Ihre Meinung zu: Bundesweite Wechselprämie bis Ende April

23. Januar 2019 - 11:59 Uhr

VW will Kunden mit Rabatten überzeugen, alte Dieselwagen gegen neue Modelle umzutauschen. Die Wechselprämie gab es bislang nur in Städten mit hoher Stickstoffdioxidbelastung, ab morgen gilt sie bundesweit.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Und die Leute werden wieder

Und die Leute werden wieder drauf reinfallen. 500-7000€? Bei einer Marge von 7000 bis 15000€. Ganz tolles Angebot. Und alles so durchsichtig. erst die Leute bescheißen und nach der Enteignung nochmal abzocken.

Sehe ich auch so: "Fool me

Sehe ich auch so:

"Fool me once, shame on you. Fool me twice, shame on me!"

Das ist keine "Wechselprämie"!

Völlig Unsinn, das als "Wechselprämie" zu bezeichnen. Schlimm genug, dass VW das tut. Von Journaliste erwarte ich mehr Neutralität - und keine Übernahme von Euphemismen der betrügenden Konzerne.

Hier wird nix gewechselt, sondern es wird weggeschmissen und neu gekauft. Wechsel = ohne Geld, Kauf = Geld ausgeben.

Einfach, oder?

Rabatte gibts immer

Ich habe noch nie ein Auto zum Listenpreis gekauft. Rabatt gibts immer, man muss nur fragen. Aber vermutlich verkaufen sie einem jetzt die üblichen Rabatte als Wechselprämie. Oder gibts die oben drauf?
Billige Werbeaktion für VW.

Bundesweite Wechselprämie

Keiner hat um die Wechselprämie gebeten sondern um Hardware Umrüstung für die Dieselfahrzeuge auf Kosten der Autolobby.
Die zusagen der Regierung an die Autolobby werden wie immer für den Bürger teuer. Wann steht die Regierung endlich mal hinter den Geschädigten und nicht hinter den Verursachern.

Günstige Waschmaschine

In diesem Zusammenhang muss auch unbedingt darauf hingewiesen werden, dass mein örtlicher Elektrohändler gerade eine Rabattaktion für Siemens-Waschmaschinen laufen hat. Beim Umtausch eines Stromfressers in ein A++++++ Modell gibt's saftig Nachlass.

Es gibt bessere Alternativen

Die "Umtausch-Praemie" je nach Hersteller zwischen € 5000-9000 reichen fast dazu aus, sich eine "Billigmarke"-Neu zu kaufen.

Da hat man dann auch 3 Jahre Garantie auf den (Neu) Wagen.
Ich war in diversen Autohauesern unterwegs und die Verkauefer sind der Meinung, das bald die Benziner auch mit "schlechten Abgaswerten" drankommen...

Wenn ich einen Neuwagen fuer ca. € 12000 bekomme, schliesse ich mich lieber der "Wegwerfgesellschaft" an, bevor ich mich weiter erpressen lasse :-)

Ausserdem unterstuetzt man damit die russische oder rumaenische (bzw. marokkanische) Wirtschaft - die haben es noetiger ;-)

Wechselprämie

Türk. Sprichwort:
Die Katze ist kein zweites mal Reis.

@Der Couchkritiker

Ich meine, die Leute die weite Wege fahren, sollten sich ein Benziner mit Gasanlage besorgen, da soll mal einer behaupten, das eine Gasanlage schlechte Abgaswerte hat.

so stehen die autos nicht auf halde

die arbeiter machen keine kurzarbeit. und die konzerne kommen als betrüger +/- 0 heraus. von einer öffentlich rechtlichen anstalt hätte ich mehr Ausgewogenheit und Neutralität bei einem solchen bericht erwartet!

@Der Couchkritiker

Gut russ. und rumänische Autos sind mir bekannt, aber was hat es mit Marokko auf sich?

@Hackoyana2

Die von mir angesprochenen "Billigmarken" koennen mit einem Aufpreis von ca. €1200 auf LPG aufgeruestet werden ;-)

Langsam wird es ernst für VW und andere Betrüger....

Offensichtlich wird die Zeche richtig teuer für VW, wenn die Musterfeststellungsklage Erfolg haben wird - was wahrscheinlich ist. Auf diese Weise kann man die betrogene Kundschaft mit "Peanuts" abspeisen. Das dieser Konzern überhaupt noch so agieren kann, ist eine Schande. Man kann wirklich nur jeden Einzelnen darum bitten diesen Konzern abzustrafen. Wenn es unsere Politik nicht macht, dann müssen wir halt entsprechend reagieren. Die Betroffenen sollten konsequent klagen und ansonsten diesen Konzern meiden. Dieses Unrecht muss bestraft werden!!!

Umtausch für abgelatschte Schuhe

DOMOS tauscht abgelatschte Schuhe, wenn sie nicht älter als 6 Monate sind und der Kassenzettel noch vorhanden.

Ich kann nur jedem raten,

Ich kann nur jedem raten, sich keine deutschen Autos mehr zu kaufen. Übelster Schrott, ohne erkennbaren Mehrwert. Kauft Euch Franzosen oder Italiener. Meist billiger bei gleicher Qualität. Und um so mehr Leute in der deutschen Autoindustrie entlassen werden, um so mehr sinkt das Erpressungspotential, der Automafia.
Mal abgesehen davon, wer kauft sich denn privat neue Autos? Da kann man sein Geld gleich wegschmeißen. Autos kauft man, wenn sie drei Jahre alt sind. Dann ist der größte Wertverlust schon vorbei.

@ Hackonya2 12:46 Uhr

"Türk. Sprichwort:
Die Katze ist kein zweites mal Reis."
Schlussfolgerung:
Katzen sind schlauer ...!

der VW Konzern (wie auch BMW,

der VW Konzern (wie auch BMW, Mercedes, Opel, ...) Verdienen an jedem Auto, welches sie nur durch Betrug und Lügen verkauft haben extra Geld.

Da der Aufsichtsrat rechtlich nur den Aktionären nicht aber den Kunden verpflichtet ist, wird dieses Modell sich zwangsläufig durchsetzen.

Ein Aufsichtsrat der die Extragewinne nicht einheimst nur weil er keine Kinder ermorden möchte wird verklagt und verliert seine Position.

Die Regierung freut sich sehr über dieses Verbrechen, denn durch die extra-Kosten die Familien und Berufsautofahrer bezahlen müssen steigt das BIP und Merkel kann wieder sagen, die Kauflaune ist super, Deutschland wächst.

Nur das das Wachstum ein reiner einfacher Betrug ist.

Das ist schon der Knaller,

Das ist schon der Knaller, auf Basis eines Betrugs generiert man neue Umsätze. Unfassbar, unsere Automobilindustrie darf sich scheinbar alles leisten und unsere Bundesregierung bleibt wie immer tatenlos. Traurig das den zuständigen Politikern die wirtschaftliche Nähe zu den Großunternehmen offensichtlich wichtiger ist als Bürgernähe. Da soll sich noch jemand über Politikverdrossenheit wundern.

Natürlich ärgere ich mich, bin selbst Betroffener. Dennoch, meinen Euro 5 Diesel fahre ich jetzt bis es nicht mehr geht und irgendwelche Wechselprämien können die sich in die Haare schmieren.

Sollen Sie doch Fahrverbote beschliessen, dann riskiere ich eben die Knolle, erpressen lasse ich mich nicht.

Abgaswerte

So weit ich informiert bin sind bereits neue, niedrigere Abgaswerte vorgegeben.
Damit sind die heute aktuellen Kfz Modelle dann ebenfalls nicht mehr von Schadstoff reduziert.
Ist das System nun das neu kreierte, politische Perpetuum mobile für die Kfz Industrie?

Alles wird gut

wenn die Alten Autos von der Straße verschwinden. Und da ja jeder 80 000 Euro auf der Seit hat kann er auch die Rabattaktion nutzen und sich einen VW kaufen. Ich habe leider kein Geld übrig um mir solche Raumschiffe zuzulegen und fahre meinen Diesel bis uns der TÜV scheidet. Die deutschen Lungen mögen es mir verzeihen- holt euch doch einfach Lungen aus anderen EU Staaten. Da sind die Autos so sauber daß die keine Fahrverbote brauchen, haben halt auch keine VW Aktion im Keller. Wer heute noch behauptet die alten Diesel wären gesundheitsschädlicher als die Neuen der soll doch dann den "Feinstaub und Mücroruß der Neuen" in seine Lungen ziehen. Die Rußpartikel der alten Diesel sind dagegen so groß die kommen nicht bis in die Lunge um Krank zu machen. Also was soll dieses Theater. Einfach den Grenzwert wie Atomarer Strahlung um das 100- fache erhöhen und alles ist gut- wie nach Tschernobyl.

Alter Wein

in neuen Schläuchen. Der Deutsche Michel wird wieder darauf hereinfallen. VW und Konsorten erklimmen neue Verkaufsgipfel.
Die Deutsche Autoindustrie wird eine Vereinbarung mit der DUH abschließen,daß diese erst in ca. 2 Jahren eine neue Untersuchung bekannt geben, daß Fahrzeuge
ab 2018 nicht mehr den Vorgaben von Irgend etwas entsprechen und deshalb ausgewechselt werden müßen. Aussagen in diesem Bereich könnten der Wirklichkeit nahe kommen.

Wo ist das denn ein Wachstum?

Wo ist das denn ein Wachstum? Wachstum bedeutet, irgendwas wird mehr. Wenn ich ein funktionierendes Auto weg schmeiße und mir ein neues kaufen muß, ist das doch Stagnation. Ich habe genau so viele Autos, wie vorher.

Tolle Sache

für die Autobauer. Habe heute gerade gelesen, dass die Schädlichkeit der Abgase, des Feinstaubs gar nicht so bewiesen ist, wie es behauptet wird.
Ist das ganze vielleicht eine einzige Konjunkturspritze? Sollen die deutschen Autobauer - die nebenbei bemerkt, üppige Parteispenden an CDU und Freunde überwiesen haben - "etwas unterstützt" werden, die Binnennachfrage gestärkt werden.
Das ganze stinkt zum Himmel, weniger die Abgase als vielmehr die ganze Angelegenheit.
Die betrügerischen Großkonzerne bleiben unbehelligt und werden vom Staat unterstützt. Ein normaler Bürger, der so betrügen würde wie diese Unternehmen, säße längst im Knast.

Ein abgekartetes Spiel

Abwrackprämie 2009 :
Noch durchweg gute Autos landen auf dem Schrott, die Automobilkonzerne verkaufen neue Autos.
Gewinner : Die Konzerne.
Verlierer : Der Verbraucher.

2019 :
Oh, wir haben uns bei den Abgaswerten vertan. Genau die Autos, die ihr vor 10 Jahren gekauft habt sind leider Müll. Sorry Leute, ihr müsst eure Autos verschrotten und neue von uns kaufen.
Gewinner : Die Konzerne.
Verlierer : Der Verbraucher.

Das ganze ist doch ein von der Automobilindustrie abgekartetes, geplantes und gut durchdachtes Spiel. Meiner Meinung nach werden wir hier nach Strich und Faden verarscht. Die Verantwortlichen schwimmen in Geld anstelle zur Verantwortung gezogen zu werden.

Der einzige Weg, wie die Umwelt gewinnen kann, ist indem schlichtweg weniger gefahren wird. Und der einzige, der sich hier bewegen kann, ist der Verbraucher. Aber eine Automobilindustrie hat eben keine Interesse dran, dass wir öfters Rad oder Bus/Bahn fahren. Ganz im Gegenteil.

Klagen müssen / sollen erfölg haben...

Es geht ja um unser aller Gesundheit und offensichtlicher Betrug am Kunden...
Ich fahre mittlerweile Fahrrad und der Werteverfall eines Fahrzeug ist nicht zu verachten...
Wir haben zudem zu viele Autos auf den Straßen, welche die Innenstätte verstopfen...
Fahrrad-Wege sind zudem nur noch aufgemalt, weil die ausgebauten nur noch als Parkflächen genutzt werden...

"VW will Kunden mit Rabatten

"VW will Kunden mit Rabatten überzeugen, alte Dieselwagen gegen neue Modelle umzutauschen. "
Ja, "Alte" Dieselwagen hatten eine Halbwertzeit von X Jahren. Heute haben "Neue" Dieselwagen eine Halbwertzeit von X-Y Jahren. Es gibt viel, nicht nur bei der "DUH e. V." Nützlingen zu verdienen!

Wichtiger als Praemien

Wäre eine Gewichtssteuer ab 1,5t, je kg 1 Euro pro Jahr. Denn schwere Fahrzeuge zerstören nicht nuR die Infrastruktur sonder vergeuden Energie und belasten die Umwelt.
Leichtbau ist heute kein Problem und entsprechende Antriebe stehen bereit.

Es ist doch eine bodenlose Frechheit, wenn Autokonzerne...

aus Betrug auch noch kapital raus schlagen, dem muss endlich einen bleibenden Riegel vorgeschoben werden...

Erst mal abwarten. Es

Erst mal abwarten. Es scheinen ja endlich die unnötig niedrigen Grenzwerte auf realistischere Werte angehoben zu werden. So ist der derzeitige NOx Grenzwert viel zu niedrig:
Leichte Schleimhautreizung beginnen zwischen 9.561-19.122µg/m³, der Grenzwert für Arbeitsplätze beträgt aber 950µg/m³ und der für die Außenluft 40µg/m³. Der Wert der zu leichten Schleimhautreizungen führt ist also um den Faktor 10 größer als der Arbeitsplatzgrenzwert und um den Faktor 200 größer als der für Außenluft, deshalb fällt auch kein Raucher Tod um.
Quelle: BASF - Medizinische Leitlinien bei akuten Einwirkungen von chemischen Substanzen.

Hoffentlich hat es heute

geklappt, das jemand die Heute.-Nachrichten/ Drehscheibe gesehen hat. Letzte Woche wurde mir noch eine falsche Behauptung unterstellt. Jedensfalls wurde der Feinstaub als weit überbewertet dargestellt. Auch wie es zu diesen Grenzwerten kam wurde einigermaßen klar dargestellt. Befragt wurden Lungenfachärzte.

Das nächste Problem ist die Gewährleistung, weshalb ...

Das nächste Problem ist die Gewährleistung, weshalb dann doch lieber neu verkauft wird, als zu reparieren...
Habe meinen Diesel nach Afrika verkauft, Weil ein nachrüsten (Umweltplakette) nicht funktionierte...
Der Hammer war über tausend Euro Steuern zu bezahlen und konnte damit nicht einmal vor der eigenen Haustüre fahren... Umweltzone und auf den Stadtautobahnen allerdings freie Fahrt...

Alles nur ein Spiel

Die Autokonzerne pokern einfach immer weiter.

Weil sie sich sicher glauben, dabei in jedem Fall das beste Blatt zu haben. Für diese Selbstgewissheit haben sie auch allen Grund.

Hat keinen Zweck, sich darüber aufzuregen; d a v o n wird jedenfalls nichts besser.

So ist das in unserem Wirtschaftssystem nun mal:
Jeder "sichert" sich, was er kriegen kann. Geld, Macht, "Jobs", was auch immer. Solange, bis nichts mehr geht.

Was nicht heißen soll, dass sich das alles nicht ändern ließe. Auf die Politik können die Bürger da allerdings lange warten.

falsche Entscheidung

Ja, so sind wir Deutschen, wir werfen den größten Betrügern in der Automobilbranche noch unser Geld in den Rachen, nur weil´s ein "Schnäppchen" ist. Aber am Stammtisch, da entrüsten wir uns. Was für eine Doppelmoral.

Liebe Regierung, liebe Justiz, bitte die Betrüger hier in Deutschland noch (weiter) verfolgen, die Bürger dieses Landes haben entschieden was ihnen wichtig ist.

Wie viele

Konjunkturprogramme gab es in Deutschland denn in den letzten Jahrzehnten schon, das ist auf jeden Fall nicht das erste.
Und dann war gestern im TV auch interessant zu den Werten für die Verbote was zu hören, heute zu lesen und 100 Ärzte haben sich wohl schon angeschlossen.
Dann gab noch einen guten Artikel über die DUH zu lesen, was die machen was Sie verdienen, und wie viel sie wirklich sind, alles Dinge die gut zusammenpassen.

Und unser Problem in Deutschland sind nicht Werte, sonder die Hysterie darum, diesen Satz hab ja schon mehrfach geschrieben.
Gestern durfte ich so etwas mal von einem Menschen aus der Politik hören.

Leute lasst euch nicht verrückt machen, wer reichlich Geld über hat, des soll halt tauschen auf ein neues.
Ich fahr einfach einen anderen Weg wenn ich mal in so eine Region kommen sollte.

Bundesweite Wechselprämie bis Ende April

Wer viel Geld hat, kann wechseln. Die anderen gucken in die Röhre und überlegen, was sie dann machen sollen.

12:50 von Karl Napf

>>von einer öffentlich rechtlichen anstalt hätte ich mehr Ausgewogenheit und Neutralität bei einem solchen bericht erwartet!<<

Es ist nicht die Aufgabe der öffentlich rechtlichen Anstalten zu "richten" und eine Berichterstattung die in eine "Richtung" weist würde genau das tun. Ein Journalist kann gerne seinen "Kommentar" darüber verfassen und auch seine "Tendenz" damit mitteilen.
Davon abgesehen, ich empfinde das als bodenlose Frechheit was VW und Audi da abziehen aber, ….. rechnet sich durch nichterfolgte Strafen gegen Manager wohl.

13:09 von Holyshit

>>..der VW Konzern (wie auch BMW, Mercedes, Opel, ...) Verdienen an jedem Auto, welches sie nur durch Betrug und Lügen verkauft haben extra Geld. <<

Würden Sie mir bitte belegen wieviel Kfz die Firma BMW durch "Betrug" verkauft hat.
Ich kann diese pauschale Verurteilung nicht mehr hören.

VW, AUDI und auch (eingeschränkt) Mercedes wurden von Gerichten verurteilt. Opel, BMW nicht. Das ist Polemik³. Auch in einem Forum in dem es um "Meinung" geht sollte man sich an Fakten halten.

@Superschlau - Umweltdenken in Grenzen

Nee, mehr - Ihr altes wird in Länder mit weniger strikten Normen - oder gar keinen - verkauft.
Dort fährt es dann, bis es auseinanderfällt.

Die Belastung der Umwelt wird also nicht weniger, nur in Deutschland verbessern sich die Zahlen für die Umweltziele leicht.

(In dieser Hinsicht ist die Schweiz nun gekniffen: wegen des WEF in Davos starten und landen bis zu 1000 Flugzeuge mehr in Zürich, und Hubschrauber übernehmen den Shuttle nach Davos. Plus Luftraumüberwachung durch Militärjets.
Beim nächsten Weltklimagipfel wird's noch schlimmer. Und die Supersonderangebote "für mal eben schnell nach Malle oder Teneriffa" werden auch nicht verboten.)
Es wäre in ca. 40 J. Umweltdiskussion möglich gewesen, die Autoindustrie stufenweise zu umweltfreundlichen Antrieben zu zwingen, so dass der Bürger das finanziell hätte verdauen können. Aber die Autoindustrie setzt halt in unseren Ministerien jetzt die ressourcenfeindliche eMobilität durch, die auch noch für 90 % anwenderuntauglich ist.

Bundesweite Wechselprämie bis Ende April....

Wie großzügig von VW.2000 Euro Prämie beim Kauf eines Neuwagens in Orten mit niedrigen Stickoxidwerten.
Da wird Public-relation mit einem Programm zur Verkaufsförderung verbunden.
Echte Entschädigung steht nicht im Programm.

13:12 von mm0815

>>….unsere Automobilindustrie darf sich scheinbar alles leisten und unsere Bundesregierung bleibt wie immer tatenlos.<<

Was bitte soll den unsere Regierung da machen? Durch die gesetzliche Regelung im Zulassungsverfahren (KBA) hat doch die Regierung eine (gewisse) Teilschuld. Einige Konzerne haben (beweisbar) betrogen, andere nicht. Die Regierung kann eigentlich nur durch die Strafprozessordnung eine Regelung erreichen, die dann aber auf die Gesetzgebung zurück fallen kann.
Wenn die Regierung die Hardware Nachrüstung subventioniert dann bezahlt das? genau, der Steuerzahler.

re von Werner40

"Die unnötig niedrigen Grenzwerte auf realistische Werte angehoben".
Ja,wenn daß kommt,dann sollten sich bestimmte Leute mal an eine Ausfallstraße im Berufsverkehr stellen.Fernab ihrer Villenzonen.

danke gewichts Steuer!!

Toll vielen Dank.

Gibt es dann für Familien Rabatte für Van & SUV bei der Steuer... haha!!

Ich denke fahren Sie doch lieber mit dem Super ausgebauten ÖPNV in Deutschland...
gerade auf dem Land Spitze!

Meinen Sie jeder sitzt weil es so schön ist jeden Tag im PKW?

Das alles ist, wie jetzt sogar der letzte ahnt ein Wahl- und Verkaufsförderprogramm zu Lasten des Wählers und Steuerzahlers.

13:38 von erster Realist

>>...aus Betrug auch noch kapital raus schlagen...<<

Aber es sind doch "wir", die Käufer, die auf so etwas reinfallen und in unserer Gier dieses vermeintlich gute Angebot annehmen. Das der Anbieter (vielleicht) ein Krimineller ist, was soll´s.

Gibt es denn bereits

Gibt es denn bereits Ergebnisse, was die Luft an den Messtellen angeht? Müsste ja schlagartig besser geworden sein.
Letztens war bei Plasberg eine Frau von der DUH. Ich habe selten etwas so unqualifiziertes im Fernsehen gehört. Alles nur Polemik und Pseudofakten. Gerade als es um die Luftqualität in Braunschweig (?) nach einem autolosen Tag, wegen eines Marathons ging. Da schnellten die Werte nachts um 21:00 mal eben nach oben, weil der Feierabendverkehr einsetzte.

Walter 2929

Was die Regierung da machen soll? Na einfach die Konzerne zum kostenlosen nachbessern zwingen. Schließlich machen die Autos nicht, was sie sollen. Leider ist das etwas schwierig, denn in Deutschland wurde nur der Prüfstand gefordert. Alles zum Wohl der Autolobby. Aber man könnte zB die Grenzwerte für nichtig erklären, neue Normen einführen und die bestehende Fahrzeugflotte unter Bestandschutz stellen. Da verdient VW aber kein Geld. So läuft die Abzocke nun mal nicht.

Schlüsselindustrie Nr. 1

Ich kann keinen deutschen Bürger verstehen, der sich heute ernsthaft noch überlegt, einen Neuwagen aus deutscher Produktion zu kaufen (oder umzutauschen).
Die deutschen Autobobilkonzerne haben doch nun wirklich mehr als eindeutig bewiesen, dass sie außer betrügen und miserabler Pkw-Qualität (im Vergleich zu deutschen Benzin-Oldtimern zum Beispiel), nur große Gier nach Umsatz, Rendite und Gewinn antreibt, und sonst gar nichts können!
Auf solche angeblich "systemrelevanten" Industriezweige kann selbst Deutschland ruhig verzichten! Die in unserer Gesellschaft vielen Arbeitsplätze dort sind für die Katz und wären auf dem Arbeitsmarkt in verschiedensten anderen Zweigen besser aufgehoben.

@Hackoyana2

Die Firma D**** hat Ihre Produktionsstätte nach dorthin verlegt...

Eine weitere sehr interessante Entwicklung...

VW ist mehrmals in der Tschechei und Slowakai mit Werken vertreten...
Das die noch nicht auf diese Idee "EU Produktion outsourcen" gekommen sind...?! Da scheint eine Großzahl der Bürger die jeweiligen Arbeitsplätze in D mit einer "höheren Autokauf-Frequenz" wohl mit zu subventionieren...bzw. die Aktionäre bei der Dividende mit guter Laune zu halten..
Kostenfaktor Transport kann es wohl ja nicht sein...gehen ja auch einige Fahrzeuge "in jede Himmelsrichtung"...

14:37 von Superschlau

>> Na einfach die Konzerne zum kostenlosen nachbessern zwingen. Schließlich machen die Autos nicht, was sie sollen.<<

Abgesehen von den beweisbaren Betrugsmodellen, die Autos machen genau das was sie zum Zeitpunkt der Homologation machen sollten, Punkt. Im Nachhinein sagen das der Grenzwert aber mittlerweile gesenkt wurde hat nichts damit zu tun, dass man den Hersteller in eine kostenlose Nachrüstung zwingen kann. Die Kosten beim Nutzer zu holen ist auch nicht möglich. Also, zahlt die "Regierung", aber das tut sie dann mit Steuergeldern (Ihrem Geld) was rechtlich auch nicht zulässig ist. Bei den Behörden (KBA) arbeiten qualifizierte Ingenieure, die sollen einfach ihren Job machen können, ohne von Politikern gegängelt zu werden.

Walter, im Grunde sieht es so

Walter, im Grunde sieht es so aus, daß eigentlich niemand Fehler gemacht hat, außer der Gesetzgeber selber. Er kann so gut wie niemanden zu etwas zwingen, denn die Autos machen das, wofür sie gebaut sind. Den Rollentest zu bestehen. Von Praxis war nie die rede. Warum soll das aber der Kunde und Autobesitzer bezahlen? Sein Auto hat ja die Tests bestanden. Enteignung ist in Deutschland eine ziemlich schwierige Sache. So muß auch ein anständiges Gegenangebot vorliegen. Das sehe ich aber überhaupt nicht.

Ergänzung

Die Co-Operation mit Skoda ist natürlich ein weiterer Faktor für die aktuellen Standorte...

Kriminelle Betrüger

bieten eine Wechselprämie von bis zu 7000€.
Wie wäre es denn mit dem Zwang mit Hardware nachzurüsten?
Das Geld holt sich dann VW wieder vom Steuerzahler zurück.
Am besten ist es gar keine deutschen Autos mehr zu kaufen.

Umweltprämie!?

Das Wort an sich ist purer Hohn. Man muss an George Orwell denken mit seinem "Neusprech", einer Begrifflichkeit, die das Gegenteil von dem ist, die es vorgibt zu sein. Das Schlimmste für mich ist, dass die, in deren Hände wir - das Wahlvolk - die Macht legen, auf dass sie in unserem Sinne handeln mögen, gegen sämtliche Amts-Eide verstoßen, die da lauten: "Schaden vom deutschen Volk abzuwenden." Man muss es leider sagen: Sie fügen der deutschen Bevölkerung Schaden zu! Und das Ganze wissentlich und willentlich. Demokratie is' was Schönes - leider zur Gänze Fiktives. Nix "Schummel-Software". Betrug! Soweit ich informiert bin ist das strafbar.

super kasparow schlüsselindustrie

Natürlich sind nichtdeutsche PKW sauber....
und hatten NIE Abschaltsysteme....

Witz komm raus!

Wer nichts weiss -glaubt er weiss alles....

@Superschlau

"Und die Leute werden wieder drauf reinfallen. 500-7000€? Bei einer Marge von 7000 bis 15000€."

Woher nehmen Sie diese Fantasie-Margen? Porsche ist das einzige Unternehmen, dass in diesem Bereich landen dürfte. Bei wirklichen Massenherstellern wie VW sieht das ganz anders aus.

Allerdings gaben viele Händler auf Neufahrzeuge bereits Rabatte, bevor der Dieselskandal publik wurde. Die "Dreckschleuder" Prämie kommt nicht auf diese Rabatte obendrauf sondern der bereits zuvor gewährte Preisnachlass ist einfach umdeklariert worden.

14:40 von WM-Kasparov-Fan

einen Neuwagen aus deutscher Produktion zu kaufen
,
Ausländische Hersteller haben keine Probleme ?
oder werden die ausgeklammert

Was VW (und andere OEM`s) nicht sagen..

...welches Dieselfzg. heute - und erst recht noch in 4 /5 Jahren - den Abgasvorderungen der technisch unversierten Entscheidern entspricht.
Die derzeit aktuellen Produkte mit EURO 6-D (Temp) halten noch gar nicht die heutigen Grenzwerte ein. Schon gar nicht im Real-Betrieb, der ja sinnvollerweise gefordert wird. (Er wird kommen)

Das kriminelle Verhalten des KBA - angestachelt vom Verkehrsministerium (CSU!) - Schleichwerbung für Parteiunterstützer zu platzieren, vernebelt so manchen Käufer die Wahrheit.
In der Causa "Diesel" haben sich ALLE Verantwortlichen geduckt und auf das "Nichtprozessieren" der Verbraucher gehofft. Sie haben damit sogar teilweise recht...
Warum? Es gab ja noch nicht einmal die rechtliche Voraussetzung zum Klagen!
Geht da dem einen oder anderen ein Lichtlein auf?

PS:
Der Benziner ist tatsächlich als nächstes dran! Hier soll mit Wasser - aber der selben Technik wie beim SCR - eine Abgasreduzierung erreicht werden. Stellt euch schon mal darauf ein...!

@14.20- stufenweise zu umweltfreundlicheren Antrieben?

Hallo?!?

Erstens ist Zwang immer ein Zeichen etwas durchsetzen zu wollen, was sich sonst nicht durchsetzen würde.

Und zweitens haben sich in den letzen 40 Jahren die Antriebe dramatisch verbessert.

Was derzeit versucht wird ist mit Gewalt und gegen jegliche Vernunft die Emobilität durch zu setzen. Mit Demokratisch gesehen höchst fraglichen Methoden.

Würde mich nicht wundern wenn da US-Interessen (Tesla), sich mit militanten Grünen verbündet hätten.

Oder ein Steve Bannon auf diesem Weg versucht die Gesellschaft zu spalten um dann seine ultrarechten Ideen auch in Europa durch zu setzen.

Irgend etwas ist da faul im „Staate Dänemark“...

Vernünftig wäre, sich einfach

im großen Rahmen aus dem Problem rauszuschleichen. Ab 202x werden definitiv keine Benziner und Diesel im Privatsektor mehr zugelassen sondern nur noch Erdgasfahrzeuge mit begrenzter Motorisierung, Tempolimits. Das wäre dann als Übergangszeit zu verstehen, bis wirklich nützliche alternative Antriebe gefertigt werden können. Eine Zeit zum Abgewöhnen. Es braucht nichts verschrottet oder nachgerüstet werden. Es gibt einfach nichts Neues mehr in der Richtung. Anders gesagt: Warmer Entzug, rausschleichen mit Bier, danach gibts nix Hartes mehr zu saufen...... weil kein Schnaps mehr produziert wird

@12.29- die Rabatte sind echt.

Relativ gesehen jedenfalls.

Sie bekommen den Listenpreis und die Prämie oben drauf.

Der Listenpreis beinhaltet allerdings schon den Wertverlust, den das Auto durch den Dieselskandal erlitten hat. Die Prämie ersetzt als quasi nur den erlittenen Wertverlust. Im besten Fall.

Immerhin. Ich würde eher die DUH verklagen.

Die sind verantwortlich für einen Volkswirtschaftlichen Schaden in Milliardenhöhe.

Geld müsste da genug zu holen sein.

Leasen statt kaufen - sollte wirklich jeder mavhen

Warum?

Ist erstens auch oft nicht teurer, wenn man einen guten und günstigen Anbieter findet.

Und zweitens muss man sich keine Gedanken machen über Fahrverbote etc.

Nach 2-3 Jahren stellt man das Auto dem Händler auf den Hof und gut ist.

80€ pro Jahr für eine Rechtsschutzversicherung mit einkalkulieren, sollte der Lessinggeber Probleme machen bei der Rücknahme.

Das Leben kann so einfach sein.

Anstatt einer Abwrackprämie sollte es eine Bonitätsunabhängige Leasing Garantie des Staates für alle geben.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Glaube ich den zuletzt häufiger interviewten Lungenspezialisten, allen voran Dieter Köhler, kann Otto Normal-Dieselfahrer sich Hoffnung machen, dass in baldiger Zukunft realitätsnahere, das bedeutet höhere Abgaswerte festgelegt werden.
“Vom Stickoxid ist noch kein Mensch tot umgefallen...“, konnte man gestern noch aus berufenem Munde vernehmen, und daher seien die derzeit geltenden Höchstwerte unsinnig.
Jetzt ist die Politik gefragt, natürlich werden neue Gutachten in Auftrag gegeben und je nach Auftraggeber so oder so ausfallen. Insofern ist mein “in naher Zukunft“ zu relativieren.
Und: die DUH wird tausend Gründe dafür haben, warum der Diesel trotzdem raus muss aus den Innenstädten, selbst wenn der Höchstwert für NOx auf das Dreifache angehoben würde.

Am 23. Januar 2019 um 12:29 von dr.bashir

"Ich habe noch nie ein Auto zum Listenpreis gekauft. Rabatt gibts immer, man muss nur fragen. Aber vermutlich verkaufen sie einem jetzt die üblichen Rabatte als Wechselprämie. Oder gibts die oben drauf?"

Sie haben Recht.
In unserer Nachbarschaft gab es ein Möbelgeschäft. Im Schaufenster stand ein großes Schild.

"Rabatt, Rabatt, das lass Dir sagen, wird vorher immer aufgeschlagen."

Man kauft einen Gegenstand für 50,--€ ein, und verkauft ihn für 200,--€.
Für Rabattjäger gibt man noch 50% Rabatt.

Für die Leute die gerne 75% Rabatt hätten, kein Problem der Verkaufspreis ist 400€ minus 75% R a b a t t.

75% Super Schnäppchen, oder auf deutsch gesagt, "Verarschung".

Dann fahre ich wieder Fahrrad

wenn das so weiter geht...

"Wechselprämie"? "Umweltprämie"?

Wechselprämie? Umweltprämie? Das alles kommt mir vor wie die Schilder für Geschwindigkeitsbegrenzung, unter denen ein weiteres Schild "Luftreinhaltung" als Grund für die Beschränkung angibt. Als wäre die Luft plötzlich sauber, wenn man nur ein wenig langsamer fährt. Also nichts als Verschleierung der wahren Gegebenheiten. Auch die im Zusammenhang mit dem Dieselskandal von den Autoherstellern in die Welt gesetzten Worte "Wechselprämie" oder "Umweltprämie" sind wohlfeile Begriffe, die viele Journalisten leider auch, ohne mit der Wimper - bzw. der PC-Tastatur - zu zucken, unkritisiert übernehmen. Was steckt in Wahrheit dahinter? Nichts als der dreiste Versuch, aus dem eigenen Betrug auch noch ein lukratives Geschäft zu machen und den Menschen neue Autos anzudrehen, anstatt den Betrogenen eine echte Kompensation zukommen zu lassen.

Betrug wird noch belohnt

Es lohnt sich in der Tat, zu betrügen. Sieht man doch. Es passiert nichts außer Geplänkel.

Wer jetzt noch nicht die Seilschaften zwischen deutscher Autoindustrie und Politik erkennt, dem ist nicht mehr zu helfen.
Aber Dummheit muß auch bestraft werden, bzw. wenn der/die deutschen Bürger so viel Geld haben und die "Angebote" annehmen - na dann sollen sie doch.

Eines ist gewiss: Es geht immer noch schlimmer. Positiv sehe ich, daß man zur Zeit noch selbst entscheiden kann, ob man die "Angebote" annimmt.
Die nächste Stufe wird wohl sein, daß man zwangsverpflichtet wird. Weil es alternativlos ist.
Mich wundert nichts mehr.

Am 23. Januar 2019 um 13:02 von Superschlau

"Kauft Euch Franzosen oder Italiener. Meist billiger bei gleicher Qualität. Und um so mehr Leute in der deutschen Autoindustrie entlassen werden, um so mehr sinkt das Erpressungspotential, der Automafia."

Nun, wenn die französichen und italienischen Autos so gut sind, verstehe ich nicht, dass noch jemand deutsche Autos kauft. Ich würde zum Beispiel, ebenso wie mein Bekannten, die französische oder italienische Autos fuhren, kein Fahrzeug dieser Hersteller mehr kaufen. Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass die Abgaswerte der Fahrzeuge dieser von Ihnen favorisierten Hersteller abseits des Teststands wesentlich schlechter sind als jene deutscher Autos?

Staatlich legalisiertes Verbrechen

Verkaufsförderung mit Einschränkung
Keine freie Auswahl zum Modell. Suzuki bietet keinen Jimny mit einer Wechselprämie an. Besonders beliebt ist die Aussage, dass die Prämie nur für Autos gilt, die überhaupt verfügbar sind. Somit keine Einflussmöglichkeit auf Zubehör.

25 000€ soll ich zahlen, die Wechselprämie beträgt 2000 € und habe noch nicht einmal die Möglichkeit der freien Farbauswahl. Und was ich dann für einen BMW bekomme, der vor 5 Jahren 40 000 € gekostet hat und der gerade 52 000km auf dem Tacho stehen hat, das möchte ich hier nicht beschreiben. Einfach nur ärgerlich wie die Politik mit uns Bürgern umgeht. Es ist ein staatliches legalisiertes Verbrechen.

Ich behalte jetzt mein Fahrzeug und lasse es darauf ankommen.

Am 23. Januar 2019 um 14:40 von WM-Kasparov-Fan

"Auf solche angeblich "systemrelevanten" Industriezweige kann selbst Deutschland ruhig verzichten! Die in unserer Gesellschaft vielen Arbeitsplätze dort sind für die Katz und wären auf dem Arbeitsmarkt in verschiedensten anderen Zweigen besser aufgehoben."

Und wo sind die in ausreichender Menge vorhandenen Arbeitsplätze in anderen Zweigen?

Wieso Wechselprämie?

Selbst die Tagesschau hat heute doch eingeräumt (https://www.tagesschau.de/inland/dieselabgase-gefahren-101.html), dass der Diesel-"Skandal" ein einziger Witz war und dass die Politik grotesk niedrige Grenzwerte für NOx-Emissionen festgelegt hatten.

Lungenfachärzte wie Prof. Dieter Köhler haben doch klar gesagt, dass erst bei Dosen von 800 bis 1000 μg/m³ unbehandelte Asthmatiker „etwas reagieren“ würden.

Dabei liegt der durch die Politik festgelegte Grenzwert für NOx bei lächerlichen 40 μg/m³

Quelle:

"https://www.tagesschau.de/inland/dieselabgase-gefahren-101.html"

Also: bis wann hat die Politik die durch sie verursachte Peinlichkeit beseitigt und bis wann haben wir sachgerechte Grenzwerte für NOx-Emisssionen?

Kein Grund, den Diesel zu wechseln!

Darstellung: