Ihre Meinung zu: Stichwahl in der Ukraine: Schauspieler Selenskyj klar vorn

21. April 2019 - 19:25 Uhr

Der Ukraine steht ein Wechsel an der Staatsspitze bevor: Politneuling Selenskyj deklassierte Amtsinhaber Poroschenko. Dieser räumte seine Niederlage bereits ein und kündigte eine starke Opposition an.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich weiß nicht Recht

wie ich das bewerten soll.Schauspieler und Politik Neuling ist mir ein wenig schlecht zu vermitteln,aber Er soll eine Chance haben und dazu wünsche ich ihm viel Glück.

@schiebaer45

Ich auch nicht, man wird sehen, was ein Komiker ändern kann. Viel Hoffnung habe ich nicht, das er alles viel besser machen wird, aber würde natürlich auch gern positiv überrascht werden wollen.

Ist positiv

das der Herr der Schokolade erst mal weg ist, leider nicht ganz und sein vieles Geld ist auch noch vorhanden.
Und das wird zum Problem für den Neuen, ich hab so das ungute Gefühl, das Er nicht lange durchhalten wird ohne Mitstreiter im Rücken.
Die Verbindung der alten Garde nach Übersee ist einfach zu stark, vermute ich.
Mal sehen was der Neue als Programm hat.
Aber die alten Strukturen sind gewachsen, ob es dagegen ein Kraut gibt, hab ich so meine Zweifel.

Vitali Klitschko - der Boxer

Wurde doch 2013 von EVP/KAS und Angela Merkel als Präsident promotet. Die
USA wollte dann allerdings JAZ, der aber
später von der Bildfläche verschwand und
heute in den USA lebt...

Nach Poroschenko ...

... kann es ja nur besser werden.
Ich hoffe der neue Präsident setzt auf Frieden mit dem russischen Brudervolk.

Poroschenko hat sich bereichert

und den Krieg im Osten befeuert, sich dabei weder an das Minsker Abkommen noch an seine Zusagen gehalten. Seine ganze Medienmacht und seine Propaganda, Selenskij als unerfahrenen Darsteller und Agent Putins darzustellen hat nicht verfangen. Gut so, es kann nur besser werden

Könnte uns bei der EU-Wahl auch passieren

ein Schauspieler und Komiker. Wenn ich an die Farce von Wahl mit den austretenden Briten denke, dann sehe ich die Komiker schon heftig am Werk. Und der Weber denkt nur an Umwelt und Plastik-Müll: Sonst gibt es wohl keine Themen im EU-Umfeld? Der einzige Reformer scheint nur Macron zu sein: Er schlägt gemeinsame Aktions-Bündnisse auf verschiedenen Ebenen vor. Obwohl: demokatischer wird die EU deshalb auch nicht. Der Kommissions-Zauber ist unberechenbar wie der am. Präsident.

Schauspieler und Komiker,

immerhin eine Qualifikation mehr als sein Kontrahent.

Die Wahl von Selenskyj

erinnert mich daran, dass ein großer Teil der Deutschen sich vor Jahren am liebsten von Prof. Brinkmann (von der Schwarzwaldklinik) und heute wahrscheinlich von Dr. Heilmann operieren lassen würden. Nun ja, jedes Volk hat den Präsidenten, den es verdient.

Schauspieler und Komiker?

Nun ja, Schauspieler sind doch ohnehin alle Politiker, nur leider so schlechte das sie keinen Oscar bekommen!
Mit einem Komiker an der Spitze gibt es aus der Ukraine vielleicht bald was zu lachen?
Am besten Wählen wir D. Hallervorden zum Kanzler,M. Barth zum Finanz- und K. Yanar zum Außenminister, dann geht es rund!
Man kann der Ukraine wirklich nur viel Glück wünschen, sie werden es brauchen!

die Prognosen

gehen von 73% für Selenskij aus. Das ist eine gewaltige Klatsche für Poroschenko und seine "Freunde" im Westen, die ihn noch im Wahlkampf so hofierten.Poroschenko war wohl mehr als unbeliebt und mit ihm seine ganze Clique

Man erinnere sich an Ronald

Man erinnere sich an Ronald Reagan. Ein Cowboy im Weissen Haus, meinte man. Nachträglich war er durchsetzungsstark und strupellos.
MfG

Ich hoffe, dass auch Selenskyj klare Kante gegen Putin zeigt

Prinzipiell begrüsse ich es, wenn Menschen sich gegen Korruption entscheiden wollen. Und natürlich ist zu hoffen, dass Selenskyj diesen Wunsch wenigstens ansatzweise gerecht wird.

Von zentraler Wichtigkeit für das Wohlergehen der Ukraine wird aber eine harte Kante gegen Vladimir Putin sein. Der Kreml hat schliesslich die Krim annektiert und führt massgeblich Krieg in der Ostukraine. Da verbietet sich jegliches Appeasement. Reden mit dem Kreml ist in Ordnung, aber bitte aus einer Position der Unnachgiebigkeit in zentralen Positionen, was die Ostukraine und die Annexion der Krim betrifft.
Wir haben in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in Europa gesehen, wohin es führt, wenn man dreiste Landnahme mit wachsweichem Appeasement auch noch honoriert. Es ist die Rezeptur für weitere Kriege. Vladimir Putin muss bei jedem Deal zugleich die Faust gezeigt werden. Das muss Selenskyj klar sein.

Super ein korrupter Politiker

weniger im Amt. Nun darf Frau Merkel wieder eine Milliarde überweisen als Hilfe und ich schließe eine Wette darauf ab, dass die "Gebühr" für die von uns bezahlte Pipeline in neue Höhen schnellen wird. Eigentlich gut das wir eine Alternative Leitung haben. Ach ja da redet die EU mit ob und wie viel Gas und oder Öl wir dadurch leiten dürfen. Ein Schwachsinn sich erpressbar zu machen

Politik...

ist auch eine Art Schauspielerei. Vielleicht täuschen wir bei dem neuen ukrainischen Präsidenten. Ronald Reagen war auch ein Schauspieler zum Schluss seiner Amtszeit ein passabler US Präsident. Herr Selenskyj verdient wie jeder andere eine 100 Tage Karenzzeit.

21:14 von Gassi

"Könnte uns bei der EU-Wahl auch passieren
ein Schauspieler und Komiker. Wenn ich an die Farce von Wahl mit den austretenden Briten denke, dann sehe ich die Komiker schon heftig am Werk."

Ist dieser Witz mit dem "Komiker" nicht langsam ausgelutscht?
Ein Schauspieler ist genauso ein gelernter Beruf wie ein Elektriker oder Lehrer.
Ein Komödiant ist noch eine Stufe höher als ein Schauspieler, weil da noch mehr Können verlangt wird.

Aber klar, es macht Spaß, diesen Beruf schon von vornherein zu verunglimpfen, weil das Leben für einige ohne Verunglimpfung anderer keinen Reiz mehr hat, wie es aussieht.

Bei Wikipedia lese ich:
"Schauspieler, Synchronsprecher, Drehbuchautor, Fernsehmoderator, Filmproduzent" und Gründer eines Filmstudios.

Außerdem hat er ein Jura-Diplom.

21:17 von FritzF

Schauspieler und Komiker,

immerhin eine Qualifikation mehr als sein Kontrahent.
///
*
*
Und das gilt auf allen Ebeneb bei den etablierten Mandatsträgern in den EU-Ländern nicht?

Schauspieler und Neuling?

Herr Selenskiy ist eher Komödiant, denn Schauspieler. Politischer Neuling? Ja, genauso wie auch Herr Poroschenko es kurz nach dem Machtwechsel in der Ukraine gewesen ist.

Interessanter ist die Frage, wer dem einen und dem anderen zu diesem Amt verholfen hat. (von dem Wählervolk abgesehen, aber natürlich) .

Wenn diese Frage beantwortet ist, können auch die weiteren Politikprognosen aufgestellt werden.

alle Länder

Wenn er im Amt ist, ist ein Politiker Schauspieler. Das gibt es in allen Ländern der Erde.

Am 21. April 2019 um 21:06

Am 21. April 2019 um 21:06 von Frankyboy1
Ich hoffe der neue Präsident setzt auf Frieden mit dem russischen Brudervolk.

Ich hoffe Putin setzt endlich auf Frieden mit dem Ukrainischen Brudervolk!

Wahl gegen Poroschenko

Ein so erfahrener Politiker, wie ihn die Tagesschau darstellt, war Poroschenko nun auch nicht. Auch er war damals ein Quereinsteiger, der sein Versprechen, im Falle eines Wahlsiegs seine Schokoladenfabrik zu schliessen, bis heute nicht eingelöst hat.

Dass nun erneut ein unbeschriebenes Blatt die Wahl gewonnen hat, zeigt doch mehr als deutlich, wie unzufrieden die Ukrainer mit Poroschenko waren. Für mich weniger eine Wahl für Selenskyi als vielmehr eine Wahl gegen Poroschenko.

@diskobolos um 21:20

Ich würde mir auch lieber von Kate Beckinsale einen Gesundheitstee zubereiten lassen als von Georg Schramm. Wenn ich aber meinen Präsidenten aus beiden direkt wählen könnte/müsste, meine Entscheidung wäre ganz klar. Politiker, Experte, Komiker oder Kabarettist - am Ende entscheiden die Taten, nicht die Worte.

Ein Schauspieler wird Präsident

das dachten die Ukrainer sich auch,
was die Amis können
können wir schon lang

An der Wahlurne war es vorbei mit Poroschenko's

Großspurigkeit. Sie Ukrainer haben deutlichst gezeigt, was sie von ihm halten, obwohl Merkel, Macron und andere ihm noch so den Hof gemacht haben. Der Lieblingsputschist wurde von seinem Volk vom Hof gejagt. Was nun, Frau Nuland, Herr Stoltenberg?

er hat aber entgegen vieler deutscher spitzenpolitiker

wohl eine abgeschlossene ausbildung zum juristen

Am 21. April 2019 um 21:34 von Sausevind

"Schauspieler, Synchronsprecher, Drehbuchautor, Fernsehmoderator, Filmproduzent" und Gründer eines Filmstudios.
Außerdem hat er ein Jura-Diplom.

Ein guter und ausgewogener Kommentar!
Vielen ist natürlich ein ehemaliger KGB agent ein besserer Politiker .

Sorge und Hoffnung

Trotz aller Sorge, die ich dabei verspüre, dass heute jemand zum Präsidenten gewählt wurde, dessen Ziele weitgehend unbekannt sind, sehe ich auch positive Aspekte:
Der noch immer erhobene Vorwurf russischer Medien einer "faschistischen ukrainischen Putschregierung" zieht angesichts eines jüdischen Premierministers und eines nun jüdischen Präsidenten, der in einer rundweg demokratischen Wahl gewonnen hat, wahrlich nicht mehr. Ich glaube nicht, dass das ukrainische Volk nach weit über 10.000 Todesopfern aufgrund der russischen Aggression einen Richtungswechsel Selenskyjs zulassen würde, der das Land zurück in die Umklammerung des einstigen großen Bruders führt.
Selenskyj wird in seinem neuen Amt keine Narrenfreiheit haben. Nicht nur, weil die Rada im Vergleich zur Duma nicht nur aus Claqueuren besteht, sondern auch, weil eher ein weiterer Majdan zu befürchten wäre, wenn das ukrainische Volk sich ungenügend vertreten fühlt oder wenn Selenskyj nicht die Korruption bekämpft.

Eine Klatsche ohne gleichen.

Das war nicht nur für Poroschenko die Abrechnung, sonder für die gesamte Politikerklasse in der Ukraine und deren Helfershelfer in einigen westlichen Ländern. Eine Klatsche ohne gleichen.
Aber es gibt auch Hoffnung. So dumm wie die korrupte Politikerklasse glaubt, ist das Volk nicht in der Ukraine. Möge es etwas besser werden für die Menschen dort.

Ukraine ist Demokratisch

Das zeigt diese Wahl deutlich !

Ich wünsche...

... dem angehenden Präsidenten der Ukraine eine glückliche Hand - auf daß Herr Selenski die seit dem Putsch 2014 gespaltene ukrainische Gesellschaft zusammenführen, den Krieg gegen den Donbass beenden und das Land aus der existentiellen Krise führen möge.

Das tut mir leid

Wie groß muss jetzt wohl die Entäuschung in einigen Hauptstädten der „westlichen Wertegemeinschaft“ sein. Erst das Debakel mit dem Jatzenuk und nun ist auch noch der mit dem Kampfanzug in Übergröße nicht mehr da.
(zuviel Schokolade)
Es tut mir echt leid.

21:29 von tagtest

Annexion der Krim betrifft
.

FAZ vom 07.04.2014: "Hat Russland die Krim annektiert? Nein. Waren das Referendum auf der Krim und deren Abspaltung von der Ukraine völkerrechtswidrig? Nein."
"Sezession, Referendum, Beitritt ist etwas anderes als Annexion
„Annexion“ heißt im Völkerrecht die gewaltsame Aneignung von Land gegen den Willen des Staates, dem es zugehört, durch einen anderen Staat."
"Aber das ist Propaganda. Was auf der Krim stattgefunden hat, war etwas anderes: eine Sezession, die Erklärung der staatlichen Unabhängigkeit, bestätigt von einem Referendum, das die Abspaltung von der Ukraine billigte. Ihm folgte der Antrag auf Beitritt zur Russischen Föderation, den Moskau annahm. Sezession, Referendum und Beitritt schließen eine Annexion aus, und zwar selbst dann, wenn alle drei völkerrechtswidrig gewesen sein sollten. Der Unterschied zur Annexion, den sie markieren, ist ungefähr der zwischen Wegnehmen und Annehmen."

Hape Kerkeling hätte vor einigen Jahren

als "Horst Schlämmer" laut Umfragen auch mal 18% bekommen. Reagan war Schauspieler ,aber kein Komiker. Einen Komiker haben die USA ja im Moment als Präsident.
Wir leben in einer verrückten Zeit, in der
politisch gesehen, alles möglich ist.
Ich sehe da für die jungen Menschen
zum einen grosse Probleme kommen, andererseits aber auch die Chance, es besser zu machen als unsere momentane Politikergarde, die zum grössten Teil die Probleme des Normalbürgers überhaupt nicht wahrnehmen. Ich bin einerseits froh, dass ich als Pensionär ein gutes Auskommen habe und mich nicht mehr über alles aufregen muss, andererseits würde ich, als alter 68er, ganz gerne noch mal auf den Putz hauen.
Zum Thema nochmals: man muss dem neuen Präsidenten der Ukraine eine Chance geben. Schlechter als Poroschenko kann er gar nicht sein.

Eine freie Wahl ...

... mit offenem Ausgang.
Die Menschen in Moskau und Minsk blickten bewundernd nach Kiew. Grüße in eine quirlige, lebendige und demokratische Ukraine und dem Sieger eine glückliche Hand beim Regieren.

@weltoffen

/Ich hoffe Putin setzt endlich auf Frieden mit dem Ukrainischen Brudervolk!/

Krieg nennt sich das. Handel mit dem Agressor wächst und 2 bis 4 millionen Ukrainer arbeiten in Russland. und das Visumfrei.

Das tut mir leidAm 21. April

Das tut mir leidAm 21. April 2019 um 21:55 von skydiver-sr

Wa soll einem da leid tun,wenn man Demokratie lebt?
Ich warte mal bis sich sowas beim Nachbarn auch abspielt !?

21:37 von Werte-Wärter

"Wenn er im Amt ist, ist ein Politiker Schauspieler."

Und ein gelernter Schauspieler hat gelernt, NICHT zu spielen, sondern ehrlich einer Figur auf den Grund zu gehen.
Nur billige Amateure machen Klamauk.

Ich wünsche dem Neuling also weiterhin Wahrhaftigkeit und ein gutes Händchen.

Frieden mit Russland

@ Frankyboy1:
Nach Poroschenko ... kann es ja nur besser werden. Ich hoffe der neue Präsident setzt auf Frieden mit dem russischen Brudervolk.

Ihr Wort in Gottes Ohr. Aber auch dort (in Russland) ist der Wechsel überfällig.

Das war wohl eine...

.... mehr als herbe Klatsche für die Marionette des Westens. Da half dem Schokoprinz auch keine Audienz bei der Bleiernen in Berlin und beim Neo-Sonnenkönig in Paris nicht.

@Kowalski

...ich habe heute mit meinen Freunden und Bekannten in Russland telefoniert...da blickt keiner bewundernd auf die Ukraine.

Die Ukraine

wurde hier doch laufend als nationalistisch und undemokratisch beschimpft,man wundert sich von wem?!

@skydiver-sr 21:55, Krokodiltränen abwischen, bitte...

"Wie groß muss jetzt wohl die Entäuschung in einigen Hauptstädten der 'westlichen Wertegemeinschaft' sein....Es tut mir echt leid."

Als Vertreter der "westlichen Wertegemeinschaft" reiche ich Ihnen hiermit gerne ein Taschentuch, damit Sie sich Ihre Krokodiltränen abwischen können.

Im übrigen kann ich Sie trösten: Ich begrüsse es, wenn Selenskyj als neuer Präsident mit seiner Politik gegen Korruption wenigstens ansatzweise erfolgreich ist. Das ist ganz im Sinne der westlichen Wertegemeinschaft. (Und vermutlich gar nicht so gern gesehen vom König der Korruption und mutmasslichen Multimilliardär Vladimir Putin - eine Krähe hackt ungern der Anderen in diesem Milieu ein Auge aus...).
Wichtig ist nur, dass Selenskyj auch gegenüber dem Oligarchen und Kriegsinitiator Vladimir Putin weiterhin klare Kante zeigt.

Meiner Meinung nach...

Ist das nicht korrekt was Sie schreiben,
Ob WS das macht was die EU und die USA wollen steht überhaupt nicht fest.
Ich denke der Krieg im Osten muss aufhören und die ukrainische Sanktionen müssen weg,
Bei einem Jahresvolumen des Exports nach Russland in Höhe von 750 mio Dollar kann es der Ukraine nur schlecht gehen, es gibt nämlich keine Substitute in anderen Ländern
Dann wird alles viel besser und das schnell!
Und die Besserwisser aus dem Westen sollten doch lieber nach Hause fahren!

Ich habe mir das "Duell" der

Ich habe mir das "Duell" der beiden Kandidaten angeschaut. Mir fiel auf, dass Poroschenko sehr national und kriegerisch auftrat. Er vermittelte mir den Eindruck: mit diesem Mann wird es nie Frieden geben und sollte die Ukraine in die EU kommen, dann würde er sich schnell in die Reihen Polen/Ungarn und Baltikum einordnen. Also hätten wir in der EU ein großes Problem und die USA einen Befürworter mehr.

Den"Komiker" kann ich schlechter einschätzen. Mir gefiel, dass er versprach, nur eine Periode Präsident zu sein, um die Oligarchie, Korruption aufzubrechen und einen Friedensprozess in der Ostukraine erreichen zu wollen.

Ich hoffe für die Ukraine und für uns, dass er seine Versprechen einhält und nicht vorher das Handtuch schmeißt.

22:04, mcintyre

>>Das war wohl eine...
.... mehr als herbe Klatsche für die Marionette des Westens. Da half dem Schokoprinz auch keine Audienz bei der Bleiernen in Berlin und beim Neo-Sonnenkönig in Paris nicht.<<

Der Mann ist keine Marionette. Er ist ein stinkreicher, auf seinen eigenen Vorteil bedachter Oligarch. Der hat allerbeste Beziehungen überall hin. Er ist auch mit Putin sehr gut bekannt, aus alten Tagen...

Mit einfachen Feindbildern verheddert man sich leicht im osteuropäischen Oligarchengeflecht.

21:52 von weltoffen Ukraine

21:52 von weltoffen
Ukraine ist Demokratisch
Das zeigt diese Wahl deutlich !

---

Was sollte sie sonst sein?

Sie gehört schließlich nicht mehr zur Sowjetunion..

Wenn gleich Putin seinen Krieg im Osten führt, um das zu ändern.

Selenskyj hat ein abgeschlossenes Jura Studium

und nie als Jurist gearbeitet.
Bis Dezember werden wir wissen wofür er wirklich steht und ob er etwas Positives für die Ukraine bewirken kann.

Am 21. April 2019 um 22:04

Am 21. April 2019 um 22:04 von mcintyre
Das war wohl eine...

.... mehr als herbe Klatsche für die Marionette des Westens.

Sehe ich anders,eher eine Klatsche derer, die die Ukraine immer beschimpfen und denunzieren!
Weil das ist Demokratie Leben!

21:55, skydiver-sr

>>Wie groß muss jetzt wohl die Entäuschung in einigen Hauptstädten der „westlichen Wertegemeinschaft“ sein. Erst das Debakel mit dem Jatzenuk und nun ist auch noch der mit dem Kampfanzug in Übergröße nicht mehr da.
(zuviel Schokolade)
Es tut mir echt leid.<<

Ihre Feindbilder sind entschieden zu grobschlächtig.

Ich glaube eher, daß man im "Westen" froh ist, daß Poroschenko weg ist, und das noch auf demokratischem Wege, mit mehr als eindeutigem Ergebnis.

Glücklich war mit dem gewiss niemand.

Ersten freien Wahlen seit dem Euro-Putsch Maidan 2014

Ein blanker Sieg der Bürger der Rest-Ukraine und eine klare Niederlage der "Amero-Euro" korrupten Option.

Welche krassen Einbußen die Bürger der damals freien Ukraine, vor des (für mich) Euro-Putsch Maidans, hinnehmen mussten zeigt folgende Statistik.

Der ach so "glänzende und vor allem freiweilige" Schritt in die Brüssler Abhängigkeit (so sehe ich es nun mal) seit 2014 bis 2018. Das Brutoinladsprodukt der damalgen freien Ukraine betrug (alle Wert in Milliarden US-Dollar)
2014 >132
Ab dem Euro-Maidan und des EU-Knebelvertrags
2015 > 90
2016 > 93
2017 >109
2018 > 119
Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/232390/umfrage/bruttoinlands
produkt-bip-in-der-ukraine/

Bis heute hat es die Ukraine noch nicht geschafft auf den Stand vor dem Euro-Maidan zu kommen. Und man sehe sich den Trend an vor dem Jahr 2014. Ein BIP von über 200 Milliarden US Dollar wären bis heute durchaus möglich gewesen.

Aber wenn "die EU" einmal klammert, geht "einem" schon mal die Puste aus.

@ FritzF

Schauspieler und Komiker.

Na und? Er ist außerdem studierter Jurist, das haben Sie vergessen.

Reagan war auch Schauspieler

Reagan war auch Schauspieler was über die Position viel sagt . Was dahinter steht zählt .

Am 21. April 2019 um 22:08

Am 21. April 2019 um 22:08 von skydiver-sr
@Kowalski

...ich habe heute mit meinen Freunden und Bekannten in Russland telefoniert...da blickt keiner bewundernd auf die Ukraine.

Representative kann das aber nicht sein,oder Ihre Telefonrechnung würde ziemlich ausufern!?

Meiner Meinung nach...

Liegen Sie etwas daneben lieber Herr Kowalski,
Dobri Wetschor,
Die Menschen in Minsk und Moskau und die 3bis 4 Mio Exilukrainer in Polen und Russland
Möchten gern den Krieg beenden und wieder nach Hause,
In Ruhe und Frieden leben und arbeiten,
Ich hoffe für alle das der Krieg jetzt bald endet,
Frieden und Ruhe einzieht und es Lösungen des Konfliktes gibt. Das ist die erste Aufgabe für Selenskj,
Grüße aus Dresden

Wolodymyr Selenskyj

trat nicht als Schauspieler oder Komiker an, sondern als ein ernsthaft um sein Vaterland besorgter Mensch. Das hat die Menschen überzeugt.
Ob er in der Lage ist, sein Land in eine bessere Zukunft zu führen, hängt nun daran:
(1) das derzeitige System im Innern auch neu organisieren zu können;
(2) von Europa, aber auch Deutschland die Zustimmung zu bekommen, die wie nun bestätigt, ungerechtfertigterweise seinem Vorgänger im Amt gezollt wurde.
Zum Wohle der Ukraine kann man ihm nur Erfolg wünschen.
Dies zeigt uns in Europa aber auch, dass der Mensch als Mensch überzeugt, wenn er ehrlich ist... Hier kann sich tatsächlich ein "Polit-Frühling" anbahnen. Es täte uns allen gut...

Frieden im Donbas?

Hoffentlich macht Putin sein Versprechen wahr, die militärische Unterstützung im Donbas zu beenden und mit Selenski über einen Frieden zu sprechen.

Saarland--Krim

Das Saarland war bis 1956 unter französischer Verwaltung. Dann wurde ein Referendum abgehalten. Ich erinnere mich noch sehr genau, dass damals unser Kanzler Adenauer die Saarländer überzeugen wollte, dass sie bei den Franzosen bleiben sollten!! Die Abstimmung war eindeutig.

Mit einigem guten politischen Willen auf allen Seiten, könnte man auch für die Krim ein ähnliches Konstrukt anwenden. D.h. für z.B. 5 Jahre autonomes Gebiet und dann ein Referendum unter OSZE-Aufsicht durchführen.

Die "check and balances" der Rest-Ukraine

So sehr ich mich für die Rest-Ukrainer mitfreue ob der heutige Wahsieger wirklich etwas reißen kann in der Rest-Ukraine, waage ich zu bezweifeln.

Das erste was nach dem Maidan-Putsch gemacht wurde, war doch die Administration zu säubern von Kräften die nicht zu 100% zu diesem EU-Knebelvertrag und allen (für mich persönlich) krassen und selbstmörderischen Verbindlichkeiten stehen. Ich möchte auch an die Bataillone erinnern die bewaffnet mit irgendwelchen Forderungen durch Kiew gezogen sind.

Was da Herr Selenskyj wirklich ausrichten kann, werden wir sehen? Hat er mit seiner Partei denn überhaupt einen Kader der wichtige Posten besetzten kann oder hilfen wie bisher die USA und "EU" aus?

Ich wünsche ihm und vor allem dem gebeutelten Rest-Ukrainischen Volk von Herzen alles gute für die friedliche Transformation.

Er ist ja abgewählt

@ deutlich:
Poroschenko hat sich bereichert und den Krieg im Osten befeuert, sich dabei weder an das Minsker Abkommen noch an seine Zusagen gehalten.

Er ist es ja nicht mehr, Nachtreten ist nicht besonders sinnvoll. Außerdem hat auch Putin das Minsker Abkommen nicht gehalten. Die geben sich nix, die beiden Seiten.

@Sisyphos3 21:56, Die Krim wurde gewaltsam annektiert

Es tauchen zu dieser Thematik mit zuverlässiger Regelmässigkeit ein paar Aussenseiter-Posts auf, die die der ganzen Welt bekannte gewaltsame Annexion der Krim mittels dreister Geschichtsklitterung als Willensausdruck der Krimbewohner durch ein Referendum verkaufen wollen.

Dass dieses Referendum binnen Tagen nach der gewaltsamen russischen Besetzung der Krim dann mit russischen Kalaschnikows im Anschlag als Farce durchgezogen wurde, wird kein normal denkender Mensch als "Erklärung der staatlichen Unabhängigkeit" ansehen.

Es ist allerdings bedauerlich, dass in diesem Zusammenhang sowohl ein Hamburger Rechtsprofessor (Reinhard Merkel) als auch eine ehemalige ARD-Journalistin (Gabriele Krone-Schmalz) ihre jeweiligen Berufsstände verraten haben, als sie sich mit der plumpen russischen Propaganda gemein machten.

Zum Glück sind dies aber Minderheiten-Meinungen. Wollen Sie wirklich so ein obskures Zeug vertreten?

21:43, deutlich

>>An der Wahlurne war es vorbei mit Poroschenko's
Großspurigkeit. Sie Ukrainer haben deutlichst gezeigt, was sie von ihm halten, obwohl Merkel, Macron und andere ihm noch so den Hof gemacht haben. Der Lieblingsputschist wurde von seinem Volk vom Hof gejagt. Was nun, Frau Nuland, Herr Stoltenberg?<<

Weswegen glauben Sie eigentlich, Merkel, Macron, Jens Stoltenberg (der während des Maidans noch norwegischer Ministerpräsident war) und die außerhalb der Montags"friedens"demo-Querfront zu Recht komplett vergessene und sowieso total unwichtige Victoria Nuland fänden ausgerechnet Poroschenko so toll?

Der übrigens gewählt wurde und sich nicht an die Macht geputscht hat.

Tja, nun wurde er abgewählt.

So kann's passieren.

Der Unterschied zwischen echter und "gelenkter" Demokratie

In einer echten Demokratie kann das Volk einen Präsidenten abwählen, also durch einen anderen ersetzen. In einer gelenkten Demokratie darf das Volk dem jeweiligen Präsidenten nur zustimmen. Mittels massiver Einflussnahme auf die Presse und jede veröffentlichte Meinung (um das Wort "Zensur" zu vermeiden) wird jede unschöne Seite des Präsidenten verborgen und die Konkurrenz entweder totgeschwiegen oder verächtlich gemacht, falls nicht mittels des Staatsapperates diese sogar kriminalisiert wird. Musterbeispiele solcher Präsidenten sind Putin und Maduro. Die Ukraine hat es, nach langer russisch dominierter Diktatur, zu einer echten Demokratie geschafft. Dass man dort nicht mit Begeisterung auf die neuerlichen Hegemoniebestrebungen Russlands schaut, ist verständlich. Die Ukraine möchte das gleiche Selbstbestimmungsrecht der Völker, wie alle anderen auch. Der Umstand einer gemeinsamen Grenze zu Russland kann keine Einschränkung bedeuten. Nachbarländer Russlands müssen nicht Vasallen sein.

Meiner Meinung nach...

Ein verdientes Ergebnis, herzlichen Glückwunsch an Selenskj,
Ich wünsche Ihm viel Kraft und einen guten Start, die Chancen stehen nicht schlecht da Trump sicher nicht stärker und die EU sehr mit sich selbst beschäftigt ist.
Und wenn er es schafft den Konflikt im Osten zu lösen und ökonomische Gesetze wieder in Kraft zu setzen dann hat die Ukraine eine gute Chance!
Das würde nicht nur den Ukrainern sondern ganz Osteuropa guttun.
Auch wenn es nicht im Sinn der s.g. westlichen Wertegemeinschaft ist.

@tagtest - 21:29

"Wir haben in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in Europa gesehen, wohin es führt, wenn man dreiste Landnahme mit wachsweichem Appeasement auch noch honoriert. Es ist die Rezeptur für weitere Kriege. Vladimir Putin muss bei jedem Deal zugleich die Faust gezeigt werden. Das muss Selenskyj klar sein."

Wenn Sie Selenskyj schon solche Ratschläge geben - was meinen Sie, wie sehr seine Faust den Kreml wohl beeindrucken wird?

Er muss bei Ihrer Empfehlung "Faust zu zeigen" auf westliche Unterstützung setzen. Die wäre am Effektivsten zu erreichen, wenn die Ukraine der NATO beitritt. Im Bündnis dann Putin die Krim wieder abjagen - das wäre die Faust, die wachsweiches Appeasement vergessen lassen würde.

Auf diese Weise brauchen Sie nicht mehr die 30er Jahre bemühen, Sie hätten dann eine aktuelle Rezeptur für einen Krieg parat.

@Kowalski

"
Am 21. April 2019 um 22:21 von KowaIski
Frieden im Donbas?

Hoffentlich macht Putin sein Versprechen wahr, die militärische Unterstützung im Donbas zu beenden und mit Selenski über einen Frieden zu sprechen."

.

Das Problem ist nur das wir dann auch aufhöhren müssten uns dort einzumischen. Wie war es noch mal? Frau Nulland sagte dass die USA 5Mrd $ Investierten um die Ukraine zu "Demokratisieren". Das Ergebnis sehen wir.

Sehr gut...

... ein Oligarch gehört nicht an die Macht, er wird sie missbrauchen... dann lieber eine Komiker, der nun keiner mehr ist, jetzt ist er der President ... Glückwunsch an die Ukraine ... wenn es stimmt dass er tatsächlich mehr als 70 Prozent der Stimmen erhalten hat war wohl die Lage der Bevölkerung sehr desolat, nicht ohne Grund sind Millionen Ukrainern ins Ausland geflüchtet um Geld zu verdienen, ich hoffe diejenigen können bald aus Polen und anderen Ländern wieder zurück in die Heimat ...

Zwar sind erst ungefähr 7% ausgezählt,

aber anhand der Seite der Wahlkommission lässt sich wie auch neulich wieder eine geografische Spaltung in der ukrainischen Wählerschaft ausmachen:
Westen -> Poroschenko
Osten und Süden -> Selenskyj

@tagtest m 21:29

"Von zentraler Wichtigkeit für das Wohlergehen der Ukraine wird aber eine harte Kante gegen Vladimir Putin sein."

Begründen Sie bitte wieso für die Menschen der Ukraine eine harte Kante gegen Russland so vorteilhaft wäre. Hat die Verbindung zum restlichem Europa Nutzen für die Menschen gebracht?

"Der Kreml hat schliesslich die Krim annektiert und führt massgeblich Krieg in der Ostukraine. "

Immer die gleiche Leier. JA, über das Völkerrecht könnte man durchaus diskutieren, eine Annektion war trotzdem nicht. Maßgeblich für den Krieg?, wer trommelt den für den Krieg am stärksten?
Die ukrainische Bevölkerung ganz sicher nicht und von Russland lese ich da auch nicht viel. Wer also?

"Vladimir Putin muss bei jedem Deal zugleich die Faust gezeigt werden."

Was für eine Logik. Draufhauen - egal aus welchem Grund, egal aus welchem Anlass.
Mir machen solche Menscheneinfach nur Angst. Kalte Krieger, im Glauben an die eigene Unfehlbarkeit und zu keinem Kompromiss mehr fähig.

@tagtest

" Am 21. April 2019 um 22:26 von tagtest
@Sisyphos3 21:56, Die Krim wurde gewaltsam annektiert
Es tauchen zu dieser Thematik mit zuverlässiger Regelmässigkeit ein paar Aussenseiter-Posts auf, die die der ganzen Welt bekannte gewaltsame Annexion der Krim mittels dreister Geschichtsklitterung als Willensausdruck der Krimbewohner durch ein Referendum verkaufen wollen. "

.

Diese "Aussenseiterpost" waren allerdings meistens die Mehrheit und nicht Ihrer Meinung, deshalb bezeichneten Sie diese User auch öfters als "Putintrolle". Es stellt sich heraus das Ihre Meinung nicht die Mehrheit ist.

Äpfel und Birnen

21. April 2019 um 22:23 von DKAQI

Sie spielen ein beliebtes Spiel, in dem Sie Äpfel mit Birnen vergleichen. Denn: die historischen Ausgangslagen und rechtlichen Grundlagen der von Ihnen herangezogenen Parallelen zum Saarland sind mit Luft konstruiert.

Das Saarland war sowohl nach dem verlorenen 1. wie 2. Weltkrieg vom Deutschen Reich durch die Siegermächte abgetrennt worden, zum Vorteil für die französische Besatzungsmacht, welche die Wirtschaftskraft des Saarlands für den Wiederaufbau eines zerstörten Landes brauchte. Zwei Mal entschieden von Beginn an geplannte Referenden über die Zukunft des Landes.

Die Abtretung der Krim an die Russische Föderation war zu keinem Zeitpunkt geplant. Hierfür sorgte allein eine militärische Intervention Russlands. Das Referendum fand in Unfreiheit statt.

Jetzt ein neues Referendum in einer "autonomen Region Krim" zur Lösung vorzuschlagen, auch unter OSZE-Beobachtung, impliziert, dass die Russische Förderation einen Rechtsanspruch auf die Krim hat.

Leider müsste Russland...

Diese Krim wieder herausgeben, das wird nicht passieren solange das S.g. westliche Verteidigungsbündnis scharf auf Sewastopol ist, daran kann Selenskj sicher nichts verändern.
Der Vergleich mit dem Saarland hinkt gewaltig
Adenauer wollte das Armenhaus nicht!

@ laurisch._karsten

Das Problem ist nur das wir dann auch aufhöhren müssten uns dort einzumischen. Wie war es noch mal? Frau Nulland sagte dass ...

Sorry, der Name sagt mir nix.
Wir mischen uns nicht in den Konflikt ein, wir versuchen zu vermitteln. Frau Merkel und Herr Selenski sprechen fließend russisch.

@Kowalski

https://meta.tagesschau.de/id/141678/stichwahl-in-der-ukraine-schauspiel...

Neu
Am 21. April 2019 um 22:30 von laurisch._karsten
@Kowalski
"
Am 21. April 2019 um 22:21 von KowaIski
Frieden im Donbas?
Hoffentlich macht Putin sein Versprechen wahr, die militärische Unterstützung im Donbas zu beenden und mit Selenski über einen Frieden zu sprechen."
.
Das Problem ist nur das wir dann auch aufhöhren müssten uns dort einzumischen. Wie war es noch mal? Frau Nulland sagte dass die USA 5Mrd $ Investierten um die Ukraine zu "Demokratisieren". Das Ergebnis sehen wir.

@ Sisyphos3 um 21:42

"Ein Schauspieler wird Präsident

das dachten die Ukrainer sich auch,
was die Amis können
können wir schon lang"

Vom regiern hatte Herr Reagen m.M.n. keine Ahnung, dass hat er anderen überlassen. Aber Witze konnte Herr Reagan auch machen.

Hier einer den ich gut finde. Natürlich über die Sowjets. Damals Ukrainer mit inbegriffen.
www.youtube.com/watch?v=mN3z3eSVG7A
Zwischen 2:42-3:43 Minute

@ antizweierleiMaß

Westen -> Poroschenko
Osten und Süden -> Selenskyj

Es gibt aber auch im Westen der Ukraine wenige Wahlbezirk, in denen Selenski nicht die Mehrheit hat.

Wenn das Schule macht dann

wird bei den nächsten Bundestagswahlen Matthias Richling die neue Bundeskanzlerin.

@DKAQI 22:23, Wie wäre es mit Krim als eigener Staat?

Ich begrüsse es, dass Sie den aktuellen Zustand der Krim als politisches Problem ansehen, das es zu lösen gilt.

Ohne es wirklich durchdacht zu haben: Eine Lösung könnte dann zum Beispiel auch sein, die Krim als unabhängigen Staat zu definieren.

@ fathaland slim um 22:28 - Vom Watchdog zum Pressesprecher

"Weswegen glauben Sie eigentlich, Merkel, Macron, Jens Stoltenberg (der während des Maidans noch norwegischer Ministerpräsident war) und die außerhalb der Montags"friedens"demo-Querfront zu Recht komplett vergessene und sowieso total unwichtige Victoria Nuland fänden ausgerechnet Poroschenko so toll?"

Warum hat Frau Merkel denn Herrn Poroschenko nach Berlin beordert?

Darstellung: