Ihre Meinung zu: Islamistenchef Hashim bei Anschlägen auf Sri Lanka gestorben

26. April 2019 - 8:31 Uhr

Bei den Anschlägen auf Sri Lanka ist offenbar auch der mutmaßliche Drahtzieher Hashim ums Leben gekommen. Das teilte die Regierung mit und korrigierte zugleich die Opferzahlen um 100 nach unten auf 250 Tote.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Opferzahlen korrigieren.

"Die Opferzahlen musste sie [die Regierung] um 100 nach unten auf 250 Tote korrigieren."

Warum "mußte"? Sollten wir nicht eher froh sein, daß die Anschläge 100 Menschen weniger aus dem Leben gerissen haben?

Wieso "musste" ...

die Regierung die Opferzahlen nach unten korrigieren? Ist das so verwerflich? Ist es nicht vielmehr ein Glück, dass sie das konnte? Fragwürdige Wortahl!

Gut ...

Zitat: "Islamistenchef bei Anschlägen getötet"

Gut.

Weiter so!

Gute Nachricht

Endlich mal eine gute Nachricht aus Sri Lanka. Islamisten Chef tot. Jawohl !!!! Klasse

Gewalt erzeugt...

...stets Gegengewalt.

---

Das tragische an der ganzen Geschichte ist, daß es immer die falschen trifft.

- Zuerst die Menschen die durch die Bomben in Fetzen gesprengt worden sind.

- Dann deren Angehörigen und Freunde, die zwar leben aber trauern.

- Und zu guter Letzt die Muslime, die nun von den Einheimischen verfolgt werden.

Das wirklich tragische aber ist, daß dies nicht die letzte Episode
eines schon seit Jahrhunderten geführten und vom gegenseitigen Mißtrauen bis zum Haß geführten "Krieg" sein wird.

Leider!

"Musste"

Diese Wortwahl erzeugt zwangsläufig Missfallen und Unverständnis, was den Umgang mit der deutschen Sprache im Journalismus angeht. Müssen und Können sind inhaltlich nicht dasselbe.
Daher MUSS ich Sie bitten, mir bleibt keine andere Wahl, den entsprechenden Satz im Artikel anders zu formulieren!

@ Tinus

"Wieso "musste" ...
die Regierung die Opferzahlen nach unten korrigieren? Ist das so verwerflich? Ist es nicht vielmehr ein Glück, dass sie das konnte? Fragwürdige Wortahl!"

Normalerweise bin ich für eine gepflegte Haarspalterei immer zu haben. In diesem Fall glaube ich aber nicht, dass der Verfasser des Artikels es schade findet, dass es 100 Tote weniger gab.

Was ich wesentlich problematischer finde: es wird schon wieder die übliche Gewaltspirale mit den Zutaten Sippenhaft und Vergeltungsforderung in Gang gesetzt.

09:08 von Biocreature

daß es immer die falschen trifft.
.
und ?
wer wäre jetzt der Richtige der von einer Bombe zerfetzt wird
was meinen sie ?
.
und wenn jetzt dieser Anführer umkam
dass man da Freude zeigen muß ?
sicherlich die Trauer hält sich in Grenzen
aber auch das ist ein Mensch, das sollte man bedenken
wenngleich er das Menschliche recht gut verbarg bei seinem Tun

Die feigen

islamistischen Terroristen haben sich mit Sri Lanka ein relativ ungeschuetztes und leichtes Ziel ausgesucht.

Mit einem hohen Grad an krimineller Energie ermordeten sie Christen, Buddhisten, westliche Touristen sowie ihre eigenen, moderaten Glaubensbrueder.

Das der Anfuehrer dabei selbst ums Leben kam, nutzt den Opfern und ihren Familien zwar wenig ist aber trozdem eine Genugtuung.

Es waere gut zu wissen, ob er ein Selbstmordattentaeter war oder ob er ungewollt starb bzw von den Behoerden erlegt wurde ?

Vielleicht kann die TS im Weltinteresse hier nochmal nachhaken ?

Wichtig ist ...

... den Islamismus überall zu bekämpfen.

In Deutschland haben Islamisten, Salafisten und Dschihadisten einen Rüchzugsort gefunden.

Auch zurückkehrene IS UnterstützerInnen werden im Deutschland nicht belangt.

@bote der Unwahrheit und ablehnervonallem

Mit Ihrer Wortwahl, welche bei einem mutmaßlichen Selbstmordattentäter noch dazu völlig sinnfrei ist, zeugen Sie einmal mehr wes Geistes Kind Sie sind und dass sich Ihre Ideologie nicht wesentlich von der eines Islamisten unterscheidet. Verbrecher gehören bestraft und zwar lebenslang und sollten sich nicht durch Tod ihrer Strafe entziehen können. Gewalt erzeugt Gegengewalt weil zu viele Menschen nicht differenzieren können und weil zu viele solche Verbrechen dann als Rechtfertigung für ihre eigene menschenverachtende Ideologie verwenden.
Mein Beileid den Opfern auf allem Seiten

@ UMU

Nein

Man muss nicht für jeden Menschen gleich viel Sympathie haben.

Die Menschheit

Ich finde das alles echt schlimm was gerade so auf der Welt abgeht. Will gar nichts mehr darüber schreiben weil schon zuviel darüber geschrieben wurde.
Aber einen Satz, von einem womöglich klugen Menschen, möchte ich hier an dieser stelle doch mal zitieren:
"Die Menschheit wird sich erst ändern, wenn sie am Abgrund stehen"
So wird es wohl kommen müssen befürchte ich!

Religion

In was für einer unaufgeklärten Welt leben wir heute, in der für viele Menschen immer noch die eigene Ideologie, die sie Religion nennen, wichtiger ist als alles andere. Würde ich einer Religion angehören, in derem Namen Terror gemacht wird, wäre ich aber so was von schnell aus dieser Religion draußen. Erst wenn wir (und insbesondere unsere Politiker) lernen, dass eine Religion sich nur auf Glaube, Ethik, seelische Unterstützung, Menschenliebe und ähnliches entfalten darf, und sich Politik, Macht, Zwang und Vorschriften, die über die Gesetzgebung hinaus gehen, zu enthalten hat, wird mehr Friede einkehren.
Im Namen einer Religion mordetet sich einfach leichter, das wissen auch Politiker, wenn sie Panzer durch Pfaffen segnen lassen.

Posierende Islamisten

Wer sich so ablichten läßt, wie die Herren Oberlehrer auf dem Foto im Vorspann der Meldung:
bedrohlich, einschüchternd, dunkel und schwarz, mit dem Messer zum Halsabschneiden als einheitliches Markenzeichen in der bereiten Hand, mit dem Führer in der Mitte, der als einziger unvermummt ist, so daß alle anderen neben ihm verblassen ... wer mit solch einem Hierarchie, Machogehabe und Intoleranz gegenüber jeder abweichenden Meinung verkörpernden Foto an die Öffentlichkeits geht, der zeigt, wer der eigentliche Feind des Menschen ist, nämlich die menschliche Dummheit. Mit der Waffe kann man sie nicht besiegen.

gestern, 18:24 von fathaland slim

Mein Kommentar, gestern 17:39.
... ist eigentlich gewährleistet, dass die Täter von Sri Lanka nicht nach Deutschland kommen, hier ihre Pässe verlieren und dann um Asyl bitten? Ich habe Angst“.
----
fathaland slim erwidert:
Die Täter waren Selbstmordattentäter. Sie sind tot. Ihre Angst ist also unbegründet.
----
Heute wird gemeldet:
Verdächtige der Anschläge seien weiter auf freiem Fuß.
---

Diese und alle weiteren Drahtzieher im Hintergrund meinte ich. Und ehrlich, werter fathaland slim, Sie haben schon treffendere Kommentare hier abgegeben.

Anschlag

Mir ist Religion welche auch immer ohnehin egal. So lange der Aberglaube abseits praktisiert wird bin ich tolerant.
Aber, wo waren die Solidaritätsdemonstrationen der islamischen Welt für die christlichen Opfer? Habe ich es nicht mitgekommen?

Was ist ein Islamistenchef?

Wäre es nicht besser zu schreiben der Anführer der Terroristen? Islamisten sind zwar radikale Moslems, aber noch lange keine Terroristen, oder? Der Sprachgebrauch zur Verunglimpfung einer religiösen Gruppe gefällt mir so nicht. Er ist mittlerweile zum Standard geworden, und damit eine Diffamierung der Religion der Muslime.

Deutsche Sprache...

Natürlich steht da "musste". Wenn da "konnte" stehen würde, hieße das, sie können es sich aussuchen, ob sie die Zahlen korrigieren oder nicht. Aber sie haben keine Wahl, sie müssen es! Würden sie es nämlich nicht tun, wären die Opferzahlen inkorrekt.

Der Islam ist friedlich!

Bei solchen Anschlägen trägt für mich niemals der Islam die Schuld. Die Attentäter sind für mich keine Muslime, sondern wie bei vielen ähnlichen Anschlägen, einfach nur verblendete Gewaltverbrecher. Was kann der Islam dafür, wenn sich solche Mörder auf ihn berufen? Es ist im Grunde genau wie beim Christchurch-Attentäter. Niemand würde dort auf die Idee kommen das Christentum für die Anschläge verantwortlich zu machen. Die schlechten diplomatischen Beziehungen zwischen Indien und Sri Lanka haben den Attentätern deutlich in die Hände gespielt. Indien wusste von den bevorstehenden Anschlägen, aber diese Information ist nicht zu den Sicherheitsbehörden in Sri Lanka vorgedrungen. Der Austausch von Informationen zwischen den Sicherheitsbehörden ist aber doch selbst in Europa ein Problem. Hier muss es endlich internationale Standards geben. Ich hoffe jedenfalls, dass es in Sri Lanka keine Gegenanschläge auf Muslime geben wird. Es trifft doch immer nur die Unschuldigen.

Musste - weil sie damit einen Fehler zugeben

Regierungen haben seriös zu sein. So war die falsche Ankündigung von über 300 Toten unseriös. Das musste bezieht sich also darauf, dass die Regierung eingestehen musste, dass sie falsche Informationen verbreitet haben.

Allen religiösen Menschen

Allen religiösen Menschen kann man nur raten, diesen Sekten abzuschwören und ein Leben ohne Fremdbestimmung zu beginnen. Echte Götter würden Morde in ihren Namen sofort bestrafen. Echte Götter müssten keinen Alleinstellungsauftrag erteilen. Und sie würden nie dazu aufrufen, Dummköpfe umzubringen.
Und wenn man den ganzen hokus Fokus aus den Religionen entfernt, bleibt allen gemein die Goldene Regel. Komisch. Ist aber so.

@ 10:11 von Alwin_Zarazustra

"Was ist ein Islamistenchef?
Wäre es nicht besser zu schreiben der Anführer der Terroristen? Islamisten sind zwar radikale Moslems, aber noch lange keine Terroristen, oder?"
.
Doch, sind sie.
"Terror" bedeutet nicht nur bewaffnete Gewalt, sondern auch das Diffamieren, Unterdrücken einer anderen Meinung und den Zwang anderer Menschen, sich seinen Ideologie anzuschließen.
Der Terror fängt da an, wo die persönliche Selbsentfaltung, die Religion oder die Meinung eines anderen vor den Augen Allahs als minderwertig abgetan wird.
Dort wo "Wächter" über ein sittliches Leben, die richtige Kleidung und die Auslegegung eines Buches urteilen.
Da fängt der Terror an! Beim Radikalismus!

@ Muzzi

Mein Kommentar, gestern 17:39.
... ist eigentlich gewährleistet, dass die Täter von Sri Lanka nicht nach Deutschland kommen, hier ihre Pässe verlieren und dann um Asyl bitten? Ich habe Angst“.
----
fathaland slim erwidert:
Die Täter waren Selbstmordattentäter. Sie sind tot. Ihre Angst ist also unbegründet.„

Natürlich können Hintermänner und Drahtzieher der Tat nach Deutschland kommen - vielleicht wohnen einige davon auch hier - es wird Ihnen keiner garantieren können, dass sie nicht mit einer solchen Person schon nächste Woche gemeinsam im Bus sitzen

Land schädigen!

Hier geht es nicht um Religion, wie wir alle wissen wird diese nur instrumentalisiert.
Ich bin froh, dass die meisten das auch Wissen, dass das nichts mit dem Islam zu tun.
Sri Lanka ist im kommen mit Toursimus und wird zunehmend beliebter. Dies ist einigen Ländern ein Dorn im Auge.... und da werden mal unschuldige Leute geopfert und ein Sündenbock wie der Islam lässt sich auch gut den Leuten einreden. Schliesslich hat sich ja lt. Medien der IS dazu bekannt, wohlmöglich weiß dieser gar nicht wo Sri Lanka ist, aber das passt schon den Medien schon mal gut zur Auflagensteigerung :)

Genauso die USA - ich bin kein USA Gegener, mag nur ihre Politik nicht, bringen Unruhe gezielt ein und alle wissen wir das und bleiben untätig, da sie zu groß ist. Somit haben sie dann das Recht alles zu machen.... Ich möchte beim Thema bleiben. Daher bleiben Sie alle kritisch und vertrauen Ihrer Logik, auch wenn Medien dagegen steuern ;)

Auch 250 Opfer

sind 250 zu viel. Wenn ich aber wieder sehe, dass hier im Forum zwischen Religion und Terror eine Verbindung hergestellt wird, will ich dem so nicht zustimmen. Es handelt sich um Radikale, die die Unterscheidung zwischen Gut und Böse, Freund und Feind exakt nach einem Kriterium treffen. Sie reduzieren andere Menschen genau auf eine Facette des Lebens. Nur wer ist wie sie, hat ein Recht zu leben. Wenn man diese Definition zugrunde legt, wird man feststellen, dass sie sowohl auf Rechts- als auch auf Linksradikale und auch religiöse Fanatiker zutreffen kann. Unterschiedlich ist nur das Kriterium, das dem Freund-Feind-Bild zugrunde liegt (ethnische Gruppen, Glauben, Weltanschauung). Verwerflich und nicht akzeptabel sind sie alle ohne Ausnahme.
Religion jedenfalls kann niemals verantwortlich für Mord und Totschlag sein. Es sind die Kleingeister, die einen anderen Menschen nur nach einem Kriterium be- oder verurteilen und sich dazu auch noch berechtigt sehen.

Vielen Dank!

Guter Beitrag. Endlich wieder jemand mit Sicht!

re einfach unglaublich

"Wichtig ist ...

... den Islamismus überall zu bekämpfen.

In Deutschland haben Islamisten, Salafisten und Dschihadisten einen Rüchzugsort gefunden.

Auch zurückkehrene IS UnterstützerInnen werden im Deutschland nicht belangt."

Mal wieder Fake News aus dem rechten Lager.

Natürlich werden IS Angehörige/Unterstützer in Deutschland belangt - wenn ihnen eine Straftat nachgewiesen wird.

Das ist Rechtsstaat und daher für Ihresgleichen immer wieder schwer zu verdauen.

1 Million "Likes"

...........Bravo, Weiter so, notfalls auch mit Drohnen........

Klar kann man so etwas denken. Aber ich würde so etwas nie schreiben, denn das Gefühl, 1 Million Likes einzuheimsen ist es mir nicht wert. Der Kommentar ist schlichtweg überflüssig.

Ich schreibe auch keine Trauerbezeugungen auf Foren. Ist mir zu reflexartig und unpersönlich (u.a. weil anonym). Ein Forum ist schliesslich kein Kondolenzbuch. Passt irgendwie nicht. Auch wenn 1 Mio Likes.........
Das hat übrigens mit Gefühllosigkeit nichts zu tun.

@ Superschlau 11.35h - Pogrome vs. Terror

...........Allen religiösen Menschen kann man nur raten, diesen Sekten abzuschwören...................

Wenn Sie sogenannte Weltreligionen als Sekten bezeichnen, dann stimme ich zu. Es gibt keinen Unterschied. Das hilft aber nicht weiter. Ihr zweiter Gedanke, sämtliche Menschen zu mündigen, aufgeklärten Atheisten und nicht zu einer unterwürfigen, manipulierbaren "Masse" zu bekehren wäre hilfreich.

Das sieht man daran, dass sofort eine Meute von Religionsfanatikern loszieht und pogromartig Muslime bestrafen will. Das ist ebenso verwerflich wie der Terror selbst.

@ zyklop 12.12h - "weltweite Christenverfolgung"

..................Das war ein Anschlag auf das Christentum". M.a.W.: In der veröffentlichten Meinung scheint der Islam in der Opferrolle zu sein, das Christentum aber nicht............

"Scheint" - ist richtig. Die (unechte) Opferrolle wird sehr oft vereinnahmt, manipuliert und missbraucht. Sie eignet sich auch hervorragend dazu, Reaktionen hervorzurufen, denn diejenigen, die reflexartig losrennen, sind genau so blöd wie die, welche religiöse Motive vorschieben, um ihre Terrorakte durchzuführen.

Besten Beispiel: die angeblich "weltweite Verfolgung von Christen". Einige wünschen sich, sie herbeireden zu können - nur um hinterher sagen zu können, seht her....!

@ Alwin_Zarazustra, um 10:13

Wie leicht sich so etwas aus ruhiger Entfernung hersagen lässt. Von dem Chaos, das dort geherrscht haben muss, machen Sie und ich uns sicher keine rechte Vorstellung.
Seien Sie doch einfach erleichtert, auch wenn alles unfassbar brutal war und ist.

@ 11:58 von Aufklaerung

"Land schädigen!
Hier geht es nicht um Religion, wie wir alle wissen wird diese nur instrumentalisiert.
Ich bin froh, dass die meisten das auch Wissen, dass das nichts mit dem Islam zu tun.
Sri Lanka ist im kommen mit Toursimus und wird zunehmend beliebter. Dies ist einigen Ländern ein Dorn im Auge.... und da werden mal unschuldige Leute geopfert und ein Sündenbock wie der Islam lässt sich auch gut den Leuten einreden."
.
Hä?
Einigen Ländern ist der "boomende Tourismus" in Sri Lanka, dem kommenden "Mallorca des Ostens", ein Dorn im Auge?
Deswegen opfert man unschuldige Leute und versucht es dem Islam in die Schuhe zu schieben?
Die Attentate haben nichts mit dem Islam zu tun?
Vielleicht steckt die Tourismus-Branche dahinter? Verschwörung gegen Sri Lanka? War das jetzt Neckermann, Alltours oder Tui?
.
Also wirrer geht´s immer.......

Übliche Polemik

26. April 2019 um 09:37 von Einfach Unglaublich

Da Sie jeden Tag und zu jeder Tages- wie Nachtzeit die Berichte der Tagesschau verfolgen, wissen Sie, dass Ihre beiden Behauptungen:
"Deutschland ist ein Rückzugsort für Islamisten, Salafisten und Dschihadisten"
sowie
"zurückgekehrte IS-UnterstützerInnen werden in Deutschland nicht belangt"
in keiner Weise durch Fakten belegt sind, ergo billigste, gegen die Bundesregierung wie die Gesellschaft gerichtete Polemik sind.

Muslime und ihre fehlende Gegenwehr

Es ist kein wirklicher Trost, wenn ein Islamistenführer gestorben ist. Besser wäre, wenn eine muslimische Bewegung weltweit diesem Missbrauch des Islam entgegentreten würde. Nur wer soll das organisieren, und wer will das aus ganzem Herzen? Weit über 99 % der Muslime in Europa wünscht sich nichts mehr, als ein friedliches Zusammenleben mit den Menschen anderer Religionen. Der Schlachtruf „Allahu akbar“ bewirkt ein Aufhetzen der Massen. Er bewirkt aber zuerst gegenüber den eigenen Glaubensgeschwistern großen Schaden, denn die anderen fragen sich: „Allah? Schon wieder?“ Es ist nicht zufriedenstellend, wenn ein paar der wenigen öffentlich auftretenden Islam-Repräsentanten fehlenden Massenprotest als Ausdruck von Schuldlosigkeit erklären. Wer andauernd mit seiner Religion vorgeführt wird, sollte sich in einem freien Land wehren und klarstellen, dass er diesen konsequent missbilligt.

Gefährliche Vereinfachungen

26. April 2019 um 12:12 von zyklop

Einen Moment, so einfach ist der Hintergrund des terroristischen Massenmörders von Christchurch nicht. Ja, er war bei der Ausübung seiner Taten alleine, aber sein Werdegang, seine Radikalisierung fand im Rahmen einer großen Tour durch die rechtsradikale Szene Europas und - via Internet / Youtube und Soziale Medien - weltweit statt.

Ähnlich war bekanntlich die Radikalisierung der Selbstmordattentäter von Sri Lanka. Auch bei diesen ergab sich die Indoktrinierung nur zum Teil durch den Eintritt in eine Sekte mitsamt Guru und Gehirnwäsche.

Ach ja, natürlich war Christchurch ein Anschlag auf Muslime, stellvertretend "den Islam", allerdings mit der Hoffnung auf Nachahmer mittels einer kruden Ideologie. In Sri Lanka waren Christen die ersten Opfer, tatsächlich zielte aber auch hier die Tat auf Muslime, da das Schüren von Hass gegenüber Muslimen in Sri Lanka und in den westlichen (bereits islamophob-infizierten) Gesellschaften hierdurch befördert wurde.

Momentan ..

fahren viele Buddhisten wie ich auf facebook Kampagnen um die Lage zu beruhigen und deeskallierend zu wirken. Auch gegen hetzende Buddhistische "Moenche" die z . T. fakenews verbreiten. Gerade die Suffisten(grosse Mehrheit dort) sind friedlich und vor ihren radikalen Glaubensbruedern geflohen. JEDER sollte sich gegen "Brandbeschleuniger " aussprechen......und liebe Amis, Briten und Israelis, haltet euch da raus. Gefaellt mir gar nicht wie gerade aus diesen , alles andere als unschuldigen Laendern Panik gesaeht wird. Deeskallation geht anders. Also bitte!

Die Anschläge haben mit Allah oder dem Islam nichts zu tun.

Die Verbrecher bauen Feindbilder auf, nur um ihrer blinden Mordlust frönen zu können. Meine Sorge, es könnte zu einem Krieg zwischen den Religionen kommen, ist wohl berechtigt, denn Hass erzeugt Vergeltungswünsche, auch wenn es ein krankhaftes Verhalten ist. Was haben die Menschen in Sri Lanka mit dem Täter auf Neuseeland zu tun? Nichts!

08:56, Bote_der_Wahrheit

>>Gut ...
Zitat: "Islamistenchef bei Anschlägen getötet"

Gut.

Weiter so!<<

Er scheint ja als Selbstmordattentäter gestorben zu sein.

Weiter so?

Wirklich?

Unbillige Forderungen

26. April 2019 um 10:10 von sosprach

Sie präsentieren Ihre Haltung mit folgenden Worten: "So lange der Aberglaube abseits praktisiert wird bin ich tolerant."

Ich denke dazu, dass
1) kein Beweis von Toleranz ist, wenn Weltrelitionen als Aberglaube herabgesetzt werden, immerhin sehen sich etwa neun Zehntel der Weltbevölkerung als Mitglied einer Religion bzw. als religiös.
2) Toleranz ist einfach zu leben, wenn man, wie Sie darstellen, von dem, wozu man tolerant gegenüber zu sein behauptet, gefällig nichts zu sehen, hören, fühlen wünscht ("abseits praktizieren").

Zu Ihren Solidaritätsdemonstrationen, die Sie nun nach der Terrorserie von Sri Lanka von der muslimisch geprägten Welt einfordern, meine Gegenfrage:

Wie viele Solidaritätsdemonstrationen von der christlichen Welt gab es für die Opfer der Massenmorden von Christchurch? Fordern Sie etwas von anderen, was Sie selbst nicht zu geben bereit sind? Oder habe ich da etwas nicht mitbekommen?

@Heißer Schnee

"Was kann der Islam dafür, wenn sich solche Mörder auf ihn berufen?"

=> relativ leicht zu beantworten: lesen Sie den/im Koran. Das rate ich übrigens ausnahmslos jedem/r. Man versteht dann sehr schnell, warum diese Menschun tun, was sie tun.

"...beim Christchurch-Attentäter. Niemand würde dort auf die Idee kommen das Christentum für die Anschläge verantwortlich zu machen."

=> das wäre auch ziemlich daneben, schon weil er das selbst nicht getan hat...

Christen und ihre fehlende Gegenwehr

26. April 2019 um 13:20 von Muzzi

Zunächst: "Allahu akbar" bedeutet nichts anderes als das christlich-traditionelle "großer Gott wir loben dich". Die traditionellen Einleitungssilben zum fünf Mal täglichen Gebet als "die Massen aufhetzenden Schlachtruf" zu bezeichnen, entlarvt Ihren Appell an die Muslime in Deutschland als Diffamierung.

Eine Bewegung, die gegen ideologisierten Missbrauch des Islam auf die Straße bringt, können auch Sie gründen, wenn Ihnen diese Sache so am Herzen liegt. Ich geben Ihnen aber dabei zu bedenken: wo sind die Mahnwachen der Christen, die das tägliche Sterben muslimischer Migranten auf dem Mittelmeer anprangern? Wo sind die Massenproteste der Christen gegen Hass, Hetze, Islamophobie und Fake News aus der rechten Ecke? Wo war und ist der Widerstand der Christen damals gegenüber dem weltweiten Faschismus? Wo ist Ihre Missbilligung der Christen, wenn sie in ihrer Religion tagtäglich von den Tatsachen, fehlender Toleranz und Solidarität vorgeführt werden?

10:11, Alwin_Zarazustra

>>Was ist ein Islamistenchef?
Wäre es nicht besser zu schreiben der Anführer der Terroristen? Islamisten sind zwar radikale Moslems, aber noch lange keine Terroristen, oder? Der Sprachgebrauch zur Verunglimpfung einer religiösen Gruppe gefällt mir so nicht. Er ist mittlerweile zum Standard geworden, und damit eine Diffamierung der Religion der Muslime.<<

Nein, Islamisten sind keine radikalen Moslems, auch wenn die dumme Beschreibung "radikalislamisch", die man in der Presse immer wieder lesen muss, dies suggerieren könnte.

Nein. Es handelt sich um Menschen, die den Islam als politische Ideologie missbrauchen, um damit weltliche Herrschaft zu legitimieren.

Dazu muss man die religiösen Lehren natürlich entsprechend deuten. In der uns vertrauteren christlichen Geschichte gibt es übrigens Vergleichbares. Ich erinnere nur an Ludwig XIV, König von Gottes Gnaden, und seinen Regierungsapparat, der großenteils aus Geistlichen bestand.

Radikalchristlich konnte man den wohl nicht nennen.

13:50, peter04

>>@Heißer Schnee
"Was kann der Islam dafür, wenn sich solche Mörder auf ihn berufen?"

=> relativ leicht zu beantworten: lesen Sie den/im Koran. Das rate ich übrigens ausnahmslos jedem/r. Man versteht dann sehr schnell, warum diese Menschun tun, was sie tun.<<

Ich glaube nicht, daß Sie den Koran gelesen haben. Denn sonst wüssten Sie, daß dieses Buch höchst widersprüchlich, sehr schwer zu lesen und streckenweise komplett unverständlich ist.

Sie meinen wohl eher: Lesen Sie "islamkritische" Sekundärliteratur, in der Ihnen die entsprechenden Koranstellen aus dem Zusammenhang gerissen und mundgerecht aufgearbeitet wurden, so daß auch der schlichteste Zeitgenosse glaubt, den Koran verstanden zu haben...

10:10 sosprach

Die solidarischen Demonstrationen für Neuseeland fanden in Neuseeland statt. Wo sonat noch? Ansonsten zeigte man sich im Netz solidarisch mit den neuseeländischen Muslimen.
Bei Sri Lanka: erwarten Sie tatsächlich von Muslimen auf Flucht auch noch, dass sie demonstrieren sollten? Solidaritätsdemonstrationenvon Muslimen und Verbänden fanden sich - wie bei Neuseeland - massenhaft im Netz. Deshalb: ja, Sie haben was nicht mitbekommen. Ich vermute aber, Sie haben gar nicht danach geschaut.

@ 13:26 von wie-

"In Sri Lanka waren Christen die ersten Opfer, tatsächlich zielte aber auch hier die Tat auf Muslime, da das Schüren von Hass gegenüber Muslimen in Sri Lanka und in den westlichen (bereits islamophob-infizierten) Gesellschaften hierdurch befördert wurde."
.
Also Islamisten bringen in Sri Lanka Christen um, um damit eigentlich den Hass gegenüber Muslimen in der bereits islamophob-infizierten westlichen Gesellschaft zu schüren?
.
Islamisten wollen, dass Muslime gehasst werden? Und Muslime sind die eigentlichen Opfer?
Steile These......

10:08, Muzzi @gestern, 18:24 von fathaland slim

>>Mein Kommentar, gestern 17:39.
... ist eigentlich gewährleistet, dass die Täter von Sri Lanka nicht nach Deutschland kommen, hier ihre Pässe verlieren und dann um Asyl bitten? Ich habe Angst“.
----
fathaland slim erwidert:
Die Täter waren Selbstmordattentäter. Sie sind tot. Ihre Angst ist also unbegründet.
----
Heute wird gemeldet:
Verdächtige der Anschläge seien weiter auf freiem Fuß.
---

Diese und alle weiteren Drahtzieher im Hintergrund meinte ich. Und ehrlich, werter fathaland slim, Sie haben schon treffendere Kommentare hier abgegeben.<<

Dann wäre es vielleicht klug gewesen, zu schreiben, was Sie meinten.

Was die Hintermänner angeht, so sollte Ihnen eigentlich aufgefallen sein, daß sämtliche vergleichbaren, also mit großem logistischen Aufwand durchgeführten, Anschläge in Europa von geborenen Europäern geplant wurden. So wie ja die Anschläge in Sri Lanka von dort Geborenen orchestriert wurden. Die Warnungen der Regierung waren wohl eher ans benachbarte Ausland gerichtet.

Vereinfachte Sprache

Mir stößt es regelmäßig auf, wenn Ausdrücke wie "Machthaber", "Islamistenchef" und co. verwendet werden, das ist Kindersprech und nicht adäquat zu den Verhältnissen und Degradierung des Lesers als ernstzunehmender Rezipient..

Terror: stets Saat für neuen Terror

26. April 2019 um 09:08 von Biocreature

Das tragische an der ganzen Geschichte ist, dass die drei Wirkungen, welche Sie darstellen, exakt die Ziele der Extremisten prägnant zusammenfassen. Wobei "Einheimische" sowohl die buddhistische, christliche und hinduistische Bevölkerung von Sri Lanka sind - als eben auch die Mehrheitsbevölkerungen der wohlhabenden westlichen Länder, welche bereits das Virus von Islamophobie, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit in sich tragen.

Zu ergänzen ist noch das Ziel, dass Hoffnung der Extremisten ist, dass diejenigen, welche schließlich die Gegenwehr, Ausgrenzung und Verfolgung der vom Terror zuerst getroffenen Mehrheitsgesellschaften erfahren, schließlich dem Weg in die Radikalisierung folgen, eben die Saat für neuen Terror legen.

Aufgeklärte und humanistisch denkende Menschen können nur hoffen - und beten - dass diese Saat auf einen äußerst kargen Boden fallen möge. Karger Boden kann durch Versöhnung, Vorbild und Verständigung bereitet werden.

13:59 von fathaland slim

in der uns vertrauteren christlichen Geschichte
.
wie sie so schön formulierten, "in der Geschichte"
was vor 10 Jahren war, vor 100 Jahren gar vor 300 Jahren
also echt das geht mir so was am Ohr vorbei
weil ich heute lebe und mit den Lebensumstände des Jahres 2019 zurechtkommen muß

@fathaland slim, 13:59

"Nein, Islamisten sind keine radikalen Moslems, auch wenn die dumme Beschreibung "radikalislamisch", die man in der Presse immer wieder lesen muss, dies suggerieren könnte.
Nein. Es handelt sich um Menschen, die den Islam als politische Ideologie missbrauchen, um damit weltliche Herrschaft zu legitimieren"

Völlig richtig. Islamisten sind tatsächlich keine Moslems, denn Terror hat keine Religion.

11:58 von Aufklaerung

«Sri Lanka ist im kommen mit Toursimus und wird zunehmend beliebter. Dies ist einigen Ländern ein Dorn im Auge.... und da werden mal unschuldige Leute geopfert und ein Sündenbock wie der Islam lässt sich auch gut den Leuten einreden … Daher bleiben Sie alle kritisch und vertrauen Ihrer Logik …»

Von Logik zeugt es wenig, was Sie schreiben.

Welche Länder sollten es sein, die Sri Lanka touristische Erfolge missgönnen? Und warum das?

Spanien, das nicht will, dass Urlauber nach Sri Lanka reisen?
Türkei, die will, dass Touristen, denen es in Spanien zu rummelig ist, in die Türkei kommen, statt nach Sri Lanka zu fliegen?
Indien, das will / nicht will …?

Wäre eine unabdingbare Basis, das zu erklären.
Wenn irgendeine Form von Logik greifen sollte.

«Ich bin froh, dass die meisten das auch Wissen, dass das nichts mit dem Islam zu tun.»

Leider hat es immer auch mit der Religion zu tun, in deren Namen radikal-extremistisch gehandelt wird.

"Auge um Auge, Zahn um Zahn" wäre auch so …

Muslime, Christen, Muslimisten, Christisten ...

... letztlich werden Religionen, Rassen, Weltanschauungen, Politische Orientierungen ganz gezielt mißbraucht, um Menschen gegeneinander aufzuhetzen!

... tragischerweise funktioniert das erschreckend gut!

Worum es in Wahrheit geht, kann ich leider nicht so offen formulieren, wie Alain Frei auf der Gala der Humorzone in Dresden, anlässlich der Attentate in Christchurch: "In Wahrheit geht es um friedliebende, unschuldige Menschen gegen eine paar Ar*****cher, denn Terroristen sind genau DAS: Ar*****cher!"

... ich habe mir vorbehalten auf der Seite der friedliebenden Menschen zu verbleiben!

@ FS

„Dann wäre es vielleicht klug gewesen, zu schreiben, was Sie meinten„

Hatte er doch geschrieben. Er sprach von Tätern (was auch Mittäter beinhaltet - also jeder, der einen Beitrag zu der Tat geleistet hat)

unterschiedliche Religionen

Es scheint wirklich schwierig für die unterschiedlichen Religionen zu sein, friedlich miteinander zu leben.

Die Bevölkerung sieht jetzt hinter jedem Moslem einen potenziellen extremistischen Islamisten und für die friedlebenden Muslime besteht nun die Gefahr, dass sie aufgrund des Anschlags verfolgt werden.

Zu dem - musste - in dem Artikel

Wegen diesem kleinen Wörtchen einen solchen Aufstand. Tatsächlich finde ich diese Darstellung wertend, was seriösem Journalismus widerspricht. Die Aussage : Sri Lanka gibt neue Opferzahlen bekannt oder von mir aus noch Sri Lanka korrigiert Opferzahlen sind sachlich und korrekt. ~ Musste ~ unterstellt bewusst falsch gemachte Angaben eines 3.te Welt Landes.

14:21 von eli

«Vereinfachte Sprache
Mir stößt es regelmäßig auf, wenn Ausdrücke wie "Machthaber", "Islamistenchef" und co. verwendet werden, das ist Kindersprech und nicht adäquat zu den Verhältnissen und Degradierung des Lesers als ernstzunehmender Rezipient.»

"Der ernst zu nehmende Rezipient" (und sein weibliches Pendant) wissen, dass die von Ihnen erwähnten Worte "des Kindersprech" der Versuch sind, u.a. in Überschriften Worte zu finden, die komplexe Sachverhalte in einem Wort annähernd beschreiben.

Nicht immer sind sie glücklich und treffend gewählt.
Wie hier "der Islamistenchef".

Doch der ernst zu nehmende Rezipient (und sein weibliches Pendant) wissen, dass im Artikel meist mit anderen Worten differenzierter beschrieben wird.

"Der Islamistenchef" ist schlicht derjenige, der in Sri Lanka den größten Anteil an ideologischer Vorbereitung + praktischer Ausführung der Anschläge an Ostern trug.

Dafür ist der Rezipient ja der ernst zu nehmende.
Und sein weibliches Pendant die, die … ist.

@fathaland slim

"Ich glaube nicht, daß Sie den Koran gelesen haben. Denn sonst wüssten Sie, daß dieses Buch höchst widersprüchlich, sehr schwer zu lesen und streckenweise komplett unverständlich ist."
.
=> es bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen, was Sie glauben oder nicht. So wie allen anderen Menschen.
Ich habe viel im Koran gelesen. Neben den von Ihnen Klassifizierten gibt es sehr viele Texte, die problemlos zu verstehen und über mehrere Übersetzungen beinahe inhaltsgleich sind.
.
Die inneren Zusammenhänge zwischen dem Buch und den fehlgeleiteten Menschen können Sie ebenso selbstverständlich weiter abstreiten. Die Realität widerlegt Sie in diesem Punkt aber leider regelmäßig.

14:17 von NeutraleWelt

«Also Islamisten bringen in Sri Lanka Christen um, um damit eigentlich den Hass gegenüber Muslimen in der bereits islamophob-infizierten westlichen Gesellschaft zu schüren?

Islamisten wollen, dass Muslime gehasst werden?
Und Muslime sind die eigentlichen Opfer?»

Opfer sind in erster Linie die, die bei Anschlägen sterben, und (schwer) verletzt werden. In zweiter Linie Angehörige und Freude. In dritter alle Helfer, denen Anschläge begegnen.

In vierter Linie sind es alle Menschen, denen Extremismus und Töten ein Grausen ist. Muslime sind da nicht stärker "eigentliche Opfer" als Angehörige anderer Religionen, Agnostiker, Atheisten.

Darüber hinaus gehört es zur Ideologie des religiösen Extremismus (hier im Pelz des Islam), Ablehung, Verteufelung, Hass auf Andersgläubige (hier Muslime) in Europa zu schüren.

Indem Taten von Extremisten einer ganzen Religion zugeschoben werden.
So hat es die Führung des Daesh in Strategiepapieren selbst benannt.

Zwietracht ist "Das Hohe Ziel" …

14:17, NeutraleWelt

>>Islamisten wollen, dass Muslime gehasst werden? Und Muslime sind die eigentlichen Opfer?
Steile These..<<

Ersteres ja, letzteres nein.

Islamisten wollen Krieg, und Krieg geht nur mit Hass. Deswegen wollen sie selbstverständlich, daß Muslime weltweit gehasst werden. Denn das treibt sie Ihnen zu. So rekrutiert man Armeen.

Darstellung: