Ihre Meinung zu: Wahl in Israel: Neues Parlament - alter Premier?

9. April 2019 - 11:09 Uhr

Israels Premier Netanyahu hat viele Gegner und große Probleme. Trotzdem könnte er auch die heutige Wahl überleben. Denn seine Machtbasis scheint stabil. Von Tim Aßmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Erstarrtes System

"Im Wahlkampf ging es mehr um Personen als um Inhalte"

Das sagt doch schon alles über die "Tragfähigkeit" und die Gestaltungsmöglichkeiten der israelischen Demokratie.

Hoffentlich ändert sich da bald endlich substantiell etwas.

Kein Politiker wird je der

Kein Politiker wird je der Gewalt abschwören können. Das wäre das Ende Israels.

Wie hatte es gestern ein Bürger Israels ........

..........in der ARTE-Sendung ausgedrückt: lieber ein starkes, erfolgreiches und berechenbares Arschloch, als ein netter, berechenbarer und nicht korrupter Nobody.

Netanyahu = Garant für Stabilität

Netanyahu halte ich für einen guten Päsidenten für Israel.

Er ist ein Garant für Stabilität und Sicherheit in Israel.

Er hat verstanden, dass Israel, als einzige Demokratie im Nahen Osten, sich gegen Feinde verteidigen muss, die Israel am liebsten vernichten möchten.

Das israelische Volk freilich muss selber darüber entscheiden, wer der Präsident Israels werden soll.

Gift oder Scherben essen?

egal was sie wählen, kein ende Konflikte mit Israel in Sicht. Keiner von ihnen Respekt vor UN Entscheidungen über Israelische Siedlungen in Palästina oder Golan Öl Region. Gantz scheint aber sanfter zu sein als Natanyahu. Ironie das ausgerechnet dieses Land in Nationalismus versinkt.

Israel

Es ist schade, das einer wie Netanyahu weiter machen darf. Damit ist leider festzustellen, das sich Koruption und Hetze lohnen. Spalten statt den Ausgleich zu suchen ist leider immer noch erfolgreich.

Mit solchen Politikern wird es keinen Frieden geben. Da hilft es auch nicht, dass die Position solcher Staatsführer in der Tendenz schwächer wird. Zur Abwahl reicht es leider noch nicht.

Falsch

Fast alle Geschäfte und zahlreiche Büros sind geöffnet. Schulen und Behörden sind geschlossen. Schlecht recherchiert!
Gruss aus Tel Aviv

Wie naiv....

kann man eigentlich bei den Hoffnungen sein, die mit Benny Gantz verrbunden werden? Glaubt wirklich jemand, daß der ehemalige General aussenpolitisch einen anderen Kurs fährt bzw. fahren kann? Mag sein, daß der israelische Wähler in manchen Punkten nachsichtig ist. Ich kenne einige Punkte, bei der er es vermutlich nicht ist und bei der Sicherheit von Israel schon garnicht! In diesem Punkt sollte man auch Gantz hinsichtlich "der Millionen von Arabern" verstehen, daß alleine schon die Anzahl als Bedrohung gewertet wird. Benny Gantz unterscheidet sich nur hinsichtlich der Schwerpunkte in der Innenpolitik von Netanyahu und der Likud-Partei, aber sonst schon nicht.

Urgestein des Rechtspopulismus

Netanyahu freundete sich bereits mit dem Immobilienmogul Fred Trump an. Er geht in der Familie Kushner ein und aus. Er besuchte Orbán in einem 3 tägigen Staatsbesuch.

Politisch steht er am rechten Rand. Er gab 2015 einem palästinensische Großmufti die Verantwortung für den Holocaust. Er lehnt Palästinenser als gleichberechtigtes Gegenüber sowie das Völkerrecht ab.

Netanyahu vs. Gantz

das sind beides Politiker, mit Ansichten die weit rechts der AfD liegen
auch das sollte man sich vergegenwärtigen
aber die Israelis werden schon wissen was sie tun,
wie auch die Ungarn, Polen, Brasilien .... die USA

12:41 von DerGolem

Wie hatte es gestern ein Bürger Israels ........

..........in der ARTE-Sendung ausgedrückt: lieber ein starkes, erfolgreiches und berechenbares Arschloch, als ein netter, berechenbarer und nicht korrupter Nobody.
///
*
*
Eventuell haben die israelischen Wähler aus den amerikanischen Verhältnissen Ihre Schlüsse gezogen.
*
Dort werden Hunderte Verfahren gegen das Umfeld geschürt, aber selbst Mueller konnte kein Impeachment fördern.
*
Aber auch wenn Dreck hängen bleibt, keiner der Beiden ist bisher rechtskrädftig verurteilt.
*
Aber das gilt im heutigen deutschen Mainstream nur bei Richtungsfreunden, das mit der ehemaligen Unschuldsvermutung.
*

12:41 von DerGolem

auch eine Ansicht .....

13:22, Sisyphos3

>>Netanyahu vs. Gantz
das sind beides Politiker, mit Ansichten die weit rechts der AfD liegen
auch das sollte man sich vergegenwärtigen
aber die Israelis werden schon wissen was sie tun,
wie auch die Ungarn, Polen, Brasilien .... die USA<<

Lese ich da eine leise Bewunderung für die USA, Brasilien, Ungarn und Polen, oder täusche ich mich?

Netanjahu ist weit rechts, aber rechts der AfD ganz gewiss nicht. Er würde dort eher den Leuten um Meuthen zuzuordnen sein.

Wo Benny Gantz steht, das kann ich noch überhaupt nicht einschätzen. Aber rechts von Netanjahu wohl nicht.

12:41, DerGolem

>>Wie hatte es gestern ein Bürger Israels ........
..........in der ARTE-Sendung ausgedrückt: lieber ein starkes, erfolgreiches und berechenbares Arschloch, als ein netter, berechenbarer und nicht korrupter Nobody.<<

Das nennt man dann wohl pragmatischen Zynismus.

Eine moralische Bankrotterklärung.

@ um 10:16 von DerGolem

"Nethanyahu auf ARTE
Wer die Sendung gestern gesehen hat bekommt (hoffentlich) ein anderes Bild von Nethanyahu.

Zusammengefasst kann man sagen:

Nethanyahu ist zu 99% ein (guter) Politiker und zu 1% korrupt.
..."
Ich habe mir auch die Sendung auf ARTE angesehen und komisch, ich komme zu einer völlig anderen Zusammenfassung: Netanyahu ist zu 1 % ein (guter) Politiker und zu 99 % ein Demagoge. Unglaublich bezeichnend ist sein Interview zum Tode Rabins. Er antwortet nicht, er argumentiert nicht, er greift lediglich ausweichend an. Wer so auf unbequeme Argumente reagiert ist ein schlechter Politiker. Wenn ich an seinen Auftritt vor den UN denke, dann kommt noch eine weitere Bezeichnung für mich hinzu: Schauspieler. Weiterhin höre ich in dem Bericht, dass der Wohlfahrtsstaat verschwindet und Netanyahu den Linken und den Medien Hexenjagd unterstellt. Solche Unterstellungen hört man in Deutschland nur von einer sehr weit rechts stehenden Partei.
Warum schreiben Sie Netanyahu mit 'th'?

Herr.

Netanjahu hat es geschafft das die US Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Die US Regierung hat die Golanhöhen als einen Teil Israels erkannt. Jetzt aber soll ein anderer Ministerpräsident Israel werden. Demokratie lebt vom Wechsel

14:19 von fathaland slim

ach der Meuthen
der würde auch in die CDU passen
wie stehen sie denn zum Golan und den Westbanks und der Absicht
die als "Kriegsbeute" zu behalten
dieses neue Nationalstaatsgesetz,
Bei den vielen Toten an der Grenze
verkenne ja gewiss nicht deren Probleme,
aber die Methoden (!) das zu lösen
sind die nicht etwas zu rigoros ?

@Ein Staatsmann 14:46 von corigallo

"Gratuliere, den hat Israel verdient,"
Zeit(un)geistgemäss hiesse das aber
'ein stabiles Korrupti'

Natürlich nur unter Freunden ;)

@Bote_der_Wahrheit

"Er hat verstanden, dass Israel, als einzige Demokratie im Nahen Osten, sich gegen Feinde verteidigen muss, die Israel am liebsten vernichten möchten."

Was gibt es denn da genau zu verstehen? Das versteht ja wohl jeder!

"Das israelische Volk freilich muss selber darüber entscheiden, wer der Präsident Israels werden soll."

Das ist aber großzügig!

@ Ritchi 14.27h - Nathan der Weise

In der gleichen ARTE-Sendung wurde auch erwähnt, dass Netanyahu "sehr viel für sein Land getan" hat. ( Das war kein Zitat sondern ein beurteilender Kommentar). Und genau das ist für mich entscheidend.....! Nicht die Pralinen u. das Parfüm für seine Frau und auch nicht seine Gerissenheit. Alles andere sind Nebensächlichkeiten, an denen man sich "abarbeiten" kann.

Warum ich Netanyahu mit "h" schrieb? Da muss ich wohl irgendwie in Gedanken bei Nathan dem Weisen gewesen sein.

@ fathaland slim 14.22h - sehe ich anders

..............Das nennt man dann wohl pragmatischen Zynismus. Eine moralische Bankrotterklärung............

Hatten Sie mir nicht vor 1 Jahr bestätigt, dass Zynismus eine Form der Realität sei????

14:59, Sisyphos3

>>stehen sie denn zum Golan und den Westbanks und der Absicht
die als "Kriegsbeute" zu behalten
dieses neue Nationalstaatsgesetz,
Bei den vielen Toten an der Grenze
verkenne ja gewiss nicht deren Probleme,
aber die Methoden (!) das zu lösen
sind die nicht etwas zu rigoros ?<<

Überhaupt nichts wird hier gelöst, sondern lediglich Hypothek auf Hypothek für nachfolgende Generationen gestapelt.

15:26, DerGolem

>>@ fathaland slim 14.22h - sehe ich anders
..............Das nennt man dann wohl pragmatischen Zynismus. Eine moralische Bankrotterklärung............

Hatten Sie mir nicht vor 1 Jahr bestätigt, dass Zynismus eine Form der Realität sei????<<

Daran kann ich mich nicht mehr erinnern, trotz Ihrer vier Fragezeichen.

Zynismus und Nihilismus sind Brüder. Ein Zyniker hat nichts, was man als moralische Richtschnur seines Handelns bezeichnen könnte und macht sich über Leute lustig, die an Werte glauben.

Und ja, dies ist Teil der Realität auf dieser Welt.

@fathaland slim 14:19

Die relative Einordnung von Poltikern verschiedener Länder im Sinne von "der ist rechts von ...", "die ist links von ..." ist relativ sinnlos. Das ist ja schon bei Politikern EINES Landes schwierig. Die politischen Traditionen (Richtungen, Einstellungen, Flügel ...) der verschiedenen Länder sind viel zu heterogen. Zumal die politische Verortung der AfD in den meisten Politikfeldern sowieso nicht klar ist. Es ist halt eine Ein-Themen-Partei.

@14:19 von fathaland slim: Wo Benny Gantz steht

"Wo Benny Gantz steht, das kann ich noch überhaupt nicht einschätzen. Aber rechts von Netanjahu wohl nicht."

Dazu gab es am Sonntag einen Bericht im Weltspiegel.

Herr Gantz steht vermutlich nicht weiter rechts als Netanjahu, aber will wesentlich härter gegen die Palästinenser vorgehen. Netanjahu wäre da nicht konsequent genug und "zu weich". Man müsse wesentlich härter zurückschlagen. Auch einen Einmarsch in den Gazasteifen schließt er wohl nicht aus.

So ganz demokratisch ist es

So ganz demokratisch ist es dort nicht. Das muß man auch mal einsehen. Und daß die anderen rundrum nur "ihr Land" wieder haben möchten, ist verständlich. Es gehört ihnen, wie den Juden. Da dies ja nicht gerne gehört wird, frage ich mich immer wieder, wie lange man weg sein muß, um sein Land "verwirkt" zu haben, bzw ab wann man es wieder "zugeteilt" bekommen kann. Daß das alte Testament hier immense Lücken hat, sollte auch jedem auffallen. Denn wer war den dort, bevor Moses da hin lief? Bestimmt nicht Niemand.
Und in diesem Gemenge reden die israelischen Politiker immer davon, daß sie sich wehren müssen. Das ist falsch. die sollen sich mit den Nachbarn arrrangieren. Leben und Leben lassen. So muß das funktionieren.

15:22, DerGolem

>>In der gleichen ARTE-Sendung wurde auch erwähnt, dass Netanyahu "sehr viel für sein Land getan" hat. ( Das war kein Zitat sondern ein beurteilender Kommentar). Und genau das ist für mich entscheidend.....!<<

Das Land Israel ist nach Netanjahus Regierungsjahren weiter von einem Frieden mit seinen Nachbarn entfernt als je zuvor. Den Hardlinern im Iran und bei der Hamas wäre ohne Netanjahu längst die Luft ausgegangen, denn sie können, genau wie er, nichts vorweisen, was das Los der Menschen, die unter ihrer Herrschaft leben, verbessert hätte. Da kommt es sehr zupass, daß auf der jeweils anderen Seite genau solche Hardliner regieren wie man selber einer ist. Die kann man dann für alles verantwortlich machen und zur Bedrohung aufblasen, gegen die man selbst die beste Waffe ist.

Das Bittere ist, daß die Menschen so etwas immer wieder glauben.

@ fathaland slim 15.42h - nö !

................Zynismus und Nihilismus sind Brüder. Ein Zyniker hat nichts, was man als moralische Richtschnur seines Handelns bezeichnen könnte und macht sich über Leute lustig, die an Werte glauben................

Da haben Sie doch ziemlich daneben gegriffen, würde ich sagen.

1. Nihilismus hat mit Zynismus nichts zu tun. N. wurde und wird in polemischer Form Leuten vorgeworfen, deren Kritik missliebig ist.

2. Der Zynismus eines Nietzsche oder eines Heinrich Heine machte sich tatsächlich lustig über Leute. Wollen Sie aber behaupten, dass alle diese Leute "Werte" hatten, über die sich o.g. lustig machten? Bestimmt nicht.

Ebenso ist es mit meinen Zielpersonen, die ich mir (und Sie übrigens auch) in diesem Forum regelmässig aufs Korn nehme. Deren Werte möchte ich sehr stark anzweifeln.

@ fathaland slim 15.51h - "Natural born Hardliner"

Tut mir leid. Ich muss Sie wieder korrigieren. Ich habe den Eindruck, dass Sie bezüglich der gesamten
Historie des Nahen Ostens,
sämtlicher Details,
sämtlicher Mentalitäten dort,
sämtlicher Absichten der Protagonisten
sämtlicher Gefahren und Tücken und
sämtlicher potentieller (Fehl-)entwicklungen

irgendwo in der Steinzeit stehen geblieben sind. Sie tun so, als wären die israelischen Politiker (früher und heute) "Natural born Hardliner". Ich fürchte, davon werden Sie auch in Zukunft nicht abkommen.

Das Experiment Israel ist

Das Experiment Israel ist ordentlich gescheitert. Dadurch, daß nicht alle Parteien die gleichen Rechte bekamen, haben wir heute einen Apartheitsstaat. Das hätte deutlich anders laufen müssen, hätte man von Anfang an Gleichberechtigung und Frieden als Ziel gehabt. Und das wird auch ewig so bleiben. Es wird nie Frieden geben. Das wurde von Anfang an augeschlossen und nicht beabsichtigt .

@ Superschlau 16.24h - nicht so laut!

..................Das Experiment Israel ist ordentlich gescheitert................

Das sollten Sie nicht so laut von sich geben, um sich nicht zu blamieren.

Fragen Sie doch mal die Araber, die im "Apartheitsstaat" *) Israel leben, wo sie lieber sein möchten - in den Nicht-Apartheitsstaaten Ägypten, Syrien oder Irak oder doch lieber in Israel, wo sie nicht um ihr Leben fürchten müssen.

*) Apartheitsstaat Israel ist ein staatlich anerkannter, antisemitischer Kampfbegriff. Auch den sollten Sie nicht allzu oft verwenden.

Superschlau

Damit bestätigen Sie, daß Israel auf Gewalt setzt. Wie schon bewiesen seit Jahrzehnten: Verhaftungen von Jugendlichen/Kindern (über 1000 sind im Gefängnis), Zerstörung von Dörfern, von Ölblaumplantagen, Aneignung von Land um unerlaubt Siedlungen zu bauen, Mauer, Checkpoints etc. um weiter Gewalt ausüben zu können. ekelhaft.
Der gesamte Staat seit seiner Gründung besteht aus geraubtem Land. Wer jetzt mit UN_Beschluss kommt: seit seiner Gründung 1948 hat Israel über 70 UN-Resolutionen nicht beachtet. weiter so??

Golem

Daß Israelfreunde natürlich auf beiden Augen so blind sind, daß sie das Recht anderer Menschen nicht anerkennen, war klar. Allein schon die Tatsache, daß jede Kritik an Israel antisemitisch sein soll, zeigt, daß mit dem Staat was nicht stimmt. Israel wurde nicht ordentlich errichtet. Was soll man dazu noch sagen? Daß ich ein Nazi bin, der irgendwas nicht anerkennt? Doch, ich erkenne die Rechte aller dort lebenden Leute an. Und dort gab es nunmal noch andere Menschen, als nur Juden. Ist das denn wirklich so schwer zu verstehen?

Um das mal zu verstehen,

Um das mal zu verstehen, Westjordanland und Gaza gehören wem? Nachdem Israel sich das Recht rausnimmt, dort schalten und walten zu können, wie es beliebt, gehen die doch davon aus, daß es zu Israel gehört. Und in diesen Gebieten genießen die Einwohner absolut keine Rechte. Dort darf nach belieben gebombt, einmarschiert, patrouliert und kontrolliert werden. Da ging es in Südafrika deutlich humaner zu. Daß Israel ohne Krieg lebensunfähig wäre, macht denen einfach Angst.

16:08, DerGolem

>>2. Der Zynismus eines Nietzsche oder eines Heinrich Heine machte sich tatsächlich lustig über Leute. Wollen Sie aber behaupten, dass alle diese Leute "Werte" hatten, über die sich o.g. lustig machten? Bestimmt nicht.<<

Dann haben wir ein Definitionsproblem. Ich halte weder Nietzsche noch Heine für Zyniker. Man sollte Zynismus nicht mit Sarkasmus verwechseln.

*) Apartheitsstaat Israel ist ein staatlich anerkannter ...

>>*) Apartheitsstaat Israel ist ein staatlich anerkannter, antisemitischer Kampfbegriff. Auch den sollten Sie nicht allzu oft verwenden.<<

@16:33 von DerGolem
Ein "staatlich anerkannter ... Kampfbegriff"? Davon habe ich bis jetzt noch nicht gehört.

Den Vergleich mit der Apartheid habe ich bis jetzt auch nur von "linken", oder "liberalen" Israelis jüdischen Glaubens gehört, die damit die rechte derzeitige Regierung in Israel kritisieren.

@ Superschlau 16.39h - ach, Sie armer Israel-Kritiker

..................Allein schon die Tatsache, daß JEDE Kritik an Israel antisemitisch sein soll, zeigt, daß mit dem Staat was nicht stimmt..............

Gestern war ich mit @ fathaland slim in diesem Forum einig, dass solche sinnferne (und auch antisemitischen) Bemerkungen aus 2 möglichen Gründen rausgehauen werden:
- entweder aus Absicht oder
- aus Dummheit

Ein dritter Grund fällt mir nicht ein.

16:15, DerGolem

>>Sie tun so, als wären die israelischen Politiker (früher und heute) "Natural born Hardliner".<<

Nein, das tue ich nicht.

Es ist aber nun so, daß Leute wie Rabin oder Perez heutzutage in Isreal keine Chance hätten.

Es gab mal eine Sozialdemokratie in Isreal.

Gab.

Das Land wird immer mehr im marktradikalen Sinne umgebaut, die Lebenshaltungskosten sind exorbitant, aber die Leute wählen marktradikale Nationalisten. Wegen der Bedrohung von außen.

Ob eine Wahl oder keine Wahl,

weit und breit ist niemand zu sehen, der fähig wäre, die psycho-sozialen Spannungen in und um Israel zu minimieren. Bei gewissen Macht-Individuen dominiert eine Anti-Soziale Persönlichkeits-Störung. Brutalität auf der Seite von Israel wird durch dieses Land dokumentiert, die kindlich, dummen Provokationen einiger Hamas-Führer die überhaupt keine Lösung bringen, befeuern den Konflikt, anstatt mit Vernunft und Verstand Verbesserungen zu schaffen.

Neutral gesehen geht es den fremdbestimmten und verjagten Palästinensern sozial sehr schlecht, hier muß ein gegenseitiges Verständnis wirksam werden.

Ein israelische Präsident hat es ja schon mal vorgemacht .... wurde aber dann von einem wahnsinnigen Israeli ermordet. Der neue politische Kopf wäre für alle wahrscheinlich besser als den alten Dickkopf weiter Politik machen zu lassen.

Einzige Demokratie im nahen Osten

Immer beruft man sich auf Israel als einzige Demokratie im nahen Osten. Nachdem mit Zustimmung von Mandatsmächten die autochthone Bevölkerung vertrieben wurde, ist es leicht, unter den eingewanderten Nutznießern eine "Demokratie"aufzubauen um diesen Zustand zu erhalten!

@ fathaland slim 17.00h - okay

..................Es ist aber nun so, daß Leute wie Rabin oder Perez heutzutage in Isreal keine Chance hätten. Es gab mal eine Sozialdemokratie in Israel..............

Gut. Dann beantworten Sie doch einfach mal die Frage, die ich um 17.00h gestellt habe.

Ich hatte übrigens noch ein wichtiges Element in meiner Aufzählung vergessen: JERUSALEM (ohne Ausrufungszeichen - special for you)

@ fathaland slim - Korrektur

..... nicht 17.00h sondern 17.12h.

@golem

"Ein dritter Grund fällt mir nicht ein."
Wie auch?

Was ist denn an meiner Kritik antisemitisch? Daß ich ein geordnetes Zusammenleben ALLER Parteien einfordere?

Wie kommen Sie dazu, mir dafür Dummheit vorzuwerfen?
Wenn Sie das problem nicht sehen können oder wollen, ist das Ihr Ding. Wozu die offizielle Version führt sehen wir ja. 70 Jahre Krieg.

@15:46 von Superschlau: So ganz demokratisch

Darf ich mich Ihren o.a. Kommentar vollinhaltlich anschließen?
MfG Atratos

@Burkhard Werner um 12:56

Haben Sie sich mit der Geschichte des Nahen Ostens mal näher beschäftigt? Egal, welcher Politiker in Israel an der Macht ist, es wird in der Region keinen Frieden geben, weil Hamas und Hisbollah das nicht zulassen werden. Solange diese Organisationen auf die Vernichtung Israels hinarbeiten, sind alle Friedensbemühungen fruchtlos. Für Israel gilt weiterhin wie in den vergangenen 70 Jahren, eine verlorene Schlacht bedeutet das Ende der staatlichen Existenz.

@DerGolem um 17:00Uhr

Finden Sie nicht, daß Sie es sich zu einfach machen? Ich könnte Ihnen seit 1947 Verstöße und Übertretungen von internationalem Recht durch israelische Regierungen aufzählen, die sie auch slbst nachprüfen können. Oder finden Sie Entführungen oder Morde rechtens? Dann brauchen wir keine Verträge mehr, sondern es gilt nur noch das Recht des Stärkeren, oder? Wann immer ich mit Beispielen auf manche seltsame israelische Rechtsauffassung hinweisen wollte, erhielt ich einen roten Balken. Warum wohl? Vermutlich bin ich ein ganz böser Nazi, wenn man die Wahrheit sagt. Nur wenn die israelische Politik bejubelt wird, wie meistens von Ihnen, darf man seine Meinung kund tun.Aber ich gebe Ihnen Recht, ein dritter Grund fällt mir auch nicht ein!

Der Friedensprozess

wird unter Netanjahu vollends beerdigt werden und es ist fraglich, ob er unter Gantz noch eine Chance hätte. Da ist maßgeblich von Netanjahu und seinen Ministern der letzte gute Wille auf palästinensischer Seite torpediert worden. Warum wohl hat die PLO so einen schweren Stand gegen die Hardliner der Hamas?

@ Superschlau 17.26h - Antisemitismus

..............Was ist denn an meiner Kritik antisemitisch?.............

Wenn Sie anderen UNTERSTELLEN, dass JEDE Kritik an Israel antisemitisch sei, dann ist dieser VORWURF antisemitisch - egal ob aus Absicht oder Dummheit.

Diese Definition stammt nicht von mir. Dass Ihre Unterstellung antisemitistisch einzuordnen ist können Sie in der Literatur von Antisemitismusforschern, im Wikipedia oder notfalls bei mir nachlesen. Da können Sie sich noch so abstrampeln, um das zu VERHARMLOSEN.

@ karlheinzfaltermeier 17.45h - warum wohl?

...............Ich könnte Ihnen seit 1947 Verstöße und Übertretungen von internat. Recht durch israelische Regierungen aufzählen, die sie auch selbst nachprüfen können...............

Ich kenne alle Verstösse. Ich muss nix nachschlagen.

..................Dann brauchen wir keine Verträge mehr, sondern es gilt nur noch das Recht des Stärkeren, oder?....................

Die Verstösse verstossen AUSSCHLIESSLICH gegen Staaten, Organisationen oder Terroristen, die sich selbst nicht an internat. Recht halten. Warum soll sich Israel anständig benehmen, wenn es seine Feinde auch nicht tun? Würden Sie mir diese Frage beantworten? Danke.

@golem

Auf dies Definitionen gebe ich nichts. Denn sie sind absolut falsch. Weshalb und wann wird Israel denn kritisiert? Wenn sie wild um sich schiessen und allgemein Recht verletzen. Das können Sie nennen, wie Sie wollen.

" Warum soll sich Israel

" Warum soll sich Israel anständig benehmen, wenn es seine Feinde auch nicht tun? Würden Sie mir diese Frage beantworten? Danke." Gute Frage. Nur wer ist in wessen Augen immer derjenige, auf den es zu reagieren gilt? Huhn oder Ei? Was war zuerst?
Diese Frage ist nicht zu klären. Da muss verhandelt werden. Und israel hat da schlechte Karten. Klar waren da mal irgendwann ein paar Juden. Aber eben auch andere. Und jetzt sollen die sich damit abfinden, dass sie ihr land nie wieder bekommen? Dass Deutschland Gebiete abtreten musste ist eins. Aber was haben die Araber gemacht, dass sie das mussten?

Netanyahu...

"Netanyahu hat mit massiven Korruptionsvorwürfen zu kämpfen, der Generalstaatsanwalt will ihn wegen Bestechlichkeit, Untreue und Betrug vor Gericht bringen. Trotzdem ..."

Er sollte eigentlich schon lange zurückgetreten sein, da die Vorwürfe gegen ihn erdrückend sind. Aber was macht er statt dessen? Er tritt erneut an, wie viele langjährige Machthaber auf dem Globus, die der Hybris verfallen sind.

Wenn er im Falle eines Sieges seine konservative, streng-religiöse und nationalistische Politik fortsetzt, dann kann man das als Worst-Case-Szenario für den Nahen Osten bezeichnen!
Leider...

@12:41 von DerGolem

"Wie hatte es gestern ein Bürger Israels......
..........in der ARTE-Sendung ausgedrückt: lieber ein starkes, erfolgreiches und berechenbares Arschloch, als ein netter, berechenbarer und nicht korrupter Nobody."

Das ist schon ein ziemlich trauriges Resümee über die 2 (warum nicht mehr?) Kandidaten und die Einstellung einzelner Bürger zur israelischen Politik. Wo sind die Liberalen, die Linken usw.? Gibt es die nicht in Israel?
Erschütternd.

17:12, DerGolem

>>Was glauben Sie und andere, die Rabin als Gallionsfigur "vereinnahmen", wie wohl

- das WJL
- Gaza
- Golan

heute aussehen würden, wenn Rabin an die Macht gekommen wäre oder zumindest seine (völlig unbekannten!) Ideen durchgesetzt hätte? Bitte im Detail schildern.<<

Da Sie mich um 17:19 baten, diese Frage zu beantworten, will ich erst mal eine Gegenfrage platzieren:

Wie sähe denn die Politik der Bundesrepublik aus, wenn Willy Brandt heute Kanzler wäre?

Was ich mit dieser Frage bezwecken möchte:

Ich halte Sie für ähnlich sinnvoll wie Ihre.

Nur so viel:

Man kann israelische Interessen so oder so vertreten.

Yitzhak Rabin war ein Mann des Dialogs. Netanjahu setzt auf Konfrontation. So wie Trump und andere rechte Führer neuen Stils. Die werden die Welt noch ins Chaos stürzen, befürchte ich.

Ich halte den Dialog für eine bessere Idee. Selbst Menachem Begin war da wohl eher meiner Meinung.

Fragwürdige Argumentation

09. April 2019, 18:10 von Superschlau

1) Völlig unterträglich ist, dass Sie die "Abtretung von Gebieten" des Deutschen Reichs sowohl 1919 als auch 1945 mit der Geschichte Israels vergleichen. Völlig unverständlich ist, wie Sie so eine rechtlich begründete Parallele ziehen können.
2) Israel hat keine "schlechte Karten". Die Existenz Israels basiert auf einer UN-Resolution.
3) Syrien, Jordanien, Ägypten, Irak begannen am Tag der Staatsgründung Israels einen Angriffskrieg, um eben diesen Staat auszulöschen.
4) Zum einen hatten israelische Extremisten arabische Bevölkerung vertrieben, zum anderen hatten die 1948 angreifenden Staaten die arabische Bevölkerung zur Flucht aufgerufen.
5) 1967 besetzt Israel das Westjordanland ("West Bank").
6) Es gibt immer noch keine Friedenslösung für die Region
7) Die vielen Zuwanderinnen und Zuwanderer in Israel benötigen eine Heimat.
8) Ach ja, es hat nie ein "Experiment Israel" gegeben. Wer eine solche Wortwahl benutzt, der gibt den Juden keine Zukunft.

18:00, DerGolem

>>Warum soll sich Israel anständig benehmen, wenn es seine Feinde auch nicht tun? Würden Sie mir diese Frage beantworten? Danke.<<

Na, wenn Sie das so sehen, dann können wir das internationale Recht gleich abschaffen. Irgendwer wird sich immer nicht dran halten, weswegen die anderen dann nach Ihrer Logik ebenfalls davon entbunden sind, es zu beachten.

Es wird im allgemeinen immer wieder die Definition des Begriffs Sicherheit in der Region benutzt. Durch diese Geschichte die diese Region seit 1947 durchgegangen ist, ist es auch m.E. eine berechtigte Frage.

Aber wie definieren denn die Menschen genau diesen Begriff? Sicherheit.
Die Frage ist ernst gemeint!
Denn um Sicherheit zu haben, muss doch nach meinem Verständnis erst einmal definiert werden, wo der sichere Ort denn überhaupt sei.
- Im Falle von Israel kenne ich persönlich die Grenzen nicht. Das offizielle Israel gibt auch kaum auskünft, außer was es annektieren wird
- Bei den Palästinensern gibt es einige die den UN-Teilungsplan akzeptieren, andere akzeptieren Israel in gänze nicht
- Syrien bleibt bei seinem Anspruch auf den Golan und seiner Grenze im Mittelmeer.
- Ob der Libanon seine aktuellen Grenzen kennt?
- Wo Jordanien seine Grenzen sieht weiß ich nicht.
- Ägypten scheint aktuell zufrieden mit der Grenzziehung.

Wie definiert man das in dieser Region?

In der Levante nichts neues

Egal wie die Wahl in Israel auszugehen scheint, meiner Meinung nach kein gutes Vorzeichen für eine friedliche Levante. Bei diesen Spitzenkandidaten.

@ DoJo 18.26h - doch, die gibt es

................Wo sind die Liberalen, die Linken usw.? Gibt es die nicht in Israel?...................

Natürlich gibt es solche. Die warten im Hintergrund, damit sie sich dann beim Gewinner "prostituieren" können. Das heisst, selbst wenn Bibi nicht gewinnt kann er trotzdem - bei entsprechenden Partnern - weiter regieren wie zuvor.

Sowas nennt man übrigens Demokratie. Wird aber nur in wenigen nahöstlichen Ländern praktiziert - so etwa in Syrien oder Libyen oder Iran.

@ fathaland slim 18.27h - nein

...............Na dann können wir das internat. Recht gleich abschaffen. Irgendwer wird sich immer nicht dran halten, weswegen die anderen dann nach Ihrer Logik ebenfalls davon entbunden sind, es zu beachten..................

Entbinden und nicht empfehlen sind zwei unterschiedliche Dinge.

Oder anders ausgedrückt: Toleranz gegenüber Intoleranten ist reiner Selbstmord. Erfahrungsgemäss!

@14:27 von Ritchi, "Nethanyahu auf ARTE"

@10:16 von DerGolem
"Nethanyahu ist zu 99% ein (guter) Politiker und zu 1% korrupt."

@14:27 von Ritchi
"Ich habe mir auch die Sendung auf ARTE angesehen und komisch, ich komme zu einer völlig anderen Zusammenfassung: Netanyahu ist zu 1 % ein (guter) Politiker und zu 99 % ein Demagoge. Unglaublich bezeichnend ist sein Interview zum Tode Rabins. ..." usw.

Vielen Dank für Ihren Hinweis, leider habe ich die Sendung verpasst.
Tja, so drehen politische Hardliner die Realität gerne ins Gegenteil, wenn ihnen Böses schwant.

Präsident Rabin war den Hardlinern von Anfang an ein Dorn im Auge und, Überraschung, Rabin wurde nicht von einem Palästinenser, sondern einem orthodoxen Juden ermordet!

Politiker wie Nethanyahu werden auch in Zukunft das Feuer im Nahen Osten ständig schüren, um bloß keinen Frieden mit den Palästinensern auch nur ansatzweise in Betracht ziehen zu müssen!

@ DerGolem um 16:33

"*) Apartheitsstaat Israel ist ein staatlich anerkannter, antisemitischer Kampfbegriff."

Erklären Sie doch bitte die eklatanten Unterschiede zwischen dem Appartheidsstaat Südafrika und Israels. Danke

Wenn man sein LAnd erfolgreich ...

mit dem Rücken an die Wand stellt, haben die Hardliner eben gute Chancen - nicht das "Falken" wirklich von Nutzen sind, aber sie werden gleichwohl immer wieder gern genommen. Kompromisse sind aus der Mode gekommen und gerade im nahen Osten gab es dafür noch keine gute Basis und falls doch, wurde die mit Rabin untergepflügt.

@ fathaland slim 18.33h - Schalom

...................Yitzhak Rabin war ein Mann des Dialogs. Netanjahu setzt auf Konfrontation..............

Wussten Sie,dass Rabin bis 1967 Generalstabschef war und sein Tun und Handeln ausschliesslich auf militärische Sicherheit orientiert war. Als Politiker hatte er keinerlei konkrete Pläne, um Frieden in Nahost zu schaffen. Alleine an der Jerusalem-Frage wäre er verzweifelt. Und was er wohl mit den Siedlern gemacht hätte?

Netanyahu setzt nicht auf Konfrontation. Raketen aus Gaza - Giftgasgefahr aus Syrien, Atomangriffe aus Iran u. jede Menge Terror, das kann man nicht ignorieren. Unter Netanyahu ist alles kontrollierbarer geworden d.h. sicherer. Das kann man ihm nicht vorwerfen.

So lange die Sicherheit (jedes einzelnen Israelis) bedroht wird ist Frieden gegenüber den Feinden kein Thema. Damit will ich nicht sagen, dass Ägypter und Jordanier zu Freunden geworden sind.....

@ Bagheria um 16:38

"Der gesamte Staat seit seiner Gründung besteht aus geraubtem Land."

War denn das komplette Land im damaligen Palästina in Privatbesitz? Die Frage ist ernst gemeint, da ich es nicht weiß?

18:46, DerGolem

>>Oder anders ausgedrückt: Toleranz gegenüber Intoleranten ist reiner Selbstmord. Erfahrungsgemäss!<<

Das ist schon richtig. Wobei die Intoleranten ruhig ihre intoleranten Meinungen vertreten dürfen, man muss sie lediglich daran hindern, sie umzusetzen. Und vor allem zwischen Maulheldentum und echter Gefahr unterscheiden.

Denn sonst schaukelt sich die Intoleranz gegenseitig hoch. Das hat Intoleranz so an sich.

Sicherlich, im Rückblick hat man sich da öfters mal vertan. Deswegen sage ja auch ich: wehret den Anfängen!

Aber wenn beispielsweise dem Iran unterstellt wird, er wolle Atomwaffen, um damit Israel auszulöschen, dann ist das Propaganda und sonst nichts.

Oder glauben Sie, es wäre ein realistisches Unterfangen, eine Atommacht mit einer der besten Armeen und dem besten Geheimdienst der Welt mittels Nuklearwaffen auszulöschen zu versuchen?

@ fathaland slim um 17:00

"14:59, Sisyphos3

>>stehen sie denn zum Golan und den Westbanks und der Absicht
die als "Kriegsbeute" zu behalten
dieses neue Nationalstaatsgesetz,
Bei den vielen Toten an der Grenze
verkenne ja gewiss nicht deren Probleme,
aber die Methoden (!) das zu lösen
sind die nicht etwas zu rigoros ?<<

Überhaupt nichts wird hier gelöst, sondern lediglich Hypothek auf Hypothek für nachfolgende Generationen gestapelt."

Sie bleiben meiner Meinung nach eine Antwort schuldig?

@ Pilepale 19.00h - nein, das werde ich nicht

.........................Erklären Sie doch bitte die eklatanten Unterschiede zwischen dem Appartheidsstaat Südafrika und Israels..............

Nein, das werde ich nicht tun - auch wenn ich es kann. Beschäftigen Sie sich lieber mit der Definition von Antisemitismus. Ich glaube, das ist dringend erforderlich.

@ fathaland slim um 17:00

"Das Land wird immer mehr im marktradikalen Sinne umgebaut, die Lebenshaltungskosten sind exorbitant, aber die Leute wählen marktradikale Nationalisten. Wegen der Bedrohung von außen."

Ist das denn aus Ihrer Sicht in Ordnung, dass die Leute dort Nationalsiten wählen? Ich frage nur weil Sie in anderen Konfliktzonen sehr hart gegen solche Wählerschaften ins Gericht gehen.

18:52, Pilepale

>>Der Wille des Bürgers wird an der Wahlurne entschieden und nicht nach der Bundestagswahl in internen Parteimitgliedswahlen.<<

Sie haben keine Ahnung vom Verhältniswahlrecht. Da werden ganz viele Parteien von den Bürgern ins Parlament gewählt. Absolute Mehrheiten sind da die Ausnahme. Man ist zur Koalition gezwungen.

Demokratie ist nicht so einfach, wie sich das Viele wünschen.

19:03 von DerGolem ... Raketen aus Gaza ...

…kontrollierbarer geworden d.h. sicherer.... Die Sätze deuten es an, es geht um die Kontrolle der Einen zulasten der Anderen - das ist kein auf eine Lösung der Probleme zielender Ansatz. Viel mehr geht es darum ein bisschen (preiswerte) US-Politdrama Ideologie für einen Lebensweltlichen Ansatz hinzustellen - es ist schade, das dergleichen immer wieder so ernst genommen wird. Besser wird erst etwas, wenn die gemeinsame Kontrolle zugunsten Aller eine größere ist.

19:05 von fathaland slim

ich bin verwirrt. wer von euch beiden ist denn nun auf der seite des irans, der ganz offiziel israel von der landkarte tilgen will? und wer unterstützt israel, wie es der cdu abgeordnete magfrad eigentlich aus staatsraison sollte

@DerGolem um 18:00Uhr

Bei allem Respekt, da haben Sie aber ein recht eigenartiges Rechtsempfinden! Soll das heißen, daß, wenn z.B. mit einem Staat kein Auslieferungsabkommen besteht, Israel "Sein RECHT" dort anwenden darf? Auch wenn Argentinien etc. nicht nur damals einen schlechten Ruf hatte: Entführung bleibt Entführung und ist eine kriminelle Handlung! Das israelische Attentat von Lillehammer geschah in Norwegen und ich bin sicher, daß das Opfer ausgeliefert worden wäre, wenn er der gesuchte Terrorist gewesen wäre. Soviel ich weiß besteht auch mit Italien ein Auslieferungsabkommen, oder? Mit welcher Begründung sprechen Sie die Entführung von Mordechai Vanunu aus Italien frei? Hat jemand schon jemals die arabischen Terroristen entschuldigt? Gehirngewaschene Ideologen ausgenommen! Deren Taten sind Verbrechen und Terrorakte! Ich fordere nur gleiche Betrachtungsweise und Wertung! Sonst nichts!Und was Netanyahu betrifft: ich glaube nicht, daß man einen Politiker mit teurem Essen bestechen kann!

@der Golem 19.03

Ja, Jitzhak Rabin war hoher Militär, bevor er Politiker wurde. Vielleicht auch deshalb suchte er den Ausgleich. Auch Moshe Dajan war kein vergleichbarer Scharfmacher.

Ich war als junger Kerl bereits 1976 in Israel mit dem Kreisjugendring, u.a. auch in einem Kibbuz unterhalb der Golanhöhen. Ich habe daher viel Verständnis für die Bedrohungslage der Israelis, war aber damals schon erschrocken über die Militarisierung der Gesellschaft. Da kauften Zivilisten im Supermarkt mit der Uzzi umgehängt ein...

19:03, DerGolem

>>@ fathaland slim 18.33h - Schalom
...................Yitzhak Rabin war ein Mann des Dialogs. Netanjahu setzt auf Konfrontation..............

Wussten Sie,dass Rabin bis 1967 Generalstabschef war und sein Tun und Handeln ausschliesslich auf militärische Sicherheit orientiert war?<<

Schließt sich das denn Ihrer Ansicht nach gegenseitig aus?

>>So lange die Sicherheit (jedes einzelnen Israelis) bedroht wird ist Frieden gegenüber den Feinden kein Thema.<<

Also Krieg bis zum bitteren Ende. Bis keiner mehr übrig ist, irgendwann. Die Seelen der Menschen sind jetzt schon so vergiftet, daß Frieden fast chancenlos ist. Die Menschen verrohen. Das bringt der jahrzehntelange Kriegszustand auf beiden Seiten mit sich. Die Leute kennen ja nichts anderes.

@ volker11 um 17:43

"... es wird in der Region keinen Frieden geben, weil Hamas und Hisbollah das nicht zulassen werden. Solange diese Organisationen auf die Vernichtung Israels hinarbeiten, sind alle Friedensbemühungen fruchtlos."

Ich habe bei vielen Das Gefühl, dass die der Meinung sind, dass der Israelische Staat garnichts zu leisten habe, sondern nur Forderungen stellt. Was bietet denn Israel den Arabern an?

Am 09. April 2019 um 18:52 von DoJo

"Politiker wie Nethanyahu werden auch in Zukunft das Feuer im Nahen Osten ständig schüren, um bloß keinen Frieden mit den Palästinensern auch nur ansatzweise in Betracht ziehen zu müssen!"

Sie haben Recht.

Der Pessimist sagt:
"Man muss das Eisen schmieden, solange es heiß ist."

Der Optimist sagt:
"Das Eisen wird niemals kalt"

Politiker wie Nethanyahu sind damit zurzeit
doch en vogue.

@ karlheinzfaltermeier 19.20h - manchmal ist Unrecht auch Recht

...................Bei allem Respekt, da haben Sie aber ein recht eigenartiges Rechtsempfinden! Soll das heißen, daß, wenn z.B. mit einem Staat kein Auslieferungsabkommen besteht, Israel "Sein RECHT" dort anwenden darf?...............

Ich würde es anders ausdrücken: Der Fall Eichmann zeigt, wie idiotisch internationale Gesetze sind. Sichtbar auch an unzähligen UN-Resolutionen.

Kein Mensch hat damals und heute die (Un-)Rechtmässigkeit der Entführung Eichmanns beklagt - lediglich die Neo-Nazis udn Alt-Nazis. Sind die ein Maßstab für Sie? Oder warum regen Sie sich auf?

@ fathaland slim 19.24h - Sie kommen fast schon pastoral rüber

...............Die Seelen der Menschen sind jetzt schon so vergiftet, daß Frieden fast chancenlos ist. Die Menschen verrohen.................

Diese Frage stellt sich mir nicht.

Ich beurteile die Situation seit 70 oder besser gesagt seit 100 Jahren so:

- Wer sitzt am längeren Hebel?
- Wer hat den längeren Atem?
- Wer profitiert von der Aggression der Feinde mehr?
- Wer hat die glücklichste Bevölkerung aller Länder (lt. heutiger Meldung in der BZ)?

Da komme ich eigentlich nur zu 1 eindeutigen Ergebnis, was mich persönlich sehr befriedigt.

@ DerGolem um 18:00

"Die Verstösse verstossen AUSSCHLIESSLICH gegen Staaten, Organisationen oder Terroristen, die sich selbst nicht an internat. Recht halten."

Wie sieht es denn mit dem Gaza-Solidaritätsschiff "Mavi Marmara" aus? Gegen welches internationale Recht hat dieses Schiff, diese Flotte denn verstoßen?

@DerGolem

"Israel-Thema" = schwieriges Thema.

Hauptstadt-Anerkennungs-Frage, Gaza, Wrstbank, Golan, Antisemitismus, Hardliner auf beiden Seiten, der Iran mit dabei, Friedensperspektiven.

Heute Netanjahu, "damals" Rabin.
Auch zu letzterem äußerten Sie sich.
In dem Sinn, dass Sie der Auffassung sind, er hätte (auch) kein Rezept gehabt, um aus der Gemengelage in / um Israel herum eine Perspektive zu entwickeln, die "friedlich" hätte sein können.

Ich erinnere mich deswegen an seine Ermordung so gut, weil es der Abend meiner ersten Reise nach Japan war, als er ermordet wurde. Ich schaltete neben den 23 jap. Prgrammen im TV CNN ein.

Und sah in vielen stundenlangen Berichten dort, wie entsetzt die israelische Öffentlichkeit war, dass er ausgerechnet von einem militanten Siedler ermordet wurde. Nicht von einem der arabischen Gegner der Annäherung, die er betrieb.

Das, was ich an der Politik Israels seither am wenigsten verstehe, ist die Siedlungspoltik in der Westbank.

Was hat sie Israel gebracht?

geheime Wahlen sind nicht fair, meint Bibi

www,tagesanzeiger.ch meldet:
"Versteckte Kameras sorgten am israelischen Wahltag für Aufregung. Die rechtsnationale Likud-Partei bestätigte am frühen Dienstagnachmittag Meldungen, dass sie 1200 Parteimitglieder und Wahlbeobachter mit Kameras ausgestattet hat. Sie waren vor allem in Wahllokalen unterwegs, die von arabischen Israelis zur Stimmabgabe aufgesucht werden..
..
Auch Parteichef Benjamin Netanyahu, der von Journalisten damit konfrontiert wurde, verteidigte das Vorgehen als notwendig, «um faire Wahlen sicherzustellen». Nach Ansicht des Premierministers sollten «überall Kameras sein, nicht nur versteckte»"

Im Fall Eichmann gibt es wichtige Recherchen.

@19:42 von DerGolem
z.B. von Gaby Webers Film "Desinformation...", in dem die Autorin Einblick in einige Dokumenten nimmt. "Idiotisch" sind offensichtlich nicht die internationalen Gesetze. Die Gesetze, wie auch das Völkerrecht, müssen nur angewandt und durchgesetzt werden.

Man soll ja nicht vergleichen, aber ...

... wenn ich Netanyahu mit den anderen verantwortlich Handelnden der Region dennoch vergleiche, will mir scheinen, die Korruptionsvorwürfe gegen ihn, sind geradezu Peanuts. Von dem, was sich die Bonzen der Palästinensischen Autonomie-Behörde in Ramallah, angefangen vom Präsidenten bis hin zum einfachen Abteilungsleiter, von den Millionen aus der EU, der UN und den USA in ihre privaten Taschen gescheffelt haben, ließe sich ein ganzes Land neu aufbauen. Das ist natürlich keine Entschuldigung für Netanyahu. Aber nur, weil er ein Demokrat ist, eine funktionierende Demokratie regiert, sich am Ende vor den unabhängigen Gerichten seines Landes verantworten muss. Übrigens: Wo gibt es sonst noch unabhängige Gerichte in Nahost.

@Pilepale

Ich schätze Ihre Beiträge sehr. Aber Sie könnten auch einmal etwas Neues zur Diskussion beitrage. Den Vorfall der sogenannten Friedensflotte haben wir doch hier schon erschöpfend diskutiert. Hätten die Friedensaktivisten ihre Güter in Israel an Land gebracht. wären sie bis zum letzten Gramm ins Gaza-Gebiet gelangt. Das wissen Sie und das wussten auch die Aktivisten ganz genau. Sie wollten provozieren. Es ist ihnen gelungen.

19:42 von DerGolem

«Ich würde es anders ausdrücken: Der Fall Eichmann zeigt, wie idiotisch internationale Gesetze sind. Sichtbar auch an unzähligen UN-Resolutionen.»

Das zeigt der Fall Eichman nicht.

Und er ist auch kein Beispiel, welches exemplarisch für andere stehen könnte, die zeitlich weiter von 1933/45 entfernt sind.

Der Fall Eichmann war einer, bei dem "die Internationale Gemeinschaft" bei weitem nicht die Aufklärungsbereitschaft zeigte, wie sie dem Fall angemessen gewesen wäre. Allen voran tat das die BRD nicht.

Seine Festnahme gelang nur durch hohen integeren Einsatz von Einzelpersonen. Hier allen voran dem des dt. Staatsanwalts Bauer.

Der Fall Eichmann ist "so einzigartig und so herausragend", dass er nicht als Vergleichsbeispiel taugt, wie man in 2019 versuchen sollte, mit dem Völkerrecht umzugehen.

"Idiotisch" sind internat. Gesetze nicht. Sollten sie auch für ISR nicht sein.
Auch unter Berücksichtigung nicht, welchen (antisemitischen) Anfeindungen + Bedrohungen ISR ausgesetzt ist.

Darstellung: