Kommentare

Warum nur ein Schock für Katholiken?

Die Notre Dame gehört allen Menschen gleichermaßen. Ich bin unendlich traurig, dass dieses großartige Bauwerk solcher Zerstörung anheim gefallen ist.

Seit meinem ersten Besuch 1978 verbinde ich viele schöne Erinnerungen, auch später mit meiner Tochter, mit dieser majestätischen Kirche. Sie war für mich Beständigkeit, Ruhe, Leben und die Bestätigung dafür, dass der Mensch auch zu Großem fähig ist.

Ich hoffe inständig, dass Notre Dame erfolgreich wieder auferstehen wird und noch vielen Generationen als Fels in der Brandung zur Seite steht, die Inspiration und Hilfe suchen.

Nächste Katastrophe ist vorprogrammiert

Macron hat über Kürzungen, auch im Bereich der Kultur, sichere Sanierungsarbeiten verhindert. Als Neoliberaler gelten für ihn nur Märkte und die Gier nach Profit. Kultur und Gemeinschaft zählen für ihn nicht.

Zunächst inszenierte sich Macron als Bürgerbewegung und täuchte die Wähler. Nun inszeniert er sich als Retter von Notre Dame. Dabei ist seine radikale Politik der Kürzungen im Bereich der Kultur und insbesondere der Sanierung der Grund für das Desaster. Frankreich droht weitere Kulturgüter zu verlieren. Weil Macron Geld für Steuergeschenke an Superreiche braucht lässt er das kulturelle Erbe verrotten.

Notre Dame Desaster

Was würde geschehen, wenn mein Haus ein Opfer der Flammen würde? Eine Versicherung würde zu einem Teil für den Schaden aufkommen. Der Rest wäre nicht abgedeckt und würde von mir getragen werden müssen. Wer nun ist Eigentümer dieser katholischen Kathedrale ? Auch sollte dieser Eigentümer für die restlichen Kosten (welche nicht von einer Versicherung abgedeckt sind) aufkommen. Sollte der Eigentümer die katholische Kirche sein, fällt es dieser milliardenschweren Institution sicherlich nicht schwer, die Finanzierung zu übernehmen. Immerhin ist der Papst sich nicht zu schade, den Gläubigen ein Gebet zu empfehlen. Das ist doch schon mal was! Da ist noch Luft nach oben! Sollte jedoch der französische Staat Eigentümer der Kathedrale sein, ist es ebenfalls, angesichts der Sozialpolitik vom derzeitigen Regierungschef eine Farce, von dem gebeutelten französischen Volk, Hilfe zu erbitten.

Fragen nach Spendenmöglichkeit

Da leider und unverständlicherweise aufgetretene Fragen nach der Spendenmöglichkeit bislang nicht von offizieller Seite der öff.-rechtl. TV-Sender ausreichend beantwortet wurden, möchte ich hiermit einen Beitrag dazu leisten.

Spenden sind möglich unter

1.)

https://www.rebatirnotredamedeparis.fr/index_en.html

oder

2.)

http://www.notredamedeparis.fr/friends/

Hoffen wir, dass die Spendengeldempfänger verlässlich und korrekt bleiben und alle Spender ihr Gefühl, den französischen Freunden geholfen zu haben, nicht getäuscht sehen werden.

Übrigens ist unsere Dankbarkeit für den weltweiten Erfolg bei den Spenden für die Frauenkirche in Dresden hier gut zeigbar.

Noch ein Wort zum angeblichen Fachkräftemangel: Fachleute - auch aus Deutschland, Polen und Russland - haben sich mit ihrer Hilfe in genügend grosser Zahl angeboten. In Paris können die Angebote aufgegriffen werden. An der Expertise dieser Fachleute dürfte durch die letzten 30 Jahre kein Zweifel sein.

für mich Nachlässigkeiten am

für mich Nachlässigkeiten am Bau. Irgendeiner hat mal wieder was vergessen und das zündelte dann. Es macht mich jetzt noch traurig.

Er-/gewünscht: solidarisches Engagement

17. April 2019 um 10:06 von Thomas_Hamann

1) Notre-Dame gehört seit 1905 dem französischen Staat.
2) Spenden geben jeder, jedem die Möglichkeit, seine Betroffenheit und sein Gefühl von Machtlosigkeit angesichts dieser Katastrophe von nationaler Bedeutung in aktives Handeln umzuwandeln.
3) Herr Macron kann als verantwortungsvoller Regierungschef natürlich die Möglichkeit von Spenden der Bevölkerung anbieten. Gezwungen, etwas zu geben, ist dabei niemand.
4) Haben Sie sich noch nie für eine soziale wie solidarische Initiative engagiert?

@neue Initiative... 10:02

Ähm. Ich gehe hier ehrlich gesagt von der Schuld eines Rauchers aus. Bin mir unsicher, wie mehr Geld hier geholfen hätte. Außerdem ist die Kirche Eigentum der reichen katholischen Kirche. Die sind (mit Zuschüssen) die Verantwortlichen für die Renovierung. Ihr Politgetrolle mag Ihnen gut erscheinen, aber der Zweck heiligt nicht die Mittel. Die skrupellose Desinformationskultur bedroht unsere ganze Spezies weit mehr als jede politische Richtung und jeder Politiker. Egal aus welcher Richtung. Ich bitte um mehr Integrität.

Und ja, wir Atheisten und Nicht-Franzosen sind genau so betroffen von dem Unglück. Notre Dame ist Teil meiner Identität als Europäerin.

Es ist ein unermesslicher kultureller Schaden entstanden

mit dem verheerenden Brand dieser Kathedrale. Dieses Gotteshaus gehört zu den 3 Kirchen, die jeder auf der Welt kennt ( St. Peter in Rom, Dom in Köln, und Notre-Dame, Paris) und muss unbedingt gerettet ( wiederaufgebaut ) werden. Dazu sollte sich ganz Europa verpflichtet fühlen, nicht nur mit warmen Worten, sondern mit Taten.

@ um 10:06 von Thomas_Hamann

Der Eigentümer dieser Kirche ist, dank Napoleon, der französische Staat.
Und die französische Kirche wird niemals glücklicher darüber gewesen sein.
Aber ansonsten haben Sie natürlich recht.

Die Stabilität von solchen

Bauwerken ist durch Eisenanker und Blei realisiert. Das Blei hat einen niedrigen Schmelzpunkt und kann bei einen Feuer zu weich werden oder gar ausfließen. Solche Schäden sind nur sehr schwer zu beheben, da alles in den Steinen eingelassen ist. 5 Jahre halte ich für unrealistisch kurz. Und Herr Macron sollte das ganze nicht als Ablenkung nutzen um die durchaus berechtigten Forderungrn der Gelbwesten zu ignorieren.

Zuerst sollte man die Feuerwehren besser ausstatten!

Zuerst sollte man die Feuerwehren und den Brandschutz in derartigen Gebäuden besser ausstatten, denn das war sicherlich nicht der letzte Brand in diesen unsicheren Zeiten.

Die großartigen LIVE-Übertragungen sollte man aus psyhologischen Gründen verbieten!
Und Trumps Aussage über Löschflugzeuge fand ich gar nicht so abwegig. Denn die ca. 5 Feuerspritzen waren m.E. zu wenig.

Mein Dank geht an die tapferen Feuerwehrleute, die ihr Leben riskierten.

10:02, Initiative Neue...

>>Nächste Katastrophe ist vorprogrammiert
Macron hat über Kürzungen, auch im Bereich der Kultur, sichere Sanierungsarbeiten verhindert. Als Neoliberaler gelten für ihn nur Märkte und die Gier nach Profit. Kultur und Gemeinschaft zählen für ihn nicht.

Zunächst inszenierte sich Macron als Bürgerbewegung und täuchte die Wähler. Nun inszeniert er sich als Retter von Notre Dame. Dabei ist seine radikale Politik der Kürzungen im Bereich der Kultur und insbesondere der Sanierung der Grund für das Desaster. Frankreich droht weitere Kulturgüter zu verlieren. Weil Macron Geld für Steuergeschenke an Superreiche braucht lässt er das kulturelle Erbe verrotten.<<

Seit gestern versuchen Sie in jedem Thread, den Brand der Kirche gegen Macron zu instrumentalisieren.

Wirklich in jedem Thread.

Was die Tatsache, daß auf einer Baustelle ein Brand ausbrach, mit angeblichen Kürzungen Macrons zu tun hat, erschließt sich mir allerdings nicht.

Der Brand ist eine Folge von Sanierungsarbeiten.

10:24, kuerbis

>>Und Trumps Aussage über Löschflugzeuge fand ich gar nicht so abwegig.<<

Sie sind offensichtlich, ebenso wie Herr Trump, kein Brandexperte.

Haben Sie jemals erlebt, daß ein Gebäude mittels Flugzeugen gelöscht worden wäre?

Die Kirche wäre durch die Wucht der Wassermassen wohl komplett eingestürzt.

Geld Spenden ja, aber keine

Geld Spenden ja, aber keine uralten Eichen, die aus ganz Europa zusammen gekratzt werden müssen. Ein neuer Dachstuhl kann auch aus Metall sein.

Wegen den Bäumen wird es garantiert noch mächtigen Streit geben.

fata

Was die Tatsache, daß auf einer Baustelle ein Brand ausbrach, mit angeblichen Kürzungen Macrons zu tun hat, erschließt sich mir allerdings nicht.

Der Brand ist eine Folge von Sanierungsarbeiten.

----

Dass aber 700 MIllionen in den Wideraufbau dieses Gebäudes gesteckt werden sollen ... oder sonstigen Sickergruben ...
sind eine Folge des Brandes.

Dass Bedürfnisse und Lebensbedingungen von Menschen offenbar nicht mal ein Bruchteil des Interesses gespendet wird, empfinde auch ich als selbstredend.

Ich denke, das ist mit den Kommentaren gemeint.

@Notre Dame ist Teil ... 10:16 von Prudentiae

'unserer Identität als Kulturnation.'
wäre noch besser.
Denn, fast schon vergessen,
der IS hat nicht ohne Grund versucht, 'die Zukunft zu löschen',
in dem er die Vergangenheit zerstörte.

Nämlich all das kulturelle Erbe.

Ohne dies können wir uns gleich durch tote Automaten ersetzen lassen.
Nur um mal dem unsolidarischen Zeitgeist etwas entgegenzusetzen.

@10:24 von kuerbis

Ich weiss nicht, wie es um die Fuerwehren in Paris steht um vor Ort wirklich nur 5 Feuerspritzen waren, aber das Thema Löschflugzeug hat sich erledigt.

Wenn Sie mehrere Tonnen Wasser aus dutzenden Meter Höhe auf ein brennendes Gebäude fallen lassen, kann das dem Gebäude den Rest geben.

Viel Erfolg für den Wiederaufbau

Ich überlege ein wenig, ob da nicht japanische Spezialisten helfen könnten. Die hatten den kompletten Hongan-ji oder auch Burg Himeji eingehaust, teilweise zerlegt und wieder zu alter Schönheit und Stabilität zusammengepuzzelt. Selbstverständlich sind die Verantwortlichen in Frankreich sicher auch schon lange auf diese Idee gekommen.

Eine "moderne" Neukonstruktion, wie beim Stefansdom in Wien fände ich irgendwie nicht so toll, auch, wenn ich das jetzt nicht rationell begründen kann.

10:01 von Ungeschoent

"Warum nur ein Schock für Katholiken?
Die Notre Dame gehört allen Menschen gleichermaßen."
Die Bischofskonferenz hat nicht geschrieben, dass es "nur" für Katholiken ein Schock ist.
Wörtlich hieß es:
"Der Brand in der Kathedrale Notre-Dame de Paris sei ein Schock, der Katholiken weltweit betrifft, erklärte die französische Bischofskonferenz."
Was also kann man nun hier schon wieder tadeln?

@ um 10:25 von fathaland slim

Derjenige, der von der ersten Sekunde an, dieses Unglück am schlimmsten instrumentalisiert, ist Macron selbst.

@wiederda: Ein neuer Dachstuhl kann auch aus Metall sein.

Bitte, bitte nicht!
Beim Stefansdom ist dies so geschehen. Die Lärchenkonstruktion zuvor hat 500 Jahre gehalten. f ü n f h u n d e r t !!
Die Eichen von Notre-Dame teilweise länger. Beim Stahl zweifele ich da sehr.

Krass, wie schnell der Brand instrumentalisiert

wird. Wie schnell von Ablenkungsversuchen gesprochen wird. Wie schnell Schuldige für den Brand gefunden werden ("ein Raucher", "Macrons Politik"). Wann kommen die ersten Verschwörungstheorien (in anderen Diskussionsforen gibt es sie schon)?

@vweh, die Stabilität von Bauwerken wird durch ganz unterschiedliche Faktoren realisiert. Sie wollen die Statik eines solchen Gebäudes gewiss nicht auf Eisen und Blei reduzieren!? Nennen Sie mal ein paar Details, wo befinden sich in Notre-dame stabilisierende Elemente aus Blei?

Ob und welche Forderungen welcher Gelbwesten (auch die der kriminellen, plündernden, antisemitischen Teilgruppen?) berechtigt sind, sollte vielleicht separat diskutiert werden.

10:08 von EinBeobachter

Danke für die Infos zu den Spendenkonten! :)

10:16 von Prudentiae

„Bin mir unsicher, wie mehr Geld hier geholfen hätte.“

Am 4. 2. 18 schrieb die NZZ: „An vielen Stellen bröckelt die Bausubstanz - und das vom Staat bereitgestellte Unterhaltsbudget reicht nicht für eine umfassende Sanierung.“

„Außerdem ist die Kirche Eigentum der reichen katholischen Kirche.“

Das ist eine falsche Information. Der Staat ist Eigentümer

„Die sind (mit Zuschüssen) die Verantwortlichen für die Renovierung.“

Der Eigentümer ist verantwortlich. Macron kommt dieser Pflicht aber nicht ausreichend nach.
„Die skrupellose Desinformationskultur bedroht unsere ganze Spezies weit mehr als jede politische Richtung und jeder Politiker. Egal aus welcher Richtung.“

Halten sie sich einfach an die Fakten. Der Staat ist Eigentümer.

„Ich bitte um mehr Integrität.“

Bauen sie zunächst ihre Argumentation auf Integrität auf.

10:39, nie wieder spd

>>@ um 10:25 von fathaland slim
Derjenige, der von der ersten Sekunde an, dieses Unglück am schlimmsten instrumentalisiert, ist Macron selbst.<<

Das mag ja alles sein.

Trotzdem hat der Ausbruch des Brandes nichts mit seiner Politik zu tun.

Mit etwas Abstand werden dann

Mit etwas Abstand werden dann Experten die beste Lösung für den Wiederaufbau finden. Es wird wohl eine Lösung sein, die der Vergangenheit den nötigen Respekt erweist, wirtschaftlich vertretbar ist und die Vorteile neuer Materialen berücksichtigt und zukunftsorientiert sein wird

Die Romantisierung von Kultur

Die Romantisierung von Kultur nutzt keinem was.

Und auf diesem Weg lässt sie sich leider auch nicht wiederbeleben.

Instrumentalisierung des Ereignisses

17. April 2019 um 10:39 von nie wieder spd

Gemäß der umfangreichen Darstellungen im gestrigen ARD-Faktenfinder-Beitrag: Feuer in Notre-Dame -
Gerüchte und Spekulationen im Netz (16.04.2019 15:07 Uhr) waren andere Fraktionen, vor allem die üblichen Verdächtigen in der rechten Ecke, deutlich schneller mit der Instrumentalisierung der Brandkatastrophe für ihre politisch-ideologischen Zwecke.

Herr Macron reagierte sehr souverän angesichts der Herausforderung für ihn und die französische Nation. Er hatte am Montagabend und am gestrigen Dienstag die Aufgabe als Regierungschef und politisches Oberhaupt der Nation recht gut und überparteilich erfüllt.

Aber klar: auch bei ihm geht es um viel.

Wer soll zahlen?

Es ist schon blamabel und äußerst destruktiv, was hier tlw. an Forderungen an die kath. Kirche gestellt wird.
Die kath. Kirche ist reich. Doch sie hat sicherlich keine gefüllten Bankkonten, aus denen man mal soeben locker Hunderte von Millionen entnehmen kann. Das Vermögen steckt in Immobilien. Also den Kölner Dom verkaufen um Notre Dame wieder aufzubauen?
Ist doch ein unsionniger Vorschlag.

Notre Dame gehört zu Paris und zu Frankreich und eben auch zu Europa, egal wer der Eigentümer ist.

Notre Dame gehört wieder aufgebaut, egal wie hoch die Kosten sind. Es ist ein eindrucksvolles Weltkulturerbe.

Ich bin zuversichtlich, dass genügend Geld zur Verfügung stehen wird, um diese Kathedrale wieder zu dem zu machen, wofür sie steht.

fragliches Spendenaufkommen

Es steht außer Frage, dass es ein großer Verlust wäre, wenn die Notre Dame (oder auch jedes andere geschichtsträchtige Gebäude) für immer verloren wäre.

Trotzdem bin ich sehr erstaunt darüber, wie schnell Spenden in großer Millionenhöhe angeboten wurden und wie bereits am Tag des Brandes um weitere Spenden geworben wurde. Würden die Millionäre ihr Geld bei den vielen Katastrophen, wo Menschen um Leib und Leben fürchten müssen, genauso locker verteilen dann hätten wir einige Sorgen weniger!!

Und auch wenn die katholische Kirche nicht Eigentümer der Notre Dame ist, stände es ihr gut zu Gesicht wenn sie sich an den Wiederaufbau beteiligen würde.

Tragödie für das gesamte christliche Abendland

Tragödie für das gesamte christliche Abendland

Die Brandkatastrophe von NotreDame ist nicht nur eine nationale Tragödie für Frankreich, sondern ebenso für das gesamte christliche Abendland.

Jetzt ist Zusammenhalt unter den Völkern Europas gefragt.

Instrument

@nie wieder spd
"Derjenige, der von der ersten Sekunde an, dieses Unglück am schlimmsten instrumentalisiert, ist Macron selbst."

Es ist sein Job als Präsident sich um eine solche Katastrophe zu kümmern. Schließlich ist der Staat Eigentümer.

Wäre er nicht dort erschienen, würden sie ihm wahrscheinlich mangelnde Empathie vorwerfen nach dem Motto "Dem bösen Neoliberalen ist das wohl egal"

Eisen oder Holz?

Eisen brennt zwar nicht; doch es verbiegt sich bei großer Hitze.

Bei einem Brand wäre folglich die gesamte Kathedrale zusammengestürzt.

Erstaunlich, was an diesem

Erstaunlich, was an diesem Brand so alles festgemacht werden kann: Sinn und Zweck des ÖR, die französische Regierung, Wohnsituation in Großstädten, Trump, Kirche als Institution, Geldpolitik der EU, etc. Leute, es ist nichts anderes passiert als dass in einem Gebäude Feuer ausgebrochen ist. Das Gebäude ist zwar etwas größer und bekannter, aber da hängt nicht das Schicksal der Welt dran.

Eigentümer ist, wie es bei

Eigentümer ist, wie es bei fast allen Kirchen Frankreichs mit Ausnahme derer im Elsass ist, der französische Staat. Er ist also nicht nur moralisch, sondern auch als Eigentümer verpflichtet. Lesen bildet!

@Thomas_Hamann (10:06)

Was würde geschehen, wenn mein Haus ein Opfer der Flammen würde? Eine Versicherung würde zu einem Teil für den Schaden aufkommen. Der Rest wäre nicht abgedeckt und würde von mir getragen werden müssen. Wer nun ist Eigentümer dieser katholischen Kathedrale ? Auch sollte dieser Eigentümer für die restlichen Kosten (welche nicht von einer Versicherung abgedeckt sind) aufkommen. Sollte der Eigentümer die katholische Kirche sein, fällt es dieser milliardenschweren Institution sicherlich nicht schwer, die Finanzierung zu übernehmen. Immerhin ist der Papst sich nicht zu schade, den Gläubigen ein Gebet zu empfehlen. Das ist doch schon mal was! Da ist noch Luft nach oben! Sollte jedoch der französische Staat Eigentümer der Kathedrale sein, ist es ebenfalls, angesichts der Sozialpolitik vom derzeitigen Regierungschef eine Farce, von dem gebeutelten französischen Volk, Hilfe zu erbitten.
___

Um die Frage zu beantworten: Eigentümer ist seit der Französischen Revolution der Staat.

Das Kirchengebäude ist

Das Kirchengebäude ist Eigentum des französischen Staats. Lesen bildet - gilt auch für Atheisten!

@Stoerschall

Die Kultur ist in Wahrheit DER hauchdünne Firness, der uns ALLE davon abhält, uns täglich gegenseitig zu zerfleischen!

So einfach ist das!

Gesetz von 1905

@siebie
Dasdarf sie nach dem loi constitutionell von 1905 nicht!

@ siebie

„Trotzdem bin ich sehr erstaunt darüber, wie schnell Spenden in großer Millionenhöhe angeboten wurden und wie bereits am Tag des Brandes um weitere Spenden geworben wurde. Würden die Millionäre ihr Geld bei den vielen Katastrophen, wo Menschen um Leib und Leben fürchten müssen, genauso locker verteilen dann hätten wir einige Sorgen weniger!!“

Es wird daran liegen, dass in diesem Fall jeder Spender sieht, dass mit seinem Geld Notre-Dame aufgebaut wird.
Die vielen Gelder, die man sonst in aller Welt spenden kann, verpuffen häufig genug im Verwaltungsapparat der Helfenden und mit den Geldern wird viel zu oft nicht die Ursache bekämpft, sondern nur an den Symptome herumgedoktert. Dieses Geld kann man auch getrost dazu nutzen, seinen Kamin anzuzünden. Das hat häufig genug den gleichen Effekt

@ um 10:34 von StöRschall

"fata
Was die Tatsache, daß auf einer Baustelle ein Brand ausbrach, mit angeblichen Kürzungen Macrons zu tun hat, erschließt sich mir allerdings nicht.

Der Brand ist eine Folge von Sanierungsarbeiten.

----

Dass aber 700 MIllionen in den Wideraufbau dieses Gebäudes gesteckt werden sollen ... oder sonstigen Sickergruben ...
sind eine Folge des Brandes.

Dass Bedürfnisse und Lebensbedingungen von Menschen offenbar nicht mal ein Bruchteil des Interesses gespendet wird, empfinde auch ich als selbstredend.

Ich denke, das ist mit den Kommentaren gemeint."
.
Das hohe Bedürfnis einiger User hier anderen vorzuschreiben, wem sie was zu spenden haben ist inhaltlich und sachlich nicht zu halten. Allein die Tatsache, dass wenn man die gespendeten 700 Millionen € unter 10 % (die Bedürftigen) der Franzosen aufteilen würde, jeder Betroffene nur etwa 100 € bekäme, zeigt, dass diese Forderer eine nur geringe deduktive Leistung zeigen.
Der von Ihnen angesprochene User heißt übrigens 'fathaland slim'.

@OrwellAG (10:12)

für mich Nachlässigkeiten am Bau. Irgendeiner hat mal wieder was vergessen und das zündelte dann. Es macht mich jetzt noch traurig.
____

Das halte ich für Spekulation. Es wird vermutet, dass das Feuer im Zusammenhang mit den Reparaturarbeiten am Dach steht, weil es genau da ausgebrochen ist. Aber Nachlässigkeit? Glauben Sie, die Franzosen gehen so achtlos mit ihrem größten Kulturgut um, dass sie da einen Handwerker vom Schlage Meister Röhrich ranlassen?

Es ist beschämend, wie sich

einige Foristen gegenseitig wegen Nichtigkeiten in die Haare bekommen.
Notre Dame ist teilweise zerstört und wird wieder aufgebaut. Wie, womit und durch wen bestimmen einzig die Franzosen.
Mehr ist nicht dazu zu sagen.
Dabei st es völlig egal, woher das Geld kommt und ob Macron irgend etwas von dieser Katastrophe persönlich nutzen kann.
Lasst die Franzosen machen, die schaffen das schon.

@ Bote der Wahrheit

„Tragödie für das gesamte christliche Abendland

Die Brandkatastrophe von NotreDame ist nicht nur eine nationale Tragödie für Frankreich, sondern ebenso für das gesamte christliche Abendland.

Jetzt ist Zusammenhalt unter den Völkern Europas gefragt.“

Ihre Maximale Aufregung in Ehren, aber hier hat eine Kirche gebrannt und wird wieder aufgebaut. Es hat niemand sein Leben verloren, daher hatte man noch Glück im Unglück.
Für einen Kirchenbrand bedarf es jetzt nicht dem Zusammenhalt der Völker Europas. Da gäbe es wichtigere Gründe, warum die Menschen zusammen halten sollten.

@Prudentiae (10:16)

@neue Initiative... 10:02
Ähm. Ich gehe hier ehrlich gesagt von der Schuld eines Rauchers aus. Bin mir unsicher, wie mehr Geld hier geholfen hätte. Außerdem ist die Kirche Eigentum der reichen katholischen Kirche. Die sind (mit Zuschüssen) die Verantwortlichen für die Renovierung. Ihr Politgetrolle mag Ihnen gut erscheinen, aber der Zweck heiligt nicht die Mittel. Die skrupellose Desinformationskultur bedroht unsere ganze Spezies weit mehr als jede politische Richtung und jeder Politiker. Egal aus welcher Richtung. Ich bitte um mehr Integrität.

____

Da Sie gerade von Desinformationskultur sprechen:
1. Dass ein Raucher schuld am Brand ist, ist pure Spekulation.
2. Die Kirche gehört wie alleälteren Sakralbauten seit der Säkularisierung im Zuge der Französischen Revolution dem Staat und nicht der katholischen Kirche. Im Gegensatz zu Deutschland leben die Kirchen übrigens von Spenden, da es in Frankreich keine Kirchensteuer und keine staatlich bezahlten Priester gibt.

@kuerbis (10:24)

Zuerst sollte man die Feuerwehren und den Brandschutz in derartigen Gebäuden besser ausstatten, denn das war sicherlich nicht der letzte Brand in diesen unsicheren Zeiten.
Die großartigen LIVE-Übertragungen sollte man aus psyhologischen Gründen verbieten!
Und Trumps Aussage über Löschflugzeuge fand ich gar nicht so abwegig. Denn die ca. 5 Feuerspritzen waren m.E. zu wenig.
Mein Dank geht an die tapferen Feuerwehrleute, die ihr Leben riskierten.

____

Wie gut, dass da mit modernstem Equipment ausgestattete Experten am Werk waren und nicht Sie oder Donald Trump.

re kuerbis

"Und Trumps Aussage über Löschflugzeuge fand ich gar nicht so abwegig."

Die war nicht nur abwegig, die war schlicht so dämlich wie Trump selbst.

Der Aufprall von mehreren Tonnen Löschwasser hätte schwere Schäden verursacht. Außerdem ist aus Sicherheitsgründen der Einsatz von Löschflugzeugen über einer Stadt und dann noch bei Nacht völlig ausgeschlossen.

Nicht mal bei Bränden in Industrieanlagen oder Ölplattformen werden Löschflugzeuge eingesetzt. Die Fachleute wissen warum.

Weltkulturerbe: Ideeller Besitz aller Menschen

17. April 2019 um 11:00 von Bote_der_Wahrheit

Warum schließen Sie das nicht christliche "Morgenland" aus dem Kreis derjenigen, welche zur Anteilnahme berechtigt sind, aus?

Merke: die Kathedrale Notre-Dame zählt zum Weltkulturerbe. Das Monument gehört damit ideell der gesamten Menschheit. Daher ist gut, wenn jetzt alle Völker der Welt Solidarität und Zusammenhalt zeigen. Was auch durchaus geschieht.

@fathaland slim (10:25)

Seit gestern versuchen Sie in jedem Thread, den Brand der Kirche gegen Macron zu instrumentalisieren.
Wirklich in jedem Thread.
Was die Tatsache, daß auf einer Baustelle ein Brand ausbrach, mit angeblichen Kürzungen Macrons zu tun hat, erschließt sich mir allerdings nicht.
Der Brand ist eine Folge von Sanierungsarbeiten.

____

Dass Macron schuld ist an dem Brand, halte ich auch für mehr als abwegig.
Was aber offensichtlich ist, ist dass Macron versucht, den Brand politisch für sich auszuschlachten und von seiner desaströsen Politik abzulenken.

...et aussi: notre „Notre Dame“

Es berührt, es bewegt und schmerzt sehr, zu erleben, was ein Funke auslösen kann:

Er kann in wenigen Stunden das zerstören, was viele Generationen zuvor in vielen Jahren geschaffen und mit großen Mühen über Jahrhunderte erhalten haben.

Dieser Funke der zerstörte, zeigt aber auch, wie er das Dunkel großer Betroffenheit zu einem Miteinander entzünden kann.

Vielleicht wird „Notre Dame“ der Welt darin ein Vorbild,
wie gefährlich einerseits ein solcher Funke auch im aktuellen Weltgeschehen sein kann,
andererseits was ein solcher Funke bewegen kann, wenn er Menschen zum Guten entflammt.
Une grande Passion 2019

Initiative Neue..., am 17. April 2019 um 10:02

"Macron hat über Kürzungen, auch im Bereich der Kultur, sichere Sanierungsarbeiten verhindert. Als Neoliberaler gelten für ihn nur Märkte und die Gier nach Profit. Kultur und Gemeinschaft zählen für ihn nicht."

Wollen Sie jetzt allen Ernstes den Brand in Notre-Dame de Paris dem französischen Präsidenten persönlich anlasten? Das ist nicht Ihr Ernst, oder? Für mich klingt Ihr Kommentar danach, ob hier jemand, der ohnehin nie viel von Macron gehalten hat, lediglich seine neoliberalen Feindbilder auslebt und verbal bedient. Verglichen mit seinen drei Amtsvorgängern macht Macron allemal einen guten Job und gerade im Zusammenhang mit der Brandkatastrophe von ND macht er eine gute Figur und findet auch die passenden Worte des Trostes.

"Weil Macron Geld für Steuergeschenke an Superreiche braucht lässt er das kulturelle Erbe verrotten."

Können Sie das auch konkret mit Zahlen belegen? Oder behaupten Sie das einfach nur, weil es so schön in Ihr neoliberales Feinbilddenken passt?

@Am 17. April 2019 um 11:13 von berelsbutze

Zitat: "Für einen Kirchenbrand bedarf es jetzt nicht dem Zusammenhalt der Völker Europas. Da gäbe es wichtigere Gründe, warum die Menschen zusammen halten sollten."

Stimmt!

You got it!

Nur Mut!

Und ob die Reperatur nun 5 oder 15 oder 20 Jahre dauert, und wer auch immer das mit warmen Worten oder harten Taten (Geld und KnowHow) begleitet- es wird geschehen. Solange nicht der naechste Weltkrieg oder das postapokalyptische Zeitalter aufgrund der Klimakatastrophe dazwischen kommt, solange gibt es keinen Grund zur Sorge und zum Trauern. Bauwerke wieder aufbauen etc. ist heute total normal.

@fathaland slim um10:25Uhr

Danke für Ihren zurechtrückenden Kommentar! Es ist leider heutzutage üblich, sofort irgend jemanden die Schuld zuzuschieben, besonders, wenn es bekannte und berühmte Gebäude betrifft. Obwohl ich nicht nur auf dem Eiffeltum war, sondern auch in Notre-Dame und Sacre-Coeur, dachte ich bei der ersten Meldung natürlich sofort an die erste Verfilmung des "Glöckners von Notre-Dame" mit dem unerreichten Sir Charles Laughton! Leider muß man auch die "Trittbrettfahrer" bei solchen Katastrophen in Kauf nehmen. Dazu zählen auch jene, die hinter dem traurigen Vorfall mehr sehen wollen. Ich bin sicher, wenn es die "golden gate bridge" oder den Kreml betreffen würde, wäre der Großteil der Welt genauso fassungslos, wie eben jetzt!

@ frank von bröckel

"Die Kultur ist in Wahrheit DER hauchdünne Firness, der uns ALLE davon abhält, uns täglich gegenseitig zu zerfleischen!

So einfach ist das!"

Sie reden wahrscheinlich von kultivierten Umgangsformen. Da könnten wir uns aber schon darüber unterhalten, inwiefern ein sauteurer Sakralbau als sinnstiftende Instanz nötig ist. Irgendwie doch nicht so einfach.

Der dünne Schutzüberzug heißt übrigens Firnis.

@ um 11:07 von Frank von Bröckel

Im Ernst?
Genau die Kultur der katholischen Kirche, die solche Bauwerke als Manifestation ihrer Macht hat bauen lassen oder aus ähnlichen Gründen gebaut bekommen hat, war mindestens 1500 Jahre lang für nahezu jede Schweinerei des christlichen Europas verantwortlich.
Fast überall auf dieser Welt.
Zu der Zeit, als Notre Dame gebaut wurde, waren wir die „Barbaren“, die in Palästina keine Gnade kannten und sogar die eigenen Glaubensgenossen geschlachtet haben.
Ich habe nie davon gehört, dass uns solche Bauwerke eine dahingehende Mahnung sein sollten.
Im Gegenteil.

nicht nur katholisch

Natürlich sind nicht nur Katholiken betroffen. Ein Freund aus Paris mailte mir in der Nacht mehrmals zutiefst bewegt und weinend. Er ist Muslim. Er war nicht als Christ, so aber doch als Mensch und Franzose betroffen.

Wie wir im Forum sehen, empfinden das allerdings nicht alle so. Manche Leute glauben, auch ohne Kultur (zumindest dieser Art) auskommen zu können. Nicht schlimm, wir sollten nur einander tolerieren und bestenfalls befruchten.

10:38 von Fanreisender

«Ich überlege ein wenig, ob da nicht japanische Spezialisten helfen könnten. Die hatten den kompletten Hongan-ji oder auch Burg Himeji eingehaust, teilweise zerlegt und wieder zu alter Schönheit und Stabilität zusammengepuzzelt.»

Sie sprechen wahrscheinlich vom komplett aus Holz erbauten Tempel "Higashi Hongan-ji" in Kyoto, der wieder zusammengepuzzelt wurde.

Das ist in Japan bei Schreinen aus Holz "seit Menschengedenken" an vielen Orten üblich. Wegen der hohen Erdbebengefahr im ganzen Land hatte Bauen für Jahrhunderte in Japan nie Tradition. An Tempeln und Schreinen aus Holz wird i.d.R. alle 30 bs 50 Jahre rumgepuzzelt, ohne dass die Bauwerke akut beschädigt wären. Sie werden Stück für Stück zerlegt, ergänzt und neu zusammengesetzt.

Die Burg Himeji ist eines der ältesten Bauwerke des Landes (Stein + Holz, 17. Jahrh.). Sie wurde nur "kosmetisch" restauriert (Farbe der Dächer / Wände, Verwitterung).

Experten für große Kirchenbauten aus Mauersteinen gibt es in Japan eher nicht.

Fakt ist: die Franzosen waren technisch und organisatorisch nicht in der Lage die berühmteste Kathedrale der Welt zu schützen !

10:34 von StöRschall

Dass Bedürfnisse und Lebensbedingungen von Menschen offenbar nicht mal ein Bruchteil des Interesses gespendet wird, empfinde auch ich als selbstredend.
.
warum so empfindlich ?
wissen sie dass jede Eintrittskarte in der Berliner Staatsoper
mit 250 Euro subventioniert wird

Warum Milliarden in den Wiederaufbau versenken ?

als Menetekel des 21.Jahrhunderts so stehen lassen wie es jetzt ist wäre lehrreicher

@Bote_der_Weisheit - Zusammenhalt unter Völkern Europas gefagt

Keine Angst die Weltgemeinschaft unterstützt "global den Wiederaufbau und das egal welcher Hautfarbe,Nationalität und des Glaubens " !

Im gegensatz der rechtspopulisten Europas,
welche selbst nur für "mein Staat first"
gegen die Europäische "Gemeinschaft" kandidieren !

@fathaland slim, 10:25

"Was die Tatsache, daß auf einer Baustelle ein Brand ausbrach, mit angeblichen Kürzungen Macrons zu tun hat, erschließt sich mir allerdings nicht.
Der Brand ist eine Folge von Sanierungsarbeiten."

Diese Tatsache passt den Aufwieglern aber nicht ins Konzept.

Also wird sie geflissentlich ignoriert.

11:54 von qpqr27

Sorry, aber von Brandschutz oder der Pariser Feuerwehr scheinen Sie nicht allzuviel zu wissen. Was glauben Sie wohl, warum die z.T. 800 Jahre alten Dachbalken so schnell gebrannt haben? Haben Sie sich mal die Videos der Pariser Feuerwehr angesehen, die die Löscharbeiten dokumentieren? Können Sie in über 30m Höhe auf einem schmalen Gerüst balancierend eine Schlauchleitung in ein brennendes Inferno richten? usw.usw. Übrigens, "die Franzosen" sind technisch und organisatorisch zu deutlich mehr in der Lage als Sie sich vielleicht vorstellen können!

11:31 von nie wieder spd

«Genau die Kultur der katholischen Kirche, die solche Bauwerke als Manifestation ihrer Macht hat bauen lassen oder aus ähnlichen Gründen gebaut bekommen hat, war mindestens 1500 Jahre lang für nahezu jede Schweinerei des christlichen Europas verantwortlich … Ich habe nie davon gehört, dass uns solche Bauwerke eine dahingehende Mahnung sein sollten.
Im Gegenteil.»

Der größte und bekannteste kirchliche Bauwerk in DEU ist der Dom zu Köln. Gleichzeitig das Gebäude hierzulande, das von mehr Touristen besucht wird als jedes andere.

Der Kölner Dom wurde im Zeitraum von 1248 bis 1880 erbaut. Mit mehreren Jahrhunderten Baupause, weil Geld fehlte, um dieses ambitionierte Projekt weiter zu führen.

Es war vor allem die Stadtgesellschaft in Köln, die durch Initiativen und Spenden dafür sorgte, dass die Bauarbeiten wieder aufgenommen wurden.

Der Dom zu Köln ist die Seele der Stadt.
Er steht für vieles, aber nicht für "Schweinerei".

Der Dom ist für mich als Atheist ein grandioses Bauwerk …!

Grundsatzentscheidung Wiederaufbau

17. April 2019 um 12:05 von qpqr27

Sie schlagen als Einzelmeinung gut begründet eine denkbare Option vor.

Aber: viel besser und im Sinne der Wünsche der Weltgemeinschaft ist, dass Präsident Macron stellvertretend für die französische Nation bereits für einen raschen Wiederaufbau entschieden hat. Damit sind die Weichen bereits gestellt.

Statement über heutige Zeit

Das ist in meinen Augen dieser Brand. Ich wundere mich über Banalisierungen wie „das kann jederzeit überall passieren“, wenn es, empirisch bewiesen, 850 Jahre lang eben nicht passiert ist. Es würde ja bedeuten wir - in unserer so fortschrittlichen und hochtechnisierten Welt - wären PRINZIPIELL nicht in der Lage gewesen ein solches Unglück zu verhindern, durch effektiven Brandschutz, Bessere Sicherheitsvorschriften - und deren Beachtung!, durch bessere Ausstattung der Feuerwehren und nicht zuletzt durch besseres Krisenmanagement (der erste Alarm kam schon gg. 18:20 Uhr). Waren frühere Generationen etwa besser in der Krisenvorsorge und dem -handling ? Ich frage mich warum im Jahre des Herrn Anno 2019 Derartiges überhaupt passieren kann?

12:05 von qpqr27

ein Volk welches seine Vergangenheit verleugnet,
hat auch Probleme mit der Zukunft

Eine Tragödie

für Paris und Frankreich und trotzdem konnte glücklicherweise noch Schlimmeres vermieden werden. Wer einmal in Notre-Dame war und die Situation der engen Ile-de-France kennt, kann der Feuerwehr keine Vorwürfe machen, bien au contraire! Die haben gerettet, was möglich war. Merci aux pompiers! Und sicher nutzt Macron die Situation, um sich als zupackender Präsident zu zeigen. Ich bin kein Sympathisant des Herrn, aber wie sollte er sich als Präsident sonst verhalten?

Zitat: "Das halte ich für

Zitat:
"Das halte ich für Spekulation. Es wird vermutet, dass das Feuer im Zusammenhang mit den Reparaturarbeiten am Dach steht, weil es genau da ausgebrochen ist. Aber Nachlässigkeit? Glauben Sie, die Franzosen gehen so achtlos mit ihrem größten Kulturgut um, dass sie da einen Handwerker vom Schlage Meister Röhrich ranlassen?"

Leider ist es aber doch so...
..wie gerade in den ARD-Nachrichten zu sehen/hören war -> der Inhaber der verantwortlichen Baufirma ist stolz zu berichten dass KEINER seiner Angestellten zum Zeitpunkt des Brandausbruches auf der Baustelle war -> denn die hatten Feierabend.
Somit hat er aber zugegeben das er KEINEN Brandposten hat aufstellen lassen - was schlicht weg eine grobe Fahrlässigkeit ist
=> Schwellbrände

Insgesamt hatte man noch Glück da es keine Todesfälle gegeben hat - am Düsseldorfer Flughafen vor einigen Jahren hatte ein solcher Schwellbrand (durch Funkenflug bei Schweissarbeiten) viele Opfer gefordert...
..auch da gab es KEINE Brandposten.

@ 10:25 von fathaland slim

>>Der Brand ist eine Folge von Sanierungsarbeiten.<<

Noch bevor die Brandursache geklärt ist, wissen sie es schon!

Sie sind wirklich ein Alleswisser!

12:05 von qpqr27

«Warum Milliarden in den Wiederaufbau versenken ?
als Menetekel des 21.Jahrhunderts so stehen lassen wie es jetzt ist wäre lehrreicher»

Stehen lassen als Menetekel wofür?
Menetekel, dass bei Restaurierungsarbeiten Brände entstehen können?

Als unverändertes Menetekel steht die Ruine der einzigen christlichen Kirche aus Mauersteinen, die es in Hiroshima 1945 gab. Das einzige Gebäude im Zentrum des Abwurfs der Atombombe, das vom Feuersturm nicht komplett vernichtet wurde.

Die Kirchenruine dort ist ein eindrucksvolles Menetekel, wenn man sich diesem Ort respektvoll annähert. Ein Menetekel mit großer Bedeutung, die jeder ermessen kann, der je an diesem Ort war.

Ließe man Notre Dame "nun einfach so stehen", wäre sie lediglich eine Brandruine, die für gar nix steht …

Beispiel für Solidarität

Es ist tragisch, daß ein solch wunderbares Kulturerbe beinahe verschwunden wäre. Solche Denkmäler der Baukunst, ob Notre-Dame, Hagia Sophia, Taj Mahal, Kölner Dom, Ankgor Watt, der Alcazar in Sevilla oder was auch immer, sind nicht nur einfach schön.
Sie führen uns vor Augen, was Menschen zu leisten vermögen, wenn statt Egoismus der Zusammenhalt im Fordergrund steht. Der Mensch ist nun mal ein soziales Wesen.
Durch Egoismus wären diese Bauwerke niemals entstanden. Viele dieser Denkmäler wurden damals errichtet, obwohl die Menschen genau wußten, sie werden sie niemals fertig sehen.
Vielleicht regt das ja den einen oder anderen zum Nachdenken darüber an, auch Menschen Hilfe zu leisten, statt eine Gruppe gegen eine andere Gruppe auszuspielen. Mit Egoismus kam die Menschheit noch nie weiter.

Ich...

hoffe das dieses Symbol von Frankreich und Paris schnell wieder hergestellt und aufgebaut wird. Notre Dame de Paris ist nicht nur ein Symbol sondern von dem eingestürzten Vierungsturm ist der Kilometer Null. Von diesem Puknt wird Paris die Entfernung gemessen. Das ist das gleiche wie in Köln vom Vierungsturm des Kölner Doms von diesem Ort wird die Entfernung von Köln gemessen.Es war sehr knapp nur 15 Minuten entscheiden über den Fortbestand der Notre Dame puh.

10:56, StöRschall

>>Die Romantisierung von Kultur nutzt keinem was.

Und auf diesem Weg lässt sie sich leider auch nicht wiederbeleben.<<

Manche Menschen sind kulturell unmusikalisch.

Das ist völlig legitim.

Kulturelle Unmusikalität sollte aber nicht zur Richtschnur gesellschaftlichen Handels werden. Die Menschheit wäre ohne Kultur immer noch auf den Bäumen. Bildlich gesprochen natürlich.

12:31 von morgentau19

hoffen wir mal in unser aller Interesse,
dass Kamerad @ fathaland slim damit Recht hat
....
sonst hätten wir möglicherweise echt ein Problem

@qpqr27, am 17. April 2019 um 11:54

"Fakt ist: die Franzosen waren technisch und organisatorisch nicht in der Lage die berühmteste Kathedrale der Welt zu schützen !"

Was heißt das schon!? Und was heißt "die Franzosen"? Auch in Deutschland hat es schon vergleichbare Großbrände gegeben (Deutscher Dom am Berliner Gendarmenmarkt, Philharmonie etc.). Heißt das dann im Umkehrschluss genauso , dass "die Deutschen" allesamt einfach zu blöde sind, ihre Kulturgüter zu schützen? Vom mehrfach beanstandeten Brandschutzkonzept am Berliner Großflughafen BER wollen wir erst gar nicht reden! Sorry, aber Unglücke dieser Art passieren leider nun einmal, 100%tige Sicherheit gibt es nun einmal nicht (ungeachtet der besten Sicherheitsvorkehrungen). Und mit der Nationalität haben solche Unglücke schon einmal rein gar nichts zu tun, soviel ist mal sicher!

Wer zahlt ist doch klar!

Zahlen muss natürlich die Versicherung. Dafür gibt es sie schließlich. Komisch, dass darüber gar nicht berichtet wird.
Oder es wurde beschlossen, keine Versicherung abzuschließen, was eine idiotische Entscheidung gewesen wäre. Man kann alles versichern. Auch wenn es teuer ist, das hätte bezahlt werden können, leicht von Eintrittsgeldern von Millionen von Besuchern jedes Jahr. Man kann doch als Besucher nicht erwarten, dass die Besichtigung kostenlos ist und damit die Instandhaltung gesichert! Parken in Paris allein kostet 30 Euro tagsüber, was wären dann 10 oder 20 Euro für den Besuch der Kirche? Ok, ist wohl alles nicht passiert, der Eintritt war frei, also gehört die Verwaltung entlassen, verhaftet und lebenslang eingesperrt, denn so geht man mit Gemeinschaftseigentum nicht um.

schabernack, am 17. April 2019 um 12:33

"Als unverändertes Menetekel steht die Ruine der einzigen christlichen Kirche aus Mauersteinen, die es in Hiroshima 1945 gab. Das einzige Gebäude im Zentrum des Abwurfs der Atombombe, das vom Feuersturm nicht komplett vernichtet wurde"

Ich befürchte, dass Sie da was verwechselt haben! Die Ruine wird zwar aufgrund des Kuppelskeletts landläufig gerne auch als "Atombombendom" bezeichnet und steht heute in einem Friedenspark, hatte aber ursprünglich nie etwas mit einer Kirche zu tun gehabt. Bei der Ruine handelt es sich vielmehr um das frühere Gebäude der Industrie- und Handelskammer von Hiroshima!

restaurieren wollen und es dabei kaputt machen...

ist der schlimmste Anfängerfehler - jetzt erst mal ganz ruhig 100 Jahre innehalten und nachdenken - und alles weitere künftigen Generationen überlassen

Warum Fremdfinanzierung?

Ich frage mich ja immer noch, warum hier Privatpersonen und der französische Staat hunderte Millionen für den Wiederaufbau versprechen, wenn dieses Gebäude der mit Abstand reichsten Organisation der Welt gehört - der katholischen Kirche. Das ist deren Erzbistum und am Hungertuch nagt der Verein nun wirklich nicht.

Die vorläufigen Sicherungsmaßnahmen werden die ersten Spenden au

aufzehren...

Die Kirche hat im Grunde genug Geld, um die Sanierung zu bewerkstelligen...

Aber wie so oft wird diese um Spenden bitten und damit die Sanierung bewerkstelligen...

Bei anderen Kirchen wo die Spendenbereitschaft (zur Sanierung fehlte, wurde verkauft, so geschehen in einer Ortsnahen Kirche...

12:52 von Sisyphos3

«hoffen wir mal in unser aller Interesse, dass Kamerad @ fathaland slim damit Recht hat [Brand entstand als Unglücksfall / Nachlässigkeit im Verlauf der Restaurierungsarbeiten].
....
sonst hätten wir möglicherweise echt ein Problem»

Sollte es kein Unglück gewesen sein, käme Brandstiftung in Betracht.
Prinzipiell denkbar, aber im Zuge der Ermittlungen scheint bisher nichts darauf hin zu deuten.

Sollte es doch Brandstifung gewesen sein, dann stellte sich die Frage:
"Wer war's?"

Das Problem, das wir dann hätten, ist das Problem, das Menschen schon immer hatten. Dass nämlich Notre Dame nicht das erste Bauwerk gewesen wäre, das Zündler in Brand setzten.

Sollte man einen konkreten Zündler ausfindig machen können.
Dann würden wir weiter sehen müssen …

12:05, qpqr27

>>Warum Milliarden in den Wiederaufbau versenken ?
als Menetekel des 21.Jahrhunderts so stehen lassen wie es jetzt ist wäre lehrreicher.<<

Menetekel des 20. Jahrhunderts?

Meine Güte, es handelt sich um einen Dachstuhlbrand.

So etwas gab und gibt es immer wieder.

Hätte man jede Brandruine als Mentenekel unverändert stehen gelassen, dann wären so gut wie alle alten Kirchen, Schlösser etc. heute Ruinen.

5 Jahre halte ich für unrealistisch kurz...

Doch muss schleunigst die Grundstruktur gesichert werden, was wohl damit eher gemeint ist...

Die Emotionen gehen momentan vermutlich etwas durch...

Altes Holz lässt sich nicht leicht entzünden

Da muss schon sehr viel zusammengekommen sein. Würde mich nicht wundern wenn sich da Bauarbeiter auf dem Propangaskocher ein Süppchen gekocht hatten. Und selbst dann müsste man schon viele Minuten lang die Flamme an einen Holzbalken halten, bis der dann mal Feuer fängt. Notre Dame hat sogar Blitzeinschläge überlebt! Das Problem dürfte eher darin bestanden haben sich irgendjemand nicht die Gedanken gemacht hat die er sich hätte machen sollen, zumal man bereits seit 18:20 Uhr gewarnt war jedoch den Brandherd nicht fand. Genauer hinschauen, Wache zurücklassen, Feuerwehr schon mal alarmieren, wäre besser gewesen. Dummerweise war aber schon Feierabend. Das die „Renovierungsarbeiten“ nicht mit dem Brand zu tun hatten halte ich für sehr unwahrscheinlich. Das so etwas gerade in der heutigen Zeit passiert überrascht mich hingegen nicht. Es passt ins Bild.

12:22, Möbius

>>Statement über heutige Zeit
Das ist in meinen Augen dieser Brand. Ich wundere mich über Banalisierungen wie „das kann jederzeit überall passieren“, wenn es, empirisch bewiesen, 850 Jahre lang eben nicht passiert ist.<<

Empirisch bewiesen?

Was denn?

Wissen Sie, wie viele Kirchen in den letzten 850 Jahren abgebrannt sind?

Kirchen?

Ach was, ganze Städte!

12:52 von Nur Wahrheit

Nein, das zahlt keine Versicherung. Warum erklärt sich eigentlich selbst wenn Sie sich vor Ort die "Immobilie" anschauen. Kurzform, solche "Gebäude" sind schlicht und ergreifend nicht versicherbar.
Das gleiche gilt auch z.B. für das Reichstagsgebäude und das Brandenburger Tor in Berlin und den Dom zu Köln in Köln.

Notre-Dame

@qpqr27
restaurieren wollen und es dabei kaputt machen...
dieser Aussage kann ich nicht zustimmen. Wie ich Frankreich kenne wird die Kadedrale wieder genau so schön entstehen wie sie vor dem grauenhaften Brand war.
Ich bin mit Sicherheit kein Parteigänger von Herrn Macron, aber ich stimme mit Ihm überein, dass Frankreich das Bauwerk in
5 Jahren wieder erstrahlen wird. Es werden ja schon Wetten abgeschlossen, dass Notre-Dame vor dem BER fertiggestellt sein wird.

Spendenaufruf - und die katholische Kirche?

Es ist wirklich tragisch, was mit der Notre Dame passiert ist.

Allerdings stellt sich mir eine Frage.
Die katholische Kirche und das Erzbischofstum von Paris verhalten sich auffällig still, besonderst was eine evtl. Finanzierung des Wiederaufbaues angeht. Deshalb frage ich mich: "Warum ist das so???"
Natürlich müßen jetzt erst einmal Schäden begutachtet und evtl. Kosten etc. errechnet werden.
Dennoch waren so viele Menschen sofort zum Spenden bereit, sogar mit Millonen-Beträgen. Und die katholische Kirche........................ schweigt diesbezüglich.
Ich finde die katholische Kirche ist bei der Finanzierung - vor allen anderen - definitiv in der Pflicht.
Es bleibt abzuwarten, ob und in welchem Umfang sich die kathol. Kirsche sich einbringt.

12:24, deutlich

>>Und sicher nutzt Macron die Situation, um sich als zupackender Präsident zu zeigen. Ich bin kein Sympathisant des Herrn, aber wie sollte er sich als Präsident sonst verhalten?<<

Ganz richtig.

Würde er sich anders verhalten, würde ihm das von 98% der Franzosen schwerst übel genommen werden.

Deutsche, vielleicht mit Ausnahme der Kölner:-=}, machen sich überhaupt nicht klar, was für ein überragendes Identifikationssymbol diese Kirche für Franzosen, egal welchen Glaubens, ist.

Warum es manchmal Sinn macht das Geld auszugeben...

Oh je... aber Nein! So Recht Sie bei manch einem anderen unsinnigen Projekt haben mögen, für das viel Geld versenkt wurde und keiner was davon hat - aber hier, Entschuldigung, irren Sie.

Aus etwas Negativem etwas Positives machen - das ist doch lehrreich! In einer gemeinsamen Anstrengung etwas Wunderbares wiederaufzubauen! Etwas an dem sich jedes Jahr Millionen Menschen freuen!

So eine Investition und Zusammenarbeit im Bereich unserer Kultur geht über rein materielle Werte weit hinaus. Es ist doch sogar ein doppelter Gewinn. Zum Einen für die beteiligten Firmen, Dombaumeister, Kunsthandwerker, Zulieferer usw. Und zum Anderen für all die Menschen, die dieses faszinierende Bauwerk besuchen können.

Das Gedenken an manch schlimme Dinge hilft, dass diese sich nicht mehr so leicht wiederholen können, da bin ich ganz bei Ihnen. Aber hier wird es eine sehr gute Sache sein, das Geld für einen Wiederaufbau in die Hand zu nehmen

Notre-Dame: Staatsbesitz

17. April 2019 um 13:09 von Gnah

Zum gefühlt hundertsten Mal: die Kathedrale gehört dem französischen Staat, welcher der katholischen Kirche ein Nutzungsrecht eingeräumt hat.

Ihre Schelte auf die katholische Kirche ist damit völlig haltlos. Haben Sie den Mut zu einer Entschuldigung für Ihre unbegründeten Vorwürfe?

13:09, erster Realist

>>Die Kirche hat im Grunde genug Geld, um die Sanierung zu bewerkstelligen...

Aber wie so oft wird diese um Spenden bitten und damit die Sanierung bewerkstelligen...

Bei anderen Kirchen wo die Spendenbereitschaft (zur Sanierung fehlte, wurde verkauft, so geschehen in einer Ortsnahen Kirche...<<

Sowie:

>>Am 17. April 2019 um 13:09 von Gnah
Warum Fremdfinanzierung?
Ich frage mich ja immer noch, warum hier Privatpersonen und der französische Staat hunderte Millionen für den Wiederaufbau versprechen, wenn dieses Gebäude der mit Abstand reichsten Organisation der Welt gehört - der katholischen Kirche. Das ist deren Erzbistum und am Hungertuch nagt der Verein nun wirklich nicht.<<

Es wurde hier schon tausend mal geschrieben, aber ich schreibe es gern noch einmal:

Notre Dame befindet sich im Besitz des französischen Staates.

Kopfschütteln

Über so manche Meinung hier und manchen Foristen kann ich mich nur wundern und verständnislos den Kopf schütteln.

Wie kann man sich mit einem solchen Hass, Schadenfreude und Polemik über diese Tragödie hier öffentlich auslassen.
Allerdings stellt sich mir hier wieder die Frage warum TS dieses Thema zur Diskussion stellt. Hier gibt es zu berichten aber wirklich nichts zu diskutieren.

Keine Frage, selbstverständlich MUSS und WIRD die Notre-Dame de Paris wieder restauriert oder neu aufgebaut werden.

Den Kritikern der Großspender möchte ich noch auf den Weg geben, dass diese Leute sich auch zu anderen wohltätigen Zwecken mit großzügige Donationen* beteiligen.

Auch ich werde mich, obwohl oder gerade als praktizierender Buddhist, meinen Bescheidenen Möglichkeiten entsprechend, am Wiederaufbau beteiligen.

*= Spenden, Zuwendungen

12:31, morgentau19

>>@ 10:25 von fathaland slim
>>Der Brand ist eine Folge von Sanierungsarbeiten.<<

Noch bevor die Brandursache geklärt ist, wissen sie es schon!

Sie sind wirklich ein Alleswisser!<<

Brandstiftung wird jedenfalls von Staatsanwaltschaft und Feuerwehr ausgeschlossen.

Auch wenn Ihnen das vielleicht nicht gefällt.

Französische Kirche

Meines Wissens erhält die französische Kirche generell nur Spenden. So was wie eine "Kirchensteuer" gibt es nur in DE.

12:52, Sisyphos3

>>12:31 von morgentau19
hoffen wir mal in unser aller Interesse,
dass Kamerad @ fathaland slim damit Recht hat
....
sonst hätten wir möglicherweise echt ein Problem.<<

Bitte lassen Sie den Kameraden in meinem Fall stecken. Der Begriff sollte doch bitte für Ihre Gesinnungsfreunde reserviert sein.

Ich tituliere Sie ja auch nicht als Genosse.

Verständnisfrage

17. April 2019 um 13:09 von erster Realist

Warum sollte Ihrer Meinung gemäß die katholische Kirche (?) die Kosten der Sanierung von Notre-Dame allein bestreiten, wenn ihr das Gebäude gar nicht gehört und daher auch nicht die Sanierungsarbeiten, die zum Unglück führten, angeordnet hat? Können Sie dazu weiter ausführen, bitte?

13:09 von erster Realist

«Die Kirche hat im Grunde genug Geld, um die Sanierung zu bewerkstelligen...
Aber wie so oft wird diese um Spenden bitten und damit die Sanierung bewerkstelligen...»

Der Eigentümer von Notre Dame ist der französische Staat.
Um Spenden muss er nicht bitten.
Sie werden ohne Bitten freiwillig gegeben.

Wäre ein ähnliches Brandunglück am Dom zu Köln geschehen.
Ich würde als Kölsche Agnostiker (seit 32 Jahren), der nie katholisch war, ohne Aufforderung für den Wiederaufbau spenden …

13:05 von qpqr27

«restaurieren wollen und es dabei kaputt machen ist der schlimmste Anfängerfehler - jetzt erst mal ganz ruhig 100 Jahre innehalten und nachdenken - und alles weitere künftigen Generationen überlassen.»

Von Bränden geschädigte Gebäude 100 Jahre ungeschützt in Regen, Wind und Wetter stehen lassen, dürfte ein noch größerer Anfängerfehler sein …

@sonst hätten wir möglicherweise 12:52 von Sisyphos3

" echt ein Problem"

Wieso das denn? Nur die Kommentatoren,
die nur darauf warten ihre (Verschwörungs-)'Agenda' wieder mal zu pushen.

Absolute Sicherheit vor 'Psychos' oder ähnlicher Unbill wird es nie geben.
Also erübrigen sich Spekulationen und man hält sich lieber an Fakten.

Da kann man dann ggf. genug daraus lernen, wenn man denn will...

@Gnah 13.09

Notre-Dame gehört dem französischen Staat. Außer Gebeten ist vom Vatikan und dem Papst nichts zu erwarten. Gestern sagte eine ältere französische Dame "sie wünsche, dass der Papst sein Portemonnaie öffnet" . Das wird nicht passieren.

Laizismus

Der vielgerühmte Laïzismus Frankreichs ist doch wohl ein Witz: wie kann es es sein, daß der Staat über die Krücke, daß er Eigentümer der Kirchen ist, diese in ihrer Substanz erhalten muß, aber den Christen zur Nutzung zur Verfügung stellt?!
Immer mit der „Begründung“ des Erhalts eines historischen Kulturguts.
Wann finanziert denn der französische Staat den Erhalt von Moscheen als Kulturgut? Ach nee, Moslems sollen ihre Moscheen selbst bezahlen, während der Staat die Kultstätten der Christen vollumfänglich finanziert!
Auch in Frankreich gilt: alle sind gleich, manche aber gleicher!

Brand war ein Unglücksfall

17. April 2019 um 13:11 von Schabernack

Die Ermittlungen gehen vom Szenario eines Versehens, eines Unglücksfalls aus. Dabei sollten wir es belassen, bis dass der Ermittlungsbericht vorliegt. 50 Expertinnen und Experten arbeiten seit gestern früh daran.

Spekulationen, Verdächtigungen ins Blaue und Verschwörungstheorien schaden nur der Diskussion.

@Martin Vombeck 12:52: "...das passiert schon mal..."

genau das ist die "attitude" die den Franzosen zum Verhängnis geworden ist

Schon der nächste Regen kann zum Einsturz führen

Deshalb muss eine Art Zelt als Dach und zwar schnell. Außerdem muss das Gewölbe von innen abgestützt werden. Selbst 10-20 Jahre sind für die Restaurierung zu knapp bemessen. Allein die Planung und Recherche wird mehrere Jahre dauern. Manche Gewerke zB Steinmetze existieren kaum noch. Leider gibt es keine Pläne vom Dachstuhl. Die geretteten Reliquien (vermeintliche Dornenkrone Christi etc.) werden vermutlich über Jahrzehnte woanders ihren würdigen Ort der Anbetung finden müssen. Aber nicht im Rathausfoyer. Am Geld wird es nicht liegen, es gibt schlicht kein Personal für derartige Arbeiten. Die Kathedrale wurde mit einem enormen Personalaufwand damals gebaut. Aus heutiger Sicht beachtlich, dass die mittelalterlichen „Projektmanager“ da den Überblick behielten und alles im Griff hatten! Ob man das heutzutage auch hinkriegt, da habe ich doch etwas Zweifel. Die Menschen damals waren aber tiefreligiös und beseelt von der Aufgabe. Bekanntlich versetzt der Glaube Berge !

Wenn man hochrechnet.......

1. welche Unmenge an Geld gespendet wurde und noch wird,
2. wieviele zusätzliche Touristen die Ruine anziehen wird,
3. wieviele zusätzliche Touristen der Neubau anziehen wird,
4. wieviele Steuern der Staat durch die Arbeiten einnehmen wird,
5. wieviele Bücher und Bildbände demnächst veröffentlicht werden
6. etc. etc. etc.

..... dann hat sich der Brand echt gelohnt.

13:00 von Martin Vomberg / @schabernack, 12:33

«Ich befürchte, dass Sie da was verwechselt haben! »

Ja - das habe ich wohl (sehr) …

Besten Dank für den Hinweis !

Technik nützt da wenig bis nichts

Vor Jahren hat mal eine Baufirma mit modernster Technik eine Miniversion der CheopsPyramide gebaut und dabei größte Schwierigkeiten gehabt. Hut ab vor den antiken und mittelalterlichen Baumeistern! Notre Dame‘s Wiederaufbau wäre vor allem zeitraubende und kleinteilige Handarbeit. Und das dauert sehr lange, selbst wenn man die Leute dafür finden würde. Mein Tipp: vor 2060 keine Fertigstellung!

@ fathaland slim

„Brandstiftung wird jedenfalls von Staatsanwaltschaft und Feuerwehr ausgeschlossen.

Auch wenn Ihnen das vielleicht nicht gefällt.“

Das ist schön, was die Feuerwehr ausschließt, aber nicht sehr entscheidend, denn auch wie in Deutschland ist es so, dass die Feuerwehr da keine Rolle spielt. Es sind die Staatsanwaltschaft, Brandermittler der Polizei und externe Gutachter, die den Brandort begutachten und daraus was schließen und ausschließen. Die Feuerwehr besitzt in der Beweiserhebung und Beurteilung keine Aktien.
Auch wenn Ihnen das vielleicht nicht gefällt.

13:22, atrueredhead

>>Ich finde die katholische Kirche ist bei der Finanzierung - vor allen anderen - definitiv in der Pflicht.<<

Warum das denn?

Die Kirche wurde in Zuge der französischen Revolution enteignet. Das Bauwerk befindet sich seitdem im Besitz des französischen Staates.

Hilfe aus dem Vatikan: Selbstverständlich

17. April 2019 um 13:54 von deutlich

Erst erkundigen anstatt behaupten. Der Vatikan hat gestern seine technische Expertise für kirchliche Bauten und Kunstschätze angeboten (Fachkräfteeinsatz) und eine größeren finanziellen Beitrag zur Sanierung von Notre-Dame in Aussicht gestellt. (siehe Webseite des Vatikans) Die Nennung eines konkreten Betrags dürfte dann Ostern folgen. Sicherlich wird es auch in deutschen Bistümern weitere Solidaritätsaktionen und Spendenaufrufe geben.

Ich hoffe, dass die Realität Sie nun nicht enttäuscht hat.

@Bigbirl 13.57

Sie verrennen sich in Ihrem Hass auf die Kirche! Sie können doch nicht ernsthaft Notre-Dame als Symbol für Paris und unschätzbares Kulturgut mit irgendeiner Moschee in F vergleichen wollen? Und was widerspricht da dem Laizismus? In F regiert die Kirche nicht heimlich mit und bestimmt auch nicht den ÖR mit! Wenn wir da was von F lernen könnten wär ich happy

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

eingedenk der Geschichte, in Erinnerung an das Leid, das Frankreich wiederholt von unserem Land aufgezwungen wurde, in tiefer Dankbarkeit für de Gaulles Versöhnungsprojekt und in Verantwortung vor dem in die Defensive gedrängten Ziel einer einigen Zukunft in Europa wende ich mich an Sie mit diesem Wunsch:
Bitte beteiligen wir uns mit einem Betrag am Wiederaufbau von Notre Dame, der nicht aussieht wie eine peinliche Spende, sondern wie eine Verteilung der immensen Last auf mehrere Schultern.
Mit Sicherheit gibt es in dieser Generation keine bessere Gelegenheit, derart fundamental, wirkungsvoll und weitreichend in die friedliche Zukunft beider Völker zu investieren und präsente Brücken zwischen den Herzen ihrer Menschen zu bauen! Fraternité! Einigkeit!
Wenn ein Land für 12 Euro pro Bürger eine jahrzehntelange, vertiefte Verbrüderung mit seinem wichtigsten Nachbarn und Erbfreund gewinnen könnte, wäre das zu viel? Auf diese Weise käme recht ansehnlich und griffig eine Milliarde zusammen!

Notre Dame

lodern züngeln flammen an deim dach
fressen auf was in jahrhunderten gebaut
was wir ewig kannten
binnen stunden nur noch rauch
als tanzt die hölle auf der erde
rauben flammen was uns wichtig war
im funkenregen stürzt was uns sonst hällt
es brennt nicht nur ein kirchendach
es brennt und stürzt auch unser herz

Bitte nicht an Macron´s 5 Jahre hochziehen

In 5 Jahren ist da Dach drauf
und da äußere Erscheinungsbild wieder vorhanden
und Notre Dame ist wieder nutzbar.

Die Gerüste im inneren werden noch lange stehen

13:57, Bigbirl

>>Der vielgerühmte Laïzismus Frankreichs ist doch wohl ein Witz: wie kann es es sein, daß der Staat über die Krücke, daß er Eigentümer der Kirchen ist, diese in ihrer Substanz erhalten muß, aber den Christen zur Nutzung zur Verfügung stellt?!
Immer mit der „Begründung“ des Erhalts eines historischen Kulturguts.
Wann finanziert denn der französische Staat den Erhalt von Moscheen als Kulturgut? Ach nee, Moslems sollen ihre Moscheen selbst bezahlen, während der Staat die Kultstätten der Christen vollumfänglich finanziert!
Auch in Frankreich gilt: alle sind gleich, manche aber gleicher!<<

Die katholische Kirche ist Mieter der Kirche.

Nicht mehr und nicht weniger.

Der Vermieter ist immer für den Erhalt der Mietsache verantwortlich.

Wieviel Miete, bzw. Pacht, die Kirche an den französischen Staat zahlt, weiß ich nicht. Das lässt sich aber gewiss ergoogeln.

14:09 von berelsbutze

«Das ist schön, was die Feuerwehr ausschließt, aber nicht sehr entscheidend, denn auch wie in Deutschland ist es so, dass die Feuerwehr da keine Rolle spielt … Die Feuerwehr besitzt in der Beweiserhebung und Beurteilung keine Aktien.»

Als Institution "Feuerwehr" nicht.

Aber Brandermittler und Experten für Brandverläufe sind sehr wohl bei (ehemaligen) Feuerwehrleuten zu finden.

Was hat das alles mit "wem es gefällt" zu tun …?

@ Schabernack

«Das ist schön, was die Feuerwehr ausschließt, aber nicht sehr entscheidend, denn auch wie in Deutschland ist es so, dass die Feuerwehr da keine Rolle spielt … Die Feuerwehr besitzt in der Beweiserhebung und Beurteilung keine Aktien.»

Als Institution "Feuerwehr" nicht.

Aber Brandermittler und Experten für Brandverläufe sind sehr wohl bei (ehemaligen) Feuerwehrleuten zu finden.“

Das ist richtig und bestätigt ja weiter, dass die Feuerwehr keine Begutachtung der Brandorte vornimmt und daher auch nicht die Stelle ist, die was ausschließt oder bestätigt. Gutachter können bei der Feuerwehr (gewesen) sein, müssen es aber nicht.

13:31 von SydB

«Allerdings stellt sich mir hier wieder die Frage warum TS dieses Thema zur Diskussion stellt. Hier gibt es zu berichten aber wirklich nichts zu diskutieren.»

Man sieht an den hunderten von Kommentaren in den div. Threads "zu Notre Dame", wie viel es hier ganz offensichtlich doch zu diskutieren gibt.

"Ein zwar eher weiches Thema".

Das aber doch in Einzelsapekten recht tief blicken lässt, wie Religion, Kirche, Kultur, Geschichte, Brände, Unglücke, Wiederaufbau, … (sehr unterschiedlich) gesehen und beurteilt werden …

@ 10:06 von Thomas_Hamann

Wer nun ist Eigentümer dieser katholischen Kathedrale ?

Der französische Staat, seit 1905.

@wie- 14.11

ja, dann lass ich mich gern eines Besseren belehren und bin nicht enttäuscht, wenn der Vatikan auch die Börse öffnet und nicht nur die Herzen;-) ich bin eben mit der Vatikan-Website nicht so auf Du und Du;-)

@ qpqr27, am 17. April 2019 um 14:01

"'...das passiert schon mal...'
genau das ist die "attitude" die den Franzosen zum Verhängnis geworden ist"

Sorry, aber wenn Sie mich schon zitieren, dann bitte auch korrekt und wortgetreu! Sie haben meine Worte bewusst verfälschend wiedergegeben und erwecken den Eindruck eines wörtlichen Zitats. Sie verleihen meinen Worten einen bewussten Unterton (der wohl eine gewisse Nachlässigkeit des französischen Naturells insinuieren soll)! Das ist unredlich, was Sie hier machen! Man kann aber an Ihren Wortbeiträgen deutlich erkennen, dass Sie offenbar kein sonderlich großer Freund der Franzosen und der französischen Kultur sind. Das ist Ihre persönliche Angelegenheit, aber vereinnahmen Sie für Ihre dumpfen Frankreichvorurteile bitte nicht andere Foristen für Ihre Zwecke, die Ihre offenbar nationalistisch bedingten Vorurteile ausdrücklich nicht teilen. Wie bereits gesagt: Großbrände an kulturell bedeutsamen Gebäuden hat es auch schon in Deutschland gegeben! Was sagen Sie nun?

@10:01 von Ungeschoent

Warum nur ein Schock für Katholiken?

Ich denke, es sind nicht nur die Katholiken gemeint. Die Franzosen sagen fast immer "les catholiques", wenn sie eigentlich "die Christen" meinen. Wahrscheinlich, weil es in Frankreich so wenig Protestanten oder Mitglieder anderer Konfessionen gibt.

Mich hat das immer schon genervt, vor allem in Hinblick auf die Verfolgung der Hugenotten und die Konfessionskriege in Frankreich. Die Protestanten hätten allen Grund, sich bei diesem allgemeinen Sprachgebrauch diskriminiert zu fühlen.

Ganz abgesehen davon ist Notre Dame sicher nicht nur ein Verlust für die Christenheit, sondern für die ganze Menschheit.

da es in Frankreich [...]

da es in Frankreich [...] keine staatlich bezahlten Priester gibt.

In Deutschland auch nicht. Es sind "nur" Bischöfe und Weihbischöfe. Und auch das ist übrigens eine mittelbare Folge von Napoleon und seit 1805 so.

Das könnte und sollte geändert werden (finde ich). Die Bundesländer haben aber anscheinend nur geringe Motivation, es zu tun, da sie mit der bisherigen Regelung wahrscheinlich billiger fahren als mit einer Ablösung dieser 200 Jahre alten Schuld.

Nur Wahrheit 12:52 Uhr

"Man kann doch als Besucher nicht erwarten, dass die Besichtigung kostenlos ist und damit die Instandhaltung gesichert! Parken in Paris allein kostet 30 Euro tagsüber, was wären dann 10 oder 20 Euro für den Besuch der Kirche?"

Eintritt in eine Kirche hält viele Leute ab, reinzugehen und sorgt für teils große Proteste und Diskussionen, wie wir in St Jakob,Rothenburg/Tauber oft genug erleben..

Viele Touristen gehen davon aus, dass alles möglichst günstig und leicht erreichtbar ist..teils wird über jeden Euro gefeilscht..

Erleb ich so jeden Tag in Rothenburg

Darstellung: