Ihre Meinung zu: Weihnachtsinsel: Australien will Flüchtlingslager wieder öffnen

13. Februar 2019 - 9:11 Uhr

Die schwächelnde Regierung in Australien sieht sich in der Flüchtlingspolitik in der Defensive. Nach einer schweren Schlappe im Parlament will sie jetzt ein Lager wieder öffnen, dass sie gerade erst stillgelegt hatte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.875
Durchschnitt: 2.9 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Dort ist es nicht so schön,

Dort ist es nicht so schön, wie bei uns. Wer liegt falsch? Das australische Modell ist auf alle Fälle billiger.

für eine Behandlung nach Australien gebracht zu werden.

eine großzügige Geste
sich für sämtliches Elend dieser Welt verantwortlich zu fühlen
also ich würde es vorziehen, weiterhin in meiner Hängematte zu liegen
und zu arbeiten wenn ich (und meine Familie) Hunger hat

Auf die Insel

Natürlich will keiner der Migranten (Flüchtlinge mit eingeschlossen) auf die Insel und natürlich schmerzt einem mitfühlenden Menschen das Herz, wenn Migranten auf eine Insel kommen, statt zum Wohlstand auf dem Festland. Wenn man ein wenig die gesamte Weltbevölkerung betrachtet, versteht man die Problematik besser. Die Weltbevölkerung wächst jährlich um etwa 80 Millionen Menschen, davon entfallen mehr als 50 Millionen auf den aller ärmste Teil der Weltbevölkerung. Europa, Australien, Nord Amerika und Japan müssten also jährlich mindestens 50 Millionen Menschen aufnehmen, damit der Anteil der ärmsten nicht weiter steigt.
Dass das nicht realisierbar ist, hat auch die deutsche Regierung erkannt und nimmt es gerne hin, dass auch in Europa Migranten auf den griechischen Inseln verbleiben, anstatt aufs Festland oder gar ins reiche Mitteleuropa gebracht zu werden.

@09:20 von Superschlau

Das australische Modell ist auf alle Fälle billiger.

Das ungarische auch.

Alternative Lebenseinstellung

13. Februar 2019 um 09:43 von Sisyphos3

Sie liegen gerne in Ihrer Hängematte und denken nur dann ans Aufstehen und an Erwerbsarbeit, wenn Ihre Familie sich mit Hunger bei Ihnen meldet? Das ist auch eine Lebenseinstellung.

Ich verstehe nicht richtig

Die australische Regierung erwartet einen Anstieg der Flüchtlingszahlen?

Wie das?

Ich dachte, das Problem hätte sich mit der probaten australischen Lösung erledigt?

Zumindest ist dies doch das was die "ich-hab-nichts-gegen-Fremde-aber-diese-Fremden-sind-nicht-von-hier!" - Fraktion hier immer schreibt.

Denkfehler

13. Februar 2019 um 10:38 von Ritchi

Ihre Argumentation stimmt nicht, da Migrantinnen und Migranten nicht automatisch wohlhabend werden, sobald sie die Grenze zu einem in Wohlstand und Reichtum lebenden Land überschreiten. Nur sehr wenigen gelingt irgendwann tatsächlich, an das Wohlstandsniveau der neuen Heimat anzuschließen. Strukturelle Benachteiligung sorgen mehr für ein Verbleiben in Armut als tatsächliche Wettbewerbsnachteile wie Gesundheit, Geschlecht oder Ausbildungsgrad und Sprachkenntnisse.
Im Übrigen sprechen die Zahlen von Flucht und Migration klar gegen Ihren Vorschlag. Nur ein Bruchteil der Migrantinnen und Migranten sowie Flüchtenden will tatsächlich bis nach Deutschland gelangen. Den allermeisten genügt, wenn sie Arbeit und Lebensperspektive nah zu ihrer Heimat finden.
Übrigens: die meisten Migrantinnen und Migranten, die aktuell nach Deutschland kommen, stammen aus Ländern der Europäischen Union.

Flüchtlinge

Hier wird beim Thema Flüchtlinge immer gerne so getan, als wären Flüchtlinge alle Sozialschmarotzer, die sich in einem reicheren Land eine Hängematte suchen.
Tatsächlich suchen viele schlicht Arbeit um ihre Familie zu ernähren.
Wer arbeitet denn in den USA für kleine Löhne in der Landwirtschaft, wer pflückt unsere Tomaten in Andalusien?
Vielleicht einmal kurz die Haltung „die nehmen mir was weg“ weglassen.
Natürlich kann kein Land alle Armen dieser Erde durchfüttern. Ich kenne aber auch niemand, auch nicht unter „Gutmenschen“, der dies fordert.
Und natürlich ist die Überbevölkerung ein Problem. Ich will nur nicht, das Hunger und Krankheit als dessen Lösung angesehen wird.

10:38, Ritchi

>>Wenn man ein wenig die gesamte Weltbevölkerung betrachtet, versteht man die Problematik besser. Die Weltbevölkerung wächst jährlich um etwa 80 Millionen Menschen, davon entfallen mehr als 50 Millionen auf den aller ärmste Teil der Weltbevölkerung. Europa, Australien, Nord Amerika und Japan müssten also jährlich mindestens 50 Millionen Menschen aufnehmen, damit der Anteil der ärmsten nicht weiter steigt.<<

Wie wäre es denn vielleicht mal damit, daß die Weltgemeinschaft es sich zur Aufgabe machte, den ärmsten der Armen aus ihrer Armut zu helfen?

Man würde zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Erstens würde man die Fluchtbewegungen entscheidend verringern, und zweitens würde man dem Weltbevölkerungswachstum entgegenwirken. Denn je wohlhabender die Menschen sind, desto weniger Kinder bekommen sie.

Nennt sich "demografisch-ökonomisches Paradoxon".

Den Begriff kann man nachschlagen.

Die armen Länder müssen nur

Die armen Länder müssen nur was gegen ihre Bevölkerungsexplosion machen . Einfach zum Nachbarn laufen, ist auch irgendwie unmenschlich. Mal davon abgesehen ist es zutiefst egoistisch.

10:38 von Ritchi

Auf die Insel

Natürlich will keiner der Migranten (Flüchtlinge mit eingeschlossen) auf die Insel und natürlich schmerzt einem mitfühlenden Menschen das Herz, wenn Migranten auf eine Insel kommen, statt zum Wohlstand auf dem Festland. Wenn man ein wenig die gesamte Weltbevölkerung betrachtet, versteht man die Problematik besser. ...Europa, Australien, Nord Amerika und Japan müssten also jährlich mindestens 50 Millionen Menschen aufnehmen, damit der Anteil der ärmsten nicht weiter steigt.
Dass das nicht realisierbar ist, hat auch die deutsche Regierung erkannt und nimmt es gerne hin, dass auch in Europa Migranten auf den griechischen Inseln verbleiben, anstatt aufs Festland oder gar ins reiche Mitteleuropa gebracht zu werden.
////
*
*
Es gibt das Recht auf Asyl, welches den Schutz des Lebens sichern soll.
*
Die Befürworter des Rechts auf leistungslosen Wohlstand für Migranten, die sehen eventuell die Chance auf diesem Weg den verhassten Kapitalismus mit Überforderung zu besiegen.

Hat Australien denn keine Grünen?

Warum kann das denn dort so gemacht werden? Gibt es denn dort keine Grünen, die dem Herrn Ministerpräsidenten und der Bevölkerung ständig erklären, dass jede Maßnahme zur Begrenzung der illegalen Immigration gegen dieses Blabla und jenes Blabla verstößt, das Land seiner "Vielfalt" beraubt und praktisch zwangsläufig zum nächsten Holocaust führt?

10:38 von Ritchi

aber sagen tut uns herr seibert das nicht, daß die deutsche regierung es auch erkannt hat

Falsche Wertmaßstäbe

@Superschlau, 09:20

„Dort ist es nicht so schön,
Dort ist es nicht so schön, wie bei uns. Wer liegt falsch? Das australische Modell ist auf alle Fälle billiger.“

Genau das ist das Problem. Dass die Einhaltung der Menschenrechte und nachhaltiges (also unser aller Überleben sicherndes) Wirtschaften „teuer“ sind.

Falsch liegt also m.E., wer die heutigen „Wert“-Maßstäbe verteidigt.

Und das offenbar um jeden Preis.

Egoismen

13. Februar 2019 um 12:33 von Superschlau

Ein nationalistisches "Grenzen dicht" ist dagegen altruistisch und selbstlos, wenn Sie Migration als egoistisch ansehen?

12:49, Spirit of 1492

>>Hat Australien denn keine Grünen?
Warum kann das denn dort so gemacht werden? Gibt es denn dort keine Grünen, die dem Herrn Ministerpräsidenten und der Bevölkerung ständig erklären, dass jede Maßnahme zur Begrenzung der illegalen Immigration gegen dieses Blabla und jenes Blabla verstößt, das Land seiner "Vielfalt" beraubt und praktisch zwangsläufig zum nächsten Holocaust führt?<<

Australien ist, wie jedes "westliche" Land, zutiefst gespalten.

Auch da gibt es Gutmenschen, die, wie überall, eigentlich die Mehrheit stellen, aber eher nachdenklich und leise sind.

Und es gibt dort auch die Schlechtmenschen, die oft sehr laut sind und sich mit Vorliebe in wüstester, geschmackfreier Polemik ergehen, gern auch mit dem Reizwort "Holocaust" geschmückt, weil das ja so toll tabubrecherisch ist.

So kann auch in Australien jeder seine Parallelkultur finden, die ihm behagt.

re boris.1945

"Die Befürworter des Rechts auf leistungslosen Wohlstand für Migranten"

So hetzen Neonazis und andere Xenophobe.

13:48, karwandler

>>re boris.1945
"Die Befürworter des Rechts auf leistungslosen Wohlstand für Migranten"

So hetzen Neonazis und andere Xenophobe.<<

So ist es.

Ich habe mir eigentlich abgewöhnt, auf solcherart Unsinn zu antworten.

Haben Sie mal irgendwann oder irgendwo die Forderung nach leistungslosem Wohlstand für Migranten vernommen?

Ich nicht.

Die Migrationssackgasse

Glaubt man wirklich durch "Flucht" könnten die Probleme gelöst werden?
Wohl kaum! Und wie man in Europa allenthalben sehen konnte, verlagert man sie nur.
Kein Arbeitsmarkt ist unendlich und Waren, die produziert werden, müssen auch verkauft werden, damit man von der Produktionsarbeit auch leben kann. Tja, und dann sind dan noch die begrenzten Resourcen und die Umwelt. Ganz zu schweigen von kulturell-religösen Unterschieden, die von allen Seiten gehegt und gepflegt werden und unbestritten zu Parallelgesellschaften führen.
Die Aufnahme aller Flüchtlinge dieser Welt, ist keine humanitäre Tat!
Eine echte humantäre Tat wäre es, den Herkunftsländern bei einem wirtschaftlich-gesellschaftlichen Aufbau zu helfen, der in die Stabilität führt, statt wie bisher Despoten und Verbrecherregierungen zu stützen.
Ein Mit-Hineinnehmen der Staaten in die globale Wohlstandsentwicklung würde Migration auf das Maß reduzieren, welches nützlich und vor allem wirklich human wäre.

@ fathaland slim um 13:28

Wer bringt denn bei jeder unpassenden Gelegenheit die "deutsche Vergangenheit" als vermeintliches Todschlagargumment? Wer unterstellt denn jeder rechten Partei pauschal Antisemitismus? Doch eher nicht die von Ihnen so titulierten "Schlechtmenschen"!

@fathaland slim

Ihr geliebter Neoliberalismus holt die Ärmsten nicht aus der Armut und die Migration nach Australien sorgt nur für mehr billige Arbeitskräfte im Land und davon profitieren nur wenige und vielen entstehen dadurch Nachteile.

@ fathaland slim um 12:32

Sie schrieben:
"Wie wäre es denn vielleicht mal damit, daß die Weltgemeinschaft es sich zur Aufgabe machte, den ärmsten der Armen aus ihrer Armut zu helfen?"
Wie wäre es, wenn es sich die von Armut betroffenen Menschen mal selbst zur Aufgabe machen würden, sich aus ihrer Armut zu befreien? Und zwar nicht, indem man einer Schleuserorganisation tausende von Dollars (die die Ärmsten der Armen ja eigentlich gar nicht haben dürften) in den Rachen wirft, um dann irgendwo die Hand aufzuhalten. Sondern indem man nur so viele Kinder zeugt wie man auch ernähren und mit Bildung versorgen kann. Klingt Ihnen das zu logisch?

@fathaland slim

"Haben Sie mal irgendwann oder irgendwo die Forderung nach leistungslosem Wohlstand für Migranten vernommen?"
.
Natürlich fordert das niemand, es wäre ja der eigene politische Tod.
Viel wichtiger ist aber, dass es hundertausendfache Realität in diesem, unserem Lande ist.
Vernehmbare Forderungen sind da zu vernachlässigen.

Alternative Lebenseinstellung

Was gibt es daran auszusetzen?
Millionen von Migranten wissen doch auch die "soziale Hängematte in Deutschland" durchaus zu schätzen.
Sie ist so gut, dass sich ihr Ruf im Nahen- und MittlerenOsten und in Afrika, wie ein Lauffeuer rumgesprochen hat. Fragt man einen Migrant, wohin? Nach Deutschland - keine Frage!
Das Gute: Man bekommt von Anfang an die gleiche Grundsicherung wie jemand, der in Deutschland 45 Jahre gearbeitet hat. Optimaler geht es nicht! Auch muss das nicht gegenfinanziert werden, so wie man es bei den Renten verlangt. Also ist diese "Hängematte" im Gegensatz zu den Renten sicher geknüpft.
Wer also im Heimatland z.B. nicht zwangsrekrutiert werden will, kratzt sein Erspartes zusammen und "migriert" nach Deutschland. Das ist eine optimale Investion, denn mit einem eigenen Girokonto, kann man Geld - für das man nicht einen Finger krumm machen muss - auch noch in die Heimat überweisen!
Also das ist eine "Alternative Lebenseinstellung", die auch noch von cleverness zeugt

m 14:13, Shuusui

>>@fathaland slim
Ihr geliebter Neoliberalismus holt die Ärmsten nicht aus der Armut und die Migration nach Australien sorgt nur für mehr billige Arbeitskräfte im Land und davon profitieren nur wenige und vielen entstehen dadurch Nachteile.<<

Mein geliebter Neoliberalismus?

Was einem so alles nachgesagt wird...

Der bedingungslose wohlstand

Der bedingungslose wohlstand wird durch Ausschluss gefordert. Denn diese Menschen sind gegen eine rigorose Abweisung der wirtschaftsflüchtlinge. Und d absehbar ist, dass sich 99% der Migranten nicht integrieren wollen oder können, impliziert das, dass sie diese ewig aushalten wollen.
Und das, obwohl Armut absolut kein asylgrund ist. War es noch nie.

14:32, tobeorwhat

>>Alternative Lebenseinstellung
Was gibt es daran auszusetzen?
Millionen von Migranten wissen doch auch die "soziale Hängematte in Deutschland" durchaus zu schätzen.
Sie ist so gut, dass sich ihr Ruf im Nahen- und MittlerenOsten und in Afrika, wie ein Lauffeuer rumgesprochen hat. Fragt man einen Migrant, wohin? Nach Deutschland - keine Frage.<<

Als Migrant würde ich dorthin gehen, wo ich Geld verdienen kann.

Soziale Hängematten sind bei den wenigsten Menschen, ob Migrant oder nicht, populär.

Oder wäre das eine attraktive Lebensplanung für Sie?

14:37, Superschlau

>>Denn diese Menschen sind gegen eine rigorose Abweisung der wirtschaftsflüchtlinge. Und d absehbar ist, dass sich 99% der Migranten nicht integrieren wollen oder können, impliziert das, dass sie diese ewig aushalten wollen.<<

So, so.

99% der Migranten sind also nicht integrationsfähig oder -willig.

Woher beziehen Sie Ihre Weisheit?

12:01 von wie-

ich sorge zumindest für mich und meine Familie
und verlange das nicht von wildfremden

14:23, peter04

>>@fathaland slim
"Haben Sie mal irgendwann oder irgendwo die Forderung nach leistungslosem Wohlstand für Migranten vernommen?"
.
Natürlich fordert das niemand, es wäre ja der eigene politische Tod.
Viel wichtiger ist aber, dass es hundertausendfache Realität in diesem, unserem Lande ist.
Vernehmbare Forderungen sind da zu vernachlässigen.<<

Sie scheinen unter "Wohlstand" zu verstehen, daß man nicht hungern und frieren muss.

Meine Vorstellung von Wohlstand ist eine entschieden andere.

14:41 von fathaland slim

99% der Migranten sind also nicht integrationsfähig oder -willig.
.
warum sonst kämen die her

wenn die so problemlos wären, würden die sich doch in ihren Herkunftsländern integrieren lassen

14:22, Spirit of 1492

>>@ fathaland slim um 12:32
Sie schrieben:
"Wie wäre es denn vielleicht mal damit, daß die Weltgemeinschaft es sich zur Aufgabe machte, den ärmsten der Armen aus ihrer Armut zu helfen?"
Wie wäre es, wenn es sich die von Armut betroffenen Menschen mal selbst zur Aufgabe machen würden, sich aus ihrer Armut zu befreien? Und zwar nicht, indem man einer Schleuserorganisation tausende von Dollars (die die Ärmsten der Armen ja eigentlich gar nicht haben dürften) in den Rachen wirft, um dann irgendwo die Hand aufzuhalten. Sondern indem man nur so viele Kinder zeugt wie man auch ernähren und mit Bildung versorgen kann. Klingt Ihnen das zu logisch?<<

Nein, das klingt mir nicht zu logisch, sondern komplett wirklichkeitsfremd.

Befreien Sie sich doch mal beispielsweise in der Republik Kongo oder in Niger von Ihrer Armut und bieten Sie auch nur einem einzigen Kind dort Ernährung und Bildung.

Viel Glück.

14:49, Sisyphos3

>>14:41 von fathaland slim
99% der Migranten sind also nicht integrationsfähig oder -willig.
.
warum sonst kämen die her

wenn die so problemlos wären, würden die sich doch in ihren Herkunftsländern integrieren lassen.<<

In failed States, Despotien oder Folter- und Kriegsstaaten, wo Menschen massenhaft abgeholt und nie wieder gesehen werden, soll man sich integrieren?

Das kann nicht Ihr Ernst sein.

14:44 von fathaland slim

Sie scheinen unter "Wohlstand" zu verstehen, daß man nicht hungern und frieren muss.
Meine Vorstellung von Wohlstand ist eine entschieden andere.
.
also wenn man sich hungrig irgendwo zum Schlafen hinlegt
und nicht weiß was es am nächsten Tag zu essen gibt und wo man dann schläft
dann ist die Gewissheit auf ein festes Dach über dem Kopf
und was zum Essen schon Luxus pur

"Woher beziehen Sie Ihre

"Woher beziehen Sie Ihre Weisheit?"
Durch aufmerksames Augen offen halten. Die Integration als aktives handeln der Zuwanderer wird durch sprache, Religion, werte, lebenseinstellung etc perfekt verhindert. Nur ganz wenige Ausnahmen schaffen oder wollen das.

Darstellung: