Kommentare

Arbeitsrechte von Chinesen . . . egal ? Ein unlog. Linkstrend ?

Was macht die Bundespolitik mit unseren stabilsten Unternehmen ?
Sollen sie etwa all in Hände der Arbeitsrechte verachtenden (H4 ebnete China die Pforten_ Leiharbeit & Arbeiterrechte; Gewerkschaften) kommunistischen "Volksrepublik China" fallen__ siehe Schwedens Autoindustrie ?

Stimmt die These doch: Deutschland schafft sich ab ?

- - - - - -

Jedes Jahr landen zig hundertrausende auf einmal ohne Job auf der Straße. Kein Wunder dass so viele meinen die AfD, sei eine "Alternative." Die haben diese ja nicht selbst untersucht: alles gebildete Akademiker (mit & mit weniger Niveau)__ Professoren, Ärzte, Anwälte , Ingenieure etc . . .. Apropos, noch vor wenigen Monaten prangerten sie hoch in regen Ansprachen im Bundestag zum Thema "Fachkräftemangel" an, dass ja die Opposition so auf Akademikerausbildung steht, & das "Volk" unwichtig sei. Selbst allesamt Akademiker.
Sie hatten ja nicht unrecht-- doch hier wurde das Thema gerade von falschen Leuten vorgetragen => hiermit unglaubwürdig

politische korrektheit muss eingehalten werden,

sonst gibt es ärger mit andersdenkenden hierzulande. kriminelle handlungen im eigenen geschäft werden hingegen hingenommen bei einem staatsbetrieb

wie sieht man hier im Thread

die Situation von den Tibetern den Uiguren
und da geht es doch nicht ums Geld sondern nur um Ideologien

Eigentlich erinnert mich das

Eigentlich erinnert mich das an die Statements von Beckenbauer, er habe keine Sklaven gesehen, damals zu den Vorwürfen an die Saudis, wegen der miserablen Arbeitsbedingungen der Stadienbauer. Vielleicht wird finden sich da ja bald die Richtigen und er wird noch von VW als Manager angeworben. Da kämen nach all den Geschehnissen, die man VW und Beckenbauer nachsagt, da bestimmt die richtigen zusammen.

Ausgerechnet Steffen Wurzel

Ach der weiß das so, wie Steffen Wurzel vom "Massaker" auf dem Tiananmen weiß, das es nie gab? Nach dem Artikel gestern über das berühmte Foto, das alles zeigt, nur kein Massaker und bei dem man ja nur mal nachfragen muss, wie es entstand und was sich dort wirklich abspielte (insbesondere um den Platz herum, wo ein Mob die zunächst unbewaffneten Sicherheitskräfte brutal angriff und viele ermordete) und wer dahintersteckte, wirkt dieser Artikel wie ein Hohn.

Dass Human Rights Watch, eine nachweislich von westlichen Stiftungen (die den Einfluss der Staaten verschleiern) mitfinanzierte Organistaion, verlauten lässt:

"Die Lage in der Region Xinjiang ist bekannt - durch die Medien..."

spricht Bände. Durch Medien wie die Tagesschau, die unentwegt vom "Massaker auf dem Tiananmen" fabuliert.

NED & Co sowie die immer irgendwie mit ihnen verstrickten "N"GOs sorgen dafür, dass wir nichts glauben sollten, was die Medien über China berichten.

Bitte Herrn Wurzel wenigstens weiterleiten!

Seit wann...

Haben transnationale Unternehmen, Unternehmer und Manager etwas mit Menschenrechten zu tuen ?

Die Wirtschaft - der Kapitalismus - kennen diese Begriff nicht.

https://www.spiegel.de/thema/ingo_kramer/

Was alles soll das Gealbere ?

Kapitalismus ist nicht von Natur aus gut.

Aber er war mal Wohlfahrtsstiftend.
Früher....

Dies war nicht klug von Diess

An seiner Stelle hätte ich dem Reporter geantwortet, dass man dort sei, um Autos zu produzieren und nicht um Politik zu machen.

Er hätte natürlich bestätigen können, dass er Kenntnis von den Zuständen hat aber keinen Kommentar abgeben möchte.

Einfluss Pekings

Die Äußerung des Herrn Diess macht deutlich, dass die wirtschaftliche Zusammenarbeit nicht dazu geführt hat, dass die chinesische Führung mehr Freiheit in China zuließe. Ganz im Gegenteil verlangt Peking von Unternehmen, sich stromlinienförmig zu verhalten, und das mit Erfolg. Wir können nicht verhindern, dass Peking das verlangt. Wir können nur entscheiden, wieviel Einfluss wir bereit sind den Mächtigen aus Peking einzuräumen.

Die Lobby...

Können wir zukünftig nicht von internationalen Autokonzernen sprechen? Ich hab es so satt mich fremdschämen zu müssen mit solchen "deutschen Produkten". (Abgasskandal), Machenschaften (Bericht) oder auch die enorme Einflussnahme in die Politik.
Diese angeblich deutschen Konzerne geben keinen Pfifferling auf uns Deutsche. Längst ist deren Hals nicht voll und es geht wahrlich über Leichen.
Dafür sollten die deutschen Beschäftigten in den Werken mal streiken, nicht um noch mehr Bonus zu erhalten. Auch der Bonus wird mit dreckigem Geld finanziert!

Die Uiguren ...

... fordern als Separatisten die Loslösung von China.

Das EU Mitglied Spanien findet die separatistischen Tendenzen in Katalonien auch nicht gut und macht den Separatisten den Prozess, denen langjährige Haftstrafen drohen.

Was ist der Unterschied?

Natürlich

Natürlich.
In China gibt es keine Menschenrechtsverletzungen.
Und in Katar gibt es keine Sklaven und in Argentinien 1978 keine politische Gefangenen...

Bisher keine Kommentare

Wenn es um Muslime geht die unterdrückt werden und diese Unterdrückung von einer deutschen Firma nicht angeprangert wird, ist das kein Kommentar Wert.
Wenn aber in einem Islamischen Land ein einziger Christ oder Jude unterdrückt werden würde, könnte man sich vor hetzerischen Kommentaren kaum retten. Ich hoffe das wir in Deutschland lernen das Gleichheit, Gerechtigkeit und Freiheit für alle Menschen gleichermassen gilt, unabhängig vor der Zugehörigkeit.

Was soll das hier?

WRum sollte einer Wirtschaft Menschenrechte interessieren wenn die Politik in Deutschland auf der ganzen linie versagt hat.
Sollte es hier jemanden stören soll er inne halten und andere leben lassen, wenn nicht dürfte die deutsche Wirtschaft mit keinem Lande Wirtschaftsbetrieben da mehr als 75% in Sachen Menschenrechte nicht immer gerade stehen. Si nu noch mit 25% ? Bliebe nicht viel übrig. Bitte nicht die Wirtschaft in Politik ziehen und dass jetzt viel expandiert wird mit der Produktion ins Ausland, hier sollte Deutschland sich selber kritisieren u f nicht seine eigene Wirtschaft schlecht reden. Die Welt
außerhalb Deutschland mag Schönes, Qualität und sind stolz. In Deutschland gilt nur noch grün und Geiz macht geil!

16:49, Corax

Sie streiten also sowohl das Tianmen Square-Massaker als auch die Verfolgung der Uiguren ab und versuchen, um Ihre Auslassungen glaubwürdig zu machen, Human Rights Watch sowie Herrn Wurzel zu diskreditieren.

Dazu braucht man nichts mehr zu schreiben, das spricht für sich selbst.

Alles klar...

... Und wegen derartig umfänglicher, gar staatlich geförderter "Nichtwisserei" bleiben solche "Paten" dann eben auch juristisch straflos... inklusive namhafter Helfershelfer... Wie heißt es im Volksmund so treffend ... Der Teufel scheißt immer auf...

@ IBELIN 17.14h - Menschenrechte à la chinoise

...................Insofern kann ich die Aussage nachvollziehen, dass man in China die Uiguren als Volk nicht verfolgt. Warum auch?..............

Ihr Vertrauen in die praktizierten Menschenrechte der Chinesen ist umwerfend. Wenden Sie das auch bei anderen Diktaturen so locker und unbeschwert an?

Menschenrechtsverletzungen ...

...in China anzuprangern ist wirtschaftlicher Selbstmord. Klar, dass Diess im Unternehmensinteresse so antwortet.
Wirtschaft und Moral passen nun mal nicht zusammen im "big business"

17:40, Corax

>>Wird von mir eigentlich
je nochmal irgendetwas freigeschaltet oder kann ich es sein lassen?

Welche Verstöße gegen die Netiquette - ich habe es schon mehrfach gefragt - werden meinen freien Meinungsäußerungen vorgeworfen?<<

Na ja, wenn man den Rest Ihres an wüsten Beschimpfungen mehr als reichen Kommentars liest, dann erkennt man, daß Sie eine durchaus eigenwillige Vorstellung von Netiquette haben...

Daß es das Massaker auf dem Tianmen Square nie gegeben hat, ist nun wirklich eine glasklare Falschbehauptung.

@ 16:46 von Sisyphos3

Uiguren werden in China immer stärker unterdrückt, das lässt sich nur leugnen, wenn man ideologisch völlig blind ist oder tut - hier geht es um Menschenrechte, werter Mitforist.

16:50 von DerGolem

Er hätte natürlich bestätigen können,
.
das wäre jetzt eine Möglichkeit gewesen !
eine ehrliche zumindest
wie bei Millionen Landsleuten die auch wissen
wer ihre billigen Hosen oder T Shirts zusammennäht,
die sie trotz dieses Wissens kaufen

@ Corax 16.49h - Na sowas!

...........Dass Human Rights Watch, eine nachweislich von westlichen Stiftungen, die den Einfluss der Staaten verschleiern, mitfinanzierte Organistaion................

Ups - da hat doch das Nobelreis-Kommitee seinerzeit daneben gegriffen, als man HRW den Friedens-Nobelpreis verlieh. Gell?

Aber Sie kennen doch sicher jede Menge anderer Organisationen, die wesentlich vertrauenswürdiger sind - gell?

Der eine oder andere Hinweis wäre sehr entgegenkommend. (meistens folgt aber Totenstille)

17:50, andererseits

>>@ 16:46 von Sisyphos3
Uiguren werden in China immer stärker unterdrückt, das lässt sich nur leugnen, wenn man ideologisch völlig blind ist oder tut - hier geht es um Menschenrechte, werter Mitforist.<<

Uiguren sind Moslems und haben es deswegen nach Meinung vieler Mitkommentatoren sich selbst zuzuschreiben, wenn sie unterdrückt werden.

Man erkennt da durchaus Muster, die mehr als achtzig Jahre alt sind. Das ist den entsprechenden Foristen aber oft gar nicht bewusst.

um 16:49 von Corax

Ich bin etwas verwirrt. 1989, war ich etwa 30 Jahre alt und habe in Erinnerung, dass es damals eigentlich keine Zweifel an den Vorkommnissen gab. Jetzt 30 Jahre später, schreiben Sie:

"Ach der weiß das so, wie Steffen Wurzel vom "Massaker" auf dem Tiananmen weiß, das es nie gab? "

Aha, man lernt nie aus, denke ich. Gut es gab kein Massaker, aber nur zwei Sätze später schreiben Sie.

.... "insbesondere um den Platz herum, wo ein Mob die zunächst unbewaffneten Sicherheitskräfte brutal angriff und viele ermordete"

also gab es doch ein Massaker, aber die Opfer waren chinesische Sicherheitskräfte?

Also es ist schon dreist, das Tian'anmen-Massaker zu verleugnen, aber es zu verleugnen und gleichzeitig zu behaupten es hätte ein Massaker an den Sicherheitskräften gegeben, ist schon so dermaßen unverschämt, dass mir eigentlich die Worte fehlen.

17:35 von adc

Wenn es um Muslime geht die unterdrückt werden
.
wo und wieviel Muslime werden unterdrückt
wo und wie viele Menschen anderen oder gar keines Glaubens

17:50 von andererseits

stellte ich das in Abrede ... lieber Mitforist ?
und mit den Tibetern habe ich selbst erlebt

@ adc

Sie verkennen völlig, dass der Mensch ein soziales Wesen ist, dass sich Gruppen zugehörig fühlt.

Natürlich setzen sich Menschen eher und verstärkt für Angehörige ihrer eigenen Gruppe ein.

Auch Altruismus ist meist gruppenbezogen.

@ 17:22 Einfach Unglaublich

Was der Unterschied ist? In den als "Umerziehungslager" verharmlosten Gefängnissen vor allem der Provinz Xinjiang sind geschätzt Achthundertausend bis zu einer Million Uiguren interniert, allein weil sie zu dieser Volksgruppe bzw. Religionsgemeinschaft gehören. Und Sie wollen das mit Spanien/Katalonien vergleichen? Wieder mal Einfach Unglaublich...

@ fathaland slim

Meinungen unterliegen in Deutschland auch dann dem Recht auf freie Äußerung wenn diese von Ihnen als inhaltlich inkorrekt angesehen werden.

Die Wahrheit, steht immer hinter den Profit..

.. man kann es drehen und wenden wie man möchte... dieser Mann ist Manager und hat die Interessen der VW Konzerns und deren Aktionäre zu vertreten.

Wer ein guter Profiteuer sein möchte, in China , muss seine Moral hinten anstellen.

Interessant wäre, wieviele Uiguren in dem Werk beschäftigt werden.

Solange der Profit in Vordergrund steht, bleiben die Menschenrechte auf der Strecke und das ist nicht nur in China so.

@ andererseits

Es werden Aktivitäten und Äußerungen geahndet, die die territoriale Integrität Chinas in Frage stellen.

Ich kann mich daran erinnern, dass Sie dies im Fall der katalanischen Separatisten für gerechtfertigt hielten.

@ Sisyphos 3

Meinen Sie ernsthaft, dass es den ArbeiterInnen besser ginge, wenn wir die von ihnen hergestellten Produkte nicht mehr kaufen würden?

Gesinningsethik schafft Unglück.

Wir brauchen eine Verantwortungsethik, die die Folgen unseres Handelns mit bedenkt!

Ach und fathaland slim

Wo genau erkennen Sie bei meinen Kommentaren "wüste Beschimpfungen"? Was genau ist eigentlich Ihre Rolle hier? Andere Meinungen niederbügeln? Erzählen Sie uns doch mal, was die Chinesen mit den Uiguren machen, woher Sie das wissen und welche Belege Sie dafür haben. Oder was sich 1989 in Beijing abspielte. Das wäre doch mal ein Beitrag, von Ihnen kommt aber immer nur ad personam-Gestichele. Und wenn man dann ad personam zurückgibt, beschweren Sie sich.

Mal "dumm" gefragt...

... Was gehen uns in der EU die Uiguren in China und deren Arbeits- und Lebensbedingungen an..? Okay - heute leben nach offiziellen Angaben etwa 10 Mio Uiguren in China - als turkmenische Minderheit und aufrechterhaltener Eigensprache, aber nur eine von etlichen Minderheiten im heutigen Gesamtchina. Die meisten Minderheiten haben kaum Anpassungsprobleme und fügen sich in eine allgemein prosperierende Staatsentwicklung ein (und erhalten auch regionale Sonderrechte). Uiguren jedoch (Muslime) sind gesellschaftspolitisch renitenter. Das kann man goutieren oder auch nicht.
_
Wenn allerdings die chin. Staatsmacht gegen uigurischen (muslimischen) Separatismus strengstens vorgeht, hat das wohl auch etwas damit zu tun, den Gesamtstaat vor separatistischen muslimischen Einflüssen zu bewahren, wie sie in Nahost und in Europa derzeit in übelsten Formen um sich greifen.
_
Kurzum: Ich habe vollstes Verständnis für die chin. Staatsführung, muslimische Ausweitungen zu unterbinden.

Diess ist nicht ahnungslos !

Er weiß genau, was er tut, so zB auch mit dem Vorstoß alle Subventionen auf E-Autos zu lenken, obwohl Wasserstoffantrieb oder wenigstens Hybrid vielleicht viel besser wäre (Siehe Japan!). Grund: der VW Absatzmarkt China und der Druck der chinesischen Regierung. Deutschland, mit seinen erbosten Dieselkunden, spielt für VW nur noch eine Nebenrolle!

@ Sisyphos3 17.50h - weltweite Revolution?

..............das wäre jetzt eine Möglichkeit gewesen wie bei Millionen Landsleuten die auch wissen wer ihre billigen Hosen oder T Shirts zusammennäht, die sie trotz dieses Wissens kaufen..........

Was haben billige Hosen von ostasiatischen Ausbeutern mit der Autoproduktion von deutschen Herstellern im Ausland gemeinsam? Nix.

Und was die billigen Produkte aus Ostasien betrifft - sollen die Fabrikarbeiter lieber verhungern bevor man deren Hosen u. T-Shirts kauft?

Wenn Sie meinen, dass man Chinesen und Pakistanis erpressen kann, ihre Löhne auf menschenwürdiges Niveau zu heben - gute Idee - hat aber noch nie funktioniert. Ich schätze mal, etwa die Hälfte der Menschheit ist unterbezahlt. Wollen Sie eine Weltrevolution starten??

@ adc um 17:35

"Wenn es um Muslime geht die unterdrückt werden und diese Unterdrückung von einer deutschen Firma nicht angeprangert wird, ist das kein Kommentar Wert."

Nein? Über was - denken Sie - berichtet der Artikel?

"Wenn aber in einem Islamischen Land ein einziger Christ oder Jude unterdrückt werden würde, könnte man sich vor hetzerischen Kommentaren kaum retten. Ich hoffe das wir in Deutschland lernen das Gleichheit, Gerechtigkeit und Freiheit für alle Menschen gleichermassen gilt, unabhängig vor der Zugehörigkeit."

Das sagen Sie bitte auch den Christen und Juden, die in islamischen Ländern - entgegen dem Koran, wohlgemerkt - gnadenlos unterdrückt und verfolgt werden. Und auch den Einheimischen dort.

Konjunktiv ist übrigens nicht angebracht, da dies eine nachgewiesene Realität ist und keine bloße theoretische Möglichkeit.

Lug, Betrug, Inkompetenz ...

und Hilflosigkeit im Umgang mit Medien.
Gibt es denn in diesem Konzern nicht einmal mehr Mindestanforderungen, um Führungskraft zu werden?

16:49 von Corax

«Ausgerechnet Steffen Wurzel
Ach der weiß das so, wie Steffen Wurzel vom "Massaker" auf dem Tiananmen weiß, das es nie gab?»

"Wer sind denn die", die unvoreingenommen aufklären können, was 1989 am Tienanmen tatsächlich geschah?

Ist in Ihren Augen ja wohl eine der geschicktesten Verschwörungs-Täuschungs-Operationen des 20. Jahrhunderts.

Die Behauptung, es hätte 1989 ein Massaker gegeben.
Die wer verbreitet, um der chin. Führung zu schaden?

«NED & Co sowie die immer irgendwie mit ihnen verstrickten "N"GOs sorgen dafür, dass wir nichts glauben sollten, was die Medien über China berichten.»

Über CHN wird Vieles berichtet. Viel Unterschiedliches aus ganz unterschiedlichen Bereichen. Was soll man da nun nicht glauben?

Gibt es den "Drei-Schluchten-Damm" gar nicht?
Sind die Städte in CHN viel kleiner als berichtet?
Die vielen E-Roller nicht existent?
Statt deren weiter Fahrräder Massenverkehrsmittel?

Ist CHN verheimlichte Demokratie?
Ähnlich den Falschmeldungen zu Tiananmen …?

@17:47 von fathaland slim

Warum reiten Sie auf "Tianmen" rum..? Wenn ich richtig gelesen habe geht es um die Frage, ob der oberste VW-Chef etwas von gezielten Benachteiligungen von Uiguren als Arbeiter in VW-Werken in China weiß...
_
Ich war leider länger nicht in chin. Jobcenters und kenne die aktuelle Beschäftigungssituation von Uiguren in China nicht... (kenne aber eine Familie in München). Haben Sie da bessere Informationen... vielleicht auch zu den Lebensbedingungen von Normal-Uiguren ... die sich durchaus mit dem Staatssystem arrangieren...? Falls ja, wäre ich dankbar für Ihre fundierte Berichterstattung. Für ideologisches Bla-Bla habe ich allerdings kein Ohr...

@ 17:14 IBELIN

Ich fasse es nicht: Weil die Uiguren eine muslimische Minderheit sind, wollen Sie die systematische Unterdrückung, die es vor allem in den westlichen Provinzen Chinas erwiesenermaßen gibt, leugnen? Human Rights Watch, UN-Organisationen, die Gesellschaft für bedrohte Völker u.a. sind sich einig und belegen, dass mehrere Hunderttausend bis zu einer Million Uiguren vor allem in der Provinz Xinjiang in sog. "Umerziehungslagern" inhaftiert sind.

17:56 von DerGolem

>Der eine oder andere Hinweis wäre sehr entgegenkommend. (meistens folgt aber Totenstille)<

Keineswegs folgt Totenstille, es wird halt nur nie freigeschaltet. Wer außer fathaland slim ist eigentlich noch "Moderator" hier? Dem konnte ich es jetzt nachweisen, weil er auf einen Beitrag von mir reagierte, den nur die Moderation sehen konnte und der hier nicht öffentlich erschien. Ich habe das natürlich sofort archiviert und werde es gelegentlich weitererzählen. Eine Teilnahme hier ist natürlich sinnlos, wenn hier Leute, die die Macht haben, andere Beiträge zu sperren, an der Diskussion selber teilnehmen.

Deshalb nur so viel (falls Sie auch mitlesen): Das Nobelpreiskommitee hat schon viele merkwürdige Entscheidungen getroffen, wenigstens das sollte ja bekannt sein. Außerdem weiß HRW ja auch nur alles "aus den Medien". Also wissen sie im Grunde gar nichts. Und nein, vertrauenswürdige Organisationen kenne ich nicht, darum geht es aber auch gar nicht. Es geht um die Tagesschau.

@ 18:00 Sisyphos3

Wenn ich Sie falsch interpretiert habe, entschuldige ich mich. Mir ist jedenfalls völlig unverständlich, wie man diese systematische Verfolgung der Uiguren verharmlosen bzw. wirtschaftlichen oder anderen Interessen "opfern" kann.

17:59, Sisyphos3

>>17:35 von adc
"Wenn es um Muslime geht die unterdrückt werden"
.
wo und wieviel Muslime werden unterdrückt?<<

Schätzungen gehen beispielsweise von mehr als einer Million Uiguren in Umerziehungslagern aus.

Genaue Zahlen kennt man dank der Informationspolitik der chinesischen Regierung nicht.

@ 18:03 Einfach Unglaublich

Die Meinungsfreiheit gilt bei uns für die absurdesten Behauptungen; und für diese Meinungsfreiheit trete ich ein - solange sie sich auf dem Boden des Grundgesetzes bewegt und damit nicht rassistisch oder faschistisch geprägt ist.
Aber auch Sie müssen aushalten, dass man falsche Darstellung von Fakten hier korrigiert - wenngleich Sie das nicht zu einem neuen Nachdenken bewegen mag.

Ausgerechnet die größte

Ausgerechnet die größte deutsche Betrügerfirma soll Politik in China machen?
Ist das nicht die Aufgabe von Frau Merkel und dem Außenminister?
Alle Regierungschefs Europas lecken sich die Finger danach, mit China Geschäfte zu machen und die Journalisten haben keine Traute solche Fragen eben an diese zuständigen Politiker zu stellen.
Was soll VW denn nun tun? Alle Geschäftsbeziehungen zu China einstellen?
Das wäre doch die vernünftige und gerechte Konsequenz.
Und China würde es wahrscheinlich gar nicht interessieren.

Erst vor der eigenen Haustür.....

Da die Frage an Herrn Diess von einem britischen Journalisten ausging, hätte er antworten können:
„Meine Aufgabe und Profession ist es, gute Autos auf den Markt zu bringen. Wenn mich chinesische Autoritäten gefragt hätten, was ich von den Opium-Kriegen im 19. Jahrhundert halte, hätte ich auch geantwortet, dass ich kein Historiker bin, sondern meine Aufgabe ist es, gute Autos auf den Markt zu bringen! Daran werde ich gemessen, und wenn dabei auch viele neue Arbeitsplätze entstehen, um so besser.“
Der britische Journalist kannte offenbar die Geschichte des eigenen Landes nicht! Und wenn es um Menschenrechte geht: solange in Europa tausende Menschen ohne die mögliche Hilfe unserer Organisationen im Mittelmeer ertrinken, sollten wir, was Menschenrechte in anderen Ländern angeht, uns zurückhalten! Erst vor der eigenen Türe kehren...

17:59 von schutzbefohlener

>Ich bin etwas verwirrt. <

Das glaube ich gerne. Wenn man 30 Jahre lang Fake News hört... Ich kann nur die Eigenrecherche empfehlen. Eine Zusammenfassung gab es im Februar bei Rubikon mit zahlreichen Quellenangaben, auch Primärquellen. Das sollte als Einstieg genügen, man kann von dort aus wochenlang weiter recherchieren, wenn man denn will.

Ich ziehe mich jetzt zurück, weil das hier sinnlos ist aufgrund der Moderationsstrukturen.

@ 18:17 Zwicke

Vielleicht ist es Ihnen nicht wirklich bewusst, aber Sie decken mit Ihrem Kommentar pauschal die Zwangsinhaftierung von geschätzt 8-10 Prozent der uigurischen Bevölkerung in der chinesichen Provinz Xinjiang. Dafür gibt es einen eindeutigen Begriff - und das geht die Weltgemeinschaft sehrwohl etwas an.

Das VW Werk dort ist sehr klein,

hat unprofitable Lieferwege und ist als politisches Zugeständnis an die Staatsführung zu verstehen damit an anderer Stelle im Osten ein Riesenwerk gebaut werden darf. VW macht sich zum Handlanger der Kolonisierung der Uiguren durch die Staatsführung.

18:33 von schabernack

Na gut, noch ein letztes Mal:

>Ist in Ihren Augen ja wohl eine der geschicktesten Verschwörungs-Täuschungs-Operationen des 20. Jahrhunderts.<

Nein, überhaupt nicht geschickt. Nur massiv mit Propaganda unterlegt.

>Die Behauptung, es hätte 1989 ein Massaker gegeben.
Die wer verbreitet, um der chin. Führung zu schaden?<

Ernsthafte Frage?

>Über CHN wird Vieles berichtet. Viel Unterschiedliches aus ganz unterschiedlichen Bereichen. Was soll man da nun nicht glauben?<

Da kann ich Ihnen die Eigenverantwortung nicht abnehmen.

>Gibt es den "Drei-Schluchten-Damm" gar nicht?
Sind die Städte in CHN viel kleiner als berichtet?
Die vielen E-Roller nicht existent?
Statt deren weiter Fahrräder Massenverkehrsmittel?<

Dazu muss man ja nur mal hinfahren.
Die Frage ist doch eher, warum sie mit solchen unsinnigen Fragen vom Thema ablenken. Sie könnten doch einfach Beweise für das Massaker vorlegen, wenn das so klar ist und meine Ausführungen so falsch.

@18:41 von Corax

Dem konnte ich es jetzt nachweisen, weil er auf einen Beitrag von mir reagierte, den nur die Moderation sehen konnte und der hier nicht öffentlich erschien.

Manchmal erscheinen hier auch Beiträge, die dann nachträglich gelöscht werden. Passiert mit meinen meistens ja recht aggressiv und deutlich geschriebenen Beiträgen auch gelegentlich. Und auch bei anderen habe ich das schon gesehen. Von daher... XD
War Ihr Kommentar zumindest lustig.

@ 18:01 Einfach Unglaublich

Was Sie als "natürlich" bezeichnen, nämlich die Präferenz des Einsatzes für die eigene Gruppe, reicht - zumal in unserer globalisierten Welt mit ihren herausforderungen - bei weitem nicht aus. Wir haben Gott sei Dank spätestens seit der Erklärung der allg. Menschenrechte einen Ausdruck dafür, dass die gemeinsame Menschheitsfamilie die eigentliche wesentliche Bezugsgruppe ist - und Gott sei Dank erkennen heute viele, dass die Solidarität darüber hinaus allen Lebewesen und der bedrohten Schöpfung gilt. In diesem Sinne: Frohe Ostern!

18:11, Corax @17:47, fathaland slim

>>Wo genau erkennen Sie bei meinen Kommentaren "wüste Beschimpfungen"?<<

Der Kommentar, auf den ich mich bezog, wurde leider nachträglich gelöscht.

>>Was genau ist eigentlich Ihre Rolle hier?<<

Ich bin Mitforist, schreibe also Kommentare. Genau wie Sie.

>>Andere Meinungen niederbügeln?<<

Manche nennen es Widerspruch, andere nennen es niederbügeln...

>>Erzählen Sie uns doch mal, was die Chinesen mit den Uiguren machen, woher Sie das wissen und welche Belege Sie dafür haben.<<

Sie erinnern sich beispielsweise an den Uiguren, der vor einiger Zeit aus Deutschland abgeschoben wurde? Seitdem fehlt von ihm jede Spur, und die chinesische Regierung gibt keinerlei Auskunft.

>>Oder was sich 1989 in Beijing abspielte.<<

Es ist zwar dreißig Jahre her, aber ich erkenne mich noch genauestens an die damaligen Bilder. Die waren gewiss alle manipuliert?

>>Das wäre doch mal ein Beitrag, von Ihnen kommt aber immer nur ad personam-Gestichele.<<

Ich erkenne nicht, wo ich persönlich geworden wäre.

17:47 von clappi

«Menschenrechtsverletzungen in China anzuprangern ist wirtschaftlicher Selbstmord. Klar, dass Diess im Unternehmensinteresse so antwortet.»

Niemand erwartet von Herrn Diess, "Menschenrechtsverletzungen anzuprangern". Und seine Äußerungen sind auch nicht im Unternehmensinteresse von VW.

In Asien bedarf es einer ganz anderen Stategie, und eines ganz anderen Kommunikationsvermögens, als man es aus Europa kennt.

Äußerst unklug, so offen und direkt zu sprechen, wie wir es hier tun.
Wird als unhöflich-respektlos empfunden. Gaaanz schlecht.

Kaum weniger unklug ist es, "nach dem Mund zu reden".
Wird als verlogen empfunden, wenn das Gegenüber weiß, dass es eine strategisch-taktische Maßnahme ist, um sich Vorteile zu verschaffen.
Sehr schlecht.

"Gesundes Selbstvertrauen" + Ernsthaftigkeit ausstrahlendes Selbstverständnis + gute Beobachtungsgabe für die Situation + kluge Wortwahl.

Nichts von dem scheint Diess bei seinem Interview beherzigt zu haben.
Wird ihm + VW gar nichts eintragen …

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Thema der Meldung ist die Kritik an VW-Chef Diess. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Ein offenes Wort...

JA ... (!!!) ... das Statement von VW-Chef Diees empfinde ich auch als überaus hochnäsig ... und zwar hinsichtlich der menschlichen Komponente innerhalb der weltweiten Wirtschaft. Und das betrifft nicht nur bestimmte Volksgruppen, sondern inzwischen (Stichwort = Globalisierung) nahezu alle irgendwie für die Industrie tätigen Mitarbeiter - ob mit Hirnschmalz oder mit Handkraft - stets werden von den AG nur Mindestbedingungen = Entlohnung angeboten... während Konzerne und Börsen Bestergebnisse erzielen.
_
Hier - und nur HIER ist der Hebel auch für Leute wie Herrn Diees anzusetzen... denn der ist nicht nur direkt verantwortlich für MA in seinen Fabriken... sondern mittelbar auch für die tausenden Trucker, die "Just in Time" alle Autobahnen verstopfen... und so für vielfältig weitere Probleme sorgen...

18:41, Corax

>>Wer außer fathaland slim ist eigentlich noch "Moderator" hier? Dem konnte ich es jetzt nachweisen, weil er auf einen Beitrag von mir reagierte, den nur die Moderation sehen konnte und der hier nicht öffentlich erschien. Ich habe das natürlich sofort archiviert und werde es gelegentlich weitererzählen.<<

Der Beitrag war hier etwa 15 Minuten zu sehen und wurde dann nachträglich gelöscht. Was ich bedaure, denn so ergibt meine Antwort auf ihn für die Mitforisten leider keinen Sinn.

Sie sollten mit Ihren Behauptungen generell vorsichtiger sein.

@ Karl Napf

... kriminelle handlungen im eigenen geschäft werden hingegen hingenommen bei einem staatsbetrieb

Gibt es in Deutschland denn Staatsbetriebe? Es kann ja nicht Aufgabe des Staates sein, als Unternehmer zu agieren.

18:03,Einfach Unglaublich

>>@ fathaland slim
Meinungen unterliegen in Deutschland auch dann dem Recht auf freie Äußerung wenn diese von Ihnen als inhaltlich inkorrekt angesehen werden.<<

Natürlich dürfen Sie generell so viele falsche Behauptungen aufstellen, wie Sie wollen.

Allerdings nicht hier im Forum.

Ich empfehle, die Kommentarrichtlinien zu lesen. Da steht das explizit drin, auch wenn es nicht konsequent gehandhabt wird.

@18:47 von andererseits

>> Vielleicht ist es Ihnen nicht wirklich bewusst, aber Sie decken mit Ihrem Kommentar pauschal die Zwangsinhaftierung von geschätzt 8-10 Prozent der uigurischen Bevölkerung in der chinesichen Provinz Xinjiang. <<
_
Als weltgewandt selbstinformierter Kaufmann bin ich immer vorsichtig mit Schuldzuweisungen nur "gehörter" Untaten. Es mag sein, daß China gezielt muslimische Ethnien im Land begrenzt. Vielleicht sollte man nach den Gründen fragen..?

@ Corax 18.41h - Larmoyanz u. Verschwörungstheorien

Ihr Beitrag trieft nur so von L. u. V. Darauf will ich aber nicht eingehen sondern lediglich auf die Tatsache, dass Sie keine vertrauenswürdige Menschenrechts-Organisation kennen.

Das - das können Sie aber nicht den Organisationen selbst anlasten. Dann nehmen Sie halt eine Organisation aus der Zweiten Reihe. Und wenn Ihnen die TS auch nicht schmeckt, dann nehmen Sie halt einen anderen Sender. Ach so ich vergaß - die sind ja alle "gleichgeschaltet". Sie sind ein sehr angenehmer Diskussionspartner muss ich Ihnen bescheinigen.....

18:52 von Corax / @schabernack, 18:33

«Dazu muss man ja nur mal hinfahren [nach CHN].
Die Frage ist doch eher, warum sie mit solchen unsinnigen Fragen vom Thema ablenken. Sie könnten doch einfach Beweise für das Massaker vorlegen, wenn das so klar ist und meine Ausführungen so falsch.»

Keineswegs lenke ich "mit unsinnigen Fragen" vom Thema ab.
Ich entlarve lediglich "ein wenig satirisch" Ihre wüsten Behauptungen.
Man können "den Medien" so gar nix glauben.
Was über CHN geschrieben stehe …

Nach CHN reisen mag ich nicht.
Nicht, weil mir das Land uninteressant vorkäme.
CHN ist eines der Länder, wo ich schlicht und einfach nicht hin will.
"Mein Asien ist Japan".

Mir ist sehr wohl bewusst, dass CHN aus der Ferne schwer zu beurteilen ist. Und wenn man die Sprache nicht beherrscht, dann kann sich zwar u.a. den Drei-Schluchten-Damm anschauen.

"In der Tiefe" wird man (politisch) gar nichts erfahren.
Nach Xinjiang kann man gar nicht reisen.

Meine Beweisfotos zu Tiananmen kann ich hier leider nicht als jpg.Dateien anhängen …

Fragt sich . . ... . Konkurrenz-PR in Aktion?

wie viele Foristen stammen hier vom PR- Management der Konkurrenzfirmen ?

Immer gegen die, oder die andere Firma.
Das Wohl des Landes, d. h. das der Fabrikarbeiter, der Arbeiter in den Zuliefererfirmen, & etc. was noch an einem Automobilunternehmen dran hängt an Jobs, somit all der Menschen ohne die kein Unternehmen existieren könnte (DE wäre dann =3.-Welt-Land) ist egal. JEDES einzelne Jahr inden letzten 5 Jahren wurden zusammengefasst über eine Million Menschen wg. Sanierungsmaßnahmen (= falsche BWL-Logik- automatisch Arbeiterentlassungen woanders keine Sanierung___ wohl eher alle aus psycho-asozialer UNI ) in Arbeitslosigkeit getrieben. Hauptsache die ebenso egomanen somit asozialen Aktionäre (selbst Bundesbürger u.a. ) kriegen das Ihre in €/$, wie zugesagt. Da fällt doch ganz rasch das Wort "Volksverrat " ein. Da Politiker ja selbst Aktionäre sind , verfliegt das Wort wie "Dust in the wind", & die selbst wie die Arbeiter die sie auf die Straße gesetzt haben ebenso eines Tages.

19:10, Zwicke

>> Es mag sein, daß China gezielt muslimische Ethnien im Land begrenzt. Vielleicht sollte man nach den Gründen fragen..?<<

Die Moslems sind natürlich selbst schuld.

Warum?

Weil sie Moslems sind.

Zumindest darf man das hier im Forum oft lesen.

Wie ist das eigentlich mit den Buddhisten und ihrem Dalai Lama in Tibet?

Auch selbst schuld?

Wie begrenzt man eigentlich eine Ethnie? Was soll ich mir darunter vorstellen?

Nochmal zurück...

... zum ursprünglichen ts-Artikel... in dem der amtierende VW-Vorstandsvorsitzende Diess (Jahresgehalt im zig-Millionenbereich plus Boni) dafür kritisiert wird, daß er öffentlich nichts sagt zu Vorwürfen, wonach chin. Uiguren in chin. VW-Werken diskriminiert werden... und die Volksgruppe allgemein vom chin. Staat sogar politisch und praktisch unterdrückt wird...
_
Andererseits ... was sollte der millionenschwere VW-Manager denn tatsächlich sagen..? Vielleicht gar mit dem Rückzug von VW aus China drohen, falls allen Uiguren nicht alle Scharia-Rechte auch im "Land der Mitte" zugestanden werden..?
_
Manchmal zweifle ich wirklich am Intellekt mancher Mitbürger...

19:07 von beam me up scotty

niedersachsen ist grösster einzelbesitzer von vw und hat gar die mehrheit durch das umstrittene vw-gesetz

19:27, Zwicke

>>Andererseits ... was sollte der millionenschwere VW-Manager denn tatsächlich sagen..? Vielleicht gar mit dem Rückzug von VW aus China drohen, falls allen Uiguren nicht alle Scharia-Rechte auch im "Land der Mitte" zugestanden werden..?<<

Was sind Scharia-Rechte?

Und es hätte eigentlich gereicht, wenn Herr Diess nicht den Ahnungslosen spielen würde.

Das nimmt ihm nämlich niemand ab. Man kann es durchaus mit einiger Berechtigung als Lüge bezeichnen.

@ adc

"Wenn es um Muslime geht die unterdrückt werden und diese Unterdrückung von einer deutschen Firma nicht angeprangert wird, ist das kein Kommentar Wert. Wenn aber in einem Islamischen Land ein einziger Christ oder Jude unterdrückt werden würde, könnte man sich vor hetzerischen Kommentaren kaum retten"Am 20. April 2019 um 17:35 von adc

Hetzerisch ist wohl eher Ihr Kommentar, denn es wurde hier im Forum mehrmals die Situation der Uiguren kommentiert und diskutiert, und zwar bei Beiträgen, in denen es einzig um Uiguren ging. Und das so lange, bis die Diskussion wegen zahlreichen Beiträgen geschlossen wurde.
Wenn Sie das nicht mitbekommen haben, dann wohl eher wegen Desinteresse Ihrerseits.

Verbreiten Sie also bitte keine Fake News und machen Sie aus Muslimen keine Dauer-Opfer.

@ Zwicke

Mal "dumm" gefragt... Was gehen uns in der EU die Uiguren in China und deren Arbeits- und Lebensbedingungen an..?

Sagt Ihnen der Begriff Solidarität etwas?


Kurzum: Ich habe vollstes Verständnis für die chin. Staatsführung, muslimische Ausweitungen zu unterbinden.

Wer die Unterdrückung von Minderheiten in anderen Ländern vom heimischen Sofa aus rechtfertigt und relativiert, muss sich nicht über fehlende Solidarität wundern, wenn er selbst einmal ungerecht unterdrückt werden sollte.

Manager

Was erwarten wir von diesen Managern. Ethik, Moral ist nicht vorgesehen. Sie leben in einer Parallelwelt, die so weit von unseren entfernt ist, das sie gar nicht verstehen, was Menschenrechte oder Gerechtigkeit für uns bedeutet. Es sind die lauten, schulterklopfende Menschen, für die Geld im Überfluß vorhanden ist.

um 18:47 von Corax

"Das glaube ich gerne. Wenn man 30 Jahre lang Fake News hört... Ich kann nur die Eigenrecherche empfehlen."

Sie meinen ich sollte mich nicht damit zufrieden geben, dass selbst Beteiligten auf Seite der chinesischen Regierung die Vorkommnisse von damals zugeben und statt dessen im www nach Beweisen einer "Weltweitverschwörung" suchen?
Das würde ich gerne, aber mir fehlt ein bischen die Zeit dazu, weil ich schon mitten in einer Online-Recherchearbeit bin.
Mir ist aufgefallen, dass eine Kugel, die auf meinem Schreibtisch steht nicht rollt und habe zum Glück im www genug Menschen gefunden, die ebenfalls aufmerksam sind. Wäre die Erde eine Kugel, musste meine Kugel vom Tisch rollen ... also gleich nachdem ich mit Hilfe des www bewiesen habe, dass die Erde eine Scheibe ist, werde ich mich um die anderen "Verschwörungslügen" auf dieser Welt kümmern. Versprochen.

@ Karl Napf

niedersachsen ist grösster einzelbesitzer von vw und hat gar die mehrheit durch das umstrittene vw-gesetz

20 Prozent sind trotz VW-Gesetz keine Mehrheit. Größter Einzelbesitzer ist übrigens die Familie Porsche-Piech.

19:35, beam me up scotty

>>Wer die Unterdrückung von Minderheiten in anderen Ländern vom heimischen Sofa aus rechtfertigt und relativiert, muss sich nicht über fehlende Solidarität wundern, wenn er selbst einmal ungerecht unterdrückt werden sollte.<<

Das kann schneller passieren als man denkt.

Die Menschheitsgeschichte ist voller Beispiele dafür.

Komisch ...

... die Kanzlerin lässt sich immer gerne ablichten ... inmitten von Wirtschaftsbossen die sie auf ihre Reisen, auch nach China, gerne mitfliegen lässt. Dort werden regelmäßig Verträge in Milliardenumfang geschlossen und die Kanzlerin punktet mit ihrer "Wirtschaftskompetenz".
.
Warum gibt sich die Presse jedesmal damit zufrieden wenn Merkel sich damit rausredet, dass "auch über das Thema Menschenrechte" gesprochen wurde?
.

@ fathaland slim


"19:10, Zwicke
>> Es mag sein, daß China gezielt muslimische Ethnien im Land begrenzt. Vielleicht sollte man nach den Gründen fragen..?<<
Die Moslems sind natürlich selbst schuld. Warum? Weil sie Moslems sind."
Am 20. April 2019 um 19:25 von fathaland slim

Auch Sie sollten aus Muslimen keine Dauer-Opfer machen.

In China haben Minderheiten sogar mehr Rechte, als Chinesen selbst. Es wird keine Minderheit mehr benachteiligt, als eine andere.

Und wie wir an Katalonien gut sehen können ist Autonomie und Separation so eine Sache. Es wird im allgemeinen nicht gerne gesehen, wenn sich Gebiete von Staaten selbstständig machen wollen.
Und wir werden bald wieder unseren Konflikt in Nordirland haben. Da will ich sehen, wie sehr Sie die Partei für die Neue IRA ergreifen, die meint gegen Unterdrückung kämpfen zu müssen. Auch Uiguren sind gewalttätig geworden. Erwarten Sie, dass China ausgerechnet Uiguren alles durchgehen lässt? Weil es Muslime sind? (Nur um Ihre Worte aufzugreifen.)

@ Tammy Speed Mind 19.24h - lustig

Ihre Kommentare sind etwas schwer verdaulich - wegen der Linguistik, meine ich.
Wenn Sie so sprechen wie Sie schreiben - dann hört sich das bestimmt sehr lustig an.....

@ Diakon64

Was erwarten wir von diesen Managern. Ethik, Moral ist nicht vorgesehen. Sie leben in einer Parallelwelt, die so weit von unseren entfernt ist, das sie ...

Wie viel Ethik und Moral gibt es denn in "unserer Welt"? Sind "wir" wirklich die besseren Menschen? Oder ist das nicht ein bisschen zu sehr von oben herab geurteilt?

re zwicke

"Als weltgewandt selbstinformierter Kaufmann bin ich immer vorsichtig mit Schuldzuweisungen nur "gehörter" Untaten. Es mag sein, daß China gezielt muslimische Ethnien im Land begrenzt. Vielleicht sollte man nach den Gründen fragen..?"

Der weltgewandt selbstinformierte Kaufmann hätte gern, dass die chinesische Führung die Unterdrückung von Minderheiten offiziell bestätigt.

Bis dahin kann man sich ja weltgewandt mit Nichtwissen aus der Affäre ziehen.

Nicht ohne schnell noch mit einer selbst-schuld-Andeutung islamophobisch zu raunen ...

re tada

" Auch Uiguren sind gewalttätig geworden. Erwarten Sie, dass China ausgerechnet Uiguren alles durchgehen lässt? Weil es Muslime sind?"

Zwischen pauschaler Unterdrückung und "alles durchgehen lassen"gibt es noch die rechtsstaatliche Variante, Straftäter (und nur Straftäter) zur Rechenschaft zu ziehen.

Ist bei Ihnen wohl nicht als denkbare Möglichkeit auf dem Schirm.

19:27 von Zwicke

«Andererseits ... was sollte der millionenschwere VW-Manager denn tatsächlich sagen..? Vielleicht gar mit dem Rückzug von VW aus China drohen, falls allen Uiguren nicht alle Scharia-Rechte auch im "Land der Mitte" zugestanden werden..?»

"Das mit den Scharia-Rechten".
Komplett albern, unnötig, sinnfrei …

Darüber hinaus:

Ich weiß nicht, wie persönlich erfahren Herr Diess in China ist. Aber als VW-Chef sollte er eigentlich erfahrene Berater haben, die ihn diesbezüglich leiten.

"Man sagt in Asien so", wenn es um schwierige Themen geht, die eine der beiden Seiten in weniger gutem Licht da stehen lassen könnten (sinngemäß):

«Ich weiß sehr wohl, dass damit (gravierende) Probleme … verbunden sind.
Das ist auch … bewusst. Auch für … ist die Situation nicht einfach.
Sie beunruhigt auch … (sehr).
Die Schwierigkeiten sind so diffizil, dass man sie nur im kleinen Kreis erörtern kann, um für beide Seiten die bestmögliche Lösung zu finden.»

Später geht man essen + bespricht + trinkt …

@Einfach unglaublich

Dass Katalanen nicht in Lager gesperrt werden und dieselben Rechte genießen wie alle anderen Spanier auch?
Dass in Katalonien etwa gleich viele "Restspanier" leben wie Katalanen (und zwar nicht als Herrschende).
Dass Katalonien sowieso weitgehende Autonomie besitzt?

Das Franco-Regime besteht seit 1975 nicht mehr - das muss doch reichen, um sich nicht mehr als Opfer zu fühlen.

Rechte ja, aber

Arbeitsrechte sind auch Menschenrechte, andersrum gilt dies auch. Leider Kümmert sich kein Unternehmen hier im lande ausserhalb der Grenzen um Menschenrechte. Siehe die Lithium oder Kobalt Förderung für die E-Autos.

Was die

Bewertung der Geschehnisse vom Tiananmen-Platz angeht bin ich allerdings der Meinung, dass die westlichen Medien dies anders bewerten als vergleichbare Aufstandsbekämpfungen in anderen Ländern. Damals wurden mindestens 200 Menschen getötet, die gegen die Regierung auf die Straße gingen. In einem Land, dass damals mehr als 800 Millionen Bürger hatte. 20 Jahre zuvor wurden in der USA etwa 100 Menschen getötet, die gegen die Regierung auf die Straße gingen. In einem Land, dass damals etwa 200 Millionen Bürger hatte.
Beide Regierungen setzten Gewalt gegen Landsleute ein um sich selbst an der Macht zu halten. Bei China nennt man es vom ersten Tag an, "Massaker", betreffend der USA nennt man es "Rassenunruhen".

Und in Frankreich lernen wir gerade wieder neu, dass ein Staat auch heute noch Gewalt als legitimes Mittel gegen "Volksaufstände" einsetzt. Ob man es gut findet oder nicht, eine "friedliche Revolution" wie 1989 in der DDR ist die absolute Ausnahme.

19:45 von geselliger misa...

wahrscheinlich, weil die presse den sinn der worte von Frau Dr. nicht begreift

Know-How weg

Ich frage mich sowieso, warum alle deutsche Unternehmen in China ihre Autos bauen lassen. Wenn es keiner tuen würde, könnten die Chinesen nicht mit harten Zölle drohen. Hier hat die Politik der Merkel-Ära die letzten 15 Jahre vollkommen versagt und war zu kurzsichtig.

@18:07 Einfach Unglaublich

Was Sie Ihre Erinnerung nennen, nenne ich blumige Unterstellung. Und ich bleibe dabei, dass Ihr Vergleich inakzeptabel ist: Fast ein Zehntel der uigurischen Bevölkerung ist in Zwangshaft; das ist systematische Verfolgung und hat mir der Situation in Spanien nichts gemeinsam.

@19:10 Zwicke

Sie wollen allen Ernstes nach Gründen dafür fragen, warum fast ein Zehntel der Bevölkerungsgruppe der Uiguren in Zwangshaft sitzt?

@ um 19:33 von fathaland slim 19:27, Zwicke

>>Andererseits ... was sollte der millionenschwere VW-Manager denn tatsächlich sagen..? Vielleicht gar mit dem Rückzug von VW aus China drohen, falls allen Uiguren nicht alle Scharia-Rechte auch im "Land der Mitte" zugestanden werden..?<<
Was sind Scharia-Rechte?

Bevor Sie sich hier den Kopf um diese Volksgruppe zerbrechen. Lesen Sie doch nochmals was über die. Ist ein ziemlich Anti-Kriegerisches Volk; ähnlich wie die Kurden oder die Tutsi in Ruanda z. B. => gerade deshalb so unkontrollierbar =>deshalb den Herrschern ein Dorn im Auge. Ihre % Volksminderheit ist den Regierenden ein Vorteil. Das Einzige was der urkommunistischen Volksrepublik China missfällt, sie haben eben eine andere Gruppenzwangsreligion. Atheismus ist sowieso ein NoGo, steht unter Strafe wie in so vielen Flüchtlingsländern__ Folge: siehe Missionierungsversuche I.S. & Salafisten & dem Ähnlilche bei uns.

19:25 von fathaland slim

"Die Moslems sind natürlich selbst schuld.
Warum?
Weil sie Moslems sind.
Zumindest darf man das hier im Forum oft lesen"

Ja, vielen fehlt es hier in Deutschland an Bildung bezüglich Gerechtigkeit und Gleichheit. Ausserdem finde ich, sind die arabischen Staaten an der miserablen Lage aller Muslime verantwortlich. Dieser haben mit ihre schlechte Auslandspolitik den Islam sehr stark geschwächt, zudem sind sie nur mit sich selbst beschäftigt. Siehe Saudi-Arabien.

@ andererseits

Sind Menschenrechte bei Ihnen an Zahlen gebunden?

Dürfen ein Dutzend katalanische Politiker im Gefängnis schmoren, weil es dich nicht um eine große Zahl handelt?

Sie sind wirklich auf der anderen Seite - wieder einmal!

@ andererseits

Sie sind hier nicht in der Position, irgendetwas zu korrigieren.

Sie verbreiten nur Ihre Ideologie - sonst nichts.

Sie sind Argumenten nicht zugänglich und beratungsresistent.

Aber natürlich trete ich als Demokrat dafür ein, dass Sie ihre persönliche Meinung äußern dürfen - auch wenn sie abwegig ist. Dieses Recht steht Ihnen in einer freiheitlichen Gesellschaft zu und dafür setze ich mich ein.

Wieso ausgerechnet VW und China???

In fast ALLEN(!!) nichteuropäischen Staaten ist es,-von einigen wenigen Ausnahmen einmal abgesehen-, mit den Menschenrechten nicht sehr weit her!

Wenn es nur nach den Menschenrechten ginge, dürften wir mit fast 75 Prozent aller Staaten weltweit überhaupt keinen Handel mehr betreiben!

Daher mein Fazit:

Diesen Artikel sehe ich eher als das übliche VW- Bashing an!

@ Tada

Erwarten Sie, dass China ausgerechnet Uiguren alles durchgehen lässt? Weil es Muslime sind?

Unser Mathelehrer hat uns nichts durchgehen lassen, uns aber trotzdem nicht in Umerziehungslager gesteckt. Ich erwarte von der chinesischen Partei-Oligarchie schlicht und einfach, dass sie die Menschenrechte der Uiguren achtet.

@19:35 von beam me up scotty

>> Sagt Ihnen der Begriff Solidarität etwas? >>
_
Na klar, sagt mir das etwas... Aber ich bin geschäftlich international unterwegs und mein "heimisches Sofa" steht quasi überall... da gewinnt man einen universelleren Überblick und lernt, begrenzte Blickwinkel zu überwinden...

@ andererseits

Sie wollen die Menschen umerziehen und damit zu "besseren" Menschen machen.

Aber es ist nun einmal der Weg zur Hölle, der mit guten Vorsätzen gepflastert ist.

Die Opfer des Kommunismus und real existierenden Sozialismus sind ein Menetekel.

19:46, Tada @ fathaland slim

>>In China haben Minderheiten sogar mehr Rechte, als Chinesen selbst. Es wird keine Minderheit mehr benachteiligt, als eine andere.<<

Wow.

>>Und wie wir an Katalonien gut sehen können ist Autonomie und Separation so eine Sache.<<

Von Umerziehungslagern, in denen hunderttausende Katalanen einsitzen, habe ich eigentlich noch nichts gehört.

>>Es wird im allgemeinen nicht gerne gesehen, wenn sich Gebiete von Staaten selbstständig machen wollen.<<

Ich wüsste nicht, daß die Uiguren sich von China lösen wollten.

>>Und wir werden bald wieder unseren Konflikt in Nordirland haben. Da will ich sehen, wie sehr Sie die Partei für die Neue IRA ergreifen, die meint gegen Unterdrückung kämpfen zu müssen. Auch Uiguren sind gewalttätig geworden. Erwarten Sie, dass China ausgerechnet Uiguren alles durchgehen lässt? Weil es Muslime sind?<<

Ich wüsste auch nicht, daß die Iren als Volksgruppe für die IRA in Sippenhaft genommen würden.
Oder sind Sie der Meinung, die Uiguren seien allesamt Terroristen?

19:46 von Tada

«In China haben Minderheiten sogar mehr Rechte, als Chinesen selbst.
Es wird keine Minderheit mehr benachteiligt, als eine andere.»

Die Widersprüche finden sich in diesen zwei Sätzen selbst.

"Minderheiten haben mehr Rechte als Chinesen".

Die Minderheiten werden vom Staat China als Chinesen gesehen.
Nicht als Han-Chinesen, aber als "Staats-Chinesen".
Tibeter + Uiguren (bspw.) sind so Chinesen.

"Keine Minderheit mehr als eine andere benachteiligt".

Das könnte auch eine nach unten offene "Benachteiligungs-Spirale" sein.
Volksgruppe (x) muss wegen (y) ab der Zeit (z) mehr gegängelt werden.
Wegen des Gleichbehandlungsgebots müssen dann auch andere Nicht-Han-Volksgruppen "nachgezogen werden".

Ich bin kein China-Kenner.

Weiß aber, dass Tibetern eine gewisse Anzahl an Studienplätzen an großen Unis zur Verfügung steht, für die die normalen Qualifizierungsverfahren nicht gelten.

Dieses Privileg haben Uiguren nicht.
Es stellt sich auch die Frage, "warum Uiguren militanter werden" …

@ fathaland slim

Lesen Sie einmal die Kommentarrichtlinien. Dort wird explizit auf das Recht auf freie Meinungsäußerung Bezug genommen.

Dass Sie einige Kommentare, die Ihrer politischen Meinung nicht entsprechen, hier lieber nicht sehen würden, steht auf einem anderen Blatt.

@ fathaland slim

Wenn Sie nicht wissen, was eine Ethnie ist ..

... dann googeln Sie das doch einfach mal.

Wir müssen Ihnen ja nicht alles hier im Forum erklären.

19:33 von fathaland slim

>> Was sind Scharia-Rechte? <<
_
Diese Begrifflichkeit werde ich Ihnen vermutlich kaum ernstlich erklären müssen... Und - einen Top-Manager wie Herrn Diess der Lüge zu bezichtigen, mag populär sein... aber - haben Sie persönlich auch valide und explizite Beweise dafür..?
_
Um nicht falsch verstanden zu werden: Auch ich glaube (aus diversen Gründen) Herrn Diess kein Wort seiner angeblichen Unwissenheit... aber ich würde mich nicht dazu versteigen, ihn persönlich als Lügner zu bezichtigen... Ansonsten nämlich wären wir alle im politischen Bereich nur von Lügnern umgeben...

19:45 von geselliger misa...

rausredet, dass "auch über das Thema Menschenrechte" gesprochen wurde?
.
und seien sie mal ehrlich was soll sie denn sonst tun ?
gibt es hier im Thread einen Konsens zu diesem Thema
wenn wir nicht Rüstung verkaufen das ist doch der üblichste (wie dumme) Spruch,
tun es andere
es hängen Arbeitsplätze dran, auch das sollte man bedenken, bei deren Handlungen,
nicht jeder von uns verzichtet aus moralischen Gründen auf seinen Arbeitsplatz
Da hat es der Einzelne mit seiner Kaufentscheidung erheblich leichter,
er ist nur für sich verantwortlich
Ich suche mir sehr wohl aus mit welcher Fluggesellschaft ich fliege - oder auch nicht
auch welches Land ich bereise, aus welchem Land ich kein Obst kaufe
Dabei gibt es auch kein diplomatische Verwicklungen - eben kein Geschäft

19:48 von DerGolem _ Danke für das Kompliment

Hej, der Inhalt & die Information zählen , oder nicht ?

Sie haben schon in Etwa recht, ich wende zu viele Unterstriche & Bindestriche an. Wow, wie schlimm ! Soll ich besser in SMS, in Dialektdeutsch oder dem übelsten bestausgezeichneten Nr. 1 Jahres-Jugendsprachwortschatz (hier als "Beste" Vorbildsprache unsrer Jugend bezeichnet) des Jahres schreiben ?

20:00, Googol

>>Leider Kümmert sich kein Unternehmen hier im lande ausserhalb der Grenzen um Menschenrechte. Siehe die Lithium oder Kobalt Förderung für die E-Autos.<<

Die Lithium- und Kobaltförderung geht von Land zu Land sehr unterschiedlich vonstatten.

Kobalt wird nicht nur im wirklich üblen "Demokratischen" Republik Kongo gefördert, sondern unter anderem auch in den USA, Russland, Kanada und auf Kuba.

Und die wohl größten Lithiumvorkommen der Erde gibt es in Bolivien. Da, wo Evo Morales regiert. Ich glaube kaum, daß er unter menschenunwürdigen Bedingungen fördern lässt.

Aber Sie haben schon Recht, Wirtschaft und Moral stehen oft auf Kriegsfuß.

20:48, Tammy Speed Mind

>>19:48 von DerGolem _ Danke für das Kompliment
Hej, der Inhalt & die Information zählen , oder nicht ?

Sie haben schon in Etwa recht, ich wende zu viele Unterstriche & Bindestriche an. Wow, wie schlimm ! Soll ich besser in SMS, in Dialektdeutsch oder dem übelsten bestausgezeichneten Nr. 1 Jahres-Jugendsprachwortschatz (hier als "Beste" Vorbildsprache unsrer Jugend bezeichnet) des Jahres schreiben ?<<

Ohne große Anstrengung lesbares Deutsch würde eigentlich schon reichen...

20:37, Zwicke @19:33 von fathaland slim

>>"Was sind Scharia-Rechte?"
_
Diese Begrifflichkeit werde ich Ihnen vermutlich kaum ernstlich erklären müssen.<<

Doch.

@18:47 von andererseits

>> Vielleicht ist es Ihnen nicht wirklich bewusst, aber Sie decken mit Ihrem Kommentar pauschal die Zwangsinhaftierung von geschätzt 8-10 Prozent der uigurischen Bevölkerung in der chinesichen Provinz Xinjiang. Dafür gibt es einen eindeutigen Begriff - und das geht die Weltgemeinschaft sehrwohl etwas an. <<
_
Nahezu überall in der Welt werden innerstaatliche Störenfriede ausgegrenzt oder sogar inhaftiert. Auch in DE ist das Instrumentarium nicht unbekannt... Stichworte: Extremistengesetzte, neuerdings auch Antiterrorgesetze...
_
Ihren verklausulierten Hinweis auf dunkelste deutsche Geschichte finde ich aber doch intellektuell ziemlich schmutzig...

20:26 von schabernack

"warum Uiguren militanter werden"
.
meine Meinung - wirklich mein ganz persönliches Bauchgefühl
weil Muslime allgemein auf der Welt sich ihres Glaubens und ihrer Kultur
bewußt geworden sind und entsprechend selbstbewußt auftreten
nicht nur dem Westen gegenüber jeder anderen Kultur ebenso

20:31, Einfach Unglaublich

>>@ fathaland slim
Wenn Sie nicht wissen, was eine Ethnie ist ..

... dann googeln Sie das doch einfach mal.

Wir müssen Ihnen ja nicht alles hier im Forum erklären.<<

Ich hatte nicht gefragt, was eine Ethnie ist, sondern was ich mir unter der Begrenzung einer Ethnie vorstellen soll.

Lesen Sie Kommentare, auf die Sie antworten, wirklich derart oberflächlich?

20:27, Einfach Unglaublich

>>@ fathaland slim
Lesen Sie einmal die Kommentarrichtlinien. Dort wird explizit auf das Recht auf freie Meinungsäußerung Bezug genommen.<<

Das mit den Falschbehauptungen haben Sie überlesen?

>>Dass Sie einige Kommentare, die Ihrer politischen Meinung nicht entsprechen, hier lieber nicht sehen würden, steht auf einem anderen Blatt.<<

Das ist nicht nur eine böswillige, sondern auch komplett haltlose Unterstellung.

Sie müssten es wirklich besser wissen.

Gut, daß die TS Stellung bezieht.

"Denn natürlich weiß VW davon - und hat sich auch schon anders geäußert. Von Steffen Wurzel."

Schön, wenn die TS auch ähnlich Stellung beziehen würde, wenn die Bundesregierung (Hr. Altmaier) z.B. heuchelt, sie wüßte nichts davon, daß deutsche Rüstungslieferungen an Saudi-Arabien für Menschenrechtsverletzungen im Jemen verwendet werden.

Dort leider Fehlanzeige mit Stellungnahme.

20:20, Einfach Unglaublich

>>@ andererseits
Sie sind hier nicht in der Position, irgendetwas zu korrigieren.

Sie verbreiten nur Ihre Ideologie - sonst nichts.

Sie sind Argumenten nicht zugänglich und beratungsresistent.<<

Verzeihung, aber diesen Vorwurf könnte man Ihnen, diplomatisch ausgedrückt, mindestens ebenso berechtigt machen.

Ich finde aber nicht, daß dies ein akzeptabler Stil der Auseinandersetzung ist.

@ 19:25 von fathaland slim

Ich schrieb: "Es mag sein, daß China gezielt muslimische Ethnien im Land begrenzt. Vielleicht sollte man nach den Gründen fragen..?
_
Sie schrieben: >> Die Moslems sind natürlich selbst schuld. > Warum? > Weil sie Moslems sind. <<
_
Ihre Replik ist natürlich grober Unfug.! Wenn ich hier wie oben die Frage nach Gründen anregte, dann hat das nur sehr mittelbar etwas mit der religiösen Ausrichtung der chinesischen Uiguren zu tun, sondern vielmehr mit einer politisch dahinterstehenden Opposition gegen den chin. Zentralstaat. Daß dieser Zentralstaat derzeit speziell muslimische Extravaganzen nicht dulden will, ist mit Blick auf andere Weltregionen nicht besonders verwunderlich...

20:37 von Zwicke

«Und - einen Top-Manager wie Herrn Diess der Lüge zu bezichtigen, mag populär sein... aber - haben Sie persönlich auch valide und explizite Beweise dafür..?»

"Valide und explizite" Beweise sind vor Gericht erforderlich.
Um ein Urteil zu fällen.

In Debatten bedarf es derer nicht, wenn man eine Einschätzung abgibt, ob die Aussage von Herrn Diess glaubwürdig erscheint, "er wisse nichts über die Problematik mit den Uiguren".

Die Führungspersönlichkeiten von weltweit agierenden Großunternehmen sind in gewisser Art "Politiker auf internationalem Parkett".

Nicht selten gehören sie zu den Wirtschaftsdelegationen, die mit Staatsführern zusammen reisen, um andere Staatsführer zu treffen.

Sollte es keine bewusste Lüge von Herrn Diess gewesen sein, sondern tatsächlich Unwissen. "Dann ist das noch viel schlimmer".

"Was für einen Ungebildeten" hat da VW nur als Chef?
Der es nicht einmal für nötig befindet, sich vor dem Messebesuch in Shanghai elementar kundig zu machen?

What a sign …!

„Diess (...): Er sei stolz darauf, dass Volkswagen Arbeitsplätze in Xinjiang schaffe. Was er denn zu den Internierungslagern sage, hakt Reporter Robin Brant nach. Und zur Tatsache, dass Chinas Staats- und Parteiführung in diesen Lagern eine Million Uiguren feshalte? Er könne das nicht beurteilen, sagt Deiss. Er wisse nicht, was mit der Frage gemeint sei“

Dabei kann das jeder wissen, der Zugang zu öffentlichen Medien hat:

„Vor allem von englischsprachigen Medien wurde der Interview-Ausschnitt in den vergangenen Tagen verbreitet. Das hat weltweit eine Welle der Empörung losgetreten.
> Zurecht, findet Wolfgang Büttner von "Human Rights Watch" (...)“

Allerdings. Aber eine Überraschung ist das Verhalten von Herrn Diess nicht, sondern exemplarisch für das Funktionsprinzip unserer Wirtschaft. Das lautet offensichtlich: Das Einzige, was wirklich zählt, ist der Profit.

„Weil China der mit Abstand wichtigste Markt für Volkswagen sei, versuche der Konzern dort alles, um nicht anzuecken (...)“

20:57, Sisyphos3

>>20:26 von schabernack
"warum Uiguren militanter werden"
.
meine Meinung - wirklich mein ganz persönliches Bauchgefühl
weil Muslime allgemein auf der Welt sich ihres Glaubens und ihrer Kultur
bewußt geworden sind und entsprechend selbstbewußt auftreten
nicht nur dem Westen gegenüber jeder anderen Kultur ebenso.<<

Sie meinen, die ersten 1400 Jahre waren Muslime sich ihrer Religion nicht bewusst?

Was "die" muslimische Kultur angeht, die gibt es nicht.

Es gibt ganz viele verschiedene.

um 19:33 von fathaland slim

"Was sind Scharia-Rechte?"

Na wenigstens erklärt diese Frage manch anderen Beitrag von Ihnen. Allerdings zeigen Sie damit auch, dass Sie offensichtlich nicht wirklich viel über die Themen wissen, die Sie kommentieren.
Ich helfe Ihnen aber gerne. Die Scharia ist Rechtssystem, indem vorwiegend gläubigen Muslimen, aber nicht nur bei diesen, sondern allen Menschen, die in dessen Einfluss leben, die Rechte und Pflichten des täglichen Lebens bestimmt werden.
Demnach sind Scharia-Rechte, Vorschriften die die Rechte betreffen. Zum Beispiel das Recht eines Mannes seine Frau zu züchtigen, wenn sie seinen Wünschen nicht Folge leistet.
Wäre dies ein Punkt im AFD Parteiprogramm, wäre es Ihnen vermutlich präsenter.

20:56 von Zwicke

>>@18:47 von andererseits
>> Vielleicht ist es Ihnen nicht wirklich bewusst, aber Sie decken mit Ihrem Kommentar pauschal die Zwangsinhaftierung von geschätzt 8-10 Prozent der uigurischen Bevölkerung in der chinesichen Provinz Xinjiang. Dafür gibt es einen eindeutigen Begriff - und das geht die Weltgemeinschaft sehrwohl etwas an. <<
_
Nahezu überall in der Welt werden innerstaatliche Störenfriede ausgegrenzt oder sogar inhaftiert. Auch in DE ist das Instrumentarium nicht unbekannt... Stichworte: Extremistengesetzte, neuerdings auch Antiterrorgesetze...<<

Sie setzen jetzt wirklich den Umgang mit Dissidenten u.ä. in China und Deutschland gleich?

Das macht fassungslos.

>>Ihren verklausulierten Hinweis auf dunkelste deutsche Geschichte finde ich aber doch intellektuell ziemlich schmutzig...<<

Nein, das finde ich nicht.

Konzentrationslager sind im übrigen keine deutsche Erfindung.

Die Menschenrechte der anderen

Die öffentlichrechtliche humanistische Furie scheint wieder ein ausgesuchtes Opfer gefunden zu haben?

Den Chef des zum Teil zum Staat (bzw. Bund) gehörendem VW Konzern.

Und in welchem Fall soll das Gewissen der Zwangsbeitragszahler gefälligst nagen? An den Zuständen in China. Seltsam, da ein Text bezüglich Saudi Arabiens doch viel angebrachter wäre. Zum einen, können alle Autobauer digital mit Dreck beworfen werden und die Mitarbeiter der politischen Sparte der ör Medien könnten eigentlich auf die unmenschlichen Zustände, die in alle Welt exportiert wird, aufmerksam machen.

Nur scheint es mir, als ob die Mitarbeiter der politischen Sparte der ör Medien, selektive Humanisten seien? Oder irre ich mich da?

Ein bedauernswerter Mensch

Leute, habt doch Verständnis. Der VW-Chef muss doch lügen, damit die Geschäfte von VW in China nicht gefährdet werden. Ein in meinen Augen bedauernswerter Mensch.

20:57 von Sisyphos3 / @schabernack

«… warum Uiguren militanter werden?»

«meine Meinung - wirklich mein ganz persönliches Bauchgefühl
weil Muslime allgemein auf der Welt sich ihres Glaubens und ihrer Kultur
bewußt geworden sind und entsprechend selbstbewußt auftreten»

Die Provinz Xinjiang, in der die Uiguren hauptsächlich leben, liegt im Nordosten Chinas. An diese Provinz grenzen u.a. Pakistan, Afghanistan, Tadschikistan.

Mit Grenzen, die im Hochgebirge sehr schwer zugänglich und zu kontrollieren sind (Himalaya, Pamir, Altai). "Eine sehr unruhige Gegend der Welt".

Prinzipiell gerne gesehenes Rückzugsgebiet für Terroristen.
Auch ein tatsächliches Problem für den Staat China.

Das aber nicht die große Mehrheit der Uiguren betrifft, und auch nicht von ihnen ausgeht. China versucht, "da zu bekämpfen", indem Uiguren unter Generalverdacht gestellt werden.

Die weit überwiegende Mehrheit der Uiguren "gäbe sich zufrieden", dürfte sie Religion "in Maßen" praktizieren, ihre Sprache ungehindert sprechen … und so.

@ fathaland slim um 17:58

"Uiguren sind Moslems und haben es deswegen nach Meinung vieler Mitkommentatoren sich selbst zuzuschreiben, wenn sie unterdrückt werden.

Man erkennt da durchaus Muster, die mehr als achtzig Jahre alt sind. Das ist den entsprechenden Foristen aber oft gar nicht bewusst."

Die Palästinenser sind auch Moslems. Bei Ihnen wie auch bei anderen Mitkommentatoren scheint, dies dann allerdings nie so richtig so solch klaren humanistischen Beißreflexen zu führen, wenn denn mal dieses Thema zur Kommentierung ansteht.
Wie zum Beispiel erst vor kurzem bei der Israel Wahl belegt.

@ 20:56 von fathaland slim

Bzgl. "Scharia-Rechte"... die sind nachzulesen in den Staatsverfassungen einiger explizit muslimischer Staaten... Also - bitte - unterlassen Sie es, hier mit Nebenthemen vom Hauptthema des ts-Artikels abzulenken, in dem es um Glaubwürdigkeit und politisches Standing des derzeitigen VW-CEO geht... das ich übrigens auch sehr kritisch sehe...

Die Verbandelung von Wirtschaft und Diktaturen

Da hier VW ausgesucht wurde, um darauf rum zu hacken, sollte man schon gründlich hacken.

Denn VW scheint da eine Neigung zu haben, mit Diktatuiren zusammenzuarbeiten.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_
goettingen/Komplizen-VW-und-Brasiliens-Militaerdiktatur,vwdobrasil102.html#page=0&anim=slide

21:15 von fathaland slim

Sie meinen, die ersten 1400 Jahre waren Muslime sich ihrer Religion nicht bewusst
.
das Denken der Menschen ist immer im Wandel begriffen
haben sie sich mal Bilder Filme aus der Zeit des Schahs in Persien angeschaut
Studentin absolut westlich gekleidet, Kopftuch aber keine Spur
da war eben die westliche Lebensart angesagt
heute besinnt man sich wieder (!) der eigenen Identität
so ist das Leben fathaland slim, immer im Wandel begriffen

21:18, schutzbefohlener @19:33 von fathaland slim

>>"Was sind Scharia-Rechte?"

Na wenigstens erklärt diese Frage manch anderen Beitrag von Ihnen. Allerdings zeigen Sie damit auch, dass Sie offensichtlich nicht wirklich viel über die Themen wissen, die Sie kommentieren.
Ich helfe Ihnen aber gerne. Die Scharia ist Rechtssystem, indem vorwiegend gläubigen Muslimen,aber nicht nur bei diesen, sondern allen Menschen, die in dessen Einfluss leben, die Rechte und Pflichten des täglichen Lebens bestimmt werden.
Demnach sind Scharia-Rechte, Vorschriften die die Rechte betreffen. Zum Beispiel das Recht eines Mannes seine Frau zu züchtigen, wenn sie seinen Wünschen nicht Folge leistet. Wäre dies ein Punkt im AFD Parteiprogramm, wäre es Ihnen vermutlich präsenter.<<

Sie wissen aber auch, daß die Scharia nirgendwo aufgeschrieben und komplett Interpretationssache der jeweiligen Geistlichen ist?

Reaktionäre Geistliche kommen gern mal zu dem Schluss, daß das Züchtigen von Frauen dem Koran entspricht. Andere Geistliche sehen das entschieden anders.

@ 21:13 von schabernack

>> "Was für einen Ungebildeten" hat da VW nur als Chef? <<
_
Und nun ... was ist der langen Rede kurzer Sinn...?

Xinjiang …

liegt im Nordwesten Chinas, nicht im Nordosten.

Da irrte ich, als ich um 21:38 schrieb.
Wie könnte sonst auch Pakistan an Xinjiang grenzen …

Blutautos

Ich sehe mich einmal mehr bestätigt, schon seit einer halben Ewigkeit keinen VW mehr zu fahren und alle Geschäftspartnern, Freunden und Bekannten ebenfalls (mit Erfolg) davon zu überzeugen. In China wiederholt sich anscheinend die Einstellung der VW-Führung der letzten Jahrzehnte, wie z. B. in Brasilien:
https://www.deutschlandfunk.de/vw-in-brasilien-williger-komplize-der-mil...
Ich möchte kein Blut an den Händen durch die Unterstützung dieses Konzerns haben.

Die Fragen von Reportern

Schon sehr skuriel, dass ein britischer Reporter vom britischen Staatssender BBC einen deutschen Unternehmer vorführt.
Schade das kein deutscher Reporter aus dem Staatssender Deutsche Welle oder dem zwangssubventionierten ör Medien keinen britischen Unternehmer auf ähnliche Art und Weise vorführt!? Mal schauen wie die gute, alte britische Art aussieht um mit solchen Fragen umzugehen, wenn es um den Mamon geht?

21:53, Sisyphos3 @21:15 von fathaland slim

>>"Sie meinen, die ersten 1400 Jahre waren Muslime sich ihrer Religion nicht bewusst"
.
das Denken der Menschen ist immer im Wandel begriffen
haben sie sich mal Bilder Filme aus der Zeit des Schahs in Persien angeschaut
Studentin absolut westlich gekleidet, Kopftuch aber keine Spur
da war eben die westliche Lebensart angesagt
heute besinnt man sich wieder (!) der eigenen Identität
so ist das Leben fathaland slim, immer im Wandel begriffen.<<

Und kennen Sie Bilder aus dem heutigen Iran?

Wie die Frauen dort mit dem Kopftuchzwang der Mullahdiktatur umgehen?

Das Tuch sitzt so weit hinten auf dem Kopf, daß ich mich immer wieder wundere, warum es nicht runterfällt.

Es ist ein Fehler, die Menschen mit dem Regime gleichzusetzen, das sie beherrscht und unterdrückt.

re schutzbefohlener

"Und in Frankreich lernen wir gerade wieder neu, dass ein Staat auch heute noch Gewalt als legitimes Mittel gegen "Volksaufstände" einsetzt."

Eine reichlich deplatzierte Bemerkung an dem Tag, an dem wie seit Monaten in Frankreich gegen die Regierung demonstriert werden darf.

Wobei weder die Gelbwesten einen "Volksaufstand" darstellen, noch die begleitende Randale hinzunehmen ist.

Fragen Sie mal einen Franzosen, dessen Auto abgefackelt wurde, was er vom Einsatz der Staatsgewalt bzw. den nicht stattfindenden Einsatz hält.

21:56, Zwicke

>>@ 21:13 von schabernack
>> "Was für einen Ungebildeten" hat da VW nur als Chef? <<
_
Und nun ... was ist der langen Rede kurzer Sinn...?<<

Der von Ihnen angesprochene Forist schreibt kenntnisreiche, nachdenkliche, abwägende Kommentare.

Einen kurzen Sinn werden Sie da vergeblich suchen.

21:56 von Zwicke / @schabernack

«Was für einen Ungebildeten" hat da VW nur als Chef?»

«Und nun ... was ist der langen Rede kurzer Sinn...?»

Wenn Sie in meiner expliziten Einschätzung der Äußerung des Herrn Diess + in meiner Betrachtung zu Kommunikationsformen in Asien den Sinn in meinen beiden Antworten an Sie in diesem Thread nicht finden.

Dann werden Sie weit über Ostern hinaus wohl auf ewig und drei Tage danach suchen müssen …

@ schabernack um 21:38

"Prinzipiell gerne gesehenes Rückzugsgebiet für Terroristen.
Auch ein tatsächliches Problem für den Staat China.

Das aber nicht die große Mehrheit der Uiguren betrifft, und auch nicht von ihnen ausgeht. China versucht, "da zu bekämpfen", indem Uiguren unter Generalverdacht gestellt werden."

Wie bekämpft man eine Ideologie oder eine militante Religion? Nach dem Krieg wurden die deutschen von den Aliierten entnazifiziert. Die Chinesen versuchen es mit Umerziehungsanstalten bei Uiguren. Damit möchte ich in keiner Weise die Uiguren mit den Nazis gleichstellen! Ich will auch nichts schönschreiben, aber wie bekämpft man eine totalitäre Idee?
Was sollen z.B. die Regierungen in Europa mit den IS-Rückkehrern tun? Jedem einzelenen IS'ler ein paar Beamte abstellen (Kostenexplosion)? Erst gar nicht ins Land lassen bei eigenen Bürgern (juristisches Problem)? Wie?
Keine leichte Sache auf diese Themen eine Antwort zu finden, noch weniger zu geben. Zumindest meiner Meinung nach.

@21:22 von fathaland slim

Ohjeh ... Sie "fassungslos" zu machen hatte ich nicht im Sinn, als ich mein Posting schrieb...!
_
Sie aber postulieren: "Das macht fassungslos". Dazu die Anschuldigung: "Sie setzen jetzt wirklich den Umgang mit Dissidenten u.ä. in China und Deutschland gleich?"
Konzentrationslager sind im übrigen keine deutsche Erfindung. Ihren Schlußsatz, daß Konzentrationslager keine deutsche Erfindung sind, lasse ich hier mal unkommentiert...
_
Ihre vorherigen Einlassungen aber bedürfen eines Kommentars meinerseits: In meinem Posting habe ich mitnichten Dissidenten in DE (gibts die überhaupt) mit Dissidenten in CHN gleichgesetzt, sondern lediglich darauf verwiesen, daß staatliche Repressionen (beklagenswerterweise) weltweiter Usus sind. Wobei sich die Repressionen nicht immer in Inhaftierung ausdrücken müssen, und deshalb oft besonders perfide sind...
_
Was haben Sie daran auszusetzen..?

20. April 2019 um 18:40 von andererseits

@ 17:14 IBELIN
>> Ich fasse es nicht: Weil die Uiguren eine muslimische Minderheit sind, wollen Sie die systematische Unterdrückung, die es vor allem in den westlichen Provinzen Chinas erwiesenermaßen gibt, leugnen? Human Rights Watch, UN-Organisationen, die Gesellschaft für bedrohte Völker u.a. sind sich einig und belegen, dass mehrere Hunderttausend bis zu einer Million Uiguren vor allem in der Provinz Xinjiang in sog. "Umerziehungslagern" inhaftiert sind. <<

Sie leben sicherlich schon viele Jahre in China und haben sich vor Ort davon überzeugt?

Lächerlich!

Lächerlich!

Angebliche "Menschenrechtsverletzungen" in Xinjiang sind keine Angelegenheiten, zu denen der CEO eines deutschen Unternehmens eine Meinung haben muss. Sie sind schlichtweg nicht seine Verantwortung.

None of his business!

re zwicke

"@ 21:13 von schabernack

>> "Was für einen Ungebildeten" hat da VW nur als Chef? <<
_
Und nun ... was ist der langen Rede kurzer Sinn...?"

Wenn man sich von Sachverstand niedergebügelt findet gibt es wie immer 2 Möglichkeiten:

a) Man zieht sich schweigend zurück (die kluge Variante)
b) Man trotzt flapsig dagegen (die andere)

Dort ist interessanter als hier?

Wenn sich die hiesigen Medien mal so über die vernachlässigten Rechte der Dieselfahrer hierzulande empören würde, wie über den Umgang mit uigurischen Arbeitern in China...

21:53 von Sisyphos3

«das Denken der Menschen ist immer im Wandel begriffen
haben sie sich mal Bilder Filme aus der Zeit des Schahs in Persien angeschaut
Studentin absolut westlich gekleidet, Kopftuch aber keine Spur
da war eben die westliche Lebensart angesagt
heute besinnt man sich wieder (!) der eigenen Identität»

Mit "eigener Identität" (von Muslimen) hat der Kopftuchzwang der Mullahs im Iran aber auch so gar nix zu tun. Aber so was von gar nix …

Sie reisen doch gerne und viel.
Nach Xinjiang können Sie nicht reisen.
In den Iran sehr wohl. Völlig problemlos.

Ein explizit ausgezeichnetes Reiseland.
Um sich persönlich vor Ort über "gelebte Identität" kundig zu machen.

Eines der faszinierndsten Länder, die ich je sah …

"heftige Kritik"

Zitat: "Von Menschenrechtsverletzung an Uiguren dort wisse er nichts, sagte VW-Chef Diess. Dafür gab es heftige Kritik. "

Was man auch heutzutage "heftige Kritik" nennt.

Ein Journalist eine britischen Senders des staatlichen Rundfunks hat in einem Interview mit dem CEO eines deutschen Unternehmens seine pseudo-moralischen Vorstellungen zu einer Menschenrechtslage in Xinjiang zum besten gegeben, für die Hr. Diess in keiner Weise etwas zu verantworten hat!

Lächerlich!

re kein (ganz sicher nicht) einstein

"Sie leben sicherlich schon viele Jahre in China und haben sich vor Ort davon überzeugt?"

Welcher Ihrer Kommentare zu einem Auslandsthema hält denn dieser Anforderung stand?

@ karwandler


"Zwischen pauschaler Unterdrückung und "alles durchgehen lassen"gibt es noch die rechtsstaatliche Variante, Straftäter (und nur Straftäter) zur Rechenschaft zu ziehen. Ist bei Ihnen wohl nicht als denkbare Möglichkeit auf dem Schirm"
Am 20. April 2019 um 19:53 von karwandler

Sie sollten auf dem Schirm.haben, dass alleine die Mitgliedschaft in einer Terrororganisation als Straftat gilt, nicht nur in Deutschland, und dass es dafür Strafen gibt.

Jetzt mag die Definition für Terrororganisation Mal enger Mal weiter gefasst sein, aber dass es radikale Uiguren gibt, die auch außerhalb des Landes gekämpft haben und dass Organisationen der Uiguren Geld aus dem Ausland erhalten steht zumindest außer Frage. Und das seit über 20 Jahren.

Bei uns war es auch vor kurzem undenkbar, dass Kinder beobachtet werden, wenn Verdacht auf Radikalisierung besteht. War es.
Mal schauen, was noch kommen wird.

22:19, Zwicke @21:22 von fathaland slim

>>Ihre vorherigen Einlassungen aber bedürfen eines Kommentars meinerseits: In meinem Posting habe ich mitnichten Dissidenten in DE (gibts die überhaupt) mit Dissidenten in CHN gleichgesetzt, sondern lediglich darauf verwiesen, daß staatliche Repressionen (beklagenswerterweise) weltweiter Usus sind. Wobei sich die Repressionen nicht immer in Inhaftierung ausdrücken müssen, und deshalb oft besonders perfide sind...
_
Was haben Sie daran auszusetzen..?<<

Daß Sie keinen Unterschied zwischen verschiedenen Formen staatlicher Repression, die tatsächlich in jedem Staat, der eine Polizei hat, Usus ist, machen. Und damit das ausgeklügelte chinesische Überwachungs- und Unterdrückungsregime verharmlosen.

@ Der_Mahner 22.20h - Dieselfahrer

...................Wenn sich die hiesigen Medien mal so über die vernachlässigten Rechte der Dieselfahrer hierzulande empören würde, wie über den Umgang mit uigurischen Arbeitern in China.................

In chinesischen Leserbriefen u. Internetkommentaren habe ich genau den umgekehrten Fall angetroffen. Dort beschweren sich die Leute massiv, dass man ständig über den Dieselskandal in Deutschland berichtet, nicht aber über die Probleme der Uiguren.

Verrückt, nicht wahr?

@ 22:09 von schabernack 21:56 von Zwicke / @schabernack

"Was für einen Ungebildeten" hat da VW nur als Chef?"
_
>>Und nun ... was ist der langen Rede kurzer Sinn...? <<
_
Sie schreiben: "Wenn Sie in meiner expliziten Einschätzung der Äußerung des Herrn Diess + in meiner Betrachtung zu Kommunikationsformen in Asien den Sinn in meinen beiden Antworten an Sie in diesem Thread nicht finden. Dann werden Sie weit über Ostern hinaus wohl auf ewig und drei Tage danach suchen müssen … "
_
>> Ich antworte: Wohl kaum..! Es sei denn, Sie könnten mir Ihre Betrachtungen der Kommunikationsformen in Asien durch schlüssige Selbsterfahrungen glaubhaft vermitteln... und zur Diskussion stellen. Ich verfüge über solche praktischen Erfahrungen ... Sie auch..? Ich erwarte Ihre Antwort - solange der Thread noch offen ist...

@ beam me up scotty

"Ich erwarte von der chinesischen Partei-Oligarchie schlicht und einfach, dass sie die Menschenrechte der Uiguren achtet." Am 20. April 2019 um 20:21 von beam me up scotty

Es gibt kein Menschenrecht für unabhängiges Ostturkestan oder dafür 4 Frauen zu heiraten.
Dafür kämpfen die radikalen Uiguren.

22:19, Kein Einstein

>>20. April 2019 um 18:40 von andererseits
@ 17:14 IBELIN
>> Ich fasse es nicht: Weil die Uiguren eine muslimische Minderheit sind, wollen Sie die systematische Unterdrückung, die es vor allem in den westlichen Provinzen Chinas erwiesenermaßen gibt, leugnen? Human Rights Watch, UN-Organisationen, die Gesellschaft für bedrohte Völker u.a. sind sich einig und belegen, dass mehrere Hunderttausend bis zu einer Million Uiguren vor allem in der Provinz Xinjiang in sog. "Umerziehungslagern" inhaftiert sind. <<

Sie leben sicherlich schon viele Jahre in China und haben sich vor Ort davon überzeugt?<<

In die Provinz, um die es hier geht, darf man nicht reisen.

Sie glauben mir nicht?

Dann versuchen Sie es doch mal!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: