Ihre Meinung zu: Havarie der "Viking Sky": Schiff erreicht Hafen

24. März 2019 - 18:42 Uhr

Das vor der norwegischen Küste havarierte Kreuzfahrtschiff "Viking Sky" hat ohne Zwischenfälle den Hafen der Kleinstadt Molde erreicht. Zuvor waren 460 Menschen an Land geflogen worden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.333335
Durchschnitt: 4.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

An die Passagiere der Viking Sky: willkommen zuhause!!

Hey ihr Passagiere von der Viking Sky,

willkommen zu Hause!! Hab die Bilder beim Focus gesehen als das Schiff angelegt hat (Livebilder). :-D

Aber wenn man sich so anschaut wie es aus dem Schlot vom Schiff raucht, dann sieht dass so aus, dass die Maschine vom Schiff hinueber ist und ausgetauscht werden muss. Dazu kommen noch die Reparaturen an den Deckenverkleidungen die heruntergefallen sind, die total zerstörten Möbel die nur noch Truemmer sind, die kaputten Fensterscheiben und das Wasser muss aus dem Schiff raus.

Von daher: bringt die Passagiere ins Hotel und das Schiff ins Reparaturdock.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Freude

Ich freue mich für alle, daß nichts schlimmeres passiert ist und daß es keine Toten gab!

4 Motoren?

Und alle fallen aus? Nach Stunden lässt sich gerade mal EIN Motor starten? Da stimmt doch was in der Konstruktion nicht! Wo bleibt die FMEA-Analyse, die Redundanz wichtiger Systeme? Da kostet so ein Kübel viele 100 Mio € und die Fehlertoleranz ist gänzlich nicht vorhanden? Wäre dieser Seelenverkäufer viele Jahre alt, aber das Ding ist ja gerade mal 2 Jahr im Dienst.

re gassi

"4 Motoren?

Und alle fallen aus? Nach Stunden lässt sich gerade mal EIN Motor starten? Da stimmt doch was in der Konstruktion nicht! Wo bleibt die FMEA-Analyse, die Redundanz wichtiger Systeme?"

Aus den mehr oder weniger qualifizierten Meldungen in den Medien sollte man lieber nicht fundierte technische Informationen erwarten und folglich auch keine darauf basierenden Folgerungen ziehen ...

@21:28 von Gassi

"Wäre dieser Seelenverkäufer viele Jahre alt, aber das Ding ist ja gerade mal 2 Jahr im Dienst."

Vielleicht gilt auch hier: Je komplizierter die Technik, desto störanfälliger das Produkt.
Vielleicht hat man auch nur wieder auf diverse Tests verzichtet (Termindruck) um Geld und Zeit zu sparen.

Gut...

das es glimpflich ausgegangen ist.
Eine sehr gute Leistung der Rettungleuten danke Norwegen.

@Gassi: "4 Motoren? Und alle fallen aus?"

Das dürfte schlicht daran liegen, dass alle aus dem gleichen Grund ausgefallen sind.

Klar kann man auch vier unterschiedliche Motoren, von vier unterschiedlichen Firmen, mit vier unterschiedlichen Steuerungssystemen einsetzen. So etwas macht man bei Raumfahrttechnik, nur darf ein Kreuzfahrtschiff eben auch nicht so viel kosten, sonst gehen die Passagiere zur Konkurrenz.

@ Gassi

"4 Motoren? Und alle fallen aus?"

Der Schaden muss nicht an den Motoren aufgetreten sein, sondern an einer Stelle, ohne die die Motoren sich nicht drehen können. Das kann die Pumpe sein, die den Krafstoff vom Tank zu dem Motoren pumpt, oder die Kühlwasserpumpe, oder einer der vielen kleinen Computerchips, ohne die Motoren heute nicht mehr auskommen. Oder... oder... oder...

Wir sind mal 12 Stunden lang hilflos im Mittelmeer getrieben, wei unsere beiden Hauptmaschinen wegen eines Risses in der Schmierölleitung gleichzeitig dicke Backen machten. ein anderes Mal mussten wir bei einer Hafenansteuerung unplanmässig ankern, weil der Plastikmüll, der im Wasser schwamm, die Kühlwasserfilter verstopft hatte. Wenn kein Kühlwasser mehr ins Schiff kommt, läuft nichts mehr ausser der Kaffeemaschine, egal wieviele unabhängige Motoren man hat.

Schiffsmaschinen sind nicht weniger störanfällig als Autos. Nur kann man mit einem Schiff nicht auf den Randstreifen rollen und auf den ADAC warten.

Darstellung: