Ihre Meinung zu: Europa muss sich in Sicherheitspolitik global engagieren

15. Februar 2019 - 10:36 Uhr

Vor Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz gibt es Versuche, den INF-Vertrag zu retten oder Alternativen zu finden. Dabei wird eines deutlich: Europa muss sich global engagieren. Von Silvia Stöber.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.785715
Durchschnitt: 2.8 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Rußland liegt in Europa

"Demnach soll Russland seine Raketen so weit nach Osten verlegen, dass sie Europa nicht mehr erreichen können. Die USA wiederum sollen Inspektionen an den Abschussanlagen in Europa zulassen."
Bis zum Ural ist Russland Europa. Die Russen haben das recht, Ihr Land zu verteidigen.
Was machen aber US-Abschussanlagen in Europa? Gehört Europa zu den USA? habe ich da was verpasst?

auf eigenen Beinen

Europa sollte längst auf eigenen Beinen stehen.
Raus aus der Nato und selbst entscheiden was gut für uns ist.
So konnten sie, nach Interessenlage einmal mit Amerika, Russland, China oder wem auch immer, zusammenarbeiten.

Der richtige Weg?

Solange wir Sicherheit militärisch definieren, wird Deutschland immer ungenügend darauf reagieren können. Wir sollten unsere eigentliche Macht einsetzen und wie die Hanse früher als Handelsmacht auftreten, im Verbund nicht nur mit der EU, sondern mit einem Bündnis aus Handelsabkommen, das weltweit aktiv wird und freien Handel wie auch die dafür notwendigen Bedingungen verteidigt. Dazu gehört eben auch Sicherheit. China und auch Russland wird Europa, Japan, Südamerika etc. nur als Handelsmacht respektieren und nicht wegen Atomwaffen. Warum verzichten wir auf unsere schärfste Waffe und ergehen uns stattdessen in selbstzerstörerischen Analysen unserer Defizite hinsichtlich von Waffenarsenalen? Ist das Zeitalter nicht endgültig vorbei, in dem der Staat die Welt beherrschte, der den "größeren Atomwaffenknopf" besaß? Warum sollen wir uns in diese Rolle drängen lassen, wenn wir als Handelsmacht viel bessere Erfolgsaussichten haben?

Von außen betrachtet Verschwendung

von Resourcen, sich etwas zu leisten was man nicht braucht, um jemanden zu beeindrucken, den man nicht leiden kann. Blindleistung durch Posing. Wenn's dumm läuft, macht es mal Pups.

Osterweiterung NATO...

...war schon ein Vertragsbruch nach der Auflösung der udssr ... warum soll nun russland seine Raketen weiter gen Osten verlagern, richtig wäre wenn der Westen bzw die NATO seine Raketen weiter westlich stationiert und gleichzeitig die osterweiterung wieder zurück nimmt dann wäre erst mal der Ausgleich wieder da und man könnte weitere Entfernungen voneinander neu verhandeln und auch ausführen... warum sollte Russland sonst mitmachen...

Pure Propaganda!

"Dabei wird eines deutlich: Europa muss sich global engagieren."
Warum muss es das denn? Weil es bisher so gut funktioniert hat?
Einfach so eine solche These die mehr als fragwürdig ist als Tatsache in die Überschrift zu geben ist nichts anderes als Propaganda!

Gute Ideen der Bürger Europas jetzt gefragt (und wichtig)

Eines der wichtigsten Elemente für die Sicherheit Europas steht vor dem Ende: der INF-Vertrag (...). Es gibt Überlegungen, was dann geschehen soll und auch, wie das Abkommen von 1987 doch noch gerettet werden kann.“

„Europa muss sich global engagieren“

Unbedingt. Das ist nicht nur (Überlebens-) notwendig, sondern zugleich auch d i e Chance, die Bürger(!!) Europas, das derzeit „dank“ der immer weiter um sich greifenden „nationalistischen“ Politik und des Populismus der regierenden Politiker von immer mehr Ländern, die versuchen, sie - die Bürger - aus reinem Machtkalkül gegeneinander auszuspielen immer mehr „auseinanderzufallen“ droht, wieder zusammenzuführen (und „zusammenzuschweißen“).

Kann aber logischerweise nur klappen, wenn die Bürger diese Aufgabe selbst in Angriff nehmen dürfen und „die Politik“ sich raushält.

Um einen Startpunkt zu finden, hielte ich in diesem(!) Falle eine direkte Abstimmung unter allen EU-Bürgern über o.g. Frage (wie das Abkommen von 1987 doch noch...).

Kann dieses Gedremmel nicht mal endlich aufhören?

Die EU und Russland waren auf einem guten Wege. Ein mit Russland friedlich kooperierendes Europa wäre natürlich autark was Rohstoffe und Rüstung angeht. Mit anderen Worten: die Hegemonialmacht USA und ihre Absatzsorgen bezüglich Waffensystemen und Öl/Flüssiggas könnten uns egal sein.
.
Aber schlau, wie se nun mal sind, sticheln sie hier, wiegeln da, rücken an die russische Grenze vor, machen in der Ukraine eine Revolte, die den russischen Flottenstützpunkt gefährdet, stellen Raketen auf (zur Abwehr iranischer Raketen, hahaha), umschmeicheln die ehemaligen Ostblockstaaten. Und nun ist das Ziel erreicht: Russland ist eine Gefahr und Europa braucht mehr Waffen UND Flüssiggas aus Amerika.
.
Yes, America first, und alle chanten brav mit.

Notfalls eigene Atomwaffen bauen

Soll die nationale Unversehrtheit der Bundesrepublik tatsächlich geschützt werden in Zeiten, in den die Bedingungen immer schlechter werden und man sich immer weniger auf Verbündete verlassen kann, muss die Bundesrepublik eigene Atomwaffen entwickeln.

Schon Franz-Joseph Strauß hatte an einer nuklearen Bewaffnung für die BRD gearbeitet um die Unabhängigkeit Deutschlands sicher zu stellen. In der aktuellen Lage ist Deutschland stark von Verbündeten abhängig und muss sich so Bedingungen und Interessen dritter beugen.

Wenn Deutschland bei den Osteuropäern als Schutzmacht glaubwürdig sein will, muss es fähig sein den EU und NATO-Mitglieder beizustehen. Dazu zählt eine Verbesserung der Ausrüstung sowie neue Rustungsprojekte wie eine wirksame Raketenabwehr und eine Abkehr vom Parlamentsentscheid. Dazu kann ein Blick auf die französische Machtfülle der Exekutive in Fragen der Verteidigung hilfreich sein.

Mit freundlichen Grüßen, lFl

"Französischer Atomschirm"..., wenn ich so etwas lese...

...wird mir wieder einmal klar, was
in manchen Nato-Köpfen scheinbar
immer noch vorgeht!
Wie vollkommen verbohrt und
blind muß man sein um sich nicht
klar zu machen, dass ein Atomkrieg
in Europa das Ende jeglichen Lebens
und jeglicher Existenz für ALLE
Länder Europas bedeuten würde?!?
Ich glaube dass solche "Ideen"
besonders in US-"Denk"-Fabriken
ernsthaft erwogen werden!
Man glaubt scheinbar dort immer
noch, man könne unter billigender
Inkaufnahme der vollkommenen
Vernichtung Europas und aller hier
lebenden Menschen, durch hier in
Europa installierte Abwehrsysteme
die USA (first!!) letztlich vor den
möglichen Folgen atomarer
Gegenschläge schützen!
Schwachsinn!
Ich denke, es könnte auch eine
Chance sein, dass der INF Vertrag
in den Focus rückt! Europa sollte
mit allen möglichen Mitteln der
VERTRAUENSBILDUNG und nicht
etwa hohlköpfigen Drohungen
versuchen ALLE Atommächte an
einen Tisch zu bringen um endlich
eine weltweite Ächtung von
Atomwaffen zu erreichen!
Notfalls auch ohne die USA!

Abschreckung

Wie schon einmal zu Zeiten des kalten Krieges ist eine Abschreckung eines potentiellen Angreifers nötig. Sowohl konventionell, als auch nuklear. Die Stärkung der NATO ist für Deutschland die einzige zuverlässige und wirksame Option. Es darf weder deutsche Alleingänge („Ostpolitik“) , noch eine Verzettlung der Kräfte durch eine ( ohnehin nicht wirksame, weil konventionelle) „EU-Armee“ geben. Das peinliche Trittbrettfahren in der NATO ohne ernsthaften militärischen Beitrag durch unsere Bonsai-Friedenstruppe BW mit untauglichem Gerät muss ein Ende haben.

Ist doch ganz einfach

Wenn wir uns auf die USA nicht mehr verlassen können? Konnten wir das überhaupt jemals? Aber dann müssten die USA ihre sämtlichen in der BRD stationierten Atomwaffen und natürlich auch sämtliche militärischen Einrichtungen samt Personal in Polen oder Finnland oder sonstigen osteuropäischen Ländern stationieren.
Wenn das US-Militär in Deutschland nicht mehr vorhanden ist, gibt es auch keinen Grund mehr, vor russischen Waffen Angst zu haben.
Die BRD hat doch gerade erst in Aachen einen Vertrag mit F abgeschlossen, der eine gegenseitige Verteidigung vorsieht. Wozu brauchen wir dann noch die USA?
Und wenn RU seine Raketen weiter nach Osten verlegen soll, dann müssen US-Raketen auch weiter nach Westen verlegt werden. Also nach Amerika.
Fest steht allerdings, dass die BRD keine Atomwaffen benötigt und auch keinerlei weitere Aufrüstung.
Ein kriegstaugliches Militär ist in der BRD sowieso nicht vorhanden. Und das ist auch gut so!
Und GB kann machen was es will. Ohne uns. Ohne Europa.

Ja und Nein

Die Erwartung an einen neuen INF-Vertrag sollten am aktuellen Umgang mit anderen Verträgen gemessen werden. Verträge scheinen zurzeit lediglich taktische Manöver zu sein, um die strategischen Positionen nach Täuschen der Vertragspartner bzw. -mitwirkenden kriegsfähig zu machen. Angesichts des offenkundige Missbrauchs von Verträgen bezweifle ich die Nützlichkeit eines neuen INF-Vertrages. Ein klares "Ja" verdienen dagegen sicherheitspolitische Anstrengungen seitens der Europäer für Europa - auch unabhängig von aktuellen Bedrohungsszenarien. Letztlich ist Europas Untergang weder seitens realer oder mutmaßlicher Feinde inakzeptabel, sondern auch durch friendly fire. Wer Europa durch Krieg beschädigt, muss den eigenen Untergang fest einkalkulieren müssen. Deshalb erachte ich eine rein defensive europäische Streitmacht für unverzichtbar, die aber hinsichtlich ihrer globalen Abschreckungswirkung USA, Russland und China weit übertrifft. Europa würde externen Spaltungsanstrengungen begegnen.

@ 11:04 von Erny

"Osterweiterung NATO...
...war schon ein Vertragsbruch nach der Auflösung der udssr"

Nein, das ist ein sehr weit verbreiteter Fake. Es gab keinen Vertrag und nicht mal eine mündliche Vereinbarung, welcher eine generelle Osterweiterung der NATO untersagt.

Sollte ich mich irren, bitte ich um den Hinweis, wo dieser Vertrag beschrieben wird, z.B. Wikipedia.

Kooperation mit Russland: 5 gute Gegengründe

15. Februar 2019 um 11:10 von DeHahn

1) Die europäischen Staaten bzw. die Europäische Union kooperieren schon jetzt friedlich mit der Russischen Föderation. Leider ist es allein die Russische Föderation, die seit Jahren bestrebt ist, ihr Territorium zu Lasten eines Nachbarlands zu erweitern, teilweise erfolgreich. Wie kann die Europäische Staatenfamilie dies tolerieren?
2) Das Anstreben von Autarkie widerspricht den Grundsätzen der globalisierten Wirtschaft, welche der Europäischen Union den Wohlstand sichert: dort Einkaufen, Verkaufen, Produzieren, Forschen lassen, wo dies am wirtschaftlichsten möglich ist. Und das ist nicht immer die Russische Föderation. Autarkie mit Russland führt nur zur Abhängigkeit von Russland.
3) Sehr gute Waffen können die europäischen Staaten selbst herstellen, ohne Kooperation mit der Russischen Föderation.
4) Die Staaten des ehemaligen "Ostblocks" suchen von sich aus die Kooperation nach Westen - eben aus Furcht vor Herrn Putin.
5) MH17, schon vergessen?

Der Satz "Europa muss sich

Der Satz "Europa muss sich (endlich) global engagieren" sagt gar nichts: Was soll denn damit gemeint sein? Einerseit engagiert sich Europa längst global - und eine Debatte darüber, ob das nicht hier und da zuviel ist, wäre angemessen; und andererseits ist die entscheidende Frage, was das für das Verhältnis zur NATO und den USA denn für eine Aussage sein soll? Kooperativ? Ergänzend? Ersetzend? Konkurrent? In meinen Augen ist z.B. nicht das Feilschen um 1,5 oder 2% des Bruttoinlandsproduktes für Rüstungsausgaben das Thema, sondern eine globale Abrüstung unter Federführung der Vereinten Nationen.

Der Artikel suggeriert,

dass die US Atomwaffen für Europa ein Schutz sind. Meiner Meinung nach sind sie eine Bedrohung. Bei einem Konflikt der sich hochschaukelt ist die Hemmschwelle der USA diese Waffen auch einzusetzen geringer. Der Russische Gegenschlag würde Europa verwüsten und die Amerikaner haben dies auch einkalkuliert. Die Kriege Amerikas werden nicht auf Amerikanischen Boden ausgetragen.

eine gemeinsame europäische Verteidigungspolitik

Die Welt sollte auf Krieg als Mittel der politischen Auseinandersetzung verzichten und eine weltweite Friedensordnung erstellen. Grundsätzlich ist die UNO dafür der geeignete Ort. Leider nimmt auf der Welt der Nationalismus und Militarismus zu. Diktatoren sichern dadurch ihre Macht ab. In demokratischen Staaten kann man mit einer derartigen Ideologie Wahlen gewinnen. Es wird vermutlich nicht zu einer Friedensordnung kommen, weil die egoistischen Interessen der Großmächte zu groß sind. Also muss Europa einen Sonderweg gehen. Wir müssen uns von den amerikanischen Atomraketen unabhängig machen, damit wir bei einem Konflikt zwischen Russland und den USA nicht Kriegsgebiet werden. Das würde zur Vernichtung Deutschlands führen. Der einzige Weg ist eine gemeinsame europäische Verteidigungspolitik.

von Denkerist, 10:53

„Was machen aber US-Abschussanlagen in Europa? Gehört Europa zu den USA? habe ich da was verpasst?“

Nein, haben Sie nicht. Und Ihre Ironie ist ebenso lächerlich wie durchschaubar. Aber um Ihre einzige ernsthafte Frage zu beantworten: Die US-Abschussrampen sind deshalb in Westeuropa, weil wir das so wünschen, um uns gegen die russische Aggression verteidigen zu können. Und insbesondere die östlicheren Staaten wie zB Polen wünschen sich das besonders dringend, weil sie Jahrzehntelang unter der sowjetischen Diktatur gelitten haben und sehr genau wissen, wovon sie reden - im Gegensatz zu Ihnen.

Vielleicht....

bin ich wirklich naiv oder unverbesserlicher Optimist, aber meiner Einschätzung nach erleben wir jeden Tag ein reines Schattenboxen. Warum wird eigentlich dauernd eine Bedrohung unterstellt? Auch Putin dürfte klar sein, daß ein Atomangriff auf Europa letztlich kontraproduktiv ist! Nicht nur, daß die potentiellle "Beute" zerstört und unbrauchbar gemacht wird, sondern die Folgeschäden der Strahlung kümmern sich nicht um ein "Njet", sondern werden immer auch die eigene Bevölkerung, das eigene Territorium betreffen, denn soooo groß ist die Erde auch wieder nicht! Gleiches gilt für den Iran, denn auch dort dürfte bekannt sein, daß jeder Angriff auf Israel automatisch alle Nachbarstaaten trifft. Also, was soll diese Schattenboxerei? Wann merken die handelnden Personen endlich, daß sie sich wie Clowns aufführen? Und sollte jemals eine Drohung tatsächlich ausgesprochen werden, dann frage ich mich, zu welchem Zweck und was soll erreicht werden?

Abrüsten statt Aufrüsten

Die EU, mit Frankreich und GB als Noch-EU-Staat, sowie die anderen europäischen Staaten
verzichten auf Atomwaffen und rüsten sie ab, incl. der in der EU und in Europa stationierten US Atomwaffen. Dafür zieht Russland seine AW
aus Europa hinter den Ural zurück. Somit wäre Europa bis zum Ural Atomwaffen frei.

Russland liegt in Europa

zumindest bis zum Ural
auch prozentual mehr als die Türkei die man ja aufnehmen will ?!
und kulturell ohnehin
warum betrachtet man nicht mal die Vor und Nachteile
eines entsprechend starken Europas durch engere Anbindung an Russland ,
statt an die USA - einschließlich militärisch ?

"global engagieren"

Es wäre schön, wenn die Dinge beim Namen genannt werden.
"Global engagieren" heißt doch nichts anderes als militärisch in anderen Ländern einzugreifen und ggf. auch völkerrechtswidrige Angriffskriege führen.
Ich schlage vor, wir ziehen uns wieder auf die Position wie vor 1989 zurück und beschränken uns darauf, das Staatsgebiet zu verteidigen. Das hat 40 Jahre gut funktioniert.

11:27 von WB0815

eine Abschreckung eines potentiellen Angreifers nötig.
.
wo sehen sie denn gerade einen Gegner ?

„Europa muss sich global engagieren“

Es reicht ja nicht, wenn die Sicherheit Deutschlands am Hindukusch verteidigt wird.
Nein, wir müssen es weltweit machen.
Vielleicht bald in Venezuela.

Ich habe mal in der Schule gelernt,
Europa endet in Russland am Ural.
Also müssten die Russen mit ins Boot.
Oder stimmt das nicht.
Ich plädiere für
„Europa muss sich galaktisch engagieren“

global engagieren

Alleine schon die Überschrift schließt eine Atomare Abrüstung von vorn herein aus, und so ist es leider auch in der Realität, keiner verschwendet einen Gedanken daran jetzt Atomar abzurüsten, obwohl es jetzt sehr leicht möglich wäre, aber dann würde auch die Nato ihre Existensberechtigung verlieren und bevor die sich auflöst bricht sie einen Atomkrieg vom Zaun. Es wird mal wieder mit der Angst der kleinen Leute gespielt, die eeh nichts am Weltgeschehen ändern können aber immer dafür zahlen und büßen müßen. Deutschland sollte sich generell nicht auf andere Staaten verlassen und sich auch nicht durch anderer Staaten ""Führer"" verleiten lassen. Deutschland könnte zum jetzigen Zeitpunkt beweisen das es ein friedliches Land ist und auf Atomwaffen verzichten, denn wer sollte Deutschland angreifen???

Warum sich Deutschland denn

Warum sich Deutschland denn global engagieren?
Wer kommt auf so einen Stuss?
Und ganz bestimmt nicht militärisch!
Sämtliche globalen Engagements der USA nur seit 1989 sind völkerrechtlich Verbrechen gewesen.
Die beiden Male, die sich Deutschland global engagieren wollte, waren unfassbare Verbrechen und sind in Katastrophen geendet.
Wollen deutsche Politiker das wiederholen?
Deutschland sollte sich hauptsächlich in Deutschland engagieren und vielleicht noch ein bischen in der EU.
Geschäfte allerdings kann Deutschland, kann die EU auch mit Russland machen.
Warum eigentlich nicht?

Europa muss sich global

Europa muss sich global engagieren?

Das tut es doch schon jahrhundertelang, man nannte das Kolonialismus.
Aber das war ein Engagement auf eigene Rechnung, nicht als Hilfstruppen des US-Imperiums, wie es nun geplant ist.

Heute wird Deutschlands Sicherheit am Hindukusch verteidigt und in Mali, vor gut hundert Jahren noch in Ost- und Südwestafrika, im Pazifik und in China.

Raketen hinter Ural!

Die sind doch schon hinter dem Ural, es ist entscheidend von wo aus man das alles betrachtet.

Ich hatte unsere Regierung intelligenter eingeschätzt. Ist ein Fehler. Die Russen sind doch nich so blöd und lassen sich doch nicht von uns vernichten.

Ganz Russland lacht sich kaputt über das deutsche Angebot. Einfach nur peinlich.

Folgerung ohne Argument?

Ich finde es beinahe schon faszinierend, wie die Forderung "Europa unter Zugzwang" oder "Europa muss sich global engagieren" (meist ist damit militärische Aktivität gemeint) an drei Schlüsselstellen in diesem Artikel auftaucht, ohne in irgendeiner Weise aus dem Rest des Textes hervorzugehen oder direkt dazu in Beziehung zu stehen. Plumper kann man eine Forderung, für die man keine Argumente hat, kaum mehr unterbringen.

Da kann einem schlecht

Da kann einem schlecht werden. 2000 Jahre nach Christi Geburt haben die Menschen immer noch nicht begriffen das es Frieden braucgt und keine Waffen, um die Probleme der Welt zu lösen. Vielleicht ist es ja ganz gut wenn sich diese Rasse endlich selbst terminiert. Bleibt nur zu hoffen das die Erde das überlebt. Um den Menschen ist es nicht schade.

Geld für Waffen ...

ist zuletzt doch zum Fenster hinausgeschmissen; - und die globalen Einsätze der "Partner" der USA, insbesondere der Bundeswehr, sind ebenso überflüssig wie die assoziierten Militär-Interventionen und Regime-Change-Aktionen der USA: im wesentlichen handelt es sich um gezielte Eingriffe zur Destabilisierung von Regionen zur Festigung der weltweiten Hegemonialstellung der USA (Syrien, Ukraine, Venezuela, Nordafrika, Irak, Afghanistan, ...). Auf diese destruktive Militärpolitik sollte die EU verzichten. Klug wäre ein EU-Verteidigungsbündnis, das eine Abkehr von der NATO mit sich brächte, und so zu einer an EU-Interessen orientierten Politik führen könnte.

verpasst ?

Ja, es scheint als hätten sie wirklich was verpasst, Gesamt-Deutschland ist seit 1990 eine Kolonie Amerikas, als Beweis könnte man zB. die Stationierung der Amerikanischen Atomwaffen und Soldaten in Deutschland sehen, oder das die deutschen Politiker kein negatives Wort gegen Amerika aussprechen, egal in welchen Zusammenhang, ob es um den Abwurf der Atombomben auf Zivile Städte geht, (Hiroshima) oder den Angriff auf Suveränen anerkannten Staaten, (Syrien, Afghanistan) oder die Menschenrechtsverletzungen in ""Schwarzen Gefängnissen"" (Guantanamo)oder was in naher Zukunft kommt der Angrif auf den Iran. Auch dann werden die deutschen Politiker wieder schweigen.

11:43 von Egleichhmalf

also bei der deutschen Wiedervereinigung wurde festgelegt, dass die Nato ihren Einflußbereich nicht nach Osten verlegt
ist das Vertragstreue ?
... und mal abgesehen davon
wann hat Russland uns das letzte mal angegriffen ?

Global engagieren -- ja. Und

Global engagieren -- ja. Und zwar für Pazifistische Prinzipien! Wir hatten hier so wenig Krieg wie schon lange nicht mehr.

Wir brauchen sicherlich nicht noch mehr Konflikte. Wenn irgendwer von uns fordert, das wir selbst mit dem Säbelrasseln anfangen sollen: NEIN!

"Experten"

Zitat Stöber: "Diese landgestützten Waffen dienen China dazu, das Ost- und das Südchinesische Meer zu kontrollieren, sie würden bei einer Intervention der USA dort eingesetzt, wie Sicherheitsexperte Wolfgang Richter von der Stiftung Wissenschaft und Politik in einem Papier zum INF-Vertrag schreibt."

Natürlich weiß Frau Stöber ganz genau, was die SWP ist - ein regierungsnaher pro-NATO-pro-USA-Lobby- und Propagandaverein, dessen Vertreter immer wieder auch und gerade bei der ARD zu Wort kommen. "Experten" halt, die deren Expertise vornehmlich darin besteht, voll auf Linie zu sein.

Inhaltlich: Selbstverständlich versuchen die Chinesen, die Region vor ihrer Haustüre zu kontrollieren. Und was genau ist das Problem, wenn ihre Waffen dafür da sind, bei einer Intervention einer Macht aus einer anderen Hemisphäre eingesetzt zu werden? Das ist gerade für das hier so häufig zitierte "Europa" (gemeint ist wohl eher die EU, die nur einen Teil Europas darstellt) keinerlei Bedrohung.

DeHahn

Stimmt genau!
VonderLaien hat es ebenso geäußert (heutige Nachrichten) : Russland gegenüber muß man Stärke entgegensetzen. DAS sagt doch alles!
Inhaltsmäßig wurde mir deswegen ein roter Balken gezeigt.

Anfang der 80 er Jahre hatten wir beim Wettrüsten

(Nato-Doppelbeschluss unter Kanzler Schmidt und Präsident Reagan, die älteren unter uns werden sich noch erinnern) das verdammte Glück der Dummen, sonst wäre uns schon damals unsere Welt im atomaren Krieg abhanden gekommen. Die Bomber mit den Atomwaffen waren schon gestartet und standen zum Angriff bereit.
Dem russischen Oberstleutnant Petrow haben wir u.a. zu verdanken, dass es uns überhaupt noch gibt.
Haben unsere Politiker daraus gelernt ?

@ um 12:06 von Sisyphos3

Russland hat in den ca 1000 Jahren seiner Existenz kein einziges Ausland angegriffen.
Im Gegensatz zu den USA ist Russland ein Hort des Friedens.

"Jede Kanone, die gebaut

"Jede Kanone, die gebaut wird, jedes Kriegsschiff, das vom Stapel gelassen wird, jede abgefeuerte Rakete bedeutet letztlich einen Diebstahl an denen, die hungern und nichts zu essen bekommen, an denen, die frieren und keine Kleidung haben. Eine Welt unter Waffen verpulvert nicht nur Geld allein. Sie verpulvert auch den Schweiß ihrer Arbeiter, den Geist ihrer Wissenschaftler und die Hoffnung ihrer Kinder"
Dwight D. Eisenhower in seiner Rede Chance for Peace am 16. April 1953

WBO815

AHA - dann nennen Sie mal einen "potentiellen Angreifer"! Ihre Kommentare klingen sehr furchterregend. "Ein Ende haben " muß allein die kriegstreiberische Funktion der NATO - die mal ein "Verteidungsbündnis" war. Und heute?????

@11:06 von Nettie

"Um einen Startpunkt zu finden, hielte ich in diesem(!) Falle eine direkte Abstimmung unter allen EU-Bürgern über o.g. Frage (wie das Abkommen von 1987 doch noch...)."

Und zwar mit welchen Abstimmungsoptionen?

sisyphos3

Prima argumentiert!

Ojeee...

jetzt kriegen die auf Paranoia geimpften Menschen wieder einen Grund ATOMWAFFEN aufzustellen.
Als ob wir nicht schon den zigfachen Overkill hätten und jeder weiß, daß man so einen Krieg nicht gewinnen kann. Ich will diesen Schwachsinn nicht schon wieder erleben müssen!!
Wer hat Angst vor dem bösen Russen? Glaubt wirklich jemand, dass bei einer "nicht atomaren Abwehr", Wladimir einfach mal so über Europa herfällt? Und sich und seinen Kumpels die sehr angenehme Spielwiese zerstört?
Hier will die USA - mal wieder - Ängste schüren und vor allem neue Gelder für die Kumpels bei der Rüstungsindustrie locker machen. Die haben seit Obama schrumpfende Zahlen! Trotz Osterweiterung und der dadurch entstandenen Konfliktsituation heute.

Ein Gedankenspiel:
Was würde passieren, wenn ganz Europa anstatt Osterweiterung -komplett ABRÜSSTET? Ohne großes TamTam; einfach keine Legionen, Waffen, Kampfansagen...
Also mich beruhigt dieser Gedanke. Es würden Unmengen an Geldern für sinnvolle Zwecke freigesetzt

Ein Nachfolgevertrag wäre sehr gut - nukleare Option vom Tisch!!

Ein Nachfolgevertrag wäre gut, bei dem ALLE Atommächte mitmachen, also:

USA
England
Frankreich
die EU
Indien
Pakistan
Russland
Nord- und Suedkorea
Japan
China

und die USA und diese anderen muessten sich endgueltig einer nachpruefbaren und kontrollierten Abruestung unter Aufsicht unterwerfen. Die IAEO muss die Abruestung kontrollieren zusammen mit der UNO. Die nukleare Option MUSS vom Tisch!!

Abrüsten statt aufrüsten 2.

2.
Die EU gründet ihren eigenen EU-Verteidigungspakt (ohne Atomwaffen und die EU Staaten kündigen den NATO Vertrag. Friedensverträge mit China, Russland, den USA u.a.
Globaler, friedlicher EU- Handel (Kein Handel mit Waffen aller Art) mit allen Nationen der Welt und Gründung einer neuen Weltbundes, (UNO) in der Schweiz.
Dort gelten Mehrheitsabstimmungen, jeder dieser Bündnisstaaten hat Veto Recht dass aufschiebt, nicht blockiert.

@Widerstand Jetzt

@Widerstand Jetzt 12:01
Leider muß ich Ihnen beipflichten. Wir haben uns in einem solchen Maß vermehrt, daß man bereits von einer Überbevölkerung sprechen kann. Aus den vielen Kriegen bisher von der Antike über WK1 und WK2 wurde nichts gelernt ausser Bevölkerungsexplosion.
Daß wie uns damit „gegenseitig auf den Wecker gehen“ damit hat wohl niemand gerechnet.
Wir haben keine Kinder, aber Freunde haben welche und die haben auch schon wieder welche. Daher ist es schon ganz übel wenn es wieder in Europa (oder auch sonst wo) zu Auseinandersetzungen kommt.
Bleibt zu hoffen, daß der Gedanke der Vernunft um sich greift, nicht umsonst heißt es in einem Lied: die Russen lieben ihre Kinder auch !!!

Wer bedroht wen ?

Länder, die an ein Meer grenzen brauchen Mittelstreckenraketen, um bei Bedarf die US-Flotte auf Abstand zu ihren Küsten zu halten.

Von daher wird es schwierig z.B. China zu einem INF-Vertrag zu bewegen. Außerdem weiß man inzwischen, dass sich die USA nicht unbedingt an geschlossene Verträge gebunden fühlen.

Hanebüchene Argumentation

15. Februar 2019 um 12:05 von Rudolf2

Sie folgen einer einzigartigen Definition des Begriffs "Kolonie". Spätestens seit dem Jahr 1990, das Sie zitieren, ist die Besatzungszeit vorüber.
Amerikanische Truppen sind übrigens seit 1945 in Deutschland stationiert. Der Grund der Stationierung lag allein im Handeln der Deutschen, die einen Weltkrieg vom Zaun brachen, der die USA mit einbezog. Dass die US-Einheiten in Deutschland blieben, war entscheidend, dass der "Kalte Krieg" nicht "heiß" wurde.
Ihre Beispiele für unterstelltes sinistres Handeln der USA sind hanebüchen:
1) Hiroshima und Nagasaki waren völlig legale Ziele.
2) Syrien als Staat wurde von den USA nicht angegriffen sondern die USA bekämpfen dort mit Verbündeten die Truppen des IS. Entsprechend bekämpft die syrische Armee auch nicht die US-Truppen.
3) Afghanistan hatte 2001 keine international anerkannte Regierung.
4) Ein möglicher Krieg mit dem Iran ist ein Produkt Ihrer Fantasie.
5) Deutsche Politiker sprechen laut & kritisch.

10:53 von Denkerist Rußland liegt in Europa

Tja, rein von der (anmaßenden) Begrifflichkeit gehört das Reich des Bösen eben nicht zu Europa.

Das lässt den, der dazu willens und in der Lage ist, tief blicken.

Diese Überheblichkeit hat Tradition und hatte zuletzt WK Zwo mit ermöglicht.

Das sollte uns zu Denken geben.

re demokratieschue...

"Ein Nachfolgevertrag wäre gut, bei dem ALLE Atommächte mitmachen, also:"

Kriegen Sie nicht mal eine korrekte Liste der Atommächte hin?

Bedrohung durch Putin und China

Die EU-Staaten sind aus gutem Grund in einer engen Freundschaft mit den USA und in einem gemeinsamen Militärbündnis der NATO.

Die EU und USA sind auch Staaten mit freien Wahlen, freier Presse und der Gewaltenteilung. In Putins Russland sitzen Gegner des Regimes im Gefängnis oder werden ermordet. Noch schlimmer ist es in China wo bereits Muslim sein ausreicht, um in Umerziehungslager gesteckt zu werden.

An die westlichen Werte haben wir uns gewöhnt. Eine Reise nach Russland, China, Iran oder Venezuela ist jedem zu empfehlen, um zu wissen, was Unfreiheit tagtäglich im Leben bedeutet.

Unsere Freiheit muss auch militärisch verteidigt werden, wie das Beispiel Ukraine und Tibet zeigt. Die EU sollte endlich mehr Geld für die NATO bereitstellen.

Abschreckung funktioniert jedenfalls

Leider zeigt es mir wieder mal, dass wer A-Waffen hat, der wird ernster genommen. Deutschland braucht sich nicht hinter Frankreich verstecken. Das machen wir ja schon bei den USA. Das wird sich auch nicht ändern.

Ich würde sagen, Russland

braucht einen Raketenabwehrschirm in Mexiko - gegen die Raketen aus Peru. Dies wäre ebenso glaubhaft wie der in Polen und Rumänien gegen die Raketen aus dem Iran.

@ 12:19 von nie wieder spd

"Russland hat in den ca 1000 Jahren seiner Existenz kein einziges Ausland angegriffen.
Im Gegensatz zu den USA ist Russland ein Hort des Friedens."
.
Entschuldigung, aber da wird mir schlecht!
.
- Direkte Desinformationspolitik
- Annexion der Krim
- Bürgerkrieg im Osten der Ukraine
- Syrienkrieg zum Schutz der einzigen Flottenbasis im Mittelmeer
.........
Dafür reichen die 1.000 Zeichen nicht!

Dass hier von Frankreich ist der falsche Weg!!

Außerdem ist dass hier von Frankreich:

https://www.tagesschau.de/ausland/europa-inf-sicherheitskonferenz-103.html

Sollte die noch bestehende Sicherheitsarchitektur in Europa keinen Bestand mehr haben, so hält es der französische Rüstungsexperte Bruno Tertrais von der Stiftung "Fondation pour la recherche stratégique" in Paris prinzipiell für möglich, dass Frankreich seine Kapazitäten zur nuklearen Abschreckung auf weitere Staaten in Europa ausweitet.

der falsche Weg!! Die EU braucht keine Atomwaffen!! Unsinn!! Sind die alle auf einen nuklearen WK3 aus oder was?? Wollen die unseren Planeten endgueltig zerstören und auf Jahrmillionen unbewohnbar machen oder wie??

Von daher: nur noch 29 Staaten muessen dieses UN-Atomwaffenverbot ratifizieren, damit es in Kraft tritt. Außerdem weiss ich ueber weitere Quellen, dass die USA nämlich Schweden erpressen, die das ratifizieren wollen wegen der NATO.

@Edelmann

So so, nach 1945 waren die USA also Schutzmacht von Deutschland und die Sovjetunion war Besatzungsmacht oder wie?

Merken Sie noch irgendwas?

Kann es sein, dass Sie US-Propaganda für Wahrheit hielten, wie meine Großväter die Wochenschau für Tatsachenberichte?

@ Denkerist 10.53h - Schwachsinn

................Bis zum Ural ist Russland Europa. Die Russen haben das recht, Ihr Land zu verteidigen. Was machen aber US-Abschussanlagen in Europa?...............

Die USA u. Westeuropa sind protestantisch-katholisch geprägt und Russland ist traditionell russisch-orthodox.

Ich gebe zu, meine Antwort ist schwachsinnig. Aber nicht so schwachsinnig wie Ihr Text.

12:19 von nie wieder spd

Russland hat in den ca 1000 Jahren seiner Existenz kein einziges Ausland angegriffen.
##
Was glauben Sie, weshalb Russland heute das größte Land der Erde ist.
.
Russland eroberte sich die Länder vor dem Ural und hinter dem Ural bis es seine jetzige Größe hatte!

Sorry,

aber leider Unsinn!
Nur ein Bsp. die Krim von den Türken...
U.a. deswegen wird sich Russland (und kein Russe!) sich von der Krim trennen lassen.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Am 15. Februar 2019 um 12:34 von NeutraleWelt

"Entschuldigung, aber da wird mir schlecht!
.
- Direkte Desinformationspolitik
- Annexion der Krim
- Bürgerkrieg im Osten der Ukraine
- Syrienkrieg zum Schutz der einzigen Flottenbasis im Mittelmeer
.........
Dafür reichen die 1.000 Zeichen nicht!"

Würden Sie nicht permanent die Tatsachen verdrehen, würde wohl ein einziger kurzer Satz reichen.

Wäre eine Ziel Veränderung der bessere Weg

Statt Verteidigung, mal Abrüstung und Verbesserungen der Internationalen Beziehung zum Ziel erklären.

@11:43 von Egleichhmalf

Und Ihre Ironie ist ebenso lächerlich wie durchschaubar.

Ironie ist das Einzige, dass normale Menschen davon abhält durchzudrehen!

Die US-Abschussrampen sind deshalb in Westeuropa, weil wir das so wünschen ...

Wer wünscht sich das? Hat man Sie gefragt? Mich hat niemand gefragt!

... um uns gegen die russische Aggression verteidigen zu können.

Was genau meinen Sie damit?

Und insbesondere die östlicheren Staaten wie zB Polen wünschen sich das besonders dringend, weil sie Jahrzehntelang unter der sowjetischen Diktatur gelitten haben und sehr genau wissen, wovon sie reden - im Gegensatz zu Ihnen.

Was genau hat Russland mit der Sowjetunion zu tun? Und jetzt erzählen Sie mir nichts von Rechtsnachfolger oder wollen Sie, dass die Welt den Rechtsnachfolger von NAZI-Deutschland, die BRD, so sehen?

In den 90zigern ist man den Russen in den Alterwertesten gekrochen und erst als man den Ausverkauf stoppte, wurden sie wieder zum Feind erklärt!

re demokratieschue...

"Von daher: nur noch 29 Staaten muessen dieses UN-Atomwaffenverbot ratifizieren, damit es in Kraft tritt. "

Dieses Atomwaffenverbot wird gar nichts verbieten. Egal ob in Kraft oder nicht in Kraft.

einfach die Rüstungsausgaben vergleichen

Allein Russland hat zuletzt seine Ausgaben für das Militär gesenkt. Im Vergleich zu den Militär-Ausgaben der Nato sind die Russlands wirklich gering (2017: Nato über 900 Milliarden Dollar - Russland ca. 66 Milliarden Dollar). Einfach mal bitte diese Tatsachen zur Kenntnis nehmen, dann erübrigt sich das Gerede von der Gefahr aus dem Osten.

11:43 von Egleichhmalf

"Die US-Abschussrampen sind deshalb in Westeuropa, weil wir das so wünschen, um uns gegen die russische Aggression verteidigen zu können."

Glauben Sie wirklich ernsthaft, dass das ach so "aggressive Russland", militärisch hier einrücken würde, wenn die USA hier nicht weiter aufrüstet?

Und wer bitteschön sind "wir"???

Ich zum Beispiel zähle mich da nicht dazu, werter Forist.

Schade dass der alte goebbelssche Grundsatz von den immer wieder aufzutischenden Lügen immernoch angewendet wird, immer noch funktioniert und inzwischen schon eine Eigendynamik angenommen hat, die bereits nicht "nur" bei denen, die über Stationierung weiterer Waffen gegen das "aggressive Russland" entscheiden, sondern auch schon bei einer großen Anzahl von "Normalbürgern" sowie bei VerfasserInnen von TS-Beiträgen die Hirne so vernebelt, dass vor lauter gezüchteter Paranoia jegliches nüchterne, faktenbasierte und damit logische Denken, bzw. Reflexions- und Urteilsvermögen ausgeschaltet zu sein scheint.

Schlimm.

Der Austritt der USA war ein

Der Austritt der USA war ein Geschenk von Trump an Putin.

Es ist lange

geplant:
1.) wer Europa sagt, meint die deutsche Führung Europas.
2.) Deutschland wird die Flugzeuge haben, die die EU Atombomben tragen werden.
Also zurück in die Steinzeit der Politik- Abschreckung statt Annäherung .

@ 10:53 von Denkerist

"Rußland liegt in Europa"
.
Nur geographisch, zur Zeit "freundschaftlich" nicht.
.
"Bis zum Ural ist Russland Europa. Die Russen haben das recht, Ihr Land zu verteidigen."
.
Gegen wen? In welchem Europäischen Staat sehen Sie die größte Bedrohung für Russland zur Zeit? Und warum? Gazprom?
.
"Was machen aber US-Abschussanlagen in Europa? Gehört Europa zu den USA? habe ich da was verpasst?"
.
Das kann man leicht beantworten. Die Nato ist kein Angriffsbündnis, sondern ein Verteidigungsbündnis.
Da gibt es auch schon mal unterschiedliche Auffassungen, siehe Irak oder Libyen.
Aber viele Ex-UdSSR-"Bruderstaaten" wollen nicht mehr unter die Fuchtel Russlands bzw. Putins.
Weil sie nicht eine gleiche Situation wie jetzt die Ukraine wollen. Mit immer der gleichen Begründung. Da leben Russen, also ist das Russland.
Fragen Sie doch mal die Menschen in diesen Ländern? Baltikum, Polen, Tschechien,.....
Das hat nichts mit Russland zu tun, sondern mit KGB-Putin!

"Europa muss sich in

"Europa muss sich in Sicherheitspolitik global engagieren"

Jetzt aber mal Butter bei die Fische:
Wie?
Möglichst "robust"?
Wo?
Womit?
Warum?

Danke.

11:46 von karlheinzfaltermeier Vielleicht....

"Vielleicht bin ich wirklich naiv oder unverbesserlicher Optimist, aber meiner Einschätzung nach erleben wir jeden Tag ein reines Schattenboxen."

Vielleicht sind Sie aber auch einer der hoffentlich vielen, die noch klar denken können und den eigenen sachlichen Verstand nicht durch immer und immer wieder eingetrichterten Schwachsinn haben verdrängen lassen.

Dem, was Sie in Ihrem Beitrag schreiben, stimme ich zu 100 % zu und zu der Auffassung bin ich nicht durch Ihren Beitrag gelangt, dieser ist lediglich eine Bestätigung dessen, was ich selbst bezüglich dieses leidigen Themas denke.

Danke für Ihren Beitrag!

Das "Müssen" stört mich bei der Diskusion...

Geht es doch vermutlich um die Waffenproduktion und deren Geschäfte...
Eine freiwillige Verpflichtung (um den Verteidigung`sfall aufrecht zu erhalten könnte doch ausreichen und ich möchte mich nicht in einem Angriffskrieg verwickeln lassen, weil da läuft es doch inzwischen hinaus...

NATO Krieg gegen Rußland?

NATO Krieg gegen Rußland? Nein Danke..

Verkürzte Alternativen

"wie sich Europa künftig schützen kann. So schlägt [..] Wolfgang Ischinger, eine Erweiterung des französischen Nuklearschirms auf die Europäische Union vor."

Ein schönes Beispiel für einen klassischen Verkaufs- und Propagandatrick: Verkürzte Alternativen. Nicht "Wollen Sie noch eine Hose zu Ihren Jackett?" sondern "Soll die Hose hell oder dunkel sein?" Ob ein solcher "Nuklearschirm"* nämlich überhaupt erforderlich ist, diese Frage ist alles andere als abwegig. Fakt ist: Es gibt etliche Staaten weltweit und auch in Europa welche nicht unter einem "Nuklearschirm" stehen und dennoch nicht laufend erpresst oder gar besetzt werden. Die Notwendigkeit ist also eine durch keinerlei Fakten gedeckte Behauptung.

* Das Wort "Nuklearschirm" ist übrigens mE auch astreines Neusprech.

Am 15. Februar 2019 um 13:09 von Edelmann

"Ja, Sie wohnen offenbar im östlichen Landkreis NEW (fast schon Grenznähe) und ich im westlichen; WEN scheint der Mittelpunkt zu sein. Die Welt ist klein, aber dennoch scheinen ideele Welten dazwischen zu sein. Vor den Amerikaner habe und hatte ich noch nie Angst, auch von den Russen nicht, aber Putin macht mir Angst."

Einfach ein Informationsdefizit, würde ich sagen. Sie wissen ja, wo ich wohne, deshalb werden Sie verstehen, dass ich sogar vor Ort war, als der Grenzzaun zerschnitten wurde. Und ich weiß auch, welche Versprechungen bezüglich der NATO gemacht wurden.

Bevor Europa sich global

Bevor Europa sich global "engagiert" wäre ein Engagement innerhalb Europas wünschenswert.
.
Weder die USA noch Europa noch sonstwer haben ein Mandat als globale Polizei oder globales Militär. Wohin dieser Großmut in den letzten 20 Jahren geführt hat, kann man täglich in aller Welt und auch hier bei uns daheim sehen.
.
Sicherheit in Europa beginnt mit dem Ende der Einmischung anderswo.

Europa muss sich in Sicherheitspolitik global engagieren

Aber Frau v. d. Layen weiß wahrscheinlich nicht, was sie mit dem Geld richtig anfangen soll. Lieber gibt sie es für Berater aus, als für unsere Verteidigung im Ernstfall. Die Sicherheit von Europa bzw. der EU kann nur durch gemeinsames Handeln aller EU-Staaten gewährleistet werden. Da haben doch schon einige der EU-Staaten wertvolle Erfahrungen gesammelt.

um 12:34 von NeutraleWelt

"- Direkte Desinformationspolitik
- Annexion der Krim
- Bürgerkrieg im Osten der Ukraine
- Syrienkrieg zum Schutz der einzigen Flottenbasis im Mittelmeer"

Da übernehmen Sie aber mindestens das "Wording" der einen Seite, wenn auch das der "Guten".

Konsequenterweise sollten Sie dann aber Ihren "Nick" ändern. "Neutrale Welt" passt da nicht (mehr) so ganz.

;-)

@ 12:20 von Edelmann & 11:32 von wie-

Gute Kommentare, sehe ich ähnlich wie Sie.
.
Nicht als jemand, der das von außen betrachtet, sondern als jemand der dort beruflich lebt, die Sprache spricht und Familie in Russland hat.
.
Die Kreml-gesteurten Medien wie RT oder das russische Fernsehen, Verbot der freien Meinung, dieses permanente Schüren von Hass gegen den bösen Westen lösen bei mir nur Kopfschütteln aus.
.
Ich verstehe auch ein bisschen Trump.
Natürlich ist es gut ein Abkommen zu haben.
Aber was nützt ein Abkommen auf dem Papier, was nicht eingehalten wird?
.
Diese böse Malerei von "die ganze Welt bedroht uns" ist lächerlich, vergleicht man dazu die "Interaktionen" Putins gegen den Rest der Welt.
.
Ich habe da nur als Hoffnung einen biologischen Faktor: Alter!

13:41 von Digitaler Fußabdruck

"Sicherheit in Europa beginnt mit dem Ende der Einmischung anderswo."

Sehr schön, in 10 Worten auf den Punkt gebracht.

um 12:42 von davidw.

"Russland eroberte sich die Länder vor dem Ural und hinter dem Ural bis es seine jetzige Größe hatte!"

Und welche Länder wären das jetzt im einzelnen, wenn ich mal fragen darf?

Europa muß sich in Sicherheitspolitik global engagieren...

Was für eine Überschrift ? Ist Europa denn "global" ? Fast schon eine Einstimmung auf weltweite militärische Einsätze.

Auf der Münchener Sicherheitskonferenz treffen sich die Aufrüster.Medial wollen sie die
Bevölkerung auf das was sie vor haben einstimmen.Die Frage ist,ob die mitzieht.

12:19 von nie wieder spd

ah ja, da habe ich wieder was gelernt. ungarn und die tschechen haben also ihre russischen freunde zu hilfe gerufen?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

um 11:43 von

um 11:43 von Egleichhmalf
"
Die US-Abschussrampen sind deshalb in Westeuropa, weil wir das so wünschen, um uns gegen die russische Aggression verteidigen zu können.
"

...da habe ich doch erhebliche Zweifel dran...

...die US-Abschussrampen wurden offiziell in Polen & Rumänien errichtet um die USA vor Raketenangriffen aus dem Iran zu schützen - nicht,damit "wir" uns vor "russischen Aggressionen" verteidigen können...

...oh,noch was:
CDU & SPD hatten BEIDE mal in ihren Parteiprogrammen die US-Atomwaffen aus DE rauszukriegen - die waren dann auch mit genau diesem Parteiprogrammpunkt Regierungsparteien - ginge es also nach der deutschen Regierung,gäbe es in DE keine US-Atomwaffen mehr...
...da stellt sich doch die Frage wer wohl denn dann über diese US-Atomwaffen in DE entscheidet & das so will...

Darstellung: