Ihre Meinung zu: Offizielle Einigung: Shutdown in den USA vorläufig beendet

26. Januar 2019 - 5:37 Uhr

Nach der vorläufigen Einigung im Haushaltsstreit haben der US-Kongress und Präsident Trump die Übereinkunft formell gebilligt. Trump unterzeichnete die Vereinbarung, die Senat und Repräsentantenhaus zuvor einstimmig gebilligt hatten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ganz klar

Trump mußte einknicken da ansonsten das absolute Chaos in den USA ausgebrochen wäre. Nicht nur daß so ziemlich sämtliche Indianer des Landes, die auf die Zuwendungen des Staates angewiesen sind, vor einem Aufstand standen, es gab auch immer mehr Krankmeldungen bei den "Zwangsverpflichteten". Gerade hier stand das Wohl und Wehe der USA auf dem Spiel. Ein handlungsunfähiges FBI, keine Flugsicherung und so einiges mehr und Trump hätte sich nicht mehr halten können. Doch das Trauerspiel um diesen "Dealmaker" ist leider noch nicht beendet. Vielleicht ruft er denn wirklich in drei Wochen den nationalen Notstand aus um endlich seine völlig sinnlose Mauer bauen zu können. Ziemlich sicher werden ihm dann die Gerichte einen dicken Strich durch die Rechnung machen. Nur fraglich wie dann dieser kindische "Trotzkopf" darauf reagieren wird.

Shutdown in den USA

Nun haben die Demokraten, insbesondere durch Frau Pelosi, den kleinen Gernegroß im Weißen Haus, auf sein Normalmaß zusammengeschrumpft. Wer etwas verspricht wird immer nach seinen Taten gemessen.
Poor little Donald !

Gruß Hador

P.S.: Ich empfehle den Text von Reinhard May`s Lied "Gernegroß".

Klarer Punktsieg

für die Demokraten...aber der Preis war (zu?) hoch....

Statt Mauer

tut es vielleicht schon ein Brett vorm Kopf und statt deal ein praktikabler Kompromiss?

Nationaler Notstand ???

Jaaaaa ! ... und zwar sofort sollten die Vereinigten Staaten den nationalen Notstand ausrufen und ihren unfähigen Präsidenten aus dem Amt jagen !!!

Gruß Hador

Es ist nicht vorbei

denn Trump will weiterhin das Geld fuer eine Mauer haben, und der shutdown ist nur vorruebergehend ausgesetzt.

Er steht wohl unter Druck und hat sehr lange gebraucht die neue politische Realitaet zu erkennen.

Die Waehlergunst verschiebt sich zugunsten der Demokraten. Beamte brauchen keinen Praesidenten und damit Arbeitgeber der ihnen das Gehalt fuer seine Zwecke vorenthaelt.

Trump muss weg

Es wird allerhöchste Zeit dass in Amerika wieder ein vernünftiger Mensch kommt.Wir brauchen dringendst eine funktionsfähige amerikanische Regierung die unsere Werte gegen die Diktaturen Russlands,Chinas und den Arabischen Diktaturen verteidigt.

Pelosi hat einen neuen Bettvorleger

Lame Duck Donald Trump
wird gerade von den Hardcore Republikanern zerissen.
Der Shutdown ging zuweit als
In New York der Luftverkehr aufgrund
fehlender Flutlotsen fast zum erliegen kam.

Kein Geld für die Mauer.

Kein Geld für die Mauer. Trump Fans Desillusioniert. Siehe Breitbart Kommentare.

Perfekt, das Kleinkind im Weißen Haus...

...hat seinen Lolli nicht bekommen und klar verloren. Intelligenz siegt über Narzismus! Ein guter Tag, auf den hoffentlich noch viele folgen werden.

Die USA sind pleite?

Die ganze Shutdown-Regelung rührt doch daher, dass die USA eine so immense Verschuldung haben, dass sie diese Regelung eingeführt haben (einführen mussten).

Trump hat diese Tendenz - immer höhere Verschuldung, bei Obama schon Verdopplung auf ca. 20.000 Milliarden - leider überhaupt nicht gestoppt. Immerhin hat er das Problem im Wahlkampf wiederholt thematisiert, und auch den nötigen Rückzug der völkerrechtswidrigen Einsätze im Ausland angekündigt.

Bisher wurde er daran gehindert.

Die Vernunft hat (vorerst)

Gesiegt, obwohl ein "Trump" beteiligt war...

Das ich das noch erleben darf...

Aber freuen wir uns noch nicht zu früh....
Mal schauen was sich Trumps "Schergen" in diesen 3 Wochen so alles ausdenken werden...um Pläne für eine sinnvolle Grenzsicherung mit "Zaun-Spinnereien" zu torpedieren...

Vorsprung für die Demokraten

Die Bevölkerung macht mehrheitlich Trump für den Shutdown verantwortlich und ist mehrheitlich gegen die Mauer. Je fester Trump die Mauer will (getrieben von seiner ultrarechten Klientel), desto größer wird am Ende seine Niederlage sein.

Die Demokraten sind strategisch auf dem besten Weg, die Präsidentenwahl im nächsten Jahr zu gewinnen.

@ Hador

Schöner Tipp mit Gernegroß.

Niemand hat vor eine Mauer zu errichten . . .

. . . und trotzdem kommt sie.

Mauern müssen auch nicht für Jeden einen Sinn machen um gebaut zu werden.
Sie sind plötzlich da.

Wenn wirklich der Notstand ausgerufen wird dann beginnt auch sofort der Bau der Mauer. Das kann/könnte von einem Gericht zwar, womöglich, gestoppt werden aber solange da noch entschieden läuft erstmal das Projekt.

Und hinter den chaotischen Entscheidungen von Trump steckt eine Strategie. Seine bisherigen Erfolge sind auf eben diese Rüpeltaktik zurück zu führen. Niemand weiss genau wie er tickt und das ist beabsichtigt denn ein unberechenbarer Gegner ist eine grössere Gefahr.

Zu seinen "Erfolgen" zählt (für trump), unter Anderem, auch dass er die Erfolge bzw. das Legat, von Barack Obama zunichte macht.

Ohne Mauer gibt es keine Wiederwahl, trotz boomender Wirtschaft und geringer Arbeitslosigkeit, deshalb wird er Himmel und Hölle in Gang setzen um die zumindest anzufangen !
Das Einzige was den noch stoppen kann ist ein Herzinfarkt oder ähnliches.

Er hatte 2 Jahre Zeit...

Warum nur hat er seine Mauer nicht mit der Mehrheit in beiden Häusern in seinen ersten 2 Jahren gebaut? Die Republikaner waren sich jetzt nur einig, da man hoffte man könne den shut down den Demokraten in die Schuhe schieben... wie man hier im Forum sieht, klappt das sogar bei Manchen...
Dabei könnte man sich informieren, liebe Maueranhänger hier: Wie kanen die Meisten „Illegalen“ in die USA? Was würde mit der Wirtschaft passieren, wenn man alle heimschickt? Wer putzt, gärtnert, macht „house sitting“ bei Trump & Co ohne die billigen „Illegalen“? Wie kommen die Unmengen Drogen aus Südamerika nach Europa, wo wir doch den Atlantik als „Mauer“ haben? Ich befürchte die Mauer befindet sich in vielen Köpfen... Leider! Und seine größten Anhänger nennen sich auch noch Christen...

@06:31 von Hador Goldscheitel

>> Nationaler Notstand ??? Jaaaaa ! ... und zwar sofort sollten die Vereinigten Staaten den nationalen Notstand ausrufen und ihren unfähigen Präsidenten aus dem Amt jagen !!! <<
_
Und dann..? Anyway ... wer den Goldscheitel-Unfug findet, darf ihn behalten...!

kalkül

"sich um Millionen von Menschen zu kümmern, die durch den Shutdown schwer beschädigt wurden"

als ob er etwas auf diese menschen geben würde...nein, er hat gemerkt, dass seine zustimmungswerte gerade in den keller gehen, also zieht er die reißleine. jetzt so zu tun, als ob er der große deal-maker wäre, dass glauben auch nur seine unbedarften anhänger. die USA, hier die Trump-wähler, geben ein immer schrecklicheres bild ab.

wenn man sich anschaut,

was dieser, ähm, präsident so alles anleiern kann mit seinen dekreten usw. (ganz egal, ob die danach von gerichten geschluckt werden), der darf sich schon mal fragen, warum man immer noch von einer demokratie in den USA spricht.

@krittkritt

"...und auch den nötigen Rückzug der völkerrechtswidrigen Einsätze im Ausland angekündigt."

wohl gesprochen. den nächsten völkerrechtswidrigen einsatz bereitet Trump ja gerade in Venezuela vor.

Trumps Missverständnis

Trump hat noch nicht begriffen, dass er nicht gegen das Parlament regieren kann. Könnte er durch Verweigerung seiner Unterschrift Mehrheitsentscheidungen dauerhaft blockieren, bräuchte es keinen Kongress, und die Demokratie wäre am Ende. So hat er nur ohne Sinn und Zweck ein unsägliches Desaster angerichtet. Wer meint, die Schuld Nancy Pelosi und den Demokraten anlasten zu können, hat nicht begriffen, wie undemokratisch dieser GRÖPAZ sich verhält. Ich hoffe, er wird sich hüten, noch einmal ein solches Chaos anzurichten. Er wird schon einen Weg finden, das ganze als Sieg zu deklarieren. Leider hat er alle seriösen Berater bereits gefeuert, und neue werden sich hüten, diese Schleudersitz einzunehmen.

07:33 von krittkritt Die USA sind pleite?

Natürlich hat Trump alle vermeintlichen Fehler Obamas lautstark thematisiert - das nennt man Wahlkampf, aber zu glauben, dass ein für seine Skrupellosigkeit bekannter Immobilienhai, dem es nie exklusiv und teuer genug sein konnte, sich allen Ernstes um die Sorgen von "Normalbürgern" schert, ist einfach nur naiv! Trump wollte sich nur beweisen, dass er auch das (Präsitentschaftswahl) hinkriegt und sich damit ein Denkmal setzen. Narzistischer Egoismus in Reinkultur und dazu noch völlig kritikunfähig! Mir graut vor dem Ablauf der drei Wochen...

@Couch Kritiker 07:49

Bei einem erneuten Shutdown ist wieder klar wer schuldig ist. Trump tut gut daran seine Grenzen zu erkennen und nicht die Geduld der Staatsbediensteten noch weiter zu strapazieren. Die Staatsbediensteten die vom Shutdown betroffen waren werden ihn ganz sicher nicht wählen nächstes Jahr

@Mannemer Bub 08:04

Sehe ich auch so. Der Shutdown kann wahlentscheidend sein. Es war der längste Shutdown den es je gab und er hat gezeigt wie Trump die eigene Bevölkerung als Geisel nimmt nur um seine Wähler zu befriedigen. Die Demokraten haben sich durchgesetzt weil sie einig sind und zusammenhalten. Trump hat sie unterschätzt.

@KurtSilvino 08:12

Dann verliert er eben noch drutlicher nächstes Jahr. Die Mehrheit der US Amerikaner will diese Mauer nicht. Je mehr Trump bezüglich Mauer macht desto mehr schadet er seiner Wiederwahl und hilft den Demokraten. Seine Wählerbasis alleine reicht nicht um wiedergewählt zu werden

@Glücklicher Leser - Er hatte 2 Jahre Zeit...

Haupthindernis für Trumps Mauerbau waren Einflußreiche GOP-Senatoren im Kongress.

Lisa Murkowski, Alaska,
Grenzstaatsamtsinhaber John McCain, Arizonas (verstorben), und John Cornyn Texas(altersbedingt ausgeschieden).

Darstellung: