Kommentare

Die Autos der Zukunft

werden keine deutschen Autos mehr sein. Den Kindern in 30 Jahren wird man erzählen dass wir mal eine Autoindustrie hatten und sie werden es kaum glauben können. Wir waren auch mal Weltspitze beim Bau von Fernsehgeräten. Glaubt heute auch keiner mehr, aber über die Röhrenbildschirme hinaus haben wir es nicht geschafft.

Ziemlich witzig

aus Sicht eines Normalbürgers, der sich schon heute keines der beiden Marken leisten kann.
Selbst VW hat gesagt das schon allein Elektro nicht mehr für jeden leistbar sein wird, nach eigener Aussage.
Man stelle sich dann mal den Preis der Beiden vor wenn Sie auch noch alleine fahren.
Auch leihe ich mir kein Auto für viel Geld, aber die Beiden müssen ja wissen was gut für sie ist, und wo der Absatz für so etwas sein könnte.
Selbst Tesla ist nur ein Auto für wenige mit etwas mehr Geld, was machen dann später mal die große Masse, frage ich mich immer.
Kaufen sich einen Bollerwagen wie in den 50ziger Jahren und Urlaub im Garten, sofern vorhanden.
Die Neuen Ideen gehen doch alle an der Masse und dem Einkommen vorbei.

„Statt individueller Insellösungen geht es uns um ein zuverlässiges Gesamtsystem, das unseren Kunden einen spürbaren Nutzen bringt."

Ein zuverlässiges Gesamtsystem statt „Insellösungen“ ist nur in der Mobilitäts- und Logistikbranche, sondern generell zielführend für das Vorankommen der Gesellschaft.

„Bedeutsame Themen wie Klimawandel, Umweltschutz und Lärmemissionen schaffen einen Innovationsdruck in der gesamten Industrie" (aus „Tanken Flieger künftig Strom?“)

Das ist auch gut so. Wenn die Wirtschaft sich an Wunschdenken und "Fake News" orientieren würden wie mancherorts die Politik statt an harten Fakten, sähe es überall gleichermaßen übel aus.

Egal, ob in der Luft, zu Wasser oder zu Lande:

Hauptsache, man bleibt, was die Entwicklung innovativer Technologien angeht überall dran. Und stimmt seine Schritte aufeinander aWenn diese Grundeinstellung den heutigen Konkurrenzgedanken ablösen würde, wäre für alle viel gewonnen.

OHNE ständige "Zuständigkeits"- und Finanzierungs-Querelen.

baut eure

selbstfahrenden autos. ich weiss nur eines: ich werde mich in keines hineinsetzen. und wenn es keine andere alternative gibt, dann geh ich lieber zu fuß oder bleibe zuhause!

warum denkt eigentlich jeder, selbstfahrende autos wären das nonplusultra der zukunft?

Versuch verlorene Know How Führerschaft zurückzugewinnen

Man kann nur hoffen, dass unsere Autoindustrie den selbst verschuldeten Verlust der Know How Führerschaft wieder zurückgewinnt.
Im Bereich der sauberen und leisen Elektroautos ist das passiert und nun auch beim autonomen Fahren.
Man kann nur hoffen, dass das Versagen in den Führungsetagen kritisch aufgearbeitet wird und nachhaltige Konsequenzen gezogen werden.
Denn man hat noch immer den Eindruck, dass dort nicht wirklich verstanden wurde, dass der Verbrennungsmotor tot ist.

@wenigfahrer

man wird sich auch kein autonom fahrendes Auto mehr kaufen müssen. Wenn Sie mal eines brauchen fordern Sie mit dem Smartphone (oder bei Alexa und Co) eines an. Es holt Sie ab und fährt später weiter zum nächsten Kunden. Das wird erschwinglich sein.

autonomes Fahren - bin mal gespannt

2019 - selbt Hightech Städte kriegen nichtmal die Verkehrsleitsysteme, geschweige denn gescheite Ampelvernetzungen hin.

Autonomes Fahren heißt für mich auf unabsehbare Zeit Taxi, ÖNV, Bahn, Flug etc.

Wobei, im eigentlichen Sinne des Wortes. Wenn schon autonom, dann möchte ich meine Sinne direkt an das Fahrzeug koppeln, unmittelbar.
Dann unterscheiden Millimeter an Gas oder Bremse oder Lenkrad über meine Fortbewegung.
Kann mein 15 Jahre altes Auto schon heute.

@suomalainen

dann werden Sie tatsächlich zu Fuß gehen müssen, denn von Menschen gelenkte Autos (gefährlich!) werden nur noch auf abgesperrten Strecken (Nürburgring?) erlaubt sein. Und nur die älteren werden noch selbst fahren können, so wie heute Rechenschieber bedienen.

Google ist BMW und Daimler

nur aus einem einzigen Grund kilometerweit vorraus: Google setzt auf die Macht der Software, geschrieben durch extrem motivierte und gut bezahlte Mitarbeiter.
Software ist bei allen großen deutschen Automobilunternehmen eine Nebensache. Motivierte Mitarbeiter werden von Gewerkschaften, Betriebsräten und völlig unfähigen Möchtegernmanagern zusamnengestutzt bis sie auf Linie sind oder gekündigt haben. Softwareentwickung ist eine kreative Tätigkeit bei der der Mitarbeiter Freiheiten benötigt um effizient und produktiv arbeiten zu können. Aber in Deutschland sind Softwareentwickler nur dumme Nerds die man nie frei arbeiten lassen darf. Und solange sich daran nichts ändert wird uns Google, Apple, Amazon usw. uns dominieren.

@Harald Schulze

das sieht nicht gut aus. Bisher konnte keine Industrie bei uns einen einmal verlorenen technischen Vorsprung wieder einholen. Kameras, Telekommunikation, Elektronik usw. da war D mal führend. Heute ist das alles weg bzw. in Asien.

Am 28. Februar 2019 um 21:17 von nelumbo

" man wird sich auch kein autonom fahrendes Auto mehr kaufen müssen. Wenn Sie mal eines brauchen fordern Sie mit dem Smartphone (oder bei Alexa und Co) eines an. Es holt Sie ab und fährt später weiter zum nächsten Kunden. Das wird erschwinglich sein. "

Da hab ich dann ein noch größeres Problem, ich hab kein Smarti und einen Aufpasser der mich ausspioniert mit Frauennamen oder ähnlichen auch nicht.
Ich hab auch nicht vor mir je so etwas zuzulegen, was mache ich dann ?.
Und damit stehe ich ja nicht ganz allein.
Frage Zwei wäre, was verstehen Sie unter erschwinglich ?
Also ganz so einfach ist das Problem Zukunft wohl nicht.

Ich werde mir nie ein selbstfahrendes Auto kaufen

Das sage ich als Oldtimer Fan und ich möchte mich auch nicht auf die Technik dieser Autos verlassen, da ich von Berufswesen aus weiß wie anfällig Elektronik sein kann besonders durch Wetterbedingte Einflüsse beim fahren mit dem Auto.

Darstellung: