Ihre Meinung zu: Flüchtlingselend in Idlib: "Gibt kein härteres Leben"

30. Januar 2019 - 13:08 Uhr

Nach der Machtübernahme der HTS-Dschihadisten droht in der syrischen Rebellenregion Idlib ein Krieg. Die Zivilisten leiden schon jetzt unter Hunger und Kälte. Ein ARD-Team konnte dort drehen. Von Daniel Hechler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.22222
Durchschnitt: 3.2 (18 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es gibt nur die dreifache

Es gibt nur die dreifache Antwort:
- humanitäre Hilfe für die geflüchteten Menschen, schnelle Anerkennung bei uns, Unterstützung der UN-hilfe und anderer Organisationen zur Verbesserung der Lage der Nation in Idlib;
- klare politische Interventionen, harte Verhandlungen incl. diplomatischer Kontakte nach Moskau und Ankara;
- eine radikale Neuorientierung in der Rüstungspolitik.

und die welt schaut zu..

das traurige daran ist, dass alle es wissen - aber keiner was tut..

und das seit jahren! glaubt hier wirklich noch jemand daran, dass die "westliche welt" menschenrechte verteidigt?? wenn dem so wäre, könnten sie hier nicht tatelos zusehen..

eingegriffen wird nur, wenn es um eigeninteressen geht (öl, einfluss, etc..)!

und da soll man nicht ins zweifeln kommen?

während in syrien menschen sterben, diskutieren wir über tempolimits, bienen und nox-werte - wie krotesk!

Kein Mitleid für Terroristen

Die Menschen sind also in die Hände von "Rebellen" geflohen. Die Rebellen sind jetzt von Terroristen vertrieben worden und die Menschen stellen sich auf die Seite dieser Terroristen und bekämpfen lieber Assad. Jetzt werden diese Menschen auch noch als hilfsbedürftige hingestellt. Also es tut mir Leid aber Menschen, die sich Dschihadisten anschließen, bekommen doch zurecht keine Hilfe, oder ? Sollen doch diese Terroristen die Menschen versorgen, die in ihren Reihen leben. Damit will ich nicht sagen, dass man hilfsbedürftigen nicht helfen sollte aber man muss sich auch immer Fragen auf welcher Seite der Bedürftige steht. Ich kann deswegen kein Mitleid mit Menschen haben, die sich dem Bösen zuwenden. Ich könnte verstehen, wenn das Flüchtlinge sind, die vor den Terroristen fliehen und ihnen nicht folgen und diese Werte auch noch teilen.

Seht ihr das ähnlich?

#Hartaberfair ?

Fragen????

Wer ist und wer hat ihm Gewählt? "Idlibs Ministerpräsident Fawas Alhilal" Und was nun Rebellen oder Dschihadisten?

Und wie so "Furcht vor einer Invasion "? In seinen eigenen Land kann man schlecht Invasor sein.

Seltsam

In Damaskus gehen die Menschen ins Einksufszentrum, Kino alles friedlich und geordnet. Und diese Geschichten von den Rebellen...Terroristen welche sich nun hinter Frauen und Kindern verstecken.

Wie lange will die Weltgemeinschaft in solchen Fällen noch angestrengt wegsehen und sich lieber um ihre "eigenen Angelegenheiten" kümmern?

Dass mich viele deswegen für endbescheuert halten, ist mir völlig klar, aber ich bin nun mal der festen Überzeugung, dass sich an der globalen Misere nicht nachhaltig etwas ändern kann, solange das Geld, auf dem bekanntlich weltweit alle wirtschaftlichen Aktivitäten basieren, nicht durch die Währung „Vertrauen“ ersetzt wird (im Sinne der Definition in unserem heutigen System).

Technisch gesichertes Vertrauen auf Basis eines digital regulierten Transaktionsmechanismus, der auf totaler Transparenz beruht - insbesondere auch bezüglich der Algorithmen und deren Quellen. Nicht eine, die unter dem Vorwand eines angeblichen Datenschutzes kastriert wird.

Echte Transparenz (und die Gewährleistung von Privatsphäre) ist Voraussetzung für jede echte Demokratie.

Keine nach dem Gutdünken von Politikern definierte partielle (was ohnehin eine Absurdität ist).

Alles viel zu kompliziert.

Alles viel zu kompliziert. Man hätte von Anfang an klar Stellung zu Assad beziehen müssen. Das wurde aber versäumt. Stattdessen wurden dutzende oppositionelle Terrormilizen gestützt, die man nun nicht mehr kontrollieren kann. Statt mit Assad zu verhandeln, hat man ihn dem Terror geopfert. Jetzt ist Anarchie und allen geht es schlechter, als je zuvor. So war es im Irak, Ägypten, etc.

Warum?

Warum bleiben die geflüchteten Menschen in Idlib? Es wäre doch besser wenn Sie die Stadt verlassen würden damit eine letzte Großoffensive gegen die HTS-Dschiadisten gestartet und diese in ihr Paradies geschickt werden können? So hart es für die Flüchtlinge ist. Ich würde auch keinerlei Hilfslieferungen zustimmen die am Ende nur diesen Dschiadisten zugute kommen würde. Da handelt Deutschland und seine Verbündete richtig.

@Kazakh95, 13:28

Damit will ich nicht sagen, dass man hilfsbedürftigen nicht helfen sollte aber man muss sich auch immer Fragen auf welcher Seite der Bedürftige steht.

Das wäre eine eigenartige Frage. Ist ein Bedürftiger nicht mehr bedürftig, wenn er auf der falschen Seite steht? Oder hilft man nur Bedürftigen auf der richtigen Seite?
Ich habe das Gefühl, Sie stellen nicht die Frage nach der Bedürftigkeit, sondern nach Freund und Feind. Dann können Sie das Stichwort "bedürftig" auch gleich weglassen.

um 13:15 von andererseits

>>", schnelle Anerkennung bei uns.."<<

Junger Mann, was hat diese Ihre Aussage mit den Problemen vor Ort zu tun und überhaupt; muss man jegliche Asylnotwendigkeiten immer nur auf Deutschland beziehen?

ich wünsche mir die Dreifache...

Ich denke hier an die Möglichkeiten:
1. Türkische und/oder von der Türkei gesteuerte Kämpfer raus aus Syrien.
2. Europäische und/oder von Europa gesteuerte Kämpfer raus aus Syrien.
3. Amerikanische und/oder von USA gesteuerte Kämpfer raus aus Syrien.
Nur dann hat der geählte Präsident eine Chance, sein Land zu befrieden.

Den Menschen ist sehr einfach zu helfen

Die islamistischen Rebellen kapitulieren und geben ihre Waffen ab. Schon klappt das mit der humanitären Hilfe, und es muss auch keiner in die Türkei flüchten.

Der jetzige Zustand ist nichts anderes als eine Geiselnahme von Zivilisten durch eine Terroristenbande.

@eine_anmerkung

"Es wäre doch besser wenn Sie die Stadt verlassen würden damit eine letzte Großoffensive gegen die HTS-Dschiadisten gestartet und diese in ihr Paradies geschickt werden können?"

Sie wollen 3 Mio. Menschen aus der Stadt vertreiben, damit ein paar Islamisten in Ruhe ausgeräuchert werden können? Wirklich?

"Also es tut mir Leid aber

"Also es tut mir Leid aber Menschen, die sich Dschihadisten anschließen, bekommen doch zurecht keine Hilfe, oder ?"

Das sehen Sie völlig falsch. Auch Dschihadisten haben einen Rechtsanspruch auf unsere Hilfe. Steht alles in der Resolution 217 A (III) der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948.

um 13:41 von frosthorn

>>"Das wäre eine eigenartige Frage. Ist ein Bedürftiger nicht mehr bedürftig, wenn er auf der falschen Seite steht?"<<

Ein ganz klares "Ja"! Wenn Sie die Grausamkeiten gesehen hätten die der IS unschuldigen Menschen angetan hat, dann hätten Sie sicherlich eine andere Meinung. Ich würde sogar so weit gehen und einem IS-Schergen die Menschenrechte gänzlich absprechen. Das waren ganz einfach Bestien und das sollte niemals vergessen werden. Das sind niemals "Bedürftige".

Wenn die hiesige Politik und

Wenn die hiesige Politik und ihre Medien dieses Elend dort, wo dieses gemacht wird, die Flüchtlinge gleichzeitig ihre Glaubensheimat haben und dort auch finanziell lockerst zu 'handeln' wären, also in Saudi-Arabien und den Golfstaaten, genauso vehement immer als Täter tagtäglich genannt würden und deren entsprechende Politik ständig weltweite entsprechende Anklage und Verurteil fände, wären all diese Probleme bestimmt schnell und endgültig zu lösen. So aber meint man ständig uns eine Verpflichtung hier aufzulegen und alle Opfer hierher zu holen, was vielleicht menschlich ist, aber die später daraus entstehenden Probleme in unser Gesellschaft nicht mit einberechnet, oder dies entweder nicht kann oder auch gar nicht will, weil sich hinter dieser Hilfswand viele Systemgegner verstecken, die genau auf diese Probleme hoffen. Aber hier ist es als solcher leicht heimlich an den Zielen zu arbeiten, man muss nur Leute, die dies erkannt haben, ausschalten in dem man die Nazis nennt.

@TaxMax

Nur zwei Nachfragen: Die ganzen russischen und/oder von Russland gesteuerten Kämpfer fallen unter 2. (europäische Kämpfer)?
Und was machen Sie mit den iranischen und/oder vom Iran gesteuerten Kämpfern?

Gibt es noch jemand,der die

Gibt es noch jemand,der die ganzen Aktivisten,Rebellen,IS-Kämpfer, HTS-Dschihadisten,Islamisten,Assad-Schergen ect. auseinander halten kann? Aber sonst eine ersklassige Repotage,zwar kommt mir vieles bekannt vor,als hätte ich es schon mal so ähnlich irgendwo gelesen.

13:32, Sternenkind

>>Seltsam
In Damaskus gehen die Menschen ins Einksufszentrum, Kino alles friedlich und geordnet. Und diese Geschichten von den Rebellen...Terroristen welche sich nun hinter Frauen und Kindern.<<

Das paradiesische Assad-Regime.

Sie üben hier im Forum ja eigentlich immer härteste Kritik an unserer Regierung, die oft durchaus als Diffamierung aufgefasst werden könnte.

Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass Sie, wenn Sie sich in Syrien dem Assadregime gegenüber ähnlich verhalten würden, wahrscheinlich gar nicht mehr leben würden? Sie womöglich spurlos verschwunden wären?

um 13:50 von DrBeyer

>>"Sie wollen 3 Mio. Menschen aus der Stadt vertreiben, damit ein paar Islamisten in Ruhe ausgeräuchert werden können? Wirklich?"<<

Wer spricht denn von "vertreiben" von Flüchtlingen? Und wie sollte denn das überhaupt gehen wo diese sozusagen Tür an Tür mit den Dschiadisten in Idlib leben? Nein, ich verstehe nicht warum die Flüchtlinge nicht von selbst Idlib verlassen zumal viele von Ihnen nicht aus Idlib stammen, sondern zuvor selbst dorthin geflüchtet sind?

Idlip

sollte das nicht ein von sog. Rebellen geschuetzes Areal sein? Beschuetzt vor Russland und Assad? - nun von Islamisten uebernommen und Sharia eingefuehrt ?
Wer hat da nicht seine schuetzende Hand drueber gehalten? Die Tuerkei und NATO?
Loesung, befreit diese Enklave und jagt die Islamisten zum Teufel. Genau so wie mit anderen IS besetzten Enklaven. Es wir sicher zivile Opfer geben.. das ist leider so im Krieg.

So ist die Welt

...und was lernen wir daraus? Es kann kein Regierungschef in Ruhe regieren, wenn die bösen Nachbarn es nicht wollen und dann auch noch Bodenschätze oder ähliches zu gewinnen sind....
Tatsächlich war meiner Meinung nach Syrien eine Vorzeigerepublik im Nahen Osten, bis die USA/Europa-Koalition seine Kampfbomber nicht aus Syrien heraus starten durften. Auf einmal war Assad ein Despot und Machthaber statt ein Wohltäter....

Krieg droht nur wenn mindestens 2 Kämpfen

Und dazu braucht man heute (gesunde und halbwegs gut ernährte und medizinisch versorgte) Kämpfer, Waffen und Munition.

Scheint kein Problem zu sein, nur bei der Zivilbevölkerung gibt es Probleme.

Welche Eltern schleppen ihre Kinder zu Dschichadisten hin?

Mir tun die Kinder auch leid, aber es steht nicht in meiner Macht diese Kinder den Eltern zu entziehen.

Ps. Mein Anthropologieprofessor hat vor ca. 20 Jahren (ganz ohne Krieg in der Welt) über manche Lebensweise sarkastisch angemerkt: "Ein Kind ist schnell ersetzt, dauert nicht mal ein Jahr, bis ein neues kommt. Daher investiert man doch lieber in Erwachsene - die zu bekommen dauert Jahrzehnte."
Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung!

@eine_anmerkung

"Ich würde sogar so weit gehen und einem IS-Schergen die Menschenrechte gänzlich absprechen. Das waren ganz einfach Bestien und das sollte niemals vergessen werden. Das sind niemals "Bedürftige"."

Ich bin froh, dass Sie nicht die Mehrheit der Deutschen darstellen. Die meisten Deutschen stehen nämlich hinter dem Grundgesetz.

Ich möchte Ihnen die Lektüre des Grundgesetzes, insbesondere des ersten Abschnitts des ersten Paragraphen, dringend nahelegen!

Selbst Schergen, die Bestien sind, sind Menschen, und das sollte niemals vergessen werden!

13:58, Carlsand

>>Gibt es noch jemand,der die ganzen Aktivisten,Rebellen,IS-Kämpfer, HTS-Dschihadisten,Islamisten,Assad-Schergen ect. auseinander halten kann?<<

Menschen, die Syrien gut kennen, können das wahrscheinlich. Hier im Forum sind die allerdings sehr, sehr dünn gesät.

>>Aber sonst eine ersklassige Repotage,zwar kommt mir vieles bekannt vor,als hätte ich es schon mal so ähnlich irgendwo gelesen.<<

Selbstverständlich haben wie ähnliche Geschichten schon -zigmal gelesen. Flucht und Vertreibung ist nichts, was hier, in Syrien, zum ersten Mal stattfindet. Und die Geschichten von Flucht und Vertreibung gleichen sich wohl seit Anbeginn der Menschheit.

@fathaland slim

"Das paradiesische Assad-Regime." Am 30. Januar 2019 um 14:00 von fathaland slim

User Sternenkind vergleich lediglich die Lebensumstände unter Islamisten mit denen unter Assad.
Offensichtlich gilt hier lediglich "schlimmer geht immer".

Ich als Frau hätte auch lieber Assad, als Islamisten - wenn ich schon keine andere Wahl hätte. Auch wenn im Kino nur Propagandafilme laufen würden.

@eine_anmerkung

">>"Sie wollen 3 Mio. Menschen aus der Stadt vertreiben, damit ein paar Islamisten in Ruhe ausgeräuchert werden können? Wirklich?"<<

Wer spricht denn von "vertreiben" von Flüchtlingen? Und wie sollte denn das überhaupt gehen wo diese sozusagen Tür an Tür mit den Dschiadisten in Idlib leben? Nein, ich verstehe nicht warum die Flüchtlinge nicht von selbst Idlib verlassen zumal viele von Ihnen nicht aus Idlib stammen, sondern zuvor selbst dorthin geflüchtet sind?"

Welchen Artikel haben Sie gelesen? Den, in dem stand, dass dort 3 Mio. Menschen auf engestem Raum leben, von denen die Hälfte Flüchtlinge sind?
Also wollen Sie entweder 3 Mio. Menschen vertreiben oder gehen davon aus, dass dort alle Menschen Islamisten sind.
Was selbstredend Unfug wäre.

Helfen ja, aber wem?

Sind es tatsächlich „Flüchtlinge“ in Idlib? Handelt es sich bei Idlib nicht um das militärische Rückzugsgebiet der Dschihadisten mit samt ihrer Familien aus ganz Syrien. Diese haben die ursprünglich dort lebende Bevölkerung, unterstützt von der Türkei in Geiselhaft genommen. Das letztere die Invasion mehr fürchten als die Dschihadisten halte ich für ein Märchen der Dschihadisten (und westlichen Medien). In den übrigen Teilen Syriens war die Bevölkerung froh diese Halsabschneider los zu werden. Die Frage ist: Wie kommen Hilfslieferungen bei den „Bedürftigen“ an. In der Vergangenheit haben sich die Dschihadisten und ihre Familien alle Hilfslieferungen unter den Nagel gerissen - die „Zivilbevölkerung“ ging dabei leer aus!

14:02, eine_anmerkung

>>Nein, ich verstehe nicht warum die Flüchtlinge nicht von selbst Idlib verlassen zumal viele von Ihnen nicht aus Idlib stammen, sondern zuvor selbst dorthin geflüchtet sind?<<

Weil sie vor den Schergen Assads geflohen sind und den Deubel tun werden, sich in deren Hände zu begeben.

Steht im Artikel.

Dschihadisten haben einen Rechtsanspruch

auf unsere Hilfe?
Ich fasse es nicht.
Wenn dem so sein sollte gehört der Anspruch sofort gelöscht.
Was 1948 gut und human erschien gilt für mich längst nicht mehr.
Ich weiß was Dschihadisten denken, für richtig halten und beabsichtigen.
""Nur die blödesten Kälber wählen ihre Henker selber"".
Wollen die Admins auch das löschen?

um 14:03 von DrBeyer

>>"Ich bin froh, dass Sie nicht die Mehrheit der Deutschen darstellen. Die meisten Deutschen stehen nämlich hinter dem Grundgesetz."<<

Ich gebe zu das ich dem IS gegenüber eine grenzenlose Abneigung habe und mir ist natürlich bewusst das unser GG da eine andere Auffassung hat. Schließen Sie aber bitte jetzt nicht daraus das ich ein Gegner unsere GG bin. Ich bin beispielsweise auch für die Todesstrafe in eineindeutigen Fällen, akzeptiere aber natürlich unsere diesbezügliche Festschreibung um GG. Ich stehe auch mit meiner spezifischen Meinung hinter unserem GG.

@Carlsand

"Gibt es noch jemand,der die ganzen Aktivisten,Rebellen,IS-Kämpfer, HTS-Dschihadisten,Islamisten,Assad-Schergen ect. auseinander halten kann?"

Nein, nicht wirklich. Dazu gab es auch mal vor ein paar Monaten einen interessanten Artikel auf tagesschau.de.
In dem stand sinngemäß, dass zu Beginn des Konflikts alles noch relativ überschaubar war (Assad vs. seine Gegner, nur am Rand ein paar Islamisten), sich im Laufe der Jahre aber alles aufsplittete und spätestens mit Putins Kriegseintritt alles völlig aus dem Ruder lief.
Und dann auch die islamistischen Milizen die moderaten (die eigentlich nur ein besseres Leben wollten) verdrängten.

13:27 von miomio

eine Frage der Prioritätensetzung

an Tempolimit kann ich was verändern - wenn ich es will
auch am NOx oder dem Bienensterben
ob ich in Syrien was verändern das bezweifle ich doch sehr

wenn in Stadt A die Dschihadisten morden
und in Stadt B die Dschihadisten gemordet werden
von der jeweils anderen Gruppe
glauben sie da ist genau festzustellen wer da die "Guten" wer die "Bösen" sind

14:07, Tada

>>Ich als Frau hätte auch lieber Assad, als Islamisten - wenn ich schon keine andere Wahl hätte. Auch wenn im Kino nur Propagandafilme laufen würden.<<

Wenn Sie schön brav wären und sich nicht, wie das hier im Forum ja Ihre Art ist, kritisch-politisch äußern würden, dann hätten Sie eine Chance, daß Ihnen nichts passieren würde.

Chance, nicht Garantie.

um 14:07 von DrBeyer

>>"Welchen Artikel haben Sie gelesen? Den, in dem stand, dass dort 3 Mio. Menschen auf engestem Raum leben, von denen die Hälfte Flüchtlinge sind?
Also wollen Sie entweder 3 Mio. Menschen vertreiben oder gehen davon aus, dass dort alle Menschen Islamisten sind.
Was selbstredend Unfug wäre."<<

Ich glaube wir reden da irgendwie aneinander vorbei? Ich unterstellte das die Flüchtlinge eine andere Gesinnung haben als die Dschiadisten und deshalb kann ich nicht verstehen weshalb diese nicht freiwillig Idlib verlassen? Es geht wie gesagt nicht um irgendjemand zu vertreiben?

14:09, peter1955

Ja sicher, das sind dort Millionen von Dschihadisten, die sich, mithilfe unserer Medien, perfiderweise als Flüchtlinge tarnen.

14:10 von fathaland slim

Weil sie vor den Schergen Assads geflohen sind
.
mir scheint, das Land besteht nur aus Schergen
die vom Assad ebenso wie die von den Islamisten und zig anderen Gruppen

um 14:07 von Tada

>>"User Sternenkind vergleich lediglich die Lebensumstände unter Islamisten mit denen unter Assad.
Offensichtlich gilt hier lediglich "schlimmer geht immer".

Ich als Frau hätte auch lieber Assad, als Islamisten - wenn ich schon keine andere Wahl hätte. Auch wenn im Kino nur Propagandafilme laufen würden."<<

Und Assad ist sicher alles andere als ein "Goldjunge", aber unter seiner Herrschaft war wenigstens die christliche Minderheit geschützt und das kann man nicht von der Hand weisen.

erstaunlich ohnehin

Waffen finden ihren Weg in diese Stadt
Lebensmittel und Medizin nicht

@Kazakh95 um 13:28

Ich sehe das genauso. In Wirklichkeit hätten Dschihadisten, egal in welchem Land, niemals so einflussreich werden können, hätten muslimische Bevölkerungsgruppen sie nicht in großer Zahl unterstützt. Dann wachen Sie in einem Scharia-Staat und wundern sich über das Fehlen des versprochenen Paradieses auf Erden. Syrer und Iraker berichten häufig darüber, wie ihre Nachbarn, also ganz normale Menschen, sich den Terroristen freiwillig anschlossen und halfen, Gräueltaten an ihren Nachbarn auszufuhren. Assad ist ein Diktator, ja, aber wer do doof ist und sich von schön redenden Männern mit Waffe in der Hand ein Saudi-Arabien von heute auf morgen versprechen lässt, und danach leidet, ist selbst schuld.

faterlandlim

Was sollen diese Hinweise? Assad wurde mehrheitlich gewählt- stört Sie das? - Man muß seine Regierung oder ihn nicht mögen, aber derartig herumzuposaunen....... Üben Sie solche Kritik auch am mörderischen System Saudi-Arabiens? (Auspeitschen, Steinigen, Erhängen, uvm) Aber immerhin gehätschelter Staat der USA und Deutschlands (Waffen)

@eine_anmerkung, 13:58

Völlig untauglicher Versuch, meine Aussage zu verdrehen, denn schließlich kann jeder hier durch einfaches Scrollen selbst feststellen, was ich geschrieben habe.

Ich habe einem Foristen geantwortet, der die Frage stellte, ob man einem hilfsbedürftigen Menschen helfen sollte, wenn der in den Klauen von Terroristen ist. Denn schließlich könnte er sich ihnen ja insgeheim angeschlossen haben.

Ach ja, und kürzlich habe ich einem gestürzten Radfahrer auf die Beine geholfen, obwohl der anhand von Haarschnitt, Kleidung und Tattoos leicht als Fan einer ganz bestimmten politischen Richtung zu erkennen war. Hätte ich das bleiben lassen sollen und ihm stattdessen lieber die Menschenrechte absprechen?

@eine_anmerkung

"Ich stehe auch mit meiner spezifischen Meinung hinter unserem GG."

Das ist schön zu hören.
Dann sollten Sie aber Aussagen, in denen Sie Menschen ihre Menschenrechte vorenthalten wollen, besser sein lassen. Denn ansonsten stehen Sie mit Ihrer spezifischen Meinung eben nicht hinter unserem GG.

Vielleicht ist Ihr Problem Ihre "grenzenlose Abneigung". Die es meiner Meinung nach nicht geben dürfte. Jede Abneigung muss Grenzen haben.
Bei den Menschenrechten nämlich.

re von fathaland slim

"Vor den Schergen Assads geflohen".
Obwohl die Lebenssituation in Idlib sehr viel schlechter ist;als im Rest von Syrien ?Stichwörter:Wiederaufbau,auch unter Beteiligung etlicher Länder,Laizismus statt religiöse Interloranz.

Und kann eigentlich das von den Dschihadisten kontrollierte Gebiet verlassen werden ?

14:12, eine_anmerkung

>>Ich gebe zu das ich dem IS gegenüber eine grenzenlose Abneigung habe und mir ist natürlich bewusst das unser GG da eine andere Auffassung hat.<<

Im Grundgesetz steht nichts vom IS, und auch hier im Artikel nicht. Den IS gibt es nämlich in Idlib gar nicht.

>>Schließen Sie aber bitte jetzt nicht daraus das ich ein Gegner unsere GG bin. Ich bin beispielsweise auch für die Todesstrafe in eineindeutigen Fällen, akzeptiere aber natürlich unsere diesbezügliche Festschreibung um GG. Ich stehe auch mit meiner spezifischen Meinung hinter unserem GG.<<

Das Verbot der Todesstrafe unterliegt der Ewigkeitsgarantie, kann also nicht abgeschafft werden.

Sie stehen also mit einem wesentlichen, zentralen Teil des Grundgesetzes auf Kriegsfuß.

@eine_anmerkung

"Ich glaube wir reden da irgendwie aneinander vorbei?"

Scheint mir langsam auch so zu sein.

"Ich unterstellte das die Flüchtlinge eine andere Gesinnung haben als die Dschiadisten und deshalb kann ich nicht verstehen weshalb diese nicht freiwillig Idlib verlassen?"

Also wer soll Ihrer Meinung nach Idlib freiwillig verlassen: die Dschihadisten oder die Flüchtlinge?

Es ist...

...also eine Rebellen/Dschihadistenhochburg nach
Schariarecht.
Hilfslieferungen kommen nicht durch, oder werden nicht
durch gelassen.
Aber das ARD-Team samt Kamera, etc. lässt man so mir
nichts, dir nichts durch und lässt sie drehen und machen
was sie möchten?

Tut mir leid. Das glaube ich nicht. Da muss ja mindestens
irgendeine Form der Abmachung mit den
Rebellen/Dschihadisten abgeschlossen worden sein.
Alleine schon um der eigenen Sicherheit wegen.

Und ohne das diese Abmachung/Absprachen ebenfalls
im Artikel genannt werden, kann ich nur vermuten:
Das was der Artikel zeigt ist das was die Terroristen dort wollen. Nämlich eine Anklage gegen Assad und eine
weitere Destabilisierung der Region.
Irgendeine Information fehlt also im Artikel,
wenn man ihn rein logisch reflektiert.
Danke und mfG.

um 14:13 von Sisyphos3

naklar problembewältigung nach prioritätenliste - das sieht ihnen ähnlich!

und ganz ehrlich sie alleine werden weder am bienensterben noch am nox-problem etwas ändern können!

wenn hier die menschen wie in den 80igern zu hunderttausenden für frieden auf die straße gingen - was meinen sie, wie schnell da mal ein "syrien-problem" als "wir-schaffen-das" aktionstransparent bei der nächsten bundestagswahl die prioritätenliste hochrutschen würde???

aber ich vergaß: wir leben in zeiten wo gilt: "ich komm mir als nächstes"
und "ich kann ja eh nix ändern"

da sind dann bienen naklar wichtiger!

(p.s.: nicht falsch verstehen: die bienen find ich in der tat auch wichtig! - nur nicht in relation zu sterbenden menschen...)

Empathie nötig

30. Januar 2019 um 14:02 von sosprach

"Es wir sicher zivile Opfer geben.. das ist leider so im Krieg."

Solange Tod und Elend weit weg und anonym sind, lässt sich leicht über einen scheinbaren Automatismus, der zu "zivilen Opfern" führt, schreiben.

"Gibt kein härteres Leben"

Doch die Flüchtlingslager in Libyen sind garantiert härter. Selbst die Tagesschau beschrieb Folter, Vergewaltigung etc. dort. Das sind die Flüchtlingslager, in die wir die Flüchtlinge aus Afrika zurück senden.

14:03, TaxMax

>>Tatsächlich war meiner Meinung nach Syrien eine Vorzeigerepublik im Nahen Osten, bis die USA/Europa-Koalition seine Kampfbomber nicht aus Syrien heraus starten durften. Auf einmal war Assad ein Despot und Machthaber statt ein Wohltäter....<<

Ihrer Meinung nach.

Dann haben Sie sich entweder wenig mit Syrien beschäftigt und wissen sehr wenig über dieses Land, oder aber Sie wissen es besser, verfolgen hier aber eine ideologische Agenda.

George Bush Jr. ließ nach dem Irakkrieg Gefangene nach Syrien schaffen und dort vom syrischen Geheimdienst verhören. Warum wohl?

um 14:24 von DrBeyer

>>"Vielleicht ist Ihr Problem Ihre "grenzenlose Abneigung". Die es meiner Meinung nach nicht geben dürfte. Jede Abneigung muss Grenzen haben.
Bei den Menschenrechten nämlich"<<

Wie gesagt sind die IS Schergen für mich eher Bestien (grausame Tiere) als Menschen. Jegliche Gefühlsregungen eines Menschen sind denen fern.

Wenn alles Rebellen

und Terroristen oder umgekehrt, je nach Beurteilung in einer Region gesammelt werden, dann muss man sich jetzt nicht wundern.
Waffen und Dinge für Krieg kommen dort reichlich an, also sind die Nachschubwege frei, wer liefert was und gibt Geld, das ist hier die Frage.
Dort muss befreit werden und aufgeräumt, wer verhindert das ?, also jetzt nicht so jammern über Fehler die bewusst unter Druck von außen entstanden sind.
Schlimm für Menschen dort, aber wer hat denn alles angezettelt und unterstützt.
Was heute Rebellen sind sind morgen Terroristen, Assad ist sicher kein guter.
Aber was man dort versammelt hat, ist wohl noch ein Zacken schlimmer.

14:12 von eine_anmerkung

Erstes Zitat: "Ich würde sogar so weit gehen und einem IS-Schergen die Menschenrechte gänzlich absprechen."
Zweites Zitat:"Ich stehe auch mit meiner spezifischen Meinung hinter unserem GG."
Entweder ist Logik nicht so Ihre Sache oder Sie betreiben hier die bekannte Taktik unserer Rechten, nämlich erst provozieren und dann ein bisschen zurückrudern...
Entweder gilt Art.1 GG auch für Sie, dann ist Ihr erstes Zitat bestenfalls eine Anmerkung ohne Sinn, oder Sie wollen bei bestimmten Menschen diesen Artikel außer Kraft setzen, dann ist Ihr zweites Zitat einfach gelogen.

Hätten nicht die Mitglieder der westlichen Wertegemeinschaft

im Jahre 2003 den Irak völkerrechtswidrig angegriffen und ab 2011 versucht das Assad-Regime in Syrien aus wirtschaftlichen Interessen zu beseitigen, würde es jetzt das beschriebene Elend dort nicht geben.
Im Moment hat aber die westliche Führungskraft das Interesse an diesem Konflikt etwas verloren, da aktuell ein zukünftiges Engagement in Venezuela größere wirtschaftliche Vorteile verspricht.

um 14:28 von DrBeyer

>>"Also wer soll Ihrer Meinung nach Idlib freiwillig verlassen: die Dschihadisten oder die Flüchtlinge?"<<

Sagte ich doch Flüchtlinge, sofern diese eine andere Gesinnung als die Dschiadisten haben? Für die Dschiadisten gibt es keinen Rückzugsort mehr; die sitzen in Idlib doch jetzt in der Falle, werden aber sicherlich dort bleiben weil sie sonst keinerlei Schutz mehr hätten?

14:26, Bernd Kevesligeti

>>re von fathaland slim
"Vor den Schergen Assads geflohen".
Obwohl die Lebenssituation in Idlib sehr viel schlechter ist;als im Rest von Syrien ?Stichwörter:Wiederaufbau,auch unter Beteiligung etlicher Länder,Laizismus statt religiöse Interloranz.

Und kann eigentlich das von den Dschihadisten kontrollierte Gebiet verlassen werden ?<<

Stellen Sie sich doch einfach mal vor, Sie, Bernd Kevesligeti, wären dort in diesem Lager und hätten sich vorher in Syrien ähnlich über die syrische Regierung und ihre russischen Verbündeten geäußert, wie Sie sich hier ausdauernd über die deutsche Regierung und Ihre amerikanischen Verbündeten äußern.

Würden Sie dann wirklich dieses Gebiet freiwillig verlassen?

Sie würden es wahrscheinlich nicht überleben.

Wer unterstützt dies Terroristen und liefert Waffen

man sollte sich zuerst die Frage stellen, wer diese Terroristen mit Waffen beliefert und sie unterstützt. Der Sturm durch reguläre Truppen mit Unterstützung Russland ist schon lange fällig um die Zivilisten aus den Händen der Terroristen zu befreien. Höre ständig von den USA und den europäischen Ländern, dass mit Terroristen nicht verhandelt wird, also handelt danach und beliefert keine Terroristen über Drittländer. Assad sollte mit seinen Verbündeten handeln und dem Spuk ein Ende setzen.

re fathaland

"Wenn Sie schön brav wären und sich nicht, wie das hier im Forum ja Ihre Art ist, kritisch-politisch äußern würden, dann hätten Sie eine Chance, daß Ihnen nichts passieren würde."
.
manches lässt sich mit Worten vernebeln, wenn man viel Zeit hat.
Sicherlich aber nicht die Tatsache, dass ein Leben in Syrien unter einem Präsidenten Assad gerade für Frauen in jeglicher Hinsicht besser ist, als ein Leben unter Islamisten.

14:21, Bagheria

>>faterlandlim
Was sollen diese Hinweise? Assad wurde mehrheitlich gewählt- stört Sie das? - Man muß seine Regierung oder ihn nicht mögen, aber derartig herumzuposaunen....... Üben Sie solche Kritik auch am mörderischen System Saudi-Arabiens? (Auspeitschen, Steinigen, Erhängen, uvm) Aber immerhin gehätschelter Staat der USA und Deutschlands (Waffen)<<

Sie können nicht nur meinen Nick nicht buchstabieren, Sie kennen auch offensichtlich meine Kommentare zum Thema Saudi-Arabien nicht.

Mehr ist zu Ihrem wüsten Angriffsversuch auf meine Person nicht zu sagen.

Ach so, eine Sache dann doch:

Assad wurde natürlich nicht demokratisch gewählt, wenn man auch nur minimale demokratische Standards zugrunde legt. Er hat das Amt von seinem Vater geerbt.

um 14:24 von frosthorn

>>"Ach ja, und kürzlich habe ich einem gestürzten Radfahrer auf die Beine geholfen, obwohl der anhand von Haarschnitt, Kleidung und Tattoos leicht als Fan einer ganz bestimmten politischen Richtung zu erkennen war. Hätte ich das bleiben lassen sollen und ihm stattdessen lieber die Menschenrechte absprechen?"<<

Ich finde es nicht fair das Sie meine Aussagen bezüglich des IS dahingehend verharmlosen wollen indem Sie diesen Vergleich zu diesem gestürzten Radfahrer ziehen? Die abscheulichen Taten des IS konnte man zu dessen Hochzeiten mit Netz sehen (u.a. unschuldigen Menschen bei lebendigen Leib den Kopf abgeschnitten haben). Das ist eine ganz ganz andere Qualität.

@eine_anmerkung

"Wie gesagt sind die IS Schergen für mich eher Bestien (grausame Tiere) als Menschen. Jegliche Gefühlsregungen eines Menschen sind denen fern."

Und Sie wollen sich auf das Niveau dieser Leute begeben?
Ich mich nicht. Denn dann wäre ich um nichts besser als diese Bestien.

14:33 von miomio

mißverstehen sie da nicht etwas
ist es unsere Sache die zum Frieden zu zwingen ?
wäre es nicht besser die kümmern sich selbst um die Probleme in ihrem Land
wollen die den Assad oder lieber den IS oder sonstwen
ich weiß das nicht - und ehrlich gesagt, das interessiert mich auch nicht, so wenig wie was in Venezuela abgeht, bei den Nordkoreanern oder Chinesen
und ich denke wenn jeder sich um seine Belange kümmern täte, statt um das "Glück" andere, eigentlich seine Vorstellungen von Glück denen aufzuzwingen, wäre die Welt weiter

@eine_anmerkung

">>"Also wer soll Ihrer Meinung nach Idlib freiwillig verlassen: die Dschihadisten oder die Flüchtlinge?"<<

Sagte ich doch Flüchtlinge, sofern diese eine andere Gesinnung als die Dschiadisten haben?"

Dann haben wir nicht aneinander vorbeigeredet. Sie plädieren dafür, dass mal eben 3 Mio. Menschen ihre Heimat bzw. ihre Zuflucht verlassen.
Denn wir reden hier von 3 Mio. Menschen, von denen die Hälfte Flüchtlinge sind.
Und ich hoffe, dass Sie nicht der Meinung sind, dass alle diese Flüchtlinge mit den Dschihadisten sympathisieren.

"Ich bin froh, dass Sie nicht

"Ich bin froh, dass Sie nicht die Mehrheit der Deutschen darstellen. Die meisten Deutschen stehen nämlich hinter dem Grundgesetz."

Der Geltungsbereich des Grundgesetzes ist das Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland. Keinesfalls gilt das deutsche Grungesetz in der syrischen Rebellenregion Idlib.

um 14:41 von Peter Meffert

>>"..oder Sie wollen bei bestimmten Menschen diesen Artikel außer Kraft setzen, dann ist Ihr zweites Zitat einfach gelogen"<<

Also solche Unterstellungen wie "gelogen" weise ich entschieden von mir! Und nochmal! Ich stehe hinter unserem GG und akzeptieren dieses vollumfänglich obwohl meine spezifische Meinung in den besagten Fällen (IS, Todesstrafe) eine andere ist. Das heisst nicht das ich in irgendeiner Form unser GG in Frage stelle oder anzweifele.

Alternativensuche

30. Januar 2019 um 14:43 von f.b

Leider wollen sich die Menschen in Idlib nicht von "regulären Truppen mit Unterstützung Russlands befreien lassen." Gerade weil diese Menschen befürchten, dass das für Terror und großmaßstäbliche Menschenrechtsverletzungen berüchtigte Regime in Damaskus mit Spuk ein Ende machen wird. Auch eine Machtübernahme und "Schutz" durch die türkische Expeditionstruppe und deren irregulären Hilfskohorten wollen die Menschen in Idlib nicht.
Unter diesen Gesichtspunkten, wenn Sie den im Artikel dargestellten Willen der betroffenen Bevölkerung anerkennen, was bleibt als Lösung?

um 14:34 von Runke

>>"Doch die Flüchtlingslager in Libyen sind garantiert härter. Selbst die Tagesschau beschrieb Folter, Vergewaltigung etc. dort. Das sind die Flüchtlingslager, in die wir die Flüchtlinge aus Afrika zurück senden."<<

Ein eigenartiger Vergleich welche Lager nun schlimmer sind? Sicherlich sind alle solche Lager verabscheuungswürdig.

14:42, Hartmut der Lästige

>>Hätten nicht die Mitglieder der westlichen Wertegemeinschaft im Jahre 2003 den Irak völkerrechtswidrig angegriffen und ab 2011 versucht das Assad-Regime in Syrien aus wirtschaftlichen Interessen zu beseitigen, würde es jetzt das beschriebene Elend dort nicht geben.<<

Was den Irakkrieg angeht, so haben Sie Recht. Auch wenn ich unter "westliche Wertegemeinschaft" etwas anderes verstehe als Sie und grundsätzlich jeden Angriffskrieg für völkerrechtswidrig halte.

Was Sie über die syrische Rebellion schreiben, finde ich hingegen perfide.

Sie entmündigen die syrischen Menschen nämlich und unterstellen ihnen, willenloses Werkzeug fremder Mächte zu sein.

Diktatoren und ihre Unterstützer und Apologeten tun so etwas immer. Seit ich denken kann, erlebe ich das. Deswegen macht mich die Syriendiskussion so ungeheuer wütend.

@fathaland slim um 14:00 Uhr

Sternenkind hat doch nicht von einem paradiesischen syrischen Staat unter Präsidenten Assad geschrieben. Es ging um die Situation in Damaskus. Bestreiten Sie ernsthaft, dass die Situation in Damaskus für die Bewohner deutlich besser als das Leben der Menschen in Idlib?
Sie weichen aus auf die Klassifizierung des Users als harter Kritiker unserer Regierung. Schmälert das seine Rechte hier zu kommentieren?
Ihre Behauptungen zu der Verfolgung bis hin zur Tötung von Kritikern der Regierung sind unglaubwürdig und bleiben ohne Beleg. Es ist bekannt, dass im Rahmen der Waffenruhe-Vereinbarungen Amnestie für die mit Gewalt agierenden Gegner erlassen wurde. In den Verhandlungen um die neue Verfassung sind auch oppositionelle Gruppen und Organisationen einbezogen. Die Dschiadisten werden bekämpft. Das sollte sich auch unsere Regierung zu eigen machen. Nicht nur in der Innenpolitik, sondern auch in der Außenpolitik. Bisher hört man allerdings zu Idlib keine Vorschläge. Soll das dort so bleiben?

14:58, eine_anmerkung

>>Und nochmal! Ich stehe hinter unserem GG und akzeptieren dieses vollumfänglich obwohl meine spezifische Meinung in den besagten Fällen (IS, Todesstrafe) eine andere ist. Das heisst nicht das ich in irgendeiner Form unser GG in Frage stelle oder anzweifele.<<

Sie erkennen den Widerspruch in Ihrer Aussage gar nicht?

Natürlich stellen Sie einen zentralen Teil unseres Grundgesetzes infrage.

um 14:56 von DrBeyer

>>"Dann haben wir nicht aneinander vorbeigeredet. Sie plädieren dafür, dass mal eben 3 Mio. Menschen ihre Heimat bzw. ihre Zuflucht verlassen.
Denn wir reden hier von 3 Mio. Menschen, von denen die Hälfte Flüchtlinge sind.
Und ich hoffe, dass Sie nicht der Meinung sind, dass alle diese Flüchtlinge mit den Dschihadisten sympathisieren."<<

Ehrlich gesagt weiß ich nicht ob und welche dieser Flüchtlinge mit den Dschiadisten sympathisieren? Wenn das Sympathisanten sind, werden diese sicherlich in Idlib bei "Ihren Freunden" bleiben. Aber ich verstehe nicht das diejenigen Flüchtlinge, die nicht mit den Dschiadisten sympathisieren Idlib verlassen?

Merk würdig want her money back

Bundespressekonferenz 5 oder 6.11.18
"Die Bundesregierung hat eingeräumt, dass sie mit über 40 Millionen Euro die von al-Nusra-nahen Milizen kontrollierte Provinz Idlib unterstützt." Die Projekte tragen vielsagende Namen wie "Unterstützung des Transitionprozesses."
40 Millionen sind nur Peanuts, ja wo sind Sie nur.

"George Bush Jr. ließ nach

"George Bush Jr. ließ nach dem Irakkrieg Gefangene nach Syrien schaffen und dort vom syrischen Geheimdienst verhören. Warum wohl?"

Das ist in der Tat ein Rätsel. Foltern hätten die Amerikaner die Gefangenen auch selbst, entweder inoffiziell wie in Abu-Graib oder ganz offiziell und mit Billigung Obamas in Guantanamo.

14:45, peter04

>>re fathaland
"Wenn Sie schön brav wären und sich nicht, wie das hier im Forum ja Ihre Art ist, kritisch-politisch äußern würden, dann hätten Sie eine Chance, daß Ihnen nichts passieren würde."
.
manches lässt sich mit Worten vernebeln, wenn man viel Zeit hat.
Sicherlich aber nicht die Tatsache, dass ein Leben in Syrien unter einem Präsidenten Assad gerade für Frauen in jeglicher Hinsicht besser ist, als ein Leben unter Islamisten.<<

Ich würde natürlich auch, wenn ich nur diese Wahl hätte, meine Hand lieber in rauchende Schwefelsäure als in Flußsäure tauchen.

Freud und Feind

Nun mir wird jetzt gesagt, dass ich nicht zwischen hilfsbedürftigen unterscheide sondern zwischen Freund und Feind. Ich finde das sehr schwierig zu bewerten, wenn man es ganz neutral sieht, ist es einem egal wer Hilfe braucht, man hilft. Aber so leicht läuft die Sache aber nicht, weil die Menschen sich klar den Dschihadisten zuordnen und z.B. nach der Scharia leben möchten. Sind wir ehrlich, niemand flieht in die Hände von "Rebellen" und bleibt dann auch noch freiwillig dort, wenn Islamisten die Provinz einnehmen. Und die, die anderer Meinung sind, sind ja laut Artikel eingespeert. Müssen andere Staaten diesen Menschen nun helfen oder nicht? Bei Terroristen, die Menschen umbringen denken wir nicht nach was falsch und richtig ist. Bei den Anhängern, die nun unter ihrem selbstgewählten ( und sie haben diesen Weg wahrlich selbstgewählt)Terroristenregime leiden, vergessen wir plötzlich, obwohl es im Artikel steht, bereit sind Krieg gegen andere zu führen. Ich unterstütze keine Mörder.

re von fathaland slim

Also Flucht in von Dschihadisten kontrolliertes Gebiet ?
Und wie stehen Sie zum Laizismus ? Ist der nicht allemal besser als der IS ? Dann die Rechte der Frau in Syrien oder im von Dschihadisten kontrollierten Gebieten ?
Und würden die überhaupt Menschen gehen lassen ?

Freie Wahlen

30. Januar 2019 um 14:21 von Bagheria

Der Hinweis, dass Herr Assad mehrheitlich gewählt wurde, erscheint häufig, um zugunsten des Regimes dieses Herren und seiner Freunde aus Russland und dem Iran zu argumentieren. Doch welche Wahl hat eine Bevölkerung in einem Land, das seit Jahrzehnten von einem despotischen Regime regiert wird, wo zu Plebisziten zur Präsidentenkür nur ein Kandidat auf dem Wahlzettel steht, wo es de facto nur eine Partei (und willige Blockparteien) gibt, und wo geheime, freie wie sanktionslose Wahlen nicht gewährt werden und wo keine seit Jahrzehnten keine Presse- und Meinungsfreiheit wie rechtsstaatliche Prinzipien vorhanden sind?
Mit einem Verweis auf Saudi-Arabien kann abgelenkt werden, aber im Falle dieses Artikels geht es allein um die Situation in Syrien.
Spannend ist allein angesichts der aktuellen Debatte um Verfassungstreue in Deutschland, dass Parteien wie die AfD das Regime in Damaskus hofieren.

15:05, koandra @fathaland slim um 14:00 Uhr

>>Ihre Behauptungen zu der Verfolgung bis hin zur Tötung von Kritikern der Regierung sind unglaubwürdig und bleiben ohne Beleg.<<

Sie werden hoffentlich verstehen, daß ich auf ein solches Abstreiten allgemein bekannter Tatsachen nicht weiter eingehen werde und unterstelle Ihnen, daß Sie es besser wissen.

Selbst Michael Lüders, der Kronzeuge der Assadfreunde hier im Forum, streitet die von mir beschriebenen Tatsachen nicht ab.

15:15, Bernd Kevesligeti

>>Und wie stehen Sie zum Laizismus ? Ist der nicht allemal besser als der IS ?<<

Bitte stellen Sie mir doch Fragen, die ich ernst nehmen kann.

Apropos Laizismus: die mörderischsten Regimes des 20. Jahrhunderts waren laizistische Regime.

Trotzdem bin ich Laizist.

Die sollen sich einfach alle

Die sollen sich einfach alle ergeben. Was haben die geglaubt? Zweimal "Assad weg" rufen und der packt seine Koffer? Der hat wohl genau gewusst, was passiert, wenn man die ganzen religiösen Fanatiker sich selbst überlässt.
Unterm Strich war der wohl doch besser, als alles was jetzt ist. die Arabische Welt ist noch nicht bereit für westliche Demokratie. Wird sie vielleicht auch nie, wie das Beispiel Türkei gerade zeigt.

Kalkül

Dieser "Bürgerkrieg" war Kalkül. Man nahm das Leid und die Zerstörung in Kauf, um den engsten Verbündeten des Iran zu stürzen. 2015 war es sogar fast schon so weit, bis Russland massiv eingriff und Assad direkt unterstützte.

Auch Russland halt übrigens mit Kalkül und Inhuman gehandelt. Ebenso der Westen.

* wie ???was?

es ist eine Tatsache das es zivilen Opfer in jedem Kreig gibt.
Das war auch so als gute amerikanische Bomben die IS Hochburg befreit hat. Es gab tausende Ofper die weit ueber der Zahl der getøtenten Islamisten, Kurden oder gar Amerikaner war. Sollt man deshalb nicht auch Idlib befeien? Sollten nicht die menschenverachtende Islamisten, egal welchen Namen sie tragen vertreiben oder vernichtet werden - oder was meine Sie?

re von fathaland slim

Aber die anderen Fragen ? Da kommt nichts.
Die haben Sie nicht beantwortet.Frauenrechte oder die Möglichkeit,daß Gebiet zu verlassen ?

um 15:19 von fathaland slim

>>"Sie werden hoffentlich verstehen, daß ich auf ein solches Abstreiten allgemein bekannter Tatsachen nicht weiter eingehen werde und unterstelle Ihnen, daß Sie es besser wissen"<<

Echt geiler Argumentationsstil (und ganz ohne Inhalte).

um 15:18 von wie-

>>"Spannend ist allein angesichts der aktuellen Debatte um Verfassungstreue in Deutschland, dass Parteien wie die AfD das Regime in Damaskus hofieren."<<

ich denke das eine hat mit dem anderen nicht nur wenig, sondern nichts zu tun.

@fathaland slim um 15:19 Uhr

"Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass Sie, wenn Sie sich in Syrien dem Assadregime gegenüber ähnlich verhalten würden, wahrscheinlich gar nicht mehr leben würden? Sie womöglich spurlos verschwunden wären?" antworten Sie Sternenkind in bezug auf die von Ihnen festgestellte harte Kritik an der Bundesregierung. Sie beziehen sich auf M. Lüders, dem "Kronzeugen der Assadfreunde".
Dieser Hieb musste wohl sein!
Lüders kritisiert Assad. Das hat keinen Neuigkeitswert. Allerdings tut er dies nicht in dieser generalisierenden Art und Weise wie Sie es tun.
Aber vielleicht können Sie mir aus einer seiner Veröffentlichungen die entsprechende Passage in einem Quellenhinweis mitteilen.

Zweifelhafte Vorschläge

30. Januar 2019 um 14:02 von eine_anmerkung

Ein Vorschlag von Ihnen, der natürlich auf den ersten Blick einen gewissen Charme hat. Doch die Machbarkeit ist streng zu bezweifeln, was schon durch die Aussagen im Artikel sowie die Tatsachen vor Ort belegt ist: die Millionen Geflüchteten, Binnenvertriebene, wollen nicht weg von Idlib, auch wenn die Lebensumstände nicht angenehm sind.
Also, bitte führen Sie Ihren Vorschlag weiter aus:
1) Wo können diese Millionen Menschen wirklichen Schutz und Unterkunft sowie Daseinsunterstützung finden, außerhalb von Idlib?
2) Wie kann der Transport geschehen, wer führt die Transporte durch, wer übernimmt die Kosten, was wird aus dem Hab und Gut der Menschen?
3) Wer garantiert diesen Menschen einen Rechtsstatus und rechtlichen Beistand?
4) Wer identifiziert die Umzusiedelnden?
5) Was wird aus dehnen, die partout nicht umsiedeln wollen? Ist eine Umsiedlung mit Zwangsmitteln angemessen? (Wohl kaum.)
6) Genügt noch die Zeit für eine geordnete Umsiedlung?

@Kazakh95

"Sind wir ehrlich, niemand flieht in die Hände von "Rebellen" [...]

Diese Menschen sind vor dem Krieg in eine zum damaligen Zeitpunkt vergleichsweise ruhige Gegend geflohen.

"[...] und bleibt dann auch noch freiwillig dort, wenn Islamisten die Provinz einnehmen."

Abgesehen davon, dass die Flüchtlinge, die kurz vor dem Erfrieren stehen, sich nicht einfach mal eben ein Last Minute Ticket kaufen können - wollen auch Sie ernsthaft 3 Millionen Menschen auffordern, ihre Heimat bzw. Zuflucht zu verlassen, weil sie ansonsten mit den Dschihadisten sympathisieren würden, die die Stadt erobert haben?

@fathaland slim um 15:26 Uhr

Warum weichen Sie der Frage aus? Gerade bezüglich Syrien könnten Sie doch Stellung beziehen.

15:03 von fathaland slim

Zitat: "Was Sie über die syrische Rebellion schreiben, finde ich hingegen perfide.
Sie entmündigen die syrischen Menschen nämlich und unterstellen ihnen, willenloses Werkzeug fremder Mächte zu sein."

Wir hatten in den Jahren 2010 bis 2015 eine Studentenbude an 2 Syrer vermietet, die in Deutschland studiert haben.
Mag sein, dass sie nicht repräsentativ für "das Syrische Volk" waren, aber sie waren mit Herrn Assad genauso zufrieden wie wir mit Frau Merkel. Die Unruhen entstanden laut ihren Aussagen durch ausländische Infiltration von "gemäßigten Rebellen".
Die wahren Gründe dafür (Pipeline) dürften Ihnen ja mittlerweile auch bekannt sein, auch wenn sich unsere MSM damit etwas bedeckt halten.

Die Flüchtlingsbewegung

Die Flüchtlingsbewegung begann bereits 2011/12 aus Syrien in die Nachbarstaaten. Die EU und auch die Medien haben spärlich darauf nicht reagiert.
Es wurde nicht nur sehr spärlich darüber berichtet, sondern auch keine Fürsorge durch Lebensmittellieferungen oder tech. Unterstützung geleistet. Ich denke die Flüchtlingskrise ab 2015 ist das Ergebnis einer ignoranten Politik und mangelnder Weitsicht.

Idlib ist eine

Idlib ist eine Terroristenhochburg. Das war sie ab dem Moment, als man anfing diese "Regimekritiker" mit islamistischen Atitüden und Genozidtendenzen nach Idlib zu verfrachten. Das waren die ganze Zeit Terroristen. Was man uns jetzt erzählt erinnert an die Propagandageschichten im Zug der Befreiung von Aleppo. Auf Spiegel Online kamen damals massenhaft herzrührige Geschichten, alla "Wir wollen bloß lernen, uns vermehren, Mitmenschlichkeit studieren und Philantropen bleiben." Und "Assad bombardiert absichtlich mindestens 300.000 hungerleidende Kinder." War natürlich Käse. Am Ende war der Spuk vorbei und es war gut so. Dass die Terroristen von Idlib zwischenzeitlich zwei 180°-Wendungen hingelegt haben sollen, passt in die Berichterstattung. Denn da war es immer möglich, Mal rechtschaffenen Freiheitskämpfer, Mal feister Terrorist zu sein.
Also wie Stelle ich mir das vor? Am Anfang waren das alles Demokraten. Danke sind sie irgendwie zu Terroristen geworden. Man switcht das hält gerne Mal?

Werte der Demokratie fördern, sichern und erhalten

30. Januar 2019 um 15:28 von Superschlau

Tja, wenn nur die von Ihnen als positive Alternative angeführten demokratischen Länder "des Westens" nicht aktuell auch in viel zu vielen Fällen Schwierigkeiten zeigen, die Werte und Errungenschaften "westlicher Demokratie" zu bewahren, siehe Italien, Ungarn, Polen, nur so als markante Beispiele.
Merke: so lange sich zum Autokraten Berufene (Männer) genügend Machtmittel (Waffen, Geld, willfährige Richter) sichern können, ist "westliche Demokratie" immer in Gefahr. Eine pauschale Attestierung bezogen auf die "arabische Welt" ist unmöglich und unangemessen. Speziell Deutschland bewies heute vor genau 85 Jahren, seine Schwierigkeiten mit den Werten der Demokratie. Im Syrien unserer Tage verlangen die Menschen, die Bevölkerung, genau dies: Mitspracherecht, Teilhabe, echte Demokratie, Rechtssicherheit. Ihre Bestrebungen enden vor den Gewehrläufen und in den Folterkellern eines despotischen Regimes, das um sein Überleben kämpft.

15:36, eine_anmerkung

>>um 15:19 von fathaland slim
>>"Sie werden hoffentlich verstehen, daß ich auf ein solches Abstreiten allgemein bekannter Tatsachen nicht weiter eingehen werde und unterstelle Ihnen, daß Sie es besser wissen"<<

Echt geiler Argumentationsstil (und ganz ohne Inhalte).<<

Ich springe nicht über jedes morsche Stöckchen, was man mir hinhält. Außerdem unterschlagen Sie den Rest meines Kommentars.

Wendung

Vor kurzem waren das doch noch „moderate Rebellen“ oder irre ich mich?(ironie off)
Es gab niemals eine moderate Opposition-es gab und gibt nur Terroristen in Syrien-und die EU hat sie wohlwollend gewähren lassen-so sieht es aus.
Es sind die selben Verbrecher die Aleppo in ihrem Griff hatten und die Wasserversorgung vergifteten-und so etwas lassen wir gewähren.
Schämt euch EU und NATO

15:42, koandra

>>@fathaland slim um 15:26 Uhr
Warum weichen Sie der Frage aus? Gerade bezüglich Syrien könnten Sie doch Stellung beziehen.<<

Ich wurde zum Laizismus befragt und habe mich um 15:26 als Laizist bekannt.

Ihre Diskussionstechnik ist durchsichtig.

13:15 von andererseits

Ihrem "schnelle Anerkennung" stelle ich sorgfältige Prüfung gegenüber.

15:35 von sosprach

Es gab tausende Ofper die weit ueber der Zahl der getøtenten Islamisten, Kurden oder gar Amerikaner war.

Können Sie bitte eine Quelle für diese Behauptung nennen?

Dilemmata

30. Januar 2019 um 15:35 von sosprach

Sie fordern die Vernichtung der Islamisten in Idlib. Zeugt Ihre Wortwahl nicht auch von einer gewissen Verachtung?
Und: gibt es Abstufungen von "Menschenverachtung", wenn die Menschen in Idlib, wie im Artikel beschrieben, einen zweifelhaften Schutz durch Islamisten einer "Befreiung" sowohl durch Truppen eines despotischen und verbrecherischen Regimes als auch Invasoren aus dem Nachbarland vorziehen?
Die westliche Wertegemeinschaft, und das ist Kernaussage des Artikels, steht hier vor einem Dilemma, schon allein da die Würde und Grundbedürfnisse der Menschen, die in Idlib Schutz vor den Gräueln eines Bürgerkriegs gefunden haben, zu beachten ist.
Übrigens: der Einsatz von Bomben kann nie gut sein, und mögen diese auch noch so "intelligent" sein. Wobei, ganz klar, der Daesh zu bekämpfen war - und noch ist, schon aus innenpolitischen Gründen. Ein weiteres Dilemma für die westlichen Werte.

um 15:41 von wie

>>"Also, bitte führen Sie Ihren Vorschlag weiter aus:
1) Wo können diese Millionen Menschen wirklichen Schutz und Unterkunft sowie Daseinsunterstützung finden, außerhalb von Idlib?"<<

In den überwiegenden Teilen von Syrien finden keine kriegerischen Auseinandersetzungen mehr statt. Große Teile Syriens liegt aber in Schutt und Asche. Idlib und die Grenze zur Türkei sind meines Wissens die einzig übriggebliebenen potentiellen Kriegsgebiete. Binnenflüchtlinge ziehen bereits seit Monaten in Ihre Heimatregionen zurück. Aus diesem Grunde verstehe ich nicht warum die Flüchtlinge aus Idlib die nicht zu den Dschiadisden gehören nicht einfach in eines der mittlerweile befriedeten Gebieten umsiedelt? Natürlich ist der Friede in diesen Gebieten trügerisch; es kann zu Anschlägen kommen, aber trotzdem.

15:36, Bernd Kevesligeti

>>re von fathaland slim
Aber die anderen Fragen ? Da kommt nichts.
Die haben Sie nicht beantwortet.Frauenrechte oder die Möglichkeit,daß Gebiet zu verlassen ?<<

Ich habe hier im Thread zahlreiche Beiträge geschrieben. In denen finden Sie die Antworten auf alle Fragen, die Sie gestellt haben. Ich schreibe ungern immer wieder dasselbe.

Ich mache aber trotzdem, extra für Sie, mal eine Ausnahme:

Wenn ich vor den Truppen Assads geflohen bin, werde ich mich ihnen selbstverständlich nicht freiwillig ausliefern, um den Islamisten zu entkommen.

Und den Versuch, Assad zum großen Helden der Frauenrechte zu stilisieren, finde ich deplatziert. Unter Assad wird man unabhängig von seinem Geschlecht drangsaliert.

15:34 von Googol

Dieser "Bürgerkrieg" war Kalkül. Man nahm das Leid und die Zerstörung in Kauf, um den engsten Verbündeten des Iran zu stürzen. [...] Auch Russland halt übrigens mit Kalkül und Inhuman gehandelt. Ebenso der Westen.

Der Westen hat mit dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien leidlich wenig zu tun gehabt. Sie können ja gerne einen fundierten Nachweis führen, wenn Sie anderer Meinung sind.

Bezüglich des Verhaltens Russlands erübrigt sich das aufgrund Offensichtlichkeit.

15:40, koandra

>>Lüders kritisiert Assad. Das hat keinen Neuigkeitswert. Allerdings tut er dies nicht in dieser generalisierenden Art und Weise wie Sie es tun.
Aber vielleicht können Sie mir aus einer seiner Veröffentlichungen die entsprechende Passage in einem Quellenhinweis mitteilen.<<

Bitte googeln Sie selbst. Die Stichworte "Lüders Assad" reichen.

15:55, Hartmut der Lästige

>>Mag sein, dass sie nicht repräsentativ für "das Syrische Volk" waren, aber sie waren mit Herrn Assad genauso zufrieden wie wir mit Frau Merkel. Die Unruhen entstanden laut ihren Aussagen durch ausländische Infiltration von "gemäßigten Rebellen".
Die wahren Gründe dafür (Pipeline) dürften Ihnen ja mittlerweile auch bekannt sein, auch wenn sich unsere MSM damit etwas bedeckt halten.<<

Aha, Pipeline.

Der syrische Aufstand fand zeitgleich mit dem Aufstand in der gesamten arabischen Welt inklusive Ägypten statt.

Alles von außen gesteuert, wegen Pipeline?

Idlib

da sind doch die geschlagenen islamistischen Truppen mit Familien aus Aleppo und anderswo hingezogen. Dann gab es die Zusage Erdogans, die islamistischen Söldner würden gegen Waffenstillstand ihre schweren Waffen abgeben. Jetzt beherrschen sie die Region und haben die Scharia eingeführt und sämtliche Zusagen gebrochen. Helmut Schmidt sagte mal "mit Terroristen verhandelt man nicht". Was war er für ein kluger, geradliniger Mann! Und die Zivilisten, die nach Idlib gingen, wussten doch, mit wem sie sich da einlassen. Jetzt haben sie doch ihren Scharia-Staat. War wohl vorher ohne die Gotteskrieger doch nicht so schlecht? Zumindest Gesundheitsversorgung, Bildung funktionierten und hungern musste in Syrien auch Keiner.

16:01, skydiver-sr

>>Vor kurzem waren das doch noch „moderate Rebellen“ oder irre ich mich?(ironie off)<<

Ja, Sie irren sich.

Ironie erkenne ich keine.

>>Es gab niemals eine moderate Opposition-es gab und gibt nur Terroristen in Syrien-und die EU hat sie wohlwollend gewähren lassen-so sieht es aus.<<

Sie sind offensichtlich auf Assads Seite und haben das Diktum Ronald Reagans beherzigt, welches aussagt, daß Kämpfer, die auf meiner Seite sind, Freiheitskämpfer sind, während die auf der anderen Seite Terroristen sind.

15:56 von wie-

Im Syrien unserer Tage verlangen die Menschen, die Bevölkerung, genau dies: Mitspracherecht, Teilhabe, echte Demokratie, Rechtssicherheit.

Ich würd' die Latte mal nicht ganz so hoch hängen ...
Teilhaben und Mitsprechen möchten die Menschen schon, ob das aber zwangsläufig eine Vorstellung von "echter Demokratie" ist, kann man bezweifeln.

Ihre Bestrebungen enden vor den Gewehrläufen und in den Folterkellern eines despotischen Regimes, das um sein Überleben kämpft.

Das hingegen trifft uneingeschränkt zu.

Die syrische Regierung sollte bald helfen

Es ist unseriös von Leid und Millionen Flüchtlingen zu reden.

Bevor man die Befreiung Idlibs von den Al Qaida Terroristen verteufelt, möge man sich objektiv ansehen, wie es in den druch die syrsiche Armee befreiten Gebieten für die Bewohner nach einigen Monaten bergauf ging. EIn Blick nach Aleppo würde KLarheit bringen. Leider traut sich aber niemand der MM darüber zu schreiben, dass es in ALeppo den Menschen viel besser geht als unter den Jihadisten.

14:09 von peter1955

"Handelt es sich bei Idlib nicht um das militärische Rückzugsgebiet der Dschihadisten mit samt ihrer Familien aus ganz Syrien. "

Zum Teil ist das richtig. Vermutlich wird Erdogan was auskungeln, damit die Islamisten in die "Pufferzone" in den (ehemaligen?) Kurdengebieten verbracht werden. Dort haben ja auch Islamisten das Sagen.

16:01 von skydiver-sr

"Moderate Rebellen" habe ich hier schon lange nicht mehr gelesen. Von denen wurde geschrieben, als es sie noch gab ...

Am 30. Januar 2019 um 13:51 von Tarek94

"Das sehen Sie völlig falsch. Auch Dschihadisten haben einen Rechtsanspruch auf unsere Hilfe. Steht alles in der Resolution 217 A (III) der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948."
#
#
Aber Sanktionen gegen friedliche Bürger in Damaskus oder sonst in Syrien ist für Sie richtig?

um 16:13 von wie-

>>"Sie fordern die Vernichtung der Islamisten in Idlib. Zeugt Ihre Wortwahl nicht auch von einer gewissen Verachtung?"<<

Vielleicht könnte man ja auch den wertfreien Begriff "neutralisieren" verwenden? Ich gebrauchte die Beschreibung "in Ihr Paradies schicken" um dem Glaubenswunsch des betreffenden Kleintels noch zu unterstützen und der Angelegenheit einen leicht positiven Touch zu verleihen. Das Ergebnis ist jeweils das gleiche. Ich selbst habe immer ein Problem wenn der Begriff "vertrieben" verwendet wird und finde den viel schlimmer weil dann das betreffende Klientel ja wieder aktiv werden kann und nicht besiegt ist.

um 16:14 von fathaland slim

>>"Und den Versuch, Assad zum großen Helden der Frauenrechte zu stilisieren, finde ich deplatziert. Unter Assad wird man unabhängig von seinem Geschlecht drangsaliert."<<

Ich bin beileibe kein Freund des Despoten Assads aber solch eine pauschale Aussage ist ganz einfach falsch. Wie ich schon sagte genoss beispielsweise die christliche Minderheit unter Assad Schutz.

16:28, deutlich

>>Und die Zivilisten, die nach Idlib gingen, wussten doch, mit wem sie sich da einlassen. Jetzt haben sie doch ihren Scharia-Staat.<<

Die wurden dort von Assads Truppen zusammengetrieben.

Im übrigen ist die Scharia Bestandteil der syrischen Verfassung. Der Assad-syrischen.

re von fathaland slim

Im Grunde fühlt sich das bei Ihnen so an:Regime-change
um jeden Preis.Dafür sollen dann auch Frauenrechte,der Laizismus und der Wiederaufbau des Landes geopfert werden.

Außerdem ging es um die Frage,ob Menschen,Idlib verlassen können,wenn sie daß wollen.Nicht,wenn sie das nicht wollen.

15:55 von Hartmut der Lästige

Wir hatten in den Jahren 2010 bis 2015 eine Studentenbude an 2 Syrer vermietet, die in Deutschland studiert haben. Mag sein, dass sie nicht repräsentativ für "das Syrische Volk" waren, aber sie waren mit Herrn Assad genauso zufrieden wie wir mit Frau Merkel. Die Unruhen entstanden laut ihren Aussagen durch ausländische Infiltration von "gemäßigten Rebellen". Die wahren Gründe dafür (Pipeline) dürften Ihnen ja mittlerweile auch bekannt sein, auch wenn sich unsere MSM damit etwas bedeckt halten.

Die syrischen Regime-Günstlinge hier in Europa waren alle dieser Meinung. Sie machen sich deren Arroganz gegenüber der Mehrheit der armen und mäßig gebildeten Bevölkerungsteilen in Syrien zu eigen. Und natürlich die arabische Folklore, dass die nach Amerika geflüchteten Juden jetzt die Welt beherrschen und im Nahen Osten Krieg säen, um sich zu bereichern.

Robustes Mandat

„Unter den Augen Russlands und der Türkei ist nun ein Kleinstaat auf Basis der Scharia entstanden. Hunderte Oppositionelle sollen inhaftiert worden sein.“

Dieser Kleinstaat auf Basis der Scharia gehört mit dem erfahrungsgemäß robustem Mandat der russischen Streitkräfte, bereinigt. Keine Rückzugsmöglichkeit für die religiösen Fanatiker!

Mit islamischen Terroristen gibt es keinen Frieden - nur ohne Sie!

16:22 von fathaland slim

Zitat: "Der syrische Aufstand fand zeitgleich mit dem Aufstand in der gesamten arabischen Welt inklusive Ägypten statt.
Alles von außen gesteuert, wegen Pipeline?"

Ihre erste Aussage stimmt so zeitlich nicht ! Da sollten Sie sich ein wenig genauer informieren. Und welche Interessengruppen bei der Pipeline aufeinander stoßen können Sie dabei gleich mit googeln. Es geht um die Vorherrschaft in der Region. Hatte Sie bisher immer als etwas besser informiert in Erinnerung.

16:31, Fritz Ergogan

>>Bevor man die Befreiung Idlibs von den Al Qaida Terroristen verteufelt, möge man sich objektiv ansehen, wie es in den druch die syrsiche Armee befreiten Gebieten für die Bewohner nach einigen Monaten bergauf ging. EIn Blick nach Aleppo würde KLarheit bringen. Leider traut sich aber niemand der MM darüber zu schreiben, dass es in ALeppo den Menschen viel besser geht als unter den Jihadisten.<<

Aleppo, bzw. sein östlicher Teil, wurde jahrelang belagert und bombardiert.

Natürlich geht es den Menschen dort besser, wenn nicht mehr belagert und bombardiert wird.

16:28 von deutlich

Zumindest Gesundheitsversorgung, Bildung funktionierten und hungern musste in Syrien auch Keiner.

Das traf in Syrien definitiv nicht für jeden zu, sondern war abhängig von der Nähe zum Regime und dem erreichten Status.

@ 13:40 u. 13:42 eine_anmerkung

Interessant, was Sie so unter einen Hut bringen: Innerhalb von 2 Minuten können Sie im ersten Kommentar dafür plädieren, dass die Menschen aus Idlib fliehen sollen ("Warum bleiben die geflüchteten Menschen in Idlib?"), und 2 Minuten später werfen Sie mir vor, dass mein Hinweis auf den Umgang mit geflüchteten Menschen nichts "mit den Problemen vor Ort zu tun" hat. Diese "Logik" spricht für sich.
P.S.: Danke für das alte alberne Spiel mit der Anrede "junger Mann". Was macht Ihnen da eigentlich so einen Spaß, dass Sie das nicht unterlassen können? Würde mich wirklich interessieren.

um 16:31 von Fritz Ergogan

>>"EIn Blick nach Aleppo würde KLarheit bringen. Leider traut sich aber niemand der MM darüber zu schreiben, dass es in ALeppo den Menschen viel besser geht als unter den Jihadisten."<<

Ich glaube das ist bewusst so gewollt? Da kämen sehr schnell irgendwelche Menschen hier in Deutschland auf die Idee das man Syrer doch langsam abschieben könne und Familienzusammenführungen in Germany völlig an der Realität (Syrien muss aufgebaut werden, nicht Germany) vorbeigehen würden?

16:28 von deutlich

Und die Zivilisten, die nach Idlib gingen, wussten doch, mit wem sie sich da einlassen. Jetzt haben sie doch ihren Scharia-Staat. War wohl vorher ohne die Gotteskrieger doch nicht so schlecht?

Mal abgesehen von der abstoßenden Gehässigkeit, mit der Sie hier das Leid der Menschen im Artikel kommentieren ...

In Teilen des Zivilrechts, bspw. beim Familienrecht, galt und gilt für Muslime in der Arabischen Republik Syrien (also in Assads Syrien) die Scharia.

@Tarek94

„Das sehen Sie völlig falsch. Auch Dschihadisten haben einen Rechtsanspruch auf unsere Hilfe. Steht alles in der Resolution 217 A (III) der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948.“

Jetzt werden schon Rechtsansprüche von islamischen Terroristen gefordert?

Bitte bitte, natürlich gilt die erste Sorge, die erste Pflicht jennen, die mit Menschenrechten „anderer“ so gar nix am Hut haben.

Der russischen/syrischen Luftwaffe möglichst genau Aufklärungsinformationen bereit zu stellen, wäre ein hilfreicher Beitrag.

Wsten und Bürgerkrieg

16:15 von Phonomatic
>>Der Westen hat mit dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien leidlich wenig zu tun gehabt. Sie können ja gerne einen fundierten Nachweis führen<<

Bin völlig anderer Meinung wie Sie! Der Aufstand in Syrien war Kalkül.
Ich verweise auf die vorliegenden Depeschen von WikiLeaks und dem ehemaligen BND-Informant Rafid Ahmed Alwan (Pseudonym Curveball ). Es liegen Dokumente und öffentliche Aussagen vor.

@eine anmerkung

„Ein ganz klares "Ja"! Wenn Sie die Grausamkeiten gesehen hätten die der IS unschuldigen Menschen angetan hat, dann hätten Sie sicherlich eine andere Meinung. Ich würde sogar so weit gehen und einem IS-Schergen die Menschenrechte gänzlich absprechen. Das waren ganz einfach Bestien und das sollte niemals vergessen werden. Das sind niemals "Bedürftige".“

Sie sagen es. Ihnen ist allerdings auch die an Schildburg erinnernde Wahrnehmung der Realität in Deutschland bekannt.

Ansichtssache

@14:43 von fathaland slim:
"...Stellen Sie sich doch einfach mal vor, Sie, Bernd Kevesligeti, wären dort in diesem Lager und hätten sich vorher in Syrien ähnlich über die syrische Regierung und ihre russischen Verbündeten geäußert, wie Sie sich hier ausdauernd über die deutsche Regierung und Ihre amerikanischen Verbündeten äußern.
Würden Sie dann wirklich dieses Gebiet freiwillig verlassen?"

Hallo Fathaland, ich teile Ihre Meinung meistens, aber hier vergaloppieren Sie sich meiner Ansicht nach. Ihr Vergleich der Kritiktoleranz von abendländischen und orientalischen Herrschaftssystemen ist m. M. n. ein Äpfel und Birnen-Vergleich. Die Versuche der Übertragung unseres Wertesystems auf andere Kulturen endeten bisher regelmäßig im Disaster.

@fathaland slim

„Selbstverständlich haben wie ähnliche Geschichten schon -zigmal gelesen. Flucht und Vertreibung ist nichts, was hier, in Syrien, zum ersten Mal stattfindet. Und die Geschichten von Flucht und Vertreibung gleichen sich wohl seit Anbeginn der Menschheit.“

Ich behaupte, der Umstand, hauptsächlich im wehrfähigen Alter befindlichen Männer waren noch NIE Hauptteil der Flüchtenden.

Von daher - nein nicht gleichend seit Anbeginn der Menscheit. Im
Gegenteil!

16:32, Phonomatic

>>16:01 von skydiver-sr
"Moderate Rebellen" habe ich hier schon lange nicht mehr gelesen. Von denen wurde geschrieben, als es sie noch gab <<

Ja, der Begriff wird seit langem nur noch von den Parteigängern Assads benutzt, in höhnischer Weise.

Es handelte sich um einen journalistischen Kunstbegriff, mit dem eine komplizierte Gemengelage vereinfacht werden sollte. Leider wurde so sehr vereinfacht, daß der Begriff komplett inhaltsleer wurde und den vielfältigen syrischen Widerstand nicht ansatzweise abbildete.

Die Islamisten waren ursprünglich nichts als Trittbrettfahrer der Aufstände, hatten aber potente Geldgeber, im Gegensatz zu den säkularen Kräften, die vom "Wertewesten" wie die oben erwähnte Klientel gern schreibt, komplett alleingelassen wurden.

15:10 von Tarek94

Das ist in der Tat ein Rätsel. Foltern hätten die Amerikaner die Gefangenen auch selbst, entweder inoffiziell wie in Abu-Graib oder ganz offiziell und mit Billigung Obamas in Guantanamo.

1) Obama hat die "erweiterten Verhörmethoden" abgeschafft.

2) Menschen, die im Irak oder in Syrien schon mal im Gefängnis saßen, hatten nicht selten dort schon Schlimmeres erleben müssen.

3) Was dann wohl auch der Grund ist, warum man seinerzeit die Menschen in syrische Gefängnisse verschafft hat: dort wurde nach syrischen Maßstäben gefoltert.

um 16:12 von

um 16:12 von Phonomatic:
"
15:35 von sosprach
Es gab tausende Ofper die weit ueber der Zahl der getøtenten Islamisten, Kurden oder gar Amerikaner war.

Können Sie bitte eine Quelle für diese Behauptung nennen?
"

NUR für Mossul:
Die aktuellste Schätzung (kurdisch) beläuft sich auf ca. 40.000 tote Menschen.
-> da findet man auch jetzt noch Leichen unter Schutthaufen ( Ende der Schlacht war im Juli 2017)

Diese Stadt liegt im Irak & wurde von der sich selbst so bezeichneten
"Anti-IS-Koalition" "befreit".

Tatsache, auch im Artikel

Tatsache, auch im Artikel bestätigt, ist, dass die Kaida, unter anderem Namen, den grössten Teil von Idlib kontrolliert. Ist das nun neuerdings ein hinnehmbarer Zustand? Nur, um nicht endlich die Konsequenzen aus dem weiteren Faktum ziehen zu müssen, dass Assad den Krieg gewonnen hat? Der regime change-Versuch gescheitert ist?

Die Feinde Assads in der Region haben es längst eingesehen und bieten sich für den Wiederaufbau an, nicht zuletzt um iranischen Einfluss zu begrenzen. Zuvorderst das von einer massiven Arbeitslosigkeit betroffene Jordanien. Die Despoten am Golf finanzieren. Nur der Westen will die Situation nicht wahrhaben.

@16:05 von fathaland slim

Laizismus ist nur ein Begriff in Form eines Ausdrucks auf einem Blatt Papier. Laizismus soll Staat und Kirche differenzieren, tut es aber nicht. Schon alleine die Tatsache, wenn eine Person einer Kirche angehört, ist der Laizismus tabu, weil diese Person schlichtweg aufgrund seiner religiöser Überzeugung im Alltagsleben (zumindest versucht) entsprechend zu leben und zu handeln. Und dies spiegelt sich insbesondere bei Wahlen wider, weil der Wähler aufgrund seiner religiösen Überzeugung auch im Hinblick seiner Wahlentscheidung beeinflusst wird.

Laizismus trennt Kirche und Staat im besten Falle organisatorisch, aber auch hier gibt es viele Lücken, z. B. Beeinflussung von Menschen durch Hirtenbriefe in kath. Kirchen. Auch beim Kirchenasyl wird der Laizismus ausgehebelt.

Ein Laizist muss kein Atheist sein. Und einen wahrlichen Atheisten gibt es nicht! Vielleicht eine Person, der an der Religion oder an einer überirdischen Macht zweifelt.

16:48, eine_anmerkung

>>um 16:14 von fathaland slim
"Und den Versuch, Assad zum großen Helden der Frauenrechte zu stilisieren, finde ich deplatziert. Unter Assad wird man unabhängig von seinem Geschlecht drangsaliert."

Ich bin beileibe kein Freund des Despoten Assads aber solch eine pauschale Aussage ist ganz einfach falsch. Wie ich schon sagte genoss beispielsweise die christliche Minderheit unter Assad Schutz.<<

In Syrien wird jeder in Ruhe gelassen, wenn er bzw. sie sich systemtreu verhält.

Das ist in allen Diktaturen so.

@ 16:08 Phonomatic

"Sorgfältige Prüfung" und "schnelle Anerkennung" sind keine Gegensätze.

Kein Mitleid für Terroristen

@Kazakh95
Im Artikel geht es nicht um das Leid von Terroristen, es geht um das Leid von Menschen die in Lagern hausen. Die Terroristen haben sicher bessere Unterkünfte.

"Die Menschen sind also in die Hände von "Rebellen" geflohen. Die Rebellen sind jetzt von Terroristen vertrieben worden und die Menschen stellen sich auf die Seite dieser Terroristen und bekämpfen lieber Assad."

Sie verzerren und suggerieren.
Sie flohen vor Assad zu den Rebellen, damit ist doch klar, dass diese Menschen für Assad auch Rebellen sind.
Folglich wird Assad keinen Unterschied zwischen Terroristen und Regime Gegnern machen, und wenn man nirgends hin fliehen kann, dann kann man auf den tot warten oder sich wehren. Das bedeutet aber nicht sie seien auf der Seite der Terroristen, mit "bekämpfen LIEBER Assad" versuchen Sie genau das zu suggerieren.

Die bekämpfen lieber Assad, lieber als wen? Die Terroristen! Suggestion!
Sie sterben lieber kämpfend, statt rum hockend.
Ungerecht und grausam, aber nicht fair!

16:48 von eine_anmerkung

Wie ich schon sagte genoss beispielsweise die christliche Minderheit unter Assad Schutz.

Und hat dieser "Schutz" durch Assad sie nicht womöglich später zum Ziel gemacht?

Langfristig Schutz bietet den Minderheiten im Nahen Osten nur ein politisches System des Interessenausgleiches.

@Phonomativ

Es gab nie eine moderate Opposition-das sollten auch die letzten Befürworter der Terroristen langsam begreifen.
Bsp Alleppo-ihre Lager waren voll,während die Bevölkerung unter ihrer Knute darbte.
Humanitäre Korridore ließen sie ständig platzen.
Diese Typen verrichten jetzt ihr Werk in Idlib...nicht mehr lange!

16:48 von eine_anmerkung

Wie ich schon sagte genoss beispielsweise die christliche Minderheit unter Assad Schutz.

Auch ich kann mich erinnern, daß Syrien als das liberalste und modernste Land im nahen Osten gehandelt wurde. Habe damals die Berichte von Peter Scholl-Latour mit großem interesse verfolgt. Heute wollen das einige nicht mehr wahrhaben. Passt eben nicht ins ideologische Bild.

16:53 von Phonomatic

Sie haben diesen Satz von mir scheinbar nicht gelesen oder verstanden:
"Mag sein, dass sie nicht repräsentativ für "das Syrische Volk" waren, aber sie waren mit Herrn Assad genauso zufrieden wie wir mit Frau Merkel.

@ 13:52 eine_anmerkung

Sie sind wenigstens ehrlich... aber das ändert nichts am Erschrecken darüber, dass Sie bestimmten Menschen "die Menschenrechte gänzlich absprechen". Sie haben nicht begrifffen, worum es in den allgemeinen Menschenrechten geht, und nähern sich gefährlich der Haltung Ihrer Gegner an - die meinen auch Herr darüber sein zu können, für wen Menschenrechte gelten und für wen nicht. Es ist ein schwieriges Unterfangen, einerseits grausame Gewalttaten zu verurteilen, zu unterbinden und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen, und andererseits in der eigenen Rechtsauffassung vor allem zu den Menschenrechten klar zu bleiben. Aber das geht.

16:51, Bernd Kevesligeti

>>re von fathaland slim
Im Grunde fühlt sich das bei Ihnen so an:Regime-change
um jeden Preis.Dafür sollen dann auch Frauenrechte,der Laizismus und der Wiederaufbau des Landes geopfert werden.<<

Für Ihre Gefühle kann ich nichts. Sie beschreiben aber meinen Standpunkt nicht ansatzweise.

>>Außerdem ging es um die Frage,ob Menschen,Idlib verlassen können,wenn sie daß wollen.Nicht,wenn sie das nicht wollen.<<

Sie können Idlib verlassen und sind dann in den Händen der Assad-Armee.

Ich glaube nicht, daß Sie mich so schlecht verstehen, wie Sie es vorgeben zu tun.

@fathaland slim

„Wenn Sie schön brav wären und sich nicht, wie das hier im Forum ja Ihre Art ist, kritisch-politisch äußern würden, dann hätten Sie eine Chance, daß Ihnen nichts passieren würde.
Chance, nicht Garantie.“

Wie sehen Sie die Chancen bezüglich körperlicher Unversehrtheit, von Frauen als Sklavin von IS Schergen?

Informationen gibt es bereits....

Wer sich in die Hände religiöser Fanatiker flüchtet, nun ja.

@fathaland slim

Mag sein das ich mehr für Assad bin,zumindest ist es der unter dessen Schutz sich die meisten Syrer gestellt haben und sich für ihn angagieren.
Wissen sie das in Aleppo schon wieder ein christliches Kloster geöffnet hat?Unter der Herrschaft ihrer Favoriten war das nicht möglich.

16:54, Hartmut der Lästige

>>16:22 von fathaland slim
Zitat: "Der syrische Aufstand fand zeitgleich mit dem Aufstand in der gesamten arabischen Welt inklusive Ägypten statt.
Alles von außen gesteuert, wegen Pipeline?"

Ihre erste Aussage stimmt so zeitlich nicht ! Da sollten Sie sich ein wenig genauer informieren. Und welche Interessengruppen bei der Pipeline aufeinander stoßen können Sie dabei gleich mit googeln. Es geht um die Vorherrschaft in der Region. Hatte Sie bisher immer als etwas besser informiert in Erinnerung.<<

Ich weiß nicht, was Pipeline mit Vorherrschaft in der Region zu tun hat. In Syrien findet ein Stellvertreterkrieg zwischen u.a. Saudi-Arabien und dem Iran statt. China, Russland und die Türkei sind auch involviert und die Amis so gut wie raus.

Und aber ja, der syrische Aufstand war natürlich Teil des so genannten arabischen Frühlings.

@fathaland slim

"Weil sie vor den Schergen Assads geflohen sind und den Deubel tun werden, sich in deren Hände zu begeben."

Also sind sie Unterstützer der Dschihadisten und nicht Geiseln?

Dann sollte man endlich die Stadt angreifen, wenn ja jetzt geklärt ist, das dort nur Dschihadisten und deren Anhänger leben. Die haben ihre Seite dann gewählt.

Kaida

Also die HTS ist nichts anderes als die Ka'ida, nur hat sich die syrische Sektion verselbständigt und will sich von Bin Ladens Nachfolger nichts sagen lassen. Es ist die gleiche Geschichte wie mit irakischen Sektion der Ka'ida, bekannt als ISIS. ISIS und HTS sind das gleiche. Deshalb gilt jetzt , sie sind nicht anders zu behandeln. Deshalb wird man Wege zur Flucht für Zivilisten öffnen, aber keine Versorgung ins Gebiet lassen. Wie Mossul Raka usw.

Im Übrigen wurde die Türkei ausgetrickst, hatte sie doch ihre eigenen djihadistischen Verbände mit dem Aufschub eines Angriffs der syr. Armee im Verbund mit Russland schützen wollen und Einfluss bewahren wollen. Damit ist die Türkei unfreiwillig zum Helfer der Kaida geworden.

ARD hat übrigens keinen guten Bericht geliefert, Elendsgeschichten sind keine politische Lageberichte, der Kaida Bürgermeister ist auch nur eine Spielfigur.

@ 14:15 eine_anmerkung

Es mag ja sein, dass Sie "nicht verstehen, weshalb diese (= die Flüchtlinge) nicht freiwillig Idlib verlassen" - es könnte daran liegen, dass Sie sich keinen Deut mit den Hintergründen der nach Idlib geflohenen Menschen befassen. Jedenfalls erwecken Ihre bisweilen kruden Kommentare stark den Eindruck.

@ um 16:51 von fathaland slim

Sie verbreiten fast schon Fakenews.
In Idlib wurden keine Zivilisten zusammengetrieben!
Möglicherweise haben dort noch Zivilisten gelebt, als die Terroristen, die die Einnahme verschiedener syrischer Städte durch westliche oder russische Bombardements, gut versteckt hinter den Zivilisten dieser Städte, überlebt hatten, freiwillig mit ihren Familien nach Idlib abziehen durften.
Was sie dann auch getan haben.
Und diese Terroristen können sich bei ihrem Unterstützer Diktator Erdowahn bedanken, dass Russland noch nicht damit begonnen hat, sie endgültig zu besiegen.
Natürlich mit ähnlich vielen Opfern unter den möglicherweise noch vorhandenen Zivilisten in Idlib, wie sie auch die vorhergehenden Kämpfe in anderen Städten gekostet haben.
Worum sich eben auch der Werte - Westen überhaupt nicht geschert hat!

"Natürlich ist jetzt voller deutscher Einsatz gefragt"

So sieht es die Welt und legt die Hände in den Schoß.
Nun gut, man könnte vor Ort für Betroffene Lager einrichten.
Zum Schutz einige Bundeswehr-Einheiten abstellen.
Das wäre sinnvolle humanitäre Hilfe. Wenn die Deutschen etwas gelten würden und tatsächlich autonom handeln dürften , würde man ihnen diese naheliegende Hilfsaktion zubillligen. Allerdings, das wagen die Deutschen erst, wenn sie eines fernen Tages wieder souverän sind

30. Januar 2019 um 16:32 von Phonomatic

Das mag daran liegen, dass seit einiger Zeit die Berichterstattung über die Zustände in Syrien fast gegen Null tendiert. Nichts z. B. über den Wiederaufbau Aleppos, nichts über die Bomben Israels. Wie kommts?

um 17:03 von Phonomatic

>>"Mal abgesehen von der abstoßenden Gehässigkeit, mit der Sie hier das Leid der Menschen im Artikel kommentieren ... "<<

Ich würde das nicht als Gehässigkeit bezeichnen, vielmehr spiegelt die Aussage wieder das die Menschen dort es eigentlich selber Schuld waren weil Sie sich vorher ausmalen konnten wie es sein wird? Entweder waren/sind diese religiös verblendet oder ganz einfach blöd, wobei ich Letzteres nicht unterstellen möchte.

17:09, atratos

>>Hallo Fathaland, ich teile Ihre Meinung meistens, aber hier vergaloppieren Sie sich meiner Ansicht nach. Ihr Vergleich der Kritiktoleranz von abendländischen und orientalischen Herrschaftssystemen ist m. M. n. ein Äpfel und Birnen-Vergleich. Die Versuche der Übertragung unseres Wertesystems auf andere Kulturen endeten bisher regelmäßig im Disaster.<<

Ich rede nicht über Wertesysteme und Kulturen, sondern über Menschen.

17:06, Googol

>>Bin völlig anderer Meinung wie Sie! Der Aufstand in Syrien war Kalkül.
Ich verweise auf die vorliegenden Depeschen von WikiLeaks und dem ehemaligen BND-Informant Rafid Ahmed Alwan (Pseudonym Curveball ). Es liegen Dokumente und öffentliche Aussagen vor.<<

Was hat "Curveball" jetzt genau mit dem Aufstand in Syrien zu tun?

m 16:32 von

m 16:32 von Phonomatic:
"
16:01 von skydiver-sr
"Moderate Rebellen" habe ich hier schon lange nicht mehr gelesen. Von denen wurde geschrieben, als es sie noch gab ...
"

->
Was wird denn unter "Moderate Rebellen" von einigen verstanden ?
"Lebenseinstellung"/ "Weltanschauung ?

Also lt. SWP (Stiftung Wissenschaft & Politik -> dt. ThinkTank,der u.a. auch die Bundesregierung berät lautet die so:

"moderate Rebellen" sind bewaffnete Kämpfer,die keine Soldaten sind & mit denen man in irgendeiner Weise einen Deal vereinbaren kann - unabhängig von deren Weltanschauung.

Deals in Syrien gewesen:
radikale Islamisten bekamen Waffen, Geld & Imagesupport von bestimmten Staaten - diese attackierten dann dafür die syrische Armee.

Nach dieser Definition ist die Bezeichnung "moderate Rebellen" für radikale Islamisten nicht verkehrt - wobei einkalkuliert wurde,wie die öffentliche Meinung (z.B. in DE ) durch solch eine Begriffswahl für radikale Islamisten beeinflusst werden kann ( & wurde )

17:13, privat23

>>Ich behaupte, der Umstand, hauptsächlich im wehrfähigen Alter befindlichen Männer waren noch NIE Hauptteil der Flüchtenden.<<

Ach nein?

Interessante Wirkkichkeitswahrnehmung.

Davon mal abgesehen, wie kommen Sie eigentlich zu der Annahme, in Idlib seien hauptsächlich Männer im wehrfähigen Alter versammelt?

Am 30. Januar 2019 um 14:37 von fathaland slim

"Dann haben Sie sich entweder wenig mit Syrien beschäftigt und wissen sehr wenig über dieses Land, oder aber Sie wissen es besser, verfolgen hier aber eine ideologische Agenda.
George Bush Jr. ließ nach dem Irakkrieg Gefangene nach Syrien schaffen und dort vom syrischen Geheimdienst verhören. Warum wohl?"

Ich sehe, Sie wissen ganz gut Bescheid, weshalb Assad zum Schurken erklärt wurde: Weil die syrische Regierung nicht mehr bereit war, für die USA die Drecksarbeit Folter zu übernehmen. Aber genauso konsequent weigern Sie sich, dies zu schreiben - wieso eigentlich?

um 16:53 von

um 16:53 von Phonomatic:
"
15:55 von Hartmut der Lästige
Wir hatten in den Jahren 2010 bis 2015 eine Studentenbude an 2 Syrer vermietet, die in Deutschland studiert haben. Mag sein, dass sie nicht repräsentativ für "das Syrische Volk" waren, aber sie waren mit Herrn Assad genauso zufrieden wie wir mit Frau Merkel.
[...]
Die syrischen Regime-Günstlinge hier in Europa waren alle dieser Meinung.
"

Komisch...
...hieß es nicht von Leuten wie Phonomatic, dass alle Syrer,die während des Krieges aus Syrien nach Europa flüchteten,vor Assad geflüchtet seien ?

Wieso sollen dann "Regime-Günstlinge" erst vor Assad geflüchtet sein um dann hinterher zu sagen,dass sie mit Assad doch recht zufrieden sind ?

...gab ja auch (mehrere) Studien,dass Syrer während des Krieges stets Assad vor allen anderen bevorzugt haben...

17:15 von derkleineBürger

Die von Ihnen herangezogene, mit Vorsicht zu betrachtende kurdische Schätzung sagt nichts darüber, wer die Toten zu verantworten hat und auch nichts über das behauptete Verhältnis. Also können Sie nun Quellen zu @sosprachs Behauptung liefern?

Erstaunlich,

dass sich ein Kamerateam im Bereich Idlib unter den Islamisten bewegen und aus dem Scharia-Staat berichten konnte. als Uli Gack nach der Befreiung Aleppos von dort berichtete, wie die Frauen die Schleier ablegten und die Männer sich rasierten, wurde er angefeindet. Scheint, dass sich ARD-Journalisten gut mit den Islamisten stellen und die gewollte Botschaft verbreiten.

30. Januar 2019 um 17:14 von fathaland slim

"Journalistischer Kunstbegriff" hätte absolut gereicht, Sie hätten da keine Legende drumherumschmieden müssen.

17:15, pnyx

>>Tatsache, auch im Artikel bestätigt, ist, dass die Kaida, unter anderem Namen, den grössten Teil von Idlib kontrolliert. Ist das nun neuerdings ein hinnehmbarer Zustand?<<

Nein, es ist lediglich eine Zustandsbeschreibung.

Über die islamistischen Kämpfer dort hält Erdogan seine schützende Hand.

>>Die Feinde Assads in der Region haben es längst eingesehen und bieten sich für den Wiederaufbau an, nicht zuletzt um iranischen Einfluss zu begrenzen.<<

Man kann entweder den iranischen Einfluss begrenzen oder Assad unterstützen. Beides zusammen geht nicht. Der Iran zieht schon lange die Fäden in Syrien. Das war schon unter Assad Senior so.

Am 30. Januar 2019 um 16:58 von fathaland slim

"Aleppo, bzw. sein östlicher Teil, wurde jahrelang belagert und bombardiert.
Natürlich geht es den Menschen dort besser, wenn nicht mehr belagert und bombardiert wird."

Nun, dann sollten Sie auch erwähnen, dass jahrelang Terroristen aus Aleppo die syrische Hauptstadt mit Raketen beschossen und die Bevölkerung Aleppos als Geiseln nahmen, sich hinter den Zivilisten versteckten.

Dem ARD-Team gebürt Dank für

Dem ARD-Team gebürt Dank für die schonungslose und bewegende Dokumentation der Menschen in Idlib. Und ich verstehe nicht, wie man losgelöst von dem harten Schicksal der tausenden geflüchteten Kinder, Frauen und Männer, die zum großen Teil nur das mitnehmen konnten, was sie am Leib tragen, über "Terroristen" spekuliert, Assads Terroregime relativieren kann oder gar auf die krude Idee kommt, diese mehr als 2 Millionen Menschen sollten halt allesamt wieder fliehen. Haben wirklich alle den Bericht gesehen/gelesen/an sich heran gelassen? Es sei an das Ende des Berichtes erinnert: "Ich habe nichts", sagt eine ältere Frau im Flüchtlingslager Um Tweineh völlig verzweifelt. "Keine Decke, kein Essen." Ihre Familie sei von syrischen Truppen getötet worden, erzählt sie. Von ihrem alten Leben sei ihr so gut wie nichts geblieben: "Wenn sie jetzt nach Idlib kommen, ziehe ich meine Kleider aus und laufe ins offene Meer."

Darstellung: