die rund 25 Mrd. Dollar an Krediten aus der Russischen Föderation und der VR China begleichen?
Wie kann eine sichere Stromversorgung gewährleistet werden?
Wie können die 3,5 Mio. Geflüchteten wieder eine sichere Zukunft in Venezuela erhalten?
Wie können Herr Maduro und die Mitglieder seines Regimes vor einem wieder unabhängigen, rechtmäßigen Verfassungsgericht für ihre andauernden Untaten und Ausbeutung des Reichtümer des Landes angeklagt werden?
Welche Lösungen bietet dazu Ihr Vorbild Alexander Dugin an?

Belege

30. April 2019 um 20:04 von deutlich

Die Antworten und Belege finden Sie in den einschlägigen Artikeln der Tagesschau zum Thema. Lesen bildet.

re pilepale

"So wie Herr Macron, der sich um Neuwahlen drückt! Right, tagtest!?"

Wer die Notwendigkeit eines demokratischen Neuanfangs in Venezuela mit der Lage in Frankreich gleichsetzt muss wohl komplett aus der Realität herausgefallen sein.

@ tagtest um 20:00

"Tja, was Sie als Ausdruck von Bündnistreue zur USA deuten, bewerte ich als tiefe Sorge um mehr als 20 Mio. Menschen in Venezuela, "

Tja, was Sie als "tiefe Sorge um mehr als 20 Mio. Menschen in Venezuela," betrachten, betrachtet ich als scheinheiliges Gehabe, da den "USA" mehr als 40 Millionen US-Bürger die in Armut leben, am wertesten vorbei geht.
Wie viele US-wirtschaftsflüchtlinge die Bundesrepublik Deutschland schon beherbergen musste. Auf die EU ausgeweitet, gehen diese Armustflüchtlingszahlen bezüglich der USA auch in die Millionen.

"Ach ja, was sich hier vor den Augen der Welt abspielt, ist kein Putsch."

Sondern?

"Denn die legitim konstituierte Nationalversammlung nutzt nur das verfassungsgemäße Recht."

Welche denn?

"Tatsächlich ist die Opposition weitaus klüger als das Regime. Natürlich wird die Machtfrage gestellt..."

Und dieser Machtfrage wird die Maduro Regierung auch eine Antwort nicht schuldig bleiben. Gestikulieren kann er die Antwort mit einem Finger!

@ wie-

"Tatsächlich ist die Opposition weitaus klüger als das Regime."

Weitaus klüger?
Wer eine militärische Intervention in Kauf nimmt ist nicht klüger, der ist zumindest genauso dumm.

Und sowas muss man von Menschen lesen die sich für Demokratie stark machen. Es ist unglaublich.
Demokratie wird durch Wahlen geschaffen und nicht durch Waffen. Ja, beide Wörter fangen mit W und a an, aber danach kommt ein gewaltiger Unterschied.

Wenn sich die USA sorgen um die 20 Mio Menschen machen, dann sollten die USA den 1. logischen Schritt machen, die Sanktionen aufheben und zwar alle.

Nachsicht

mit dem Putschisten Guaido, einem fremdgesteuerten Unruhestifter kann sich rächen. Maduro hätte ihn längst festsetzen sollen. Gerne kann er dann zu seinen Anstiftern in die USA emigrieren. Russland sollte klar auch eine militärische Unterstützung Maduros in Betracht ziehen. In Syrien hat das auch funktioniert. Eine andere Sprache verstehen die Wertewestler nicht.

@Magfrad, 19.44h

Das mag daran liegen, dass freie und geheime Wahlen unter Maduro nicht möglich sind.

Ein Regime Change zu viel?

Erst Irak, Lybien, Syrien (hat nicht geklappt), Ukraine - jetzt Venezuela ? Warum überlässt man das nicht den Menschen die dort leben? Hat der Regimewechsel in Irak oder der Bürgerkrieg in Syrien etwas anderes gebracht als Hunderttausende Tote ? Hat der „Regime Change“ in Lybien etwa Stabilität geschaffen ? Hat der CIA orchestrierte Putsch gegen Allende in Chile etwa die Demokratie befördert ? Schlussendlich könnte man noch fragen wie dankbar die Vietnamesen heute dafür sind das die USA ihr Land verwüstet haben - im Namen der „Freiheit“?

19:49 von Murkel123

«… kein Freund von Maduro, aber 1. ist Guaido nicht demokratisch gewählt worden, er ist also noch weniger legitim als Maduro, und 2. ist auch klar, dass hinter Guaido in erster Linie die CIA steht.»

Bei der (demokratisch nicht zu beanstandenden) Parlamentswahl von 2015 gewannen zu Maduro oppositionelle Kräfte (überraschend) eine Mehrheit. Diese Mehrheit wählte Guiadó zum Parlamentspräsidenten. Das ist seine aus freien Wahlen hervor gegangene Legitimation. Daran hat in 2015 auch Maduro "nicht rumgefummelt".

Wäre Maduro 2015 kurz nach der Parlamentswahl verstorben, wäre Guaidó gemäß der Verfassung bis zur Neuwahl eines anderen Präsidenten an seine Stelle getreten. Das ist seine Legitimation.

Nun geht es erst einmal um die rein inner-venezuelanische Frage, in welcher Art Maduro nach 2015 "rumgefummelt hat" (Entmachtung der ihm nicht genehmen Parlamentsmehrheit).

Dass, und wie, Guiadó Ende 2018 den "Verfassungs-Widerspruch" aufbrachte, "hat Maduro im Tiefschlaf böse überrascht" …

@um 17:39 von Claudia Bauer

Maduro muss sich für seine Untaten verantworten. Egal wer da an die Macht kommt, jeder ist besser als dieser Menschenverachtende Maduro.

@Barbarossa 2 19:40

Die Sache in diesem Fall in Venezuela ist sehr sehr klar. Ich sehe 0 Vergleiche mit der Ukraine, falls Sie darauf anspielen. So verhasst wie Janukowitsch in der Ukraine ist Maduro jedenfalls nicht in Venezuela. Zudem hat Maduro auch in keinem Moment versucht das Land zu spalten. Dies hat eher die Opposition getan mit immer neueren Versuchen auf nicht legale Weise sich die Macht zu erschleichen. Nun glaubt man ein Putsch sei die richtige Lösung. Nein, wenn dann müssen sie in Venezuela schon eine richtige Revolution machen, aber dafür scheint der Opposition die Unterstützung zu fehlen. Von einem Volksaufstand und einer Revolution kann jedenfalls keine Rede sein.

Wahrheiten kontra Ideologien

30. April 2019 um 19:52 von Selbstaufklärer

Ob Sie's glabuen oder nicht wissen wollen: die westlichen Staaten, welche Herrn Guaidó und die verfassungskonforme Demokratie in Venezuela unterstützen, stehen mit Millionen Hilfsgeldern und Hilfsgütern bereit. Herr Maduro muss nur den legitimen Forderungen der Opposition stattgeben und eine Intervention gestatten.

Schließlich hat doch der in Kuba politisch-ideologisch ausgebildete Herr Maduro zusammen mit seinem Regime für die Versorgungs- und Wirtschaftskrise gesorgt. Einfach aufgrund Korruption und Unfähigkeit - und zur Wahrung des Auftrags, die willfährige Lebensader Kubas zu sein. Leider haben viele Teilnehmer hier im Forum Schwierigkeiten mit der Wahrheit.

@DerGolem 20:09

Bitte reden Sie nicht von den Venezuelanern. Nicht jeder Venezuelaner ist ein Unterstützer Guaidos. Ich habe nichts gegen friedliche Revolutionen aber ein Putsch wie hier geplant hat nichts mit Frieden zu tun.

Am 30. April 2019 um 19:58

Am 30. April 2019 um 19:58 von Pilepale
@ weltoffen um 19:32
Den letzten Teil verstehe ich nicht.
Was wird durch die Gegenseitigkeit aufgehoben?

Ihre Kommentare sind total einseitig ,alles schlecht im Westen, alles gut woanders,solange es gen Westen geht!

re pilepale

"Ja, ja. Die Sozialisten wieder. Hier ein Beispiel eines Repressionsmittels einer Diktatur, die Demokratien auf der ganzen Welt bevormunden möchte. Wie im Fall Venezuela.

www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article8989300/
US-Richter-verhaengt-als-Strafe-21-Jahre-Hausarrest.html"

Dumm nur, dass dieser Hausarrest weder von der Regierung angeordnet wurde noch gegen einen politischen Gegner verhängt wurde.

Einfach nur 'Hausarrest' googlen und dann fix den Link kopieren ersetzt nicht das Lesen.

@wie- 20:06

Zwischen einem Guaidó und einem Peron, Pinochet, oder Fulgencio Batista gibt es doch keinen Unterschied. Die sind alle von gleichem Schlag. Als ob ein Guaidó bei dem was er von sich gegeben hat eine Demokratie für Venezuela vorsieht. Vielleicht hören Sie sich mal eine Rede von dem Mann an oder von dem anderen Oppositionspolitiker. Ein antiautokratisches System wäre sehr gut für Venezuela, aber dies haben weder die Opposition in Form von Guaidó noch Maduro vor.

Demokratie bevorzugt. Natürlich!

30. April 2019 um 20:19 von Bernd Kevesligeti

Wenn die Venezolanerinnen und Venezolaner tatsächlich eine freie Entscheidungsmöglichkeit hätten, dann würden diese Menschen tatsächlicher lieber Demokratie (und Rechtsstaatlichkeit) wählen und keine selbsternannten autokratischen Herrscher, wie eben Herrn Maduro. Hoffentlich, dass die Verfassungs- und Staatskrise in Venezuela bald überwunden ist, allein zum Wohle des Volkes.

re selbstaufklärer

"Wir reden von keiner Volksversammlung wie Sie es hier darstellen wollen.
-
Sondern von einer gewählten Institution."

Merken Sie gar nicht, dass Sie sich in einer Drehtür verirrt haben?

Einen Unterschied zwischen gewähltem Parlament und gewählter Volksversammlung wollen Sie herstellen, schaffen es aber nicht.

Am 30. April 2019 um 19:51

Am 30. April 2019 um 19:51 von karwandler
re pilepale
"Hausarrest“:
Sie sollten sich mal auf den aktuellen Stand bez. Hausarrest bringen: https://de.wikipedia.org/wiki/Hausarrest

Dort gibt es auch einen Abschnitt „Hausarrest in Rechtsstaaten“. So etwas findet sogar in einigen Bundesländern Deutschlands statt. In den USA, Frankreich, den Niederlanden sowieso.

@landart 18:52

Inhaftierung kann man bei Maduro vergessen. Er wird samt Familie sicher in ein Exil gehen wenn er sich nicht mehr halten kann. Putin würde ihm mit Sicherheit Unterschlupf gewähren so wie ich Putin kenne. Hat er bei Janukowitsch ja auch gemacht.

@ karwandler um 20:17

"re pilepale

"Über Frau Mellmanns Text steht Einschätzung anstatt Kommentar wie es eigentlich heißen sollte."

Da könnte auch Maibaum oder Sonnenuntergang stehen, ohne dass damit Ihre Behauptung "Unterstützung des Putsches" belegt wäre."

Gut. Ich gestehe! Das dieser TS-Text (ich weigere mich immer noch Veröffentichungen der TS Artikel zu nennen) keine äußerst dirkete Putschunterstützung ausformuliert hat. Obwohl Frau Mellmann Ihren Text als Kommentar kennzeichnen sollte. Das Sie das nicht stört, zeigt welchen Wert Sie einer freien und unvoreingenommenen Berichterstattung geben.

""Des weiteren hat diese Mitarbeiterin unserer ör Medien doch den Putschversuch und vor allem die völkerrechtswidrige Aktion des Außenminister Maas verteidigt."

Das ist jetzt eine Rundumbehauptung, mit der Sie sich davor drücken wollen, konkret am Artikel zu argumentieren."

Lesen Sie sich Text von Frau Mellmann im Archiv durch. Falls Sie zu einem anderen Ergebnis kommen kann ich Ihnen nicht helfen.

Chile 1973 reloaded

Damals hat sich die Bundesrepublik nicht mit Ruhm bekleckert. Man hat im Prinzip das gemacht was die USA wollten, egal wie menschenverachtend es war. Andere, unabhängige Länder wie Schweden haben dagegen versucht das Morden aufzuhalten! Die vorschnelle Anerkennung von Guiado in Venezuela war ein Fehler Berlins. Hatte Deutschland unter dem Druck der USA aber wirklich eine Wahl ?

karwandler 20:21

"Wer die Notwendigkeit eines demokratischen Neuanfangs in Venezuela mit der Lage in Frankreich gleichsetzt muss wohl komplett aus der Realität herausgefallen sein."

Korrekt, da hat's den Kollegen endgültig aus der Kurve getragen. Und zwar rechtsseitig

Live-cams

ich wollte eine live-cam aus Caracas aufrufen, aber die lädt nur ewig. Liegts an meiner Verbindung? Weiß Jemand eine funktionierende?

Opposition: weitaus klüger

30. April 2019 um 20:22 von Shantuma

1) Die Waffen sind allein bislang in den Händen des Regimes von Herrn Maduro, da das Militär bislang überwiegend zum Regime und den etablierten Pfründen hält.

2) Eine militärische Intervention gibt es bereits, durch Truppen der Russischen Föderation sowie durch Hilfeleistungen, auch bewaffneter Art, seitens Kuba.

3) Nichts anderes als faire, freie, geheime - verfassungskonforme - Wahlen will die Opposition. Warum hält sich Herr Maduro zurück, wenn er doch die Mehrheit des Volkes auf seiner Seite wissen will?

4) Die Sanktionen wirken chirurgisch genau und treffen praktisch ausschließlich nur die Machtelite um Herrn Maduro. Die USA ist schlau genug, um sich hier keine offene Flanke im Propagandawettstreit zu bieten. Hilfsgüter und Grundbedürfnisse der Bevölkerung sind dadurch nicht gefährdet. Natürlich: Strom liefern muss die venezolanische Regierung. Genauso wie die Sicherstellung von Gesundheitsversorgung, Lebensmittel, Benzin.

Venezuela

Chavez ist damals durch freie Wahlen von einer konservativen Regierung gewählt worden. Auch er blieb an der Regierung, weil er durchaus clever die Petrogelder für einen Boom genutzt hat, es gibt wenig Grund, an seinen Wahlsiegen zu zweifeln. Maduro dagegen hat die Anzahl hochrangiger Militärs vermehrfacht, und diesen Schlüsselpositionen, auch in der Wirtschaft, gegeben und ihr Einkommen - im Gegensatz zu den sonstigen Bürgern Venezuelas, die immer mehr verarmten. Und die Demokratie faktisch abgeschafft, nachdem er eine Parlamentswahl verloren hat. Quasi sich seine jetzt diktatorische Macht gesichert.
Ich hoffe, dass Guaido sich durchsetzt, auch wenn es schwer wird, denn die hohen Militärsränge hat sich Maduro erkauft. Trotzdem sollte Guaido nicht vergessen, dass er nur Übergangspräsident sein sollte. Und Venezuela möglichst bald, erstmals seit 5 Jahren wählen sollte. Und alle 4 Jahre neu über seine Regierung abstimmen darf. Denn nur das macht Demokratie aus.

re wegelagerer34

"Russland sollte klar auch eine militärische Unterstützung Maduros in Betracht ziehen. In Syrien hat das auch funktioniert. Eine andere Sprache verstehen die Wertewestler nicht."

Vor solchem Schwachsinn steht man sprachlos.

20:07 von Pilepale

«2. Herr Maduro zur Wahl steht. Sobald seine aktuelle Amtszeit vollumfänglich ausgelaufen ist, kann sich ihm jeder Kandidat stellen.»

Die nächste reguläre Präsidentschaftswahl, der sich Maduro stellen könnte, wäre zwischen August und Oktober 2024.
Die aktuelle Amtszeit begann am 01.01.2019.

Maduro dürfte eh nur ein weiteres Mal antreten, wenn er die Bevölkerung vorher verbindlich befragte. Gemäß Verfassung ist die Amtszeit des Präsidenten auf 2x 6 Jahre begrenzt. Chavez tat dies einst, und die Bevölkerung billigte die Kandisatur für eine 3. Amtszeit (und wählte ihn auch).

Doch dann verstarb Chavez kurz darauf.
Und mit Maduro ging die miese Misere in VEN los.
Miserabel für die Wirtschaft des Landes.
Ganz miserabel für die Demokratie.
Völlig miserabel für die Menschen im Land …

@ karwandler um 20:21

"Wer die Notwendigkeit eines demokratischen Neuanfangs in Venezuela mit der Lage in Frankreich gleichsetzt muss wohl komplett aus der Realität herausgefallen sein."

Sie sind es diesmal der mit Phrasen ausweicht!

Welche Notwendigkeit sollen denn bitte in Venezuela vorherrschen das es zu einem Putsch kommt?
In Venezuela leben einige Menschen schlecht. Das ist wohl war. Ein Putsch wird daran nichts ändern. Oder wie will Ihr Putschpräsident die Misere Verbessern? Durch eine US-Intervention? Durch Privatisierungen an ausländische Konzerne?

Und wie kommen SIe darauf, dass sich Herr Macron weiterhin auf den Sattel halten kann, wenn doch Wochenlange Proteste über ganz Frankreich vorherrschen? Das hat Ihre venezolanische rechtsextreme Putschoption nicht hinbekommen.

Kommt da was mit Substanz, oder nur das üblich nebelhafte "ist doch klar das...", "wenn Sie nicht erkennen können, dass..." Mir ist nichts klar und ich kann auch nichts erkennen!

Ich denke, ein fairer Gerichtsprozess wäre akzeptabel

Also ein Prozess gegen Maduro - ähnlich wie seinerzeit gegen Ceauscescu oder Mussolini wäre mehr als gerecht (die älteren unter uns erinnern sich noch.....)

20:28 von Magfrad

aber dafür scheint der Opposition die Unterstützung zu fehlen.
.
man ist - so habe ich den Eindruck - hier im Westen sehr bemüht,
da nachzuhelfen, massivst

Äpfel und Birnen: Mittel der Propaganda

30. April 2019 um 20:21 von Pilepale

Sie vergleichen Äpfel und Birnen, ein hier schon zu oft bemühter Versuch.

Natürlich gibt es auch Arme in den USA, welche auf Sozialleistungen angewiesen sind. Niemand bestreitet das.

Nur: in Venezuela leidet auch der Mittelstand unter der Versorgungskrise.

Und: selbst 43 Mio. "Arme" in den USA haben Strom, bekommen Lebensmittel und medizinische Versorgung, haben eine gute Perspektive für die Zukunft. All das ist in Venezuela keine Selbstverständlichkeit. Tatsächlich leiden 80 bis 90 % der Bevölkerung.

Gegenfrage: 10 % der Bevölkerung Venezuelas sind vor dem Leid und Elend, der Perspektivlosigkeit und den Drangsalierungen des Regimes geflohen. Flüchtlinge aus den USA wegen zu geringer Sozialleistungen oder einer Versorgungskrise kenne ich keinen einzigen. Weshalb nur?

@ BKK Ballermann um 19:47 & Metatagesschau

"Pilepale 19:13

"Finden Sie etwa nicht, dass die Presse"landschaft" einen doch recht einseitigen Informationsverbreitungsstil hat? (Ihr Rettungsanker)"

Inwiefern? Ich finde z.B. den aktuellen = dieser Diskussion zugrunde liegenden Artikel äußerst ausgewogen..."

Interessant was die Metatagesschau hier durchlässt.
Entschuldigen Sie. Sie setzen die Diskussion hier im Forum gleich mit der Presse?

Gegenfrage, warum sollte ich dann GEZ Gebühren bezahlen, da es mehrere Foren gibt die es umsonst gibt?

@ Metatagesschau und Redaktion
Das versteht Ihr also unter der Pressevielfalt. Wir berichten wie uns unsere Thinktanks das eingetrichtert haben an ganzer Frontz und die Vielfalt kann dann in den Diskussionsforen stattfinden?

Wie armseelig, wie lächerlich ist das denn bitte?

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Venezuela“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/141796/machtkampf-in-venezuela-schwere-zusa...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: