Ihre Meinung zu: Daimler-Werk nahe Moskau produziert E-Klasse und SUVs

3. April 2019 - 18:29 Uhr

Startschuss für ein Daimler-Werk nahe Moskau: Die Modelle, die in dem millionenschweren Neubau vom Band laufen werden, sind bei russischen Reichen und Regierungsfunktionären sehr beliebt: E-Klasse und SUVs.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Am Besten gleich noch ein Werk in China für SUVs & Co

Am Besten gleich noch ein Werk in China zum Bau Millionen neuer von SUVs & Co eröffnen, damit ein jeder sieht, wie ernst es unsere Regierung mit ihren Klimazielen meint.

Hauptsache die Autoindustrie brummt.

Warum....

fliegt ein deutscher Wirtschaftsmenister nach Moskau und feiert die Eröffnung eines Mercedes Werks? Ich dachte für die deutsche Wirtschaft wäre es besser so ein Werk in Deutschland zu belassen. Aber ich habe vermutlich keine Ahnung.

Konsequent + glaubwürdig . . .

Unabhängig von deren Sinnhaftigkeit, sehe ich hier natürl. wieder einmal die konsequente Umsetzung d. EU.-Wirtschaftssanktionen gegen Russland wg. Krim-Krise/Annexion - Stichwort Ukraine, da war doch was ! So wird´s gemacht ! Putin freut sich auf weitere Verschärfungen !
MfG. B.W.

Die Reichen

"Luxuswagen für Russlands Reiche"
Wer solch eine Artikelüberschrift in eine Nachricht verpackt, kann eigentlich nur belächelt werde.
Dazu eine kleine Denkaufgabe:
Wer kauft denn im Wertewesten und im Rest der Welt die unzähligen Luxuswagen?
Richtig - die Reichen. Und nur die Reichen.

Lustig

Lustig das fast keine deutschen Autos mehr in Deutschland gebaut werden. Mercedes importiert ja auch die E-Klasse aus Ungarn/Budapest. BMW importiert aus den USA, Audi aus Mexiko. Audi baut seine Motoren in Ungarn, oder gleich den ganzen R8.

Ja, Ja, der Expotschlager Auto in der BRD. Auf die Lüge fallen alle rein und zahlen ein Haufen Geld für Autos aus Billiglohnläbdern und die Politik hält die schützende Hand darüber.

Also jetzt auch Made in Germany aus Russland.

Macht ja nichts, kennen wir seit Jahrzehnten von Herstellern wie Adidas und Puma, deutsche Markenhersteller die von deutschen Ruf profitieren.

E Klasse soll Millionärsauto sein?

Na dann sind russische Millionäre aber sehr bescheiden.

Und was ...

... sollen dann diese dummen Russland Sanktionen?

19:06 von Diacomoso

damit sind sie auf dem stand unseres amateruokonoms altmeier. wir allerdings wissen im gegensatz zu ihm von den sanktionen

Luxuswagen für Russlands Reiche

Wie jetzt?
Russland wendet sich von Europa ab und Europa (Deutschland) kurbelt die kaum vorhandene Wirtschaft in Russland an, trotz Ukraine-Krise, trotz Sanktionen.
Die armen Reichen, in Russland.

Übrigens ...

Verwendung von Siemens-Turbinen zur Sicherstellung d. Stromversorgung [nutzt u.a. auch d. Normalbev.] auf d. Krim: Sanktionsverletzung [natürl. folgenlos !] und verwerflich, dementspr. massive Kritik ...
Mercedes-Werk: Sicherstellung d. Fahrzeugflotten f. Russlands Bonzen. Vorbildlich u. lobenswert, Sanktionen / Kritik ? Keine !
Fazit: Mehr Nonsens geht nicht !
MfG. B.W.

Tausche Wolga gegen Daimler

Das ist eine schöne Überschrift.
Ich habe aber noch nie gelesen,
Luxuswagen für Deutschlands Reiche.
Oder wer fährt da die Nobelschlitten?
Ach, ja, laut "Bild" die Hartz 4 Empfänger.
Es ist doch positiv zu wissen, trotz
ständiger Hetze gegen Russland und Putin vertraut die deutsche Wirtschaft dem russischen Staatslenker.

@Diacomoso um 19:06Uhr

Mit Ihrer Vermutung dürften Sie Recht haben! Oder ist es für Sie überraschend, daß sich das Managment bevorzugt den Aktionären verpflichtet fühlt und viele Entscheidungen von der Höhe der staatlichen Subventionen und anderen Entgegenkommen abhängig macht? Ich kann mir auch vorstellen, daß in Russland nicht die deutschen Tariflöhne gezahlt werden müssen, oder?

Ironie AN

Der deutschen Automobilindustrie bleibt doch nichts anderes übrig als außerhalb der EU zu produzieren und Absatzmärkte zu erschließen. Die Deutsche Umwelthilfe treibt sie dazu.
Merkel hätte längst ihr Veto in der EU einlegen können, nee müssen. Hat aber nicht.
Und so schreitet die Zerstörung der Deutschen Industrie zügig voran. Putin und Trump freut das. Und auch die GRÜNEN die von einer emissionsfreien Welt träumen. Alles Leben auf der Erde abschaffen um das Klima zu retten. Denn jede Lebensform produziert CO2. Ein Baby so viel wie 50 BMW.

Ironide AUS

Ist doch toll...

da werden sich die reichen Russen freuen. SUVs und E-Klasse mit ordentlicher Motorisierung. Scheiss auf CO2 und Klima.
Russland ist ja weit weg, Hauptsache wir fahren bald alle Elektroautos in Deutschland. Welcher Regierung gehört Altmeier doch gleich an? Ach so, ist ja dieselbe. Hauptsache der Rubel rollt...

Nur kein Neid !

Es ist anzunehmen, daß die Umweltstandards in dem riesigen Land keine große Rolle spielen - und so können auch noch Motoren verbaut werden, die sich hier zwar über viele Jahre gut bewährt haben, doch nun in Ungnade gefallen sind. Wenn Funktionäre oder andere reiche Kunden diese Luxusfahrzeuge kaufen, sei ihnen das gegönnt, denn : Suum cuique . (Jedem das Seine !) Der Kleinverdiener kann ja statt Mercedes G-Modell einen LADA NIVA fahren, der für die dortigen Straßen bestens geeignet ist.

@ Soldat in schwarz um 19:31

"Es ist doch positiv zu wissen, trotz
ständiger Hetze gegen Russland und Putin vertraut die deutsche Wirtschaft dem russischen Staatslenker."

Ich glaube eher, dass einige der deutschen Wirtschaft eingesehen haben, dass sie mit den Sanktionen, die russische Bevölkerung sowie deren Elite nicht klein kriegen.
Hinzukommt, dass die westlichen Abstzmärkte m.E. in einer schweren Überschuldungskriese stecken. Des Weiteren fahren die USA Handelszölle hoch und m.M.n. werden weitere Staaten mit Zöllen folgen.

ich weiss ja nicht, ob es in Ru

strenge Abgasnormen gibt....aber, wenn solche dann evtl überschritten würden, müsste Daimler sicher nicht mit Milliardenstrafen rechnen....Ru muss keine nennenswerte Automobilindustrie schützen!

Um19.36 von6x66: Aha

Es gibt immer wieder Menschen die aus Allem eine Möglichkeit finden gegen Andersdenkende zu hetzen. Dann auch noch mit Argumenten der untersten Schublade. Die Pisa-Studie lässt grüßen.

Deutsche Autohersteller bauen seit Jahrzehnten ihre Autos und wichtige Teile im Ausland . Da hat es die von Ihnen aufgeführten Punkte noch gar nicht gegeben.

Z.B. Werden keine Autos aus der BRD nach Asien exportiert, die wurden schon immer dort gebaut, meist in China. Oder Südamerika.

Mittlerweile werden ganze Modellreihen deutscher Hersteller sonstwo gebaut und nur mit Logo und Innenausstattung verkauft. Motoren werden sonstwo gebaut, nur nicht mehr in Deutschland, Steuergeräte angeschlossen.

Die Autokonzerne brauchen keinen dazu das sie das machen, es geht nur um Gewinnmaximierung.

Die deutsche Politik hat in den letzten 20 Jahren alle Vorhaben bei Autos gestoppt oder auf lange Zeit verschoben.

Träumen sie weiter vom Nationalstolz deutscher Firmen. Lächerlich, die scheren sich einen Dr. drum.

Vollkommen normal.

Welcher große Autobauer produziert Autos denn nur in seinem Heimatland?Toyota hat zum Beispiel Werke in 26 Ländern der Erde. Die Autoproduktion ist nun mal multinational und bekommt seine Bauteile aus allen Teilen der Welt. Auch die Teile die in Russland zu Autos zusammen gefügt werden,kommen nicht alle aus Russland.

Danke

19:23 von wolf 666
"Luxuswagen für Russlands Reiche" Meine Gedanken vorweggenommen.
Dieses niedrige Niveau fiel mir gleich als erstes auf. Allerdings gewöhnt man sich langsam daran, daß sich TS unter der Führung von Dr. Gniffke immer mehr dem Niveau einer Zeitung mit großen roten Buchstaben annähert.
Mit seriösem Journalisten haben nämlich solche Titelzeilen nichts mehr zu tun.
Meine Frage wäre nur noch gewesen, ob jetzt Daimler die Kundschaft für die E-Klasse in Deutschland unter H-4-Empfängern verortet. Nach solchen Formulierungen fast zwangsläufig, dieser Gedanke.

@ Diacomoso

Zitat um 19:06 Uhr: "Warum....

fliegt ein deutscher Wirtschaftsmenister nach Moskau und feiert die Eröffnung eines Mercedes Werks? Ich dachte für die deutsche Wirtschaft wäre es besser so ein Werk in Deutschland zu belassen. Aber ich habe vermutlich keine Ahnung."
______________________

Vermutlich meinen Sie den Arbeitnehmerteil der Wirtschaft.

Für den Arbeitgeberteil ist es am besten dort, wo der Profit maximal ist. Sie können sicher sein, dass das sorgfältig ausgelotet wird.

@6x66

da ist schon was dran! die Produktion geht dahin, wo auch Absatzmärkte sind und wo nicht widersinnige EU-Beschlüsse (eingebaute Tempodrosselung) oder DUH und andere die Industrie und ihr Fortbestehen gefährden. Den Schaden hat zuerst der deutsche AN und später das deutsche Sozialsystem und der Finanzminister
Aber so weit denken Manche eben nicht. Smart geht übrigens auch-nach China. Übrigens auch eine Möglichkeit, Sanktionen zu umgehen, von denen Keiner weiß, woher und wofür sie evtl. kommen

Schlag auf die eine Seite der Wange, küsschen auf die andere

"Altmaier hatte vor seiner Moskau-Reise angekündigt, bei Putin, Industrie- und Handelsminister Denis Manturow und Energieminister Alexander Nowak für eine Wiederherstellung des Vertrauens zwischen Russland und Deutschland zu werben. Die wirtschaftlichen Beziehungen hatten stark unter den Sanktionen wegen der Ukraine-Krise gelitten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Mittwoch, dass die Bundesregierung an den Sanktionen festhalten werde, "weil es Gründe dafür gibt". Sie "können entfallen, wenn diese Gründe entfallen"."

Wer versteht schon diese Politik der Bundesregierung?
Bis vor kurzem, hatte m.M.n. der Großteil der deutschen Eliten Hand in Hand, alles dafür getan um die Russische Föderation zurück in die Zustände der 90er zu befördern. Mit dem Ziel die vorher schon abgesteckten Besitzrechte für einen Spottpreis unter den Nagel zu reißen. Die Wunsch-Blase scheint wohl erst einmal geplatzt?

@Einfach Unglaublich - Rubel-Millionäre & Sanktionen

19:23 von Einfach Unglaublich:
"E Klasse soll Millionärsauto sein?
Na dann sind russische Millionäre aber sehr bescheiden."

> Oder es sind Rubel-Millionäre.

"Und was sollen dann diese dummen Russland Sanktionen?"
> Die Sanktionen richten sich gegen die russische Öl- und Gasförderung. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger gab das Trump ganz offen zu.

@ Soldat in schwarz

Auch hier in Deutschland fahren reiche Menschen mehrheitlich auch entsprechende Fahrzeuge. Das nur als Information, falls Sie vielleicht ganz woanders sitzen und das nicht sehen können ;)

Natürlich vertraut die deutsche Wirtschaft Putin. Stellen Staatschefs wie dieser doch sicher, dass Wirtschaftsinteressen nie hinter den Interessen des gemeinen Volkes zurückstehen müssen. Kurz formuliert könnte man wohl sagen: Je autoritärer ein System, desto besser für die Wirtschaft.

Was Sie mit "ständiger Hetze gegen Russland und Putin" meinen, bleibt jedoch unklar. Meinen Sie vielleicht die Berichterstattung über Russland und insbesondere Putin ? Dann sollten Sie das vielleicht auch so benennen, da sonst evtl. Missverständnisse auftreten könnten.

Genialer Artikel.

E-Klasse ein Auto für Millionäre! Selten so gelacht. Jetzt fehlt nur noch die Querfront zwischen Putin Merkel Altmeier und Zetsche.

Merkwürdige Überschrift -

Merkwürdige Überschrift - Luxuswagen für Russlands Reiche - im Westen sind diese für die Armen ?

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

An sich guter Bericht.

Wenn man von der Überschrift und zwei/drei kleineren Spitzen absieht, finde ich den Bericht sachlich und informativ.
Immerhin habe ich nun gelernt, dass Russlands Reiche unserem Mittelstand entsprechen.

19:56, Pilepale

>>Ich glaube eher, dass einige der deutschen Wirtschaft eingesehen haben, dass sie mit den Sanktionen, die russische Bevölkerung sowie deren Elite nicht klein kriegen.<<

Die Sanktionen sind nicht auf dem Mist der deutschen Wirtschaft gewachsen und sind nach wie vor in Kraft.

Offensichtlich ist die Automobilindustrie nicht von ihnen betroffen.

@ Silverfuxx um 20:30

"Natürlich vertraut die deutsche Wirtschaft Putin. Stellen Staatschefs wie dieser doch sicher, dass Wirtschaftsinteressen nie hinter den Interessen des gemeinen Volkes zurückstehen müssen. Kurz formuliert könnte man wohl sagen: Je autoritärer ein System, desto besser für die Wirtschaft."

Die deutsche Wirtschaft, hat m.E. hervorragende Arbeit geleistet, indem sie unsere Demokratie total ausgehüllt haben und absolute Hörigkeit gegenüber den parlamentarieren einfordern. Das zeigt sich insbesondere bei den Einschnitten die der Bundesbürger hinnehmen muss, dank dieser Achse in Zusammenarbeit mit den Medien, m.E. insbesonder der ör. Im krassen Gegenkontrast tut die russische Regierung alles dafür, damit es ihren Bürgern immer besser geht. Im Gegensatz zu der Bundesregierung, die m.M.n. genau das Gegenteil tut.

"Was Sie mit "ständiger Hetze gegen Russland und Putin" meinen, bleibt jedoch unklar."
Die ör würde sich m.E. eine solche "Berichterstattung" gegnüber Israel nie erlauben.

@JueFie 20.14

Ihre Antwort an den Foristen 6x66 finde ich recht überheblich und unverschämt. In seinem Post ist nämlich viel Wahres.
Natürlich spielen Beschlüsse der EU, Sanktionen, die angeheizte Stimmung gegen die Autoindustrie bei Standortsuchen eine Rolle. Daimler entlässt aktuell viele Leiharbeiter und bei Bosch sind wegen der Hetze gegen den Diesel ebenfalls mehrere Tausend Arbeitsplätze gefährdet. An die Konsequenzen für die AN denkt eben von den Hysteriker*innen Keine(r). Klar, wenn man einen unkündbaren Job als Beamter oder im ÖD hat, ist das Alles ja so weit weg

Sanktionen Geschwafel

Die Sanktionen haben rein nichts damit zu tun,auser natürlich das diese einigen ein Rotes Tuch sind, weil die Oligarchen bemitleiden , die nicht an Ihre Auslands Milliarden kommen! Echt Trollig!

@ Quakbüdel um 19:46

"[...] der für die dortigen Straßen bestens geeignet ist."

Sind Sie mal auf einer Schnellstraße in Russland gefahren? Die Regierung investiert recht viel in die lakale Infrastruktur.
Leider kann ich das von der Bundesregierung für unsere Infrastruktur, insbesondere der Straßen nicht sagen. Auf einigen Teilstrecken kommt man sich vor, als fährt man über einen Acker. Vielleicht werden deshalb die SUVs in BRD immer beliebter? Vielleicht schafft es dann auch der Lada NIVA Marktanteile zu holen, da die Bundesregierung ja keine Invastitionen tätigen möchte.

Am 03. April 2019 um 20:55 von Pilepale

Am 03. April 2019 um 20:55 von Pilepale
Im krassen Gegenkontrast tut die russische Regierung alles dafür, damit es ihren Bürgern immer besser geht. Im Gegensatz

Aaa deshalb gehen in Deutschland Die Renten Hoch, und in Russland nicht lol

@ Pillepalle

Die deutsche Wirtschaft, hat m.E. hervorragende Arbeit geleistet, indem sie unsere Demokratie total ausgehüllt haben und absolute Hörigkeit gegenüber den parlamentarieren einfordern. Das zeigt sich insbesondere bei den Einschnitten die der Bundesbürger hinnehmen muss ...

Einschnitte? Die Position der Beschäftigten ist in Deutschland in jeder Hinsicht besser als in Russland. Das gilt für die Arbeitszeit, den Lohn, die Rente, die gewerkschaftliche Vertretung, die Mitbestimmung, den Arbeitsschutz, und, und, und.

@ Diacomoso

Warum.... fliegt ein deutscher Wirtschaftsmenister nach Moskau und feiert die Eröffnung eines Mercedes Werks? Ich dachte für die deutsche Wirtschaft wäre es besser so ein Werk in Deutschland zu belassen. Aber ich habe vermutlich keine Ahnung.

Aber die Einsicht ehrt Sie.

"Luxuswagen für Russlands Reiche"

Dieser gehässige (Unter-)Ton ist mittlerweile charakteristisch für die Tagesschau geworden wenn es um Russland geht.

Wenn BMW ein Werk in USA baut, titelt die TS dann:

"Luxuswagen für Reiche in USA"?

Ich frage mich

wie passt das mit den Sanktionen gegen Russland wegen der Krim Vereinnahmung zusammen.?

Russland-Sanktionen gibt es nicht

@ Einfach Unglaublich:
Und was ... sollen dann diese dummen Russland Sanktionen?

Sanktionen gibt es nur gegen Rüstungs Unternehmen, die in der Ostukraine und auf der Krim mitmischen, aber nicht gegen das Land als ganzes.

Wir alle leben bereits seit dem Jahre 2011 ff..

in einem vollkommen neuen, dem demographischen Zeitalter, in dem auch die internationale Politik vollständig anders als bisher ausfallen wird!

Und da Demographie in Wahrheit nur angewandte Mathematik ist, sind sehr viele politische Entscheidungen europäischer Politiker heutzutage in wahrsten Sinne des Wortes ganz und gar nicht mehr so unberechenbar, wie man gemeinhin annimmt!

@ Pillepalle

Im krassen Gegenkontrast tut die russische Regierung alles dafür, damit es ihren Bürgern immer besser geht.

Lobhudelei für eine Regierung, die nichts gegen die grassierende Korruption unternimmt, die die Reichen reicher und die Armen ärmer macht, verbietet sich ja wohl.

@ Pillepalle

Sind Sie mal auf einer Schnellstraße in Russland gefahren? Die Regierung investiert recht viel in die lakale Infrastruktur.

Sie investiert vielleicht in Aufträge für Firmen von Oligarchen. 95 Prozent der Straßen jedoch sind in einem jämmerlich Zustand. In Wladowerowsk weit weg von Moskau gibt es keine einzige befestigte Straße.

@ schiebaer45

Ich frage mich wie passt das mit den Sanktionen gegen Russland wegen der Krim Vereinnahmung zusammen.?

Gut. Finde ich.
Unrecht wird mit Sanktionen beantwortet. Wie sonst?

Hat was Gutes

Endlich mal kein Russland-Bashing! Dieses ewige Gehetze gegen Russland ist ja nicht mehr zu ertragen. Böser Putin, guter Trump. Mir ist Putin mit Russland zehnmal lieber als diese schiesswütigen Amis mit dem irren Trump, der überall Mauern bauen will, Deutschland noch mehr Rüstungsausgaben aufzwingen will und wieder Mittelstreckenraketen mit Atomsprengköpfen stationieren will. Da lobe ich mir diese Industriezusammenarbeit! Find ich gut.

@ andreas0068

Merkwürdige Überschrift - Luxuswagen für Russlands Reiche - im Westen sind diese für die Armen ?

Also ich würde mich als Normalverdiener bezeichnen.
Aber zwischen Deutschland und Russland liegen immer noch Welten.

Mercedes

Ob nun der Benz in Deutschland gebaut wird und nach Russland exportiert oder dort gebaut wird, letztendlich gehts um maximale Einnahmen von Mercedes Benz und nichts anderes. Wer will/kann einem Konzern vorschreiben dürfen, wo der produzieren soll/darf? Es ist ja keine staatliche Firma.

Am 03. April 2019 um 21:03

Am 03. April 2019 um 21:03 von Pilepale

Sind Sie mal auf einer Schnellstraße in Russland gefahren? Die Regierung investiert recht viel in die lakale Infrastruktur.
Leider kann ich das von der Bundesregierung für unsere Infrastruktur, insbesondere der Straßen nicht sagen. Auf einigen Teilstrecken kommt man sich vor, als fährt man über einen Acker. Vielleicht werden deshalb die SUVs in BRD immer beliebter?

In Deutschland giebt es 61,5 Millionen Autos (Russland das wissen Sie ja?),dazu noch der ganze Durchgangsverkehr von Millionen Lastwagen und Urlaubern,da wird die Infrastruktur natuerlich viel mehr beansprucht,Ihre vergleiche machen überhaupt keinen Sinn!

21:10, schiebaer45

>>Ich frage mich
wie passt das mit den Sanktionen gegen Russland wegen der Krim Vereinnahmung zusammen.?<<

Schlagen Sie mal "Russland Sanktionen" nach. Dann können Sie herausfinden, was genau sanktioniert wird, und wie.

Es scheint die Meinung vorzuherrschen, es handele sich um ein Totalembargo. Dem ist aber nicht ansatzweise so.

Feininger

Dieser gehässige (Unter-)Ton ist mittlerweile charakteristisch für die Tagesschau geworden wenn es um Russland geht.

Das ist nicht gehässig, das ist nur ehrlich.

20:47 von fathaland slim

19:56, Pilepale

>>Ich glaube eher, dass einige der deutschen Wirtschaft eingesehen haben, dass sie mit den Sanktionen, die russische Bevölkerung sowie deren Elite nicht klein kriegen.<<

Die Sanktionen sind nicht auf dem Mist der deutschen Wirtschaft gewachsen und sind nach wie vor in Kraft.

Offensichtlich ist die Automobilindustrie nicht von ihnen betroffen.
///
*
*
Gasprom augenscheinlich auch.
*
Aber warum effektive Sanktionen, wenn man augenscheinlich nicht einmal registrieren kann?

@Silverfuxx - Das Geld regiert.

20:30 von Silverfuxx:
"Kurz formuliert könnte man wohl sagen: Je autoritärer ein System, desto besser für die Wirtschaft."

Das ist eine interessante These. Haben Sie mal die BIPs von Deutschland und Russland gegenübergestellt?

Ich würde das Wohl der Wirtschaft nicht an der Autorität festmachen, sondern an der Käuflichkeit der Regierung. Und da unterscheiden sich Russland und Deutschland meiner Meinung nach kaum: Russland hat die Korruption und wir den Lobbyismus. In beiden Fällen regiert das Geld.

@ Pillepalle

Vielleicht schafft es dann auch der Lada NIVA Marktanteile zu holen, ...

Der Lada Niva (Markteinführung 1976) könnte bestenfalls noch Marktanteile bei Gebrauchtwagen erobern.

@weltoffen, Forengeschwätz

Da muss man nicht "Oligarchen bemitleiden", sondern zunächst die betroffenen Firmen und ihre AN in Europa, die Obstbauern (nicht ohne Grund gab es da den Ruf nach Subventionen) und die Russinnen und Russen, die höhere Preise für Obst und Gemüse wegen der Sanktionen zahlen müssen. Die Obstbauern am Bodensee sind ja wohl keine Rüstungsfirmen!Und, wie man aktuell an Trumps Sanktionen sieht, es gibt laufend neue und man weiß nie, woher und wofür die nächsten kommen. Wie sollen da Firmen planen können? Und dann schwätzen alle in Sonntagsreden wieder von "freiem Handel" oder "Wandel durch Handel"

21:17, Frank von Bröckel

>>Wir alle leben bereits seit dem Jahre 2011 ff..
in einem vollkommen neuen, dem demographischen Zeitalter, in dem auch die internationale Politik vollständig anders als bisher ausfallen wird!

Und da Demographie in Wahrheit nur angewandte Mathematik ist, sind sehr viele politische Entscheidungen europäischer Politiker heutzutage in wahrsten Sinne des Wortes ganz und gar nicht mehr so unberechenbar, wie man gemeinhin annimmt!<<

Es ist wirklich tragisch. Nun haben Sie die mathematischen Gesetzmäßigkeiten, die die politischen Entscheidungen bestimmen, durchschaut, und kaum jemand erkennt die Genialität Ihrer Welterklärungsformel.

Da hilft auch keine extrakonstititionelle Notstandsmaßnahme.

Aber trösten Sie sich. Sie teilen das Schicksal Vieler, die die Wahrheit gefunden haben.

@ Pilepale

Im krassen Gegenkontrast tut die russische Regierung alles dafür, damit es ihren Bürgern immer besser geht.

Ich mag keine Statements, die Politikern (egal aus welchem Land) den Heiligenschein verpassen. Das liest sich ja wie O-Ton RT.

@Forengeschwätz - Sanktionen gegen den Energie- und Finanzsektor

21:13 von Forengeschwätz:
"Sanktionen gibt es nur gegen Rüstungs Unternehmen, die in der Ostukraine und auf der Krim mitmischen, aber nicht gegen das Land als ganzes."

Zählen Sie Energiekonzerne wie Rosneft oder Gazprom und mehrere Banken zu den Rüstungskonzernen oder sind sie einfach nur schlecht informiert?

Endlich Handel und Wandel statt

Konfrontation und dämliche Sanktionen. Dialog ist auch besser als Stillschweigen.

Eine weitere Sternstunde für Altmeier ....

... 1000 Arbeitsplätze, die nicht in Deutschland geschaffen wurden.
.

21:37, Boris.1945

>>Aber warum effektive Sanktionen, wenn man augenscheinlich nicht einmal registrieren kann?<<

Tja.

Wie soll man diese Frage beantworten.

Das ist mir wirklich zu hoch.

@Forengeschwätz

21:17 von Forengeschwätz:
"Lobhudelei für eine Regierung, die nichts gegen die grassierende Korruption unternimmt, die die Reichen reicher und die Armen ärmer macht, verbietet sich ja wohl."

Das ist völlig richtig. Nur beschränkt sich das Problem der zunehmenden sozialen Ungleichheit nicht nur auf Russland.

@ weltoffen um 21:04

"Aaa deshalb gehen in Deutschland Die Renten Hoch, und in Russland nicht lol"

Man merkt, dass Sie nicht in Deutschland leben. Die Rentenkosmetik der Bundesparlamentarier, hält die unaufhaltbaren Welle an Rentnern die in die Altersarmut zusteuern nicht auf.

Dann schauen Sie sich mal als Kontrast, die Lebensumstände der Russen an, als Putin Präsident wurde. Das Eintrittsalter für Rentner wurde von der russischen Regierung nur erhöht, weil die Russen durchschnittlich eine länger Lebenserwartung bekommen haben. Weil sich deren Lebensumstände, dank der russischen Regierung verbessert haben. Im krassen Gegensatz zu unseren Lebensumständen und Standrads, die m.E. immer schlimmer werden.

@ Silverfuxx

Kurz formuliert könnte man wohl sagen: Je autoritärer ein System, desto besser für die Wirtschaft.

Umgekehrt. Löhne, Gehälter und Arbeitnehmerrechte sind nur in demokratisch verfassten Staaten mit Pressefreiheit, Opposition und verbrieften Rechten für Minderheiten nennenswert ausgebaut.

21:50, geselliger misa..

>>Eine weitere Sternstunde für Altmeier ....
... 1000 Arbeitsplätze, die nicht in Deutschland geschaffen wurden.<<

Haben Sie hier nicht mal den immensen Exportüberschuss der deutschen Wirtschaft moniert?

Nun produziert Daimler mal am Absatzort, und dann ist es auch wieder nicht recht.

@ geselliger

Eine weitere Sternstunde für Altmeier .... 1000 Arbeitsplätze, die nicht in Deutschland geschaffen wurden.

Nur kein Neid. Erstens können wir die Arbeitsplätze den russischen Arbeitnehmer/innen doch mal gönnen. Und zweitens schafft Daimler-Benz auch in Deutschland viele Arbeitsplätze.

@ Nachfragerin

Erstens, es gibt keine Sanktionen der EU gegen Rosneft.
Zweitens, es gibt Sanktionen gegen Banken, die in den Krieg in der Ostukraine verstrickt sind. Und diese Sanktionen sind, so weit ich es beurteilen kann, richtig.

@ geselliger misa...

... 1000 Arbeitsplätze, die nicht in Deutschland geschaffen wurden.

Na irgend was muss ja auch mal gegen die deutschen Exportüberschüsse getan werden.

@ Forengeschwätz um 21:40

"Der Lada Niva (Markteinführung 1976) könnte bestenfalls noch Marktanteile bei Gebrauchtwagen erobern."

Da die Bundesregierung so freundlich ist, Teile der Gesellschaft überhaupt nicht mehr zur Gesellschaft zu zählen, kann doch sein, dass die Habenichtse sich dann vermehrt den Lada Niva kaufen, da bei denen nicht mehr genügend Geld vorhanden ist? Sollte genügend Nachfrage bestehen, investieren vielleicht die Russen und bauen ein Autowerk in Deutschland auf?

@ deutlich

... die Russinnen und Russen, die höhere Preise für Obst und Gemüse wegen der Sanktionen zahlen müssen.

Das hat wahrscheinlich andere Gründe. Meines Wissens gibt es keine Sanktionen gegen Obst und Gemüse.

@fathaland slim 21:58

"Haben Sie hier nicht mal den immensen Exportüberschuss der deutschen Wirtschaft moniert?"
.
Nein. Das muss jemand anderes gewesen sein.
.
Ich vertrete stets die Meinung, dass ein Land das keine Rohstoffe exportieren kann wenigstens Produkte und Dienstleistungen exportieren sollte. Soviel wie nur irgend möglich.
.

Am 03. April 2019 um 21:53

Am 03. April 2019 um 21:53 von Pilepale
@ weltoffen um 21:04

Obwohl ich gerne noch lange arbeiten will,also ich bin mit meiner Deutschen Rente zufrieden!

18:51 von Demokratie-in-Gefahr

Am Besten gleich noch ein Werk in China zum Bau Millionen neuer von SUVs & Co eröffnen
.
betrifft das unsere Klimaziele ?
und dann betrachten sie mal was bei uns erreicht wurde an CO2 Einsparung
und was in China !

@ weltoffen um 21:30

"In Deutschland giebt es 61,5 Millionen Autos (Russland das wissen Sie ja?),dazu noch der ganze Durchgangsverkehr von Millionen Lastwagen und Urlaubern,da wird die Infrastruktur natuerlich viel mehr beansprucht,Ihre vergleiche machen überhaupt keinen Sinn!"

Ich habe nicht ganz verstanden worauf Sie hinauswollen!?
Sie wollen doch hier nicht ernsthaft behaupten, dass der deutsche Tiefbau, es nicht hinbekommt unser Straßennetz in einen akzeptablen Zustand zu bringen? Das geht schon, nur müssen die Behörden dafür das Geld locker machen und zwar auf allen Ebenen. Statt dessen gab es ernsthafte Überlegungen Teilstrecken der Autobahnen zu privatisieren. Natürlich nur die profitablen Teilstrecken.

Sanktionen sind illegal.

@22:06 von Forengeschwätz
Sie widersprechen der UNO-Charta und den WTO-Verträgen.

Wenn Sie mein Urteil wissen wollten, dann müssten u.a. die USA schon vielfach sanktioniert werden, so oft haben sie sich nicht an internationales Recht gehalten. Und da gäbe es noch ein paar Kandidaten

Oder was sagen Sie dazu, dass der korrekt gewählte Präsident Janukowitsch nach der ukrainischen Verfassung nie abgelöst wurde?

@ Forengeschwätz

Zitat um 21:17 Uhr: "@ Pillepalle

Im krassen Gegenkontrast tut die russische Regierung alles dafür, damit es ihren Bürgern immer besser geht.

Lobhudelei für eine Regierung, die nichts gegen die grassierende Korruption unternimmt, die die Reichen reicher und die Armen ärmer macht, verbietet sich ja wohl."
____________________

Ganz Ihrer Meinung. Zumindest in diesem Punkt ( ...die Reichen reicher und die Armen ärmer...) ähneln sich Russland und Deutschland immer mehr.

@ Forengeschwätz um 22:13

"@ deutlich

... die Russinnen und Russen, die höhere Preise für Obst und Gemüse wegen der Sanktionen zahlen müssen.

Das hat wahrscheinlich andere Gründe. Meines Wissens gibt es keine Sanktionen gegen Obst und Gemüse."

Das sind die Gegensanktionen die von der russischen Regierung getroffen wurden. Stichwort Lebensmittel-Embargo. Aber ein Mitglied des deutschen parlamentarismus hat auch schon ein praktikable Gegenmaßnahme getroffen.

"One apple a day keeps Putin away"
www.youtube.com/watch?v=NLGEo1tlbXE
Die Strategie von Hernn Schmidt scheint nicht ganz aufgegangen zu sein.

Die Daimler AG hat 300.000

Die Daimler AG hat 300.000 Beschäftigte. Und da wird hier so ein Kommentatoren-Bohei wegen geplanter 1000 Arbeitsplätze gemacht ? Wo bleibt da die Verhältnismäßigkeit ?Im übrigen, die Automobilindustrie lebt von globalen Lieferketten.

@ weltoffen um 22:16

"Obwohl ich gerne noch lange arbeiten will,also ich bin mit meiner Deutschen Rente zufrieden!"

Das werden sehr viele die noch ins Rentenalter kommen wahrscheinlich nicht von sich behaupten können. Herr Habek von den Grünen hat da ja auch schon Vorschläge unterbreitet, wie dieses Problem aus seiner SIcht gelöst werden sollte.

Aber schön das Sie zufrieden sind.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Wahrscheinlich war vorhin

Wahrscheinlich war vorhin auch ich gemeint mit dem Hinweis auf die thematische Ausrichtung... sorry bitte, dass ich trotzdem versuche, auf Kommentare zu antworten.

Mit meiner Aussage "Kurz formuliert könnte man wohl sagen: Je autoritärer ein System, desto besser für die Wirtschaft."
meinte ich ja genau das, was dann von anderen korrigiert... worden ist oder werden sollte.

Mit "die Wirtschaft" sind die Konzerne gemeint. Und die haben in autoritären Systemen eben nicht mit so lästigen Ärgernissen wie Opposition, Arbeitnehmerrechten, vielleicht sogar Gewerkschaften Ärger. Oder Mindestlohn oder sowas.

Und auch im eindeutig von Konzernen und Lobbyisten regierten Deutschland gibt es ja immerhin noch rudimentäre Reste von den genannten Ärgernissen. Darum ist Russland für einen Konzern sicher ein attraktiverer Standort als Deutschland. Gerade für Sparten, in denen das meiste von Robotern gemacht wird und man kein hochspezialisiertes Personal benötigt.

Keine Klimaziele

@ Demokratie-in-Gefahr:
... damit ein jeder sieht, wie ernst es unsere Regierung mit ihren Klimazielen meint.

In Russland sind Klimaziele in weiten Teilen der Bevölkerung und erst recht in der Regierung gar kein Thema. Die Regierung möchte außerdem so viel Öl und Gas verkaufen, wie es nur geht. Man fördert, was das Zeug hält. Weltklima? Völlig egal.

@ Silverfuxx

Konzerne wie Daimler-Benz können am besten und nachhaltigsten erfolgreich sein, wenn das politische System nicht autoritär, sondern demokratisch ist. Wenn also die Belegschaft frei, demokratisch und selbstbewusst an den Zielen des Unternehmens mitarbeitet.

Gute Produkte kann man auf Dauer nur in einer freien und demokratischen Umgebung produzieren. Beispiele gibt es in Hülle und Fülle.

@ cor ruptly ru um 22:46

"Gute Produkte kann man auf Dauer nur in einer freien und demokratischen Umgebung produzieren. Beispiele gibt es in Hülle und Fülle."

Ich habe nichts gegen eine freien und demokratischen Gesellschaft. Ganz im Gegenteil. Ich befürworte sie ausfrücklich. Aber mit Verlaub, dass was Sie da schreiben ist völliger blödsinn. Produkte können in allen Gesellschaftsformen hergestellt werden.

@ krittkritt

Oder was sagen Sie dazu, dass der korrekt gewählte Präsident Janukowitsch nach der ukrainischen Verfassung nie abgelöst wurde?

Der ehemaige kubanische Präsident Batista wurde nach der kubanischen Verfassung ja auch nie abgelöst.

@ Pilepale

Ich habe nichts gegen eine freien und demokratischen Gesellschaft. Ganz im Gegenteil. Ich befürworte sie ausfrücklich.

Na das ist ja schon mal ein Trost.


Aber mit Verlaub, dass was Sie da schreiben ist völliger blödsinn. Produkte können in allen Gesellschaftsformen hergestellt werden.

Gute Produkte brauchen aber freie und selbstbewusste Arbeitnehmer, die zu ihrem Unternehmen stehen. In unfreien politischen Systemen (siehe Kuba oder siehe DDR) funktioniert das bekanntlich nicht.

cor_ruptly ru 22.40

"Die Regierung möchte außerdem so viel Öl und Gas verkaufen, wie es nur geht. Man fördert, was das Zeug hält. "
Konkurrenzfähige Autos oder Industrieanlagen hat Russland eben nicht zu verkaufen. Das ist aber, ebenso wie die Ol-und Gasverkäufe, in den USA oder Saudi-Arabien und anderswo nicht anders. Und von irgendwas müssen Staatsausgaben bestritten und Löhne und Renten bezahlt werden.

@ cor ruptly ru

Zitat um 22:40 Uhr: "Keine Klimaziele

@ Demokratie-in-Gefahr:
... damit ein jeder sieht, wie ernst es unsere Regierung mit ihren Klimazielen meint.

In Russland sind Klimaziele in weiten Teilen der Bevölkerung und erst recht in der Regierung gar kein Thema. Die Regierung möchte außerdem so viel Öl und Gas verkaufen, wie es nur geht. Man fördert, was das Zeug hält. Weltklima? Völlig egal."
___________________

Wahrscheinlich ist das so!

Allerdings sollte man sehr vorsichtig mit Steinen umgehen, wenn man in einem Glashaus sitzt.

Auch in Deutschland gab es im Zeitraum seit 1990 nur zweimal signifikante Reduktionen in der CO2-Freisetzung:

1990 bis 1999 durch den "Honnecker-Degrowth-Effekt" (= Abschalten dreckiger DDR-Anlagen).
2009 durch den "Lehman-Brothers-Degrowth-Effekt" (= Wirtschaftkrise in Folge des Finanz-Crash)

@fathaland slim

Wenn Sie wie ich persönlich jahrzehntelang hauptberuflich wohlgemerkt mit Krieg oder Bürgerkrieg zu tun gehabt hätten, wüssten Sie schon, was eine extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme ist!

Die Welterklärungsformel lautet:
Bei einer annähernd gleichbleibender zusammengefassten Fruchtbarkeitsziffer von 1,4 im Verhältnis zu 2,1 haben jeweils 100 Deutsche UND jeweils 100 Ost- und Südosteuropäer IMMER durchschnittlich 66,66 eigene Kinder und IMMER durchschnittlich 44,44 eigene Enkel!

Und nun müssen Sie nur noch die innereuropäische Binnenwanderung im Rahmen der Niederlassungsfreiheit von EU- Bürger dabei mit berücksichtigen!

Als studierter Biologie sollten Sie das eigentlich selbst berechnen können!

@ cor ruptly ru um 22:58

"Na das ist ja schon mal ein Trost."

Schade, dass Sie m.E. einer korrupten Oligarchie in Deutschland die Stange halten scheinen. Leider untröstlich.

"Gute Produkte brauchen aber freie und selbstbewusste Arbeitnehmer, die zu ihrem Unternehmen stehen. In unfreien politischen Systemen (siehe Kuba oder siehe DDR) funktioniert das bekanntlich nicht."

Ich wiederhole mich gerne. Blödsinn.

Kuba hat eine hervorragend forschende Pharmaindustrie (Biocubafarma), da den Sozialisten das Gesundheitswesen äußerst wichtig ist um die Gesundheit ihrer Bürger zu garantieren. Ich weiß nicht wie Sie China einschätzen? Ein großer Teil der globalen Handy Produktion stammt aus diesem Land. Das 3. Reich hat m.E. herausragendes im Ingenieurwesen geleistet und trotzdem zwei Kontinente in Schutt und Asche gelegt. Die Sowjetunion hat als erstes einen Satelliten ins All geschickt. Israels Startup Szene soll toll sein. Und und und

Ihre Argumentation ist m.E. unhaltbar.

@ cor ruptly ru

Zitat um 22:58 Uhr: "Gute Produkte brauchen aber freie und selbstbewusste Arbeitnehmer, die zu ihrem Unternehmen stehen. In unfreien politischen Systemen (siehe Kuba oder siehe DDR) funktioniert das bekanntlich nicht."
________________

Da ist sicherlich was dran und erklärt gleichzeitig, warum auch bei uns im Laufe der letzten Jahrzehnte zunehmend schlechtere Produkte gefertigt werden, zum Beispiel Autos mit Abschaltvorrichtungen im Abgasmanagement.

Luxuswagen für Russlands Reiche

Bei uns kaufen sich diese Nobelkarossen die Hart IV Empfänger zum morgendlichem Brötchen holen. Ironie Modus aus
Schreiben solche Headlines wirklich studierte Journalisten? Ich hoffe nicht. Ansonsten wundert es mich nicht das in der Ukraine demnächst ein Komiker Präsident werden könnte.

Da gehen sie hin, geraubt, die Früchte...

... der Arbeit von Generationen von Daimler-Mitarbeitern.
Kapital abgeschöpft und zur Nutznießerschaft anderer Volkswirtschaften (und natürlich der eigenen globalen " Shareholder") entlehnt.

Aber Schüler sollen nicht demonstrieren?

So wie sich die Erwachsenen anschicken, die Welt ihrer Kinder mit SUVs zu vernichten, wären die Kinder schön doof, nicht das Wort zu ergreifen.
Fridays for Future. Damit zumindest irgendwer sagt, dass ihm das Klima wichtig ist. Unsere Regierung tut es nämlich im besten Falle verbal. Und der eineiige Zwilling unserer Regierung ist halt nunmal die Autoindustrie.

Ich finde es toll,

wenn nun durch Mercedes in Russland 1000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wieviele Beschäftigte der Autoindustrie werden hier künftig ihren Arbeitsplatz verlieren?!? Da war doch was?!?

der deutsche ausverkauf

die deutsche politik hat seit jahren schäden in der deutschen wirtschaft und vor allem der autoindustrie , das herz der deutschen industrie mit made in germany, verursacht mit enormen firmenabbau auf deutschen gebiet. alle gehn wo sie frei von unsinnigen gesetzen wirtschaft und projekte beteiben können. selber schuld sind die deutschen und auch die deutsche bevölkerung die ihrer hörigen grünen und umweltpolitk in die kneie fallen und beten gott helfe und halte den klimawandel auf.
naja bleibt noch licht auszumachen und deutschland ist somit das erste wirtschaftland was halt auszulachen ist.
schade sehr schade aber ich war, bin und werde immer stolz sein auf made in germany.

Darstellung: