Ihre Meinung zu: Segelschulschiff: "Gorch-Fock"-Werft will Insolvenz anmelden

20. Februar 2019 - 9:18 Uhr

Die missglückte Sanierung des Marineschulschiffs "Gorch Fock" ist um ein Kapitel reicher: Nach ARD-Informationen will die Elsflether Werft heute Insolvenz anmelden. Von Christoph Prössl.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.333335
Durchschnitt: 1.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Abwracken....

...und weitere Kosten verhindern.

Die Ausbildung von Offizieren kann auch auf Kriegsschiffen geschehen.

Es braucht keinen Windjammer dazu.

Hat man do vorher nicht

Hat man do vorher nicht geprüft im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung oder wie ist das jetzt zu erklären. Mir tun die vermeintlichen Kleinunternehmer leid die in Mitleidenschaft gezogen werden.

Simulator

Niemand benutzt heute noch ernsthaft Segelschiffe und das hat auch seinen Grund. Die Marineausbildung könnte im Trainingscamp und im Simulator wesentlich effektiver erfolgen als auf diesem alten und vermutlich unkomfortabelen Schiff.

Kennt man doch

Der Bund schreibt aus und nimmt (muß) dann den billigsten Anbieter (nehmen). Da die ganze Geschichte ja sowieso viel teuerer ist wie man kalkuliert hat, hat man blind den billigsten mal wieder genommen. Und der geht in Insolvenz. Kein Einzelfall, dass ist
Systematik!

135 Millionen

135 Millionen für ein Segelschiff? Segelt die Bundeswehr zu ihren Einsätzen? Kein Wunder, wenn die Bundeswehr über Geldmangel jammert.

Wozu?

Wozu braucht eine moderne Marine ein Segelschulschiff? Doch nur aus Prestigegründen.

Schlecht beraten...

waren da mal wieder die Unfähigen von den Geldgierigen.
Möchte echt gerne wissen, ob die betreffenden Auftragsgeber so agieren würden, wenn man sie haftbar machen könnte.
Was soll einen hier noch wundern in dem Land in dem wir gut und gerne....
Ob es um fliegen, schwimmen oder fahren geht werden wohl nur schwarze Löcher für die Steuer-Mrd. geschaffen. Was funktioniert denn noch "in time" und zu den angegebenen Kosten?
Alles nur noch traurig :-(

@ Wohlstandsbäuchlein

Der Gorch Fock ist das Trainingscamp!

;-)

Na dann soll's der Bund doch übernehmen, dann kann er seine alten Fregatten in Eigenregie auffrischen. - Der Auftrag mit seiner bekannten Preisentwicklung für die Gorch Fock hat unter diesem Blickwinkel a G'schmäckle ;-)

RE:Wohlstandsbäuchlein

Das Segelschulschiff inckusive der Besatzung repräsentieren Deutschland im Ausland, sowohl beim regelmäßigen Einlaufen in die Häfen, wie auch bei offiziellen Anlässen. Auf der Gorch Fock haben die Kadetten eine Kameradschaft erfahren dürfen, die sie in keinem Trainingscamp oder Simulator erleben werden.
Von daher halte ich die Investition in ein neues Segelschulschiff für durchaus sinnvoll. Die Gorch Fock darf dann als Museumsschiff seinen Ruhestand genießen.

Gruß Hador

das Geld für die Gorch-Fock ist zum Fenster hinausgeworfen

ein Segelschiff ist wohl doch eher ein typischer deutscher alter Zopf, der von einer unfähigen Verteidigungsministerin aus rein populistischen Gründen nicht abgeschnitten werden soll. In Deutschland herrschen Wohnungsnot, Armut, und Technologierückstand. Und man buttert Abermillionen in den Erhalt eines alten Segelschiffes, als ob Segeln in der Seefahrt noch irgend eine Rolle spielen würde. Man faßt sich nurmehr an den Kopf.

Weg damit!

Autofahren lernt man auch nicht mit einer Pferdekutsche. Spätestens 2008, nach dem mysteriösen Tod der Kadettin, hätte man die Gorch Fock außer Dienst stellen sollen. Nach meiner Meinung ist das Herumklettern in der Takelage gefährlicher, als alles was sonst auf einem modernen Kriegsschiff auf einen zukommt, jedenfalls in Friedenszeiten.

@ Wohlsandsbäuchlein und andere.

Leider beruhen ihre Einlassungen auf falschen Fakten. Jede Marine in der Welt hat ein Segelschulschiff oder mehrere. Ausbildungsziel ist die Bildung von unbedingter Solidarität bei der schwierigen Arbeit in der Takelage. Dazu kommt Selbsterfahrung und Festigung des Charakters künftiger Seeoffziere. Wichtig auch das Gefühl
für Wind und Wetter, was kein modernes Motorschiff leisten kann. Hinzu kommt etwas, was vielen Deutschen fremd ist. Stolz und ein ästhetischer Genuss. Wer nur ans Geld denkt, greift zu kurz. Eine Nation sollte es sich leisten sich weltweit mit etwas besonders schönem zu repräsentieren. Das brigt Sympathieen.

Immer die selbe Masche...

Es wird ein niedriger Kostenvoranschlag gemacht. Das Schiff wird in die Werft verbracht und nachdem die Arbeiten begonnen haben stellt man fest es kostet doppelt so viel.
Doppelt so viel wird vom Bund genehmigt, die Arbeiten gehen weiter und dann stellt man "überrascht" fest die Reparatur kostet nochmal doppelt so viel.

Inzwischen ist soviel Geld verbaut, das fast immer auch dieser Wucher genehmigt wird weil es ab diesen Zeitpunkt nicht mehr möglich ist das Schiff in eine andere Werft zu verbringen ohne wichtige und teure Reparaturen abzuschließen.

Dieses Mal ging diese Rechnung nicht auf - gut so! Die Werft muss sich woanders gesund stoßen.

Ein Kreuzfahrtschiff Neubau (!) in dieser Größe kostet die Hälfte.

Landratten und Seefahrt

Ja es gibt sie, die vollklimatisierte und komfortable Luxus-Kabine auf den einschlägigen Kreuzfahrtschiffen. Wo man von der See nur noch den Ausblick aus dem Bullauge mitbekommt. Aber die See ist mächtig und verzeiht keine Fehler. Das merken die Kreuzfahrtpassagiere spätestens, wenn das Kreuzfahrtschiff in einen Hurrikan gerät. Also merken sie es nur sehr selten, denn die Schiffe fahren bewusst einen großen Bogen um so was. Das können Kriegsschiffe aber nicht immer.
Im Hurrikan geht kein Passagier raus, alle notwendigen Arbeiten werden von der Crew übernommen. Was sind das für Leute? Seeleute. Auch heute noch wird von einem Seemann erwartet, dass er für das Schiff und die Kameraden Kopf und Kragen riskiert und das ist in einem Sturm wörtlich zu nehmen. Ein Soldat an Land hat kaum jemals den Ernstfall - ein Seemann täglich. Das sind ganz besondere Leute, die Seeleute. Und sie trainieren unter härtesten Bedingungen, um so zu werden. Z.B. auf einem Windjammer.

Ich finde es schade, wenn es

Ich finde es schade, wenn es die Gorch Fock nicht mehr geben würde.
.
Das zeugt aber auch wieder mal vom Dilletantismus.
Ein Schiff braucht genau wie ein Fahrrad, Auto, Haus etc. regelmäßige "Pflege".
Da wurde wohl geschlampt (Danke an unsere BW).
.
Ich finde es immer beeindruckend solche großen Segelschiffe zu sehen. Kennt jemand "Alyje Parusa"?
Wir geben auch genug Geld für "Kulturdenkmäler" aus. Die Gorch Fock ist auch eins. Erinnert sich noch jemand an den alten 10DM-Schein?
Oder kommt jemand auf die Idee den Kölner Dom abzureissen, weil er im Unterhalt zu teuer ist?

09:07 von Wohlstandsbäuchlein

"Niemand benutzt heute noch ernsthaft Segelschiffe und das hat auch seinen Grund. Die Marineausbildung könnte im Trainingscamp und im Simulator wesentlich effektiver erfolgen als auf diesem alten und vermutlich unkomfortabelen Schiff."

Als aktiver Segler und Angestellter in der Schifffahrt kann ich Ihnen garantieren, dass genau das eben nicht geht! Wie wollen Sie denn bitte das Aufentern, die Teamarbeit, das blinde Vertrauen auf den Kameraden, das Verhalten bei Unwetter, der Umgang mit den Gezeiten usw. im Rechner simulieren? Wo leben Sie denn?

Und dann bezeichnen Sie die Gorch Fock als "alt und unkofortabel"? Entschuldigung, ich habe ganz vergessen, dass die Marine eher etwas für Kreuzfahrer ist, die einen Anspruch auf Kingsize-Betten und 3-Gänge-Menüs mit allabendlicher Bordunterhalten haben.

Jeder Anwärter, der auf der GF tätig gewesen ist, kann bestätigen, dass die Erfahrungen dort nicht ersetzbar sind. Aber wenn man alles nur durch den Geld- bzw. Geizsack sieht...

Werft einfach bezahlen.

Werft einfach bezahlen. Zweistelliger Millionenbetrag fehlt? Na dann. Dafür verpflichtet sich die Werft, das Boot demnächst jedes WE zu putzen.

Die BW ist so teuer, da muß man das einfach als Investition ins Handwerk (der Werft) sehen.

wo leben wir?

"Bis Anfang Januar hatte die Bundesregierung 69 Millionen Euro für die Sanierung des Segelschulschiffes ausgegeben." Aha, also diese Summe wurde schon einmal versenkt und der Ausgang bleibt offen. Entscheidet man sich dagegen, waren diese 69 Mio für die Katz. Entscheidet man sich dafür, wird's teuer. Wie teuer? Im Artikel: "auf 135 Millionen Euro geschätzt". "geschätzt" man ist also nicht in der Lage für ein überschaubares Projekt einen verbindlichen Kostenvoranschlag zu bekommen?

Wo leben wir, dass wir uns solch eine Verschwendung für einen fragwürdigen Nutzen leisten können?
Warum investieren wir das Geld nicht in tatsächliche Verteidigung?

Anscheinend.....

hat der Plan der Elsflether Werft, sich über das Verteidigungsministerium wieder "gesund zu stoßen" nicht funktioniert. Anscheinend ist auch wieder bewiesen, daß es hochrangige Ministerialbeamte es nicht für nötig halten, sich vor Erteilung eines Auftrages, über den Status des Bewerbers Informationen einzuziehen? Eine Insolvenz entwickelt sich langsam! Und was die Gegner der "Gorch Fock" betrifft: man kann nicht alles am Simulator lernen, denn dann bräuchte man z.B. beim Führerschein keine praktische Fahrprüfung mehr. Die "Gorch Fock" hatte als Ziel auch immer die seemmännische Ausbildung! Damit sollte die Fähigkeit vermittelt werden, das Meer, Wind und Wetter richtig einzuschätzen und später als Vorgesetzter nicht mehr zu fordern, als man selbst geleistet hatte und sich nicht nur auf Computer zu verlassen! Und nebenbei glaube ich, daß die "Gorch Fock" Deutschlanfd besser repräsentiert hat, als mancher Diplomat oder Politiker!

Wieso

@Autochon u.A.

So wie ich das gelesen habe, ist die Werft insovent. Was hat das mit dem Schiff zu tun, was saniert werden soll? Auch wenn die Werkstatt pleite ist, in der mein Wagen repariert werden soll, fahre ich diesen deshalb nicht zur Schrottpresse. Und es gibt deutlich schlechtere Geldverbrennungsprojekte mit weniger Gegenwert als diese Sanierung. Ich errinnere nur an die Flugbereitschaft in Köln/Bonn incl. Umweltschädigung.

Eigentlich passt das doch so richtig ins Bild

Was läuft in diesem Land eigentlich rund, wenn die öffentliche Hand im Spiel ist?
Alles wird teurer und später oder nie fertig.
Irgend etwas läuft hier falsch, aber wir machen einfach in diesem Stil so weiter.

@Wohlstands...

Ein Simulator ist prima und kostengünstig, um Handgriffe zu üben. Ich kann Ihnen aber aus jahrelanger eigener Erfahrung mit der Ausbildung in Full-Motion-Flugsimulatoren sagen, dass NICHTS die Realität ersetzt.
Eine reine Simulator-Ausbildung kann einen nicht ausreichend auf das wahre Leben vorbereiten. Es fehlt Angst, Überraschung, kontinuierlicher Stress, Müdigkeit.
Leider glauben immer mehr Manager, dass der Sim schon ausreichend ist...das Ergebnis kann man in der Fliegerei schon bei vielen Airlines bestaunen.

Nebenbei, die Gorch-Fock ist kein reines Ausbildungsschiff. Der stolze Segler war immer auch ein Botschafter unseres Landes und der Marine.

Von 10 Mio auf 170 Mio???

Also dass sollte mal ein Handwerker in Deutschland bringen!!
Der wäre aber so was von sofort an die Wand gerichtet worden, einen Kostenvoranschlag um den Faktor 17 (!!) zu überschreiten

Ne, Das Management wir hierbei sicherlich noch mit utopischen Abfindungen entlassen

Mahlzeit Deutschland

Das ist leider die Krux bei Aufträgen,

die die Bundeswehr an Privatfirmen vergibt. Ich weiss noch,
als ich beim Bund war, haben wir für schwierigere Reparaturen an unseren LKW, diese in Werkstätten
der Fzg.-Hersteller gebracht. Und ich kann ihnen sagen, dass diese Werkstätten sich wirklich nicht über unsere Reparaturaufträge gefreut haben. Grund: die Zahlungsmoral der Bundeswehr.
Das die Werft in dem Fall der Gorch Fock ein Risiko eingegangen ist, hat sie jetzt in die Pleite geführt.
Die Gorch Fock ist ja eigentlich nur ein Prestigeobjekt der BW, eigentlich völlig unnötig, diese nochmals mit soviel Geld zu restaurieren.
Ich denke, dass jetzt das Thema erledigt ist und man sich um die Mitarbeiter der Werft kümmern sollte.

@ Wohlstandsbäuchlein

Hallo, guten Morgen Wohlstandsbäuchlein!

Ich hoffe, die Ministerin wird gerade Ihren wundervollen Kommentar zu Gesicht bekommen.
Ein dezenter Hinweis mehr, wie wichtig so ein Schiff für die Ausbildung der zukünftigen Offiziere unserer Marine ist.
Die von der Leyen weiß das natürlich - darum ist sie um den Job, daß die Gorch Fock wieder Wasser unter den Kiel bekommt, auch nicht zu beneiden.
Eine Gorch Fock kann man auch nicht einfach neu bauen - dann wäre es keine "Gorch Fock" mehr, die weltweit bekannt ist wie ein bunter Hund.

@Heißer Schnee

Das Leben ansich ist Lebensgefährlich.Über den Zebrastreifen zu gehen ist gefährlicher als in einer Takelage rumzuklettern und trotzdem machen es jeden Tag Millionen Menschen

Abschied nehmen

Die romantische Segelschifffahrt trübt immer noch die Sinne der Marine. Bevor dieses selbstgemachte Desaster eine "never ending story" wird und noch mehr Millionen verschlingt, sollte die Bundesmarine die nötigen Fregatten und Zerstörer (gibt es da überhaupt noch einen?) flott machen. Nostalgie in Ehren aber die Ausbildung kann auch auf normalen Marineschiffen absolviert werden. Alles andere ist Kraut.

was mich interessieren würde

Mich würde interessieren inwieweit sich die gut bezahlten Beraterfirmen an sochen Pleiten beteiligen. Es ist doch anzunehmen das die Politik und das Beschaffungswesen nicht ohne Beratung diese Entscheidung getroffen haben.
Müssen diese Firmen nicht für Fehlentscheidungen haften.
Jede Hebame und jeder Architekt haftet heutzutage für seine Fehler.

re wohlstandsbäuchlein

"Die Marineausbildung könnte im Trainingscamp und im Simulator wesentlich effektiver erfolgen"

Marineausbildung an Land? Damit auch Nichtschwimmer dürfen ...

Realität schlägt Simulation

@YokoOno
Ich gebe Ihn absolut Recht. Ich bin auch schon gesegelt(Urlaub), aber auch mit den entsprechenden Kleinkatastrophen. Und bei einem Großsegler ist Teamarbeit ein Muss das jedem sofort klar wird. Wenn das Schiff auch bei schwerem Wetter unterwegs ist, wird auch dem letzten klar, welche rohen Kräfte herrschen können und kleine Fehler wirklich gravierende Folgen haben können. Bei einem Segelschiff ist das auch viel Elementarer als auf einem Motorschiff. Ein Argument pro Segelschiff ist es auch, dass die zukünftigen Befehlenden selber spüren, was Sie später andern zumuten müssen. (Segel reffen bei Starkwind in unangenehmer Höhe).

Der Sinn eines Segelschulschiffs ...

liegt darin, abseits jeder kriegerischen Handlung herauszufinden wer Mut hat und wer nicht, wer führen kann und wer nicht. Auf der Gorch Fock trennt sich die Spreu vom Weizen. Bei 10 oder 12 Beaufort bei tobendem Wind, schwerer See und wild gierendem Schiff in die Takelage aufzuentern, um das dritte Reff einzustecken braucht es persönlichen Mut. Es gilt nicht "ich habe Angst", alle müssen es, alle laufen das gleiche Risiko und alle gehen mit, wenn von vorne geführt wird. Ja, es ist gefährlich, und es geht um das eigene Leben, aber auch um das des Kameraden und um Solidaroträt im Angesicht der Gefahr. Deshalb ist ein Segelschulschiff so unbedingt wichtig. Was man dort lernt, kann man als Soldat sonst nur im Krieg lernen: Unter Gefahr konsequent zu handeln und das eigene und das Leben des Kameraden zu schützen.

Einfach nur noch unfassbar...

...in welchem Ausmaß sich hier
ein handfester Skandal immer
mehr ausweitet!!
-Die Werft, in der die "Gorch Fock"
liegt, ist offenbar zahlungsunfähig-
Wie es nach einer möglichen
Insolvenz weiter geht, ist offen-
Die Justizbehörde Hamburg hatte
den Vorstand der Stiftung abberufen
Ihm wird Pflichtverletzung zu Lasten
der Werft vorgeworfen!!-
(Und das alles trotz der 69 Millionen
die man offenbar schon bezahlt hat)!
Die Staatsanwaltschaft ermittelt-
Während sich hier die Kommentare
in Windjammer-Nostalgien zu
ergehen scheinen, stelle ich mir
die Frage, seid wann die Justiz
bereits ermittelte und wann
der Vorstand ausgewechselt
wurde?!? Die hunderten Millionen
an "Berater-Kosten" addiere ich
angesichts solcher Ergebnisse
nahtlos zu diesem Skandal hinzu!!
Ich würde auch sehr gerne die Gorch
Fock erhalten, aber dazu muß man
erst einmal sicherstellen, dass die
zig Millionen auch WIRKLICH dafür
ausgegeben werden und nicht
weiter in mehr als dubiosen
Kanälen "versickern"...!!

@Hador Goldscheitel

"Das Segelschulschiff inckusive der Besatzung repräsentieren Deutschland im Ausland, sowohl beim regelmäßigen Einlaufen in die Häfen, wie auch bei offiziellen Anlässen. Auf der Gorch Fock haben die Kadetten eine Kameradschaft erfahren dürfen, die sie in keinem Trainingscamp oder Simulator erleben werden."

Wenn dem so wäre, müsste man auch für Finanzbeamte oder Computerspezialisten Segelschulschiffe fordern. Als Schulfschiff ist die Gorch Fock schlicht überflüssig. Für repräsentative Zwecke ist sie nur genau eines: ein Luxus, den sich Deutschland nicht leisten kann angesichts Altersarmut und Wohnungslosigkeit, schulischer Mangelversorgung, veralterter Infrastruktur etc. Die Goch Fock repräsentiert nur eines: Steurgeldveschwendung verantwortungsloser Politiker.

Teure Symbolik

"Eine Gorch Fock kann man auch nicht einfach neu bauen..."

Nicht? Doch, kann man. Denn diese hier ist auch nicht das "Original", und bislang hat das niemanden gestört. Man kann es aber auch einfach ganz sein lassen, das wäre dann eine noch bessere Idee.

Karwandler

Lesen sie bitte nach, wer überwiegend in den beiden Weltkriegen zur Marine eingezogen wurde.
Nichtschwimmer aus Bayern stellten den größten Teil der Marinesoldaten.
Damit wollte man bezwecken das die Mannschaft nicht über Bord ging.
Auch heute noch gibt es bei der Marine viele Nichtschwimmer Zahl steigend.

re docseltsam

"Deshalb ist ein Segelschulschiff so unbedingt wichtig."

Wenn es so unbedingt wichtig wäre müssten alle Marinen auf Segelschiffen ausbilden. Tun Sie aber nicht.

Und die Marineoffiziere der Royal Navy z.B. sind garantiert nicht schlechter ausgebildet als die der Bundesmarine.

Nichts gegen ein Plädoyer für Segelschulschiffe, aber diese "alternativlos" Betrachtung ist definitiv falsch.

RE: AufgeklärteWelt

Ihr Vergleich zwischen einem Offizier der Marine und den von ihnen angeführten Finanzbeamten oder Computerspezi sind geradezu grotesk und zeugt von einem gewissen Maß von Ahnungslosigkeit.
In Extremsituationen die richtige Entscheidung zu treffen wird nicht in Computersimulationen geübt, sondern in der realen Welt, und ist auf einem Segelschulschiff besonders gut zu trainieren.
Und was die Repräsentation Deutschlands angeht, halte ich es wie Mitforistin YokoOno: Die Gorch Fock als Botschafterin Deutschlands !
Die Freude und Hochachtung die dieses Schiff für Deutschland generiert ist mit Geld kaum aufzuwiegen.

Gruß Hador

Nichtschwimmer bei der Marine:-)

So ein Quatsch!:-) Ich war selbst bei der Marine und an Bord meines Schiffes konnte jeder schwimmen! Bis auf den Koch vielleicht:-)

Als Seemann muss man Kumpel

Als Seemann muss man Kumpel sein und darf sich vor nichts ekeln. (sagte mir mal ein Kapitän) Eins ist bei Projekten der Länder oder dem Bund einzigartig. Das Lasten-, Pflichtenheft und die Kostenkalkulation werden während der Projektlaufzeit von einem Tsunami überrollt.

re leberkas

"Lesen sie bitte nach, wer überwiegend in den beiden Weltkriegen zur Marine eingezogen wurde.
Nichtschwimmer aus Bayern stellten den größten Teil der Marinesoldaten.
Damit wollte man bezwecken das die Mannschaft nicht über Bord ging."

Wer nicht schwimmen kann kämpft verbissener, dass das Schiff nicht versenkt wird?

Interessante Theorie.

Also wenn man sieht, was in

Also wenn man sieht, was in diesem Land an Steuergeldern für wirklichen Mist und manchmal nicht einmal dafür , rausgeschmissen wird, wäre eine Totalrestaurierung der Gorch Fock nicht der Gau. Außer, dass man dafür viele Handwerkskünste weiter feiern könnte, wäre das doch auch eine gute Investition, um nach außen einen passables Erscheinungsbild zu zeigen und das ist doch ein immer sehr beachtetes Argument füre unsere Außenpolitiker. Zusätzlich hätte man wieder ordentlich Stauraum immer mit auf Fahrt den man mit ordentlich viel Geldsäckchen vollstopfen könnte, um so ja auch weiterhin bei Staatsbesuchen ja ordentlich was mit zubringen, was ja mittlerweile längst eh immer von uns erwartet wird, wenn deutsche gleich in welcherm Erscheinungsbild irgendwo in der Welt auftreten. Da kann ja dann auch unser Präsident in seiner bekannten geschenkeverteiler Art würdig auftreten, wenn er nur seefest genug wäre. Als sein Gruß könnte ich mir dann vorstellen: Ahoi, viel Geld daboi!

die schiere Summe ist doch

die schiere Summe ist doch völlig uninteressant. Viel schlimmer ist die völlig haltlose Berechnung der deutschen "Großprojekte" Welches Projekt ist in den letzten 10 Jahren zeit und finanzgerecht fertig geworden?
Wie schaffen es die Schweizer, den Gotthardttunnel schneller und billiger zu bohren, als vorgesehen? Wie können die Türkei und Russland es schaffen, in kürzester Zeit Brücken über das Meer zu bauen? etc etc.
Wir werden zur Bananenrepublik, wenn das so weiter geht.

Wieviel Mio's sind jetzt verschütt?

Der Umbau ist finanziell geradezu explodiert. Wahrscheinlich ist die Hälfte des Geldes schon geflossen - in diese marode Firma. Ein Schelm, der dabei Methode wittert?
---
Hätte mich aber jetzt schon interessiert, wieviel vorab schon bezahlt ist und ob die Gelder tatsächlich in die Überarbeitung geflossen sind. Oder hat die Werft damit nur ihre betriebseigenen Löcher gestopft? Augen auf bei der Vergabe von Aufträgen.

Die Restaurierung abbrechen

Bevor das Projekt einen ähnlichen, endlosen Verlauf wie beim Berliner Flughafen nimmt, sollte die Restaurierung der Gorch Fock sofort abgebrochen werden.
Da ich grundsätzlich kein Gegner von Segelschulschiffen bin würde ich dann lieber eine Neuanschaffung zum Festpreis vorschlagen.

Seeleute gesucht

Zu diesem Thema könnte doch Kapitän i.R. Karlpeter Ahrens als alter Seebär und Fahrensmann aus erster Hand und eigenem Erleben wertvolle Beiträge leisten.

@NeutraleWelt um 09:50

Es geht hier nicht um den "Unterhalt" der "Gorch Fock", sondern um eine(n) Reparatur / Restaurierung / Umbau / Teilneubau des Segelschulschiffs.
Ihren Vergleich mit dem Kölner Dom greife ich mal auf, um die Absurdität deutlich zu machen: Das Domkapitel beschließt vielleicht, ein neues Lichtkonzept im Kircheninnenraum zu installieren. Plötzlich wird in der Bauphase klar, dass dafür neue Verstrebungen gebaut werden müssten, die an den historischen Säulen fest verankert werden. Durch die neue Beleuchtung ist ein verbesserter Brandschutz notwendig und die Belüftung wäre zu verändern. Zusätzlich müssten die Fluchtwege neu geregelt werden. Am Ende stellt jemand fest, dass der "Dreikönigsschrein" im Weg ist und zu entfernen sei.
Dann etwa sind sie bei dem Umbau der Gorch Fock angelangt...

leider falsch

Die Niederländer haben keins und selbst die Briten auch nicht.

Warum nur ein Segelschiff ?

Wenn man hier die Kommentare so liest muss man eigentlich zur Erkenntnis kommen dass dringend noch viel mehr Traditionspflege, archaische Mutproben und Trachtenvereinsmeierei gebraucht wird. Also warum nicht gleich 100 neue Segelschiffe bauen, dann sind erfahrungsgemäß im Schnitt sogar ein Dutzend einsatzbereit ? Die Hälfte davon kreuzt dann in der Ostsee und schützt das Baltikum, man kann ja an Deck eine große Röhre montieren und das Gerücht verbreiten da sei ein Marschflugkörper drin. Und die andere Hälfte fährt zu Besuch in alle möglichen Länder und macht Goodwill für Germany. Die Reise nach Nepal wird dann zwar eine gewisse Herausforderung, aber die McKinsey-Berater werden auch dafür eine teure Lösung finden. Und Donald Trump ist auch happy, weil Deutschland endlich mehr für's Militär ausgibt ...

Zusammenfassend kann man feststellen:

Wir können unsere Schiffe nicht sanieren. Wir kriegen unsere Flieger nicht vom Boden hoch. Unsere Panzer können nicht repariert werden. Und Flughäfen können wir auch nicht bauen.

Aber wir beherrschen Dieselfahrverbote wie kein anderes Land und betreiben daher an den unsinnigsten Stellen Messstationen. Und wenn es um die Zulassung von e-Scootern geht, die in anderen Ländern schon seit Monaten über die Straße sausen, benötigen wir ein bürokratisches Monster mit Versicherungspflichten und Begrenzungen. Unsere Handynetze funktionieren nur in Ballungszentren ausreichend und unser Schienennetz sorgt regelmässig für massige Verspätungen der Bahn. Unsere Autobahnbrücken fallen fast auseinander und in den Schulen rieselt der Putz von der Decke mit dem Gips in den Köpfen der Lehrer um die Wette!

Armes Deutschland!

Zitat: "Jede Marine in der

Zitat:
"Jede Marine in der Welt hat ein Segelschulschiff oder mehrere. Ausbildungsziel ist die Bildung von unbedingter Solidarität bei der schwierigen Arbeit in der Takelage."

Die grösste militärische Marine der Welt ist die der USA...
..die haben alleine mehr 1 Dutzend Flugzeugträger - nebst hunderten anderer Kriegsschiffe.

Wäre die Ausbildung des Offiziernachwuchses auf Seglern derart effektiv gegenüber der auf motorgetriebenen Schiffen müsste diese Marine mindestens 1 dutzend Segler betreiben.

Ich wüsste nicht das dem so ist.

Somit entpuppt sich ihr Argument als reine Traditions-Luftblase...
..für die deutsche Marine eine ziemlich teure und extrem peinliche.
(übrigens habe ich selbst 3 Jahre Dienstzeit bei der Marine zu stehen - ich DARF mir also aus eigener INNERER Anschauung selbst ein Urteil bilden)

zudem - im Stralsunder Hafen liegt auch noch eine GorchFock - die schwimmt zumindest schon mal!
*sarkasmus*

Grossprojekte

@11:51 von Superschlau
Bei uns gibt es einen Dschungel an Widerständen bei der Realisierung von Großprojekten...haben sie mal was von der hohen Zahl an Einsprüchen von Bürgerinitiativen und Kommunen gehört...dazu die vielen bürokratischen Vorschriften und Normen usw....das alles kostet Zeit und viel Geld...übrigens bei der Brücke zwischen der Krim und Russland gab es nur den Bauherrn Putin und einen Bau-Oligarchen...in der Türkei ordnet Erdogan an...dort ohne Ausschreibung, ohne Wettbewerb und Kleinhaltung von etwaigen Bürgerprotesten inklusive notwendiger Grundenteignungen. Für die Reparatur der Gorch Fock kommt da noch hinzu, daß das Beschaffungsamt der Bundeswehr zu wenig hochqualifizierte Fachleute hat und der Apparat insgesamt zu träge ist, solche Projekte zu stemmen. Davon sind übrigens sämtliche Reparaturen aller Marineschiffe der Bundeswehr betroffen.

Darstellung: