Ihre Meinung zu: "Fridays for Future" in Moskau: Demo in den Wald verbannt

16. März 2019 - 11:57 Uhr

Die "Fridays for Future"-Bewegung hat erstmals in Moskau protestiert. Doch zu der Demo in einem abgelegenen Park kamen nur gut 40 Teilnehmer. Dabei hätte der Klimawandel gerade in Russland schwere Folgen. Von Demian von Osten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.190475
Durchschnitt: 3.2 (21 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Fridays for Future" in Moskau: ...

zu einer guten Demo gehört nicht nur ein hoffnungsfroher "Mob", sondern auch ein mehr oder weniger gewogenes Publikum - ein widerständiger Staat macht das Abenteuer doch nur interessanter … Sich der Einsicht zu widersetzen heißt doch nur von der Sache gebrochen zu werden.

Russland hat enorme Altlasten...

Gut das die Umweltschutzbewegung auch dort angekommen ist und die Jugendlichen zur Verbreitung (Bewusstsein-Erweiterung) beitragen...

Respekt

Dort aufzustehen, wo es wirklich schwierig ist - Respekt! Ich wünsche den jungen Leute alles Glück, welches sie brauchen werden und die Aufmerksamkeit, die sie verdienen.

Desinteresse verständlich

Dabei hätte der Klimawandel gerade in Russland schwere Folgen.

Trotz Rückgang des Permafrost, wäre eine Erwärmung für Länder wie Russland und Kanada, sogar auch Schweden und Finnland, netto gesehen, ein Gewinn.

Wenn es überhaupt soweit kommt. Den Klimawandel gibt es schon, aber vieles ist Panikmache. Zu einer Klimakatastrophe wird es nicht kommen, auch wenn wir so weitermachen wie bisher.

Protestieren

und was bringt der Protest? Ich meine wird jetzt weniger Verpackungsmüll produziert, weniger Auto gefahren, weniger geflogen, weniger Schiffe die mit Schweröl fahren? Nix passiert, denn würde ja "der Wirtschaft" schaden. Mir ist schon klar, warum Politik und Medien im Gleichklang solche nichtsbewirkenden Trillerpfeiffen- und Pappplakatproteste so sehr beklatschen. Mal sehen wie selbige reagieren, wenn die Schüler ihre Demos auf Autobahnen oder Flughäfen ausweiten...

Russland wird immer undemokratischer!

Das Beispiel zeigt, wie gefährlich eine Abkehr von der Demokratie ist. Hier im Falle von Russland.

Es ist eine Schande, dass Putins Politapparat sogar vor den berechtigten Anliegen von Schülern Angst hat und sie in einem Park verbannt.

nette geste...

Leider wird das die Erwärmung nicht aufhalten. So richtig diese ganzen Proteste auch sein mögen. Es ha und wird keine signifikante Änderung der CO2-Emissionen stattfinden. Und wenn der Permafrost auftaut wird erst richtig lustig. In der Atmosphäre sind z.Z. 800 Gigatonnen Kohlenstoff als CO2 vorhanden. Tauen die Böden alle auf können bis zu 1600 Gigatonnen dazu kommen. D.h. das CO2 verdreifacht sich... Während das CO2 im Permafrost definitiv nicht menschgemacht ist, wird das Autauen aber durch uns ausgelöst.

Höchster Respekt vor diesen Schülern!

Unter solch drakonischen Verboten und der permananten Gefahr, ins Visier der Polizei zu geraten, ist es ein extrem mutiger Schritt, überhaupt zu demonstrieren!

Deshalb mein Respekt an die Schüler!

Zunächst einmal

ist es immer wichtig die Diskussion am laufen zu halten.
Genau das wünschen sich ja viele Kritiker,lasse sie ruhig machen,das schläft schon wieder ein.
Wir machen dann einfach weiter wie bisher.
Trauerig ist es schon,wenn wirklich wichtige Themen welche die Zukunft betreffen einfach so ins Abseits geschoben werden.
Demonstration irgendwo im Wald,dort sieht es ja keiner.
Trotzdem erstaunlich,auch in Russland gibt es immernoch kritische Stimmen.

11:50 von Blumi

So ist es. Es wird so getan, und Merkel unterstützt das auch noch, als ob die ältere Generation nichts für die Umwelt getan hat und tut.Die Elbe z.B. war nur noch eine chemische Brühe. Leuna war nach heutigem Standart eigentlich unbewohnbar. Atomkraftwerke werden reihenweise abgeschaltet. Das wird anscheinend nicht wahrgenommen. Diese Protestaktion ist der blanke Unsinn.

@Huhn, 11:27

„Dort aufzustehen, wo es wirklich schwierig ist - Respekt!“

Den haben sie wirklich mehr als verdient. Die haben da schließlich noch mit ganz anderen Widerständen zu kämpfen als es hier in den westlichen Demokratien schon der Fall ist

„Ich wünsche den jungen Leute alles Glück, welches sie brauchen werden und die Aufmerksamkeit, die sie verdienen.“

Ich auch.

Diese Aufmerksamkeit ist vor allem auch bitter nötig. Wie eigentlich jedem beim Ansehen des Videobeitrags „Russland: Das Ende des Permafrosts“ (daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/russland-permafrost-klimawandel-video-100.html; Dauer: 7 Min.) aus dem „Weltspiegel“ vom 03.02.19 schnell klar werden müsste.

@ 11:30 von BRDDR

"Den Klimawandel gibt es schon, aber vieles ist Panikmache. Zu einer Klimakatastrophe wird es nicht kommen, auch wenn wir so weitermachen wie bisher."

Der Klimawandel hat gerade erst begonnen, und einen kleinen Vorgeschmack haben wir im letzten Sommer erlebt. Mal sehen, ob Sie immer noch so optimistisch sind, wenn die Ernteeinbußen 50 % betragen und der Streit um Trinkwasser eskaliert. Dann kommen die Flüchtlinge nicht aus Syrien, sondern aus Spanien und Italien.

Russland so und der Wertewesten eben anders

"Kaum Unterricht in Ökologie"
Un da kann sich Herr von Osten noch soviel Mühe zur Ablenkung geben:
Die größten Verschmutzer und Gefährder der Natur war und ist der Wertewesten mit seiner Wachstums- sprich Profitideologie.
Und Herr von Osten apropo Unterrricht.
Kaum, besser gar kein Unterricht, in der BRDeutschland darüber wie Tausende Richter und Staatsanwälte aus der Nazizeit Recht in der BRD der 50er, 60er und 70er Jahre sprachen.
Was solls, jeder hat eben seine Prämissen und Werte.
Der Wertewesten wie Russland.

@Am 16. März 2019 um 11:50 von Blumi

Die einfache Frage, was Proteste immer bringen sollen ist eben so einfach zu beantworten: Sie zeigen den Mächtigen auf, dass man ihre Herrschaft nicht mehr dulden kann und sie etwas ändern müssen oder sie, die Herrschenden, werden geändert.

Genau davor hat doch jeder Politiker in einer Demokratie und jeder Diktator in einem totalitären Staat Angst, dass seine Herrschaft in Gefahr gerät. Und nichts macht einem solchen Menschen mehr Angst und Bange, als die Bewegung von Menschenfleisch in der Öffentlichkeit.

Nochmal deutlicher: Die Proteste richten sich zwar inhaltlich gegen dies und jenes, aber direkt wirksam sind sie immer nur gegen die Politiker oder sonstigen Verantwortlichen.

Proteste ändern niemals direkt etwas (oder höchst selten) sondern bereiten immer nur den Weg, der dann von den Verantwortlichen "begangen werden muss".

Deshalb hat ja zum Beispiel auch die CDU im Bundestag so eine wahnsinnige Angst vor Greta und den Schülern. Hört euch doch mal die letzte Sitzung im BT an.

"eine Anspielung auf giftige

"eine Anspielung auf giftige Mülldeponien"

Vielen Dank fuer die Aufklaerung darueber, dass giftige Mülldeponien zum Klimawandel beitragen!

Demokratie auf russisch

Jubelfeiern für Putin im Stadtzentrum, Proteste, die der Regierung nicht genehm sind, irgendwo im Nirgendwo, möglichst ohne Presse. Putin sollte sich lieber von den jungen, mutigen Menschen eine Scheibe abschneiden, die sich für ihre Ideale einsetzen.

11:30 von BRDDR

Zu einer Klimakatastrophe wird es nicht kommen, auch wenn wir so weitermachen wie bisher.
.
oder dazu kommen,
obwohl wir keinen Müll oder CO2 oder NOx oder sonst was produzieren
weil das vielleicht doch nicht der Auslöser ist .... !?

BRDDR

Sie beweisen wie immer, dass sie keine Ahnung von Russland haben sorry.
Nein der Klimawandel ist für Russland ganz bestimmt kein Gewinn, da große Teile Sibiriens unbewohnbar wären ohne das Eis. Es gibt jetzt schon das Problem, dass Häuser den Boden unter dem Fundament zu verlieren drohen, da einige Häuser auf stabilen Permafrost-Boden gebaut sind. Und das Hauptproblem, wären tatsächlich: Mücken. Mit der Entstehung von weiteren Sümpfen, würde die Mückenpopulation so unkontrollierbar ansteigen, dass ein Leben in vielen Städten Sibiriens unmöglich wäre. (Sie würden Mücken quasi atmen)
Es gibt noch einige relevante Punkte zu St. Petersburg, welches auf Wasser gebaut wurde, aber die Folgen können Sie sich ja wahrscheinlich schon denken.

"Fridays for Future" in Moskau:Demo in den Wald ver...

Fridays for Future-Demonstrationen haben natürlich auch dort ihre Berechtigung.

Nur wird man den Eindruck nicht los,daß diese Aktion die ungeteilte Zustimmung der westlichen Medien bekommt.Die anderen rund um die Welt nicht immer(Merkels Äußerungen über hybride Kriegführung bezüglich der Schülerproteste).

12:27 von Jayray

auch die CDU im Bundestag so eine wahnsinnige Angst vor Greta und den Schülern
.
was hatten die Mächtigen in den 67ern Angst vor den Studenten
oder der Friedensbewegung die vor Mutlangen demonstrierten
die heute alle etabliert in der Gesellschaft sitzen und nen SUV fahren

Wie die Lemminge.

Da haben unsere demokratiefeindlichen Politiker ja schon ganze Arbeit geleistet.
Viele Mitbürger nehmen die Sorgen unserer Kinder nicht ernst. Sie dreschen verbal auf die Jugend ein und folgen wie die Lemminge der korrupten Politik. Armselig.

@ Kamminer

Wir befinden uns immer noch in einer Eiszeit. Das Kriterium sind eisbedeckte Polkappen.

In der Erdgeschichte war unser Planet schon oft eisfrei. Dies ist sicher eine angenehmere Vorstellung als die der Erde als Schneeball.

Jede Stimme zählt!

Danke an alle die aufstehen, die laut sind, die gegen die Regierungen der Welt wählen soweit das möglich ist! Wir sind noch in der Minderheit aber wir werden immer mehr.

An die Klimawandel leugner... Beschäftigt euch mit Wissenschaft und nicht mit YouTube und verschwörungstheorien. Mir ist langsam unangenehm sowas von Erwachsenen Menschen zu lesen

@ Einfach Unglaublich, um 13:25

Wie definieren Sie denn “Eiszeit“?
Erweitern Sie das ruhig:
Solange auf den 8.000ern im Himalaya noch Schnee liegt oder ich in der Eishalle noch Schlittschuhlaufen kann...
Und ob es sich in der “eisfreien Erdenzeit“ angenehm angefühlt hätte, wage ich sehr zu bezweifeln.
Der Herr möge Ihnen Ihren Optimismus erhalten - ich kann ihn beim besten Willen nicht teilen.

13:25 von Einfach Unglaublich

was soll´s
dann haben wir eben Südseeklima
statt Äpfel und Birnen wachsen eben Mangos Papayas und Bananen
Reisanbau statt Wintergerste, im Wald tummeln sich statt
Rehe eben Antilopen und vielleicht gelegentlich ein Löwe
und am Rheinufer liegen Krokodile faul in der Sonne ....
und wer sagt dass man mit Skiern im Schnee rumfahren muß,
das geht auch auf dem Wasser

Sicher ist Russland was den

Sicher ist Russland was den Umweltschutz betrifft ein Entwicklungsland. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch das Russland eins der Länder ist das Glyphosat verbannen will, in dem Fraking und genmanipuliertes Saatgut verboten sind.

Instrumentalisierung

Es ist amüsant zu sehen, wie verzweifelt AfD Anhänger hier versuchen, die Jugend als vom Mainstream instrumentalisiert darzustellen.

Ich darf daran erinnern, dass gerade die AfD versuchte, die Pausenhöfe für sich zu gewinnen mit Info Material und Plattformen zum Denunzieren von Lehrern.

Das war der Versuch der Infiltration.

Der verfing nicht. So war es.

Gerade am Freitag ist es wirkungsvoll

Ich hoffe sehr, dass die Damen und Herren der werten Lehrerschaft einschließlich der Schulleitungen für die lobenswerten Aktionen der Schülerinnen und Schüler Verständnis aufbringen und die sogar unterstützen. Man kann die Umweltthemen nach den Aktionentagen wunderbar in einen wertvollen Unterricht einbauen (wenn man denn will - ich traue das nicht allen Staatsdienern zu …). Endlich bewegen sich die Schüler einmal wieder - sogar in den Ferien! Das hat sogar Kanzlerin Merkel verstanden. Und ich hoffe weiter, dass es immer mehr Schüler und Studenten werden…!

Die letzte Kaltzeit endete

Die letzte Kaltzeit endete vor 11 000 Jahren und es begann eine neue Warmzeit. Wir leben also heute in einer Warmzeit des quartären Eiszeitalters. Sie wird von Geologen als Holozän bezeichnet. Erst wenn kein Eis mehr auf der Erdoberfläche auftritt, hat das quartäre Eiszeitalter sein Ende gefunden......wobei die Zykluslänge einer Kalt- oder einer Warmzeit bei etwa 50 000 bis 100 000 Jahren liegt.

Schätze da kann keiner seine Großeltern fragen wie damals das Wetter war!!

Steht so auf der ESA Seite!!
https://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Klimageschichte_Lebe...

Egal

Der Erde ist es doch egal, das Klima hat sich immer gewandelt, ob es jetzt ein wenig schneller geht durch Menschlichen Einfluss sei dahin gestellt. Eisfrei und den Meeresspiegel Anstieg wird es so oder so geben, ob in 100 oder 1000 Jahren. Das ist so sicher wie die Kontinentaldrift. Mitteleuropa wird eines Tages am Nordpol liegen oder am Südpol nach einen Polsprung, und nichts und niemand wird das aufhalten können.

@Die letzte Kaltzeit endete 14:12 von XXX99

"wobei die Zykluslänge einer Kalt- oder einer Warmzeit bei etwa
50 000 bis 100 000 Jahren liegt."

Das übliche Problem mit Lesen und Verstehen zeigt sich hier.
Ganz abgesehen von dem vollkommen falsch benutzten Begriff 'Wetter',
es geht hier um 'prima Klima'.

Und da hätten Sie schon stutzig werden müssen bei dem zitierten Satz.
Bei einer derartigen Zykluslänge sind die gemittelten Temperaturerhöhungen
in einem Jahrhundert minimal.
Liegen also allenfalls im Bereich 0,x Grad Celsius.

Die letzten hundert Jahre allerdings liegen weit darüber,
und es gibt kein exoterrestrisches Ereignis, das dies erklärt.

Nur zur Info: In Momentaufnahme liegen wir bei +3,2°
Das wären etwa Faktor 10-16 darüber.

Es erübrigt sich damit weitere Diskussíon über 'menschenlose Zeitalter'.

13:55 von Peter Hamburg

"Man kann die Umweltthemen nach den Aktionentagen wunderbar in einen wertvollen Unterricht einbauen"
Ganz genau so.
Praxis für die Schüler ist sogar laut Lehrplan - jedenfalls war es früher so - ein eminent wichtiger Teil des Schulunterrichts.
Ich hoffe, dass diese Demonstrationen eines Tages als Teil des Unterrichts erkannt werden können.
"(wenn man denn will - ich traue das nicht allen Staatsdienern zu …)"
Richtig. ;-) Lehrer sind faul, und sich wie die Schüler in die Materie einzuarbeiten, das würde manchen zu viel Arbeit sein.
Aber wenn das in den Lehrplan käme, dann besteht die Chance, dass auch die Lehrer sich schlau machen.
"Endlich bewegen sich die Schüler einmal wieder - sogar in den Ferien!"
Ja. Sie sind schlauer als viele Erwachsene und wählen selber, was 'Bildung für die Zukunft' heißt.
Mir tun nur die armen Schüler in Moskau leid, die man in einen Wald zum Demonstrieren verbannt hat, wo niemand hinkommt.
Das ist schon "Absurdes Theater".

Mehr Demokratiesinn und mehr Demokarieverständnis

Mit ihren Freitagsdemonstrationen beweisen und lernen die Jugendlichen mehr Demokratiesinn und Demokratieverständnis, als es sich Politiker*Innen vom Schlage der AfD und so manche "Kultuspolitiker*Innen" der Länder, aber auch Herr Lindner von der FDP je vorstellen könnten. Die Kultusverwaltungen, die erwägen, die Teilnahme an den Kundgebungen als "Schule schwänzen" zu sanktionieren, haben offenbar nicht verstanden, was Schule (des Lebens) in Wirklichkeit bedeutet. Es ist mehr als nur obrigkeitshöriges abnicken von Le(e)hrplänen.

@Sisyphos3

"und wer sagt dass man mit Skiern im Schnee rumfahren muß,
das geht auch auf dem Wasser"

Auf welchem Wasser?
Aufgrund der zunehmenden Trockenheit wird es dann kaum noch zum Wasserskifahren geeignete Gewässer geben ...

Greta Thunberg hat es weltweit geschafft

Die Jugend friedlich aufzubegehren zu lassen
ohne hetze,ausgrenzungen gegenüber anderen
und ohne "Lügenpresse & Fake News" rufe

@BRDDR

"Zu einer Klimakatastrophe wird es nicht kommen, auch wenn wir so weitermachen wie bisher."

Witzig!
Sagen Sie das mal den Klimaflüchtlingen, die es bereits gibt, und den millionen Bewohnern der Südseeinseln und aller Küstenstreifen der Erde ...

@ karwandler um 13:42

"Und alle wissenschaftliche Erkenntnisse dazu gehören in die große weltweite Verschwörungstheorie, stimmt's?"

Da Sie ja so ein faktenbasierter Kommentator sind, der auch Fakten von anderen Kommentatoren einfordert, posten Sie doch bitte diese Ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse, damit ich bewerten kann ob sie für mich zur Verschwörungstheorie gehören. Es wäre im übrigen sehr freundlich, wenn es aktuelle Studien wären wo auch Fachleute, soll heißen Klimaforscher ganz genau Belegen, dass der Klimawandel am CO2 liegt.

Ich bin sher gespannt.

Alter Schwede was für eine

Massenhysterie. Mal davon abgesehen das es geil ist die Schule zu schwätzen. Schöne Bilder... frierende Menschen demonstrieren gegen für den Klimaschutz. Wetterschutz ist ok, nennt man Regensachen. Klimaschutz? Das ist lächerlich. Aber was soll's, da werden Milliarden verbrannt, erzeugt auch Wärme. Letztens demonstrierte man gegen Schulausfall, jetzt wird diese geschwätzt. Irgendwie völlig durchgeknallt.

Als ob..

..die Demos der Jugendlichen irgendetwas ändern würden, dort, wie auch hier. Im Grunde ist es völlig Wurscht, ob diese Demonstrationen der Jugendlichen in der Taiga, im Stadtpark oder großartig gehyped in irgendeinem westeuropäischen Stadtzentrum stattfinden.

Hier ist es nur wieder ein schöner Anlass, wieder einmal mit dem Finger auf "das böse Putin-Russland" zu zeigen und von eigenen Problemen abzulenken.

Dieses ewige Genöle nervt langsam und ist übrigens genau das, was hier im edlen Westen spaltet und im Übrihen die eigenen Probleme nur scheinbar verschwinden lässt..

Aber es ist ja so schön einfach..

@BRDDDR

"Trotz Rückgang des Permafrost, wäre eine Erwärmung für Länder wie Russland und Kanada, sogar auch Schweden und Finnland, netto gesehen, ein Gewinn."
Klar Netto sicher. Doch bei den Kosten zählt immer das Brutto.
Das ist aber Brutal viel mehr. Sehr viel mehr.
Da gibt es auch keinen Rabatt. Das ist volkswirtschaftlich nämlich nicht Sinnvoll.

Es gibt nur diese eine Erde!!!

@Einfach Unglaublich

"In der Erdgeschichte war unser Planet schon oft eisfrei. Dies ist sicher eine angenehmere Vorstellung als die der Erde als Schneeball."

Sie machen Ihrem Nick alle Ehre ...

Zwei Dinge: Als unser Planet eisfrei war, war die Aufteilung der Landmassen und damit auch der Gebirge eine ganz andere als heute.

Und vor allem: Der Mensch als Art ist in einer Eiszeit entstanden. Ich hätte wenig Lust auf das Experiment, ob er auch in einer Warmzeit überlebt.

Sokolniki-Park

Liebe TS, seit wann ist der Mokauer Sokolniki-Park ein Platz im Wald ? Wenn im Londoner Hyde-Park oder im Central-Park New York etwas stattfindet spricht man doch auch nicht vom Wald. Was wollen sie uns hier suggerieren ?

@Erich Kästner um 12.08 Uhr

"Es ist eine Schande, dass Putins Politapparat sogar vor den berechtigten Anliegen von Schülern Angst hat und sie in einem Park verbannt." Und das mit Fettdruck verstärkt.

Es ist schon so, dass auch für mich nicht erkennbar ist, dass die russische Regierung im Umweltschutz hyperaktiv ist. Nun ist dies die deutsche Regierung auch nicht. Die Klimaziele wurden nicht eingehalten.
Sie verbuchen den Verweis auf den Sokolonika-Park als Zeichen einer undemokratischen Entwicklung. " Der Sokolniki Park liegt nicht weit vom Stadtzentrum entfernt, in der Nähe des Sokolnicheskaya-Tors." wikipedia

Der Park ist vom Kreml (Stadtzentrum) in 25-28 Minuten mit dem Auto und ca. 31 Minuten mit der Bahn (Yaroslovky Railway über Kasaner Bahnhof) zu erreichen. Googlemaps
Demonstrationen in Köln werden in der Regel für die Deutzer Werft und nicht für den an Samstagen trubeligen Einkaufsbereich im Zentrum genehmigt.

Das war ein Anfang. Die

Das war ein Anfang. Die Jugendlichen Russlands - und natürlich auch die Erwachsenen - lassen sich nicht entmutigen, stattdessen anstecken von Millionen von Menschen in anderen Ländern und demonstrieren erneut, immer wieder. Es geht um unser aller Zukunft.

@ 13:46 von Intelligenz

"Das Ozonloch, was jahrelang im Brennpunkt der Nachrichten war, ist plötzlich nicht mehr Thema."

Das hat auch einen guten Grund. Denn die Weltgemeinschaft hat in diesem Fall schnell reagiert und ein Verbot der Produktion von FCKW erlassen. Bei Treibhausgasen ist man dagegen leider nicht so entschlossen, was die Reduktion der Emissionen angeht.

Putin und Macron

Ok, Putin entledigt sich der internetgestützten Schülerbewegung, die sich, anrührend und auch auf Gruppenerlebnisse achtend, dem schon eher zu bedauernden Spitzenkind aus Schweden anschliesst. Wir versündigen uns weltweit an Natur und Kreatur! Ob dies jedoch mehr wird, als ein in Demokratien möglicher Protest, bleibt fraglich. Belgische Schüler können in Asien gewiss nichts bewirken. Schülerstreik in Peking? Eine Fabel! Macron geht derweil gegen sehr lokale Kritik massiv vor. Dort geht es immerhin um national Gestaltbares! Tut ganz offenbar weh und wird nicht als „ korrektes“ Protestverhalten medial bewertet.

Mehr Infos, aber gerne

In diesem Zusammenhang finde ich es interessant als hier in den Rheinland-Pfälzischen Schulen "Winterferien" stattfanden KEINE Demos in der Städten veranstaltet wurden.
Aber flux heute, die "Winterferien" sind vorbei, werden wieder diese ach so tollen "Demos fürs Klima" in Koblenz, Trier, Ludwigshafen usw durchgezogen.

Es macht schon nachdenklich und zeigt IMHO nur dass es den Schüler und Schülerinnen weniger um DAS Klima und DIE Erwärmung genau dieses, sondern mehr um Action, Abenteuer, Nicht zur Schule gehen und "Randale", leider auch noch unterstützt von fehlgeleiteten Lehrkräften, geht.

Das riesige Russland wäre weltweit betrachtet..

..bei einer weiterhin zunehmenden Klimaerwärmung sogar DER Gewinner(!!) schlechthin, da dann riesige Gebiete in Russland plötzlich dauerhaft als landwirtschaftlich nutzbare Fläche zur Verfügung stehen würden, die im klimatischen Sinne heutzutage noch zu kalt dafür sind!

@Barbarosse - Schlechtes Gewissen?

Nein Barbarossa, niemand unterstellt der aelteren Generation pauschal sie hatte nix gemacht. Umgekehrt Sie unterstellen den Juengenren sie waeren alle Schulschwaenzer.

Es gab immer Leute die sich fuer Umwelt und Nachhaltigkeit eingesetzt haben. Diese Leute (z.b. 24000 Wissenschaftler) befuerworten die Demonstrationen der jungen Generation.

Tun sie mal nicht so als ob sie dafür gesorgt hätten das AKWs abgeschaltet werden oder der Katalysator eingefuehrt wurde. Sie, NeutraleWelt oder Sisyphos versuchen alles was auch nur annähernd als mit Grün in Verbindung gebracht werden könnte auf grund ihrer politischen Dogmen pauschal abzuurteilen.

Die in der älteren in der Generation für Nachhaltigkeit einsetzten begruessen das Engargement und Interesse der Jungen.

@Sausevind um 14:44 Uhr

Die Demonstration wurde nicht in einen Wald verbannt, sondern für den Sokolniki-Park genehmigt. Dieser liegt ca. 25-28 Auto-Minuten vom Kreml (Stadtzentrum) entfernt und ist zudem mit der U-Bahn erreichbar. Auch in Köln z.B. werden Demonstrationen nicht im Samstagstrubel im Zentrum, sondern für den Platz Deutzer Werft genehmigt.

@Pilepale

Oh je, bei Ihrem Posting weiß man ja vor lauter Falschmeldungen gar nicht, wo man anfangen soll ...

"CO2 SOLL nach einiger Meinung der Grund für den Klimawandel sein. Bewiesen ist das allerdings nicht!"

Doch, das gilt mittlerweile als bewiesen. Daran ändert auch nichts, dass es ein paar einzelne Abstreiter gibt.

"Es gibt Wissenschaftler, die schon vor dieser CO2 Debatte, annahmen dass sich das Klima durch solche Verschiebungen [der magnetischen Pole] verändern würde.

Das sind aber extrem wenige. Die meisten gehen davon aus, dass sich am Klima dadurch nicht viel ändert.

"Es gibt Wissenschaftler die geben sehr viele Argumenete die nahelegen, dass die Sonne mit ihren Aktivitäten das Klima beeinflusst."

Auch das gilt mittlerweile als bewiesen. Kein ernsthafter Wissenschaftler bestreitet das heutzutage noch.
Nur erklärt es nicht den aktuellen Klimawandel.
Nach der Sonnenaktivität (und den weiteren Komponenten der Milankovic-Zyklen) müsste es aktuell eigentlich kälter werden ...

Park

Femina von Osten soll als Korrespondent wissen, dass der Sokolniki-Park zwar nicht direkt im Zentrum aber auch nicht ausserhalb von Moskau liegt. Der Park ist überhaupt nicht abgelegen. Mal wieder ein sehr tendenzieller Artikel gegen Russland...

Auflagen in Ru. und Deutschland: Ähnlichkeiten!

@12:08 von Erich Kästner
Vor dem "Anliegen der Schüler" müsste Merkel genauso Angst haben wie Trump und Putin - wie wir alle.

Oder betrifft der Klimawandel nur Putin??

Bei den Auflagen gibt es eher Ähnlichkeiten: Nawalny bekam die Hauptstraße nicht, hat die Leute dann zur widerrechtlichen Störung der Hauptverkehrsader aufgerufen. Und wurde vorübergehend festgenommen.

Medien: Hier, im Ausland wird ein Bericht über eine DEMO von 40 Personen abgegeben.
Man sollte sich die Maßstäbe der Tagesschau gut merken!

PS.: Für die doch wohl große Freiheit in Russland spricht in meinen Augen, dass einer der heftigen Kritiker in der ARD, Udo Lielischkie, nach seiner Pensionierung mit Familie in Russland leben will.

............."Fridaysforfuture" in Deutschland ...........

Bevor wir uns über andere Länder aufregen, sollten wir selbst unsere Hausaufgaben machen!

Was haben denn die Demos von "Fridaysforfuture" in Deutschland bewirkt?

NICHTS!

Klimaschutz wird seit über 30 Jahren mit Füßen getreten. Alle guten Ansätze wurden von der Industrie-Lobby gestoppt!

Profit ist wichtiger, wie Klima-Schutz!

Und unsere Regierung schaut tatenlos zu; bis auf ein paar Nebelkerzen ist nichts passiert.

15:02 von DrBeyer

"Und vor allem: Der Mensch als Art ist in einer Eiszeit entstanden. Ich hätte wenig Lust auf das Experiment, ob er auch in einer Warmzeit überlebt."

Das wird kein Experiment sein es wird kommen ob mit oder ohne Einfluss des Menschen.

Es wäre noch viel glaubwürdiger,

wenn die Domos an Samstagen/Sonntagen und in den ferien stattfänden.
Schule schwänzen kann jeder. Ich bin auf Ostern gespannt.

Oh und hoffentlich leisten die braven Kinder alle ihren beitrag zum Klimaschutz und verzichten auf das nächste Malle-Wochenende oder den Ägyptenurlaub.

Von kleinen Verzichten, wie zur Schule laufen, stat gefahren werden, fange ich gar nicht erst an. Halbe Stunde Fußweg statt fünf Minuten Auto wäre ja drakonisch.

Respekt vor diesen Schülern!

Global ist Klimawandel ein großes Problem. Aber Russland ist doch offensichtlich DER große Profiteur: verlängerte Vegetationsperioden und längere Nutzbarkeit der Schifffahrtswege. Dass diese Schüler dennoch aus globaler Solidarität dem Klimawandel entgegentreten, verdient m.A. größten Respekt!

@koandra

"Die Demonstration wurde nicht in einen Wald verbannt, sondern für den Sokolniki-Park genehmigt. Dieser liegt ca. 25-28 Auto-Minuten vom Kreml (Stadtzentrum) entfernt und ist zudem mit der U-Bahn erreichbar. Auch in Köln z.B. werden Demonstrationen nicht im Samstagstrubel im Zentrum, sondern für den Platz Deutzer Werft genehmigt."

Nun ja, in Köln fand die Demo gestern im Stadtzentrum statt. Im Freitagstrubel.
Da hatte offenbar niemand eine solche Angst wie die Oberen in Moskau, die vielleicht befürchtet haben, dass 40 Demonstranten den Verkehr im Zentrum zum Erliegen bringen könnten ...

Gerade Klimaschützer

sollten froh und dankbar sein, dass vor unserer Haustür ein Land wie Russland ist, das mit seinen riesigen Wäldern CO2 verbraucht und zur Luftverbesserung beiträgt. Und die Demo findet offenbar in einem Park statt, nicht im Wald! Sie wird aber die Umwelt so wenig schützen wie eine Demo in Hamburg.

Schauen wir doch mal nach:

Moskau hat offiziell über 11,5 Millionen Einwohner!

Offiziell 40 Demonstranten auf 11,5 Millionen Einwohner =

...nicht besonders beeindruckend!

Peinliche Meckereien

Es ist so peinlich wie die ganzen Klimawandelnegierer hier aufheulen und diese Bewegung ins Lächerliche ziehen. Gut dass die Jugendlichen sich von den Kritikern hier 0 beeindruckt zeigen. Faucht nur weiter rum und beschwert euch, dann kommen noch mehr Jugendliche. Gut dass auch in Russland Junge Leute mitmachen, sehr lobenswerte Aktion. Es ist wichtig, dass wir alle endlich aufstehen um unsere Planeten zu retten. Dabei dürfen wir uns von nichts und niemandem aufhalten lassen!

Am 16. März 2019 um 12:08 von Erich Kästner

Zitat:
"...Es ist eine Schande, dass Putins Politapparat sogar vor den berechtigten Anliegen von Schülern Angst hat und sie in einem Park verbannt..."

Woher haben Sie diese Gewissheit? aus eigener Erkenntnis, da Sie sich mehrmals in Russland aufhielten und sich mit den Gegebenheiten dort beschäftigten oder Glauben Sie lieber den Mainstream und bilden sich daraus ihre Meinung.
Ganz nebenbei, bei diesen Aktivisten handelt ES sich um eine Minderheit, im Verhältnis zur Einwohnerzahl Russlands und wenn ich Putins Pressekonferenzen anschaue, erklärt dies mir nicht, das er vor zu lösenden Anliegen seiner Bürger Angst hat.

Bin mal gespannt ob bei uns

Bin mal gespannt ob bei uns an der Schule nächsten Freitag weniger Autos der Eltern stehen und die Busse voller sind!!Pappschild hochhalten kann jeder, wobei in Russland doch etwas mehr dazu gehört als hier in Deutschland!!

@ralenda675, 14.49h

Mich nerven diese Hinweise nicht.
So wie den Schülern geht es regelmäßig auch Nawalny.
Er darf seine Proteste abhalten, allerdings nur außerhalb der Brennpunkte, da wo es fast niemand sieht.
Das ist keine ewige Kritik an Russland, nur weil es Russland ist, sondern das sind Fakten über die russische Demokratie nach dem Verständnis Putins.,

@Frank von Böckel 16:24

Nur weiter so, ignorieren Sie ruhig diese Leute und reden sie schwach. Ein Tipp: Sowas geht nicht gut bei einer weltweiten Bewegung. Diese Jugendliche pfeifen auf Ihre Diffamierungsversuche. Da bringt es Ihnen absolut nichts so abwertend zu werden.

@ Magfrad um 16:26

"Es ist so peinlich wie die ganzen Klimawandelnegierer hier aufheulen und diese Bewegung ins Lächerliche ziehen. Gut dass die Jugendlichen sich von den Kritikern hier 0 beeindruckt zeigen. Faucht nur weiter rum und beschwert euch, dann kommen noch mehr Jugendliche. Gut dass auch in Russland Junge Leute mitmachen, sehr lobenswerte Aktion. Es ist wichtig, dass wir alle endlich aufstehen um unsere Planeten zu retten. Dabei dürfen wir uns von nichts und niemandem aufhalten lassen!"

Genau, um den Planeten retten zu wollen, lässt man sich von niemanden aufhalten. Selbst von Wissenschaftlern die darauf hinweisen, dass die Gründe des Klimawandels noch nicht ausreichend erforscht wurden. Damit tragen Sie Ideologien in die Wissenschaft, die freies und an unbelegtem zweifelndes denken erschwert.

Die Kaste der Religionsvorsteher die bspw. an das Buch glauben, waren sehr erfolgreich in diesen Dingen.

@11:30 von BRDDR

"Trotz Rückgang des Permafrost, wäre eine Erwärmung für Länder wie Russland und Kanada, sogar auch Schweden und Finnland, netto gesehen, ein Gewinn.

Wenn es überhaupt soweit kommt. Den Klimawandel gibt es schon, aber vieles ist Panikmache. Zu einer Klimakatastrophe wird es nicht kommen, auch wenn wir so weitermachen wie bisher."

Bitte informieren Sie sich aus seriösen Quellen, ehe Sie solche irreführenden Statements abgeben. Qualitativ hochwertige Zeitschriften, die den wissenschaftlichen Diskussionsstand in allgemeinverständliche Sprache übersetzen, gibt es sogar in jedem größeren Bahnhof zu kaufen.

@Northbear 16:04

Die Kritik von Ihnen und dem Rest der Klimawandelleugner wäre noch glaubwürdiger, wenn man sich nicht andauernd wiederholen würde! Diese Nummer mit den Ferien, Handy, Autofahren usw sind lächerlich. Die gingen gestern schon bei der Diskussion schief. Damit macht man sich nur peinlich. Respektieren Sie einfach mal, dass diese vielen Jugendlichen ernst machen, auch wenn es Ihnen nicht gefällt. Die lassen sich nicht aufhhalten!

@16:26 von Magfrad

"Es ist wichtig, dass wir alle endlich aufstehen um unsere Planeten zu retten. Dabei dürfen wir uns von nichts und niemandem aufhalten lassen!"

Frage, wie wollen sie eine künftige Warmzeit verhindern, mal ganz abgesehen davon das der Mensch diesen unaufhaltsamen Prozess beschleunigt?

@16:10 von deutlich

>>Gerade Klimaschützer sollten froh und dankbar sein, dass vor unserer Haustür ein Land wie Russland ist, das mit seinen riesigen Wäldern CO2 verbraucht und zur Luftverbesserung beiträgt. Und die Demo findet offenbar in einem Park statt, nicht im Wald! Sie wird aber die Umwelt so wenig schützen wie eine Demo in Hamburg.<<

Es geht nicht um noch bestehende Naturräume, die CO2 absorbieren, sondern um den weltweilen Verbrauch fossiler Energieträger, der CO2 produziert.

@Bayuware

Wieso Demokratieverständnis?

Zu diesen Artikel haben ebenfalls fast 40 Foristen ihre persönliche Meinung abgegeben, was ebenfalls auch kein besonders beeindruckendes Ergebnis darstellt!

Daher mein Gesamtfazit:
40 Hansels sind halt 40 Hansels, ob nun in Moskau auf dieser Demo, oder als Foristen in dieser Kommentarfunktion, besonders beeindruckend ist das trotzdem nicht!

@DrBeyer

"Da hatte offenbar niemand eine solche Angst wie die Oberen in Moskau, die vielleicht befürchtet haben, dass 40 Demonstranten den Verkehr im Zentrum zum Erliegen bringen könnten ..."

Der Verkehr in Moskau liegt immer brach. Darum kommt die Müllabfuhr auch jede Nacht. Ja jede Nacht.

Das die Russen ein anderes Umweltverständnis haben als wir kann man nicht bestreiten und wird zugleich durch die niedrige Teilnehmerzahl bestätigt.

@16:31 von MCC1968

>>16:31 von MCC1968
@Am 16. März 2019 um 12:08 von Erich Kästner

Zitat:
"...Es ist eine Schande, dass Putins Politapparat sogar vor den berechtigten Anliegen von Schülern Angst hat und sie in einem Park verbannt..."

Woher haben Sie diese Gewissheit? aus eigener Erkenntnis, da Sie sich mehrmals in Russland aufhielten und sich mit den Gegebenheiten dort beschäftigten oder Glauben Sie lieber den Mainstream und bilden sich daraus ihre Meinung.<<

Es gibt einige Fakten:
- In Russland wurden kritische Presseorgane weitgehend ausgeschaltet
- Politische Konkurrenten von Herrn Putin wurden mit fragwürdigen Prozessen kalt gestellt
- In Russland gibt es keine konkurrenzfähige politische Opposition
- Kontroverse Themen wie der Klimawandel werden in der russischen Zivilgesellschaft kaum diskutiert (weiß ich aus erster Hand von russischen Kollegen)
- Demonstrationen wie diese hier werden in die Papma verbannt

Da muss es auch nicht verwundern, dass solche Demonstrationen kaum Teilnehmer haben.

@sprutz 16:47

Sie wollen offensichtlich zugucken. Damit finde ich mich nicht ab und eine ganz große Mehrheit auch nicht. Es reicht einfach irgendwann mal. Auch wenn es nur kleine Dinge sind, wir müssen etwas ändern. Sie können schön weiter solche Fragen stellen und nichts unternehmen, damit hilft man aber niemandem. Es muss Druck auf die profitgeilen Unternehmen gemacht werden die mit ihrem Kohleabbau, Ölbohrungen und anderem Mist unseren Planeten verseuchen. Je mehr von denen platt gemacht werden umso besser, egal ob die Rosneft, Shell, Exxon Mobil oder sonst wie heißen.

@16:04 von Northbear

"..hoffentlich leisten die braven Kinder alle ihren beitrag zum Klimaschutz und verzichten auf das nächste Malle-Wochenende oder den Ägyptenurlaub.

Von kleinen Verzichten, wie zur Schule laufen, stat gefahren werden, fange ich gar nicht erst an. Halbe Stunde Fußweg statt fünf Minuten Auto wäre ja drakonisch."

Solche Pauschalaussagen sind von vornherein falsch, weil sie mit Unterstellungen arbeiten und nicht mit Fakten.

Meine Stieftochter (15) war gestern zur Demo, sie bekommt dafür eine 6 in Mathe (weil sie der eigens für diesen Tag angesetzten Prüfung fern geblieben ist). Und sie fährt täglich 30 min mit dem Fahrrad zur Schule und 30 min zurück. Bei Wind und Wetter. Passt nicht so recht in ihre o.g. Konstruktion, finden Sie nicht?

Beeindruckender mathematischer Beweis

16. März 2019 um 16:52 von Frank von Bröckel

In Zeiten extrakonstitutioneller Notstandsmaßnahmen bin ich mit 40 persönlichen Meinungen zufrieden.

Und?

In Hamburg enden gerade die Ferien und am Freitag - also einem Ferientag- waren mehr demonstrierende junge Menschen auf der Straße als zwei Wochen zuvor an einem Schultag, an dem dazu noch Greta zu Gast war!
Was meinen Sie also zu wissen?

So isses

Und wir werden auch nicht müde weiter für die Vernunft einzutreten.
Die jungen Leute haben einfach Recht!
Und ich schäme mich für alle Erwachsenen die darüber arrogant hinweggehen, nur weil sie es einfach nicht schaffen aus der „ Komfortzone“ herauszukommen.
Wir können nur gewinnen, verloren haben wir nämlich schon!

@Frank von Böckel 16:52

Können Sie noch was anderes als auf der Zahl 40 rumzureiten? Es wird langweilig. Überlegen Sie sich mal was neues um gegen die Demonstranten zu zetern!
Wissen Sie was vor allem nicht beeindruckend ist? Ihre ständigen Versuche diese Leute schlechtzumachen und kleinzureden. Diese Leute können mehr als Sie der nur rumsitzt und andere kritisiert. Auch ich war am Freitag in Hamburg und habe mit meinen Töchtern und meinem Sohn demonstriert.

Sokolniki-Park

15:53 von koandra

"@Sausevind um 14:44 Uhr
Die Demonstration wurde nicht in einen Wald verbannt, sondern für den Sokolniki-Park genehmigt. Dieser liegt ca. 25-28 Auto-Minuten vom Kreml (Stadtzentrum) entfernt und ist zudem mit der U-Bahn erreichbar."

Vielen Dank. Ich bin da offenbar einem Irrtum aufgesessen.
Dann bin ich erleichtert.

Es sind die Erwachsenen die bestimmen...

Ich finde es schon interessant, dass die „Kinder“ ja eigentlich die Klappe halten und zur Schule gehen sollen, Sie ihnen aber gleichzeitig die Verantwortung für die Urlaubsplanung der Eltern und deren Autowahn zuschieben......
Perfide und durchsichtig.
Oder haben Sie es als Kind geschafft, sich dem ach so praktischen Plastik- und Fertig- Wahn ihrer Eltern entgegen zu setzen?

Und was die Schultage betrifft..... schauen Sie mal in die Ferienpläne der Bundesländer. Dann könnten Sie sehen, dass auch in den Ferien demonstriert wurde.

Schön, dass es auch in Russland solche Menschen gibt.

Es ist m.E. sehr wichtig, dass etwas für die Umwelt getan wird. Ob dies nun unter dem Stichwort Klimaschutz oder Umweltschutz geschieht spielt dabei für mich keine Rolle. Auch in Russland ist es nötig, dieses Problem unter Kontrolle zu bringen.
Deutschland hat meiner Meinung nach schon viel getan, aber leider noch immer nicht genug. Es gibt immer noch genug Probleme, wie auch die Luftreinhaltungsberichte zeigen.
Wichtig ist auch, dass der Einzelne sich umweltbewusst verhält und nicht gedankenlos unnötig Schmutz hinterlässt. Noch immer kann man dies beispielsweise als Beifahrer am Straßenrand viel zu oft bestaunen.

17:17 von phme

in der Klasse meiner Tochter (der 10ten - auch 15 Jahre alt) fehlten gestern 4 Jungs
sie persönlich hatte nicht den Eindruck die gingen zur Demo

@DrBeyer um 16:10 Uhr

Ich habe doch nicht behauptet, dass in Köln generell Demonstrationen auf den Platz Deutzer Werft verwiesen werden. Das hängt von vielen Faktoren ab. Die Aktion "Fridays for Future" hat eine große Reichweite erzielt und ist international ein öffentliches Thema. Der zeitliche Ablauf ab 9.00 Uhr mit dem Zug zum Neumarkt und dann weiter zum Heumarkt fand eben nicht in den Spitzenzeiten statt. Ab 12 Uhr war schon der Abzug vom Neumarkt.
Es ist halt so, dass sehr häufig die Entscheidungen der Stadtverwaltung für den Platz die Interessen der Einkaufszonen und der Konsumenten berücksichtigen.

Die "Oberen in Moskau" konnten im übrigen nicht wissen wieviel Demonstraten kommen. Mir ist weder bekannt welchen Platz der Demonstranten ursprünglich beantragt hatten und eben auch nicht die Gründe für eine eventuelle Ablehnung durch die Verwaltung Moskaus. Solche Informationen sollten vor tendenziöser Sprache stehen. Würden Sie auch schreiben die "Oberen in Paris" ?

Darstellung: