Ihre Meinung zu: Airbus verkündet Aus für Passagierflugzeug A380

14. Februar 2019 - 7:55 Uhr

Aus für das größte Passagierflugzeug der Welt: Airbus stellt die Produktion des A380 ein. Die letzte Auslieferung sei 2021 geplant, teilte der Konzern mit. Tausende Arbeitsplätze sind betroffen - auch in Deutschland.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ist trotzdem ein tolles

Ist trotzdem ein tolles Flugzeug. Als Passagier sehr komfortabel und verglichen mit der 777 sehr leise.

Tausende Fachkräft für den Arbeitsmarkt

Die Fachkräfte von Airbus, die jetzt auf den Arbeitsmarkt kommen sind laut Bertelsmann Stiftung hochwillkommen und werden dringend benötigt. Sie können den Fachkräftemangel in Deutschland verhindern. Arbeitgeber, die den Fachkräftemangel immer beklagt haben, werden sich um diese Fachkräfte reißen. Die zukünftigen Ex-Mitarbeiter von Airbus haben die besten beruflichen Aussichten. Die deutsche Wirtschaft dankt Airbus, dass das Unternehmen dem Arbeitsmarkt Fachkräfte zur Verfügung stellt.

... vielleicht geht dann die

... vielleicht geht dann die Produktion der anderen Modelle etwas schneller...
Es gibt Airlines die auf Flugzeuge warten, aber Airbus kommt mit der Produktion nicht hinterher...

Fehlplanung von Anfang an.

Die A380 wurde von der Politik geplant und finanziert mit dem Ziel Amerika zu übertreffen. Dabei war ersichtlich, von Anfang an, das die A380 zu spät kam, zu groß war, zu teuer in der Anschaffung und zu teuer im Verbrauch und Unterhalt. Dazu kam das die Fluggäste nicht umsteigen möchten an einem zentralen Riesenflughafen, sondern direkt fliegen möchten zum Bestimmungsort. Hier gibt es hervorragend Flugzeugtypen , auch bei Airbus. Schlimm das die Mitarbeiter wieder die Rechnung bezahlen und gekündigt werden. Es zeigt aber auch an das die Auftragslage bei Airbus besser sein könnte.

Der A380...

ist wie die EU: klingt super; ist aber überdimensioniert, überplant und zu teuer. Letztendlich braucht und will ihn niemand (es sei denn, es gibt ordentlich Rabatte).

Deutschland schafft sich ab.

Deutschland schafft sich ab. Sarrazin ist ein Genie, das schon so früh erkannt zu haben. Die Geschwindigkeit mit der dies passiert ist jedoch schier unfassbar ...

Hier zeigt es sich mal wieder,

wie wichtig es ist, dass sich Regierungen aus Prestigedenken ins Marktgeschehen einmischen.
Der A380 wurde nicht aus Markbedürfnissen aufgelegt.

Ähnlich verhält es sich z.B. mit Tempolimit, Diesel- statt ausreichende Elektrosubventionen oder Stuttgart 21.
Auch hier wird ohne Rücksicht auf Verluste die Uhr in die falsche Richtung gedreht. Die Arbeitnehmer und die Bevölkerung werden die Folgen tragen müssen.

BER

Na, dann kann ja das von Wowereit geforderte doppelstöckiger Terminal wieder abgerissen werden. Wowereit forderte für diesen in homöopathischen Dosen gebauten Airbus den Ausbau des Flughafens auf das doppelstöckige Terminal, wodurch der Feuerschutz und alles andere auf die höheren Passagierzahlen ausgelegt werden musste, was bislang nicht gelang.

Umwelt

Mir sind sowieso gefühlt im letzten Jahrzehnt zu viele Menschen „abgehoben“.
Alle reden von Nachhaltigkeit aber eine Superlative jagt die nächste. Die Politik schiebt derzeit schon wieder ein unsinniges Projekt an - Elektroautos als Alternative zum Verbrennungsmotor.
Wohin soll die Reise auf unserem wundervollen Planeten nur gehen wenn alle umherfliegen oder sich mit E-Mobilität fortbewegen? Weniger ist mehr! Ich wünschte ein Ruck ginge durch unsere Gesellschaft.

re silverbeard

"Der A380 wurde nicht aus Markbedürfnissen aufgelegt."

Die Boeing 747-8 auch nicht.

Schade, dass die ganzen Schlaumeier nicht rechtzeitig bei Boeing und Airbus angestellt wurden.

re cheffe

"Deutschland schafft sich ab. Sarrazin ist ein Genie, das schon so früh erkannt zu haben."

Ich wußte noch gar nicht, dass Sarrazin über den A380 geschrieben hat.

@08:06 von coweye

"Ist trotzdem ein tolles Flugzeug. Als Passagier sehr komfortabel und verglichen mit der 777 sehr leise."

Tolles Flugzeug bestimmt. Aber wenn es niemand kaufen will hilft das alles nichts.

Als Passagier kommt es natürlich drauf an, wo Sie sitzen und wie die Fluggesellschaft es eingerichtet hat. Meine Erfahrungen beziehen sich auf die Economy Class der Air France. Da sitzt man genau so, wie in jedem anderen Flieger.

777 kenne ich nicht, fand aber die 787 leiser. Kann aber subjektiv sein.

Slogan ohne Sinnzusammenhang

14. Februar 2019 um 08:38 von chefffe

Den von Ihnen konstruierten Zusammenhang zwischen der pathologischen Islamophobie und Ausländerhetze im wenig patriotischen Buch "Deutschland schafft sich ab" von Herrn Thilo Sarrazin (ich vermute stark, dass Sie nicht Herrn Manuel Sarrazin zitieren) und der Einstellung der Produktion des A380 müssen Sie aber noch belegen. Oder haben Sie einfach einmal einen Ihrem Weltbild genehmen Slogan 'rausgehauen?

dafür gibt es jede soviele Jahren ein Wahlmöglichkeit..

.. um hiermit abzurechnen. aber das passiert nicht.. Wie lange ist jetzt Merkel Bundeskanzlerin??
Nicht nochmal CDU wählen.. wäre eine Option..

re silverbeard

"in Frankfurt wurde extra ein Terminal für diese Riesenflugzeuge gebaut."

Und der wird dafür auch benutzt. Noch für Jahrzehnte.

Weshalb phantasieren Sie von Verlust?

@silverbeard

Die Elektrosubventionen von 600 Mio Euro z.B für das Umsteigen auf Elektroautos wurden jüngst zeitlich expandiert weil nicht mal 1/3 davon in Anspruch genommen wurde. (Nachrichten gestern NDR)
Die E-Autos sind für die Hersteller kein Ersatz für Verbrenner, sondern ein Zusatzgeschäft, um als Zweit-oder Drittfahrzeug noch mehr Autos an den Mann zu bringen.
Doch dieses Zusatzgeschäft stößt an seine Grenzen, wenn es um die benötigen Rohstoffe für den Bau von Akkus geht, deren Abbau in Chile (Lithium) und Zentralafrika (Kobalt) nicht nur extrem umweltunverträglich ist und in weiten Teilen mit unvertretbarer Kinderarbeit einher geht. „Würde Audi den A4 in großer Serie rein elektrisch bauen, müssten sie den halben Weltmarkt an Kobalt leerkaufen.“

Da sind keine Arbeitsplätze

Da sind keine Arbeitsplätze in Gefahr. Das ist nur mal wieder die übliche Panikmache. So wird die Bevölkerung nur auf abstehende hilfszahlungen vorbereitet. Die bauen einfach andere Flieger. Und trotzdem war der Vogel ein Erfolg. Sowas hat Boeing nie gehabt. Man muss ab und zu auch mal einen raushauen. Man kann das Angeben nennen.

Das verstehe trotzdem, wer kann!

Vollbesetzt gibt es kein anderes Flugzeug, das Passagiere zu so geringen Preisen pro Passagier transportieren könnte. Das Problem ist die heute geforderte Flexibilität. Geschäftsreisende wollten mehrere Verbindungen pro Tag, heißt es, und dafür würden kleinere Maschinen reichen, die dafür öfter fliegen. Aber lässt sich das durch die unter dem Strich höheren Einzelkosten für alle, auch die Urlauber, am Markt wirklich durchsetzen? Offenbar schon.

Dennoch wurde der A380 direkt nach Einführung ausdrücklich gelobt, und zwar von den Kunden(!). Er sei unglaublich sparsam, und durch die neue Verbundbauweise auch sehr leicht und dadurch besonders effizient. Wie man nur 15 Jahre später plötzlich selbst die alte, vibrierende, spritsaufende B747 wieder bevorzugen kann, ist mir ein Rätsel. Irgendetwas passt in dieser Geschichte nicht, mindestens ein Puzzleteil fehlt.

Die Frage

Dann muss man sich fragen warum so ein Projekt jemals angegangen wurde und wieviel Steuergelder hierfür verschwendet wurden?
Die nächste Frage geht in Richtung Konsequenzen?
Gibt es Verantwortliche oder wird, wie so üblich, alles so hingenommen?

der Lack ist ab

Sehr interessante Vergleiche sind von den Konsumenten dieser TS-Meldung gemacht worden. Besonders die Schlussfolgerungen hinsichtlich der EU, Griechenland und Sarrazin stimmen haargenau. Die TS hat tolle Leser.

re knorlo

"Dann muss man sich fragen warum so ein Projekt jemals angegangen wurde.

Haben Sie auch nur die leiseste Ahnung, wieviele Zivilflugzeuge schon gebaut wurden, die sich letzlich als Ladenhüter erwiesen haben?

Aber da fehlte wohl einer, der heute schon sagen kann, wie sich das Projekt in 20 Jahren darstellen wird.

re marc19

"Sehr interessante Vergleiche sind von den Konsumenten dieser TS-Meldung gemacht worden. Besonders die Schlussfolgerungen hinsichtlich der EU, Griechenland und Sarrazin stimmen haargenau. Die TS hat tolle Leser."

Ob wohl jeder die subtile Ironie versteht?

Ich hätte es drastischer ausgedrückt: die TS hat viele Leser, die vom Thema keine Ahnung haben, aber trotzdem mitreden wollen.

Was für eine Schlaumeiere...

der A380 hat sich gelohnt, es wurde z.B. viel in neue, leichtere und effizientere Baumethoden investiert und geforscht. Das Wissen ist auch bei kleineren Maschinen anwendbar.

Dazu wurden auch einige Maschinen gekauft und sind noch auf Jahre in der Luft.

Das eine Modellreihe vorzeitig ausläuft, weil sich der Markt verändert ist nichts neues. Airbus geht es insgesamt gut, wozu also jetzt dieses Geschwafel über Steuergelder und sinnlose Investitionen ? Nur weil man jetzt wieder schön moralisch überlegen aufregen kann?

Nach der Logik können wir die ganzen E-Autos eigentlich einstampfen und nicht weiter drüber nachdenken. Aber Fehler gehören zum lernen dazu, auch die vermeintlich teuren.

Aus für A380

Eigendlich ein prima Flieger, der auch aufgrund der hohen Passagierkapazität niedrigere Emmisionswerte pro Kopf einfliegt. Nur scheint er am Markt vorbei entwickelt worden zu sein. Die Airlines heute wollen flexibel sein, das bedeutet, dass ein Ziel zweimal pro Woche mit kleineren Flugzeugen angeflogen wird. Und wenn der große Vogel nicht ausgelastet ist, fliegt er kleinere Gewinnmargen ein, bzw. vielleicht sogar Verluste ein. Daher verlieren die Fluggesellschaften das Interesse am A 380.
Schade darum !

Gruß Hador

immer dieses "Horror"-Szenario "Arbeitsplätze" weg

Das eine Gesellschaft auch anders sehr gut und möglicherweise sogar viel besser funktionieren würde, beweist der Gedanke, das Bedingungslose Grundeinkommen einzuführen. Die Arbeitgeber-Arbeitnehmer-(Zwang-Leistungserbringungs-)Verhältnisse aus der Welt zuschaffen, jeder Bürger könnte sein Hobby zum Beruf machen - sich selbständig. Dabei könnten gemeinschaftlich, gleichberechtigt und völlig ohne hierarchische Strukturen Produkte erschaffen werden... erdacht, erfunden, konstruiert, produziert... jeder für die gesamte Gesellschaft. (und nicht für einzelne Betriebe oder gar Konzerne).

Es waar nur politisch gewollt

Immer wenn Politiker ein Projekt initiieren und vorantreiben wird es ein Desaster siehe, BER, Stuttgart 21, Elbphilharmonie, A400M, Eurofighter Typhoon, Euro Hawk, die gesamte Bundeswehr, (Katastrophen Uschi) Toll Collect, doppelte Energiewende von Merkel, PKW Maut, umweltschädliche E-Autos, Bankenrettung und vieles mehr.

Arme Brexit Briten

Die Flügelproduktion und andere Komponenten für den A380
fallen dann auch noch weg.

Nicht nur.....

der A-380 ist inzwischen unrentabel geworden, sondern auch die 747! Wenn man den Experten glauben darf, verbrauchen die Triebwerke bei beiden Typen einfach zu viel Sprit! Es gab auch von Anfang an leise Zweifel an der kommerziellen Planung. Jeder kann sich selbst ausrechnen, welche Zahlen an Passagieren nötig gewesen wären, um dieses Flugzeug gewinnbringend einsetzen zu können. Die A-380 war eben genauso ein Prestigeobjekt wie die Concorde! Auch die war unwirtschaftlich und wie bei der A-380 war die Begründung ein angeblicher Prestigeerfolg gegenüber Boeing und die Überzeugung, "daß man es kann"! Manchmal sollte man halt doch auf die Betriebskosten und erreichbare Auslastung abstellen, und nicht nur auf Schlagzeilen!

Reflexartige Entrüstung...

Wenn ich es auf die Schnelle korrekt nachgelesen habe, dann hat Airbus im Jahr 2015 mit dem A380 die Gewinnschwelle erreicht und am Ende etwas über 300 Maschinen ausgeliefert.

Das ist sicher kein Riesenerfolg, aber doch irgendwie auch kein Anlass, wieder den üblichen Strauß an Verdächtigungen, Parallelen und Standard-Entrüstungsparolen auszupacken?!

Tatsächlich stellen vermutlich täglich Unternehmen Produkte ein, von denen sie sie mehr versprochen hatten als am Markt tatsächlich realisierbar war. Das dürfte vor allem für Produkte gelten, die eine derart lange Entwicklungszeit benötigen.

@ Knorlo: Welche Konsequenzen sollten sich denn ihrer Ansicht nach ergeben???

@ p.rodgers: In dem Zusammenhang - nein, die Merkel war tatsächlich noch gar nicht Bundeskanzlerin, als die Maschine entwickelt wurde. Ich würde in Erwägung ziehen wollen, daß sie hier unter Umständen doch nicht verantwortlich ist?!

@ um 09:13 von karwandler

"re marc19
"Sehr interessante Vergleiche sind von den Konsumenten dieser TS-Meldung gemacht worden. Besonders die Schlussfolgerungen hinsichtlich der EU, Griechenland und Sarrazin stimmen haargenau. Die TS hat tolle Leser."

Ob wohl jeder die subtile Ironie versteht?

Ich hätte es drastischer ausgedrückt: die TS hat viele Leser, die vom Thema keine Ahnung haben, aber trotzdem mitreden wollen."
.
Mir hat der Beitrag von marc19 sehr gefallen. Feine Ironie ist meines Erachtens die beste Antwort auf unsinnige Ideologien.

re johnas1950

"Immer wenn Politiker ein Projekt initiieren und vorantreiben wird es ein Desaster"

Und die A380 wurde von Politikern initiiert?

Und die A320 wurde dann von wem Initiiert? Weil sie ja ein großer wirtschaftlicher Erfolg ist ...

Schlimm

Es hängen hier viele qualifizierte Arbeitsplätze dran, auch im Zulieferer-Bereich hängen viele KMUs dran. Wo bleibt da der Aufschrei wie im Kohlebergbau? Oder gibt es den nur bei veralteten (noch klimaschädlicheren) Industriezweigen? Ich vermute, die Flugzeug-Branche kann sich aufgrund ihrer Zeitgemäßheit selber, auch ohne Aufschrei, aus der Patsche helfen.

Ich...

bin richtig traurig das die A 380 - 800 in zwei Jahren nicht mehr gebaut wird. Finde es immer wieder majestätisch wenn die A 380 - 800 den Flughafen Düsseldorf ansteuert und wenn Sie wieder in Richtung Dubai abhebt. Ich werde die Landungen und Starts intensiver zu genießen.

Am 14. Februar 2019 um 09:13 von karwandler

Ob wohl jeder die subtile Ironie versteht?
Ich hätte es drastischer ausgedrückt: die TS hat viele Leser, die vom Thema keine Ahnung haben, aber trotzdem mitreden wollen.
--------
Warum schreiben Sie denn so negativ?
Ich schreibe genau das, was ich meine.
Keine verschwurbelte Ironie oder Sarkasmus, die dann keiner versteht.
Die Leser sind intelligenter als Sie meinen.

Planungsfehler des Managements & Strategieüberlegungen

Abseits der hier vereinzelt vorgebrachten, in der Tat nur noch pathologisch erklärbaren "Meinungen" (Wo bitte? Seite & Absatz zitieren in Sarrazins Buchergüssen! Wir warten.) gibt es zwei Hauptbegründungen für das Ende:

1.) bereits oben von Kennern der Materie genannt : Es gibt die beiden strategischen Airlinekonzepte:

a) Point-to-point mit mittelgroßen (B787, B777 o. A350, A330) Direktflüge abzuwickeln (da rentieren sich dann auch Direktflüge wie z.B. Düsseldorf-Singapur von Singapur Airl.)

oder

b) die Drehkreuz-Strategie von Carriern wie Lufthansa, British o. Air France mit den Hubs Frankfurt, MUC, Ldn-Heathrow o. Paris CDG. Bei b) wird mit Zubringerflügen zu den Hubs gearbeitet. Der Markt sagt "No".

2.) Ingenieur-Insider sagen: Das Gewicht (= hohe Kosten) wird durch die zu großen Flügel verursacht. Die waren "vorrausschauend" für eine gestreckte, nie realisierte Großversion des A380 entworfen, sind aber bei allen jetzigen A380 verbaut.

Ansonsten ein tolles Fluggerät!

@9:37 ritchi

Das Problem ist nur, dass die Ironie nicht von jedem verstanden wird. Auch hält man sie in den Kreis der Adressaten für arrogant. Allerdings werden die Betroffenen so oder so ihren zusammenhanglosen Text hier posten, so dass Ironie vielleicht doch die beste Option ist.

um 08:38 von chefffe

>>"Deutschland schafft sich ab. Sarrazin ist ein Genie, das schon so früh erkannt zu haben. Die Geschwindigkeit mit der dies passiert ist jedoch schier unfassbar ..."<<

Ich finde Sarrazin ebenfalls genial und halte Ihn für einen großen Denker aber was hat er mit der Produktionseinstellung dieses Flugzeug zu tun? Die Ingenieursleistung zum Bau dieser Giganten war sicherlich großartig.

um 08:44 von karwandler

>>"Schade, dass die ganzen Schlaumeier nicht rechtzeitig bei Boeing und Airbus angestellt wurden."<<

Klasse! Dafür ein Daumen hoch!

@8.54- neue Akkus entwickelt

https://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2019/kw07...

Das wird schon mit den Akkus. Die Entwicklung geht ja voran.

Das größere Problem ist woher der Strom kommt...

09:26 von WM-Kasparov-Fan

Haben Sie den Bericht zum Bedingungslosen Grundeinkommen in Finnland gesehen ? Da wollte einer sein Hobby zum Beruf machen, indem er Schamanentrommeln baut. Glauben Sie, die wird man ihm aus den Händen reißen, weil die Menschen genau darauf gewartet haben ?

Strom haben wir genug,

Windkraftwerke werden abgeschaltet fehlen tut die Speichermöglichkeit. Akkus kommen nicht in Frage bei diesen geforderten Kapazitäten. Speicherseen kann man in D kaum noch errichten. Wasserstoff steckt in den Anfangsphasen. (Für Autos seit 1995 immer wieder angekündigt, nix passiert).

Experten am Werke

Köstlich wie rechtsnationale Eiferer, die ja wie dieser Hut-Bürger in Sachsen immer so äußerst liebenswert rüberkommen, selbst die allerletzte Fachdiskussion (hier Airbus) noch mit ihrem rassistischem Gedankengut glauben "bereichern" zu können.

Ich schaue grad mal in die aktuelle Timeline von ts.de, was sich so für Themen heute noch anbieten für diese Herrschaften:

"Mars-Rover 15 Jahre im Einsatz - NASA gibt "Opportunity" auf" (da haben bestimmt die "Grünen" (Marsmännchen) schuld, wusste auch schon Bernd Höcke),

"Turteltauben auf der Roten Liste - Bedrohtes Liebes-Symbol" (Beatrix von Storch, AfD, der Name ist Programm) weiß auch hier Bescheid: "Die pösen rot-versi..ten Gut-Vögel waren's!)

Ich lade trotzdem alle ein zum Airbus-Thema zurückzukehren. Ist spannender...

Schade drum

Für sich gesehen war der A380 leider kein kommerzieller Erfolg. Allerdings wurde für dieses besondere Flugzeug sehr viel Entwicklungsarbeit geleistet, von der die nachfolgenden Typen profitieren. So übernimmt der A350 vieles vom "Dicken", was dort in der Entwicklung wieder etwas an Geld gespart hat. Ähnlich hat das "Prestigeprojekt" Concorde damals (auch wenn Verlustbringer) in vielerlei Hinsicht den Weg für die Europäische Flugzeugindustrie geliefert.

Ich glaube auch, dass die neuen sehr effizienten Zweistrahler dem A380 das Wasser abgraben. Mit Verbrauchswerten eines A350 könnte man eher bei hohem Bedarf zweimal fliegen, statt sich das Risiko und die Kapitalkosten eines großen A380 auf den Hof zu stellen.

Schade. Das Flugzeug war unübertroffen im Passagierkomfort. In allen Klassen.
Ich hoffe, dass er noch lange am Himmel zu sehen ist.

re karlheinzfaltermeier

" Die A-380 war eben genauso ein Prestigeobjekt wie die Concorde!"

Ein kühner Vergleich! 16 Serienflugzeuge zu ca. 250.

Mühlenberger Loch

Schade, dass das hart erkämpfte, partielle Zuschütten des Naturschutzgebietes jetzt doch unnötig war.

_________________________________________________
Meinen Dank an die Damen und Herren, die die Debatte sachlich halten.

@ um 09:56 von vriegel

"@8.54- neue Akkus entwickelt
https://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2019/kw07...

Das wird schon mit den Akkus. Die Entwicklung geht ja voran.

Das größere Problem ist woher der Strom kommt..."
.
Schon irgendwie klasse, wie man in dem Thread hier vom größten Vogel zum größten ökologischen Unsinn kommt. Wenn ich in dem von Ihnen verlinkten Artikel so etwas lese:
'So lassen sich '(Solarzellen mit Speichern aus Lithiumakkus) Autarkiegrade von bis zu 80 Prozent erreichen.'
komme ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Die Sonnenenergie, die uns erreicht, schwankt vom Winter auf den Sommer um den Faktor 1 : 10. 80 % autark bedeutet somit im Sommer 80 % Überproduktion. Und die Bevölkerung im Kongo, Bolivien und Chile bedankt sich für den Raubbau und die Umweltvernichtung.
Unglaublich, mit was hier auf die Ankündigung, dass der A380 nicht mehr gebaut werden wird, geantwortet wird.

Die Flugindustrie hat sich weiterentwickelt

Die Flugindustrie hat sich weiterentwickelt, deshalb sind jetzt Riesenflieger wie A380 oder 747 nicht mehr gefragt.
Das erste Problem ist, das diese Riesen nur auf Großflugplätzen landen können, dann braucht es Spezialterminals, teure Wartung etc. Das lohnt sich nur, wenn so ein Riese voll ausgelastet ist. Und teure Wartung und Terminals usw. nur für einen Typ ist schlicht zu aufwendig und teuer. Dann soll angeblich der Flügel des A380 zu schwer konstruiert sein, nämlich für die größte Version und Frachtversion, die nie gebaut wurde. Das kostet Sprit. Dann müssen andere Maschinen weit Abstand halten bei Start und Landungen siehe Wirbelschleppe. Und mittlerweile könnne kleinere Maschinen zu den gleichen Kosten wie ein voll ausgelasteter A380 fliegen, diese Maschinen können fast überall landen, die Fluglinien sind dadurch flexibel, können besser planen, mehr Gleichteile bei Wartung,Terminals usw., was die Preise weiter senkt.

re michicu

"Das erste Problem ist, das diese Riesen nur auf Großflugplätzen landen können"

Das ist Unsinn. A380 landen und starten auf jedem internationalen Flughafen der Welt, wo auch jeder andere Widebody startet und landet.

@ 10:52 von Ritchi

"80 % autark bedeutet somit im Sommer 80 % Überprodukt."

Autarkie bedeutet, dass alles was ver-/gebraucht wird aus eigenen Ressourcen erzeugt/hergestellt wird. Bei 80% Autarkie muss die Anlage nur 20% Strom v. außen zuführen.

Die im Artikel genannten Durchflussbatterien arbeiten aber anders:
"Herkömml. Elektroautos wie Tesla haben Li-Batterien", "unsere Durchflussbatterie hat das Potenzial, zwischen dem 3-fachen und 5-fachen der Menge zu laufen."

"Unsere Durchflussbatterie verwendet eine wasserbasierte Einzelflüssigkeit, die d. Auto wie einen Gasmotor betreiben kann, außer, dass sie nichts verbrennt - sie ist wie ein Hybrid aus einer Batterie + einem Gas."

Und weiter:
"Alle 2.000 Km werde das Anodenmaterial ausgetauscht, was weniger Zeit in Anspruch nehme, als f. einen Ölwechsel benötigt werde. Die Kosten seien vergleichbar + lägen bei rund 50 Euro."

Und damit würde die Technik nicht nur interessant für Langstrecken im Strassenverkehr, sondern auch für den regionalen FLUGVERKEHR.

A380 ein gutes modell, nur wieder einmal

überlässt ,am den markt den chineses und indern.
wir werden immer mehr menschen auf der welt 8mrd und steigend . dieser fleiger braucht nicht überall zu fliegen, nur da wo doe grössten internationalen flughäfen sind sind millionen von mesnchen anfliegen und dort umsteigen auf kleinere um ans ziel zu kommen. china, japan und indien brauchen solche maschinen und besser eine als drei vier die in gleiche zeit fliegen. die emirate haben die maschine brauchen nicht alles auf A380.
das einizige dumme ist das die produktion auf drei lämdern verteilt wurde, enorme transportkosten und eine dezentrlisierung drückt auch auf kosten. nur malüberlegen das die grossen teile trnasportiert werden mussten bis zu anderen werk die alles zusammenbaut. das nennt man dumme steuerberater und nur aus prestige. beides führt zum bankrot!

@ um 12:02 von Proteus

"@ 10:52 von Ritchi
"80 % autark bedeutet somit im Sommer 80 % Überprodukt."

Autarkie bedeutet, dass alles was ver-/gebraucht wird aus eigenen Ressourcen erzeugt/hergestellt wird. Bei 80% Autarkie muss die Anlage nur 20% Strom v. außen zuführen.

Die im Artikel genannten Durchflussbatterien arbeiten aber anders:
...

"Unsere Durchflussbatterie verwendet eine wasserbasierte Einzelflüssigkeit, die d. Auto wie einen Gasmotor betreiben kann, außer, dass sie nichts verbrennt - sie ist wie ein Hybrid aus einer Batterie + einem Gas.""
.
Vom größten Vogel nun zum größten Fantast. 1. bedeutet im Winter "20% Strom v. außen zuführen", im Sommer 80% Stromüberproduktion, 2. steht in dem verlinkten Artikel: 'Im Eigenheimbereich werden vornehmlich Batteriespeicher mit Lithium-Technologie installiert.', 3. gibt es diese wasserbasierten Batterien nur im Labor. Autos treiben die nicht an. 4. ich komme aus dem Schenkelklopfen nicht mehr raus.

Die beste Anrwort seit langem.

@09:37 von Ritchi
„““Ich hätte es drastischer ausgedrückt: die TS hat viele Leser, die vom Thema keine Ahnung haben, aber trotzdem mitreden wollen."
„““Feine Ironie ist meines Erachtens die beste Antwort auf unsinnige Ideologien.“““

Sie haben es richtig erfasst total auf den Punkt gebracht. Genauso ist auch mein Eindruck.
Danke.

@ 12:01 von karwandler

"A380 landen und starten auf jedem internationalen Flughafen der Welt, wo auch jeder andere Widebody startet und landet."

Das stimmt insofern, als dass der A380 auf all den Pisten landen kann (Länge), auf denen die Boeing 747 landen kann.

So manche Landebahn auf kleineren intern. Flughafen hat aber entweder nicht die erforderliche Gesamtlänge, oder die Breite liegt unter 45 Metern. Auch sind die Gates dort nicht geeignet.
Eigentlich benötigt der A380 eine Landebahn mit einer Breite von 60 m, allerdings erteilte die Airport Compatibility Group (AACG) Ausnahmegenehm. für einige 45 m breite Landeb.

St. Petersb. hat eine Bahn umgebaut, Hamburg den Grünstr. befestigt, damit die Bahn als Ausw.-Flugh. genutzt werden kann, DUE verbr. Rollwege. Zweigesch. Gates sind noch selten.

Ehem. militär. Flughafen (schön lang), der von A380 von Singapur Airl. zum Ausw. genutzt wurde:

"https://www.stern.de/reise/fernreisen/airbus-a380-muss-wegen-schneesturms-auf-provinz-airport-landen-7811070.html"

@ um 12:21 von Ritchi

Lesen Sie doch einmal richtig.

"Der nächste Schritt sollen Industrieausrüstungen und Autos sein."

Andere Institute, wie z.B. das MIT, arbeiten ebenfalls an Batterien, die ohne die aktuell verwendeten knappen Ressourcen hergestellt werden können, die mehr Energie speichern und auch schneller geladen werden können. D.h. man wird in der Zukunft ohne Kobalt etc. auskommen können. Sowohl das Purdue-Institut, wie auch das MIT haben dabei die Fahrzeugindustrie fest im Blick. Übrigens auch die vielleicht schon ab 2025 verfügbaren Drohnen-Taxis, deren Prototypen aktuell noch mit Li-Batterien fliegen. Klatschen Sie sich ruhig auf die Schenkel.

Am Scheideweg

Ein interessanter Artikel, der meines Erachtens über die Tagesaktualität hinausgeht. Denn da kommen fundamentale Fragen auf:

Gibt es doch Grenzen beim Wachstum?

Wurden diese Grenzen hier überschritten?

Hier scheint der Markt selbst dafür gesorgt zu haben, dass diese Grenzen eingehalten werden. Sind staatliche Regulierungen diesbezüglich gar nicht nötig?

Außerdem, eine große Maschine sollte sich wirtschaftlicher betreiben lassen als zwei kleinere.

Aber offensichtlich ist der A380 nur dann wirtschaftlich, wenn voll besetzt. Das muss vorher schon klar gewesen sein. Offensichtlich hat man mit höherem Passagieraufkommen gerechnet, anders formuliert, die Prognosen zum Passagieraufkommen waren falsch.

Werden wir durch derartige Prognosen verschaukelt? Damit werden immerhin auch neue Start- und Landebahnen für Flughäfen begründet.

Ich finde, die TS sollte tiefer in die Thematik einsteigen, werden hier doch Grundlagen unserer Wirtschaftsordnung deutlich und in Frage gestellt.

@ um 12:21 von Ritchi

Rechnen ist nicht einfach.
Der Leistungsgrad von Solarzellen ist nicht so hoch, dass dann im Sommer gigantische Überproduktionen anstehen. Im Winter liefern solche Einheiten ca. 52% Strom, weitere 20% werden vom Pufferspeicher abgedeckt. Eine Wärmepumpe und ein Behälter für warmes Wasser übernehmen die Vers. der Heizkörper. Im Sommer völlig autark (also 100%, vielleicht sogar mit etwas Abgabe ans offentliche Netz), ergibt sich dann ein Mittel (Jahr) von 80%.
Jetzt verstanden?

"https://www.wiwo.de/technologie/green/plus-energie-solarhaus-solarstrom-deckt-80-prozent-des-energiebedarfs/13727396.html"

"Im Sommer konnte das Haus in Tübingen komplett autark betrieben werden."

Wenn Sie das jetzt mit zukünftig verfügbaren Energiespeichern upgraden, (die dann auch in Fahrzeugen u. Luftfahrzeugen eingesetzt werden), dann könnte sich der Autarkiewert zumindest im Frühjahr und Herbst verbessern, weshalb dann vielleicht ein Jahresmittelwert von über 80% erreicht werden kann

@ um 12:39 von Guckdirdasan

"Gibt es doch Grenzen beim Wachstum?
Wurden diese Grenzen hier überschritten?
Hier scheint der Markt selbst dafür gesorgt zu haben, dass diese Grenzen eingehalten werden."

Gute und berechtigte Fragen.
Beim A380 handelt es sich um die irrige Annahme, dass höhere Transportkapaz. (pro Flugzeug) auch zu einem höheren Umsatz/zu höheren PAX-Zahlen auf der angebotenen Strecke führen.

Man hat den A380 gebaut/gekauft, ohne die tatsächliche Nachfrage zu ermitteln. Das führt dann dazu, dass z.B. auf den Direktflügen DE -> Australien, oder DE -> Asien -> Australien, oder EU -> Dubai, auf den Hinflügen die Maschinen mitunter halbleer sind, auf den Rückflügen aber rappelvoll (je nach Airline).

Auch wenn so einige Flughäfen/Airlines behaupten, dass die Abfertigungshallen/Terminals die Flaschenhälse sind, ist es offensichtlich doch so, dass die Maschinen nicht immer, auf manchen Strecken sogar nie ausgelastet sind. Da wird dann der A380 bzgl. des verbr. Treibstoffs pro PAX zum ineff. Flieger.

Na gut dann eben weiter so: Schenkelklopfen ;)

Schaut mal nach dem Wilerk Motor (nach Wilhelm Erk).
Wird von Gläubigen auch gerne erwähnt: Läuft mit reinem Leitungswasser und nix sonst.

Im Winter 52 %; wovon denn 52%

Doch nicht etwa von der Maximalleistung?
Bei dichten Wolken kann man mit 10% zufrieden sein.
Reines Wunschdenken wegen zuvielgelesener grüner Presse.
Fragen Sie einfach beim Hersteller an oder lesen Sie Wikis

karwandler um 10:36Uhr

Ich glaube nicht, daß es ein "kühner" Vergleich ist! Allerdings sollte man nicht nur Erbsen zählen! Ich bleibe dabei, daß die A380 ein Prestigeobjekt war, um zu beweisen, daß man auch einen Jumbo kann! Allerdings hätte man sich auch überlegen sollen, warum Boeing eben nicht in diese "Klasse" eingestiegen ist, obwohl da schon die 747 alt genug gewesen wäre.

2010 schon wurde von DBM Energy

eine Superbatterie vorgestellt. So viel zum Thema Ankündigungen. Bitte nachlesen.
Dass Batterieforschung betrieben wird ist unbestritten.
Fakt ist:
Der LiIon Akku hat seit 1995 seine Kapazität in Etwa verdreifacht... in 24 Jahren :D

@ Felina2

"Reines Wunschdenken wegen zuvielgelesener grüner Presse.
Fragen Sie einfach beim Hersteller an oder lesen Sie Wikis"

Ah, wiki, wo jeder Hinz rumeditieren kann? Dann doch lieber der Hersteller, und der hat diese Angaben der Wiwo gegenüber gemacht. Lesen Sie den WiWo-Artikel, oder bez. Sie die wiwo als grünes Kampfblatt?
Aktuell 13°C, strahlender Sonnenschein, und das im Februar. Mein Nachbar kommt mit seiner PV-Anlage gerade aus dem Lachen nicht mehr heraus. Die Anlage ist so dimensioniert, dass er damit im Sommer sogar noch autark sein Auto laden kann. Mit der Klimaerwärmung sind diese Werte durchaus drin.

13:35 von Felina2

Wer weiß ob die Durchflussbatterie jemals kommt. Das MIT und andere Institute forschen aber auch an einfacher umzusetzenden Batterieprojekten, die auf knappe Rohstoffe verzichten, 800-1000 km Reichweiten ermöglichen sollen und schnell geladen werden können. PowerLine (BMW+Siemens+Institute) wird dafür sorgen, dass bei wassergekühlter Hochvolt-Stromzufuhr E-Fahrzeuge und auch Fluggeräte in weniger als 15 Minuten geladen werden können, und zwar mit aktuell verf. Akkus. Prototypen werden gerade getestet/verbessert. Die nächsten 5-8 Jahre werden also interessant.
Leider hat sich die deutsche (Fahrzeug-)Industrie erst sehr spät eingeklinkt, VW hat ja jetzt erst angekündigt Mrd. in die Batterieentw. zu stecken.

13:31 von karlheinzfaltermeier

"Ich bleibe dabei, daß die A380 ein Prestigeobjekt war, um zu beweisen, daß man auch einen Jumbo kann!"

Richtig. Die Überlegung war, dass man die 747-400 (je nach Bestuhlung bis zu 660 Passagiere) bzw. die 747-8 übertrumpft bzw. diesen Typen Konkurrenz macht.

Tatsächlich haben sich aber die Designer so ausgetobt, und die Airlines so mitreißen lassen, dass man sehr viel Platz für Bars, die Hinguckertreppe und VIP-Bereiche (Betten in den A380 bei Sing. Airl.) so viel Platz verschwendet, dass nur max. 509 PAXe Platz haben.

"... warum Boeing eben nicht in diese "Klasse" eingestiegen ist, obwohl da schon die 747 alt genug gewesen wäre."

Boeing war bereits in dieser Klasse, hat die Produktion der Passagiervariante der 747-400 aber 2007 wieder eingestellt, d. Prod. der 747-8 wurde auf 1 Flugz./2Monate gedrosselt ... eben wegen der mangelnden Nachfrage.

Und das obw. die Reichweite b. d. 747-400 f. einen Nonstopflug von NY -> Hongkong reicht. Nur die 400er-Frachtvers. sind relativ beliebt

re 1. senator

"Anstelle der von ihnen ständig
abgesonderten Polemik, sollten
sie selbst einmal mit Fakten Aufwarten...!!
Beispielsweise hier:
https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/ermittlungen-korruption--schw...
oder auch:
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/eurofighter-skandal-h...
Und immer so weiter!"

Ich warte gern mit Fakten auf. Zum Thema des Threads: A380 Produktionsende angekündigt.

Aber nicht zu irgendwelchen Artikeln, die Sie off topic reinwerfen.

Übrigens: wenn schon Links dann so, dass man sie in den Browser kopieren kann.

re petersons

"das einizige dumme ist das die produktion auf drei lämdern verteilt wurde, enorme transportkosten und eine dezentrlisierung drückt auch auf kosten. nur malüberlegen das die grossen teile trnasportiert werden mussten bis zu anderen werk die alles zusammenbaut."

Leider ohne jede Sachkenntnis verfasst.

Sämtliche Flugzeuge von Airbus werden dezentralisiert vormontiert. Und der größte Teil einer Boeing 787 wird in Japan gebaut.

Gehen Sie mal beruhigt davon aus, dass die Manager bei Boeing und Airbus selbst rechnen können.

re proteus

"Tatsächlich haben sich aber die Designer so ausgetobt, und die Airlines so mitreißen lassen, dass man sehr viel Platz für Bars, die Hinguckertreppe und VIP-Bereiche (Betten in den A380 bei Sing. Airl.) so viel Platz verschwendet, dass nur max. 509 PAXe Platz haben."

Die A380 werden so ausgeliefert, wie es der Kunde haben will. Und wenn eine Airline eine Suite mit Doppelbett, Dusche und Butler anbietet, dann ist das Sache der Airline und nicht des Herstellers. Zertifiziert ist die A380 auch für 800 Passagiere.
Auch eine 747 mit maximaler Bestuhlung gab es bei keiner Airline.

Darstellung: