Ihre Meinung zu: Prozess um Tötungsfall Chemnitz: Wie die Lage im Sommer eskalierte

17. März 2019 - 15:26 Uhr

Seit heute läuft in Dresden der Prozess gegen einen Syrer wegen seiner mutmaßlichen Beteiligung an dem Tötungsfall, der die Stadt im Sommer brodeln ließ. Reporter von ARD und "SZ" rekonstruieren, was damals passierte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.11111
Durchschnitt: 3.1 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Fatale Gerüchte.

Alles in allem eine sehr schöne Aufarbeitung der Ereignisse.

Aber warum geht der Autor davon aus, dass es ein "fatales Gerücht" war, dass Frauen belästigt wurden?

Das bedeutet, er ist (möglicherweise zurecht) der Meinung, der Mord an einem Mann hätte für eine Mobilisierung der Rechten nicht ausgereicht?

Diese Zusammenhänge und gesellschaftlichen Denkmuster finde ich höchstinteressant und würde sie gerne weiter beleuchtet sehen!

Reporter von ARD und "SZ" rekonstruieren

ein Mensch wurde erstochen ...
was im Focus stand waren, ein paar Neonazis, Hitlerrufe .... eine empörte Bevölkerung
und eine Bundeskanzlerin die nen vollen Terminkalender hatte

@ rossundreiter 15.00h - was bezwecken Sie eigentlich?

Aber warum geht der Autor davon aus, dass es ein "fatales Gerücht" war, dass Frauen belästigt wurden?

----> Er geht nicht davon aus sondern er weiß es, weil das Gerücht von den Neonazis bewusst gestreut wurde. Der Bericht ist eigentlich unmissverständlich!

Das bedeutet, er ist (möglicherweise zurecht) der Meinung, der Mord an einem Mann hätte für eine Mobilisierung der Rechten nicht ausgereicht?

----> Nein. Das sind lediglich Ihre Gespinste.
So etwas steht auch nicht im Bericht.

Diese Zusammenhänge und gesellschaftlichen Denkmuster finde ich höchstinteressant und würde sie gerne weiter beleuchtet sehen!

-----> Ich finde es immer wieder interessant, dass Einzelpersonen mit Einzelmeinungen diese Einzelmeinungen auf die "Gesellschaft" projizieren und zur Diskussion aufrufen.

Was haben Sie sonst noch für Probleme mit diesem sehr ausführlichen und unkomplizierten Bericht?

Zeitnahe Rekunstruktion, oder wie soll man das bezeichnen?

"Prozess in Chemnitz: Wie die Lage im Sommer eskalierte ... Reporter von ARD und "SZ" rekonstruieren, was damals passierte."
Wieso braucht es so lange, die Geschehnisse von damals zu rekonstruieren? Und aus welcher Sichtweise heraus wird rekonstruiert? Aus der von Merkel und Seibert, sowie von Linken + Grünen, wie auch der oft eher links-grün verorteten überregionalen Journalistenschaft, die von Hetzjagden gesprochen haben oder von Seiten des MP von Sachsen, Herrn Kretschmer, der Generalstaatsanwaltschaft / der Polizei von Sachsen, der Lokalpresse "Freie Presse Chemnitz" wie auch des damaligen VS-Präsidenten, Herrn Maaßen, die alle Hetzjagden bestritten haben, da keine diesbezüglichen Beweise vorliegen außer einem einem recht kurzen, harmlosen unkonkreten "Häschen-bleib-hier -Video". Die Geschichte wird immer von den Siegern / den Mächtigen / den Machthabern geschrieben. Mal sehen, wie es in diesem Fall ausgeht, wenn man schon fraglicherweise so lange brauchte die Wahrheit zu finden.

Bitte berichtet nicht so!

"Während Horden von Menschen durch Chemnitz ziehen,..."
"Horden" - ein sehr abwertender Begriff für Menschen. Genauso abwertend wie "Hetzjagden", die bis heute nicht bewiesen sind.
Mit diesen Begrifflichkeiten wird nur weiter Öl ins Feuer gegossen.

Weshalb sind viele Chemnitzer "Horden" ?

"Eine Horde ist im allgemeinen Sinne eine umherziehende wilde Bande oder Rotte."
So lese ich es bei Wikipedia.
Wenn Chemnitzer trauern oder demonstrieren, ziehen bei der Tagesschau hier im obigen Artikel "Horden von Menschen durch Chemnitz".
Mit Sprache kann man sehr viel ausdrücken. Die Tagesschau macht es hier.
Absicht? Versehen?

Die Vorgeschichte wäre interessant

Schon in den Monaten vor der Tat gab es kurze Berichte in den überregionalen Medien, dass die Polizei in Chemnitz immer wieder Probleme mit jugendlichen Flüchtlingen hatte.
Aus anderen Teilen Deutschland hörte man davon nicht in diesem Maße.

Wenn man nicht annimmt, dass es in Chemnitz eine Ansammlung an Problemfällen gab, spricht das für ein besonderes Klima in Chemnitz.
Hintergrundberichte dazu wären interessant.

Der Bericht ist ansonsten trotz dummer Begriffe gut,

weil er auch die sozialen Ursachen für die nachfolgenden Geschehnisse beleuchtet.
Die Sachsen sind nicht von Hause aus rechtslastig. Aber wenn 30 Jahre nach der Wende ein Arbeiter immer noch 30 % weniger verdient als sein westlicher Kollege, dann ist das schon sehr diskriminierend. Denn bei gleichen Fixkosten und gleichen Kosten für Essen und Trinken, bleibt in der Börse nicht mehr viel für den "kleinen Luxus". Da ist es dann ein kleiner Schritt, um auf Kontra zur Politik zu gehen.

also gab es in Chemnitz

also gab es in Chemnitz keinen, der irgendwie aus Mitgefühl und Entsetzen über den Tod von Daniel H. an den Demonstrationen teilgenommen hat?

Herr Seibert und die Eskalation der Lage

zunächst einmal eskalierte die Lage, weil der Regierungssprecher Seibert behauptete, es hätte Hetzjagden gegeben. Er berief sich dabei auf 'Schilderungen' in den sozialen Medien, die sich im nach herein im Wesentlichen auf das 'Hasi du bleibst hier video' der Antifa Zeckenbiss reduzierten.

Die Folgen dieser Eskalation sind bekannt.
Sie führten zur Absetzung des Herrn Maassen und das war laut Herrn Stegner auch so gewollt.

PS:
Tatsächlich gab es eine Hetzjagd auf 4 Teilnehmer der ProChemnitz Demo auf dem Weg nach Hause. Zwei wurden krankenhausreif geschlagen.

15:23 von Barthelmus

Weshalb sind viele Chemnitzer "Horden" ?

"Eine Horde ist im allgemeinen Sinne eine umherziehende wilde Bande oder Rotte."
So lese ich es bei Wikipedia.
Wenn Chemnitzer trauern oder demonstrieren, ziehen bei der Tagesschau hier im obigen Artikel "Horden von Menschen durch Chemnitz".
Mit Sprache kann man sehr viel ausdrücken. Die Tagesschau macht es hier.
Absicht? Versehen?
///
*
*
Horden?
*
Eveentuelll war der Begriff Demonstration ja bei G20 schon aufgebraucht.

re karlderkühne

" Aber wenn 30 Jahre nach der Wende ein Arbeiter immer noch 30 % weniger verdient als sein westlicher Kollege, dann ist das schon sehr diskriminierend."

Erstens sind die 30% frei erfunden, zweitens liegt die Produktivität im Osten unter der des Westens. Und drittens wäre selbst das kein Grund, die Unzufriedenheit per Ausländerhetze auszudrücken.

@15:12 Sisyphos3

Sie präsentieren exakt das Muster ideologie-gesteuerter Legendenbildung, notdürftig verpackt im Anspruch, Fakten zu präsentieren. Sie wissen, dass es nicht "ein paar Neonazis" waren, sondern dass es eine erschreckend über Chemnitz hinausgehende rechtsradikale Szene gibt, die bis ins Fußballstadion reicht.

um 15:37 von ralf123

"die sich im nach herein im Wesentlichen auf das 'Hasi du bleibst hier video' der Antifa Zeckenbiss reduzierten."

Aber nur wenn man die zahlreichen Augenzeugenberichte ignoriert.

Die Aufklärung

ist aus meiner Sicht etwas spät dran, so was muss schon etwas früher kommen und wenn möglich von Polizei.
Denn dazu ist Sie ja vorhanden.
Und nicht erst von jemanden recherchiert, die Sprachbegriffe sind leider nicht vom feinsten.

@15:19 von Torsten Seel

"Wieso braucht es so lange, die Geschehnisse von damals zu rekonstruieren?"

Äh, wollen sie darauf eine ernsthafte Antwort?

Der Rest ihres sehr einseitigen Kommentars beweist wie sie die Ereignisse sehen WOLLEN, recherchierte Fakten stören da nur.

Und dann auch noch "links-grün verorteten überregionalen Journalistenschaft", warum schreiben sie nicht gleich "Lügenpresse!"?

@15:23 von Barthelmus

Ich würde da nicht von Horden sprechen, sondern von einem rechten Mob. Woher wollen sie wissen dass alle die sich an diesem Mob beteiligt haben Chemnitzer waren?

Und wann beginnt der Prozess ...

... gegen den rechten Mob?

@15:51 von wenigfahrer

Wie die sächsische Polizei eingestellt ist erfahren wir ja immer wieder durch Berichte.

Da wird vertuscht, die Presse behindert und Fakten noch geleugnet während diese schon längst bewiesen sind.

Die Polizei ist ein Spiegel der Gesellschaft. Als hier vorhin geschrieben wurde dass der Sachse an sich nicht rechtslastig wäre mußte ich sehr bitter lachen.

Wo sind dann die "anständigen" Sachsen?

@ rossundreiter

Aber warum geht der Autor davon aus, dass es ein "fatales Gerücht" war, dass Frauen belästigt wurden?

War es denn etwas anderes?

Das Linksgrüne Wahrheitsvideo

Dabei stützte sie sich auf ein 19-sekündiges Video, das eine Gruppe namens „Antifa Zeckenbiss“ verbreitet hatte.

Tichys Einblick findet nun die „Urheberin“ des kurzen Videos, das für einen der größten Skandale in Deutschland sorgte und enthüllt die Hintergründe in Chemnitz. Aufgenommen wurde die Sequenz, weil eine Frau nach dem provozierenden Auftritt von zwei Männern mit Migrationshintergrund unweit des Tatorts, an dem Daniel Hillig durch Messerstiche zu Tode gekommen ist, erschrak und ihre Handy-Kamera anschaltete. Das Video dokumentiert jedoch keine Hetzjagd oder gar „Menschenjagd.“

Eine handfeste Regierungskrise, der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz wird abgelöst, der Innenminister des Bundes gerät unter erheblichen Druck, eine Kanzlerin und ihr Pressesprecher gehen Medien auf den Leim. Dies nur, weil eine ominöse Gruppe mit dem Namen »Antifa Zeckenbiss« eine kurze Videosequenz an sich brachte, veröffentlichte und dazu falsch behauptete: Hetzjagd.

Hallo karwandel

1. Hannoversche Allgemeine: "2600 Euro im Osten gegenüber 3339 Euro im Westen: Die mittleren Monatslöhne von Vollzeitbeschäftigten in den neuen und in den alten Bundesländern liegen nach wie vor stark auseinander, wie neue Zahlen der Bundesregierung zeigen."
2. Warum liegt die Produktivität immer noch hinter der des Westens? Ein Grund ist, weil Ostbetriebe häufig nur die "verlängerte Werkbank" von Westbetrieben ist.
3. Natürlich ist das kein Grund für Ausländerhetze, da haben sie schon recht und habe ich auch nie behauptet. Sie ist aber ein Grund für Unzufriedenheit und sehr viele, die bei den Demos z.B. in Dresden auf die Straße gehen, gehen nicht wegen Antiphatie gegen Ausländer, sondern demonstrieren wegen der sozialen Schieflage.

Am 17. März 2019 um 16:03 von IchMeinJaNur

" Wie die sächsische Polizei eingestellt ist erfahren wir ja immer wieder durch Berichte.

Da wird vertuscht, die Presse behindert und Fakten noch geleugnet während diese schon längst bewiesen sind. "

Davon hab ich aber nichts geschrieben, das kann ich nämlich nicht beurteilen, ich bin auch nicht in Chemnitz.
Ich hab nur geschrieben das es Sache der Polizei wäre, und das Zeitnah, und nicht Sache der Presse in dem Sinne ist, Sachen aufzuklären.
Das alles wussten die Stellen doch spätestens nach 4 Wochen.

Wo die Sachen sind sind, keine Ahnung, abgewandert auf Suche nach guter Arbeit vermute ich.

@ Torsten Seel

Die Geschichte wird immer von den Siegern / den Mächtigen / den Machthabern geschrieben

Sie wird definitiv nicht (noch nicht?) von braunen Machthabern geschrieben. Eine abweichende Meinung ist erlaubt, ja sogar erwünscht. Es gibt Pressevielfalt und Pressefreiheit. Minderheiten werden in diesen Land noch respektiert.

re karlderkühne

"Natürlich ist das kein Grund für Ausländerhetze, da haben sie schon recht und habe ich auch nie behauptet. Sie ist aber ein Grund für Unzufriedenheit und sehr viele, die bei den Demos z.B. in Dresden auf die Straße gehen, gehen nicht wegen Antiphatie gegen Ausländer, sondern demonstrieren wegen der sozialen Schieflage."

Wer mit Rechten demonstriert demonstriert für die Ziele der Rechten und kann sich nicht mit "war gar nicht so gemeint" rausreden.

@ Torsten Seel

"Häschen-bleib-hier -Video"

Rechte Schläger haben Menschen durch die Straßen gehetzt, das wissen Sie so gut wie ich. Ich finde diese Verniedlichung unerträglich.

Ost West Gefälle

Das Gefälle ist nicht frei erfunden, das sollten Sie etwas mehr Wissen aneignen. Einfach als erfunden darstellen ist unklug, nur weil Sie es nicht wahrhaben wollen. Im Handelsblatt ist zu lesen (Stand Juli 2018) das das Gefälle im bis 28 % beträgt.
Da sind die 30 % sind so weit weg.
Den Rest Ihres Beitrages stimme ich Ihnen zu.

@ 15:34 von Phonomatic

Demonstrationen anlässlich von Tötungen

Jedes Jahr werden Menschen in Deutschland 300 bis 400 Menschen getötet.
Bei wie vielen gibt es spontane Demonstrationen?

Hätte es auch eine Demonstration gegeben, wenn die Täter keine Flüchtlinge gewesen wären?

Hätte es in Chemnitz auch eine Demonstration gegeben, wenn der Täter ein Deutscher und das Opfer ein Flüchtling wäre?

@ FlinDeadeye

Das Linksgrüne Wahrheitsvideo. Dabei stützte sie sich auf ein 19-sekündiges Video, das eine Gruppe namens „Antifa Zeckenbiss“ verbreitet hatte.

Vergessen Sie das Video. In Wirklichkeit gibt es hunderte Zeugen. Aber die zählen ja offenbar nicht, die kann man zur Not schnell als "linksgrün" abtun.

@16:06 von FlinDeadeye

Ihre Überschrift entpuppt ihren "Kommentar" bereits als äußerst plumpe rechtsgerichtete Propaganda.

Die Erwähnung des neurechten "Tichys Einblick" bekräftigt das nochmal.

Es gab nicht eine Hetzjagd in Chemnitz, es gab mehrere, die von einem ungesteuerten rechten Mob veranstaltet wurde.

Krönen wollen sie ihre Fake News noch mit den Behauptungen von einer angeblichen "handfeste Regierungskrise" und "der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz wird abgelöst".

Beides ist schnell widerlegt. Die Causa Maaßen hatte ganz andere Gründe, deswegen und aufgrund des anschließenden Umgangs damit geriet Seehofer unter Druck.

Zuletzt frage ich sie: Glauben sie wirklich eine Antifa Gruppe würde sich "Zeckenbiss" nennen? Der Ausdruck "Zecke" stammt von Rechtsextremisten um Linke zu bezeichnen.

re karwandel,

bitte definieren sie "rechts". Von Hause aus bin ich ein eingefleischter Linker, habe früher auch die "Linke" gewählt und würde sie auch heute noch wählen. Jedoch kann ich mich mit der Migrationspolitik der Linken und der Regierung nicht anfreunden. Bin ich nun ein "Linker" oder ein "Rechter"? und so geht es sehr vielen.

Wer weiß...

Aus Erfahrung weiß jeder, wie solche Konfrontationen eskalieren können. Wer weiß, wie oft die Chemnitzer bereits gesehen oder davon gehört haben, wie bzw. dass Frauen fordernd von Migranten, männlich, im sexuell potentesten Alter angesprochen, ja angemacht wurden? Wer weiß, wie oft danach unbeteiligte Migranten beschimpft wurden? Kann sich niemand vorstellen, welcher Frust sich auf beiden Seiten aufbaut, der sich irgendwann explosionsartig entlädt? Trotzdem: Mord ist Mord, egal wer wen wann konkret provoziert hat. Es hätte auch andere Möglichkeiten gegeben, sich gegen einen verbalen Angriff zu wehren als den Unbewaffneten abzustechen.

@ NH2406

Ost West Gefälle
Das Gefälle ist nicht frei erfunden, das sollten Sie etwas mehr Wissen aneignen.

Gefälle von was?
Gefälle von Bildung? Gefälle von Erfolg? Gefälle von Wissen? Gefälle von politischer Meinung? Oder Gefälle von Einkommen?

um 15:54 von IchMeinJaNur

""Wieso braucht es so lange, die Geschehnisse von damals zu rekonstruieren?"
a) Äh, wollen sie darauf eine ernsthafte Antwort?
b) Der Rest ihres sehr einseitigen Kommentars beweist wie sie die Ereignisse sehen WOLLEN, recherchierte Fakten stören da nur.
c) Und dann auch noch "links-grün verorteten überregionalen Journalistenschaft", warum schreiben sie nicht gleich "Lügenpresse!"?"

Zu a) Ja, bitte erläutern Sie mir doch mal was weshalb so lange nicht aufklärbar ist, bzw. warum es erst jetzt und hier von Journalisten anstatt von der Polizei aufgeklärt wird, deren Sache es eigentlich ist.

Zu b) Wieso einseitig. Bitte unterlassen Sie unbegründete diffamierende Schmähkommentare!!!

Zu c) Wenn die die nachweislich vorhandene überrepresentative links-grün überregional verortete Journalistenschaft mit dem Begriff Lügenpresse gleichsetzen. Wie kommen Sie darauf?

@ 15:43 von karwandler

"zweitens liegt die Produktivität im Osten unter der des Westens"

Welche Produktivität gibt es im Bildungswesen, in der Pflege, Öffentliche Verwaltung, Müllabfuhr, Nahverkehr, Krankenhäuser, Kita, Handel, Gaststätten du Hotel Wesen, usw?

@teacher'smind, 16:05

"War es denn etwas anderes?"

Möglicherweise nicht. Möglicherweise sind die Rechten tatsächlich auf die Straße gegangen, weil angeblich Frauen belästigt wurden, und wären nur wegen des Mordes zuhause geblieben.

Und dieses seltsame Denkmuster erkenne ich nicht nur in rechten Kreisen, es ist meiner Ansicht nach in allen politischen Lagern zu finden.

@ KarlderKühne

Bin ich nun ein "Linker" oder ein "Rechter"? und so geht es sehr vielen.

Es gibt in der Politikwissenschaft eine Theorie, die davon ausgeht, dass sich die beiden Extreme des Spektrums treffen, der Weg von ganz links nach ganz rechts also gar nicht weit ist. In der Schule ist das übrigens ein interessantes Thema.

So lange Sie sich Respekt und Toleranz für Minderheiten und Andersdenkende bewahren, ist noch keine Alarmstimmung angesagt. Rosa Luxemburgs Zitat über die Freiheit der Andersdenkenden war quasi vorab eine Demaskierung von Faschismus und Stalinismus.

15:43 von andererseits

und sie

dass ein Mensch ermordet wurde ist Nebenschauplatz ?

16:18 von @teacher's mind

""Häschen-bleib-hier -Video"
Rechte Schläger haben Menschen durch die Straßen gehetzt, das wissen Sie so gut wie ich. Ich finde diese Verniedlichung unerträglich."

Hetzjagden = ich finde diese Übertreibung für unerträglich!

16:23 von Carlos12

Hätte es in Chemnitz auch eine Demonstration gegeben, wenn der Täter ein Deutscher und das Opfer ein Flüchtling wäre?
.
dann hätte man Mahnwachen aufgestellt und hunderte von Kerzen entzündet
brauchen sie Beispiele ?

@ sprutz

Hotelbetten sind im Osten eben durchschnittlich gesehen billiger als im Westen, ob wir beide das in Ordnung finden oder nicht, tut leider wenig zur Sache. Sie sind in Bitburg in der Eifel ja auch billiger als in München. Potz Blitz.

16:43 von Torsten Seel

zur Klärung des Begriffes "Hetzjagd"
Die potenzielle Beute wird so lange verfolgt („gehetzt“), bis sie nicht mehr entweichen kann. Beendet wird die Jagd entweder durch die völlige Erschöpfung der Beute, die nicht mehr zu fliehen vermag und daher gestellt ist, oder durch das Einholen, Festhalten und zu Boden bringen der Beute durch den oder die Jäger.

geschah dies in Chemnitz ?

war die 10 m Verfolgungsjagd auf dem Video so zu interpretieren

Die Art der verbalen Prügeleien hier.......

.......... sind typisch für "Diskussionen" an denen mehrheitlich braunes Pack beteiligt ist.

15:43 von andererseits

Nachtrag
Zitat : dass es eine erschreckend über Chemnitz hinausgehende rechtsradikale Szene gibt,
.
aber die hat niemanden ermordet !
vielleicht sollte man das auch berücksichtigen

Öffentliche Aufmerksamkeit: Tat im Zentrum von Chemnitz

Die Tat fand im Zenrum von Chemnitz statt, tagsüber vor den Augen sehr vieler Leute.
Ob man darüber so aufmerksam reden würde, wenn es zwei Deutsche wären als Opfer & Täter, nicht ein Brasilianer & ein Syrer ? Oder wenn die Tat nicht im Zentrum der Proteste stattfände ?

Nun ja, egal wie sehr öffentlich: Gefangene beklagen in Deutschen Gefängnissen nur Eines: die schlimme Langeweile, gar die wenige Jahre in Vollpension, med. Versorgung & Beschäftigungstherapie die man in unserem Land für die Tötung von Menschen bekommt, echt schlimm ;). Dagegen empören sich deutsche & US-amerikanische Menschenrechtskritiker eher darüber, wie schlimm hoch die Strafen in den USA sind - wie können die nur Mörder & Folterer so bestrafen in den USA, nee nee nee ?! Na, hier in Deutschland gibt`s da zumindest die Chance auf ds dt. Richters meist verhängte Strafe, die Bewährung, bis zum nächsten Mord - die Amis sind echt schlimm, dass sie dass nicht zulassen.

@ Torsten Seel

Hetzjagden = ich finde diese Übertreibung für unerträglich!

Ach so!
Da bin ich als Pragmatiker natürlich kompromissbereit und bestehe nicht auf bestimmten (Maaßen-) Vokabeln. Der Einfachheit halber können wir uns auch darauf einigen, dass rechte Schläger Menschen lediglich durch die Straßen gehetzt haben.

Traurige unwürdige Kommentare

Hier zitiert die Presse eine Klageabschrift
der Staatsanwaltschaft und schon negatiert
man die vorkommnisse und versucht schon wieder probaganda zu streuen

Hallo teacher,

das sagen sie mal unseren Politikern und Medien. Von denen werde ich, obwohl ich absolut nichts gegen Miganten habe (würde an deren Stelle auch auswandern), und nur die Migrationspolitik der Regierung kritisiere gleich als "Rechter" oder schlimmer noch als "Na.." bezeichnet

@ 16:23 von Carlos12

"Hätte es in Chemnitz auch eine Demonstration gegeben, wenn der Täter ein Deutscher und das Opfer ein Flüchtling wäre?"

Ja warum nicht, ich kann mich noch gut an den Fall Khaled B. erinnern.
www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-01/dresden-mannheim-demonstr...

Das war aber "leider nur ein Mord" im Drogen Milieu wie sich dann rausstellte.

@KarlderKühne

"Die Produktivität liegt im Osten immer noch unter der im Westen."

Mit Zahlen kann ich nicht mitreden. Aber mit Erfahrung. Komme aus dem Westen - ja "Besserwessi" - und arbeite seit 2 Jahren in einer internationalen Firma im Osten. Ich sage es mal so, die Wirtschaftlichkeit liegt bei den überwiegend Ostkollegen nicht an erster Stelle. Es geht darum alles brav richtig zu machen, keine Verantwortung zu übernehmen und sein erreichtes möglichst mit ... zu verteidigen. Für das Unternehmen interessiert man sich nicht. Man ist nicht aufgeschlossen die Dinge zu verbessern, zu verfeinern, zu perfektionieren. Man macht das, was einem gesagt wird. "Ne Meinung kund tun." Nichts, sage ich was, wird das als Widerspruch abgewatscht. Hier eine eigene Meinung haben ist schon Widerspruch per se. Kreativität und die daraus resultierende Produktivität kann nur gedeihen, wenn man Meinungen zulässt. Aber bestimmte Meinungen gibt es eben nicht. "Es gibt keinen Rechtsruck in Sachsen!" "Basta!"

@16:06 Flindeadeye

Und der nächste Versuch einer rechten Legendenbildung: Es mag ja sein, dass Sie persönlich nur den 19-sec-videoausschnitt kennen (was ich bezweifle), es gibt zig Dokumentationen der Nazi-Aufmärsche incl. skandierter Parolen, es gibt zig Belege von Gewalt - und die rechtsextreme Szene ist so mächtig, dass sie sogar den Tod einer ihrer Symbolfiguren im Chemnitzer Stadion incl. Stadionsprecher feiern kann.

Am 17. März 2019 um 16:15 von karwandler

Wer mit Rechten demonstriert demonstriert für die Ziele der Rechten und kann sich nicht mit "war gar nicht so gemeint" rausreden.///
Das gilt sicher auch für die 70000 in Berlin? Die liefen schön mit der Antifa. 70000 für die Ziele der Antifa! Oder "war gar nicht so gemeint"?

@16:25 von KarlderKühne

Nein, sie sind nur typisch für Tausende (nicht nur) Ostdeutsche.

Ihnen fehlt vermutlich das stramme Regime einer Diktatur. Egal mit welchen Vorzeichen. Man muß nicht selber denken und wenn man sich an die klaren Regeln hält passiert einem auch nicht viel.

Sie und ihresgleichen sind nie "links" gewesen, ihnen liegt die Demokratie mit allen Vor- aber auch Nachteilen nicht. Die ist anstrengend weil man jeden Tag selber denken muß und nichts vorgebetet bekommt.

@16:42 Sisyphos3

Hören Sie auf mit solchen Unterstellungen. Auch die Unterstellung, ich würde behaupten, es sei ein "Nebenschauplatz", dass ein Mensch ermordet wurde, dient leidlich nur einem Ziel: Stimmungsmache und Relativierung organisierter rechtsradikaler Aufmärsche und Gewalt.

um 16:49 von @Sisyphos3

"Zur Klärung des Begriffes "Hetzjagd"
Die potenzielle Beute wird so lange verfolgt („gehetzt“), bis sie nicht mehr entweichen kann. Beendet wird die Jagd entweder durch die völlige Erschöpfung der Beute, die nicht mehr zu fliehen vermag und daher gestellt ist, oder durch das Einholen, Festhalten und zu Boden bringen der Beute durch den oder die Jäger.
Geschah dies in Chemnitz ?
War die 10 m Verfolgungsjagd auf dem Video so zu interpretieren."

Wieviele Menschen jagen denn wie viele Menschen, in dem 19 recht nichtssagenden Sekunden? Und mit welchen gravierenden Körperverletzungen in der Konsequenz?

Hallo R.T.,

habe im Osten unter Westchefs gearbeitet. Mitdenken war absolut unerwünscht. Man sagte mir, man wäre nur in den Osten gekommen, um uns das Arbeiten beizubringen. In der "Ehemaligen" mußtest du mitdenken, sonst wärs du bei den Bedingungen nie auf einen grünen Zweig gekommen.
Aber so hat halt jeder seine Erfahrungen gemacht.

16:43 von Torsten Seel

«Hetzjagden = ich finde diese Übertreibung für unerträglich!»

Wie hätten Sie es denn gerne, dass es genannt werden würde, wenn Menschen anderen hinterher rennen, mit der verbalen Ankündigung, ihnen die Schnauze zu polieren?

Wäre "Rennerei" der genehme Ausdruck, der Ihnen besser in die Welt der Verbrämung und Verniedlichung passt …?

um 16:53 von @teacher's mind

"Hetzjagden = ich finde diese Übertreibung für unerträglich!
Ach so!
Da bin ich als Pragmatiker natürlich kompromissbereit und bestehe nicht auf bestimmten (Maaßen-) Vokabeln. Der Einfachheit halber können wir uns auch darauf einigen, dass rechte Schläger Menschen lediglich durch die Straßen gehetzt haben."

Auf welche Quellen beziehen Sie sich konkret? Bitte mit Link. Wer sind die Hetzer? Wer die Gehetzten? Wieviele Menschen sind bisher deshalb angezeigt und verurteilt worden? Werden Sie bitte konkret anstatt hier pauschal versuchen Behauptungen zu streuen, die schwerlich zu halten sind!

Mich hätte jetzt mal interessiert

was die ebenfalls durch Messerstiche schwer Verletzten zum Hintergrund und Ablauf der Tat zu sagen haben, waren ja schließlich Zeugen und selbst schwer betroffen. Haben das die Journalisten nach so langer Zeit immer noch nicht in Erfahrung bringen können? Da ließe sich dann auch klären, ob Frauen im Vorfeld belästigt wurden und man müßte nicht mehr von "fatalem Gerücht" spekulieren. Oder wird jetzt einfach als Wahrheit verkauft, was nachweislich der Lüge überführte Angeklagte behaupten?

Dieser Fall in Chemnitz hat

Dieser Fall in Chemnitz hat gezeigt, dass Fakten und die Realität für die Rechtsaußen nicht die geringste Rolle spielen.
Das, was sie darüber zu wissen glaubten (und glauben), passt perfekt in ihr Weltbild und darum haben sie die Gelegenheit genutzt, ihre Hetze auf die Straße zu bringen.
Die Angriffe in den folgenden Tagen hatten schon so ein wenig was von Pogromen.

Außerdem wurde wieder einmal deutlich, dass gerade im Osten Deutschlands Rassismus und die Ablehnung von Fremdem verbreitet sind. Und dass man da auch schnell mit Gewalt dabei ist.

Im Rest der Republik gab es allerdings auch mehr als genug Leute, denen die Geschehnisse mehr als willkommen gewesen sind, um ihren Rassismus und ihre fremdenfeindlichen Ansichten überall zu verbreiten. Bis heute leugnen sie Hetzjagten und kommen mit Definitionen aus Wörterbüchern daher. Und bei dem allen werden sie fleißig von der AfD unterstützt, die es zu verstehen weiß, jene Leute für sich einzunehmen.
Da hilft nur Bildung !

um 17:07 von @schabernack

"«Hetzjagden = ich finde diese Übertreibung für unerträglich!»"

"Wie hätten Sie es denn gerne, dass es genannt werden würde, wenn Menschen anderen hinterher rennen, mit der verbalen Ankündigung, ihnen die Schnauze zu polieren?

Wäre "Rennerei" der genehme Ausdruck, der Ihnen besser in die Welt der Verbrämung und Verniedlichung passt …?"

Belegen Sie doch bitte ihre hier aufgestellten Behauptungen, wer wem hinterher gelaufen ist (mit Quellenangabe). Berufen Sie sich aber bitte aber nicht auf dieses eine "Häschen-bleib-hier-Video", da dort nichts Entsprechendes zu sehen ist.

15:12 von Sisyphos3 ... ein Mensch wurde erstochen ...

"was im Focus stand..." das ist das Problem - ein Mensch wurde erstochen - ein lynchender Mob wäre zwar auch in die Medien gekommen, auch ganz ohne Rekurs auf den Herrn Hitler, aber ganz ohne Mord reicht genau dieser auch schon aus. Es gibt eben Dinge, die aus der Welt gehören, der Herr Hitler und ein Gedenken durch verspätete Gefolgsleute gehört dazu. Widergänger dieser Art braucht diese Republik nicht - Meuchler jener Art allerdings und ganz entschieden auch nicht.

ich fand es schon damals so richtig witzig

dass man ein Video, auf dem keine eindeutigen "Hetzjagden" zu sehen sind, zum Beweis dafür erklärt, dass es sowas nicht gegeben hat.
Ich habe eine Ansichtskarte vom Stuttgarter Fernsehturm. Darauf ist kein einziger Raubmord zu sehen. Klarer Beweis dafür, dass in BaWü Kriminalität noch niemals existiert hat, oder? Wer dennoch behauptet, in Stuttgart würden Verbrechen begangen, ist folglich ein übler Lügner ...

Man kann nur noch mit dem

Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln, wie einige hier versuchen, die Dinge komplett zu verdrehen: Da wird mir und anderen unterstellt, wir würden das Opfer vergessen oder geringschätzen; die erste Demo der rechtsextremen Hooligan-Gruppe Kaotics kurz nach der Tat trägt schon den Titel "Ehre Treue Leidenschaft für Verein und HEIMATSTADT." Wer vergisst hier das Opfer und instrumentalisiert das Tötungsdelikt für klare rechtsradikale Propaganda? Klar, deutlich, offensichtlich; genau deshalb versuchen einige übliche Verdächtige mit viel Nebelbomben, Unterstellungen und alternativen Fakten die Klarheit zu verwischen.

@um 17:14 von Silverfuxx / Hier hilft echt nur Bildung

"... Im Rest der Republik gab es allerdings auch mehr als genug Leute, denen die Geschehnisse mehr als willkommen gewesen sind, um ihren Rassismus und ihre fremdenfeindlichen Ansichten überall zu verbreiten. Bis heute leugnen sie Hetzjagten und kommen mit Definitionen aus Wörterbüchern daher. Und bei dem allen werden sie fleißig von der AfD unterstützt, die es zu verstehen weiß, jene Leute für sich einzunehmen. Hier hilft nur Bildung!"

Echt lustig, wenn es nicht so traurig wäre. Sie schreiben zum Abschluss: Hier hilft nur Bildung!" Und vorher beschweren Sie sich, dass die sogenannten rechten Intelektuellen auf Definitionen entsprechend Wörterbüchern daherkommen!

Auf welche woherkommenden Definitionen sollen diese sich denn berufen, wenn nicht auf die vordefinierten tradionell bestehenden???

16:49 von Sisyphos3

«zur Klärung des Begriffes "Hetzjagd": Hetzen - nicht mehr entweichen können - Erschöpfung der Beute - zu Boden bringen.

geschah dies in Chemnitz ?
war die 10 m Verfolgungsjagd auf dem Video so zu interpretieren?»

"Endlich mal jemand", der ganz konsequent erklärt, was "Hetzjagd" ist.

Um ganz konsequent noch weiter davon abzuschweifen und an zu schwadronieren, worum es bei den Ereignissen in Chemnitz tatsächlich ging. Und noch immer geht.

Nämlich um selbst erklärte und selbst ermächtigte Hohlbirnen, die sich anmaßen, im Namen der eigenen Verblendung im Namen des Volkes die Kontrolle über den öffentlichen Raum ausüben zu dürfen.

Und die sich aussuchen, wen sie als "Beute" auch nur 10 Meter weit durch die Straßen hetzten.

Sie vergaßen nämlich bei ihrer komplett misslungenen Übertragung des Begriffs "Hetzjagd" aus dem Tierreich + den Wäldern auf die Straßen zu erwähnen, dass es auch dann eine "Hetzjagd" ist, wenn diese vom Jäger abgebrochen wird, bevor die Beute erlegt ist …

17:26 von frosthorn

ich fand es schon damals so richtig witzig

dass man ein Video, auf dem keine eindeutigen "Hetzjagden" zu sehen sind, zum Beweis dafür erklärt, dass es sowas nicht gegeben hat.
Ich habe eine Ansichtskarte vom Stuttgarter Fernsehturm. Darauf ist kein einziger Raubmord zu sehen. Klarer Beweis dafür, dass in BaWü Kriminalität noch niemals existiert hat, oder? Wer dennoch behauptet, in Stuttgart würden Verbrechen begangen, ist folglich ein übler Lügner ...
///
*
*
Das eine überzeugende Video reichte aber für Hetzjagden.
*
Ganz ander als bei den friedlichen G20 Demokraten.
*
Aber wer nur an seine guten Wahrheiten glaubt.

@16:31 von Torsten Seel

Wenn sie sich einen diskussionswürdigen Ton angewöhnen bekommen sie gerne Antworten.

Ich diskutiere nicht mit Leuten die die Regeln unserer Demokratie und des Anstandes nicht beachten.

Vor allen nicht mit Leuten, die anderen vorwerfen diffamierend zu sein um dann genau einen Satz später von einer "überrepresentative links-grün überregional verortete Journalistenschaft" zu fabulieren.

@Silverfuxx 17:14

"...Dieser Fall in Chemnitz hat gezeigt, dass Fakten und die Realität für die Rechtsaußen nicht die geringste Rolle spielen...."
.
Bitte bleiben Sie bei der Wahrheit. Mittlerweile ist klar, dass es in Chemnitz damals nicht zu "Hetzjagden" kam. Es gab und gibt bis heute keine Beweise für solche Hetzjagden.
.
Das Problem war und ist, dass Merkels Sprecher, Steffen Seibert, sich im Ton vergriffen hat und diesen Begriff eben benutzt hat. Daraufhin ist die komplette Medienlandschaft und der Großteil der Politik auf diesen Zug aufgesprungen und die Legende von den Hetzjagden war geboren. Jeder der fragte wo und wann diese den tatsächlich stattgefunden haben sollten und ob es dafür irgendwelche Beweise gäbe machte sich verdächtig rechtsradikal zu sein ... also tat es keiner. ... zumindest tat es keiner der an seinem Job hing.
.
So werden Wahrheiten "gemacht".

@ Silverfuxx um 17:14

Sie schrieben:
"Im Rest der Republik gab es allerdings auch mehr als genug Leute, denen die Geschehnisse mehr als willkommen gewesen sind, um ihren Rassismus und ihre fremdenfeindlichen Ansichten überall zu verbreiten. Bis heute leugnen sie Hetzjagten und kommen mit Definitionen aus Wörterbüchern daher. Und bei dem allen werden sie fleißig von der AfD unterstützt, die es zu verstehen weiß, jene Leute für sich einzunehmen.
Da hilft nur Bildung !"
Ja, Bildung tut Not! Wenn man Ihrer Ansicht nach also Sachverhalte entgegen jeder Definition mit Worten belegen darf, dann können Sie dieser Logik zufolge also niemandem böse sein, der den Syrer als Mörder oder die BRD als Diktatur bezeichnet. Das ist sie definitionsgemäß zwar nicht. Aber hey, wer wird denn so pingelig sein und sich an Definitionen orientieren!

@ 16:49 von Sisyphos3 __ Kommunikation => Reaktion ?

"War die 10 m Verfolgungsjagd auf dem Video so zu interpretieren."
Wieviele Menschen jagen denn wie viele Menschen, in dem 19 recht nichtssagenden Sekunden? Und mit welchen gravierenden Körperverletzungen in der Konsequenz?"

Man könnte auch, wie Herr Maaßen & die Prüfer des Videos hinterfragen: was erwarteten denn die ausländischen Passanten, als sie den mit Aggressivität vollgepumpten aus der rechten Szene zugerufen & sie grinsend ausgelacht haben ?. Etwa ein "Ist OK, lach mich aus. Wir Deutsche dürfen immer ausgelacht werden, no problemo. Gar "Deutscher" ist doch an Schulen ein Schimpfwort, also voll OK, & danke" ?

@Boris.1945, 17:33 re @frosthorn

Das eine überzeugende Video reichte aber für Hetzjagden.

Nein. Aber 140 Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung, die noch am gleichen Tag bei der Polizei eingingen.

Aber wer nur an seine guten Wahrheiten glaubt.

… und alles, was nicht dazu passt, geflissentlich ignoriert …

Ja, da sprechen Sie etwas wahres aus.

@ Tammy Speed Mind

Na, hier in Deutschland gibt`s da zumindest die Chance auf ds dt. Richters meist verhängte Strafe, die Bewährung, bis zum nächsten Mord ...

Bewährungsstrafe bei Mord? Lügen bringen eine Diskussion nicht weiter.

16:23 von Carlos12

Hätte es in Chemnitz auch eine Demonstration gegeben, wenn der Täter ein Deutscher und das Opfer ein Flüchtling wäre?

zweifellos ...

17:22 von Torsten Seel

«Belegen Sie doch bitte ihre hier aufgestellten Behauptungen, wer wem hinterher gelaufen ist (mit Quellenangabe). Berufen Sie sich aber bitte aber nicht auf dieses eine "Häschen-bleib-hier-Video", da dort nichts Entsprechendes zu sehen ist.»

Wunderlich-wunderbare Verbrämungsstrategie, stundenlang über den Begriff "Hetzjagd" und das "Häschen-bleib-hier-Video" zu debattieren.

Vermeidet man wunderlich-wunderbar den im Grunde genommen zu debattierenden Aspekt.

Nämlich den der Anmaßung weit rechts außen zu verortender "Mob-Horden", in der eigenen Ideologie den öffentlichen Straßenraum kontrollieren zu dürfen.

Vergleichsweise arg nebensächlich, ob es eine "Rennerei" oder eine "Hetzjagd" gab. Oder ob einfach nur ein einzelnes außer Kontrolle geratenes Häschen durch die Straßen tobte, dessen Auffälligkeit auf einem Video aufgenommen wurde …

lasst doch bitte den Duden da raus

Das ist doch lächerlich. Natürlich ist dort unter "Hetzjagd" nur die Jagd des Weidmanns auf seine Beute beschrieben, und ein Jagen und Erlegen von Hasen oder Wildschweinen fand tatsächlich in Chemnitz nicht statt. Und damit ist was bewiesen?
Eine Definition von "Verfolgen und Bedrohen ausländischer Mitbürger in ostdeutschen Großstädten" gibt es im Duden gleich gar nicht. Womit widerlegt wäre, dass so etwas überhaupt stattgefunden haben kann? Geht's noch?

um 17:35 von IchMeinJaNur

"... Vor allen nicht mit Leuten, die anderen vorwerfen diffamierend zu sein um dann genau einen Satz später von einer "überrepresentative links-grün überregional verortete Journalistenschaft" zu fabulieren."

Es wäre schön, wenn ich mich mit Ihnen auf Grundlage von Fakten auseinander setzen könnte. Aber so wie sie es oben darstellen, wollen sie diese bewiesen Fakten nicht anerkennen! Sagen Sie mir doch bitte, wo die Mehrzahl der Journalistenschaft politisch erortet ist, so ich mit meine Darstellungen falsch liege!

@17:06 von Torsten Seel

Warum versteifen sie sich auf das 19 sec Video?

Es ist an dem Tag wesentlich mehr passiert als sie wahr haben wollen.

Es gab Hetzjagden eines entfesselten rechten Mobs, der auf den Straßen von Chemnitz wütete. Beweise dafür lassen sich in Bild, Ton und Zeugenaussagen finden PUNKT

um 17:33 von Boris.1945

"Das eine überzeugende Video reichte aber für Hetzjagden."

Was sehen Sie denn Schlimmes von wem gegen wen ausgehend (mit welcher Vorgeschichte und) mit welchen Konsequenzen auf diesem Video, dass es für den Begriff Hetzjagden reicht???

In den hier abgegebenen

In den hier abgegebenen Kommentaren scheint es wohl viel wichtiger zu sein, ob Hetzjagden auf Geflohene aus fernen Ländern stattfanden oder nicht.

Dass es bundesweit - egal ob Ost, West, Nord oder Süd- zahlreiche Probleme mit pöbelnden, alkoholiserten Geflohenen auf öffentlichen Plätzen gegeben hat und heute noch gibt, ist wohl nicht zu bestreiten.

Dass aber der eigentliche Tatbestand einer Tötung mehr in den Hintergrund tritt, ist sehr bedauerlich.

Hier wurde ein Mensch getötet!

Mir scheint, es ist egal, war ja nur ein Deutscher. (Kann auch ein Irrtum sein)

@16:51 von DerGolem

Dass sie Diskutanten als braunes Pack bezeichnen, ist 1. kein Argument, sondern eine Diffamierung und Abwertung!

2. Was würden sie sagen, wenn ihnen jemand einige Verbalinjurien entgegenbringt?
Ich wette, dass es keine Begeisterung auslösen wird, sondern Zorn oder sogar Hass! Damit kann man bestimmt besser diskutieren, oder?

17:00, rainer4528

>>Am 17. März 2019 um 16:15 von karwandler
Wer mit Rechten demonstriert demonstriert für die Ziele der Rechten und kann sich nicht mit "war gar nicht so gemeint" rausreden.///
Das gilt sicher auch für die 70000 in Berlin? Die liefen schön mit der Antifa. 70000 für die Ziele der Antifa! Oder "war gar nicht so gemeint"?<<

Schlagen Sie doch bitte den Begriff "Antifa" mal nach, bevor Sie ihn hier sinnbefreit verwenden.

@17:36 von geselliger misa...

Sie lügen und verdrehen offensichtlich bewußt!

Es gab Hetzjagden und Schlimmeres. Es gibt Belege dafür in Bild, Ton und durch Augenzeugen.

Sie sind somit Teil einer rechten Legendenbildung.

https://www.merkur.de/politik/chemnitz-zdf-reporter-findet-hetzjagd-deba...

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-09/chemnitz-video-sachsen-h...

17:12, deutlich

>>Mich hätte jetzt mal interessiert
was die ebenfalls durch Messerstiche schwer Verletzten zum Hintergrund und Ablauf der Tat zu sagen haben, waren ja schließlich Zeugen und selbst schwer betroffen. Haben das die Journalisten nach so langer Zeit immer noch nicht in Erfahrung bringen können? Da ließe sich dann auch klären, ob Frauen im Vorfeld belästigt wurden und man müßte nicht mehr von "fatalem Gerücht" spekulieren. Oder wird jetzt einfach als Wahrheit verkauft, was nachweislich der Lüge überführte Angeklagte behaupten?<<

Es gibt nicht einen einzigen Zeugen, der Belästigungen von Frauen gesehen hat. Und Zeugen gibt es reichlich, nicht nur "nachweislich der Lüge überführte Angeklagte".

Die beiden Verletzten werden offensichtlich von den Sicherheitsbehörden komplett abgeschirmt. Aus welchen Gründen auch immer.

Das eigentliche Problem der

Das eigentliche Problem der Stadt ist ein soziales, ich weiß wovon ich spreche, denn ich bin in Chemnitzer und in Karl-Marx-Stadt zur Schule gegangen. Bis zur Wende existierten in der Stadt zahlreiche große Industriebetriebe der Werkzeugmaschinen- und Textilindustrie mit 1000 bis 3000 Beschäftigen, diese schmolzen, so sie überhaupt die neue Zeit überlebten, auf 200 bis 400 Beschäftigte innerhalb von wenigen Monaten zusammen. Die Folgen waren ein massiver Einkommenseinbruch, der auch durch soziale Beistellungen des Staates nicht kompensiert werden konnte. Infolge dessen machten sich nicht nur Missmut sondern vor allem die Wut der Verzweiflung breit, die auch durch die neue Warenwelt und Urlaubsreisen in bisher nicht erlaubte Gefilde wirklich gemildert wurde. Eine Wut, die sich naturgemäß auch auf die Söhne und Töchter der derartig arg gebeutelten Bevölkerungsteile übertrug und nach Lösungen suchte. Da die DDR-Ideologie maßlos verschlissen war, suchte man eben andere Wege.

@ Phonomatic 17.45h @Carlos12 16.23h

@ Ca: Hätte es in Chemnitz auch eine Demonstration gegeben, wenn der Täter ein Deutscher und das Opfer ein Flüchtling wäre?

@ Ph.: zweifellos ...

Die Frage wurde falsch gestellt. Hätte es.......von den GLEICHEN Demonstranten....?

Wären Sie (@ Phonomatic) dann auch sicher??? Ich nicht.

Häschen bleib hier?

Nein.

Nicht Häschen, sondern Hase.

Wer das Video gesehen hat, weiß das.

Etwas entlarvend, was hier so geschrieben wird.

Masslose Übertreibung = typisch deutsch

Der Artikel versäumt darauf hinzuweisen dass der Fall Chemnitz nicht nur von den Rechten, aber auch von den Linken und Antifa instrumentalisiert wurde um gegen Andersdenkende zu hetzen. Denn "Hetzjagden" im eigentlichen Sinne des Wortes hat es dort wohl nicht gegeben (dann schon eher Silvester'15 in Köln oder während G20 in Hamburg).

@ schabernack um 17:47

Sie schrieben:
"Vergleichsweise arg nebensächlich, ob es eine "Rennerei" oder eine "Hetzjagd" gab. Oder ob einfach nur ein einzelnes außer Kontrolle geratenes Häschen durch die Straßen tobte, dessen Auffälligkeit auf einem Video aufgenommen wurde …"
Ach, plötzlich ist die Wortwahl nur noch nebensächlich? Und das von der Fraktion, die sonst in Schnappatmung verfällt, wenn ein AfD-Politiker das Wort "entartet" benutzt?
Herr Seibert sprach eindeutig davon, dass der Regierung VIDEOAUFNAHMEN von Hetzjagden vorlägen. Sie müssen sich nun entscheiden:
1. Entweder Sie geben zu, dass die Aussage von Herrn Seibert falsch war, denn offenbar gibt es außer dem "Hase"-Video (deren Erstellerin sich im Übrigen längst zur Vorgeschichte geäußert hat) keine Videos.
2. Sie folgen Herrn Seibert. Dann ist für Sie die im "Hase"-Video gezeigte Szene also eine Hetzjagd. Wieviele dieser Hetzjaden es dann aber tagtäglich auf deutschen Schulhöfen gibt, möchte ich gar nicht wissen!

17:51 von frosthorn

«lasst doch bitte den Duden da raus … Natürlich ist dort unter "Hetzjagd" nur die Jagd des Weidmanns auf seine Beute beschrieben, und ein Jagen und Erlegen von Hasen oder Wildschweinen fand tatsächlich in Chemnitz nicht statt.

Eine Definition von "Verfolgen und Bedrohen ausländischer Mitbürger in ostdeutschen Großstädten" gibt es im Duden gleich gar nicht. Womit widerlegt wäre, dass so etwas überhaupt stattgefunden haben kann? Geht's noch?»

In Ermangelung von Argumenten wird oft gerne nach den allerletzten Strohhalmen gegriffen. Seien sie vermeintlich im Duden, in der Waidmannskunst in den Tiefen der Wälder, oder wo sonst auch immer zu finden.

"Geht nicht mehr" - und ging auch noch nie.
Aber wem sage ich das. Sie sind hier schon länger dabei, als ich es bin …

17:51 von frosthorn

lasst doch bitte den Duden da raus

Das ist doch lächerlich. Natürlich ist dort unter "Hetzjagd" nur die Jagd des Weidmanns auf seine Beute beschrieben, und ein Jagen und Erlegen von Hasen oder Wildschweinen fand tatsächlich in Chemnitz nicht statt. Und damit ist was bewiesen?
Eine Definition von "Verfolgen und Bedrohen ausländischer Mitbürger in ostdeutschen Großstädten" gibt es im Duden gleich gar nicht. Womit widerlegt wäre, dass so etwas überhaupt stattgefunden haben kann? Geht's noch?
///
*
*
Den Tod eines Mitbürgers und zwei weitere Messerverletzte müssen dafür aber deeskalierend aus der Diskussion gehalten werden?
*
Rechtsinitiert war der Ursprung aber zumindest nicht?

@ IchMeinJaNur um 17:52

Sie schrieben:
"Es gab Hetzjagden eines entfesselten rechten Mobs, der auf den Straßen von Chemnitz wütete. Beweise dafür lassen sich in Bild, Ton und Zeugenaussagen finden PUNKT"
Nix PUNKT! Außer dem Hase-Video gibt es nicht ein Bild- oder Tondokument! Und wenn das eine Hetzjagd war, dann finden auf unseren Schulhöfen Gladiatorenkämpfe statt.

17:52, Torsten Seel

>> Sagen Sie mir doch bitte, wo die Mehrzahl der Journalistenschaft politisch erortet ist, so ich mit meine Darstellungen falsch liege!<<

Erortet?

Wahrscheinlich meinen Sie "verortet".

Und das können Sie am besten herausfinden, wenn Sie die redaktionellen Kommentare in Ihrer Tageszeitung lesen. Die sind von Zeitung zu Zeitung sehr verschieden, wobei allerdings liberal-konservative Kommentare überwiegen.

/// Am 17. März 2019 um 17:47

///
Am 17. März 2019 um 17:47 von schabernack

Wunderlich-wunderbare Verbrämungsstrategie, stundenlang über den Begriff "Hetzjagd" und das "Häschen-bleib-hier-Video" zu debattieren.

Vermeidet man wunderlich-wunderbar den im Grunde genommen zu debattierenden Aspekt.

Nämlich den der Anmaßung weit rechts außen zu verortender "Mob-Horden", in der eigenen Ideologie den öffentlichen Straßenraum kontrollieren zu dürfen.

Vergleichsweise arg nebensächlich, ob es eine "Rennerei" oder eine "Hetzjagd" gab. Oder ob einfach nur ein einzelnes außer Kontrolle geratenes Häschen durch die Straßen tobte, dessen Auffälligkeit auf einem Video aufgenommen wurde …///
.
Ganz meine Meinung und auf den Punkt zurückgebracht. Danke dafür.

17:56 von Torsten Seel

«… dass es für den Begriff Hetzjagden reicht???»

Allmäglich drängt sich mir die Frage auf, ob Sie Waidmann in den Wäldern sind. So penetrant-unablässig Sie sich auf die "Klärung" der Definition und der Frage "Hetzjagd" konzentrieren.

Wie lange wollen Sie denn diese Frage an wie viele andere Foristen noch weiterhin stellen …?

Beide Seiten wollen keine Hetzjagden

Mein Fazit aus dieser Diskussion hier:
Beide Seiten scheinen sich von Hetzjagden zu distanzieren: egal, ob sie nun stattgefunden haben oder nicht.

Das ist für mich sehr positiv, denn darüber sind sich indirekt beide Seiten einig.
So viel demokratisches Potential ist also doch noch unisono vorhanden.

Manchmal ist das am

Manchmal ist das am aussagekräftigsten, was nicht geschrieben wird: Da versuchen etliche - am häufigsten mit dem Verweis auf die allseits bekannte 19-sec-Sequenz, gern aber auch mit semantischen Spielchen zum Begriff "Hetzjagd" - die rechtsextremen rassistischen Auswüchse in Chemnitz zu relativieren oder gar zu leugnen, wobei man die zigfachen weiteren Bild- und Tonaufnahmen und vor allem hunderte Anzeigen und Strafverfahren unter den Tisch fallen lässt, erst recht die jüngsten Skandale im Chemnitzer Fußballstadion. Interessanterweise liest man von den gleichen Kommentierenden dann auch keine Distanzierung zu Aufmärsche mit skandierten Parolen wie "frei, sozial und national" oder dem Motto "Ehre Treue Leidenschaft für Verein und Heimatstadt" wenige Stunden nach dem Tötungsdelikt. Instrumentalisierung von rechts ist da anscheinend gebilligt und manchmal wohl auch gewollt.

Reporter rekonstruieren

Warum ist dann kein Wort von den beiden jungen Männern zu lesen, die bei dem selben Handgemenge durch Messerstiche schwer verletzt wurden?
Ich fasse zusammen 1 Toter, 2 Schwerverletzte-alle 3 deutsche Staatsbürger.
Die Tatwaffe ein oder mehrere Messer.
Die Täter vermutlich 2,3 oder 4 Migranten.

Was bitte wurde denn hier rekonstruiert?

Jeder, der die bekannten Informationen zu diesem Verbrechen verfolgt hat, verfügt offensichtlich über mehr Informationen, als die an der Rekonstruktion beteiligten Journalisten.

@17:52 von Torsten Seel

Ich soll ihre frei erfundene Diffamierung widerlegen? Geht's noch?

Dafür gibt es einen spezialisierten Berufsstand wenn sie über die Innenansichten ihrer Echokammer reden wollen.

Fakten? Gerne, wo bleiben die von ihnen? Bislang lese ich hier von ihnen nur Diffamierungen und frei erfundene Inhalte ihrer von Rechtspopulismus geprägten Echokammer.

Warum?

Eine neutrale Berichterstattung ist in einer aufgeheizten Situation nicht einfach. Alle haben versagt, denn von ALLEN Seiten wurden eine Menge Halbwahrheiten verbreitet und wichtige Details je nach Lager „vergessen“! Das geht beispielsweise damit los, dass 3 Personen niedergestochen wurden und eine leider verstarb. Das eine und gleichzeitig einzige Video aus nachweislich linksextremer Herkunft von Antifa-Zeckenbiss entstammt übergroßer Aufmerksamkeit zuteil wird! Was haben die auf einer Demonstration der weitestgehend stark rechts einzuordnenden „Fußballfans“ des CFC verloren?
Mit etwas mehr Vernunft wäre die Suppe nicht so hoch gekocht – oder war das von allen so gewollt?

18:27 von Spirit of 1492 / @schabernack, 17:47

«Ach, plötzlich ist die Wortwahl nur noch nebensächlich? Und das von der Fraktion, die sonst in Schnappatmung verfällt, wenn ein AfD-Politiker das Wort "entartet" benutzt?»

"In Schnappatmung" verfalle ich nie.
Das ist die unangefochtene und in der höchsten Kunst unerreichte Domäne der sich-permanent-falsch-verstanden-sehenden Schnappatmer der AfD.

«Sie müssen sich nun entscheiden:
2. Sie folgen Herrn Seibert. Dann ist für Sie die im "Hase"-Video gezeigte Szene also eine Hetzjagd. Wieviele dieser Hetzjaden es dann aber tagtäglich auf deutschen Schulhöfen gibt, möchte ich gar nicht wissen!»

Zu gar nichts "muss" ich mich entscheiden.
Auch nicht dazu, einzelne Vorkommnisse in Chemnitz mit "griffigen Begriffen" zu belegen. Falls es Ihnen noch nicht klar wurde: ich versteife mich nicht auf den Begriff "Hetzjagd".

Lustiges Kinderspiel "Nachlaufen und Fangen" war es noch viel weniger, was in Chemnitz geschah. Um mal Ihren völlig unsinnigen Vergleich mit dem Schulhof aufzugreifen …

@18:07

"Sie lügen und verdrehen offensichtlich bewußt! Es gab Hetzjagden und Schlimmeres. Es gibt Belege dafür in Bild, Ton und durch Augenzeugen."
.
Sie behaupten, unbewiesenermaßen, einfach das Gegenteil und bezichtigen mich einer Lüge.
.
Geht so Argumentation in Ihren Augen?

u Am 17. März 2019 um 18:03 von fathaland slim 17:00, rainer4528

Schlagen Sie doch bitte den Begriff "Antifa" mal nach, bevor Sie ihn hier sinnbefreit verwenden.///
Warum sollte ich das tun? Ich kenne ihn. Schlagen Sie diesen Begriff im Bezug auf die Linken nach. Schlagen Sie doch mal die Kommunistische Plattform nach. Sehr erhellend. Auch die Linke. Zum Glück entscheidet nicht Ihre Meinung oder Partei was sinnbefreit ist.

unsauber

Eine unsaubere linksgeschönte Geschichte, die nicht mal für den Nockerberg gereicht hätte.
Sauberer Journalismus war gestern, jetzt ist nur noch Framing.

Gewisse Migrationswellen treten dank der..

..staatenübergreifenden demographisch-mathematischen Bevölkerungsfortschreibung unter Berücksichtigung innereuropäischer Wanderungsbewegungen zum Ausgleich von Populationsdefiziten an jungen Menschen verschiedener alteuropäische Völkerschaften ganz und gar NICHT so unberechenbar auf, wie man gemeinhin annimmt!

16:23 von Carlos12

Jedes Jahr werden Menschen in Deutschland 300 bis 400 Menschen getötet.
Bei wie vielen gibt es spontane Demonstrationen?

Bei vielen, wenn es sich nicht allein um eine traurige Beziehungstat handelt, sondern ein politischer Bezug eine größeres öffentliches Interesse erzeugt.

Natürlich dürfen die Chemnitzer zu Recht empört sein, dass einer, der Schutz bei ihnen suchte - und bekommen hat - sich dort als Aggressor benimmt und schlussendlich einen gebürtigen Chemnitzer umbringt. Das ist zunächst nicht fremdenfeindlich.

Hetzjagd

Mich hst schon damals dieses unsinnige Gezerre um die Definition des Begriffs Hetzjagd genervt. Als wenn das die Hauptsache gewesen wäre. Was ich an dem "Hasen"-Video am interessantesten fand, ist, dass sogar ein rechter Schlägertyp offenbar eine Freundin hat, die ansatzweise Vernunft zeigt, und sich Gedanken um ihn macht. Mich würde mal ehrlich interessieren, was eine Frau zu so jemandem hin zieht.

Also, trotz

der Diskussion hier bleibe ich bei meiner Meinung von 18.47.

Diese äußerst ungewöhnliche politische..

..Frontenbildung heutzutage ergibt sich erstaunlicherweise daraus, das extrakonstitutionelle Notstandsmassnahmen in Wahrheit eben überhaupt KEINE Politik, sondern in Wahrheit etwas vollkommen anderes ist!

Seit fast fünf Jahren bekämpfen sich hier in Deutschland absolut unversöhnlich immer die ZWEI gleichen Lager, die eben KEINE politischen Lager sind, das Lager "gesetzlich nicht vorgesehen", in dem ausnahmslos sämtliche extrakonstitutionell handelnen Personen in ihrer Gesamtheit stehen..

versus

..das Lager "rechtmäßig", in dem IMMER und ausnahmslos NUR der weiterhin rechtstreue Bürger, und eben kein politischer Gegner stehen kann, als Gegner dieser extrakonstitutionellen Notstandsmassnahme, also der Migrationswelle und deren Abarbeitung!

Und aus dieser extrem ungewöhnlichen Konfrontation dieser beiden Lager ergeben sich diese heutzutage zu beobachtenden massiven politischen und gesamtgesellschaftlichen Verwerfungen hierin Deutschland!

So einfach ist das!

18:00 von morgentau19

Zu Ihrem Punkt 2) möchte ich mal fragen, ob Sie vielleicht auf dem rechten Auge blind sind.
Es ist doch legitim, Dinge und Leute `beim Namen´ zu nennen. Ja, ich weiß sehr gut, dass gerade hier gerne Kommentare wegen vermeintlicher `Beleidigung´ nicht durchkommen.

Das gilt aber nicht mehr, wenn (ausschließlich von der rechten Seite) nicht konkret einzelne Personen beleidigt werden. Manchmal aber auch doch.
Lesen Sie mal, was die üblichen Verdächtigen zu den Freitags-Demos von sich geben dürfen. Oder aber auch sonst, wenn die sich auf `links-grün versiffte´ u.ä. einschießen können. Das sind eigentlich unerträgliche Beleidigungen.
In einem gebe ich Ihnen aber Recht: Sowas macht tatsächlich manchmal wütend.
Vor allem, weil angemessene Erwiderungen nicht zugelassen werden.
Wie würden Sie denn braunes Pack (keine Beleidigung, sondern einfach eine Feststellung, die nicht beleidigen soll. Vielleicht eher zum Nachdenken anregen) bezeichnen ?

@17:33 von Boris.1945

Es gibt mehr als Video.

Es gibt keine guten oder schlechten Wahrheiten aber jede Menge rechte Demagogen die die Wahrheit für sich umdichten wollen und mit der üblichen Methode "whataboutism" agieren.

Einfältig und durchschaubar.

19:21 von Frank von Bröckel

«Diese äußerst ungewöhnliche politische Frontenbildung heutzutage ergibt sich erstaunlicherweise daraus, das extrakonstitutionelle Notstandsmassnahmen in Wahrheit eben überhaupt KEINE Politik, sondern in Wahrheit etwas vollkommen anderes ist!»

Es gibt keine "extrakonstitutionellen Notstandsmaßnahmen" in Deutschland …

19:04, rainer4528

>>u Am 17. März 2019 um 18:03 von fathaland slim 17:00, rainer4528
Schlagen Sie doch bitte den Begriff "Antifa" mal nach, bevor Sie ihn hier sinnbefreit verwenden.///
Warum sollte ich das tun? Ich kenne ihn. Schlagen Sie diesen Begriff im Bezug auf die Linken nach. Schlagen Sie doch mal die Kommunistische Plattform nach. Sehr erhellend. Auch die Linke. Zum Glück entscheidet nicht Ihre Meinung oder Partei was sinnbefreit ist.<<

Sie verwechseln Begriffe mit Schlagworten.

Wenn Sie nicht wissen wollen, was der Begriff "Antifa" bedeutet und ihn lieber als sinnleeres, aber negativ besetztes Schlagwort begreifen möchten, dann brauchen Sie ihn natürlich nicht nachzuschlagen.

Eine fruchtbare Diskussion ist auf diesem Level allerdings schwer möglich.

19:25 von IchMeinJaNur

@17:33 von Boris.1945

Es gibt mehr als Video.

Es gibt keine guten oder schlechten Wahrheiten aber jede Menge rechte Demagogen die die Wahrheit für sich umdichten wollen und mit der üblichen Methode "whataboutism" agieren.

Einfältig und durchschaubar.
///
*
*
Richtig, es gab einen Toten und zwei Messerverletzte.
*
Unumgedichtet.

19:04 von Marc19

«Eine unsaubere linksgeschönte Geschichte, die nicht mal für den Nockerberg gereicht hätte. Sauberer Journalismus war gestern, jetzt ist nur noch Framing.»

"Jetzt ist auch", Debatten durch neu-denglische Ausdrücke wie "Framing", "Blaming", "Bashing", "Faking" und weitere "-ing's" im Sinngehalt zu minimieren.

Inhaltliche Auseinandersetzung Nebensache, und auch unerwünscht.
"Das ist Framing" - und der Drops ist gelutscht.
Detaillierter Argumente, warum das denn so ist, bedarf es keiner mehr …

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: