Ihre Meinung zu: Krieg der Sterne: Trumps Dekret für Space Force

20. Februar 2019 - 8:21 Uhr

Die US-Regierung forciert ihre Pläne für die Schaffung einer Weltraumarmee. US-Präsident Trump erklärte, die sogenannte "Space Force" sei eine Frage der nationalen Sicherheit.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lange vor Trump

In Wikipedia ist zu lesen:
Zitat:
Die Strategische Unterstützungsarmee der Chinesischen Volksbefreiungsarmee wurde 2016 gegründet, um die chinesischen Weltraum- und Cyberoperationen zu konsolidieren. Die russischen Weltraumtruppen waren eine unabhängige Organisation, die von 1992 bis 1997 und wieder von 2001 bis 2011 bestand. 2015 wurde sie erneut als Zweigstelle der russischen Luft- und Raumfahrttruppen neu gegründet. Zitatende
Quelle: en.wikipedia.org/wiki/Space_force

Und auch die Franzosen haben "Das Joint Space Command (JSC)"Es ist eine Formation der französischen Streitkräfte , die sich mit Raumfragen beschäftigt.

Und wo ist nun der Aufschrei?
Seit wir im Erdorbit Satelliten auch zu Spionage und Strategiezwecken verwenden, sollte uns solche Einrichtung nicht verwundern.
Die Technik ist weit und es geht stets um Rohstoffe, etc. Der Mond ist nur ein Beispiel für Streitigkeiten.
Das ist also eigentlich schon lange allgegenwärtig.
Soll Trump als entgeistert dargestellt werden?

Raketenabwehr

Wenn es aus dem Weltraum möglich wäre, Atomraketen schon im Anflug zu zerstören, dann würde unser aller Leben wesentlich sicherer werden. Die kürzlich aufwändig vorgestellten Wunderwaffen wären dann weitgehend wirkungslos.

Hohe Kosten sind was Feines!

"Die Pläne des Präsidenten für eine eigenständige Space Force sind aber bei vielen Abgeordneten und Pentagon-Vertretern auf Skepsis gestoßen. Sie warnen vor hohen Kosten und ...". Aber darum gehts doch. Der militärisch-industrielle Komplex will verdienen, genau wie mit den landgestützten Mittelstreckenraketen, die jetzt gebaut und verkauft werden können. Amerika first!

Star Wars - Klänge?

Nachdem das Beamen (bei~1000Grad Celcius) mittlerweile nach ScienceFiction-Ideen d. 70er oder der Terminator-Unterarm auch bereits Realität geworden sind, befeuert diese Meldung auf ein Neues die Frage, ob aus Area51 mehr bekannt ist, als das Fußvolk wissen soll oder ob es nur darum geht, Raketen aus dem All und damit unkontrollierbarer in die Erdatmosphäre zurück auf "Problemzonen" zu leiten...
Prestige oder Panikmache?

re yolo

"Die Technik ist weit und es geht stets um Rohstoffe"

Für manche ist "Rohstoffe" der erklärende Begriff für alles und jedes in der Politik.
Sehr eindimensionales Denken.

Nationale Sicherheit

Trump sieht so oft eine "Bedrohung der nationalen Sicherheit" der USA, dass es schon zu seinem alltäglichen Getwittere gehört und nicht mehr wirklich wahr genommen wird.
Die wirkliche Bedrohung und nicht nur der nationalen Sicherheit sitzt im weißen Haus und heisst Donald Trump.

Die Menschheit wird sich...

... immer stärker zum eigenen Feind. Ressourcenausbeutung, Technisierung, Wohlstandswahn, Eroberungsfantasien, Protektionismus... sind alles Facetten einer feindlichen Verhaltensweise sich selbst gegenüber. Kooperation, Sachverstand, Handlungsfähigkeit für Ausarbeitung und Ergreifung von Massnahmen zur Erreichung einer Menschheit mit nachhaltig gesunder Lebensweise in einer intakten Natur sind angesagt und nicht dieser antiquierte Unsinn, der unter diesem blonden Schopf stürmt. Diese Haltung bedeutet lediglich ein schnelleres Ende unserer Kultur. Dem zu folgen ist Wahnsinn und macht nur Sinn, wenn man lediglich die Vorteile für das eigene begrenzte leben vor Augen hat und einem die Zukunft der Menschheit im Grunde genommen egal ist. Das Militär hoch zu züchten ist die vollkommen falsche Richtung. Es muss dahin gegen, dass man kein Militär mehr braucht und dann hätten alle Menschen auch wieder genug Ressourcen...

America first ...

Je firster Amerika (gemeint USA), desto mehr Muskeln für die in Europa stationierten Raketen. Und desto mehr nachdrückliche Forderungen, dass die Nato-Mitglieder ihre Rüstungsausgaben erhöhen und in den USA einkaufen, statt Produkte dorthin zu exportieren.

Das beschert uns in Europa verstärkte Aussichten, in der ersten Reihe zu sitzen, wenn aus den militärischen Optionen und Drohgebärden ernst würde.

Und dazu ist schon mitgeteilt: Europäische Handelsbeziehungen mit Rußland schaffen Abhängigkeiten - und dann könne die Sicherheit Europas nicht durch die USA garantiert werden.

Endgültig das Gruseln kommt, wenn ein Schirm und eine Mauer im Weltall gebaut werden sollen. Es ist schwierig, die Zufriedenheit der amerikanischen Wähler nachzuvollziehen, die solch ein "America first" wünschten.

@Wohlstandsbäuchlein Genau in

@Wohlstandsbäuchlein
Genau in dem Punkt irren sie. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich jemand auf Grund des Fortschritt im Vorteil wähnt und einen Atomkrieg für gewinnbar hält. Was das sichere Ende der Erde bedeuten würde. Wenn nur 10% der vorhanden Atomwaffen ihr Ziel erreichen ist emti.

Die Aufgaben wachsen eben mit den Anforderungen.
Und diese neuen Waffen, die neue Bedrohungslagen mit sich bringen, müssen irgendwie beantwortet werden.
Mit blindem Pazifismus wird man sich weder verteidigen, noch inhaltlich durchsetzen oder schützen können.
Heute geht es nicht nur um den territorialen Schutz des eigenen Landes, sondern auch um den Schutz von eigenen Werten und Kulturen.
Wie dreist die geistigen Angriffe gegen gestandene Nationen sind, ist schon entsetzlich.
Leben und leben lassen, wäre mir auch lieber, bildet sich in der Realität von Überbevölkerungsproblemen und Weltregierungswahn leider aber nicht ab.
Die rosa-rote Brille hilft da jendenfalls nicht.

RE:Wohlstandsbäuchlein

"Wenn es aus dem Weltraum möglich wäre, Atomraketen schon im Anflug zu zerstören, dann würde unser aller Leben wesentlich sicherer werden. "

Rußland verfügt nach New START über 1550 Atomsprengköpfe.
Mit Sicherheit macht die "Space Force" unser Leben hier nicht sicherer !

Gruß Hador

Am 20. Februar 2019 um 08:47 von Wohlstandsbäuchlein

" Raketenabwehr

Wenn es aus dem Weltraum möglich wäre, Atomraketen schon im Anflug zu zerstören, dann würde unser aller Leben wesentlich sicherer werden. Die kürzlich aufwändig vorgestellten Wunderwaffen wären dann weitgehend wirkungslos. "

Es dabei wohl nur sekundär um das abfangen, sondern um fliegende Stationen um welche von oben abzufeuern.
Die werden sehr schnell und sind noch schlechter abzufangen, geheime Pläne soll es ja angeblich schon lange geben, ich gehe davon aus das andere Staaten auch daran arbeiten.

Die Ideen sind nicht Neu, ob es nicht schon etwas dort oben ist, weis auch keiner.
Wunderwaffen gibt es in dem Sinne nicht, es wird immer weiter gehen und eigentlich Sinnloses Geld verbrannt.

Alles Hirnegspinste

Diesbezüglich wird nichts passiern. Die Demokraten werden das Geld dafür nicht freigeben weil es schlicht zu teuer ist. Vielleicht will Trump dann ja wieder beleidigtes Kleinkind spielen und erklärt es zum Nationalen Notstand. Dieser Mann ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten und es ist zu hoffen, dass die Amerikaner ihn nächstes Jahr aus dem Amt wählen!

Technik und Mensch

@9:30 von yolo
Richtig. Der homo faber verändert mit seinen technischen Handlungen laufend die Welt...warum sollte da die militärische Raumfahrt ausgenommen sein. Dennoch sollte man lieber - statt riesige Summen im "Weltraum" zu investieren, mindestens gleichviel in die länderübergreifende Kommunikation investieren, um werthaltige Beziehungen aufzubauen und zu verbessern und gemeinsam die dringlichen Probleme wie Ernährung, Naturerhalt und Ressourcenschonung angehen. Angst vor dem Anderen ist immer ein schlechter Weg.

Bei den Amis hat man das

Bei den Amis hat man das Gefühl, dass die ständig nur überlegen, wo sie noch überall mit ihrem Millitärtechnikmist herumspielen um alle anderen beeindrucken zu können. Dabei zeigen sie immer gleich noch mit, dass ihnen dabei in jeglicher Gefühl für Gleichgewicht fehlt und es deshalb dann immer wieder zu dem was sie, die Amis, eben als einziges können, nämlich zu Mord und Totschlag kommt. Demnächst dann wirklich und also nicht nur als Finte, wie unter Reagan, dann Krieg der Sterne? Das kommt davon, wenn eine ganze Nation nie im jetzt lebt und vor allem immer nur Kriege nie bei sich selber erleben mußte, sondern diese immer nur zu anderen getragen hat. Vielleicht wäre es endlich einmal anders herum ein heilsamer Schock für die Amis und für die ganze Welt, bevor die Amis auch das All noch zu Bikini machen und es von dort nur noch Trumbs gibt, die uns alle in Endzeiten stürzen wollen und selber glauben in ihren Comforttürmen und Palastbunkern in Luxus schwelgend, überleben zu können.

Kriegstreiberei

Schöne neue Aussichten!
Klar, "wir müssen vorbereitet sein". Aber vorbereitet wofür? Erwartet Trump Besuch aus dem All, oder geht´s wiedermal nur um die Weltherrschaft?
Es ist doch immer das gleiche. Einer fängt an und alle anderen (die dazu in der Lage sind) ziehen nach. Und sogleich sind die anderen die Bösen...

Werte und Kultur?

Es geht nicht um die Verteidigung der eigenen Werte, Kultur und Zukunft. Denn dann müsste man auf Abrüstung setzen. Selbst die Wirtschaft braucht sowas nicht. Zumal ich mir nicht sicher bin, ob Trump Werte und Kultur hat, die global zu vertreten sind. America first steht dagegen. Eine militärische Aufrüstung des Orbit betrifft demgegenüber sehr wohl die gesamte Erde. Andere Kulturen müssten dann mitrüsten, wir existieren dann nur noch zwischen Waffen. Und einer der roten Knöpfe ist in Händen wie zB von D. Trump.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Space Force“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/140946/trump-will-nationale-sicherheit-im-...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: