Ihre Meinung zu: Weltgesundheitsorganisation warnt: Masern-Fälle verdoppelt

14. Februar 2019 - 16:24 Uhr

Das Virus ist potenziell lebensgefährlich - und verbreitet sich wieder weltweit. 2018 stieg die Zahl der gemeldeten Masern-Fälle auf 229.000. Dabei ist ein lebenslanger Schutz schon nach einmaliger Impfung sehr hoch.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.875
Durchschnitt: 3.9 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nichts ist so gefährlich

wie Chlamydien.
Da es aber "jeder hat" (wohlbemerkt eine sexuell transmitted desease...) bekommt man kaum eine zureichende Behandlung- auch mangels Forschung.
Ich denke, auch Masern sollten einfach alle haben, dann erübrigt sich die Bekämpfung- zumindest nach obiger Logik...;)
Oder wird neuerdings nur als Krankheit postuliert, wogegen es einen Impfstoff gibt? Dann willkommen in der Welt der Placebo-gesunden

Kein Wunder

Kein Wunder dass diese Krankheit sich wieder verstärkt ausbreitet. Und Masern ist nicht die einzige Infektion die wieder auf dem Vormarsch ist.

Ganz einfach

Impfpflicht für Alle, so wie es früher in einigen Ländern mal war.
Problem bekämpft.

@15:52 von ophorus

"wie Chlamydien.
Da es aber "jeder hat" (wohlbemerkt eine sexuell transmitted desease...) bekommt man kaum eine zureichende Behandlung- auch mangels Forschung."

Verstehe Ihren Post nicht so ganz. Es gibt gegen Chlamydien, wie gegen viele Infektionskrankheiten, keine Impfung. Man behandelt die Infektion mit Antibiotika. Wie bei vielen anderen bakteriellen Infektionen.

Forschung ist kein Wunschkonzert. Sonst gäbe es schon eine Impfung gegen HIV-Infektionen. Dafür wurden schon Millionen in der Forschung versenkt, ohne Erfolg.

Seien wir also froh über alle Impfungen die es gibt.

Ihr Neunmalklugen von

Ihr Neunmalklugen von Impfverweigerern.
Ich hoffe ihr seid stolz auf euch.

Tja wenn sich die Leute nicht

Tja wenn sich die Leute nicht mehr Impfen lassen....

15:52 von ophorus

Ich verstehe Ihren Beitrag nicht.
Chlamydien sind Bakterien. Diese kann man mit Antibiotika bekämpfen.

Masern wird durch ein Virus ausgelöst. Gegen Viren gibt es keine Medizin, es können nur Symptome bekämpft werden. Aber man kann das Immunsystem mit Impfungen trainieren. Das ist nicht viel anders, als seine "Mukis" oder seine "grauen Zellen" zu trainieren. Wenn es dann soweit ist, ist man auf jeden Fall besser dran, als ohne Training.

Danke an die

Danke an die Impfverweigerer.

Schon einmal eine durch Masern ausgelöste Panencephalitis gesehen?

Einstein: zwei Dinge sind unendlich, das Weltall und die menschliche Dummheit. Beim Weltall bin ich mir nicht sicher.

Sterblichkeitsrate 1:1.000

Also man sollte vor Panikmache warnen.

In westlichen Ländern stirbt statistisch betrachtet nur ein Kind von 1.000 Masernerkrankten Kindern.

@ 16:05 von SydB

Ob die Krankheiten auf dem Vormarsch sind bezweifele ich.
Es gibt schlicht immer mehr Menschen, insbesondere in den Regionen, in denen medizinische Versorgung eher ein Witz ist. Die paar Kinderärzte gibt es da oft nur in der Hauptstadt.
Daher wundert es mich nicht, dass immer mehr Fälle registriert werden.

Obwohl man das schon wieder positiv sehen kann: Früher wurden die vielleicht gar nicht erst erfasst, jetzt hat man das Ausmaß richtig erkannt und kann etwas unternehmen.

@15:52 von ophorus

"Nichts ist so gefährlich
wie Chlamydien."

Das ist so nicht ganz richtig. Früh erkannt ist die Infektion meist gut therapierbar. Für die Früherkennung, die kein Problem darstellt, ist man allerdings selbst verantwortlich.

"...bekommt man kaum eine zureichende Behandlung- auch mangels Forschung."

Das ist falsch.

@ophorus

"Nichts ist so gefährlich wie Chlamydien.
Da es aber "jeder hat" (wohlbemerkt "eine sexuell transmitted desease...) bekommt man kaum eine zureichende Behandlung- auch mangels Forschung."

Chlamydien treten nur bei 6% der Bevölkerung auf. Es gibt Therapien und natürlich gibt es auch eine Impfungen. Eine andere Krankheit zu verharmlosen, nur weil es bei einer Krankheit aber keine Impfung gibt, ist aber boshaft!

Masern verlaufen in Europa 3:1000 Fälle tödlich. In der dritten Welt sogar 250:1000 Fälle. Dazu kommen 1:5000 Fälle dauerhafte Hirnschädigungen.

Impfverweigerer strafrechtlich Belangen!

Vor kurzem wurde doch berichtet, dass Impfverweigerer seitens der WHO als globale Bedrohung angesehen werden. Hier müssen endlich Konsequenzen für eben diese her!

@16:56 von desputin

"In westlichen Ländern stirbt statistisch betrachtet nur ein Kind von 1.000 Masernerkrankten Kindern."

Wenn die Wahrscheinlichkeit auf einen Sechser plus Zusatzzahl im Lotto bei 1:1000 läge, würde ich mit meinen letzten paar Kröten Lotto spielen.

Wenn in einem Beipackzettel unter Nebenwirkungen die Todeswahrscheinlichkeit mit 1:1000 angegeben wäre, würde ich lange überlegen, ob ich das Medikament nehmen sollte.

@desputin

"nur ein Kind von 1000" ist Statistik, solange es nicht das eigene ist.

Und da haben Sie die häufigen Spätfolgen bei erkrankten kleinen Kindern noch gar nicht erwähnt.

Das alles ist zudem völlig überflüssig, wenn ein so guter Schutz bestehen könnte und bei einer durchgeimpften Bevölkerung der Masern-Erreger (und andere Virenerkrankungen) praktisch ausgemerzt wird.

Impfflicht!

Wieviele Kinder müssen sterben, bevor es eine Impfpflicht gibt?

@16:56 von desputin

"Also man sollte vor Panikmache warnen.
In westlichen Ländern stirbt statistisch betrachtet nur ein Kind von 1.000 Masernerkrankten Kindern."

Bleibende (oft auch geistige) Behinderungen sind auch nicht gerade erstrebenswert.

Vor den Folgen einer Infektion zu warnen ist m.E. keine Panikmache.

@deputin, 16:56

In westlichen Ländern stirbt statistisch betrachtet nur ein Kind von 1.000 Masernerkrankten Kindern

Das ist sehr tröstlich für alle Eltern, die 1000 Kinder haben. Schließlich überleben dann ja 999. Was machen aber Eltern, die nur wenige oder gar nur ein Kind haben?

Masern sind tödlich!

In Madagaskar, einem der ärmsten Länder der Erde, vollzieht sich vollkommen unbeachtet von der Weltgemeinschaft eine humanitäre Katastrophe in Form einer landesweiten Maserepidemie: Über 60.000 Menschen haben sich bereits angesteckt, mindestens 581 Kinder und Erwachsene sind bisher gestorben. Die Dunkelziffern dürften noch weitaus höher liegen. Und dies, weil der Staat nicht willens oder in der Lage war, flächendeckend zu impfen. Viele Madagassen verweigern aus Unkenntnis auch die Impfung, weil sie dem versagenden Staat - und hier im Gegensatz zu Deutschland wirklich aus sehr guten Gründen - zutiefst misstrauen. Angesichts der heutigen Impfmöglichkeiten völlig unnötigen Verluste an Menschenleben kann man die gestörte Beschränktheit der Impfgegner noch viel weniger fassen.

Impfung ist Gesellschaftsschutz

Wenn ich mein Kind gegen Masern impfe, dann ist das nicht nur zum Wohl meines eigenen Kindes, sondern auch um andere nicht anzustecken, die die Krankheit nicht “so einfach wegstecken” wie mein Kind.
Masern sind besonders gefährlich für Erwachsene und dort besonders für Schwangere.
Es wäre schon gut, wenn man sich ausreichend informierte, bevor die Auswirkungen eines Erregers so heruntergespielt werden.

17:12 von Anna-Elisabeth

Wenn in einem Beipackzettel .....
.
den Zusammenhang verstehe ich nicht !
wie hoch ist die Gefahr durch die Impfung zu sterben ??
also bei einer Erkrankung ohne Impfung bei 1 : 1.000

1:1000

@Anna-Elisabeth
Ja, wenn es Lotto wäre, wär es toll.
1:1000 Ist die Zahl vom RKI.
Das CDC ("Amerikanisches RKI") geht eher von 1:500 - 1:1000 aus.
Noch bessere Quoten hat man mit den Komplikationen bei Masern. 20-30% laut RKI.
So hat man Gelegenheit 1-2 Wochen sein Kind zu betreuen.
Und wenn das noch nicht reicht gibt es die Zusatzspiel „SSPE“
Mit einer Gewinnwahrscheinlichkeit von 2 bis 6:10.000 (bei Infektionen unter 5 Jahren). SSPE ist nicht heilbar und man kann dann sein Kind beim Abbau der geistigen und körperlichen Funktionen zusehen. Der Tod ist mit 95% wahrscheinlich. Schlimm ist es, wenn das Kind unter einem Jahr ist, wenn es sich infiziert. Das Immunsystem bei Kindern unter 1 Jahr ist noch nicht voll entwickelt, weshalb eine frühere Masernimpfung nicht die gewünschte Immunisierung bringt. Der indirekt geschilderte Fall einer Infektion eines Babys in einer Kinderarztpraxis mit der Spätfolge SSPE kann nachgelesen werden.
Wenn es dem Esel zu gut geht …

Menschen sind komisch. Alles

Menschen sind komisch. Alles können wir ausrotten. Nur lästige Insekten und Krankheit nicht. Was ist an einer Impfung auszusetzen?

Zusammenhang

Gemeint war, dass in anderen Zusammenhängen eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu 1000 sehr hoch ist, z.B. wenn Strassenverkehr so tödlich wäre, oder auch Medikamente (also Beispiel Beipackzettel) oder beim Fliegen.

Die Wahrscheinlichkeit, als Folge der Impfung zu sterben, ist mindestens 1000mal kleiner, vielleicht noch kleiner.

Typische Panikmache

Auf https://de.wikipedia.org/wiki/Masern kann man nachlesen, wie viele Masernfälle es in D zwischen in den letzten 17 Jahren gab: Von 6189 in 2001 bis 1036 in 2017, 2018 sollen es nur 500 gewesen sein. Die Fallzahlen schwanken dabei stark, in einem Jahr sind es 2400, im nächsten 600 und dann irgendwann wieder 2600. Hier kann man die Impfkomplikationen bei Masernimpfungen nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Impfung#Nebenwirkungen. Danach gibt es pro 1000 bis 20000 Geimpften einen Toten (Letalität). Geht man in D bei einer vollständigen Durchimpfung der Bevölkerung pro Jahr von vielleicht einer Million zu Impfenden aus, kommt man auf 50 - 1000 Toten pro Jahr durchschwerwiegende Nebenwirkungen wie vermutlich Enzephalitis oder allergischen Schocks usw. Zur Zeit stirbt aber nur sehr selten mal eine Person wegen Masern, normalerweise stark immungeschwächte Personen...

17:37 von politikunverdrossen

Masern sind tödlich!
.
in Ländern die nicht über unsere high tec Medizin verfügen, definitiv
bei uns kann man das Leben möglicherweise eben durch einen immensen medizinischen (sprich finanziellen) Aufwand retten
Viele Madagassen verweigern aus Unkenntnis auch die Impfung,
Hierzulande eben dem Zeitgeist geschuldet,
entsprechend die gestörte Beschränktheit der Impfgegner

Impfstatus überprüfen?

Inwieweit wird denn der Impfstatus bei jeglicher Art der Einreise in die EU bzw in einzelne Mitgliedsländer überprüft?
Oder interessiert sich keine Behörde dafür?
Wenn die Erkrankung so schlimm sind, müsste doch jeder Einreisende überprüft werden!

idelogisch verblendete Impfgegener

Warum dürfen diese gewissenlosen Eltern eigentlich ihren Kindern den Impfschutz verweigern, diese nach wie vor in Kitas und öffentliche Schulen schicken? Dummheit allein ist das nicht.

Mal etwas sachlicher bitte

97% der Eltern in Deutschland entscheiden sich für die erste Masernimpfung- ohne gesetzlichen Zwang. Im Mittel von 8 EU Ländern die seit längerem eine Impfpflicht für Masen haben liegt die Quote bei 95% (laut ECDC und/oder der WHO erfassten Werten).

Die Freiheit (und auch Qual) selbstbestimmt zu entscheiden führt also zu keinen schlechten Werten bei der Masernimpfung. Die stärksten Ausbrüche der Masern in der EU waren aber in Bulgarien 2010 und Tschechien 2015 (beide mit Impfpflicht gegen Masern oder was immer dort damit gemeint ist).

In der EU gibt es 28 verschiedene Impfempfehlungen und global viele Berichte die das Ziel der WHO mit der Masernausrottung aufgrund der Wirkung der Impfung in Frage stellen. Fordern wir also besser mehr Forschung und Aufklärung.

Wenn man als Erwachsener "vor 1970" unsicher ist, kann man sein Blut testen und weiß dann ob man immun ist- man soll ja auch keine Antibiotika nehmen wenn man keine Bakterien hat

@16:56 von desputin

„In westlichen Ländern stirbt statistisch betrachtet nur ein Kind von 1.000 Masernerkrankten Kindern“

Nur 1:1000? Das bedeutet, dass es ohne Impfung in D mehrere 100 tote Kinder im Jahr gäbe. Eindrücklicher kann man den Nutzen der Impfung nicht demonstrieren.

Der größte Feind der Impfung ist ihr Erfolg. Die Menschen nehmen die Krankheit nicht mehr ernst, weil sie kaum mehr auftritt. Nur 500 Fälle in D? Ohne Impfung wären es 500000.

@ SydB, um 16=05

Die Tatsache allein, dass die Masern sich wieder verstärkt ausbreiten, weil das auch andere Infektionen “auf dem Vormarsch“ sind, ist ja nun keine einleuchtende Begründung.
Ich sehe den Hauptgrund in der unsinnigen Impfverweigerung vieler Eltern.
Ich kann mich nicht erinnern, dass meine Eltern auch nur einen Augenblick gezögert hatten, uns Kinder impfen zu lassen; das gilt auch für die Eltern aller meiner zahlreichen Jugendfreunde.

Kosten von Impfkampagnen

Und wenn in D alle Kinder eines bestimmten Jahrgangs gegen Masern geimpft werden würden, würden bei der Masern + Mumps + Röteln Impfung für den Steuerzahler Gesamtkosten von etwa einer Million mal 45 Euro pro Jahr anfallen (also 45 Millionen), plus die Arbeitszeit der Ärzte und anderes Personal in Arztpraxen (geschätzte 500.000 Arbeitsstunden und 25 Millionen Euro).

Dazu kommen noch all die anderen Impfungen und deren Wiederholungen.

Schließlich bringt das alles nichts wenn die Krankheit nicht weltweit komplett ausgerottet wird. Ist das realistisch? Bei Pocken hat es geklappt aber kann es auch bei Masern klappen (auch in den Slums Asiens, Afrikas oder Südamerikas)? Touristen schleppen das Virus irgendwann wieder ein und wenn wir dann nicht auf ewig alle Menschen in D und Europa durchimpfen wird die Gefahr viel größer als kleiner werden, weil die Bevölkerung, die mit einer Krankheit nicht ständig konfrontiert wird, viel empfindlicher wird.

@17:44 von Sisyphos3

den Zusammenhang verstehe ich nicht !

Es geht mir nur darum, deutlich zu machen, dass man gleiche Wahrscheinlichkeiten (Lottogewinn, Krankheit, Tod) unterschiedlich beurteilen kann.
Beim Lotto würde man von einer relativ hohen Wahrscheinlichkeit (bei 1:1000) auf einen Gewinn ausgehen.
Bei gleichem Verhältnis von einer geringen Wahrscheinlichkeit - z.B bei Nebenwirkungen von Med. oder Infektionen, die zum Tode führen können - auszugehen, finde ich persönlich reichlich gewagt. Aber dies sieht sicher jeder für sich anders.

@ desputin, um 16:56

NUR ein Kind von 1000 stirbt.
Ja, wenn das so ist, ist ja wirklich alles paletti. Keine Panik!
Ihnen scheint nicht klar zu sein, wie es sich anfühlt, sein Kind zu verlieren, sonst hätten Sie das so nicht formuliert.

@ um 16:46 von Walon Vau

//Ihr Neunmalklugen von
Ihr Neunmalklugen von Impfverweigerern.
Ich hoffe ihr seid stolz auf euch.//

Das ist eine sehr unreife Aussage. Es gibt sicher Verweigerer von Impfungen, die unbegründet diese ablehnen oder einfach aus Faulheit heraus. Aber ich bin überzeugt, dass es genügend Menschen gibt, die eine Impfung begründet ablehnen. Denn es gibt keinen anständigen Arzt/in, der/die eine Impfung als frei von möglichen Nebenwirkungen empfehlen kann.

jeder in meinem Alter

hat noch die Narbe auf dem Oberarm von der Pockenimpfung, die damals (1960'er)vorgeschrieben war. Auch Schluckimpfung gegen Polio war Pflicht. Diese beiden Krankheiten konnten so zurückgedrängt werden, dass keine Gefahr mehr von ihnen ausgeht - und zwar ausschließlich durch die Schutzimpfungen. Es ist mir unbegreiflich, wie man das einfach ignorieren kann.

@ um 17:09 von c00nstar

//Impfverweigerer strafrechtlich Belangen!
Vor kurzem wurde doch berichtet, dass Impfverweigerer seitens der WHO als globale Bedrohung angesehen werden. Hier müssen endlich Konsequenzen für eben diese her!//

Wie viel ist Ihnen Ihre Gesundheit wert? Tatsache ist, dass nicht alle Impfungen ohne Komplikationen verlaufen. Sollte es also Konsequenzen für "Impfverweigerer" geben, wie viel sollen die betroffenen Menschen erhalten, wenn Komplikationen auftreten?

Berechtigung auf die eigene Gesundheit und auf Kosten von anderen ist nicht besser als persönliche Bereicherung auf Kosten der anderen. Nimmt man diese Einstellung als Grundlage, so lässt sich jeder Präventivkrieg legalisieren, weil man in jedem Fall einen !möglichen! Feind beseitigt.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ 17:55 von nocheinbenutzer -> Mißverständnis

Hier liegt ein schweres Mißverständis vor.
Gemäß Tabelle in Wikipedia gibt es eine Letalitätsrate von 1/1000 bis 1/20.000 bei erkrankten Personen.
Nach Impfung beträgt die Letalitätsrate 0.

@17:50 von Name0815

Zunächst Danke für Ihre Antwort.

"SSPE ist nicht heilbar und man kann dann sein Kind beim Abbau der geistigen und körperlichen Funktionen zusehen."

Es ist noch nicht lange her, dass ich beruflich mit einem jungen Familienvater mit SSPE zu tun hatte. Es sind u.a. diese beruflichen Erfahrungen, die mich bei solchen Themen biestig werden lassen.

"Impfverweigerer strafrechtlich Belangen!"

Soweit kommt es noch! Ich bin Herr meines Körpers und lasse mich von niemand zwingen.
Die Natur ist die Natur! Lass den Körper sein eigenes (gesundes) Immunsystem aufbauen!
Ich bin jetzt 57 (ungeimpft) und habe seit ca. 35 Jahren kein Arzt gesehen!
... auch wenn ich mal für 1,2 Tage Fieber hatte.

Pflichtimpfung ist angesagt

Wichtige Impfungen zur Pflicht machen, egal was die Eltern, die dadurch ihre Kinder und andere gefährden, sagen. Es kann nicht ein, dass Traumtänzer soviel Einfluss haben. Wenn sie sich selber gefährden wollen, sollen sie über rote Ampeln am Fußgängerübergang gehen. Es steht ihnen frei.

@18:31 von frosthorn

"Diese beiden Krankheiten konnten so zurückgedrängt werden, dass keine Gefahr mehr von ihnen ausgeht - und zwar ausschließlich durch die Schutzimpfungen. Es ist mir unbegreiflich, wie man das einfach ignorieren kann."

Ich finde, dies hat 'dr.bashir' mit
"Die Menschen nehmen die Krankheit nicht mehr ernst, weil sie kaum mehr auftritt." richtig beschrieben.

Da, wo Erfahrung UND Wissen fehlt, kann man sich Fransen an den Mund reden - man dringt nicht durch.

@Frankyboy1, 19:57

Soweit kommt es noch! Ich bin Herr meines Körpers und lasse mich von niemand zwingen.

Ja, das ist genau die Einstellung, aus der letztlich die Probleme resultieren. Ob Sie sich wie alle an der Abwehr einer Gefahr durch eine ansteckende Krankheit beteiligen oder nicht, ist nun mal keine Entscheidung, die Sie alleine zu treffen haben, weil Sie eben auch nicht der einzige sind, der die Konsequenzen auszubaden hat. Das erinnert schon eher an "freie Fahrt für freie Bürger". Was ist, wenn man feststellt, dass Sie Träger eines tödlichen Virus sind? Weigern Sie sich dann auch, sich in Quarantäne stecken zu lassen, weil Sie als "Herr Ihres Körpers" sich "von niemandem zwingen" lassen? Könnte sein, dass andere ihre Gesundheit und ihr Leben über Ihr persönliches Recht stellen, jeden anzustecken.

@19:57 von Frankyboy1

"Ich bin jetzt 57 (ungeimpft) und habe seit ca. 35 Jahren kein Arzt gesehen!"

Möglicherweise ein guter Grund, sich dafür bei den geimpften Mitmenschen zu bedanken.

Seien Sie sich aber nicht zu sicher, es gibt viele Menschen, die sich für (fast) unverwundbar halten. Dem Schicksal ist das aber egal.

Eine Impfpflicht halte ich allerdings auch für problematisch.

@ 17:55 von nocheinbenutzer

Sie sollten den von Ihnen verlinkten Artikel noch mal genauer lesen.
Sie bringen da nämlich einiges durcheinander.

Im wiki-Artikel steht das vom 1. Januar 2001 bis zum 31. Dezember 2003, also in drei Jahren, in allen Altersgruppen 3328 Fälle von möglichen Impffolgen registriert wurden (bei etwa 30 Millionen Impfdosen/Jahr). Von diesen Betroffenen trugen vier Prozent einen bleibenden Schaden davon und 1,6 % verstarben.

Dabei sind alle Impfungen gemeint, nicht nur die Masern-Impfungen.

Gruß, zopf.

Die Pharmaindustrie ...

... scheint wohl bei der WHO ein und aus zu gehen. Ich möchte nur an Tamiflu erinnern, dass die Schweinegrippe ausrotten sollte und nur ein billiger Mix aus allen möglichen früheren Impfstoffen war. Dabei haben die Pharmariesen hunderte von Milliarden verdient.
Die Hetzjagd gegen Masern ist dagegen ein Riesengeschäft für die Medizinpanscher. Hier kann man sich mit der WHO-Panikmache eine goldene Nase verdienen.
Eine geforderte Impfpflicht für alle ist für mich ein eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen und das ohne den zwingenden Beweis, dass hier absolute Sicherheit geboten wird.
Jedes unnötige Impfen, auch gegen Masern, schwächt das Immunsystem des Menschen und lässt ihn dann für einfachste Viren anfällig werden. Und hier besteht dann eher die Möglichkeit, dass dann ein Befall tödlich ausgeht.

@Frankyboy1

Sie profitieren von ihrer durchgeimpften Umgebung.

@ Frankyboy1, um 19:57

Naturbursche Sie!
Aber Sie haben Recht.
Man sollte diejenigen strafrechtlich belangen, die an Pocken erkranken, weil sie sich nicht haben impfen lassen; und die dadurch auch noch das Leben anderer gefährden, die sie möglicherweise angesteckt haben.

Und das mit dem jahrzehntelang nicht gesehenen Arzt war bei mir auch so. Gefragt, wer mein Hausarzt sei, zuckte ich bis Mitte 50 nur mit den Schultern.
Aber ich gebe ja zu: Ich bin geimpft.
Ich Weichei.

"Impfverweigerer strafrechtlich Belangen!"

Wer Verschwörungstheorien hinterher hechelt, wird wohl auch eher Anhänger dieser unseeligen Kampagne gegen vorbeugende Impfungen sein. So wohl auch Frankyboy1, der von seinem möglicherweise außergewöhnlich starken Immunsystem auf andere schließt, ohne sich auch nur annähernd Gedanken zu machen, wie es Schwächeren ergehen könnte. Nein, Impfpflicht wäre schon angeraten. Wer dies nicht tut- und ich rede hier in erster Linie von Kleinkindern, die rechtzeitig Impfschutz bekommen müssen- betreibt eine Art vorsätzliche Körperverletzung . Klingt provokant? Soll auch so sein.
Wer sich partout daran nicht halten will, sollte auch nicht den Vorteil öffentlicher Krippen und Kindergärten genießen dürfen. Bleibt unter euch und steckt nicht Unschuldige an.

@ 19:57 von Frankyboy1

Zunächst meinen Glückwunsch zu Ihrer Gesundheit und dem starken Immunsystem.

Ich hätte aber noch einige (rhetorische) Fragen.

An wieviele Personen mit einem weit schwächeren Immunsystem und schwächerer Konstitution, gaben Sie denn in all diesen Jahren, die Erreger einer Infektion die Sie gerade hatten, mit der ihr Körper aber spielend klar kam, weiter ?

An die alte Frau, die beim Bäcker vor Ihnen stand ...
über den Einkaufswagen im Supermarkt an die Frau, die ihn nach Ihnen benutzte, die den Infekt wiederum an ihr kränkliches Baby weitergab ... ?

Sind diese möglicherweise von Ihnen infizierten Personen auch so gut mit den Infekten fertig geworden wie Sie ?

Oder haben Sie noch nie darüber nachgedacht, daß Sie auch andere Menschen infizieren können, auch wenn Ihr Körper gut damit klar kommt und nur leichte Symptome entwickelt ?

Gruß, zopf.

"Impfverweigerer strafrechtlich Belangen!"

Wer Verschwörungstheorien hinterher hechelt, wird wohl auch eher Anhänger dieser unseeligen Kampagne gegen vorbeugende Impfungen sein. So wohl auch Frankyboy1, der von seinem möglicherweise außergewöhnlich starken Immunsystem auf andere schließt, ohne sich auch nur annähernd Gedanken zu machen, wie es Schwächeren ergehen könnte. Nein, Impfpflicht wäre schon angeraten. Wer dies nicht tut- und ich rede hier in erster Linie von Kleinkindern, die rechtzeitig Impfschutz bekommen müssen- betreibt eine Art vorsätzliche Körperverletzung . Klingt provokant? Soll auch so sein.
Wer sich partout daran nicht halten will, sollte auch nicht den Vorteil öffentlicher Krippen und Kindergärten genießen dürfen. Bleibt unter euch und steckt nicht Unschuldige an.

20:39 von parsival077

sollte auch nicht den Vorteil öffentlicher Krippen und Kindergärten genießen dürfen. Bleibt unter euch und steckt nicht Unschuldige an.
.
das wäre zum Beispiel ne sinnvolle Vorgehensweise

18:31 von frosthorn

jeder in meinem Alter

hat noch die Narbe auf dem Oberarm von der Pockenimpfung, die damals (1960'er)vorgeschrieben war. Auch Schluckimpfung gegen Polio war Pflicht. Diese beiden Krankheiten konnten so zurückgedrängt werden, dass keine Gefahr mehr von ihnen ausgeht - und zwar ausschließlich durch die Schutzimpfungen. Es ist mir unbegreiflich, wie man das einfach ignorieren kann.
////
*
*
Weil es nicht zu den Gedanken zu unkontollierten Import von 2015 gepasst hätte.
*
Die wurden auch zusammen mit P abgetan.

19.57 Frankyboy1

Sie haben meine volle Zustimmung.
Von ernährungsbedingten Krankheiten die tödlich verlaufen und übergewichtigen Kinder mit bleibenden Schäden spricht
kaum jemand.

Hier wird einiges vermischt

Hier wird einiges vermischt und bedenklich unkritisch behandelt.
Die Leute, die Impfungen gegen alles Mögliche und Unmögliche verteidigen, übertreiben in ihrem Fanatismus und fordern Impfpflicht.
Persönlichkeitsrechte oder auch nur der Ansatz eines kritischen Hinterfragens des Nutzens (für den Menschen, nicht die Pharmaindustrie !) gibt es da gar nicht.
Auf der anderen Seite gibt es natürlich sinnvolle Impfungen. Die werden aber leider durch die in den letzten Jahren immer mehr aufkommenden sinnlosen (wie gehabt, abgesehen von den Pharmaunternehmen) in ein schlechtes Licht gerückt.
Gegen Masern impfen ist so ein Zwischending. Kann man machen und kann man sinnvoll finden, kann man aber auch lassen. In Deutschland gibt es kaum Masern. Jaja, schon klar: Weil alle anderen sich haben impfen lassen.
Die Diskussion hier geht am Thema des Artikels vorbei, denn nicht Deutschland ist das Problem. Was nützt eine Impfpflicht hier, wenn die Menschen auf den Philippinen daran erkranken ?

20:28 von Connie_089 Die Pharmaindustrie ...

"jedes unnötige impfen...lässt ihn dann für einfachste viren anfällig werden."

und das wissen sie weil sie ärztin sind - nehme ich an!?

eine impfung funktioniert eigentlich eher anders herum - heißt der körper baut sein immunsystem aus in dem spezifische antikörper gebildet werden, die im ernstfall als "blaupause" dann wieder abgerufen werden können..

mich irritiert dabei immer wieder, wie wissenschaftliche erkenntnisse in namen eines "glaubens" einfach verdreht werden..

und nur um das mal klar zu stellen: ich traue der pharmaindustrie durchaus üble dinge zu und glaube fest daran, dass gerade in sachen medizin manchmal weniger mehr ist!

aber man sollte dabei irgendwie immer noch auf dem boden der tatsachen bleiben - impfungen haben die gesundheit (und das überleben) gerade von kindern deutlich verbessert!

wer sein kind nicht impft ist fahrlässig seinem kind und anderen kindern gegenüber!

Nicht impfen...

Ich habe nichts gegen Impfgegner. Nur eins: bleibt unter Euch, bleibt von mir fern.

Wissenwertes

Sind hohe Impfraten gleichbedeutend mit niedrigen Erkrankungszahlen?
Schon 2009 hatte die WHO im Rahmen der 1. Nationalen Impfkonferenz in Mainz eine Übersicht vorgelegt, die den Zusammenhang zwischen Impfraten und
Maserninzidenz (Erkrankungszahlen pro 100.000 Einwohner) darstellt. Das Eliminierungsziel für Masern von 1 Fall pro 1 Million Einwohner – für Deutschland
also ca. 82 Fälle pro Jahr – will man mit Impfraten von über 95% erreichen. Die Darstellung zeigt jedoch, dass das so nicht klappt. Dort haben Länder, die über 95% geimpft haben, bis zu 1000mal so viele Erkrankte, wie Länder mit Impfraten von 85-90%. Ein Land, bei dem nur 73% geimpft waren, hatte nur 1-10% derErkrankungsfälle von Ländern, in denen die Impfrate über 95% lag.
In der internationalen medizinischen Fachliteratur finden sich zahlreiche Beiträge, die das Versagen der Masernimpfung trotz höchster Impfraten, etwa an Schulen
beschreiben.

20:48 von Sisyphos3

//20:39 von parsival077
sollte auch nicht den Vorteil öffentlicher Krippen und Kindergärten genießen dürfen. Bleibt unter euch und steckt nicht Unschuldige an.
.
das wäre zum Beispiel ne sinnvolle Vorgehensweise//

Hatte ich auch zunächst gedacht, aber spätestens im Schulalter kann man das Kind nicht mehr stellvertretend für die Eltern bestrafen.

Ich halte es für unverantwortlich

der Menschen die sich nicht impfen lassen wollen,es sei denn es liegen ärztliche Gründe vor . Ich persönlich habe alle wichtigen Impfungen schon von Kindheit an bekommen und lasse mein Impfpass regelmäßig von meinen Hausarzt überprüfen.

Komplett gegenteilige Darstellung im Originaldokument

14. Februar 2019 um 21:21 von frontranger

Lieber Teilnehmender, die von Ihnen zitierte Übersicht lässt sich im offiziellen Abschlussdokument der 1. Nationalen Impfkonferenz, Mainz, 2009, nicht finden. Tatsächlich aber stellt der offizielle Bericht in seinen Beiträgen und Übersichten exakt gegenteilige Aussagen dar, wie Sie in Ihrem Beitrag schildern.
Tut mir Leid. Ihr Versuch war sicherlich engagiert. Vielleicht, wenn Sie eine Fundstelle angeben können zu Ihrer Meinung, damit eine objektive Verifikation möglich wird.

Am Thema vorbei

14. Februar 2019 um 20:56 von Silverfuxx

Klar. An Masern erkrankte Menschen von den Philippinen werden es auch nie nach Deutschland schaffen - obwohl, verdammt: sind ja nur 13 Flugstunden in einer globalisierten Welt. Touristen, Geschäftsreisende, Diplomaten, Ehepartner, Studierende, ...
Merke: 1 infizierte Person kann genügen für eine Katastrophe, wenn sie auf 82 Mio. Nichtgeimpfte trifft.
Ohnehin ein sinnloses Szenario. Denn nach wie vor treten auch ohne Hilfe aus den fernen Philippinen Mastern endemisch in Deutschland auf. Also: besser impfen lassen.

21:28 von Anna-Elisabeth

so war das auch nicht gemeint
aber es dürfte ja eher um Probleme gehen im Alter von 0 ... 1 Jahren
ein Kind in dem Alter wird gelegentlich noch nicht gegen alles geimpft sein
wenn ältere einen Impfschutz haben (also geringe Impflücken), ist ein Schutz gewährleistet
und wenn das Kind dann geimpft werden kann ist es ohnehin nicht mehr gefährdet

@ 20:48 von Sisyphos3

Zitat: "sollte auch nicht den Vorteil öffentlicher Krippen und Kindergärten genießen dürfen. Bleibt unter euch und steckt nicht Unschuldige an.
.
das wäre zum Beispiel ne sinnvolle Vorgehensweise"

Aber wie wollen Sie es bewerkstelligen ?

Werden Impfgegner gezwungen ihr Leben auf einer Quarantäneinsel zu verbringen oder müßen die alle eine Lazarusklapper tragen ?

Ich fürchte die werden beides als Beschneidung ihrer Freiheit betrachten.

Gruß, zopf.

Am Thema vorbei ?

Ne, gerade nicht. Hier wird die ganze Zeit am Thema vorbei diskutiert.
Im Artikel geht es um die weltweiten Zahlen der Masern-Infektionen. Deutschland wird am Rande erwähnt, und zwar mit 500 Fällen !
Und hier kommen dann Leute und fordern Impfpflicht (für 82 Millionen Einwohner ? Oder 1 Million jährlich geborene Kinder ?).
DAS ist am Thema vorbei.
Wenn in fernen Ländern Infektionskrankheiten vermehrt auftreten und der obrigkeitshörige Deutsche daraus Impfpflicht konstruiert, hat das mit dem Thema nicht mehr zu tun.

Außerdem geht es um Masern und nicht um die Pest. Soviel zur `Katastrophe´.
Aber die heutige Sagrotan-Generation...

Meine Generation (Jahrg. '59)

Meine Generation (Jahrg. '59) musste durch Masern, Mumps und Keuchhusten und wir haben es überlebt. Wir sind allerdings auch keine Generation, die von ihren Helikoptereltern großgezogen wurden, die schon nach Desinfektionssprühdosen schreien, wenn das eigene Kind mal im Dreck spielt. All diejenigen, die ihr Immunsystem mit allen möglichen Vorsichtsmassnahmen ins Koma hätscheln, werden sich wundern, wenn sie in die Jahre kommen.

D hat ca 80 Mio Einwohner....

davon sind ca. 500 an Masern erkrankt....oder habe ich die Zahl im Bericht falsch interpretiert?

Egoismus

14. Februar 2019 um 21:13 von Eu-Schreck

Auch ich habe nichts gegen Impfgegner. Sie dürfen ruhig in meiner Nähe sein. Denn meine gesamte Familie, also auch ich, sind geimpft. Da droht kein Risiko.
Schade wäre allein, wenn Impfgegner dann doch an einer Standardinfektion erkranken, und ich dann für die Kollegin, den Kollegen während der Phase der Rekonvaleszens mitarbeiten muss. Kollegial, klar, aber doch irgendwie egoistisch. Aber das mache ich auch bei den Kolleginnen und Kollegen, die unbedingt Risikosportarten frönnen müssen. Gerne. Denn ich bin ja kollegial.

warum auf die "Impfgegner" schimpfen?

die geimpften können sich doch beruhigt zurücklehnen ... die andern sind im Fall der Fälle doch selber Schuld?

Darstellung: