Ihre Meinung zu: Heckler & Koch wegen illegaler Waffenexporte verurteilt

21. Februar 2019 - 13:25 Uhr

Im Prozess gegen Ex-Mitarbeiter von Heckler & Koch wegen illegaler Waffenexporte nach Mexiko sind zwei Angeklagte zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Heckler & Koch muss 3,7 Millionen Euro zahlen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Heckler & Koch-Prozess:Millionenbuße und Bewährungsstrafen....

So positiv wie das Urteil ist:Es geht aber weiter,nicht nur bei Heckler & Koch.Vielleicht sind sie bei Mexiko in Zukunft etwas vorsichtiger.Aber in die Welt wird weiter exportiert.
Im Nachzug des Aachener Vertrages zwischen Deutschland und Frankreich gibt es zur Zeit Gespräche über die Rüstungsexportpolitik (nach Regierungssprecher Seibert).Das Ergebnis könnte sein,daß man sogar die bisherigen Richtlinien aushebelt.Frankreich liefert zum Beispiel weiter nach Saudi-Arabien,auch nach dem Fall Kashoggi.

Ah ha

Menschenleben sind also laut Gericht 3,7 Millionen Euro wert und eine kleine Bewährungsstrafe. Wirtschaft und Politik sind nur noch abscheulich.

Ich kann nur mit dem Kopf schütteln

meiner Meinung nach absolut weltfremd dieses Gebaren. Da bestellt ein Land Waffen und HK liefert mit einer "Beschränkung" bestimmte Bundesländer von Mexiko nicht beliefern zu dürfen?! Wird dann verklagt weil Mexiko= der Besteller entschieden hat diese Waffen- welche eigentlich eigentum der mexikanischen Regierung sind, in besagte Bundesländer zu liefern. Komisch hier wird der Hersteller gerichtlich belangt und in der Autoindustrie geht es gerade anders herum. Ich sehe nur noch Lobbyismus für diejenigen welche ausreichend Schmiergeld an entsprechende "Amtsträger" leisten- eine kleine Firma wie HK hat augescheinlich nicht genug berappt. Ich schüttle nur och mit dem Kopf.

um 12:50 von MaLuKing

Ich schüttle auch den Kopf, allerdings darüber, daß man bei Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz in 5000 Fällen mit einer geringfügigen Geld- und Bewährungsstrafe davonkommt.
Gerade H&K und seine Mitarbeiter sind in der Vergangenheit schon öfter mit mafiösem Gebaren aufgefallen. Im Grunde handelt es sich bei der Firma um organisierte Kriminalität.

Es

wird wohl nach der Panzerfertigung die nächste Sparte an Waffentechnik ins Ausland gehen.
Es ist abzusehen, daß die Waffentechnik komplett aus Deutschland abzieht. Denn woanders wird diese Technik mit offenen Armen empfangen werden.
Naja, sind wir halt wieder einen Schritt näher am Naturvolk. Irgendwann sieht es hier dann so idyllisch aus wie z.B. in Afghanistan (viel Gezoffe, wenig Industrien).

Waffenhandelt

Illegaler Waffenhandel und Export bekommen Bewaehrungsstrafe ?
Ich rechne damit das die Angeklagten sich ueber ihr Vergehen im Klaren waren, also Vorsatz und Straftat.
Sind unsere Richter unabhaengig und Justitia blind?
VW Mangager, Politiker, Promis erhalten wohl eine besondere Art der Rechtsprechnung - alle sind gleich nur einige gleicher?

@MaLuKing

Falsch. Man wusste genau wohin die Waffen gingen und die Mitarbeiter von H&K haben dazu aktiv die Papiere manipuliert.

@Mein blauer Engel um 13:51

Sie sehen doch nicht wirklich in diesem Urteil und dem darauffolgenden hypothetischen Abzug der Waffenindustrie aus Deutschland den Untergang der gesamten deutschen Industrie und einen Schritt in Richtung „Naturvolk“. Mit dem Urteil wurde nur bestehendes Recht umgesetzt. Die Errungenschaft der sozialen Marktwirtschaft in einem Rechtsstaat ist doch, dass der Industrie bestimmte Rahmen gesetzt werden, damit der sozialen Verantwortung und dem Sicherheitsgefühl Sorge getragen wird. Dass dieses Gebot nicht an deutschen Grenzen aufhört, ist wiederum eine zivilisatorische Errungenschaft, die den Industriestandort Deutschland und Europa überhaupt so modern und wettbewerbsfähig macht.

Wenn Sie denken, dass der Wegfall dieser Rahmen unsere Industrie weltweit wettbewerbsfähiger machen würde, irren Sie sich gewaltig.

Beihilfe

zum Mord, nichts anderes, die Menschen gehören für lange Zeit weggesperrt. Leider bekommen jetzt die Familien, deren Angehörige von Narcos mit HK-Gewehren getötet wurden, überhaupt keine Entschädigung und bleiben gesichtslos.

Darstellung: