Ihre Meinung zu: Deutscher Fußball in China: "Blonder Bomber" auf Werbetour

15. April 2019 - 8:26 Uhr

Die Klubs der Bundesliga weiten ihren Fokus auf China aus: Die Begeisterung für deutschen Fußball soll auch bei den Chinesen ankommen - und das funktioniert am besten mit berühmten Altstars. Von Axel Dorloff.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Niveau der Bundesliga

Die Chinesen warten bestimmt schon auf Spiele wie Augsburg gegen Mainz u.ä.
Bis auf Bayern interessiert sich niemand für die Bundesliga - auch nach Dortmund kräht kein Hahn dort. Warum auch - die Superstars spielen in England oder Spanien.

Deutschland interessiert dort

Deutschland interessiert dort nur, weil die Nationalmannschaft ganz passabel spielt.
4 WM und 3 EM Titel hat nicht jeder. Damit sind wir in Europa die Nr1. Aber die 50+1 Regel wird das Gefüge zerstören. Dadurch werden die Klubs vom Internationalen Geschäft abgeklemmt. Und die Romantiker verklären die tolle Atmosphäre im Stadion. Sollte die Eropaleague irgendwann kommen, kan man froh sein, wenn BAyern eine Wildcard bekommt und nicht in der ersten Runde rausfliegt. Wir werden dritte Liga.

Fußball in China

Falls es der letzte noch nicht begriffen hat, im Spitzenfußball geht es nur noch ums Geld. Der Rest ist egal.

Was soll die Bundesliga und andere Top-Ligen in Chana suchen als das Geld.

Heute werden schon Pokalspiele der nationalen Verbände in Arabien ausgetragen. Es wird nur noch wenige Jahre dauern bis Bundesligaspiele in Stadien in China durchgeführt werden. Für die Fans der Heim- und Gastmannschaften werden Sonderflüge nach China organisiert, weil das Spiel eben auch von der Stimmung im Stadion lebt.

In Europa müssen dann die Stadien anderweitig vermarktet werden.

Ob der Fußball das überlebt, darf bezweifelt werden. Man kann für Geld nicht alles kaufen.

Im Sport ging es immer schon

Im Sport ging es immer schon um Geld, Anerkennung, etc. Das ist nichts Neues. Wenn es das nicht täte, dann wäre es sinnlos, Wettkämpfe zu veranstalten.

Informations-Verlust

"Sechs Bundesligavereine sind bereits in China vertreten, darunter Bayern München, Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt."

Danke für die Information. Doch warum müssen die anderen 50% verheimlicht bleiben und nur Top-Clubs werden erwähnt?

Darstellung: