Ihre Meinung zu: Interpol: Mit Gesichtserkennung gegen IS-Rückkehrer

26. März 2019 - 9:04 Uhr

Ein Bilderkennungssystem soll Ermittlern künftig sagen, wo sich Terroristen bewegen und ob sie im Internet auftauchen. Kritiker sorgen sich um den Datenschutz. Von Reiko Pinkert und Jan Lukas Strozyk.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.25
Durchschnitt: 4.3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich verstehe das mit dem Datenschutz hier nicht

Es wird nach bestimmten Gesichtern gesucht. Der Datenschutz dieser Personen ist natürlich nicht vorhanden, aber bei allen Anderen, die nicht Gesuch werden ist er nicht berührt, weil deren Daten nicht gespeichert werden müssen, oder?

Und dass bei Personen, die öffentlich wegen ihnen vorgeworfen Verbrechen gesucht werden die Gesichter früher an jeder Ecke auf einem Poster zu sehen waren (z.B. RAF) ist nicht neu und berührt nicht den Datenschutz.

Ich verstehe das Problem nicht. In der Vergangenheit hatten wir sicher Anschläge in Europa, weil Behörden in Europa ihre Datensätze nicht ausgetauscht haben.

Man sollte schon aufpassen,

Man sollte schon aufpassen, dass die Überwachung nicht durch irgendwelche Besonderheiten ausgebaut wird. Die Gewohnheit schafft die nächsten Stufen.-

Terror

Lasst diese Mörder dort wo sie sind. Sie sind freiwillig in diesen Terror gezogen und müssen nun die Konsequenzen für ihr Tun tragen. Bitte nicht zurück nach Deutschland holen

ich glaub, jetzt geht's los

Das ist mal wieder so ein "alles kann, jeder darf"-Gesetz, dessen Auslegung den Behörden selbst überlassen bleibt, und bei der sie alles machen können, ohne sich rechtfertigen zu müssen.

Die Bilddaten stammen dabei aus den Beständen der Polizeibehörden, mit denen Interpol zusammenarbeitet, aber auch aus weiteren Quellen.

Aha. "Weitere Quellen". Darunter lässt sich ja nun alles subsummieren. Geht es nicht noch etwas schwammiger? Vielleicht habe ich ja mal neben jemandem an der Dönerbude gestanden, der später ins Visier irgendwelcher Fahnder gelangt. Bei ebenfalls geplanter flächendeckender Video-Überwachung dürfte die Wahrscheinlichkeit bei 100% liegen, dass auch mein Gesicht irgendwo auftaucht.

Das System soll auch eine Schnittstelle für "Industrie und kommerzielle OSINT" besitzen

Das klingt ja sowas von nach "marktkonformer Demokratie", da schrillen die Alarmglocken, jedenfalls bei mir.

wenn

ich das schon lese..."Kritiker sorgen sich um den Datenschutz"...ist wohl so ein Reflex bei manchen, ohne Ansehen des (in diesem Falle sehr guten) Zwecks von Datenerfassungen gleich mal in erster Linie eine Einschränkung der persönlichen Freiheit zu befürchten. Hier geht's aber um den Schutz der Allgemeinheit und um das Gemeinwohl, das auch in unserem Staat Vorrang vor individuellen Bedürfnissen hat (s. z.B. Möglichkeiten der Grundstücksenteignung).

Wer freiwillig

irgendwo hingeht,muß nicht vom Sozialstaat zurückgeholt werden. Kein einziger wurde gegen seinen Willen dort hin gesand.

08:31 von ablehnervonallem

Lasst diese Mörder dort wo sie sind. Sie sind freiwillig in diesen Terror gezogen und müssen nun die Konsequenzen für ihr Tun tragen. Bitte nicht zurück nach Deutschland holen
-------------------------------------------------------
Es geht hier nicht um IS-Kämpfer, die "geholt" werden.
Wer heute als IS Kämpfer in syrischen oder irakischen lagern sitzt muss nicht erst noch als solcher identifiziert werden.
Es geht um die IS-Kämpfer, die sich unerkannt unter die Flüchtlinge mischen und nach Europa kommen.
Und hier geht für mich eindeutig die Sicherheit der Gesellschaft VOR Datenschutz!

Frankreich hatte Vorratsdatenspeicherung-trotzdem Terrorakte.

Das erstaunliche war ja, dass trotz der lückenlosen Vorratsdatenspeicherung die Terroranschläge in Frankreich möglich waren.

Deutsche Politiker verlangten dann als Reaktion auf diese Terroranschläge, dass D. die Vorratsdatenspeicherung ermöglichen müsse.

Es müssen meiner Meinung nach eher die Daten der vom Verfassungsschutz eingesetzten V-Männer an die Polizei übergeben werden.

In den meisten Terroranschlägen gibt es eine merkwürdige, und in Untersuchungsausschüssen immer noch strittige Rolle von V-Leuten.

08:30 von OrwellAG

Man sollte schon aufpassen,
Man sollte schon aufpassen, dass die Überwachung nicht durch irgendwelche Besonderheiten ausgebaut wird. Die Gewohnheit schafft die nächsten Stufen.-
________________________________
Man sollte vor allem aufpassen, dass man mit der Überwachung immer auf alle neuen Herausforderungen reagieren kann.
IS Terroristen in dem Umfang waren wohl bisher nicht vorgesehen bzw. eingeplant.

Manche scheinen nicht zu

Manche scheinen nicht zu merken, wie unter dem Deckmantel "Terrorbekämpfung" am verschiedenen Stellen Rechte beschränkt werden, nicht nur immer wieder in den vergangenen Jahren geltendes internationales Schutzrecht für geflüchtete Menschen sondern - wie hier heute in den Kommentaren zu lesen ist - auch das informationelle Selbstbestimmungsrecht und geltender Datenschutz. Das sind Grundrechte und Bürgerrechte, liebe Zeitgenoss*innen, und keine Peanuts.

@Hanno Kuhrt, 8:45

Und hier geht für mich eindeutig die Sicherheit der Gesellschaft VOR Datenschutz!

Ihnen ist aber schon die Chronologie klar, nach der so was läuft:

Die Überwachungsfanatiker werden argumentieren, dass die Sicherheit in dem Maße zunimmt, wie der Datenschutz ignoriert wird (auch wenn das nicht stimmt). Die 100%-ige Sicherheit gibt es also erst ohne jeden Datenschutz (was erst recht nicht stimmt). Und wenn man den Datenschutz erst mal quasi abgeschafft hat, dann muss sich auch niemand mehr mit Argumenten wie "Sicherheit" rechtfertigen, wenn er dem gläsernen @Hanno nachspioniert.

@8:31 von frosthorn

Ihr Gesicht taucht garantiert jetzt schon "irgendwo auf", und alle Ihre (und meine) Aktivitäten im Internet und sozialen Medien sowieso. Also birgt die Terrorbekämpfung diesbezüglich kein zusätzliches Risiko für Sie.
Wer das Internet nutzt, macht sich in gewisser Weise öffentlich; da sollte man nicht blauäugig sein.

08:31 von frosthorn

Aha. "Weitere Quellen". Darunter lässt sich ja nun alles subsummieren. Geht es nicht noch etwas schwammiger? Vielleicht habe ich ja mal neben jemandem an der Dönerbude gestanden, der später ins Visier irgendwelcher Fahnder gelangt. Bei ebenfalls geplanter flächendeckender Video-Überwachung dürfte die Wahrscheinlichkeit bei 100% liegen, dass auch mein Gesicht irgendwo auftaucht.
-----------------------------------------------
Mir ist es egal, ob mein Gesicht irgendwo auftaucht, mir ist es auch egal, ob ich an der Döner-Bude oder im Fußballstadion evtl. neben potentiellen Terroristen stehe.
Für mich ist entscheidend, dass Kriminelle erkannt und aus dem Verkehr gezogen werden, zum Wohle der Gesellschaft-dafür lasse ich mich gerne auch mal ablichten, bzw. nehme ich in Kauf auch mal verdächtigt zu werden-denn ich bin nicht kriminell.

@Weiß-mehr-als-Sie, 8:50

Ausgerechnet Personen, die dem Datenschutz eine besondere Note beipflichten, stellen dutzendweise Fotos ihrer Privatsphäre ins Netz (z. B. Facebook).

Tja, da wissen Sie wohl wirklich mehr als ich, oder behaupten Sie das mal einfach so? Ich "pflichte dem Datenschutz eine besondere Note bei", wie Sie sich ausdrücken, und ich habe Facebook noch nie in meinem Leben besucht, geschweige denn irgendwas aus meiner Privatsphäre dort hineingestellt. Habe ich damit Ihre Erlaubnis, Datenschutz für mich zu fordern?

@Hanno Kuhrt, 9:00

Für mich ist entscheidend, dass Kriminelle erkannt und aus dem Verkehr gezogen werden, zum Wohle der Gesellschaft-dafür lasse ich mich gerne auch mal ablichten, bzw. nehme ich in Kauf auch mal verdächtigt zu werden-denn ich bin nicht kriminell.

Darf ich daraus folgern, dass in Ihren Augen jemand - also z.B. ich - kriminell sein muss, wenn er sich nicht ablichten lassen will?

Die Sorgen der LINKEN.

Dieser reflexartige Aufschrei der LINKE und der GRÜNEN geht mir dermaßen auf den Keks!
Wird ein Rechtsbrecher aufgrund Gesichtserkennung gefasst, ist alles gut. Kündigt eine Behörde wie Interpol, deren Job es ist, Verbrecher aufzuspüren, eine Methode an, mit der das möglich ist, wird nach Datenschutz geschrien, weil evtl. auch Leute ins Visier geraten könnten, die Kontakt mit den Gesuchten hatten oder haben.
Muss das denn per se so verkehrt sein?
Lasst diese Verbrecher unbehelligt, Hauptsache, der Datenschutz ist es auch - nur schwarz oder weiß...

08:51 von andererseits

Womit wird denn bei der Videoüberwachung das Schutzrecht geflüchteter Menschen beschränkt?
Dieser Zusammenhang erschließt sich mir nun wirklich nicht.
Als die Grundrechte der Bürger in Deutschland im Grundgesetz festgelegt wurden, gab es auch noch keine IS- oder NSU-Terroristen, es gab noch kein Internet und keine Handys.
Die fortschreitende Vernetzung der Kriminellen auf dieser Welt machen eben auch neue Fahndungs - und Überwachungsmethoden notwendig.
Stellen sie sich vor in Chemmnitz hätte es 100% Videoüberwachung gegeben-die Spekulationen zum Tod von Daniel H. hätte es nie gegeben.
Oder der Angriff auf den AFD Politiker Magnitz-durch das Video konnte bewiesen werden, dass kein "Kantholz" zum Einsatz kam.
Wer nicht kriminell ist hat in einem Rechtsstaat nichts zu befürchten, auch wenn er mal gefilmt oder gescannt wird!

08:58 von frosthorn

Die Überwachungsfanatiker werden argumentieren, dass die Sicherheit in dem Maße zunimmt, wie der Datenschutz ignoriert wird (auch wenn das nicht stimmt). Die 100%-ige Sicherheit gibt es also erst ohne jeden Datenschutz (was erst recht nicht stimmt).
---------------------------------------------------
Ihnen ist aber schon klar, dass die flächendeckende Überwachung aller Daten, die irgendwo greifbar sind längst Fakt in Deutschland sind.
Wie wollen sie denn international vernetzten Kriminellen entgegentreten?
Mit Notizbuch und Bleistift kommen sie heute nicht mehr weit.
Ja 100% ige Sicherheit wird es nie geben, aber ich will, dass ich so sicher wie möglich bin-dafür gebe ich auch gerne meine Daten preis.

Soweit es die Software

Soweit es die Software angeht, sollten unsere Behörden vielleicht mal mit den Chinesen sprechen. Die sind auf dem Gebiet der Personenerkennung und - überwachung schon ein Schrittchen weiter.
Allerdings sollten sich unsere Behörden darauf beschränken, die erkannten Terroristen in die Länder zurückzuschicken, in denen sie ihre Straftaten begangen haben, um sie dort vor Gericht zu stellen.
Ausserdem sollten solche Überwachungsprogramme unbedingt auf Steuerstraftaten und Wirtschaftskriminelle erweitert werden.
Bei 160 Milliarden Euro an Steuerhinterziehungen pro Jahr ist es dort auch sehr sinnvoll, zumal dieses Geld dringend hier benötigt wird. Und da wären auch Sonderermittler wie zB Hr Mueller in den USA erforderlich.

09:08 von frosthorn

Für mich ist entscheidend, dass Kriminelle erkannt und aus dem Verkehr gezogen werden, zum Wohle der Gesellschaft-dafür lasse ich mich gerne auch mal ablichten, bzw. nehme ich in Kauf auch mal verdächtigt zu werden-denn ich bin nicht kriminell.

Darf ich daraus folgern, dass in Ihren Augen jemand - also z.B. ich - kriminell sein muss, wenn er sich nicht ablichten lassen will?
------------------------------------------------------
Ihre Gedanken sind nach wie vor frei.

Linke u.Grüne fordern......

..... in Nordsyrien inhaftierte IS-Kämpfer (Terroristen!!) nach Deutschland zurückzuholen,um sie hier aburteilen zu lassen.
Sprich,"lebenslang" Rasten in der sozialen Hängematte.

@ um 08:40 von Sparer

"wenn
ich das schon lese..."Kritiker sorgen sich um den Datenschutz"...ist wohl so ein Reflex bei manchen, ohne Ansehen des (in diesem Falle sehr guten) Zwecks von Datenerfassungen gleich mal in erster Linie eine Einschränkung der persönlichen Freiheit zu befürchten. Hier geht's aber um den Schutz der Allgemeinheit und um das Gemeinwohl ..."
.
Ihr Wort in Gottes Ohr. Wir haben eine Ministerin, die vor einigen Jahren unter dem Vorwand der Bekämpfung der Kinderpornographie im Internet einschlägige Seiten blocken lassen wollte. In Zeiten von Proxy und VPN ein völlig unzulängliches Unterfangen. Aber unter dem hehren Vorwand hätten wir einen Anfang der Zensur bekommen, der sich dann irgendwann auch auf YouTube und Co. hätte erweitern lassen können.
Wenn eine taugliche Einschränkung der Bürgerrechte auf einen höchst besonderen Fall beschränkt bleibt, kann dies o. k. sein. Es ist dabei immer der Reflex zur Ausweitung der Einschränkung in Richtung Totalüberwachung im Auge zu behalten.

Erst wenn die letzte Kamera...

...aufgehängt, die neueste Software installiert und auch das letzte Grundrecht bis zur Bedeutungslosigkeit ausgehöhlt ist werdet ihr merken, daß gefühlte Sicherheit keine Sicherheit ist...

@Karl d.Gr. 09:28Uhr - Haben Sie schon mal das StGB gelesen ?

Nur wenn in Deutschland eine verurteilbare Tat vorliegt.

Stellen sie sich mal vor wieviel Amis dann
Trump zum aburteilen nach Hause holen müsste :-)

09:28 von Karl d.Gr.

Linke u.Grüne fordern......
..... in Nordsyrien inhaftierte IS-Kämpfer (Terroristen!!) nach Deutschland zurückzuholen,um sie hier aburteilen zu lassen.
Sprich,"lebenslang" Rasten in der sozialen Hängematte.
-----------------------------------------------
Falsch-abgeurteilt könnten nur ganz wenige werden, das die individuelle Schuld bei einem Prozess nach unseren rechtsstaatlichen Normen ganz schwer zu beweisen wäre.
Also würde man die potentiellen Terroristen auf Kosten des Staates zurückholen, um sie dann hier freizulassen.
Und weder Grüne, noch Linke sind so naiv, dass ihnen diese Fakten nicht bewusst wären.

Ist es wirklich noch

Ist es wirklich noch akzeptabel, was wir an Einschränkungen, Überwachungen und Bedrohungen im eigenen Lande, wegen des Wirkens mancher Neubürger u.A. in der dritten und vierten Generation, erlebt? Wer schon vor ein paar Jahren diese Entwicklung befürchtet oder gar verlauten ließ, wurde als hoffnungsloser Fremdenfeind und schlimmeres verdächtigt. Nachdem viele dieser Befürchtungen war geworden sind, bestehen diese Unterstellungen seltsamerweise, teils sogar mehr als je zuvor. Eine offene Diskussion über das Thema ist aber, auch Dank bestimmter Interessen, die feindlichen Entwicklungen in unserer Gesellschaft immer mehr in die Hände spielen, heute nicht mehr möglich. Mittlerweile sind auch liberale Politiker gezwungen, eine überzogene Fremdenpolitik, wollen sie ihre lukrative Laufbahn nicht gefährden, mit zu tragen. Daraufhin enttäuscht, wählen nun unsere 'fremdenfeindlichen Bürger', in der Hoffnung, dass "die da was tun", immer mehr die Rechten, was die Gesellschaft noch mehr spaltet.

@ Hanno Kuhrt

"Falsch-abgeurteilt könnten nur ganz wenige werden, das die individuelle Schuld bei einem Prozess nach unseren rechtsstaatlichen Normen ganz schwer zu beweisen wäre." Am 26. März 2019 um 09:44 von Hanno Kuhrt

Deshalb bin ich auch der Meinung, man muss sie in Syrien verurteilen. Dort gibt es Zeugen und KEINE Sprachearrieren.

Irgendein internationale Recht wird es schon geben, nach dem Urteile von allen Staaten anerkannt werden. Und wenn es das Seerecht ist. (Es wird ja immer argumentiert, Kurden dürften keine Urteile fällen, weil sie keinen Staat haben. Bei militärischer und beratender Unterstützung der Kurden gegen den IS war man nicht so pingelig.)

09:45, Hepheistos

Es ist also die Schuld der Fremden, wenn bei uns der Datenschutz ausgehebelt wird?

Ich habe hier ja wirklich schon viel gelesen, aber so etwas noch nicht.

Viele der IS-Rückkehrer tragen übrigens ausgesprochen deutsche Namen.

Wer Angst vor Datenmissbrauch hat...

... sollte einfach keine Daten öffentlich zugänglich machen.
So wie ich es hier verstehe geht es um Videos, die ins Netz gestellt wurden, also mehr oder weniger öffentlich zugänglich sind. Mit mehr oder weniger meine ich, dass ich z B auch facebook für öffentlich zugänglich halte, obwohl man sich dort anmelden muss.
Wenn ich nicht will, dass Videos von mir beim BKA oder sonst wo gespeichert werden, muss ich sie halt privat halten. Dann passiert das auch nicht.
Früher haben Ermittler hinter Büschen gehockt und Fotos gemacht, um z.B. den Drogenhandel in der Öffentlichkeit auszuspionieren. Heute durchforsten sie das Internet. Überwachung hat es immer gegeben, und zwar immer im Verhältnis zu den öffentlichen Aktivitäten. Jetzt gibt es das Internet. Also gibt es dort auch Überwachung. Ich habe den Eindruck, die Relativität ist noch gewahrt. Ich habe ja selber Einfluss darauf, wo ich surfe.

@Karl Klammer

"Nur wenn in Deutschland eine verurteilbare Tat vorliegt." Am 26. März 2019 um 09:38 von Karl Klammer

Angehöriger einer Terrororganisation.
*
Das wäre ja noch schöner, wenn einer in der Welt herummorden dürfte und sich nach Deutschland in Sicherheit verkriechen dürfte.

@Hanno Kuhrt

Ich habe alle Ihre Beiträge in diesem Treath gelesen und ich kann Ihnen nur beipflichten.
Was die Linken und Grünen da wieder veranstalten, war vorhersehbar.

>>Deshalb bin ich auch der

>>Deshalb bin ich auch der Meinung, man muss sie in Syrien verurteilen. Dort gibt es Zeugen und KEINE Sprachearrieren.<<

Viele der IS-Rückkehrer sprechen ausschließlich deutsch. Es handelt sich nämlich um Deutsche.

>>(Es wird ja immer argumentiert, Kurden dürften keine Urteile fällen, weil sie keinen Staat haben. Bei militärischer und beratender Unterstützung der Kurden gegen den IS war man nicht so pingelig.)<<

Die Kurden möchten die deutschen Straftäter loswerden.

Irgendwo ist das immer ein Spagat

Natürlich ist das immer ein Spagat zwischen Datenschutz und der Verhinderung von möglichen Straftaten. Nur was soll Priorität haben? Wer will den Angehörigen von Opfern von Taten gewaltbereiter Islamisten ins Gesicht sehen und ihnen erklären, dass man die Tat hätte verhindern können.Linke und Grüne haben schöne Ideen. Sie scheitern nur allzu oft an der Realität und der Natur des Menschen.Man möchte selbst Mördern und intoleranten religiösen Fanatikern offenbar eine Heimstatt bieten, nur damit die eigene Gesinnung dadurch gebauchpinselt wird.Und niemand merkt dass durch diese falsch interprtierte Toleranz die Freiheit aller rechtschaffenden Menschen dadurch zunehmend eingeschränkt wird.

Ich halte das Risiko, das

Ich halte das Risiko, das zurückgekehrte IS Anhänger für die Gesellschaft darstellen, für zu gering um solche Massnahmen zu rechtfertigen.

Wir leben nun mal im digitalen Zeitalter

Und daher ist es doch nur vernünftig, wenn mit modernen technischen Mitteln Terrorismus oder Kinderpornografie bekämpft wird. Es müssen nur eindeutige Gesetze her, wie dies geschehen soll und wo die Grenzen gezogen werden.
Lese ich von "kommerziellen Medien auch kooperierende Anbieter von Online-Diensten", wird mir schon unwohl. Was bedeutet das? Wird demnächst neben den Online-Diensten auch jeder Supermarkt oder jede Fitnesskette Gesichterkennung einsetzen? Und wenn ja, wofür würden die Daten alles genutzt werden?

@09:53 von Tada

"Es wird ja immer argumentiert, Kurden dürften keine Urteile fällen, weil sie keinen Staat haben. Bei militärischer und beratender Unterstützung der Kurden gegen den IS war man nicht so pingelig."

Da die Kurden auch in unserem Interesse den IS dezimiert haben, sollten wir sie nicht alleine lassen mit der Last der vielen Gefangenen und der Frauen von IS-Terroristen und deren Kinder.

Die Kurden und ihre Mitstreiter im multiethnischen Bündnis Syrische Demokratischen Kräfte (SDF) kämpften gemeinsam mit einer internationalen Allianz gegen den IS. Daher muss auch das Problem der gefangenen ausländischen IS-Kämpfer und ihrer Familien gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft gelöst werden.
Die Kurden haben vorgeschlagen, dass ein
internationaler Gerichtshof und Gefängnisse in Nordsyrien errichtet werden.

Die SDF und vor allem die Kurden haben große Verluste gehabt und Städte wie Kobane sind zerstört worden.
Sie dürfen nicht alleine gelassen werden.

09:59, DerVaihinger

>>@Hanno Kuhrt
Ich habe alle Ihre Beiträge in diesem Treath gelesen und ich kann Ihnen nur beipflichten.
Was die Linken und Grünen da wieder veranstalten, war vorhersehbar.<<

Natürlich war es vorhersehbar. Denn für Grüne und Linke ist Datenschutz wichtig. Die FDP hat sich offensichtlich noch nicht geäußert, wird aber wohl ins gleiche Horn tuten.

@Weiß-mehr-als Sie

>>Im Übrigen kann man nicht davon ausgehen, tagtäglich einfach so und ohne einschlägigen Grunde in den Sog polizeilicher Ermittlungen zu kommen.<<

Das konnte sich bis vor wenigen Jahren auch niemand in der Türkei vorstellen...

um 08:31 von ablehnervonallem

"Lasst diese Mörder dort wo sie sind. Sie sind freiwillig in diesen Terror gezogen und müssen nun die Konsequenzen für ihr Tun tragen. Bitte nicht zurück nach Deutschland holen" - Komisch. Sonst lese ich hier immer, dass kriminelle Ausländer in ihre Heimatländer abgeschoben gehören. Aber wenn der kriminelle Ausländer ein Deutscher ist und nach Deutschland zurück geschickt werden soll, ist das natürlich etwas gaaaanz anderes...

Am 26. März 2019 um 08:51 von andererseits

Ich kann Ihnen gerne sagen wo mir der Datenschutz und mein informationelles Selbstbestimmungsrecht vorbeigeht.
Wegen mir können Nacktfotos von mir im Internet und in der Zeitung kursieren, es interessiert mich nicht die Bohne.
Was mich nervt ist, wenn ich wegen jeder einzelnen Nennung meines Namens bei jedem Verein oder sonstwas immer meinen Servus abliefern muß, ob ich denn genannt/gezeigt werden darf oder wenn ich teilgeschwärzte Gruppenfotos im Kindergarten sehe oder oder oder...
Ich bin um jeden einzelnen Verbrecher froh, der auch nur eventuell mit dieser Methode gefunden werden kann und trage gerne mit Bild, Name oder weiteren Daten zum Gelingen der Ermittlung in jedem Fall bei.

@ Fathaland slim Am 26. März

@ Fathaland slim

Am 26. März 2019 um 09:56 von fathaland slim
09:45, Hepheistos

1)Es ist also die Schuld der Fremden, wenn bei uns der Datenschutz ausgehebelt wird?

2)Ich habe hier ja wirklich schon viel gelesen, aber so etwas noch nicht.

Viele der IS-Rückkehrer tragen übrigens ausgesprochen deutsche Namen.

zu 1)Durch was wird denn der Datenschutz und überwachung überhaupt erst nötig?

zu2) dann sollten sie endlich Ihre eigenen Grützeauswürfe nachlesen.

zu3) die meisten? Das glauben sie wohl selbst nicht. Was soll diese Behauptung? Die Tatsachen werden Sie so bestimmt nicht verdrehen können.

Falls man, außer der Tatsache, dass Sie auf diesem Forum durch, wer weiß welche Beziehungen, oder wohl selbst Redaktionsmitglied, unverhältnismäßig hohe Veröffentlichungen erhalten, sich ihre geistigen Ergüsse antut, erfährt man sofort, dass sie nur offensichtlichen Interessen nachlaufen, die das weitere Interesse eines offenen Diskutanten an Ihren 'Standpunkten' löscht.

@ um 09:05 von frosthorn

Sie müssen gar nicht selbst und persönlich etwas bei Facebook und Konsorten posten.
Allein schon die Anwesenheit eines Links zu Facebook zB auf dieser Tagesschau-Seite reicht aus, um Facebook zu ermöglichen, sämtliche relevanten Daten von Ihrem digitalen Gerät abzurufen.
Da werden Sie noch nicht einmal direkt gefragt.

10:22, Komplex einfach

>>Wegen mir können Nacktfotos von mir im Internet und in der Zeitung kursieren, es interessiert mich nicht die Bohne.<<

Das ist Ihre ganz persönliche Entscheidung und sonst nichts.

Sie betrifft niemanden außer Sie selbst.

Und so soll es bitteschön auch bleiben.

10:23, Hepheistos

>>zu2) dann sollten sie endlich Ihre eigenen Grützeauswürfe nachlesen<<

Ihre Netiquette ist wieder einmal vorbildlich.

>>zu3) die meisten? Das glauben sie wohl selbst nicht. Was soll diese Behauptung? Die Tatsachen werden Sie so bestimmt nicht verdrehen können.<<

Sie reden von Verdrehen?

Ich schrieb "viele", nicht "die meisten".

Und ja, sehr viele IS-Rückkehrer sind "biodeutsche" Konvertiten. Ob Sie das wahrhaben wollen oder nicht ändert nichts an den Tatsachen.

>>Falls man, außer der Tatsache, dass Sie auf diesem Forum durch, wer weiß welche Beziehungen, oder wohl selbst Redaktionsmitglied, unverhältnismäßig hohe Veröffentlichungen erhalten, sich ihre geistigen Ergüsse antut, erfährt man sofort, dass sie nur offensichtlichen Interessen nachlaufen, die das weitere Interesse eines offenen Diskutanten an Ihren 'Standpunkten' löscht.<<

Und dieses Sahnehäubchen rundet Ihre wüsten Ausführungen trefflich ab. Jeder macht sich eben auf seine eigene Weise zum Narren, so gut er eben kann.

Kritiker sorgen sich um den Datenschutz.

.... deren Sorgen will ich haben

wir leben in einem Rechtsstaat, da kann ich meine "Rechte" einklagen
sollte ich glauben sie wären in Gefahr

es geht doch bei Datenschutz um Vorgänge wie in totalitären Staaten
und da kümmert sich ohnehin keiner um meine Befindlichkeiten

@Da werden Sie noch nicht einmal 10:24 von nie wieder...

"gefragt".

Das ist der sog. Casus knaxus.
Die Metadaten, das sind nämlich diese 'teuflischen' Buttons,
sind inzwischen wichtiger als die Eigentlichen.

Welch ein 'Glück' für die Datenkraken, die kämen nämlich
sonst dem steigenden Datenfluss gar nicht hinterher.

Im übrigen ist die 'juristisch erforderliche' Erkennungsrate,
insbesondere was Gesichtserkennungssoftware betrifft,
auf Jahre noch unbefriedgend.

Zu deutsch: Es werden Tausende Unschuldige herausgegriffen, -false positives-
bis ein Treffer dabei ist.

Was das BVerfG dazu sagen wird ist klar.

10:42, Weiß-mehr-als Sie

>>10:20 von Stan the Gunman
"Das konnte sich bis vor wenigen Jahren auch niemand in der Türkei vorstellen..."

Wir leben in Deutschland und nicht in der Türkei. Auch Sie bringen hier etwas durcheinander und verkennen die Angelegenheit. Einen schönen sorglosen Tag noch!<<

Dann möchte ich Ihnen und vor allem auch uns wünschen, daß Ihre offensiv zur Schau getragene Sorglosigkeit und Vertrauensseligkeit nicht unbegründet ist.

Ich bin allerdings skeptisch. Ich kenne die Geschichte der Welt und unseres Landes.

@ um 10:22 von Komplex einfach

Richtig!
Eigentlich kann es nur darum gehen, dass es überhaupt keine geheimen Daten mehr geben darf. Keine persönlichen Daten, aber auch keine Steuergeheimnisse und keine Bankgeheimnisse, und erst recht keine politischen Geheimnisse, keine Geheimdienste und keine geheimen Waffenverkäufe.
Dann werden möglicherweise die rassistischen Verbrecher, sowohl der Nazis als auch der Islamisten, schneller gefunden, aber auch sämtliche Finanzverbrecher und korrupten Politiker.
Und richtig spannend wird es erst bei den Letzteren, die im Endeffekt auch für das Ansteigen politischer und religiöser Extremisten verantwortlich sind.
Nur könnte dann auch die sogenannte „Freiheit“ eingeschränkt werden, die es erlaubt, mit jedem Verbrecher dieser Welt Geschäfte zu machen, wenn dabei nur genug Geld gescheffelt wird.
Das werden gerade die, die davon profitieren, nicht zulassen.
Politiker gehören oft dazu.

@10:01 von Werner40

Nicht minimiertes Risiko kostet aber immer noch mehr Menschenleben als ein minimiertes.
Ihrer Argumentation zufolge hätte es z.B. die Sicherheitsgewinne der letzten 30 Jahre im Straßenverkehr gar nicht gebraucht. Und eine Brandschutzversicherung für Ihre Behausung brauchen Sie eigentlich auch nicht.

re Hepheistos: Frustabbau

„Falls man, außer der Tatsache, dass Sie auf diesem Forum durch, wer weiß welche Beziehungen, oder wohl selbst Redaktionsmitglied, unverhältnismäßig hohe Veröffentlichungen erhalten, sich ihre geistigen Ergüsse antut, erfährt man sofort, dass sie nur offensichtlichen Interessen nachlaufen, die das weitere Interesse eines offenen Diskutanten an Ihren 'Standpunkten' löscht.“

Es ist Ihnen schon bewusst, dass Sie in Ihrem vorherigen Kommentar, auf den sich @fathaland slim berechtigterweise bezieht, behauptet hatten, „Eine offene Diskussion“ über das „Thema“ sei „heute nicht mehr möglich“.

Wenn man Ihren Kommentar liest, fragt man sich, was Sie unter „offener“ Diskussion verstehen. Doch wohl kaum persönlichen Frustabbau.

"Lasst diese Mörder dort wo sie sind. Sie sind freiwillig in diesen Terror gezogen und müssen nun die Konsequenzen für ihr Tun tragen. Bitte nicht zurück nach Deutschland holen."

Dass diese Terroristen die Konsequenzen für ihr Tun tragen müssen, steht außer Frage.
Und es ist nur zu vertändlich, dass man solche Leute nicht im eigenen Land haben will.
Aber ist es richtig, wenn man einerseits kriminelle Ausänder in ihr Heimatland ausweisen will, aber kriminell gewordene deutsche Staatsbürger nicht zurücknimmt?

Und ist es richtig, wenn die Kurden in Syrien, welche die Hauptlast im Kampf gegen den IS getragen haben, nun damit alleine gelassen werden, dass zigtausende IS-Mitglieder und Angehörige in den Lagern zu bewachen und zu versorgen sind?

@fathaland slim, 10:56

Gut, dass Sie uns alle nochmal ganz nachdrücklich auf die Geschichte (und die Lehren, die wir daraus eigentlich gezogen haben sollten - was aber offensichtlich leider bei weitem nicht immer bzw. bei jedem der Fall ist) hinweisen.

Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass die - für sich genommen sehr nützlichen und völlig neutralen - technologischen Errungenschaften der jüngeren Vergangenheit viel zu oft dazu missbraucht, die Freiheit der Menschen einzuschränken bzw. sie zu kontrollieren (was allein und für sich genommen schon eine Anmaßung ersten Ranges ist) statt dazu genutzt zu werden, ihnen - also allen - neue Möglichkeiten zu erschließen.

Und dies so gut wie überall auf der Welt, nicht nur in China und anderen offen autokratischen Staaten.

11:03, nie wieder spd

>>Eigentlich kann es nur darum gehen, dass es überhaupt keine geheimen Daten mehr geben darf. Keine persönlichen Daten, aber auch keine Steuergeheimnisse und keine Bankgeheimnisse, und erst recht keine politischen Geheimnisse, keine Geheimdienste und keine geheimen Waffenverkäufe.<<

Die ersten von Ihnen genannten Beispiele sind der Privatsphäre zuzuordnen, die letzteren der Kriminalität.

Sie wollen erstere abschaffen, um letztere zu bekämpfen?

Haben Sie wirklich gut nachgedacht?

11:30, Nettie

>>Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass die - für sich genommen sehr nützlichen und völlig neutralen - technologischen Errungenschaften der jüngeren Vergangenheit viel zu oft dazu missbraucht werden, die Freiheit der Menschen einzuschränken bzw. sie zu kontrollieren (was allein und für sich genommen schon eine Anmaßung ersten Ranges ist) statt dazu genutzt zu werden, ihnen – also allen - neue Möglichkeiten zu erschließen.<<

Nein, nicht "anstatt", sondern beides, parallel.

Jede technologische Neuerung ist sowohl Fluch als auch Segen.

@Tada

"Ich verstehe das mit dem Datenschutz hier nicht"
Das Problem ist doch, dass ganz viele Menschen das Thema gar nicht zu verstehen scheinen. Eine Kamera ist kein Mensch, sondern ein technisches Vehikel, welches ohne jeglichen Anlass jeden Menschen unter Generalverdacht stellt, filmt und irgendwo hinstreamt. Das Material wandert im anzunehmenden Fall einer ungeschickten Anwendung in die Cloud eines unsicheren Drittstaates - siehe Polizeivideos auf Amazon - und verbleibt dort womöglich bis auf ewige Zeiten. Im Pool des Materials kann nun nach IS-Gesichertern gefischt werden. Es kann aber auch nach "Tada" oder jedem von uns gefischt werden. Und es können diverse Daten aus anderen Quellen mit dieser Zusammengeführt werden. xy wurde vor dem Arbeitsamt gefilmt -> kein Kredit mehr? Was ergibt sich aus der Teilnahme an einer Freitagsdemo irgendwann einmal? Einreiseverbot in Amerika? Wir wissen es nicht.

@ klärungsbedarf

„Nur zur Vervollständigung: Ich kenne persönlich mehrere solcher Fälle. Ich hoffe, ich konnte Ihrem Erkenntnisprozess damit dienen.“

Das ist jetzt sehr einfach mit beweisbaren Inhalt zu füllen. Ich bräuchte dann nur die Namen ihrer Bekannten und warum sie durch Verletzung von Datenschutzrechtlichen Bestimmungen ins Visier polizeilicher Ermittlungen geraten sind und welches Gericht anschließend entschieden hat, dass das, was die Polizei getan hat, rechtswidrig war.

Wie wäre es ...

... damit, die EU Außengrenzen einfach wirksam zu kontrollieren?

Dann hätten Islamisten gar nicht die Chance, illegal einzureisen.

Dass eine Kontrolle möglich und effizient ist, zeigt das Vorbild Australien.

@ Karl Klammer

Ihr Trump Bashing ist völlig sinnfrei.

Am 26. März 2019 um 11:59 von Nettie

"Gut, dass Sie uns alle nochmal ganz nachdrücklich auf die Geschichte (und die Lehren, die wir daraus eigentlich gezogen haben sollten ... hinweisen."

Trotz Kenntnis der Geschichte aber genau den falschen Schluß aus ihr zu ziehen ist aber auch eine Kunst. Meist klappt das nur wenn man sich in einer ideologischen Filterblase befindet.
Welche Freiheit wird Ihnen denn genommen, wenn jemand ein Bild von Ihnen entdeckt? Das konnte mir glaubhaft bisher noch niemand erklären.
Und was fehlende Kontrolle bewirkt, sollte aus der Geschichte bekannt sein, daher mein Einleitungssatz. Wollen Sie Anarchie? Wenn Sie die Sicherheit der grenzenlosen Freiheit opfern wird genau das am Ende eintreten. Schöne Aussichten oder nicht?

@ um 11:48 von fathaland slim

Erst wenn es keine Privatsphäre mehr gibt, sind auch Verbrechen kaum noch möglich.
Natürlich gehört dazu noch viel mehr.
Gute Bildung, BGE in ausreichender Höhe,
echte Demokratie mit vielen Bürgerentscheiden, die wir nicht fürchten müssen, weil alle gut gebildet sind.
Politiker, die sich an die eigenen, zB christliche Grundlagen halten und an die Völker - und Menschenrechte.
Auch in Beziehungen zum Ausland!
Da auch Politiker dann gut gebildet sein können, dürfte das auch kein Problem sein.
Die meisten Probleme stinken ja vom Kopf her!
Aber sorry, ich fantasiere ...
Doch ein Weg in die richtige Richtung könnte es sein.

@ fathaland slim

Sie haben Recht, dass Demokratie überall verteidigt werden muss.

Nicht nur in der Türkei sieht man, wie ein modernes, laizistisches Land durch Politiker und andere Interessensgruppen sich von den Prinzipien einer Demokratie entfernen kann.

Und auch für unser Land gilt, dass die Demokratie verteidigt werden muss. So gibt es auch hier Bestrebungen, die Freiheit der Bürger einzuschränken.

Ob Uploadfilter, NetzDSG, Überwachung oder das Löschen von Kommentaren. Alle diese Schritte werden mit einem höheren Ziel (Sicherheit, Moral) begründet.

Und genau diese Begründungen können zum Abbau der Demokratie führen.

Daher werde ich auch in Zukunft dafür streiten, dass jeder überall seine Meinung frei äußern darf, wie es unser Grundgesetz vorsieht. Auch und gerade wenn es sich um eine Meinung handelt, die ich nicht teile - wie so oft die Ihre.

Wegen ein paar Dutzend Anhängern gibts Vollüberwachung?

Noch dazu nur "Anhänger", nicht mal Kriminelle?

Meine Güte, unser Land driftet in eine ganz extrem gefährliche Ecke ab.

Am 26. März 2019 um 10:39 von fathaland slim

"Und ja, sehr viele IS-Rückkehrer sind "biodeutsche" Konvertiten. Ob Sie das wahrhaben wollen oder nicht ändert nichts an den Tatsachen."
#
#
Gibt es dafür eine Quelle, oder hätten Sie gerne diese Tatsachen?

@ frosthorn, um 09:05

re @Weiß-mehr-als-Sie, 08:50

Sie können also offensichtlich besser schlafen, wenn Sie den Datenschutz - wie immer Sie den auf Sie bezogen definieren - gewahrt wissen oder glauben, dass er gewahrt ist.
Sie und ich und fast der Rest der Bundesbürger sind auch ohne FB & Co. längst weitaus mehr Behörden bekannt als wir uns träumen lassen.
Wenn es darum geht, Mörder und andere Schwerstverbrecher zu fassen, bin ich mit meinem Datenschutz langsam am Ende.

Wenn ich schon"anderen Quellen"...

lese. Hier wird , wie so oft in der juengeren Vergangenheit, Terrorismus vorgeschoben um die kommende Totalueberwachung der Welt zu testen. Wer genau hinsieht merkt schnell dass diese Leute immer maskiert sind in der Oeffentlichkeit. Was soll das dann bringen? Ich lehne dieses Massenueberwachungssystem total ab. Zu verbergen hab ich nix .

11:48 von fathaland slim

11:03, nie wieder spd

>>Eigentlich kann es nur darum gehen, dass es überhaupt keine geheimen Daten mehr geben darf. Keine persönlichen Daten, aber auch keine Steuergeheimnisse und keine Bankgeheimnisse, und erst recht keine politischen Geheimnisse, keine Geheimdienste und keine geheimen Waffenverkäufe.<<

Die ersten von Ihnen genannten Beispiele sind der Privatsphäre zuzuordnen, die letzteren der Kriminalität.

Sie wollen erstere abschaffen, um letztere zu bekämpfen?

Haben Sie wirklich gut nachgedacht?
///
*
*
Ist doch nur logisch.
*
Wo nur rechte Professoren an der Freien TU Berlin verschwiegen werden können.
*

12:31 von tagesschlau2012

Am 26. März 2019 um 10:39 von fathaland slim

"Und ja, sehr viele IS-Rückkehrer sind "biodeutsche" Konvertiten. Ob Sie das wahrhaben wollen oder nicht ändert nichts an den Tatsachen."
#
#
Gibt es dafür eine Quelle, oder hätten Sie gerne diese Tatsachen?
///
*
*
Da hat er leider Recht.
*
Wo seit 68 ab Schule links alles besetzt ist, rechts überhaupt nicht geht, blieb den Traumtänzern eben nur konvertieren.

Ich verstehe die künstliche Aufregung nicht.

Wer sein Gesicht in Facebook o.ä. präsentiert, nimmt damit wohl auch in Kauf, dass es gesehen werden kann. So what?
Im übrigen halte ich die künstliche Aufgeregtheit, wir würden umgehend wohl wieder im "3. Reich" landen wenn man per Gesichtserkennung mutmaßliche Verbrecher sucht, für ziemlich hysterisch und nicht ernstzunehmen.

@Boris.1945, 12.39

"Wo nur rechte Professoren an der Freien TU Berlin verschwiegen werden können."

Diesen Satz verstehe ich nicht. Was meinen Sie und auf was beziehen Sie sich da?

"Mit Gesichtserkennung gegen

"Mit Gesichtserkennung gegen IS-Rückkehrer"
-
Wie wäre es denn wenn man strikt niemanden im wehrfähigen Alter und aus dieser Region kommend nicht einfach mal so über die Grenze spazieren lässt ?

12:08, Einfach Unglaublich

>>Wie wäre es ...
... damit, die EU Außengrenzen einfach wirksam zu kontrollieren?

Dann hätten Islamisten gar nicht die Chance, illegal einzureisen.<<

Woran erkennen Sie einen Islamisten bei einer Grenzkontrolle?

>>Dass eine Kontrolle möglich und effizient ist, zeigt das Vorbild Australien.<<

Auch Australien hat ein Islamistenproblem, es gab auch einige Anschläge. Außerdem reisen Australier aus dem Land aus, um andernorts Anschläge zu begehen, wie Sie wissen. Insofern ist Australien ein ganz, ganz schlechtes Vorbild.

12:31, tagesschlau2012

>>Am 26. März 2019 um 10:39 von fathaland slim
"Und ja, sehr viele IS-Rückkehrer sind "biodeutsche" Konvertiten. Ob Sie das wahrhaben wollen oder nicht ändert nichts an den Tatsachen."
#
#
Gibt es dafür eine Quelle, oder hätten Sie gerne diese Tatsachen?<<

Sie lesen offensichtlich die Bildzeitung nicht, was ich gut verstehen kann. In diesem nun wirklich keinerlei linker oder "migrantenfreundlicher" Tendenzen verdächtigen Blatt wurden einige der deutschen IS-Leute in Syrien namentlich, wie das bei diesem Blatt üblich ist, vorgestellt. Deutscher hätten diese Namen gar nicht sein können.

Außerdem empfehle ich, "Lohberger Brigade" nachzuschlagen.

@Ich verstehe die künstliche 12:50 von derdickewisser

"Aufregung nicht."

Und ich ihre künstliche Abregung nicht.
Leute die die aktuellen Folgen der Totalüberwachung
- aktuelles Beispiel Türkei
nicht sehen wollen, kann ich wiederum nicht ernstnehmen.

So wird eine Demokratie mit einfachsten Mitteln ausgehebelt.

Erschwerend trägt D noch eine historische Last,
die man auch nicht unterschätzen sollte.

12:22, Einfach Unglaublich

>>Daher werde ich auch in Zukunft dafür streiten, dass jeder überall seine Meinung frei äußern darf, wie es unser Grundgesetz vorsieht. Auch und gerade wenn es sich um eine Meinung handelt, die ich nicht teile - wie so oft die Ihre.<<

Wenigstens hier sind wir uns einig.

Danke.

Meinungsstreit sowie Streit für die Meinungsfreiheit sind für eine Demokratie unverzichtbar.

12:14, nie wieder spd

>>@ um 11:48 von fathaland slim
Erst wenn es keine Privatsphäre mehr gibt, sind auch Verbrechen kaum noch möglich.<<

Sie wollen also wirklich die Privatsphäre für die Verbrechensbekämpfung opfern.

Extremer habe ich den Standpunkt "wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten" noch nie vertreten gesehen.

Abgesehen davon, daß es genügend Staaten gibt, in denen die Bürger keine geschützte Privatsphäre haben.

Weniger Verbrechen gibt es da auch nicht, sondern sogar eher mehr.

10:23 von Hepheistos / @fathaland slim

«Falls man, außer der Tatsache, dass Sie auf diesem Forum durch, wer weiß welche Beziehungen, oder wohl selbst Redaktionsmitglied, unverhältnismäßig hohe Veröffentlichungen erhalten, sich ihre geistigen Ergüsse antut, erfährt man sofort, dass sie nur offensichtlichen Interessen nachlaufen, die das weitere Interesse eines offenen Diskutanten an Ihren 'Standpunkten' löscht.»

In Ihrem Beitrag von 09:45 "lassen Sie anklingen", dass es so viel an krimineller Energie, an Straftaten, an gesellschaftlich negativen Entwicklungen "durch Nicht-Deutsche" in DEU gibt, dass man auch mit verschärfter Überwachung dagegen angehen müsse, "um dem überhaupt wieder Herr werden zu können".

Eine Meinung, die ich so nicht teile.
Auch wenn es sehr wohl notwendig ist, genau hinzuschauen.
Nicht nur bei IS-Rückkehrern, und nicht nur bei Nicht-Deutschen.

Widerspricht man Ihrer Meinung.
Greifen Sie zu indiskutablen persönlichen Verunglimpfungen.
So werden Sie niemals eine fundierte Diskussion führen könnnen!

12:13, Komplex einfach

>>Und was fehlende Kontrolle bewirkt, sollte aus der Geschichte bekannt sein, daher mein Einleitungssatz. Wollen Sie Anarchie? Wenn Sie die Sicherheit der grenzenlosen Freiheit opfern wird genau das am Ende eintreten. Schöne Aussichten oder nicht?<<

Ich weiß nicht, auf welche geschichtlichen Tatsachen Sie sich hier beziehen, aber ich habe aus der Geschichte eins gelernt:

Wer bereit ist, die Freiheit zugunsten der Sicherheit aufzugeben, wird beides, Freiheit und Sicherheit, verlieren.

artist22 um 13.23

Dass Sie anderer Meinung sind als ich, sei Ihnen unbenommen.
Aber was hat die "historische Last, die D trägt" damit zu tun?
Glauben Sie, dass die deutschen Staatsanwaltschaften von Freisslers Schergen unterwandert sind? Oder dass die deutsche Polizei oder gar die deutsche Politik an einem faschistischen Staatsideal basteln?
Entschuldigung, aber ich halte diese "Hinweise" auf frühere Diktaturen für ziemlich lächerlich.

13:37 von fathaland slim

Ich weiß nicht, auf welche geschichtlichen Tatsachen Sie sich hier beziehen, aber ich habe aus der Geschichte eins gelernt:

Wer bereit ist, die Freiheit zugunsten der Sicherheit aufzugeben, wird beides, Freiheit und Sicherheit, verlieren.
------------------------------------------------------
Bitte belegen sie doch mal mit Beispielen, wo, wann die Freiheit der Sicherheit geopfert wurde und am Ende beides verloren ging.

Ich verfolge in unserem Land gerade das Gegenteil-die Sicherheit wurde geopfert und als Folge geht jetzt Stück für Stück unsere Freiheit verloren-so herum wird dann wohl eher ein Schuh draus.

@ Inge N.

"Die Kurden haben vorgeschlagen, dass ein
internationaler Gerichtshof und Gefängnisse in Nordsyrien errichtet werden." Am 26. März 2019 um 10:16 von Inge N.

Danke! Das wusste ich noch nicht und es hört sich vernünftig an.
Man kann die Kurden finanziell beim Aufbau der dafür nötigen Infrastruktur unterstützen und schafft dadurch Arbeitsplätze vor Ort.

Kinder der IS-Anhänger kann man zu ihren Familien hierher holen, aber die Erwachsenen müssen vor Ort vors Gericht, wo Zeugen zugegen sind und keine Probleme haben zum Gericht zu kommen.

12:14 von nie wieder spd

«Erst wenn es keine Privatsphäre mehr gibt, sind auch Verbrechen kaum noch möglich.»

Und Sie wollen Ihre eigene Privatsphäre (komplett ?) aufgeben, um möglicherweise weniger Verbrechen "im Allgemeinen" zu erreichen?

Niemand, der dieses (oder ähnliches) fordert, wäre tatsächlich bereit, ein solches auch für sich in allen Lebenslagen zu akzeptieren. Auch wenn er / sie geflissentlich beteuert, "er / sie hätte nix zu verbergen".

Ganz abgesehen davon:
Wie sollte eine flächen- und zeitdeckende Überwachung der Privatsphäre möglich sein, ohne gleichzeitig Freiheiten einzuschränken, auf die auch Sie nicht verzichten wollen würden?

Oder halten Sie "die schöne neue chinesische Welt" der Gesichtserkennung, Kreditkartenüberwachung, und die des allgemeinen gesellschaftlichen Wohlverhaltens für eine erstrebenswerte, der Sie sich selbst gerne ausgesetzt sähen …?

„Wie wäre es denn wenn man

„Wie wäre es denn wenn man strikt niemanden im wehrfähigen Alter und aus dieser Region kommend nicht einfach mal so über die Grenze spazieren lässt?“

Ja, das wäre doch ein Grund, endlich wieder unsere offenen Grenzen und am besten gleich unsere Offenen Gesellschaften mit abzuschaffen.

Als konkreter Hinweis nur ein einziger Aspekt hierzu: Fahren Sie mal an eine deutsche Grenze und stellen Sie sich dort einen kurzen Moment lang vor, Sie würden alle Menschen im „wehrfähigen Alter“ (ab welchem Alter durfte man beim IS willkommen?) aus „dieser (?) Region“ „strikt“ nicht herein“spazieren“ lassen!

Ich meine es ganz ernst: Fahren Sie (und alle anderen, die hier unermüdlich für „geschlossene“ Grenzen für wen auch immer plädieren) einfach mal hin.

Und wenn Ihnen diese Veranschaulichung noch nicht reichen sollte, dann lassen Sie Ihren Blick mal ganz weit links und rechts der Grenze bis hinter den Horizont schweifen. Das wollen Sie alles absperren? Im Ernst?

@ um 13:29 von fathaland slim

Wir werden doch auch jetzt schon alle überwacht durch verschiedene staatliche Behörden und von der Wirtschaft in Form der Internetportale.
Warum also nicht alles offenlegen?
Solange nicht jeder(!) lückenlos überwacht wird, können auch die falschen Leute entscheiden, wer überwacht wird.
Und sich selbst ausschließen. Vor allem können die falschen Leute ungestört ihre Geschäfte verrichten.
Egal, ob Behörden oder Wirtschaft.
Und wie gesagt: Eine gute Bildung, die ein vernünftiges Weltbild vermittelt, ist natürlich Voraussetzung für jede Wendung zum Positiven.
Und auch dann müssen wir immer noch und immer wieder streiten und diskutieren, was genau „gut“ ist.
Soweit entfernen wir uns also gar nicht vom Istzustand.

Darstellung: