Ihre Meinung zu: CDU wiegelt in Debatte über schnelle Merkel-Ablösung ab

10. März 2019 - 15:19 Uhr

Soll CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer vorzeitig Kanzlerin Merkel ablösen? Die SPD reagiert mit Drohungen auf dieses Szenario. Die Frage stelle sich nicht, kritisieren nun CDU-Ministerpräsidenten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.454545
Durchschnitt: 3.5 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kurzzeitgedächtnis

"Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther sagte der Funke Mediengruppe: "Ich kenne in Union und SPD niemanden, der über so ein Szenario ernsthaft nachdenkt.""

Dann soll er mal in dem Artikel nachlesen, welcher von seinen Parteifreunden darüber ernsthaft nachdenkt.

Kann natürlich auch sein, dass er dem Betreffenden die Ernsthaftigkeit abspricht. Dann sollten die das mal intern austragen ...

Mir scheint

inzwischen gibt es bei uns auch eine Kanzlerin und eine selbsternannte Interimskanzlerin.
Anders kann ich mir die Aktivitäten dieser Dame nicht erklären. Wie sonst läßt sich erklären, dass auf Pläne eines französischen Präsidenten eine "nur CDU Vorsitzende" antwortet und nicht die eigentlich zuständige Kanzlerin. Oder das mediale Vorpreschen zu verschiedenen Gesetzesvorlagen ohne rücksicht auf Koalitionspartner.
Die SPD hat ganz recht endlich ihre eigene Position darzustellen das ist keine Drohung sondern eine notwendige Klärung.

Oh Schreck: Noch lange nicht reif genug!

Ich dachte, der Karneval sei vorbei.
Bevor das kommt, muss Frau Kramp-Karrenbauer wohl noch eine Menge lernen, beispielsweise alte, sich immer wieder bewährende Sprichworte zu beherzigen.
Oft gilt "Im Spaß gesagt, im Ernst gemeint!" und "Wenn zwei das gleiche sagen, ist es noch lange nicht dasselbe". Ich kenne keinen deutschen Bundeskanzler, der glaubte, sich in der Bütt präsentieren zu müssen. Armes Deutschland!

CDU wiegelt in Debatte über schnell ... ab

Die CDU tut gut daran zu notieren, das auch sie nur begrenzt gute Nachfolger ihrer derzeitigen Kanzlerin hat. Man sollt vorsichtig sein uns warten, damit sich deren Verschleiß in Grenzen hält.

Auf halber Strecke den Kanzler wechseln?

Keine gute Idee, da dann automatisch AKK
nachrückt, die sich bis jetzt nicht für diesen Posten qualifiziert hat (siehe EU "Konzept"
das kein Konzept ist).
Wer Kanzler nach Merkel wird soll bei den nächsten Bundestagswahlen entschieden werden - es muss ja nicht unbedingt AKK sein, hoffentlich gibt es bis dann auch einen anderen Kandidaten.

/// Am 10. März 2019 um 14:34

///
Am 10. März 2019 um 14:34 von jukep
Mir scheint

inzwischen gibt es bei uns auch eine Kanzlerin und eine selbsternannte Interimskanzlerin.
Anders kann ich mir die Aktivitäten dieser Dame nicht erklären. Wie sonst läßt sich erklären, dass auf Pläne eines französischen Präsidenten eine "nur CDU Vorsitzende" antwortet und nicht die eigentlich zuständige Kanzlerin. Oder das mediale Vorpreschen zu verschiedenen Gesetzesvorlagen ohne rücksicht auf Koalitionspartner.
Die SPD hat ganz recht endlich ihre eigene Position darzustellen das ist keine Drohung sondern eine notwendige Klärung.///
.
Das lässt sich leicht erklären, denn das ist ihre Aufgabe als CDU Vorsitzende. Im übrigen sehe ich es noch lange nicht als zwingend an, dass AKK Nachfolgerin von Merkel als Kanzlerin wird.

@ 14:34 von jukep

Ihr Beitrag trifft den Nagel auf den Kopf.
"Die Dame" gebärdet sich bereits wie
KANZLER. Sie agiert über den Kopf von Merkel hinweg, lässt Verlautbarungen raus (verkrampfte Deutsche) die beleidigend sind und hat nicht die geringsten Zukunftsideen,
weder für Deutschland noch für die EU.
Wenn das die neue Kanzlerin werden sollte,
dann bleibt Deutschland im 20. Jahrhundert stecken.

Bevor die CDU sich mit dieser lächerlichen

Nachfolgediskussion beschäftigt, sollte sie lieber auf ihr C im Namen verzichten. Allein die Ablehnung einer Erhöhung des verfassungsrechtlich festgelegten Taschengeldes zeigt nicht nur ihre unchristlichen Grundwerte sondern ihre Unterstützung Urbans für eine autokratische Herrschaft. Es gibt keine iiliberale Demokratie sondern nur eine Demokratie oder Autokratie.

re jukep

"Mir scheint

inzwischen gibt es bei uns auch eine Kanzlerin und eine selbsternannte Interimskanzlerin.
Anders kann ich mir die Aktivitäten dieser Dame nicht erklären."

Das liegt doch wohl eher daran, dass man die Ämtertrennung gar nicht mehr gewohnt ist.

A. Merkel hat abgewirtschaftet.

Je länger sie im Amt bleibt, desto mehr schadet sie der CDU.

Ich freue mich

AKK verleiht der CDU endlich wieder ein konsevatives Profil. Weil mir das gefällt, begrüße ich Frau Kramp-Karrenbauers Aktivität sehr. Angela Merkel steht schon zu lange für Stillstand. Das hatten wir nun wirklich zu lange.

Die SPD ist verständlicherweise unzufrieden wegen AKK. Aber die SPD ist auch die Partei, die monatelang gar keine neue Groko eingehen wollte und auch sonst derart sprunghaft ist. Und: Es ist interne Angelegenheit der CDU, wen sie als Kanzlerin (oder Kanzler) bevorzugt.

re b. pfluger

"Wer Kanzler nach Merkel wird soll bei den nächsten Bundestagswahlen entschieden werden - es muss ja nicht unbedingt AKK sein, hoffentlich gibt es bis dann auch einen anderen Kandidaten."

Das ist jetzt aber ganz unrealistisch, dass die CDU als Kanzlerkandidaten jemand anders nimmt als die Parteivorsitzende.

um den eigenen Kram kümmern

Die SPD bewegt sich mal wieder in Wolkenkuckucksheim: Statt die Arbeit in den eigenen Bereichen voranzubringen, zerbricht sich die SPD den Kopf über die Kanzler(innen)nachfolge der CDU und darüber, was sie tun würde, wenn es eine neue Kanzlerin gäbe.
Zuviel "was wäre wenn" , zuwenig konkrete Arbeit.
Ich würde es begrüßen, wenn die SPD sich um ihren eigenen Kram kümmern würde.

Allein die bewilligte Publikation ist ein Unding!

Hinterlist, etwas muss da dran sein, denn, wenn beide derart synchron fahren, nicht nur seit heute, dann gibt es eine Philosophie! Schon im Alten Römischen Reich hat so etwas sehr gut funktioniert!
Natürlich ein Projekt, denn die Wiederwahl
eines neuen CDU-Kanzlers oder Kanzlerin, steht in den Sternen! Mit Sicherheit gibt es sehr viele Persönlichkeiten, über eine Politik der Zeitenwende verfügen, ohne Rückwärtsgang!

Simple Arithmetik

Wenn die Sozialdemokraten Frau Kramp-Karrenbauer nicht mitwählen, bleibt Angela Merkel Kanzlerin. So einfach ist das.
Ob es von sonst wo her genügend Stimmen gibt, wage ich zu bezweifeln. Also kann sich die SPD zurück lehnen.

Und wie es nach Herbst 2021 aussieht, das weiß jetzt noch niemand.

Heckenschützen in den Reihen der Regierungsparteien

Es gibt eine klare Regelung des Status quo und es gibt einen klaren Endtermin dieser Regierung: die nächsten Bundestagswahlen. Es gibt eine Koalitionsvertrag und einen klaren Aufgabenkatalog. Die Wählerschaft darf erwarten, dass sich die Regierungsparteien statt neuerlicher Selbstbeschäftigung nun auf diese Aufgaben konzentrieren und es sah diesbezüglich in der letzten Zeit auch auch ganz gut aus. Die sog. "Werteunion" hat aber soeben gezeigt, wie man dieses Vertrauen durch undisziplinierte Äußerungen weiter nachhaltig beschädigen kann. Ich hoffe, dass die verantwortungsbewussten Politiker der Koalition das Ziel haben, Vertrauen in die Regierung als wichtiges staatliches Organ wiederherzustellen, statt sich an den Raufereien von Randgruppen zu beteiligen. Und für alle Merkel-muss-weg-Apologeten: sie hat noch immer das Vertrauen der Mehrheit in der Wählerschaft und deswegen muss sie jetzt nicht weg. Das bitte einfach mal zur Kenntnis nehmen.

@ wahrheit2011

"Die SPD ist verständlicherweise unzufrieden wegen AKK. Aber die SPD ist auch die Partei, die monatelang gar keine neue Groko eingehen wollte und auch sonst derart sprunghaft ist. "

Zur Erinnerung: nach Scheitern von "Jamaica" blieb nur noch Neuwahl oder Minderheitsregierung mit der Konsequenz Neuwahl, nur etwas später. Bei Neuwahl wäre so ziemlich das gleiche Ergebnis heraus gekommen. Ich hätte die SPD auch lieber zum Erneuern in der Opposition gesehen. Aber sie als "sprunghaft" zu bezeichnen, finde ich unfair.

re draufguckerin

"Die SPD bewegt sich mal wieder in Wolkenkuckucksheim: Statt die Arbeit in den eigenen Bereichen voranzubringen, zerbricht sich die SPD den Kopf über die Kanzler(innen)nachfolge der CDU und darüber, was sie tun würde, wenn es eine neue Kanzlerin gäbe."

Die SPD hat sich darüber nicht den Kopf zerbrochen, sondern auf Überlegungen aus der CDU zur vorzeitigen Kanzlernachfolge reagiert.

Soviel Fairness sollte schon sein ...

@14:54 von B. Pfluge

""Die Dame" gebärdet sich bereits wie
KANZLER. Sie agiert über den Kopf von Merkel hinweg"

Interessant, was Sie alles wissen. Woher kennen Sie die Absprachen zwischen Frau Merkel und Frau Kramp-Karrenbauer so genau, dass Sie meinen, sich eine solche Aussage erlauben dürfen?

@ Wahrheit2011

AKK verleiht der CDU endlich wieder ein konsevatives Profil. Weil mir das gefällt, begrüße ich Frau Kramp-Karrenbauers Aktivität sehr. Angela Merkel steht schon zu lange für Stillstand.

Was ist "konservatives Profil" denn anderes als Stillstand?

AKK ist besser, als ich dachte. Ich überlege, ob ich sie wähle

in der Bundesrepublik galt jahrzehntelang, dass eine Ehe aus Frau und Mann besteht. AKK steht auch heute noch dafür und mein Verständnis der einschlägigen Grundgesetzstelle ist auch so. Wenn das "wir bleiben im 20.JH stecken" sein würde, fände ich das sogar begrüßenswert.

Bitte mich richtig verstehen: Veränderungen und Fortschritt, der substanziell einen Nutzen bringt, ist lohnenswert und sollte kommen. Eine Veränderung, sollte sie ausschließlich um der Veränderung willen geschehen, ist weder pauschal gut noch pauschal schlecht. Gute Dinge sollten bleiben, es sei denn, dass es tatsächlich dafür eine Verbesserung gibt.

Ich wünsche mir, dass es in der CDU, aber auch in- und ausserhalb der Parteien einen echten Wettstreit und eine Suche, auch gerne eine gemeinsame Suche nach der besten Lösung, nach dem besten Ausweg für irgend ein Problem (oder für eine Situation) gibt. Dieses dogmatische "die sind rückwärtsgewandt" oder "Fortschritt sind nur Experimente" bringen niemanden weiter

re wahrheit2011

" Und: Es ist interne Angelegenheit der CDU, wen sie als Kanzlerin (oder Kanzler) bevorzugt."

Und es ist Fakt, dass nur die als Kanzlerin gewählt werden kann, die die Stimmen der Koalition bekommt - egal, was die CDU bevorzugt.

So Gutsherrenmäßig geht es eben nicht.

lieber Nahles-Ablösung

Was heißt hier "CDU wiegelt in Diskussion über schnelle Merkel-Ablösung ab"?
Die CDU muss gar nichts abwiegeln. Von einer vorgezogenen Merkel-Nachfolge war von CDU-Seite bisher nicht die Rede und dazu wird es auch nicht kommen. Warum auch?

Wenn jemand über den Austausch seiner Führungsriege nachdenken sollte, dann ist das die SPD. Nahles-Ablösung - das wäre ein Thema.

@ ladycat

Je länger sie im Amt bleibt, desto mehr schadet sie der CDU.

Finden Sie das gut oder schlecht, der CDU zu schaden?

@ 15:08 von karwandler

Natürlich ist das unrealistisch. aber man darf ja wohl noch auf ein Wunder hoffen.

um 15:07 von Wahrheit2011

>>
Und: Es ist interne Angelegenheit der CDU, wen sie als Kanzlerin (oder Kanzler) bevorzugt.
<<

Bevorzugen kann die CDU ja so allerlei. Gewählt wir der Kanzler/die Kanzlerin allerdings vom Bundestag.

@15:16 von draufguckerin

"Die SPD bewegt sich mal wieder in Wolkenkuckucksheim: Statt die Arbeit in den eigenen Bereichen voranzubringen, zerbricht sich die SPD den Kopf über die Kanzler(innen)nachfolge der CDU und darüber, was sie tun würde, wenn es eine neue Kanzlerin gäbe."

Bitte beachten Sie: diese Diskussion wurde nicht von der SPD, sondern von einer Randgruppe der CDU ausgelöst, weil sie die Kanzlerin gerne im laufenden Betrieb auswechseln möchte. Die Reaktionen der SPD darauf waren meines Erachtens zu aufgeregt, aber berechtigt. Eine Koalition ist nun mal kein Wunschkonzert, sondern ein Handeln auf gemeinsamem Nenner, verursacht durch ein Wahlergebnis - bei dem für die CDU eine Spitzenkandidatin namens Merkel zur Wahl stand.

@ 15:18 von phme

Danke für ihren Beitrag - genau so ist es.
Hoffentlich steckt nicht AKK hinter diesen
"Randgruppen".

Thema-Merkel-Nachfolge: Die SPD demontiert sich von innen

Hatte nicht die SPD angekündigt, sich nicht länger mit koalitionsinternen Animositäten zu beschäftigen, sondern Sacharbeit im Dienste ihrer Wählerinnen und Wähler zu machen? Der gute Vorsatz hat ja "lange" gehalten - jetzt geht das Theater schon wieder los.

Ich führe dieses neue Infragestellen der Regierungkoalition (wg. Merkel-Nachfolge) auf SPD-Leute zurück, die in der Koalition verbleiben, aber von innen dagegen arbeiten. Die Frage: "Bleiben wir (die SPD) in der Koalition, wenn Frau Merkel früher geht" stellt sich doch gar nicht. Die SPD hat eine Koalitionsvereinbarung getroffen und wir, die Bürgerinnen und Bürger, erwarten, dass die SPD dazu steht.

Mit Leuten, die die SPD-Arbeit in der GroKo von innen bekämpfen, sollte ein ernstes Wort gesprochen werden.

Debatte über Kanzlerwechsel...

Die SPD reagiert mit Drohungen auf dieses Szenario." Man hat mehr und mehr den Eindruck, dass sich die SPD auf Bundesebene als Regierungspartner auf die Zeit der Opposition vorbereitet"...
###
Ob es der SPD gefällt oder auch nicht. Die CDU Chefin wird Nachfolgerin von Merkel und das ist Fakt. Die SPD hat sich durch ihre Politik der letzten Jahrzehnte selbst in diese Lage gebracht und ich sehe auch keinen Grund warum nach den nächsten Bundestagswahlen die SPD wieder mit im Regierungslager sein sollte ! So gesehen darf sich die SPD ruhig schon einmal auf eine lange Zeit als Oppositionspartei vorbereiten...Die letzte Bundestagswahl bestätigt diese Meinung...

14:44 Werner 40

"Das läßt sich leicht erklären das ist die Aufgabe der CDU Vorsitzenden......"

Nun ich war bis jetzt der Meinung wenn die Regierung und der Präsident eines Landes Vorschläge und Pläne zur Zukunft der EU macht, dass die Antwort auch von unserer Regierung und Kanzlerin kommen muss und nicht von einer/einem Parteivorsitzendem/Vorsitzender die weder im Parlament noch in der Regierung sind. Anmerkung: Frau Kramp-Karrenbauer ist weder im Parlament nocht in der Regierung sie ist vorerst "nur" CDU Vorsitzende.

ich denke mal

daß die nächste ansprache zum wechsel des jahres der nette herr seifert vom zettel ablesend, vorträgt

Neuwahlen bei Kanzler Wechsel

Neuwahlen, kann sich die SPD gar nicht leisten, da würden Sie am meisten verlieren. Also nur hohles Gerede, der Tiger hat schon lange keine Zähne mehr. Man wünscht sich einen Schmidt, Brandt etc. zurück, Menschen mit Rückgrat und klaren Verstand.

CDU-ablösung

Das Photo sagt alles!!!

Der Selbstzerstörungstrieb der CDU ....

... Wollte die CDU in einer Zeit nach Merkel eine Chance auf Regierungsbeteiligung bewahren, sollte sie mit einer Kanzlerin in die Bundestagswahlen starten. ... Der "Kanzlerbonus" hat schon so manche Wahl entschieden.
.
Wenn Die CDU bei Wahlen antritt .... ohne eine amtierende Kanzler*in ... wird sie bestenfalls zweiter Sieger ...
.
Das mag ja nichtmal das schlechteste für dieses Land sein. Ob es für die Union hilfreich ist? Mein weiss es nicht ;)

@PeterFinger um 14.57 Uhr, Lächerliche Nachfolgediskussion

Sie haben recht, diese Diskussion ist lächerlich. Aber bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Die mögliche Merkel-Nachfolge wurde nicht von der CDU thematisiert.

Einige aus der SPD (wer weiß ich nicht), haben dieses Thema aufgeworfen, um daran einen möglichen Ausstieg aus der Koalition zu knüpfen. Von einer verfrühten Merkel-Nachfolge war aber bisher von keiner Seite die Rede - diese Diskussion entspringt einzig und allein dem Wunsch einiger Koalitionsmaulwürfe aus der SPD.

Das sind ja zur Abwechslung mal grundvernünftige Positionen!

Das sind ja zur Abwechslung mal grundvernünftige Positionen, von Frau AKK!
Was mich dabei nur wundert:

1. das sind exakt die Forderungen, die die AfD im Bezug auf die Ausgestaltung der EU seit Jahren artikuliert und deswegen als "ganz, ganz böse Rechtspopulisten" genannt wird, ohne dass man darauf sachlich eingeht

2. das ist exakt das Gegenteil davon, wohin die Reise in der EU unter Merkel, Schäuble, Juncker ... und wie sie alle heißen ... geht. Wird AKK aus der CDU austreten?

3. wieso macht AKK ihre grundvernünftigen Forderungen nicht durch TATEN glaubhaft? Sie hätte schon längst wie die blitzgescheite Frau Dr. Weidel, Prof. Meuthen, Hr. Böhringer von der EU/EZB einfordern müssen, dass die EZB den Euro vertragswidrig mit etlichen BILLIONEN Euro "rettet" und damit die Steuerzahler, Sparer und Arbeitnehmer für die Schulden süderuopäischer Banken, Staaten und uUnternehmen aufkommen lässt.

Wann und wo genau hat AKK hier KONSEQUENZEN in den letzten Jahren eingefordert??

15:16 draufguckerin

"die SPD bewegt sich im Wolkenkuckusheim....."

nein die bewegt sich genau richtig real. Sie hat ganz einfach eine klare Ansage gemacht so, dass die Union weiß wo sie steht. (Ob die SPD dann nicht wieder umfällt steht auf einem amderen Blatt).

"Statt die Arbeit in ihren Bereichen voranzu bringen ........."
nun wenn ich mir die Bilanzen der Regierung anschaue muss ich feststellen, dass die SPD ihre Arbeit macht (bis auf den Außenminister), das kalte Grausen bekommt man wenn man sich die Arbeit der anderen Minister/innen anschaut (Militär, Verkehr, Landwirtschaft, Bildung usw,. usw).

CDU wiegelt über schnelle Merkel Ablösung ab...

Wer letztendlich Nachfolgerin von Frau Merkel werden wird steht doch eigendlich schon fest. Die CDU Chefin...
Ob diese dann auch wirklich gewählt wird kann man heute noch nicht sagen. Ich empfehle daher einmal in das Wahlprogramm der CDU von 2002 nachzulesen was heute aktueller als damals ist und Wahlen entscheiden kann.

@ Wahrheit2011

AKK ist besser, als ich dachte. Ich überlege, ob ich sie wähle. in der Bundesrepublik galt jahrzehntelang, dass eine Ehe aus Frau und Mann besteht.

Vergessen Sie's. Die Zeiten ändern sich. Dieser Rückschritt ist in Deutschland nicht mehr durchsetzbar. Gott sei Dank.

Wovon redet Frau AKK?

Wovon redet Frau AKK?

Zitat: " „Gleichzeitig müssen wir konsequent auf ein System von Subsidiarität, Eigenverantwortung und damit verbundener Haftung setzen. Europäischer Zentralismus, europäischer Etatismus, die Vergemeinschaftung von Schulden, eine Europäisierung der Sozialsysteme und des Mindestlohns wären der falsche Weg.“"

Zurzeit setzt die EU sowieso jede Partei von Grüne, SPD, CDU, CSU, Linke und FDP - außer der AfD - genau auf diesen falschen Weg eines europäischen Zentralismus, europäischen Etatismus, Vergemeinschaftung von Schulden und einer Europäisierung der Sozialsysteme.
Die aktuelle Bundesregierung geht genau diesen falschen Weg seit Jahren!

Wovon redet Frau AKK?

re wahrheit2011

"in der Bundesrepublik galt jahrzehntelang, dass eine Ehe aus Frau und Mann besteht. AKK steht auch heute noch dafür und mein Verständnis der einschlägigen Grundgesetzstelle ist auch so."

Das ist Ihr gutes Recht, und auch das von Frau AKK, und für sie beide gilt als verbindlich, was jetzt in Deutschland Gesetz ist.

Eigentlich sehr einfach ...

@ 15:24 von draufguckerin

Oh ja, bitte sofort Nahles ausrangieren.
Mit Nahes wird das nichts mehr mit der SPD.
Sage ich als SPD Mitglied.

um 15:26 von KowaIski

>>
@ ladycat

Je länger sie im Amt bleibt, desto mehr schadet sie der CDU.

Finden Sie das gut oder schlecht, der CDU zu schaden?
<<

Gemäß früheren Posts ist die Dame bekennende AfD-Anhängerin - da wird sie wohl nicht viel für die CDU übrig haben.

Ich bin fasziniert von der Tatsache, dass hier in den Kommentaren fast ausschließlich denjenigen Parteien vermeintlich gute Ratschläge gemacht werden, die man ohnehin nicht zu wählen beabsichtigt.

Oh Schreck

AKK nach Merkel? Das würde zum Auswandern reichen!

15:07 von ladycat

Am 10. März 2019 um 15:07 von ladycat
A. Merkel hat abgewirtschaftet.

Je länger sie im Amt bleibt, desto mehr schadet sie der CDU.

Re Richtig ,deshalb schnell ihren Klon ,dann braucht der Wähler nicht mehr entscheiden .
Hoffen gerade ,dass die Wirtschaft bis zur Wahl noch Läuft ,was ich eigentlich nicht mehr glaube ,die Entscheidungen der Politik und diese Kosten ,Konsequenzen kommen auf den Tisch ,da braucht man neue Gesichter wo brüllen wir schaffen es ich war es nicht.
Warten wir ab ob der dumme Wähler auch dieses Mal mitmacht .Sehe schwere Zeiten auf SPD CDU und vor allem Grüne kommen .

Ob AKK oder Merkel,

beides schadet der CDU. Ist mir aber egal.
Mir ist auch unklar woher AKK die Qualifikation zur Kanzlerin haben sollte. Unter ihrer Ägide ist das Saarland auf dem letzten Platz verharrt was das Wirtschaften anbelangt in den alten Bundesländern. Gerissen hat sie gar nichts.

@15:33 von draufguckerin

"Mit Leuten, die die SPD-Arbeit in der GroKo von innen bekämpfen, sollte ein ernstes Wort gesprochen werden."

Mögen Sie uns die Namen, Sachverhalte und Informationsquellen benennen?

Sigmar Gabriel und andere aus

Sigmar Gabriel und andere aus der SPD haben wieder einmal eine völlig unnötige Diskussion vom Zaum gebrochen. Kanzlerin Merkel ist ein Garant für den Fortbestand der GroKo. Ihr Vortrag auf der Münchener Sicherheitskonferent hat gezeigt, wie wichtig sie für Europa und das transatlantische Bündnis ist. AKK ist sicherlich die geeignete Nachfolgerin,
aber aktuell wird Merkel mehr denn je benötigt, insbesondere um deutsche und europäische Interessen in einer aus den Fugen geratenen Welt zu vertreten.

@ der Freundliche

Ob es der SPD gefällt oder auch nicht. Die CDU Chefin wird Nachfolgerin von Merkel und das ist Fakt.

Sie ist doch schon Nachfolgerin. Wo ist das Problem?
Allerdings Kanzlerin wird AKK vor 2021 nicht ohne die SPD.
Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung. In dem Fall: GG Art. 63.

@ 15:34 von Der feundliche

Die SPD hätte schon nach der letzten Bundestagswahl in die Opposition gehört
(wie M. Schulz es ja ursprünglich mal wollte).
Vielleicht gelingt es der SPD ja in der Opposition eine ernstzunehmende und wählbare Politik zu entwickeln.
Man darf bezweifeln, dass das mit A. Nahes and der Spitze möglich ist.

.. der gemachte Sturm nach Karneval Fasnet und Fasching

Ein Thema, gemacht von SPD-Politikern. Beim Jusovorsitzenden begonnen, einige wollen das Ende der GroKo unbedingt und tun alles dafür.
Wenn sich Olaf Scholz selbst als nächsten Kanzler empfiehlt kräht kein Hahn. Weder bei der SPD noch bei der CDU. Es besteht ja keine "Gefahr".

Ein Kanzlerwechsel steht nicht an, schon gar nicht während der Legislatur, außer die SPD kündigt die GroKo. Steht das vielleicht an?
Liegen die Nerven so blank. Jeden Tag neue Versprechungen, neue Pläne, die mit dem Koalitonspartner nicht vereinbart wurden.
Die Sollbruchstellen werden mehr. Dann ist es vielleicht doch besser das böse Spiel zu beenden. Die Quittung heißt Opposition, die ist zwar Mist, aber das ist halt die Folge.

AKK muss sich bei der SPD nicht beliebt machen, im Gegenteil. Sie ist CDU-Vorsitzende und sie hat selbstverständlich die Chance auch die nächste Kanzlerin zu werden. Bei Olaf Scholz sieht das anders aus!

PS: Wer einer Partei vorsteht muß und kann sich zu jedem Politikfeld äußern!

15:21 von KowaIski

@ Wahrheit2011

AKK verleiht der CDU endlich wieder ein konsevatives Profil. Weil mir das gefällt, begrüße ich Frau Kramp-Karrenbauers Aktivität sehr. Angela Merkel steht schon zu lange für Stillstand.

Was ist "konservatives Profil" denn anderes als Stillstand?
///
*
*
Deshalb lieber zurück zum alten Slogan, "gestern standen wir vor dem Abgrund, heute sind wir einen Riesenschritt weiter"?
*
Hauptsache Bewegung, auch wenn wir noch den Soli für den ersten zahlen.

@15:41 von draufguckerin

Sie schreiben: "Die mögliche Merkel-Nachfolge wurde nicht von der CDU thematisiert. "

Mögen Sie bitte mal den Artikel lesen, den wir hier kommentieren, da steht u.a. Folgendes:

"Werteunion löst Debatte aus

Alexander Mitsch, der Vorsitzende der Werteunion, einer besonders konservativen Gruppe von Unionspolitikern, hatte die Debatte am Freitag losgetreten. Er hatte sich für einen baldigen Wechsel an der Regierungsspitze stark gemacht und argumentiert, dass sich viele Mitglieder der CDU einen baldigen Wechsel im Kanzleramt wünschten. Kramp-Karrenbauer könne dann "die begonnene Politikwende, insbesondere beim Thema Einwanderung", umsetzen."

re draufguckerin

"@PeterFinger um 14.57 Uhr, Lächerliche Nachfolgediskussion

Sie haben recht, diese Diskussion ist lächerlich. Aber bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Die mögliche Merkel-Nachfolge wurde nicht von der CDU thematisiert.

Einige aus der SPD (wer weiß ich nicht), haben dieses Thema aufgeworfen"

Ich kann nur empfehlen, den Artikel zu lesen. Benor Sie noch weiter - obwohl schon korrigiert - Unwahrheiten verbreiten.

Wirkt bereits faktenresistent.

15:19 von karwandler

re draufguckerin

"Die SPD bewegt sich mal wieder in Wolkenkuckucksheim: Statt die Arbeit in den eigenen Bereichen voranzubringen, zerbricht sich die SPD den Kopf über die Kanzler(innen)nachfolge der CDU und darüber, was sie tun würde, wenn es eine neue Kanzlerin gäbe."

Die SPD hat sich darüber nicht den Kopf zerbrochen, sondern auf Überlegungen aus der CDU zur vorzeitigen Kanzlernachfolge reagiert.

Soviel Fairness sollte schon sein ...
////
*
*
Text TS:
Mehrere Ministerpräsidenten der CDU meldeten sich in der Debatte zu Wort.
*
"Sie kritisierten Aussagen von SPD-Politikern, die mit einem Ende der Koalition gedroht hatten, "falls" die Union versuchen sollte, Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der nächsten Bundestagswahl durch die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu ersetzen."
*
Alles Fake nur Fairness?

@ wahrheit2011

"Bitte mich richtig verstehen: Veränderungen und Fortschritt, der substanziell einen Nutzen bringt, ist lohnenswert und sollte kommen. Eine Veränderung, sollte sie ausschließlich um der Veränderung willen geschehen, ist weder pauschal gut noch pauschal schlecht."

Ich rechne Ihnen an, dass Sie vorsichtig argumentieren, und keine Brachial-Diskussion führen wie so manche anderen hier. Aber wie der substanzielle Nutzen einer Veränderung berechnet wird, müssen Sie mir mal erklären. Was eine Veränderung bringt, stellt sich meistens erst hinterher heraus. Es gibt den schönen Spruch: nur Versuch macht kluch.

Ausplaudern....

.... von Themen, die erst intern beraten gehören nervt mich zunehmend. Muss wirklich alles sofort hervor gezerrt und außerhalb diskutiert werden oder ist es nicht doch sinnvoller, erst mal intern zu einer gemeinsam tragbaren Meinung zu kommen?

Was erhofft man sich davon? "Man" gilt für alle Parteien.

Bewahre uns

"Miss Homophobia" als Kanzlerin? Aus meiner Sicht eine absolute Unverschämtheit und ich will sie nicht, ich habe sie nicht gewählt und das Volk hat sie auch nicht gewählt.
Egal ob Merz, Spahn oder AKK...alle drei haben nichts Gutes bedeutet und auch wenn sich die SPD mal wieder ein weiteres Eigentor geliefert hat, kann es doch nicht sein, daß man sie den Bürgern einfach ohne Neuwahlen vor die Nase setzt.
Merkels Rücktritt war übrigens kein Geniestreich, sondern ein Eingeständnis

Wovon redet Frau AKK?

Was sie redet ist richtig! Eben regt man sich auf weil beim Airbus ein Engagement nicht aufgegangen ist und Kredite nicht bedient werden.
Das Muster ist bekannt, die Politik macht es doch vor. Die Griechen hat man aus politischen Gründen in den € gemogelt. So konnten sie sich mit billigem Geld weiter überschulden. Die "Rettungsschirme", Schuldenschnitte, Draghi-EZB, Negativzins, Schuldenkrise, alles schon vergessen.
Der griechische Staat ändert einseitig die Bedingungen und sieht seine Schulden als getilgt. Alles in Ordnung in der EU- und Eurogemeinschaft?
Den Gläubiger wird erklärt, die EU-Staaten dürfen das, sie sind immun. EuGH - BGH = Staa­te­nim­munität schützt Grie­chen­land!

Verträge, Recht, Gesetze, Kriterien. Gebrochen und zur Makulatur verkommen.
Die AfD hat damit nicht zu tun. Die EU darf sich nicht weiter zur Schuldenunion entwickeln. Eine der Ursachen für den Brexit. Es ist ein EU-Treppenwitz, die Griechen bleiben, Briten gehen.

@16:00 von tias & ladycat

Ihre Untergangsszenarien in allen Ehren, aber Sie benennen keine Alternative. Wobei ich mir anhand ihrer Posts zu anderen Themen durchaus denken kann, welche Alternative Ihnen vorschwebt: die AfD. Allerdings darf man sich die bange Frage stellen, wie sich ein Kanzler Gauland oder Meuthen oder gar eine Kanzlerin Weidel samt Chaotenmannschaft in Krisen wie der Banken- und der Finanzkrise geschlagen hätten/schlagen würden, durch die uns die Kanzlerin Merkel samt ihren Koalitionsregierungen aus CDU/CSU/SPD souverän hindurchgeführt hat. Mit "Ausländer raus" kommt man da nun mal nicht weiter.

um 16:20 von Boris.1945

>>
Text TS:
Mehrere Ministerpräsidenten der CDU meldeten sich in der Debatte zu Wort.
*
"Sie kritisierten Aussagen von SPD-Politikern, die mit einem Ende der Koalition gedroht hatten, "falls" die Union versuchen sollte, Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der nächsten Bundestagswahl durch die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu ersetzen."
*
Alles Fake nur Fairness?
<<

Hier liegen Sie falsch bzw. lassen Entscheidendes weg. Der vorzeitige Kanzlerinnenwechsel wurde von der CDU (Mitsch) in die Diskussion gebracht. Also immer Vorsicht mit gakr und Fairness !

15:08 von karwandler

re b. pfluger

"Wer Kanzler nach Merkel wird soll bei den nächsten Bundestagswahlen entschieden werden - es muss ja nicht unbedingt AKK sein, hoffentlich gibt es bis dann auch einen anderen Kandidaten."

Das ist jetzt aber ganz unrealistisch, dass die CDU als Kanzlerkandidaten jemand anders nimmt als die Parteivorsitzende.
///
*
*
Ob der Realismus eines Foristen, der für DEutschland eine nirgendwo funktionierende Politikform favorisiert, geeignet ist die CDU Kanzlerkandidatur zur nächsten Wahl zu orakeln, wage ich zu bezweifeln.

@Am 10. März 2019 um 16:31 von gman

Zitat: "Die AfD hat damit nicht zu tun. Die EU darf sich nicht weiter zur Schuldenunion entwickeln. Eine der Ursachen für den Brexit. Es ist ein EU-Treppenwitz, die Griechen bleiben, Briten gehen."

Was heißen das "entwickeln"?

Wie anders wollen sie die Geldpolitik der EZB der letzten Jahre dergestalt beschreiben, als dass sie eine Schuldenunion ist?

Selbstverständlich hat die AfD etwas damit zu tun! Sie hatte diese Tatsache von Anfang an klar benannt!

Wie kann denn Karrenbauer

Wie kann denn Karrenbauer Merkel als Kanzlerin ablösen?
Ich dachte immer, Kanzler kann nur werden, wer Mitglied im Bundestag ist?

/// Am 10. März 2019 um 16:28

///
Am 10. März 2019 um 16:28 von Bleu de Q
Bewahre uns

"Miss Homophobia" als Kanzlerin? Aus meiner Sicht eine absolute Unverschämtheit und ich will sie nicht, ich habe sie nicht gewählt und das Volk hat sie auch nicht gewählt.
Egal ob Merz, Spahn oder AKK...alle drei haben nichts Gutes bedeutet und auch wenn sich die SPD mal wieder ein weiteres Eigentor geliefert hat, kann es doch nicht sein, daß man sie den Bürgern einfach ohne Neuwahlen vor die Nase setzt.
Merkels Rücktritt war übrigens kein Geniestreich, sondern ein Eingeständnis///
.
Der Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin wird nicht " vom Volk " sondern vom Bundestag gewählt.

um 16:40 von sagen

>>
Wie kann denn Karrenbauer Merkel als Kanzlerin ablösen?
Ich dachte immer, Kanzler kann nur werden, wer Mitglied im Bundestag ist?
<<

Einfache Antwort: Ein Irrtum von Ihnen.

@Bote_der_Wahrheit

Und immer wieder das Märchen, dass die EZB Staatsanleihen vor allem der Südländer gekauft hat!
Die Ankäufe im Rahmen des Programms "Quantitative Easing" fanden im Verhältnis der Kapitalanteile der jeweiligen Nationen durch die Nationalbanken statt und es wurden nationale Anleihen gekauft!
D. h. die meisten Anleihen (für ca. 500 Milliarden Euro) waren deutsche Anleihen, die von der Deutschen Bundesbank mit frisch "gedrucktem" Geld gekauft wurden und sich nun im Besitz der Deutschen Bundesbank befinden!
Wo ist da ein Schaden für Deutschland?
An zweiter Stelle hat die Bank von Frankreich für ca. 400 Milliarden Euro französische Anleihen gekauft und erst an dritter Stelle folgt die Banca d'Italia, die für ca. 300 Milliarden Euro italienische Anleihen gekauft hat!
Diese Tatsachen werden von Frau Weidel und Co. aus gutem Grund verschwiegen!

re boris.1945

"Text TS:
Mehrere Ministerpräsidenten der CDU meldeten sich in der Debatte zu Wort.
*
"Sie kritisierten Aussagen von SPD-Politikern, die mit einem Ende der Koalition gedroht hatten, "falls" die Union versuchen sollte, Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der nächsten Bundestagswahl durch die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu ersetzen.""

Auch Text TS:

"Werteunion löst Debatte aus

Alexander Mitsch, der Vorsitzende der Werteunion, einer besonders konservativen Gruppe von Unionspolitikern, hatte die Debatte am Freitag losgetreten. Er hatte sich für einen baldigen Wechsel an der Regierungsspitze stark gemacht und argumentiert, dass sich viele Mitglieder der CDU einen baldigen Wechsel im Kanzleramt wünschten"

Mal wieder nur selektiv gelesen oder nur selektiv zitiert ...

///Am 10. März 2019 um 16:40

///Am 10. März 2019 um 16:40 von sagen
Wie kann denn Karrenbauer

Wie kann denn Karrenbauer Merkel als Kanzlerin ablösen?
Ich dachte immer, Kanzler kann nur werden, wer Mitglied im Bundestag ist?///
.
Bundeskanzlerin oder Bundeskanzler werden kann, wer mindestens 18 Jahre alt ist und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. Ein Mandat im Bundestag ist dagegen nicht nötig.

Wäre die CDU konsequent,

hätte sie längst versucht, Merkel als Kanzlerin abzulösen. Aber dann befürchtet man wieder, daß die SPD evtl. die Regierungskoalition beendet. Die SPD wird so etwas nicht tun, denn sie müßte dann Neuwahlen befürchten - und davor muß sie sich wirklich fürchten!

Der Kahrs im Artikel

sagt, die Leute hätten Merkel und nicht die CDU gewählt.
Dann frage ich Kahrs mal, wen die SPD-Wähler 2013 gewählt haben?
Peer Steinbrück. Und wo ist der gewesen nach der Wahl?
Und wen haben die SPD-Wähler 2017 gewählt?
Martin Schulz. Und wo ist der jetzt?
Einen Olaf Scholz hat niemand gewählt.
Solche Politiker wie den Kahrs kann man doch ... vergessen.

15:59 von Icke 1

AKK nach Merkel? Das würde zum Auswandern reichen!
.
na sehen sie,
und ich habe gerade die Auswanderungspläne verschoben
weil ich wieder Hoffnung habe

Arme SPD!

Unabhängig davon, ob AKK eine geeignete Kanzlerin ist oder nicht - Merkels Abgang und damit endlich ein politischer Neuanfang in Deutschland ist mehr als überfällig.
Man muss sich doch nur die politische Stimmung im Lande anschauen.
Und wenn der SPD wirklich das Wohl ihrer Bürger am Herzen liegt - was ja unisono in Endlosschleife immer wieder betont wird - dann sollte sie das unterstützen.
Und schon würde die SPD in der Wählergunst wieder steigen.
Aber was machen die "bätschi, bätschi"-Genossen?
Aus Angst um ihre schönen Posten werden sie einen Kanzlerwechsel mit aller Macht zu verhindern suchen - und weiter in der Wählergunst sinken!
Und das dann auch berechtigt.

Kanzlerin / Wechsel

Als AfD Wähler hoffe ich natürlich das die Bundeskanzlerin weiterhin im Amt bleibt .

um 15:17 von KowaIski

um 15:17 von KowaIski

Wenn die Sozialdemokraten Frau Kramp-Karrenbauer nicht mitwählen, bleibt Angela Merkel Kanzlerin. So einfach ist das.

Re die Vergangenheit hat es gezeigt sind Treu zu Merkel des Machterhalts wegen und sie reden von selbstständigen Denken selten so gelacht.

15:28 von Klärungsbedarf

um 15:07 von Wahrheit2011

>>
Und: Es ist interne Angelegenheit der CDU, wen sie als Kanzlerin (oder Kanzler) bevorzugt.
<<

Bevorzugen kann die CDU ja so allerlei. Gewählt wir der Kanzler/die Kanzlerin allerdings vom Bundestag.
///
*
*
Sie wollen aber damit nicht andeuten, das bei der SPD der Kanzler nicht vom Bundestag gewählt wird?

Das ist natürlich richtig.

Das ist natürlich richtig. Das Volk sollte aber vorher schon der Union das Vertrauen erneut durch Wahlen aussprechen und dazu legitimieren

Begonnen oder nicht - das ist hier meine Frage

Die politische Diskussion beschränkt sich offenbar im wesentlichen darauf, ob der Kanzlerinnenwechsel nun "baldig" oder erst später stattfinden soll.

Das heißt für mich, die Kern-Aussage von Alexander Mitsch, Vorsitzender der Werteunion, "die begonnene Politikwende, insbesondere beim Thema Einwanderung, dort (Anm.: gemeint ist damit: im Kanzleramt) praktisch umsetzen", wird hingenommen.

Jedenfalls von Politikern, die einen anderen Stand zu haben scheinen, als ich ihn in vielen Medien dargestellt sehe.

So dumm ist die Idee

aber anscheinend nicht, immer wenn Frau Merkel sich zurückhält, und AKK sich der Themen annimmt, steigt die CDU bei den Umfragen.
Es muss also doch bei bestimmter Wählerschicht einen Nerv treffen, das die SPD das nicht gut findet ist doch in Ordnung.
Dadurch grenzen sich die Parteien wieder stärker gegenseitig ab, und der Wähler kann wieder Unterschiede wahrnehmen und wählen was Ihm passt.
Ich bin wahrlich kein Fan von AKK, aber Sie macht das derzeitig ziemlich geschickt, könnte man glatt wieder wählen gehen und den Gegenpol Links ankreuzen.
Wähler richten sich eben nicht nur nach Programmen, sondern Gesichter und Antworten spielen auch eine große Rolle.

Haben wir

nach den Wahlen nicht erlebt, dass es auch ohne unsere selbstverliebten Vorzeigepolitiker geht. Ist es uns in der Zeit ohne Regierung schlechter ergangen? Richtig, wir haben keinen Unterschied gemerkt. Und deshalb ist es auch egal, wer uns regiert und wer unser hart erarbeitetes Geld verschwendet für BER, GF und andere sinnlose Dinge.

Sie werden

es bestimmt schaffen, uns in Grund und Boden zu regieren. Hatten wir doch schon zwei mal. Gemerkt wurde das allerdings, als es zu spät war. Die Folgen spüren wir noch heute.

um 16:59 von Bleu de Q

Am 10. März 2019 um 16:59 von Bleu de Q
Das ist natürlich richtig.

Das ist natürlich richtig. Das Volk sollte aber vorher schon der Union das Vertrauen erneut durch Wahlen aussprechen und dazu legitimieren

Re
können sie nicht würde jetzt Wählerstimmen kosten dem dummen Wähler muss gesagt werden wen er zu Wählen hat und Merkel würde jetzt Stimmen kosten für ihre Politik wo langsam die Kosten auf den Tisch kommen .
Neue Gesichter und neue Politik wir schaffen es ,ich kann nichts dafür und habe verstanden den Widerwille, braucht man jetzt für Stimmen und nach der Wahl das weiterso...

fadenscheinige Tricks.

AKK ins Kanzleramt wäre seitens d. cdu strategisch klug .
Die spd kann das defintiv NICHT akzeptieren, sollte es geschehen, dann sofortige Neuwahlen, groko zerschlagen .
Andere Lösung wird auch Nicht v. Dt. Volk akzeptiert.
Es wäre eine Kanzlerschaft durch d. Hintertür .

15:37 von Karl Napf

daß die nächste ansprache zum wechsel des jahres der nette herr seifert vom zettel ablesend, vorträgt.

Ja, ja, lieber Karl Napf, so wird es kommen.

um 16:59 von Boris.1945

>>
Sie wollen aber damit nicht andeuten, das bei der SPD der Kanzler nicht vom Bundestag gewählt wird?
<<

??? Ich wollte überhaupt nichts andeuten. ich schrieb, dass der Kanzler vom Bundestag gewählt wird. Art. 63 GG nebenbei. Was Sie mit dem Rest des Satzes sagen willen, verstehe ich leider nicht.

Die Werte-Union und

ihr Sprecher sind die Protagonisten der neuen, modernen CDU:

Vorwärts, zurück zu Anfang der 50er Jahre!

15:17 von KowaIski

es gibt auch noch andere Parteien im Bundestag .....

@ 15:20 von phme

In meinem Kommentar habe ich kein Wort über "Absprachen" verloren.
Wenn sie die Vorkommnisse der letzten Tage
verfolgt haben, dürfte ihnen aufgefallen sein, dass Nicht Frau Merkel sondern AKK sich
zum Macron-EU-Konzept geäussert hat.
Das nenne ich "über den Kopf von Frau Merkel hinweg".
Es ist an der Kanzlerin sich zu diesem Thema
zu äussern und nicht an der Parteivorsitzenden. Regierungschef kommuniziert mit Regierungschef und das
ist AKK nun mal nicht.
Ihre Kritik wird nicht akzeptiert.

@17:07 von Ferkelchen

"Haben wir nach den Wahlen nicht erlebt, dass es auch ohne unsere selbstverliebten Vorzeigepolitiker geht. Ist es uns in der Zeit ohne Regierung schlechter ergangen? Richtig, wir haben keinen Unterschied gemerkt. Und deshalb ist es auch egal, wer uns regiert und wer unser hart erarbeitetes Geld verschwendet für BER, GF und andere sinnlose Dinge."

Sind Sie ernsthaft der Meinung, dass wir ohne professionelle Staatsführung unbeschadet durch die nächste Wirtschaftskrise kommen (die sich bereits andeutet)? Besser geht immer, aber ohne wird sehr schnell zu einem Desaster.

um 17:07 von Ferkelchen

>>
Ist es uns in der Zeit ohne Regierung schlechter ergangen? Richtig, wir haben keinen Unterschied gemerkt.
<<

Eine Zeit ohne Regierung hat es nicht gegeben. Deshalb haben Sie auch keinen Unterschied bemerkt.

re ferkelchen

"Haben wir

nach den Wahlen nicht erlebt, dass es auch ohne unsere selbstverliebten Vorzeigepolitiker geht. Ist es uns in der Zeit ohne Regierung schlechter ergangen?"

Es gab keine Zeit ohne Regierung.

Nicht unterschätzen.

Guten Tag,
jeder Leser weiß,dass ich ein Unterstützer von Oskar Lafontaine bin!
Aber AKK sollte man nicht unterschätzen.
Auf Ihre Vorschläge im einzelnen will ich nicht eingehen,dazu sind sie einfach zu unpräzise und teilweise undurchdacht!
Aber ich glaube ,dass sie aufgrund der Geschichte des Saarlandes und der « cinq régions « europapolitisch ambitioniert ist.Sie kommt aus der katholischen Soziallehre und ist wegen Heiner Geißler in die CDU eingetreten.
Leider glaube ich,dass Ihr Integrationsversuch aller Fluegel der CDU der falsche Weg ist,und sie dadurch unverbindlich geworden ist(Spitzensteuersatz -fuer die Erhoehung,dann dagegen;Hartz 4-letztlich kein Einlenken/Europäischer Mindestlohn ja ,jetzt nein!!!!/Orban raus ,jetzt kein Satz mehr.).Am unverständlichsten ist aber Ihre Aussage zur Rente und zu Waffenexporten.Ich glaube der SPD kein Wort ,aber diese Vorschläge sind doch das mindeste.Als MP war die Bilanz schwach,trotz Rauswurf der FDP,aber unterschätzen soll man sie nicht.

Vision

Unsere Kanzlerin hatte noch nie eine Vision,
Sie profitiert schon seit 13jahren von der Agenda 2010........ Sie hat noch gar nichts zu Wege gebracht!
Wenn ich mir die Vorschläge und Ansichten von AKK anschaue .......steht uns das nächste Jahrzehnt des Stillstands bevor.
Über den französischen Präsidenten kann man denken was man will, der hat wenigstens eine Vision.
Wir brauchen einen Kanzler der Deutschland zukunftsfähig macht und von sich aus handelt........und nicht nur auf das reagiert was halt so passiert!

@Ladycat - "desto mehr schadet sie der CDU"

Es geht aber nicht um die CDU.

Die ganze Kanzlerfrage scheint lediglich ein Medienkonstrukt, das jetzt von einem CDU-Mitglied aufgegriffen wurde.
Wieso sich daher die CDU über Proteste aus der SPD aufregt, verstehe, wer will.

Diese Regierung hat Monate gebraucht, sich überhaupt zu finden und dann zusammenzuraufen. Sie soll jetzt freundlicherweise bis zum Ende der Legislaturperiode in Ruhe und möglichst effizient ihre Arbeit machen; sie hat einiges aufzuholen.
Mittendrin das Pferd zu wechseln, dürfte ja wohl höchstens eine parteistrategische Überlegung sein; die Parteien sind aber kein Selbstzweck sondern nur ein Instrument.

Daher frage ich mich, warum wir nun dauernd Frau Kramp-Karrenbauer aufgedrückt bekommen; sie ist Parteifunktionärin, nicht Regierungsmitglied.
Und wenn ich eine Antwort auf Macrons EU-Vorstöße hören will, dann in erster Linie von der Regierung und nicht von Parteifunktionären.
Für eine solche Antwort mit zu Ende gedachten Vorschlägen wird es auch höchste Zeit.

Die SPD soll den Ball mal flach halten:

Wenn man die GROKO verlassen würde, wäre das auch gleich das Ende der Mit-Regierungsschaft und die SPD würde mit ihren paar Prozenten zusammen mit AfD, FDP und Linken nichts mehr in der Opposition bewirken. Die CDU/CSU und die Grünen würden dann koalieren, wenn nötig noch zusammen mit der FDP.

Unsinn Herr Kahrs

Bei der letzten Bundestagswahl könnten die Wähler Parteien wählen. Ich konnte Frau Merkel als Erststimme nicht ankreuzen

@ Bleu de Q - Merkel steht für Stabilität

Die Bürger werden bei der nächsten Bundestagswahl entscheiden, welche Partei mit der Regierungsbildung beauftragt wird und den Kanzler/die Kanzlerin stellt. So sind die Spielregeln, auch wenn Sie mit AKK nichts anfangen können. Ich denke, dass Kanzlerin Merkel Ihre Amtszeit zuende führen wird. Sie kann auf hohe Zustimmungswerte in der Bevölkerung verweisen und gerade in schwierigen Zeiten ist kluge politische Führung gefordert. AKK wird eine gute Nachfolgerin sein.

@ladycat

Bei der Münchener Sicherheitskonferenz hat Kanzlerin Merkel gezeigt, wie wichtig sie für Deutschland und Europa ist. Sie kann auf ein Rekordtief bei der Arbeitslosenzahl verweisen, die Zahl der Flüchtlinge ist (auch Dank des von ihr initiierten Türkei-Abkommens) massiv gesunken, die Wirtschaft blickt auf ein jahrzehntelanges Wachstum zurück, Deutschland ist in der Welt geachtet, die Sozialsysteme sind im wesentlichen intakt (bei Rente und Pflege muss es aber Nachbesserungen geben); kurzum: die Bürger sind mit Merkel zufrieden.

@tias

Ich glaube nicht, dass Merkel die Union Stimmen kostet. Die Umfragewerte sprechen für Sie, ein Großteil der Migraten ist integriert und leistet etwa im Pflegebereich gute Arbeit. Im übrigen ist die Zahl der Zuwanderer massiv rückläufig. Gerade in der aktuellen Auseinandersetzung mit Trump benötigt Deutschland und Europa eine starke Stimme.

@ ferkelchen

"Haben wir
nach den Wahlen nicht erlebt, dass es auch ohne unsere selbstverliebten Vorzeigepolitiker geht. Ist es uns in der Zeit ohne Regierung schlechter ergangen?"

Es gibt keine Zeit ohne Regierung. Nach Wahlen ist bis zur Bildung einer neuen Regierung immer die alte geschäftsfühtend zuständig und nimmt alle Aufgaben wahr. Und innerhalb einiger Wochen ist sowieso keine Änderung wahrnehmbar.

@Ferkelchen - Rosige Zukunft

Ich denke, uns Deutschen muss vor der Zukunft nicht allzu bange sein, wenn wir unser Schicksal - zusammen mit verlässlichen Partnern - selbst in die Hand nehmen. Seien Sie doch froh, dass Deutschland über eine intakte Wirtschaft verfügt, Streiks - wenn überhaupt, dann nur - kurzzeitig ablaufen und die meisten Länder uns um unsere kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Errungenschaften beneiden. Etwas mehr Demut vor dem bisher Erreichten wäre nicht schlecht, bevor man "die Sau rauslässt...".

@ Kowalski

"Was ist "konservatives Profil" denn anderes als Stillstand?"

Gute Frage. Ich muss bei konservativ immer an Konserven denken. Da wird ja auch versucht, den Inhalt vor Veränderungen zu bewahren. Das geht eine Zeit lang gut. Irgendwann gammelt das Zeug aber doch, oder schmeckt zumindest nicht mehr so gut. Um in der Analogie zu bleiben: Frischkost kommt meistens besser.

17:42 von B. Pfluger

Zitat:"...dürfte ihnen aufgefallen sein, dass Nicht Frau Merkel sondern AKK sich zum Macron-EU-Konzept geäussert hat."

So, WIE sie sich dazu geäußert hat, muss man hoffen, dass AKK NIE Bundeskanzlerin wird.

17:42 B. Pfluger

"Regierungschef kommuniziert mit Regierungschef........"

Genau so ist es.
Ich möchte nichts aufbauschen aber genau genommen war das ein Affront gegen Macron.

@smirker, werfen Sie doch nicht anderen Märchen vor die keine sind. Es sind Fakten! Die EZB senkte mit den Anleihekäufen die Zinsen und förderte so mit negativen Realzinsen Investitionen mit Krediten die nichts kosten. Schuldenmacher werden gefördert, Sparer direkt oder schleichend enteignet (Schuldenschnitte-Negativzinsen). Der deutsche Staat verdiente sogar beim Schuldenmachen. Die Folgen sind offenkundig und die Entwicklung bestätigen alle Erfahrungen wieder. Blasenbildungen, Immobilien, Mieten, Aktien, Banken in Not.

Die überschuldeten EU-Staaten könnten ihre Schulden nicht mehr bedienen wenn sie marktgerechte Zinsen bezahlen müssten. Das Motiv der Draghi-EZB ist offenkundig. Es macht einen Unterschied ob ich werthaltige Anleihen oder Schrottpapiere kaufe. Jeder Bankvorstand würde mit dem Staatsanwalt und Gerichten zu tun bekommen würden sich solche zweifelhaften Anleihen im Portfolio finden.
Frau Dr. Weigel hat hier nichts verschwiegen. Aus welchem Grund sollte sie das auch?!

@Adeo60, 17.56h

Ich erkenne Ihre Meinung genau so an, wie andere auch, sofern sie nicht erkennbar falsch sind.
Was mich bei Ihnen wundert, ist die Unbeirrbarkeit, mit der Sie auf die hohen Zustimmungswerte für Merkel in der Bevölkerung verweisen.
Ich gehe mal davon aus, dass ich im selben Deutschland lebe wie Sie.
Nur bei mir ist es so, dass, egal wo ich mich umhöre, die kritischen Stimmen zu Merkel überwiegen .

@von sagen

Jeder kann Bundeskanzler werden, der/die 18 Jahre alt und deutscher Staatsbürger ist. Muss nicht in D geboren sein, kann ein Migrant, sein, der die Dt. Staatsbuergerschft angenommen hat. Der Bundespräsident schlägt einen Kandidaten vor (könnte OTTO vorschlagen), dann stimmen die MdBs ab.

@Nackigschläfer, 17.53h

Herr Kahrs von der SPD hat schon so manches erzählt.
Vor allem wollte er schon Jahre vor Gauland Frau Merkel und deren Regierung jagen.
Ist den meisten wohl entfallen.

Wie bitte? Die Frage stellt sich nicht?

Die Frage ist vor dem Hintergrund der katastrophalen Politik der Merkel-Regierung (Euro, Bundeswehr, Schulden, Migration etc.) von existenzieller Bedeutung für unser Land. Allerdings erwarte ich unter AKK allenfalls homöopathische Verbesserungen. Das Treffen mit KGE war doch ernüchternd.

Ein durchgreifender Politikwechsel fände nur unter Beteiligung der AFD statt. Dann käme dringend benötigter gesunder Menschenverstand in die Politik zurück.

Verstehe die Diskussion nicht

Hier wurde jemand in der CDU vorgeschickt, um mal die Meinung (in der CDU, SPD und der Bevölkerung) zu erkunden. Nur darum geht es. Gelungen.
Ziel der CDU muss es sein, AKK vor der nächsten Wahl zur Kanzlerin zu machen. Kanzlerbonus nennt man das. Und die SPD wird trotz heftigen Strebens am Ende mitspielen (muessen).

Die ersten Pflöcke sind gesetzt.

Was bedeutet "mehr Klarheit"?

Ich habe den TS-Artikel folgendermaßen gelesen: Herr Mitsch hat auf Befragen gesagt, er wünsche sich mehr Klarheit. Hat er damit die Frage nach der Merkel-Nachfolge gestellt? Eigentlich nicht. Natürlich, wenn Sie Herrn Mitsch fragen, gibt er eine Antwort. Klarheit heißt nicht: Eine andere Kanzlerin. Alle anderen CDU-Politiker antworten in diesem Artikel ausdrücklich, dass die Merkel-Nachfolge zur Zeit kein Thema ist. Und das ist auch gut so, denn wir alle haben uns nach den langen GroKo-Verhandlungen gewünscht, dass irgendwann einmal wieder Sacharbeit geleistet wird.
Jetzt will die SPD wieder alles in Frage stellen? Und sich wieder nur mit GroKo-ja oder GroKo-nein beschäftigen?

18:53 von Dr.Hans

Zitat:"...nur unter Beteiligung der AFD ... käme dringend benötigter gesunder Menschenverstand in die Politik zurück."

Wie bitte? Die Frage stellt sich nicht, Gottseidank!

@draufguckerin

"Jetzt will die SPD wieder alles in Frage stellen? Und sich wieder nur mit GroKo-ja oder GroKo-nein beschäftigen?"

Sie wollen wirklich immer noch alternative Fakten verbreiten, obwohl Ihnen schon ganz deutlich erläutert wurde, dass die SPD lediglich auf die CDU-interne Debatte reagiert?

18:56 von make sense

Die SPD muss gar nichts! Schon gar nicht, Frau AKK mit ihren merkwürdigen Vorstellungen zum Kanzlerbonus zu verhelfen.

18:53 von Dr.Hans

Ja, ja, genauso ist es. Man soll die Hoffnung nicht aufgeben, dass so schnell wie möglich gesunder Menschenverstand in die Politik zurückkehrt. Bei der nächsten Wahl haben wir es in der Hand. Hoffen wir somit noch auf den notwendigen Menschenverstand der Wähler.

@gman

Wie bereits erklärt, sind ca. 900 Milliarden Euro in den Kauf von deutschen und französischen Anleihen geflossen!
Diese sind genauso wenig Schrottpapiere wie die italienischen Anleihen für 300 Milliarden Euro!
Die EZB versuchte mit diesen Käufen die Inflation in der Eurozone zu erhöhen, was ihr nicht gelungen ist, da die Inflation in erster Linie durch eine Steigerung der Lohnstückkosten befördert wird und da ist Deutschland mit seinem großen Niedriglohnsektor der größte Hemmschuh der Eurozome!
Volkswirtschaftliche Tatsachen kann man recherchieren, wenn man sich nur ein bisschen Mühe gibt!

@ DerVaihinger

Nun, da scheinen wir uns in unterschiedlichen "Welten" zu bewegen. Ich erlebe fast täglich, dass die Bürger Sicherheit suchen - sowohl was ihre wirtschaftliche Situation betrifft, als auch die globalen Herausforderungen. Selbstverständlich wird an der Kanzlerin in manchen Punkten Kritik geübt - auch von mir. Die Flüchtlingspolitik war nicht frei von Fehlern, das Thema Erwerbsminderungsrenten müsste dringend angegangen werden, ebenso die Bereiche Rente und Pflege. Insgesamt aber haben die Menschen mehrheitlich das Gefühl, das es Ihnen eigentlich ganz gut geht - und ich treffe mich mit sehr vielen und unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen. Wie gesagt, dies ist mein ehrlicher, persönlicher Eindruck. Wir leben wahrlich nicht im Paradies, sollten unser Land aber auch nicht schlecht reden.

19:07 von Ferkelchen

Zitat"Hoffen wir somit noch auf den notwendigen Menschenverstand der Wähler."

Offensichtlich ist "gesunder Menschenverstand" nicht definierbar. Das hat ja schon Herr Scheuer bewiesen und die AfD-Freunde halten Ausgrenzen, zurück in die Vergangenheit usw. für gesunden Menschenverstand...

19:10 von smirker

erkläre er mir doch mal, was an einer hohen inflation gut sein soll für den einzelnen bürger. siehe VEN. nur der staat kommt dann mit seinem ziel der enteignung der bürger schnell weiter und kann das erarbeitete geld der bürger weiter sinnlos zum fenster rausschaufeln

19:07 von Ferkelchen

hat die künftige kanzlerin uns bürgern nicht gerade bescheinigt, daß wir se nich alle auf der latte haben?

Ich kann mir AKK ganz gut

als Merkel Nachfolgerin vorstellen. Sie ist Erz konservativ und Katholisch anders als Merkel die die CDU ja in Richtung Rot/Grün geschickt hat. Mit AKK könnte die CDU wieder hin rechts der Mitte und die AfD kleinhalten.

@Karl Napf

"erkläre er mir doch mal, was an einer hohen inflation gut sein soll für den einzelnen bürger."

Niemand hat davon geredet, dass eine hohe Inflation das Ziel war.

Bitte nicht die anderen User absichtlich missverstehen!

19:23 von Karl Napf

Kompletter Unsinn! Das 2%-Inflationsziel der EZB ist überhaupt nicht zu vergleichen mit der galoppierenden Monsterinflation in Venezuela oder in den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts in Deutschland. Und wenn die Bürger enteignet werden, weil ihr Geld nichts mehr wert ist, dann ist es auch für den Staat nichts mehr wert und kann eben nicht "sinnlos zum Fenster rausgeschaufelt werden".

@ladycat 15:07

"A. Merkel hat abgewirtschaftet. Je länger sie im Amt bleibt, desto mehr schadet sie der CDU."

Naja, wenn man die Geistesergüsse von AKK zu Europa liest,....
Keine Frage, die Europapolitik Merkels war nicht das Gelbe vom Ei, aber da hat auch Schäuble seine Schuldigkeit dazu getan. Die dt. Regierung(Merkel) hat Mitschuld am schlechten Zustand Europas, und daß Populisten stark wurden. Die Dublinpapers haben Europa geteilt, und in der Flüchtlingskrise gesprengt, und Populisten den Weg geebnet. Pfennigfuchserei und fehlende Europapolitik Deutschlands gefährdet die EU, gefährdet auf Dauer auch den Frieden in Europa. Und AKKs Europapolitik erscheint mir noch weltfremder. Ich hätte nie gedacht, mir Kohl zurüchzuwünschen.

Rechte Ideale

19:27 von schiebaer45

"Ich kann mir AKK ganz gut
als Merkel Nachfolgerin vorstellen. Sie ist Erz konservativ und Katholisch anders als Merkel die die CDU ja in Richtung Rot/Grün geschickt hat. Mit AKK könnte die CDU wieder hin rechts der Mitte und die AfD kleinhalten."

Was nützt es, wenn die AfD kleingehalten wird und deren Ideale dann von der CDU umgesetzt werden?

AKK: Ich will Kanzler (m/w/d)...!

Soll diese Frau wirklich kompetent genug sein, die Aufgaben einer Bundeskanzlerin
gut und umfassend erfüllen zu können.
Hat die "große Politik" niemand anderen anzubieten?
AKK kann zwar auch den Mund kräftig aufreißen und ihre konzernfreundliche Gesinnung & erzkatholische Gendereinstellung salonfähig machen wollen, nur ist das gut für Deutschland? Da wird einfach über 80 Millionen Menschen diese Frau vorgesetzt, als wäre sie automatisch die beste Kanzlerin. Wo bleiben die Männer?

re dr.hans

"Ein durchgreifender Politikwechsel fände nur unter Beteiligung der AFD statt. Dann käme dringend benötigter gesunder Menschenverstand in die Politik zurück."

Die Afd will sich gar nicht beteiligen. Da würde sie 90% ihrer rechten Parolen aufgeben und 90% ihrer Wähler verlieren.

19:28 von DrBeyer

@Karl Napf

"erkläre er mir doch mal, was an einer hohen inflation gut sein soll für den einzelnen bürger."

Niemand hat davon geredet, dass eine hohe Inflation das Ziel war.

Bitte nicht die anderen User absichtlich missverstehen!
///
*
*
Das Inflationsziel der EU ist doch nicht misszuverstehen?
*
Auch nicht unabsichtlich.
*
Ruiniert wird die solide Altersversorgung die aber als deutsche Tradion beseitigenswert erkannt wurde.
*
Aber auch die Rente wurde von Zinsen hierorts gestützt.
*
Aber die junge Generation hat es leichter beim Häuslebauen, als die Alten früher.

re make sense

"Ziel der CDU muss es sein, AKK vor der nächsten Wahl zur Kanzlerin zu machen. Kanzlerbonus nennt man das. Und die SPD wird trotz heftigen Strebens am Ende mitspielen (muessen)."

Wo ist da die Logik? Die SPD muss mitspielen, Ihre Wahlchancen zu verschlechtern?

Die CDU kann AKK nur mit den Stimmen der SPD wählen lassen. Und wenn die SPD nicht will gibt es entweder keine neue Kanzlerin bis zum Ende der Legislatur, oder die CDU muss die Koalition mittels getürkter Vertrauensfrage vorzeitig beenden. Auch dann ohne Kanzlerbonus in die Wahl.

19:23 von Karl Napf

«… was an einer hohen inflation gut sein soll für den einzelnen bürger. siehe VEN. nur der staat kommt dann mit seinem ziel der enteignung der bürger schnell weiter und kann das erarbeitete geld der bürger weiter sinnlos zum fenster rausschaufeln.»

"Hoch inflationiertes Geld" ist auch für den Staat völlig wertlos.
Derart wert- und sinnlos, dass man es auch guten Gewissens "zum Fenster rausschaufeln kann".

Oder es auf dem Friedhof verbuddeln, im Kamin verbrennen, im Meer versenken könnte …

Danke, aber ich kann auf eine Kramp-Karrenbauer

gut verzichten. Sie ist für das Kanzleramt ganz und gar ungeeignet. Mit Ihrem Karnevalsauftritt hat Sie zuerst eine Minderheit beleidigt, damit nicht genug hat Sie mit Ihrem Versuch sich herauszureden, die Männer allgemein beleidigt und dann mußte Sie auch noch das ganze deutsche Volk beleidigen, mit Ihrer Aussage das deutsche
sei das verkrampfteste der Welt.
Frau Kramp Karrenbauer das gehört sich einfach nicht und wird auch so schnell nicht vergessen.

15:34 von Der freundliche.

Ob es der SPD gefällt oder auch nicht. Die CDU Chefin wird Nachfolgerin von Merkel und das ist Fakt.

Re
ok na dann braucht man nicht zur Wahl gehen wenn sie so sicher wissen ,dass die CDU gewinnt und mit Grün die Mehrheit ergibt .Da bin ich mir nicht so sicher .AKK kann und wird bis zur Wahl Kanzlerin damit jemand sagen kann wir schaffen es,wir haben verstanden ich wusste von nichts und vergebt uns aber...
mehr auch nicht.

@Karl Napf 19:25

"hat die künftige kanzlerin uns bürgern nicht gerade bescheinigt, daß wir se nich alle auf der latte haben?"

Naja, wenn ich hier verschiedenes lese, Wahlergebnisse im In-und Ausland für mich bewerte, gebe ich ihr Recht. Allerdings würde ich die Prämisse "des nicht alles auf der Latte haben" auch auf ihre Europaauslassungen anwenden.

um 19:23 von Karl Napf 19:10 von smirker

erkläre er mir doch mal, was an einer hohen inflation gut sein soll für den einzelnen bürger. siehe VEN. nur der staat kommt dann mit seinem ziel der enteignung der bürger schnell weiter und kann das erarbeitete geld der bürger weiter sinnlos zum fenster rausschaufeln

Re
na ja die Banken und Schuldenmacher auch noch aber wie üblich der Mittelstand Arbeiter verarmt komplett .

um 19:23 von Karl Napf

>>
erkläre er mir doch mal, was an einer hohen inflation gut sein soll für den einzelnen bürger.
<<

Eine moderate Inflation - hier werden ja 2 % angestrebt - fördert das Wachstum. Einfach erklärt: Käufer kaufen eher frühzeitig, um Teuerungen zuvor zu kommen. Der umgekehrte Fall ist bekannter: Die Deflation: Werden die Waren immer billiger, so führt das dazu, dass Käufer lieber noch zuwarten. Es werden weniger Waren nachgefragt, das Wirtschaftswachstum ist negativ, es gibt eine Depression.

19:52 von karwandler

re make sense

"Ziel der CDU muss es sein, AKK vor der nächsten Wahl zur Kanzlerin zu machen. Kanzlerbonus nennt man das. Und die SPD wird trotz heftigen Strebens am Ende mitspielen (muessen)."

Wo ist da die Logik? Die SPD muss mitspielen, Ihre Wahlchancen zu verschlechtern?

Die CDU kann AKK nur mit den Stimmen der SPD wählen lassen. Und wenn die SPD nicht will gibt es entweder keine neue Kanzlerin bis zum Ende der Legislatur, oder die CDU muss die Koalition mittels getürkter Vertrauensfrage vorzeitig beenden. Auch dann ohne Kanzlerbonus in die Wahl.
///
*
*
Aber jetzt ohne das geplante Füllhorn, wären 15 % das Maximale.
*
Aber wenn die Menschen alle Merkel gewählt haben, dann müsste die SPD doch "Ihrem Wunsch" entsprechen.
*
Ach nein, man konnte die Kanzlerin ja überhaupt nicht direkt wählen?

@Karl Napf

Das Inflationsziel der Eurozone liegt bei 1,9 %!
Das ist sicherlich nicht zu viel und wurde hauptsächlich durch die Lohndumping-Politik Deutschlands verfehlt!
Damit soll die Gefahr einer Deflation gebannt werden, da fallende Preise Gift für den Konsum und Investitionen sind!

AKK sollte den Mund nicht so voll nehmen.

Ein EU Mindestlohn ist ein klasse Vorschlag von Macron. Erst wenn es allen Europäern gleich gut geht, entsteht eine Gemeinschaft! Wenn in Bulgarien Rentner mit 100 Euro im Monat überleben müssen, stimmt was nicht im System EU. Den Banken geht es gut, denn egal was für ein Mist sie verzapfen, sie werden immer gestürzt. In Bulgarien gibt es noch Menschen, die erfrieren, weil sie sich keine warme Wohnung leisten können. Unvorstellbar, aber Fakt!

@Boris.1945

"Das Inflationsziel der EU ist doch nicht misszuverstehen?"

Das Inflationsziel der EU (Gibt es das überhaupt? Oder ist das ein Ziel der EZB?) ist keine hohe Inflation, sondern 2%.

Karl Napf wollte aber anscheinend ein wenig polemisieren und redete von einer "hohen Inflation", was allerdings die Aussage des Users smirker völlig verdrehte, weshalb ich darauf kam, dass Karl Napf anscheinend smirker absichtlich missverstehen wolle.

18:56 von make sense

"" Ziel der CDU muss es sein, AKK vor der nächsten Wahl zur Kanzlerin zu machen. Kanzlerbonus nennt man das. Und die SPD wird trotz heftigen Strebens am Ende mitspielen (muessen).

Die ersten Pflöcke sind gesetzt.""
#
Stimme zu,genau so geht es und es wäre nicht das erste Mal in der Geschichte der BRD.

@Peter Meffert

Natürlich muss die SPD nichts. Aber wenn man in der Grube sitz, sollte man aufhören zu graben.
Ich wünschte, D hätte eine alternative zu Merkel, AKK, Scholz, Nahles.
Nichts in Sicht.

@tias

"um 19:23 von Karl Napf 19:10 von smirker

>>erkläre er mir doch mal, was an einer hohen inflation gut sein soll für den einzelnen bürger. siehe VEN. nur der staat kommt dann mit seinem ziel der enteignung der bürger schnell weiter und kann das erarbeitete geld der bürger weiter sinnlos zum fenster rausschaufeln<<

Re
na ja die Banken und Schuldenmacher auch noch aber wie üblich der Mittelstand Arbeiter verarmt komplett ."

Leider ist das irrelevant, weil wirklich überhaupt niemand eine hohe Inflation anstrebt.
Das ist eine Erfindung von Karl Napf.

Versuchen wir es einmal ganz anders!

Ab Mitte der 2020er Jahren kommt der Gevatter demographischer Wandel hier in Deutschland dauerhaft zu Besuch, und der wird das gesamte politische System hier in Deutschland sowieso kräftig durchschütteln!

Äußerst kräftig sogar!

@karwandler

Wenn Sie aufmerksam lesen wuerden, hätten auch Sie die Logik erkannt.
Die SPD muss gar nichts, aber sie will überleben. Leider gibt es kaum kluge Köpfe in der SPD (und anderswo).
Willi Brandt, in dessen Wahlkampf Team ich die Ehre hatte zu sein und mit dem ich als junger Mann die Gelegenheit hatte, persönlich Gedanken auszutauschen, war der letzte charismatische SPD Politiker.

Zur CDU: AKK wird Kanzleien vor der naechsten Wahl. Wetten?

@Frank von Bröckel

"Ab Mitte der 2020er Jahren kommt der Gevatter demographischer Wandel hier in Deutschland dauerhaft zu Besuch, und der wird das gesamte politische System hier in Deutschland sowieso kräftig durchschütteln!"

Das könnte sein. Vermutlich wird dann noch deutlich grüner gewählt als jetzt. Aber was hat das mit diesem Artikel zu tun?

20:14 von Defender411

Ein EU Mindestlohn ist ein klasse Vorschlag von Macron
.
das ist ein unrealistischer Vorschlag
und wenn in Bulgarien Leute 100 Euro Rente kriegen
sollte man eher die Frage stellen weshalb man so Länder aufnimmt
oder die dort kein Geld für ne warme Wohnung haben
und wenn ich mir eine Gemeinschaft erkaufen muß, dann brauche ich sie nicht

Zu 19:10 von smirker "Volkswirtschaftliche Tatsachen"

@gman[..]
Volkswirtschaftliche Tatsachen kann man recherchieren, wenn man sich nur ein bisschen Mühe gibt!

Ja, kann man. Machen! Ihre Erklärung ändert nichts an den Fakten. z.B.
www.zew.de/presse/pressearchiv/
ezb-anleihekaeufe-beguenstigen-vor-allem-suedeuropaeische-laender/

Z.B. verteuerten sich im 3. Quartal 2018 in Frankfurt ETW im Schnitt um 13,2%. Bundesweit 8,2%. Mieten sind für immer mehr Menschen unbezahlbar.
Das sind Folgen dieser Geldschwemmen-Politik. Es gibt mehr! Mit den Lohnstückkosten hat das nichts zu tun. Die genannte Inflationsrate geht an der Wirklichkeit vieler Bürger vorbei.

Viele verschulden sich im Übermaß. Das trifft u.a. für Italien zu. Die Exportwirtschaft und ihr Umfeld profitieren. Das Risiko tragen Sparer und Steuerzahler. Exportiert wird quasi auf Pump (Target-Saldo Bundesbank). Die EZB betreibt indirekt Staatschuldenfinanzierung. Wer für sich vorsorgt und spart ist bei dieser Politik der Dumme. Vorsorge wird sinnlos. Das hat keine Zukunft!

die neuesten äusserungen

von AKK und Altmaier lassen klar erkennen, bei wem die CDU-politiker in lohn und brot stehen. ganz bestimmt nicht beim deutschen wähler, so wie es sein sollte, eher in der hochfinanz.

Am 10. März 2019 um 20:33 von DrBeyer

" Das könnte sein. Vermutlich wird dann noch deutlich grüner gewählt als jetzt. Aber was hat das mit diesem Artikel zu tun? "

Wie kommt man auf Grün ?, rot würde ich ja verstehen, die zahlen mehr Rente.
Grün kann ich jetzt nicht ganz nachvollziehen.

@19:46 von Boris.1945

"Das Inflationsziel der EU ist doch nicht misszuverstehen?
*
Auch nicht unabsichtlich.
*
Ruiniert wird die solide Altersversorgung die aber als deutsche Tradion beseitigenswert erkannt wurde."

Nun werden Sie aber nicht albern! Ein Inflationsziel von 2% p.a. ruiniert niemanden. Man muss die Wirtschaftspolitik der EU nicht gut finden, aber solche "Argumente" sind nun wirklich absaits aller Realitäten!

@make sense

"Wenn Sie aufmerksam lesen wuerden, hätten auch Sie die Logik erkannt."

Das entbehrt nicht einer großen Menge Ironie ...

"Die SPD muss gar nichts, aber sie will überleben."

Wenn Sie die Antwort von karwandler aufmerksam gelesen hätten, wüssten Sie, dass er genau diese (Un-)Logik nicht nachvollziehen kann, da die SPD durch eine vorzeitige Wahl von AKK ihre eigenen Wahlchancen schmälert und dadurch auch ihr Überleben in Frage stellt.
Warum die SPD nur dadurch, dass sie AKK vorzeitig zur Kanzlerin macht, ihr Überleben sichern kann, haben Sie, glaube ich, bisher noch nicht überzeugend dargelegt.

Ist es nicht schwer, hier überhaupt einen Kommentar abzugeben?

Es ist doch reines Posten-Geschachere.
Kohl würde, ohne das Auffliegen seiner schwarzen Konten, auch heute noch Bundeskanzler sein. Und Merkel würde, ohne ihren Ziehvater Kohl, niemals Kanzlerin geworden sein. Und die Bevölkerung lässt sich Jahrzehnte lang einlullen, weil es "Deutschland" immer so gut geht (Wirtschaftsmotor Europas) und das Wachstum unendlich brummt. Selbst wenn es jetzt auf 1,1 paar Zerquetsche herunter korrigiert wurde.
Wie sich eine der Frauen/Kanzlerkandidatinnen oder andere führende CDU-Mitglieder unsere Gesellschaft in 30...50...70 Jahren vorstellen, kann keiner sagen. Sie wissen es selber nicht, sie können nicht ein bisschen Vorausdenken. Sie haben weder Visionen, noch irgendwelche andere Vorstellungskraft.

20:44 von suomalainen

so extrem sehe ich es nicht
aber egal
uns geht es im weltweiten Vergleich hervorragend

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: