Ihre Meinung zu: Papst will sexuellen Missbrauch nicht mehr vertuschen

24. Februar 2019 - 13:38 Uhr

Zum Abschluss der Konferenz über Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch hat Papst Franziskus eine neue Offenheit und konsequentes Durchgreifen angekündigt. Bei konkreten Maßnahmen blieb er allerdings vage.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Jeden überführten Täter entlassen?

Das sollte die Frage aufwerfen, ob dies am Ende nicht nur zu Mangel an Bodenpersonal führte, sondern auch, wie mit jedem Täter juristisch zu verfahren ist.
Einem Bankräuber nimmt man auch nicht nur Beute und Einbruchwerkzeug ab und setzt ihn anschießend wieder auf freien Fuß.

Weltliche Gerichte.

"In der Vergangenheit waren Täter häufig nach Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs einfach versetzt worden - ohne die Vorwürfe weltlichen Institutionen zu melden."

Das ist, wenn Reue und der Wille und ein Vermögen zur Besserung vorhanden ist, auch völlig vertretbar! In diesem Fall braucht man kein weltliches Urteil.

Wenn keine Reue sichtbar wird, sollten und müssen Täter allerdings aus dem Kirchendienst entfernt werden und auch staatlichen Stellen gemeldet werden, um weitere Gefahr von der Gesellschaft abzuwenden.

So verstehe ich auch den Papst.

Zölibat

....Logische Folge dieser abartigen Vorschrift. Jesus hatte eine Ehefrau dies ignorieren die alten Männer bis heute.

Re rossundreiter

Bedeutet: wenn Reue vorhanden darf er das wieder und wieder machen. Ist das ihr Ernst?

Die Kirche entlarvt sich selbst

Wer so agiert, gehört aufgelöst. Enteignet das Vermögen der Kirche, teilt die riesigen Ländereien auf.
Mit welchem Recht zahlt der deutsche Steuerzahler für deutsche Bischöfe das üppige Gehalt - Nach einem 200-jährigen Recht!

Alle Aufgaben,die die Kirche gegenwärtig innerhat, sozial wie seelsorgerisch, können leicht nichtkirchliche Organisationen übernehmen. Dadurch werden Arbeitsplätze geschaffen, wo es nach Leistung geht - nicht nach Freundschaft zum Bischof, Kardinal oder sonstwelchen KIrchenfürsten.

Mehr als den einleitenden Artikeltext

muss man eigentlich garnicht lesen. Schon wieder nur heiße Luft. Der Bischof von Rom kann seine Kollegen nicht mehr erreichen. Vermutlich aber war der Papst noch nie die höchste Weltliche Autorität der Kirche oder zumindest nicht außerhalb Roms.
Daher sollte man aufhören, den Papst soviel Aufmerksamkeit zu schenken. Wenn der sich mal wirklich auch an die Gläubigen wenden wollte, dann würde er nicht nur durch die Kirchenhierarchie zu wirken versuchen sondern sein Hintern in die Gemeinden schwingen und direkt mit den Leuten sprechen. Denn für die Schäfchen ist er noch die höchste Autorität. Aber er nutzt seine Macht nicht für das Gute. Eine neue Mission innerhalb der Religion wäre mal angebracht. Aber er ist halt auch nur ein Angestellter in Leitender Position, wie die ganzen anderen Kirchenoberen auch. Und da der Geschäftsführer schon seid über 2000 Jahren fehlt und der Vorstand sich noch hat blicken lassen, glauben die Eigentümer immer noch, sie wären nur die Kunden.

Der Anfang ist gemacht

Auch wenn konkrete Maßnahmen zur Verhinderung und Aufdeckung sexuellen Missbrauchs in der Katholischen Kirche auf sich warten lassen, sind Vorstoß und Bemühen des amtierenden Papstes zu loben und zu unterstützen.
So wie die Erde keine Scheibe ist, so wird vielleicht auch der Kirche eines Tages dämmern, dass Menschen aus biologischen Gründen nicht asexuell sind, sondern sich für die Fortpflanzung paaren. Keuschheit und Zölibat sind weder natur- noch gottgegeben.

Hornberger Schießen 2.0

selbst spanische Zeitungen melden, dass persönliche Berater des Papstes zugaben, dass massenhaft Akten über Missbrauch vernichtet wurden oder gar nicht erst erstellt. Die Vertuschung hat Methode und ich denke nicht, dass diese Schaufensterveranstaltung etwas ändert. Die Glaubwürdigkeit ist schon lange dahin

@12:56 von rossundreiter

" "In der Vergangenheit waren Täter häufig nach Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs einfach versetzt worden - ohne die Vorwürfe weltlichen Institutionen zu melden."

Das ist, wenn Reue und der Wille und ein Vermögen zur Besserung vorhanden ist, auch völlig vertretbar! In diesem Fall braucht man kein weltliches Urteil."

Wirklich? Ein Amtsträger vergewaltigt und die Kirche soll darüber entscheiden, wie es diese Straftat behandeln will? Sie haben die Aufklärung verschlafen. Was bringt dem Vergewaltigten die Versetzung? Die Angst, dass der irgendwann wiederkommen kann? Die Gewissheit, dass die Vergewaltigung ohne Konsequenzen für den Täter bleiben und das Opfer halt selber damit klarkommen muss? Viele Kirchenamtsträger mögen insgeheim so denken, aber ich hoffe sie tun das nicht und wollen nur die Leserschaft aufmerksam machen. Wenn nicht, dann sollte man mal wieder die Aufklärung verstärken.

@sternenkind

Lesen Sie meinen Kommentar einfach noch einmal ganz langsam. Ich poste den entscheidenden Teil auch gerne noch einmal, wenn es dem Verständnis dient:

"Das ist, wenn Reue und der Wille und ein Vermögen zur Besserung vorhanden ist, auch völlig vertretbar!"

Kam an?

Sternenkind

...die jungen Männer auch???

Kritikunerwünscht

Prima Kommentar! Und es stimmt. Wissen Sie, was ein Bischof, erst recht ein Kardinal "einnimmt" ( nicht verdient!) Wir haben eben keine Trennung von Staat und Kirche - leider!

Re Rossundreiter

Nein. Weltliche Gerichte und Knast. Nichts von er zeigt Reue und Besserung. So ein Unsinn

Jayray

Stimmt genau: auch Ihre "Aufklärung" an @Rossundreiter wird vielleicht dazu beitragen!

rossundreiter 13:26

Wie falsch Sie liegen und scheinbar nicht willig, über den Sachverhalt kritisch nachzudenken. Sorry!

Re Jayray

Guter Kommentar. Klären sie bitte den Foristen auf was die „Aufklärung“ überhaupt ist

@jayray, 13:25

Vielen Dank für Ihren differenzierten Kommentar.

"Was bringt dem Vergewaltigten die Versetzung?"

Ich hoffe, viel! Weltliche Gerichte verurteilen Täter zu Gefängnisstrafen, um die Gesellschaft als Ganzes (und damit auch das Opfer) vor weiteren Taten zu schützen. Wenn Reue, der Wille und das Vermögen zur Besserung vorhanden sind, ist der Sinn der weltlichen "Bestrafung" hinfällig.

"(...) ohne Konsequenzen für den Täter (…)."

Die Konsequenzen für den Täter sind weitreichend. Er muss seine Gesinnung (und daraus sein Handeln) ändern.

Kirche diskreditiert sich selbst in Sachen Menschlichkeit

Die Kirche übergeht weltliche Rechte und macht sich ihre eigenen.

Jemand, der Kinder oder Jugendliche sexuell missbraucht und sich an ihnen vergangen hat, muss von der Seelsorge ausgeschlossen werden, und zwar für den Rest seines Lebens. Außerdem müsste diesen Sexualstraftätern nach weltlichen Rechten ein Prozess vor weltlichen Gerichten gemacht werden und sie müssten hinter Gittern.

Das alles passiert aber nicht.

Stattdessen zahlt die Kirche Schweigegeld an Missbrauchsopfer, damit es nicht zu einer weltlich-gerichtlichen Strafverfolgung kommt.

Die Politik hat zu viel Angst vor der Macht der Kirche, um da durchzugreifen.

Die Kirche nimmt sich auch in anderen Bereichen, wie etwa beim Arbeitsrecht, Sonderrechte heraus, stellt sich über weltliche Rechte und will den Arbeitnehmern Teile des Privatlebens diktieren und droht bei Nichtbeachtung mit Kündigung des Arbeitsvertrags. Die Kirche predigt ständig Menschlichkeit, verhält sich aber selbst extrem unmenschlich.

Da bin ich ja mal gespannt, was daraus wird.

Zitat:
"Er kündigte erneut ein konsequentes Durchgreifen der Kirche an. "Sollte auch nur ein Missbrauchsfall ausfindig gemacht werden - was an sich schon eine Abscheulichkeit darstellt -, so wird dieser Fall mit der größten Ernsthaftigkeit angegangen."

Was ist denn die größte Ernsthaftigkeit?

Da müssten morgen ja schon die Nachrichten überquellen.
Aber schön wenn sich die Priester so wie Herr Marx mit erhobenem Zeigefinger hinstellen und von Verantwortung, Moral und göttlicher Schöpfung predigen.
Für meine Seele haben sie erst vor kurzem gebetet. Vielleicht sollten sie mal für ihre eigenen Seelen beten.
Ich fürschte der Verein schafft es nicht wirklich sich zu reformieren.

Re rossundreiter

Wenn Reue, der Wille und das Vermögen zur Besserung vorhanden sind, ist der Sinn der weltlichen "Bestrafung" hinfällig....schrecklich wird ja immer schräger. Übersetzt er kann weiter machen was er will. Wie kann man dies für richtig halten? Grausig

Warum? Was ist jetzt falsch an den Aussagen des Papstes?
Wir wird der Steuerzahler, sie meinen ja nicht "Kirchsteuerzahler", beteiligt?
Ihre Aussage allerdings über die Aufgaben der Kirche ist völlig danebengegriffen: möchten sie die Kirchen abschaffen?
Wo bestimmen bei den Tausenden von Arbeitsplätzen bei der Caritas oder anderen kirchlichen Unternehmen spez. Beziehungen zu "Kirchenfürsten" eine Rolle? Und zuletzt: die Arbeit dieser Menschen als "es geht nicht nach Leistung" zu diffamieren ist ein starkes Stück.

@ rossundreiter, um 12:56

Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Und weiterhin kein “weltliches“ Urteil? Versetzen nach Reue und das war's?
Da gibt es noch diejenigen, die missbraucht wurden, und da frage ich mich, ob denen - auch mit sichtbarer- Reue geholfen ist.
Gut, dann bleibt ja alles wie es war.

Papst sexueller Missbrauch

Ich kann nur wieder auf Karlheinz Deschners "Sexualgeschichte des Christentums" und auf Franz Buggles (Psychiater, klinische Entwicklungspsychologie Freiburg) "Denn sie wissen nicht, was sie glauben" hinweisen. Geheuchelte Bussfertigkeit aufgrund des Druckes von außen. Die alten Männer ändern sich nicht und die jungen halten es nicht aus. Der Papst tut mir sehr leid.

@rossundreiter

Ich empfehele einen kurzen Blick in das Grundgesetz. Artikel 3, Absatz 1 und 3.
Ein von einem Priester begangener Missbrauch unterliegt derselben Gesetzgebung, welche für alle anderen Täter gilt. Reue und Versetzung statt Haftanstalt und/oder forensische Psychiatrie? Geht gar nicht! Wird Ihnen vielleicht klar, wenn ich anmerke, dass man dann ja auch gerechterweise die Scharia als rechtliches Paralleluniversum akzeptieren muss.

@köln, 13:44

"Selbstverständlich muss für Täter aus dem klerikalen Bereich das gleiche weltliche Strafrecht gelten wie für jeden anderen Schuldigen!"

Das ist mitnichten "selbstverständlich". Es wäre auch nicht die bisherige Praxis. Gerade für den Klerus gilt in weiten Teilen das Kirchenrecht.

Sie können natürlich die Ansicht vertreten, dass dies falsch ist. Aber "selbstverständlich" ist Ihre Ansicht deshalb nicht.

Abgesehen davon bin ich aber dafür, auch in der weltlichen Justiz dem Aspekt der Reue höhere Bedeutung beizumessen.

@ rossundreiter, um 13:26

re @ sternenkind

Nein, kam und kommt nicht an!
“Vermögen zur Besserung“ - und gut is?

Sie sollten Ihren Kommentar selber noch einmal ganz langsam lesen.

@sternenkind, 13:49

Mit Verlaub, Sie scheinen wirklich grundlegende Verständnisprobleme zu haben.

Ich schrieb als Voraussetzung (unter anderem): "Wille zur Besserung".

Er kann also nicht machen, "was er will".

Katholische Kirche - es gibt noch mehr aufzuarbeiten

Dieser Papst ist auf dem richtigen Weg, kein Pardon mit diesen Tätern und ihren Helfern im Verschleiern. Auf dem Weg der Aufarbeitung muss aber noch mehr ans Tageslicht kommen. Die Verbindung der katholischen Kirche mit den Mächtigen und deren Blutspuren sind immer noch im historischen Dunkel der offiziellen eigenen Geschichtsbetrachtung. Von Spaniens Franko bis zu den Diktaturen in Lateinamerika, des offiziellen Schweigens zum Holocaust und nicht zuletzt die Verbindungen mit Verbrechern in Banken und Konzernzentralen um ihre schmutziges Geld zu waschen. Auch hier hat Papst Franziskus (Vatikan-Bank) schon erste Schritte gemacht.

Krasse Verharmlosung des Problems: Staat hat versagt

Der Papst hat recht: sexueller Missbrauch Sport kommt vor bei Sportlehrern, Erziehern (in Heimen) und in Familien. Aber im Gegensatz zum massenweisen Missbrauch in der katholischen Kirche wird dies von staatlichen Stellen rigoros verfolgt und hat lange Gefängnisstrafen bei Schuldspruch zur Folge. Doch der Staat fasst die Kirche - zu Unrecht, wie ich finde - nur mit Samthandschuhen an. Kein einziger Priester oder gar höherer Würdenträger sitzt in Deutschland im Gefängnis. Warum eigentlich nicht? Und was soll das Gesülze über „weltliche Gerichtsbarkeit“? Die Angestellten der katholischen Kirche haben sich genauso an die Gesetze zu halten wie jeder andere Bürger auch. Was ist denn mit den ganzen Prälaten passiert, die sich über das Internet Kinderpornos gezogen haben? Wurden die Verfahren eingestellt, durch wen und warum ? Gibt es nur einen einzigen Abt oder Priester der wegen Vergewaltigung verklagt wurde? Warum nicht? Und ist das ein deutsches Phänomen?

@ rossundreiter, um 13:58

Der Reue wird in der weltlichen Justiz bereits eine gehörige Portion Bedeutung beigemessen, und meist führt diese zu einem deutlich verminderten Strafmaß.
Was nicht daran vorbeiführt, dass trotzdem eine angemessenes weltliches Strafmaß ausgesprochen wird.
Dass die Gewandträger mit “Reue“ eine vollkommen unverständliche strafrechtliche Außenseiterrolle spielen, kann an sich nur sie selbst zufriedenstellen.

“Bundesrecht bricht Landesrecht“ - ok,
Aber:
“Kirchenrecht bricht Strafrecht“?

Parallelgesellschaft

Die katholische Kirche bildet eine Parallelgesellschaft mit eigener Justiz - dem sogenannten“Kanonischen Recht@!
Das heißr: Sie regelt Ihre Angelegenheiten selber, ohne daß eine Staatsanwaltschaft tätig werden könnte.
Dies ist für mich der eigentliche Skandal!
Die Beendigung dieser Situation ist dringend geboten: die Trennung von Staat und Kirche, die Abschaffung des kanonischen Rechts, die Abschaffung der Kirchensteuer, die Abschaffung des Religionsunterrichts in staatlichen Schulen und die Abschaffung religiöser Schulen ist dringend durchzuführen.

@ rossundreiter, um 14:06

re @ sternenkind, um 13:49

So langsam schwillt mir doch der Kamm:
Sie sind allen Ernstes der Meinung, dass es genügt, sich fortan so zu verhalten, was man gemeinhin als “normal“ betrachtet “Wille zur Besserung“) - und schon ist, weil ja auch Reue gezeigt wird, alles vergeben und vergessen?

Fragwürdig : staatliche Finanzierung v. Religionsgemeinschaften

Es würde reichen, wenn der Staat sie nicht mehr finanziert, ebenso wie andere Religionsgemeinschaften, in Betracht d angeblichen "Trennung von Staat & Kirche"
(sieht man expl. auch bei polit. Eidschwören & Gedenkveranstaltungen => Messe)
Hier in d BRD muss der Vatikan-Staat gar Nichts finanzieren: d Politik & registr. Gläubige tun das schon. Mit Staatssubventionen f d beiden "christlichchen Kirchenvertretungen"__ par example jedes Jahr zuzüglich zur Kirchensteuer (hierzu kaum Proteste in DE) jährl. Staatssubventionen v 18 € Milliarden/Jahr (Q.:stop-kirchensubventionen)+ 45 €Milliarden/Jahr ("Teure Alimentierung"_Spiegel) Subventionen für d Verwaltung d Kirchenorganisationen (Caritas; Diakonie etc.

Mit der Kirchensteuer auch in anderen Staaten_siehe Q.: Wikipedia_" Kirchensteuer (andere Staten)"
Kard. Wölki & Co. sagen, d Zölibat sei niemals schuld ;) NoGO

Die ehem. Nonne Doris Wagner sagt: das Amt des Papstes müsse verschwinden.
Reicht nicht, solange d "Heilige Inquisition" besteht

@harryup, 14:12

"Kirchenrecht bricht Strafrecht."

Nein. Das würde ich so nicht behaupten.

Es handelt sich um zwei parallele Rechtssysteme, die andere Geltungsbereiche haben.

@harryup, 14:18

"(…) und schon ist, weil ja auch Reue gezeigt wird, alles vergeben und vergessen?"

Richtig (so in etwa).

Das habe ich mir aber nicht gerade ausgedacht.

Vergebung (unter den beschriebenen Bedingungen) ist ein zentrales Konzept der katholischen Kirche.

Und dann gibt es nach katholischer Lehre bekanntlich auch noch das "jüngste Gericht".

@ Sternenkind

"Zölibat....Logische Folge dieser abartigen Vorschrift. Jesus hatte eine Ehefrau dies ignorieren die alten Männer bis heute." Am 24. Februar 2019 um 13:08 von Sternenkind

Wie bitte?
Soll die Entschuldigung für sexuellen Missbrauch etwa sein "jeder Mann muss doch Mal"???

Nein!

Die Natur hat es nicht vorgesehen, dass jedes Männchen "mal ran darf" (die meisten sterben ohne dass sie jemals...), Sex ist kein Grundbedürfnis wie Essen und Trinken und es wird kein Anrecht auf Sex geben.

Folgerichtig hat Zölibat damit gar nichts zu tun, denn es gibt auch ohne Zölibatgelöbte genug Männer, die schlich keine Frau abbekommen. Wollen Sie da mit Zwangsheirat Abhilfe schaffen? Und bei Pädophilie senken wir halt das Heiratsalter?

Nein, liebeR Sternenkind, für sexuellen Missbrauch gibt es keine Entschuldigung, denn es geht hier nicht um "kurz mal Fremdgehen" oder Zölibatsbruch.

@Bigbirl

"Parallelgesellschaft Die katholische Kirche bildet eine Parallelgesellschaft mit eigener Justiz" Am 24. Februar 2019 um 14:17 von Bigbirl

In Deutschland gilt immer noch das deutsche Recht.
Deshalb ist auch z.B. Exorzismus verboten. Und beim letzten wurde ordentlich Prozess gemacht.

Schweigepflicht haben auch andere Berufe.

Die Kirche agiert aber eben Weltweit und in manchen Ländern ist sexueller Missbrauch von Frauen und Mädchen rechtlich gesehen nicht so schlimm, wie Sachbeschädigung oder das Beleidigen eines Mannes.

Das muss sich ändern.

14:25 von rossundreiter

«(Kirchenrecht und Strafrecht) Es handelt sich um zwei parallele Rechtssysteme, die andere Geltungsbereiche haben.»

Man mag akzeptieren, dass z.B. beim Arbeitsrecht im Kirchenrecht teilweise andere Regelungen gelten, als beim Arbeitsrecht in rein weltlichen Unternehmen.

Niemals gelten im Kirchenrecht im Strafrecht auch nur "um ein My" abweichende Bestimmungen, wie sie für einen rein weltlichen Täter für die gleiche Tat gelten.

"Kirchentäter" sind nicht strenger zu behandeln und (ggfs.) zu verurteilen, als es weltliche Täter sind. Aber für sie hat auch "Reue + der Wille + das Vermögen zur Besserung" keinen stärker zu achtenden Stellenwert.

Sexuelle Nötigung + Vergewaltigung sind und bleiben sexuelle Nötigung + Vergewaltigung. Völlig egal, wo und wann sie geschen. Und von wem sie begangen werden.

Eine sehr arg grenzwertige Sichtweise.
"Daran auch nur im Allergeringsten rumzudeuteln" …

Strafzahlung bei Austritt aus der Kirche

unter "kirchenaustritt.de/info", hat man den Überblick über die Bundesländer__ der Kuckuck weiß, wieso überhaupt nicht einheitlich, & ansch. immer noch vom Bistum selbst bestimmbar. Ergibt ungefähr eine weitere Steuerzahlung in der Summe.

Vorteile: man ist im Todesfall nicht mehr abhängig von Preisleistungen der Kirche_ freie Wahl der alternativen Begräbnisstätte; in 3. Welt Ländern, Südamerika, Afrika, Asien & immer noch in osteurop. Ländern
: keine Bestechungsgelder mehr bar auf die Priester/Pfarrerpfote zu zahlen, oder "Schlimmeres "als Zahlung, hier perfekt zum Thema, bei Geldmangel.

Auch interessant: Kirchenaustritt aus dem Islam__ nicht unmöglich jedoch steinig:
Q.: "kirchenaustritt.de/islam"

14:32 von Tada @

14:32 von Tada
@ Sternenkind

""Zölibat....Logische Folge dieser abartigen Vorschrift. Jesus hatte eine Ehefrau dies ignorieren die alten Männer bis heute." Am 24. Februar 2019 um 13:08 von Sternenkind

Wie bitte?
Soll die Entschuldigung für sexuellen Missbrauch etwa sein "jeder Mann muss doch Mal"???

Nein!

Die Natur hat es nicht vorgesehen, dass jedes Männchen "mal ran darf" (die meisten sterben ohne dass sie jemals...), Sex ist kein Grundbedürfnis wie Essen und Trinken und es wird kein Anrecht auf Sex geben."

Liebe Tada, das wissen Sie und ich weiß es.
Und wenn wirs nicht wüssten, dann würden wir es trotzdem so sehen.

Das Problem ist:

Das BILD wird weltweit anders gelebt.

Solange Sexismus gegen Frauen salonfähig ist, solange Menschenhandel mit Frauen und Mädchen betrieben wird,
solange Männer UND Frauen nicht nachvollziehen welchen auch ideellen Schaden Prostitution anrichtet (das Bild, Frauen kaufen zu können und damit sexuelle Rechte zu unterminieren), besteht dieser Glaube

re tammy speed mind

"Strafzahlung bei Austritt aus der Kirche"

Völliger Unsinn. Austritt ist ein staatlicher Verwaltungsakt und kostet wie fast jeder Verwaltungsakt eine Gebühr.

@ 14:37 von Tada __ staatlicher Schutz der Rel.obrigkeiten

"Die Kirche agiert aber eben Weltweit und in manchen Ländern ist sexueller Missbrauch von Frauen und Mädchen rechtlich gesehen nicht so schlimm, wie Sachbeschädigung oder das Beleidigen eines Mannes.
Das muss sich ändern."

In korrupten, von tats. kriminellen Gang(!)organisationen regierten Regimeländern, in denen die Kirche über die Armut & den Bildungsmangel , wie übrigens ehemals hier in Europa vor Luther`s Anklage dagegen, Macht hat, wird sich das niemals ändern. Viele werden extra krank oder schwanger (ob es den Eltern um ihre kinder geht ? , um überhaupt was zu essen zu bekommen, weil sie auf der Straße vegetierend sterben würden.

"Das Beleidigen eines Mannes "__ meiner Meinung nach ohne exakte Beweise des Anklägers - kein Recht hier drauf, ansonsten nennt man das "Lynchjustiz"

@ StöRschall

"Solange Sexismus gegen Frauen salonfähig ist, solange Menschenhandel mit Frauen und Mädchen betrieben wird, solange Männer UND Frauen nicht nachvollziehen welchen auch ideellen Schaden Prostitution anrichtet (das Bild, Frauen kaufen zu können und damit sexuelle Rechte zu unterminieren), besteht dieser Glaube."

Wow. Da haben Sie ja mal wieder alles in einen Topf geworfen: sexueller Missbrauch in der Kirche, Menschenhandel, Zwangsprostitution und einvernehmliche Prostitution...

Ein bisschen mehr Differenzierungsvermögen muss man schon mitbringen, um ethische Frage vernünftig zu diskutieren.

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: In Ländern, in denen Prostitution legal ist, werden gemeinhin weniger Gewaltverbrechen gegen Frauen verübt als in Ländern, in denen Prostitution illegal ist.

Ihre These ist also durch die Statistik und durch die Fakten widerlegt.

@schabernack, 14:49

"Sexuelle Nötigung + Vergewaltigung sind und bleiben sexuelle Nötigung + Vergewaltigung."

Ich hoffe, Sie zweifeln nicht daran, dass ich diese Einschätzung selbstverständlich teile. Es handelt sich um schwere Sünden und Verbrechen.

Was die Geltung von strafrechtlichen Regeln für den Klerus betrifft, war dies bisher nur in Ausnahmen der Fall.

Sie haben natürlich das gute Recht, dies ändern zu wollen. Es ist nur auch mein gutes Recht, die bisherige Praxis (aus guten Gründen) beibehalten zu wollen und das Kirchenrecht als eigenständiges Rechtsgut zu erhalten.

Jesus

13:08 von Sternenkind

"Jesus hatte eine Ehefrau"

Ich weiß, in welchen Schundbüchern das behauptet wird. :-)

Die Bibel hat dergleichen nicht überliefert.
Allerdings ist das mit Sicherheit kein Grund, als Priester ehelos zu bleiben.

Es sei denn, er wünscht es. Und dann ist es sein gutes Recht, und er muss dann seine Sexualität überwinden.

14:32 von rossundreiter

«Vergebung (unter den beschriebenen Bedingungen) ist ein zentrales Konzept der katholischen Kirche.»

"Vergebung" ist auch im weltlichen Konzept eines sich zurecht "Rechtsstaat" nennenden Gemeinwesens ein hohes Gut.

Es geht bei einem solchen Konzept auch bei Sexualstraftätern nicht darum, "diese alle für ewig + einen Tag rund zu machen".

Aber es ist sehr wohl zu beachten, dass es in keiner anderen Gruppe von Straftätern einen so hohen Anteil an Wiederholungs- und "Rückfall"-Tätern gibt wie bei den Sexualstraftätern.

Reue hin, Reue her. Wille + Gelöbnis hin, Wille + Gelöbnis her.
Man sollte niemand die Ernsthaftigkeit von vorne herein absprechen.
"Aber offen-wachsame Augen" für die Ernsthaftigkeit aller Beteuerungen.
"Sind mehr als nur angesagt".

«Und dann gibt es nach katholischer Lehre bekanntlich auch noch das "jüngste Gericht".

Völlig verquer, im Zusammenhang mit aller Art von Straftaten auf "Das Jüngste Gericht" zu verweisen. Fast schon Lächerlich-Machung aller Opfer.

@ rossundreiter

"Vergebung (unter den beschriebenen Bedingungen) ist ein zentrales Konzept der katholischen Kirche. Und dann gibt es nach katholischer Lehre bekanntlich auch noch das 'jüngste Gericht'."

Fein. Sie als Katholik dürfen glauben, was sie wollen. Wir leben in einem freien Land.

Aber nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass die BRD kein Gottesstaat ist. Der Staat hat sich weltanschaulich neutral zu verhalten, und abstruse religiöse Vorstellungen vom Ende der Welt können kein Maßstab für die Anwendung des Strafrechts sein.

Ein Priester, der sexuellen Missbrauch verübt, gehört genau so vor Gericht gestellt und bestraft wie jeder andere. So sieht es das Strafrecht vor, und so gebietet es der Gleichheitsgrundsatz.

Wenn Sie das anders sehen und die Kirche ernsthaft als parallelen Rechtsraum auffassen, wie sie er hier angedeutet haben, dann stehen sie nicht auf dem Boden des Grundgesetzes.

Viel Moralin, kaum

Viel Moralin, kaum Konkretion. Damit liegt der Papst voll im allgemeinen politischen Mainstream. Aber gebacken kriegt man so nichts.

Missbrauch

Eines mal vorab, wenn man in das Gesicht dieses Papstes Blick, sieht man einen resignierten alten Mann. Dieser wird wohl nicht mehr die Energie haben in seiner Kirche aufzuräumen.
Und die Küche selbst, habe ich den Eindruck, sucht nach irgendwelchen Schleichwegen um ihre gewohnten Pfründe und Privilegien zu sichern. Wer sich schuldig gemacht hat, der gehört vor ein ordentliches Zivilgericht und abgeurteilt wie jeder andere straffällig gewordenen Bürger. Diese ewigen Extrawürste, mir sträuben sich die Nackenhaare .

Und wieder passiert nichts.

Große Worte und keine Taten. So geht es seit Jahre. Auch dieser Papst wird nichts unternehmen. Aber man muss hier die Justiz in den diversen Ländern harte Vorwürfe machen. Sie hat zugeschaut statt einzugreifen. Ich denke es wird Zeit.

Heiliger "Bim Bam"! Heute ging es aber grausam lustig her !

:/ Ich war nicht überzeugt @ Vatikan

Des Papstes ganze heutige Ansprache über, nur zu hören: "die Mehrheit der Sexualverbrechen findet in der Familie, den Bekannten & anderen privaten Bereichen statt" ==> voll gepackt mit, meist kirchl. Statistiken - wie praktisch so kurz vor der Konferenz. Übrigens hörten die eigentlich zu__ keine Übersetzungsgeräte in den Ohren zu sehen ?

"Bitte um Verzeihung der Kirche", "furchtbare Verbrechen" & etc. . __ hierzu keine exakten Statistiken zur Selbstanalyse der Verbrechen. Nur gelernte Textbausteine.

.. .Was ist zudem mit d Todesfällen von Tuam in Westirland ? Was ist mit den Vergewaltigungs- & Gewaltdelikten an Priester- & Nonnenschülern, sowie ausgebildeten jungen Nonnen & Priestern weltweit ?
:
:
Oh, Heiliger "Bim Bam" !
Nun ja, die Glaubenskongregation, früher "Heilige Inquisition", dann "Heiliges Offizium"genannt => nette Namensumwandlung durch Ratzinger in den 50`ern zum akt. Namen, die alten "Jungs" machen`s schon *

Die einzige Entschuldigung für Gott ist,

dass es ihn nicht gibt. Da hat er "seine Kirche", die vergibt, wenn Kinder und Frauen geschändet werden, aber gnadenlos gegenüber denen ist, die geschieden sind und wieder heiraten.
Aber ganz schön geschickt vom Vatikan: Wir machen einen Arbeitskreis, nehmen dann allgemein und unverbindlich Stellung und ansonsten bleibt alles beim Alten. Denn wichtig ist nur der Schutz des ungeborenen Lebens.

@ 13:58 von rossundreiter

"Gerade für den Klerus gilt in weiten Teilen das Kirchenrecht." Für den Klerus gilt das Kirchenrecht zusätzlich zu dem weltlichen Recht. D.h., aus beiden zusammen können Konsequenzen für den Täter erwachsen, das eine ersetzt nicht das andere. Das ist ähnlich wie beim Dienstrecht der Beamten: Dort kommt auch noch zusätzlich zu dem Strafverfahren ein Disziplinarverfahren, wohlgemerkt "zusätzlich". Das Strafrecht kann aber nur greifen (wie auch das Kirchenrecht), wenn eine Anzeige erfolgt. Das zentrale Problem von Missbrauch ist, egal ob im kirchlichen, schulischen oder familiären Bereicht oder sonstwo, dass viel zu selten eine Anzeige erfolgt, dass die Mitwisser die Angelegenheit "unter sich" regeln.

14:51 von StöRschall

@Tada, 14:32・«Sex ist kein Grundbedürfnis wie Essen und Trinken und es wird kein Anrecht auf Sex geben.»

«Solange Sexismus gegen Frauen salonfähig ist, solange Menschenhandel mit Frauen & Mädchen betrieben wird, solange Männer UND Frauen nicht nachvollziehen welchen auch ideellen Schaden Prostitution anrichtet (das Bild, Frauen kaufen zu können und damit sexuelle Rechte zu unterminieren), besteht dieser Glaube.»

Von mir als Mann an Sie beide Frauen:

Sex ist "die Triebfeder" der Fortpflanzung.
Gäbe es den nicht mehr, "stürbe alles aus".
Das Verlangen nach Sex ist schon ein sehr starker Trieb.
Der durchaus seine Berechtigung hat.
Ein Anrecht auf Sex mit anderen gibt es aber tatsächlich nicht.

Dass die meisten "Männchen" wegsterben, "bevor sie mal ran durften".
Das bezweifele ich.

Manche sagen:
"Gäbe es keine Prostitution, stiege die Anzahl der Sexualstraftaten."
Ich weiß es nicht - völlig abwegig erscheint mir der Gedanke nicht.

Hat aber nicht direkt "mit Kirche zu tun" …

15:22 von rossundreiter

«Was die Geltung von strafrechtlichen Regeln für den Klerus betrifft, war dies bisher nur in Ausnahmen der Fall.»

«Sie haben natürlich das gute Recht, dies ändern zu wollen. Es ist nur auch mein gutes Recht, die bisherige Praxis (aus guten Gründen) beibehalten zu wollen und das Kirchenrecht als eigenständiges Rechtsgut zu erhalten.»

Ich verstehe mich als Agnostiker.
Bin aber kein Verfechter dessen, dass man Kirchenrecht "zwangsweise mit Stumpf und Stiel in allen Aspekten ausrotten müsste". Es mag seine gute Berechtigung haben, wenn es darum geht, als Arbeitnehmer in kirchlichen Einrichtungen die zugrunde liegenden Wertevorstellungen öffentlich zu vertreten.

Ärzte kündigen, weil sie geschieden + wieder verheiratet sind.
Das gehört nicht dazu.

Und im Strafrecht hat das Kirchenrecht gar keine Sonderstellung.
Das ist schon jetzt so, da muss man gar nichts ändern (wollen).
Wie die Strafverfolgungsbehörden bisher ggfs. mit der Tatverfolgung umgehen, ist eine ganz andere Frage …

@schabernack

"Manche sagen:
"Gäbe es keine Prostitution, stiege die Anzahl der Sexualstraftaten."
Ich weiß es nicht - völlig abwegig erscheint mir der Gedanke nicht."
Am 24. Februar 2019 um 15:58 von schabernack

Manche sagen auch, dass die Strafen für Sexualstraftäter viel zu milde sind, um abschreckend zu wirken.
"völlig abwegig erscheint mir der Gedanke nicht."
Provokant gesagt:
Vielleicht "bräuchte" Mann auch keine Prostitution. Es gibt sogar dauerhafte Wege den Sexualtrieb zu unterbinden.

Wenn die selben Männer über sich selbst richten sollen

kann dabei nicht viel herauskommen.
Oder wer hat sich selbst je an den Schafott ausgeliefert?

Wie gehabt, es wird sich nichts ändern...

..Papst hin oder her. Was soll man jetzt machen als Opfer ? Kirchliche Stellen und auch die Staatlichen Stellen versagen und haben auf ganz Linie versagt.

Vieles wird versprochen wenn Medienvertreter vor Ort sind und es sind immer viele vertreten. Vielleicht mögen viele den Papst und fragen nicht eindeutig nach und lassen sich mit wishi waschi Anworten abspeisen...
Hauptsache wir haben berichten und bekommen die nächste Einladung vom Papst...

Die Opfer müssen es selber in der Hand nehmen, wenn keine Hilfe von kirchliche Stelle oder Staatliche Stellen kommt. Dann muss es lauten, wehrt Euch und wenn es nicht anders geht, auch mit Gewalt, anscheinend kann man nur mit Gewalt was erreichen. Nach über 40 Jahre bleibt keine andere Wahl.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung nicht mehr kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: