Ihre Meinung zu: Deutsche Bank und Commerzbank starten Fusionsgespräche

17. März 2019 - 14:26 Uhr

Lange hat die Politik Druck gemacht, jetzt haben Deutsche Bank und Commerzbank nachgegeben. Sie wollen offiziell über eine mögliche Fusion reden. Aktionäre sind skeptisch, die Gewerkschaften fürchten um Tausende Jobs.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.166665
Durchschnitt: 3.2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wie viele noch?

Mit der Postbank zuletzt hat die Deutsche Bank eine der wenigen stabilen Geldinstitute verdaut, nachdem diese ohne Not von Zumwinckel verkauft wurde; nun existiert sie nur noch auf dem Papier, spätestens wenn die Verträge mit der PostAG auslaufen werden auch die Filialen der Postbank obsolet. So erging es schon der NorisBank und wer weiß noch wem.

Es wäre schöner gewesen, wenn die Postbank mit ihres Gleichen in der EU fusioniert worden wäre, denn während INgDiba, Santander, RBS usw den deutschen Privatkundenmarkt aufmischen haben die deutschen Banken hier alles verschnarcht.

Das sind die Maßstäbe, die man an der Zukunftsberechtigung von Geldinstituten anlegen sollte; aber wer fragt schon einen schlichten Verbraucher...?

Scholz überschreitet einmal mehr seine Kompetenzen!

Er kann gern dafür sorgen, dass die Bundesbank zur stärksten und mächtigsten Bank weltweit wird... Bei den Privatbanken heißt dagegen Rückabwicklung aller vergangenen Fusionen die Hauptaufgabe der Zeit: Passen doch weder Postbank und Deutsche Bank, noch Dresdner Bank und Commerzbank zusammen – genausowenig wie gemäß Scholzens jetzigen Phantastereien Commerzbank und Deutsche Bank....... Hier sind vielmehr allein größtmögliche Konkurrenz, Regionalisierung und Kundennähe im Interesse Deutschlands wie seiner Bevölkerung...

Solange die nicht vom

Solange die nicht vom Steuerzahler wieder gerettet werden,können die sich mit jeder Hinterhofbank Fusionieren!Also Systemrelevanz beseitigen und machen lassen!

Politik macht Druck?

Moment...

Ist das nicht ein Eingriff in die freie Wirtschaft, der sonst von der Politik (etwa, wenn es um die Ausbeutung prekär arbeitender Menschen geht) immer als "Teufelszeug" weit von sich gewiesen wird?

Und ist ferner nicht eher Aufgabe der Politik, Kartelle zu verhindern, statt sie durch "Druck" aktiv herbeizuführen?

Man staunt.

Wieso sollten Aktionäre skeptisch sein?

Egal ob Commerzbank-oder Deutsche Bank die Aktionäre haben in jedem Fall verloren und wenn es so bleibt, werden sie auch weiter verlieren.
Die Möglichkeit, dass aus zwei Notleidenden Playern ein rationaler Player wird, der in 5 Jahren auch im internationalen Geschäft wieder mitmischen kann, ist dagegen sehr hoch. So wie derzeit kann es doch nicht weitergehen. Natürlich verstehe ich die Gewerkschaften, welche Angst um Arbeitsplätze haben und die Volks-und Raiffeisenbanken mit den Sparkassen, die Angst vor Konkurrenz haben. Aber darf ein Land wie Deutschland darauf Rücksicht nehmen? Es wäre Verantwortungslos!!

Deutsche Bank und Commerzbank starten Fusionsgespräche....

Und was bedeutet das ? Bei einer Fusion werden nicht nur Arbeitsplätze wegfallen.Da wo jetzt eine Filiale der Deutschen Bank in der Nähe einer Commerzbankfiliale besteht,wird mit Sicherheit eine von beiden geschlossen.Für die verbleibenden Beschäftigten bedeutet das mehr Pendelei zu den verbleibenden Arbeitsplätzen.
Da die Commerzbank vor Jahren vom Staat(Steuerbürger) gerettet wurde,ist es mal interessant zu erfahren,wie sich der Staat mit seinem etwa 15 Prozent-Anteil an der Bank zu den Absichten verhält.

Es sollte mittlerweile jedem klar sein,

warum Scholz, und nicht nur er, den Zusammenschluss von DB und CoBa vehement vorantreibt. Die DB bei den nächsten Markt-Erschütterungen noch einmal mit Steuergeldern zu retten, würde die SPD, aber auch die Union, nicht mehr überstehen. Wenn man aber ein neues Institut, an dem der Bund mit 15% beteiligt ist, auf Staatskosten rettet, wäre dies, so wohl die Meinung der Politik, dem Steuerzahler eher zu "verkaufen".

Oder beabsichtigt der Bund sich evtl. vor bzw. nach einer Fusion von seinen Anteilen zu trennen ? Wohl nicht !

"Deutschland braucht dringend einen eigenen Bankengiganten, einen "Globalplayer"...!

Was für ein Blödsinn !!!

Wie viele Risiken noch in den Kellern der DB wuchern, weiß der Bund mit Sicherheit nicht und vermutlich will man das dort auch gar nicht wissen. Notfalls plagen einen später Erinnerungslücken, wie das bei unseren Politikern mittlerweile normal ist.

Es geht hier um die üblichen Hütchenspiele und Täuschungen der Politik, nicht mehr und nicht weniger.

"Lange hat die Politik Druck

"Lange hat die Politik Druck gemacht, jetzt haben Deutsche Bank und Commerzbank nachgegeben. Sie wollen offiziell über eine mögliche Fusion reden. Aktionäre sind skeptisch, die Gewerkschaften fürchten um Tausende Jobs."
-
Die Wirtschaft brummt so total, das ist kaum zum aushalten. Ähnlich wie mit Karstadt und Kaufhof, haben sich wieder zwei nette Pleitekanditaten gefunden um das Unabwendbare noch etwas zu verschleppen.

So ein Mist

Ich bin vor einigen Jahren von der Deutschen Bank zur Commerzbank weil ich nicht wollte das meine Gebühren für Amerikanische Sammelklagen drauf gehen und in Deutschland Mitarbeiter entlassen werden.
Jetzt muss ich mir vielleicht schon bald wieder eine neue Bank suchen. Dumm gelaufen.

zum Stellenabbau gibt es dann

zum Stellenabbau gibt es dann wieder Frühverrentungsangebote 50+ inkl. 2 Jahren arbeitslos melden zu Lasten der Staatskasse und der Jobcenter, die sich bemühen werden, die arbeitslosen Banker zu vermitteln, die aber gar nicht mehr arbeiten wollen.

Das wäre ganz schlecht

weil ich dann nicht mehr wüsste welche Bank ich noch nehmen könnte, wir haben nur die eine weit und breit.
Und mit der Deutschen möchte ich nichts zu tun haben, das wäre ein echtes Dilemma.

Banken sind die Gewinner der Menschheitsgeschichte!

Überall auf dem Planeten tragen Nationalismus (inklusive Rassismus) und unsoziales Verhalten (immer größere Kluft der jeweiligen Einkommen) Früchte.
Globalisierung hat im größten Teil der kapitalistischen/marktwirtschaftlichen Staaten (mind. 5/6 bis 7/8 aller vorhandenen 200 Staaten (in der UN)) so viel Fortschritt erzielt, dass diese Entwicklung schon als irreversibel bezeichnet werden kann.
Es werden Nationalismus (Rassismus) und unsoziales Verhalten (Ungleichheit) nur sehr unwahrsacheinlich noch aus der Menschheitsgeschichte verbannt werden können. Die Banken und die Player in ihren oberen Etagen tragen die Verantwortung genau darüber!

Um Gottes willen,

keine Fusion, weder mit der Commerzbank, noch mit der Sparkasse.
Die "Deutsche Bank" ist zur Zeit so was wie die "Schwarzen Pocken" . !!!
Da wir zur Zeit AUCH NOCH einen Finanzminister der SPD haben, Der weder Ahnung noch Talent von und für Geldgeschäfte hat, sollte die Fusion eine Utopie sein und bleiben.
Wer Visionen hierzu hat, sollte mal bei Seinem Arzt vorsprechen.

Verlierer

Egal, ob die fusionieren oder nicht. Im Bankwesen gibt es eh nur einen Verlierer und das ist der Kunde.

dann sollte genosse scholz aber auch

sein jetziges amt abgeben und zeigen als vorstand der neuen Deutschen Commerztotbank was in ihm steckt als Scholzomat

Die armen "Banker" ( Spitzen )...

...da steht im Artikel :" ...Die Commerzbank hat im vergangenen Jahr zwar etwa zweieinhalb Mal so viel verdient wie die Deutsche Bank (865 Mio Euro), sieht sich bei ihrem Konzernumbau inklusive Stellenabbau aber auch noch nicht am Ziel..."

Aha, "nur" 865 Mio € "verdient", das reicht aber ( den Aktionären ) nicht.

Geldgeilheit pur.

Schuster, bleib bei deinem Leisten.

Warum müssen "wir" denn auch eine "Global Player Bank" haben ?

Auch kleinere Firmen haben durchaus ihre Berechtigung !

Naja ob nun der Pleitegeier

Naja ob nun der Pleitegeier über der Deutschen Bank, Commerz Bank oder Sparkasse kreist ist mir egal, zum Glück gibt es ProAurum und Degussa.

Noch mehr "To big to fail"?

Und noch mehr schmierige Geschäfte? Und noch mehr Einfluss auf die Politik? Vielleicht fusionieren die gar mit dem Bundestag / der Bundesregierung? Dann stünde wenigstens drauf, was bereits jetzt drin ist. Es erschließt sich mir nicht, warum die Bundesregierung so ein sog. "Geldinstitut" benötigt - außer natürlich für Versorgungsposten.

Meiner Meinung nach...

Wird genau diese Absicht nicht zum Erfolg führen. Unfähigkeit db gepaart mit Pech cb und dem Aufziehen eines Krisenszenarios am Horizont welches die Kundschaft der cb Mittelstandsbank Treffen würde...
Wie soll bitteschön daraus ein Global Player werden? Leider unmöglich!
Im übrigen hatte die cb sich schon mit französischen Banken versucht,vergeblich!
Bleibt eigentlich nur eines, lässt die db mit einem Giganten fusionieren, die cb ist aufgestellt das Sie am Ende überleben kann,mit Not aber sauber!

16:35 von Gassi

Völlig richtig, erst waren die Sprüche da, alle entsprechenden Institute, die angeblich "to big to fail" waren entsprechend umzugestalten. Jetzt macht man ohne Not eine neues Gebilde auf, dass dann wirklich zu groß ist, um es in Insolvenz gehen zu lassen. Und außerdem machen zwei Kranke oder zumindest leicht kränkelnde noch lange keinen Gesunden !

Wenn zwei Lahme sich stützen...

Zwei Kranke machen zusammen noch keinen Gesunden, das ist eine alte Weisheit, anscheinend hat der Finanzminister davon noch nie etwas gehört.
Die Republik hat die Commerzbank gestützt und damit gerettet, mit Steuergeld versteht sich. Wenn nun aus der Fusion tatsächlich etwas wird, dann wird die Regierung ihre Anteile an der Commerzbank zu einem Spottpreis abgeben und wieder ist der Steuerzahler der Dumme.
Tausende Arbeitsplätze werden verlustig, auch in diesem Fall muss der Steuerzahler einspringen usw.
Was treibt den Sozialdemokraten Olaf Scholz an, dass er diesen Deal vorantreibt?
Deutschland hat doch andere Sorgen als die Fusion von zwei großen Banken.
Saniert eure Straßen, Brücken, erhöht die Renten und die Löhne, argumentiert und arbeitet gegen die nationale Rechte, aber forciert doch bitte nicht eine Großbank, die viel Unheil über die Bürger brachte.

Wofür brauchen wir denn

Wofür brauchen wir denn eigentlich einen Armutsschutzschirm wenn doch alles so super mit der Wirtschaft und Inflation läuft ? Jetzt noch schnell vor den Wahlen im Osten mal ein paar kleine Almosen and die Armen verteilen damit die nicht in ihrem Frust in der Wahlkabine auf dumme Gedanken kommen und das Kreuzchen an der falschen Stelle machen, denn soviel Kiddies unter 18 und die Neuen kann die GroKo beim besten Willen nicht bis zur Wahl mobilisieren um Grün zu wählen.

https://www.tagesschau.de/inland/rentenkonzept-csu-101.html

Ablehnung...!

der Stewllenverlust ist sekundär , Peanuts b.d.
Alosenstatistik .
Primär ist d. Wertschöpfung, die Kosten sind erheblich,
allein d. Harmonisierung
d. PC-Infrastruktur verschlingt MRd u. braucht viel Zeit. Die Schulden werden dann auch gebündelt, d. Systemfrage
rückt dann verstärkt in d.
Fokus .
Unterm Strich keine Besserstellung gegenüber d. Einzel-Variante.
Ich lehne ab !

Dieses Fiat Geldsystem ist

Dieses Fiat Geldsystem ist sowas von kaputt, ich vermute mal lange wird es nicht mehr dauern bis uns Herrn Drahgi sein wertloses Buntpapier in Trillionen Inkrementen um die Ohren fliegt. Aber gut, das wäre ja nicht die erste Geldreform die Deutschland gesehen hat. Brexit der Auslöser ? Was kommt nach dem Euro, digital Token ?

Wer hat eigentlich was über

Wer hat eigentlich was über Geld, Steuern und Waehrung in einer staatlichen der Schule gelernt ?
Man wird genug geschult um Maschinen und Computer zu bedienen aber ansonsten als finazieller Analphabet gehalten. Zufall ?

Ob...

das gut ist?
Wenn die zwei Banken zusammen gehen dann wird bestimmt als Erstes Personal abgebaut.
Diese zwei Bankhäuser haben sich nicht mit Ruhm bekleckert. Die Deutsche Bank hat so viele Fehleinschätzung gemacht. Die Commerzbank war sogar unter staatlicher Aufsicht. Wenn es der einzige Weg ist mit den Bankhäuser der Welt mitzuhalten dann sollen Sie fusionieren.

@Goldenmichel um 17:33

"Wer hat eigentlich was über Geld, Steuern und Waehrung in einer staatlichen der Schule gelernt ?
Man wird genug geschult um Maschinen und Computer zu bedienen aber ansonsten als finazieller Analphabet gehalten. Zufall ?"

Wir haben mehr als genug Bürger mit Dollarzeichen in den Augen (Pupillen).
Im Gegenteil, es werden viel zu viele vom Kindesalter an dazu erzogen, Geld besonders wichtig zu nehmen und das Leben nur noch danach auszurichten: man sieht es an der ungebrochen steigenden Zahl von BWL-Studenten, andere (naturwissenschaftliche, sozialpädagogische) Studiengangsteilnehmer schwinden dagegen kontinuierlich....

Dass es gut wäre einen Global

Dass es gut wäre einen Global Banken Player in Deutschland zu haben ist wohl unter Fachleuten unbestritten. Leider hat die Deutsche Bank in der Vergangenheit so oft die Strategie geändert, dass sie dieses Ziel nie wirklich erreichen konnte. Wenn man sich ansieht, wie US Banken nach der 2008/09 Bankenkrise heute wieder da stehen, dann kann man der Deutschen Bank nur extreme Strategiefehler vorwerfen. ( JP Morgan hat z.B. in 2018 $ 31 Milliarden Gewinn gemacht, mehr als die Deutsche Bank insgesamt wert ist ). Ein, lediglich politisch motiviertes, Zusammengehen mit der Commerzbank erscheint mir wenig sinnvoll. Wo ist da die Synergie ?

Wem nutzt es?

Die Frage lässt sich einfach beantworten, wenn man darauf schaut wer der Treiber ist. Nicht der austauschbare SPDler Finanzmini ... ster sondern sein Kukies, der festangestellte Goldman Sachs Staatssekretär. Goldman Sachs immer und immer wieder.

Finger weg von den Banken

"Die Politik" hat im Bankgeschäft nichts zu suchen und schon gar keine Megafusionen herbeizureden, wo die Eigentümer gar keinen Bedarf sehen. Wenn schon dann wäre es Sache der Politik, für einen gesunden Wettbewerb zu sorgen, nicht eine konkurrenzlose Monsterbank zu schaffen.

Dass D international nur so überleben kann ist Unfug. Wo es etwas Lukratives zu finanzieren gibt werden sich schon Banken finden. Auch ohne Megafusion.

Zwei lahme Banken werden keine gesunde Bank!!!

Wer glaubt, dass eine Fusion eine gesunde Bank ergeben ist auf dem Holzweg!

Vorher sind viele Fragen zu beantworten, und zwar öffentlich und wahr!

Beide haben Probleme z.B. die DB edv, Rechtsstreitigkeiten usw. und die Coba Altlasten, Staatbeihilfen usw.

Viel wichtiger sind aber die normalen Mitarbeiter und deren Schicksal. Aber was interessieren diese Mitarbeiter den Aktionär (auch der Staat ist Aktionär bei der Coba-nur Kasse machen.)

Die monatliche Auflage vom Märchen von den ........

..... sinkenden Arbeitlosenzahlen. Zwei Banken fusionieren,tausende Stellen stehen auf der Kippe.Stellenabbau (5000!) bei Ford,7000 bei VW, das Ende der Fahnstange noch nicht erreicht...... der Zitronenfalter faltet Zitronen.

@Lingus 16:21

Verlierer ist der Kunde,Gewinner ist die Boni-Teppichetage.

Deutsche Bank Commerzbank

Schaut man sich die bisherigen Fusionen DtB/PB und CB/DB an, kann festgestellt werden, daß die Integration mit enormen Problemen in Punkto IT und Kultur einher gingen und noch heute gehen.
Die Kosten und die Arbeitsplatzverluste sind extrem.
Hier stoßen 2 Konzerne aufeinander, derentechnische Infrastruktur gegensätzlich aufgebaut ist. Kulturell leben beide in verschiedenen Welten.
Ergo reden wir wieder über ein Mammutprojekt, das Jahre und riesige Summen kostet, bei ungewissem Ausgang.
Der Gewinner steht schon heute fest : Die McKinseys dieser Welt.
Was ist der Grund für das Debakel der deutschen Banken?
Global Player sein zu wollen und in vielen Bereichen auf die falschen Pferde gesetzt zu haben.
Beide Banken sind klüger geworden und haben sich, unter entsprechendem Gewinnrückgang, aus den High Risk Segmenten zurückgezogen.
Gut so.
Lieber weniger Dividende und dafür eine stabile Basis.
Und jetzt kommt Herr Scholz und fängt schon wieder mit der Großmannssucht an?
Unbegreiflich!

/// Am 17. März 2019 um 18:31

///
Am 17. März 2019 um 18:31 von Karl d.Gr.
@Lingus 16:21

Verlierer ist der Kunde,Gewinner ist die Boni-Teppichetage.///
.
Das ist Quatsch. Keine Firma kann mit " Verlierer Kunden " überleben.

Banken,Angler und Jäger und ..

Hallo, zuerst einmal mūssten ein paar der Manager ins Gefängnis, z.B. Lehmann, Cayman u.s.w., stattdessen bekommen sie Abfindungen, Pensionen, wo leben wir eigentlich?

/// Am 17. März 2019 um 18:27

///
Am 17. März 2019 um 18:27 von Karl d.Gr.
Die monatliche Auflage vom Märchen von den ........

..... sinkenden Arbeitlosenzahlen. Zwei Banken fusionieren,tausende Stellen stehen auf der Kippe.Stellenabbau (5000!) bei Ford,7000 bei VW, das Ende der Fahnstange noch nicht erreicht...... der Zitronenfalter faltet Zitronen.///
.
Arbeitslosenzahlen sind keine Märchen sondern Fakten. Im übrigen, haben Sie noch nie etwas von natürlicher Fluktuation und alternativloser Anpassung an Strukturwandel gehört. Ohne Anpassung sind Firmen schnell pleite.

Die Zeit drängt.

Vor dem nächsten Crash alles in trockene Tücher bringen, nur so kann die nächste Sozialisierung der Verluste überhaupt möglich werden.

Die Postbank haben sie auch gefressen ...

... und in den Dreck gesetzt. Also jetzt die Commerzbank. Die bringt die Dt. Bank auch kaputt. Diese Bank ist so marode, ein Hoch-Risiko. Und dann die Star-Institute HRE und DePfa, alles Zombies. Und dann mussten die Ramschhäuser verstaatlicht werden. Eine Bitte an die TS: Könnte man mal recherchieren, ob überhaupt etwas aus diesem Finanz-Fiasko von 2008 in die Staatskassen zurückgekommen ist? Stimmt schon, ein dt. Bankhaus wird zu klein sein und zu klein bleiben. Vor allem, wenn mit windigen bis illegalen Aktionen gearbeitet wird - da bin ich auf der Seite der am. Börsenaufsicht: Gnadenlos abstrafen. Und genau da ist die DBank heute, ein Schatten ihrer selbst, Aktie hin. Vielleicht sollte man mal über ein europäisches Modell nachdenken? Ich meine nicht das italienische, sondern fair und transparent auf europäischer Basis. Wer betrügt, fährt ein - so wie bei einem Handwerker: persönlich haftend. Dann hört dieses Zocken, Prassen und Betrügen schnellstens auf

Ich bitte um eure Unterstützung!

Wer hat noch mal die Theorie (vor 150...250 Jahren) in Umlauf gebracht, dass
die Krisen (unseres kap. Wirtschaftssystems) immer länger Abstand untereinander haben (werden), jedoch es von Krise zu Krise immer extremere und brutalere Ausmaße geben/haben wird?

@16:25 von Gerd Hansen

"Aha, "nur" 865 Mio € "verdient", das reicht aber ( den Aktionären ) nicht.
Geldgeilheit pur.
Schuster, bleib bei deinem Leisten."

So viel Neid und Dümmlichkeit in wenigen Zeilen!
Aktionäre stellen ihre Ersparnisse zur Verfügung und dürfen dafür eine Verzinsung bzw. Rendite erwarten. Ich habe auch Commerzbankaktien und seit dem Bankencrash sind die Aktien der Commerzbank nur noch ein Zehntel wert. 90 % der Anlagesumme sind nach derzeitigen Kursen verloren.

Das ist die Kehrseite der Aktienanlage. Einer etwas höheren Rendite gegenüber bspw. eine Anleihe oder einem Sparbrief steht ein höheres Risiko gegenüber (die Bankenkrise seit 2008 bis heute ist schon ein Extrem!). Aber Aktiensparern "Geldgeilheit" zu unterstellen, das ist bösartig.

9:16 von WM-Kasparov-Fan "...wenn es keine...

Krisen mehr gibt, dann verkommt das ganze zu einem Dauerdebakel … aber die Fusion hat wohl nichts mit Krise, sondern mit der Angst zu tun, das sonst jemand anderer auf die Idee kommen könnte - England, Russland oder gar China könnte vielleicht eine kleine und billige deutsche Bank kaufen wollen und mal im Ernst, wie sähe das denn aus, wenn der dickste Wirtschaftsklops mitten in Europa, keine "eigene" (vom Binnenland gesteuerte) Bank mehr hätte - das wäre wohl ein zu und zu trauriges Bild.

Bei Olaf Scholz und Jörg Kukies

ist der deutsche Steuerzahler sicher in erfahrenen Händen. Denn beide haben ihre Erfahrungen - leider bin ich nur noch nicht ganz sicher, ob beide daraus auch etwas gelernt haben

@Rumpelstielz um 19:29

"...England, Russland oder gar China könnte vielleicht eine kleine und billige deutsche Bank kaufen ..."

... und am Ende herrscht eine einzige Bank über uns alle.
Ja das sehe ich auch als Horrorzsenario.
In vielen Science Fiction "droht" ja schon die Weltherrschaft von einem oder max. 2-3 Konzernen auf dem Planeten (und über weitere bevölkerte Planeten und ihre Monde (kein Witz!)).

Als ob es Größe ausmacht

wenn keine klare Unternehmensstrategie zu erkennen ist. Die Deutsche Bank hat jahrelang Privatkundenvernachlässigt, ihre Direktbanktochter aufgegeben und Kunden vergrault. Dann die Postbank übernommen und ebenfalls vernachlässigt. Was soll da jetzt anders werden? Da ist wohl im Zweifel die Coba besser aufgestellt. Die kann so nur verlieren. Und die Gewinner werden überbezahlte unnütze Consultingschnösel sein, die zwar vom Bankgeschäft nicht viel verstehen, das aber mit wichtig klingenden Wortkreationen zudecken.

Banken

Wenn ich Deutschebank mit schlechtem Ruf, mit der Commerzbank, eigentlich guten Ruf vergleiche, dann sollte die Commerzbank besser nicht auf sowas eingehen, aus dem einfachen Grund den eigenen Ruf zu schützen.

um 17:33 von Goldenmichel

Wer hat eigentlich was über Geld, Steuern und Waehrung in einer staatlichen der Schule gelernt ?

Re
niemand sonst würde es so nicht gehen .Nur mal zum Denken früher hat die D Bank also Staat die Gelder erzeugt im Bereich des zu erwarteten Wirtschaftswachstum ,dem Staat übergeben zum Bau für Schulen und und und Heute machen es Geschäftsbanken ,kommt einer und will Kredit bekommt er ihn steht im Bilanz aber das Geld wurde mit der Auszahlung erzeugt.Es wurde zur Zeit so viel erzeugt und das ist die Bankenkrise welche abbezahlt wird mit dem Ersparten für Rente vom Arbeiter .Früher wurden solche Politiker und Banker am Marktplatz an den Pranger gebunden ,heute loben sie sich weil sie so grün Merkeltreu sind .Das ist der Unterschied von früher zu heute .Welches Wirtschaftsmodell ist nachhaltiger ? Rot Grün eingeführt und von cdu gelobt, weitergeführt .Dafür stehen Grüne Rote und CDU heute.Wir schaffen es wir machen weiter? Kann man die Wahrheit in den Schulen .... Nein ,

@18:12 von Werner40

Die CoBa und die Deutsche Bank sind in einer völlig andern Situation und nicht mit den 31 Mrd. Dollar Gewinn von JP Morgan vergleichbar.

Europäische und deutsche Banken leiden seit 2008 massiv unter der verrückten Geldpolitik der EZB. Statt von der Zinsspanne leben zu können, müssen europäische Banken Strafzinsen bezahlen. Daher geht es keiner europäischen Bank wirklich gut.

Zusätzlich erschweren der CoBa und der Dt. Bank das staatlich-kommunale Sparkassensystem und die genossenschaftlich verfassten Raiffeisen- und Volksbanken den Zugang zum deutschen Verbraucher und zum Mittelstand.

In der BRD ist derzeit wirklich als Bank kein Geld zu verdienen. Das ist auch der Grund, warum ein JP Morgan (oder andere internationale Banken) niemals auf die Idee käme, mit dem 2018er Gewinn einfach die Dt. Bank zu kaufen.

Beide Unternehmen haben

kein Geschäftsmodell das irgendwelche Einnahem versprechen könnnte. Womit die beiden nach einer Fusion noch Geschäft machen wollen ist mir unklar. Mit Druck auf Private oder Unternehmen - sprich Macht ausüben - wird sich nichts machen lassen, es gibt zuviel kundenorientierte und freundlichere Alternativen.
Und unser FM hat sich in der bisherigen Amtszeit auch als Fehlbesetzung herausgestellt.

@um 17:55 von

@um 17:55 von WM-Kasparov-Fan
-
Sie haben mich missverstanden. Bitte worin besteht der Unterschied zwischen Geld und einer Fiat Währung ?

Realismus

Ich bin doch sehr erstaunt, wieviele Kommentatoren und Bürger allgemein im Hier und Jetzt verhaftet sind.
Eine vollkommen andere Welt (Zukunft) scheint außerhalb des Vorstellungsvermögens zu liegen.
Es scheint nicht nur unerwünscht zu sein, man scheint sogar dagegen anzukämpfen.

@Goldenmichel

"...zum Glück gibt es ProAurum und Degussa".

In der Tat !
DEGUSSA im Ballindamm 5 an der Hamburger Binnenalster, eine ganz vorzügliche Adresse für jeden Fiat-Money-Zweifler, was offensichtlich auch immer mehr Norddeutsche, nicht nur Hamburger, zu schätzen wissen !

Kein Wunder, wenn bereits jetzt schon IWF und EZB ernsthaft über die "Bestrafung" (Entwertung) der Bargeld liebenden Europäer nachdenken.

Dieses Geldsystem der vollkommen ungedeckten Fiat-Währungen (haltlose Versprechungen in die Stabilität und manipulierte Devisenmärkte) ist mittlerweile dermaßen krank, dass man sich beim Lauschen der politischen Dauerlügen ("alles ist in bester Ordnung")...nur noch schütteln kann.

Euro, Yen und Dollar vermehren sich seit Jahren nur noch via Zellteilung, ohne jede realwirtschaftliche Schöpfung dahinter.

Dumm nur für die Politik, dass immer mehr Deutsche bzw. Europäer dies erkennen und entsprechend "handeln"...!

um 18:52 von Werner40

haben Sie noch nie etwas von natürlicher Fluktuation und alternativloser Anpassung an Strukturwandel gehört.

Re
das ist nicht richtig so , alternativloser Anpassung was soll das sein .Der Kerzendreher starb aus der Elektriker wurde geboren.Ist Fortschritt aber kein alternativloser Anpassung .Das hat aber mit der heutigen Situation nichts zu tun ist eine Wirtschaft schwäche ,ausgelöst über hemmungslose Verschuldung ,verwahrloste Infrastruktur schlechte Bildung und Migration für Billigprodukte der USA und Änderung Rot Grün Bankensektor für Turbokapital (Gelderzeugung an Geschäftsbanken ) ,Tarket 2 System und Fakten helfen .Lagen mal wieder daneben ?

@ Genter 17:14 Uhr

"Und außerdem machen zwei Kranke oder zumindest leicht kränkelnde noch lange keinen Gesunden !"
Das sieht die Politik aber gaaanz andes:
Drei mal Null ist Null = Richtig, versetzt in die Fünfte Klasse.
Sieben mal Null ist mehr als Null = Falsch, nicht versetzt in die Fünfte Klasse - aber Grundlage der Politikerversorgung.

Banken handeln immer realistisch.

Darin liegt ihr Vorzug und ihre Lebenserwartung: "ewig".
Und
darin liegt auch ihre Schwäche:
(irrationale) menschliche Neigungen
sind nicht vorhersehbar.

Kartellamt?

Bei dieser Fusion kann das Kartellamt nicht zustimmen. Aber vermutlich wird es sich eh für nicht zuständig erklären und den Schwarzen Peter der Bafin zuschieben.

Aber von der reinen Finanzkriminalität passen die beiden Banken hervorragend zusammen. Beide haben einen schlechten Ruf was "Anlagestrategien" betrifft (mal davon abgesehen, dass es kaum noch eine Bank mit mit ausschließlich vernünftigen Anlagen gibt) und beide stehen in Argus Augen. Die Commerzbank z. B. was die Restschuldversicherungen betrifft bei Kleinstkrediten (BNP Paribas) und über die Deutsche Bank weiß ja jetzt die ganze Republik und darüber auch das Ausland bestens Bescheid (warum die Deutschen immer noch ihre Deutsche Bank so verehren, obwohl auch die mit Schrottkrediten die Finanzkrise verschuldet hat, man siehe Amerika und Immobilienkrise - aber auch in Deutschland hat sie sich ähnliches erlaubt, das verstehe wer will, vermutlich weil das Wort Deutsch in der Firma drin ist...).

/// Am 17. März 2019 um 19:58

///
Am 17. März 2019 um 19:58 von AbseitsDesMains...
@18:12 von Werner40

Die CoBa und die Deutsche Bank sind in einer völlig andern Situation und nicht mit den 31 Mrd. Dollar Gewinn von JP Morgan vergleichbar.

Europäische und deutsche Banken leiden seit 2008 massiv unter der verrückten Geldpolitik der EZB. Statt von der Zinsspanne leben zu können, müssen europäische Banken Strafzinsen bezahlen. Daher geht es keiner europäischen Bank wirklich gut.

Zusätzlich erschweren der CoBa und der Dt. Bank das staatlich-kommunale Sparkassensystem und die genossenschaftlich verfassten Raiffeisen- und Volksbanken den Zugang zum deutschen Verbraucher und zum Mittelstand.

In der BRD ist derzeit wirklich als Bank kein Geld zu verdienen.. ///
.
Ich stimme allen Ihren Punkten zu. Die DB könnte aber, z.B. im Investmentbanking, außerhalb Deutschlands, mehr Geld verdienen.

Weiss hier jemand zufällig

Weiss hier jemand zufällig was Basel III ist ?

@Goldenmichel um 21:24

Basel III - Nee.
Auch nich zufällig.
Aber warum sollte das wichtig sein?
Wenn nur ein Mal was aus dem EU-Parlament oder dem EU-Rat wirklich gutes kommt, gebt ihr es hier auch kund?

@um 21:42 von

@um 21:42 von WM-Kasparov-Fan
-
Sie haben schon die richtige Frage gestellt, warum sollte das wichtig sein?
Warum das wichtig sein sollte koennte man mal als Hausaufgabe mitnehmen und mal Googlen.

Seit wann können Politiker wirtschaften

Zwei Lahme geben keinen intakten Läufer. Und mehr als zwei verschiedene DV-Systeme werden nicht besser, wenn man die Eigentümer dazu zusammenlegt.

Wie man Banken macht zeigen DiBa und die anderen.

Egal ob Fusion oder nicht, es

Egal ob Fusion oder nicht, es wäre doch nett, wenn meine Aktien wieder an Wert zulegen würden. Derzeit sind ca. 80% davon futsch.

Bankrott Erklärung

diese Verhandlungen wie notwendig sie wohl sind, sehe ich als Bankrott Erklärung der Deutschen Banken. Wir alle müssen uns Sorge um unser Geld machen,was tun?

Darstellung: