Ihre Meinung zu: Tote auf der Balkanroute: Vermisst, vergessen, unbeachtet

25. März 2019 - 11:33 Uhr

Seit 2016 gilt die Balkanroute als geschlossen. Doch noch immer sterben Flüchtlinge beim Versuch die Grenzen zu überwinden - wie Ihsanudin Gull Muhammad. Srdjan Govedarica hat sein Schicksal zurückverfolgt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.846155
Durchschnitt: 2.8 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Immer wieder berichten Migranten und Flüchtlinge, dass die kroatische Polizei ihnen keine Chance gebe, Asyl zu beantragen, sie illegal über die "grüne Grenze" zurückschicke und dabei Gewalt anwende.
>>> Kroatien weist diese Vorwürfe konsequent zurück."

Anscheinend genügt dies den "zuständigen Stellen" innerhalb der EU-Politik vollauf. Vor allem, wenn sie ohnehin absolut kein Interesse daran haben, sich näher mit solchen "Angelegenheiten" zu befassen.

"Ruždić glaubt den kroatischen Behörden nicht...":

Ich auch nicht.

"... und hat eine klare Meinung:
"Wenn man die Menschen aufhalten will, soll man sie aufhalten, aber töten muss man sie nicht.""

Das sollte eigentlich viel zu selbstverständlich sein, um es extra hervorheben zu müssen. Ist es aber ganz offensichtlich nicht. Jedenfalls nicht immer.

So ist das halt bei illegalen Grenzübertritten

Die Leute gehen hin, wo es gefährlich ist.
Wo viele Menschen langgehen, sterben auch mehr Menschen.

Aber was wäre denn die Alternative? Was hätte man da überhaupt machen können?
Wenn die Grenze zu ist, dann ist sie zu. Und wenn die Leute trotzdem rübergehen...

Warum ausgerechnet die EU?

Die Migranten sind fast alle Muslime. Wollen aber die überwiegend muslimische Föderation von Bosnien und Herzegowina verlassen, und weiter Richtung EU gehen.

Wie kann sowas sein?

Hier ist eindeutig die Sogwirkung der BRD-Sozialsystemen schuld. Dagegen haben sämtliche modernen Staaten der Welt dieses Problem erkannt und gehandelt. Sie haben erkannt, dass das vermeintlich Menschliche, am Ende für alle (Aufnahmeland und Migranten) unmenschlich ist.

"Wie Ihsanudin genau ums

"Wie Ihsanudin genau ums Leben gekommen ist, lässt sich nicht mehr aufklären."

"Wenn man die Menschen aufhalten will, soll man sie aufhalten, aber töten muss man sie nicht."

Niemand hat getötet... was ist das für ein Vorwurf?

Illegale Grenzübertritte

Sind halt eine Straftat und gefährlich. Was will uns der Bericht sagen?

11:59, Zufall

>>Auf seiner Reise kam der Verstorbene durch mindestens fünf Staaten, in denen ihm keine politische Verfolgung drohte.<<

Welche Staaten meinen Sie?

Dieser Mann muss folglich über..

..Griechenland oder Bulgarien dort hingelangt sein!

Nur...

..wird man in Bulgarien oder Griechenland überhaupt politisch verfolgt??

Eher nicht!

Was zu bedenken ist!

12:06, Sternenkind

>>Illegale Grenzübertritte
Sind halt eine Straftat und gefährlich. Was will uns der Bericht sagen?<<

Genau das, was Sie nicht hören wollen.

Ist es nicht schön, daß es dieses Forum hier gibt, so daß Sie Ihre Sicht der Dinge darstellen können?

Die ARD hat recherchiert,

dass es in den sechs Jahren bis jetzt auf der Balkanroute ca. 170 Todesfälle gegeben hat.
Allein in Deutschland sterben jährlich ca. 20.000 Menschen an der Grippe und europaweit ca. 33.000 an multiresistenten Keimen. Im Strassenverkehr starben in DE über 3.500 Menschen. Darüber wird (fast) nichts berichtet.
Soll hier etwa das schlimme Schicksal der armen Migranten für eine bestimmte Meinung instrumentalisiert werden - oder was will uns der Artikel sagen...?

12:06 von Sternenkind

Sind halt eine Straftat und gefährlich. Was will uns der Bericht sagen?
.
also der Volksmund würde sagen
>wer sich in Gefahr begibt - kommt darin um<

11:49 von Nettie

"Wenn man die Menschen aufhalten will, soll man sie aufhalten,
.
also was tun die kroatischen Behörden
totschlagen oder zurückschicken

@ 12:17 von fathaland slim

"Ist es nicht schön, daß es dieses Forum hier gibt, so daß Sie Ihre Sicht der Dinge darstellen können?"
Ja sicher - aus diesem Grund sind Sie ja wohl auch hier vertreten, oder?
Ich möchte nicht wissen, was die Moderation alles aussieben muss, weil es unter der Gürtellinie, rassistisch oder hetzerisch ist. Um so erfreulicher ist es, wenn dann einmal ein Beitrag, der ohne diese Attribute auskommt und womöglich sogar Fakten präsentiert, durchkommt...!

Ein wenig Empathie wäre schön

Mich nerven diese Posts mit dem Tenor "Die Leute sind selbst schuld, wären sie einfach zuhause geblieben, anstatt uns auf der Tasche zu liegen".

Immerhin scheinen die Zustände in den Heimatländern schlimm genug zu sein, als das diese Menschen eine erwartbar nicht so leichte Reise auf sich zu nehmen. Und natürlich kann man der Meinung sein, es wären zu viele. Aber wäre es nicht möglich, im Angesicht von Toten mal ein bisschen empathisch zu sein?

Sonst liest man hier immer so Sätze wie "meine Gedanken sind bei den Angehörigen". Haben Menschen aus Afghanistan keine Angehörigen.

Ich bin mir sicher, die meisten Flüchtlinge würden lieber in ihrer Heimat und bei ihrer Familie bleiben, wenn es die Umstände zuließen und ich vermute, deren Ansprüche sind deutlich von dem entfernt, wo wir Deutsche schon anfangen zu jammern.

12:17 von fathaland slim

Ist es nicht schön, daß es dieses Forum hier gibt, so daß Sie Ihre Sicht der Dinge darstellen können?
.
eben,
wie SIE
wie ich
wie jeder

12:24, klasube

>>Die ARD hat recherchiert,
dass es in den sechs Jahren bis jetzt auf der Balkanroute ca. 170 Todesfälle gegeben hat.
Allein in Deutschland sterben jährlich ca. 20.000 Menschen an der Grippe und europaweit ca. 33.000 an multiresistenten Keimen. Im Strassenverkehr starben in DE über 3.500 Menschen. Darüber wird (fast) nichts berichtet.<<

Und wenn Sie sich dann noch überlegen, wie viele Menschen täglich auf der ganzen Welt an irgendwas sterben...

>>Soll hier etwa das schlimme Schicksal der armen Migranten für eine bestimmte Meinung instrumentalisiert werden - oder was will uns der Artikel sagen...?<<

Er will Ihnen genau das sagen, was Sie nicht hören wollen.

12:27, Sisyphos3

>>2:06 von Sternenkind
Sind halt eine Straftat und gefährlich. Was will uns der Bericht sagen?
.
also der Volksmund würde sagen
"wer sich in Gefahr begibt - kommt darin um"<<

Noch ein wenig Volksmund:

"Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen"

Wofür Ihr Post ein leuchtendes Beispiel ist.

re 12:30 von dr.bashir

Ein wenig Empathie wäre schön

Das wäre dann Pseudo-Empathie, weil die eigentliche Ursache für den im Artikel beschriebenen Fall, in der zutiefst unmenschlichen Politik der BRD liegt.

Würden wir den zivilisierten Staaten dieser Welt folgen, und Maßnahmen zur Unterbindung der illegalen Migration ergreifen, könnte wir viel Leid vermeiden, im Inland sowie auch unter den illegalen Migranten.

12:30, Sisyphos3

>>12:17 von fathaland slim
Ist es nicht schön, daß es dieses Forum hier gibt, so daß Sie Ihre Sicht der Dinge darstellen können?
.
eben,
wie SIE
wie ich
wie jeder<<

Ganz richtig.

Seltsam nur, daß ganz viele Foristen hier ausdauernd auf das Angebot der öffentlich-rechtlichen schimpfen.

Das sind gerade die, die dieses Forum gern nutzen, um extreme Positionen vertreten.

@12:24 von klasube

"dass es in den sechs Jahren bis jetzt auf der Balkanroute ca. 170 Todesfälle gegeben hat.
Allein in Deutschland sterben jährlich ca. 20.000 Menschen an der Grippe und europaweit ca. 33.000 an multiresistenten Keimen. Im Strassenverkehr starben in DE über 3.500 Menschen. Darüber wird (fast) nichts berichtet."

Darüber wird doch genug berichtet. Natürlich nicht über jeden tödlichen Unfall oder jedes Infektionsopfer. Aber auch nicht über jeden toten Flüchtling.

" - oder was will uns der Artikel sagen...?"

Also mir sagt der Artikel, dass das Problem noch nicht gelöst ist, auch wenn es jetzt von der deutschen Grenzen woanders hin verlagert wurde. Trotz aller Beteuerungen wie "Bekämpfung der Fluchtursachen". Und darüber kann man ja mal nachdenken.

So ein Artikel vermeidet den "aus-den-Augen-aus-dem-Sinn-Effekt".

12:30, dr.bashir

>>Ein wenig Empathie wäre schön<<

Ja, wäre das nicht wundervoll.

Leider ist das bei einem Thema wie diesem hier illusorisch.

Es kommt hier regelmäßig zu einem Fest der Herzlosigkeit, Selbstgerechtigkeit und Menschenverachtung.

Wenn ich im Freundeskreis Kommentare aus solchen Threads vorlese, ernte ich regelmäßig großes Unverständnis. Erstens für die hier vertretenen Meinungen und zweitens dafür, daß ich mich mit so etwas überhaupt abgebe.

Aber ich finde, man darf der Angst, dem Hass und dem Vorurteil nicht kampflos das Feld überlassen.

13:32 von fathaland slim

"Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen"
.
ich habe keinen Schaden !
und wenn die auf dem Weg sind, in ein gemachtes Nest und gelegentlich auf Widerstand stoßen ....
also ich mach mich über die Leute nicht lustig
sie kümmern mich aber auch nicht sonderlich

@ klasube

Ja es sterben Menschen an der Grippe. Das versucht man zu verhindern. Das tut bei den Menschen auf dieser Fluchtroute leider niemand. Ich denke das ist die notwendige Aussage...

Sicherlich...

Sicherlich tragische Schicksale. Ich persönlich habe jedoch keinerlei Verständnis dafür das Migranten illegal die Grenze überqueren wollen und bin über jeden illegalen Migranten froh wenn er aufgegriffen und zurückgeschickt wird. Will doch der überwiegende Teil weiter nach Deutschland reisen und ich finde das unsere Aufnahmebereitschaft (Deutschland) schon deutlichst überstrapaziert ist.

@fathaland slim

Es will ihnen sagen, was sie nicht hören wollen?

Seien Sie doch ehrlich, es will sagen, dass Grenzen böse und unmenschlich sind, no border no nation, nicht die illegale Migration, sondern die Grenzen sind das Problem, Bosnien ist nicht sicher, dass Deutschland als einziges Land Migranten menschenwürdig behandelt und natürlich dass es human oder humanistisch wäre, Millionen ohne Papiere unkontrolliert ins Land zu lassen.

Also bei den beinahe

Also bei den beinahe täglichen Attacken gewalttätiger migrationswilliger Menschen auf die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla sterben wohl sogar noch mehr Menschen als auf der Balkanroute aber berichtet wird davon nur, wenn es mal wieder ein paar dutzend oder hundert es geschafft haben, denn Grenzzaun mit Gewalt zu überwinden.

Gewalt zur Übertretung von Grenzen ist ein Menschenrecht, Gewalt zur Sicherung von Grenzen ist unmenschlich, zumindest soll das vermittelt werden, anstatt dass Gewaltkriminalität halt gefährlich ist und man dabei nicht nur töten sondern auch sterben kann.

UN Recht.

Wer von Bosnien illegal über die Grenze nach Kroatien will ist kein Flüchtling. Nach den Genfer Konventionen ist im ersten sicheren Staat die Flucht offiziell beendet und dieser Staat ist für das Asylverfahren zuständig.

Desweiteren hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte im Fall Kroatien entschieden "Das jedes Land (Kroatien) selbst entscheiden kann wen es hienein lässt".

Selbst Frankreich weist "Flüchtlinge", ohne Ausweise, an der italienischen oder spanischen Grenze zurück.

Für deutsche Verhöltnisse ist das erstaunlich aber so ist internationales Recht.

Beitrag von Sternenkind

"Illegale Grenzübertritte sind halt eine Straftat und gefährlich …"
Ja, genau so ist es - kurz und bündig auf den Punkt gebracht.

Ich frage mich ohnehin seit Jahren, warum man diese Leute als "Flüchtlinge" bezeichnet. Vor wem fliehen die denn ? Vor der Grenzpolizei eines europäischen Staates ? Es gab während des syrischen Bürgerkriegs sicherlich Fluchtbewegungen. Spätestens aber, wenn diese Flüchtlinge die syrischen Außengrenzen überschritten haben, gab es keinen Fluchtgrund mehr. In der Türkei gab und gibt es an der Grenze zu Syrien grosse Flüchtlingslager (vermutlich auch durch europäische Gelder mitfinanziert), wo alle Flüchtlinge ausreichend versorgt werden können und wo sie in Sicherheit sind.
Die Wanderungsbewegung von der Türkei nach Europa (Griechenland) war und ist keine Fluchtbewegung, sondern eine illegale Invasion. Warum hat Europa aber seine Grenzen nicht geschützt ?

Es ist schon erschütternd, ...

… wie sich einige hier hier im Forum mit ihrer Empathielosigkeit noch versuchen zu überbieten. Dr. Bashir hat dafür auch die richtigen Worte gefunden. Mir bleibt nur zu hoffen, dass dieses Gedankengut stets einer zu befremdschämenden Minderheit gehört.

die Recherche

Wenn man vernünftig recherchiert, dann befragt man auf beiden Seiten die Behörden, Zeugen oder die Polizei. Die einseitige Berichterstattung sollte eigentlich zeigen, dass der Schutz der Schengener Grenzen zweitrangig ist, wenn die kroatische Polizei ihre Arbeit vernünftig macht.
Über die Stacheldrahtzäune an der Slowenisch-Kroatischer Grenze oder an der Ungarische Grenze berichtet Herr Govedarica nicht?
Oder darüber wie HGSS (kroatische Bergrettungsdienste) täglich die Flüchtlinge in den Bergen Kroatiens rettet?

@fathaland slim

Können Sie sich vorstellen, dass manchen es unerträglich ist, wie hier im ÖR versucht wird, die Schuld für den Tod von illegalen Migranten den Grenzen zuzuweisen, anstatt darauf hinzuweisen, dass illegale Migration gefährlich ist.

Wer reich werden will, muss eine Firma wie Amazon gründen und wer nach Deutschland will, muss eine Aufenthaltsgenehmigung bei der Botschaft beantragen, so sind die Regeln.

Aber man kann natürlich auch der Kriminalität das Wort reden.

re dr.bashir

"Ich bin mir sicher, die meisten Flüchtlinge würden lieber in ihrer Heimat und bei ihrer Familie bleiben, wenn es die Umstände zuließen..."
.
Das ist falsch. Die meisten könnten in ihrer Heimat so leben, wie ihre Vorfahren es seit langer Zeit getan und für sie hinterlassen haben.
Sie finden aber Europa, welches ihnen von interessierter Seite als "das Land, in dem Milch und Honig fliessen" verkauft wird nachvollziehbarer Weise reizvoller.
.
Daraus läßt sich aber kein Recht auf Migration ableiten.

wer macht´s möglich?

Diese Reportage passt zur Meldung von gestern, die schnell wieder verschwunden ist:
https://www.tagesschau.de/inland/bamf-sommer-migranten-101.html
Wenn Herr Sommer die hohe Zahl der ill. Einwanderer und die riesige Zahl von unberechtigt Asyl und soziale Unterstützung Suchende bemängelt, hat das mit der verfehlten Politik dieser etabl. Parteien zu tun.
CDU-Weggucker und grüne Blockierer bilden ein unheiliges Gespann, die diese Balkanroute erst möglich machen.

@ 12:00 von Konsenssoße

"Hier ist eindeutig die Sogwirkung der BRD-Sozialsystemen schuld."

Das ist definitiv falsch. Die USA sind beispielsweise ein Ziel für Migranten aus ganz Mittel- und Südamerika obwohl sie nicht für ihr Sozialsystem berühmt sind, insbesondere nicht für illegale Immigranten.
Aber die USA sind reich und auf dem Landweg zu erreichen.

Viele Immigranten auf der Balkanroute hätten die USA auch vorgezogen.

Und nun?

Auf dem Weg ins gelobte Deutschland werden viele sichere Länder passiert. Weniger reich, aber sicher. Wenn illegal und mit Risiko weitergereist wird, kommt es auch zu Todesfällen. Traurig, aber vermeidbar. Zum Beispiel dadurch, dass den Regeln der Länder gefolgt wird. Ich verstehe den Traum von Wohlstand oder gar Reichtum. Aber ist es das wert?

Schuldige genau benennen!

Wenn jemand quer durch halb Europa, durch friedliche und sichere Staaten unbedingt nach Dtl. marschiert, darf man da nicht nach dem gesunden Menschverstand der dt. Regierung einschließlich Grüninnen fragen?

Einsicht ist Weitsicht.......

Vielleicht sollte man sich mal mehr mit den Gründen für den Flüchtlingsansturm seit 2015 beschäftigen. An der Krisensituation in den einzelnen Ländern ist der Westen und Deutschland nicht ganz unschuldig und profitiert finanziell teilweise nicht schlecht. Man kann moralisch nicht an Krisen in der Welt mitwirken und dann die Augen davor verschießen. Wir sollten alle mehr für Gerechtigkeit in der Welt einstehen, dann kommt es auch nicht zu derartigen Flüchtlingswellen und wir müssen uns dann nicht ständig darüber beklagen.

"Würden wir den zivilisierten Staaten dieser Welt folgen, und Maßnahmen zur Unterbindung der illegalen Migration ergreifen, könnte wir viel Leid vermeiden, im Inland sowie auch unter den illegalen Migranten."

Welches sind denn in ihren Augen die zivilisierten Staaten, denen wir folgen sollen?

Australien oder etwa Nordkorea?

@ 13:52 von Shuusui

Gut und treffend formuliert.

13:49, Sisyphos3

>>3:32 von fathaland slim
"Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen"
.
ich habe keinen Schaden !
und wenn die auf dem Weg sind, in ein gemachtes Nest und gelegentlich auf Widerstand stoßen ....
also ich mach mich über die Leute nicht lustig
sie kümmern mich aber auch nicht sonderlich<<

Natürlich haben Sie keinen Schaden.

Das unterscheidet Sie von den Menschen, die, wie Sie zu formulieren belieben, auf dem Weg ins gemachte Nest sind.

Ihr Kommentar macht mich frösteln.

@ 13:45 von fathaland slim

"Wenn ich im Freundeskreis Kommentare aus solchen Threads vorlese, ernte ich regelmäßig großes Unverständnis. Erstens für die hier vertretenen Meinungen und zweitens dafür, daß ich mich mit so etwas überhaupt abgebe."
.
Es gab da mal einen post von Ihnen.
Der Tenor war "So ist das wenn man in seiner Blase lebt".
Das kann ich nur erwiedern.

@13:49 von eine_anmerkung: deutlichst überstrapaziert

Hätte eine Partei, die ihrer und der von einigen anderen Kommentatoren bevorzugten Politik entspricht, das Sagen in Deutschland, dann hätten wir 0 Flüchtlinge aufgenommen und würden zudem noch jede Menge Menschen, die keinen deutschen Pass besitzen ausweisen.

Zum Glück haben wir keine solche Regierung.

Verglichen mit z.B. der Türkei müssten wir noch viel mehr Flüchtlinge aufnehmen. Von Ländern wir Jordanien und dem Libanon brauchen wir gar nicht zu reden.

Wir befinden uns hier auf einer Party mit 82 Gästen und die Tische brechen unter der Last von Essen und Trinken fast zusammen. Nun kommen noch ein oder zwei Gäste dazu, die zwar nicht eingeladen waren, aber vom Partylärm angelockt wurden. Darufhin bekommen von den 82 Anwesenden 10 die Panik, weil sie meinen, dass Essen und Trinken nicht ausreichen werden und fangen an zu brüllen "Werft sie raus, die hat keiner eingeladen!"

@13:36 von Konsenssoße

"Das wäre dann Pseudo-Empathie, weil die eigentliche Ursache für den im Artikel beschriebenen Fall, in der zutiefst unmenschlichen Politik der BRD liegt."

Was wäre denn die "unmenschliche Politik"? Waffenlieferungen an Staaten, die Krieg führen? Überschwemmung von Märkten in ärmeren Ländern mit subventionierten EU-Produkten? Ausbeutung von Rohstoffen mit Hilfe korrupter lokaler Eliten?

Außerdem meine ich nicht staatliche Empathie von offizieller Seite, sondern ein wenig Menschlichkeit in Kommentaren, wie sie ganz viele z.B. bei Flugzeugunglücken aufbringen. Mir wäre schon geholfen, wenn man sich gegenteilige Kommentare verkneifen würde.

"Würden wir den zivilisierten Staaten dieser Welt folgen,..."

Da würde mich jetzt interessieren, welche Staaten auf dieser Welt sich zivilisierter Verhalten, als Deutschland. Ich fürchte....

@fathaland slim

" zweitens dafür, daß ich mich mit so etwas überhaupt abgebe. " Aha, Sie und ihre Freunde finden sich also als was Besseres! Sehr interessant. Ich hatte Ihnen und den paar handvoll Mitforisten, die auf Ihrer Welle mitschwimmen, schon des öfteren gesagt, Reden bzw. Schreiben ist die eine Sache. Da sind Sie und die paar anderen immer ganz groß, die moralische Keule zu schwingen und ihre eigene eingegrenzte Meinung unters Volk zu bringen. Aber die Meinung derer, die nicht in ihr begrenztes Schema passen, sind dann natürlich gleich braun/Nazi, Menschenverachtend und abartig. Aber solang Sie nicht selbst für diese illegalen Flüchtlingen, mit Ihrem eigenen Geld aufkommen, sondern der Steuerzahler und auch die Verantwortung für deren Tun übernehmen, solang sollten Sie Ihre moralsäuerlichen Kommentare und das verunglimpfende Verhalten gegenüber Andersdenkenden für sich behalten!

13:36, Konsenssoße

>>Würden wir den zivilisierten Staaten dieser Welt folgen, und Maßnahmen zur Unterbindung der illegalen Migration ergreifen, könnte wir viel Leid vermeiden, im Inland sowie auch unter den illegalen Migranten.<<

Sie meinen, daß ungefähr achtzig Millionen Menschen auf dieser Erde auf der Flucht sind, das läge daran, daß Deutschland keine Maßnahmen ergreift, um dies zu unterbinden?

14:38, NeutraleWelt

>>@ 13:45 von fathaland slim
"Wenn ich im Freundeskreis Kommentare aus solchen Threads vorlese, ernte ich regelmäßig großes Unverständnis. Erstens für die hier vertretenen Meinungen und zweitens dafür, daß ich mich mit so etwas überhaupt abgebe."
.
Es gab da mal einen post von Ihnen.
Der Tenor war "So ist das wenn man in seiner Blase lebt".
Das kann ich nur erwiedern.<<

Erwidern.

Ja, so ist sie eben, meine Blase. Ich fühle mich sehr wohl in ihr, denn es sind nette, freundliche, unaggressive, hilfsbereite, vorurteilsarme Menschen.

Gutmenschen eben.

14:46 von fathaland slim

Ja, so ist sie eben, meine Blase. Ich fühle mich sehr wohl in ihr, denn es sind nette, freundliche, unaggressive, hilfsbereite, vorurteilsarme Menschen.
.
dann wollen wir beide mal hoffen
das bleibt so

14:40 von tpd

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. es war schon lange an der zeit, daß mal ein forist klare worte zu unseren vielschreibern sagt.

Viele Vermutungen

"wahrscheinlich" , weil zwar Keine(r) Genaueres weiß. Aber natürlich lässt sich so eine vermutete Geschichte, die an Mitleid appelliert trotzdem gut pc vermarkten. Was ich aber ungeheuerlich finde ist der Vorwurf, die kroatische Grenzpolizei habe ihn getötet- völlig ohne Beweis, aber extrem bösartig. Auch wenn "nur" ein Bosnier zitiert wird. So wird Stimmung gemacht.

14:40, tpd

>>Aber die Meinung derer, die nicht in ihr begrenztes Schema passen, sind dann natürlich gleich braun/Nazi, Menschenverachtend und abartig.<<

Meinen Sie? Es sind ja Ihre Worte, nicht meine.

>>Aber solang Sie nicht selbst für diese illegalen Flüchtlingen, mit Ihrem eigenen Geld aufkommen, sondern der Steuerzahler und auch die Verantwortung für deren Tun übernehmen, <<

Ich bin Steuerzahler, und ich übernehme keinerlei Verantwortung für das Tun anderer Menschen.

>>solang sollten Sie Ihre moralsäuerlichen Kommentare und das verunglimpfende Verhalten gegenüber Andersdenkenden für sich behalten!<<

Ach, Sie wollen mir den Mund verbieten?

Wirklich interessant.

14:40 von tpd

Vielen Dank dafür.

re 14:41 von fathaland slim

meinen, daß ungefähr achtzig Millionen Menschen auf dieser Erde auf der Flucht sind, das läge daran, daß Deutschland keine Maßnahmen ergreift, um dies zu unterbinden?

Dass sie sehr lange und gefährliche Wege auf sich nehmen, liegt oft an der Sogwirkung des pseudo-empatischen deutschen Systems.
Konsequent gegen die illegale Migration vorzugehen rettet überall Leben. Das ist menschlich. Das ist Empathie. So sieht es auch die Mehrheit der Bevölkerung in den zivilisierten demokratischen Staaten.

14:50, Karl Napf

>>14:40 von tpd
dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. es war schon lange an der zeit, daß mal ein forist klare worte zu unseren vielschreibern sagt.<<

Daß Sie die Aussage des Mitforisten unterschreiben würden, das war mir schon klar, auch wenn Sie es natürlich nicht in so schöne Worte fassen können.

Aber was meinen Sie eigentlich mit "Vielschreiber"? Es gibt ja kaum einen Thread hier im Forum, in dem Sie nicht durch zahlreiche Kommentare glänzen würden.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,
bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Recht muss gelten.

"Immer wieder berichten Migranten und Flüchtlinge, dass die kroatische Polizei ihnen keine Chance gebe, Asyl zu beantragen (...)."

Skandalös!

Das Recht, Asyl zu beantragen (nicht zu bekommen), gehört zu den Grundrechten der europäischen Wertegemeinschaft.

Wenn Länder unserer Wertegemeinschaft dagegen verstoßen, muss Deutschland dagegen Stellung beziehen.

das ist schon fast wieder lustig,

"Wer reich werden will, muss eine Firma wie Amazon gründen und wer nach Deutschland will, muss eine Aufenthaltsgenehmigung bei der Botschaft beantragen, so sind die Regeln.

Aber man kann natürlich auch der Kriminalität das Wort reden."

wenn es nicht so traurig wäre. Eine Firma wie Amazon, deren Geschäftsmodell komplett auf Ausbeutung von niedrig qualifizierten Menschen beruht, wird hier als leuchtendes Beispiel für Gesetzestreue bemüht

14:55, Konsenssoße

>>re 14:41 von fathaland slim
"meinen, daß ungefähr achtzig Millionen Menschen auf dieser Erde auf der Flucht sind, das läge daran, daß Deutschland keine Maßnahmen ergreift, um dies zu unterbinden?"

Dass sie sehr lange und gefährliche Wege auf sich nehmen, liegt oft an der Sogwirkung des pseudo-empatischen deutschen Systems.
Konsequent gegen die illegale Migration vorzugehen rettet überall Leben. Das ist menschlich. Das ist Empathie. So sieht es auch die Mehrheit der Bevölkerung in den zivilisierten demokratischen Staaten.<<

Sie behaupten jetzt wirklich, die weltweite Fluchtkatastrophe mit achtzig Millionen Flüchtlingen läge irgendwie an Deutschland und seiner pseudo-empathischen Sogwirkung?

Und wenn man die Menschen aussperren und überall Zäune und Mauern bauen würde, dann wäre das sehr empathisch und löse das Problem?

Von welchen zivilisierten demokratischen Staaten reden Sie?

Wo finde ich die Mehrheiten, die das genau so sehen wie Sie?

Die Welt besteht ohnehin nur aus Migranten

Wir alle sind Abkömmlinge von Migranten. Migration ist eine Selbstversändlichkeit und keine böse Tat.

Besonders perfide ist es, wie immer wieder versucht wird, Fremdenhass und Rassismus als Nächstenliebe darzustellen (weil damit Leute von einer gefährlichen Reise abgehalten werden), während die Bereitschaft zur Hilfe als unmenschlich dargestellt wird. Diese Kaltschnäuzigkeit ist einfach nicht zu fassen.

Ein Verbrechen, das aufgeklärt werden muss

Wenn der junge Afghane Ihsanudin Gull Muhammad von kroatischen Grenztruppen daran gehindert wurde, Asyl zu beantragen, und wenn er von ihnen in einen reißenden Fluss getrieben wurde, in dem er ums Leben kam, ist das ein Verbrechen. Dort scheinen der Rechtsstaat und die Menschenrechte bewusst verletzt zu werden. Deutschland darf das nicht hinnehmen. Es muss zu Anklagen gegen die Verantwortlichen kommen.

@whatever, 14:18

"Auf dem Weg ins gelobte Deutschland werden viele sichere Länder passiert. Weniger reich, aber sicher."

Was Sie alles wissen. Im beschriebenen Fall geht es um eine Person, die an einer Außengrenze der EU Asyl beantragen wollte.

Das steht ihm, nach EU- Recht, zweifelsfrei zu!

Alles andere, wo der Mann vorher gewesen sein könnte, wie er dort hinkommen, ist Spekulation, solange nicht beweisbar.

Das Menschliche ist unmenschlich?

Sie haben George Orwells Dystopie gut auswendig gelernt: Menschlichkeit ist für Sie unmenschlich. Wahrscheinlich ist Tod für sie dann auch Leben. Und der junge Afghane soll sich nicht so haben. Dankeschön.

@ 15:02 von rossundreiter

"Recht muss gelten.
"Immer wieder berichten Migranten und Flüchtlinge, dass die kroatische Polizei ihnen keine Chance gebe, Asyl zu beantragen (...)."

Skandalös!

Das Recht, Asyl zu beantragen (nicht zu bekommen), gehört zu den Grundrechten der europäischen Wertegemeinschaft."
.
Man könnte sich eine Landkarte nehmen und nachschauen, durch welche sicheren Europäischen Länder man auf seiner "Flucht" aus Afghanistan, Syrien, Irak so alles durch muss bis nach Kroatien.
Und dann könnte man auf eine Frage kommen: Geht es den Betroffenen wirklich nur um "Schutz" oder um die "Rosine"?
Denn Kroatien wird nicht die Endstation bleiben......

rossundreiter

machen Sie sich keine Sorgen, jeder Flüchtling der in Kroatien Asyl beantragen möchte kann es tun. Aber die Flüchtlinge wissen vom Dublin Abkommen und wollen keinen Antrag in Kroatien stellen. Deswegen laufen sie lieber durch das Land über die verschneiten und gefährlichen Wege in Richtung Deutschland. Auch gestern ist eine größere Gruppe in den Bergen gerettet worden und wartet entweder auf die Abschiebung nach Bosnien oder nach Antragstellung auf Asyl. Leider hat diese Berichterstattung wenig mit Tatsachen gemeinsam.

re 15:06 von fathaland slim

Sie behaupten jetzt wirklich, die weltweite Fluchtkatastrophe mit achtzig Millionen Flüchtlingen läge irgendwie an Deutschland und seiner pseudo-empathischen Sogwirkung?

Ja natürlich. Statt im ersten Land schutz zu suchen wo kein Krieg herrscht, nimmt man Wege auf sich von vielen tausenden Kilometern, oft durch gefährliche Gebiete, auch das Meer. Das würden weniger Menschen machen, wenn es diese Sogwirkung nicht gäbe.

Von welchen zivilisierten demokratischen Staaten reden Sie?
Wo finde ich die Mehrheiten, die das genau so sehen wie Sie?

Die finden Sie in Ländern wie Dänemark, Australien, USA, Italien, und in vielen anderen.

15:14, NeutraleWelt

>>Man könnte sich eine Landkarte nehmen und nachschauen, durch welche sicheren Europäischen Länder man auf seiner "Flucht" aus Afghanistan, Syrien, Irak so alles durch muss bis nach Kroatien.<<

Welche sind das denn?

Dr. Bashir, Sie haben Recht

Wir Deutsche jammern über alles und jedes und seit 2015 auch über Asylbewerber. Dabei helfen Sie unserer Wirtschaft schon jetzt enorm. Ohne sie könnte mancher Betrieb seine Aufträge nicht mehr schaffen.

@Christian1968 15.07

und woraus schließen Sie das? Aus den weiterverbreiteten Vermutungen eines Bosniers, der auch Nichts gesehen hat? Genau so werden Stimmungen erzeugt und böswillige Verdächtigungen verbreitet. Sie sollten mal drüber nachdenken!

@neutralewelt, 15:14

Auch an Sie der Hinweis: Sie spekulieren.

Bosnien-Herzegowina hat eine Seegrenze. Der Tote könnte mit dem Boot oder als blinder Passagier auf einem Frachter aus unsicheren Staaten direkt dort angelandet sein.

Er könnte theoretisch sogar mit dem Fallschirm abgesprungen sein.

Den Rechtstaat interessieren Fakten, keine Spekulationen.

Wir wissen es nicht.

Bosnien ist ein sicheres Land

nimmt aber sehr wenig Migranten auf. Man reicht alle Migranten einfach weiter. Korrekterweise muesste man dort fuer jeden ein Asylverfahren beginnen. Bosnien ist ein sicheres Land .

Wenn man den Berichten glauben darf sind ca 80% der Migranten Wirtschaftsfluechtliche (https://www.euronews.com/2018/11/30/people-stuck-in-bosnia-up-to-85-perc...)

Da ist natuerlich Bosnien kein Zielland. Trotzdem muessten die Bosnier handeln und entweder Asyl gewaehren oder zurueckschicken.

15:16, fiumann

>>rossundreiter
machen Sie sich keine Sorgen, jeder Flüchtling der in Kroatien Asyl beantragen möchte kann es tun. Aber die Flüchtlinge wissen vom Dublin Abkommen und wollen keinen Antrag in Kroatien stellen. Deswegen laufen sie lieber durch das Land über die verschneiten und gefährlichen Wege in Richtung Deutschland. Auch gestern ist eine größere Gruppe in den Bergen gerettet worden und wartet entweder auf die Abschiebung nach Bosnien oder nach Antragstellung auf Asyl. Leider hat diese Berichterstattung wenig mit Tatsachen gemeinsam.<<

Wenn ich ein Flüchtling wäre, dann würde ich zusehen, daß ich in ein reiches, politisch stabiles Land käme, welches rechtsstaatlich organisiert ist.

Nicht, um dort zu parasitieren, sondern um zu arbeiten.

Denn in armen, instabilen Ländern findet man nicht so leicht Arbeit.

Die wenigsten Menschen fühlen sich in der Rolle des Parasiten wohl. Genau das wird Flüchtlingen hier aber pauschal unterstellt.

@ 15:18 von fathaland slim

"15:14, NeutraleWelt
>>Man könnte sich eine Landkarte nehmen und nachschauen, durch welche sicheren Europäischen Länder man auf seiner "Flucht" aus Afghanistan, Syrien, Irak so alles durch muss bis nach Kroatien.<<
Welche sind das denn?"
.
Stellen Sie Ihr geistiges Licht nicht unter den eigenen Scheffel.
Nehmen auch Sie sich eine Karte und fangen ab Türkei an bis Kroatien zu zählen!
Oder fangen Sie ab Bulgarien an, wo Sie wollen. Egal.
.
Ihre Berechnungen dürfen Sie uns nacher mitteilen.

15:17 von Konsenssoße

Zu ihren Ausführungen vollste Zustimmung.

wenn Herr Govedarica

als Journalist eine objektive Berichterstattung liefern möchte, kann er gerne eine Woche mit HGSS in Bergen von Lika und Norddalmatien an der bosnischen Grenze im Schnee nach Flüchtlingen suchen und darüber berichten ob und wie diesen Menschen in Not geholfen wird. Einfach nur berichten was er gesehen hat - nichts mehr - keine eigene Meinung darüber zu schreiben. Die Aussagen, die Bemühungen, die Problemen, ohne seine Kommentare und Unterstellungen - dass wäre für mich professionelle Journalismus. Dann kann er eine Woche noch in Velika Kladusa und Bihac verbringen und dort mit den einheimischen und Flüchtlingen sich unterhalten. Und - nur das schreiben - was man sieht - ohne eigene Kommentare ;-)

@ 15:22 von rossundreiter

"@neutralewelt, 15:14
Auch an Sie der Hinweis: Sie spekulieren.
Bosnien-Herzegowina hat eine Seegrenze. Der Tote könnte mit dem Boot oder als blinder Passagier auf einem Frachter aus unsicheren Staaten direkt dort angelandet sein."
.
Bosnien-Herzegowina hat eine Seegrenze?
Bitte lassen Sie mich an Ihren geographischen Kenntnissen teilhaben!
Oder tauschen Sie den Atlas um......

Am 25. März 2019 um 15:10 von rossundreiter

Was Sie alles wissen. Im beschriebenen Fall geht es um eine Person, die an einer Außengrenze der EU Asyl beantragen wollte.
--------------------------------------------------
Dass er an dieser Außengrenze Asyl beantragen wollte ist ganz sicher auch eine Spekulation von ihnen. Die Migranten kennen die europäische Gesetzgebung sehr genau und werden Asyl natürlich erst beantragen, wenn sie ihr Wunschland erreicht haben-wobei ich mich zu keiner Spekulation hinreißen lassen will, welches dieses Wunschland ist.

@neutralewelt, 15:36

"Bosnien-Herzegowina hat eine Seegrenze?
Bitte lassen Sie mich an Ihren geographischen Kenntnissen teilhaben!"

Einfach auf die Karte gucken...

Ich brauche keine, ich war schon dort...

Aber was soll das nun wieder, und dann noch in diesem Ton...?

re fathaland slim

Wenn ich ein Flüchtling wäre, dann würde ich zusehen, daß ich in ein reiches, politisch stabiles Land käme, welches rechtsstaatlich organisiert ist.

Im Gegenteil, rechtstaatlich organisierte Länder würde man meiden, weil in einem Rechtsstaat muss man, wenn man als Flüchtling nicht anerkannt wird, auch wieder gehen.

bin mit Menschen aus allen von Ihnen erwähnten Ländern befreundet. Die denken alle nicht so wie Sie.

Ich sprach von der Mehrheit in den Ländern, nicht von Ihrem Freundeskreis.
Ihnen ist doch klar, dass da es da einen Unterschied geben könnte, oder?

@hannokurth, 15:40

"Dass er an dieser Außengrenze Asyl beantragen wollte ist ganz sicher auch eine Spekulation von ihnen."

Ist doch völlig schnuppe, darum geht es doch gar nicht.

Wenn er in Kroatien kein Asyl beantragt hätte, und stattdessen in Slowenien, Österreich oder Deutschland, dürfen die ihn ja zurückschicken nach Kroatien. Wenn sie beweisen können, dass er dort war, versteht sich. So ist das europäische Asylrecht.

Das alles rechtfertigt keine Asylantragsbehinderung in Kroatien.

Danke

Ich bin froh, dass Frau Godinjac sich für eine Rückführung der Gebeine von Ihsanudin Gull Mohammad einsetzt. Vielleicht liegt es daran, dass auch sie die Schrecken des (Balkan)Krieges erlebt hat, dass sie sich in dieser Form einsetzt?
Für viele mag sie ein "Gutmensch" sein, für mich ist sie schlicht ein guter Mensch. So funktionieren Mitmenschlichkeit, Anteilnahme und Verständnis, das in der Flüchtlingsdebatte viel zu leicht vergessen geht.
Ich bin auch Steuerzahlerin, zufällig zwar nicht in Deutschland, sondern in der Schweiz, jedoch sähe hier eine Diskussion über das Thema Zuwanderung leider nicht viel anders aus. Auch hier erliegen viele dem Irrglauben, die Flüchtlinge nähmen ihnen persönlich etwas weg.
Fathaland, Dr. Bashir, Andererseits "& Co." - auch Ihnen danke für Ihre Haltung!

Der Artikel

Der Artikel beschreibt am Beispiel eines einzigen Menschen, der ums Leben gekommen ist die Tatsache, dass die Probleme keinesfalls gelöst sind. Und das ist gut.
Die europäische Politik versucht, das Elend der Flüchtlinge aus den Köpfen der Wähler zu verbannen, indem sie in Lager in Libyen oder auf griechischen Inseln gesteckt werden. Und die Wähler sind froh darum, muss man sich kein schlechtes Gewissen machen.
Auch ich glaube nicht, dass D die Probleme der Welt lösen kann, indem wir alle Flüchtlinge aufnehmen. Auch ich möchte keine Verbrecher und Terroristen importieren. Aber ich möchte auch nicht, dass wir die Augen verschließen, wenn ein Schlauchboot mit 50 Menschen untergeht und die 0,1% Verbrecher unter diesen Menschen als Ausrede benutzen.
Viele Flüchtlinge wollen arbeiten, in Jobs, vor denen sich manch biodeutscher Arbeitslose drückt. Wenn sie denn dürfen. In Spanien pflücken sie unsere Tomaten für Hungerlöhne und dürfen sich noch als Sozialschmarotzer titulieren lassen.

@ 15:51 von rossundreiter

"@neutralewelt, 15:36
"Bosnien-Herzegowina hat eine Seegrenze?
Bitte lassen Sie mich an Ihren geographischen Kenntnissen teilhaben!"

Einfach auf die Karte gucken...

Ich brauche keine, ich war schon dort...

Aber was soll das nun wieder, und dann noch in diesem Ton...?"
.
Sie erzählen die Unwahrheit (was eigentlich mit dieser ganzen Diskussion nichts zu tun hat).
Die ganze Küste, Inseln, ist runter bis nach Montenegro Kroatisch.
Bosnien wurde ein Hafen zugesichert, Neum.
Bosnien hat keine Seegrenze!
Ich war da auch schon mal.......
.
Deswegen erspare ich mir jetzt jeden weiteren Kommentar zu "der könnte ja über die Bosnische Seegrenze" eingereist sein.
.
Und selbst wenn dem so sein würde, warum hat er nicht in Bosnien Asyl beantragt, wenn er Angst um sein Leben gehabt hat?

16:00 von Eugster

"Fathaland, Dr. Bashir, Andererseits "& Co." - auch Ihnen danke für Ihre Haltung!"

Dem schließe ich mich "vollstumfänglich" an.
Was ein Glück dass es solche "Vielschreiber" gibt. Und bitte den @frosthorn nicht vergessen.

@GeMe, 14.27h

Ist Australien für Sie unzivilisiert?
Nordkorea etwa?
Letzteres ist diktatorisch aber wohl nicht unzivilisiert.
So ist es auch mit all den anderen Ländern, die ihre Grenzen kontrollieren.
Deutschland über alles? Das kommt doch gerade in Ihrer Ecke nicht gut an, es sei denn, es entspricht der eigenen Ideologie.

Am 25. März 2019 um 15:58 von rossundreiter

Wenn er in Kroatien kein Asyl beantragt hätte, und stattdessen in Slowenien, Österreich oder Deutschland, dürfen die ihn ja zurückschicken nach Kroatien. Wenn sie beweisen können, dass er dort war, versteht sich. So ist das europäische Asylrecht.
-------------------------------------------------------
Nein so ist das europäische Asylrecht nicht.
Er MUSS Asyl im ersten Land beantragen, wo er EU-Boden betritt.
Machr er das nicht, begeht er eine Straftat.
Reist er unregistriert (illegal) weiter in andere Staaten der EU, begeht er eine Straftat.
Ich finde es unsäglich, dass das Asylrecht von Leuten wie ihnen zum "Jedermannsrecht" erklärt wird, welches jedem das Recht gibt in ein Land seiner Wahl einzuwandern, ohne Papiere, ohne Visum, ohne Einladung.
Am Ende wird man das individuelle Recht auf Asyl abschaffen müssen-weil es zu oft missbraucht wurde, um illegal in die EU einzureisen.
Ist es DAS was sie wünschen?

Deutschlands Einfluss und

Deutschlands Einfluss und Ausbeutung in Bezug auf Irak, Afghanistan, Syrien, Maghreb und co. hält sich stark in Grenzen, da müssten andere Länder die Migranten aufnehmen, nicht wir. Ich halte gar nichts vor dieser Moralisiererei ohne Quellen, wir wären an allem Ungemach auf der Welt schuld, das ist absurd und eine Ausrede für Befürworter unbegrenzter Migration. Helfen könnten wir mehr Menschen außerhalb Deutschlands sogar besser und viel günstiger und ich bin nicht gegen Hilfe, auch wenn wir nicht schuld sind, ich bin nur dagegen, dass so viele Migranten durch die sichere EU in unser Land reisen.

@Rimutotura, 16:11

Ich bedanke mich herzlich für Ihr Lob. Gleichzeitig muss ich gestehen, dass es mir immer mehr widerstrebt, mich an diesen Diskussionen zu beteiligen. Auch die heutige habe ich zunächst nur als Mitleser verfolgt.
Hier haben inzwischen Paradigmenwechsel stattgefunden, die nur schwer auszuhalten sind. Aus einer ganzen Reihe der heutigen Posts lässt sich ablesen, dass die Schamgrenze allmählich verschwindet. Foristen haben auch kein Problem mehr, Motive wie Geiz (sic!) und ganz banalen Egoismus für ihre Fremdenfeindlichkeit anzuführen. Ganz unverblümt werden hier Verknüpfungen zwischen Xenophobie und Steuern zahlen konstruiert, während die Vertreter von Menschlichkeit natürlich alle Kosten nur bei ersteren abladen.
Nicht selten wird man hier persönlich verunglimpft oder verleumdet, ist mir selbst schon passiert.
Kurz, es fällt mir immer schwerer, mich zu diesem Thema zu äußern. Gäbe es die erwähnten "Vielschreiber" unter den "Gutmenschen" nicht, ich hätte wohl schon aufgegeben.

15:36 von Neutrale Welt

Ihre Antwort an roosundreiter
"Bosnien-Herzegowina hat eine Seegrenze?
Bitte lassen Sie mich an Ihren geographischen Kenntnissen teilhaben!
Oder tauschen Sie den Atlas um......"

Auszug aus Wikipedia:
"Ebenfalls im Süden (von Bosnien- Herzegowina) befindet sich die 20 Kilometer lange Adria-Küste bei Neum."

Vorher schlaumachen.

keine Seegrenze

"Bosnien wurde ein Hafen zugesichert, Neum.
Bosnien hat keine Seegrenze!"

Aha, Neum und sein Hafen liegen also nicht am Meer?

Wie praktisch. Haben sie noch schlauer eingerichtet als Deutschland, was ja immerhin noch über die Nordsee ohne Durchquerung von Drittstaaten erreichbar wäre.

grüsse

Am 25. März 2019 um 16:00 von Eugster

Ich bin auch Steuerzahlerin, zufällig zwar nicht in Deutschland, sondern in der Schweiz, jedoch sähe hier eine Diskussion über das Thema Zuwanderung leider nicht viel anders aus. Auch hier erliegen viele dem Irrglauben, die Flüchtlinge nähmen ihnen persönlich etwas weg.
Fathaland, Dr. Bashir, Andererseits "& Co." - auch Ihnen danke für Ihre Haltung!
------------------------------------------------------
Ich erliege nicht dem Irrglauben, dass Flüchtlinge mir etwas wegnehmen-die sollen bekommen was immer sie brauchen.
Ich bin nur dagegen, dass das Asylrecht missbraucht wird, um nach Deutschland einzuwandern. Integrations- und Unterhaltskosten für illegale Einwanderer bin ich nicht bereit zu finanzieren.
Die Mittel, die dafür aufgewendet werden müssen betrachte ich als "weggenommen".

re Konsenssoße: Rechtsstaat

>>Im Gegenteil, rechtstaatlich organisierte Länder würde man (als Flüchtling) meiden, weil in einem Rechtsstaat muss man, wenn man als Flüchtling nicht anerkannt wird, auch wieder gehen.<<

Ich will Sie ja nicht belehren, aber Ihr Verständnis von einem Rechtsstaat hat nichts mit dem zu tun, was Sie vermuten. Der Kern eines Rechtsstaates ist in Art 20 unseres GG beschrieben und verbindlich festgelegt:

„ Art 20 GG, (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.“

Und weil genau dieses rechtsstaatliche Prinzip hier auch faktisch für alle Menschen und Institutionen gilt, ist die Hauptursache, dass sich Menschen aus aller Welt hier zu Hause fühlen.

Aber klar: Schaffen Sie dieses Postulat - vielleicht aus Unkenntnis - ab, kommen auch bald keine Flüchtlinge mehr. Dafür werden aber vielleicht Sie selber schneller zu einem „Flüchtling“ als Sie sich hätten vorstellen können.

15:58, Konsenssoße

>>re fathaland slim
"Wenn ich ein Flüchtling wäre, dann würde ich zusehen, daß ich in ein reiches, politisch stabiles Land käme, welches rechtsstaatlich organisiert ist."

Im Gegenteil, rechtstaatlich organisierte Länder würde man meiden, weil in einem Rechtsstaat muss man, wenn man als Flüchtling nicht anerkannt wird, auch wieder gehen.<<

Sie würden sich als Flüchtling also lieber einem Regime ausliefern, das Ihnen keine Rechtssicherheit bietet?

Oder aber Sie verstehen unter einem Rechtsstaat etwas anderes als ich.

>>"bin mit Menschen aus allen von Ihnen erwähnten Ländern befreundet. Die denken alle nicht so wie Sie.

Ich sprach von der Mehrheit in den Ländern, nicht von Ihrem Freundeskreis.
Ihnen ist doch klar, dass da es da einen Unterschied geben könnte, oder?<<

Es ist mir schon klar, daß Ihr Kreis, im Gegensatz zu meinem, die Mehrheit repräsentiert.

Oder woraus speist sich Ihre Erkenntnis, daß Ihre Meinung in den genannten Ländern die Mehrheitsmeinung darstellt?

16:14, DerVaihinger

>>@GeMe, 14.27h
Ist Australien für Sie unzivilisiert?
Nordkorea etwa?
Letzteres ist diktatorisch aber wohl nicht unzivilisiert.
So ist es auch mit all den anderen Ländern, die ihre Grenzen kontrollieren.<<

Es ist zwar OT, aber jemand, der Südkorea als zivilisiertes Land bezeichnet, hat einen entschieden anderen Zivilisationsbegriff als ich.

Lese ich aus Ihrem Post wirklich den Wunsch nach einem Grenzregime wie in Nordkorea heraus, oder ist das ein Mißverständnis meinerseits?

Finde den Fehler

"Immer wieder berichten Migranten und Flüchtlinge, dass die kroatische Polizei ihnen keine Chance gebe, Asyl zu beantragen, sie illegal über die "grüne Grenze" zurückschicke und dabei Gewalt anwende."

Hat den Migranten dann mal jemand erklärt, daß es keineswegs illegal ist, sie wieder nach Bosnien zurückzuschicken?
Und es ist weltweit Standard, daß die Polizei auch mal Gewalt anwendet, wenn sich jemand den Maßnahmen widersetzt. In Bosnien waren sie schon in einem sicheren Land, hätten dort (wenn nicht schon früher) Asyl beantragen müssen. Wenn sie tatsächlich auf der Flucht (nach UN-Definition) wären, hätten sie das auch getan. Die Flucht endet spätestens mit Erreichen des ersten sicheren Landes, alles weitere ist Migration und ist eben kein Menschenrecht. Die Entwickler und Unterzeichner der Menschenrechte haben sich schon was dabei gedacht, vermutlich mehr als mancher verantwortungslose Politiker heute.

"16:26 von Rimutotara Auszug

"16:26 von Rimutotara
Auszug aus Wikipedia:
"Ebenfalls im Süden (von Bosnien- Herzegowina) befindet sich die 20 Kilometer lange Adria-Küste bei Neum."
Vorher schlaumachen."
.
Atlas gucken!
.
"16:27 von Bernhard Lang
Aha, Neum und sein Hafen liegen also nicht am Meer?"
.
Auch mal in den Atlas schauen, wo da eine Seegrenze sein soll!

"Wie Ihsanudin genau ums

"Wie Ihsanudin genau ums Leben gekommen ist, lässt sich nicht mehr aufklären."

Aber das böse Kroatien ist schuld und für einige User scheint Kroatien ja ein Hort des bösen zu sein. Das ganze erinnert mich an etwas von Carl Sagan, wen es interessiert benutze bitte eine Suchmaschine mit folgenden Begriffen: detriment of drawing conclusions - Englischkenntnisse sind Vorteilhaft.

Oberservation: You couldnt see a thing
Conclusion: Dinosaurs

16:25 von frosthorn

"Kurz, es fällt mir immer schwerer, mich zu diesem Thema zu äußern. Gäbe es die erwähnten "Vielschreiber" unter den "Gutmenschen" nicht, ich hätte wohl schon aufgegeben."

Ja so ist das, werter frosthorn. Trotzdem brauchen wir dringend die "Rufer in der Wüste" Es ist schlichtweg eine Schande, welch neidzerfressende Kommentare hier zu lesen sind. Als ob den entsprechenden Foristen etwas von ihrem Wohlstand weggenommen wird.
Ich selbst schreibe eher wenig und lese aber gerne die Kommentare, da sie mein Weltbild und meine Meinungsbildung fördern. Im Gutem wie im Schlechtem.

um 16:43 von Komplex einfach

Vielen Dank für die eindeutigen und klärenden Worte. Ich denke damit ist alles gesagt.

16:03, dr.bashir

>>Auch ich glaube nicht, dass D die Probleme der Welt lösen kann, indem wir alle Flüchtlinge aufnehmen. Auch ich möchte keine Verbrecher und Terroristen importieren. Aber ich möchte auch nicht, dass wir die Augen verschließen, wenn ein Schlauchboot mit 50 Menschen untergeht und die 0,1% Verbrecher unter diesen Menschen als Ausrede benutzen.<<

Besser hätte man es nicht sagen können.

Danke.

Es wird hier aber nicht verstanden werden.

Man wird uns weiterhin nachsagen, wir wollten die ganze Welt retten, indem wir sie aufnehmen.

Anders ließe sich ja auch das Feindbild uns gegenüber nicht aufrechterhalten.

Ich schreibe bewusst "uns", denn es gibt Themen, da muss man Farbe bekennen und sich auf eine Seite schlagen. Das, was hier diskutiert wird, ist so eins.

Ich bin auf der Seite von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Humanität und Toleranz.

Diese Werte bestimmen all mein Handeln und Denken. Auch wenn ich ihnen selbst oft nicht genüge. Man muss immer an sich arbeiten.

keine Seegrenze am Meer

"Auch mal in den Atlas schauen, wo da eine Seegrenze sein soll!"

guckst du da:

https://www.google.de/maps/@42.9292937,17.518425,9z

@fathaland slim 16.42

Nordkorea? Ich bitte Sie.. es geht um unbewiesene Behauptungen, die kroatischen Grenzschützer hätten Flüchtlinge "getötet" und um Stimmung gegen Grenzschutz und Grenzschützer an einer EU-Außengrenze. Wundert mich, dass nicht bei Vorschlägen von Macron oder Merkel zum gemeinsamen Schutz der Außengrenze die Empörung überkocht. Wobei, wundert mich doch nicht- die nimmt Niemand ernst...

re 16:35 von fathaland slim

würden sich als Flüchtling also lieber einem Regime ausliefern, das Ihnen keine Rechtssicherheit bietet?

Ich sprach von illegalen Migranten, nicht von Flüchtlingen.
Da wird viel zu wenig differenziert.

Oder aber Sie verstehen unter einem Rechtsstaat etwas anderes als ich.

Ja, offensichtlich. Ich orientiere mich an die freiheitlichen Demokratien.

Oder woraus speist sich Ihre Erkenntnis, daß Ihre Meinung in den genannten Ländern die Mehrheitsmeinung darstellt?

Ganz demokratisch, aus den Wahlergebnissen. Die Menschen dort haben für die Politik gewählt.

@ fathaland slim um 15:28

„…. Die wenigsten Menschen fühlen sich in der Rolle des Parasiten wohl. Genau das wird Flüchtlingen hier aber pauschal unterstellt.“

Niemand unterstellt, dass alle so sind.
Jedoch sprechen die Statistiken ihre eigene Sprache. Und damit meine ich noch nicht einmal die Arbeitslosenstatistiken der Flüchtlinge/Migranten. Es genügen die Abbrecherquoten der angebotenen Integrations-/Sprachkurse oder die der erhaltenen Ausbildungsstellen.

16:43, Komplex einfach

>>"Immer wieder berichten Migranten und Flüchtlinge, dass die kroatische Polizei ihnen keine Chance gebe, Asyl zu beantragen, sie illegal über die "grüne Grenze" zurückschicke und dabei Gewalt anwende."

Hat den Migranten dann mal jemand erklärt, daß es keineswegs illegal ist, sie wieder nach Bosnien zurückzuschicken?<<

Kroatien ist EU-Land, Bosnien noch nicht.

Kroatien ist also aufgrund der Dublin-Vereinbarung, auf der die "Migrantenkritiker" sonst so gern herumreiten, verpflichtet, den Asylantrag zu bearbeiten.

>>Die Flucht endet spätestens mit Erreichen des ersten sicheren Landes, alles weitere ist Migration und ist eben kein Menschenrecht. Die Entwickler und Unterzeichner der Menschenrechte haben sich schon was dabei gedacht, vermutlich mehr als mancher verantwortungslose Politiker heute.<<

Das steht in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte?

Die definiert den Unterschied zwischen Flüchtling und Migrant? Wo doch auch Flüchtlinge Migranten sind?

Sind Sie sicher?

Danke, dr.bashir

Anscheinend ist ihnen der moralische " Kompass " im Gegensatz zu so vielen hier noch nicht abhanden gekommenen. Ich Frage mich wie wahrscheinlich ganz normale Menschen so gefühlskalt mit sich im reinen sein können?

re 16:55 von fathaland slim

Ich bin auf der Seite von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Humanität und Toleranz.
Diese Werte bestimmen all mein Handeln und Denken. Auch wenn ich ihnen selbst oft nicht genüge. Man muss immer an sich arbeiten.

Sich ein gutes Gewissen auf Kosten anderer zu kaufen, ist keine Humanität. Und die Kosten dieser Migrationspolitik sind enorm, und ich rede nicht nur von Geld.

16:55 von fathaland slim

"Ich bin auf der Seite von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Humanität und Toleranz.

Diese Werte bestimmen all mein Handeln und Denken. Auch wenn ich ihnen selbst oft nicht genüge. Man muss immer an sich arbeiten."

Geht mir genauso, vor allem das "an sich arbeiten". Selbstreflektion hat noch nie geschadet. Leider ist das bei "Betonköpfen" sinnlos.
Ich muss jetzt leider die Kommentarfunktion verlassen.
Danke für Ihre Beiträge.

Liebe TS, ich weiß, das hat jetzt nicht viel mit dem Thema zu tun. Einen Dank oder eine Zustimmung sollte doch aber immer möglich sein?

um 17:09 von alfred spricht

>>"Anscheinend ist ihnen der moralische " Kompass " im Gegensatz zu so vielen hier noch nicht abhanden gekommenen. Ich Frage mich wie wahrscheinlich ganz normale Menschen so gefühlskalt mit sich im reinen sein können?"<<

Ich glaube eher das diese "gefühlskalte Menschen" ein untrügliches Gespür für Gerechtigkeit und die Einhaltung der gültigen Gesetze haben.

16:56, Konsenssoße

>>"Oder aber Sie verstehen unter einem Rechtsstaat etwas anderes als ich."

Ja, offensichtlich. Ich orientiere mich an die freiheitlichen Demokratien.<<

Sie sollten sich aber eher an der juristischen Definition des Begriffes orientieren.

Im übrigen leben wir in einer der freiheitlichsten Demokratien dieser Erde.

>>"Oder woraus speist sich Ihre Erkenntnis, daß Ihre Meinung in den genannten Ländern die Mehrheitsmeinung darstellt?"

Ganz demokratisch, aus den Wahlergebnissen. Die Menschen dort haben für die Politik gewählt.<<

Sie meinen, in jedem Land, welches momentan eine Regierung rechts der Mitte hat, denkt die Mehrheit der Menschen so wie Sie?

Wenn Sie sich da mal nicht täuschen.

17:11 von Konsenssoße

"Sich ein gutes Gewissen auf Kosten anderer zu kaufen, ist keine Humanität. Und die Kosten dieser Migrationspolitik sind enorm, und ich rede nicht nur von Geld."

Na siehste, da ist sie doch, die Neiddebatte. Zieht sich wie ein roter Faden durch die Diskussion.
Geht´s Ihnen schlechter seit 2015? Haben Sie Existensängste?

Ein gutes Gewissen kann man sich nicht kaufen. Das kommt nur das eigene Denken und Handeln zustande. Und das kostet nix.
Man soll´s nicht glauben.

17:11, Konsenssoße

>>re 16:55 von fathaland slim
Ich bin auf der Seite von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Humanität und Toleranz.
Diese Werte bestimmen all mein Handeln und Denken. Auch wenn ich ihnen selbst oft nicht genüge. Man muss immer an sich arbeiten."

Sich ein gutes Gewissen auf Kosten anderer zu kaufen, ist keine Humanität. Und die Kosten dieser Migrationspolitik sind enorm, und ich rede nicht nur von Geld.<<

Ich erkaufe mir kein gutes Gewissen auf Kosten anderer.

Unterlassen Sie doch bitte solch durchsichtige Versuche der Ehrabschneidung.

Ich sprach von Werten, Sie reden von Kosten. Und von Kaufen.

re konsenssoße: Humanität

„Sich ein gutes Gewissen auf Kosten anderer zu kaufen, ist keine Humanität. Und die Kosten dieser Migrationspolitik sind enorm, und ich rede nicht nur von Geld.“

Sie haben insoweit Recht, dass man sich ein gutes Gewissen nicht kaufen kann. Hierin sind sich alle einig, da können Sie sich ganz sicher sein.

Esgeht hier aber gar nicht um ein „gutes“ Gewissen. Das macht nicht die Humanität aus. Es geht im Gegenteil um das „schlechte“ Gewissen als Ursprung jeder Humanität.

Wenn Sie z.B. das Retten von Menschenleben tatsächlichen oder vermeintlichen „Kosten der Migration“ gegenüberstellen, entspringt dies möglicherweise dem Wunsch, kein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Und genau damit geht die von Ihnen angesprochene Humanität schlicht und einfach verloren.

Sicher: Es gibt keine absolute Menschlichkeit - das ist unser aller Dilemma.
Aber es gibt eine absolute Unmenschlichkeit. Und die ist ein Drama - für beide Seiten der Betroffenheit!

16:32 von teachers voice

„ Art 20 GG, (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.“

Und weil genau dieses rechtsstaatliche Prinzip hier auch faktisch für alle Menschen und Institutionen gilt, ist die Hauptursache, dass sich Menschen aus aller Welt hier zu Hause fühlen.
-------------------------------------------------------
Wenn sie hier schon mit dem GG winken, dann studieren sie doch mal genau den Wortlaut von Art. 16a GG!
Wie sie auch schreiben, handelt es sich hier um unser Grundgesetz.
Bitte interpretieren sie den Art. 16 im Zusammenhang mit der Grenzöffnung seit 2015. Und ganz wichtig erklären sie mir bitte warum hier im Wortlaut steht, dass abgelehnte Bewerber abgeschoben werden können, "unabhängig von dagegen eingelegten Rechtsmitteln" und warum das nicht durchgesetzt wird.
Offensichtlich darf unser GG ja sehr sehr weit und umfangreich ausgelegt werden, warum dann nicht auch der Art. 20?

17:09 von alfred spricht

Anscheinend ist ihnen der moralische " Kompass " im Gegensatz zu so vielen hier noch nicht abhanden gekommenen. Ich Frage mich wie wahrscheinlich ganz normale Menschen so gefühlskalt mit sich im reinen sein können?
----------------------------------------------
Ich habe gegen einen moralischen Kompass nichts einzuwenden-wohl aber dagegen, dass der "moralische Kompass" zum Brett vorm Kopf in Einheit mit Rede und Denkverbot wird.
Gefühlkälte entsteht u.a. durch Abstumpfung, entsteht durch Überforderung der Psyche mit schrecklichen Bildern und Geschichten-es ist eine Schutzfunktion des Gehirns und kein Vorsatz.

Darstellung: