Ihre Meinung zu: Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

7. Februar 2019 - 14:18 Uhr

Das Kartellamt geht gegen Facebook vor. Die Behörde untersagte dem Konzern, Daten außerhalb des sozialen Netzwerks zu sammeln. Facebook reagierte sofort - man werde sich gegen die Entscheidung wehren.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ein wichtiger Impuls, die

Ein wichtiger Impuls, die organisierte Verbreitung von Facebook zu unterbinden. Ich will keine Datenkrake, die mit das Freizeitvergnügen ausnutzt. Die Nutzer sollen selbst bestimmen, was sie oder in wie weit sie sich selbst verbreiten werden wollen.

2 Institutionen

Die ich in Zeiten der Wirtschaftsverstrickungen unserer Politik verehre.

Das Kartellamt und noch mehr das Bundesverfassungsgericht.

Diese Entscheidung gegen die Sammelwut von Facebook ist ein Signal.
Denn hier wurde zum ersten Mal sein langem wirklich kompromisslos die Interessen der Bürger vor die Interessen eines Konzerns gestellt.

Dafür ein ganz großes Danke.

Jetzt bitte noch die Fragwürdige Verstrickung der Politik in den VW-Konzern untersuchen, denn Straffreiheit für Entscheidungsträger bei solch massivem Betrug hat schon ein Geschmäckle das von seiner Strenge her an den Schwedischen Dosenfisch Surströmming erinnert.

Das wäre super, Danke.

Gut, Kartellamt!

Aber auch "die Medien" könnten mehr tun als bisher: einfach eigene Screenshots statt Links auf Facebook in ihren Beiträgen verwenden.

Und mit "könnten" meine ich nur Medien, die nicht von Beiträgen leben ...

Überfällig!

All diese Probleme sind doch schon jahrelang bekannt!
Wie kann es sein, dass erst jetzt etwas dagegen getan wird?
Ich hoffe, dass die Gerichte diese Beschwerde schnellstens abschmettern.

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein...

Also nach dem Kartellamt darf Facebook keine Daten außerhalb von Facebook sammeln ?
Und trotzdem fühlt sich Facebook schon getroffen !

Sein Geschäftsmodell ist das Sammeln der Daten der Nutzer und deren Verkauf oder auch Vermietung an andere Unternehmen,auch Werbeagenturen.Auch an das Digital Forensic Research Lab. (Atlantic Council) der NATO.

13:50 von odoaker

die medien tun doch alles. in jeder infosendung der ARD fordern doch die sprecher/innen die gebührenzahler auf, sie auf fazzebuch zu besuchen und freudig zu diskutieren, in jeder ARD Sendung!

Facebook und die Maßlosigkeit.

Es wurde und wird allerhöchste Zeit das Facebook Grenzen aufgezeigt werden. Falls die bestehende gesetzliche Regelungen nicht deutlich oder gar unzureichend sind , ist eine nationale und europäische Regelung überfällig. Der Respekt für den Mensch und das Gesetz geht diese Firma völlig ab. Ich hoffe das die Bundestagsabgeordneten endlich die Interessen der Bürger vertreten. Seit Jahren ärgere ich mich maßlos über die Unbotmäßigkeit und Maßlosigkeit dieser Art von Firmen.

Datenschutz in Deutschland

Zur Information Faceb. sammelt alles was sie finden können. Dabei kommen Sie über den Daten der direkten Faceb. Nutzern natürlich auch an Daten von allen Freunden und Angehörigen dieser Schäfchen. Meine Tochter 12 Jahre hat natürlich im Adressbuch die Daten der Familie und Schwups wußte Faceb. wer der Papa war wo er wohnte was er arbeitet und alles Intime z.B. Kinofilme, obwohl Daddy noch nie einen Faceb. Account bessesen hat oder Faceb. genutzt bzw. benutzt hatte.
Übrigens verliert jeder Faceb. Nutzer die Rechte auf sein Geistiges Eigentum Facebook darf sogar Ihre Bilder vermarkten.
Aber ich denke das wissen die 6 bis 60 jährigen Angehörigen und Freunde der Fakeb. Nutzer.

@Ein wichtiger Impuls, 13:23 von OrwellAG

" Ich will keine Datenkrake,"
Sicherlich ein richtiger Schritt, der aber fast zu spät und zudem
selbst so, wie sich das das Kartellamt vorstellt, unzureichend ist.

Denn der Datenkrake ist bereits ein Demokratieabwürgungskrake geworden.
www.theguardian.com/technology/2017/dec/11/facebook-former-executive-rip...
kurz: https://is.gd/iGifmV
und Dritte nutzen das bereits in dem sie das Facebooklogin abgreifen:
freedom-to-tinker.com/2018/04/18/no-boundaries-for-facebook-data-third-party-trackers-abuse-facebook-login/
kurz: https://is.gd/CHEOHN

Wir arbeiten gerade zum Selbstschutz der Nutzer an einer App, die quasi diese Facebook-Tracker mit Zufallsdaten 'anreichert' (poisening)
und somit die Ergebnisse entwertet.

Nur für den Fall, dass der Staat weiterschläft..

Noch zu wenig !

Ich nutze weder das Fratzenbuch noch WhatsApp oder Instagram. Dennoch werden meine Daten als Nichtnutzer an den perfiden Datenkraken Facebook ausgeliefert, wenn irgendein Dödel WhatsApp verwendet und meine Daten in seinem Adressbuch gespeichert hat.

Was wird eigentlich getan, um solche dreisten Praktiken zu unterbinden ?

@Bernd Kevesligeti

Tja ein Schelm wer Böses dabei denkt.

Abgesehen von den Politikern dieser Welt, weiß so ziemlich jeder, dass Facebook, Google und Co. ihr Geld damit machen, teil auf recht fragwürdigen wegen gesammelte Personenbezogene Daten zu verkaufen.
Dabei spielt es für sie keine Rolle, wer die Daten kauft und wofür. Einzig der Gewinn zählt, Moral spielt keine Rolle.

Die daraus resultierende Personenbezogene Werbung ist nur ein winziger Bruchteil, dessen was dadurch passiert, vielleicht etwas nervig aber nicht weiter schlimm.

Was viel schlimmer ist, dass Sie alles über jeden wissen der je im Internet etwas gemacht hat.
Im schlimmsten fall kann solch ein wissen natürlich sehr dubios eingesetzt werden.

Hat einmal ein Politiker eine legale aber dennoch eher fragwürdige Pornoseite besucht? Zack man hat etwas gegen ihn in der Hand.

Solche Beispiele sind der beängstigende Teil der Sammelwut und eben auch der lukrative.
Denn der hypothetische Politiker postet seine Vorlieben wohl kaum auf Facebook.

ARD = Facebookgehilfen.

Wann endlich stellen denn die ARD - Anstalten die Unterstützung der Sammelwut von Facebook und Co ein?
Allein der Link zu Facebook auf den Seiten der ARD - Anstalten erlaubt Facebook sämtliche Informationen auf den diditalen Geräten der Nutzer auszuspionieren.
Und die bezahlen dafür auch noch mit ihren Rundfunkgebühren.

Darstellung: