Kommentare

Grund zur Zuversicht

„Mit einem großangelegten Pilotprojekt soll die Krankheit, der vor allem Kleinkinder zum Opfer fallen, eingedämmt werden - doch gibt es auch Schwierigkeiten“

Schwierigkeiten gibt es immer. Die sind dazu da, überwunden zu werden.

eine Impfung die zu 40 % wirkt

besser als nicht, zugegeben
aber besonders begeistert mich das nicht

Öffentliche Forschung

Nachdem die Pharmaindustrie immer mehr in die Kritik gekommen ist, fährt sie ihre Forschungskapazitäten zurück. Es sind jetzt nur noch die öffentlichen Forschungseinrichtungen in den westlichen Ländern, auf denen unsere Hoffnungen für Impfstoffe ruht.

Klingt fuer mich leider...

wie ein gigantischer Menschenversuch eines zweifelhaften Impfstoffs. Warum wird das nicht in Thailand getestet, wo die medizinische Versorgung wesentlich besser ist und diese strain auch immer mehr vorkommt im Grenzgebiet zu Myanmar?

Der Kampf gegen Malaria ist

Der Kampf gegen Malaria ist eine sehr wichtige Sache, denn davon sind zig Millionen bedroht.
Diese Impfung scheint ein guter Anfang zu sein, ich hoffe sehr, dass effektivere Mittel gefunden werden.

Eigentlich schade

Wenn ich hier die Kommentare lese, alle negativ. Das ist für mich ein inzwischen generelles deutsches Problem, es gibt nichts mehr das irgendwie positiv gesehen wird. Das gilt übrigens für alle aktuellen Problem die wir haben.

Trotz aller Mühen und Skepsis

Drücken wir den Kinderchen in Afrika die Daumen, dass der Impfstoff den Werkzeugkasten im Kampf gegen die Malaria wirksam ergänzt- und dass ihre Eltern ihn nutzen!

Wichtig ist dabei...

... Gesundheitsmaßnahmen nicht ohne Geburtenkontrolle anzubieten.

Jede Frau muss ungehinderten Zugang zu Verhütungsmitteln und das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung zu haben.

Wir wollen nicht, dass Kinder sterben. Wie wollen auch nicht, dass die Weltbevölkerung weiter wächst. Es muss alles unternommen werden, um eine nachhaltige Bevölkerunfsabnahme zu erreichen.

Und was soll man jetzt auf

Und was soll man jetzt auf diesen Artikel antworten, sind hiwer etwa nur Imstoffexperten als Beitragsschreiber im Publikum. Das ist doch nur wieder ein Artikel und Thema der 'Art Reissack in China umgefallen'. Was soll das wieder?

@ Agent apple

Klingt fuer mich leider... wie ein gigantischer Menschenversuch

Die Geschichte der Medizin ist eine einzige Kette von Menschenversuchen. Wie wollen Sie denn sonst neue Medikamente testen? Es muss ja nicht so enden wie bei Georg Büchners Woyzeck.

Agent apple 14.54

Ich stimme ihnen zu. Für mich sieht es auch nach einem flächendeckenden Großversuch mit Kleinstkindern aus. Vier Injektionen in den ersten 9 Lebensmonaten. Zusätzlich zu eventuellen anderen Impfungen. Das bei Kleinkindern, die oft unterernährt und ein geschwächtes Immunsystem haben. Wer daran verdient, ist ja bekannt.

Sie vernahmen einen Missklang?

um 14:54 fragte Agent apple: "Warum wird das nicht in Thailand getestet, wo die medizinische Versorgung wesentlich besser ist [...]?"

WEIL dort die medizinische Versorgung wesentlich besser (teurer) ist??? )-:C

Warum wurde die Baumwolle nicht von reichlich vorhandenen amerikanischen Landarbeitern gepflückt? /-;C

14:54 von Agent apple

denke die Forscher werden schon wissen was und wo sie etwas tun !
dann gibt es in dem von ihren beschriebenem Gebiet nicht mal ne Impfempfehlung
warum nicht ?
aber in den Gebieten Afrikas, wo jetzt der Versuch läuft, sehr wohl

was den "zweifelhaften Impfstoff" anbelangt
da haben sie wohl recht, da habe ich als medizinischer Laie auch so meine Zweifel
Wirksamkeit zwischen 30 .... 40 % dazu noch den Aufwand von 4 Impfungen
aber irgendwo muß man ja mal anfangen - wobei - wie gesagt, ich habe da Zweifel
ne ganz andere Frage
dieser Bill Gates hängt sich doch auch da rein, wie weit ist dessen Impfstoff/program

BTI versühen zur Vorbeugung

ist sinnvoller als jeder Impfstoff, wenn es zu spät ist.
Die Wirksamkeit wird seit 50 Jahren am Oberrhein bewiesen.

@Hepheistos

"Und was soll man jetzt auf diesen Artikel antworten, sind hiwer etwa nur Imstoffexperten als Beitragsschreiber im Publikum."

Wer hat denn gesagt, dass man zu jedem Artikel etwas antworten soll? Wenn man keine Ahnung hat, sollte man am besten gar nichts schreiben.

@Fenster zum Hof

"Für mich sieht es auch nach einem flächendeckenden Großversuch mit Kleinstkindern aus. Vier Injektionen in den ersten 9 Lebensmonaten."

Nun ja, es sind drei Impfungen in den ersten neun Lebensmonaten. Das genaue Textverständnis kann im Falle akuter hysterischer Schnappatmung schon mal Schaden nehmen.

"Wer daran verdient, ist ja bekannt."

Im Falle einer Impfung mit zwar nicht überwältigender, aber deutlich vorhandener nachgewiesener Wirkung gegen eine seuchenartige Krankheit nur daran zu denken, dass auch jemand daran verdient, statt daran zu denken, dass hunderten Millionen Menschen möglicherweise geholfen werden kann, erscheint mir absurd und obszön.

@ Fenster zum Hof

Wer daran verdient, ist ja bekannt.

Kein Verdienst, keine Forschung, keine Medikamente. Wenn Ihnen das lieber ist.
Merke: Neid ist nicht immer ein guter Ratgeber.

Ist es auch eine Frage der Hygiene.

Bei aller Betrachtung der Zustände, vermehren sich diese "Zecken" doch auf den Müllplätzen. Wäre es dadurch nicht besser, die hygienischen Zustände in die Hand zu nehmen und die Menschen in den Ländern durch bessere Aufklärung davon zu überzeugen, dass damit die Vorbeugung besser als heilen ist. Es klingt traurig, wie sich auch der Abfall in deutschen Städten breitgemacht hat. Die Ratten -und Mäuseblage ist auch nicht mehr Herr zu werden. Es wird hier auch, wie die Fälle mit den Masern, immer noch wenig Überzeugungsarbeit geleistet, damit der Müll in den Städten beseitigt werde, oder garnicht erst weggeworfen werde. Dafür schmeißen die Menschen ihren Dreck einfach auf die Straßen bzw. Parks, was gerade der Nährboden für die "Zecken" sind. Und die Ratten - und Mäuse gehen spazieren under erfreuen sich einer "Nahrungsquelle" was mit Ungezieferverbreitung zur Folge hat. Wollen wir die Pest wieder haben, Nein Danke!! Wenn man Personen anspricht, wird man Dumm angesehen!

@Einfach unglaublich

"Wichtig ist dabei, dass die Gesundheitsmaßnahmen nicht ohne Geburtenkontrolle anzubieten.
[...]
Es muss alles unternommen werden, um eine nachhaltige Bevölkerunfsabnahme zu erreichen."

Ah, Ihr Lieblingsthema.
Und wieder einmal vergessen Sie, dass die von Ihnen geforderte Geburtenkontrolle nichts bringt, aber kostenlos und ganz von selbst mit dem Wohlstand und der Bildung kommt.

Da Ihnen das Thema ja so am Herzen liegt: Haben Sie schon Patenschaften für afrikanische Kinder übernommen?
Das wäre dann nämlich in der Tat ein aktiver und unbedingt zu befürwortender Beitrag zur Geburtenkontrolle.

@Vollgas um 18:28

Bei aller Betrachtung der Zustände, vermehren sich diese "Zecken" doch auf den Müllplätzen. Wäre es dadurch nicht besser, die hygienischen Zustände in die Hand zu nehmen und die Menschen in den Ländern durch bessere Aufklärung davon zu überzeugen, dass damit die Vorbeugung besser als heilen ist. Es klingt traurig, wie sich auch der Abfall in deutschen Städten breitgemacht hat. Die Ratten -und Mäuseblage ist auch nicht mehr Herr zu werden. Es wird hier auch, wie die Fälle mit den Masern, immer noch wenig Überzeugungsarbeit geleistet, damit der Müll in den Städten beseitigt werde, oder garnicht erst weggeworfen werde.

Total an der Realität vorbei.

Anopheles-Mücken leben und vermehren sich in warmen Sumpf- und Feuchtgebieten. Wenn sie, weil Blutsauger, ein mit Malaria angestecktes/n Tier/Mensch stechen, haben sie den Erreger im Blut und geben ihn beim nächsten Stich/Saugen weiter.

Immer zuerst den Artikel lesen und dann einen Kommentar schreiben.

@Vollgas

"Ist es auch eine Frage der Hygiene."

Nein, ist es nicht. Lediglich eine Frage des Klimas.

"Bei aller Betrachtung der Zustände, vermehren sich diese "Zecken" doch auf den Müllplätzen."

Es ist immer hilfreich, den betreffenden Artikel vor dem Kommentieren zu lesen.
Es handelt sich nicht um "Zecken", sondern um Mücken einer bestimmten Art. Die
sich nicht auf Müllkippen vermehren.

17:27 von Fenster zum Hof

Wer daran verdient, ist ja bekannt.
.
also lassen wir das einfach
oder wie ist ihre Botschaft

@18:28 von Vollgas

Bei aller Betrachtung der Zustände, vermehren sich diese "Zecken" doch auf den Müllplätzen.

Weder Zecken noch Anopheles-Mücken vermehren sich auf Müllplätzen. Zecken warten am liebsten in hohem Gras, und benötigen warmblütige Wirte (Vögel, Wild, Menschen). Aktuell in D eingewanderte Arten (Hyalomma) jagen sogar aktiv ihre Wirte. Anopheles-Mücken hingegen haben es gerne warm, feucht und sumpfig, da sie ihre Eier im Wasser ablegen. Beiden ist es dabei gleichgültig, ob die Umgebung voller Müll oder schön sauber ist.

In der Toscana konnte man die Malaria ausrotten durch vollständige Vernichtung der Mücken durch Insektizide und Trockenlegung der Sumpfgebiete.

Was die zunehmende Zahl von Ratten in deutschen Städten angeht, gebe ich Ihnen allerdings voll und ganz recht. Sogar am hellichten Tag wagen sie sich mittlerweile in die Nähe von Menschen.

@ zu Niemand 18 :45

Da bin ich anderer Meinung.
Ob Mücken der Zecken können sich doch nur durch Abfall ernähren, auch wenn es Sumpf -und Feuchtgebiete nach Ihrer Meinung sind.
Wenn die Sumpf-und Feuchtgebiete keine "Dreckschleudern" sind, wird sich auch keine Mücken oder Zecken verbreiten können. Wenn keine Speise - oder aus anderer Quelle weggeworfen werden und in die "Kanalisation und dann in die Dumpf -Feuchtgebiete gelangen, kämen nicht solche Folgen zum Tragen. Auch sonst einer Vorbeugung, was auch in einigen afrikanischen Staaten gelinge (Südafrika, Namibia etc) kann auch in Asien (Vietnam, Philippinen etc.) zum Erfolg führen.
Es ist nur eine Einstellung der Menschen und nichts anderes. Deshalb ist doch eine Kritik auch besser, als alles zu übersehen !!

Einige Kommentare hier

sind schon sehr unqualifiziert "Hygienische Umstände" oder negativ "wir wissen wer verdient". 40% Schutz und 3 Impfungen in den ersten Monaten sind zwar noch sehr Verbesserungsfähig - aber immerhin ein Fortschritt. Drücke die Daumen für viel Erfolg und hoffe, dass es bald wirksamere Maßnahmen gegen Malaria gibt.

@ Einfach Unglaublich

Einfach unglaublich ist ihr völlig offener Rassismus.

"Wir wollen alle nicht, dass die Weltbevölkerung weiter wächst".

Wünschen Sie das eigentlich für Deutschland? Verhütung ist hier jedenfalls nicht kostenlos und Schwangerschaftsabbruch sogar strafbar. Vermutlich beziehen Sie es aber nur auf Afrika. Womit wir wieder bei meinem ersten Absatz wären.

Kondome zu verteilen und in anderen Kulturen zu erklären wieviele Kinder wir uns von ihnen wünschen bringt übrigens zudem auch nichts. Teilhabe am nördlichen Wohlstand würde helfen. Umverteilung!

Ich wette ich weiß schon wie Sie das finden...

@17:27 von Fenster zum Hof: Wer daran verdient

Sicherlich haben Sie sich schon die Mühe gemacht und eine Gegenüberstellung der Kosten für die Impfung mit den Kosten für eine Malariabehandlung erstellt.

Ich warte dann mal auf die Bekanntgabe Ihrer Quellen zu den Kosten.

Vielleicht wollen Sie uns an Ihrem Wissen aber gar nicht teilhaben lassen, weil Ihre Prüfung ergeben hat, dass die Impfung preiswerter ist als die Behandlung.

@ zu DrBeyer um18:49

Ob Mücken oder Zecken stechen und doch übertragen beide Arten Krankheitserreger.
Ob auf dem Müllplätzen Kadaver landen oder dort verenden, ist doch auch Grundlage von der Verbreitung von Mücken und Zecken. Da braucht kein Sumpf - und Feuchtigkeitsgebiet vorliegen.
Was dort landet, sind vielfältige Abfälle, was natürlich die Grundlage für die Entwicklung und Verbreitung dieser Mücken und Zecken ist. Ursache sind die hygienischen Missstände.

Wer in betroffene Gebiete

Wer in betroffene Gebiete reist und sich nicht impfen lässt ist selber schuld. Schade nur dass die Gemeinschaft der Versicherten für diese Dickschädel aufkommen muss. Wie auch bei Masern und sonstigen Kinderkrankheiten fordere ich eine Impfpflicht, allerdings sollen dann die Impfungen nicht von den Versicherungen sondern vom Staat bezahlt werden. Weil, wer bestimmt, der muss auch zahlen.

@ Einfach Unglaublich

Es muss alles unternommen werden, um eine nachhaltige Bevölkerunfsabnahme zu erreichen.

Was meinen Sie damit? Wo sollen die Leute denn hin?

@ Fenster zum Hof

Wer daran verdient, ist ja bekannt.

Ohne Verdienst keine Forschung, ohne Forschung keine Medikamente. Das Resultat sieht man ja in Venezuela.

19:39 von Vollgas

Eine sinnvolle Diskussion setzt natürlich auch ne gewisse Bildung dahingehend voraus,
sich vorab mal zu informieren
Wobei vielleicht wollen sie - was wahrscheinlicher ist - nur provozieren

@ Vollgas

Nein. Mücken vermehren sich nicht im Müll. Malaria hat mit Hygiene nichts zu tun. Sie liegen falsch.

14:54 von Agent apple

"Warum wird das nicht in Thailand getestet, wo die medizinische Versorgung wesentlich besser ist"

Nur der äußerste Norden Thailands gilt als "High risk"-Gebiet für Plasmodium falciparum. Abgesehen von der Stadt Chang Mai, ist diese Ecke nur dünn besiedelt und mit Naturschutzgebieten durchsetzt. Große Teile sind außerdem schwer zugänglich, da dort die höchsten Berge Thailands liegen. Zentral-Thailand gilt als Falciparum-frei, und ansonsten kommt P.f. nur im äußersten Süden Thailands vor (Landenge b. Phattalung), die WHO stuft diese Region aber nur als "low-risk"-Gebiet ein, da der Erreger dort nur schwach vertreten ist.

@ Hepheistos

"Und was soll man jetzt auf diesen Artikel antworten, sind hiwer etwa nur Imstoffexperten als Beitragsschreiber im Publikum. Das ist doch nur wieder ein Artikel und Thema der 'Art Reissack in China umgefallen'. Was soll das wieder?"

Wenn Sie nichts zu antworten wissen, dann antworten Sie halt nicht. Anderen Foristen ist ja offensichtlich sehr wohl etwas dazu eingefallen. Teilweise mit merkwürdigen Verknüpfungen (Geburtenkontrolle), aber lebhafte Diskussion geht immer.

Malaria

Malaria tötet die meisten Menschen pro Jahr. Die Mücke ist der größte Killer auf diesem Planeten. Ich kann nicht glauben, was ich hier an Kommentaren lesen muss. Dieses Projekt rettet vielleicht 80.000 Kindern das Leben. In Kombination mit Aufklärung viele mehr!. Wer hier schreibt "wer daran verdient ist ja bekannt" und nicht mal Zahlen nennen kann, ob es Pharmaunternehmen gibt, die den Impfstoff zu überhöhten Preisen verkaufen, handelt verantwortungslos. Für den Hindukusch über 11 Milliarden und 35 Tote deutsche Soldaten? Wer hat das Geld bekommen? Hier geht es darum Menschenleben zu retten! Jeder infizierte Mensch ist eine Quelle für eine infizierte Mücke. Jeder infizierte Mücke eine Quelle für infizierte Menschen. Der Ansatz ist richtig!!! Schützt die Kinder, die sich nicht selbst schützen können. Dieses Projekt sollte von der EU und anderen Vereinigungen unterstützt werden. Die Bevölkerungsentwicklung und Verhütung ist eine andere Baustelle. Wichtig: Wir können Leben retten!

Hallo Vollgas,

Ich fürchte, Zecken und Mücken pfeifen auf Ihre Hygiene.
Zecken haben übrigens überhaupt gar nichts mit Malaria zu tun, wir haben zwar viele Zecken hier, aber von einer Malaria-Epidemie in unseren Breiten habe ich noch nie gehört.
Mücken brauchen Feuchtigkeit, Teiche, Seen, Flüsse und so weiter. Mit Müll können sie so rein gar nichts anfangen.
Ach ja, und dann noch einen Hinweis auf Ratten und Pest, passt auch absolut nicht zum Thema.

@ 19:55 von th711

Haben Sie nicht schon bei der übrigens völlig anders gelagerten Thematik um die Masern Impfzwang für alle gefordert ?
Hier jedenfalls geht es um:

"Jedes Jahr sterben in Afrika rund 250.000 Kinder an Malaria"

Das sind keine Touristenkinder, die leb(t)en da.

Laut WHO stieg die Zahl der Malaria-Erkrankungen 2017 im Vergleich zum Vorjahr um gut zwei Millionen auf 219 Millionen Fälle an. Insgesamt starben 435.000 Menschen, 90 Prozent der Erkrankungen ereigneten sich in Afrika.
Zwangsimpfungen für Touristen (Malaria-Impfungen würde ich je nach bereister Region übrigens auch deutlich nahelegen) helfen also auch hierbei nicht wirklich, da die Millionen Infizierten in Afrika leben.

Ein nicht sehr wirksamer

Ein nicht sehr wirksamer Impfstoff wird hier zum Beutelschneider armer Menschen. Wir brauchen dafür nicht auch noch Werbung und falsche Hoffnung.

@Vollgas

"Was dort landet, sind vielfältige Abfälle, was natürlich die Grundlage für die Entwicklung und Verbreitung dieser Mücken und Zecken ist. Ursache sind die hygienischen Missstände."

Hat es einen bestimmten Grund, dass Sie hier ziemlich penetrant diesen Unsinn verbreiten?

Bitte informieren Sie sich!

17:27 von Fenster zum Hof

"Vier Injektionen in den ersten 9 Lebensmonaten. Zusätzlich zu eventuellen anderen Impfungen. Das bei Kleinkindern, die oft unterernährt und ein geschwächtes Immunsystem haben. Wer daran verdient, ist ja bekannt."

Es sind 3 Injektionen in den ersten 9 Lebensmonaten. Außerdem erfolgen diese im Babyalter, in dem das Baby teilweise noch durch den Nestschutz der Mutter, durch den das Baby einen Antikörper-Mix erhält, geschützt ist. Babys sind also nicht per se "immungeschwächt". Erst die vierte Injektion erfolgt laut Artikel im Kleinkindalter, nämlich wenn das Kind 2 Jahre alt ist. Die Hauptverbreitungsgebiete von Plasmod. f. sind der äußerste Nordwesten Brasiliens und Afrika (von der Sahelzone bis an die Grenze Namibias bzw. Südafrikas).
Dies sind Regionen, die teilweise bettelarm sind. Dort kann die Industrie i.d.R. wenig verdienen. Hier immer Gewinnsucht zu unterstellen ist schon ziemlich grenzwertig. Malaria tropicana ist die gefährlichste Form der Malaria.

@th711

Sie haben den Artikel gelesen und wissen also auch, dass es nicht um Touristen, sondern um einheimische (afrikanische) Kinder geht? Und dass die Diskussion um eine Impfpflicht hier nur völlig abwegig ist?

Auf dem Dorfe... aussichtslos

Den Leuten ist schwer zu verdeutlichen, warum man das Kind so oft zu Impfung transportieren muss (zum Teil Tagesreisen). Es gibt andere Prioritäten, vor allem, wenn das Kind schon altersmäßig das Gröbste überstanden hat. Dass Malariaprophylaxe überhaupt einen schwierigen Stand hat, hat man ja gesehen, als die Leute anfingen, verschenkte Mosquitonetze zum Fischen zu verwenden - oder zu anderen, gerade aktuellen Zwecken.

19:39 von Vollgas

"Ob auf dem Müllplätzen Kadaver landen oder dort verenden, ist doch auch Grundlage von der Verbreitung von Mücken und Zecken. Da braucht kein Sumpf - und Feuchtigkeitsgebiet vorliegen.
Was dort landet, sind vielfältige Abfälle, was natürlich die Grundlage für die Entwicklung und Verbreitung dieser Mücken und Zecken ist."

Vielleicht sollten Sie sich mal eingehend informieren.
Die versch. Mückenarten haben zwar ganz unterschiedliche klimatische Verbreitungsgebiete, aber alle Unterarten brauchen Feuchtgebiete zur Fortpflanzung, wie z.B. Sumpf- und Tundragebiete, Seen, Wasserstellen oder Flussläufe. Überschwemmungsgebiete bieten ebenfalls ideale Bedingungen. Auch in eigentlich "sauberen" Wohngebieten pflanzen sich Mücken in Regentonnen, leeren Pflanzenkübeln und Gartenteichen fort (wenn es dort keine Fische gibt).
"Müll" zieht keine Mücken an, sondern Fliegen. Die weiblichen Individuen vieler Mückenarten brauchen Blut für die Eiproduktion, Mücken ernähren sich aber auch von Nektar.

19:29 von Vollgas

"Wenn die Sumpf-und Feuchtgebiete keine "Dreckschleudern" sind, wird sich auch keine Mücken oder Zecken verbreiten können."

Die Sumpf- und Feuchtgebiete müssten trockengelegt werden, um den Mücken die Brutgelegenheiten zu entziehen. Allerdings würden sich dann so einige Bade- und Naturfreunde beschweren, denn dann müssten auch Weiher und Seen trockengelegt werden. Seit den 80ern werden am Oberrhein Bakterien versprüht, die den Verdauungstrakt der heimischen Stechmückenlarven schädigen. Der Einsatz ist so erfolgreich, dass er nun auch am Chiemsee (u.a. Orten) erfolgt.
Stellen Sie mal im Hochsommer eine offene Regentonne nach draußen. Die Wahrscheinlichkeit dürfte recht hoch sein, dass dort Mücken ihre Eier in Ihrer Tonne ablegen.

Es geht also nicht um Dreck, sondern um WASSER, das von den Mücken zur Eiablage benötigt wird. Mücken ernähren sich von Nektar und die weiblichen Indiv. vieler Arten benötigen Blut zur Eiproduktion.
Zecken ernähren sich vom Blut der Wirte, nicht von "Müll".

Darstellung: