Ihre Meinung zu: Spanisches Gremium fordert Wechsel der Zeitzone auf Dauer

4. März 2019 - 15:17 Uhr

In Brüssel wird gerade über die Abschaffung der Winter- und Sommerzeit debattiert. Auch etliche Spanier klagen über die Zeitumstellung, viele fordern hier sogar einen Wechsel in eine andere Zeitzone. Von Oliver Neuroth.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Mit anderen Worten, wenn in

Mit anderen Worten, wenn in Spanien "Sommerzeit" ist, ist das die eigentlich natürliche Zeit. Genauso, wie es in Deutschland die Normalzeit ist.
Also liegt es auf der Hand, dass Spanien in dieser Zeit bleibt - egal ob sich die Zeitzone nun MESZ (Mitteleuropäische Sommerzeit) oder WEZ (Westeuropäische Zeit) nennt. Beides bedeutet GMT+/-0.
Nur eines gibt es selbstverständlich nicht, auch wenn es (wie auch in diesem Artikel) noch so oft perpetuiert wird: eine "WINTERZEIT". Es ist und bleibt die Normalzeit MEZ (Mitteleuropäische Zeit), deren Ausnahme eben die MESZ ist.

was wollen wir für Zustände ?

wie in China wenn im Osten die Sonne im Zenit steht haben die in den westlichsten Provinzen noch pechdunkle Nacht
manches läßt sich eben nicht vereinheitlichen das sollte man auch in Brüssel kapieren

Egal

welcher sich Spanien zugehörig fühlt.
Hauptsache diese unsägliche Umstellungen der Uhrzeiten fallen weg.

Die EU hat`das Chaos in Gang gesetzt . . . ..

nun wird jedes Land für sich entscheiden ==> noch mehr Zeit- Chaos.

Junker, der hier beim Gesetz mitbestimmte, war`s offensichtlich egal. Seine Amtszeit ist bald vorbei ==> & dieses Gesetz hielt er wohl für amüsant, als "letzten Wisch" gegen die Völker Europas. Das zeigt, was er von Europa selbst hält
__ ein chaotischer Haufen an Witz

Es geht wieder los

Auch die Urlaubsreise, ob mit oder ohne andere Zeitzone, die Party, längeres aufbleiben warum auch immer, feiern allgemein.... belastet den Körper. Und mit Sicherheit mehr als dieses 2 malige umstellen p/a.

Das nimmt man gerne in Kauf, bzw ignoriert es geflissentlich.

Aber wenn mal wieder was anzustä... ist, ja dann ergreift man gerne die Initiative und schreit/schreibt die pöse pöse unnütze EU, die dumpen Politiker usw als ob es kein Morgen gäbe.

Sommer- Winterzeit Umstellung? Ja bitte

Nun ist es wohl so dass die Umstellung auf Sommerzeit nicht den gewünschten Effekt der Energieeinsparung mit sich brachte.

Aber durch die Umstellung im Frühjahr 1 Stunde + zur MEZ wird das Tageslicht besser (aus)genutzt. Deshalb kann ich mir doch Vorstellen dass der private Haushalt doch den einen oder anderen Euro durch die Umstellung spart.
Von der Stunde Lebensqualität welche mit der Vorstellung um eine Stunde von April bis Oktober möchte ich nicht diskutieren.
Interessant in diesem Zusammenhang und quasi die Bestätigung meines letzten Satzes dürfte sich in den viel geäußerten Wunsch die Sommerzeit dauerhaft einzuführen niederschlagen. Aber dem würde in der dunklen Jahreszeit ein wortwörtliches dunkles Erwachen folgen.
Die Zeitumstellung, so finde ich, ist ein guter Kompromiss, wenn diese nun abgeschafft werden sollte, dann bitte zurück zur Standard MEZ, dauerhaft (=UTC +1).

In Brüssel sollte man noch

In Brüssel sollte man noch weitere Kommissionen zu dieser Thematik bilden.
Auch von Deutschland könnte man lernen und weitere Beraterverträge zu diesem schwerwiegenden Problem abschließen.

Sinnvolle Änderung

Ein Blick auf die Landkarte lässt es sinnvoll erscheinen, Spanien um eine Zeitzone nach Westen zu verschieben weil dann die Sonne um 12 Uhr einigermaßen den Höchststand hat. Spanien liegt nun einmal auf der entsprechenden geographischen Länge. Wenn man die Zeit jetzt im Rahmen der Sommerzeit ohnehin anfasst, dann kann man das in der Tat gleich mit erledigen.

Sklaven der Uhr

Es ist unglaublich zu was wir alles bereit sind. Wir sind doch tatsächlich bereit in der falschen Zeitzone und gegen unseren Biorythmus zu leben, nur damit vom Atlantik bis ans schwarze Meer die gleiche Zeit gilt. Der Grund dafür sind hauptsächliche Wirtschaftlicher Art.

Die Russen und Amerikaner haben auch mehrere Zeitzonen und da funktioniert das auch. In Lissabon ist nun mal einfach eine andere Zeit als in Bukarest. Ich hoffe das der Menschenverstand noch siegt.

Wie lange wird über die

Wie lange wird über die Zeitumstellung schon diskutiert ?
Wenn sich bei solch einfachen Sachen die Mitglieder der EU schon nicht einigen können,wie sieht es dann bei wichtigen Entscheidungen aus.

Regionalzeit

Am besten sollte jede große Region ihre lokale Zeit gemäß der natürlichen Umweltbedingungen haben und das ohne Zeitumstellung. Für übergreifende Termine gibt es dann halt eine kontinentale oder globale Zentralzeit und gut ist.

Sommerzeit für Spanier noch schlimmer

Die Argumentation von Totengräber ist falsch.
Spanien ist im Moment in der mitteleuropäischen Zeitzone, also GMT + 1. Wenn in der MEZ Sommerzeit ist, haben wir die osteuropäische Zeit, also GMT + 2. Das ist für Spanien noch eine Stunde falscher.
Obwohl ich Langschläfer bin, bevorzuge ich, wenn die Zeit mit dem Sonnenstand übereinstimmt. Alle Sonnenuhren werden es uns danken ;-)

Sommerzeit

Was kümmert mich die Helligkeit früh morgens? Meine Freizeit ist abends! Daher: Abschaffung der Winterzeit und dauerhaft Sommerzeit!! :-)

Am 04. März 2019 um 14:49 von SydB

"Deshalb kann ich mir doch Vorstellen dass der private Haushalt doch den einen oder anderen Euro durch die Umstellung spart.
Von der Stunde Lebensqualität welche mit der Vorstellung um eine Stunde von April bis Oktober möchte ich nicht diskutieren."

Ihre Vorstellung in Ehren, aber die Zahlen sehen anders aus, und was die Lebensqualität betrifft, finde ich keine Steigerung, wenn die Menschen abends länger feiern oder Schwarzarbeit nachgehen und dann als Zombies zur Arbeit erscheinen.

Die ARD suggeriert wie immer,

Die ARD suggeriert wie immer, dass es Sommer und Winterzeit gibt, aber das stimmt (wie so oft) nicht.

Es gibt Normalzeit der jeweiligen Zeitzone und ggfs. Sommerzeit.
Normalzeit ist so definiert das die Sonne ca. 12:00 Uhr am höchsten Punkt steht.
Sommerzeit dagegen ist willkürlich definiert.

Wenn nun Deutschland, wie hier ja immer wieder in die Diskussion geworfen, die Sommerzeit dauerhaft anwendet, bedeutet das, dass das ganze Jahr über die Sonne um 13:00 Uhr ihren höchsten Stand hat und wir quasi die Britische Zeitzone übernehmen.

Das ist völlig absurd und zeugt von fehlender Bildung und fehlendem Verständnis.

Ich vermute ja, das Junker diesen Irrwitz nur macht, weil er für besonders bescheuerte Gesetze demnächst 0,1% der EU-Bürger online befragen will um später die Verantwortung abschieben zu können...

Und was ist mit dem Schlaf

Und was ist mit dem Schlaf des spanischen Präsidenten?
Warum ist Putins Schlaf im selben Zusammenhang in der Artikelüberschrift?

Vorrauseilender Gehorsam oder direkter Befehl aus Washington oder Langley?

Adieu Winter[-Zeit]

Der Winter sollte generell abgeschafft werden, oder nur noch alle vier Jahre im Schaltjahr, wenn der Februar 29 bis 31 Tage hat.
Dann müssten wir auch weniger Schnee schippen und könnten länger ausschlafen oder früher anfangen zu Feiern.
Die Zugvögel müssten sich auch nicht auf die gefährliche Reise begeben.

Falsche Zeitzone dank Franco

Die Koordination der Militärkommunikation zu vereinfachen war der einzige Beweggrund für Franco, die Zeitzone an Nazideutschland anzugleichen.

Rein geografisch macht es keinerlei Sinn für Spanien MEZ zu nutzen.

Frankreich und die Benelux-Staaten haben bis 1940 (bis zur deutschen Besatzung) auch WEZ genutzt, aber für diese Länder ist ein "Rück"wechsel heute wahrscheinlich weniger sinnvoll.

Am 04. März 2019 um 15:12 von Nils167

"Was kümmert mich die Helligkeit früh morgens? Meine Freizeit ist abends! Daher: Abschaffung der Winterzeit und dauerhaft Sommerzeit!! :-)"

Winterzeit kann man nicht abschaffen, weil es sie nicht gibt. Und die meisten Menschen kümmert die Helligkeit am Morgen sehr wohl, vor allem Kinder, besonders Schulkinder.

re sisyphos3

"manches läßt sich eben nicht vereinheitlichen das sollte man auch in Brüssel kapieren"

Was hat denn Brüssel damit zu tun, wenn in Spanien über Zeitzonen nachgedacht wird?

Wann endlich begreifen auch die

Mitarbeiter der ARD, dass es keine Winterzeit gibt? Es handelt sich schlicht und ergreifend um die Normalzeit! Ständig von einer Winterzeit zu schreiben, um die eigene Vorstellung durchzusetzen, ist Populismus pur, was man so gern anderen vorwirft.

re derkuchen

"Die Russen und Amerikaner haben auch mehrere Zeitzonen und da funktioniert das auch. In Lissabon ist nun mal einfach eine andere Zeit als in Bukarest"

Auch in Aachen ist eine andere Zeit als in Berlin.

Wie schmal hätten Sie die Zeitzonen denn gern? Alle 200 km andere Zeit?

Alle Jahre 2 mal wieder....

...wird kommentiert bis der Arzt kommt:

Die armen Kühe, die Pflanzen, die Umwelt, die noch ärmeren Menschen alle leiden so schlimm unter dieser Zeitumstellung.
Aber die noch viel größeren Zeitumstellungen bei Urlaubsreisen machen interessanter Weise keine Beschwerden.

TS, was gibt es hier bitteschön überhaupt zu kommentieren?

@Totengräber

Da haben Sie in die falsche Richtung gerechnet. Die natürliche Zeitzone für Spanien ist, seiner geografischen Lage entsprechend, GMT (oder besser UTC genannt, man kann, wenn man will, auch WEZ sagen). Stattdessen nutzt es MEZ, was GMT+1 entspricht. Wenn dann noch Sommerzeit, also MESZ, dazukommt, liegt es bei GMT+2. Mit anderen Worten: Die Sommerzeit erhöht den Fehler von einer auf zwei Stunden, anstatt ihn zu kompensieren.

Quatsch. Spanien lag schon

Quatsch. Spanien lag schon lange vor Gründung der EU in der Mitteleuropäischen Zeit.

Jetzt geht es los

Sogar ein Wechsel in eine andere Zeitzone wird gefordert.
Vielleicht macht jeder einfach seine eigene Zeitzone, dann ist das Chaos perfekt.

Wäre doch ein Job für die männlichen Schredderküken: Jeder kriegt einen Hahn und der bestimmt, wann der Tag beginnt und wann er endet. :-)

Wenn man etwas abschaffen kann...

..., dann ist das die Sommerzeit. Danach hätten wir wieder ganzjährig die Normalzeit, auf die sich unsere inneren Uhren seit Jahrtausenden eingeschwungen haben. BTW: eine "Winterzeit" gibt es nicht - das ist eben die Normalzeit.
V.a. auch die Bauern und ihr Vieh hätten weniger Streß.
Spanien und besonders Portugal sollten wirklich schauen, ob sie nicht dauerhaft eine Stunde weiterrutschen wollen, wenn das dem natürlichen Tagesablauf näherkommt.
Die Interessen der Grill-Hipster sollten hier keine Rolle spielen :-)

Vorschlag, Spanien:

Den östlichen Teil (Katalonien) auf demokratische Art und Weise in die mitteleuropäische Freiheit entlassen!

Der westliche kann dann guten Gewissens nach portugiesischer Zeit leben.

Spanien & die "Siesta" . . .immerhin von 14:00 Uhr- 17:00 Uhr

Kein Wunder, dass Spanien mit der europ. Zeiteinstellung hadert.

Sie berücksichtigen die 3 Stunden wirtschaftliche Nachmittagsruhe hierbei.

- - -- --
Schauen wir uns doch die aktuelle Inflationsrate in Spanien an: de.inflation.eu/inflationsraten/spanien/inflation-spanien.aspx

Noch vor wenigen Jahren wollten die Spanier ihre Monarchie nicht mehr finanziell unterstützen. Es war die Zeit , als , wie heute immer noch , Vermögensenteignungen in Spanien wegen der Inflation & den Zahlungen an die EU zu Griechenland anstanden. Sobald neue royale Würfe kamen (wie übrigens zu Multimillionen auf der ganzen Welt jeden Tag), wurde die Monarchie wieder im "Positiv" der Bevölkerungsumfragen. Wie "primi"__ Verhütungsmittel NoGo im rel. sektenbeeinflusstem (2. Staatsmacht nach der offiz. Regierung, wie in der BRD ) Spanien.

@ Nils167 um 15:12 - Freizeitgestaltung abends

"Was kümmert mich die Helligkeit früh morgens? Meine Freizeit ist abends! Daher: Abschaffung der Winterzeit und dauerhaft Sommerzeit!! :-)"

Schön egoistisch.....

Davon abgesehen: Ich hätte auch gern meine Freizeitgestaltung abends, bräuchte dazu im Sommer aber einen dunklen Nachhimmel - ich bin Hobbyastronom.

Tja, wer von uns beiden hat jetzt Vorrang? Jetzt isses schwierig.....

Ich stehe è mit der Sonne und Vogelgezwitscher auf...

Von daher egal...

Zusatz . . "Vermögensenteignungen" ?

Nicht, dass das die Foristen hier in den falschen Hals kriegen: es sind keine "Enteignungen", eher Zwangsräumungen von Häusern & Betrieben, weil die Menschen kaum die Bankhypotheken & Steuern abbezahlen (höhere Zinsen & Steuern aktuell in Spanien) können.

@ 15:22 von Holyshit

Normalzeit ist so definiert das die Sonne ca. 12:00 Uhr am höchsten Punkt steht.

Ja, das gilt genau für Görlitz, 15° Ost.
15° östl. Länge ist die Basis für die MEZ. Am Rhein ist die Sonne am höchsten dann etwa um 12.30 Uhr MEZ.

Wenn nun Deutschland, wie hier ja immer wieder in die Diskussion geworfen, die Sommerzeit dauerhaft anwendet, bedeutet das, dass das ganze Jahr über die Sonne um 13:00 Uhr ihren höchsten Stand hat und wir quasi die Britische Zeitzone übernehmen.

Nein, nicht 0° Ost (Greenwich) sondern die Zeitzone wo bei 30° Ost die Sonne um 12 Uhr am höchsten steht . Also die Zeitzone von Kiew.

Normalzeit

Bin ich froh an einem Ort zu wohnen wo auch im Sommer die Normalzeit gilt!

15:24 von karwandler

also wenn im Artikel steht dass die EU-Kommission für das Thema zuständig ist
denke ich schon dass das mit Brüssel was zu tun hat

Zeitzone ist eigentlich physikalisch definiert

Die Zeitzonen bestimmen sich eigentlich durch den Längengrad eines Ortes. Eine Stunde bedeutet 15 Längengrad. Da die Briten als große Seefahrer mal durchgesetzt haben, dass der 0. Längengrad durch London (Greenwich) geht, ist die Greenwich-Zeit (GMT, heute UTC) die Referenz und gilt von +/- 7,5 Grad. Dann folgen östlich und westlich alle 15 Grad neue Zeitzonen, die in unserer Breite etwa 1100 km breit sind.
Frankreich liegt somit wie schon richtig geschrieben komplett in der britischen Zeitzone GMT.
Dass das politisch in Europa nicht sinnvoll ist, liegt auf der Hand. Also ist die Zeitzone für jedes Land letzlich eine politische / wirtschaftliche Entscheidung. Aber wenn die Zeitzone zu falsch ist, geht das vermutlich auf die Gesundheit.

Am 04. März 2019 um 15:28 von SydB

"Aber die noch viel größeren Zeitumstellungen bei Urlaubsreisen machen interessanter Weise keine Beschwerden."

Warum schließen Sie von sich auf andere?

Differenzierung macht Sinn

Schon wegen der völlig unterschiedlichen geographischen und physischen Gegebenheiten in den verschiedenen EU-Ländern würde eine Umfrage unter den jeweiligen Bevölkerungen (und deren Umsetzung) in diesem Fall wirklich Sinn machen.

Ein stures Festhalten am Prinzip „gleiche Regeln für alle“ schadet hier nur.

Weil es den unterschiedlichen Bedürfnissen - und die der Menschen sollten grundsätzlich Vorrang vor denen der „Wirtschaft“ haben (mal ganz abgesehen davon, dass wirtschaftlicher und - damit gesellschaftlicher - Erfolg nicht zuletzt eine Frage von möglichst optimalen individuellen Arbeitsbedingungen der darin Tätigen abhängig ist) - gerecht werden kann.

15:28 von karwandler

Wie schmal hätten Sie die Zeitzonen denn gern? Alle 200 km andere Zeit?
.
man sollte mit seinen Vergleichen schon auf dem Teppich bleiben

alle 200 km oder nach 3.500 km ist doch schon ein gewisser unterschied
und wenn die Sonne in Constanza um 6.40 aufgeht und in Gran Canaria um 7:30
dann ist das schon recht heftig

@ Tada

"Wäre doch ein Job für die männlichen Schredderküken: Jeder kriegt einen Hahn und der bestimmt, wann der Tag beginnt und wann er endet. :-)"

Ich glaube, die Viecher krähen bei Sonnenaufgang. Da dürfte Ihnen spätestens im Juni der Smiley vergehen. Selbst bei Sommerzeit, wenn die Sonne eine Stunde später aufgeht als bei Normalzeit.

Alle 15° geografischer Länge eine Stunde unterschied

Alle 15° geografischer Länge eine Stunde unterschied. Ich dachte das wäre klar. In gewissen Maße sollte man natürlich auf Landesgrenzen Rücksicht nehmen. Übertreiben wie die Chinesen sollte man allerdings auch nicht. Also bitte auch keine EU-Zeitzone.

Differenzierung macht Sinn

Schon wegen der völlig unterschiedlichen geographischen Gegebenheiten in den verschiedenen EU-Ländern würde eine Umfrage unter den jeweiligen Bevölkerungen (und deren Umsetzung) in diesem Fall wirklich Sinn machen.

Ein stures Festhalten am Prinzip „gleiche Regeln für alle“ schadet hier nur.

Weil es den unterschiedlichen Bedürfnissen - und die der Menschen sollten grundsätzlich Vorrang vor denen der „Wirtschaft“ haben (mal ganz abgesehen davon, dass wirtschaftlicher und - damit gesellschaftlicher - Erfolg nicht zuletzt eine Frage von möglichst optimalen individuellen Arbeitsbedingungen der darin Tätigen ist) gerecht werden kann.

Spanien gehört in andere Zeitzone

... das sieht man sofort, wenn man sich die Zonen mal auf einer Karte anschaut. Spanien sollte zeitgleich mit Portugal und UK sein, alles andere wäre verkehrt.

@karwandler

>>Was hat denn Brüssel damit zu tun, wenn in Spanien über Zeitzonen nachgedacht wird?<<

Ganz einfach: Weil Brüssel sich anmasst, darüber letztlich zu entscheiden.
Ihre Schulmeisterei gegenüber sisyphos3 ist also überflüssig weil dumm.

@15:28 von karwandler

Alle 15 Längengrade, denn die "überstreicht" die Sonne in einer Stunde.

Keine Klärung möglich

Es gibt keine ideale Lösung für alle, außer man würde sehr kleinteilige Lösungen finden. Es wird hier immer wieder betont, wie wichtig es wäre, dass mittags die Sonne im Zenit steht. Das ist aber auch bei einer Rückkehr zu ständigen MEZ nur für einen kleinen Teil der Fall. Jemand der an der Ostgrenze Polens lebt hat eine andere Vorstellung als ein Bürger von Brest am Atlantik. Gerade Brest oder Rennes wären mit der UTC viel besser bedient, als mit der MEZ, aber vermutlich hat Frankreich keine Lust auf 2 Zeitzonen in einem Land.
Und erstaunlicherweise leiden überwiegend die Deutschen (oder auch nicht erstaunlich). Wenn das wirklich alles so schlimm wäre, dann müssten in Brest die Leute unsäglich leiden. Aber vielleicht jammern die einfach nicht so gerne.
Ich persönlich habe kein Problem mit der Umstellung und ich liebe die Sommerzeit. Aber mein Leben ist mehr bedroht, wenn ich mich über so etwas errege, als wenn die Sonne nicht im Zenit steht.

Eile mit Weile

Erst die Meldung der Unsinn mit der Zeitumstellung wird endlich abgeschafft und dann - ach nein, erstmal nicht.
Uneinigkeit, keinen "Flickenteppich"
Europa und Einigung hier als Beispiel, nicht einmal da kann man sich einigen - ist natuerlich nicht einfach bei so vielen Stimmen - wie aber soll man sich dann erst auf ernsthafte Themen einigen?
Irgendwie zeigt es das gesammte Dilemma, stark ist etwas anderes.

Wiederholung vom 27.10.2018

Die Meldung ist ein Remake einer Meldung vom 27. Oktober letzten Jahres. Es ist immer wieder schön, von Herrn Neuroth in regelmäßigen Abständen daran erinnert zu werden, dass die in Spanien gültige Zeitzone das Ergebnis einer unzerbrechlichen Freundschaft von zwei Staaten mit langer faschistischer Tradition ist, der noch heute von spanischer Seite aus die Ehre erwiesen wird.

Spanisches Gremium fordert Wechsel ...

egal welche zeit (Zone) gilt, Hauptsache es gibt Siesta und Gleitzeit, dann wird alles gut.

Hoffentlich

hört das umstellen auf, und wir kehren wieder zur Normalzeit zurück, welche Spanien dann hat ist mir persönlich egal.
Nur aufhören sollte es, warum erst 21, warum nicht gleich.

Völlig korrekt, @Schnitte.

Völlig korrekt, @Schnitte.

Man muß sich das begreiflich machen: Im Sommer gilt in Spanien die Uhrzeit, die eigentlich die Ortszeit der Türkei oder der Ukraine wäre - Tausende Kilometer weiter im Osten. Der Unsinn ist übrigens (wie der zumindest in Spanien inzwischen wieder abgeschaffte Fingerabdruck im Personalausweis) auf eine Entscheidung des faschistischen Diktators Franco zurückzuführen, der die gleiche Zeitzone wie Hitlerdeutschland haben wollte.

Medien für die Massen

Tagesschau ist ein Medium für die Massen und nicht für einen kleinen Kreis von Experten. Die Winterzeit ist das Gegenteil der Sommerzeit. Natürlich ist die Winterzeit die Normalzeit, aber der allgemeine Sprachgebrauch kenn nunmal Winterzeit.

Gesundheit und Zeit?

Also ehrlich.
Wenn es um die Gesundheit gehen soll, dann sollte man bei jedem Schlechtwetter frei haben, weil man da müde ist und nicht so gut arbeiten kann, wie an schönen Tagen.
Ich sitze gerade im gefühlten Dezember, weil die Wolkendecke so tief hängt.

So viel dazu, wie ungesund angeblich die Zeitumstellung sei.

re sisyphos3

"also wenn im Artikel steht dass die EU-Kommission für das Thema zuständig ist
denke ich schon dass das mit Brüssel was zu tun hat"

Steht da eben nicht.

Der Artikel dreht sich um das Thema der ZEITZONE, in der Spanien liegt. Worüber Spanien allein entscheiden würde.

Dass die EU-Kommission außerdem an der Frage der Sommer-/Winterzeit-Umstellung bastelt ist nur ein Nebensatz.

Vor oder zurück? Ost oder West?

Wenn Spanien in die westeuropäische Zeitzone wechselt, haben sie nicht etwa dieselbe Zeit wie Deutschland während der Sommerzeit: WEZ undMESZ liegen 2 Stunden auseinander, hingegen entspricht die MESZ der osteuropäischen (Normal-)Zeit OEZ.

@Tammy Speed Mind

> Junker, der hier beim Gesetz mitbestimmte, war`s offensichtlich egal.

Da sieht man, wie schnell man vergisst: Es war nicht Juncker, der sich das ausgedacht hat, sondern es waren die Völker Europas, die bei einer EU-weiten Umfrage mehrheitlich für die Abschaffung der Umstellung gestimmt haben und mehrheitlich nicht genügend nachgedacht haben, welchen Rattenschwanz das mit sich bringen kann. Und jetzt haben wir den Salat: Juncker muss nun tun, was die Völker wollen - er ist genauso in die Populismusfalle getappt wie Theresa May.

Wir Wähler können es uns nicht immer so leicht machen, alle Schuld bei "den" schlechten Politikern zu suchen. Manchmal ist jeder von uns ein schlechter Politiker.

@Dagehtnochwas

Grundsätzlich haben Sie recht. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass an der Umfrage weniger als 10% der EU Bevölkerung teilgenommen haben.
Wie beim Brexit (wo die Wahlbeteiligung relativ hoch war) haben in erster Linie die Aktivisten abgestimmt. Zudem ist die Abstimmung nicht binded (wie Brexit, aber das ist eine andere traurige Geschichte).
Junkers wird's nicht stören. Mit oder ohne Zeitumstellung hat der Tag 24 Stunden!

15:34 von Volkspartikel

Wieso jetzt auch noch Portugal. Genau Portugal hat die UMT = Zulu.

18:28 von make sense

"Allerdings gebe ich zu bedenken, dass an der Umfrage weniger als 10% der EU Bevölkerung teilgenommen haben."

Ja, es waren rund 4,8 Millionen Teilnehmer von über einer halben Milliarde Menschen in der EU! Ja, das ist wirklich "mächtig Gewaltig" wie "Benny Frandsen" von der "Olsen Bande" wohl sagen würde. Und die mit Abstand meisten waren aus Deutschland.

Von daher war diese Befragung nicht repräsentativ.

18:26 von sternoperator

Finnland habe ich vergessen, Finnland OEZ

"Normale" / "natürliche" Zeit gibt es nicht

Leider kann man es nie allen Recht machen, v.a. solange nicht alle Arbeits- und Schulzeiten gleitend sind.

Nur hört bitte auf, von "Normalzeit" zu sprechen und derlei Kokolores: Die Uhrzeit ist eine menschliche Erfindung, eine Fiktion, "normal" oder "natürlich" ist daran nichts.

Der 12-Uhr-"Mittag" ist für fast keinen Europäer die Tagesmitte zwischen Aufstehen und Schlafengehen, was womöglich noch das Natürlichste wäre. Aber die meisten beginnen oder beenden wegen Arbeit, Schule, Sozialleben usw. den Tag früher oder später.

Bei mir wäre die Tagesmitte übrigens oft um 14.30 Uhr - mit MEZ+2,5 Std. (0,5 Std. später als die englische Sommerzeit) könnte ich mich also sehr gut anfreunden. Dann wäre nämlich endlich mal beim höchsten Sonnenstand auch die Mitte meines Tages. Wäre auch gesünder: Ich könnte nach der Arbeit öfter noch bei Licht etwas unternehmen...

Südeuropäer haben übrigens traditionell oft einen später beginnenden und später endenden Tag - also bitte eine andere Zeitzone??

Irrige Argumente

Individuelle Wünsche, missratene Abstimmungen und irrige Argumente dürfen uns doch nicht leiten.
Nur Zeitzonen und Normalzeiten haben international System und sind nachvollziehbar.
Nachdem die Zeitumstellung offensichtlich nichts bringt außer Zwist, lässt sich das ganze Chaos einfach lösen: zurück zur Normalzeit unserer Zeitzone - umgehend!

@physikaffin: wissenschaftlich schlüssig ist das nicht...

Wissenschaftlich betrachtet ist doch klar - Zeiteinheiten sind willkürlich: Warum hat der Tag 24 Stunden und nicht 10 oder 20 (läßt sich leichter rechnen!)? Und warum der Globus 360° (warum nicht 100 oder 1000 für einen Vollkreis?)? Und wie breit wären dann die Zeitzonen? Alles willkürlich gesetzt und jetzt bloß Gewohnheit...

Und eben die Kernfrage: Warum soll überhaupt um 12 Uhr die Sonne im Zenit stehen? Was ist daran "natürlich"? Denn es wird ja auch nicht symmetrisch um Mitternacht herum geschlafen (z.B. von 21 Uhr bis 3 Uhr - das wäre doch "natürlich", oder?). Wenn also unser Leben nicht gemäß der willkürlich erfundenen Uhrzeiten "natürlich" verläuft, wäre es dann nicht sinnvoller, die Zeitzonen zu nutzen, um das aufzufangen... anstatt ein willkürliches System konsequent (typisch deutsch :-)) zum absurden Ergebnis weiterdurchzuziehen?

@ nehciezreel

"Zeiteinheiten sind willkürlich: Warum hat der Tag 24 Stunden und nicht 10 oder 20 (läßt sich leichter rechnen!)? Und warum der Globus 360°"

Falsch. 24 lässt sich leichter rechnen. Genauer gesagt: 12 lässt sich durch mehr Zahlen restlos teilen (2,3,4,6) als 10 (2,5). Das gleiche gilt für Vielfache von 12. Außerdem ist 12 ein Vielfaches von 4. Und die 4 hat traditionell etwas grundsätzliches: 4 Himmelsrichtungen, 4 Jahreszeiten, 4 spezielle Sonnenstände. Das haben Menschen schon früh erkannt.

@Wälti1 19.40 Uhr

Nur Zeitzonen und Normalzeiten haben international System und sind nachvollziehbar.
Die Abschaffung von Zeitzonen hat bisher noch niemand vorgeschlagen. Aber eigentlich könnte man das auch nochmal in die Diskussion einbringen... ;-)

"Normalzeit" ist (auch wenn der Name etwas anderes suggeriert, siehe meinen Kommentar weiter oben: "normal" ist Fiktion) einfach die gesetzlich in einem Land herrschende ("Winter-")Zeit. Prinzipiell könnte in Deutschland als "Normalzeit" (!) auch MEZ+12 einführen.

Ich glaube, Sie wollten ganz allgemein etwas anderes schreiben. Aber es untermauert Ihre eigene Ansicht: irrige Argumente (bzw. Forderungen)...

Also nix mit "zurück zur Normalzeit"... :-)

Darstellung: