Ihre Meinung zu: Trumps Rede zur Nation hat die Demokraten nicht überzeugt

6. Februar 2019 - 18:20 Uhr

US-Präsident Trump hat mit seiner Rede zur Lage der Nation versucht, den politischen Gegner für seine Sache zu gewinnen. Die US-Demokraten zeigten ihm jedoch die kalte Schulter. Von Arthur Landwehr.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

vielleicht haben es die demokraten

nur geistig nicht begriffen, was trump gesagt hat?

re karl napf

"vielleicht haben es die demokraten

nur geistig nicht begriffen, was trump gesagt hat?"

Wenn Sie es sogar begreifen (??) muss die Botschaft doch sehr, sehr einfach gewesen sein ...

Kreide gefressen

Trump hat Kreide gefressen - notgedrungen, weil er sich in eine Sackgasse gebracht hat. Dies ändert aber nichts daran, dass die Demokraten ihn aushungern werden. Seine Rede war - wie so oft - inhaltslos und mit Lügen gespickt. Seine Tage dürften gezählt sein, wenn er weiterhin mit dem Kopf gegen eine Mauer rennt, die es nie geben kann und geben wird.

@ Karl Napf

Es ist immer wieder unbegreiflich, was dieser Präsident von sich gibt. Nur gut, dass es eine kritische Presse gibt, die dafür sorgt, dass Lüge nicht zur Wahrheit wird und eine Öffentlichkeit, die langsam erkennt, wen und was sie sich da eingebrockt hat...

@Karl Napf - geistig nicht begriffen, was trump gesagt hat

Haben Sie sich die Telepromter Show heute Nacht sich etwa nicht "live" angetan ?

Denn das war nicht Donald Trump,
der echte Trump twittert seine ""Wahrheit selbst""

Fakt ist: Weder die eigenen Republikaner
noch die Demokraten wollen eine Mauer.
Selbst die Republikaner haben den Notstands Shutdown stop
erfolgreich durch den Senat gebracht.

Nur ein Veto gegen die eigene Partei könnte dieses ändern.

Trump is a "lame Duck" und hat fertig

Hätten wir doch auch Politiker...

die aus Liebe zu Volk und Land handelten!

Wen interessieren schon diese sogenannten Demokraten?

Das die sogenannten Demokraten überzeugt werden, hat Herr Trump mit Sicherheit auch gar nicht beabsichtigt.

18:29 von karwandler

immer wieder herrlich, mein gutster, wie du hier deine pöbeleien charmant der anstalt präsentieren darfst!

Diese Trump Rede war...

doch nur Schattenboxen, nichts davon meint er wirklich - er wollte sich nur wieder mal gut verkaufen - ging nicht, die Demokraten sind auf seine Masche nicht rein gefallen.
Das Zuckerbrot das er ihnen da anbot ist vergiftet.

Die Mauer wird kommen!

Das Volk will eine Mauer. Der Präsident tut, was das Volk will. Das Volk will einen weitsichtigen Präsidenten und hat ihn bekommen. Establishment und Medien werden sich dem nicht ewig widersetzen können.

18:37 von Karl Klammer

karl ich habe nur auf die überschrift der anstalt geantwortet, und eine vermutung angestellt. natürlich habe ich nachts wichtigeres zu tun, als cnn zu gukken

60 Prozent der Fernsehzuschauer

.... fanden Trumps Rede gut. Das ist wirklich zum Fürchten. Womöglich wird der im nächsten Jahr wieder gewählt.

re paul puma

"Hätten wir doch auch Politiker...

die aus Liebe zu Volk und Land handelten!"

Vorsichtshalber sollte man Ironie kennzeichnen. Sonst nimmt's noch jemand für ernst.

re nie wieder spd

"Das die sogenannten Demokraten überzeugt werden, hat Herr Trump mit Sicherheit auch gar nicht beabsichtigt."

Was meinen Sie denn mit sogenannte Demokraten?

Ein Bild sagt mehr als .....

Schauen wir das Präsidium an -
Millionär
Milliardär
Multimillionärin

"Volksvertreter" wie aus einem Guss.

Rede zur Lage der Nation

Rede zur Lage der Nation?

Da habe ich was vermisst, war im falschen Program. Das was ich gesehen und gehört habe war reine Selbstdarstellung und Selbstbeweihräucherung unter Nutzung von US-amerikanischen Symbolen wie Kriegsveteranen und Astronauten. Das aber noch von Demokraten das stehend applaudiert wurde; verstehe einer die Amerikaner(?).

Warum liegt der Fokus auf den Demokraten?

Die Berichterstattung auf der ARD heute morgen hat mir besser gefallen. War auf jeden Fall differenzierter. Ich verstehe nicht, warum der Fokus in diesem Bericht auf den Demokraten liegt. Sie sind die Opposition. Natürlich wird ihnen die Rede nicht gefallen haben. Mich würde eher interessieren, was die Bevölkerung von der Rede gedacht hat. Seine Anhänger wie auch Kritiker...

@ 18:45 von SabineS.

Zitat: "Das Volk will eine Mauer."

Für Sie scheint nur eine ganz spezielle Gruppierung das "Volk" zu sein.

Lesen Sie doch mal die Umfragen, bei denen Menschen aus allen Gruppierungen der us-amerikanischen Bevölkerung befragt wurden, die kommen zu einem anderen Ergebnis.

Gruß, zopf.

re sabines.

"Das Volk will eine Mauer"

Das Volk will auch 'Merkel muss weg'.

Schließlich rufen Sie extra "Wir sind das Volk"

Pegida-Niveau, dort und in Ihrem Kommentar.

überzeugt

Wieso sollten die Demokraten überzeugt sein, nach allen wüsten Beschimpfungen und Beleidigungen durch DT.
Er braucht die Demokraten für sein Prestige-objekt, sonst nichts.
Nur was ihm von Nutzen ist, ist wirklich soooo gut.

Die Liebe zum Volk

"Am 06. Februar 2019 um 18:41 von Paul Puma
Hätten wir doch auch Politiker... die aus Liebe zu Volk und Land handelten!"
.
Für die endgültige Beurteilung dieser Frage sollte man vielleicht die Vermögensentwicklung der Reichsten in Amerika betrachten, dabei das Vermögen Trumps ganz besonders. Denn wenn Milliardäre die "Liebe zum Volk" entdecken, klingelts in deren Geldbeutel. Und wenn das Volk schließlich hungert und arbeitslos ist, geht es so, wie in Venezuela. Yuppidie!

@ 18:41 von Paul Puma

Zitat: "Hätten wir doch auch Politiker...

die aus Liebe zu Volk und Land handelten!"

Den US-Bürgern würd ich aber auch so einen Präsidenten wünschen.
Die haben leider einen Trump bekommen.

Gruß, zopf.

18:29 von karwandler

re karl napf

"vielleicht haben es die demokraten

nur geistig nicht begriffen, was trump gesagt hat?"

Wenn Sie es sogar begreifen (??) muss die Botschaft doch sehr, sehr einfach gewesen sein ...
////
*
*
Dann doch mals was einfaches, weil
Deutsche Länder rechnen mit 50 Milliarden Euro Flüchtlingskosten bis 2025
Finanzminister Scholz plant einen Komplett-Umbau der Flüchtlingsfinanzierung. Die Länder lehnen den Vorschlag ab. Er decke ihre Kosten für Flüchtlinge nicht.
*
Aber bloß keine "komplette" Mauer, nur die demokratische Instandhaltung einzelner ineffektiver Teile wie schon unter Obama?

@ Adeo60 18.33h - break even point

................Nur gut, dass es eine kritische Presse gibt, die dafür sorgt, dass Lüge nicht zur Wahrheit wird und eine Öffentlichkeit, die langsam erkennt, wen und was sie sich da eingebrockt hat.............

Wann war denn für Sie der break even point an dem die lahmarschige Öffentlichkeit erkannt hat, wen u. was sie sich eingebrockt hat??

@Paul Puma

Und in USA gibts diesen? Der Shutdown verursachte wieviel Kosten? Das darf natürlich das geliebte Land und dessen Leute zahlen.

Viele Grüße vom ZK der SED

"Die Mauer wird kommen!
Das Volk will eine Mauer. Der Präsident tut, was das Volk will. Das Volk will einen weitsichtigen Präsidenten und hat ihn bekommen. Establishment und Medien werden sich dem nicht ewig widersetzen können." @DabineS.
.
Gött sei Dank hatten wir mal Völksvorträder, die genäu Völkes Wille kannden ünnä züm Wohle der Rebüblik gehandelt haben!.

@SabineS

Schade das die Indianer diese Mauer schon damals nicht gebaut hatten.

18:41 von Paul Puma ".... Trump aus Liebe.."

solch eine Verdrehung von allem, was realistisch und denkbar ist, verdiente in einen Tweet gegossen zu sein, so aufgeschrieben wirkt es einfach lächerlich.

@Bernardo87

Vielleicht erkennen einfach andere Länder jemand anderen als Trump als Präsidenten an und gut ist.

@Rede zur Lage der Nation 18:53 von Walter2929

"Das aber noch von Demokraten das stehend applaudiert wurde; verstehe einer die Amerikaner(?)."

Sie müssen aber auch richtig hingucken.
Applaudiert haben nur die weissgekleideten, neugewählten demokratischen Damen.
Zum Jahrestag Frauenrechte.

Selbst Trump hat das dann noch erkannt, und gleich nachgekartet mit:
'Aber sie waren gar nicht gemeint.'

Übrigens war auch eine Nichtdemokratin weiss gekleidet.
Seine Tochter. Welch ein Omen ;)

Mauer

USA sollte ringsum um das eigene Land eine Mauer bauen, damit sich keiner mehr in die Angelegenheiten fremder Länder einmischen kann.

Trump ist klasse

„Erste Umfragen zeigen: Die Mehrheit der Fernsehzuschauer fanden Trumps Rede klasse, nämlich 60 Prozent.“

Die Rede war klasse, weil Trump klasse ist. Das ist ein Präsident, der etwas für sein Land tut. Der beste US-Präsident seit langem. Ich erwarte, dass Trump mit großer Mehrheit wiedergewählt wird. Glückliche USA. Zum neidisch werden.

re boris.1945

"Aber bloß keine "komplette" Mauer, nur die demokratische Instandhaltung einzelner ineffektiver Teile wie schon unter Obama?"

Haben Sie Expertenwissen über die Grenze zwischen USA und Mexiko, die vorhandenen oder nicht vorhandenen Anlagen zur Grenzsicherung, deren Efffektivität oder deren Mängel, und wie mit welchem Aufwand unter Berücksichtigung einer Kosten-Nutzen-Rechnung diese verbessert werden könnte?

Oder laufen Sie einfach dem Trump Schlagwort "Die Mauer muss kommen" hinterher?

Ich wage es noch nicht zu beurteilen ...

Mexico wird diese Mauer bezahlen!

So und nicht anders lautete Trumps Wahlkampfversprechen. Dieser ausgemachte Dumpffug brachte ihm die Stimmen der bildungsfernen und bildungsfernsten Schichten ein und irgendwas muß er nun liefern.
Da Mexico natürlich keine Peso für die Mauer zahlt soll es jetzt der amerikanische Steuerzahler richten und das nur um die erwähnten Schichten weiterhin zu Trumps Fan- und Groupiekreisen zu zählen.

Womöglich wäre Trump besser beraten dieses Wahlkampfversprechen zu brechen und statt dessen ein altes gebrochenes wieder aufzunehmen: Hillery in den Knast!
Ist zwar genauso unmöglich und sinnfrei - aber seine Leute würden ihn noch mehr lieben...

RE: Paul Puma

"Hätten wir doch auch Politiker... die aus Liebe zu Volk und Land handelten!"

Ausgerechnet Mr. Trump dies zuzuschreiben !?

Sie hätten stattdessen vielleicht den bolivianischen Präsidenten Evo Morales benennen sollen.

Gruß Hador

18:45 Sabine S.

Sie scheinen andere Nachrichten zu lesen als ich, oder sie anders zu interpretieren.
Die von Ghostwritern geschriebene und von Telepromptern abgelesene Rede wurde vorwiegend von Republikanern gesehen, so verzerren sich Werte der Umfragen. Der "weitsichtige" Präsident denkt allenfalls bis zur nächsten Wahl. Die Rede zeigt nicht den echten Trump. Den kann man morgen auf Twitter lesen. Und die Umfragen zeigen andere Meinungen als die von Ihnen erträumten. Das nächste Desaster folgt nach dem 19. Februar, wenn der Selbstdarsteller den nächsten Willkürakt vom Zaun bricht, in der Absicht, doch noch die Mauer zu bekommen, die ihm zur Zeit der republikanischen Mehrheit im Repräsentantenhaus verweigert wurde.
Arme USA!

Kreide gefressen

Da hat er Kreide gefressen, aber ein solches Genie von Gottes Gnaden kann natürlich nicht lange so bleiben. Nach kurzer Zeit wieder der selbe Aufguss:
„Ich bin der Bestimmer und wenn Ihr nicht gehorcht sag ich’s der Erzieherin, dass ihr ganz böse Spielverderber seid.-Und ausserdem hau ich Euch mein Förmchen auf den Kopf.“
Erschreckend wieviele Menschen für absurde einfache Lösungen jede Wahrheit über Bord Werfen.

18:43 von Karl Napf

Voll ihrer Meinung.

Lustig wie hier immer noch Trump Fans verteidigen

Es ist extrem amüsant zu sehen wie dieser Selbstdarsteller von der Trump/AfD/Populisten Clique unter den Foristen verteidigt wird. Gottseidank ist nächstes Jahr im November Schluss und diese Leute bekommen dann mal ihre Quittung, genau wie Trump. Ich besorge mir schon Popcorn um diese Populistenfans und Trump beim Scheitern zuzusehen.

@Dr.Hans-Ich erwarte, dass Trump wiedergewählt wird

Dazu müssten sie aber mal die Aussagen
seiner Fan´s auf der Breitbart Seite lesen :-)

Fakt ist, die millionen Wählerstimmen der Staatsbediensteten bekommt er nicht mehr.

19:04 von Hackonya2 ..das kann man nicht endlos...

fortsetzen, leider.

Was hier verkannt wird, ist der traurige Umstand, dass die USA aufgrund von Macht und Wirtschaftskraft (insbesondere auch des Agrarsektors) sehr wohl in der Lage sind, Dritte an den Kosten ihrer Politik auch gegen deren Willen zu beteiligen.

Diejenigen, die eine Mauer für eine Lösung halten, übersehen dass das schon in China nicht wirklich geklappt hat. Der Grund ist, das wir alle zusammen eine Welt haben auf der wir entweder zusammen zurecht kommen, oder eben nicht. Der Versuch sie zu zerteilen, klappt seit der Entstehung des Mondes nur noch sehr bedingt.

Die Ameikaner finden Trump ebenso toll, wie die Deutschen Merkel, die Gründe mögen andere sein, das Ergebnis ist das selbe. Föhnwelle oder Raute, beides ist nur bedingt mit inhalt zu füllen.

@Dr. Hans

Hier geht es weder um Religion noch darum wer die coolsten Sprüche lässt, bei Politik geht es um Verantwortung.

19:13 von karwandler

re boris.1945

"Aber bloß keine "komplette" Mauer, nur die demokratische Instandhaltung einzelner ineffektiver Teile wie schon unter Obama?"

Haben Sie Expertenwissen über die Grenze zwischen USA und Mexiko, die vorhandenen oder nicht vorhandenen Anlagen zur Grenzsicherung, deren Efffektivität oder deren Mängel, und wie mit welchem Aufwand unter Berücksichtigung einer Kosten-Nutzen-Rechnung diese verbessert werden könnte?

Oder laufen Sie einfach dem Trump Schlagwort "Die Mauer muss kommen" hinterher?

Ich wage es noch nicht zu beurteilen ...
////
*
*
Wollen Sie als Sachverständiger behaupten, nicht davon erfahren zu haben, das bei 1,5 Mrd. die Zustimmung der Demokraten klar wäre?
*
Auch wenn es nicht zu oft berichtete wurde, um die Ehrenhaftigkeit nicht zu gefährden.
*
Aber Sie unterschlagen auch die Behauptung das unter Obama regelmäßig Mauer gebaut wurde?

DPA

von dpa
06. Januar 2019, 17:40 Uhr

Washington | US-Präsident Donald Trump ist auch am Sonntag nicht von seiner Forderung nach einer Grenzmauer zu Mexiko abgerückt. "99 Prozent unserer illegalen Grenzübertritte werden enden", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. Er zitierte seinen demokratischen Vorgänger Barack Obama und seine Wahlkampf-Gegnerin Hillary Clinton, die sich beide vor Jahren ebenfalls für besseren Schutz vor illegaler Migration ausgesprochen hatten.
– Quelle: https://www.shz.de/22162472 ©2019

Es nerft nur noch

Ich weiß nicht wie es anderen geht, aber mich nerft das ganze nur noch. Seid der Wahl von Trump liest man nur noch Trump hat oder Trump tut das. Die ersten 3 Artikel drehen sich fast nur noch um die USA und Trump. Dieses Land ist 1000ende km von uns entfernt wenn es dem amerikanischen Volk nicht mehr gefällt von Trump regiert zu werden wählen Sie ihn ab. Ansonsten müssen wir mit ihm leben. Wie wäre es denn wenn dir Tageschau genauso umfassend über die Millionen Menschen berichten Würde die im reichen Deutschland zu den Tafeln gehen müssen um sich Lebensmittel zu holen die sonst keiner mehr will, oder über die tausenden Obdachlosen in Deutschland, die vielen Flaschen sammelnden Rentner oder die unhaltbaren Zustände an deutschen Schulen. Dazu kommt nichts aber den ganzen Tag USA. Mir ist es herzlich egal wer und wie dieses Land regiert wird. Amerika first war schon immer in den USA nur hat's nie einer so deutlich ausgesprochen wie Trump.

@Dr.Hans 19:13

Darum ist er auch so unbeliebt in seinem Land und der unbeliebteste Präsident in der US Geschichte. Sein Approval Rating liegt bei - 19. Ich glaube nicht dass Trump wiedergewählt wird.

Diese Berichterstattung ist inkorrekt.

Lieber Herr Landwehr,
Sie schreiben über die standing Ovation der Fweiblichen Abgeordneten der Demokraten: "Und dieser Satz war es, der den Knopf gedrückt hatte, der die überraschendste Reaktion des Abends auslöste. "Noch nie wurden so viele Frauen in den Kongress gewählt", sagte der US-Präsident."
Das ist falsch.
Dieser Satz löste die Reaktion aus: "Niemand hat mehr von unserer wachsenden Witschaft profitiert als [die Gruppe der] Frauen, die 58% der im letzten Jahr neu geschaffenen Arbeitsstellen besetzt haben."
Die weiblichen Abgeordneten (die als Reaktion auf Trumps Politik in großer Zahl ins Parlament gewählt worden waren) kommentierten dies (offenbar zuerst zu zu Trumps Verwunderung) durch darurch dass sie aufstanden und zeigten wie einige dieser neuen Jobs personell besetzt worden waren.
Ihre Berichterstattung verdreht diesen Vorgang.

19:18 von Magfrad

mit verlaub. bist du denn sicher, daß dann unsere wunderbare regierung noch nicht aus dem reichstag entfernt wurde? dann wird es mit deiner entspannung als top-cdu-ler auch ganz schnell vorbei sein

Trump drohte dem Parlament unverholen

indem er, sich auf die derzeit 17 laufenden Untersuchung gegen ihn beziehend, erklärte es gäbe nun zwei mögliche Arten fortzufahren: Frieden und Wohlstand oder Krieg und Untersuchungen.
Auch das bleibt in Ihrem Artikel unerwähnt.

Trump versteht nicht, wie

Trump versteht nicht, wie Politik funktioniert und will es auch nicht lernen. Schade, dass er in der Bevölkerung noch soviel Rückhalt zu haben scheint, obwohl er bisher nichts erreicht und seinem Land nur geschadet hat.

19:29 von Magfrad

da hat er offenbar was gemeinsam mit deiner kanzlerin

Einen anti-Trump Kommentar

Wird es von mir nicht geben - Bätschi ! (Um die SPD Vorsitzende zu zitieren). Trump ist ein Ausnahmepolitiker. Es sind genau Leute wie er die der westlichen Demokratie Leben einhauchen. Das ist meine - vielleicht nicht mehrheitsfähige - Meinung.

Magfrad 19.29

Werter Magfrad , Sie haben ja auch den Abschied unseres Innenministers sofort nach der Bayernwahl vorausgesagt .

@Paul Puma 18:41

"Hätten wir doch auch Politiker die aus Liebe zu Volk und Land handelten!"

Wo gibt es die? Bitte, Bitte, wo haben Sie die gesehen?

19:41, Möbius

>>Trump ist ein Ausnahmepolitiker. Es sind genau Leute wie er die der westlichen Demokratie Leben einhauchen.<<

Trump und hauchen?

Welch abwegige Vorstellung.

Aber Sie haben schon Recht. Trump reißt so einiger aus ihrer Lethargie und erhöht dadurch die Wahlbeteiligung. Allerdings wohl nicht unbedingt zu seinen Gunsten.

@nie wieder spd 18:42

"Wen interessieren schon diese sogenannten Demokraten?

Das die sogenannten Demokraten überzeugt werden, hat Herr Trump mit Sicherheit auch gar nicht beabsichtigt."

Fabelhafte Eloquenz. Diese "sogenannten" Demokraten sind wenigstens eines mehr als Mr. Trump, nämlich Demokraten. Und welche Macht diese Demokraten erlangt haben, wird Trump bald merken, und Sie vielleicht auch.

19:51 von fathaland slim

Die US-Wirtschaft ist so ziemlich die Einzige, die weltweit steigt. Entnommen unseren Medien. Warum sollte dies der US-Wähler ignorieren?

Nein, die Mauer wird nicht kommen,

Schon allein deshalb nicht, weil das Geld dafür fehlt. Und da kann sich Trumpel auf den Kopf stellen oder auch mit dem Kopf gegen Mauern laufen. Es ist immer wieder schön zu sehen,
welch geistige Größen immer noch diesem
Despoten und Lügner hinterherlaufen.

19:57 von Barbarossa 2

19:51 von fathaland slim

Die US-Wirtschaft ist so ziemlich die Einzige, die weltweit steigt. Entnommen unseren Medien. Warum sollte dies der US-Wähler ignorieren?
///
*
*
Weil das für wirtschaftlich Denkende ein Grund ist nicht den Sozialismus zu wählen.
*
Ohne das zu ignorieren kann das seeligmachende nicht an die Macht kommen.
*
Einmal reichte aber in Venezuela.

@ Möbius 1941h - tue Gutes und erzähle davon

.............Trump ist ein Ausnahmepolitiker. Es sind genau Leute wie er, die der westlichen Demokratie Leben einhauchen..............

Kann ich größtenteils unterschreiben. D.T. mag ja ein fleischgewordener Kotzbrocken sein - aber ich unterscheide Politiker nur in solche,

- die keinen Schaden anrichten,
- Gutes tun,
- zumindest versuchen, Gutes zu tun,
- echten Schaden anrichten

Im Falle D.T. würde ich ihn in Klasse 1 einordnen. Politiker, die nur Gutes tun - das gibt es ausschliesslich in den Legenden und Propagandafeldzügen der eigenen Parteien und deren Mitläufern (gut zu beobachten im TS-Forum)

re möbius

"Es sind genau Leute wie er [Trump] die der westlichen Demokratie Leben einhauchen. Das ist meine - vielleicht nicht mehrheitsfähige - Meinung."

Streichen Sie "vielleicht".

re Paul Puma: Satire oder Delire?

„Hätten wir doch auch Politiker...
die aus Liebe zu Volk und Land handelten!“

Ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Politiker, die Ihrer Meinung nach aus „Liebe zu Volk und Land“ handeln, immer die Politiker sind, die ausschließlich die tatsächlichen oder vermeintlichen Interessen ihrer eigenen Anhänger bedienen. Das nennt man Populismus oder Autokratie oder auch Kleptokratie: Die Herrschaft Weniger über die Allgemeinheit.

Selbstverständlich betrachten und bezeichnen sich die „Wenigen“ dann als „das Volk“ , dem sie in ihrer „Liebe“ ihre Stimme geben.

Wenn sie wirklich aus Liebe zu ihrem Land etwas tun würden, dann würden sie dieses Land mit ALLEM lieben, d.h. das Land in seiner Gesamtheit und Vielfalt.

Was Sie meinen, ist das krasse Gegenteil davon, nämlich die Überhöhung der Einfalt. Aber vielleicht war das ja auch nur Satire.

@Karl Napf 18:25

"vielleicht haben es die demokraten nur geistig nicht begriffen, was trump gesagt hat?"

Bleibt zu befürchten ob Trump weiß, was er so von sich gibt. Seine "Steuerreform" hat nur seines Gleichen etwas gebracht, der Staat und Geringverdiener verarmen. Seine Außenpolitik wird nicht nur die USA teuer zu stehen bekommen, und eine Mauer ist als aller erstes ein Merkmal totalitärer Staaten. Aber vielleicht hilft eine Mauer ja den mittelamerikanischen Staaten, wieder die Gewalt über die Banden in ihren Staaten zu bekommen, wenn der Drogennachfragestaat USA keinen Nachschub mehr bekommt. Hoch genug muß sie aber sein. Die Drogen kommen mit Drohnen, U-Booten, Flugzeugen und Schiffen. Aber da lassen sich sicher auch Mauern bauen, wenn man im Ozean so was macht, dann ist die USA dann vielleicht auch gleich vor den Folgen des selbst verursachten Klimawandels geschützt. So eine lange Rede, gut daß es Teleprompter gibt, sonst kommt Mr. Trump ja mit weniger Worten aus.

19:57, Barbarossa 2

>>19:51 von fathaland slim
Die US-Wirtschaft ist so ziemlich die Einzige, die weltweit steigt. Entnommen unseren Medien. Warum sollte dies der US-Wähler ignorieren?<<

Welchen Medien haben Sie das denn entnommen?

19:29 Widerstand Jetzt

Es nervt (nicht nerft, erlauben Sie mir orthographische Korrekturen?) Sie, wenn man über die USA berichtet? Da heute 2000 km nicht mehr weit sind, wenn es um die globalisierte Welt geht, ist es für uns schon wichtig, was dort passiert. Da tritt jemand alle demokratischen und humanen Werte mit Füßen und bekommt bei uns noch Beifall dafür. Er verhängt Zölle, ohne sich über die Auswirkungen im Klaren zu sein, greift unüberlegt in Kriegsgeschehen ein, düpiert Freunde und lässt sich von gegnerischen Mächten über den Tisch ziehen, wenn sie ihn nur mit dem nötigen Pomp beim Staatsbesuch empfangen, bricht Verträge nach Gutdünken und hat alle vernünftigen Berater gefeuert. Tut mir leid, aber das interessiert mich, und vielleicht eines Tages, wenn sich die Folgen deutlicher bemerkbar machen, auch Sie.

@Dr.Hans

"Die Rede war klasse, weil Trump klasse ist. Das ist ein Präsident, der etwas für sein Land tut."

Aha. Sie finden also eine Rede klasse, in der jemand zuerst dazu aufruft, alles gemeinsam anzugehen, nur, um direkt danach zu sagen, dass es aber nur auf seine Art gemeinsam gemacht werden dürfe, weil er ansonsten bereit ist, die Verwaltung wieder zu schließen.

"Das ist ein Präsident, der etwas für sein Land tut."

Ich kann Sie natürlich nicht daran hindern, Ihre eigene spezielle Meinung zu haben. Dass er erschreckend wenig für sein Land, dafür aber erschreckend viel für sich und seinesgleichen tut, ist inzwischen aber eigentlich bekannt.

das ist doch immer so

In welchen Land werden die Sorgen der kleinen Leute ernst genommen?
Etwa in Deutschland?
Ach ja, unsere Mutti meinte das schon mal.
Der Aufschrei war groß.

20:12 von Boris.1945

ne-ne, viele der hiesigen und unsere elite arbeiten schon hart dafür, daß auch wir die segnungen des socialismus bald geniessen können. man denke nur an die staatshilfe für DUH

20:12, DerGolem

>> D.T. mag ja ein fleischgewordener Kotzbrocken sein - aber ich unterscheide Politiker nur in solche,

- die keinen Schaden anrichten,
- Gutes tun,
- zumindest versuchen, Gutes zu tun,
- echten Schaden anrichten

Im Falle D.T. würde ich ihn in Klasse 1 einordnen.<<

Und ich würde ihn in letztere Kategorie einordnen.

Der Mann startet ein neues Wettrüsten, verprellt Verbündete und zündelt an den verschiedensten Ecken der Welt.

Aber andererseits passt keine der von Ihnen aufgestellten Kategorien auf ihn, denn ich halte ihn nicht für einen Politiker. Im Gegensatz zu Bolton und Pompeo, die seine Agenda bestimmen.

Und nicht zu vergessen Steven Miller, seinen Redenschreiber und rechtsideologischen Mastermind. Den Mann kennt fast niemand, dabei ist er einer der wichtigsten Leute im momentanen amerikanischen Regierungszirkus.

20:14 von karwandler

re möbius

"Es sind genau Leute wie er [Trump] die der westlichen Demokratie Leben einhauchen. Das ist meine - vielleicht nicht mehrheitsfähige - Meinung."

Streichen Sie "vielleicht".
///
*
*
Richtig in den westlichen Demokratien gebärden sich eher Madurosymphatisanten als Mehrheit.

@Karl Napf 19:37

Merkel ist jedoch seit 14 Jahren im Amt. Davon kann Trump träumen. Der ist nächstes Jahr Geschichte

Karwandler um 18:29 Uhr

Immer wieder nett anzusehen, wie Sie zwar keine eigenen Kommentare abgeben, dafür aber andere Kommentatoren in nicht immer der höflichsten Art und Weise belehren.

Mein Kommentar zu Trump: Er bleibt sich in jeder Hinsicht treu. Allerdings versucht er, seine Versprechen, die er im Wahlkampf gemacht hat, umzusetzen. Das mag den Demokraten nicht gefallen - auch nicht jedem in Deutschland -, trifft aber zu.

Nur zur Klarstellung: Ich würde Trump nie wählen.

20:24, Karl Napf

>>viele der hiesigen und unsere elite arbeiten schon hart dafür, daß auch wir die segnungen des socialismus bald geniessen können. man denke nur an die staatshilfe für DUH<<

Was hat die Deutsche Umwelthilfe jetzt genau mit Sozialismus zu tun?

@Barbarossa 2

Kommt drauf an, welchen Zeitraum man nimmt. China war/ist auf dem besten Weg abzulösen, das wird versucht einzudämmen.

20:17 von fathaland slim

Welchen Medien haben Sie das denn entnommen?

Eines meiner Medien ist die „ Magdeburger Volksstimme". Sie sollten sich auch mal die Zeit nehmen, Regionalmedien zu konsumieren. Dann wären sie auch mehr geerdet.

@Dr.Hans 19:13

Haben Sie auch gelesen, daß mehrheitlich Republikaner zugesehen haben. Was ist an Trump klasse? Daß er sich und Seinesgleichen die Taschen vollstopft? Die meisten Arbeitnehmer und den Staat verarmen läßt? Die Umwelt dem Profit opfert? Nach Ulbricht und Netanjahu eine Mauer bauen will? Tolle Vorbilder. Die gesamte Welt sich zum Feind macht? Ihre Voraussicht scheint mir ein bisschen übereilt, das Blatt scheint sich zu wenden, seine Beliebtheit schwindet merklich, und einigen sich die Demokraten auf einen halbwegs wählbaren Kandidaten, ist unsere Erde wenigstens einen Spuk los, und wenn in Rußland die Arbeitnehmer aufstehen den 2..

@ fathaland slim 20.27h - falsch

......er startet ein neues Wettrüsten.....
Das betrifft die unwichtigen Mittelstreckenrakten, die es sowieso schon gibt u. die von U-Boot gestützten ergänzt werden. Die NATO wird sich an diesem Mini-Wettrüsten kaum beteiligen.

......er verprellt Verbündete......
Die sind einfach etwas zu empfindlich.

........er zündelt an allen Ecken der Welt.
Das ist schlichtweg falsch. Er verhandelt mit NK, zieht Truppen aus Syrien ab etc. und hat (effektiv) in Venezuela keine Aktivitäten am laufen, auch wenn ihm dies ständig unterstellt wird.

re boris.1945

"Richtig in den westlichen Demokratien gebärden sich eher Madurosymphatisanten als Mehrheit."

Als Mehrheit "gebärden" kann sich alles und jeder.

Warum Sie diese banale Weisheit an mich adressieren ist allerdings unverständlich.

20:33, KU

>>Mein Kommentar zu Trump: Er bleibt sich in jeder Hinsicht treu. Allerdings versucht er, seine Versprechen, die er im Wahlkampf gemacht hat, umzusetzen. Das mag den Demokraten nicht gefallen - auch nicht jedem in Deutschland -, trifft aber zu.

Nur zur Klarstellung: Ich würde Trump nie wählen.<<

Es mag Sie vielleicht überraschen, aber Ihren letzten Satz nehme ich Ihnen nicht ab.

Wobei: als Deutscher können Sie ihn gar nicht wählen. Insofern ist Ihre Aussage schon korrekt.

RE KU

"Mein Kommentar zu Trump: Er bleibt sich in jeder Hinsicht treu. Allerdings versucht er, seine Versprechen, die er im Wahlkampf gemacht hat, umzusetzen. Das mag den Demokraten nicht gefallen - auch nicht jedem in Deutschland -, trifft aber zu. "

Da fällt mir doch gerade das Zitat von Konrad Adenauer ein:
"Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern? Nichts hindert mich, weiser zu werden."

Das wird Mr. Trump wohl nicht passieren !

Gruß Hador

re ku

"Mein Kommentar zu Trump: Er bleibt sich in jeder Hinsicht treu. Allerdings versucht er, seine Versprechen, die er im Wahlkampf gemacht hat, umzusetzen."

Was ist denn mit dem Versprechen, seine Steuererklärung zu veröffentlichen?

Und mit dem Versprechen, dass Mexiko die Mauer bezahlen wird?

Er schlägt doch gerade um sich, damit er dieses Versprechen NICHT erfüllen muss.

Mauer

Die Mauer soll vor Gefahren aus außen helfen, aber irgendwann sorgt ein US Präsident für Raketen von außen und da nützt die beste Mauer nichts. Land und Leute sollen geschützt werden, reichlich im Inland Schusswaffen verkaufen soll nachhelfen.

Verzerrte Weltbilder

Eine distanzierte Wiedergabe von dem, was die US-Amerikaner im inneren und äußeren umtreibt, ist in der deutschen Öffentlichkeit wohl nicht mehr möglich. Auch die offizielle Berichterstattung kann sich dieser einseitigen Parteinahme nicht entziehen. Dabei ist mehr als deutlich dieser traditionelle, linkslastige Antiamerikanismus zu spüren, der auch die Arroganz und Überlegenheit der deutschen Intellektuellen widerspiegelt, die dieser "neuen" Welt immer entgegengeschlagen ist. Es ist aber doch ohne Zweifel den USA viel besser gelungen, nach harten Konflikten, eine Nation zusammenzufügen, deren Verfassung und Demokratie, der der europäischen Union weit überlegen ist und in ihren Grundfesten, auch trotz aller Fehler, in keiner Region von diesem Ausmaß, übertroffen wird. Deshalb mag man sich eine Welt ohne die USA, auch mit Trump, nur mit den Putins, Erdogans, Xis, Maduros und Ajatollahs, gar nicht vorstellen. Für mich ist eine nach links tendierende USA kein Garant für eine bessere Welt.

Beinahe

Nicht alle weiblichen Demokraten waren in weiß. Der Artikel behauptet das allerdings. So fängt es an...

@ fathaland slim - Nachtrag

Wenn Sie auch das "Zündeln" Trumps im Nahen Osten meinen - bezüglich der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem haben sich sämtliche Araber, Palästinenser und Gotteskrieger wieder beruhigt. Also kein Grund zum Dramatisieren.

20:24 von Karl Napf

man denke nur an die staatshilfe für DUH.

Das muss man sich mal vorstellen, da dürfen 350 Mitglieder, in ganz Deutschland wohlgemerkt, einen Schaden anrichten der seinesgleichen sucht. Der Bau der A 14 von Magdeburg zur Ostsee ist eines Industriestaates unwürdig. Nur ein Beispiel.

20:42 von karwandler

re boris.1945

"Richtig in den westlichen Demokratien gebärden sich eher Madurosymphatisanten als Mehrheit."

Als Mehrheit "gebärden" kann sich alles und jeder.

Warum Sie diese banale Weisheit an mich adressieren ist allerdings unverständlich.
////
*
*
Weil in dem Text auf den ich antwortete:
*
20:14 Karwandler
"re möbius

"Es sind genau Leute wie er [Trump] die der westlichen Demokratie Leben einhauchen. Das ist meine - vielleicht nicht mehrheitsfähige - Meinung."

Streichen Sie "vielleicht".
*
-nicht Jedem dieses Recht zugestehen?

re ayn

" Es ist aber doch ohne Zweifel den USA viel besser gelungen, nach harten Konflikten, eine Nation zusammenzufügen, deren Verfassung und Demokratie, der der europäischen Union weit überlegen ist"

Die EU ist kein Bundesstaat. Jeglicher Vergleich mit der Verfassung oder der staatlichen Organisation der USA ist daher abwegig.

@fathaland slim

warum nehmen sie sich eigentlich immer heraus, uns hier die befindlichkeiten der US-bürger erklären zu wollen? sie, der in einer kleinen künstler-blase unterwegs ist und somit einen, zugeben qualitativ hochwertigen, einblick in eine nischengruppe geben kann. aber den "normalen US-Amerikaner" und seine befindlichkeiten, werden sie uns nie im leben erklären können.

Warum und wie oft standen Frauen auf?

(19:30 Momentmal:)
Bei den Kollegen vom BBC kann man die Begebenheit beobachten.

https://www.bbc.com/news/
av/world-us-canada-47140468/
state-of-the-union-democratic-
women-cheer-at-trump-speech

Eingemauert

Es scheint, als habe sich Trump verzockt. In seiner Rede versucht er sich ansatzweise als Brückenbauer zu verkaufen, dann wiederum bedient er den rechten Rand, indem er Drohungen ausspricht und "seinen" Mauerbau notfalls im Alleingang fertigstellen will. Seine dreiste Prophezeihung, dass es mit den USA bergab gehe, wenn weiter gegen ihn ermittelt werde, zeigt, dass sich die Schlinge um seinen Hals fester gezogen hat. Ein Schmierenstück, das da aufgeführt wurde und leicht zu durchschauen ist.

re dergolem

" bezüglich der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem haben sich sämtliche Araber, Palästinenser und Gotteskrieger wieder beruhigt."

Nichtsdestoweniger hat sich seither gezeigt, dass kaum jemand der früher anerkannten "Führungsmacht" USA zu folgen gewillt ist.

Auch das war nur eine Aktion ohne Plan und Konzept.

Demokraten wissen bescheid

Die Rede zum Zustand der Nation hat die Demokraten nicht überzeugt ... weil sie wissen, daß Herr Trump nichts ist als eine Marionette des Herrn Putin. So.
(Siehe Parallel-Beitrag.)

re barbarossa 2

"man denke nur an die staatshilfe für DUH.

Das muss man sich mal vorstellen, da dürfen 350 Mitglieder, in ganz Deutschland wohlgemerkt, einen Schaden anrichten der seinesgleichen sucht."

Und wenn's ein einziger Bürger wäre, der vor Gericht Recht sucht und Recht bekommt.

Nennt sich Rechtsstaat. Nehmen Sie sich doch mal die Zeit für das Thema.

Zu "Verzerrte Weltbilder"

Es geht nicht in den USA aktuell nicht um linke oder rechte Politik, sondern um den Angriff auf die Grundfeste des Rechtsstaats und der Demokratie, um eine Politik, die auf Fake News basiert, um eine zunehmende Spaltung der Gesellschaft, um rassistische Tendenzen und Fremdenfeindlichkeit, um Vertragstreue gegenüber Bündnispartnern, um eine überbordende Staatsverschuldung und eine Steuerreform, welche die Wirtschaft nur temporär belebt hat, um Errungenschaften des Sozialstaates wie Obamacare, die zurückgedrängt werden u.v.m. In Deutschland wäre eine solch radikale Entwicklung kaum vorstellbar.

@ karwandler 21.02h - Sie haben den falschen Blickwinkel

...............Auch das war nur eine Aktion ohne Plan und Konzept..............

Wenn von 200 Staaten die USA diesen Schritt vollführen, dann ist dies den Israelis wichtiger als wenn 199 Staaten die täten und die USA nicht. So gesehen nicht planlos.

Trumps Rede zur Nation hat

Trumps Rede zur Nation hat die Demokraten nicht überzeugt ?
Wäre ja wohl auch schlimm gewesen, wenn's plötzlich nicht so gewesen wäre.

re boris.1945

"Weil in dem Text auf den ich antwortete:
*
20:14 Karwandler
"re möbius

"Es sind genau Leute wie er [Trump] die der westlichen Demokratie Leben einhauchen. Das ist meine - vielleicht nicht mehrheitsfähige - Meinung."

Streichen Sie "vielleicht".
*
-nicht Jedem dieses Recht zugestehen?"

Wenn Sie eine einzige deutsche repräsentative Umfrage finden, worin sich eine Mehrheit mit Trump und seiner Politik einverstanden erklärt, werde ich meine Korrektur an @möbius widerrufen.

Bis dahin erhalte ich diese aufrecht.

20:59 von suomalainen

Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

20:36, Barbarossa 2

>>20:17 von fathaland slim
Welchen Medien haben Sie das denn entnommen?

Eines meiner Medien ist die „ Magdeburger Volksstimme". Sie sollten sich auch mal die Zeit nehmen, Regionalmedien zu konsumieren. Dann wären sie auch mehr geerdet.<<

Ich lese den Tagesspiegel in Berlin und die Neue Osnabrücker Zeitung in Osnabrück.

Meine Freunde halten mich für sehr geerdet. Aber unter diesem Begriff verstehen wohl die verschiedensten Menschen die unterschiedlichsten Dinge.

re dergolem

"Wenn von 200 Staaten die USA diesen Schritt vollführen, dann ist dies den Israelis wichtiger als wenn 199 Staaten die täten und die USA nicht. So gesehen nicht planlos."

Wie schön sie mich bestätigen. Die USA wollen nicht die Staaten der Welt führen, sondern einem einzigen einen speziellen Gefallen tun.

Da treffen sich zwei in wechselseitiger "splendid isolation", wenn ich mal diesen geschichtlichen Begriff verwenden darf.

20:59, suomalainen

>>@fathaland slim
warum nehmen sie sich eigentlich immer heraus, uns hier die befindlichkeiten der US-bürger erklären zu wollen? sie, der in einer kleinen künstler-blase unterwegs ist und somit einen, zugeben qualitativ hochwertigen, einblick in eine nischengruppe geben kann. aber den "normalen US-Amerikaner" und seine befindlichkeiten, werden sie uns nie im leben erklären können.<<

Es kommt immer darauf an, wie Sie den "normalen US-Amerikaner" definieren.

Ich bin Bluesmusiker.

Ich spiele die traditionelle Musik der proletarischen schwarzen Amerikaner.

Und genau diese Menschen sind meine angebliche Nischengruppe.

Ich lebe, wenn ich in den USA bin, in ihren Nachbarschaften.

Da ist weit und breit keine "Künstlerblase".

21:12 von karwandler

Sie haben hier eindeutig den Vorteil des Angestelltenverhältnisses.

21:22 von fathaland slim

Ein User schrieb vorhin, sie täten in einer Künstlerblase leben. Soviel dazu.

@KU

"Karwandler um 18:29 Uhr

>>Immer wieder nett anzusehen, wie Sie zwar keine eigenen Kommentare abgeben, dafür aber andere Kommentatoren in nicht immer der höflichsten Art und Weise belehren.<<"

Da er selbst darauf nicht eingegangen ist, möchte ich das mal machen, allerdings als vollständig Außenstehender und keineswegs mit dem Anspruch, für ihn zu sprechen.

Ich bin in der Lage, zwischen den Zeilen sehr vieler Beiträge des Users karwandler seine eigene Meinung zu den jeweiligen Themen zu erkennen. Abgesehen davon schreibt er auch eine Menge Beiträge, die nur seine eigene Meinung enthalten.

Wenn Sie nicht in der Lage sind, seine eigene Meinung zu erkennen, auch wenn sie noch so offen formuliert wurde, so ist das keineswegs die Schuld von karwandler.
Allerdings sollten Sie dann mit solchen Aussagen wie oben zitiert deutlich vorsichtiger sein.

Und außerdem wollen wir doch nicht vergessen, dass gerade seine "Belehrungen" oft die Fakten geradestellen, die die Belehrten verbogen haben.

21:36, Barbarossa 2

>>21:22 von fathaland slim
Ein User schrieb vorhin, sie täten in einer Künstlerblase leben. Soviel dazu<<

Haben Sie auch meine Antwort auf diesen User gelesen?

@Barbarossa 2

" 21:12 von karwandler

>>Sie haben hier eindeutig den Vorteil des Angestelltenverhältnisses<<"

Das vermag ich nicht zu beurteilen.
Er/sie hat vor allem (im Gegensatz zu Ihnen) die Fakten auf seiner Seite.

re barbarossa 2

" 21:12 von karwandler

Sie haben hier eindeutig den Vorteil des Angestelltenverhältnisses."

Dann würden alle meine Kommentare veröffentlicht.

21:29 von fathaland slim

Da ist weit und breit keine "Künstlerblase".

Dazu mein letzter Kommentar für heute dazu. Solange ich hier tätig bin schwärmen sie immer von ihrem Neu-Köln. Ich habe noch nie, wirklich noch nie etwas positives über Neu-Köln gelesen, gesehen oder gehört. Ein Problem-Bezirk durch und durch. Aber sie haben da anscheinend eine andere Wahrnehmung.

re barbarossa 2

" 21:22 von fathaland slim

Ein User schrieb vorhin, sie täten in einer Künstlerblase leben. Soviel dazu."

Genießen Sie den Vorteil des Angestelltenverhältnis?

Oder wie schaffen Sie es, einen Kommentar zu platzieren, ohne jeden Inhalt, nur mit dem Halbsatz einer Kommentarparaphrase?

21:50, Barbarossa 2

>>21:29 von fathaland slim
Da ist weit und breit keine "Künstlerblase".

Dazu mein letzter Kommentar für heute dazu. Solange ich hier tätig bin schwärmen sie immer von ihrem Neu-Köln. Ich habe noch nie, wirklich noch nie etwas positives über Neu-Köln gelesen, gesehen oder gehört. Ein Problem-Bezirk durch und durch. Aber sie haben da anscheinend eine andere Wahrnehmung.<<

Sie waren noch nie in Neukölln, oder?

Schauen Sie es sich doch einfach mal an. Der Bezirk ist sehr vielseitig. Viele sind überrascht, wenn ich ihn ihnen zeige. Hier wohnen über 350.000 Menschen.

21:51 von karwandler

Ein Hoch auf ihre Kollegialität.

zu Adeo60 21:12 und verzerrte Weltbilder

Alle diese Maßstäbe, deren Sie sich anmaßen, treffen auf die EU in noch größerem Ausmaß zu (in Teilen: zweifelhaftes Rechtsstaats- und Demokratieverständnis, Tendenz zum Rassismus und zur Fremdenfeindlichkeit, Spaltung der Gesellschaft, Vertragstreue z. B. Nato-Beitrag, überbordende Staatsverschuldungen) und auch die BRD kommt nicht viel besser weg. Im übrigen sollte es wohl klar sein, dass Obamacare einige "Webfehler" hat und das Ergebnis der Steuerreform noch aussteht. Bei genauerer Betrachtung, ist weder der Rechtsstaat noch die Demokratie in den USA in Gefahr. Gerade das läßt sich an den Ereignissen der letzten Zeit festmachen, während uns hier in Europa noch sehr hohe Hürden im Weg stehen. Also besser vor der eigenen Tür kehren und nicht gleich die Welt retten oder sie zumindest missionieren wollen. Die USA sind nicht nur Trump, sondern waren immer ein Land der Gegensätze, die sich auch zwischen den beiden Parteien widerspiegeln und doch wohl zu den inneren Angelegenheit gehören.

22:00, Barbarossa 2

Finden Sie es nicht ein wenig lächerlich, hier ausdauernd Foristen, deren Meinung sie nicht teilen, als bezahlte Agenten zu verunglimpfen zu versuchen?

@ AYN

"Bei genauerer Betrachtung, ist weder der Rechtsstaat noch die Demokratie in den USA in Gefahr.... Die USA sind nicht nur Trump, sondern waren immer ein Land der Gegensätze, die sich auch zwischen den beiden Parteien widerspiegeln und doch wohl zu den inneren Angelegenheit gehören."

Die Demokraten - welche hier gern als links grün versifft usw. dagestellt werden - bewegen sich etwa in dem Bereich der CSU. Für die Republikaner läßt sich in Deutschland kein passender Vergleich finden, aber ungleich rechter und konservativst bis zur Verleugnung so ziemlich aller wissenschaftlich abgesicherten Fakten.
Sie haben Recht, da gab es immer einen vernüftigen Ausgleich.
Aber es gab noch nie so etwas wie Trump.
Fazit: Der Rechtsstaat und die die Demokratie in den Vereinigten Staaten sind sehr wohl in Gefahr. Die Republikaner kommen gegen den Geist den sie nicht mals selber beschworen haben nicht an.

Adeo60 21:12

"Es geht in den USA aktuell (...) um den Angriff auf die Grundfeste des Rechtsstaats und der Demokratie, um eine Politik, die auf Fake News basiert, um eine zunehmende Spaltung der Gesellschaft, um rassistische Tendenzen und Fremdenfeindlichkeit, um Vertragstreue (...) u.v.m."
Wie Recht Sie haben!

"In Deutschland wäre eine solch radikale Entwicklung kaum vorstellbar."
Leider doch. Ob Troll oder Wutbürger, schon hier im Forum toben die immer gleichen Kollegen bisweilen einzig mit dem Ziel parlamentarische Demokratie, Rechtsstaatlichkeit oder Minderheitenschutz in jeglicher Erscheinungsform madig zu machen. Demokratie muss jede Generation neu verteidigen, da hat der BuPrä wiederum etwas Wahres gesagt.

@ 22:04 von fathaland slim

"22:00, Barbarossa 2

Finden Sie es nicht ein wenig lächerlich, hier ausdauernd Foristen, deren Meinung sie nicht teilen, als bezahlte Agenten zu verunglimpfen zu versuchen?"

Ich finde es komplett lächerlich. Und das auch noch unbezahlt und ungefragt.

Randerscheinung 22:47

"Ich finde es komplett lächerlich. Und das auch noch unbezahlt und ungefragt."

Völlig. Das ist das Ärgernis der freien Meinungsäußerung, die wir Verständigen alle so schätzen

06. Februar 2019 um 21:16 von karwandler

re boris.1945

"Weil in dem Text auf den ich antwortete:
*
20:14 Karwandler
"re möbius

"Es sind genau Leute wie er [Trump] die der westlichen Demokratie Leben einhauchen. >> Das ist meine - vielleicht nicht mehrheitsfähige - Meinung."

Streichen Sie "vielleicht".
*
-nicht Jedem dieses Recht zugestehen?"

Wenn Sie eine einzige deutsche repräsentative Umfrage finden, worin sich eine Mehrheit mit Trump und seiner Politik einverstanden erklärt, werde ich meine Korrektur an @möbius widerrufen.

Bis dahin erhalte ich diese aufrecht. <<

Nur zu Ihrer Information, von deutsch oder Deutschland hat der User Möbius nichts geschrieben!

@22:04 von AYN

Ich denke, dass viele hier kaum Interesse an den inneren Angelegenheiten der USA haben. Es handelt sich wohl um eine Art Stellvertreter-Krieg. Die eine Seite verurteilt die nationalistischen Tendenzen von Trump und Personen wie Steve Bannon mit Verbindungen zu Breitbart, die andere himmelt sie an. Tiefere Erkenntnisse über US-Politik und das tiefliegende Interesse an der Zukunft der USA konnte ich nicht so richtig entnehmen.

18:25 von Karl Napf

>>vielleicht haben es die demokraten

nur geistig nicht begriffen, was trump gesagt hat?<<

Ein harter Vorwurf, der schnell auf einen selbst zurückfallen kann ...

re kein einstein

"Nur zu Ihrer Information, von deutsch oder Deutschland hat der User Möbius nichts geschrieben!"

Ach Gottchen, nee!

Wer in einem deutschen Forum über Mehrheiten philosophiert, spekuliert oder sonstwie reflektiert, soll wohl Mehrheiten in Deutschland meinen!

Ansonsten möge er erwähnen, dass er sich auf Sri Lanka oder Burkina Faso bezieht.

Wenn's nicht zuviel verlangt ist ...

18:25 von Karl Napf

"nicht geistig begriffen" und weitere Überheblichkeiten.

Du meinst also, dass Du etwas besser begreifst als alle demokratischen Abgeordenten? Gemessen an Deinen oft ziemlich inhaltsleeren Kommentaren ein krasser Fall von Selbstüberschätzung.

Wenn das so ist

"" US-Präsident Donald Trump am Rednerpult. Vor ihm jubelt der versammelte Kongress. Demokraten und Republikaner. Besonders enthusiastisch: die demokratischen Frauen, alle ganz in weiß, um an den Kampf für Gleichberechtigung von Frauen zu erinnern. Sie jubeln ihm zu. Ausgerechnet Trump.""
#
Dann weiß ich nicht so Recht was ich davon zu halten habe. Zumal mir auch meine Amerikanischen Verwandten sagen,so schlecht ist es garnicht mal wie du es wohl aus euren Medien erfährst. Er denkt in erster Linie an das Volk in den Staaten und das ist doch nicht schlecht.

@18:25 von Karl Napf

>vielleicht haben es die demokraten
nur geistig nicht begriffen, was trump gesagt hat?<
Aha!?
Vielleicht haben Sie es intellektuell nicht begriffen, was Trump sonst so noch sagt.

18:33 von Adeo60

Nur gut, dass es eine kritische Presse gibt, die dafür sorgt, dass Lüge nicht zur Wahrheit wird und eine Öffentlichkeit, die langsam erkennt, wen und was sie sich da eingebrockt hat...
.
ist das so
oder wird das nur in unseren Medien so rübergebracht
nicht je Nation hat das Glück wie die unsrige von einem Volk besiedelt zu sein das alles besser weiß und nicht nur Oberlehrerhaft sondern schon missionarische anderen aufzeigt was sie falsch machen

23:05 von schiebaer45

Er denkt in erster Linie an das Volk in den Staaten und das ist doch nicht schlecht.
.
nur bei uns wird das als schlecht empfunden

Etikettenschwindel

Trump betreibt Etikettenschwindel. Einen echten Kompromiss hat er nicht zu bieten, er bleibt einfach nur bei seiner Mauer, die die Demokraten aber schon längst abgelehnt haben.

Einfach gestrickt

@ Karl Napf:
vielleicht haben es die demokraten nur geistig nicht begriffen, was trump gesagt hat?

Was gab es dabei denn geistig zu begreifen?

@Sisyphos3

" 18:33 von Adeo60

>>Nur gut, dass es eine kritische Presse gibt, die dafür sorgt, dass Lüge nicht zur Wahrheit wird und eine Öffentlichkeit, die langsam erkennt, wen und was sie sich da eingebrockt hat...<<
.
ist das so
oder wird das nur in unseren Medien so rübergebracht"

Die Frage kann ich Ihnen beantworten: Das ist wirklich so.

Auf die klischeehaften Oberlehrerdeutschen muss ich sicherlich nicht weiter eingehen ...

@ 23:05 von schiebaer45

"Zumal mir auch meine Amerikanischen Verwandten sagen,so schlecht ist es garnicht mal wie du es wohl aus euren Medien erfährst. Er denkt in erster Linie an das Volk in den Staaten und das ist doch nicht schlecht."

Naja. Hierzulande geistert auch der Begriff 'Deutschland zuerst' in den Köpfen so mancher 'besorgter Bürger'. Mich erinnert dass doch fatal an eine Zeit, die gerade mal 70 Jahre zurück liegt, in der das auch furchtbar wichtig war und sich fürchterlich entwickelte.

Geld oder Liebe?

@ Paul Puma:
Hätten wir doch auch Politiker... die aus Liebe zu Volk und Land handelten!

Trump will nur unser bestes, sagen die Demokraten, aber wir geben es ihm nicht.

@Sisyphos3

"23:05 von schiebaer45

>>Er denkt in erster Linie an das Volk in den Staaten und das ist doch nicht schlecht.<<
.
nur bei uns wird das als schlecht empfunden"

Was erzählen Sie denn da? Wer empfindet das bei uns denn als schlecht?

Es gibt bei uns nur glücklicherweise eine Mehrheit, die sich von ihm nicht hat blenden lassen, und erkannt hat, dass er eben in erster Linie keineswegs an das Volk denkt.

Genaugenommen denkt er sogar überhaupt nicht an das Volk, abgesehen von seiner Kern-Klientel, auf die er seine Hoffnungen für die Wiederwahl setzt.

18:43 von Karl Napf

>> 18:29 von karwandler

immer wieder herrlich, mein gutster, wie du hier deine pöbeleien charmant der anstalt präsentieren darfst!<<

Mich wundert sehr, welche - naja, sagen wir mal - 'Kommentare' von der Moderation durchgewunken werden.

23:12, Sisyphos3

>>23:05 von schiebaer45
Er denkt in erster Linie an das Volk in den Staaten und das ist doch nicht schlecht.
.
nur bei uns wird das als schlecht empfunden<<

"Das Volk in den Staaten" ist eine hochgradig diverse Angelegenheit.

Herr Trump denkt ausschließlich an die Klientel, die ihn wählt.

Die ist nicht "das Volk", sondern eine Teilmenge davon. Und keine sehr große.

Das Ganze

erinnert stark an einen Kindergarten. Leider scheinen viele Politiker nur an das eigene Ego zu denken, egal, ob es sich um Demokraten oder Republikaner handelt. Ausbaden muss es immer die Bevölkerung.

re sisyphos3

"Er denkt in erster Linie an das Volk in den Staaten und das ist doch nicht schlecht.
.
nur bei uns wird das als schlecht empfunden"

Falsch. Bei uns wird die Behauptung als nicht zutreffend empfunden.

Trump ganz oben

Der US-Präsident hat wirklich wieder einmal Klasse bewiesen. Ein Top-Präsident für seine Nation. Wenn ich an unsere Angela Merkel denke, könnt ich heulen. Sie ist offenbar nicht willens, nationale Interessen zu vertreten. Weiter so, Donald Trump!

Will Trump die Mauer wirklich?

@ SabineS.:
Das Volk will eine Mauer. Der Präsident tut, was das Volk will.

Er tut lediglich, was seine Anhänger wollen. Die Bevölkerung will die Mauer nicht und hat den Demokraten deshalb eine Mehrheit im Repräsentantenhaus gegeben.
Als die Republikaner noch die Mehrheit hatten, hat Trump kurioserweise gar nicht versucht, die Mauer zu bauen. Warum nicht?

23:16 von Randerscheinung

"" Mich erinnert dass doch fatal an eine Zeit, die gerade mal 70 Jahre zurück liegt, in der das auch furchtbar wichtig war und sich fürchterlich entwickelte.""
#
Vor 70 Jahren wurde die Bundesrepublik Deutschland gegründet,was war denn da so furchtbar wichtig ? Und hat sich fürchterlich entwickelt ?

@ 23:07 von Sisyphos3

Sie meinen das sicher ironisch. Aber Ihr Klischee trifft nicht. Die Besserversteher und Besserwisser gibt es überall auf der Welt. Das ist keine deutsche (Un-)tugend.

@23:23 von AlexanderMüller

endlich mal etwas Lustiges. Ihre Ironie könnte jedoch etwas weniger plump sein.

@19:25 von Boris.1945

>Wollen Sie als Sachverständiger behaupten, nicht davon erfahren zu haben, das bei 1,5 Mrd. die Zustimmung der Demokraten klar wäre?<

Häh? Klaro. Wunschdenken von Breitbart?

>Aber Sie unterschlagen auch die Behauptung(,) das(s) unter Obama regelmäßig (?) Mauer gebaut wurde?<
Nochmals: häh? In welchem Universum leben Sie?
Ist Ihr Name etwa Programm oder Geisteshaltung?

Schlüsselthema

An der mexikanischen Grenz-Mauer wird sich trumps Schicksal entscheiden. Er hat diese Mauer zu seinem Markenkern gemacht, seine Fans rebellieren schon, weil er noch nichts erreicht hat.
Und genau deshalb werden die Demokraten das Geld für eine Mauer niemals bewilligen. Und Trump kann sie nicht zwingen, das zu tun. Trump kann sein Versprechen nicht umsetzen, die Demokraten bescheren ihm seine größte Niederlage. So muss es sein. Das ist ihr legitimes Ziel.

23:23, AlexanderMüller

>>Trump ganz oben
Der US-Präsident hat wirklich wieder einmal Klasse bewiesen. Ein Top-Präsident für seine Nation. Wenn ich an unsere Angela Merkel denke, könnt ich heulen. Sie ist offenbar nicht willens, nationale Interessen zu vertreten. Weiter so, Donald Trump!<<

Darüber, was nationale Interessen sind, gehen die Meinungen weit auseinander.

Einige glauben ja, nationale Interessen wären das, was den Interessen anderer Nationen zuwiderläuft.

Das ist aber IMHO eine sehr kurzsichtige Sichtweise.

Faktencheck

Wenn 60% der Befragten die Rede von Trump gut fanden, heißt es hier, nicht repräsentativ, weil nur Republikaner gestimmt haben. Wenn es um die Mauer geht, ist eine deutliche Mehrheit dagegen und man hinterfragt nicht, wer diejenigen sind, die abgestimmt haben. Wahlberechtigte (?) und was für eine Motivation steckt dahinter? Was wäre eigentlich, wenn sich herausstellt, dass die Gesellschaft nicht nur gespalten ist, sondern auch Veränderungen in der Sache selbst, die Mehrheit bestimmen? Genügt man dann dem neuen Weltbild, der Gleichheit, Brüderlichkeit und Gerechtigkeit, oder sorgt man für Anarchie und Chaos, bei dem am Ende alle aufeinander los gehen, wie in Jugoslawien. Wie kann ein Gesellschaftsvertrag, eine Rechtsordnung, ein Gemeinwohl funktionieren, wenn die Zusammensetzung der Beteiligten sich beliebig ändert und sie sich dem geschlossen Gesellschaftsvertrag auch nicht verpflichtet fühlen, weil sie ein völlig anderes Verständnis vom Zusammenleben haben?

@18:45 von SabineS.

>Das Volk will eine Mauer. Der Präsident tut, was das Volk will. <
Stellen sie sich mal vor: ich habe einen Bekannten, der ist Amerikaner und lebt auch da (Boston).
Der ist dann wohl nicht 'das Volk'.
Ach nee, geht ja auch nicht, der entspricht als Schwuler ja nicht dem völkischen Sinne.
Vielleicht auch gut so!

23:26, Antonio Pedron

>>Als die Republikaner noch die Mehrheit hatten, hat Trump kurioserweise gar nicht versucht, die Mauer zu bauen. Warum nicht?<<

Weil er bei den Republikanern für diese fiskalpolitische Geisterfahrt ebenfalls keine Mehrheit hatte. Und er konnte es nicht auf die Demokraten schieben. So wie er es jetzt versucht.

Lernprozess...

Zitat: >> Die US-Demokraten zeigten ihm jedoch die kalte Schulter... <<
_
Ich meine, hier irrt der ARD-Korrespondent Herr Landwehr ... der - wie leider zu viele deutsche Auslandskorrepondenten - unter einer fast manischen Trump-Phobie leiden und nur zu gerne den hiesigen Mainstream und die Seele deutscher Trump-Gegner bedienen.
_
Ja - Trump ist anders als alle anderen bisherigen Establishment-Politiker... aber neue Kriege oder die Ausweitung bestehender Kriege hat Trump bisher nicht angezettelt. Sein politisches Ding ist die Reduktion heutiger Konflikte auf das Wesentliche - nämlich rein wirtschaftliche Machtfragen. Die man nicht mit Kriegen, sondern mit Verhandlungen löst. Und freilich gehört zu einer starken Verhandlungsposition auch ein potenziell starkes Militärpotenzial. Nicht als Eingangsstatement, sondern in Verhandlungen nur als Ultima Ratio.
_
Das müssen bisherige Machtpolitiker wohl noch erst noch lernen...

@19:34 von Karl Napf

Re:19:18 von Magfrad
>mit verlaub. bist du denn sicher, daß dann unsere wunderbare regierung noch nicht aus dem reichstag entfernt wurde? dann wird es mit deiner entspannung als top-cdu-ler auch ganz schnell vorbei sein<

Lassen Sie doch demokratisch den Souverän entscheiden. So wie bisher immer schon...

@18:29 von karwandler re karl napf

Ihre Antwort an den User @Karl Napf = >> Wenn Sie es sogar begreifen (??) muss die Botschaft doch sehr, sehr einfach gewesen sein ... << .... ist - freundlich gesagt - eine Unverschämtheit..!

Darstellung: