Ihre Meinung zu: Bundesrechnungshof: Neue Verschwendungsfälle bei der Bundeswehr

10. April 2019 - 15:40 Uhr

Nach der "Gorch Fock"-Sanierung hat der Bundesrechnungshof weitere Verschwendungsfälle bei der Bundeswehr kritisiert - so etwa ausufernde Kosten für alte Flugzeuge und der geplante Kauf unnötiger Funkgeräte. Von C. Feld.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.2
Durchschnitt: 3.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Neue Verschwendungsfälle bei der ... irgend wer..

sollte etwas tun, nur wer wäre da zuständig und könnte das?

"Obendrein plane die

"Obendrein plane die Bundeswehr ein Nachfolgesystem einzuführen, mit dem die neuen Geräte inkompatibel sei(e)n"

Als würde da ein Hersteller noch schnell schon produzierte Geräte loswerden, solange es noch geht ....

Warum

fordert nicht endlich die breite Medienöffentlichkeit und die Politik die Frau Ministerin zum Gehen auf? Gorch Fock, Berateraffäre, A400M und andere Flugzeuge, die nicht fliegen, Schiffe, die nicht schwimmen können, der ganze G36-Schlamassel (Gewehr ausgemustert, den folgenden Prozess gegen HK verloren, neu ausgeschrieben und wieder den Zuschlag an HK erteilt), die Rüstungsindustrie kommt vor Lachen nicht in den Schlaf.
Dazu kommen weiterhin offen rechtsradikale Strukturen in der Truppe, die Liste ließe sich bestimmt noch fortführen.

Neue Verschwendungsfälle bei der Bundeswehr

Wer wundert sich da eigentlich noch, wenn man eine Ministerin an der Spitze hat, die keine Ahnung von ihrem Geschäft hat? Wo sind denn die Experten, die das in die Hände nehmen müssten? Und die Ausbildung bei der BW wurde doch sonst immer gelobt. Ich kann jetzt die Leute verstehen, die auf eine solche Ausbildung bei der BW pfeiffen.

Ist das Verteidigungsministerium

ein Casino ??
Die verspielen mithilfe on externen Beratern Milliarden an Steuergeldern.
Dazu lässt sich auch das Argument von Prof. Dr. jur. Paul Kirchhof anbringen:"Das Leben ist ein Spiel zwischen Offenheit und Geheimnis."
(Süddeutsche Zeitung vom 29.September 2017 Nr. 223, S.27) Was auch unter "veräppeln" eingestuft werden kann.
Nur, der Witz ist, wenn nicht rechtzeitig seine Steuererklärung eingereicht worden ist, bekommt man eine Mahnung mit "Verzugszinsen" von sieben Prozent der noch nachzuzahlenden Steuerbeträge. Noch Fragen dazu ???

Nicht nur dort

Der Rechnungshof kritisiert auch Steuervorteile für ARD & ZDF. Warum wird darüber nicht auch berichtet?

Aber Frau vdL hat die Haare schön!

Diese Frau ist eine totale Fehlbesetzung. Nach so vielen Jahren im Amt kann man nicht alles auf die Vorgänger schieben.
Immer höhere Verteidigungskosten fordern und das Geld in den Sand setzen. Dafür sind meine Steuergelder nicht da.

Zeitgeist

Ich möchte die genannten "Verschwendungen" beileibe nicht relativieren, aber ich denke man muss diese Entwicklungen auch unter einem retrospektiven Entwicklungsgesichtspunkt betrachten? Unsere Bundeswehr wurde ab den Neunziger Jahren buchstäblich kaputtgespart. Da wurden halt alte Flugzeuge gekauft weil die auf den ersten Blick "billig" waren. Die Folgekosten konnten nicht abgeschätzt werden, aber egal, man hatte wenigstens was zum fliegen. Die Hubschrauber die vor so zwei Jahren bis auf zwei alle nicht geflogen waren sollten übrigens schon lange ausgemustert werden. Aber nein, man lies sie weiter in Betrieb. Auf einmal wurden Risse festgestellt und alle gesperrt (und keiner flog). Ein hausgemachtes Problem. In immer mehr Krisengebieten sollen unsere Soldaten "unterstützen". Mit Fahrzeugen die teilweise einen Zeichnungsstand aus den Siebzigern des letzten Jahrhunderts haben.

No Comment

Ich möchte eigentlich nichts mehr dazu sagen...
mir tun nur unsere Soldaten leid,welche unter einer so inkompetenten Führung dienen müssen.
Das gleiche gilt für den Steuerzahler,der solch einer Verschwendung seiner Gelder tatenlos zu sehen muß

@MotherGoose um 17:00Uhr

Jetzt erklären und begründen Sie mal, warum der Rücktritt einer Verteidigungsministerin an den Affären etwas ändern sollte! Vermutlich gehören Sie auch zu den Personen, die erwarten, daß der Finanzminister etwas von "cum-ex" oder "off-shore"-Geschäften versteht oder die Landwirtschaftsministerin einen Trecker fahren oder eine Kuh melken kann? Glauben Sie also ruhig weiter, daß ein "Zitronenfalter" eben Zitronen faltet! Sollte die Bundeswehr weiterhin die uralte Breguet Atlantic nutzen oder auf die P-3 C Orion umsteigen? Was waren denn für Alternativen zeitnah auf dem Markt? Versagt hat nicht die Ministerin, denn deren Entscheidungen bauen auf dem auf, was die Zuarbeiter liefern! Gerade wenn ein Minister ein Fachlaie ist, ist er darauf angewiesen, daß Qualität zugearbeitet wird! Warum wohl hat es den Diesel-Skandal gegeben? Oder sollte der Vorstandsvorsitzende "Motoren-Experte" sein?

um 17:00 von MotherGoose

>>"..der ganze G36-Schlamassel (Gewehr ausgemustert, den folgenden Prozess gegen HK verloren, neu ausgeschrieben und wieder den Zuschlag an HK erteilt),.."<<

Nach meiner persönlichen Wertung war der G36 ein Vorfall der nur inszeniert wurde um der guten Frau v.d.L. an die Karre zu fahren. Abgeschriebene Doktorarbeiten oder geschnorrte Sitzungsgelder wie bei anderen "Kandidaten" kommen ja hier aus Seriositätsgründen nicht zum tragen. Das G36 erfüllte alle Anforderungen die an das Gewehr zur damaligen Zeit gestellt wurden, alle. Das Einsatzspektrum unserer Soldaten hat sich jedoch geändert und damit wurde das Gewehr zumindest teilweise obsolet.

@ Duzfreund 16:47 Uhr

"...irgend wer..sollte etwas tun, nur wer wäre da zuständig und könnte das?"
Wer = Niemand, weil dann jemand Verantwortung übernehmen müsste - und das ist in der Politik nicht opportun.
Können = da gäbe es sicherlich "Jemanden", nur warum sollte derjenige Verantwortung übernehmen - die sonst ja auch keiner übernimmt.
Das ist die traurige Realität - nur Verantwortungslos zu sein genügt nicht.

d.h

unsere Ministerien werden von "Fachidioten beraten.

Anforderungen?

Hat der Rechnungshof denn auch ein alternatives Fluggerät genannt?

Für sehr viele Aufgaben nimmt man gerne uralte Designs, weil die neuen einfach nicht die Anforderungen erfüllen. Da müsste man dann wieder eine Neuentwicklung beauftragen. Mit allen erhöhten Kosten und den Anfangsproblemen, die sich erst in der Praxis zeigen. Gab es irgendeine Begründung warum neue Funken angescahfft werden? Musste man vorher Billigschrott kaufen, damit die Rechnungsprüfer oder Berater zufrieden sind? Ist der Antrag für die Ausgabe der eingelagerten Funken komplizierter als der Neukauf? So ist das absolut nichtssagend. BWLer heulen immer über Kosten.

Was bekommt man eigentlich so in dem Beruf? Sollte man da nicht lieber wie bei den Vereinen ein paar Prüfer auslosen, die gegen eine Aufwandsentschädigung arbeiten müssen?

um 17:24 von karlheinzfaltermeier

"Jetzt erklären und begründen Sie mal, warum der Rücktritt einer Verteidigungsministerin an den Affären etwas ändern sollte!"
Weil die Bundesverteidigungsministerin verantwortlich dafür ist, wen sie für bestimmte Aufgaben einsetzt und wer folglich ihr als Experte zuarbeiten muss. Wer nicht nur auf sein Gehalt schaut, sondern wenn es ihm ums Ganze geht, dann muss es auch zu schaffen sein? Kontrolle muss das A und O auch in einem Ministerium sein.

Sparfüchse

Die BW ohne Steuerverschwendung kann man sich doch garnicht vorstellen.

Neu ist - wenn ich das richtig verstanden habe - dass man die NL für die Hälfte des Kaufpreises ihre 8 Flieger lieber selber hätte verschotten lassen. Da hätte man natürlich ordentlich sparen können, wenn man kann.

Geldverschwendung

und täglich grüßt das Murmeltier...
Wir haben nun mal die Politiker/innen, welche wir wählen. Da kann man sich ärgern, ändert nur nichts.
Über 700 sitzen alleine in Berlin - ohne die vielen Beraterfirmen - und nicht mal für eine Wahlreform kann man sich einen. Wer sägt auch gerne an seinem Stuhl, auf dem er gut und gerne sitzt?

KarlHeinzFaltermeier

Für was braucht man dann Minister, die am Ende doch keine Ahnung von ihrem Geschäft haben. Ich weiss ja nicht, wo Sie arbeiten? Wenn ein Unternehmer so eine Einstellung hat, ist er nicht lang am Markt! Das geht nur bei Politikern!
Für was wurde dann noch Steuergeld für teure Berater aufgewendet?

um 17:38 von crumble

"Hat der Rechnungshof denn auch ein alternatives Fluggerät genannt?"
Das ist doch nicht die Aufgabe des Bundesrechnungshofes. Aber wir müssen doch froh sein, dass es eine Institution gibt, die alle Ausgaben der Regierung kritisch untersucht, ob sie gerechtfertigt sind. Schließlich geht es ja um unser Geld, also das Geld der Steuerzahler.

Warum 2 Prozent des BIP für Rüstung?

Warum sollen wir mehr Geld für die Rüstung ausgeben.?
Die Bundeswehr hat kein "Geldmengen-Problem" sonderen ein Verschwendungsproblem.

Darüber hinaus wird Geld für Schrott (Gewehre, die nicht schießen, Flieger, die nicht fliegen, U-Boote, die nicht tauchen, Fahrzeuge, die nicht fahren...) ausgegeben.

Weniger Geld effizienter und sinnvoller eingesetzt bringt mehr als noch mehr Geld!

Nichts Neues

„Am Eingang von Sitzungssaal PLH 2.600 leuchtet das rote Schild "Geheim". Der Verteidigungsausschuss tagt wie immer nicht-öffentlich“

"Passt".

„Von einer "unendlichen Modernisierungsgeschichte" sprechen die Prüfer. Es sei bereits eine Milliarde aufgewandt worden, es könnte eine weitere Milliarde hinzukommen. Der Bundesrechnungshof fordert eine komplette Neubewertung und schreibt: "Es ist blauäugig, an der bisherigen Planung festzuhalten." >>> Alles müsse jetzt auf den Tisch“

Kommt es aber aller Voraussicht nach nicht.

Ich frage mich schon seid längerem...

...wieso ausgerechnet das
Verteidigungsministerium, seid
Jahren, Sorry, von solchen Pfeifen
geführt wurde und wird, die ganz
offensichtlich nicht den Funken
einer Ahnung haben, wie man
gerade so ein Ministerium führen
MUSS!!
Was muß denn noch alles passieren
und ruchbar werden, bis hier mal
gründlich aufgeräumt wird und
vor allem kompetentes Personal
für die Führungsetage beschäftigt
wird?!?

Danke, Ursula!

Wenn uns die Amerikanre schon dazu zwingen, mehr Geld für Rüstung aus zu geben, dann ist es angesichts des pazifistischen Ansatzes Deutschlands nur folgerichtig, wenn das Geld aus dem Fenster geworfen wird. Trump ist zufrieden, und die Anhänger von "Schwerter zu Plugscharen" auch!

Bundeswehretat halbieren

Die Bundeswehr verschwendet Steuergelder. Ein Krieg mit Nachbarländern ist unmöglich geworden. Die Bundeswehr ist eine reine Verteidigungsarmee. Weltweite Kriegseinsätze aus wirtschaftlichen Gründen werden vom GG ausgeschlossen.

Darum soll der Wehretat nicht verdoppelt werden, so wie Merkel es will, sondern er soll halbiert werden. Mit dem eingesparten Geld kann die Rente um 10 bis 15 Prozentpunkte angehoben werden.

18:04 von mike4

Warum 2 Prozent des BIP für Rüstung?

Warum sollen wir mehr Geld für die Rüstung ausgeben.?
Die Bundeswehr hat kein "Geldmengen-Problem" sonderen ein Verschwendungsproblem.

Darüber hinaus wird Geld für Schrott (Gewehre, die nicht schießen, Flieger, die nicht fliegen, U-Boote, die nicht tauchen, Fahrzeuge, die nicht fahren...) ausgegeben.

Weniger Geld effizienter und sinnvoller eingesetzt bringt mehr als noch mehr Geld!
///
*
*
Und Sie glauben eine Verwaltung wird effizienten wenn Sie weniger Geld für die gewohnte Verschwendung hat?
*
(2% haben die Natostaaten gerade "wieder" vereinbart, ist Ihnen das jedesaml entgangen?)

Frau Ministerin ...

war und ist die Allzweckwaffe der Kanzlerin. Von ihrer Ausbildung und Persönlichkeit her war und ist sie als Fachministerin nicht prädestiniert...sie hat daher auch nie excellent ihre Aufgaben erfüllen können...die vielen Probleme und Pannen bei der Bundeswehr sind auch darauf zurück zu führen. Selbst für die Führung der Sanitätsabteilung der BW würde es m. M. auch nicht reichen.

Die Veröffentlichung ist nicht richtig

Ich finde es nicht richtig, dass die Verschwendung bei der Bundeswehr veröffentlicht wird. Besser wäre es, die Missstände intern zu diskutieren abzuschaffen. Diese Berechnungen müssten unter Geheimhaltung fallen.

Durch die Veröffentlichung leidet nur das Image der Bundeswehr. Und das ist schlecht für uns alle, es sorgt nur für Unfrieden.

Mann, wenn man das so liest

Mann, wenn man das so liest fällt mir nur noch eins ein:
Künftig lieber grün oder links wählen, dann wird es die von Trump geforderten (und völlig fehlinvestierten) 2% vom BIP fürs Militär weiterhin nicht geben.
War selbst (leidvoll) beim Wehrdienst und habe miterleben dürfen, wie LKWs ohne Sinn immer und immer wieder um den Block gefahren wurden. Begründung damals auf meine Frage hin: "Sonst erhalten wir im nächsten Jahr nicht mehr die gleichen Mittel für Sprit".
Das Ganze ist so hanebüchen, dass der Verein in der jetzigen Form nur noch abgeschafft gehört.
Die LKWs drehen sicherlich heute immer noch ihre Kreise...

Was soll die Aufregung? Ist doch gut so!

Man stelle sich vor, die Führung der Bundeswehr würde mit kompetenten und erfahrenen Soldaten besetzt, die dafür sorgen, dass
- den Soldaten ausreichend modernes und funktionsfähiges Gerät und Waffen zur Verfügung steht
- durch entsprechende Ausbildung die Soldaten kämpfen können und kämpfen wollen
- der Bundeswehr die Achtung zukommt, die ihr als Verteidiger unserer Freiheiten und unserer Lebensart zusteht

Ein Aufschrei würde durch die Medien gehen, die grünlinken Moderatoren und Redakteure würden rund um die Uhr vor Militarismus und Faschismus warnen usw.

So kaputtgespart und armselig wie die BW heute da steht, ist das die gewünschte Folge von vielen Schritten, die nicht erst bei der Aussetzung der Wehrpflicht begannen.

Quer durch alle bisher im Bundestag an Regierungen beteiligten Parteien ist nie Widerspruch eingelegt worden, wenn es darum ging, die Bundeswehr zu verkleinern, abzurüsten und zu demoralisieren.

Also:
Alles gut, kein Grund zur Aufregung!
Auftrag ausgeführt!

In dieser GROKO geht fast alles schief.

Wohin man auch schaut,einige Minister
(Altmeier, Spahn. von der Leyen, Klöckner)
scheinen Fehlbesetzungen zu sein.
Hinzu kommt eine schwache Kanzlerin, die ihren Betrieb einfach nicht mehr im Griff hat.
Diese unprofessionelle Regierung wird mehr Schaden als Nutzen hinterlassen.

Neue Verschwendungsfälle bei der BW....

Wann gedenkt die Ministerin endlich Ihren Abschied zu nehmen?? Die Dame ist doch
komplett inkompetent. Sie hat doch den
" Laden Bundeswehr" nicht im Griff.
Wenn Sie nicht von selbst geht, muß halt die
Bundeskanzlerin tätig werden.Aber das geht sicherlich nicht wegen der Frauenquote im Kabinett! Wurschteln wir also mit unseren Steuermillionen lustig weiter.

Nicht nur bei der Bundeswehr!

Betrachten wir mit aufmerksamen Augen unseren Istzustand, egal ob im Altenheim, im Kindergarten oder in der Industrie und Forschung, bei der Bahn, auf unseren Strassen, die Brücken und so weiter, ist an allen Ecken und Kanten etwas zu bemängeln! Tragisch ist, dass unsere Bundeswehr wie ein ungeliebtes Stiefkind behandelt wird, im Grunde unverantwortlich gegenüber unseren Soldaten und Soldatinnen! In einem Staat, wie die BRD muss eine Armee stehen, die wie Gold glänzt,
aber nicht wie ein geschreddertes Automobil!
Verantwortlich allein sind die Politiker und Politikerrinnen!

Wer keine funktionierenden Waffen hat...

... der ballert eben mit Geld um sich. Was für ein Laden ist denn das? Wenn die Truppe mit pompösen Multi-Media-Truck auf die Schulhöfe fährt, da erzählen sie den Kids aber auch nur was von "fantastischen" Bedingungen und "humanitären" Einsätzen. Und wenn man dann eine Kaserne betritt, bekommt man direkt Museumsatmosphäre und sucht am Ende des Rundgangs automatisch die Spendenbox. Echt kümmerlich, was Deutschland da bietet. Ich wette die Saudis haben mehr und bessere deutsche Waffen als unsere Armee.

Der Leser nimmt’s mit

Der Leser nimmt’s mit Resignation zur Kenntnis. Denn er kann sowieso nichts an der politischen Situation ändern.
MfG

Unfaehigkeit

WER hat eigentlich noch die Verantwortung fuer diesen Laden.?
diese wohl voellig ungeeignete und unfaehige Ministerin.?
die Chefin der Regierung.?
die beteiligten abstaubenden Unternehmen.?

der dumme Steuerzahler darf diese Ergebnisse der Unfaehigkeit und offensichtlichen Ueberforderung und Unwissenheit natuerlich bezahlen...

Herzlichen Dank

Bernd Fenske
Dipl.-Ing.

@ 17:24 von karlheinzfaltermeier

Nein , auch eine Verteidigtungsministerin muß nicht unbedingt (um das Beispiel "Gorch Fock" zu erwähnen) wissen was eine Querspantenbauweise ist, aber sie hat dafür zu sorgen, dass es Fachleute sind, die für die turnusmäßige Überprüfung eines solchen Schiffes verantwortlich sind. Statt solcher "TÜVs" wurde Flickschusterei betrieben. Der Bundesrechnungshof hat in dem Zusammenhang mangelndes Controlling festgestellt. Dafür ist Frau v.d. Leyen verantwortlich! Der Verweis auf versagende Vorgänger ist dermaßen billig! Ich habe in den achtziger Jahren bei AEG-Telefunken am Projekt Fregatte F 122 mitgearbeitet. Da lief alles problemlos. Der Verteidigungsminister damals hieß übrigens Manfred Wörner. Kein Fachmann für Elektronik, aber jemand der es verstand , als (Soldat!) zu führen! Das Bild was Die Ministerin in der Beziehung abgibt ist jämmerlich!

Wen wundert es ???

So ist das nun einmal in der Politikklüngelei.

Darstellung: