Ihre Meinung zu: Shutdown: US-Regierungsmitarbeiter bangen um ihre Existenz

25. Januar 2019 - 8:01 Uhr

Fast fünf Wochen dauert der Shutdown in den USA mittlerweile an. Viele Regierungsmitarbeiter können sich nicht einmal mehr das Nötigste zum Leben leisten. Von Sebastian Schreiber.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

US-Regierungsmitarbeiter bangen um ihre Existenz ..

Soweit man hört, gibt es doch in den USA das Recht auf Massenklagen - also, verklage man den Staat auf Schadensersatz und Schmerzensgeld, auf das er lernen tut. Erst wenn der Shutdown das 10fache dessen kostet, was eine einfach bezahlte Weiterbeschäftigung gekostet hätte, war er ein guter.

Meiner Meinung nach...

Ist diese Situation sicher folgenschwer für die unteren Einkommensgruppen.
Daraus jedoch eine Katastrophe zu machen scheint mir nicht angezeigt.
Die Situation hier in unserem Land ist für die Armen nicht anders dafür dauerhaft.
Und es sagt ohne jeden Zweifel einiges über das System aus.
Im Klartext: wenn sich Mehrheitsverhaltnisse ändern ist jeder erpressbar

Irgendwie kann man die betroffenen Amerikaner

nicht verstehen. Der Shutdown ist doch in den USA jedes Jahr ein Thema. Als potenziell Betroffener sollte man sich doch mittlerweile darauf eingestellt haben und dafür mindestens eine gesparte Reserve für ein paar Monate zurückgelegt haben.
Vorausschauende Handlungsweisen sind beim amerikanischen Volk wohl nicht so verbreitet.

Demokraten ...

... gebt Trump endlich, endlich seine Mauer und hört auf, die staatlich Bediensteten für Eure Zwecke zu instrumentalisieren!

08:32 von pfitch ... dem mag man nicht unbedingt ...

folgen!
Wenn an der laufenden Lohnzahlung nicht nur Familien, sondern auch Zukünfte (Tilgung/Mieten etc.) hängen, kann ein längerer Shutdown für die Betroffenen ähnlich einschneidend wirken, wie hier ein kurzfristiger Aufenthalt im Hart4 - sprich Entblößung von allen Mitteln, Entwertung aller vorher geleisteten Arbeit - und das eben nicht bei Armen, wie hierzulande, sondern bei durchschnittlichen beschäftigten, bloß weil sich der Arbeitgeber klamm aus der Verantwortung stielt.
Ich hab mich oben zu vorsichtig ausgedrückt. Eine Schadensersatz Summ, die um den Faktor 10000 über den normal entstehenden Lohnkosten liegt wäre angemessen und keinesfalls überzogen. Dann würden sich Kreditgeber und Vermieter sicher ein wenig gedulden und die Zuständigen Personen den Shutdown so kurz wie möglich halten.

In diesem....

Zusammenhang habe ich an anderer Stelle gelesen, dass vielen betroffenen Amerikanern jetzt die "amerikanische Eigenart" (um es mal so zu nennen) auf die Füße fällt, auf Kredit zu leben anstatt Ersparnisse als Notgroschen anzulegen......

Make America great again

So sieht das also aus, was Trump mit "great" meint. So wie bei Orwell, das Gegenteil ist jeweils gemeint: aus "small" mach "great".

Amerika leidet. Das kostet jetzt ja sogar mehr, als die Mauer kosten sollte. Wer trägt Schuld? Ja, ich würd sagen, da kann jeder hineindeuten was er will. Für mich ist Trump der Schuldige. Er ist es, der sich diese Mauer in den Kopf gesetzt hat (wie tief reicht die eigentlich? Verhindert sie das Untergraben?) Vielleicht ist die Mauer ja gar nicht so klug.

USA

Ein eben das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Eben noch oben auf und im nächsten Moment ein Kanditat um auf der Straße zu leben. Kapitalismus in Reinkultur.

Trump will seine Mauer haben

und ob die 800000 Regierungsmitarbeiter darüber finanziell ruiniert werden, ist ihm völlig egal.

Hat ein bisschen was von einem Kind in der Trotzphase.
"Ich will aber meine Mauer haben!"

da verschleudern die Amerikaner ihr Geld

sollten doch froh sein, wenn da mal bei dem gigantischem Schuldenberg Gelder nicht ausgegeben werden. Wenn jetzt noch solange die Gelder für die Armee(n) gestrichen würden... die Welt wäre ein sichererer Ort.

p.s.

natürlich tut es mir leid um die Personen, die kein Geld bekommen, können weil sich Politiker nicht einigen können nicht essen bezahlen. Das sollte man bei allem nicht vergessen!

@08:43 von Einfach Unglaublich: gebt Trump endlich

"Demokraten ...

... gebt Trump endlich, endlich seine Mauer und hört auf, die staatlich Bediensteten für Eure Zwecke zu instrumentalisieren!"

Präsident Trump und seine Republikaner hatten 2 Jahre die Mehrheit im Parlament. Da hätten sie Trump die Mauer lange geben können.

Nun den Demokraten die Schuld zu geben, ist billige Polemik.

Wie vorhin auf WDR5 berichtet wurde, geben weniger als 30% der US-Wähler den Demokraten die Schuld an der jetzigen Situation. Nur die Hardcore Trump Anhänger tun das.

MIK

Wenn denen doch mal die Finanzen
deutlich gekürzt würden.
Die Welt wäre friedlicher.
Aber träumen darf man ja noch ...

@Am 25. Januar 2019 um 08:35 von Hartmut der Lästige

„Als potenziell Betroffener sollte man sich doch mittlerweile darauf eingestellt haben und dafür mindestens eine gesparte Reserve für ein paar Monate zurückgelegt haben.”

Sag ich meiner Friseurin auch immer und gebe ihr einen Euro Trinkgeld, damit sie sich was ansparen kann. Finden Sie den Fehler.

da sieht man, was dabei

rauskommt, wenn in einer nation das wort "sozialgesellschaft" fast schon einer gotteslästerung gleichkommt, als kommunistisch, aus dem "reich des bösen" (Ronald Reagan 1983) kommend. noch schlimmer: eine nation, die darauf aufgebaut ist, eine kreditkarte so lange auszureizen, bis man eine neue nimmt, rücklagen bilden nict vorgesehen, vom eigenheim in miete umzuziehen, wenn man die kinder auf ein college schicken möchte.

ich frage mich ganz ehrlich: welcher immigrant, der halbwegs bei verstand ist, will denn wirklich in solch eine gesellschaft umziehen?

Es ist zwar schwer vorstellbar,...

...dass Trump mit Hilfe des Shutdown Stimmen hinzugewinnen wird, eher sollte man annehmen, dass die Front seiner Anhänger zu bröckeln beginnt, wenn sie sich in der Schlange beim Anstehen für Lebensmittel unterhalten.

Aber zweifellos wird das bei denjenigen den Zorn auf die Demokraten zusätzlich steigern, die von Trumps Politik überzeugt sind, vielleicht sogar durch seine bisherige Politik profitiert haben und ihn ohnehin als eine Art Messias betrachten.
Und ja: “Der Amerikaner“ neigt weitaus weniger zum Eichhörnchenverhalten wie “der Deutsche“ und parkt sein Geld kaum unterm Kopfkissen oder in der (Eck-)Bank. Und er liebt Kredite, die natürlich allmonatlich bedient werden wollen. Daher gerät er beim Ausfall eines Monatseinkommens sehr schnell in die Bredouille; außerdem gibt es in den USA, wie auch in Deutschland, eine relativ große Zahl an Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze existieren, für die ist der Shutdown die blanke Katastrophe.

Trump schuld

Was ich nicht verstehen kann ist, dass alleine Trump für den Shutdown verantwortlich gemacht wird. Die Demokraten haben mindestens die gleiche Schuld daran. Aber Trump ist Schuld. Das passt nämlich gut in den deutschen Mainstream.

Dann setzt den Trump doch

Dann setzt den Trump doch einfach ab. Irgendwie muß das doch gehen.

Dems müssen durchhalten

Warum sollten die Demokraten eine 5,7 Mrd US$ teure Wahlkampfveranstaltung (das ist nur die erste Rate ! ) für Trump bezahlen? Das macht doch gar keinen Sinn. Der Betonkopf kann nur in Beton denken: Dass die meisten illegalen Einwanderer als legale Einreisende in die USA kommen, wird gerne übersehen. Etwas was helfen würde (z.B. Einwohnerregister, Personalausweis, ... ), so etwas will NIEMAND in den Staaten einführen. Das ist Dems wie Reps zu viel Staat. --- Und nur weil Hr. Trump nicht verstehen will, dass das Budgetrecht beim Repräsentantenhaus liegt, rechtfertigt ebenfalls nicht ein Nachgeben dieses Erpressungsversuches. Wenn die Demokraten nachgeben, komnt sowieso nur die nächste Forderungen per Erpressung.

@Am 25. Januar 2019 um 08:35 von Hartmut der Lästige

Na Sie möchte ich sehen, wenn Sie plötzlich Ihre Einnahmen nicht mehr hätten...

Und Ihre Idee unterstellt, dass die Bediensteten so wahnsinnig gut bezahlt würden, dass sie jeden Monat etwas übrig hätten und es zur Seite legen könnten, dass sie sich monatelang davon über Wasser halten könnten. Und sie müssten lange genug beschäftigt gewesen sein, um einen gewisse Reserve erreicht zu haben.

Wenn man selbst nicht betroffen ist, lässt sich immer gut reden.

Ja der Druck muss riesig sein

150 Menschen fanden sich zu Protesten zusammen-bei 800.000 Betroffenen, die laut dem Artikel ums "Überleben kämpfen"?
Sorry, aber hier wird wieder maßlos übertrieben.
Übrigens Herr Schreiber-diesen Zustand könnten auch die Demokraten sofort beenden, denen scheint das Elend der Menschen offensichtlich auch total egal zu sein, Hauptsache, man kann Trump schaden-es ist nicht ein Deut besser, aus diesem Kalkül heraus fast eine Million Menschen im regen stehen zu lassen, denn die Mauer tut erst mal niemandem weh.

Was für ein System...

Weil Politiker sich nicht einigen können, erhalten Staatsbedienstete von einem Moment auf den anderen kein Geld mehr? Was ist das für ein System?

Ich hoffe, die Shutdownregeln werden künftig auch auf den Präsidenten ausgedehnt.
Der ist ja nun auch nicht wirklich wichtig. Dumme Sprüche raushauen können auch andere.

Schon ein seltsames Land

, in dem offensichtlich die persönlichen Rücklagen nicht einmal für ein paar Monate reichen und man damit den kindischen spielen des Systems ausgesetzt ist . Ich kann nicht verstehen, wie man in einem solchen System noch Patriotismus (ohne eine dümmlich arrogante Form der Selbstdarstellung ) zeigen kann .

Wie wär's, jetzt könnten doch

Wie wär's, jetzt könnten doch wir auch einmal unsere Dankbarkeit zeigen und Care-Pakete schicken, statt nur unsere ewigen Reparationszahlungen routinemäßig leisten, die eh nur von den jeweiligen Regierungen zu deren Aufrüstungen gegen die Welt genutzt werden. Da käme endlich was zurück, für die einst humanen Seiten der Amerikaner, ja die gab's tatsächlich auch einmal. Vielleicht erinnern sich die Amis dann mal selber wieder daran, dass es nicht nur Trump. sondern auch so etwas wie Hilfe und Freundschaft gibt.

An apple a day, keeps the shutdown away ...

Wer nicht nach den Regeln der US-Administration spielt, wird sanktioniert. Dieses Prinzip kennen alle seit vielen Jahren.

Die Befürworter der US-Sanktionen gegen andere Staaten haben sich niemals solidarisch mit der Bevölkerung der betroffenen Länder oder den entlassenen Mitarbeitern von in diese Staaten exportierenden Betrieben gefühlt. Für beide gab es nur ein müdes Lächeln: Selbst daran schuld!

Das nun die Angestellten des größten sanktionierenden Staates selbst sanktioniert werden - welche Ironie des Schicksals!

fragt euch

Leute schaut auf dieses Land und sein System, und fragt euch ob ihr in Europa/Deutschland auch so leben wollt? Wenn nein, dann handelt entsprechend!

@ Einfach Unglaublich, um 08:43

Sie sehen das Mauerproblem ähnlich wie die Kölsche Mutter:
“Jib dat Kind dat Schaukelpferd, dat hat ja nur dat eine!“
Da sich über Sinn oder Unsinn einer enorm teuren Mauer zu Mexiko - wie man seit Monaten verfolgen kann - streiten lässt, instrumentalisiert Trump, wie Sie richtig sagen, die staatlich Bediensteten und deren Familien(!) für seine Idee. Damit hat er sich jedoch festgefahren, und er wäre nicht Donald Trump, würde er einfach klein beigeben. Also probiert er's anders.
Seine Politik der kleinen, scheinbar einlenkenden Schritte kann man getrost als Verarschung bezeichnen, deshalb lassen sich die Demokraten nicht darauf ein.

08:54 von GeMe

Präsident Trump und seine Republikaner hatten 2 Jahre die Mehrheit im Parlament. Da hätten sie Trump die Mauer lange geben können.

Nun den Demokraten die Schuld zu geben, ist billige Polemik.
--------------------------------------------------------
Dummerweise wird der Haushalt in den USA erst nach den Midtime-Wahlen beschlossen.
So kann ich ihren Kommentar leider auch nur als "billige Polemik" ein ordnen.

08:43 von Einfach Unglaublich

"Demokraten ... gebt Trump endlich, endlich seine Mauer und hört auf, die staatlich Bediensteten für Eure Zwecke zu instrumentalisieren!"

Wie bitte?
Andersrum wird wohl ein Schuh draus.
Trump ist ja wohl derjenige, der trotzig wie ein kleines Kind meint, auf Teufel komm' raus seine bescheuerte Mauer durchsetzen zu müssen. Und weil sein Ego es nicht zulässt zurückzustecken, ist er derjenige, dem die 800.000 Betroffenen am A vorbei gehen. Aber sowas von!
Ob die sogar ihre Autos verkaufen müssen um zu überleben interessiert doch den Donald nicht. Unverantwortlich in jeder Hinsicht der Mann! Und als Präsident so ungeeignet, wie man nur sein kann. Trump-Fans ist das natürlich egal, die werden ihm weiter huldigen...

Hintergrundinformationen?

Können die betroffenen Regierungsmitarbeiter nicht Arbeitslosengeld beantragen?
Wie hoch bzw wie niedrig sind denn die Gehälter von Regierungsmitarbeitern, wenn die noch nicht einmal in der Lage sind, Rücklagen für solche Gelegenheiten aufzubauen?
Immerhin ist es ja nicht der erste Shutdown.
Was sagen denn die zuständigen Gewerkschaften dazu und in wieweit wird von diesen Gewerkschaften Hilfe zur Verfügung gestellt?
Können Regierungsmitarbeiter gegen die Nichtbezahlung klagen?
Gibt es keine Anstrengungen von Abgeordneten beider US-Parteien, den Umstand der Nichtbezahlung zu ändern?
Angeblich führt das ja sogar zu Sicherheitsproblemen.
Werden denn die US-Amtsträger wie Senatoren oder Minister weiterbezahlt?
Wenn ja, warum?
Andererseits ist es ja nicht das Schlechteste, wenn Regierungsmitarbeiter auch mal am eigenen Leibe erfahren, wie man ohne Geld überleben kann.
Warum werden hier wieder einmal nur die Oberflächlichkeiten berichtet?

Am 25. Januar 2019 um 08:49 von GeMe

und ob die 800000 Regierungsmitarbeiter darüber finanziell ruiniert werden, ist ihm völlig egal.

Hat ein bisschen was von einem Kind in der Trotzphase.
"Ich will aber meine Mauer haben!"
---------------------------------------------------------
Welcher sachliche Grund spricht denn gegen den Ausbau der bereits bestehenden Mauern und Zäune? Diese wurden auch unter Clinton und Obama weiter ausgebaut.
Und dann fragen sie sich selber ob es den Demokraten völlig egal ist 800000 Menschen in den Ruin zu treiben, nur um Trump irgendwie zu schaden.

Der Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Da kann einer bestimmen: "Wir schließen die Verwaltungen .... die Mitarbeiter können mal einige Wochen ohne Gehalt auskommen!" Scheinbar ist der Wahnsinn in den USA grenzenlos aber immer noch besser, dass Trump keinen weiteren Krieg ausgerufen hat. Noch ein bisschen Sozialverhalten lernen und dabei bedenken, dass nicht alle in den USA Millionäre sind, die auf ein Geldpolster zurückgreifen können .... im Falle eines Falles.

@ ablehnervonallem, um 09:08

Dann sagen Sie doch bitte einmal ganz klar, inwiefern die Demokraten “mindestens die gleiche Schuld daran“ haben.

09:32 von Hanno Kuhrt

mit allen anderen ideen sind die dem ja schon gegen die wand gefahren. jetzt versuchen sie halt ihr land platt zu machen.

TRUMP-MAUER

Seine Mauer!
Da er soviel Zaster hat, warum baut er sie nicht mit seinem Geld?
Aber hat er das noch? Die nächsten Hiobsbotschaften werden bald kommen. Wenn Leute nicht mehr weiterwissen und sich und andere in Gefahr bringen. Aber das ist ihm vollkommen egal. Allgemein hat er Streit mit der ganzen Welt. Ich würde so gerne was Positives an ihm finden, aber es gibt leider nichts. Ein Mensch dem niemand je widersprochen hat. Der immer alles bekam was er wollte, ein verzogener Bub. Nun ist er sogar bereit, seine Schützlinge das eigene Volk zu erpressen. Für ihn und auf Befehl gehen alle Amerikaner und Transgender in den Tod. Das ist kein Präsident.
500 Mio. Bürger sind machtlos. Er macht Krieg gegen 8 Mrd Menschen auf der Welt und wir lassen uns wie die Schweine von ihm abschlachten. Es findet sich kein Mittel gegen ihn. Wieso? Warum denn nur? Eine Handvoll Staatsoberhäupter haben das Sagen und wir sind machtlos. Wann hört das auf? Wir wollen doch alle in Frieden leben oder etwa nicht?

Gewählt ist gewählt!

Man wollte Trump!
Nun hat man Trump!
Jedes Volk muss wohl mal die Erfahrung mit solcher Art Menschen machen, die man an die Spitze gejubelt hat.
Also alles ganz normal!
Nicht normal ist allerdings, dass Uneinigkeit von Regierung und Opposition zu einem Zahlungsstop für die Angehörigen des amerikanisch öffentlichen Dienstes führen. Was haben diese Menschen, mit den Streitigkeiten einer Billiardärs-Elite zu tun?
Sollten nicht die regelmäßigen Aufgaben des Staates weiterlaufen?
Bei jedem Streit ein "Shutdown"?
Man stelle sich vor, während des Chemitz-Streits hätten alle Bediensteten, die zum Bereich des Inneren gehören, bundesweit keine Bezüge erhalten bis ein Nachfolger von Herr Maaßen installiert worden wäre. Oder die Bezüge aller Bediensteten des öffentlichen Dienstes würden bei jeder Wahl (Land/Bund) ausgesetzt?
Ja, man muss schon US-Amerikaner sein, um das zu verstehen. Aber die USA scheinen ja auch ohne die Bediensteten bestens zu laufen.
Also Mr. Trump: Kosten sparen und feuern!

Ich bin sehr erstaunt

dass Regierungsmitarbeiter nicht wenigstens ein paar Monatsgehälter angespart haben.
Wenn es um Hilfsarbeiter gehen würde könnte ich das vollkommen verstehen.

Der Präsident trägt die Verantwortung

und somit Trump und nur Trump

es sehr einfach

Der es macht ist Trump, weil er der Präsident ist und nichts verdrehen.

OrwellAG 8:47 Uhr

Sie dürfen nicht vergessen, dass die sogenannte Mauer ein Wahlversprechen von Trump war. Oft genug wird sich über deutsche Parteien und Politiker aufgeregt, die nach der Wahl nicht mehr wissen, was sie vor der Wahl so alles versprochen haben und nun, in Sachen „Trump“, gibt es völlig andere Meinungen. Er hat die Mauer versprochen und er wurde gewählt. Also gab es genügend Amerikaner, die ebenfalls eine Mauer wollten. Das der Herr diese Mauer nun nicht von seinem Privatvermögen baut, dürfte jedem klar sein, auch schon vor der Wahl...

unsinn

mit Harz IV kann man überleben man bekommt was.

800.000 Menschen ...

... die Leiden und ihr Umfeld, sagen wir mal x20 bekommen das direkt mit oder müssen aushelfen mit Geld, Lebensmittel und anderen Gütern... das wären mindestens ca. 16.000.000 Millionen die direkt betroffen sind und durch die Medien auch nochmal viele Millionen mal mehr die den Kopf schütteln wegen der Gnadenlosigkeit von Trump... ... ich denke Trump wird bald weggefegt, so mies kann man als führer nicht sein, jeder merkt es und spürt es... ich glaube die Mauer interessiert niemanden mehr ... stattdessen machen sich die Menschen in den USA eher Gedanken wie man diesen unhold aus seinem Stuhl impeached... hoffe ich...

@ nie wieder spd, 09:30

Da die 800.000 Bediensteten ja gar nicht “arbeitslos“ sind, weil sie ja nach wie vor in einem vertraglichen Dienstverhältnis stehen, nur kein Gehalt bekommen, können die auch kein Arbeitslosengeld beanspruchen.

Dass Sie den Vorwurf der oberflächlichen Berichterstattung erheben, ist angesichts Ihrer, sagen wir: vereinfachten Sichtweise schon sehr befremdlich.

Auch scheint bei Ihnen mit dem Begriff “Regierungsmitarbeiter“ automatisch das große monatliche Geld verbunden zu sein:
Zu den ca. 800.000 Menschen, die jetzt zum 2 Mal kein Gehalt bekommen haben, gehören u. a. Museumswärter, Putzfrauen, Aufseher in Parks usw., die haben sicher besser als Sie gelernt, mit sehr wenig Geld zu leben.

@GeMe - Hardcore Trump Anhänger

Löblich was sie hier vollig richtig schreiben.
Jedoch damit werden Sie bei diesen einfachst gestrickten nichts erreichen.
Die fühlen sich auch wenn sie Bäume mit dem
Grün nach unten einplanzen genauso, wie ihr von allen Seiten angegangen Hero
noch geehrt und vollstens in ihrem tun bestätigt.
Es ist schon hart für diese ,Trump,Brexit,EU,Demokratieabbau nix funktioniert.

Kurz vor Weihnachten wurde,

Kurz vor Weihnachten wurde, glaube ich, auch hier berichtet, glaube ich, dass sich Demokraten und Republikaner in den USA auf ein Gesetz verständigen wollten, dass die Weiterbezahlung der Regierungsmitarbeiter sicherstellt.
Was ist aus diesem Gesetz geworden?

@ Superschlau, um 09:57

“Dann setzt den Trump doch einfach ab. Irgendwie muß das doch gehen.“

Richtig!
Wünsche werden sofort erfüllt - Wunder dauern etwas länger...

Die Demokraten sind Mitschuld...

Im Oktober 2006 hat President W. Bush eine Sicherheit's Zaun Gesetzt unterschrieben, dieses wurde mit großer "überparteiliche" Mehrheiten beschlossen. Daraufhin wurde ein 548 Meilen langer Zaun gebaut, zwischen den USA und Mexico. Warum haben damals die Demokraten der Sache zugestimmt und verweigert es heute, das sind richtige Heuchler. Es geht hier nicht um einen Zaun, mann will Trump mit aller Macht aus dem Amt drängen. Und dafür nimmt man in kauf das die Angestellten im öffentlichen Dienst es Ausbaden. Man will den öffentlichen Druck auf Trump erhöhen und natürlich gibt es auch gleich Berichte in den Medien von Leuten die dadurch angeblich in den Ruin getrieben werden. Die Medien und Lobbyisten hassen Trump, denn er braucht beide nicht und genau deswegen haben die Amerikaner Ihn gewählt, weil sie die Nase voll hatten vom Establishment, das die Bürger ausnimmt wie eine Weihnachtsgans. Aber die Taktik der Demokraten wird nach hinten los gehen.

@ nie wieder spd, um 09:57

Das hatte Trump dann doch nicht gemocht und abgelehnt.

09:25 von Hanno Kuhrt

"Dummerweise wird der Haushalt in den USA erst nach den Midtime-Wahlen beschlossen."

Und der Haushalt wird nur einmal während der Amtszeit eines Präsidenten beschlossen, sozusagen als Vierjahresplan? Es mag zutreffen, dass der Beschlusszeitpunkt für den Haushalt 2019 nach den Midterms lag aber was war 2017 und 2018? Und eigentlich sollten doch sowieso die Mexikaner für die Mauer zahlen?

@ablehnervonallem-Trump alleine für den Shutdown verantwortlich

Falls Sie es noch nicht amtlich wissen !
Am 21 Dezember hatten Republikaner & Demokraten ihren gemeinsamen Haushalt zur Unterschrift vorgelegt.

Des Mittags hatte dieser Trump auf einmal
nicht mehr unterschieben und seine Mauer gefordert. Selbst die Republikaner konnten ihn nicht mehr umstimmen.

So steht es in den US Protokollen
Das sie hier die deutschen Medien angehen ist absolut realitätsferner Nonsens.

Reserven bilden

müssen die Menschen auch können. Nicht jeder ist dazu finanziell in der Lage. Ich glaube, die Löhne und Gehälter in Amerika sind nicht so hoch.
Solange ich gearbeitet habe (47 Jahre) konnte ich auch Geld zurücklegen. Seit ich in Rente bin, ist das Angesparte fast aufgebraucht und ich lebe von 14 Euro am Tag.

Bekommen eigentlich

de Millionäre im Senat und im Repräsentantenhaus weiter ihre Bezüge?

Würde mich sehr interessieren.

Werden die Abermillionen die für Persöhnliche Sicherheit von Trump und Co investiert werden weiter bezahlt?

Ich würde mich nämlich so weit aus dem Fenster lehnen zu behaupten, dass sobald sein eigener Teller und seine eigene Haut betroffen sind wäre seine Narzististät plötzlich viel Kompromisbereiter.

@Erny

Da liegen Sie leider völlig falsch, Trump wurde von der Mehrheit der Amerikaner zum Präsidenten gewählt und diese Mehrheit sieht nicht Trump als den schuldigen sondern die Demokraten, die das Geld für den Zaunbau verweigern. Trump wird wiedergewählt werden, da können Sie sicher sein. In 2006 haben die Demokraten nämlich das Geld für 548 Meilen Zaum großzügig bewilligt. Was Sie jetzt tun dient nur dazu Trump schlecht aus sehen zu lassen, aber das funktioniert nicht, die Leute sind nicht doof, die Wissen das es nicht um den Zaun geht, sondern um eine Medienschlacht gegen Trump.

@ cybersjockey, um 10:00

Sie haben ganz offensichtlich die diesbezüglichen Diskussionen der letzten Wochen nicht verfolgt.
Außerdem geht es eben nicht um einen Zaun, es geht um eine milliardenteure und nach Meinung der Demokraten (und nicht nur diesen) unsinnige, 10 m hohe Mauer.
Und Sie kommen auch nicht auf die Idee, dass vielleicht Trump mit dem von ihm beschlossenen Shutdown auf Kosten der “angeblich in den Ruin“ getriebenen Leute taktiert?

Mr. President hat aber doch

Mr. President hat aber doch im Wahlkampf gesagt, Mexico würde die Mauer bezahlen. Also, wo ist das Problem ?

Mit Kredit-Raten leben

ist heute nicht nur eine amerikanische Eigenart, sondern hat sich leider auch in Deutschland stark verbreitet. Fast alle Geschäftszweige bieten Ratenkauf an, angeblich eine 0% Finanzierung. Welches Gewerbe kann sich das wirklich leisten? Aber wir haben ja die Schuldnerberatungen, da hat man nach 6 Jahren keine Schulden mehr, und wir dummen Barzahler finanzieren das alles.
Was die USA betrifft, verstehe ich nicht wie die Menschen sich solange so blamieren können mit diesem dummen, aber deswegen auch gefährlichen Mr. Trump.

@ Petra Weber

Ich bin wahrlich kein Trump-Fan, doch um der Vollständigkeit sollte man ergänzen, dass er (später) sinngemäß sagte, das Geld von Mexiko käme über Zölle und andere Abgaben rein.
Aber während des Wahlkampfes hat er mit dem Slogan “Mexico will pay for it!“ mächtig Punkte gesammelt.

Berufliche Neuorientierung

Mal ganz ehrlich, wäre ich einer der 800.000 Staatsbediensteten im Zwangsurlaub oder schlimmer noch gezwungen ohne Bezahlung zu arbeiten würde ich spätestens jetzt überlegen, mich beruflich neu zu orientieren. Zur Zeit soll der US-Jobmarkt ja dank dem vorherigen Präsidenten (Obama) brummen, da wäre der Zeitpunkt (noch) günstig...

...entgegen kommen. Jeder der schonmal Kinder erzogen hat weiß, dass man aus erzieherischen Maßnahmen nicht klein beigeben darf. Sonst wird er beim nächsten Mal noch mehr fordern.
Sie sollten mal verstehen, dass nicht die Demokraten die Bediensteten in Geiselhaft nehmen sondern Herr Trump. Er blockiert, weil er nicht das bekommt was er will. Wie ein wutendbrantes Kleinkind das schreiend und strampelnd vor der Kaufhauskasse auf dem Boden liegt. Würden Sie bei diesem Kleinkind auch sagen: "Gibt ihm den Lolli"?

US-Regierungsmitarbeiter bangen um ihre Existenz

Mal abgesehen vom Zustand eines Staates, der sich einen "Shutdown" leistet, scheint er ja auch generell seine Regierungsmitarbeiter schäbig zu entlohnen, wenn diesen nach nur einem Monat schon um ihre Existenz bangen müssen.
Naja, es ist ja auch kein Geld in diesem Land.

Wenigstens kann man nun

Wenigstens kann man nun sicher gehen, dass es ab jetzt in USA mindestens eine Gruppe gibt, die Mister Trump bei den nächsten Wahlen bestimmt nicht wählen werden. Andere Gruppen werden bei dem unberechenbaren Chaosprogrammen, die dieser Präsident bei seinen weiters zu erwartenden psychodelischen Schüben noch bringen wird bestimmt bald wegen ähnlicher Erfahrungen folgen.

@cybersjockey

Betroffenheit wird Solidarität bewirken und die Stimmung gegen ihn wird steigen... ich glaube nach dieser Aktion ist Trump out... und wie sagte Trump noch vor nicht langer Zeit: die Mexikaner werden die Mauer bezahlen... der Mann ist realitätsfremd und außerdem war der Haushalt schon abgestimmt und da war die Mauer nicht einberechnet, das hat Trump gefordert bevor der Haushalt endgültig verabschiedet und unterschrieben werden sollte... das zeigt nur dass sie genauso realitätsfern wie Trump denken... ich hoffe die Demokraten bleiben bei ihrem nein ... selbst die Republikaner schütteln den Kopf Angesicht der desaströse lage die Trump so vielen Menschen beschert hat...

Am Meisten schockiert es mich

Am Meisten schockiert es mich zu sehen, dass es für so viele Regierungsmitarbeiter so hart ist auf zwei Gehälter vorerst zu verzichten. Kredite lassen sich nicht bezahlen. Man kann sich kein Essen mehr leisten? Wtf? Rücklagen sind in der USA wohl nicht bekannt? Gruselig

die dürfen das nicht

Meines Wissens dürfen gerade Leute die für die Regierung arbeiten nicht klagen gegen diese Zustände: ausharren oder neuen Job suchen.. beide nicht schön.

08:43 von Einfach Unglaublich

Es ist einfach unglaublich, dass sie von den
Demokraten das Geld für die "Mauer"
verlangen. Schon vergessen, dass die
Republikaner, die vor den Midterm Wahlen
die Mehrheit ein beiden Häusern hatten, das
Geld abgelehnt haben?
Nicht die Demokraten instrumentalisieren
die Staatsdiener sondern Trump mit seiner
sinnlosen Halsstarrigkeit.

Tatsächlich....

sollte sich der Kongress darüber Gedanken machen, ob es nicht wichtiger ist, daß ein Staat funktioniert, oder ob es um eine pseudo-moralische Frage geht und deswegen hunderttausende entweder zwangsverpflichtet werden oder der Armut überlassen werden. Möglich, daß das Beamten-System in Deutschland auch seine Schwächen hat, aber es funktioniert und kann nicht als Geisel genommen werden. Der shut-down ist besonders deswegen sehr fragwürdig, weil durch den propagierten Lebensstil eine unglaubliche Abhängigkeit vom 14-tägigen Gehaltsscheck erreicht wird, oder ehrlich gesagt, alles "auf Kante genäht ist"!

1 Mont kein Gehalt bekommen

Ich muss jeden Monat einen Monat (30 Tage) auf mein Geld warten. Fällt nach 30 Tagen die Zahlung aus, dann muss ich noch nicht gleich am Hungertuch nagen und kann mich dann immer noch mindestens einen Monat über Wasser halten. Dann handelt es sich auch noch um Staatsbedienstete, die nicht so ganz schlecht Verdienen.
Fragt man einen deutschen Handwerker, der manchmal auf seinen Lohn länger warten muss und der Betrieb / Firma dann noch Konkurs anmeldet, dann darf er auf Lohnersatzleistungen vom Amt auch warten. Das ist in den meisten Fällen auch länger. Da steht er manches mal 60 Tage ohne Geld da.

Wozu eine Mauer - es ginge viel billiger

Man muss dazu nur klarmachen, dass kein Mexikaner, Mittel- oder Südamerikaner, oder hier in Europa ein Migrant einem "Einheimischen" einen Arbeitsplatz wegnimmt!
Denn es sind nicht Migranten, sondern die "einheimischen" Geschäftsleute und Wirtschaftsbosse, die ihre "eigenen" Leute feuern, weil - ja, weil sie die Chance sehen dem Migranten weniger zu bezahlen.
Man nennt das Lohndumping!
Auch hier in Deutschland kamen aus der Geschäftswelt sofort Forderungen auf, Migranten nur unter Mindestlohn bezahlen zu wollen, da die Sprachkenntnisse ja fehlen würden.
Da Geschäftsleute listiger als die biblische Schlange sind, u.a. wenn es um Lohneinsparungen geht, kann man ihnen nur per Gesetz beikommen, in welchem garantiert wird, das jeder gleichen Lohn für gleiche Arbeit bekommt. Das wäre auch im Sinne der Antidiskriminierung, welche bei uns in Art 3(3) klar definiert ist.
Ein solches Gesetz würde jede Mauer überflüssig machen!

Genau wie erwartet.

Laut CNN bereitet Trump bzw. das Weiße Haus den Entwurf für eine Notstandserklärung vor.
Man habe in der Regierung potenzielle Mittel in Höhe von mehr als 7 Milliarden Dollar identifiziert, die für den Mauerbau genutzt werden könnten. Der überwiegende Teil dieser Gelder liegt wohl beim Pentagon. Jetzt also ist also schon von 7 Milliarden die Rede.
Herzlichen Glückwunsch zu diesem Präsidenten liebe US-Amerikaner!
Nun will Onkel Donald also mit dem Kopf durch seine eigene Wand.
Na dann...

Volkes Wille - Wähler analysieren!

Demokratie: Trump fiel nicht vom Himmel, er wurde - wenn auch mit altertümlichem Wahlrecht - demokratisch gewählt. Seit 10 Jahren hatten auch "seine" vom Volk gewählten Republikaner die Mehrheit in allen Parlamenten und blockierten Obama. Das Volk denkt also z.T. wie Trump, aber keiner diskutiert das !?
Es ist eine ziemlich falsch Logik, auf Trump, auf "Die Politiker" zu schimpfen - nein, sie wurden vom Volk gewählt.
Die Kommentatoren sollten sich daher nicht nur vordergründig mit Trump und dem ShutDown beschäftigen, sondern viel stärker mit den merkwürdigen Wählern, die letztendlich verantwortlich für die Politik und den Shutdown sind!

Auch bei uns füllte das CSU-Chaos (Seehofer/Söder/Dobrindt/Scheuer) in Bayern viele Seiten, aber der merkwürdige Wähler wählte CSU mit großem Abstand zur stärksten Partei! Seehofer wird gehen, diese Wähler werden bleiben und sind auch bei uns letztendlich die Verantortlichen - z.B. für die Dieselkrise, Glyphosat, ...

Am 25. Januar 2019 um 09:56 von Karl Klammer

Löblich was sie hier vollig richtig schreiben.
Jedoch damit werden Sie bei diesen einfachst gestrickten nichts erreichen.
Die fühlen sich auch wenn sie Bäume mit dem
Grün nach unten einplanzen genauso, wie ihr von allen Seiten angegangen Hero
noch geehrt und vollstens in ihrem tun bestätigt.
Es ist schon hart für diese ,Trump,Brexit,EU,Demokratieabbau nix funktioniert.///
Das müssen Sie mir erklären.Einfachst gestrickt. Was ist das? Trump Wähler sind doof?Einfachst gestrickt können auch Menschen mit einer Rechtschreibschwäche sein.

Die Demokraten sollten nicht

Die Demokraten sollten nicht nachgeben und den Trump Shut Down verwenden, seinem Verursacher eine Lektion zu erteilen, wie Politik funktioniert.

Make Amerika great again!

Trump müsste ein nationales Prestigeobjekt daraus machen, eine Mauer zu errichten, die länger, höher und breiter ist, als die Chinesische Mauer, die man bekanntlich sogar aus dem Weltall sehen kann.
Und dann hat die USA als raumfahrende Nation und God's own country dazu nichts vergleichbares aufzuweisen?
Also ran! Beim Patriotismus gepackt, spendet sicher fast jeder Amerikaner "Another brick of that wall".
Allerdings müsste es US-Doppelmauer werden, denn mit 4538 km liegt man noch unter den 8851 km der Chinesischen Mauer aus der Ming Dynastie. Aber Doppel hält ja bekanntlich besser und Trump und sein Anhänger könnten dann sicher wieder besser schlafen. Aber wenn die wüssten das die Gesamtlänge der ChM auf 21.196 km gemessen wurde, wäre es wieder vorbei mit der Ruhe im Oval Office - also Pssst!
Ach ja! Und man könnte Shutdown sofort beenden, wenn genügend Spendengelder zusammen kämen.

Was möchte denn das Volk?

Die Mauer war doch eins der zentralen Wahlversprechen Trumps? Trump hat die Wahl gewonnen. Daher gehe ich davon aus, dass die Mehrheit des amerikanischen Volkes die Mauer möchte.

Nicht wir Deutschen entscheiden, wie sinnvoll eine Mauer zu Mexiko ist. Da sind die Amerikaner souverän genug das selbst zu tun. Deshalb verstehe ich nicht, warum hier permanent auf Trump rumgehackt wird, statt auf den Demokraten.

Vielleicht verstehe ich es doch, denn es scheint ziemlich en vogue die Wünsche der Bürger zu missachten.

@Ulli2020

"Ich muss jeden Monat einen Monat (30 Tage) auf mein Geld warten."
Ja, und dann fallen noch zwei Monate die Zahlungen aus, macht 90 Tage. Aber das ist ja scheinbar ganz einfach zu überbrücken! Da kann der Shutdown ja noch 3 Monate dauern, 180 Tage schafft doch jeder ohne Gehalt und Unterstützung. Richtig? Oder nicht?!

@Einfach Unglaublich

"Demokraten ...

... gebt Trump endlich, endlich seine Mauer und hört auf, die staatlich Bediensteten für Eure Zwecke zu instrumentalisieren!"

Wieso Demokraten? Mexikaner! Denn die sollen doch für die Mauer zahlen! Hat Trump gesagt!

re harry-up

"Ich bin wahrlich kein Trump-Fan, doch um der Vollständigkeit sollte man ergänzen, dass er (später) sinngemäß sagte, das Geld von Mexiko käme über Zölle und andere Abgaben rein."

Das war dann die Ausrede für diejenigen, die ihn beim Wort nehmen wollten.

Sowieso lässt er sich daran nicht gern erinnern.

09:25 von GeMe

Dummerweise, wurde in den vorangegangenen Shutdowns Herrn Trump auch kein Geld für die Mauer bewilligt.
Es ist schlicht falsch, dass der Haushalt erst NACH den Midterm-Wahlen beschlossen wird. Trump hat den Haushalt 3-4 mal vor den Midterm-Wahlen mit einem Shutdown lahm gelegt (wenn auch nur für einige Tage) und immer ging es um die Finanzierung der "Mauer".

@Chains

"Am Meisten schockiert es mich zu sehen, dass es für so viele Regierungsmitarbeiter so hart ist auf zwei Gehälter vorerst zu verzichten. Kredite lassen sich nicht bezahlen. Man kann sich kein Essen mehr leisten? Wtf? Rücklagen sind in der USA wohl nicht bekannt? Gruselig"

USA ist nicht Deutschland. Tatsächlich die Schere geht viel weiter auseinander in den USA. Lehrer müssen zumeist in den Sommerferien jobben gehen, weil sie nicht weiterbezahlt werden. Auch einfache Beamte verdienen in der Regel nicht wirklich gut.
Und ja, die meisten US-Amerikaner haben praktisch keine Rücklagen.

Zwei Jahre lang ...

... hatte Herr Trump Zeit gehabt, um seine gewünschte Grenzbefestigung durch das Parlament zu bringen, als die Republikaner noch die Mehrheit in beiden Häusern hatten.

Vielleicht hat er es versucht und es wurde nicht genehmigt, dann darf er jetzt nicht die Demokraten verantwortlich machen.

Vielleicht hat er es nicht versucht, dann ... warum eigentlich nicht? Und auch dann darf er die Demokraten nicht verantwortlich machen.

Die alleinige Schuld trägt Trump und seine Mitstreiter

die Republikaner. Die Probleme der Regierungsmitarbeiter werden in keiner Weise von Trump berücksichtigt. Das trifft auch für große Teile der amerikanischen Bevölkerung, vor allem die Afro Amerikaner, zu. Dass Millionen von Arme in Kürze nicht mehr krankenversichert sind, ist den Republikanern, an der Spitze dem Milliardär Trump, völlig egal. In den USA herrscht keine Demokratie, das Land wird ausschließlich von Trump und den Konzernen regiert. Große Teile der amerikanischen Bevölkerung leben heute in Not, Elend, in bitterer Armut.

Langer Shutdown

Es gibt keinen Kompromiss, denn eine "smarte Mauer" nutzt den Bau-Firmen Trumps nichts. Eisen und Beton - das bringt ihm und den Seinigen Geld - nicht den Arbeitern, denen er das Job-Wunder versprochen hat. Ja, das bringt für ein paar Stahl-Arbeiter wieder Jobs (in alten Industrien) - und wenn die Mauer fertig ist: Hire and Fire.
--
Aber man könnte dem Trump ja folgende ABM vorschlagen: Der eine Trupp BAUT eine Mauer wo auch immer (muss nicht mal an der Grenze sein), wenn sie fertig ist, ziehen die Arbeiter auf eine andere Baustelle, während der nächste Trupp die eben errichtete Mauer wieder zerlegt und recycelt - kann ad libitum fortgeführt werden. So könnten Heerscharen von Leuten beschäftigt werden und Trump's Firmen würden auch immer dran verdienen.

Eine Einigung würde deutlich

Eine Einigung würde deutlich schneller erzielt werden, wenn die Abgeordneten der Demokraten und Republikaner vom Shutdown genau so betroffen wären, wie die Regierungsmitarbeiter.

Alles wäre besser, wären die Entscheider von ihren Entscheidungen selbst betroffen, um genau zu sein.

@GeMe

Republikaner und Demokraten sind gleichermaßen verantwortlich für den Shutdown, schließlich weigern sich beide nachzugeben.

09:32, Hanno Kuhrt

>>Welcher sachliche Grund spricht denn gegen den Ausbau der bereits bestehenden Mauern und Zäune? Diese wurden auch unter Clinton und Obama weiter ausgebaut.
Und dann fragen sie sich selber ob es den Demokraten völlig egal ist 800000 Menschen in den Ruin zu treiben, nur um Trump irgendwie zu schaden.<<

Der Kongress hat die Hoheit über den Haushalt, nicht der Präsident.

Nennt sich "Gewaltenteilung".

Trump nimmt 800.000 Mitarbeiter als Geiseln, um diese auszuhebeln.

Er möchte nicht einsehen, daß er kein gewählter Diktator ist. Oder, und das wäre noch schlimmer, er möchte bewusst die verfassungsmäßige Ordnung der USA überwinden.

Der Lohn verfällt

Der Lohn verfällt nicht,sondern wird nachgezahlt. Aber ist doch schön , dass es in den USA noch eine richtige Opposition gibt,die nicht mit der Regierung heult,so wie wir es mittlerweile kennen.

Trump Mauer-Geschrei

Wenn Trump die USA wieder "great" machen will, dann müsste er sich vorrangig um die sozialen und strukturellen Probleme dieses Landes kümmern. Damit hätte er etwas sinnvolles unternommen.
Die Mauer löst kein US Problem wie z.B. Waffenmissbrauch, Armut, Ausgrenzung, Krankenversicherung und auch die veraltete Industrie, die nicht konkurrenzfähig ist.
Die Migration ist im Vergleich dazu ein
untergeordnetes Problem, was nicht bedeutet, dass auch hier sinnvolle Massnahmen getroffen werden müssen.

@reinbolt um48 um 10:51Uhr

Meiner Meinung nach haben Sie recht, aber Sie werden keinen Beifall ernten, wenn Sie vermuten, daß ein großer Teil der US-Wähler mit der Politik Trumps einverstanden ist!

Altersstarrsinn

Das, was Trump da bereibt grenzt mittlerweile schon an Altersstarsinn.
Mal ganz abgesehen davon, dass in seinem sinnfreien Wahlversprechen über eine völlig sinnlose Mauer (den genau diejenigen, die er eigentlich draussen halten möchte lachen sich über eine solche Mauer schlapp, weil sie ganz andere Wege haben, ins Land zu kommen) eigentlich ja Mexico zahlen sollte, (was der Präsident Mexicos natürlich völlig zurecht abgelehnt hat), sollen jetzt auf einmal die Bürger der USA für ein Versprechen zahlen, welches ja nie zum Inhalt hatte, dass das aus US Mitteln bezahlt werden sollte.

Mexico sagt nein, Versprechen nicht eingehalten (macht nichts, da ohnehin völlig sinnlos), Mauer kommt nicht, fertig!!!!

Warum jetzt überhaupt darüber gesprochen wird, eine solche Mauer aus bundesmitteln zu finanzieren, ist mir schleierhaft.

Hinzu kommt ja, dass alle seiner bisher eingehaltenen "Wahlversprechen" nur kurzfristige Wirkung haben ....

@cybersjockey (10:12)

Am 25. Januar 2019 um 10:12 von cybersjockey
@Erny

Da liegen Sie leider völlig falsch, Trump wurde von der Mehrheit der Amerikaner zum Präsidenten gewählt und diese Mehrheit sieht nicht Trump als den schuldigen sondern die Demokraten, die das Geld für den Zaunbau verweigern. Trump wird wiedergewählt werden, da können Sie sicher sein. In 2006 haben die Demokraten nämlich das Geld für 548 Meilen Zaum großzügig bewilligt. Was Sie jetzt tun dient nur dazu Trump schlecht aus sehen zu lassen, aber das funktioniert nicht, die Leute sind nicht doof, die Wissen das es nicht um den Zaun geht, sondern um eine Medienschlacht gegen Trump.
-------------
Woher haben Sie denn aufgeschnappt dass die Mehrheit der Amerikaner Trump zum Präsidenten gewählt haben?
Haben Sie Quellen?

Nach Auszählung aller Stimmen lang H. Clinton mit fast 3. Mio Stimmen vor Trump.
Das seltsame Wahlsysthem mit den Wahlmännern und Wahlfrauen haben letztendlich Trump auf den "Thron" gehieft und zwar gegen die Mehrheit

Absurdes Theater einer untergehenden Demokratie

Alles, was dazu zu sagen ist, hat Michael Bennet, Senator aus Colorado dazu heute in einer bewegenden, großartigen Rede gesagt. Es lohnt sich sie in Gänze zu sehen.

10:56 von xmmst

Trump hat die Wahl wegen des Wahlsystems in den USA gewonnen, nicht weil die Mehrheit der Amerikaner ihn gewählt hätte.
Tatsächlich hat Hillary Clinton fast 3 Millionen Stimmen mehr bekommen als Trump.
Und auch wenn nicht wir Deutschen entscheiden, wie sinnvoll eine Mauer zu Mexico ist - eine Meinung dazu haben dürfen wir aber schon, oder?

@ einfach unglaublich

Demokraten ...

... gebt Trump endlich, endlich seine Mauer und hört auf, die staatlich Bediensteten für Eure Zwecke zu instrumentalisieren!

Machen Sie das auch so, wenn Ihre kleinen Kinder mal wieder irgend etwas Unnötiges, Albernes oder Absurdes wollen? Das werden Sie irgendwann einmal SEHR bereuen.

10:12, cybersjockey

>>Da liegen Sie leider völlig falsch, Trump wurde von der Mehrheit der Amerikaner zum Präsidenten gewählt und diese Mehrheit sieht nicht Trump als den schuldigen sondern die Demokraten, die das Geld für den Zaunbau verweigern.<<

Trump hatte weniger Stimmen als seine Konkurrentin, und alle Umfragen sagen aus, daß die ganz überwiegende Mehrheit Trump als den Schuldigen betrachtet.

>>In 2006 haben die Demokraten nämlich das Geld für 548 Meilen Zaum großzügig bewilligt. Was Sie jetzt tun dient nur dazu Trump schlecht aus sehen zu lassen, aber das funktioniert nicht, die Leute sind nicht doof, die Wissen das es nicht um den Zaun geht, sondern um eine Medienschlacht gegen Trump.<<

Sie meinen, die gewählten Abgeordneten würden eine Medienschlacht betreiben?

Es gab damals wie heute einen überparteilich ausgehandelten Haushaltsentwurf. Den Trump nicht unterzeichnen will. Bush hat ihn damals unterschrieben.

Außerdem hat Trump versprochen, daß Mexiko die Mauer bezahlen würde.

@10:56 von xmmst: Was möchte denn das Volk?

Die letzten Umfragen in den USA haben nur 34% der US-Wähler gesagt, dass für sie die Mauer eine Lösung zur Grenzsicherung ist. 55% sind gegen den Mauerbau.

"Daher gehe ich davon aus, dass die Mehrheit des amerikanischen Volkes die Mauer möchte."

Wie Sie sehen, ist dem nicht so.

Hier der Link zur Umfrage:

Dort findet man noch mehr Details zu den Wählergruppen usw.

"https://www.cnbc.com/2019/01/15/voters-doubt-trump-border-wall-will-solve-immigration-issues-poll-says.html"

@10:56 von xmmst

"Trump hat die Wahl gewonnen. Daher gehe ich davon aus, dass die Mehrheit des amerikanischen Volkes die Mauer möchte."

Trump ist nicht von der Mehrheit des Volkes gewählt, sondern von der Mehrheit der Wahlmänner. Außerdem haben bestimmt nicht alle Trump wegen der Mauer gewählt. Da mag es auch noch andere Gründe geben. Man kann nicht von einem Gesamtergebnis auf Zustimmung in allen Einzelpunkten schließen (Bsp.: nicht jeder CDU-Wähler stimmt Merkel in allen Punkten zu).

Die Demokraten sind ihren Wählern verpflichtet, nicht denen Trumps.

@Schrammelvatti

Nur spielt es keine große Rolle, wer nun auf dem "Thron" sitzt, obliegt ihm doch lediglich die Verkündung der Beschlüsse der Besitzer der Zentralbanken.

11:41 von Carlsand

"Der Lohn verfällt nicht,sondern wird nachgezahlt."
Das gilt aber nur für diejenigen, die bei der Regierung angestellt sind. Und selbst die haben es im Moment schwer genug. Angestellte von externen Firmen, wie z.B. Putzfrauen gucken komplett in die Röhre.

Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Es ist schon ein "merkwürdiges demokratisches Staatengebilde". Der Shutdown ist doch nun nicht neu.
Gab es nicht in den letzten Jahren auch bei Bush und Obama solche Dinge. Das Probleme ist, die sogenannte "Weltmacht" USA ist pleite, denn die Kriege in der Welt kosten viel Geld.
Beim Shutdown geht es doch nur darum, den riesigen angewachsenen Schuldenberg weiter zu erhöhen. Auch ohne "Mauerbau" müssen weitere Schulden aufgenommen werden. Ich wundere mich nur über das entsolidarisiertes ami-Volk, leider gibt es wahrscheinlich in der USA keine "Gelben Westen". Wär das in Putin-Russland passiert, gäb es einen "US-weltweit" westlichen Aufschrei.

Schon witzig, wie viele hier

Schon witzig, wie viele hier darauf pochen, dass es doch falsch von Trump sei, sein Wahlversprechen umsetzen zu wollen.

Das ist nur mit einer Gewöhnung an das Brechen von Wahlversprechen durch 12 Jahre Merkel-Regierung zu erklären.

10:26, Hepheistos

>>Andere Gruppen werden bei dem unberechenbaren Chaosprogrammen, die dieser Präsident bei seinen weiters zu erwartenden psychodelischen Schüben noch bringen wird bestimmt bald wegen ähnlicher Erfahrungen folgen.<<

Sie meinen, Trump würde psychedelische Drogen nehmen?

Das wäre vielleicht eine Erklärung, auch wenn sein Verhalten dafür eher untypisch ist. Aber das war bei Charles Manson ja auch so.

Ach ja, sollen sich die

Ach ja, sollen sich die Regierungsmitarbeiter doch Lebensmittelmarken besorgen, davon leben ja schon 50 Mio. US-Bürger in god's own country.

Faktencheck

Ist es nicht vielmehr so, dass die Angestellten nach Ende des Shutdown ihren Lohn für die gesamte Zeit erhalten. In der Zwischenzeit gibt die Regierung eine Kreditgarantie. Wenn das stimmt, ist alles nicht halb so schlimm wie hier berichtet.

10:56, xmmst

>>Was möchte denn das Volk?
Die Mauer war doch eins der zentralen Wahlversprechen Trumps? Trump hat die Wahl gewonnen. Daher gehe ich davon aus, dass die Mehrheit des amerikanischen Volkes die Mauer möchte.

Nicht wir Deutschen entscheiden, wie sinnvoll eine Mauer zu Mexiko ist. Da sind die Amerikaner souverän genug das selbst zu tun. Deshalb verstehe ich nicht, warum hier permanent auf Trump rumgehackt wird, statt auf den Demokraten.

Vielleicht verstehe ich es doch, denn es scheint ziemlich en vogue die Wünsche der Bürger zu missachten.<<

Sie stellen Behauptungen auf, was das amerikanische Volk will, die sämtlichen Umfrageergebnissen widersprechen, und behaupten dann, die Demokraten würden die Wünsche der Bürger mißachten.

Sie wissen aber, daß die Kongressabgeordneten demokratisch gewählt sind und daß der Kongress die Haushaltshoheit hat?

Gewaltenteilung und so...

Außerdem war Trumps zentrales Wahlversprechen, daß Mexiko die Mauer zahlen würde.

"Meiner Meinung nach haben Sie recht, aber Sie werden keinen Beifall ernten, wenn Sie vermuten, daß ein großer Teil der US-Wähler mit der Politik Trumps einverstanden ist!

Schaut man sich die Umfragen in den USA an, dann kann man bestätigen, dass es keinen Beifall gibt.

Dass Trump eine guten Job macht, bestätigen 37% der US-Bürger, während 59% der Meinung sind, er mache einen schlechten Job.

Es gab aber Präsidenten die noch weniger Zustimmung hatten, wie z.B. Nixon oder G.W.Bush (beide bei 25%)
Da ist als noch Luft nach unten.

Quelle: Gallup.com Umfragen vom 02.01. bis 10.01.2019
"https://news.gallup.com/interactives/185273/r.aspx?g_source=WWWV7HP&g_medium=topic&g_campaign=tiles"

@ 12:13 von Shuusui

Es ist nicht falsch, dass D. Trump versucht, seine Wahlversprechen einzuhalten. Es ist aber auch ein Wahlversprechen der Demokraten, dass sie keine Mauer bezahlen wollen.
In den USA bestimmt das Parlament über den Haushalt, nicht der Präsident. Dies ist mehrheitlich mit den Demokraten besetzt.
Demokraten und Republikaner haben sich im Dezember schon auf einen Haushalt geeinigt, lediglich der US-Präsident D. Trump hat sich geweigert, den Haushalt zu unterschreiben, damit er inkraft treten kann, weil er "seine" Mauer finanziert bekommen wollte. Komisch, dass in den Haushalten der vergangenen Jahre unter D. Trump, die Republikaner auch nicht für die Bewilligung des Geldes für eine Mauer gestimmt hatten, obwohl sie das gekonnt hätten, denn da waren die Mehrheitsverhältnisse noch anders. Insofern kann man das Verhalten von Trump schon kritisieren.

12:25 von Schaefer

«Faktencheck - Ist es nicht vielmehr so, dass die Angestellten nach Ende des Shutdown ihren Lohn für die gesamte Zeit erhalten. In der Zwischenzeit gibt die Regierung eine Kreditgarantie. Wenn das stimmt, ist alles nicht halb so schlimm wie hier berichtet.»

Direkte Angestellte des Staates - Ja.

Angestellte bei Fremdfirmen, die Leistungen in / an / um staatliche Gebäude / Institutionen erbringen - Nein.

12:13 von Shuusui

"Schon witzig, wie viele hier darauf pochen, dass es doch falsch von Trump sei, sein Wahlversprechen umsetzen zu wollen."

Witzig ist, daß Trump sein Wahlversprechen selbst dann bricht, wenn er mit seiner dämlichen Mauer durch kommt.
Er hat nämlich im Wahlkampf vollmundig versprochen, daß die Mauer vollständig von Mexico bezahlt würde.

11:48, karlheinzfaltermeier

>>@reinbolt um48 um 10:51Uhr
Meiner Meinung nach haben Sie recht, aber Sie werden keinen Beifall ernten, wenn Sie vermuten, daß ein großer Teil der US-Wähler mit der Politik Trumps einverstanden ist!<<

Wie definieren Sie "ein großer Teil"?

+-40%?

Das ist die Zahl, die aus sämtlichen Umfragen hervorgeht.

Im vorliegenden Fall liegt sie übrigens niedriger.

@ 12:13 von Shuusui

D. Trump als Präsident bestimmt aber nicht über den US-Haushalt, er stimmt ihm lediglich, via Unterschrift, zu.
Er hat aber sein Unterschrift verweigert, weil kein Geld für "seine" Mauer im Haushalt vorgesehen war. Demokraten und Republikaner hatten sich im Dezember schon auf einen Haushalt geeinigt.
Der Präsident versucht also nun, durch Blockade, seine Wahlversprechen durchzudrücken. Nur stehen ihm die Wahlversprechen der Demokraten da entgegen, die gegen eine Mauer sind. Wohlgemerkt gegen eine Mauer, nicht gegen Grenzsicherung.

12:13, Shuusui

>>Schon witzig, wie viele hier darauf pochen, dass es doch falsch von Trump sei, sein Wahlversprechen umsetzen zu wollen.<<

Das Versprechen war, daß Mexiko die Mauer bezahlen würde.

Er bricht hier also sein Wahlversprechen.

>>Das ist nur mit einer Gewöhnung an das Brechen von Wahlversprechen durch 12 Jahre Merkel-Regierung zu erklären.<<

Ich kann mich nur an zwei erinnern: Mehrwertsteuer und Maut.

@GeMe um12:30Uhr

In meinem Kommentar habe ich nicht behauptet, daß die Mehrheit der US-Wähler mit Trumps Politik einverstanden ist, sondern nur von einem "Großteil" geschrieben und möglichweise sind unter den vom shut-down Betroffenen auch überzeugte Trump-Wähler. Und noch ein Hinweis: es können noch so viele Umfrageergebnisse vorgelegt werden: das Ergebnis der Wahl war nun mal so, egal ob ein unverständliches Wahlsystem das ermöglicht oder die Konkurrentin real mehr Stimmen erhalten hat! Der Kongress könnte das Wahlsystem ändern, tut es aber nicht! Warum wohl?

m 12:31, TheIndependent

>>Mein Mitleid
hält sich in Grenzen. Die Berichterstattung kommt einem so vor, wie wenn die Geschehnisse in den USA für die Erdenbürger das Wichtigste von allen sind. Was interessiert jemanden in einem Dorf in Deutschland, ob irgend jemand in den USA sein Gehalt oder Lohn pünktlich bekommt.<<

Ihnen fällt aber schon auf, daß die Artikel über Trump hier zu den meistkommentierten Beiträgen gehören?

Es scheint die Leute in Deutschland entgegen Ihrer Annahme offensichtlich sehr zu interessieren.

Darstellung: