Kommentare

Nicht schön aber üblich

Dass die Opposition des Präsidenten im Schmutz wühlt ist nicht schön, aber üblich. Ich erinnere mich an Bill Clinton, dessen sexuelle Eskapaden für die Republikaner auch Thema einer großen Untersuchung waren.
Nun ist D. Trump Niemand, der sich durch Ehrlichkeit, Fairness und Respekt vor dem Gesetz auszeichnet, siehe z.B. Umgang mit Steuern.
Das heißt, dass bestimmt was gefunden wird.

Die Demokraten tun das, was

Die Demokraten tun das, was ihnen verfassungsmäßig zukommt und zusteht; insofern machen sie ihre politische Arbeit und knöpfen sich niemandem vor - die Wortwahl im Text ist schon merkwürdig unangemessen.

"Eine Mischung aus Wissen, Gerüchten u. Hörensagen" (Spiegel)

v. 2.2.19 über das Steele-Papier, das Sonderermittler Mueller für so wichtig hielt.
Carter Page: "Steele sei mit falschen Informationen von europäischen Geheimdiensten gefüttert worden, um einen Krieg gegen Russland herbeizureden..." (Spiegel, S. 88)

Steele meinte demnach sogar: "Sie hatten den Verdacht, dass eine israelische Detektei aus Ex-Mossad-Agenten auf sie angesetzt war."

Bisher also kein Erfolg Muellers. Jetzt versuchen's die Demokraten eben mit einem Untersuchungsausschuss.

"Erst einmal brauche es Beweise"

Die suchen die Demokraten bereits 2 Jahre vergeblich. Ich rate den Demokraten sich wieder auf politische Inhalte zu besinnen. Ansonsten vergisst man womoeglich die Inhalte. Es gibt sicher eine Sachpolitik nach Trump.

Trotz der Anschuldigungen kriegt Trump anscheinend eine Menge gebacken. Die Unterstuetzung fuer ihn ist ungebrochen. Irgendwie werde ich das Gefuehl nicht los, dass man in Europs nur eine Seite der Medaille erfaehrt. Und das irritiert.

@Mathias M.

Cohens Aussagen haben nichts weltbewegendes enthalten mit der Ausnahme das Cohen es verneint hat er habe auf Anweisung Trumps den Kongress belogen.

Ich finde es interessant das sogar diese Nullnummer als Begründung für weitere Untersuchungen benutzt wird. Fein nach dem Motto: Ja irgendwann müssen wir doch mal irgend etwas finden?!

Dass das alles schon lange nichts mehr mit dem anfänglich vorgeworfenen Russlandverbindungen zu tun hat sollte mittlerweile jedem klar sein. Man will Trump loswerden also wirft man solange mit Dreck bis etwas hängen bleibt.

Die Demokraten

sollten sich lieber auf ihren nächsten Präsidentschaftskandidaten konzentrieren.

09:11 von kk07

Die Demokraten

sollten sich lieber auf ihren nächsten Präsidentschaftskandidaten konzentrieren.
///
*
*
An solchen Wadenbeissereien kann man die Qualifikation auch ohne Kandidaten erkennen.
*
Wenn man will.

Fehlentscheidung

Hätten die Demokraten von 2 Jahren Sanders aufgestellt, anstatt die Eitelkeit von HC zu befriedigen - DT wäre nie ins weiße Haus gekommen - Punkt.

Kein Fehlverhalten

Der bestuntersuchte Präsident ist Donald Trump. Das trotz dieser ganzen Untersuchungen keine Beweise gegen ihn vorliegen, zeigt die höchst moralische Integrität dieser Person.
Warum die „Demokraten“ meinen, das es für sie für Vorteil sei diese simple Tatsache immer wieder durch die Medien zu treiben kann weiß wohl kaum jemand.

Das ist doch der Politikstil,

Das ist doch der Politikstil, der in fast der gesamten Welt vorherrscht. Es geht immer nur um die anderen und was die anderen falsch gemacht haben. In Deutschland auch nicht anders.
Verantwortung für das eigene Tun ist in der Politik komplett fremd und auf jede kritische Frage - zum Beispiel durch TV-Moderatoren - fällt die Antwort immer gleich aus...

... ja, aber die Partei XY doch auch, oder viel schlimmer, oder überhaupt nicht...

Wenn die Politik nur die Hälfte der Zeit für sinnvolles Arbeiten nutzen würde, anstatt die Zeit damit zu vergeuden, bei den anderen zwanghaft nach Fehlern zu suchen, wäre viel gewonnen, aber dann müsste man sich ja mit sich selber und politischen Inhalten beschäftigen. Da ist der Finger, der ständig auf andere gerichtet ist, natürlich angenehmer...

Ich bin immer wieder jeden

Ich bin immer wieder jeden Tag aufs Neue verblüfft, wie lange sich sowas wie Trump halten kann.

@IBELIN

wenn die andere seite der medaille aus schwerreichen, die das eigene säckel noch mehr vollstopfen wollen und aus nationalstolztümelnden nixwissern, die sich von Trumps narzissmus blenden lassen, besteht, dann kann ich ehrlich gesagt darauf verzichten, die hier auch noch "präsentiert" zu bekommen.

Immer wieder beruhigend, ab und zu mitgeteilt zu bekommen,

dass Oberhäupter der Regierungen aus den sogenannten vorbildlichen Demokratien (USA, Israel, Deutschland ...) in Sachen Korruption und Machtmissbrauch denen in den sogenannten Diktaturen (Türkei, Simbabwe, Iran, Venezuela ...) in Nichts nachstehen.
Das verfestigt den absolut richtigen Gedanken, dass alle Menschen gleich sind (nur mit Wasser kochen) und wirklich jeder die Bodenhaftung und damit die Nähe zum Volk verlieren kann.

09:09 von Grimm90 @Mathias

09:09 von Grimm90
@Mathias M.

" Man will Trump loswerden also wirft man solange mit Dreck bis etwas hängen bleibt."

Warum will man Trump nur loswerden?

Wenn man noch alle Tassen im Schrank hat, stellt sich die Frage gar nicht.

Kennen Sie Mottenfraß?

Üble Sache. Das gute Stück, können Sie anschließend in die Tonne treten.

09:11 von kk07 "Die

09:11 von kk07

"Die Demokraten
sollten sich lieber auf ihren nächsten Präsidentschaftskandidaten konzentrieren."

Um die Kollateralschäden dieses sogenannten Präsidenten kümmern sich schließlich insgesamt alle Mitarbeiter des weißen Hauses. Einschließlich des Putztrupps.

Politisches Programm?

"Demokraten KNÖPFEN sich Trumps Umfeld vor"...
Man muss sich mal die Schlagzeile vorstellen: "AFD knöpft sich Merkels Umfeld vor", um zu verstehen, wie verzweifelt das wirkt.
Da man Trump nur Vermutungen anhängen kann, konzentriert sich das gesamte politische Konzept im wühlen von Dreckwäsche von Trumpunterstützern.
Und wenn man dann Trumps Frisör Steuerthinterziehung im Jahr 1974 vorwerfen kann, hat Trump keine Freunde mehr. So das Kalkühl der Demokraten.
Ein bisschen dünn, gar mitleidserregend, wenn man sonst nix hat, im Wahlkampf.
Wirkt, als hätten die Demokraten den Wahlkampf schon verloren gegeben und hoffen auf IRGENDEINEN Skandal. Nach Stormy und den Russen und den windigen Exanwalt und dem Kavanaugh"opfer", braucht man UNBEDINGT IRGENDWAS.
Traurig. Ruft Fremdscham hervor.

Die selbsternannten Kämpfer für das Gute!

...aber die Lösungen bleiben sie mal wieder schuldig. Eine Partei in einem hochverschuldeten Land hat natürlich nichts besseres zu tun als nach Dreck zu suchen, womit sie den unliebsamen Konkurrenten bewerfen können. Diese Energie dafür sollten sie doch mal investieren um die kommende Staatspleite zu verhindern, aber bitte ohne "Demokratisierung" anderer Länder mit Bodenschätzen!

Das was in den USA gerade

Das was in den USA gerade abläuft, nenn man in Deutschland " Das Haar in der Suppe suchen" 2 Jahre Ermitlungen, Untersuchungen und das Ergebnis gleich Null. Langsam ist das ganze so lächerlich, das es für mich keine Nachricht wert ist. Ich würde mir wünschen das die Ts mehr über die Probleme in unserem Land oder in Europa berichtet. Was übern Teich passiert ist mir ziemlich egal. Europa FIRST währe viel wichtiger.

Dann müssten die Demokraten erst

einmal das mithilfe des Gefangenendilemma beherrschen zu lernen.
Aber da schon viel Zeit ins Land geflossen ist, wird es nun immer schwerer bei Trumps-Gefolgschaft eine undichte Stelle auszumachen. Es Gänge vielleicht über seine Vermögenssituation und dem zwielichtigen Geflecht von Firmen. Dazu gehöre auch der Drang zum Mauerbau zu Mexiko. Denn da würden bestimmt Trump-Firmen auch wieder daran verdienen. Damit könnte Trump mithilfe der Staatsgelder seine Kredite bei der Deutschen Bank (USA) reduzieren. Kein schlechter Schachzug.
Lassen wir uns überraschen, was die Demokraten im Keller für "Leichen" heben werden.

@krittkritt

wo geht es in dem Artikel um das Steele-Dossier?
@Grimm90: Und kinkrete Hinweise auf den illegalen Einsatz von Spendengeldern.
@IBELIN: Genau deswegen werden diese Untersuchungen ja begonnen: um an Beweise zu kommen! (Oder meinen Sie, dass man nur mit Beweisen Beweise suchen darf? Oder wie?)

Bis da was gefunden wird...

... ist die Präsidentschaft vorbei. Glaubt doch nicht allen ernstes, dass nach 2 Jahren da noch was zu finden ist?! Heutige Justiz ist sowohl hier in DE als auch in den USA einfach nur grotesk lächerlich langsam und ineffizient, um nicht noch korrupt zu nennen...

Ausgerechnet die Demokraten!

Die wirklich massiven und äußerst offensichtlichen Wahlmanipulationen der Demokraten bei den damaligen Vorwahlen zu Lasten Bernie Sanders und zugunsten Mrs Clinton sind mehr als nur absolut haarsträubend zu bezeichnen!

Merkwürdig, in dieser Angelegenheit fordern die Demokraten aber überhaupt keinen eigenen Untersuchungsausschuss!

Woran das wohl liegen könnte?

09:11, kk07

>>Die Demokraten
sollten sich lieber auf ihren nächsten Präsidentschaftskandidaten konzentrieren.<<

Und darüber die Oppositionsarbeit, für die sie gewählt wurden, vernachlässigen?

Wie kommen Sie denn darauf?

08:52 von Carlos12
"...Bill Clinton, dessen sexuelle Eskapaden für die Republikaner auch Thema einer großen Untersuchung waren."
Zum Glück habe ich damals die Befragung komplett und live (im TV) erlebt. Es ging ausschließlich um das unangemessene Verhalten gegenüber der Praktikatin Monica Lewinski. Alle Untersuchungen richteten sich nur darauf (und wie seine Frau darauf reagierte.)
Hätte es nämlich, so wie jetzt hier anklingt, eine "große Untersuchung" gegeben, wäre damals schon herausgekommen, was wir heute wissen. Und ein POTUS Clinton wäre Geschichte gewesen. Daß er sich schon als Bezirksstaatsanwalt und Gov. auf Dienstreisen Prostituierte von Cheriffs zuführen ließ. (evtl. sogar noch im Wahlkampf.) Wo also ist dieses Verhalten moralischer? Da bin ich mal gespannt.
Ich tippe mal darauf, daß die Demokraten hier überziehen, und, wie jemand oben schon sagte, darüber ihren eigenen Wahlkampf verpassen. Eigentlich ideal für Trump!

Machtmissbrauch - Top-Secret-Freigabe

Trump hatte gegen den damaligen Stabschefs John Kelly und des damaligen Justiziars
im Weißen Haus, Donald McGahn hinweggesetzt
Kelly hat schriftlich festgehalten , dass er die "Order" erhalten habe,
Kushner eine Top-Secret-Freigabe zu erteilen.
Die Freigabe wird nach einer eingängigen Prüfung durch die Sicherheitsbehörden erteilt.

Ist doch praktisch, wenn der damals fast Pleite Schwiegersohn
weiß was gerade gegen einen :-)
Als auch öffnete es Wege für sich an lukrative Geschäfte zu kommen.

re Grimm90: Weltbewegendes?

„Cohens Aussagen haben nichts weltbewegendes enthalten mit der Ausnahme das Cohen es verneint hat er habe auf Anweisung Trumps den Kongress belogen.
Ich finde es interessant das sogar diese Nullnummer als Begründung für weitere Untersuchungen benutzt wird. Fein nach dem Motto: Ja irgendwann müssen wir doch mal irgend etwas finden?!“

Weltbewegend? Na, ja. Aber „menschenbewegend“ war es und ich kann mir schwer vorstellen, dass Sie die Anhörung verfolgt haben. Sie hätten aus erster Hand verfolgen können, wie schnell man in die Fänge eines auf Lüge und Abhängigkeiten aufgebauten Systems gerät.

Ein System, in dem am Ende nur noch der „Verräter“ ehrlich ist. Und dem dann genau das vorgeworfen wird.

Eine Lehrstunde für jeden von uns und eine Lehre, der sich manche mit ganzer Kraft zu verweigern versuchen. Und dadurch selber immer tiefer in den Strudel gezogen werdn.

09:43, Dexter18

>>"Demokraten KNÖPFEN sich Trumps Umfeld vor"...
Man muss sich mal die Schlagzeile vorstellen: "AFD knöpft sich Merkels Umfeld vor", um zu verstehen, wie verzweifelt das wirkt.<<

Sie vergleichen also eine rechtsextreme Zwölfprozentpartei mit einer fast zweihundert Jahre alten "Systempartei", die bei jeder Wahl etwa fünfzig Prozent der Wähler hinter sich hat.

Davon abgesehen: wenn Merkels Umfeld ein solcher Sumpf von Korruption und Vorteilsannahme wäre, denn würde nicht nur die AfD sich dieses Umfeld vorknöpfen.

Daß aber nicht einmal die AfD dies tut, ist ein sicheres Indiz, daß da nichts zu finden ist.

Sonst täte sie es nämlich.

10:23, Bernd39

>>Zum Glück habe ich damals die Befragung komplett und live (im TV) erlebt. Es ging ausschließlich um das unangemessene Verhalten gegenüber der Praktikatin Monica Lewinski. Alle Untersuchungen richteten sich nur darauf (und wie seine Frau darauf reagierte.)
Hätte es nämlich, so wie jetzt hier anklingt, eine "große Untersuchung" gegeben, wäre damals schon herausgekommen, was wir heute wissen. Und ein POTUS Clinton wäre Geschichte gewesen. Daß er sich schon als Bezirksstaatsanwalt und Gov. auf Dienstreisen Prostituierte von Cheriffs zuführen ließ. (evtl. sogar noch im Wahlkampf.) Wo also ist dieses Verhalten moralischer? Da bin ich mal gespannt.<<

Bill Clinton hatte also also außerehelichen Sex. Auch gegen Bezahlung.

Und?

Was ist daran verwerflich?

Nach Ihren Maßstäben hätte Willy Brandt gar nicht erst Bundeskanzler werden dürfen. Zum Glück wurden in der damaligen Bundesrepublik einvernehmliche Sexualkontakte als Privatsache behandelt. Schweigegeld ist auch nicht geflossen.

Kanzerin Merkel als Positiv-Beispiel

"dass Oberhäupter der Regierungen aus den sogenannten vorbildlichen Demokratien (USA, Israel, Deutschland ...) in Sachen Korruption und Machtmissbrauch denen in den sogenannten Diktaturen (Türkei, Simbabwe, Iran, Venezuela ...) in Nichts nachstehen."

Deutschland müssen sie hier aus der Reihe lassen. Kanzerin Merkel ist hier das Positiv-Beispiel. Noch nie gab es es bei ihr einen Hauch der Vorteilnahme,... im Gegensatz zu Präsident Putin.

@Ich bin immer wieder jeden 9:32 von Störschall

"Tag aufs Neue verblüfft, wie lange sich sowas wie Trump halten kann."

Nun, erfogreiche Mafiosi halten sich auch ziemlich lang.
Bis es dann plötzlich vorbei ist. ;)

Aber da bin ich ja nicht der Erste, der solche Zusammenhänge nicht ausschliesst.
Wie ich seit Jahren schreibe:
Ist die Steuererklärung erst da, ist er schnell weg.

Da kann man nur hoffen für die Welt.

re Frank von Bröckel: Manipulation?

>>„Ausgerechnet die Demokraten!
Die wirklich massiven und äußerst offensichtlichen Wahlmanipulationen der Demokraten bei den damaligen Vorwahlen zu Lasten Bernie Sanders und zugunsten Mrs Clinton sind mehr als nur absolut haarsträubend zu bezeichnen!
Merkwürdig, in dieser Angelegenheit fordern die Demokraten aber überhaupt keinen eigenen Untersuchungsausschuss!
Woran das wohl liegen könnte?“<<

Vielleicht daran, dass dies die Aufgabe der Republikaner gewesen wäre?

Es ist schon auffällig, welche Verteidigungslinien hier wieder verstärkt aufgebaut werden. Ist der „Wahlkampf“ - selbstverständlich ganz ohne „Einmischung“ - bereits wieder eingeleitet?

Einige der hier

Einige der hier Kommentierenden, die z.B. gegen Merkel (Stichwort "2015") auch nach erfolgter rechtlicher Prüfung immer wieder lauthals den Vorwurf "Rechtsbruch" vorbrachten und z.T. bis heute vorbringen, sprechen nun bei erdrückender Ansammlung von Vorwürfen, Aussagen und Verstrickungen gegen Trump wahlweise von "Wadenbeißerei", mangelndem inhaltlich-politischem Profil oder wiederholen abgestandene Verschwörungstheorien. Lasst die Demokraten (und in zweiter Reihe auch etliche Republikaner, die vom skandalträchtigen unberechenbaren narzisstischen Trump längst genug haben) im Repräsentantenhaus ihre Arbeit machen, in der Forumulierung politischer Alternativen genauso wie in der Untersuchung von "Ungereimtheiten" in Trumps Wahlkampf und Amtsführung. Ich bin gespannt auf die Entwicklung der nächsten Wochen.

belustigend

Es ist belustigend immer wieder lesen zu müssen, wie die Demokraten alles versuchen um Trump zu stürzen.
Erst hat man es direkt versucht, jetzt über umwege.

Vielleicht kommt sabei so etwas herraus wie bei den Panamapapers vo ein Musiker und guter Freund von Putin drinn stand.

Naja, Hauptsache findet irgend wann mal irgend was.

Nebenbei: Langsam ist diese Show filmreif.

9:39 StöRschall

Kollateralschäden? Da fallen mir aber andere Präsidenten ein. Hat Trump schon mal eine Hochzeitsgesellschaft,von Drohnen,in die Luft jagen lassen? Oder einen Tanklaster? Auf Tipp eines deutschen Offizieres.

09:03 von krittkritt

"Bisher also kein Erfolg Müllers".
Eine etwas gewagte Behauptung, denn noch
kennen wir den Mueller Bericht nicht.
Es sei denn, sie haben den Bericht als Einziger
bereits einsehen können.

09:09 von Grimm90

"Man will Trump loswerden also wirft man solange mit Dreck bis etwas hängen bleibt."

Tja. Blöd ist, wenn es Dreck gibt, der hängen bleiben kann. Und mittlerweile bekommt es den Anschein, dass Trump doch von dem Teppich herunter kullern könnte, unter dem er seinen Dreck gekehrt hat.

@artist22

"Ist die Steuererklärung erst da, ist er schnell weg."

Wissen Sie, warum die Demokraten das Thema Steuererklärung noch nicht angegangen sind? Wenn sie sich so viel von ihr versprechen, wundert es mich ein bisschen, dass die Demokraten sie noch nicht verlangt haben.
Oder sparen sie sich das für den Wahlkampf auf?

@teachers voice

"Ist der „Wahlkampf“ [...] bereits wieder eingeleitet?"

Das ist auch so ein Thema, bei dem ich nicht verstehe, dass es nicht viel präsenter ist: Trump hat bereits unmittelbar nach dem Wahlsieg wieder offiziell mit dem Wahlkampf begonnen. Der Wahlkampf hat also nie aufgehört.
Hat wohl steuerliche Gründe ...

10:45 Carlos12

"Positiv Beispiel...."

Vielleicht wurde nur noch nicht richtig hingeschaut und wo kein Kläger da kein Richter.

@09:46 von Wiederstand Jezt

Was übern Teich passiert ist mir ziemlich egal.

Was Sie nicht davon abhält, den Artikel zu lesen UND zu kommentieren.

@11:04 von Der Nachfrager

Es ist belustigend immer wieder lesen zu müssen, wie die Demokraten alles versuchen um Trump zu stürzen.

Belustigend. Naja. Ich lach dann mal später, wenn es sich auch lohnt.
Das geht doch jetzt erst los. Die letzten 2 Jahre konnten sie aufgrund der Mehrheitsverhältnisse praktisch nichts tun.

@ 10:44 fathaland slim

Sie haben völlig recht: Solange Sex einvernehmlich unter erwachsenen Menschen geschieht, ist das Privatsache. Mich interessiert das auch nicht weiter, weder von meinen Nachbar*innen noch von Promis noch von Politiker*innen. Aber es wird relevant, wenn jemand, der Präsident ist, schon im Wahlkampf frauenverachtend ("you can grab them...") unterwegs ist und wenn er wissentlich über Schweigegeldzahlungen die Unwahrheit sagt, zumal wenn es darüber hinaus viele "Vorlieben für alternative Fakten" gibt, um es mal vorsichtig zu formulieren.

10:50 artist22

"Jeden Tag aufs neue verblüfft, wie lange sich so was halten kann......."

Das habe ich bei Herrn Kohl auch immer gedacht. Dem haben "knock outs" immer weitergeholfen.

@09:27 von Internnett

Der bestuntersuchte Präsident ist Donald Trump. Das trotz dieser ganzen Untersuchungen keine Beweise gegen ihn vorliegen, zeigt die höchst moralische Integrität dieser Person.

Kleiner Scherz am Morgen. Der Mann war/ist Partei in über 3000 Gerichtsverfahren, in denen es hauptsächlich um Erpressung (grundloses Drücken von Rechnungen) ging. So etwas wie Moral hat Trump nicht im Geringsten.

Im Übrigen gibt es erst EINE Untersuchung, nämlich die durch Mueller, und der hat sich zu seinen Ergebnissen in Bezug auf Trump überhaupt noch nicht geäußert.

Mueller und Steele-Papier.

@10:12 von Pupsilein
"Trump steht bereits durch die Untersuchung von Sonderermittler Robert Mueller, die Arbeit der Staatsanwaltschaft in New York und durch die Aussagen seines früheren Anwalts Michael Cohen vor dem US-Kongress unter Druck."

Steele betrachtet es als "kein Dossier". Sie haben das Papier nicht als Spione, sondern als Geschäftsleute angefertigt.

Widerspruch Steeles mit Cohen:
Steele: Cohen traf Russen in Prag.
Cohen: War nicht in Prag.
Cohen könnte aber theoretisch über einen bayerischen (!!) Flughafen eingereist sein.

Zum Vorwurf der Prostituierten schrieb der Spiegel: "Selbst Stelle-Vertraute zweifeln, ob sich dafür je ein Beleg finden wird."

Die Demokraten haben anscheinend politisch zur Zeit wenig zu bieten...

Ich hoffe, dass sich mit Tulsi Gabbard endlich eine geeignete und integre Kandidatin durchsetzt.
Dann hätten die in vielerlei Machenschaften verwickelten Konkurrenten keine Chance, wer immer das ist.

09:03, krittkritt

>>Eine Mischung aus Wissen, Gerüchten u. Hörensagen" (Spiegel)
v. 2.2.19 über das Steele-Papier, das Sonderermittler Mueller für so wichtig hielt.
Carter Page: "Steele sei mit falschen Informationen von europäischen Geheimdiensten gefüttert worden, um einen Krieg gegen Russland herbeizureden..." (Spiegel, S. 88)

Steele meinte demnach sogar: "Sie hatten den Verdacht, dass eine israelische Detektei aus Ex-Mossad-Agenten auf sie angesetzt war."

Bisher also kein Erfolg Muellers. Jetzt versuchen's die Demokraten eben mit einem Untersuchungsausschuss.<<

Die Schlüsselfiguren sind für Sie also Steele, Strzok und Page, und der relevante Ermittlungsstand ist für Sie offensichtlich der von vor über einem Jahr.

Seitdem schreiben Sie hier zumindest immer wieder das gleiche.

Wirklich schon ein krasser Fall von Realitätsverweigerung.

@Internnett

"Der bestuntersuchte Präsident ist Donald Trump. Das trotz dieser ganzen Untersuchungen keine Beweise gegen ihn vorliegen, zeigt die höchst moralische Integrität dieser Person."

Ende der 20er Jahre gab es mal einen Unternehmer, der der bestuntersuchte Unternehmer seiner Zeit war, und gegen den man trotzdem keine Beweise finden konnte.

Hat also Trump als der bestuntersuchte Präsident die gleiche moralische Integrität wie dieser Unternehmer?

Da muss ich Ihnen zustimmen. Und das bestätigen sogar Insider aus dem Weißen Haus, die sagen, dass die Strukturen in Trumps Umfeld ziemlich gut denen des Unternehmers entsprechen.

11:44, krittkritt

Sie legen sich ja, wie immer, mächtig für Donald Trump ins Zeug.

Für jemanden, der sich selbst als Linken bezeichnet, ist das mehr als erstaunlich.

11:06 von rainer4528

Hat er nicht, dafür hat er gleich mal nach kurzer Amtszeit die „Mutter aller Bomben“ geworfen und dabei Schokokuchen gegessen. Oder war das bei dem Luftangriff auf den syrischen Militärflughafen.
Jaja, Gott sei dank hat er noch keinen Krieg angezettelt, dafür aber mit erpresserischen Methoden die halbe Weltwirtschaft auf den Kopf gestellt.

Auf Lüge und Abhängigkeit aufgebautes System

10:30 von teachers voice

>>Ein System, in dem am Ende nur noch der „Verräter“ ehrlich ist. >>

Eine irre Formulierung, teachers voice.
An der entlang ein Friedrich Schiller eine starke Tragödie hätte machen können. Direkt aus der aktuellen Politik gefiltert.

Der heilige Donald

Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Fans Trump auch hier bei uns hat. Es ist immerhin ein Präsident, der über unseren Militäretat bestimmen will, unsere Automobilindustrie als Risiko für die nationale Sicherheit betrachtet und Deutschland von Herzen hasst. Und seine Verdienste? Er hat soziale Projekte eingestampft, den Umweltschutz abgeschafft, viele internationale Abkommen aufgekündigt und Massen an Waffen verkauft. Er wird uns immerzu als ehrenhafter Strahlemann verkauft, als moderner Robin Hood gegen das Establishment. Gleichzeitig fahren seine engsten Berater in den Knast ein oder laufen davon. Und Gespräche mit seinem Ziehvater Putin führt er am liebsten im stillen Kämmerlein unter vier Augen. Wir sollten froh sein, dass die Demokraten weiterhin am Ball bleiben.

@ fathaland slim

Am 05. März 2019 um 10:29 von fathaland slim
09:37, Giselbert

>>Anstatt mit guter Politik zu glänzen und Punkte bei der Bevölkerung zu sammeln, sägen die Demokraten nun erfolglos seit 2 Jahren am Stuhl von Trump.

Es war noch nie eine gut Strategie durch Fehler anderer zu glänzen <<

Nennt sich "Opposition".

Garstig, nicht wahr?

Allerdings in einer Demokratie unverzichtbar."

Garstig...? ja durchaus!

in einer Demokratie unverzichtbar...? Bestimmt nicht!

und zudem ein Stil, der deutlich aufzeigt, wie einfalllos und uninspiriert man sein kann, wenn es nur darum geht, einen Fehler weniger zu machen, als der Rest.
Wahlkampf in Deutschland besteht zu 90% darin, die Schwächen (Versäumnisse, falsche Entscheidungen, etc) der anderen in den Fokus zu stellen. Die eigenen Stärken finden sich dort noch zu 10% wieder.
Und der Grund, warum es so ist? Weil die Stärken, mit denen man für sich werben könnte, nicht vorhanden sind.
Deshalb legt man sich bei den Schwächen der anderen so ins Zeug

Trump wird noch gebraucht

Ich hoffe, dass Trump von den Demokraten nicht so bald gestürzt werden wird.
Denn besser als er kann m.E. wohl kaum jemand die wesentlichsten "Werte" Amerikas verdeutlichen:
"Amerika first".
Notfalls durch das, was man landläufig als "Sanktionen" *) bezeichnen könnte.

*) suche z.B. bei faz.net nach "Amerikas Sanktionen zwingen"
oder auch nach: "Einseitige US-Sanktionen"

09:32 von StöRschall

" wie lange sich sowas wie Trump "
" Sowas " ist ein Mensch, wenn auch ein eigenartiger. Diese Titulierung ist menschenverachtend. Ist aber nichts Neues in diesem merkwürdigen Forum hier.

Unter Druck

Unter Druck ist Donald Trump laut den Medien fast jeden Tag . Was hat er schon zu befürchten? Er hat ja diverse Lobbyisten hinter sich. Wer Geld hat, hat hat die Macht

Nichts Neues

"Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus haben eine Untersuchung zu Präsident Trump begonnen - doch der sieht dies gelassen."

Logisch. Dass der auf dem Standpunkt "Mir kann keiner, und mich können sie alle" steht, müsste inzwischen jeder gemerkt haben.

Merkel

@jukep 10:45: "Vielleicht wurde nur noch nicht richtig hingeschaut und wo kein Kläger da kein Richter."

Wissen Sie etwas, was wir nicht wissen, oder wollen Sie einfach nicht an das Gute im Menschen glauben?

@teachers voice 10:30

Ich habe die Anhörung zum Teil verfolgt aber die eigentlichen Fragen waren sehr schnell gestellt und ab da gab es eigentlich nur noch Plädoyes und Predigden. War man damit fertig hat man Cohen nach seiner Meinung dazu gefragt um zumindest im Anschein eine Frage gestellt zu haben. Dafür war mir meine Zeit dann doch zu Schade.

@Störschall 9:36

Mottenfraß ist mir durchaus ein Begriff. Ich sehe aber den Schädling der unsere Gesellschaft langsam von innen heraus zerfressen will an anderer Stelle sitzen als sie.

@artist22 10:50

Ihnen ist aber schon bewusst dass seine Steuererklärung der IRS vorliegt oder? Glauben sie nicht denen wäre es aufgefallen wenn es darin etwas illegales geben würde? Die Steuererklärung würde, je nach Inhalt, höchstens einen Imageschaden für Trump bedeuten.

@Carlos12 um 10:45

"Deutschland müssen sie hier aus der Reihe lassen. Kanzerin Merkel ist hier das Positiv-Beispiel."

Ja Merkel (die Pastorentochter mit etwas mehr Moral, aber doch beeinflusst durch Treffen mit Konzernvorständen und Spenden für die CDU ...) zählt höchst wahrscheinlich zu den am wenigsten korrumpierbaren Menschen. Mit "Deutschland" meinte ich den sauberen Herrn Kohl (Stichwort "schwarze Konten"), auch wenn das schon in der Vergangenheit liegt / in Vergessenheit geraten ist. Meinen Mitbürgern hier den Spiegel vorzuhalten, war ebenfalls mein Ansinnen. Im absoluten Größenvergleich sind andere Präsidenten zu den deutschen allerdings noch andere Kaliber - stimme Ihnen da zu.

@fathaland slim

Zunächst gibt es in den USA überhaupt keine Wahlkampfkostenerstattung vergleichbar mit Deutschland, die gesamte Finanzierung ALLER amerikanischen Politiker ALLER politischen Parteien insbesondere durch die amerikanische Wirtschaft ist zumindest nach deutschen Maßstäben doch als äußerst(!!) anrüchig(!!) anzusehen, denn diese amerikanischen Großspender erwarten selbstverständlich auch dementsprechende politische Gefälligkeiten durch die von Ihnen finanziell großzügig unterstützen Politiker aller politischen Parteien!

Oder anders ausgedrückt:

Was in der USA hinsichtlich den finanziellen Unterstützung von einzelnen Politiker oder von politischen Parteien als völlig NORMAL gilt, würde hier in Deutschland JEDEN Anti - Korruptionsbeauftragten sofort zur absoluten Weißglut bringen!

Aber ist halt die USA, das politische System dort ist wirklich völlig anders, als das deutsche politische System!

Kritik an Politik statt an Person

Wodurch unterscheiden sich die Demokraten von Trump ? Jedenfalls nicht im Politikstil. Den Gegner mit auf die Person gerichteten Schmutzkampagnen zu überziehen ist Trumps übler Stil, der Politik zu einer Schmierenkomödie macht. Warum konzentrieren Sie sich nicht auf Trumps Inhalte ? Damit wäre der demokratischen Debatte entscheidend gedient. So gibts nun Trump2 ala Pelosi. Arme USA - aber immer noch besser als die Diktaturen in Russland und China.

Re 09:06 von IBELIN

Ich kann mich Ihrer Einschätzung voll anschließen.
Politische Inhalte bei den Demokraten sehe ich nirgends.
Und das Trump es gebacken bekommt ist offensichtlich.Man muß sich nur die Arbeitslosenzahlen ansehen.
Das es in den deutschen Medien nur eine Wahrnehmung gibt ist ja nichts neues. Aber es gibt auch unabhängige Medien im Netz.

@fathaland slim

Ich bin sicher kein Trump Fan, aber so lange er keine Kriege, wie seine Vorgänger vom Zaun bricht, ist er auch nicht wirklich schlimmer. Wenn das so bleibt, dann gar besser.

Mueller???

@cowboy8:
"Belustigend. Naja. Ich lach dann mal später, wenn es sich auch lohnt.
Das geht doch jetzt erst los. Die letzten 2 Jahre konnten sie aufgrund der Mehrheitsverhältnisse praktisch nichts tun."

Was hat der Mueller in Sachen Trump gefunden?
Ein Steuervergehen seines Wahlkampfhelfers.

Mehr nicht.

Eigentlich sollte der Bericht doch jetzt die Tage veröffentlicht werden.
Warum wartet der Mueller damit?

@ 12:03 Pustefix

Da würde ich dann doch gerne das gleiche Maß angelegt sehen bei Herrn Trump, der schon im Wahlkampf behinderte Menschen nachäffte, frauenverachtende Machtgelüste kundtut ("you can grab her by the ...") und alle andersdenkende schnell mal als "lausig" abqualifiziert (um nur einige Punkte zu nennen...). Oder messen Sie doch gerne mit unterschiedlichem Maß "in diesem merkwürdigen Forum hier": Ich kann an dem Forum außer merkwürdigen Äußerungen mancher Kommentierender übrigens nichts merkwürdig finden.

Abwarten und Tee trinken

Es ist schon erstaunlich, wie gut manche Foristen hier informiert sind. Sie wissen jetzt schon, dass bei der Untersuchung des Sonderermittlers nichts herausgekommen ist. Wie wäre es, einfach mal die Ergebnisse abzuwarten, anstatt nach dem Motto zu verfahren „Ich habe zwar keine Ahnung, äußere diese dafür umso lauter“? Wenn man die wenigen, objektiven US-Medien verfolgt, ergeben sich zumindest starke Indizien für ein Fehlverhalten Trumps. Dass diese allerdings ausreichen, ein Impeachment-Verfahren einzuleiten und auch erfolgreich zu Ende zu führen, halte ich für eher unwahrscheinlich.
Daher ist es sicherlich nicht verkehrt, wenn sich die Demokraten auch um die nächsten Präsidentschaftswahlen kümmern. Aber warum das Eine das Andere ausschließen soll, erschließt sich mir nicht.
Und nein, Sanders hätte die letzten Wahlen gegen Trump vermutlich auch nicht gewonnen. Er mag auch unter Europas Linken sehr beliebt sein, für die USA ist er zu links. Damit gewinnt man die Swing-States nicht.

@ 12:22 Herd

Die Demokraten konzentrieren sich politisch auf die Inhalte und haben Trump da eine Menge entgegenzusetzen; und sie konzentrieren sich bei Gesetzesüberschreitungen, Unwahrheiten, Bestechlichkeitsvorwürfen etc. auf die juristische und parlamentarische Aufarbeitung, wie das auch geboten ist. Es geht da nicht um "Kritik an der Person", sondern um demokratische Kontrolle der Überschreitung rechtlich gegebener Grenzen - schon ein deutlicher Unterschied, finden Sie nicht?

Erregung

05. März 2019 um 12:22 von Frank von Bröckel

Weshalb echauffieren Sie sich über die Eigenheiten des politischen Systems der USA, wenn Sie an Schluss doch selbst feststellen, dass sich Äpfel nicht mit Birnen vergleichen lassen?
Immerhin arbeitet Herr Trump doch eifrig an seinem konstitutionell begründetem Notstand.

11:55 von Kamminier

Entlich einmal Jemand der das auf den Punkt bringt was ich auch die ganze Zeit denke,wenn ich diese Kommentare hier durchlese.

11:52 Pero

"Dafür hat er gleich mal die "Mutter aller Bomben" geworfen........."

Ja und seltsamerweise bekam er dafür von allen Seiten Zustimmung und Lob auch von seinen schärfsten Kritikern. Auch die EUler waren voll des Lobes und standen voll hinter diesen völkerrechtswidrigen Angriffen.

Traurig

Zu lesen welches Demokratieverstandnis hier ausgedrückt wird. "Wadenbeisserei" der Opposition. Das ist nunmal deren (undankbar) Kernaufgabe in einer Demokratie!
Noch viel trauriger, wie wenig es den U. S. Demokraten bisher gelungen ist, Trump's populistisches und wenig erfolgreiches Gebaren zu entlarven.

@berelsbutze

"Wahlkampf in Deutschland besteht zu 90% darin, die Schwächen [...] der anderen in den Fokus zu stellen. [...]
Und der Grund, warum es so ist? Weil die Stärken, mit denen man für sich werben könnte, nicht vorhanden sind.
Deshalb legt man sich bei den Schwächen der anderen so ins Zeug"

Tut mir leid, aber das stimmt nicht. Der wahre Grund ist, dass wir Wähler in der Mehrheit an den Inhalten viel zu wenig interessiert sind, sondern uns von den Schwächen beeinflussen lassen, selbst wenn die Schwächen erfunden sein sollten.
Auf diese Art führen die Republikaner seit Jahrzehnten ihre Wahlkämpfe - mit Schmutzkampagnen. Ich habe mich schon vor 20 Jahren gefragt, warum die Republikaner ungestraft so viel Schmutz ausgießen dürfen und die Demokraten nicht.
Anscheinend haben die Demokraten doch ein wenig mehr Anstand als die Republikaner.

@Herd

Ich empfinde es als grobe Entgleisung, wenn Sie den Versuch der Demokraten, das kriminelle System von Trump und seiner Umgebung zu durchleuchten, als Schmutzkampagne bezeichnen und mit den Schmutzkampagnen Donald Trumps bspw. gegen Hillary Clinton ("Crooked Hillary" etc.), Mexiko, Deutschland und viele andere gleichsetzen.

Pelosi mit Trump zu vergleichen und gleichzusetzen zeugt außerdem von einer gewissen Unkenntnis menschlich angemessenen Verhaltens.

@Nettie

"Dass der auf dem Standpunkt "Mir kann keiner, und mich können sie alle" steht, müsste inzwischen jeder gemerkt haben."

Womit wir wieder bei dem von mir angesprochenen Unternehmer der 20er Jahre wären. Auch der konnte sich aufgrund des Systems, das er sich geschaffen hatte, eine solche Haltung erlauben. Eine eindeutige Parallele zu Trump.

12:22, Frank von Bröckel

Danke für Ihre Ausführungen zu den unterschiedlichen Parteien- und Wahlkampffinanzierungsgesetzen Deutschlands und der USA, auch wenn mir das, was Sie schreiben, durchaus geläufig ist.

Aber was hat das jetzt genau mit dem Thema hier zu tun?

@fathaland slim

Mit ihrer sonst üblich verwendete Einteilung der Welt, gutes links gegen pöses rechts, kommen Sie in den USA, die selbst überhaupt keine Sozialdemokratie kennt, überhaupt nicht weiter!

Von den wenigen amerikanischen Grünen einmal abgesehen, bekämpfen sich im Vergleich zu Deutschland also der eher konservative Flügel der CSU (Republikaner) und der eher liberalere Flügel der CSU (Demokraten)!

Und die von Ihnen oft so vielgescholtene AfD stünde in den USA vergleichbar durchaus in der großen breiten Mitte der republikanischen Partei!

Denn selbst Bernie Sanders, den man in Deutschland durchaus mit einen rechten Sozialdemokraten wie Helmut Schmidt vergleichen kann, gilt in den USA, die eine eigene Sozialdemokratie überhaupt nicht kennt, mehr oder weniger fast schon als ein verkappter Linksextremist!

Fazit:
In den USA ist halt alles anders!

12:19 WM Kasparov-Fan

"Meinen Mitbürgern den Spiegel vorzuhalten ist mein Ansinnen........"
Bin ganz bei ihnen.

Nur wenn sie schreiben am wenigsten korrumpierbar muss ich sagen es gibt nicht weniger oder mehr sonder entweder man ist oder nicht dabei spielt keine Rolle ob ich mich für die Parteikasse, oder zum eigenen Machterhalt korrumpieren lasse. (Anmerkung: BMW 600000 Eur Spende nach einer Entscheidung der EU-Kommision bei der vorher unsere Regierung kräftig intervenierte)

Danke an die Demokraten fuer dass hier

Danke an die Demokraten fuer dass hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/demokraten-untersuchung-trump-103.html

Die Demokraten im Repräsentantenhaus haben neue umfassende Ermittlungen zu US-Präsident Donald Trump und dessen Umfeld angestoßen. Der Justizausschuss gehe einer möglichen Behinderung der Justiz, mutmaßlicher Korruption sowie dem Vorwurf des Machtmissbrauchs nach, teilte der Gremiumsvorsitzende Jerrold Nadler mit. Der Ausschuss zielt auf den inneren Zirkel des Weißen Hauses und der Trump-Organisation. Er werde alles durchleuchten, kündigte der demokratische Abgeordnete Eric Swalwell an: "Mit einer Kernspintomografie untersuchen wir die Organe und das Gewebe der Trump-Organisation, der Wahlkampagne und der Trump-Administration.

sehr richtig so. Korruption und verbrecherische Umtriebe muessen bekämpft werden. E wird Zeit, dass diese Umtriebe endlich aufgedeckt werden und in CETA und Co verhndert werden inklusive diesem Protektionismus der USA.

mal abwarten!

"möglichen .... mutmaßlicher ... sowie dem Vorwurf..."

Naja, das ist nicht viel - bis gar nichts.
Also bitte, erst mal Beweise vorlegen.
Die Aussagen von seinem Ex-Anwalt waren ja leider genauso wage, wie die Aussagen im Bericht.
Ohne Beweise erscheint das journalistische Großgetrommel tatsächlich immer mehr wie eine Hexenjagd. Geführt von der anderen "Seite".

Prinzipiell würde es mich wundern, wenn man bei Donald nicht tatsächlich etwas finden würde. Ich halte ihn nicht für so klug, niemals Spuren zu hinterlassen. Und das jemand "koscheres" an die Spitze eines Staatsamtes kommt- ausgerechnet in den USA ....naja, das glauben wohl nur unbedarfte.

@cowboy8

Aber um diese 3000 Verfahren geht es hier ja nicht. Die sind ja offensichtlich bekannt und scheinen irrelevant zu sein. Da geht es eigentlich nur um die Vorwürfe die im Zuge seiner Präsidentschaft aufgekommen sind. Und diesbezüglich sieht man schon das ich Rect habe.
Viele Behauptungen und keinerlei Beweise. Ob man die ganzen Ermittlungen jetzt als Eine bezeichnet oder als mehrere ist ja ansich eh wieder nur so framingzeugs. Immer so wies sich grade am schlimmsten anhört.

12:28, Hackonya2

>>@fathaland slim
Ich bin sicher kein Trump Fan, aber so lange er keine Kriege, wie seine Vorgänger vom Zaun bricht, ist er auch nicht wirklich schlimmer. Wenn das so bleibt, dann gar besser.<<

Obama hat keinen Krieg vom Zaun gebrochen. Clinton auch nicht. Die "Krieger", das waren Reagan, Bush und Bush. Parteifreunde Trumps, mit teils demselben Personal, mit dem Trump agiert.

Schlagen Sie mal Bolton und Pompeo nach. Die beiden wohl wichtigsten Leute in seiner Administration, die für ihn die Agenda setzen.

@ Der Nachfrager

Warten wir doch erst einmal ab, was Mueller zutage fördert. Der Ermittler arbeitet jedenfalls sehr seriös und hat Trump zwischenzeitlich sogar vor Falschmeldungen in Schutz genommen. Spekulationen verbieten sich zum jetzigen Zeutpunkt. Allerdings scheint es, als würde sich dieSchlinge um den Hals von Präsident Trump mehr und mehr zuziehen. Ein solcher Politiker wäre in Deutschland ohnehin undenkbar.

Dann zu dem hier betreffend Flynn

Dann zu dem hier betreffend Flynn:

"Zeugen eingeschüchtert"
Es gebe gar keinen Zweifel, dass Trump die Arbeit der Justiz behindert habe, sagte der Vorsitzende des Justizausschusses, Jerrold Nadler: "Tausendmal hat Trump die Arbeit von Sonderermittler Mueller als Hexenjagd bezeichnet", sagte er. "Er versuchte Ex-Berater Flynn zu schützen, indem er FBI-Chef Comey feuerte. Er hat öffentlich Zeugen eingeschüchtert."

Er hat Flynn nicht nur dadurch geschuetzt, sondern auch dadurch dass er den begnadigen will, sollte er verurteilt werden.

@Die Steuererklärung würde, ... 12:17 von Grimm90

"Ihnen ist aber schon bewusst dass seine Steuererklärung"
bereits diverse Nachforschungen nach sich gezogen hat, die alle noch am Anfang stehen.

Die deutsche Bank windet sich gerade massiv, um keine Daten herauszurücken.
Auch einige 'Unternehmer' in den USA mit russischen Wurzeln 'erfreuen'
sich gerade gestiegener amtlicher Neugier.

Ach ich vergass, auch saudiarabische.
Fortsetzung folgt..

12:29, Der Nachfrager

>>Was hat der Mueller in Sachen Trump gefunden?
Ein Steuervergehen seines Wahlkampfhelfers.

Mehr nicht.

Eigentlich sollte der Bericht doch jetzt die Tage veröffentlicht werden.
Warum wartet der Mueller damit?<<

Offensichtlich wissen Sie ja schon, was drin steht.

Der Bericht scheint, wenn ich Ihren sachkundigen Ausführungen Glauben schenken darf, dann ja wohl aus höchstens zwei Seiten zu bestehen.

@Hallelujah

"Und das Trump es gebacken bekommt ist offensichtlich.Man muß sich nur die Arbeitslosenzahlen ansehen."

Damit outen Sie sich als einer derjenigen, die nicht sehen, was Trumps Leistung ist und was er Obama zu verdanken hat. Die Arbeitslosenzahlen jedenfalls sind im Moment noch Obamas Verdienst.

12:28 von Hackonya2

"Ich bin sicher kein Trump Fan,aber so lange er keine Kriege,wie seine Vorgänger vom Zaun bricht,ist er auch nicht wirklich schlimmer.Wenn das so bleibt,dann gar besser."
Zunächst hat er die Militärausgaben erst einmal um 60Mrd. erhöht.
Im Falle von Venezuela hat er eine Intervention schon mal nicht ausgeschlossen.
Im überigen sind Militärausgaben nichts anderes als ein staatlich finanziertes Konjunkturprogramm.

@Hackonya2

Nun, einige Handelskriege hat er ja bereits losgetreten, den Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis unnötig befeuert und einiges mehr in der Weltpolitik zum Schlechteren gewendet. Ein Friedensengel ist Trump nun wahrlich nicht.

12:44, jukep

>>11:52 Pero
"Dafür hat er gleich mal die "Mutter aller Bomben" geworfen........."

Ja und seltsamerweise bekam er dafür von allen Seiten Zustimmung und Lob auch von seinen schärfsten Kritikern. Auch die EUler waren voll des Lobes und standen voll hinter diesen völkerrechtswidrigen Angriffen.<<

Nein, er bekam da nicht von allen Seiten Zustimmung, und erst recht nicht von seinen schärfsten Kritikern.

Das ist alternative Wahrheit, was Sie hier verbreiten.

@12:29 von Der Nachfrager

Was hat der Mueller in Sachen Trump gefunden?
Ein Steuervergehen seines Wahlkampfhelfers.
Mehr nicht.

Also bisher wir hätten da:

Gefängnisstrafen: Michael Cohen, George Papadopoulos, Alexander van der Zwaan, Richard Pinedo

Verurteilungen (Strafmaß steht noch aus): Paul Manafort (beschlagnahmtes Vermögen ca. 35-45 Mio. $)

Schuldbekenntnisse: Michael Flynn, Rick Gates

Anklagen: Roger Stone + 26 Russen

@ 12:24 von Hallelujah

"Und das Trump es gebacken bekommt ist offensichtlich.Man muß sich nur die Arbeitslosenzahlen ansehen."

Welche Arbeitslosenquote meinen Sie denn? Die reale oder die frisierte? Die Armut in den USA nimmt zu nicht ab!

Ich war noch nie ein Anhänger Trump.

@11:52 von fathaland slim
Nur:
– Trump hat noch - und wird daran hoffentlich auch gehindert - keinen failed state wie Libyen geschaffen.
Obama hat Libyen immerhin als seinen größten Fehler bezeichnet, Frau Clinton als ihren großen Erfolg. Ihr berühmter Lachanfall, als sie auf die Toten angesprochen wurde, hat ihr sicher Stimmen gekostet.

– Ich unterscheide zwischen Trump und dem Vorgehen gegen ihn, das offensichtlich auf die Stärkung einiger in meinen Augen viel dubioseren Figuren abzielt.

Der Knackpunkt war wahrscheinlich, der gelungene Abschuss des Sicherheitsberaters Michael Flynn. Bei allen berechtigten Vorwürfen hatte der ein der Friedensbewegung dienlicheres Konzept: Beendigung der Regimechangepolitik, die auch den USA nicht dauerhaft nützt.

Meine Favoritin: Tulsi Gabbard, die sowohl nach Syrien gereist ist, um sich vor Ort zu informieren, als auch entsprechende Gesetzesvorlagen eingebracht hat.

Irgenwie verstehe ich das US-System nicht?

Was sind Senat und Repräsentatenhaus denn nun? Legislative, Exekutive oder Judikative oder alles in einem? Irgendwie bin ich seit 2016 da nicht mehr so ganz sicher ...

Demokraten sind schlechte Verlierer!

Die Demokraten haben mit Frau Clinton gegen den wohl schwächsten aller republikanischen Wettbewerber verloren. Dies allein war oberpeinlich. Dann kam die These, dass quasi Russland durch Einmischung das verursacht habe. Das war schon schwach, denn dann sitzen wohl überall nur Erfüllungsgehilfen Russlands? Seit Jahren dann 0.00 Beweise für die Behauptungen. Nun versucht man es mit der Ich-drehe-jeden-Stein-um-Methode, um irgendwas zu finden, was auch nichts mit Russland zu tun haben muss. Nun, wenn man die Demokraten durchleuchtet, so wird sich auch was finden. Das bringt alles nichts. Die Demokraten sollten besser Realpolitik machen. Das dürfte mehr bringen als ihr stetiger Blick zurück zur verlorenen Wahl. Die wurde verloren, weil sich die US-Arbeiterklasse von Clinton nicht vertreten fühlte. Und nicht wegen des Herrn Putin.

Die Demokraten sollten viel

Die Demokraten sollten viel mehr Kapital aus dem populistischen, völlig erfolglosen Regieren Trumps schlagen. Gründe dafür liefert er ja beinahe täglich. So liesse sich eine Wiederwahl wohl am Besten verhindern.

Darstellung: