Ihre Meinung zu: Deutscher Wetterdienst stellt neue Dürreprognosen vor

26. März 2019 - 18:13 Uhr

Der trockene Sommer 2018 war für viele Landwirte eine Katastrophe. Solche Wetterextreme wird es aber künftig immer häufiger geben. Der Deutsche Wetterdienst will mit besseren Vorhersagen reagieren. Von Tim Staeger.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

mit der besseren vorhersage

werden dann die kühe zufriedener sein?

Bessere Wetter vorhersage

Ändert aber das Wetter nicht und Landwirte können auch keine Dürre Schäden verhindern.
Das die Wetter extreme immer mehr zunimmt ist Folge des Klimawandels und darauf muss sich Mensch und Tier einstellen.

@schiebaer45, 17:56

"Ändert aber das Wetter nicht..."

- stimmt -

"... und Landwirte können auch keine Dürre Schäden verhindern."

Verhindern sicher nicht, aber vielleicht wenigstens ein Stück weit begrenzen.

"(...) Folge des Klimawandels und darauf muss sich Mensch und Tier einstellen."

Da wird uns tatsächlich wohl nichts anderes übrig bleiben.

Je früher wir damit anfangen, desto besser.

Genau das wollte ich auch schreiben

Was nützt die Vorhersage, wenn die Umweltpolitik nichts unternimmt.

Was nie gesagt wird

Deutschland profitiert von der Erwärmung genauso wie der Rest Mittel- und Nordeuropas, Kanada, Russland etc. !!! https://www.nature.com/articles/d41586-018-05219-5
Statt das Geld sinnlos in Windkraft und andere extrem ineffiziente Energieträger zu investieren sollten Bewässerungs- und Entsalzungsanlagen gebaut werden!

Rinder, die weniger Saufen, oder andere Savannentiere...

werden sich wohl finden lassen, wie Welt ist ja groß und vielfältig und wenn nicht, wird's eben weniger mit dem Fleisch, dann kommt das fleischlose Wochenende aus anderer Perspektive wieder auf die Tagesordnung … Die Dinge regeln sich am Ende fast von selbst und wir werden im Zweifel eben flexibler, als wir es jetzt noch glauben.

>>2018 stand somit eindeutig

>>2018 stand somit eindeutig im Zeichen des Klimawandels.<<

Nur weil es in einem Jahr für längere Zeit heiß war, bedeutet das noch lange kein Klimawandel!

Klimawandel ist langfristig.....eine Periode von 50/100 Jahren und mehr, aber nicht ein Jahr.

>>"Die Klimaforschung ist sich einig><

Nein, die Klimaforscher sind sich eben nicht einig!

Ich bin gespannt, was Klimaforscher, die meines Erachtens genauso Vorhersagen machen wie Wirtschaftsweisen, sagen, wenn der Sommer in 2019 oder vielleicht 2020 nicht so heiß sein wird.

PS. Ein Experte ist jemand, der im Nachhinein sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.

re morgentau19

"Nein, die Klimaforscher sind sich eben nicht einig!"

99% Einigkeit reicht.

"Ich bin gespannt, was Klimaforscher, die meines Erachtens genauso Vorhersagen machen wie Wirtschaftsweisen, sagen, wenn der Sommer in 2019 oder vielleicht 2020 nicht so heiß sein wird."

Die Klimaforscher werden zu einem oder zwei Sommern genau nicht sowas Naives sagen, wie Sie es gerne als Bestätigung Ihrer Meinung hätten.

Klimawandel: ein wissenschaftlich bestätigtes Phänomen

26. März 2019 um 21:43 von morgentau19

Ich empfehle Ihnen, den Artikel, den Sie kommentieren, noch einmal aufmerksam und in voller Länge zu studieren. Dann nämlich werden Sie rasch feststellen, dass Ihre Vorhersage, die letztendlich auf eine Leugnung des anthropogen verursachten Klimawandels herausläuft, deutlich weniger valide ist als die Prognosen der Expertinnen und Experten des Deutschen Wetterdienstes.

In einem Detail stimme ich Ihnen zu: der Klimawandel ist ein langfristig ablaufender Prozess. Nur, dass die Veränderungsperiode nicht erst jetzt beginnt sondern schon vor 30 bis 50 Jahren eingeleitet wurde. Daher steckt die Welt mittem in der Nemesis Klimawandel. Verursacht durch menschliches Agieren. Die Gletscher der Alpen, Grönlands und das Eis der Pole schmelzen seit etwa 30 Jahren, gleichzeitig steigt der Meerespiegel und die Meere versauern, Korallenriffe sterben ab etc. etc. Aktuell tauen bereits die Permafrostböden der Nordhalbkugel auf, Methan wird zusätzlich freigesetzt.

Na ja wenn

ich immer diese manchmal angeblich sehr seriösen Berechnungen sehe und dann schon nach 2 tagen nicht mehr stimmen dann frage ich mich was wollen die denn über Monate vorausagen, da hatten sie dann im letztenJahr mal wie im Lotto einen Glücksgriff gehabt . jetzt wird schon gejammert das es wenn im März mal 18 bis 20 grad erreicht werden von aussergewöhlich hohen Temperaturen gesprochen,das gab es immer mal trockene mal nasse Jahre.
Bin nun schon bei der älteren Generation kann mich an einen März und April in den 60igern erinnern da hatten wir um die zeit 25 grad und war kein Gezettere das es aussergewöhnlich war.
Kann mich noch erinner das ein professor mit indischen namenglaube motjip Latife oder so der jetzt in Kiel arbeitet sagte das wir die Städte nicht zu bauen dürfen und immer freie Flächen brauchen zum besseren durchmischen der Luft in heissen Sommern,na was wird jetzt gemacht trotz"Klimawandels" wird alles verdichtet ,ist auch eine prima Klimapolitik

Irgendeiner gibt irgendwann

Irgendeiner gibt irgendwann immer irgendwelche Prognosen ab, von Hunderten. Und mal liegt der eine richtig, mal der andere. Wirklich überzeugend muss das nicht sein.

Was mir Unbehagen bereitet, ist die abnehmende Feuchtigkeit des Bodens. Wäre doch mal was, Wüste in Europa (Vorsicht Sarkasmus).

17:56 von schiebaer45

Bessere Wetter vorhersage

Ändert aber das Wetter nicht und Landwirte können auch keine Dürre Schäden verhindern.
Das die Wetter extreme immer mehr zunimmt ist Folge des Klimawandels und darauf muss sich Mensch und Tier einstellen.
///
*
*
Warum hat eigentlich 1968/69 und 1978/79 keiner Eiszeiten für Norddeutschland vorhergesagt?

Darstellung: