Kommentare

FDP?

"Vielleicht liegt es daran, dass es eigentlich besser laufen müsste. Die FDP bleibt blass, obwohl die Rahmenbedingungen für den Erfolg einer liberalen Partei gerade günstig scheinen."

Ich hatte schon wieder ganz vergessen, dass es die noch gibt.
FDP = liberal - stimmt die Gleichung überhaupt?
Ich komme da immer zu einem anderen Ergebnis.

"Beim Thema Klimaschutz hat Parteichef Lindner jedoch für Irritationen gesorgt."

Lindner und Klimaschutz? (Das Wort Klimaschutz ist wirklich blöd.) Das nehme ich ihm erst ab, wenn er auf Segeflugzeuge umsteigt. Ist auch weniger akustische Umweltverschmutzung.

Bei FDP fällt mir jetzt nur noch ein, dass ich jetzt mein Bett aufsuchen sollte.

Die FDP tut gut daran nicht

Die FDP tut gut daran nicht auf den linken Zeitgeist der Mainstream Medien herein zu fallen

Wenn es dann oppertun ist!

Solang es der Wirtschaft ;dem Markt;dem Selbstständigen; Juppie ;Mittelständler u. armen Unternehmer dient sind die die es ihm erbringen sollen als Nichtselbstständige bzw. Arbeitnehmer u. Bürger dem unterzuordnen. Natürlich freiheitlich u. in Freiheit der Herrschaft derjenigen die (S)elbstständig(er) u. als Freiberufler u. Macher sagen wo es lang zu gehen hat?!
Kenn ich . Das ist die alte Agenda vielleicht im alten Mäntelchen.Klar können auch Selbstständige arm u. sexy sein. Das ist nicht die Frage Herr Lindner u. vieles ihrer Argumente sind vermeinlich schlüssig u. vernünftig wenn man nicht wüsste das die Agenda nicht die alte wäre für u. alles dem Juppi vom Unternehmer u. Freiberufler unterzuordnen bzw. dienlich zu machen?(Klientelfilz neoliberal u. frei zu handeln wie es uns gefällt u. dienen soll; müsste)

die Freiburger Thesen

was waren das noch für Zeiten

Für Sachthemen brauchbar.

Wie man mit Menschen umgeht und die Frage in welcher Gesellschaft wir leben wollen, sollte man wirklich Profis überlassen.

Lindner hat es einfach deutlich ausgedrückt ...

... und hat damit denen, die immer so bürgernah tun, viel Fressen vor die Füße geschmissen. Aber er hat Recht.
Was soll ein 16jahriges Mädchen über wirtschaftliche, weltpolitische und arbeitspolitische Zusammenhänge verstanden haben? Dass junge Leute sich Sorgen über ihre Zukunft machen ist nachvollziehbar, und es ist ihr gutes Recht. Es muss sich also sofort etwas ändern. Am besten alles um 180%.
Sofort? Der Aufruf an das Volk, denkt alle gar nicht erst nach, sondern macht es gleich. Und zwar so, wie wir es Euch sagen. Nein! So stelle ich mir das Verfahren mit mir nicht vor. Ein klares Zeichen, es sind eben Schüler und "wilde" Studenten. Man dort noch nichts verstanden.

Inzwischen haben sich mehrere tausend Wissenschaftler den Freitagsprotesten angeschlossen. Die alle kennen sich mit dem Klima aus?
Vermutlich ein guter Weg seine eigenen Themen zu veröffentlichen.

Die Zukunft Deutschlands hängt übrigens nicht nur vom Klima ab.

Wer wie Lindner glaubt, wir

Wer wie Lindner glaubt, wir müssten klimapolitisch nichts ändern und könnten weitermachen wie bisher, weil ja die Wissenschaft vielleicht neue Entdeckungen macht, verabschiedet sich endgültig aus den Reihen derer, die man politisch-konzeptionell ernst nehmen kann. Nicht zum ersten mal bringen Kabarettisten (NDR Extra3) es präzise auf den Punkt, wenn Sie Lindners bekannten Hasenfuß-Satz (zum Platzenlassen der sog. Jamaika-Koalition) durch Hinzufügen eines "a" zuspitzen: Lindner agiert de facto nach dem verheerenden Motto "Es ist besser, nicht zu reagieren..." Gut dass die Partei eines solchen Chefs geräuschlos und blass im einstelligen Bereich bleibt.

Der Oberaufseher des neoliberalen (Rechts)-Populismus,

Herr Lindner, verbrüdert(was wohl Herr Brüderle dazu sagt) sich immer mehr mit den Rechtspopulisten und rechtsextremen Parteien in Europa. Allerdings in der Hauptsache mit Ungarn, Polen und anderen osteuropäischen Staaten, die im Gegensatz zu den westlichen äußersten Rechten in der EU bleiben wollen, da sie die Gelder der EU gern einsacken.Herr Lindner sollte die Politik Profis überlassen.

Keiner braucht die ...

Mensch vor Wirtschaft! Solange die FDP ökonomische Ziele über Klima- und auch auch Verbraucherschutz stellt, ist es gut, dass diese Partei im einstelligen Bereich, gerne auch im niedrigen einstelligen Bereich bleibt.

Außerdem hat die FDP ein Gerechtigkeitsdefizit, ist immer noch die Partei der gehobeneren Einkommensschichten. Dann heißt es bei der Partei immer, das sei "Leistungsgerechtigkeit". Mir konnte aber auch noch kein FDP-Politiker plausibel erklären, was an dem Lohnunterschied zwischen der körperlich und mental hart und dazu noch im Schichtdienst arbeitenden Krankenschwester einerseits und dem Investment-Banker mit geregelten Arbeitszeiten andererseits leistungsgerecht ist.

Die echte Mitte und wenigstens authentisch

Stabil stimmt absolut.
Die FDP ist und bleibt die echte Mitte.
Merkel hat die CDU nach Mitte-links verschoben und damit der FDP die Wähler abgeluchst. Programm und Inhalte sollten sich klar von der CDU abgrenzen, denn konservativ ist die schon lange nicht mehr. Die so entstandene Lücke muss wieder gefüllt werden.

Die FDP

Die FDP oder besser Lobbypartei kann nichts außer Reden schwingen. Wenn Herr Lindner den Mund aufmacht, stehen mir die Haare zu Berge. Kein Konzept für den Bürger nur für Firmen, was auch schon früher bei anderen Führern dieser Partei war. Die FDP ist unberechenbar und hat schon seit Genscher abgebaut. War es doch die FDP, die Herrn Schmidt in den Rücken gefallen ist. Nachher "Mehr Netto vom Brutto" wurde mit der Hoteliersteuer beantwortet. Die FDP hatte noch nie was mit der Umwelt am Hut außer, wenn etwas für die Firmen heraus kam. War es doch die FDP mit, die den Sozialabbau mit Kohl in bewegung brachte. Diese Truppe mit ihrem Lobbyismus braucht keiner, so lange sie sich nicht mit um das Volk kümmert. Das Volk braucht Politiker die ein Rückgrad haben, was ich an dieser Stelle natürlich an alle Politiker meine.

Liberal ist nicht gleich Turbokapitalismus

Die FDP hatte einst die Verantwortung Bürgerrechte zu schützen und aufzupassen das der Staat die Bürger nicht wieder total überwacht. Freie Bürger sollte auf der Fahne stehen.

Die FDP mit ihren für mich absoluten Arroganz und auch entsprechend aufgestellten Politikern vertritt die Politik des Turbokapitalismus und des Sozialdarwinismus. Nur Reiche und Konzerne sollen alle Freiheiten haben und mit Allem und Jeden machen können was sie wollen.

Bekannt und vermeintlich wichtig war sie früher allerdings nur als Königsmacher oder Zünglein an der Waage. Selbst da haben sie in der Neuzeit versagt und Deutschland fast in eine Krise geschickt. Feige ohne Ende.

In der heutigen Zeit ist die FDP unnötig wie ein Kropf, oder Topf für Gescheiterte die wenigstens ordentlich Diäten und Pensionen einstreichen wollen.

Für den Turbokapitalismus gibt es schon die C-Parteien, selbst die AFD, wollen deren Anhänger nur nicht begreifen weil sie kein Parteiprogramm lesen (können).

Was will Mann (Frau) mit der FDP

Die FDP ich eine Partei aus der alten BRD der ich jegliche Wirtschafts -Kompetenz abspreche.
Sie hat die neue Welt mit ihrer Globaliesierung und deren Probleme nicht erlannt.
Denn in unseren System gibt es keinen gesunden Wirtschaftskreislauf mehr.
Schaut doch nur mal in unser Land, nach außen läuft alles super. Doch wenn man genau hinschaut offenbaren sich die Probleme.
Nur die FDP glaubt noch an früher!
Die FDP kann keine Probleme lösen!
So eine Partei ist rückschrittlich und unwahlbar.

Herr Linder hat völlig recht!

Dass Herr Lindner die Schüler die jeden Freitag die Schule schwänzen kritisiert finde ich richtig. Was für ein Aufschrei hört man wenn Schulstunden aufgrund von Krankheit der Lehrer ausfallen. Aber bei den jetzigen Aktionen ist das dann in Ordnung. Es kommt also auf die richtige Gesinnung an ob man gegen das Recht verstoßen darf oder nicht. Als erstes würde ich die Digitalisierung der Schulen stoppen. Wieso benötigen wir digitale Tafeln die Strom verbrauchen, wenn es die bisherige Tafel und die Kreide auch tun? Warum bauen wir ein 5G Netz aus, obwohl die Infrastruktur Strom in erheblichem Umfang benötigt? Warum geben unsere Kinder nicht ihre Handys ab, denn das läuft auch nicht ohne Strom. Statt dessen hat man sich das Auto als Hauptfeind ausgesucht, obwohl die Automobilindustrie der größte Arbeitgeber in Deutschland ist und mithilft das Sozialsystem zu sichern und für große Steuereinnahmen sorgt. Oder möchte man tatsächlich zur Agrargesellschaft zurück?

Partei der Besserverdienenden

Es ist und bleibt aber die Partei der Besserbekommenden, Besserverdienenden trifft der Kern nicht. Somit vertritt sie maximal 3% der Bevölkerung. Alle anderen fallen auf die neoliberale Polemik herein.

Darstellung: