Ihre Meinung zu: Opposition ist offiziell Sieger in Istanbul

17. April 2019 - 18:59 Uhr

Die türkische Wahlkommission hat den Sieg von Oppositionkandidat Imamoglu bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul bestätigt. Die Regierungspartei AKP fordert jedoch eine Wahlwiederholung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Democracy Wins

Das in der Türkei lebende türkische Volk hat diesmal entschieden, und nicht irgendjemand anders. Das ist der Anfang vom Ende der Ära Erdoğan!

Auch glaube ich nicht dass es dazu noch kommt

Und ich glaube auch nicht, dass es zu dem hier noch kommen wird:

https://www.tagesschau.de/ausland/kommunalwahl-tuerkei-istanbul-101.html

allerdings steht noch eine Entscheidung über eine mögliche Wiederholung der Wahl aus.

Denn Erdogan soll mal echte richtige Beweise fuer seine Behauptungen des Wahlbetrugs vorlegen. Weiterhin verlange ich die sofortige Freilassung der erneuten politisch Inhaftierten. Sowas verstößt gegen internationales Recht (UN-Zivilpakt Artikel 9).

11 Mio Wahlberechtigte

Der Großraum Istanbul hat 11 Mio Wahlberechtigte. Davon sind mehr als 8 Mio zur Wahl gegangen. Der Vorsprung des Siegers ist zuletzt auf etwa 12.000 Stimmen geschrumpft. Es gab Probleme (Fehler) bei der Übermittlung der Wählerstimmen an die Wahlkommission. Vor allem Erdogans AKP-Partei wurde benachteiligt.

Bei der nächsten Wahl wird man die Stimmenübermittlung überarbeiten. Aber das passiert auch in anderen Ländern. Ich erinnere mich noch, als Präsident Bush seine Wahl nur hauchdünn gewann. Es gab damals auch Einsprüche, tagelange Nachzählungen und Korrekturen.

Trotzdem war dies eine faire und freie Wahl in einem rechtsstaatlich-demokratischen Land. Und das dürfte das Wichtigste sein.

Klar ist aber: jedem Wahlbetrug MUSS nachgegangen werden!

Was aber eindeutig klar sein muss ist:

jedem Wahlbetrug MUSS nachgegangen werden, wenn es eindeutige Beweise gibt. Aber auch möglichem Wahlbetrug durch die AKP muss genauso nachgegangen werden.

Und wenn sich dieser deutliche Abstand von der CHP zur AKP bestätigen sollte, dann muss die AKP das endlich einsehen:

https://www.tagesschau.de/ausland/kommunalwahl-tuerkei-istanbul-101.html

Nachdem die AKP daraufhin eine Neuauszählung der Stimmen in mehreren Stadtbezirken durchgesetzt hatte, schrumpfte der Unterschied zwar, blieb aber dennoch merklich bestehen.

Das Sultanat

hat sich ueberlebt. Erdogan bleibt eine Eintagsfliege. Egal ob die Eintagsfliege einen oder zwei Tage herumschwirrt, die Zeit laesst sich nicht zurueckdrehen. Schade fuer die Tuerkei und die grossartigen Tuerken. Ohne das otomanische Gehabe von Sultan Erdogan waere man bereits in der EU und saehe einer nachhaltig fortschrittlichen Entwicklung entgegen.

Wer ist Bürgermeister von Istanbul?

Jetzt wissen wir alle wer der zukünftige Bürgermeister von Istanbul ist. Ich wette die meisten wissen nicht, wer bspw. Bürgermeister von Dallas, Paris, Manchester, Amsterdam oder Rom ist. Wieso also dieses Medieninteresse für Istanbul? Irgendwie schon komisch das Ganze.

Traditionen...

Na klar - was denn sonst ---: Erdogan-Staatstürken go ahead..! Kümmel und Kismet forever...

Trotzdem hat Erdogan die Wahlen gewonnen

Die Erdogan-Koalition hat landesweit insgesamt knapp 52% der Stimmen erhalten. Dies entsprach in etwa der letzten Präsidentenwahl, die Präsident Erdogan ganz klar gewonnen hat.

Ich interpretiere dieses Ergebnis deshalb als eindeutige Bestätigung seiner Politik. Von "Denkzettel" oder "Abstrafung" kann in keinster Weise die Rede sein. Ganz im Gegenteil, Präsident Erdogan dürfte seine bisherige Politik ohne Abstriche genauso wie bisher weiterführen. Entscheidend ist und bleibt der Wille des Wählers.

Gratulation - und wie man religiöse Strukturen schwächt

Zuerst mal Gratulation an Imamoglu. Einem Sieger gratulieren ist ja wohl das mindeste! Es ist ein Zeichen von Respekt. Es wäre ein Zeichen - zumindest war das mal so in der westlichen Welt - von Größe... Das die AKP das nicht geschafft hat, sondern nach einer neuen Abstimmung schreit zeigt, dass sie gar nicht "konservativ" ist, sondern wie alle andern auf der Welle des Opportunismus mit surft.
Was tut man gegen die Macht religiöser konservativer Gruppen? Das wissen wir in Deutschland und den USA doch bestens. Man sucht einen Skandal, ein kleiner reicht, groß machen kann man ihn immer, und treibt dann die Kirche durch die Presse, wie die Sau durch's Dorf; es lebe die Pressefreiheit. Ich bin gespannt, wie es jetzt weiter geht, in der Türkei. Welche politische Macht hat dort ein Bürgermeister? Sagt man ihm bald Kontakte zu Gülen nach und sperrt ihn ein?

Hoffnung

ich hoffe, dass dieses Ergebnis die Türkei wieder westlicher denken und handeln lässt. Die Wirtschaft und der Wohlstand der meisten Türken würde davon profitieren.

Die Stimmen der Kurden

Auch wenn Erdogans AKP die Großstädte Istanbul und Ankara überraschend, aber knapp verloren hat, dürfte er sich trotzdem über das landesweite Wahlergebnis gefreut haben. Seine AKP bleibt mit Abstand stärkste Partei.

Und im Süd-Osten des Landes hat er bei seinen kurdischen Wählern enorm dazugewonnen und in einigen Städten sogar klar gewonnen. Die Kurden haben seine Strategie gegen den Terror damit direkt unterstützt. Dadurch hat er sich schon mal eine gute Ausgangsbasis für die nächste Präsidentschaftswahl geschaffen. Das wird ihn über den Verlust von Istanbul sicherlich hinwegtrösten.

Schön wäre wenn Herr Erdogan jetzt Format zeigt

und Herrn Imamoglu gratuliert und zu einer Zusammenarbeit einlädt zum Nutzen der Bewohner von Istanbul.

Aber dies dürfte wohl eher nicht erfolgen.

Meine Hochachtung gilt den Mitgliedern der Wahlkommission, welche es sicher nicht leicht hatten diese Entscheidung zu fällen. Und die nun hoffentlich nicht deshalb Probleme bekommen. Es wäre gut wenn ihnen etwas Aufmerksamkeit gewidmet wird. Aber leider dürfte auch dies nicht erfolgen......

@pxslo 20.02

Bürgermeisterin von Paris ist Mme. Hidalgo, in Rom Virginia Raggi von cinque stele;-)
Aber freuen Sie sich doch über das Interesse an der Türkei! Ist ja schließlich ein wichtiger Handelspartner und ein beliebtes Urlaubsland der Deutschen und viele haben türkische Kollegen, Nachbarn, Freunde. Da ist doch das Interesse normal

Da bin ich mal gespannt ...

... wie es weiter geht und wenn, wie die Erdogan Fanboys hier in Deutschland reagieren. Werden die im Falle eines Regierungswechsel und einem damit verbundenen neuen Präsidenten demnächst neue Fahren schwenken und die "obsoleten" Erdogan Plakate als "Andenken" einmotten ? Das wird auf jeden Fall interessant.

20:22 von pxslo

«Ich interpretiere dieses Ergebnis deshalb als eindeutige Bestätigung seiner Politik. Von "Denkzettel" oder "Abstrafung" kann in keinster Weise die Rede sein. Ganz im Gegenteil, Präsident Erdogan dürfte seine bisherige Politik ohne Abstriche genauso wie bisher weiterführen.»

Es stand ja auch nicht Herr Erdoǧan als Staatspräsident zur Wahl.
Und nicht die Art, in der er Politik als Staatspräsident macht.

Wenn nach 25 Jahren, in denen islamisch-konservative Bürgermeister (so nennt sie der Artikel) die Stadt Istanbul regierten, nun ein Kandidat der CHP gewann, "ist das schon etwas anderes".

Einst war Erdoǧan selbst Bürgermeister dort, bevor er seine Karriere als Landespolitiker in der Türkei begann.

Und Istanbul ist mit ca. 17 Mio. Einwohnern auch nicht Dallas/Texas oder Manchester/GB. Sondern die Stadt mit den meisten Einwohnern auf dem europäischen Kontinent.

In wie fern ein CHP-Bürgermeister in Istanbul die Politik Erdoǧans beeinflussen mag? "Berichten kann man sehr wohl mal".

19:54 von IBELIN

"die Zeit laesst sich nicht zurueckdrehen"

Richtig. Die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen. Aber die Vergangenheit lässt sich wiederholen.
Wenn die Türkei einen Sultan Erdogan wünscht, dann wird die Türkei einen Sultan Erdogan bekommen.

Nachdem die AKP daraufhin

Nachdem die AKP daraufhin eine Neuauszählung der Stimmen in mehreren Stadtbezirken durchgesetzt hatte, schrumpfte der Unterschied zwar, blieb aber dennoch merklich bestehen.

Wieder so ein unscheinbarer Satz in einem Artikel, bei dem man eigentlich laut "!" rufen müsste.

Wie kommt das denn ? Hat man da wirklich ein wenig zu Gunsten der CHP gezählt ? Oder sich einfach schlicht neutral verzählt ?
Oder hat Erdogans Partei bei der Neuauszählung ein wenig am Rädchen drehen lassen ?
Das wäre ja schon interessant zu wissen.

Ich...

finde die Entscheidung von Istanbul gut. Das der Kandidat der oppositionellen CHP zum Sieger erklärt worden ist. Das soll jetzt auch die AKP von Herrn Erdogan akzeptieren und keine Neuauszählung oder sogar eine Neuwahl ansetzen.

AKP fordert Wahlwiederholung

Er lässt nicht locker, erwartungsgemäß !

@ pxslo

"Entscheidend ist und bleibt der Wille des Wählers."
Aber in Istanbul ist der doch hinreichend klar, wenngleich das knapp ausging. Aber jetzt möchte offenbar das politische Establishment in der Türkei so lange wählen lassen, bis auch in Istanbul das Ergebnis genehm ist. Das ist eine seltsame Demokratie.
Kommunalwahlen "gewinnt" man übrigens nie landesweit, sondern immer nur lokal. Auch in Deutschland gelten sie nicht als Stimmungstest für die Politik der Bundesregierung.

20:31 von Brussels

Hoffnung

ich hoffe, dass dieses Ergebnis die Türkei wieder westlicher denken und handeln lässt. Die Wirtschaft und der Wohlstand der meisten Türken würde davon profitieren.
///
*
*
Sie meinen sicher die 52% welche die AKP landesweit erzielte?

Ist Erdogan schon machtmüde?

Warum reagiert der Kalif der Türkei so lahm? Das was in Istanbul passiert, kann nicht im Sinne der Mehrheit der Türken sein. Warum inszeniert er keinen neuen Militärputsch, damit ihm die Macht jetzt nicht doch aus den Händen gleitet? Bin sehr gespannt auf seine nächsten Schritte.

Opposition ist offiziell Sieger in Istanbul

Vor einigen Tagen sagte Herr Erdogan mit Blickrichtung Europa: So geht Demokratie!

Ich dachte noch: Scheinbar ist da noch ein Funken Hoffnung.

Scheinbar habe ich getäuscht.

Nun akzeptiert die AKP das demokratische Ergebnis wohl nicht, wenn sie eine Wahlwiederholung in Istanbul anstreben.

Mich erinnert das - im Zeitraffer allerdings- an den Brexit. Die Regierung will Volkes Wille nicht umsetzen.....

Darstellung: