Ihre Meinung zu: "Er ist es nicht wert" - Pelosi gegen Trump-Amtsenthebung

12. März 2019 - 9:55 Uhr

Ihr Wort zählt in Washington: Entsprechend interessiert dürften viele Menschen verfolgt haben, was die mächtige Demokratin Pelosi von einem Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump hält. Die Antwort: herzlich wenig.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.6
Durchschnitt: 3.6 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Haltlose Vorwürfe gegen Trump.

Pelosi hat offensichtlich gesehen, dass an den Mueller'schen Vorwürfen gegen Trump bisher nichts substantielles dran ist.
So wie es schon der langjährige Putingegner Chodorkowski im Spiegel ausdrückte: "Ich glaube nicht, dass es in Moskau Material von Bedeutung gibt. Trump ist nicht der Mann, den man mit Frauengeschichten in Bedrängnis bringen könnte. Und was finanzielle Verbindungen mit Russland angeht - da müsste es dann um ein so hohes Niveau gehen, dass es dem FBI aufgefallen wäre."

Wozu eine Schlacht führen...

die man nicht gewinnen kann? Ihre Haltung ist rational und völlig nachvollziehbar. Allein der Versuch, ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten, würde sofort am Widerstand der Republikaner scheitern und er würde die USA noch weiter entzweien. Da ist es schon viel geschickter, Trump weiter trumpeln zu lassen und sich seine mögliche Wiederwahl selbst zu versauen. Das Zeug hat er dazu ;)

Ein schlag ins Gesicht von Trumps EGO

Nancy lacht schon über Trumps newste Forderungen bezüglich seines Haushaltsentwurf.
"Weapon first make America great again"
Dafür dürfen alle die außer Donalds Freunde ihre Gürtel noch enger schnallen.
Bei 77% mehr Staatsverschuldung seit dem weltweiten Wirtschaftskrieg,dürfte wohl bald der große Knall innerhalb der Republikaner kommen.

wie passt das zusammen in ner "Demokratie"

ein Amtsenthebungsverfahren anstreben
und andererseits überlegen was tun wenn der nochmals gewählt wird

Alles was uns von ihm bleiben wird,

ist ein Lächen wenn wir uns an ihn erinnern. So ist der Lauf der Dinge.

„Er ist es einfach nicht wert..“

Einfacher und treffender kann man es nicht ausdrücken.

Eine kluge Frau

Nancy Pelosi ist engagiert und klug und sie dient ihrem Vaterland. Einigen Republikanern im amerikanischen Establishment fehlt diese Klugheit, sie schaden ihrem Land und twittern statt dessen ständig drauf los.

Trump ist es nicht wert ...

... dass wir uns über ihm ärgern. Die freie Gesellschaft sollte verhindern, dass solche Menschen in hohe Staatsämter gelangen.

Pelosi trifft den Nagel auf

Pelosi trifft den Nagel auf den Kopf: Trump trifft es am meisten, wenn man ihm keine weitere Show-Bühne bietet. Er ist es nicht wert.

@ krittkritt

Vielleicht haben Sie recht und es gibt wirklich nicht ausreichend Beweise für Wahlmanipulationen Putins zu Gunsten von Trump. Dennoch bin ich mir sicher, dass es diese Manipulationen gab und dass massiv gegen das Gesetz verstoßen wurde. Das amerikanische Volk wurde nach meiner festen Überzeugung hintergangen.

Amtsenthebung

Es wäre doch möglich gewesen, durch vernünftige Politik und gute Argumente, mit einer charismatischen Person die Wahl zu gewinnen.
.
Leider fehlte es an allem, und jetzt wird eine Alternativlösung gesucht, den gewählten Präsidenten irgendwie vorzeitig aus dem Amt zu jagen. Für das Verhindern der zweiten Amtszeit Trumps, die ja laut Frau Pelosi das Ende der USA wären, könnten die Demokraten es nun endlich einmal mit vernünftiger Politik, guten Argumenten und einer charismatischen Person versuchen. CNN wird das sicherlich wohlwollend medial begleiten.

Pelosi demaskiert sich zwei Mal

1) Die Möchtegern-Entheber haben nichts in der Hand
2) "Er ist es nicht wert" ist nichts als kaum verhüllte Hassrhetorik

Trump hat bisher ...

... nichts angerichtet, was man im Nachgang nicht wieder gerade biegen kann. Für mich ist er ein Politkasper mit hohen Unterhaltungswert. Mehr nicht. Vermutlich zerlegt er sich über kurz oder lang selbst. Pelosi hat da recht, Trump per Impeachment aus dem Amt zu hebeln ist Zeit- und Kraftverschwendung. Da ist es doch besser, sich auf echte Alternativen zu ihm zu konzentrieren.

Segen für die Welt

Es wäre ein Segen gfür die Welt, wenn er verschwindet. Warum eigentlich nicht ?

Trump ist es nicht wert

Nancy Pelosi ist in jeder Hinsicht genau das Gegenteil von Donald Trump. Sie ist eine Frau, sie ist aus Kalifornien, sie ist sympathisch und klug, sie begegnet Menschen mit Solidarität und Mitgefühl und sie denkt nach, bevor sie spricht.

die wunderbaren demokraten machen sich wieder

selbst lächerlich. offenbar merken sie, so tief sie auch wühlen, sie finden nix. also finden sie sich mit seiner wiederwahl ab und bieten sanders und die junge linke auf.

@ FritzF

"ist ein Lächen wenn wir uns an ihn erinnern. So ist der Lauf der Dinge."

Ganz genau. Zumindest für uns Europäer. Den Amerikanern hingegen dürfte das Lachen schon für einige Zeit vergangen sein. Schließlich haben sie eine Menge zerschlagenes Porzellan zusammenzufegen und riesige Mengen an Polierpaste für ihr angeschlagenes Image zu verwenden.

Trump

Frau Pelosi hat vollkommen recht, Herr Trump ist es nicht
wert, dass er so viel Aufmerksamkeit durch ein solches
Verfahren zusätzlich erhalten würde.
Herr Trump ist und bleibt ein Frauenfeindlicher und übler
Egomane und Rassist.

@ Russendödel - Eine kluge Frau Nancy Pelosi

Sie haben es richtig erkannt , Sie bringt Ruhe in die demokratische Partei.
Um die Stimmen für das Impreachment müssen die Republikaner selbst betteln:-)
Denn den nächsten Haushalt bekommt Trump
niemals an ihr vorbei. Die US Bürger wünschen sich sicher Jobs & Krankenversicherung.
Trump kürzt alles im Haushalt um 10% für Waffen und Mauer. Amerikas Wirtschaft bricht gerade ein und selbst die gebeutelten Bauern können sich nicht einmal mehr den Diesel für ihre Maschienen leisten.

Strafverfahren sind Sache der Justiz und des Sonderermittlers

Realistisch

Solange die Republikaner im Senat die Mehrheit haben, wird ein Amtsenthebungsverfahren verschleppt. Damit es vernünftig durchgeführt wird, muss schon bis 2020 gewartet werden, wenn vermutlich diese Mehrheit kippt.

Wer das weiß, für den machen die Äußerungen Pelosis Sinn: Solange nichts Dramatisches ans Tageslicht kommt, das auch im Senat eine Mehrheit für Amtsenthebung ergibt, wird kein Verfahren eröffnet. Sollte Trump 2020 wieder gewinnen (leider durchaus möglich), wird neu darüber nachgedacht.

Ich denke übrigens, dass eine "neutrale" Instanz Trump vermutlich entheben würde. Nur gibt es so eine Instanz nicht.

„Futter für die Demokraten“

Wann merkt die Opposition das Abwertung, Unterstellung und pure Wut nichts nützt? Der Satz: „Er ist es nicht wert“ sagt da einfach alles über die Gesinnung der Akteure.
Demokratisch und vor allem weitsichtig ist dieses Verhalten nach meiner Meinung nach nicht, denn so verblendet im Hass treibt man den Wähler erst recht von sich weg.

Er ist es nicht wert? Stimmt!

Er ist es nicht wert?
Stimmt! Aber diesen Trump dann so immer weiter die Welt in Gefahren bringen zu lassen, ist doch dann das Eingeständnis, gegen diesen Trump doch ziemlich machtlos dazustehen. Das mag für die Amis lediglich zu immer weiterem Ansehensverlusten führen, aber das interessiert die doch gar nicht, zumal 90% der Bevölkerung eh nicht wissen und auch gar nicht interessiert, was sie und ihr Präsident so täglich in der Welt vermurksen, solange die Folgen daraus immer andere da irgendwo in der Welt tragen. Von daher ist diese so hochgelobte Frau wohl auch nicht mehr, als alle anderen z. Z. in Washington laut hörbaren, eben bestenfalls ein paar mehr oder weniger nützliche Aushängeschilder gewisser Interessengruppen. Auf die zieht sich europäische Politik hoffnungsvoll zurück und hofft, dass die dann irgendwann mal 'drankommen' und dann die ganze Malaise wieder auf Normal, wenn der Twitterheini nicht noch ganz durchdreht, zurückdrehen werden. Erschreckend!

Claudia Bauer meint ....

der Sinneswandel von Pelosi ist ganz eifach zu erklären, sie hat vorab den Bericht von Muller über die angeblichen "Manipulationen Rußlannds" ber der Wahl von Trump gelesen.
Denn die hat es nie gegeben.

@ helmut-wk

Damit es vernünftig durchgeführt wird, muss schon bis 2020 gewartet werden, wenn vermutlich diese Mehrheit kippt.

Am Ende des Verfahrens müssen 2/3 der Senatoren für die Amtsenthebung stimmen. Daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass der Präsident ohne Mitwirken republikanischer Senatoren aus dem Amt entfernt werden kann.

Menschen wie der gegenwärtige

Präsident der USA geniessen jedwede Aufmerksamkeit, die ihnen gezollt wird. Am liebsten haben narzisstische Menschen zustimmende Aufmerksamkeit, aber auch Ablehnung ist Beachtung. Und von dieser kann der Narziss nicht genug bekommen,

Wenn die amerikanische "Democratic Party" jetzt durch Frau Pelosi erklärt, der gegenwärtige Präsident sei den Aufwand für ein Amtsenthebungs-Verfahren nicht wert, so ist dies für einen Narziss eine besondere Missachtung.

@ Claudia Bauer meint ....

... sie hat vorab den Bericht von Muller über die angeblichen "Manipulationen Rußlannds" ber der Wahl von Trump gelesen.
Denn die hat es nie gegeben.

Hat Claudia Bauer ihn auch gelesen?

Widerwärtige US-Politik

"Er ist es nicht wert" ist natürlich hohe politische Rhetorik. Die US-Politik, und damit meine ich nicht nur Herrn Trump, an dem sich hiesige Medien Tag für Tag genüsslich-neurotisch abarbeiten, ist einfach nur noch widerwärtig. Hysterische Grabenkämpfe, die das Land nur noch weiter zerreißen.

Nichts dran....

Und jetzt da die Fälle der Argumente wegschwimmen kommt so ein lächerliches Statement. Entweder hat er Putin oder nicht.
P. ist noch schlimmer als der, den sie angreift. Die D führerin ist genauso ein Armutszeugnis wie die jämmerliche politische Führung in Washington. Die USA haben moralisch und als Führungsmacht versagt. Europa muss sich nun endlich aufmachen, sich zu einigen und die USA ersetzen!

"Schauspielhaus" USA

Die Amerikaner haben mit Trump und seiner Entourage das bekommen, was solch eine Gesellschaft verdient. Dieses Land mit seinen angeblich "hohen Werten" ist eine Scheindemokratie, die von Superreichen in Abgeordnetenhaus und Senat "beherrscht" wird. Da hackt eine Krähe der anderen nicht die Augen aus.

Genüsslich auskosten

Na? Wer sagt es denn? Wer behauptet, es gebe immer nur schlechte Nachrichten, der ist hiermit widerlegt. ... Denn: Ich bin über die Aussage der Frau Pelosi „Er ist es einfach nicht wert!“ so sehr amüsiert und derart erfreut, dass ich die Mühe, ihre Rede mit Onkel Google ins Englische zu übersetzen, auf mich genommen habe und hier ist das Ergebnis: „He just is not worth it.“ WAW! Einfach den Satz mehrfach wiederholen und über die Zunge zergehen lassen. Genüssliches Amüsieren!
Ich hoffe, nur dass Google sinngemäß und nicht wörtlich übersetzt hat. :))

Frau Pelosi

ist ziemlich verlogen. Sie will Trump um jeden Preis weghaben, aber da sie keine vernünftigen Argumente findet sucht und erfindet sie natürlich Ausreden, ziemlich heuchlerisch.

@ Claudia Bauer

... sie hat vorab den Bericht von Muller über die angeblichen "Manipulationen Rußlannds" ber der Wahl von Trump gelesen.
Denn die hat es nie gegeben.

Sind sie da nicht ein wenig voreilig? Warum sind Sie so sicher, dass es die nie gab?
Es wurden definitiv schon Trump-Getreue durch die Ermittlungen Mullers verurteilt.

@ logo

Die Amerikaner haben mit Trump und seiner Entourage das bekommen, was solch eine Gesellschaft verdient.

Man sollte nie ein ganzes Land über einen Kamm scheren. Ich kenne viele ehrliche und aufrechte Demokraten in den USA, die die westlichen Grundwerte authentisch verkörpern.

@ Augustus Cäsar

Frau Pelosi ist ziemlich verlogen. Sie will Trump um jeden Preis weghaben

Nein, das will sie eben nicht. Das ist ja gerade der Punkt. Man sollte immer erst den Artikel lesen, bevor man Kommentare schreibt.

@KowaIski

Am Ende des Verfahrens müssen 2/3 der Senatoren für die Amtsenthebung stimmen. Daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass der Präsident ohne Mitwirken republikanischer Senatoren aus dem Amt entfernt werden kann.

Stimmt. Ich bezog mich erst mal auf den Verlauf des Verfahrens.

Ein paar Republikaner, die sich gegen Trump stellen wird es sicher geben. Wie viele das im Fall des Falls sein werden, das wird entscheidend sein. Und natürlich die genauen Mehrheitsverhältnisse ab 2020 oder ggf. 2022.

Aber darüber zu spekulieren, wie sich alles entwickelt, bringt nichts. Wie schon Pelosi sagte: Ggf. 2020 neu über Amtsenthebung nachdenken.

Ich denke nicht, dass wir

Ich denke nicht, dass wir diesen Weg gehen sollten, da er das Land spaltet.
In diesem Zusammenhang hat Frau Pelosi gesagt: er ist es einfach nicht Wert.
Bravo!

@ logo1

Dieses Land mit seinen angeblich "hohen Werten" ist eine Scheindemokratie, die von Superreichen in Abgeordnetenhaus und Senat "beherrscht" wird.

Es ist nicht verboten, reich zu sein. Ihr Vorwurf geht aber in so fern an der Wirklichkeit vorbei, als es die meisten Abgeordneten nicht sind. Es sind ganz normale Leute, die ihren Wahlkampf über viele kleine Spenden finanzieren.

Das gilt auch für Präsidenten. Bill Clinton ist ohne Vater in ganz einfachen Verhältnissen aufgewachsen. Auch Barack Obama hat sich sein Studium zum Teil selbst finanzieren müssen und sich alles selbst erarbeitet. Er hatte keine reichen Eltern und keine reichen "Gönner".

re DLGPDMKR: Möchtegern

„Pelosi demaskiert sich zwei Mal
1) Die Möchtegern-Entheber haben nichts in der Hand“
Das hören wir von Seiten der Verdächtigen seit 2 Jahren. Wenig überraschend - und falsch. Denn sonst stünde eine Entscheidung ja gar nicht an.

„2) "Er ist es nicht wert" ist nichts als kaum verhüllte Hassrhetorik“

Entweder, Sie haben den Zusammenhang dieser Äußerung übersehen oder Sie haben ein Problem mit dem Begriff.

Tatsächlich hat Pelosi Recht damit, dass ein impeachment aufgrund des Verhaltens der Republikaner im Senat und vor allem aufgrund des tiefen - übrigens von Trump himself ausgehobenen - Grabens in der Gesellschaft kaum dazu führt, was sich die Demokraten vorgeschrieben haben: Politik für die Gesamtheit der Gesellschaft zu machen.

Die Gerichtsverfahren laufen sowieso parallel und auch die juristische Schlinge zieht sich für Trump immer weiter zu.

Darauf deutet übrigens gerade die lange Dauer und die Verschwiegenheit der Untersuchungen. Wo nichts da wäre, wäre man schnell fertig

@ 09:34 von KowaIski

"[...] Dennoch bin ich mir sicher, dass es diese Manipulationen gab und dass massiv gegen das Gesetz verstoßen wurde. Das amerikanische Volk wurde nach meiner festen Überzeugung hintergangen."

Nun ja, dass wird der Bericht des Sonderermittlers bestätigen oder auch nicht. So groß kann die vermeintliche Beeinflussung durch den Kreml nicht gewesen sein, zu mindestens nicht so entscheidend, wie die Einmischung der USA im russischen Wahlkampf 1996 zu Gunsten von Jelzin, als dieser die Wiederwahl gegen Sjuganow zu verlieren drohte.

Was mich nur wundert: Die betrügerische Absprache und Unehrlichkeit innerhalb der Demokratischen Partei zu Gunsten von Hillary Clinton im Vorwahlkampf gegen Bernie Sanders wird kaum thematisiert. Diese Vereinbarungen kämen einer erheblichen Verletzung von US-Gesetzen zur Wahlkampffinanzierung gleich.

Nicht zu vergessen, dass dieses kriminelle Verhalten der Demokratischen den Wahlsieg Trumps ziemlich sicher entscheidend beeinflusst haben dürfte.

Wie denn?

Die USA haben moralisch und als Führungsmacht versagt. Europa muss sich nun endlich aufmachen, sich zu einigen und die USA ersetzen!

Ja wie denn bitte? Ohne massive militärische Aufrüstung wird Europa auch geeinigt immer noch hinter USA, Russland und China bestenfalls an vierter Stelle stehen. Wollen Sie so eine Aufrüstung? Und wollen die "wir Europäer" (z.B. als Wähler)?

USA ablösen ist ne Träumerei. Das könnte auf absehbare Zeit nur China schaffen. Also dann doch lieber die USA.

Er ist es einfach nicht

Er ist es einfach nicht wert.

.
Was für ein perfekter Kommentar. Wenn die Mehrheit der US Wähler nicht völlig irrational handeln, dann sollte sich das Problem bei der nächsten Wahl von selbst erledigen. Trump arbeitet ja täglich an seiner Nicht-Wiederwahl.

re Claudia: Niemals

„Claudia Bauer meint ....
der Sinneswandel von Pelosi ist ganz eifach zu erklären, sie hat vorab den Bericht von Muller über die angeblichen "Manipulationen Rußlannds" ber der Wahl von Trump gelesen.
Denn die hat es nie gegeben.“

Das hatten Sie ja schon vor der Untersuchung behauptet. Die Frage ist nur, warum Sie wie auch Ihr Kollege krittkritt hier schon immer so sicher waren.

Da stößt man immer wieder auf ein interessantes Muster:
Wenn Russland es gewesen wäre, hätte Russland es so geschickt gemacht, dass es hierfür niemals „Beweise“ gäbe.
Wenn es also „Beweise“ gäbe, dann wären es keine Beweise, denn Russland war es ja nicht gewesen.

Nebenbei: Hat nicht Herr Putin ganz offen sogar gegenüber dem „Westfernsehen“ gesagt, dass man „natürlich“ ein Interesse daran hatte, Trump ins Amt zu bringen.

Was auch immer das Motiv war: Eine vertiefte Zusammenarbeit hat sich bisher nur unter 4 Augen ergeben. Reicht das Putin schon, um mit Trump zufrieden zu sein?

Re Augustus Cäsar um 10:38

Zitat: „Frau Pelosi
ist ziemlich verlogen. Sie will Trump um jeden Preis weghaben, aber da sie keine vernünftigen Argumente findet sucht und erfindet sie natürlich Ausreden, ziemlich heuchlerisch.“

Na dann machen wir die Probe auf‘s Exempel und fragen Sie, welche Eigenschaften Ihrer Meinung nach Ihren Liebling, den Trump zum geeigneten Präsidenten machen.?!?
Sie gehen sicherlich davon aus, dass dessen Ex-Anwalt Mr. Michael Cohen ein Lügner sei, weil und wenn er behauptet, dass Trump in über 500 Fällen gedroht und eingeschüchtert habe und dass Mr. Trump ein Rassist, Lügner und Schwindler sei. ...
Also für mich ist die Erkenntnis über Menschen, die einen Idioten wie Trump toll finden, eine Quälerei. Denn ist bestätigt, dass das Böse immer auf fruchtbaren Boden fallen und zurückgreifen kann. Das ist in höchstem Maße bedauerlich!!!

Hassrhetorik

09:37 von DLGPDMKR

>>2) "Er ist es nicht wert" ist nichts als kaum verhüllte Hassrhetorik>>

Über Hassrhetorik ist Pelosi ja nun echt erhaben.
Typen wie Trump kommen ohne Hassrhetorik nicht aus, Trump-Fans auch oft nicht.
So primitiv - unsouverän - ist aber nicht jeder.

@Karl Napf 9.48h

Lesen Sie tatsächlich keine Nachrichten über Trump und Mullers akribischen Nachforschungen? Ist das alles nichts, wie er Trump einzingelt, seine Gefolgsleute hinter Gitter bringt? Sollte ein Präsident solche Qualitäten haben? Haben Sie auch schon gemerkt wie Trumps Macht erodiert? Wer macht sich lächerlich, ganz bestimmt nicht Pelosi.

09:34 von KowaIski

>>>es gibt wirklich nicht ausreichend Beweise für Wahlmanipulationen Putins zu Gunsten von Trump. Dennoch bin ich mir sicher, dass es diese Manipulationen gab und dass massiv gegen das Gesetz verstoßen wurde.<<<

Und Sie glauben, wenn sie sich sicher sind, haben andere zu springen. Sie sollten mal über ihre Bedeutung in der Gesellschaft nachdenken.

die demokraten brauchen nur noch ...

zwölf monate zu überstehen.

dann ist wahlkampf.

Recht hat Frau Pelosi

Allein ihre Aussage er ist die Mühe nicht wert, wertet Herrn Trump ab. Ferner würde er sein Spiel der Hexenjagd weiter führen.

Überlegt man das seine Präsidentschaft schon über die Hälfte vorbe ist ee eh sinnlos. Allein das Verfahren würde sehr lange dauern und mit den naiven Republikanern nicht zu schaffen.

Im Gegenteil, gerade dann wäre seine 2. Präsidentschaft fast sicher. Bei der verworrenen Gemütslage der Amerikaner bekäme er noch mehr Prodeststimmen. Ägnliches passiert ja auch in Europa oder hier in der BRD.

@Ex-Linker

Nur für das Land repräsentativ ist es nicht, wenn im Parlament mehr Millionäre als Nicht-Millionäre sitzen. Und das besonders bei den Demokraten.
Guter Rat an Sie: Einfach mal nachlesen!

@Werner40

Das Problem Trump löst sich bei den nächsten Wahlen eher nicht, weil die Demokraten z. Zt. versuchen Trumps rechtsaußen-Position durch eine Verstärkung des linken Flügels quasi auzugleichen. Damit bekommen sie aber die Wähler, die sie verloren haben, nicht zurück. Und weiter links gibt es im Zweiparteiensystem keine Wähler, die sie dazugewinnen können. Trump freut sich.

Am 12. März 2019 um 09:32 von Jadawin1974

"Natürlich ist Trump ein Strafverfahren wert, sobald genügend Beweise für eine Verurteilung vorliegen. Leider gilt in einer vernünftigen Demokratie der Unschuldsvermutung."

Ich weiß nicht, was an der Unschuldsvermutung schlecht ist, dass man die Schuld beweisen muss. Sollten Sie dies bedauern, haben Sie wohl selbst Pobleme mit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Wenn die Unschuldsvermutung allerdings ein Zeichen für eine vernünftige Demokratie ist, so haben wir uns wohl in Bezug auf beweislose Anschuldigungen, Sanktionen und Vorverurteilungen gegenüber Russland davon verabschiedet. Dies sollte uns zu denken geben.

10:01 von helmut-wk

>>>Ich denke übrigens, dass eine "neutrale" Instanz Trump vermutlich entheben würde. Nur gibt es so eine Instanz nicht.<<<

Wow. Gegen ca. 70% Zustimmung der Amerikaner. Die muß aber wirklich sehr "neutral" sein, diese Instanz.
Solange man keine Handhabe hat, wird es nicht gehen. Und wenn wirklich Verfehlungen vorliegen, dann würde auch Trumps Zustimmung in der Bevölkerung fallen. Zum jetzigen Zeitpunkt würden sich die Demokraten mit einem Amtsenthebungsverfahren nur selbst rausschießen.

@Crosterland - Muellers Bericht

Die ganzen Ermittlungen laufen doch noch!

Warten Sie mal ab,
Rogers Stone Anhörungen vor dem UA
und den Gerichts stehen noch aus.

Unabhängig von diesem ganzen Tamtam

in der USA gilt doch das Diskriminierungsverbot.
Auch für einen Herrn Trump liebe Frau P. auch wenn sie eine mächtige Demokratin sind.

Widerliche Wahltaktik...

Die Demokraten möchten 2020 lieber gegen einen angeschlagenen Trump als gegen einen neue Kandidaten Wahlkampf führen - das ist der Hauptgrund, warum die Strategen der Partei gegen ein Amtsenthebungsverfahren sind. Dazu kommt, dass ein etwaiges Amtsenthebungsverfahren natürlich die Gefahr des Scheitern birgt - und, um wirklich effektiv zu sein, müsste es auch Mike Pence mit absägen - denn Pence ist für viele progressiv ausgerichtete Menschen eine noch größere Gefahr als Trump, ein wahrhaft Erzkonservativer.

Eine Amtsenthebung ist weder beim demokratischen und schon gar nicht beim republikanischen Establishment gewollt. Leider...

10:40 von Ex-Linker

>>>Es wurden definitiv schon Trump-Getreue durch die Ermittlungen Mullers verurteilt.<<<

Stimmt. Wegen Steuerhinterziehung und anderer Delikte. Aber nicht wegen Sachen wie Wahlmanipulation, Verbindungen nach Rußland und dergleichen.
Ergo, die "Ermittlungen" Muellers sind bis jetzt alle im Sande verlaufen.

Hoffentlich bleibt Trump an der Macht.

Wenn die Medien und die Demokraten über ihn schimpfen, ist er gut für das Volk.

@Daddy 11.25h

@Kowalski 9.34h bringt nur seine Meinung vor. Deshalb habe Sie nicht das Recht der Massregelung. Kowalski erwartet nicht, dass andere springen, wie Sie vorbringen. Weniger Aggression in einer Diskussion zeigt gute Kinderstube.

Wiederwahl

Viel interessanter wird es, wenn die Republikaner sich entscheiden müssen, ob sie tatsächlich Trump für eine Wiederwahl nominieren oder es doch lieber mit einem neuen Gesicht versuchen.

11:26 von adagiobarber

>>>die demokraten brauchen nur noch ...
zwölf monate zu überstehen.
dann ist wahlkampf<<<

Das ist ja das Problem der Demokraten. Sie liegen hinter den Reps.

"Er ist es einfach nicht wert."

ist zu wenig. Das ist polemisch und wenn das alles ist was die Demokraten zu bieten haben , werden sie auch die kommende Wahl verlieren.

@ 11:40 von Dennis K.

"Die Demokraten möchten 2020 lieber gegen einen angeschlagenen Trump als gegen einen neue Kandidaten Wahlkampf führen [...] Eine Amtsenthebung ist weder beim demokratischen und schon gar nicht beim republikanischen Establishment gewollt."

Wie so oft, sind manche Forenbeiträge interessanter und erhellender als der eigentliche Artikel.

Vielen Dank dafür.

Anstelle mit Polemik

sollte es Frau Pelosi mal mit Inhalten probieren. Da scheint Trump die Nase vorne zu haben.

10:30 Claudia Bauer

"Ganz einfach zu erklären......."

das denke ich auch.

Umkehrschluss

12. März 2019 um 11:42 von ladycat

Lautet im Umkehrschluss Ihre Botschaft, dass Medienschaffende und Unterstützer der Demokratischen Partei nicht zu Ihrem "Volk" gehören?

11:37 von Karl Klammer

>>>Die ganzen Ermittlungen laufen doch noch!
Rogers Stone Anhörungen vor dem UA
und den Gerichten stehen noch aus.<<<

Eben. Sie stehen noch aus. Nur ob sich da so Dramatisches (gegen Trump) offenbaren wird, wage ich zu bezweifeln.
Vielleicht sollte man den Mueller mal Mueller sein lassen und wieder richtige Oppositionsarbeit machen. Bringt eventuell mehr als dieses hinter falschen Zielen herlaufen.

12. März 2019 um 11:54 von IBELIN

Ihr Vorschlag lautet: "Anstelle mit Polemik sollte es Frau Pelosi mal mit Inhalten probieren. Da scheint Trump die Nase vorne zu haben."

Dazu meine Nachfrage: wie viele Lügen in 240 Zeichen pro Tag schafft Herr Trump aktuell bereits? Er soll sich ja in dieser Disziplin bemerkenswert weit von allen möglichen Konkurrenten abgesetzt haben. Schließlich ist schon sein tägliches Arbeitspensum unerreicht.

11:39 von iog

>>>In der USA gilt doch das Diskriminierungsverbot.
Auch für einen Herrn Trump liebe Frau P. auch wenn sie eine mächtige Demokratin sind.<<<

Stimmt! Aber es wird nicht so kleinkariert ausgelegt wie z. B. in Deutschland. Trump bewegt sich zwar auch für amerikanische Verhältnisse sehr hart am Rande, aber die Gegenseite auch.

11:50 von Daddy

11:26 von adagiobarber

>>>die demokraten brauchen nur noch ...
zwölf monate zu überstehen.
dann ist wahlkampf<<<

Das ist ja das Problem der Demokraten. Sie liegen hinter den Reps.
////
*
*
Auch unsere Presse stellt keine Unterschiede zwischen Mehrheiten und lauten Minderheiten heraus.

Am 12. März 2019 um 09:08 von

Am 12. März 2019 um 09:08 von Sisyphos3
wie passt das zusammen in ner "Demokratie"

ein Amtsenthebungsverfahren anstreben
und andererseits überlegen was tun wenn der nochmals gewählt wird

//////////////////////

Naja, würde man Trump seines Amtes entheben, würde Vice Pence nachrücken. Und ob das besser ist sei mal dahin gestellt. Viel wahrscheinlich ist es, dass die Demokraten die Wahl 2020 gewinnen wollen.

Realsatire live zum miterleben

Über Jahre hören wir jetzt schon ständig, auch in diesem Forum, das Trump "impeached" gehört. Jetzt wo sich so allmählig auch für den Letzten abzeichnet dass daraus nichts wird heißt es von Pelosi "Er ist es nicht wert" und alle Stimmen darauf mit ein.

Wundert man sich auf "der anderen Seite" eigentlich noch darüber warum man nicht ernst genommen wird?

@ 11:42 von ladycat

"Wenn die Medien und die Demokraten über ihn schimpfen, ist er gut für das Volk."

Ganz recht. Aber nur für das weiße und reiche Volk. Er macht halt Politik für das Establishment.

@10:13 von Claudia Bauer

...der Sinneswandel von Pelosi ist ganz eifach zu erklären, sie hat vorab den Bericht von Muller über die angeblichen "Manipulationen Rußlannds" ber der Wahl von Trump gelesen.
Denn die hat es nie gegeben.

Das ist ja Unsinn. Dass es Wahlmaipulation durch Russland gab, ist in den USA völlig unstrittig. Außerdem hat Mueller rund 30 Russen wegen Wahlmanipulation angeklagt.

Strittig ist lediglich, ob Trump davon wusste und ob er mit diesen Russen kollaboriert hat.

12:00 von wie-

Herr Trump: bei Inhalten vorn? Bei der Zahl der Lügen bestimmt.

12. März 2019 um 11:54 von IBELIN

Ihr Vorschlag lautet: "Anstelle mit Polemik sollte es Frau Pelosi mal mit Inhalten probieren. Da scheint Trump die Nase vorne zu haben."

Dazu meine Nachfrage: wie viele Lügen in 240 Zeichen pro Tag schafft Herr Trump aktuell bereits? Er soll sich ja in dieser Disziplin bemerkenswert weit von allen möglichen Konkurrenten abgesetzt haben. Schließlich ist schon sein tägliches Arbeitspensum unerreicht.
///
*
*
Seltsam das die Umfragen in Amerika die deutsche "laute"" Mehrheits/Minderheits-Meinung nicht teilen?
*
Klar wer Handelsbilanzdefizit immer noch für Lüge hält?
*
(hat ja sogar der Mainstream schon erkannt, das so etwas nicht mehr zu leugnen ist)

re boris.1945

"11:26 von adagiobarber

>>>die demokraten brauchen nur noch ...
zwölf monate zu überstehen.
dann ist wahlkampf<<<

Das ist ja das Problem der Demokraten. Sie liegen hinter den Reps."

Sie kennen jetzt schon Umfragen zur nächsten Präsidentenwahl?
Wohl eher selbst ausgedacht ...

@Daddy - Mueller Mueller sein lassen & Oppositionsarbeit machen

Das Robert Mueller als Abgeortneter, Senator in eines der beiden Häuser gewählt wurde,
das ist wirklich mal was neues :-)

11:54 von IBELIN

Sie werden höflich gebeten uns wissen zu lassen welche "Inhalte" Trump vorzuweisen hat.

@ 10:57 von Crosterland

Ob irgendwas bei den Demokraten"betrügerisch" oder "kriminell" war entscheiden Gott sei Dank nicht Sie, sondern die zuständige Justiz.

11:47 von DB_EMD

Das wäre in der Tat ein weiser Entschluss um die Glaubwürdigkeit der Republikaner zu retten.

12:13 von Kamminer

Er macht halt Politik für das Establishment.
.
dann Frage ich mich schon für wen die Hillary Clinton Politik gemacht hätte
das ist ja das Paradebeispiel geradezu das Synonym für amerikanische Establishment.

@12:00 von wie-

"Ihr Vorschlag lautet: "Anstelle mit Polemik sollte es Frau Pelosi mal mit Inhalten probieren. Da scheint Trump die Nase vorne zu haben."
Dazu meine Nachfrage: wie viele Lügen in 240 Zeichen pro Tag schafft Herr Trump aktuell bereits? Er soll sich ja in dieser Disziplin bemerkenswert weit von allen möglichen Konkurrenten abgesetzt haben. Schließlich ist schon sein tägliches Arbeitspensum unerreicht."

Sie sind sich so sicher. Dann darf ich um MItteilung der gestrigen und heutigen Trump Luege bitten!

re boris.1945

"Klar wer Handelsbilanzdefizit immer noch für Lüge hält?
*
(hat ja sogar der Mainstream schon erkannt, das so etwas nicht mehr zu leugnen ist)"

Das hat auch der Mainstream nie geleugnet.

Erst eine Lüge unterstellen und sie dann "entlarven" ist Ihre typische Arbeitsweise.

12:21 von karwandler

>>>Sie kennen jetzt schon Umfragen zur nächsten Präsidentenwahl?<<<

Stellen Sie sich vor, hier gibt es tatsächlich auch Umfragen zum Thema: "Was wäre wenn morgen Präsidentschaftswahlen wäre".

@12:23 von B. Pfluger

"Sie werden höflich gebeten uns wissen zu lassen welche "Inhalte" Trump vorzuweisen hat."

Foerderung der Production im eigenen Land
Senkung der Arbeitslosenzahlen
Verringerung von Importen
Importzoelle (Protectionismus)
Ausstieg aus Klimaschutz
Fracking und billige Energiegewinnung
Bau der Mauer zu Mexiko
Senkung des Spitzensteuersatzes
Gesundheitsreform
Aussenpolitisch: America first
Kampf gegen Terror
Begrenzung illegaler Einwanderung
Waffenrecht und Kriminalitaetsbekaempfung

Zugegebenermassen kann ich vielem in der Agenda nicht zustimmen, aber er hat wenigstens eine. Die Demokraten versuchen es ueber die Person von Trump anstelle mit einer besseren Agenda.

12:09 von Der_Europäer

die Frage ist doch eher grundsätzlicher Natur
der Typ, egal wie man ihn sieht, wurde demokratisch gewählt (irgendwie zumindest)
da kann man doch als Opposition nicht um die Ecke kommen
und ihn abservieren weil er einem nicht passt
ich denke so ein Impeachment Verfahren sollte schon
für ganz "besondere" Fälle vorbehalten bleiben
und letztlich braucht es 2/3 wie soll man die zusammenbringen

12:21 von Karl Klammer

>>>Das Robert Mueller als Abgeortneter, Senator in eines der beiden Häuser gewählt wurde,
das ist wirklich mal was neues :-)<<<

Manchmal muss man (einige Menschen jedenfalls) etwas langsam lesen, um es zu verstehen. Zu Ihrer Verständnis: Sich weniger um den Sonderermittler Mueller kümmern und endlich wieder zur Tagespolitik zurückkehren. Dort mangelt es den Reps gewaltig.

re daddy

"Stellen Sie sich vor, hier gibt es tatsächlich auch Umfragen zum Thema: "Was wäre wenn morgen Präsidentschaftswahlen wäre"."

Wobei noch keiner weiß, wer gegen Trump zur Wahl stehen würde.

Solche Umfragen stehen sicher auf der Humorseite.

Tja, ist leider alles eine

Tja, ist leider alles eine gigantische Luftnummer, das mit Trumps angeblichen Connectionnach Moskau. Man wirft ihm vor, dass er einen Trump Tower in Moskau bauen wollte, in dem er angeblich ein Penthouse an Putin verschenken wollte.
Was man uns nicht sagt ist, dass er das offiziell schon seit 1996, also seit über 20 Jahren erfolglos versucht. Müssen ja superenge Connections gewesen sein, die o Malheur, bis heute nicht gefruchtet haben.
Man sieht hier aber schön, wie einseitig man sich verbissen hat. Eine Wahlbeeinflussung gab's wohl schon, mithilfe von Cambridge Analytica, wie Arte in einer Doku namens "Fake america great again" enthüllte. Doch Oh Wunder, in die Richtung ermittelt der "Russlandermittler" Müller offenbar nicht. Aber was soll's, der Trump ist es ja nicht wert. Wohl aber, dass man wegen ihm eine ganze Reihe ehemaliger Mitarbeiter über die Klinge springen lässt. Um dann was gegen Trump in der Hand zu haben? Ein nie realisiertes Bauprojekt?

12:21 von Karl Klammer

Fortsetzung:
Dort mangelt es den Reps gewaltig und die Demokraten ziehen absolut keinen Vorteil daraus.

Daher glaube ich, die werten

Daher glaube ich, die werten Damen und Herren nehmen sich alle nicht viel beim Thema Lügen. Das ist vermutlich sogar eine Grundvoraussetzung in der Politik.

@ 12:27 von Sisyphos3

Frau Clinton wurde auch nicht als die Person angepriesen, die Politik gegen das Establishment macht. Von daher ergibt Ihr Einwand keinen Sinn.

12:48 von Kamminer

sie aber war die Alternative zu Trump
bei der Stichwahl zumindest

12:43 von karwandler

>>>Wobei noch keiner weiß, wer gegen Trump zur Wahl stehen würde.

Solche Umfragen stehen sicher auf der Humorseite.<<<

Vielleich haben Sie doch mitbekommen, dass sich verschiedene Leute um das Amt des Präsidentschaftskandidaten schon beworben haben.
In Deutschland gibt es doch auch keinen Gegenbewerber zu Merkel. Trotzalledem gibt es auch Umfragen mit Ergebnissen.

Das ist schon merkwürdig und

Das ist schon merkwürdig und erstaunlich: wenn man in den vergangenen Monaten für ein impeachment-Verfahren war, sind die Trump-Anhänger auf die Barrikaden gegangen. Jetzt sagt Frau Pelosi, sie ist gegen ein solches Verfahren, ist es auch nicht recht: Sind vielleicht einige schon vom Trump-Virus befallen, dass jede Bühne recht ist, Hauptsache Scheinwerfer für Trump, und wenn er die nicht bekommt, muss man sich empören? Interessant auch, wer mal so einfach schnell daherbehauptet, die Demokraten hätten keine Inhalte, Trump mache gute Politik und liege mit seinen Republikanern eh in der Wähler*innengunst vorne - ein echtes Alternativwahrheitstriple, dass dem POTUS alle Ehre erweist.

12:47 von Tristram

Das ist vermutlich sogar eine Grundvoraussetzung in der Politik.
.
na zumindest schadet es nicht auf der Karriereleiter

@ Tristram

Man wirft ihm vor, dass er einen Trump Tower in Moskau bauen wollte, in dem er angeblich ein Penthouse an Putin verschenken wollte.

Das hat Trump doch selbst gesagt. Im Prinzip ist das auch nicht illegal. Nur ist der Mann als Präsident ungeeignet.

12:38 von karwandler

re boris.1945

"Klar wer Handelsbilanzdefizit immer noch für Lüge hält?
*
(hat ja sogar der Mainstream schon erkannt, das so etwas nicht mehr zu leugnen ist)"

Das hat auch der Mainstream nie geleugnet.

Erst eine Lüge unterstellen und sie dann "entlarven" ist Ihre typische Arbeitsweise.
////
*
*
Ist es Lüge zu leugnen, das Fordmanager behaupteten, Trump könnte derartiges überhaupt nicht erkennen, höchstens aus dem Bauchgefühl.
*
Entlarvend, wenn so etwas anschließend verschwiegen werden muss.
*
(richtig höhere EU-Autoimportsteuern sind vernachlässigenswert, aber seltsamerweise will sogar China über seine Vermutungen verhandeln)
*

Steuererklärung

Trump weigert sich beharrlich, seine Steuererklärung zu veröffentlichen. Warum wohl?
Hier vertraue ich einfach mal auf ein Leck bei den Finanzbehörden.

Mehr Probleme.

Nicht nur das Land ist zutiefst entzweit, es gibt nach mehr gravierende Probleme. Die Inkompetenz der Senatoren und Abgeordneten, die völlige Zerstrittenheit der Demokraten untereinander und die Unmöglichkeit der Demokraten die nächste Wahl zu gewinnen.

@ 12:50 von Sisyphos3

Ich habe nie behauptet, dass Frau Clinton eine gute Alternative gewesen wäre. Leider ist Herr Trump auch keine ehrenwerte Person. Sein Lügengebäude ist höher als der Trump Tower.

Er ist es einfach nicht wert

so beschreibt N. Pelosi also die Niederlage der Demokraten?
Nach all den teilweise infamen Anschuldigungen (Hochverrat inclusive).

Die Demokraten haben doch bis jetzt auf ein Amtsenthebungsverfahren hingearbeitet.

Haben die Ermittlungen von Muller nicht das gewünschte Ergebnis gebracht?

Und jetzt April April "er ist es einfach nicht wert".

Wer soll das bitte glauben?

trumps "politik"

im prinzip hat pelosi recht, aber was ist mit dem schaden, den trumps "politik" in der welt anrichtet??

... nicht wert...

Wir haben nichts in der Hand wäre natürlich ehrlicher gewesen. Aber ok was will man von Elitedemokraten schon anderes erwarten. Pelosi kann wohl froh sein, wenn die Absicht keine Amtsenthebung anzusetzen sie jetzt nicht in der eigenen Partei unter Druck setzt. Die Linken in ihrer eigenen Partei sind es schließlich, die dort den Ton angeben.

13:02 von Kamminer

Sein Lügengebäude ....
.
na sehen sie
ein Punkt wo wir gleich denken

@Daddy 12:51

Unterschiedliche Wahlsysteme!

In den USA wird der Präsident 'direkt' (über Wahlmänner) gewählt, er/sie ist es, für den die Leute die Stimme abgeben.

In Deuschland wird eine Partei gewählt, die wiederum dann die/den Kanzler/in stellt, der vom (gewählten) Parlament dann gewählt werden kann.
Man gibt also nie die Stimme für die/den Kanzler/in ab, sondern nur für die Partei, die sagt, daß sie sie/ihn als Kanzler wählen lassen möchte.

12:42 von IBELIN

Vielen Dank für ihre Mühe.
Zu einigen der aufgeführten Punkte muss
leider gesagt werden, dass sie negativ sind:
1. Verringerung der Importe: China hat in
der Amtsperiode von Trump MEHR in die USA
exportiert.
2. Importzölle: Die haben der US Wirtschaft
nicht geholfen sondern eher geschadet.
3. Gesundheitsreform: Gescheitert
4. Kampf gegen Terror: Übereilter Rückzug der USA Truppen aus Syrien.
5. Senkung des Spitzensteuersatzes:
Strohfeuer.
Dafür 77% Neuverschuldung.
6. Waffenrecht und Kriminalitätsbekämpfung: Mehr Attentat-
Tote denn je.
Sie haben recht wenn sie vielem in der Agenda nicht zustimmen, denn diese Agenda ist in den meisten Punkten eher ein
Horroszenario.

@ Daddy

Stellen Sie sich vor, hier gibt es tatsächlich auch Umfragen zum Thema: "Was wäre wenn morgen Präsidentschaftswahlen wäre".

Sind Sie sicher? Das wäre ja eine Gleichung mit vielen Unbekannten. Es gibt bei den Demokraten etwa 13 oder 14 Bewerber und ob die Republikaner wirklich Trump nominieren, ist ja nicht unbedingt klar.

Übergangspräsident/in

Wenn Frau Pelosi nicht möchte, frage ich mich, warum niemand anderes den antidemokratischen Weg geht sich als Interimspräsident ausrufen zu lassen?

Herr Maas, Kraft seines Amtes als Bundesaußenminister, würde diesen Interimspräsident vielleicht sofort anerkennen und die Sperrung der Konten der "Trump Regierung" einleiten lassen.

Was viele übersehen....

Nancy Pelosi hat aus zwei Gründen kein Interesse, jetzt ein Impeachment zu verfolgen:

a) im Senat fehlt nach wie vor die dafür nötige 2/3 Mehrheit.
Warum sollte sie eine Schlacht anzetteln, die sie am Ende nicht gewinnen kann?
Und wir sind uns sicher alle einig, daß es eine Drecksschlacht seinesgleichen werden würde...
Besser warten, bis sich die Lage deutlich geändert hat (Mehrheit auch im Senat), oder es eh einen neuen Präsidenten gibt.

b) Es würde automatisch Pence nachrücken, der als Präsident sicherlich geeigneter als Trump ist, längst nicht so viele Fehler/Lügen verbreiten würde und vor allem einen guten Rückhalt in der republikanischen Partei hat.
Mit ihm würden die Reps mit einem deutlichen Amtsbonus in die nächsten Wahlen gehen, das kann nicht im Interesse der Demokraten sein.

So trumpelt der Präsident eben weiter, von Fettnapf zu Fettnapf. Nicht schön, aber immerhin hat er noch keinen Krieg angezettelt.

@ 12:44 von Tristram

Trump trifft sich zu Geheimgesprächen mit Putin, oder Trump macht die NATO lächerlich und lobt Putin überschwänglich. Nach seiner Meinung ist Europa der neue Feind und Russland ein verlässlicher Partner. Trump hört sich längst an, wie der Pressesprecher des Kreml. Und Sie wundern sich, dass dieses Verhalten Argwohn in den USA hervorruft?

Lasst Trump mal machen

Er kann vielleicht einiges bewegen:

Entspannung mit Nordkorea

Ende des Krieges und des Terrorismus in Syrien

Bekämpfung illigaler Einreise

13:09 von cgr

>>>Unterschiedliche Wahlsysteme!<<<

Auch in Deutschland stellt so ziemlich jede Partei, die sich Erfolgschancen ausmalt, einen Kanzlerkandidaten. Selbst die FDP hatte schon mal einen Kanzlerkandidaten. Allgemein will man dadurch auch seine Chancen erhöhen, wenn man ein bekanntes, und beliebtes Gesicht in die Öffentlichkeit stellt.

Also ich bin bestimmt

nicht mit der Art der Politik einverstanden, wie Trump sie betreibt.
Am meisten schadet ihm sein Gepolter.
Natürlich kann macht er nicht alles richtig, aber auch nicht alles falsch.
Mir fällt kein Politiker ein, bei dem das anders wäre.
Würde er seine Politik in Ruhe durchziehen, wäre manches nicht so negativ besetzt.
Andere schlimme Finger wie Putin und Erdogan haben da natürlich riesige Vorteile gegenüber Trump.
Da wird alles in einer gleichgesteuerten Presse unter dem Deckel gehalten, Kritiker werden notfalls weggesperrt.
Deshalb dringt bei denen nur wenig Negatives durch.
In den USA mit ihrer freien Presse ist so etwas Gott sei Dank nicht möglich.
Kritik ist notwendig und eine gute Sache.
Hexenjagd fällt aber nicht unter Kritik.

Trump ist gefährlich

Aber solange die Republikaner hinter ihm stehen bringt ein Amtsenthebungsverfahren herzlich wenig.

Sinnloser Vorschlag von Pelosi

Entweder gibt es Gründe für ein Amtsenthebungsverfahren oder keine.
Einen "Verzicht" auf Anklage gibt es nicht.
Es ist wahrscheinlich, dass Russland versucht hat, die Wahl zu manipulieren.
Aber eine Absprache mit Trump wird man niemals nachweisen können, mir fehlt die Fantasie für die Vorstellung einer solchen.

"er ist es einfach nicht wert"...

ist in meinen augen die duemmste begruendung fuer untaetigkeit, die pelosi hier abgeben konnte.

ich fuerchte vielmehr, dass sie in verlegenheit ist, weil es rechtlich keine chance gibt, den gewaehlten praesidenten einfach so los zu werden. da koennen sie machen, was sie wollen, aber zum impeachment reicht es eben nicht.

13:15 von cgr

>>>So trumpelt der Präsident eben weiter, von Fettnapf zu Fettnapf. Nicht schön, aber immerhin hat er noch keinen Krieg angezettelt.<<<

Das würde dann Pence mit 100% Wahrscheinlichkeit machen. Dafür bekannt.

Die erste, die ausschert aus

Die erste, die ausschert aus der Hexenjagt ;)
Respekt...

11:21 von Sausevind

Das Herabwürdigen des politischen Gegners auf einer unsachlichen Ebene ist natürlich Hassrhetorik.
.
Wer unvoreingenommen analysiert, der muss zu diesem Schluss kommen.
.
Wer aber reflexartig ehrenrührige Worte wie primitiv und unsouverän in den Mund nimmt, sobald das Stichwort Trump fällt, der sollte erst einmal vor der eigenen Haustüre kehren.

Unterschiedliche Wahlsysteme

Natürlich werden Kanzlerkandidaten aufgestellt.

Nochmals: der Unterschied, der selbstverständlich auch in Umfragen berücksichtigt werden muß, ist:
In den USA wird der Präsident direkt gewählt, der Wähler hat die Wahl zwischen den verschiedenen Präsidentenanwärtern.

In Deutschland hat er die Wahl zwischen verschiedenen Parteien. Das ist ein gewaltiger Unterschied:
während man hier 'einfach' nach den Parteien fragt, und damit aktuelle 'Vorhersagen' bekommt, muß man aktuell in den USA nach ... wievielen? 14 verschiedene Nicht-republikanische Kandidaten und dem aktuellen Präsidenten fragen...
Selbstverständlich gewinnt da der aktuelle Präsident, weil die republikanischen Anhänger ganz sicher keinem demokratischen Kandidaten ihre Stimme geben.
Rein rechnerisch, bleiben da für jeden Kandidaten ca. 3,5%, während Trump ca. 50% bekäme (Vorausgesetzt, die Verteilung Dem zu Rep wäre 50:50 in der Bevölkerung).
Ich hoffe, das war jetzt verständlich genug.

Amtsenthebung

Ein Amtsenthebungsverfahren geschieht doch nicht aus Wertschätzung gegenüber demjenigen, den man aus dem Amt entfernen möchte.

Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht...

@ 09:48 von Karl Napf und Co.

"wühlen und nichts finden" ist eine interessante Einschätzung. Es gibt relativ neutrale Institutionen, die die Aussagen von Politikern auf ihren Wahrheitsgehalt untersuchen. Die Clintons schneiden da nicht besonders gut ab. Sie erzählen zwar überwiegend die Wahrheit, neigen aber gelegentlich dazu, Punkte auszulassen.

Ganz anders Trump. Der lügt häufiger als dass er die Wahrheit sagt, und ein großer Teil seiner Lügen sind sowohl leicht nachweisbar, als auch erheblich.

Der Grund, dass manche Leute meinen, bei Trump gäbe es *nichts*, was ein Amtsenthebungsverfahren rechtfertigte, ist lediglich, dass unsauberes Verhalten von normalen Politikern heraussticht wie ein einzelner Baum in einer ansonsten flachen Landschaft.
Trump hingegen begeht so viele Verfehlungen, dass sie einen Wald bilden, der für das geneigte Auge seiner Fans von oben fast aussieht wie eine freundliche, grüne Wiese.

Am 12. März 2019 um 13:32 von

Am 12. März 2019 um 13:32 von Daddy
13:15 von cgr

>>>>>So trumpelt der Präsident eben weiter, von Fettnapf zu Fettnapf. Nicht schön, aber immerhin hat er noch keinen Krieg angezettelt.<<<
>>
>>Das würde dann Pence mit 100% Wahrscheinlichkeit machen. Dafür bekannt.<<

Eben. Warum sollte Frau Pelosi nochmal ein Impeachmentverfahren lostreten?
Um Herrn Pence den Weg frei zu machen?

Sehr kluge Entscheidung, dies *nicht* zu tun, genau aus diesem einen Grund.

Wünsche im Realitätscheck

12. März 2019 um 13:20 von Einfach Unglaublich

Richtig, im Konjunktiv gedacht "kann Herr Präsident Trump vielleicht einiges bewegen."

Aber, schauen wir auf die Realität:

"Entspannung mit Nordkorea": das zweite Gipfeltreffen ist jüngst ergebnislos gescheitert, noch nicht einmal eine Abschlussnote war zuvor vorbereitet.

"Ende des Krieges und des Terrorismus in Syrien": Herr Trump will so rasch wie möglich die amerikanischen Truppenkontingente abziehen und weitere Hilfsleistungen reduzieren oder einstellen. Der mögliche Erfolg wird also der Verdienst anderer sein.

"Bekämpfung illegaler Einreise": Wird ihm allein nur für die USA nicht gelingen, vor allem schon, da er seine Mauer nicht bekommen wird - schon Kosten und Finanzierung sind völlig unklar - und stattdessen die von Experten geforderten wirksamen Maßnahmen liegenbleiben. Zudem wird die Trumpsche Mauer auch während einer zweiten Amtszeit nicht vollendet sein können.

Träume, Hoffnungen und Forderungen sind natürlich erlaubt.

@ Kamminer

Er macht Politik für alle benachteiligten Weißen.

Nach 2 Jahren

vergeblicher Nachstellung die Einsicht: "er ist es einfach nicht wert"

Ja warum habt Ihr denn dann zwei Jahre lang die Zeit vergeudet. Haettet Euch besser um die Leute gekuemmert.

Präsident: für wen eigentlich?

12. März 2019 um 14:03 von ladycat

Sie stellen fest: "Er [Herr Trump] macht Politik für alle benachteiligten Weißen."

Dazu hake ich nach: ist Herr Trump Ihrer Meinung nach dann nicht der Präsident aller US-Amerikaner? Und weshalb sollte Herr Trump sich nicht zunächst für die Rechte und Zukunftschancen marginalisierte Bevölkerungsgruppen einsetzen, welche weitaus mehr benachteiligt sind in den USA als ärmere Menschen mit weißer Hautfarbe?

Aber Sie haben Recht mit Ihrem Hinweis. Afroamerikaner sind in den USA strukturell benachteiligt und in ihren Wahlrechten eingeschränkt. Rassismus ist weit ausgeprägt und hat sich während der letzten Jahrzehnte eher noch verstärkt. Für seine Wiederwahl genügt also, wenn sich Herr Trump mit seiner Politik und seinen Ausfällen gegen das "Establishment" auf die weißen Wutbürger konzentriert. Eine sehr bittere Feststellung für den Präsidenten des "Land of the Free".

@ ladycat

Hoffentlich bleibt Trump an der Macht. Wenn die Medien und die Demokraten über ihn schimpfen, ist er gut für das Volk.

Das halte ich nicht für stichhaltig. Auf die Verhältnisse in einem uns beiden bekannten Land übertragen hieße das ja: "Wenn die Medien und die Partei A... über Frau M... schimpfen, dann ist sie gut für das Volk."

@09:37 von DLGPDMKR

Da muss ich Ihnen in beiden Punkten widersprechen.

1. "Die Möchtegern-Entheber haben nichts in der Hand" - Da haben Sie anscheinend mehr Informationen als der Rest der Welt. weil Muellers Bericht ja noch nicht veroeffentlicht wurde. Bitte teilen Sie doch Ihr Wissen mit uns.

2. "kaum verhüllte Hassrhetorik" - Der Meister der "Hassrhetorik" (was immer das auch sein soll, sicher meinten Sie Hasstiraden) ist doch wohl Mr. Trump hoechstpersoenlich. Was Frau Pelosi damit sagen moechte, ist, dass Mr. Trump den Aufwand eines Amtsenthebungsverfahrens nicht wert ist und da hat sie Recht. Wenn man sich die bisherigen Verfahren anschaut (Nixon/Clinton), dann geht die Chance, ein solches gegen Trump vor den naechsten Wahlen abzuschliessen gegen Null. Es ist es also nicht wert.

@wie-

„Afroamerikaner sind in den USA strukturell benachteiligt und in ihren Wahlrechten eingeschränkt.“

Das wird von gewisser Klientel stets behauptet. Allein die Beweise oder auch nur Beispiele dafür fehlen stets vollständig.
Also im Grunde Fakenews bzw. Alternative Fakten

Genauer gesagt haben die

Genauer gesagt haben die Demokraten mit Trump nur vordergründig ein Problem.
Zu den US-Putschgelüsten in Venezuela haben sie anscheinend sogar die gleiche Meinung. Denn anderenfalls hätte sicherlich schon ein Medium verlauten dürfen, was Trump dort alles falsch macht.
Aber ein, auch die US - Demokraten haben ein ganz eigenes Verhältnis zu den Völker - und Menschenrechten, wenn es um andere Länder.
Amerika First ist immer schon die Devise aller US-Präsidenten gewesen.
Auch und gerade der demokratischen.

@11:42 von ladycat

"Wenn die Medien und die Demokraten über ihn schimpfen, ist er gut für das Volk."

Ach so, nur wenn man ueber Politiker schimpft, sind sie gut fuer das Volk. Sehr interessante These. Die koennte man dann eben mal 1:1 auf Namen wie Bernd Hoecke, Andre Poggenburg, Jens Maier, Udo Pastoers usw. anwenden.

Weiter mochte ich das hier jetzt nicht kommentieren, mag sich jeder seine eigenen Gedanken dazu machen.

@11:54 von IBELIN

"sollte es Frau Pelosi mal mit Inhalten probieren. Da scheint Trump die Nase vorne zu haben."

Das scheint aber auch nur so. Die Wahrheit sieht dagegen ganz nuechtern aus.

re daddy

"Vielleich haben Sie doch mitbekommen, dass sich verschiedene Leute um das Amt des Präsidentschaftskandidaten schon beworben haben.
In Deutschland gibt es doch auch keinen Gegenbewerber zu Merkel. Trotzalledem gibt es auch Umfragen mit Ergebnissen."

In Deutschland werden Parteien gewählt und kein Kanzler. Folglich behandeln die Umfragen die aktuellen Stimmungen bzgl. der Parteien.

Völlig falscher vergleich.

re daddy

"Auch in Deutschland stellt so ziemlich jede Partei, die sich Erfolgschancen ausmalt, einen Kanzlerkandidaten. Selbst die FDP hatte schon mal einen Kanzlerkandidaten."

Und jeder hat das für einen nicht besonders schlauen Wahlkampfgag gehalten ...

12:42 von IBELIN

Foerderung der Production im eigenen Land - verfehlt
Senkung der Arbeitslosenzahlen - geht noch auf Obama's Rechnung
Verringerung von Importen - US Handelsdefizit ist weiter gestiegen
Importzoelle (Protectionismus) - und das ist gut? Fuer wen?
Ausstieg aus Klimaschutz - ach ja, fast vergessen
Fracking und billige Energiegewinnung - ookayyy
Bau der Mauer zu Mexiko - die Mexico bezahlt, nee klar
Senkung des Spitzensteuersatzes - gut fuer Reiche
Gesundheitsreform -ja, Obamacare abschaffen
Aussenpolitisch: America first - nee klar
Kampf gegen Terror - ja, mit der MOAB
Begrenzung illegaler Einwanderung - nee klar, siehe Mauer
Waffenrecht - klar, zusammen mit der NRA
und Kriminalitaetsbekaempfung - da hat er auch gut was geschafft

re dekkert

"Entweder gibt es Gründe für ein Amtsenthebungsverfahren oder keine."

Und wenn es Gründe gibt ist das Verfahren trotzdem sinnlos, wenn die parlamentarischen Mehrheiten es aussichtslos machen.

Es geht hier nicht um ein Gerichtsverfahren.

Darstellung: